Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 20. Januar
Programmwoche 03/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:45
Stereo-Ton16:9 Format

Chamäleon - Leben in Farbe

Film von Adam Schmedes

Ganzen Text anzeigen
Das europäische Chamäleon lebt in Portugal, Spanien und Griechenland. Auf der griechischen Halbinsel Peloponnes wurde kürzlich eine neue Chamäleon-Art entdeckt. Sie wurden für europäische Chamäleons gehalten, bis ein Experte einen Sporn an ihrer Ferse entdeckte, der ...

Text zuklappen
Das europäische Chamäleon lebt in Portugal, Spanien und Griechenland. Auf der griechischen Halbinsel Peloponnes wurde kürzlich eine neue Chamäleon-Art entdeckt. Sie wurden für europäische Chamäleons gehalten, bis ein Experte einen Sporn an ihrer Ferse entdeckte, der sie als afrikanische Chamäleons auswies. Die Europa nächstgelegene Heimat des afrikanischen Chamäleons liegt bei Alexandria, der großen Hafenstadt der Antike. Vielleicht ist die Reptilie mithilfe des Menschen - womöglich bereits in der Antike - übers Mittelmeer gereist. Chamäleons sind faszinierende Tiere. Allein ihre Jagdtechnik ist einzigartig: Das Chamäleon schnellt seine Schleuderzunge wie eine Rakete aus dem Maul. Dank eines Sekrets haftet die Beute an der Zungenspitze und wird ins Maul gezogen. Phänomenal ist auch die Sehfähigkeit. Das Chamäleon kann beide Augen unabhängig voneinander bewegen, also gleichzeitig nach vorn und nach hinten schauen. Und sein Farbwechsel verrät den Stimmungswandel, die Nervosität. Dank seiner Tarnmuster verschmilzt es mit der Umgebung. Doch die Tarnung hilft nur bedingt. Zu häufig endet das Leben der Tiere im Terrarium. Immer wieder werden Exemplare der bedrohten Art verschleppt. Umso wichtiger ist die Arbeit der Naturschützer, die den Lebensraum der Tiere rund um die Lagune auf der Peleponnes bewachen und die Gelege schützen.
Die Dokumentation von Adam Schmedes folgt einem Chamäleonweibchen, das sich auf den Weg zum Strand macht, um im feuchten Sand seine Eier abzulegen. Nach elf Monaten schlüpfen 70 Tiere.


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Lanz kocht



Markus Lanz begrüßt Spitzenköche, die bei ihm ein leckeres Fünf-Gänge-Menü zubereiten.


Seitenanfang
11:30

Im Tal der Giganten

Spielfilm, USA 1938

Darsteller:
Bill CardiganWayne Morris
Lee RobertsClaire Trevor
Howard FallonCharles Bickford
OxAlan Hale
Ed MorellJack Larue
FingersFrank McHugh
Andy StoneDonald Crisp
McKenzieRussell Simpson
Sheriff GraberCy Kendall
Anwalt HendricksJohn Litel
Regie: William Keighley

Ganzen Text anzeigen
Der mächtige Holzbaron Howard Fallon aus Milwaukee hat fast alle Wälder des Mittleren Westen abgeholzt und eine konturlose Landschaft voller Baumstümpfe hinterlassen. Nun richtet sich sein gieriger Blick auf die Berghänge an der Pazifikküste Kaliforniens mit ihren ...
(ARD)

Text zuklappen
Der mächtige Holzbaron Howard Fallon aus Milwaukee hat fast alle Wälder des Mittleren Westen abgeholzt und eine konturlose Landschaft voller Baumstümpfe hinterlassen. Nun richtet sich sein gieriger Blick auf die Berghänge an der Pazifikküste Kaliforniens mit ihren gigantischen Redwood-Wäldern. Fallon und sein gerissener Anwalt Hendricks finden eine Gesetzeslücke, dank derer sie die alteingesessenen Grundbesitzer im Handstreich und völlig "legal" enteignen können. Doch das gesamte Land mit seinem reichhaltigen Baumbestand ist nichts Wert ohne das Tal von Bill Cardigan, das den einzigen Transportweg zur Verschiffung der geschlagenen Stämme darstellt. Allerdings ist Cardigan nicht am schnellen Geld, sondern an maßvoller, ökologisch verträglicher Holzwirtschaft und entsprechender Wiederaufforstung interessiert. Der Sägewerkbesitzer weigert sich, sein Land an den raffgierigen Fallon zu verkaufen. Die attraktive Spielerin Lee Roberts soll den bockigen Holzfäller in Fallons Auftrag ausspionieren. Sie findet heraus, dass Cardigan bei der Bank 50.000 Dollar Schulden hat. Für Fallon und seine gewieften Anwälte ist es ein Leichtes, in den Besitz der heiklen Bankbürgschaft zu kommen. In einer Frist von nur sechs Wochen muss Cardigan nun das Geld zurückzahlen, sonst fällt sein Besitz an Fallon. Der Holzbaron wähnt sich bereits als Sieger, doch Cardigan gelingt es, die von Fallon betrogenen Landbesitzer für sich einzuspannen. Mit vereinten Kräften schlagen die Arbeiter so viel Holz, dass Cardigan die benötigten 50.000 Dollar bald zusammen hat. Als Fallon die Arbeiten seines Widersachers zu sabotieren beginnt, schlägt Lee Roberts sich auf Cardigans Seite, denn sie hat sich in ihn verliebt.
Naturschutz kontra Holzindustrie: "Im Tal der Giganten" ist ein spannend inszenierter Abenteuerfilm, der ein ökologisches Thema aufgreift. Reizvolle Naturaufnahmen sowie spektakuläre Szenen gefällter Mammutbäume unterstreichen den filmischen Appell für ökologisch verträgliche Forstwirtschaft.
(ARD)


Seitenanfang
12:45

Wintersport am Pazifik

Skifahren in Kalifornien und Oregon

Film von Martin Brinkmann

Ganzen Text anzeigen
Denkt der deutsche Skifahrer an Wintersport in den USA, so hat er meist Bilder aus den Rocky Mountains, speziell aus Colorado, vor Augen. Doch es gibt im Land der unbegrenzten Möglichkeiten weit mehr Skigebiete, beispielsweise in den am Pazifik liegenden Staaten ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Denkt der deutsche Skifahrer an Wintersport in den USA, so hat er meist Bilder aus den Rocky Mountains, speziell aus Colorado, vor Augen. Doch es gibt im Land der unbegrenzten Möglichkeiten weit mehr Skigebiete, beispielsweise in den am Pazifik liegenden Staaten Kalifornien und Oregon. Allein um den Lake Tahoe in der kalifornischen Küstenkette liegen zwölf verschiedene Wintersport-Ressorts. In Oregon bieten erloschene Vulkankegel maximalen Ski- und vor allem auch Snowboardspaß. Der Schnee am Pazifik ist zwar nicht ganz so pulverig-trocken wie in den Rockys, dafür aber immer reichlich vorhanden für traumhafte Tiefschneeabfahrten.
"Wintersport am Pazifik" unternimmt eine Reise zu den amerikanischen Wintersportgebieten.
(ARD/SR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Schauplatz Gericht

Reportagen von Peter Resetarits, Petra Kanduth und Nora

Zoglauer

David gegen Goliath

Moderation: Peter Resetarits

Ganzen Text anzeigen
"Schauplatz Gericht" dokumentiert Prozesse über Nachbarschaftsstreitigkeiten, Ehescheidungen, Erbrechtsangelegenheiten oder Schadenersatz, ausgetragen vor österreichischen Gerichten. In dem Gerichtsmagazin kommen Kläger und Beklagte sowie deren Rechtsanwälte zu Wort. ...
(ORF)

Text zuklappen
"Schauplatz Gericht" dokumentiert Prozesse über Nachbarschaftsstreitigkeiten, Ehescheidungen, Erbrechtsangelegenheiten oder Schadenersatz, ausgetragen vor österreichischen Gerichten. In dem Gerichtsmagazin kommen Kläger und Beklagte sowie deren Rechtsanwälte zu Wort. Peter Resetarits präsentiert das Magazin.
(ORF)


Seitenanfang
13:45
Stereo-Ton16:9 Format

ECO

Das Wirtschaftsmagazin aus der Schweiz

Moderation: Reto Lipp

Die Themen:
- Griechenland am Abgrund
- Raus aus Libyen
- Läderach: Ein süsses Unternehmen
- Kakao aus Bahia


Das Wirtschaftsmagazin aus der Schweiz wirft einen eigenständigen Blick auf das Wirtschaftsleben - mit Hintergründen, Analysen, Unternehmerporträts und Reportagen.


Seitenanfang
14:15
Stereo-Ton16:9 Format

Wilde alte Welt (2/2)

Film von Walter Köhler und Klaus Feichtenberger

Eine Naturgeschichte Europas: Die gezähmte Wildnis

und Moderne Zeiten

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Die erste Kultur, die die Natur nicht als Verbündeten, sondern als Feind sah und diesem Feind entschlossen gegenübertrat, war das Römische Imperium. Plötzlich schlängelten sich Straßen durch die endlosen Wälder, wurden Tiere zur Belustigung der Massen getötet. Das ...
(ORF)

Text zuklappen
Die erste Kultur, die die Natur nicht als Verbündeten, sondern als Feind sah und diesem Feind entschlossen gegenübertrat, war das Römische Imperium. Plötzlich schlängelten sich Straßen durch die endlosen Wälder, wurden Tiere zur Belustigung der Massen getötet. Das Land wurde parzelliert, gegen die Wildnis wurde gekämpft, Wälder gerodet. Die Klöster, die nach dem Zusammenbruch des Römischen Reichs die Kontrolle über Europa übernahmen, setzten diesen Trend fort. Mit dem Beginn des industriellen Zeitalters Mitte des 19. Jahrhunderts in England schien das Schicksal der Natur Europas besiegelt. Schwarzer Rauch aus Tausenden Schloten verpestete die Luft. Doch während die Kohlefeuer brannten, entstanden die ersten Naturschutzbewegungen. Heute ist Europa ein großteils urbaner Kontinent, fast alles Land ist vom Menschen kontrolliertes Kulturland. Und doch geht es dem Kontinent ökologisch gesehen besser, als man vermuten würde: Viele Tierarten haben sich der Kultur angepasst und profitieren sogar von der menschlichen Allgegenwart. Manche Arten wurden wieder eingebürgert, andere kommen ganz von selbst zurück nach Europa. Aus dem Eisernen Vorhang ist heute eine Lebenszone für die Natur geworden, eine Kette von Nationalparks, die fast geschlossen von der Ostsee bis zum Schwarzen Meer reicht. Aber wie sieht die Zukunft Europas aus? Darüber kann man nur spekulieren.
Die zweiteilige Dokumentation "Wilde alte Welt" rekonstruiert die Entwicklungsgeschichte Europas. Teil zwei führt ins Zeitalter der Industrialisierung und fragt nach den künftigen Entwicklungen.
(ORF)


Seitenanfang
16:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Adventure X: Auf der Spur der Küstenwölfe

Film von Richard Matthews

Ganzen Text anzeigen
In den endlosen Gebirgsketten der Coastal Mountains in Kanada, bedeckt mit Schnee und Eis, haben die Gletscher über Jahrmillionen tiefe Täler und Fjorde geschliffen. Die Küste British Columbias wird gesäumt von dichten Regenwäldern in einer einzigartigen ...

Text zuklappen
In den endlosen Gebirgsketten der Coastal Mountains in Kanada, bedeckt mit Schnee und Eis, haben die Gletscher über Jahrmillionen tiefe Täler und Fjorde geschliffen. Die Küste British Columbias wird gesäumt von dichten Regenwäldern in einer einzigartigen Naturlandschaft. In dem nur schwer zugänglichen Gebiet leben unbehelligt von Menschen bis zu 2.000 Wölfe. Genetische Untersuchungen belegen, dass die Küstenwölfe die ursprünglichsten aller Wölfe sind. Die Wissenschaftlerin Gudrun Pflüger ist den Spuren der Wölfe drei Jahre lang gefolgt, doch nahe gekommen ist die Biologin den Tieren nie. Bei ihrer Forschungsarbeit hat sie aber Erstaunliches entdeckt: Wenn im Herbst die Lachse die Flüsse zu ihren Laichgründen heraufziehen, locken die Fische nicht nur Bären an die Ufer. Aus den Tiefen der Küstenregenwälder kommen auch die Wölfe, um auf Lachsfang zu gehen. Doch sie verspeisen nur die Köpfe. Ein weiteres Rätsel ist, dass die Wölfe schwimmend große Distanzen überwinden können, mehr als zehn Kilometer. Gudrun Pflügers Zielgebiet liegt etwa 1.000 Kilometer nördlich von Vancouver, an der Westküste Kanadas zwischen zahllosen Fjorden und einem Gewirr vorgelagerter Inseln. Sie will mehr erfahren über die seltenen Wölfe. Vor allem die Größe ihres Verbreitungsgebiets und ihr ursprüngliches Sozialverhalten interessieren sie. Doch das unwegsame Gelände und die ständige Nässe erschweren die Expedition. Die Biologin will schon aufgeben, als sie auf einer entlegenen Insel ein Rudel Wölfe entdeckt, die offensichtlich noch nie einem Menschen begegnet sind. Sie verwirklicht einen Traum: Sie wird zum Familienmitglied der Wölfe.
"Adventure X: Auf der Spur der Küstenwölfe" begleitet die Forscherin Gudrun Pflüger auf ihrer Expedition und zeigt die einzigartige Landschaftskulisse British Columbias.


Seitenanfang
16:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Adventure X: Anaconda Wanted

Auf der Suche nach der Riesenschlange

Film von Marion Pöllmann

Ganzen Text anzeigen
"Eine gigantische Anakonda hat einen Bullen verschlungen" - Meldungen dieser Art gibt es immer wieder im ländlichen Südamerika. Dabei überschlagen sich die Rekorde: Von 30-Meter-Tieren ist da die Rede, die ganze Dörfer terrorisieren. In Wirklichkeit liegen aber nur ...

Text zuklappen
"Eine gigantische Anakonda hat einen Bullen verschlungen" - Meldungen dieser Art gibt es immer wieder im ländlichen Südamerika. Dabei überschlagen sich die Rekorde: Von 30-Meter-Tieren ist da die Rede, die ganze Dörfer terrorisieren. In Wirklichkeit liegen aber nur wenig wissenschaftliche Fakten über die beeindruckenden Reptilien vor. Vor einigen Jahrzehnten setzte die New Yorker Zoologische Gesellschaft deshalb einen Preis von 5.000 Dollar für den Fund einer mehr als zehn Meter langen Anakonda aus - er wurde niemals eingelöst. Ein Team aus deutschen Biologen wagt nun in den Sümpfen Guyanas einen neuen Versuch. Unterstützt von Einheimischen und ausgestattet mit modernster Technik, wollen sie eine möglichst große Riesenschlange aufspüren. Doch es ist die Suche nach der Stecknadel im Heuhaufen. Anakondas lieben das Wasser und halten sich oft im Verborgenen auf. Das Team legt Hunderte von Kilometern zu Fuß, im Geländewagen oder im Boot zurück und setzt viele technische Raffinessen ein: Eine Unterwasserkamera überträgt ihre Bilder auf eine Videobrille, und ein Modellhubschrauber sendet Aufnahmen von weit entfernt liegenden Schlangen. Dabei wird zumindest eines klar: Die wirklich großen Tiere sind stets Weibchen.
"Adventure X: Anaconda Wanted" begleitet die Forscher in die Sümpfe Guyanas.


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

Die Affenbande vom Amazonas

Film von Hans Giffhorn

Ganzen Text anzeigen
Im Westen des Amazonasgebiets ist die Natur noch intakt - besonders in den Wipfeln der Urwaldriesen. Die mächtigen Baumkronen werden von einer Vielzahl unterschiedlicher Affen bewohnt. Da gibt es die verspielten Totenkopfäffchen, die streitsüchtigen, aber erstaunlich ...

Text zuklappen
Im Westen des Amazonasgebiets ist die Natur noch intakt - besonders in den Wipfeln der Urwaldriesen. Die mächtigen Baumkronen werden von einer Vielzahl unterschiedlicher Affen bewohnt. Da gibt es die verspielten Totenkopfäffchen, die streitsüchtigen, aber erstaunlich intelligenten Kapuzineraffen und die Tamarine, die in einer eigenen Sprache zu kommunizieren scheinen. Mächtige Wollaffen und Brüllaffen zeigen ihre Kletterkunst, neugierige Klammeraffen erweisen sich als meisterhafte, elegante Akrobaten. Die winzigen Zwergseidenäffchen sind die kleinsten Affen der Welt - sie gelten als die Stammväter aller Affen Südamerikas.
Der Film von Hans Giffhorn stellt die Affenbande vom Amazonas vor.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann

- Verdrecktes Meer
Warum im Nordpazifik ein gigantischer Teppich aus
Plastikmüll schwimmt
- Elektronischer Lehrer
Warum in japanischen Klassenzimmern Roboter unterrichten
sollen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 Format

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:05
Stereo-Ton16:9 Format

Winterzauber Tegernsee

Schneegeschichten aus Bayern

Film von Sabrina Hermsen und Uschi Hopf

Ganzen Text anzeigen
Der Tegernsee zählt zu den schönsten bayerischen Seen, und die Gemeinden rings um seine Ufer gehören zu den teuersten Orten Deutschlands. Die Schönheit der Natur lockt dort ebenso wie nobles Ambiente und bayerisches Brauchtum. Michael Ostermeier ist der Fischer vom ...

Text zuklappen
Der Tegernsee zählt zu den schönsten bayerischen Seen, und die Gemeinden rings um seine Ufer gehören zu den teuersten Orten Deutschlands. Die Schönheit der Natur lockt dort ebenso wie nobles Ambiente und bayerisches Brauchtum. Michael Ostermeier ist der Fischer vom Tegernsee. Auch im Winter fährt er früh morgens hinaus, um die schönsten Renken zu fangen. Die räuchert er nicht nur zum Hausverkauf, er beliefert auch die meisten Nobelrestaurants in der Gegend. In der berühmten "Joppen-Schneiderei" in Kreuth stellen die Winklers in vierter Generation jene Trachten her, die schon der bayerische Herzog Ludwig Wilhelm im letzten Jahrhundert für seine Jäger anfertigen ließ. Im ehemaligen Benediktiner-Kloster, in dem jetzt das berühmte "Bräustüberl" zu Hause ist, treffen sich alle - die Gäste und die Einheimischen.
Der Film "Winterzauber Tegernsee" erzählt Geschichten aus der Winterwelt des Sees.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier

Das Verschwinden der Kulturkritik


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Im Fokus: Japan

Der Herr der Kurilen

Fischer zwischen Russland und Japan

Film von Christian Schulz

Ganzen Text anzeigen
Eine alte zweimotorige Propellermaschine durchstößt die Wolkendecke. Erst unmittelbar vor dem Erreichen der Landebahn auf der Insel Iturup, der Hauptinsel des Kurilen-Archipels, bricht der dichte Nebel auf. Dem Besucher der Kurilen, seit vielen Jahren Zankapfel zwischen ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Eine alte zweimotorige Propellermaschine durchstößt die Wolkendecke. Erst unmittelbar vor dem Erreichen der Landebahn auf der Insel Iturup, der Hauptinsel des Kurilen-Archipels, bricht der dichte Nebel auf. Dem Besucher der Kurilen, seit vielen Jahren Zankapfel zwischen Russland und Japan, eröffnet sich eine der faszinierendsten Landschaften der Welt. Die dort lebenden Menschen sind geprägt vom lebenslangen Kampf gegen die Naturgewalten wie Stürme, Erdbeben und aktive Vulkane. Der "Schatz" der Kurilen sind die reichen Fischbestände rund um die Inseln. Fisch-Trawler fangen Lachse, Dorsche und vor allem Krabben, die direkt auf hoher See weiterverarbeitet werden oder in die Fischfabriken an Land gebracht werden, wo die Frauen der Fischer für 7.500 Rubel im Monat, rund 240 Dollar, arbeiten. Etliche Trawler bringen aber auch die in Japan hoch begehrten Hanasaki-Krebse direkt in japanische Häfen. Auf dem Rückweg bringen sie gebrauchte japanische Haushaltsgeräte oder auch mal einen Gebrauchtwagen mit. Alexander Verchowskij, eine schillernde Figur, den die Einwohner den "Herrn der Kurilen" nennen, hat nach der Wende die maroden, ehemals staatlichen Fischkombinate gekauft und grundlegend modernisiert. Inzwischen baut er auf seine Kosten Straßen, eine Anlegestelle für eine Fährverbindung oder auch Fitness-Studios für seine Mitarbeiter. Verchowskij schafft ständig neue, krisenfeste Arbeitsplätze. Dennoch gibt es viele Einwohner, die den sowjetischen Zeiten nachtrauern, wie das Rentner-Ehepaar Kasakewitsch. Weil die staatliche Rente bei weitem nicht den Lebensunterhalt deckt, muss Frau Kasakewitsch immer noch in einer von Verchowskijs Fischfabriken arbeiten, ihr Mann kümmert sich um den Garten, die Kuh und verkauft illegal gefangene, selbst geräucherte Fische. Der Film "Der Herr der Kurilen" stellt die Kurilen-Inseln und ihre Bewohner vor.

Im Rahmen der 3sat-Themenwoche "Im Fokus: Japan" folgt um 21.00 Uhr die Dokumentation "Sterben für die Firma".
(ARD/NDR)


Seitenanfang
21:00

Im Fokus: Japan

Sterben für die Firma

Arbeits-Stress in Japan

Film von Thomas Euting

(aus der Reihe "Die ZDF-reportage")

Ganzen Text anzeigen
"Wach auf, Papa, lass uns spielen gehen!" flüstert der zwölfjährige Masaki seinem Vater ins Ohr. Doch der antwortet nicht. Seit 1991 liegt er im Koma. Gehirnschlag - als Folge von Überarbeitung. Leben und Sterben für die Firma, schuften, bis der Schlag sie trifft - ...

Text zuklappen
"Wach auf, Papa, lass uns spielen gehen!" flüstert der zwölfjährige Masaki seinem Vater ins Ohr. Doch der antwortet nicht. Seit 1991 liegt er im Koma. Gehirnschlag - als Folge von Überarbeitung. Leben und Sterben für die Firma, schuften, bis der Schlag sie trifft - die totale Hingabe gehört zum Selbstverständnis der Japaner. "Das bringt man uns schon im Kindergarten bei" - so der 36-jährige Akiyasu Kida. Einer jener zahllosen "Salarymen", jener arbeitswütigen Angestellten, deren Aufopferung die Japan AG ihren Aufstieg zur zweitstärksten Industrienation verdankt. Kidas Arbeitstag beginnt um acht Uhr und endet oft nach Mitternacht, wenn der letzte Zug schon weg ist. Die Nacht verbringen die Marathonmänner oft in einem "Kapselhotel" neben dem Büro: die Übernachtung im "Schließfachbett" ist preiswert, und man ist morgens schnell wieder am Schreibtisch. "Japan" - sagt Herr Kida - "ist eine riesige Firma, der du ständig zur Verfügung stehen musst. Da wagt niemand, früher zu gehen oder sich gar krank zu melden. Das würde nur zeigen, dass es auf die eigene Arbeit nicht so sehr ankommt." Wer gegen die totale Aufopferung für Chef und Firma aufmuckt, verliert sein Gesicht. Und das ist in Japan schlimmer als Karoshi - der Tod durch Überarbeitung. "10.000 Opfer sterben pro Jahr an Karoshi", so der Rechtsanwalt Kawahito, der eine Hilfsorganisation für gestresste Angestellte gegründet hat. Doch nur wenige Fälle dringen an die Öffentlichkeit. Die Wirtschaftskrise verstärkt den Druck. Doch den Job zu verlieren oder nicht mehr mithalten zu können, gilt als Schande. "Selbstmord" - meint Frau Watanabe am Grab ihres Mannes - "ist eine typische japanische Methode, die Harmonie in der Firma um keinen Preis der Welt zu stören." Nachdem er wegen totaler Überlastung sogar im Büro übernachten musste, war ihr Mann vom Dach seiner Firma "Kawasaki Stahl" in den Tod gesprungen.
Der Film von Thomas Euting dokumentiert den Arbeits-Stress in Japan.

Als nächster Beitrag der 3sat-Themenwoche "Im Fokus: Japan" folgt um 21.30 Uhr die Dokumentation "Und abends ab ins All".


Seitenanfang
21:30

Im Fokus: Japan

Und abends ab ins All

Wie Japaner Freizeit machen

Film von Thomas Euting

(aus der Reihe "Die ZDF-reportage")

Ganzen Text anzeigen
Die jungen Besucher von "Namja-Town", dem modernsten Vergnügungspark in Japan, sind auf der Flucht: vor dem Alltag, vor räumlicher Enge, vor Gruppenstress und Leistungsdrill. Nirgendwo auf der Welt gibt es so viele Erlebnisparks wie im Land der aufgehenden Sonne. Da ...

Text zuklappen
Die jungen Besucher von "Namja-Town", dem modernsten Vergnügungspark in Japan, sind auf der Flucht: vor dem Alltag, vor räumlicher Enge, vor Gruppenstress und Leistungsdrill. Nirgendwo auf der Welt gibt es so viele Erlebnisparks wie im Land der aufgehenden Sonne. Da können einem im "Space World" schon mal die Weltraumbrocken um die Ohren fliegen, während man per Achterbahn durch Schwarze Löcher rast, bis man schließlich vom schwankenden Zuschauerparkett aus in der virtuellen Raumstation "Cosmopia" andockt. Da reisen die Besucher mit dem Traumschiff nach Hawaii, tauchen ab in künstliche Erlebniswelten, die echter als die Realität sein wollen. Die Erlebnisparks sind der kürzeste Weg vom Alltag in den Traumurlaub.
Thomas Euting beschreibt in seinem Film den Urlaub von morgen. Ein Film über Menschen, die im Alltag kaum noch Zeit haben für Fantasie und sich diese deshalb kaufen.

Im Rahmen der Themenwoche "Im Fokus: Japan" zeigt 3sat um 22.25 Uhr den Spielfilm "Ring - Das Original".


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Im Fokus: Japan

Ring - Das Original

(Ringu)

Spielfilm, Japan 1998

Darsteller:
Reiko AsakawaNanako Matsushima
Ryuji TakayamaHiroyuki Sanada
Mai TakanoMiki Nakatani
Sadako YamamuraRie Inou
Regie: Hideo Nakata

Ganzen Text anzeigen
Ein mysteriöses Videoband soll für den Tod von vier Menschen verantwortlich sein. Als die Reporterin Reiko Asakawa den Fall untersucht und sich das Band selbst anschaut, bekommt sie einen Anruf. Eine unheimliche Stimme teilt ihr mit, dass sie noch sieben Tage zu leben ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Ein mysteriöses Videoband soll für den Tod von vier Menschen verantwortlich sein. Als die Reporterin Reiko Asakawa den Fall untersucht und sich das Band selbst anschaut, bekommt sie einen Anruf. Eine unheimliche Stimme teilt ihr mit, dass sie noch sieben Tage zu leben hat. Mit der Hilfe ihres Exmanns versucht sie verzweifelt, hinter das Geheimnis des Videos zu kommen, doch bald müssen sie feststellen, dass die Lösung des Fluchs schlimmer als der Tod selbst ist.
Literaturverfilmung nach "The Ring" von Koji Suzuki.

Im Rahmen der Themenwoche "Im Fokus: Japan" zeigt 3sat am Donnerstag, 21. Januar, um 20.15 Uhr die Dokumentation "Von Geishas und Gameboys".
(ARD/WDR)


Seitenanfang
23:55
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:25
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Liebesg'schichten und Heiratssachen (2/10)

Film von Elisabeth T. Spira

Ganzen Text anzeigen
Die 72-jährige Rentnerin Hilde aus Wien-Döbling ist seit neun Jahren allein und möchte nicht mehr einsam sein. Johann senior, 83-jähriger Pensionär aus der Steiermark, und sein 46-jähriger Sohn Johann junior, Schlosser, suchen jeder für sich eine Frau. Der ...
(ORF)

Text zuklappen
Die 72-jährige Rentnerin Hilde aus Wien-Döbling ist seit neun Jahren allein und möchte nicht mehr einsam sein. Johann senior, 83-jähriger Pensionär aus der Steiermark, und sein 46-jähriger Sohn Johann junior, Schlosser, suchen jeder für sich eine Frau. Der 66-jährige Robert aus Salzburg befindet sich ebenfalls im Ruhestand. Er ist begeisterter Golfspieler und verbringt vier Monate im Jahr in seinem Domizil in Südspanien. Er träumt von einer Frau, mit der er am Meer spazieren gehen kann. Die 40-jährige Margarethe sucht nach einer gescheiterten Ehe einen "genussfähigen, sportlich-schlanken und gepflegten Businessmann mit Kurzhaarschnitt, der nicht nur im Beruf seinen Mann steht". Franz-Peter, 52-jähriger Kärntner und Kapitän auf der eigenen Segeljacht, ist erst seit kurzem geschieden und sucht eine Frau die mit ihm die Welt bereisen will. Für die 40-jährige Landwirtin Katharina aus Oberösterreich hat sich noch nicht der Richtige gefunden. Und der 45-jährige Lagerarbeiter Gerhard aus Niederösterreich will eine nette Frau, treu, ehrlich, bescheiden und sparsam, die brav arbeiten geht.
Elizabeth T. Spira stellt Menschen auf der Suche nach neuen Beziehungen vor und begleitet sie bei der Partnersuche.

Die nächste Folge von "Liebesg'schichten und Heiratssachen" zeigt 3sat am Mittwoch, 27. Januar, um 0.40 Uhr.
(ORF)



Seitenanfang
1:40
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:20
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:25
Stereo-Ton16:9 Format

Crossroads (5/8)

The Band of Heathens

Mit Ed Jurdi (Gitarre, Gesang), Gordy Quist (Gitarre, Gesang),
Colin Brooks (Gitarre, Gesang), Seth Whitney (Bass) und John
Chipman (Schlagzeug)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Beim "Crossroads-Festival" sind in der Bonner Musikkneipe "Harmonie" Bands zu Gast, die mit ihrer Musik nicht dem Mainstream folgen. Die Reihe präsentiert acht Konzerte vom "Crossroads-Festival" im Oktober 2009.
Die Gruppe "The Band of Heathens" ist eine ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Beim "Crossroads-Festival" sind in der Bonner Musikkneipe "Harmonie" Bands zu Gast, die mit ihrer Musik nicht dem Mainstream folgen. Die Reihe präsentiert acht Konzerte vom "Crossroads-Festival" im Oktober 2009.
Die Gruppe "The Band of Heathens" ist eine herausragende Roots-Rock-Band. Das in Austin, Texas, beheimatete Quintett reüssiert mit ländlich geprägtem Americana-Rock. Ed Jurdi, Gordy Quist und Colin Brooks sind Singer-Songwriter und exzellente Gitarristen, die sich als Frontmänner abwechseln. Daraus erwächst eine innerhalb des Genres einzigartige Vielfalt und Variationsbandbreite voller Rock-'n'-Roll-Dynamik, Gospel-Flair und balladesker Kraft.

Im Anschluss, um 3.10 Uhr, zeigt 3sat in der Reihe "Crossroads" ein Konzert von Tom Gillam.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
3:10
Stereo-Ton16:9 Format

Crossroads (6/8)

Tom Gillam

Mit Tom Gillam (Gesang, Gitarre), Craig Simon (Gitarre,
Gesang), Tim McMaster (Bass) und Dave Latimer (Schlagzeug)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Beim "Crossroads-Festival" sind in der Bonner Musikkneipe "Harmonie" Bands zu Gast, die mit ihrer Musik nicht dem Mainstream folgen. Die Reihe präsentiert acht Konzerte vom "Crossroads-Festival" im Oktober 2009.
Die Musik von Tom Gillam und seiner Band passt trotz ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Beim "Crossroads-Festival" sind in der Bonner Musikkneipe "Harmonie" Bands zu Gast, die mit ihrer Musik nicht dem Mainstream folgen. Die Reihe präsentiert acht Konzerte vom "Crossroads-Festival" im Oktober 2009.
Die Musik von Tom Gillam und seiner Band passt trotz aller Anklänge an Country Rock, Classic Rock und Roots Rock punktgenau ins moderne Amerika. Schon früher sorgte Tom Gillam mit der Band Tractor Pull an der US-amerikanischen Ostküste für Furore. Heute spielt der (Slide-)Gitarrist handwerklich souverän gestrickte Songs mit Tiefgang und extrem wiedererkennbare Refrains. Gillam, mittlerweile im texanischen Austin heimisch, steht für zeitlosen, authentischen All-American-Rock-'n'-Roll.

Die beiden letzten Folgen der achtteiligen Reihe "Crossroads" zeigt 3sat am Freitag, 22. Januar, ab 2.00 Uhr.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
3:55
Stereo-Ton16:9 Format

Hilfe unter gutem Stern

Im Abseits von Südafrika

Film von Gernot Lercher

Ganzen Text anzeigen
Die ganze Welt blickt nach Südafrika, wo im Jahr 2010 die Fußballweltmeisterschaft stattfindet. Doch ist Südafrika, wenn auch für den europäischen Besucher auf den ersten Blick nicht ersichtlich, ein Zuwanderungsland, in dem Rassismus und Ausländerfeindlichkeit der ...
(ORF)

Text zuklappen
Die ganze Welt blickt nach Südafrika, wo im Jahr 2010 die Fußballweltmeisterschaft stattfindet. Doch ist Südafrika, wenn auch für den europäischen Besucher auf den ersten Blick nicht ersichtlich, ein Zuwanderungsland, in dem Rassismus und Ausländerfeindlichkeit der Alltag sind. "Africa Unite", eines der Sternsinger-Hilfsprojekte der Dreikönigsaktion (DKA), dem Hilfswerk der katholischen Jungschar Österreichs, versucht Flüchtlingen und deren Familien aus anderen afrikanischen Ländern zu helfen, in Südafrika Fuß zu fassen. In Durban nimmt sich die DKA der in Südafrika besonders stark ausgeprägten Aids-Problematik an. In Betreuungseinrichtungen versucht man, das Leid von HIV-Infizierten zu lindern.
Der Film "Hilfe unter gutem Stern" blickt hinter die strahlende Fassade Südafrikas und zeigt anhand der Hilfsprojekte der Dreikönigsaktion die Schattenseiten von Südafrika auf. Gernot Lercher besucht die Townships von Kapstadt und porträtiert Menschen, die durch die DKA Auswege aus ihrem Elend finden. Außerdem besucht Lercher die Zentrale der Dreikönigsaktion in Wien, von wo aus die 500 Hilfsprojekte der Dreikönigsaktion in der Dritten Welt koordiniert werden.
(ORF)


Seitenanfang
4:25
Stereo-Ton16:9 Format

Schauplatz Gericht

(Wh.)


(ORF)



Seitenanfang
5:25
Stereo-Ton16:9 Format

Abschied vom ewigen Eis

Unterwegs durch die Nord-West-Passage

Film von Klaus-Peter Siegloch

Ganzen Text anzeigen
Schon vor 150 Jahren träumten Entdecker vom Seeweg durch die Arktis, der die Fahrt von Europa nach Asien um rund 6.000 Seemeilen verkürzt. Diesen Traum von der "Nord-West-Passage" haben hunderte Menschen mit ihrem Leben bezahlt. Doch nun taut das "ewige Eis" in ...

Text zuklappen
Schon vor 150 Jahren träumten Entdecker vom Seeweg durch die Arktis, der die Fahrt von Europa nach Asien um rund 6.000 Seemeilen verkürzt. Diesen Traum von der "Nord-West-Passage" haben hunderte Menschen mit ihrem Leben bezahlt. Doch nun taut das "ewige Eis" in Rekordtempo. 2009 war die drittgrößte Eisschmelze in den vergangenen 30 Jahren. Viele früher zugefrorene Wasserwege in der Arktis waren in diesem Sommer fast eisfrei. Während den Eisbären ihre Lebensgrundlage unter den Tatzen wegtaut, stellen sich die menschlichen Bewohner der Arktis auf einen kommenden Boom ein: Der Klimawandel macht es möglich, die kostbaren Bodenschätze von Diamanten über Uran bis zu Öl und Gas zu nutzen. Denn in nicht allzu ferner Zukunft könnte die Nord-West-Passage mehrere Monate im Jahr schiffbar sein.
Klaus-Peter Siegloch hatte die Gelegenheit, auf dem größten kanadischen Eisbrecher, der "Louis S. St. Laurent", durch die sagenumwobene Passage zu fahren - zusammen mit führenden Polarforschern aus den USA und Kanada. Die dabei entstandene Reportage "Abschied vom ewigen Eis" zeigt die Hoffnungen und Gefahren, die der Klimawandel in der Arktis mit sich bringt.

Sendeende: 5:55 Uhr