Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 18. Januar
Programmwoche 03/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
16:9 Format

Ländermagazin

(Wh.)


(ARD/BR)


6:30
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

neues

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

NDR Talk Show

Moderation: Barbara Schöneberger

Moderation: Hubertus Meyer-Burckhardt


Zwei Stunden spannende und anregende Unterhaltung mit Prominenten und anderen Menschen, die Schlagzeilen machen. Die Moderatoren Barbara Schöneberger und Hubertus Meyer-Burckhardt stellen Fragen zu persönlichen, beruflichen und aktuellen Themen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

sonntags

TV fürs Leben

mit Gert Scobel

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

(Wh.)

Lemberg - auferstanden aus Erinnerungen


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Eifersüchtig

Film von Susanne Jäger

Ganzen Text anzeigen
Eifersucht ist in Beziehungen keine Seltenheit. Doch der explosive Gefühlscocktail aus Angst und Wut bis hin zu Hass kann für manche Paare das Aus bedeuten. Die Ursache ist den Eifersüchtigen oft bekannt, starke Selbstzweifel und Minderwertigkeitsgefühle, die zu einem ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Eifersucht ist in Beziehungen keine Seltenheit. Doch der explosive Gefühlscocktail aus Angst und Wut bis hin zu Hass kann für manche Paare das Aus bedeuten. Die Ursache ist den Eifersüchtigen oft bekannt, starke Selbstzweifel und Minderwertigkeitsgefühle, die zu einem ständigen Zweifel an der Liebe des Partners führen. Obwohl sie die Gründe kennen, scheint es fast unmöglich zu sein, die negativen Gedanken und Bilder loszuwerden. Stefanie ist 28 Jahre alt und alleinerziehende Mutter von zwei Kindern. Ihr Freund Boris hat eine bewegte Vergangenheit, er hatte viele Affären. Trotz seiner Beziehung zu Stefanie ist er nicht bereit, den - wie er sagt - freundschaftlichen Kontakt zu seinen Exfreundinnen einzudämmen. Auch seine häufigen Aktivitäten im Internet und mit seinem Mobiltelefon bieten andauernd Stoff für heftige Diskussionen und großes Leid innerhalb der Beziehung. Trotz mehrerer Paartherapien konnten beide das Problem der Eifersucht bisher nicht lösen. Auch Pascal ist krankhaft eifersüchtig. Der 24-Jährige lebt seit einem Jahr in einer festen Beziehung mit dem zwei Jahre jüngeren Sandor. Das schwule Paar schmiedet bereits Hochzeitspläne. Alles könnte so harmonisch sein, wäre da nicht Pascals chronische Eifersucht, die Sandor kaum Luft zum Atmen lässt. Pascal kontrolliert ihn rund um die Uhr, um ihn nicht zu verlieren. Ute ist Mitte 30. Sie wurde als Kind von ihren Eltern zur Adoption freigegeben und wuchs bei Pflegeeltern auf. Ihre enorme Eifersucht lässt sie mitunter Gegenstände zerstören. Seitdem Ute weiß, dass ihr Freund Matthias in der Vergangenheit öfters zu Prostituierten ging, hat sich ihre Eifersucht noch verstärkt.
Der Film begleitet drei Paare, in deren Beziehungen das Thema "Eifersucht" den Alltag bestimmt.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

An Dalmatiens lichten Küsten

Film von Birgitta Ashoff

Ganzen Text anzeigen
Die Meerlandschaften im Süden von Dalmatien in Kroatien gehören zu den wildesten der Adria-Küste. Wo sich früher einmal tollkühne Seeräuber in spektakulär gelegenen Piratennestern versteckten, verläuft heute eine der größten Traumstraßen der gesamten ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die Meerlandschaften im Süden von Dalmatien in Kroatien gehören zu den wildesten der Adria-Küste. Wo sich früher einmal tollkühne Seeräuber in spektakulär gelegenen Piratennestern versteckten, verläuft heute eine der größten Traumstraßen der gesamten Mittelmeerküste. Nach den Erschütterungen der letzten Kriegsjahre haben die Bewohner ihr Alltagsleben und den Wiederaufbau beherzt in Angriff genommen. In Split und Trogir zeigen sich auf den Hafenpromenaden, am Stadtrand, auf dem Fischmarkt und in den eleganten Flaniermeilen viele Menschen, die Stadt und Meer genießen. So führt Suzana Talijan zu den Lieblingsplätzen ihrer Familie und ihrer Freunde: Sohn Luca spielt Fußball in den offenen Palastsälen des Kaisers Diokletian. Ihr Mann Zoran singt mit seinen Freunden leidenschaftliche Liebeslieder in einer gemütlichen Konoba. Der Architekt Teo erklärt, warum die Bürger von Split auch ihre Hochhäuser lieben. Gena, ein international arbeitender Modeschöpfer, zeigt sein schickes Dachatelier in der mittelalterlichen Altstadt von Trogir. Sein Freund Vedran, einst ein berühmter kroatischer Fußballnationalspieler, ist heute der beliebte Bürgermeister der Stadt und setzt sich nicht nur für die sportliche Entwicklung des Ortes ein.
Birgitta Ashoff lässt sich von verschiedenen Einwohnern Dalmatiens ihre Heimat zeigen.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Burgund - Zwischen Wasser und Licht

Film von Peter Giesecke

Ganzen Text anzeigen
Eine raue, dünn besiedelte Landschaft ist das Morvan-Gebiet, in dem sich Täler und Burgberge abwechseln und der große Nationalpark "Parc naturel régional du Morvan" eine sich selbst überlassene Natur birgt. Das Gebiet liegt in Burgund - mitten in Frankreich. Reich ist ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Eine raue, dünn besiedelte Landschaft ist das Morvan-Gebiet, in dem sich Täler und Burgberge abwechseln und der große Nationalpark "Parc naturel régional du Morvan" eine sich selbst überlassene Natur birgt. Das Gebiet liegt in Burgund - mitten in Frankreich. Reich ist die Gegend nicht. Die alten Dörfer und kleinen Städte haben mit ihren engen Gassen, Marktplätzen, Bistros, Cafés und den schlichten romanischen Gotteshäusern ihren eigenen Charakter bewahrt. Das Morvan-Gebiet liefert Holz, das bis ins 19. Jahrhundert hinein über zahlreiche Kanäle in alle Welt verschifft wurde. Nur noch Ruinen sind vom einst mächtigen Reformkloster Cluny übrig, das die Ideale des benediktinischen Mönchslebens wiederbelebte und das mit seinem Reichtum Architektur und Kunst förderte und prägte. In einem engen Flusstal liegt das Zisterzienserkloster Fontenay. Es ist Ausdruck des Bekenntnisses zu Einfachheit, Armut und Arbeit. Unweit davon liegt St. Madeleine in Vezelay: Einst schöpften die Pilger in der lichtdurchfluteten Kathedrale neue Kraft auf ihrem Weg nach Santiago de Compostela, und Bernhard von Clairvaux rief von ihrem Altar zum zweiten Kreuzzeug auf. Inmitten all der reichen romanischen und gotischen Architektur ist der Westen Burgunds immer bäuerlich geblieben. Die Landwirte leben vor allem von der Viehzucht - weithin berühmt bei Gourmets sind die weißen Charolais-Rinder.
"Burgund - Zwischen Wasser und Licht" zeigt das markante Gesicht dieser Landschaft und erzählt Geschichten von den Menschen, die dort leben.
(ARD/BR)


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

einfachluxuriös - zwei Frauen unterwegs

Mit Monika Schärer und Susanne Kunz

Oman

Ganzen Text anzeigen
Für die Reisesendung "einfachluxuriös" reisen jeweils zwei Frauen zu beliebten Tourismusdestinationen weltweit. Während eine der beiden im Luxus schwelgt, reist die andere auf einfache Weise ohne großen Komfort.
Den märchenhaften Oman entdeckt Monika Schärer als ...

Text zuklappen
Für die Reisesendung "einfachluxuriös" reisen jeweils zwei Frauen zu beliebten Tourismusdestinationen weltweit. Während eine der beiden im Luxus schwelgt, reist die andere auf einfache Weise ohne großen Komfort.
Den märchenhaften Oman entdeckt Monika Schärer als Luxusreisende. Sie wohnt in einem der besten Hotels der Welt, dem Al Bustan Palace, und besucht die exklusive Produktionsstätte von "Amouage", dem teuersten Parfum weltweit. Vom Besitzer, His Highness Khalid bin Hamad bin Hamoud Al Bu Said, wird sie sogar in seinen orientalischen Privatpalast eingeladen. Außerdem trifft sie den berühmten dänischen Architekten Ole Larsen, der in den letzten 30 Jahren die Urbanisierung des Wüstenstaats maßgeblich mitgestaltet hat. Er ist weltweit der einzige Architekt, der noch zu Lebzeiten eines seiner Gebäude auf einer Banknote verewigt bekommen hat. Mit der Nichte des Finanzministers Nihal al Saleh unterhält sich Monika Schärer über das Leben einer jungen Frau zwischen Tradition und Moderne. Susanne Kunz hingegen ist mit dem Rucksack im Oman unterwegs. Sie wird mit Datteln und Kaffee bei einer Omani-Familie empfangen und erlebt mit ihr das traditionelle dreitägige Fest zum Fastenbrechen am Ende des Ramadans. Außerdem ist sie mit dem einheimischen Guide Said al Batashi in der Wüste unterwegs. Sie übernachten dort im Freien, treffen auf Beduinen und "surfen" mit dem Auto durch die großen Sanddünen. Beim Besuch auf einer Kamelfarm muss Susanne Kunz auch einen unbequemen Ritt auf einem speziell gezüchteten "Rennkamel" überstehen.


Seitenanfang
16:15

Borneo

Auf den Spuren von Karl Helbig

Film von Sonja Balbach

Ganzen Text anzeigen
Der Wissenschaftler, Literat und Abenteurer Karl Helbig (1903 - 1991) fuhr 53 Jahre lang zur See: als Kohlenschipper, Heizer und Zahlmeister. So verdiente er sich das Geld für sein Studium und seine Forschungen. Er veröffentlichte 25 Jugend-, Reise- und Fachbücher. Zu ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Der Wissenschaftler, Literat und Abenteurer Karl Helbig (1903 - 1991) fuhr 53 Jahre lang zur See: als Kohlenschipper, Heizer und Zahlmeister. So verdiente er sich das Geld für sein Studium und seine Forschungen. Er veröffentlichte 25 Jugend-, Reise- und Fachbücher. Zu den wissenschaftlichen Standardwerken zählt sein Bericht über die Durchquerung der Insel Borneo im Jahr 1937. Diese Expedition war schon allein körperlich und psychisch eine großartige Leistung: Meist zu Fuß legte Helbig in acht Monaten rund 3.000 Kilometer zurück.
Über 50 Jahre später reiste ein Fernsehteam auf den Spuren von Karl Helbig nach Borneo.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:00

Die Walfänger von Lamalera

Ein Bericht aus der Sundasee

Film von Heinz von Matthey

Ganzen Text anzeigen
Im Dorf Lamalera in Indonesien leben Walfänger, die auf kleinen hölzernen Booten auf die Sundasee hinausfahren. Die Einheimischen leben vom Walfang, er ist seit Generationen ihre Existenzgrundlage und ihr Handwerk. Sie jagen, um ihren Eigenbedarf zu decken. Ein Wal, so ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Im Dorf Lamalera in Indonesien leben Walfänger, die auf kleinen hölzernen Booten auf die Sundasee hinausfahren. Die Einheimischen leben vom Walfang, er ist seit Generationen ihre Existenzgrundlage und ihr Handwerk. Sie jagen, um ihren Eigenbedarf zu decken. Ein Wal, so sagen sie, versorge das ganze Dorf zwei Monate lang mit Fleisch.
Der Film "Die Walfänger von Lamalera" fängt die Aufregung und Gefahr des Walfangs ein, der für die Walfänger auch spirituelle Aspekte enthält.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:45

Sumba

Insel der Sandelholzpferde

Film von Sonja Balbach

Ganzen Text anzeigen
Sumba, eine der 13.677 Inseln Indonesiens, ist fast in Vergessenheit geraten. Dabei war die Insel einst Ziel arabischer und europäischer Kaufleute. Auf der indonesischen Insel tauschten sie das wohlriechende Sandelholz, Pferde, Schildkrötenpanzer, Ebenholz und Sklaven ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Sumba, eine der 13.677 Inseln Indonesiens, ist fast in Vergessenheit geraten. Dabei war die Insel einst Ziel arabischer und europäischer Kaufleute. Auf der indonesischen Insel tauschten sie das wohlriechende Sandelholz, Pferde, Schildkrötenpanzer, Ebenholz und Sklaven gegen Seide, Porzellan und Elfenbein. Trotz holländischer Kolonialherrschaft und der Missionsversuche haben die Menschen von Sumba ihre Tradition erfolgreich verteidigt - anders als die Bevölkerung der Nachbarinseln, die sich längst zum Islam, zum Hinduismus oder zum Christentum bekennt. Die aus der Erfahrung mit der Natur entstandene Marapu-Religion und die damit verbundenen Mythen, Legenden und Tabus bestimmen das Weltbild der Sumbanesen. Es ist geprägt von der Verehrung der Ahnen, denen man mitten in den Dörfern eindrucksvolle Megalith-Gräber errichtet. Die gefährlichen Pasola-Reiterkämpfe - alljährlich im Februar, sieben Tage nach Vollmond - sind für die Sumbanesen ein besonderes Ereignis. Das Blut, das beim Pasola vergossen wird, gilt als Zeichen der Fruchtbarkeit.
Eine Dokumentation über das von Legenden und Riten geprägte Leben der Inselbewohner von Sumba.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann

- Miteinander voneinander lernen
Lernbehinderte an Regelschulen
- Vom Winde geschnitten
Fahrzeug-Aerodynamik in 50 Jahren


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier

Elena hat uns im Griff - die Datenbank, die alles weiß


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Im Fokus: Japan

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Japanisches Welterbe

Zur Erinnerung und Mahnung

Itsukushima/Kyoto/Hiroshima

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Schintoismus und Zen-Buddhismus, die beiden großen Religionen Japans, treffen auf der Insel Itsukushima zusammen. Der Schinto-Schrein von Itsukushima, auf Pfählen in den Uferschlamm gebaut, mit seinem großen roten Tor, das im Wasser weit vor der Insel steht, ist eine ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Schintoismus und Zen-Buddhismus, die beiden großen Religionen Japans, treffen auf der Insel Itsukushima zusammen. Der Schinto-Schrein von Itsukushima, auf Pfählen in den Uferschlamm gebaut, mit seinem großen roten Tor, das im Wasser weit vor der Insel steht, ist eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten Japans. In alter Zeit durfte Itsukushima nicht betreten werden, denn alles an der Insel gehörte den Göttern - oder war selbst Gott. So glaubten es die Anhänger des Schinto, der alten Ahnen- und Naturreligion. Weniger idyllisch ist die japanische Stadt Kyoto, eine moderne Millionenstadt. Und dennoch, Mitten in der Betonwüste und an ihren Rändern liegen Inseln der Schönheit: buddhistische Klöster und ihre bis ins kleinste Detail gestalteten Gärten. Der Atombombendom, eine kleine Ruine aus rostigem Stahl und bröckelndem Beton, ist das Wahrzeichen der Stadt Hiroshima. Er erinnert an den Abwurf der ersten Atombombe am 6. August 1945. Ein seltsames Wahrzeichen in einer seltsamen Welt. Die USA waren gegen den Eintrag Hiroshimas in die Liste des UNESCO-Welterbes. Sie rechtfertigen den Abwurf der Bombe bis heute. Hiroshima ist nach dem Krieg völlig neu erbaut worden und heute eine geschäftige Großstadt. Es gibt immer noch Atombombenopfer, aber man begegnet ihnen nicht. Sie leben zurückgezogen. Sie passen nicht recht in das moderne Japan.
Eine Reise zu drei geschichtsträchtigen Orten Japans.

Wie in kaum einer anderen modernen Industrienation werden in Japan Tugenden und Traditionen gepflegt. Doch zugleich heißt es in einem alten Sprichwort: "Das Neue kommt in Japan gleich nach dem Göttlichen." Den verschiedenen Facetten und oft scheinbaren Gegensätzen Japans widmet sich 3sat vom 18. bis zum 24. Januar im Rahmen der Themenwoche "Im Fokus: Japan" in über 20 Dokumentationen, Reportagen und Spielfilmen. Den Auftakt macht eine Ausgabe von "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit". Als nächsten Beitrag der Themenwoche zeigt 3sat um 21.00 Uhr die Dokumentation "Japan - Das Wirtschaftswunder ergraut".

(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Im Fokus: Japan

Japan - Das Wirtschaftswunder ergraut

Film von Markus Böhnisch

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die 1990er Jahre gelten als das verlorene Jahrzehnt für Japans Wirtschaft. Danach, so hoffte Japan, werde es neue Wirtschaftskraft geben. Es sah sogar gut aus, doch dann kam die Weltwirtschaftskrise und traf das Land mit Exportabschlägen von bis zu 50 Prozent. Aus ...

Text zuklappen
Die 1990er Jahre gelten als das verlorene Jahrzehnt für Japans Wirtschaft. Danach, so hoffte Japan, werde es neue Wirtschaftskraft geben. Es sah sogar gut aus, doch dann kam die Weltwirtschaftskrise und traf das Land mit Exportabschlägen von bis zu 50 Prozent. Aus Deutschlands aufstrebendem Konkurrenten von einst ist ein Leidensgenosse geworden. Das asiatische Land befindet sich in einer schwierigen Lage. Denn inmitten dieser akuten Krise sieht sich das Land zudem mit strukturellen Problemen konfrontiert. Die Alten werden immer älter, und immer weniger junge Menschen kommen nach. So rücken die älteren Menschen in zweierlei Hinsicht in den Mittelpunkt: Auf der einen Seite sollen sie länger arbeiten, um den Unternehmen ihr Wissen zur Verfügung stellen zu können und um die Rentenkassen zu entlasten. Auf der anderen Seite werden gerade sie zu einem wichtigen Inlandsabsatzmarkt, spezielle Produkte und Dienstleistungen für Senioren werden entwickelt. Auch deutsche Unternehmen haben die Chancen erkannt. Neben Treppenliften von Thyssen Krupp ist auch der "Otto"-Versand vor Ort - mit einer speziellen Linie für diese "Silbergeneration". Für die Jüngeren hingegen läuft es schlecht. Sie bekommen nur noch Zeitarbeitsverträge, und ihnen steht weniger Einkommen zur Verfügung.
Die Dokumentation "Japan - Das Wirtschaftswunder ergraut" zeigt, wie sehr sich die einstigen Eroberer der Weltmärkte um ihre eigene Zukunft sorgen, und gibt Einblicke in den Alltag junger und alter Japaner.

Im Anschluss, um 21.30 Uhr, zeigt 3sat im Rahmen der Themenwoche "Im Fokus: Japan" die "hitec"-Dokumentation "Logistik der Massen".


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

Im Fokus: Japan

hitec: Logistik der Massen

Tokios Bahnsystem

Film von Friedemann Hottenbacher

Ganzen Text anzeigen
Tokio platzt aus allen Nähten. Über acht Millionen Menschen leben allein in Tokio City. Im gesamten Ballungsraum sind es über 36 Millionen. Viele davon strömen täglich ins Zentrum der Metropole - die meisten mit der Bahn. Das Einfallstor für die Pendler ist der ...

Text zuklappen
Tokio platzt aus allen Nähten. Über acht Millionen Menschen leben allein in Tokio City. Im gesamten Ballungsraum sind es über 36 Millionen. Viele davon strömen täglich ins Zentrum der Metropole - die meisten mit der Bahn. Das Einfallstor für die Pendler ist der Bahnhof Shinjuku, gemessen an den Fahrgastzahlen der größte Bahnhof der Welt: 3,4 Millionen Menschen wühlen sich täglich durch das Gedränge, durch Gänge und Sperren - eine Herausforderung. Erwischt man den falschen Ausgang, muss man kilometerweite Umwege in Kauf nehmen.
"hitec: Logistik der Massen" berichtet, wie in Japan an digitalen Navigationssystemen gearbeitet wird, um den Besuchern individuell den kürzesten Weg aus dem Bahnhof zu weisen, wie die hohen Taktzahlen und die enorme Pünktlichkeit bei Zügen und U-Bahnen erreicht werden, und wie man technischen Pannen durch Frühwarnsysteme zuvorkommen will.

In der 3sat-Themenwoche "Im Fokus: Japan" folgt um 22.25 Uhr "Gero von Boehm begegnet Ryuichi Sakamoto".


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
16:9 Format

Im Fokus: Japan

Gero von Boehm begegnet Ryuichi Sakamoto

3sat-Gesprächsreihe

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Ryuichi Sakamoto ist einer der wandlungsfähigsten und vielseitigsten Pianisten und Komponisten unserer Zeit. In seiner japanischen Heimat wird der Musiker als Popstar gefeiert, seine Alben erobern regelmäßig die dortigen Hitparaden. In Europa ist Sakamoto, der mit drei ...

Text zuklappen
Ryuichi Sakamoto ist einer der wandlungsfähigsten und vielseitigsten Pianisten und Komponisten unserer Zeit. In seiner japanischen Heimat wird der Musiker als Popstar gefeiert, seine Alben erobern regelmäßig die dortigen Hitparaden. In Europa ist Sakamoto, der mit drei Jahren begann, Klavier zu spielen, vor allem Freunden einer künstlerisch anspruchsvollen elektronischen Popmusik ein Begriff. 1981 veröffentlichte er mit dem Yellow Magic Orchestra das Album "Technodelic", das in den Clubs der ganzen Welt gespielt wird. 1978 erschien sein erstes Album "Thousand Knives Of". Seitdem hat der 57-Jährige in zahlreichen Soloprojekten und Gemeinschaftsarbeiten unzählige Platten veröffentlicht. Er arbeitete mit Musikern wie David Byrne, David Bowie und Iggy Pop. Mit Filmmusiken hat er sich ebenfalls einen Namen gemacht: Er schrieb die Musik zu Nagisa Oshimas Kriegsfilm "Furyo - Merry Christimas, Mr. Lawrence" (1983), in dem er an der Seite von David Bowie auch eine Hauptrolle spielte. Für die Musik zu Bernardo Bertoluccis "Der letzte Kaiser" erhielt er einen Oscar. Er hat die Musik für die Eröffnung der Olympischen Spiele in Barcelona 1992 geschrieben, 1999 erschien seine Internet-gestützte Multimedia-Oper "Life". Für sein im Herbst 2009 erschienenes Album "Playing the Piano" setzte sich Sakamoto ans Klavier und spielte in einer Art Werkschau die besten Songs seiner mehr als 30-jährigen Karriere ein.
Gero von Boehm trifft sich mit dem Künstler Ryuichi Sakamoto in dessen Wahlheimat New York.

Im Rahmen der Themenwoche "Im Fokus: Japan" zeigt 3sat am Dienstag, 19. Januar, um 20.15 Uhr die Dokumentation "Das Schwert der Samurai".


Seitenanfang
23:10
Stereo-Ton16:9 Format

Bayerischer Filmpreis 2009

Prinzregententheater, München, 15.1.2010

Moderation: Christoph Süß

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Prominenz aus Film, Fernsehen und Politik, Filmemacher und Leinwandstars, die auf einen der begehrten "Pierrots" aus feinstem Nymphenburger Porzellan hoffen: Die glanzvolle Gala aus dem Münchner Prinzregentheater bietet all dies. Musikalischer Höhepunkt ist der Auftritt ...
(ARD/BR/3sat)

Text zuklappen
Prominenz aus Film, Fernsehen und Politik, Filmemacher und Leinwandstars, die auf einen der begehrten "Pierrots" aus feinstem Nymphenburger Porzellan hoffen: Die glanzvolle Gala aus dem Münchner Prinzregentheater bietet all dies. Musikalischer Höhepunkt ist der Auftritt des norwegischen Poptrios "a-ha" - einer der letzten Live-Auftritte von Sänger Morten Harket, Keyboarder Magne Furuholmen und Gitarrist Paul Waaktaar-Savoy. Im Herbst 2009 verkündeten die drei legendären Pophelden ihre Trennung. Mitte Oktober starteten sie in Köln ihre Abschiedstournee, die am 4. Dezember 2010 mit einem Konzert in Oslo und der Auflösung der Band enden soll.
Durch den Gala-Abend führt Moderator Christoph Süß.
(ARD/BR/3sat)


Seitenanfang
0:30
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:00
16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)



Seitenanfang
2:00
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:35
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)




Seitenanfang
4:00
Stereo-Ton16:9 Format

Vietnams schwimmende Dörfer

Touristenmagnet und Elendsquartier

Film von Petra Schulz

Ganzen Text anzeigen
Die "Bucht des herabsteigenden Drachen", die 1.500 Quadratkilometer große Halong-Bucht im Chinesischen Meer, gehört zu den atemberaubendsten Landschaften der Erde - ein enges Labyrinth aus Wasserwegen, kleinen Inseln, bizarren Kalksteinfelsen und geschützten Grotten. ...

Text zuklappen
Die "Bucht des herabsteigenden Drachen", die 1.500 Quadratkilometer große Halong-Bucht im Chinesischen Meer, gehört zu den atemberaubendsten Landschaften der Erde - ein enges Labyrinth aus Wasserwegen, kleinen Inseln, bizarren Kalksteinfelsen und geschützten Grotten. Mehr als 300 Fischerfamilien leben in der Bucht. Seit die UNESCO die Bucht 1994 zum Weltnaturerbe erklärt hat, ist das Siedeln auf den Inseln verboten. So leben die Familien auf hölzernen Hausbooten. Die Wasserdörfer liegen in geschützten Buchten in der Nähe großer Grotten, in die die Bewohner sich zurückziehen können, wenn ein Taifun aufkommt. Die Boat People in der Halong Bucht waren immer arm, aber sie haben sich arrangiert. Fischfang und Perlenzucht sichern ihnen ein geringes Einkommen ebenso wie die Tagestouristen, die die Region besuchen. Auch in Haiphong leben Menschen in schwimmenden Dörfern, sie aber stehen vor großen Problemen: Im durch den Hafen und Fabriken verschmutzten Wasser des Flusses gibt es immer weniger Fische. Außerdem gehören viele zur Minderheit der Christen und wollen sich als solche nicht der vietnamesischen Zwei-Kind-Politik unterordnen. Doch wer in diesem Land mehr als zwei Kinder hat, muss mit Nachteilen rechnen. Da der Schulbesuch nur für zwei Kinder kostenlos ist, streunen viele durch die Straßen, putzen Schuhe und verdienen ein wenig Geld, anstatt zum Unterricht zu gehen. Um ihnen einen Ausweg aus der Armut und Enge zu bieten, finanziert das Kindermissionswerk "Die Sternsinger", eine Schule für die Kinder der Boat People.
Der Film von Petra Schulz stellt Vietnams schwimmende Dörfer vor.


Seitenanfang
4:25
Stereo-Ton16:9 Format

Kambodscha - Die Kinder der Killing Fields

Film von Petra Schulz

Ganzen Text anzeigen
Vor nur 30 Jahren war Phnom Penh eine Geisterstadt - die verlassene Hauptstadt eines ausgebluteten Landes. 1975 wurden alle Städter aufs Land deportiert, um dort Feldarbeit zu leisten. Phnom Penh war innerhalb von 24 Stunden komplett entvölkert. Bis 1979 regierten die ...

Text zuklappen
Vor nur 30 Jahren war Phnom Penh eine Geisterstadt - die verlassene Hauptstadt eines ausgebluteten Landes. 1975 wurden alle Städter aufs Land deportiert, um dort Feldarbeit zu leisten. Phnom Penh war innerhalb von 24 Stunden komplett entvölkert. Bis 1979 regierten die Roten Khmer mit grausamer Härte und brachten Kambodscha Leid und unvorstellbares Elend. In dem vierjährigen Terrorregime Pol Pots gab es keine Schulen und Krankenhäuser, und die gesamte geistige Elite des Landes wurde ermordet. Rund zwei Millionen Menschen kamen ums Leben, knapp ein Fünftel der Bevölkerung. Während die Kambodschaner auf die Bestrafung der Verantwortlichen hoffen, die heute vor einem internationalen Gerichtshof stehen, begegnet man in Phom Penh überall den Folgen des vierjährigen Terrorregimes. Es ist eine leise Armut - Bettler und vor allem Kinder, die versuchen, ein bisschen Geld zu verdienen, die stehlen und sich prostituieren. Kein Wunder, dass Kambodscha inzwischen das Land mit der höchsten HIV-Infektionsrate in ganz Asien ist. Vor allem die junge Generation, die zum Aufbau des Landes beitragen könnte, ist mit dem Virus infiziert.
Mit dem Maler Vann Nath, der die Folterkammern der Roten Khmer überlebt hat und heute gegen das Vergessen malt, besucht Petra Schulz das Foltergefängnis Tuol Sleng, fährt zum Vernichtungslager Choeung Ek, den berüchtigten Killing Fields. Außerdem schaut sie sich in einem vom deutschen Kindermissionswerk mitfinanzierten Projekt um, das HIV-infizierte Kinder und Aidswaisen betreut.


Seitenanfang
4:55
16:9 Format

Tele-Akademie

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
5:40
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.