Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 13. Januar
Programmwoche 02/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:35
Stereo-Ton

Kreuz & Quer: Seid fruchtbar und vermehret Euch

(Wh.)


(ORF)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Lanz kocht



Markus Lanz begrüßt Spitzenköche, die bei ihm ein leckeres Fünf-Gänge-Menü zubereiten.


Seitenanfang
11:30
16:9 Format

Der Zerstreute

Spielfilm, Frankreich 1970

Darsteller:
Pierre MalaquetPierre Richard
Monsieur GuitonBernard Blier
LisaMarie-Christine Barrault
Glycia MalaquetMaria Pacôme
Clarisse GuitonCatherine Samie
Regie: Pierre Richard

Ganzen Text anzeigen
Der gutmütige Pierre Malaquet arbeitet in einer Pariser Werbeagentur, wo er durch seine Zerstreutheit immer wieder für Verwirrung und Chaos sorgt. Dabei gibt er sich redlich Mühe, der Firma zum Erfolg zu verhelfen. Sein Chef Guiton hingegen würde den Tollpatsch am ...
(ARD)

Text zuklappen
Der gutmütige Pierre Malaquet arbeitet in einer Pariser Werbeagentur, wo er durch seine Zerstreutheit immer wieder für Verwirrung und Chaos sorgt. Dabei gibt er sich redlich Mühe, der Firma zum Erfolg zu verhelfen. Sein Chef Guiton hingegen würde den Tollpatsch am liebsten entlassen. Da Guiton jedoch über beide Ohren in Pierres Mutter Glycia verliebt ist, bleibt ihm nichts anderes übrig, als den Burschen weiter zu beschäftigen. Als Pierre aus Versehen auf die vornehme Party des Unternehmers Gastier gerät, zieht er zunächst mit lautstarken Scherzen die Aufmerksamkeit auf sich. Ein Flirt mit Gastiers Tochter Veronique endet damit, dass die junge Frau auf einen Baum katapultiert wird. Trotz Versetzung in das entlegenste Büro der Agentur, kann Pierre wenig später einen großen Coup landen: Ein Zahnpastahersteller, der genauso zerstreut ist wie Pierre selbst, hält ihn für den Direktor der Werbeagentur und gibt bei ihm eine neue Kampagne in Auftrag. Pierres spektakuläre Werbeaktion auf offener Straße sorgt für reichlich Medienrummel. Über Nacht steigt er zum neuen Star der Branche auf. Voller Stolz berichtet er seiner Angebeteten Lisa von seinem Triumph. Auch Pierres folgende Kampagnen haben durchschlagenden Erfolg - bis er mit einer geschmacklosen Fernsehshow zu weit geht und ganz Paris gegen sich und die Agentur aufbringt. Nun platzt dem cholerischen Guiton der Kragen: Er will Pierre endgültig loswerden. Doch das ist leichter gesagt als getan.
"Der Zerstreute" ist eine temporeiche Komödie voller Situationskomik und skurriler Verwicklungen. In der Hauptrolle glänzt - unter eigener Regie - der französische Starkomiker Pierre Richard.
(ARD)


Seitenanfang
12:50

Sommersitz und Winterliebe: Das Mallorca der Künstler

Film von Peter M. Kruchten

Ganzen Text anzeigen
Nördlich von Palma, wo die Berge schon wieder steil ins Meer stürzen, zeigt Mallorca sein wahres, ursprüngliches Gesicht. Das Image der Ballermanninsel passt nicht auf Orte wie Valldemosa, Deia und Esporles. Dort haben Künstler gelebt und gearbeitet, dort sind ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Nördlich von Palma, wo die Berge schon wieder steil ins Meer stürzen, zeigt Mallorca sein wahres, ursprüngliches Gesicht. Das Image der Ballermanninsel passt nicht auf Orte wie Valldemosa, Deia und Esporles. Dort haben Künstler gelebt und gearbeitet, dort sind mallorquinische Bräuche und Traditionen wach geblieben. Unweit von Deia liegt ein malerisches Tempelchen an der Steilküste. Es gehört zum Herrenhaus "Son Marroig", dem Gut des österreichischen Erzherzogs Ludwig Salvator, der in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts dort lebte. Der Habsburger verfasste die ersten seriösen naturhistorischen Studien über Mallorca. Heute ist sein Haus ein privates Museum. "La Granja" heißt ein Landsitz in der Nähe von Esporles. Das alte Gut war völlig autark - dort wurde nicht nur Olivenöl gepresst, sondern alle Lebensmittel des eigenen Bedarfs konnten hergestellt werden, es gab ärztliche Praxen, eine Bibliothek und ein Theater. Heute ist "La Granja" ein (Freilicht-)Museum, das einen Eindruck vom wirklichen Mallorca und seinen Bräuchen gibt.
Ein Film über die Landschaft der Maler, Komponisten, Schriftsteller und Naturforscher auf der Insel Mallorca.
(ARD/SR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
16:9 Format

Reiches Land - arme Leut

Reportage von Christian Schüller und Werner Ertel

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz")


Sorgfältig recherchierte, feinfühlige Reportagen bietet "Am Schauplatz" aus Österreich. Im Mittelpunkt steht der Mensch und sein Alltag, die Themenpalette reicht von Sozialreportagen bis zu ungewöhnlichen Lebensgeschichten.
(ORF)


Seitenanfang
13:45
Stereo-Ton16:9 Format

ECO

Das Wirtschaftsmagazin

Moderation: Reto Lipp


Das Wirtschaftsmagazin aus der Schweiz wirft einen eigenständigen Blick auf das Wirtschaftsleben - mit Hintergründen, Analysen, Unternehmerporträts und Reportagen.


Seitenanfang
14:15
Stereo-Ton16:9 Format

Wilde alte Welt (1/2)

Film von Walter Köhler und Klaus Feichtenberger

Eine Naturgeschichte Europas: Die Säulen des Kontinents

und das Erbe der Eiszeit

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Europas Genesis ist eine Geschichte gewaltiger erdgeschichtlicher Katastrophen - und sie ist keineswegs zu Ende. Vor 500 Millionen Jahren lagen die ersten Puzzlestücke unseres Kontinents um den Südpol verstreut. Vor 300 Millionen Jahren drifteten sie nordwärts über den ...
(ORF)

Text zuklappen
Europas Genesis ist eine Geschichte gewaltiger erdgeschichtlicher Katastrophen - und sie ist keineswegs zu Ende. Vor 500 Millionen Jahren lagen die ersten Puzzlestücke unseres Kontinents um den Südpol verstreut. Vor 300 Millionen Jahren drifteten sie nordwärts über den Äquator, um zu einem einzigen Superkontinent zu kollidieren und letztlich wieder in die heutigen Kontinente zu zerbrechen. Vor 100 Millionen Jahren stampften Dinosaurier durch Oxford und Florenz, vor 50 Millionen Jahren lagen Wien und Paris auf dem Grund eines tropischen Ozeans. Davor glich Europa Jahrmillionen lang der heutigen Sahara. Diese Wüste hatte die ersten Wälder der Erde verschluckt - aus ihnen bildeten sich Europas Steinkohlereviere. Vor sechs Millionen Jahren glich das ausgedörrte Becken des heutigen Mittelmeers einem riesigen Grand Canyon. Ihn füllte der gewaltigste Wasserfall der Erdgeschichte, als der Damm von Gibraltar brach. Hatten die Umwälzungen der Erdkruste Europa in groben Zügen geformt, so waren es die ebenso mächtigen Kräfte des Klimas, die während der letzten zwei Millionen Jahre das heutige Gesicht des Kontinents prägten. Seit dieser Zeit schwankt das Klima der Nordhalbkugel zwischen extremen Kalt- und Warmzeiten. Noch vor 20.000 Jahren lagen Berlin, London und Amsterdam am Südrand eines zwei Kilometer dicken Eisschildes. Mammutherden zogen über die Tundren des heutigen Deutschlands, und der Ärmelkanal war ein sanftes Tal, in dem sich Rhein und Themse vereinten. Zwischen den Kaltzeiten jedoch glich Mitteleuropa der heutigen Serengeti und den Sumpfgebieten des Sudans. Ausgerechnet im feindlichen Klima der letzten Eiszeit wurde der Mensch allmählich zum treibenden Faktor einer sich wandelnden Umwelt.
Die zweiteilige Dokumentation "Wilde alte Welt" rekonstruiert die Entwicklungsgeschichte Europas. Teil eins zeigt die Anfänge des Kontinents und wie mit dem Menschen eine neue Macht antrat.

Den zweiten Teil von "Wilde alte Welt" zeigt 3sat am Mittwoch, 20. Januar, um 14.15 Uhr.
(ORF)


Seitenanfang
16:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Adventure X: Expedition Kondor

Der Traum vom Fliegen

Film von Richard Matthews

Ganzen Text anzeigen
Gemeinsam mit einem Kondor, dem König der Anden, will die Weltmeisterin im Drachen- und Gleitschirmfliegen Judy Leden einmal die Aufwinde teilen, mit ihm sein Reich erkunden, die Eis- und Felslandschaften Südpatagoniens. Eine fliegerische Herausforderung. Der Kondor ist ...

Text zuklappen
Gemeinsam mit einem Kondor, dem König der Anden, will die Weltmeisterin im Drachen- und Gleitschirmfliegen Judy Leden einmal die Aufwinde teilen, mit ihm sein Reich erkunden, die Eis- und Felslandschaften Südpatagoniens. Eine fliegerische Herausforderung. Der Kondor ist mit einer Flügelspanne von bis zu vier Metern der größte flugfähige Vogel der Erde. Er lebt im unberührten, abgelegenen Hochgebirge des südamerikanischen Kontinents, seine Lebensweise ist bisher kaum erforscht. In der Mythologie der Ureinwohner symbolisiert er die Großartigkeit des Geistes und die spirituelle Erleuchtung. Gemeinsam mit ihrem Mann und einem argentinischen Ornithologen bricht Judy Leden zu einer spannenden Expedition auf. Neben den atemberaubenden Flugerlebnissen soll es gelingen, neue wissenschaftliche Erkenntnisse über den Kondor zu sammeln. Unter anderem wird versucht, die bisher noch nie gefilmte Aufzucht der Küken in einer dunklen Höhle mit Hilfe von ferngesteuerten Kameras zu beobachten. Judy will die ersten unsicheren Flugversuche der jungen Vögel aus der Flugperspektive miterleben. Es wären die ersten "Air-to-Air"-Aufnahmen mit Kondoren weltweit.
Der Film kombiniert Elemente der großen Abenteuerreportage mit einer einmaligen Tier- und Naturgeschichte. Neben sensationellen Flugbildern vor einer grandiosen Landschaftskulisse wird die einzigartige Tier- und Pflanzenwelt auf dem Dach der südamerikanischen Welt ausführlich dargestellt. Die Zuschauer werden an dem großartigen Gefühl teilhaben können, wenn sich Judy Leden den alten Menschheitstraum vom Fliegen in ganz besonderer Weise erfüllt.


Seitenanfang
16:45
Stereo-Ton16:9 Format

Brasiliens fliegende Edelsteine

Auf den Spuren der Rubin-Topas-Kolibris

Film von Hans Giffhorn

Ganzen Text anzeigen
Der Rubin-Topas-Kolibri lebt im Osten Brasiliens und ist der schönste aller Kolibris. Seine Kehle ist goldfarben, seine Stirn leuchtet tiefrot.
Hans Giffhorn beobachtet den Rubin-Topas-Kolibri im Laufe eines Jahres. Er verfolgt Revierkämpfe, die spektakuläre Balz, ...

Text zuklappen
Der Rubin-Topas-Kolibri lebt im Osten Brasiliens und ist der schönste aller Kolibris. Seine Kehle ist goldfarben, seine Stirn leuchtet tiefrot.
Hans Giffhorn beobachtet den Rubin-Topas-Kolibri im Laufe eines Jahres. Er verfolgt Revierkämpfe, die spektakuläre Balz, den Nestbau und die Jungenaufzucht. Außerdem stellt der Autor Menschen im Osten Brasiliens vor.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

mare TV - Reportage: Das Donaudelta

Naturparadies am Schwarzen Meer


Als Lebensraum, Forschungsfeld für Wissenschaftler, Arbeitsstätte oder Freizeitparadies - das Magazin "mareTV" stellt das Meer in all seinen Facetten vor.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Deutschland

Moderation: Juana Perke

Erstausstrahlung


Das Magazin "Bilder aus Deutschland" bietet Informationen über Deutschland in einer großen Bandbreite: Landschaftsporträts, aktuelle Ereignisse, Kultur, Soziales, Land und Leute.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

- Notfallausbildung
Das Universitätsklinikum Rostock arbeitet mit dem weltweit
modernsten Patientensimulator
- Freund oder Feind
Raben können genau zwischen Futterdieben und harmlosen
Beobachtern unterscheiden


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Lieber heute aktiv als morgen radioaktiv - der ewige
Streit um die Atomkraft


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Dinosaurierland Schweiz

Die wahre Geschichte von Jurassic Park

Film von Michèle Sauvain und Fiona Strebel

Ganzen Text anzeigen
Auf einer der weltweit größten Ausgrabungsstätten im Kanton Jura kämpfen Paläontologe Daniel Marty und Geologe Wolfgang Hug mit ihrem Team gegen die Zeit. Der geplante Autobahnbau, der diese Grabung überhaupt erst möglich machte, schreitet unerbittlich voran. Es ...

Text zuklappen
Auf einer der weltweit größten Ausgrabungsstätten im Kanton Jura kämpfen Paläontologe Daniel Marty und Geologe Wolfgang Hug mit ihrem Team gegen die Zeit. Der geplante Autobahnbau, der diese Grabung überhaupt erst möglich machte, schreitet unerbittlich voran. Es gilt zu retten, was noch zu retten ist: Tausende von Spuren und Fährten, darunter Fußabdrücke der kleinsten Sauropoden und der größten Raubsaurier der Jurazeit auf der ganzen Welt. Aus diesen Spuren lassen sich wichtige Erkenntnisse über das Verhalten und die Lebensumstände der Dinosaurier ableiten. Aber nicht nur in der Spurenforschung sind die Schweizer Paläontologen weltweit führend. Die bekannten Dinosaurierexperten Christian A. Meyer und Daniela Schwarz haben auch am einzigen Schweizer Dinosaurierskelett aus der Jurazeit wichtige Forschungsergebnisse erzielt. Endlich konnten sie das Geheimnis der langen Hälse und des immensen Gewichts der Giganten der Urzeit lüften. Auch Knorpelfragmente an einem Knochen haben die internationale Forschung weitergebracht. Und vielleicht können die Paläontologen mit Knochenanalysen sogar ihre These erhärten, dass Dinosaurier vor allem Algen gefressen haben.
Michèle Sauvain und Fiona Strebel haben die Forscher ein Jahr lang begleitet. Entstanden ist ein Film, der das Engagement dieser stillen Abenteurer, die über ihre Fantasie und ihr Wissen die Welt der Dinosaurier in der Schweiz zu neuem Leben erwecken, spürbar macht.


Seitenanfang
21:05
Stereo-Ton16:9 Format

Südseeträume

Mit der Starflyer durch die polynesische Inselwelt

Film von Martin Brinkmann

Ganzen Text anzeigen
Seit Anfang 2008 kreuzt die "Starflyer" in den Gewässern von Französisch-Polynesien in der Südsee. Das Schiff aus der Flotte der Starfclipper-Reederei ist eine 115 Meter lange Barkentine, ein echter Segler mit quer stehenden Rahsegeln am Fockmast im Stil der schnellen ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Seit Anfang 2008 kreuzt die "Starflyer" in den Gewässern von Französisch-Polynesien in der Südsee. Das Schiff aus der Flotte der Starfclipper-Reederei ist eine 115 Meter lange Barkentine, ein echter Segler mit quer stehenden Rahsegeln am Fockmast im Stil der schnellen Clipperschiffe von vor gut hundert Jahren. Die Reise der "Starflyer" schließt die Besuche der Inseln Tahiti, Huahine, Raiatea, Tahaa, Bora-Bora und Moorea ein. Im Januar ist dort Hochsommer, doch so nah am Äquator ist die in Europa durch den französischen Maler Paul Gaugin bekannt gewordene Region das ganze Jahr hindurch von der Sonne verwöhnt.
"Südseeträume" begleitet die Starflyer durch die polynesische Inselwelt.
(ARD/SR)


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

Bauerfeind

Moderation: Katrin Bauerfeind

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Im Januar trifft Katrin Bauerfeind Helge Schneider. Ein Interview mit ihm ist riskant. Der Mann ist unberechenbar und genießt es, sein Gegenüber zu verunsichern. Gern auch mit ernsten und sogar ernst gemeinten Antworten, vor allem zu seiner eigentlichen Profession: der ...

Text zuklappen
Im Januar trifft Katrin Bauerfeind Helge Schneider. Ein Interview mit ihm ist riskant. Der Mann ist unberechenbar und genießt es, sein Gegenüber zu verunsichern. Gern auch mit ernsten und sogar ernst gemeinten Antworten, vor allem zu seiner eigentlichen Profession: der Musik. So hat Katrin Bauerfeind beide Helge Schneiders - das hochtalentierte musikalische Multitalent und den großen Mann des grotesken Humors getroffen. Mit der Gründung der "Initiative Musik GmbH" wird seit Oktober 2007 zum ersten Mal von staatlicher Seite Geld in die Hand genommen, um Popmusik zu fördern. Es geht dabei um "Nation Branding". Deutsche Popmusik soll weltweit erklingen - von Buenos Aires bis Schanghai. Doch es gibt Ungereimtheiten. Muss zum Beispiel eine Band wie "Polarkreis 18", die bei Universal unter Vertrag steht, noch gefördert werden? Bauerfeind schaut genauer hin: Wer sitzt da in der Jury? Welche Bands werden gefördert? Panasonic gab unterdessen bekannt, dass die Produktion des legendären DJ-Plattenspielers "Technics SL-1210MK2" eingestellt wird. Das darf nicht sein. Für die Club-Kultur ist der Stopp des Plattendrehers so einschneidend wie für die Autoindustrie das Produktionsende des VW Golfs. Nein, schlimmer: Kein anderes technisches Instrument hat der Musikszene nach 1979 so entscheidende Impulse gegeben wie der "Zwölfzehner". Ein Nachruf.
Ein Mausklick und los geht's, inklusive Vorbereitungen, Unterbrechungen, Reflexionen. Katrin Bauerfeind benutzt den TV-Bildschirm wie eine Computeroberfläche. Sie öffnet Fenster, startet Beiträge, wiederholt einzelne Passagen, kommentiert und bearbeitet sie. Jeder Beitrag ist gleichzeitig ein "Making-of" seiner selbst.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
16:9 Format

Amour fou

Je t'aime

(Je t'aime moi non plus)

Spielfilm, Frankreich 1976

Darsteller:
JohnnyJane Birkin
KrasskyJoe Dallesandro
PadovanHugues Quester
BorisReinhard Kolldehoff
Mann auf dem PferdGérard Depardieu
MoïseJimmy Davis
ArbeiterMichel Blanc
u.a.
Regie: Serge Gainsbourg

Ganzen Text anzeigen
Zwei junge homosexuelle Männer - der wortkarge Krassky und der naive Padovan - verbringen die Tage in ihrem Lastwagen, mit dem sie Müll transportieren. Eines Tages begegnen sie in einem Restaurant der burschikosen Kellnerin Johnny, die sich in der Einöde langweilt und ...

Text zuklappen
Zwei junge homosexuelle Männer - der wortkarge Krassky und der naive Padovan - verbringen die Tage in ihrem Lastwagen, mit dem sie Müll transportieren. Eines Tages begegnen sie in einem Restaurant der burschikosen Kellnerin Johnny, die sich in der Einöde langweilt und zudem von ihrem rüpelhaften Chef Boris genervt ist. Johnny verliebt sich in den gut gebauten Krassky, wohl wissend, dass dieser schwul ist. Durch ihr androgynes Äußeres fühlt sich Krassky zu der jungen Frau hingezogen, muss sich aber später im Bett eingestehen, dass er eine Frau nicht lieben kann. Um Krassky an sich zu binden, hat Johnny nur eine Chance: Sie muss mit ihm so Sex haben, wie er es mit Padovan gewöhnt ist. Weil es dabei ziemlich lautstark vor sich geht, ziehen Johnny und Krassky von einem Hotel zum nächsten. Padovan will nicht glauben, dass die Beziehung mit seinem Freund so einfach beendet sein soll. Seine Eifersucht wird immer größer.
Sexuelle Freiheit und Abenteuer, die totale Liebe und deren Unmöglichkeit - die Themen der 1970er Jahre. Doch Serge Gainsbourgs Film wird von der Presse und der Mehrheit der Zuschauer als unmoralisch verurteilt. François Truffaut und andere französische Filmkritiker treten zu seiner Verteidigung an und behalten Recht: "Je t'aime" erreicht über die Jahre Kultstatus. Als der Film in die Kinos kommt, sind Serge Gainsbourg und Jane Birkin längst ein ebenso bekanntes wie provokantes Paar der französischen Kino- und Musikszene. 1969 haben sie bereits mit dem Song "Je t'aime moi non plus" einen Skandal provoziert. Serge Gainsbourg (1928 - 1991) und die 18 Jahre jüngere Jane Birkin lernten sich 1968 bei Dreharbeiten kennen. Gainsbourg war zu diesem Zeitpunkt bereits ein erfolgreicher Sänger, Schauspieler und Songwriter, Birkin hatte als Schauspielerin in Michelangelo Antonionis "Blow Up" (1966) auf sich aufmerksam gemacht. Hauptdarsteller Joe Dallesandro wurde vor allem durch die Filme von Andy Warhol und Paul Morrissey bekannt.

Am Donnerstag, 14. Januar, um 22.25 Uhr, setzt 3sat seine Reihe "Amour fou" mit dem Film "Sade" fort.


Seitenanfang
23:50
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:00
Stereo-Ton16:9 Format

Unterwegs am Mekong



Seitenanfang
0:20
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Liebesg'schichten und Heiratssachen (1/10)

Einsame Herzen auf Partnersuche - Eine Bilanz

Film von Elizabeth T. Spira

Ganzen Text anzeigen
In ihrer Reihe "Liebesg'schichten und Heiratssachen" stellt Elizabeth T. Spira Menschen auf der Suche nach neuen Beziehungen vor und begleitet sie bei der Partnersuche.
In der ersten Ausgabe der neuen Staffel zieht sie Bilanz und berichtet über erfolgreiche ...
(ORF)

Text zuklappen
In ihrer Reihe "Liebesg'schichten und Heiratssachen" stellt Elizabeth T. Spira Menschen auf der Suche nach neuen Beziehungen vor und begleitet sie bei der Partnersuche.
In der ersten Ausgabe der neuen Staffel zieht sie Bilanz und berichtet über erfolgreiche "Liebesg'schichten" der Vergangenheit: Ulrike, 59-jährige Künstlerin aus dem Bundesland Salzburg, suchte einen Partner für gemeinsames Schweigen und Reden. Sie fand ihn. Eines Tages stand Jazzmusiker Wolfgang mit einem großen Blumenstrauß vor ihrem Haus. Robert, 36-jähriger Angestellter aus Kärnten, war lange Zeit solo. Nach einer Sendung meldete sich Birgit, "die nicht nur herzlich und liebenswert ist, sondern auch wunderhübsch." Birgit wohnt bereits bei Robert. Peter, 66-jähriger Pensionist aus Salzburg, wünschte sich eine Freundin und Reisegefährtin und traf zum Glück Adele. Zum ersten Mal lebt er nun mit einer Frau zusammen. Dieter, 63-jähriger Dressman aus Wien-Meidling und zum ersten Mal in seinem Leben solo, hat nach Ausstrahlung einer Sendung Uschi kennengelernt, mit der er täglich telefonierte. Und noch immer spielt das Leben Honeymoon. Hildegard sucht jetzt wieder einen Partner. Ihr "älterer" Herr aus der ersten Sendung ist, kurze Zeit nachdem es "gefunkt" hatte, verstorben. Der 32-jährige Schauspieler Flo suchte "einen bodenständigen Mann mit Haaren auf den Beinen und einem kleinen Baucherl". Er lernte gleich nach Ausstrahlung der Sendung einen attraktiven Mann kennen: "Doch ob es die wirklich große Liebe ist?" Werner, 69-jähriger bayerischer Pensionist, suchte "eine intelligente, schlanke Frau, die mit mir Tag und Nacht zusammen leben will". Erika aus Basel sah die Sendung und bald sprühten die Funken durch den Telefon-Äther.

Die nächste Folge von "Liebesg'schichten und Heiratssachen" zeigt 3sat am Mittwoch, 20. Januar, um 0.45 Uhr.
(ORF)



Seitenanfang
1:30
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format


Seitenanfang
2:10
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:15
Stereo-Ton16:9 Format

Crossroads (1/8)

Black Stone Cherry

Mit Chris Robertson (Gesang, Gitarre), Ben Wells
(Gitarre, Gesang), Jon Lawhon (Bass, Gesang)
und John Fred Young (Schlagzeug, Gesang)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Es gibt kaum jüngere Bands, die dem ehrwürdigen Southern-Rock-Genre die Treue halten. Nicht ohne Grund: "Southern Rock ist nicht gerade die hippste Musik in den Staaten. Wenig junge Bands trauen sich an dieses traditionelle Genre und noch weniger von ihnen klingen echt", ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Es gibt kaum jüngere Bands, die dem ehrwürdigen Southern-Rock-Genre die Treue halten. Nicht ohne Grund: "Southern Rock ist nicht gerade die hippste Musik in den Staaten. Wenig junge Bands trauen sich an dieses traditionelle Genre und noch weniger von ihnen klingen echt", so der 22-jährige Black-Stone-Cherry-Gitarrist Ben Wells. Doch BSC wagen sich nicht nur an das große Southern-Erbe, sondern vereinigen die besten Eigenschaften der Vorväter in sich: Lynyrd Skynyrd, die Allman Brothers Band, auch ZZ-Top oder die Outlaws. Dass dabei keiner der aus Edmonton, Kentucky, stammenden Rocker älter als Mitte 20 ist, hält sie nicht davon ab, in den grandiosen Hooks ihrer Songs glaubwürdige Geschichten zu erzählen.
"Crossroads" zeigt ein Konzert von Black Stone Cherry.

Im Anschluss, um 3.20 Uhr, zeigt 3sat aus der Reihe "Crossroads" ein Konzert mit Philip Sayce.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
3:00
Stereo-Ton16:9 Format

Crossroads (2/8)

Philip Sayce

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Philip Sayce, Kanadier mit walisischen Wurzeln, der unter anderem auf Welttourneen von Jeff Healey und Melissa Etheridge sein Können an der Gitarre zeigte, vereint, wie "Guitar" konstatiert, "voodoogetränkte Hendrix-Licks mit den Songwriter-Qualitäten eines Lenny ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Philip Sayce, Kanadier mit walisischen Wurzeln, der unter anderem auf Welttourneen von Jeff Healey und Melissa Etheridge sein Können an der Gitarre zeigte, vereint, wie "Guitar" konstatiert, "voodoogetränkte Hendrix-Licks mit den Songwriter-Qualitäten eines Lenny Kravitz oder der Black Crowes und einem Sound, wie wir ihn seit dem seligen Stevie Ray Vaughan nicht mehr hatten". Das ist kerniger Bluesrock mit jugendlichem Gesicht, hier und da in Funk und Hardrock ausbrechend, dargeboten mit virtuoser Fingerfertigkeit, die an Robin Trower, Pat Travers oder Kenny Wayne Sheppard denken lässt. Darüber hinaus verfügt Philip Sayce über ein nicht zu unterschätzendes Talent als Sänger.
"Crossroads" zeigt ein Konzert von Philip Sayce.

Am Samstag, 16. Januar, um 3.00 Uhr, zeigt 3sat aus der Reihe "Crossroads" ein Konzert mit Jesse Dee.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
3:45
Stereo-Ton16:9 Format

Der Klang Hollywoods

Max Steiner und seine Erben

Film von Jacob Groll

Ganzen Text anzeigen
Der Wiener Komponist, Dirigent und Arrangeur Max Steiner (1888 - 1971) wird in den USA als der "Vater der Filmmusik" verehrt. Er schuf die Musik zu mehr als 300 Filmen, darunter Klassiker wie "Vom Winde verweht", "King Kong" und "Casablanca". Steiner wurde für seine ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Der Wiener Komponist, Dirigent und Arrangeur Max Steiner (1888 - 1971) wird in den USA als der "Vater der Filmmusik" verehrt. Er schuf die Musik zu mehr als 300 Filmen, darunter Klassiker wie "Vom Winde verweht", "King Kong" und "Casablanca". Steiner wurde für seine Arbeit mit insgesamt drei Oscars ausgezeichnet und beeinflusst auch heute noch Filmkomponisten.
Die Dokumentation erzählt anhand von bisher unveröffentlichtem Material, prominenten Interviewpartnern und Zeitzeugen die erstaunliche Karriere von Max Steiner und zeichnet Steiners Kindheit und Jugend im Wien bis zu seinem Aufstieg als bedeutender Filmkomponist in Hollywood nach.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
4:30
16:9 Format

Reiches Land - arme Leut

(Wh.)


(ORF)



Seitenanfang
5:30
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.


Seitenanfang
5:55
Stereo-Ton16:9 Format

Kreuz & Quer: Himmlische Lust und koscherer Sex

(Wh.)


(ORF)