Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 12. Januar
Programmwoche 02/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:05
Stereo-Ton16:9 Format

Jugendliebe - auf immer und ewig

Ute Freudenberg

Film von Daniel Baumbach

Ganzen Text anzeigen
Das Lied "Jugendliebe" und Ute Freudenberg werden stets in einem Atemzug genannt. Die Sängerin steht bereits seit über 35 Jahren auf der Bühne und hat nach wie vor um die 200 Auftrittstermine pro Jahr. "Ein Traum, ein Wahnsinn, ein Glücksgefühl, einfach nicht in Worte ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Das Lied "Jugendliebe" und Ute Freudenberg werden stets in einem Atemzug genannt. Die Sängerin steht bereits seit über 35 Jahren auf der Bühne und hat nach wie vor um die 200 Auftrittstermine pro Jahr. "Ein Traum, ein Wahnsinn, ein Glücksgefühl, einfach nicht in Worte zu fassen": Immer noch gehen die Emotionen mit ihr durch, wenn vor der Bühne drei, vier Generationen ihre größten Hits mitsingen. "Sie wird auch noch mit 70 auf der Bühne stehen, da bin ich sicher. Es gibt keinen, der seinen Job so lebt wie Ute", sagt Schlagzeuger Reiner von ihr. Freudenbergs künstlerischer Werdegang war abwechslungsreich. 1972 setzt sich die gebürtige Weimarerin in einem Talent-Wettbewerb durch. In der Sendung "Sechs Mädchen und Musik" tritt sie zum ersten Mal im DDR-Fernsehen auf. Dann folgt das Studium an der Musikhochschule Franz Liszt in Weimar. 1976 wird sie Gründungsmitglied der Rockband Elefant, anschließend wird sie viermal zur beliebtesten Sängerin des Jahres in der DDR gekürt. 1984 kehrt sie nach einem Auftritt in Hamburg nicht mehr in die DDR zurück. Sie lebt zeitweise in Düsseldorf, arbeitet als Studiosängerin, auf Kreuzfahrtschiffen und für den Fernsehkrimi "Tatort". Nach der Wende kehrt die Sängerin in ihre Heimatstadt Weimar zurück.
Daniel Baumbach hat Ute Freudenberg ein halbes Jahr lang vor und hinter den Kulissen des Show-Geschäfts gemeinsam mit ihren engsten Mitstreitern, aber auch im Privatleben, begleitet.
(ARD/MDR)


6:35
Stereo-Ton16:9 Format

service: gesundheit

Ran an den Darm - so kommt Ihre Verdauung wieder in Schwung!

Moderation: Anne Brüning


Das Magazin "service: gesundheit" berichtet über aktuelle Entwicklungen aus den Bereichen Medizin, Gesundheit und Ernährung und verbindet dabei Patientenalltag mit aktueller wissenschaftlicher Forschung.
(ARD/HR)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

service: familie

Tipps für Familien

Taschendiebstahl und Wohnungseinbruch -

Wie kann ich mich schützen?

Moderation: Anne Brüning


Das Magazin "service: familie" berät in allen Themen des häuslichen Zusammenlebens. Das Spektrum reicht von Ausbildung, Erziehung, Finanzen und Recht über Freizeittipps bis hin zu Generationenfragen, Gesundheit und Partnerschaft.
(ARD/HR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
VPS 10:14

Stereo-Ton16:9 Format

Lienzer Dolomiten

Geschichten aus Österreich

Film von Peter Beringer


(ORF/3sat)


Seitenanfang
11:00
Stereo-Ton

Schöner reisen: Franzensbad und Marienbad

Film von Susanne Riegler


(ORF)


Seitenanfang
11:05
Stereo-Ton16:9 Format

Thema

Moderation: Christoph Feurstein

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller Welt runden die Sendung ab.
(ORF)


Seitenanfang
11:50
Stereo-Ton16:9 Format

Slowenien Magazin



In Kooperation mit dem slowenischen Fernsehen berichtet das österreichische Magazin über Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur Sloweniens.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Der Löwenflüsterer von der Lippe

Vom Bäcker zum Millionär in Afrika

Film von Klaus Kunde-Neimöth

Ganzen Text anzeigen
Wolfgang Burre aus Detmold personifiziert die Traumgeschichte des Bäckerlehrlings, der es in der Ferne zum Millionär gebracht hat. 1968 ist Burre nach Südafrika ausgewandert und hat dort Karriere gemacht. Heute hat der 67-Jährige Haus und Büro in Johannesburg, ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Wolfgang Burre aus Detmold personifiziert die Traumgeschichte des Bäckerlehrlings, der es in der Ferne zum Millionär gebracht hat. 1968 ist Burre nach Südafrika ausgewandert und hat dort Karriere gemacht. Heute hat der 67-Jährige Haus und Büro in Johannesburg, betreibt ein privates Wildschutzgebiet in Botswana und besitzt eine Farm im Krüger-Nationalpark in Südafrika. Nach mehr als vier Jahrzehnten kennt er das Land am Kap wie seine Westentasche. 2010 wird in Südafrika die nächste Fußball-Weltmeisterschaft ausgetragen, die erste WM auf afrikanischem Boden. Burre freut sich auf das Ereignis, fürchtet aber gleichzeitig um die Sicherheit der Fans aus aller Welt, denn Südafrika kann gefährlich sein, mitunter lebensgefährlich. Das hat der Millionär aus Detmold am eigenen Leib erfahren. Trotzdem liebt er das Land.
Der Film von Klaus Kunde-Neimöth erzählt die Geschichte des Bäckerlehrlings Wolfgang Burre aus Detmold, der in Südafrika zum Millionär wurde.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

ZDF.reportage: Allein gegen die Versicherung

Unfallopfer kämpfen für ihr Recht

Film von Mathias Welp

Ganzen Text anzeigen
Diesen Tag vor fünf Jahren wird Simone S. nie vergessen: Auf der Autobahn wurde ihr Wagen bei voller Fahrt von einem Transporter gerammt. Ein Schockerlebnis, das bis heute nachwirkt. Tinnitus und Geräuschüberempfindlichkeit sind die Folgen. Frau S. leidet zudem an einer ...

Text zuklappen
Diesen Tag vor fünf Jahren wird Simone S. nie vergessen: Auf der Autobahn wurde ihr Wagen bei voller Fahrt von einem Transporter gerammt. Ein Schockerlebnis, das bis heute nachwirkt. Tinnitus und Geräuschüberempfindlichkeit sind die Folgen. Frau S. leidet zudem an einer "Posttraumatischen Belastungsstörung". Die einst vitale Lufthansa-Angestellte wurde depressiv, klagt noch immer über Schlaflosigkeit und Panikattacken. Obwohl Simone S. durch mehrere Gutachten bestätigt wird, unterstellt ihr die Versicherung, sie hätte schon vor dem Unfall psychische Belastungen gehabt. In einem besonders "perfiden Fall", wie der Anwalt eines Unfallopfers meint, geht eine Haftpflichtversicherung sogar so weit, einem Schwerstverletzten nicht nur die Entschädigung zu versagen, sondern dessen Freund als Verursacher des Unfalls zu verklagen. Beide Männer hatten gemeinsam eine Straße überquert, einer wurde von einem Auto angefahren. Die Version der Versicherung: Einer der beiden hätte den anderen vor den Wagen geschubst. Der Film erzählt schließlich von Gavin K., der als Zwölfjähriger auf seinem Fahrrad von einem PKW erfasst wurde: Hirnquetschung, jahrelanges Wachkoma. Sieben Jahre später kann Gavin zwar wieder notdürftig laufen, aber nicht sprechen. Er wird ein schwerer Pflegefall bleiben. Das bedeutet einen Großschaden für die Haftpflichtkasse des Autofahrers. Doch die zahlte nur spärlich, dann sieben Jahre lang gar nichts mehr. Immerhin: Strafrechtlich ist der Fall abgeschlossen - mit einem Schuldspruch gegen den Autofahrer.
Mathias Welp begleitet Versicherungsnehmer bei ihrem oft einsamen Kampf um Entschädigungen. Experten schätzen, dass über die Hälfte aller Betroffenen schon aus Geldmangel aufgeben, "am langen Arm der Versicherer verhungern", so ein Anwalt für Versicherungsrecht.


Seitenanfang
13:45
Stereo-Ton16:9 Format

Luise - eine deutsche Muslima

Film von Beatrix Schwehm

Ganzen Text anzeigen
Luise trägt Kopftuch und islamische Kleidung. Sie besucht regelmäßig die Moschee. Mit 19 konvertierte die Deutsche zum Islam, und ihre Eltern befürchten nun, sie zu verlieren. Luise ist mit dem arabischen Informatikstudenten Mohamed verheiratet und glücklich in ihrer ...
(ARD/NDR/WDR)

Text zuklappen
Luise trägt Kopftuch und islamische Kleidung. Sie besucht regelmäßig die Moschee. Mit 19 konvertierte die Deutsche zum Islam, und ihre Eltern befürchten nun, sie zu verlieren. Luise ist mit dem arabischen Informatikstudenten Mohamed verheiratet und glücklich in ihrer selbst gewählten Welt. Das Paar hat zwei Kinder, mit denen es bis vor kurzem gemeinsam mit Luises Eltern in einem Haus wohnte. Die Familie funktioniert nach außen solidarisch. Doch untereinander kämpfen sie täglich mit Konflikten, setzen sich mit Widersprüchen auseinander, erleben Grenzsituationen, die sie kaum aushalten. Eine Parallelwelt in der eigenen Familie? Luises Eltern suchen einen Weg, mit der fremden Kultur umzugehen, die in ihre Familie eingedrungen ist. Die gesellschaftliche Auseinandersetzung mit dem Islam findet auch im Alltag ihren Niederschlag. In diesem Mikrokosmos mischen sich westliche und islamische Werte, spiegeln sich genau die Ängste wider, die der Islam gegenwärtig in Deutschland hervorruft. Luises Eltern überwinden sich und fahren mit der Tochter in Mohameds Heimat Algerien. Zwei unterschiedliche Lebensentwürfe prallen aufeinander. Das erzeugt Angst, führt manchmal zu Resignation und verlangt von allen einen respektvollen Umgang miteinander.
Der Film von Beatrix Schwehm zeigt keinen Kampf der Kulturen, sondern den konfliktreichen und steinigen Weg hin zu Toleranz und Annäherung - aber auch die Grenzen von Verständnis und Akzeptanz für Luises religiöse Hingabe.
(ARD/NDR/WDR)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Bunte Vögel in Wien

Reportage von Martin Polasek

Ganzen Text anzeigen
In Wien leben etwa 1,7 Millionen Menschen und mit ihnen geschätzte 600.000 Vögel. Spechte fühlen sich in Wien besonders wohl. Die Rede ist gar von der "Specht-Hauptstadt Europas". Im Winter schaffen die Bewohner Futterstellen, die auch von den Spechten aufgesucht ...
(ORF)

Text zuklappen
In Wien leben etwa 1,7 Millionen Menschen und mit ihnen geschätzte 600.000 Vögel. Spechte fühlen sich in Wien besonders wohl. Die Rede ist gar von der "Specht-Hauptstadt Europas". Im Winter schaffen die Bewohner Futterstellen, die auch von den Spechten aufgesucht werden. Andere beschäftigen sich mit der Aufzucht von Greifvögeln, die auch praktisch eingesetzt werden können: Wo der Schutz des Bodens vor allzu großem Kotbefall durch Möwen und Krähen erwünscht ist, gibt es Flugstunden mit Greifvögeln - und schon bleibt die Gegend sauber. In diesem Zusammenhang kann das Dauerthema "Tauben" nicht unerwähnt bleiben. Die einen füttern sie, die anderen überlegen sich Maßnahmen, um die Tauben zu dezimieren oder fernzuhalten. Doch gerade die offensichtliche Liebe zu den Tauben führte zu einer spezielle Züchtung: den Wiener Hochflugtauben. Im Tiergarten Schönbrunn können diese Akrobaten der Lüfte bewundert werden. Aber nicht nur in der freien Natur und im Tiergarten sind Wiens bunte Vögel anzutreffen. Oft sind sie - und meist die Exoten unter ihnen - Mitbewohner der Wienerinnen und Wiener. Herr Müller hat gar 150 solcher Exemplare in seinem Kabinett untergebracht. Er ist Mitglied des Vereins der "Vogelfreunde Wien". Einmal im Monat gibt es eine Börse - dann zeigen sich die Vogelliebhaber oft selbst als "bunte Vögel aus Wien".
Martin Polasek geht in seiner Dokumentation der Frage nach, welcher Art die legendäre Beziehung der Wiener zu ihren gefiederten Mitbewohnern ist.
(ORF)


Seitenanfang
14:55
Stereo-Ton16:9 Format

Schöner reisen: Lappland

Bericht von Thomas Knoglinger

Ganzen Text anzeigen
Lappland, das einmalige Land am Polarkreis, zu bereisen, heißt in die faszinierende Welt des Eises einzutauchen, das geheimnisvolle Polarlicht zu sehen und das Volk der Samen kennenzulernen.
Thomas Knoglinger stellt das Land mit seinen rätselhaften Geschichten und ...
(ORF)

Text zuklappen
Lappland, das einmalige Land am Polarkreis, zu bereisen, heißt in die faszinierende Welt des Eises einzutauchen, das geheimnisvolle Polarlicht zu sehen und das Volk der Samen kennenzulernen.
Thomas Knoglinger stellt das Land mit seinen rätselhaften Geschichten und sportlichen Möglichkeiten, seine Natur und die finnische Gastfreundschaft vor. Seine Reise führt auf den Gipfel des Bergs Phyätunturi. Bei gutem Wetter kann man bis zur norwegischen und russischen Grenze sehen. Dort ist das Zentrum des Pyhä-Luosto-Nationalparks. Die einmalige Landschaft ist touristisch erschlossen und bietet im Winter und Sommer Basis für viele Aktivitäten. Das Wort "phyä" bedeutet heilig, und überall trifft der Reisende auf heilige Plätze. Sie spiegeln die alten Riten und die Naturverbundenheit der Ureinwohner Lapplands, der Samen, wider. Am heiligen Wasserfall und am heiligen Teich haben die Samen Tiere geopfert um besseres Jagdglück zu erwirken. Legenden und Ereignisse wie die Polarlichter haben die Lebensweise der Samen geprägt. Als Rentierzüchter halten sie die Tradition aufrecht. Natur pur und finnische Gastfreundschaft kann man überall erleben. Ein besonderes Abenteuer ist eine Motorschlitten-Safari. Der Weg mit den schneetauglichen Fortbewegungsmitteln führt entlang zugefrorener Flussläufe durch eine beeindruckende Landschaft.
(ORF)


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

37 Grad: Verdammte Fehlentscheidung!

Wenn im Job alles schiefgeht

Film von Dominic Egizzi

Ganzen Text anzeigen
Der gelernte Gas- und Wasserinstallateur Stefan strebte nach wirtschaftlichem Erfolg und setzte alles auf eine Karte. Mit Fitnessstudios wollte er sich selbstständig machen. Dafür nahm er hohe Kredite auf. Zunächst verlief alles nach Plan, doch dann übernahm er sich ...

Text zuklappen
Der gelernte Gas- und Wasserinstallateur Stefan strebte nach wirtschaftlichem Erfolg und setzte alles auf eine Karte. Mit Fitnessstudios wollte er sich selbstständig machen. Dafür nahm er hohe Kredite auf. Zunächst verlief alles nach Plan, doch dann übernahm er sich und konnte seine Rechnungen nicht mehr bezahlen. Schließlich stand er mit 400.000 Euro in der Kreide und musste Insolvenz anmelden. Heute lebt er von Hartz IV. Dennoch: Stefan sucht nun seine zweite Chance im Show-Geschäft. Auch Sandra ist tief gefallen, nachdem sie eine verhängnisvolle Entscheidung getroffen hat: Mitte der 1990er Jahre beschließt sie mit ihrem Mann ein Küchenstudio zu eröffnen. Sie ist verliebt und trägt das volle Risiko. So laufen alle Kredite und das Geschäft auf ihren Namen. Als die Beziehung in die Brüche geht, bricht auch das Geschäft zusammen. Mit etwa 50.000 Euro Schulden versucht sie, ein neues Leben in einer neuen Stadt zu beginnen. Als alleinerziehende Mutter von drei Kindern schlägt sie sich mit einem Halbtagsjob durch. Trotz ihrer bitteren Erfahrung gibt Sandra nicht auf: Sie möchte wieder selbstständig sein und ein Café eröffnen. Doch nicht immer funktioniert ein Neustart: Meta, studierte Maschinenbauerin, hat früher für die Gewerkschaft gearbeitet. Eine Zeitlang war sie als Sprecherin aktiv und genoss die Möglichkeit, zu gestalten. Allerdings war ihr Vertrag befristet, und Meta verlor ihren Job. Dann begann ein Leben mit Hartz IV. Um sich daraus zu befreien, traf sie eine Entscheidung, die ihr später zum Verhängnis werden sollte: Sie beschließt, einen Tabakladen aufzumachen. Als im Laden nebenan ebenfalls Zigaretten verkauft werden, ist das für sie das Aus: Noch fällt ihr schwer, an einen weiteren Neustart zu denken. Aber aufgeben? Niemals!
Dominique Egizzi porträtiert Menschen, die viel gewagt haben und bei denen alles verloren schien. Doch sie wagen den Neustart.


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton

Sehnsucht nach dem Kreuz des Südens

Film von und mit Joachim Fuchsberger

Ganzen Text anzeigen
Ein wichtiger Teil des Lebens in Australien spielt sich am und auf dem Wasser ab. Die meisten größeren Städte liegen entlang der Küste. Außerdem hat der Kontinent ein großartiges Spektakel zu bieten: die Windjammer-Regatta, die "Tall Ships", an der die größten ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Ein wichtiger Teil des Lebens in Australien spielt sich am und auf dem Wasser ab. Die meisten größeren Städte liegen entlang der Küste. Außerdem hat der Kontinent ein großartiges Spektakel zu bieten: die Windjammer-Regatta, die "Tall Ships", an der die größten Segelschiffe der Welt teilnehmen. Bei diesem großartigen Spektakel segeln die Schiffe von Syndey in 560 Seemeilen nach Hobart, der Hauptstadt Tasmaniens. Die Regatta soll daran erinnern, dass Captain Arthur Philipp einst mit der "First Fleet" in der Bucht von Sydney landete und damit im Südosten die Besiedelung des "Fünften Kontinents" durch die Europäer begründete.
Joachim Fuchsberger nimmt an dieser einzigartigen Regatta teil und taucht ein in die Welt der luxuriösen Jachten und großen Segelschiffe.
(ARD/BR)


Seitenanfang
16:15
16:9 Format

Im Bann der heimlichen Herrscher

Film von Dominic Müller und Michael Weyhers

Ganzen Text anzeigen
Der Regenwald ist ein Lebensraum der ganz besonderen Art: Obwohl die Regenwälder nur rund fünf Prozent der Erde bedecken, krabbeln, brummen und summen dort rund 80 Prozent aller uns bekannter Insekten. Doch in jeder Sekunde vernichten Holzfäller, Grundbesitzer und ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Der Regenwald ist ein Lebensraum der ganz besonderen Art: Obwohl die Regenwälder nur rund fünf Prozent der Erde bedecken, krabbeln, brummen und summen dort rund 80 Prozent aller uns bekannter Insekten. Doch in jeder Sekunde vernichten Holzfäller, Grundbesitzer und Bauern je einen Hektar dieses kostbaren Naturguts. Wenn dieses ungezügelte Abholzen so weitergeht, wird es nach Einschätzung von Experten nur noch 30 Jahre dauern, bis der letzte Urwaldriese gefällt sein wird. In Queensland, Australien, etwa 30 Kilometer nordöstlich der Stadt Inistail, leben der 13-jährige Paul Hasenpusch und seine Eltern. Als Insektenspezialisten wissen sie um die Bedrohung des Ökosystems. Für Paul ist der Regenwald sein Zuhause. Täglichen streift er durch das Dickicht und hält Ausschau nach Insekten. Wenn es Nacht wird, zieht er besonders gern los, denn in der Dunkelheit sind besonders viele Insekten aktiv, darunter unzählige Käfer und Falter. Schon manche bisher unbekannte Art haben Paul und sein Vater auf ihren Streifzügen entdeckt. Niemals, sagt Paul, könne er sich vorstellen, in der Stadt zu leben. In Kuranda haben sie ein Museum aufgebaut. Im ersten Stock des Kuranda-Museums ist binnen kurzer Zeit eine der exotischsten und bedeutendsten Insekten-Ausstellungen des Landes entstanden. Kein Zweifel: Pauls Familie steht im Bann der Insekten, den heimlichen Herrschern des Planeten.
Der Film von Dominic Müller und Michael Weyhers stellt die Insektenforscher-Familie aus Queensland vor.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:00

Australien - Zwischen Regenwald und Wüste

Film von Jonathan Holmes

Ganzen Text anzeigen
Glühend heiße Wüsten, endlose Sümpfe, tropische Regenwälder und schneebedeckte Berge - Australien bietet seinen Tieren und Pflanzen eine einzigartige Vielfalt an Lebensräumen. Ob im knochentrockenen Inneren oder im schwülfeuchten Nordosten des Landes - mehr als 80 ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Glühend heiße Wüsten, endlose Sümpfe, tropische Regenwälder und schneebedeckte Berge - Australien bietet seinen Tieren und Pflanzen eine einzigartige Vielfalt an Lebensräumen. Ob im knochentrockenen Inneren oder im schwülfeuchten Nordosten des Landes - mehr als 80 Prozent der Arten sind endemisch, das heißt, ausschließlich auf dem Fünften Kontinent zu finden. Vor 65 Millionen Jahren trennte sich die große Insel von den übrigen Kontinenten ab. Bis zur Ankunft der Siedler aus Europa gelang es nur wenigen Tieren und Pflanzen, Australien neu zu besiedeln. In der Abgeschiedenheit des Pazifischen Ozeans waren die heimischen Arten folglich fast ohne Konkurrenz. Das ist der Grund dafür, warum in Australien so viele Arten leben, die es auf anderen Kontinenten nie gab oder die dort längst ausgestorben sind.
Der Film von Jonathan Holmes gibt einen Überblick über das Raritätenkabinett der australischen Fauna.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton

Der König der Koalas

Film von Gary Steer und Tina Dalton

Ganzen Text anzeigen
Im Tweed Valley, im australischen New South Wales, herrscht Koala Alex über 60 Hektar Wald sowie einen Harem von Weibchen und deren Jungen. Nun soll dort eine Wohnsiedlung gebaut werden. Der Biologe Steve Philipp kämpft darum, den Lebensraum des Koala-Rudels zu retten. - ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Im Tweed Valley, im australischen New South Wales, herrscht Koala Alex über 60 Hektar Wald sowie einen Harem von Weibchen und deren Jungen. Nun soll dort eine Wohnsiedlung gebaut werden. Der Biologe Steve Philipp kämpft darum, den Lebensraum des Koala-Rudels zu retten. - Ein Film über die Koalas und die Arbeit des Tierschützers.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

- Migräne
Übererregbarkeit des Gehirns ist Ursache der Migräne
- Magicology
Wie man mit Magie die Wahrnehmung erforschen kann


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Dolby-Digital Audio16:9 FormatVideotext Untertitel

Amour fou

Wahnsinnig verliebt!

(A la foile ... pas du tout!)

Spielfilm, Frankreich 2002

Darsteller:
AngéliqueAudrey Tautou
Loïc Le GarrecSamuel Le Bihan
RachelIsabelle Carré
DavidClement Sibony
HéloïseSophie Guillemin
Sonia JasminNathalie Krebs
u.a.
Regie: Laetitia Colombani

Ganzen Text anzeigen
Die Kunststudentin Angélique ist wahnsinnig verliebt in den attraktiven Kardiologen Loïc, der auch von all seinen Patientinnen angehimmelt wird. Der verheiratete Arzt wird jedoch bald Vater und will seine Frau nicht verlassen, weshalb Angélique ihren Geliebten nur ...
(ARD)

Text zuklappen
Die Kunststudentin Angélique ist wahnsinnig verliebt in den attraktiven Kardiologen Loïc, der auch von all seinen Patientinnen angehimmelt wird. Der verheiratete Arzt wird jedoch bald Vater und will seine Frau nicht verlassen, weshalb Angélique ihren Geliebten nur heimlich trifft. Doch dann wendet sich das Blatt: Nach einer Fehlgeburt trennt sich Loïcs Gattin von ihrem Mann. Auch die überdrehte Patientin Sonia Jasmin, die Loïc wegen tätlichen Angriffs verklagt und daraufhin auf mysteriöse Weise stirbt, steht Angéliques Glück nicht mehr im Weg: Loïc verspricht seiner Geliebten eine gemeinsame Reise nach Florenz. Als er nicht am Flughafen erscheint und stattdessen zu seiner Frau zurückkehrt, begeht Angélique einen Selbstmordversuch. Ausgerechnet Loïc rettet sie, und damit ändert sich alles: Denn nun wiederholen sich die Geschehnisse noch einmal, und zwar aus der Sicht des zunehmend entsetzter werdenden Loïc, der sich von Angélique, die er kaum kennt, in den Wahnsinn getrieben fühlt.
"Wahnsinnig verliebt!" ist ein brillant inszeniertes Liebesdrama, das sich auf leisen Sohlen zum Psychothriller steigert. Als Heldin ihres preisgekrönten Debütfilms hätte die junge Regisseurin Laetitia Colombani keine bessere Darstellerin finden können als "Amélie"-Star Audrey Tautou, die ihr Image geschickt zur "Anti-Amélie" verkehrt. Die keineswegs harmlosen Streiche, die Amélie einst ihren Mitmenschen in bester Absicht spielte, entwickelt Colombani in ihrem raffinierten Psychodrama konsequent zum krankhaften Stalking weiter. Audrey Tautou als gefährlich niedliche Angélique verleiht ihrer Rolle einen dämonischen Touch, kann aber zugleich Mitgefühl erwecken für die tragische Erotomanin. Das an Alfred Hitchcock erinnernde doppelbödige Krimimuster erzeugt mit minimalen Mitteln Spannung vor der sonnigen Kulisse der Stadt Bordeaux, die mal durch Angéliques rosarote Brille, mal durch Loïcs nüchternen Blick gesehen wird.

Als nächsten Film der Reihe "Amour fou" zeigt 3sat um 23.00 Uhr "Die Geschichte des Richard O.".
(ARD)


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Film von Eva Witte

Lemberg - auferstanden aus Erinnerungen

Ukraine

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Lemberg liegt in der Ukraine. Dort fahren noch quietschend die alten Straßenbahnen durch die Stadt. Entlang den Gleisen kann man die unterschiedlichen Epochen ausmachen, die der Stadt ein Gesicht geben: die stolzen Barockpaläste mit den Jugendstilhäusern und dem ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Lemberg liegt in der Ukraine. Dort fahren noch quietschend die alten Straßenbahnen durch die Stadt. Entlang den Gleisen kann man die unterschiedlichen Epochen ausmachen, die der Stadt ein Gesicht geben: die stolzen Barockpaläste mit den Jugendstilhäusern und dem ärmlichen jüdischen Viertel, die Plattenbauten und die Parks. Ostslawische Fürsten, Polen, Österreicher, Ruthenen, Armenier, Italiener und Juden prägten die Stadt. Doch leider kann man nicht nur von einer multikulturellen Erfolgsgeschichte sprechen: In regelmäßiger Wiederkehr kam es in Lemberg zu Aufständen und Pogromen - je nachdem, wie sich das europäische Machtgefüge und die Landkarten veränderten. Auf dem Friedhof Lytschakiv findet man in schwarzen Marmor gemeißelte Porträts streng blickender sowjetischer Offiziere neben lieblichen Frauenköpfen von österreichischen Adligen. Sie liegen friedlich nebeneinander, so wie in den legendären Zeiten, in denen Lemberg nicht nur ein Handelszentrum zwischen Ostsee und Schwarzem Meer, zwischen Europa und Asien war, sondern auch ein Zentrum der Wissenschaften. Vom Friedhof fährt eine Straßenbahn direkt in die Stadtmitte zum Rynok, dem Ringplatz. Zwei große Kriege haben zwar die Fassaden stehen lassen, aber die Menschen dahinter vertrieben oder ermordet. Nach Jahren der Sowjetherrschaft entdecken die Lemberger erst nach und nach ihre kulturellen Wurzeln: Sie spiegeln sich in den polnischen Fresken in der armenischen Kirche, in den Konterfeis von Kaiser Franz Joseph hinter Tortenauslagen und in der sehr lebendigen Literaturszene.
Der Film von Eva Witte erzählt die Geschichte der Stadt Lemberg.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

FOYER - Das Theatermagazin

mit Esther Schweins

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Christoph Schlingensief beginnt im Januar mit dem Bau seines Operndorfs in Burkina Faso. Eine Schule mit Musik- und Filmklassen und ein Theater mit Proberäumen und Übernachtungsmöglichkeiten sollen entstehen. Prominente wie Henning Mankell und Herbert Grönemeyer ...

Text zuklappen
Christoph Schlingensief beginnt im Januar mit dem Bau seines Operndorfs in Burkina Faso. Eine Schule mit Musik- und Filmklassen und ein Theater mit Proberäumen und Übernachtungsmöglichkeiten sollen entstehen. Prominente wie Henning Mankell und Herbert Grönemeyer unterstützen das Projekt.
"FOYER - Das Theatermagazin" berichtet über das Projekt in Burkina Faso. Weitere Themen in "FOYER": ein Porträt des Schauspielers Oliver Mommsen, die Eröffnung der Kulturhauptstadt Ruhr 2010 in Essen, eine Kritik des Stücks "Die Schmutzigen, die Hässlichen und die Gemeinen" nach dem Film von Ettore Scola und Ruggero Maccari in der Inszenierung von Karin Beier am Schauspiel Köln, Jürgen Flimms Meinung zum geplanten Abriss des Kölner Schauspielhauses sowie ein Gespräch mit dem Autor und Kulturmanager Michael Schindhelm über sein neues Buch "Dubai Speed".


Seitenanfang
23:00
Stereo-Ton16:9 Format

Amour fou

Die Geschichte des Richard O.

(L'Histoire de Richard O.)

Spielfilm, Frankreich 2007

Darsteller:
RichardMathieu Amalric
Der GroßeStéphane Terpereau
EmmaLudmila Ruoso
VietnamesinMaï Anh Le
FinninTiara Comte
u.a.
Regie: Damien Odoul

Ganzen Text anzeigen
Richard, unbefriedigt in seiner Beziehung mit Emma, steckt in einer Krise. Eine kaum zu beherrschende Unruhe drängt den Fotografen danach, dem Wesen und den Widersprüchen von Liebe, Erotik und animalischem Sex nachzuspüren. Dabei bleibt es nicht nur bei distanzierten ...

Text zuklappen
Richard, unbefriedigt in seiner Beziehung mit Emma, steckt in einer Krise. Eine kaum zu beherrschende Unruhe drängt den Fotografen danach, dem Wesen und den Widersprüchen von Liebe, Erotik und animalischem Sex nachzuspüren. Dabei bleibt es nicht nur bei distanzierten Videoaufnahmen, in denen er Frauen nackt über ihre geheimen sexuellen Begierden erzählen lässt. Schutzlos stürzt sich Richard auch mit vollem Körpereinsatz in seine "Studien". Dazu lässt er sich mit unterschiedlichsten Frauen ein, die er in Paris trifft und deren Fantasien er Realität werden lässt. Unterstützung findet er in einem schlaksigen, namenlosen Einzelgänger, der für Richard die Rendezvous' organisiert. Selten bleibt Richard Herr der Situation. Zu sehr leben in ihm Widersprüche weiter, die ihm seine Kindheit mitgegeben hat: zum einen der Wille, dem Vater seine Virilität zu beweisen, aber gleichzeitig ist da das Bild der Mutter als der ersten und ewigen "Geliebten". Immer mehr entwickelt sich Richards äußerlich unattraktiver, belächelter Begleiter zum wahren Glückskind, das schließlich in den Armen einer erotischen Finnin landet - während Richard zielstrebig auf ein ebenso groteskes wie tragisches Ende zusteuert.
Regisseur, Schauspieler, Poet und Autodidakt Damien Odoul ("Le souffle") drehte innerhalb von zwei Wochen mit dem befreundeten und seelenverwandten Schauspieler Mathieu Amalric ("Schmetterling und Taucherglocke") eine außergewöhnliche, burleske "Studie" über Sex und Melancholie. Konsequent werden im Spannungsfeld von Macht und Unterwerfung die verschiedenen Arten der Selbstauflösung vom Animalischen, auf den ersten Blick Perversen bis zur Verfeinerung des Kamasutra durchgespielt. Amalric wie auch die weiblichen Darstellerinnen offenbaren dabei rückhaltlos Obsessionen und erotische Wünsche, die gewöhnlich tabuisiert werden. Doch selbst in den expliziten Szenen ist der tragikomische Film, dank der ungezwungenen Regie und Darstellung, nie Effekt heischend oder voyeuristisch.

Als nächsten Film der "Amour fou"-Reihe zeigt 3sat am Mittwoch, 13. Januar, um 22.25 Uhr, "Je t'aime" mit Jane Birkin und Joe Dallesandro.


Seitenanfang
0:25
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:55
Stereo-Ton16:9 Format

Vince Ebert: "Denken lohnt sich"

3sat-Zelt, 6.9.2008

Fernsehregie: Volker Weicker

Ganzen Text anzeigen
Der Diplom-Physiker und Kabarettist mit hessischem Zungenschlag Vince Ebert behauptet in seinem neuen Programm: "Denken lohnt sich" und sorgt mit alltagstauglichen physikalischen Experimenten und Denkanstößen für ausgelassene Heiterkeit: Was hat die heisenbergsche ...

Text zuklappen
Der Diplom-Physiker und Kabarettist mit hessischem Zungenschlag Vince Ebert behauptet in seinem neuen Programm: "Denken lohnt sich" und sorgt mit alltagstauglichen physikalischen Experimenten und Denkanstößen für ausgelassene Heiterkeit: Was hat die heisenbergsche Unschärferelation mit der Großen Koalition zu tun? Welchen Einfluss haben relativistische Effekte in Fernbeziehungen? Fragen, auf die Ebert unterhaltsame Antworten sucht.
3sat zeigt eine Aufzeichnung vom 3satfestival 2008.



Seitenanfang
2:10
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:50
Stereo-Ton16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:55
Stereo-Ton16:9 Format

Slowenien Magazin

(Wh.)


(ORF/3sat)



Seitenanfang
4:00
Stereo-Ton16:9 Format

c't magazin

Computer & Technik

Moderation: Mathias Münch und Georg Schnur


Die HR-Informationssendung rund um Computer und Technik.
(ARD/HR)


Seitenanfang
4:25
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

(Wh.)

Lemberg - auferstanden aus Erinnerungen


(ARD/SWR)


Seitenanfang
4:40
Stereo-Ton16:9 Format

scobel - Klimawandel

Ist unser Erdsystem zu retten?

Mit Prof. Peter Wilderer (Träger des Wassernobelpreises),
Prof. Peter Höppe (Bio-Meteorologe),
Prof. Michael von Hauff (Volkswirt und Fachmann
für internationale Beziehungen) und Prof. Hartmut Graßl
(Meteorologe und Physiker, ehemaliger
Direktor des Weltklimaforschungsprogramms der UNO)

Ganzen Text anzeigen
Bis zum 18. Dezember wird in Kopenhagen das Nachfolgeabkommen des Kyoto-Protokolls abschließend verhandelt und beschlossen. Hat "Kyoto" die Probleme des Klimawandels lösen können? Hat der sanktionierte Handel von Emissionen zu einer Vermarktung von Umwelt und ...

Text zuklappen
Bis zum 18. Dezember wird in Kopenhagen das Nachfolgeabkommen des Kyoto-Protokolls abschließend verhandelt und beschlossen. Hat "Kyoto" die Probleme des Klimawandels lösen können? Hat der sanktionierte Handel von Emissionen zu einer Vermarktung von Umwelt und Atmosphäre beigetragen? Der Gletscher der Zugspitze spricht eine deutliche Sprache: Seit Beginn des Industriezeitalters ist das Eisfeld geschrumpft. War es 1910 noch 80 Meter dick, werden heute gerade noch 45 Meter gemessen - und das Tempo der Eisschmelze nimmt zu. Klimawandel, Erderwärmung, Ozonloch - dass die Ursachen dafür anthropogener Natur, also vom Menschen gemacht sind, ist heute in der Forschung unbestritten. Weniger Einigkeit besteht dagegen, wenn es um die Methoden im Kampf gegen die Erderwärmung geht. Beim Geo-Engineering, dem aktiven Gestalten des Wetters durch den Menschen, gibt es Vorschläge, die Erwärmung durch gigantische Sonnensegel im All zu bremsen. Neben den Folgen für die Umwelt, ist die Erderwärmung auch ein ökonomisch-politisches Problem: Was hat "Kyoto" in Sachen CO2-Emissionen bewirkt, und welche Erwartungen verbinden sich mit dem großen Nachfolge-Klimagipfel in Kopenhagen im Dezember? Wie sieht es aus mit Klimagerechtigkeit? Die Entwicklungsländer zahlen mit Dürren und Versteppungen ihrer Natur die Zeche für den Raubbau, den die Industrieländer mit dem Erdsystem betreiben. Klimakriege könnten eine Folge sein. Wird es Neuzeit-Völkerwanderungen gen Norden geben?
Aus Anlass des Klimagipfels in Kopenhagen reist Gert Scobel auf die Zugspitze. Dort trifft er in Deutschlands höchstgelegener Wetterforschungsstation mit renommierten Klima-Fachleuten zusammen, um über den Zustand unseres Erdsystems und dessen Zukunft zu sprechen.


Seitenanfang
5:40
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.