Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 11. Januar
Programmwoche 02/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
16:9 Format

Mein Amerika - Der Pazifik-Highway

Von San Francisco nach Seattle

Film von Thomas Berbner

Ganzen Text anzeigen
Es ist eine der Traumstraßen der USA: der Highway 101. Er führt vom Norden Kaliforniens bis an die kanadische Grenze. Thomas Berbner und sein Team haben entlang der Strecke Menschen getroffen, die das ganz besondere Lebensgefühl der amerikanischen Westküste ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Es ist eine der Traumstraßen der USA: der Highway 101. Er führt vom Norden Kaliforniens bis an die kanadische Grenze. Thomas Berbner und sein Team haben entlang der Strecke Menschen getroffen, die das ganz besondere Lebensgefühl der amerikanischen Westküste verkörpern: einen Künstler, der seit 25 Jahren ohne Strom und Telefon in einer kleinen Hütte am Strand haust, oder Baumschützer, die in den Wipfeln der riesigen Redwood-Bäume leben, um sie vor dem Abholzen zu bewahren. Die Reise beginnt in San Francisco und führt durch atemberaubende Landschaften, vorbei an den kilometerlangen Stränden Oregons, dem unberührten Wildwasser des Rogue-Flusses bis hinauf zu den Orca-Inseln zwischen Seattle und Vancouver, eines der besten Reviere der Welt für die Beobachtung von Killerwalen.
Eine aufregende Reise entlang des Pazifik-Highways.
(ARD/NDR)


6:30
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

neues

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Expedition nach San Francisco

Auf historischen Spuren in Arizona und Kalifornien

Film von Karl Teuschl

Ganzen Text anzeigen
Der "Anza Trail" war einst der Landweg der Spanier aus Mexiko ins heutige Kalifornien. Er war die Route des ersten Trecks europäischer Kolonisten quer durch die unwirtlichen Wüsten des amerikanischen Südwestens zum Pazifik. Das Ziel der Siedler: die San Francisco Bay. ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Der "Anza Trail" war einst der Landweg der Spanier aus Mexiko ins heutige Kalifornien. Er war die Route des ersten Trecks europäischer Kolonisten quer durch die unwirtlichen Wüsten des amerikanischen Südwestens zum Pazifik. Das Ziel der Siedler: die San Francisco Bay. Dort gründete ihr Anführer, Commandante Juan Bautista de Anza, 1776 die Stadt San Francisco. Heute steht der 2.000 Kilometer lange "Anza Trail" unter Denkmalschutz. Entlang der historischen Route erstrecken sich Kakteenwüsten und riesige Sanddünen, Pazifikstrände und uralte Redwoodwälder, Indianerreservate und quirlige Metropolen. Auch moderne kalifornische Weinstädtchen und das Hightechzentrum Silicon Valley liegen am "Anza Trail".
Karl Teuschl folgte dieser Strecke. Ein Roadmovie der besonderen Art.
(ARD/SR)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

Forschung aktuell: Slow Food

Eine Forschungsreise zurück zum Genuss

Film von Amelie-Marie Besirsky

Ganzen Text anzeigen
Unter der Bezeichnung "Slow Food" ist eine ursprünglich aus Italien stammende Bewegung gemeint, die sich aktiv gegen Fast Food und überhaupt genussfreies, hektisches Essen aber auch Leben einsetzt. Sie wurde 1986 von Carlo Petrini gegründet und bemüht sich um die ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Unter der Bezeichnung "Slow Food" ist eine ursprünglich aus Italien stammende Bewegung gemeint, die sich aktiv gegen Fast Food und überhaupt genussfreies, hektisches Essen aber auch Leben einsetzt. Sie wurde 1986 von Carlo Petrini gegründet und bemüht sich um die Erhaltung von heimischen Erzeugnissen, Tieren und Pflanzen und deren lokale Produktion. Der Gründer und internationale Vorsitzende der Bewegung, Carlo Petrini, definierte 2006 die Grundbegriffe der "Neuen Gastronomie" als Maßstab: "Buono, pulito e giusto" - gut, sauber und fair. Wenn ein Element fehle, sei das nicht Slow Food. Die Ziele der Bewegung umfassen auf internationaler Ebene vor allem den Aufbau einer Slow-Food-Arche zur Bewahrung regionaler Nahrungsspezialitäten sowie Projekte zur Erhaltung regionaler Obst-, Gemüse- und Getreidesortenvielfalt und Nutztierrassen. Vor allem aber umfassen sie auch den Erhalt, die Wiederbelebung und die Umsetzung traditioneller Weiterverarbeitungsmethoden. Mittlerweile ist Slow Food eine internationale Vereinigung mit über 80.000 Mitgliedern in über 100 Ländern auf allen Kontinenten geworden. Das Symbol von Slow Food ist die Schnecke. Sie steht für die Langsamkeit und den Genuss. Seit 2004 existiert auch die weltweit erste "Universität für gastronomische Wissenschaften" in Pollenzo (Piemont) und Colorno (Parma): Sie wurde von Slow Food gegründet und wird in Zusammenarbeit mit den Regionen Piemont und Emilia Romagna gefördert. Für Slow-Food-Deutschland ist der wissenschaftliche Partner die Deutsche Akademie für Kulinaristik in Bad Mergentheim.
Eine Forschungsreise von Amelie-Marie Besirsky zurück zum Genuss.
(ARD/BR)


10:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Unbekannte Toskana

Das Casentino

Film von Peter Sander

Ganzen Text anzeigen
Die Landschaft des Casentino in der Toskana ist geprägt von weißen Rinden, ausgedehnten Hochwäldern mit Buchen, Tannen und Kastanien. Überall sind kleine Bauerndörfer verstreut, und man findet kleine Städte mit Burgen und romanischen Kirchen. Das auf drei Seiten von ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die Landschaft des Casentino in der Toskana ist geprägt von weißen Rinden, ausgedehnten Hochwäldern mit Buchen, Tannen und Kastanien. Überall sind kleine Bauerndörfer verstreut, und man findet kleine Städte mit Burgen und romanischen Kirchen. Das auf drei Seiten von hohen Bergketten umgebene Tal ist sehr fruchtbar. An seinen Hängen findet man Ackerland, das durchsetzt ist mit Obst- und Nussbäumen. Oberhalb von 1.000 Höhenmetern weiden Rinder, Pferde und Schweine. Das Casentino blickt auf eine lange Geschichte zurück: Die Einsamkeit der Berge suchten bereits um das Jahr 1000 zwei frühe Heilige: So gründete Romuald das Kloster der Camaldulenser, und gut 200 Jahre später gründete Franz von Assisi das Franziskanerkloster La Verna. Die Grafen Guidi auf ihrem Stammsitz in Poppi, dem beherrschenden Ort im Zentrum des Casentino, widerstanden bis 1440 dem Herrschaftsanspruch der Medici in Florenz - nicht zuletzt, weil sie alle wichtigen Passstraßen mit Burgen sicherten.
Peter Sander berichtet vom Leben und Arbeiten der Menschen im Casentino heute und gestern.
(ARD/BR)


Seitenanfang
11:00
Stereo-Ton16:9 Format

Leben im Steineichenwald

Die schwarzen Schweine Andalusiens

Film von Hubertus Meckel

Ganzen Text anzeigen
In den Steineichenwäldern Andalusiens züchten die Spanier ein ganz besonderes Schwein, das "cerdo iberico". Es lebt in Freiheit und ernährt sich von Kräutern, Getreide und Kastanien. Im Herbst bekommt es allerdings nur Eicheln der Steineiche zu Fressen. Doch genau das ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
In den Steineichenwäldern Andalusiens züchten die Spanier ein ganz besonderes Schwein, das "cerdo iberico". Es lebt in Freiheit und ernährt sich von Kräutern, Getreide und Kastanien. Im Herbst bekommt es allerdings nur Eicheln der Steineiche zu Fressen. Doch genau das Öl in den Eicheln gibt dem Schweinefleisch einen unverwechselbaren Geschmack. Dieses Fleisch ist dann die Basis für den mit viel Zeitaufwand und überliefertem Wissen gereiften Schinken. Er heißt "Jamon de cerdo iberico puro de bellota", was übersetzt heißt: "Schinken des Iberischen Schweins, das mit Eicheln gefüttert wurde". Im Winter werden die Schweine geschlachtet, die Vorder- und Hinterschinken in Salz eingelegt. In der Zeit des Reifens werden die Schinken in einer speziellen Flora von Hefe und Pilzen bewachsen. Durch das allmähliche Trocknen gewinnt das Fleisch an Duft und Aroma. Nach zwei bis drei Jahren ist der Reifeprozess beendet. Jeder Schinken wird vor dem Verkauf von einem Fachmann geprüft. Er entnimmt dem Inneren des Schinkens eine Geruchsprobe. Mit einer Plombe versehen kommt der Schinken dann als echter "Jabugo" auf den Markt. Jabugo ist auch der Name eines kleinen Dorfs in der Sierra de Huelva, in dem fast jeder den Schinken verkauft. In allen Geschäften und Bars gibt es dort diese Delikatesse.
Der Film von Hubertus Meckel zeigt die "schwarzen Schweine Andalusiens".
(ARD/BR)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 Format

Vier von hier auf Borneo

Mit Schildkrötenrettern unterwegs

Ganzen Text anzeigen
Vier Tierfreunde aus Berlin und Brandenburg brechen auf zum Abenteuer ihres Lebens - zur Rettung von Meeresschildkröten auf Borneo. Sie sollen den Weg für ein neues Ökotourismus-Projekt bahnen. Auf Einladung der malaysischen Forstbehörde sind sie die ersten Ausländer, ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Vier Tierfreunde aus Berlin und Brandenburg brechen auf zum Abenteuer ihres Lebens - zur Rettung von Meeresschildkröten auf Borneo. Sie sollen den Weg für ein neues Ökotourismus-Projekt bahnen. Auf Einladung der malaysischen Forstbehörde sind sie die ersten Ausländer, die auf der Nationalparkinsel "Pulau Talang Besar" mit anpacken dürfen. Anstrengende Tage auf der Dschungelinsel liegen vor dem Kripobeamten Ralf Kahlbau, der Webdesignerin Kathrin Sapiha, dem Aktfotografen Lutz Behnke und der Büroangestellten Taina Gärtner. Unter Anleitung der Park-Ranger graben die Freiwilligen in schweißtreibender Nachtarbeit Eier der bedrohten Suppenschildkröten aus, ohne die Tiere bei der Eiablage zu stören. Die Eier müssen danach wieder in einem umzäunten Schutzgelege vergraben werden. Die frisch geschlüpften Babyschildkröten werden in Eimern fast bis zum Meer getragen, um sie vor gefräßigen Waranen, Strandkrabben und Seeadlern zu beschützen. Denn die letzte Krabbelstrecke bis ins nasse Element ist wichtig, damit die Riesenschildkröten eines Tages wieder an "ihren Strand" zur Eiablage zurückfinden können. Für ihre Strapazen entschädigt werden die Helfer durch den Anblick der Schildkröten und den Körperkontakt zu den Babyschildkröten. Eher symbolisch - aber Ausdruck der Hoffnung auf die Nachhaltigkeit ihres Tuns - ist die Adoption einer der frisch gekennzeichneten Meeresreptilien in Form einer Patenschaft.
Der Film begleitet die vier Tierfreunde auf die Nationalparkinsel "Pulau Talang Besar".
(ARD/RBB)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

sonntags

TV fürs Leben

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

(Wh.)

Die Berliner Moderne


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Mein Wille geschehe - Patientenverfügung

Film von Jule und Udo Kilimann

Ganzen Text anzeigen
Adam N. liegt seit einer Woche im Koma. Er wurde von einem Auto angefahren und kam mit schwersten Kopfverletzungen auf die Intensivstation des Helios-Klinikums in Erfurt. Die Situation ist lebensbedrohlich. In einer Patientenverfügung haben die Eheleute - sie gehören zu ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Adam N. liegt seit einer Woche im Koma. Er wurde von einem Auto angefahren und kam mit schwersten Kopfverletzungen auf die Intensivstation des Helios-Klinikums in Erfurt. Die Situation ist lebensbedrohlich. In einer Patientenverfügung haben die Eheleute - sie gehören zu den Zeugen Jehovas - bestimmt, dass sie im Notfall nicht mit fremdem Blut versorgt werden wollen. Daran müssen sich die Ärzte halten. Für alle anderen Behandlungsschritte gibt es jedoch keine Verfügung. Die Mediziner müssen gemeinsam mit der Ehefrau herausfiltern, für welche Behandlung sich Adam N. wahrscheinlich selbst entschieden hätte. Auf Intensivstationen taucht das Problem nahezu täglich auf: Patienten liegen nach Unfällen oder Operationen im Koma. Sie können nicht mehr mitreden, wenn es um ihre eigene Behandlung geht. Doch die Ärzte müssen ihr Handeln am "mutmaßlichen Patientenwillen" ausrichten. Sie stehen vor der Frage, was sich dieser Mensch wohl gewünscht hätte. Bei vielen Entscheidungen kann eine Patientenverfügung hilfreich sein, vor allem, wenn darin ein Vertrauter bestimmt ist, der den Patientenwillen kennt und vertreten kann. Doch schätzungsweise kaum zehn Prozent aller Deutschen haben eine Patientenverfügung verfasst. Die Regelungen erscheinen kompliziert, viele fühlen sich unsicher. Außerdem wird das Nachdenken über den medizinischen Ernstfall lieber verdrängt. Zudem gilt die Patientenverfügung - fälschlicherweise - als ein Thema, das nur Alte betrifft.
Jule und Udo Kilimann haben auf einer Intensivstation beobachtet, wie Entscheidungen gefällt werden, die Leben oder Tod bedeuten können. Sie gehen der Frage nach, wer bestimmt, welche Medikamente, Maschinen und Methoden bei Behandlungen eingesetzt werden - Patienten, Ärzte, Angehörige oder das Pflegepersonal?
(ARD/WDR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Gärten im Golf von Neapel

Film von Eva Severini

Ganzen Text anzeigen
Am Golf von Neapel gibt es viele Gärten. So beeindruckt beispielsweise der spektakuläre Garten von Reggia di Caserta mit gewaltigen Wasserfällen und einem Skulpturentheater aus weißem Marmor, der 1751 von einem bourbonischen König angelegt wurde. Auch im Gassengewirr ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Am Golf von Neapel gibt es viele Gärten. So beeindruckt beispielsweise der spektakuläre Garten von Reggia di Caserta mit gewaltigen Wasserfällen und einem Skulpturentheater aus weißem Marmor, der 1751 von einem bourbonischen König angelegt wurde. Auch im Gassengewirr und im tosenden Verkehr der Altstadt Neapels findet sich ab und zu noch eine gartenhistorische Spezialität: Auf der ersten Etage eines Palazzos kann man traumhafte Palmengärten bestaunen. Bei Sorrent ragt auf schroffen Felsen die Villa Tritone hoch über das Meer. Ihren märchenhaften Garten entwarf William Waldorf-Astoria. Geheimnisvolle, versteckte Wege unter Palmen, jahrhundertealte Cycas, Zypressen und Eukalypten führen zu archäologischen Schätzen. An der Amalfiküste befindet sich die Villa Cimbrone in Ravello, die nur über einen steilen Fußweg erreichbar ist. Doch der Weg lohnt sich, denn das "Gartenzimmer" und die "Terrasse der Unendlichkeit" geben atemberaubende Blicke auf das Meer frei. Der Blütenduft und das Farbenspiel der Rosen, Hortensien und Glyzinien bezaubern die Sinne. Die letzte Station ist Capri, ein aus dem Meer schroff aufsteigender Felsen - ein Sehnsuchtsziel. Früh morgens, wenn Gärtner Raffele das Tor öffnet, schläft der Garten der Villa San Michele noch einen Dornröschenschlaf.
Der Film von Eva Severini spürt die Juwele der Gartenkunst am Golf von Neapel auf und stellt Gartenbesitzer und Gärtner vor.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 Format

Sarah Wiener in Marrakesch

Film von Valerie Bauer und Stefan Pannen

Ganzen Text anzeigen
Mit Beginn der muslimischen Fastenzeit reist die Berliner Fernsehköchin Sarah Wiener nach Marokko. Sie will den Fastenmonat Ramadan in Marrakesch erleben, der alten Handelsstadt am Fuße des Atlasgebirges, Marokkos Touristenziel Nummer eins. Der Ramadan gebietet anders ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Mit Beginn der muslimischen Fastenzeit reist die Berliner Fernsehköchin Sarah Wiener nach Marokko. Sie will den Fastenmonat Ramadan in Marrakesch erleben, der alten Handelsstadt am Fuße des Atlasgebirges, Marokkos Touristenziel Nummer eins. Der Ramadan gebietet anders als die christliche Fastenzeit Enthaltsamkeit nur für die Zeit zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang. In den Stunden dazwischen darf hemmungslos geschlemmt werden. Zu keinem anderen Anlass wird in muslimischen Ländern so viel gekocht, so viel gegessen und soviel Geld für Nahrungsmittel ausgegeben wie im Ramadan. 30 Tage fasten heißt 30 Tage Festessen.
Sarah Wiener absolviert einen Crash- und Intensivkurs in der Kultur und Küche des Orients. Die kulinarischen Köstlichkeiten zuzubereiten erfordert viel Geschick, Hingabe und Geduld. Es bleibt kaum Zeit, das zu tun, was auf dem Terminplan der traditionell lebenden marokkanischen Frau sonst noch steht: Haare färben, Hände und Füße kunstvoll mit Henna dekorieren, ins maurische Bad gehen, Moscheen und Heiligengräber aufsuchen und vieles mehr. Von einer Marokkanerin wird Sarah Wiener zur anderen gereicht. Sie ist im Haus einer Geschäftsfrau ebenso zu Gast wie in einer Armenküche, bei Intellektuellen und bei einer Familienfeier am 27. Tag des Ramadan, dem Tag, an dem der Überlieferung nach der Koran vom Himmel fiel. Ein Streifzug durch die arabische Küche, bei dem Sarah Wiener nicht nur orientalische Rezepte kennenlernt, sondern auch die Rituale des islamischen Glaubens.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

einfachluxuriös - zwei Frauen unterwegs

Mit Monika Schärer und Emel

Zypern

Ganzen Text anzeigen
Für die Reisesendung "einfachluxuriös" reisen jeweils zwei Frauen zu beliebten Tourismusdestinationen weltweit. Während eine der beiden im Luxus schwelgt, reist die andere auf einfache Weise ohne großen Komfort.
Auf Zypern, der drittgrößten Insel im Mittelmeer, ...

Text zuklappen
Für die Reisesendung "einfachluxuriös" reisen jeweils zwei Frauen zu beliebten Tourismusdestinationen weltweit. Während eine der beiden im Luxus schwelgt, reist die andere auf einfache Weise ohne großen Komfort.
Auf Zypern, der drittgrößten Insel im Mittelmeer, reist die Sängerin Emel luxuriös und wohnt standesgemäß im "Anassa", angeblich dem Lieblingshotel ihrer Musikerkollegen Elton John und Marc Knopfler. Sie besucht ihren Freund, den bekannten Musikproduzenten Gunther Mende ("Power of Love"), der sich in der Nähe von Pafos ein Traumhaus am Meer gebaut hat. Die preisgekrönte Architektin des Hauses, Karin Georgiadou, zeigt Emel ihr aktuelles Projekt: die politisch bedeutungsvolle Renovierung des Stadttheaters von Nicosia, nur wenige Meter von der Grenzlinie zum türkisch besetzten Norden der Insel entfernt. Außerdem trifft Emel den Minister für Erziehung und Kultur Pefkios Georgiades und wird von ihm zu einem Mittagessen bei seiner Familie eingeladen. Monika Schärer ist als Rucksacktouristin unterwegs und begegnet dem Künstler Stass Paraskos, der mit altem Schrott eine Mauer um sein Grundstück baut. Sie bereist Zypern mit einer gemieteten Vespa und im Bus. Der 70-jährige Busfahrer Christodoulos lädt sie zu einer Tasse Kaffee in seine Ein-Zimmer-Wohnung ein und zeigt ihr stolz die Hochzeitsbilder seiner Kinder. Monika Schärer besucht Nicosia, die "letzte geteilte Stadt Europas", und lernt im Bergdorf Levkara, wie man nach alter Tradition die berühmten Spitzen macht. Zum Schluss treffen sich die beiden Frauen zu einer Fahrradtour entlang der schönen Sandstrände von Agia Napa.


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 Format

Lombok

Film von Ebbo Demant

Ganzen Text anzeigen
Die Insel Lombok ist bei Weitem nicht so touristisch wie Bali. Doch an landschaftlicher Schönheit steht Lombok mit seinen 2,5 Millionen Einwohnern der Nachbarinsel in nichts nach: Herrliche Strände, fantastische Reisterrassen und der Vulkan Gunung Rinjani prägen das ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die Insel Lombok ist bei Weitem nicht so touristisch wie Bali. Doch an landschaftlicher Schönheit steht Lombok mit seinen 2,5 Millionen Einwohnern der Nachbarinsel in nichts nach: Herrliche Strände, fantastische Reisterrassen und der Vulkan Gunung Rinjani prägen das Landschaftsbild. Kulturell hat die "Schwester Balis" wenig mit der Nachbarinsel gemeinsam: Bali ist von der balinesisch-hinduistischen Kultur geprägt, Lombok vom Islam. Dabei gibt es mit den "Wetu Telu" eine Glaubensrichtung, die islamische Elemente mit animistischen und hinduistischen Einflüssen vermischt. Die Bevölkerung lebt von der Landwirtschaft, von Fischfang und Kunsthandwerk. Tänze wie der "Gandrung", rituelle Kämpfe wie der "Perisean" und Musik wie die Maultrommel-Musik "Genggong" sind in den Dörfern Lomboks noch immer sehr lebendig und zeugen von einer eigenständigen Inselkultur.
Der Film von Ebbo Demant stellt Lombok, die weithin unbekannte Schwesterinsel Balis, vor.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:00

Schattenbilder

Auf der Suche nach dem alten Java

Film von Karl Schüttler und Klaus Fuhrmann

Ganzen Text anzeigen
Die Tempel auf dem Hochplateau Dieng sind die ältesten steinernen Zeugen javanischer Kultur, die mehr als 800 Jahre von indischen Vorstellungen geprägt wurde. Die beeindruckendste Hinterlassenschaft dieser Epoche ist die riesige buddhistische Tempelanlage Stupa ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die Tempel auf dem Hochplateau Dieng sind die ältesten steinernen Zeugen javanischer Kultur, die mehr als 800 Jahre von indischen Vorstellungen geprägt wurde. Die beeindruckendste Hinterlassenschaft dieser Epoche ist die riesige buddhistische Tempelanlage Stupa Borobodur. 500 Jahre nach ihrer Errichtung sollen heilige Männer die Lehre Mohammeds verbreitet haben. In der Landschaft um den feuerspeienden Berg Merapi scheinen sich gewaltige Naturkräfte und Seelenkräfte zu vereinen: Dort werden gefährlichen Geistern eines Steinbruchs die liebevoll geformten Abbilder eines adligen Brautpaars "blutig" geopfert. Da steigern sich Gruppen von Reisbauern bei rituellen Reitertänzen in einen Ausnahmezustand, in dem sie sich von mächtigen Geistern besessen erleben.
Auf der Suche nach dem alten Java entdecken Karl Schüttler und Klaus Fuhrmann Mythen und Geister.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

Sumatra

Film von Ebbo Demant

Ganzen Text anzeigen
Aktive Vulkane, Bergland und tropischer Regenwald bestimmen den Charakter der sechstgrößten Insel der Erde, die so groß ist wie Deutschland, Österreich und die Schweiz zusammen: Sumatra liegt zwischen Java-See und der Straße von Malakka, durch ihre Mitte verläuft der ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Aktive Vulkane, Bergland und tropischer Regenwald bestimmen den Charakter der sechstgrößten Insel der Erde, die so groß ist wie Deutschland, Österreich und die Schweiz zusammen: Sumatra liegt zwischen Java-See und der Straße von Malakka, durch ihre Mitte verläuft der Äquator. Die Insel verfügt über die größten natürlichen Reichtümer des indonesischen Archipels, zu denen besonders Erdöl, Erdgas, Gummi, Palmöl und Edelhölzer zählen. Während die ökonomische Erschließung in Riesenschritten vorangeht - ein Beleg hierfür ist Bau des 2.500 Kilometer langen Trans-Sumatra-Highways - versuchen dort ansässige Bevölkerungsstämme, ihre kulturellen Wurzeln zu bewahren. So auch die Minangkabau, die größte matrilineare Gesellschaft der Welt, in der die Frauen den Boden besitzen und vererben.
Ebbo Demant hat die im Umbruch befindliche Insel Sumatra besucht. Sein Film erzählt von dem Wandel der Gesellschaft, vom Alltagsleben einheimischer Stämme, von malerischen Landschaften sowie von der Pflanzen- und Tierwelt des Dschungels.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

- Warmzeit auf Grönland
Eisbohrkerne verraten die Klimageschichte bis vor
120.000 Jahren
- Heilung im Kreis der Familie
Jugendliche Magersüchtige bietet eine Therapie mit den
Eltern die größten Erfolgschancen
- Rasende technische Entwicklung
Telefon, Navi, Computer - die kleinen Helfer des Alltags
haben sich enorm entwickelt


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Ruhr 2010 - wie gut ist die Kulturhautpstadt wirklich?


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Das andere Gesicht

Eine Frau, ihr Unfall und die Schönheit

Film von Sabine Keller

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Allein und ausgestoßen leben zu müssen - unter dieser Angst leiden fast alle Brandverletzte nach ihrem Unfall. Sich selbst mit dem veränderten Aussehen zu akzeptieren, das fällt schwer. Noch schwerer ist der Glaube daran, dass andere Menschen einem Brandverletzten ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Allein und ausgestoßen leben zu müssen - unter dieser Angst leiden fast alle Brandverletzte nach ihrem Unfall. Sich selbst mit dem veränderten Aussehen zu akzeptieren, das fällt schwer. Noch schwerer ist der Glaube daran, dass andere Menschen einem Brandverletzten Sympathie oder gar Liebe entgegenbringen können. Auch Regina Heeß ging nach ihren schweren Brandverletzungen an Oberkörper und Kinn durch diese Hölle. Doch mit Hilfe guter Freunde kam sie aus dem Tief wieder heraus, fand langsam einen neuen Sinn im Leben und - trotz Narben - auch einen neuen Partner. Sieben Jahre nach dem Brandunfall ist Regina Heeß wieder eine selbstbewusste Frau, die zu ihren Narben steht. Um ihre Erfahrungen und ihren Lebensmut an andere Brandverletzte weitergeben zu können, gründete sie vor einigen Jahren den Verein Cicatrix. Zurzeit hilft Cicatrix unter anderem der dreijährigen Buse aus der Türkei. Das kleine Mädchen hatte nach der Explosion eines Transistorradios schwere Verbrennungen im Gesicht und an den Händen. Die türkische Krankenkasse bezahlt zwar medizinisch notwendige Eingriffe, nicht aber plastische Operationen. Da sind Regina Heeß und ihre Helfer gefragt. Sie sammeln Geld, beraten und betreuen die kleine Buse und ihre Familie. Bis zu ihrer Volljährigkeit muss Buse noch rund 30 Mal operiert werden, um ihr Aussehen und die Beweglichkeit ihrer verstümmelten Hände zu verbessern. Regina Heeß selbst wird plastische Operationen nur noch auf sich nehmen, wenn es medizinisch notwendig ist. Sie hat gelernt ihr Narben zu akzeptieren, und wenn sie heute in den Spiegel schaut, ist sie sogar zufriedener mit sich und der Welt als vor ihrem Unfall.
Der Film von Sabine Keller zeigt eine starke Frau, die mit ihren Brandverletzungen lebt.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Götterboten in Gefahr

Delfine

Film von Angela Graas und Angela Schmid

Ganzen Text anzeigen
Einst waren sie den Menschen heilig: Delfine galten als die Boten des Meeresgottes Poseidon. Wer einen Delfin tötete, wurde mit dem Tod bestraft. Heute hat nur eine kleine Population der "Götterboten" im kroatischen Teil der Adria überlebt. Jeden Monat wird mindestens ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Einst waren sie den Menschen heilig: Delfine galten als die Boten des Meeresgottes Poseidon. Wer einen Delfin tötete, wurde mit dem Tod bestraft. Heute hat nur eine kleine Population der "Götterboten" im kroatischen Teil der Adria überlebt. Jeden Monat wird mindestens eines dieser Tiere tot am Strand entdeckt. Als wieder ein Delfin auf dem Sektionstisch der Tiermediziner von der Universität Zagreb liegt, meinen die Wissenschaftler, das Tier zu kennen: Bei ihren Forschungen vom Schlauchboot aus hatten sie das junge Weibchen ins Herz geschlossen. Sie war die zutraulichste der Delfingruppe, die sie über mehrere Tage immer wieder begleitet und mit ihnen gespielt hatte. Nun haben die Tiermediziner der Universität Zagreb einen großen Plan: In der kroatischen Adria wollen sie überwachte Schutzgebiete für die Großen Tümmler durchsetzen - die letzte Chance für die Tiere.
Der Film von Angela Graas und Angela Schmid zeigt die Tiermediziner der Universität Zagreb bei ihrem Kampf gegen die Zeit.

(ARD/BR)


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Grenzenlose Windkraft?

Windkraftanlagen werden groß wie Fernsehtürme

Film von Harald Stocker

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Windkraftanlagen werden immer höher gebaut. Kein Wunder, steigt der Stromertrag pro Höhenmeter doch um einen Prozent. Die höchste Anlage der Welt ist eine Windkraftanlage eines deutschen Herstellers. Mit 200 Metern Gesamthöhe ist die Anlage so groß wie der Dortmunder ...

Text zuklappen
Windkraftanlagen werden immer höher gebaut. Kein Wunder, steigt der Stromertrag pro Höhenmeter doch um einen Prozent. Die höchste Anlage der Welt ist eine Windkraftanlage eines deutschen Herstellers. Mit 200 Metern Gesamthöhe ist die Anlage so groß wie der Dortmunder Fernsehturm. "Die Windräder an sich könnten wir auch noch größer konstruieren", sagt Projektleiter Bernhard Fink. "Die Limits bei der Höhe setzen derzeit mobile Baukräne." Um den 220 Tonnen schweren Generator auf die Nabenhöhe von 130 Metern hochzuhieven, kommt schon der größte mobile Kran der Welt zum Einsatz. Allein der Aufbau des Krans dauert zwei Wochen. Im Jahr 2009 haben Windkraftanlagen nach einer ersten Schätzung knapp acht Prozent des deutschen Stromverbrauchs gedeckt. Das entspricht der Jahresleistung von vier großen Kernkraftwerken.
Die "hitec"-Dokumentation "Grenzenlose Windkraft?" von Harald Stocker zeigt die schwierige Montage der Windgiganten. Die beginnt in der Regel mit Hunderten von Bohrungen zu festen Gesteinsschichten, die aufgefüllt und verdichtet werden müssen. Darauf kommt ein 3.000 Tonnen schweres Stahlbetonfundament. Erst dann beginnt die Montage des Turms, des Maschinenhauses, des Generators, der Narbe und der Flügel.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Kreuz & Quer: Himmlische Lust und koscherer Sex

oder: Was Sie schon immer über Liebe und Ehe bei den Juden

wissen wollten

Moderation: Doris Appel

Film von Helene Maimann

Ganzen Text anzeigen
Im Judentum ist ein erfülltes Liebesleben ein Gebot - allerdings nur innerhalb der Ehe. Sex dient nicht nur der Fortpflanzung, sondern auch der Lust, dem Vergnügen. Die Frau hat, ebenso wie der Mann, ein verbrieftes Recht darauf. Das hat natürlich Auswirkungen auf die ...
(ORF)

Text zuklappen
Im Judentum ist ein erfülltes Liebesleben ein Gebot - allerdings nur innerhalb der Ehe. Sex dient nicht nur der Fortpflanzung, sondern auch der Lust, dem Vergnügen. Die Frau hat, ebenso wie der Mann, ein verbrieftes Recht darauf. Das hat natürlich Auswirkungen auf die gesamte jüdische Kultur, auch auf die säkularisierte. Jüdische Frauen sind der Mittelpunkt ihrer Familien und haben ein prononciertes Selbstwertgefühl.
Der Film "Himmlische Lust und koscherer Sex" von Helene Maimann aus der Reihe "Kreuz & Quer" beschäftigt sich mit diesen und anderen grundlegenden Haltungen der Juden zu Liebe und Sex: mit der Rolle der Sexualität in der Thora, mit den den Sex betreffenden Verboten und Geboten, mit der Funktion sexueller Abstinenz während der Menstruation sowie den Bräuchen rund um Eheschließung und Hochzeit.

Im Anschluss, um 23.05 Uhr, zeigt 3sat die Dokumentation "Kreuz & Quer: Seid fruchtbar und vermehret Euch".
(ORF)


Seitenanfang
23:05
Stereo-Ton

Kreuz & Quer: Seid fruchtbar und vermehret Euch

Film von Shosh Shlam und Marek Rozenbaum

Ganzen Text anzeigen
Zehn, oft sogar noch mehr Kinder sind in ultraorthodoxen jüdischen Familien nichts Ungewöhnliches. Das biblische Gebot "Seid fruchtbar und vermehret Euch" wird sehr ernst genommen und zur Maxime ehelicher Partnerschaft erhoben. Es sind in erster Linie die Frauen, die mit ...
(ORF)

Text zuklappen
Zehn, oft sogar noch mehr Kinder sind in ultraorthodoxen jüdischen Familien nichts Ungewöhnliches. Das biblische Gebot "Seid fruchtbar und vermehret Euch" wird sehr ernst genommen und zur Maxime ehelicher Partnerschaft erhoben. Es sind in erster Linie die Frauen, die mit den Belastungen, die das Familienleben mit sich bringt, zurechtkommen müssen. Familienplanung durch Geburtenregelung ist ultraorthodoxen jüdischen Frauen grundsätzlich verboten. Erst wenn die psychischen und physischen Belastungen durch die vielen Schwangerschaften und die ständig wachsende Kinderschar zu groß werden, dürfen sie zu Verhütungsmitteln greifen.
Wie verkraften ultraorthodoxe jüdische Frauen die zahlreichen Schwangerschaften? Wie begegnen sie den Herausforderungen einer ständig wachsenden Kinderschar? Wie gestaltet sich ihr Leben als Hausfrau, Ehefrau und Mutter? Diesen Fragen gehen die beiden israelischen Filmemacher Shosh Shlam und Marek Rozenbaum in ihrer "Kreuz & Quer"-Dokumentation "Seid fruchtbar und vermehret Euch" nach. Dabei werfen sie einen kritischen Blick auf das ultraorthodoxe Judentum und dessen Frauenbild, dem sich diese Frauen mehr oder weniger freiwillig unterwerfen. Von den vier porträtierten Frauen stellt nur eine das auferlegte Gebot in Frage. Nach der Geburt ihres vierten Kindes hat sie bei ihrem Rabbiner die Erlaubnis eingeholt, künftig Verhütungsmittel verwenden zu dürfen. Ein Film, wie ihn nur jüdische Insider machen können.
(ORF)


Seitenanfang
0:00
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:30
16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)



Seitenanfang
1:30
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:05
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)



Seitenanfang
2:40
Stereo-Ton16:9 Format

Kreuz & Quer: Himmlische Lust und koscherer Sex

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
3:25
Stereo-Ton

Kreuz & Quer: Seid fruchtbar und vermehret Euch

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
4:15
Stereo-Ton16:9 Format

Hildegards Enkel - Das Erbe der Hildegard von Bingen

Film von Eva-Maria Berger

(aus der ORF-Reihe "Kreuz & Quer")

Ganzen Text anzeigen
Kaum eine mittelalterliche Persönlichkeit kann sich in der Gegenwart einer ähnlich großen Aufmerksamkeit erfreuen wie Hildegard von Bingen (1098 - 1179). Vermutlich war sie acht Jahre alt, als sie in eine Nonnenklause kam, mit 52 Jahren gründete sie ihr erstes ...
(ORF)

Text zuklappen
Kaum eine mittelalterliche Persönlichkeit kann sich in der Gegenwart einer ähnlich großen Aufmerksamkeit erfreuen wie Hildegard von Bingen (1098 - 1179). Vermutlich war sie acht Jahre alt, als sie in eine Nonnenklause kam, mit 52 Jahren gründete sie ihr erstes Frauenkloster. Hildegard von Bingen komponierte 77 Lieder und das Singspiel "Ordo Virtutum". Sie verfasste drei philosophische Visionsschriften, ein Buch über die Natur- und eines über die Heilkunde. Sie gilt Vielen als die erste deutsche Naturwissenschaftlerin, die erste schreibende Ärztin, als eine bedeutende Politikerin ihrer Zeit und sogar als erste Feministin. Im Zusammenhang mit dem aufkommenden Esoterik- und Gesundheitsboom wurden vor allem die ihr zugeschriebenen naturkundlichen Schriften herangezogen und im Rahmen der sogenannten "Hildegard-Medizin" vermarktet. Wer aber war Hildegard von Bingen wirklich? Und weshalb interessiert die Benediktinerin und Visionärin des 12. Jahrhunderts heute wieder so sehr?
Der Film von Eva-Maria Berger stellt Hildegard von Bingen vor und beleuchtet die Faszination, die noch heute von der Ordensfrau ausgeht.
(ORF)


Seitenanfang
5:05
Stereo-Ton16:9 Format

Die Bekenntnisse des Pater Georg

Aus dem Leben des Jesuiten Georg Sporschill SJ

Film von Andrea Eckert

(aus der ORF-Reihe "Kreuz & Quer")

Ganzen Text anzeigen
Der Jesuitenpater Georg Sporschill widmet sein Leben den Schwächsten der Gesellschaft: Obdachlosen, Drogensüchtigen und verlassenen Kindern. Er hat in Wien, Rumänien, Bulgarien und Moldawien Orte der Zuflucht für jene geschaffen, die kein Zuhause mehr haben.
Der ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Jesuitenpater Georg Sporschill widmet sein Leben den Schwächsten der Gesellschaft: Obdachlosen, Drogensüchtigen und verlassenen Kindern. Er hat in Wien, Rumänien, Bulgarien und Moldawien Orte der Zuflucht für jene geschaffen, die kein Zuhause mehr haben.
Der Film von Andrea Eckert begleitet Pater Georg Sporschill zu "seinen" Straßenkindern in Bukarest, für die er unter anderem das "Haus Lazarus" gegründet hat.
(ORF)


Seitenanfang
5:50
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.