Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 6. Januar: Thementag "Vorsicht Vulkane"
Programmwoche 01/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:40

Terra X: Canyon der heiligen Vulkane

Film von Gottfried Kirchner

Ganzen Text anzeigen
In einer abgelegenen Region im Süden Perus bahnt sich der Rio Colca seinen Weg durch den tiefsten Canyon Südamerikas. Auf einer Strecke von 40 Kilometern hat er sich ein 1.200 Meter tiefes Bett zwischen fast senkrechten Felswänden gegraben. Diesen selbst in Peru wenig ...

Text zuklappen
In einer abgelegenen Region im Süden Perus bahnt sich der Rio Colca seinen Weg durch den tiefsten Canyon Südamerikas. Auf einer Strecke von 40 Kilometern hat er sich ein 1.200 Meter tiefes Bett zwischen fast senkrechten Felswänden gegraben. Diesen selbst in Peru wenig bekannten Fluss säumen gewaltige Bergmassive mit heute noch aktiven Schneevulkanen. In der schwer zugänglichen Gegend hat sich eine außergewöhnliche Tier- und Pflanzenwelt erhalten. Die Menschen, die dort leben, haben sich bis heute ihre Ursprünglichkeit und unverfälschte Tradition bewahrt.
Der Film stellt nicht nur die Flora und Fauna im Tal des Rio Colcas vor, sondern auch die Menschen, die an seinen Ufern leben.


7:20

El Popocatepetl

Mexikos rauchender Berg

Film von Walter Brähler

Ganzen Text anzeigen
Der Popocatepetl in Mexiko ist ein Schicksalsberg mit vielen Gesichtern. Zwar hat es seit rund 1.000 Jahren keinen ganz großen Ausbruch gegeben, aber alle Experten sagen, dass man eines Tages damit rechnen muss, dass dann sogar die 60 Kilometer entfernte ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Der Popocatepetl in Mexiko ist ein Schicksalsberg mit vielen Gesichtern. Zwar hat es seit rund 1.000 Jahren keinen ganz großen Ausbruch gegeben, aber alle Experten sagen, dass man eines Tages damit rechnen muss, dass dann sogar die 60 Kilometer entfernte 20-Millionen-Stadt Mexiko City getroffen werden könnte. Seit 1994 hat der Popocatepetl wieder mit einem Zyklus von Eruptionen begonnen, im Dezember 2000 wurden Zehntausende aus Sicherheitsgründen evakuiert, viele gegen ihren Willen. Denn die meisten Mexikaner, die an den Hängen des Vulkans leben, glauben nicht daran, dass ihnen Don Goyo, wie sie ihn liebevoll nennen, ernsthaft etwas Böses antun könnte. Im Gegenteil: Für viele ist er so etwas wie eine Vaterfigur, für manche sogar eine Art Heiliger.
Eine Dokumentation von Walter Brähler über Mexikos rauchenden Berg, den Popocatepetl.
(ARD/SWR)


7:50

Die Äolischen Inseln

Stromboli & Vulcano

Film von Michael Mandlik

(aus der ARD-Reihe "Römische Skizzen")

Ganzen Text anzeigen
Die "Liparischen Inseln" werden die Äolischen Inseln auch genannt, die Inselgruppe mit sieben bewohnten Inseln im Tyrrhenischen Meer und seiner Hauptinsel "Lipari". Alle sind vulkanischen Ursprungs und seit dem 5. Jahrtausend vor Christus bewohnt. Der Name "Äolische ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die "Liparischen Inseln" werden die Äolischen Inseln auch genannt, die Inselgruppe mit sieben bewohnten Inseln im Tyrrhenischen Meer und seiner Hauptinsel "Lipari". Alle sind vulkanischen Ursprungs und seit dem 5. Jahrtausend vor Christus bewohnt. Der Name "Äolische Inseln" leitet sich ab vom lateinischen Äolus, der Windgott. 1997 wurden die Inseln von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt. Der Sitz des Windgottes Äolus war Stromboli. Als sich der Stromboli, nur etwa drei Bootsstunden vom Ätna entfernt, vor etwa 100.000 Jahren in gewaltigen Eruptionen aus der Tiefe des Meeres erhoben hat, ist die gleichnamige Insel entstanden. Heute ist das Eiland mit dem berühmten schwarzen Sand und dem malerisch vorgelagerten Felsen Strombolicchio ein beliebtes Ziel für den internationalen Tourismus. Der Stromboli ist noch ein aktiver Vulkan. Seine Höhe wird mit 918 Metern über dem Meeresspiegel angegeben, doch sein Sockel liegt 1.200 Meter unter dem Meeresspiegel. Auf dem Gipfel des Strombolis scheint man in eine andere Welt versetzt. Der Blick aufs Meer und die umliegenden Inseln wird verhüllt durch beißende Schwefeldämpfe, ständig grollt und zischt es aus dunklen Spalten. Immer wieder bebt leicht der Boden auf dem schmalen Grat. Doch der Vulkan tut nur, was er immer tut: Alle 15 bis 20 Minuten liefert er einen kleinen disziplinierten Feuerzauber ab mit Feuerfontänen und manchmal gewaltigen Rauchfahnen.
Michael Mandlik berichtet vom Feuerberg Stromboli.
(ARD/BR)


8:15

Mission Erde

Geoforschung zwischen Himmel und Hölle

Film von Torsten Sasse

Ganzen Text anzeigen
Wenn irgendwo die Erde bebt, ein Vulkan ausbricht oder Klimaveränderungen Rätsel aufgeben, sind die Wissenschaftler des Potsdamer GeoForschungsZentrums (GFZ) in ihrem Element. Die Geoforscher sind nüchterne Wissenschaftler und Abenteurer zugleich. Sie durchkämmen ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Wenn irgendwo die Erde bebt, ein Vulkan ausbricht oder Klimaveränderungen Rätsel aufgeben, sind die Wissenschaftler des Potsdamer GeoForschungsZentrums (GFZ) in ihrem Element. Die Geoforscher sind nüchterne Wissenschaftler und Abenteurer zugleich. Sie durchkämmen Wüsten und Dschungelgebiete, sind auf waghalsigen Klettertouren im Gebirge unterwegs und ergründen die Tiefen der Meere.
Torsten Sasse hat die Wissenschaftler auf ihren Expeditionen zu den geologischen Brennpunkten der Erde begleitet.
(ARD/RBB)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

Kilimandscharo - der schlafende Vulkan

Film von Hugh Tomson

(aus der ARD-Reihe "Rätsel der Berge")

Ganzen Text anzeigen
In einer gewaltigen Kraterlandschaft steht ein Mann und misst mit einer Sonde die Bodentemperatur. Das Ergebnis: "Hier ist es so heiß, dass nur wenige Zentimeter unter meinen Füßen Wasser kochen würde." Das besondere dabei: Der Würzburger Vulkanologe Volker Lorenz ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
In einer gewaltigen Kraterlandschaft steht ein Mann und misst mit einer Sonde die Bodentemperatur. Das Ergebnis: "Hier ist es so heiß, dass nur wenige Zentimeter unter meinen Füßen Wasser kochen würde." Das besondere dabei: Der Würzburger Vulkanologe Volker Lorenz steht an einem Ort, an dem man eigentlich große Kälte erwarten würde, auf einem 5.500 Meter hochgelegenen Gebirgsplateau kurz unterhalb des Gipfels des Kilimandscharos, mit 5.892 Metern der höchste Berg Afrikas. Eine Gruppe von Wissenschaftlern will untersuchen, ob der mystische Berg mit der charakteristischen weißen Gletscherhaube ein sogenannter "schlafender Vulkan" ist. Würde sich das bewahrheiten, wäre der Kilimandscharo plötzlich ein unkalkulierbarer Risikofaktor für Millionen von Menschen, die am und vom Berg leben. Doch bei ihrer Forschungsarbeit geht es nicht nur um die ostafrikanische Region: Ungefähr 15 Prozent der gesamten Menschheit lebt am Fuß oder auf den Hängen von gefährlichen Vulkanen. Die Wissenschaft muss in der Lage sein, zu verstehen, was sich im Erdinneren abspielt, um Methoden zu entwickeln, die eine rechtzeitige Warnung erlauben. Für die Forscher ebenso wichtig: Hat die Temperatur des Bergs in den letzten Jahrzehnten zugenommen? Ist sie möglicherweise die Ursache für den galoppierenden Rückgang der Kilimandscharogletscher, die in den kommenden 20 bis 30 Jahren völlig verschwunden sein werden? Welche Folgen wird das für die Menschen in den fruchtbaren unteren Ebenen haben, wenn plötzlich das Schmelzwasser von oben ausbleibt?
Der Film begleitet die Wissenschaftler bei ihrer Arbeit.
(ARD/SWR)


9:45
Stereo-Ton

hitec: Lava aus dem Labor

Vulkane auf dem Prüfstand

Film von Michael Wech

Ganzen Text anzeigen
Noch immer ist es schwierig, Naturereignisse wie Erdbeben und Vulkanausbrüche genau vorherzusagen. Doch Wissenschaftler sehen vor allem auf dem Gebiet der Vulkanologie revolutionäre Fortschritte. An der Ludwig-Maximilians-Universität München gibt es das Fachgebiet ...

Text zuklappen
Noch immer ist es schwierig, Naturereignisse wie Erdbeben und Vulkanausbrüche genau vorherzusagen. Doch Wissenschaftler sehen vor allem auf dem Gebiet der Vulkanologie revolutionäre Fortschritte. An der Ludwig-Maximilians-Universität München gibt es das Fachgebiet "Experimentelle Vulkanologie". Dort hat man sich für Studien die Vulkane ins Labor geholt. Im hauseigenen Schmelzofen stellen Forscher bei 1.350 Grad künstlich Lava her. Im Labor untersuchen sie das Verhalten der unterschiedlichen Lava-Typen unter verschiedenen Temperatur- und Druckverhältnissen. Ihr Ziel ist es, Wissen zu sammeln, um warnen zu können. Sie wollen in der Lage sein, vorherzusagen, wie ein Vulkan ausbrechen wird und wie weit seine Lava fließen könnte, bevor sie erstarrt.
Michael Wech begleitet die Vulkanologen nach Island, wo ihre Theorien in einer beeindruckenden Landschaft den Praxistest bestehen müssen.


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die Feuerwolke vom Mt. Pelée

Film von Frances Barrigan

Ganzen Text anzeigen
Am 3. Mai 1902 starben auf der Karibikinsel Martinique 29.000 Menschen in einer Feuerwolke. Der Vulkan Mont Pelée war explodiert und vernichtete die malerische Stadt St. Pierre und seine Einwohner. Die Katastrophe dauerte nur drei Minuten. Doch dabei starben mehr Menschen ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Am 3. Mai 1902 starben auf der Karibikinsel Martinique 29.000 Menschen in einer Feuerwolke. Der Vulkan Mont Pelée war explodiert und vernichtete die malerische Stadt St. Pierre und seine Einwohner. Die Katastrophe dauerte nur drei Minuten. Doch dabei starben mehr Menschen als bei jedem anderen Vulkanausbruch des letzten Jahrhunderts. Für die Zeitgenossen war diese Katastrophe rätselhaft. Es gab keine Lavaströme und keinen dichten Ascheregen. Nichts, was man von bisherigen Vulkanausbrüchen kannte. Die genaue Untersuchung, wie es zu dieser Katastrophe kommen konnte, führte zu einer neuen Wissenschaft: der Vulkanologie.
Der Film von Frances Barrigan rekonstruiert die dramatischen Ereignisse von damals. Er zeigt, wie Forscher nach und nach ein Phänomen enthüllten, das heute als "pyroklastischer Strom" bekannt ist und das sich immer noch besonders schwer vorhersagen lässt - und immer noch tödlich sein kann.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:00

Ein Leben mit den Feuerbergen

Nach einer Idee von Frank Lazi

(aus der ARD-Reihe "Länder - Menschen - Abenteuer")

Ganzen Text anzeigen
Der international renommierte Vulkanfotograf Wolfgang Müller ist ein Grenzgänger, der das Inferno aus rotglühender, aufschießender Lava und flimmernder, heißer Schwefelluft sucht. Die Hölle der anderen ist sein Himmelreich. Immer wieder macht er sich auf die Suche ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Der international renommierte Vulkanfotograf Wolfgang Müller ist ein Grenzgänger, der das Inferno aus rotglühender, aufschießender Lava und flimmernder, heißer Schwefelluft sucht. Die Hölle der anderen ist sein Himmelreich. Immer wieder macht er sich auf die Suche nach neuen Begegnungen mit dem Vulkan.
In eindrucksvollen Bildern zeigt die Dokumentation Wolfgang Müller bei der Arbeit. Im Mittelpunkt des Films steht die Besteigung des Ol Doinyo Lengai in Tansania, eine waghalsige Expedition zu einem der faszinierendsten Vulkane weltweit. Außerdem wurde auf der italienischen Insel Vulcano und am Pu'u O'o auf Hawaii gedreht.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
11:40
Stereo-Ton16:9 Format

Heiße Inseln

Ein Streifzug durch die Karibik

Film von Stefan Schaaf

(aus der ARD-Reihe "Weltreisen")

Ganzen Text anzeigen
365 feinsandige Strände - für jeden Tag des Jahres einer. Diese verlockende Statistik hat eine kleine, aber feine Insel in der Karibik zu bieten: Antigua. Antigua gehört zur Inselgruppe der kleinen Antillen, genauer zu den Leeward-Eilanden, und erfüllt alle ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
365 feinsandige Strände - für jeden Tag des Jahres einer. Diese verlockende Statistik hat eine kleine, aber feine Insel in der Karibik zu bieten: Antigua. Antigua gehört zur Inselgruppe der kleinen Antillen, genauer zu den Leeward-Eilanden, und erfüllt alle Klischeevorstellungen von Sonne, Palmen und Strand. Segler wissen sofort: Es sind die "Inseln über dem Winde". Doch kaum jemand weiß, dass aus Antigua auch heiße Soßen kommen: Rosie McMaster betreibt dort den Familienbetrieb "Susie's Hot Sauce" schon in zweiter Generation und gewinnt mit ihren Kreationen einen Preis nach dem anderen - und zwar in den USA. Gut 40 Kilometer entfernt geht es noch heißer zu: Die Nachbarinsel Montserrat wurde 1995 über Nacht weltweit bekannt, als ein längst erloschener Vulkan mit unvorstellbarer Gewalt ausbrach und den Großteil der Insel unter Schutt und Asche legte. Eigentlich sollte die Insel ganz evakuiert werden, doch es leben noch rund 4.000 Bewohner auf der Nordhälfte, und es kommen auch wieder Touristen.
Ein Film über die Inseln in der Karibik und den Alltag ihrer Bewohner.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
12:10
Stereo-Ton16:9 Format

Die Gorillas der Vulkanberge

Der Kahuzi-Biega-Nationalpark im Kongo

Film von Peter Weinert

(aus der ARD-Reihe "Länder - Menschen - Abenteuer")

Ganzen Text anzeigen
Der Kahuzi-Biega-Nationalpark, benannt nach den beiden erloschenen Vulkanen in diesem Gebiet, liegt im Osten der Demokratischen Republik Kongo. Dort, in dem 6.000 Quadratkilometer großen Nationalpark, leben die letzten Flachlandgorillas, dort begann Dian Fossey ihre ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Der Kahuzi-Biega-Nationalpark, benannt nach den beiden erloschenen Vulkanen in diesem Gebiet, liegt im Osten der Demokratischen Republik Kongo. Dort, in dem 6.000 Quadratkilometer großen Nationalpark, leben die letzten Flachlandgorillas, dort begann Dian Fossey ihre Forschungen zu den "Gorillas im Nebel". Die Spezies ist bedroht durch die ständigen Kriege in der Region, aber auch durch die ebenfalls dort lebenden Pygmäen, die die Gorillas jagen, um ihr Fleisch zu essen oder zu verkaufen. Wie viele Gorillas die Massaker überlebt haben, kann keiner sagen - sicher ist nur, dass es immer weniger wurden und die fünf Familien, die an Menschen gewöhnt waren, sich immer weiter in das unzugängliche Hochland des Nationalparks zurückzogen. Carlos Schuler, ein ehemaliger Ski- und Tauchlehrer, kam vor 20 Jahren in den Kongo und machte den Schutz der Gorillas zu seiner Lebensaufgabe. 1996 übernahm er die Leitung eines GTZ-Projekts in dem Nationalpark, der von dem Belgier Adrien Deschyrver 1970 gegründet worden war und der heute zum Weltnaturerbe der UNESCO zählt. Täglich gehen Schuler und die Parkwächter - viele von ihnen ehemalige Wilderer - auf die Suche nach den Gorillas und nehmen dabei von Zeit zu Zeit Touristen mit. Durch Besuchertouren zu den Gorillas, so hofft Schuler, wird der Park sich eines Tages selbst tragen können.
Der Film dokumentiert die Begegnung mit den Gorillas der Vulkanberge und die Bemühungen des Parks um ihre Rettung.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
12:55
Stereo-Ton

Der Vulkan ruft - Peter Diethelms Spiel mit dem

Feuer

Film von Ueli Sax

(aus der SF-Reihe "Reporter")


Dem Vulkanismus hat Peter Diethelm sein ganzes Leben verschrieben. Seine grenzenlose Neugier und sein Wissensdurst haben den Biologen und Lehrer zu einem gefragten Experten gemacht.
Reporter Ueli Sax hat ihn auf seinen Lieblingsberg begleitet, den Ätna auf Sizilien.


Seitenanfang
13:20
Stereo-Ton16:9 Format

Vulkane der Superlative

Film von Basil Gelpke

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Der Yellowstone National Park in den USA birgt große Gefahren: Unter der Oberfläche des Supervulkans Yellowstone brodelt ein riesiges Magma-Depot. Der Supervulkan Yellowstone ist in den letzten 2,1 Millionen Jahren zwar nur drei Mal explodiert, doch jedes Mal mit ...

Text zuklappen
Der Yellowstone National Park in den USA birgt große Gefahren: Unter der Oberfläche des Supervulkans Yellowstone brodelt ein riesiges Magma-Depot. Der Supervulkan Yellowstone ist in den letzten 2,1 Millionen Jahren zwar nur drei Mal explodiert, doch jedes Mal mit katastrophalen Folgen für den ganzen Planeten. Am Mount Saint Helens im US-Bundesstaat Washington kam es 1980 zu einer der größten Vulkaneruptionen des 20. Jahrhunderts und zum größten Bergrutsch der Geschichte. Hinter Seattle droht mit dem Mount Rainier ein ungleich größerer Vulkan mit Tod und Zerstörung: Sein 4.400 Meter hoher Berggipfel gilt als äußerst instabil, und im Falle seines Kollapses wären über 150.000 Menschen in seinem unmittelbaren Einzugsgebiet direkt gefährdet. Die meisten Vulkane finden sich jedoch auf Indonesien. Der Mount Merapi ist einer von ihnen und liegt in unmittelbarer Nähe der Millionenstadt Yogyakarta. Vulkanologen erwarten, dass ein großer Ausbruch dieses vielleicht gefährlichsten Schichtvulkans der Welt unmittelbar bevorsteht.
Der Film von Basil Gelpke stellt Vulkane der Superlative vor.


Seitenanfang
13:50
Stereo-Ton16:9 Format

Vulkane - Geologie im Zeitraffer

Film von Basil Gelpke

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Vesuv, Ätna und Stromboli sind Europas bekannteste Vulkane. Sie sorgen für reiche Ernten, können aber auch Zerstörung und Tod bringen. Nirgendwo beobachten die Menschen Vulkane deshalb länger und aufmerksamer als in Süditalien. Neapel gilt als Wiege der modernen ...

Text zuklappen
Vesuv, Ätna und Stromboli sind Europas bekannteste Vulkane. Sie sorgen für reiche Ernten, können aber auch Zerstörung und Tod bringen. Nirgendwo beobachten die Menschen Vulkane deshalb länger und aufmerksamer als in Süditalien. Neapel gilt als Wiege der modernen Vulkanologie. Der Ätna auf Sizilien zieht Besucher mit seiner Größe und den regelmäßigen Eruptionen in ihren Bann. Nur schwer zugänglich sind dagegen Afrikas Vulkane. Umso reicher wird belohnt, wer die Strapazen auf sich nimmt: Während der Erta Ale mit einem See aus kochender Lava begeistert, beeindruckt der Ol Doinyo Lengai mit seinen weißlichen Lavaströmen, und auf La Réunion ergießt sich die Lava direkt in den Indischen Ozean.
Der Film von Basil Gelpke besucht die bekanntesten Vulkane in Europa und Afrika.


Seitenanfang
14:30

Réunion - Paradies im Indischen Ozean

Film von Michael Mattig-Gerlach

Ganzen Text anzeigen
Réunion, im Indischen Ozean 150 Kilometer südwestlich von Mauritius gelegen, ist ein Überseedepartement Frankreichs und gehört daher politisch zu Europa und ist Mitglied der EU. Die ehemalige französische Kolonie ist etwa so groß wie das Saarland und hat 700.000 ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Réunion, im Indischen Ozean 150 Kilometer südwestlich von Mauritius gelegen, ist ein Überseedepartement Frankreichs und gehört daher politisch zu Europa und ist Mitglied der EU. Die ehemalige französische Kolonie ist etwa so groß wie das Saarland und hat 700.000 Einwohner, meist Kreolen. Réunion ist vulkanischen Ursprungs. Im Inselinnern befinden sich der erloschene Vulkan Piton de Neiges und der noch aktive Vulkan Piton de la Fournaise. Der Piton de la Fournaise brach vor etwa 400.000 Jahren aus, ist erdgeschichtlich gesehen noch blutjung und einer der aktivsten Vulkane auf der Welt. 1977 sorgte er für ein kleines Wunder: Seine Lava legte sich um eine Kirche herum, die Kirche mit der darin wundertätigen Marien-Statue ließ er unversehrt. 1986 vergrößerte er Réunion um 30 bis 40 Hektar, als sich der Lavastrom ins Meer ergoss. Seit 1998 ist er jedes Jahr ausgebrochen. Im Januar 2002 musste das Vulkangebiet wegen Überfüllung geschlossen, der Besuch ausschließlich auf Busverkehr beschränkt werden. Ist der Vulkan ruhig, dann pilgern Scharen von Touristen die 415 Höhenmeter vom Parkplatz hinauf zum großen Krater, um Schwefelfoumarolen, mondartiges Gestein und atemberaubende Aussichten in das Innere der Erde zu genießen. Réunion ist in weiten Teilen tropischer Regenwald, schwer zugänglich und betörend schön: Überall gibt es tosende Wasserfälle, tiefe Bergschluchten und schroffe Felsabbrüche. Im Norden und Westen der Insel hat man stets tropische Hitze, im Süden und Südosten fällt jeden Tag wenigstens ein Mal tropischer Regen. Réunion ist die Insel der Vanille, des Zuckerrohrs und des Rums.
Der Film stellt das Paradies im Indischen Ozean, Réunion, vor.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Island - Insel aus Feuer und Eis

Film von Bo Landin und Zoltán Török

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Island ist einer der dynamischsten Lebensräume der Welt. Seit sie sich vor 20 Millionen Jahren aus dem Meer erhob, zerren geologische Kräfte an der jungen Insel am Polarkreis. An der Nahtstelle zwischen den Kontinentalplatten Europas und Nordamerikas entstehen ständig ...
(ORF)

Text zuklappen
Island ist einer der dynamischsten Lebensräume der Welt. Seit sie sich vor 20 Millionen Jahren aus dem Meer erhob, zerren geologische Kräfte an der jungen Insel am Polarkreis. An der Nahtstelle zwischen den Kontinentalplatten Europas und Nordamerikas entstehen ständig neue Vulkane und Verwerfungen, schneiden Geysire durch Gletscher, bringen heiße Quellen Meerwasser zum Kochen. Ein Hotspot im Nordatlantik. Island ist eine der aktivsten Vulkanzonen der Erde. Wer auf Island wohnt, lebt zwar gefährlich, aber in einer atemberaubend schönen Landschaft. Die Republik Island ist mit einer Fläche von rund 103.000 Quadratkilometern nach dem Vereinigten Königreich der zweitgrößte Inselstaat Europas und die größte Vulkaninsel der Welt. Island war in den Eiszeiten fast vollständig vergletschert. Noch heute bedecken zahlreiche Gletscher fast zwölf Prozent der Landesoberfläche. Der Gletscher mit dem größten Eisvolumen Europas ist der Vatnajökull. Seine Eiskappe ist bis zu 900 Meter dick.
Die Dokumentation "Island - Insel aus Feuer und Eis" zeigt in beeindruckenden Luftaufnahmen und Zeitraffer-Sequenzen die Energien, die in Island walten, und die mitunter verstörende Schönheit Islands - und wie Tiere und Menschen in ihrer unsteten Heimat zurechtkommen.
(ORF)


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Anden - Leben auf dem Rücken des Drachen

Film von Mark Fletcher und Tim Martin

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Die Anden erstrecken sich wie ein langgezogener Drache entlang der Westküste Südamerikas. Berggipfel ragen wie Dornen aus seinem Rückgrat empor, an der Stelle seines Kopfs thronen Vulkane. Das schroffe Gebirge dehnt sich über 7.000 Kilometer von Feuerland im Süden bis ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Anden erstrecken sich wie ein langgezogener Drache entlang der Westküste Südamerikas. Berggipfel ragen wie Dornen aus seinem Rückgrat empor, an der Stelle seines Kopfs thronen Vulkane. Das schroffe Gebirge dehnt sich über 7.000 Kilometer von Feuerland im Süden bis zur Karibik im Norden aus, das Zentrum der nur rund 200 Kilometer breiten Bergkette bilden bis zu 7.000 Meter hohe, aktive Vulkane. Die Anden sind ein relativ junges Gebirge, das noch immer in die Höhe wächst. Eine gigantische Klimabarriere, an deren westlichen Ausläufern die Atacama liegt, eine der trockensten Wüsten der Welt. Die Osthänge hingegen zählen zu den regenreichsten Regionen der Erde. Hier entspringen die Quellen des Amazonas. Eine ganze Reihe von Arten hat sich an die Extreme dieser Region hervorragend angepasst: Sie besiedeln die riesigen Eisfelder ebenso wie die glühend heißen Wüsten und Geysire. Pumas, Brillenbären und Guanakos durchstreifen das Gebirge. Der Fischreichtum des Pazifiks zieht Pinguine und andere Seevögel an, Flamingos brüten inmitten gigantischer Salzseen im Hochland der Anden, und über den Gipfeln zieht der Kondor seine Kreise.
Der Film von Mark Fletcher und Tim Martin dokumentiert die längste Bergkette der Erde und zeigt vom Kap Hoorn bis zum Äquator die verschiedenartigen Lebensräume an den Gebirgshängen.
(ORF)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

Pompeji - Der letzte Tag

Film von Ailsa Orr und Peter Nicholson

Ganzen Text anzeigen
Am 24. August des Jahres 79 nach Christus brach der Vesuv aus. Die Eruptionen des Vulkans hatten verheerende Folgen für die Region am Golf von Neapel. Dörfer und Städte am Fuß des Berges wurden unter einer dicken Schicht von Asche und Bimsstein begraben. Diese ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Am 24. August des Jahres 79 nach Christus brach der Vesuv aus. Die Eruptionen des Vulkans hatten verheerende Folgen für die Region am Golf von Neapel. Dörfer und Städte am Fuß des Berges wurden unter einer dicken Schicht von Asche und Bimsstein begraben. Diese Katastrophe bedeutete für Pompeji das unwiderrufliche Ende. Die Stadt in Kampagnien verschwand aus dem Gedächtnis der Menschen. Erst vor rund 250 Jahren wurden die Ruinen Pompejis entdeckt. Für Archäologen und Kulturhistoriker war es eine Sensation, da viele Häuser, Mosaiken und Kunstgegenstände sehr gut erhalten geblieben sind. Auch die Körper vieler Menschen wurden im Moment ihres Todes unter Asche und Bimsstein konserviert.
Der Film ist eine Rekonstruktion des dramatischen Geschehens vom ersten Ausbruch des Vulkans bis zur Zerstörung Pompejis. Die Dokumentation zeichnet anhand verschiedener Protagonisten, die durch Schauspieler dargestellt werden, den Ablauf dieses Tages nach.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Krakatau - Ein Vulkan verändert die Welt

Film von Jeremy Hall

Ganzen Text anzeigen
Am 27. August 1883 explodiert die Vulkaninsel Krakatau vor den Küsten Indonesiens. Es ist einer der gewaltigsten Vulkanausbrüche der Neuzeit. Asche und Gestein werden kilometerhoch in die Luft geschleudert. Zwei Drittel der Insel versinken im Meer und lösen einen ...

Text zuklappen
Am 27. August 1883 explodiert die Vulkaninsel Krakatau vor den Küsten Indonesiens. Es ist einer der gewaltigsten Vulkanausbrüche der Neuzeit. Asche und Gestein werden kilometerhoch in die Luft geschleudert. Zwei Drittel der Insel versinken im Meer und lösen einen verheerenden Tsunami aus. Die Flutwelle ist doppelt so hoch wie diejenige vom Dezember 2004 und überrollt die Küsten von Java und Sumatra. 36.000 Menschen sterben. Die Katastrophe passiert fernab der Zentren westlicher Zivilisation, und doch sind ihre Folgen weltweit spürbar. Die Explosion ist so laut, dass sie noch im über 2.000 Kilometer entfernten Australien zu hören ist. Im Roten Meer regnet es Asche, in Washington spielen die Barometer verrückt, und über Europa kann man ungewöhnlich farbenprächtige Sonnenuntergänge beobachten. Der Ausbruch des Krakataus ist die erste Naturkatastrophe, die zu einem globalen Medienereignis wird. Möglich ist dies durch ein erdumspannendes Telegrafennetz, das erst einige Jahre zuvor eingerichtet wurde. Wenige Stunden nach der verheerenden Explosion verbreiten sich die ersten Nachrichten rund um die Welt. Erschreckend deutlich sind die Parallelen zur Flutkatastrophe in Indonesien 2004.
Der Film "Krakatau - Ein Vulkan verändert die Welt" zeigt die Ereignisse vor und nach der vernichtenden Explosion. Mit Spielszenen und Computeranimationen zeichnet der Film die genaue Chronik der Katastrophe nach.


Seitenanfang
18:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Der Ruf des Vulkans

Film von David Belton

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Unberechenbar und höchst gefährlich - Feuerberge stehen seit Urzeiten für Naturgewalten, Katastrophen und Zerstörung. Niemand konnte die explosiven Kräfte und Abläufe, die in ihrem Inneren am Werk sind, richtig einschätzen. Erst der Ausbruch des kolumbianischen ...
(ORF)

Text zuklappen
Unberechenbar und höchst gefährlich - Feuerberge stehen seit Urzeiten für Naturgewalten, Katastrophen und Zerstörung. Niemand konnte die explosiven Kräfte und Abläufe, die in ihrem Inneren am Werk sind, richtig einschätzen. Erst der Ausbruch des kolumbianischen Vulkans Nevado del Ruiz im Jahr 1985, der 20.000 Menschen das Leben kostete, brachte Vulkanologen auf die Spur einer versteckten seismischen Signatur, die das Erwachen eines Vulkans und einen bevorstehenden Ausbruch ankündigt.
Die Dokumentation "Der Ruf des Vulkans" zeigt die spannende Arbeit von Vulkanologen über eine Zeitspanne von 20 Jahren, die sich in den Schlund der Feuerberge von Kolumbien, Peru und Mexiko vorwagen, um neue Erkenntnisse und Daten über bevorstehende Eruptionen zu gewinnen. Ein Frühwarnsystem, basierend auf ihren Forschungsarbeiten, hat Tausenden von Menschen das Leben gerettet, da betroffene Regionen rechtzeitig evakuiert werden konnten.
(ORF)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Galapagos - Die Kräfte der Natur

Film von Patrick Morris

Ganzen Text anzeigen
Die geologischen Kräfte, die den Galapagos-Archipel geformt haben und noch immer am Werk sind, sind unberechenbar. Von den 13 Hauptinseln und mehr als 100 winzigen Eilanden beherbergt die Insel Fernandina den aktivsten Vulkan auf Galapagos. Doch die Tierwelt hat sich mit ...
(ORF)

Text zuklappen
Die geologischen Kräfte, die den Galapagos-Archipel geformt haben und noch immer am Werk sind, sind unberechenbar. Von den 13 Hauptinseln und mehr als 100 winzigen Eilanden beherbergt die Insel Fernandina den aktivsten Vulkan auf Galapagos. Doch die Tierwelt hat sich mit dem Feuerberg arrangiert: Die weiblichen Landechsen erklimmen Jahr für Jahr seine Flanken, um ihre Eier im warmen Boden des Kraters abzulegen. Der Aufstieg ist kraftraubend und langwierig, und am Plateau angelangt sind gute Brutplätze meist knapp. Die besten Aschemulden, nahe dampfender Fumarolen, sind oft schon von anderen Weibchen besetzt und werden nicht kampflos aufgegeben. Doch der Vulkan Fernandina bietet den Landechsen noch eine zweite Möglichkeit, um ihre Eier im warmen Boden abzulegen: den rund 600 Meter tiefer gelegenen riesigen Kraterkessel. Während die Landechsen das karge Innere der Insel in Besitz genommen haben, sind die seichten Buchten rund um die Insel das bevorzugte Terrain der Galapagos-Seebären. Die Küstenklippen von Fernandina durchzieht ein Netz von Höhlen und Grotten. Dorthin ziehen sich die Seebären bevorzugt zurück, um der Mittagshitze am Äquator zu entgehen. Die abgelegenste Insel des Galapagos-Archipels ist Roca Redonda. Sie ist nur wenig mehr als 300 Meter hoch, aber ein unersetzlicher Nistplatz für Seevögel. Doch taucht man in den Küstengewässern in die Tiefe hinab, entdeckt man auch hier, dass die Insel nicht mehr ist als der Gipfel eines riesigen unterseeischen Vulkans.
Die Dokumentation "Galapagos - Die Kräfte der Natur" beleuchtet, was die noch immer aktive Vulkanlandschaft Galapagos' für Mensch und Tier dort bedeutet.
(ORF)


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Die Welt der Vulkane

Moderation: Dieter Moor

Ganzen Text anzeigen
Vulkane lassen uns immer wieder überwältigt staunen, aber sie machen auch Angst. Immer wieder haben sich um die gewaltigen Feuerspeier Mythen und Legenden gebildet, wie beispielsweise auf Hawaii die Legende der Feuergöttin Pele. Und immer wieder führten ihre Ausbrüche ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Vulkane lassen uns immer wieder überwältigt staunen, aber sie machen auch Angst. Immer wieder haben sich um die gewaltigen Feuerspeier Mythen und Legenden gebildet, wie beispielsweise auf Hawaii die Legende der Feuergöttin Pele. Und immer wieder führten ihre Ausbrüche zu furchtbaren Katastrophen. Der Lavastrom des Kilauea auf Hawaii fließt seit 1983 ununterbrochen. Pompeji zu Füßen des Vesuvs macht deutlich, was ein Vulkan anrichten kann. Die Äolischen Inseln mit dem Namensgeber aller Vulkane, Vulcano, und dem Stromboli sind zu einem beliebten Ziel für Touristen geworden. Die russische Halbinsel Kamtschatka ist mit ihren 168 Vulkanen, unzähligen Geysiren und Schwefelseen ein Eldorado für Vulkanforscher. Denn Erdbeben und Vulkaneruptionen erschüttern die 1.200 Kilometer lange Halbinsel im Wochenrhythmus. Am Vulkanmassiv Tongariro auf Neuseeland geschah am 23. September 1995 der größte Ausbruch des letzten Jahrhunderts. Für den Tuwharetoa-Stamm ist der Tongariro ein heiliger Berg.
Dieter Moor lädt zu den Vulkanen der Welt ein, die von der UNESCO ins Welterbe aufgenommen wurden. Ausgangspunkt für Dieter Moors Reise ist das Museum Lava-Dome in Mendig. In dem Museum, das 2005 eröffnet wurde, werden alle Fragen zum Thema Vulkanismus beantwortet.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Wilder Planet: Mega-Vulkane

Feuer aus dem Bauch der Erde

Film von Ron Bowman und Ed Fields

Ganzen Text anzeigen
Der Vulkanausbruch, der vor etwa 3.600 Jahren das alte Thera in Stücke riss, zählt zu den heftigsten Eruptionen, die im Lauf der Geschichte die Welt erschütterten. Vieles deutet darauf hin, dass der vor der heutigen Insel Santorin in der Ägäis versunkene Feuerberg um ...

Text zuklappen
Der Vulkanausbruch, der vor etwa 3.600 Jahren das alte Thera in Stücke riss, zählt zu den heftigsten Eruptionen, die im Lauf der Geschichte die Welt erschütterten. Vieles deutet darauf hin, dass der vor der heutigen Insel Santorin in der Ägäis versunkene Feuerberg um ein Vielfaches stärker wütete als Forscher zunächst annahmen. Das Ausmaß des Infernos steht nach Aussagen von Vulkanologen sogar auf einer Stufe mit dem gewaltigen Ausbruch des Tamboras auf der indonesischen Insel Sumbawa. Dessen Asche ließ 1816 als "Jahr ohne Sommer" in die Geschichte eingehen. 50.000 Menschen starben. Ein globaler Klimasturz führte selbst in Europa und Amerika zu schweren Missernten und Hungersnöten. Nach neuen Berechnungen ordnen Wissenschaftler die Explosion, die Thera erschütterte, der Stufe 7 zu, der zweithöchsten auf dem Vulkanexplosivitätsindex. Nach dem Einsturz des ausgebrannten Vulkans füllte sich die sogenannte Caldera mit Meerwasser. Noch heute ist der eindrucksvolle Krater auf Santorin eine Touristenattraktion. Im Krater auf dem Meeresgrund entdecken Robert Ballard und sein Forschungsteam bizarr anmutende Hydrothermalquellen, aus denen ständig Gas und bis zu 220 Grad Celsius heißes Wasser strömen. Für die Spezialisten ein eindeutiges Signal: Zwar schläft der Vulkan schon lange, aber erloschen ist er noch nicht.
Ron Bowman und Ed Fields begleiten Robert Ballard, der mit einem internationalen Forschungsteam nach Spuren des Desasters sucht und nach Überresten des versunkenen Vulkans taucht.


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Der Südpazifik - Ein Meer von Vulkanen

Film von Chiara Bellati und Huw Cordey

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Vulkanismus ist in der Natur des Südpazifiks allgegenwärtig. Riesige Feuerberge durchbrechen den Meeresspiegel, und glühendes Gestein zerspringt bei Wasserkontakt wie Glas: Der vermeintlich Stille Ozean befindet sich im permanenten geologischen Umbruch. Doch die ...
(ORF)

Text zuklappen
Vulkanismus ist in der Natur des Südpazifiks allgegenwärtig. Riesige Feuerberge durchbrechen den Meeresspiegel, und glühendes Gestein zerspringt bei Wasserkontakt wie Glas: Der vermeintlich Stille Ozean befindet sich im permanenten geologischen Umbruch. Doch die Auswirkungen des Vulkanismus gehen über Lavafontänen und Gasexplosionen hinaus: So ermöglichen die kühlen Lavagrotten von Galapagos-Pinguin-Küken, am Äquator aufzuwachsen, und die Großfußhühner auf den Salomon-Inseln nutzen die Erdwärme sogar, um ihre Eier ausbrüten zu lassen.
Die Dokumentation "Der Südpazifik - Ein Meer von Vulkanen" zeigt anhand von Flug- und Unterwasserkameraaufnahmen alle Stufen einer Südseeinsel - von ihrer spektakulären Entstehung als Feuerberg bis zu ihrem sanften Verschwinden inmitten eines Atolls.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Auf dem Vulkan

Fernsehfilm, Deutschland 2007

Darsteller:
Dr. Moritz JungSebastian Koch
Sofia BorossaLaura Mañà
Eva JungMaria Schrader
Maria MoralesImma Ochoa
Fernando MoralesErnesto Collado
u.a.
Buch: Jürgen Wolff
Regie: Claudia Garde

Ganzen Text anzeigen
Die Ehe des Vulkanologen Moritz ist in einer Krise, seitdem ihr gemeinsamer Sohn tödlich verunglückt ist. Seine Frau Eva drängt ihn immer wieder vergeblich, sich ihr zu öffnen. Doch Moritz ist nicht fähig, mit Eva über die gemeinsamen Probleme zu sprechen. Der ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die Ehe des Vulkanologen Moritz ist in einer Krise, seitdem ihr gemeinsamer Sohn tödlich verunglückt ist. Seine Frau Eva drängt ihn immer wieder vergeblich, sich ihr zu öffnen. Doch Moritz ist nicht fähig, mit Eva über die gemeinsamen Probleme zu sprechen. Der Vulkanologe erkennt, dass die Ehe gescheitert ist und nimmt das Angebot an, auf Teneriffa wissenschaftliche Untersuchungen durchzuführen. In der Vulkanlandschaft des Berges Teide versucht Moritz, von der Vergangenheit Abschied zu nehmen. Er lernt die Rangerin Sophia kennen. Diese hat einen kleinen Sohn und arbeitet in der Pension, in der er wohnt. Moritz lässt sich auf eine Affäre mit der schönen Frau ein. Er beginnt, mit dem Gedanken an ein neues Leben in Spanien zu spielen. Aber so einfach lässt sich sein früheres Leben nicht abstreifen. Als Eva erkennt, dass sie mit ihrem Drängen dazu beigetragen hat, Moritz von sich wegzustoßen, reist sie ihm nach.
Sebastian Koch, Maria Schrader, Laura Mañà und die Hochebene um den Vulkan Teide spielen die Hauptrollen in dem in eindringlichen Bildern erzählten Drama um Trauer und Verdrängung.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
23:55

Unter Wasser rund um die Welt

(Around the World Under the Sea)

Spielfilm, USA 1965

Darsteller:
Dr. Doug StandishLloyd Bridges
Dr. Maggie HanfordShirley Eaton
Dr. Craig MosbyBrian Kelly
Dr. Phil VolkerDavid McCallum
Hank StahlKeenan Wynn
u.a.
Regie: Andrew Marton

Ganzen Text anzeigen
Dr. Doug Standish und sein Freund Dr. Craig Mosby werden nach einem gefährlichen Zwischenfall mit ihrem Spezial-U-Boot "Hydronaut" nach Washington gerufen. Man will sie für einen schwierigen Auftrag gewinnen: Sie sollen ein neu entwickeltes Warnsystem für Meeresbeben ...
(ARD)

Text zuklappen
Dr. Doug Standish und sein Freund Dr. Craig Mosby werden nach einem gefährlichen Zwischenfall mit ihrem Spezial-U-Boot "Hydronaut" nach Washington gerufen. Man will sie für einen schwierigen Auftrag gewinnen: Sie sollen ein neu entwickeltes Warnsystem für Meeresbeben installieren. Mit dessen Hilfe hofft man, den verheerenden Auswirkungen starker Beben an den Küsten der Kontinente künftig besser begegnen zu können. Zunächst müssen Doug und Craig ein geeignetes Team für das ungewöhnliche Unternehmen zusammenstellen. Das ist nicht leicht. Vor allem der junge Meeresbiologe Dr. Phil Volker will zunächst nicht mitmachen. Erst als Doug ihm verspricht, bei der Unterwasser-Expedition auch eine Bergung vorzunehmen, die finanziell sehr verlockend ist, schließt Volker sich dem Team an. Schließlich lassen sich auch noch Dr. Hillyard, Hank Stahl und die attraktive junge Wissenschaftlerin Dr. Maggie Hanford für das Team gewinnen. Das erste Ziel der abenteuerlichen Fahrt ist der Puerto-Rico-Graben. In großer Tiefe wird dort der erste Sensor verankert. Die Freude ist groß, als er einwandfrei arbeitet. Insgesamt müssen allerdings 50 Warngeräte vor allem im Atlantik und im Stillen Ozean installiert werden. Das stellt das Team vor wachsende Schwierigkeiten, zumal es bald Spannungen an Bord gibt. Die gefährlichste Bewährungsprobe kommt, als ein Vulkanausbruch am Meeresboden das U-Boot schwer beschädigt.
Abenteuerfilm mit Lloyd Bridges, Shirley Eaton und Brian Kelly.
(ARD)


Seitenanfang
1:45
Stereo-Ton16:9 Format

Traumpfade und Mythen

Hawaii, Neuseeland und Australien

(aus der ARD-Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit")

Ganzen Text anzeigen
Vor mehr als elf Millionen Jahren riss tief im Ozean der Meeresboden. Lava strömte aus. Über Jahrtausende formten sich so die Inseln von Hawaii aus fünf Vulkanen. Eine Legende erzählt, dass Pele, die Göttin des Feuers, auf der Flucht vor ihrer eifersüchtigen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Vor mehr als elf Millionen Jahren riss tief im Ozean der Meeresboden. Lava strömte aus. Über Jahrtausende formten sich so die Inseln von Hawaii aus fünf Vulkanen. Eine Legende erzählt, dass Pele, die Göttin des Feuers, auf der Flucht vor ihrer eifersüchtigen Schwester, der Meeresgöttin, auf der "großen Insel" von Hawaii im Hulemúmaú-Krater eine sichere Heimat fand. Von dort spuckt sie Felsen und flüssiges Lava. Der Hawaii-Vulkan-Nationalpark zählt seit 1987 zum UNESCO-Welterbe.
"Traumpfade und Mythen" stellt neben dem Hawaii-Vulkan-Nationalpark den Nationalpark Tongariro in Neuseeland, die australische Sandinsel Fraser Island, den Nationalpark Uluru Kata Tjuta - Ayers Rock - und den Nationalpark Kakadu in Australien vor.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
3:00

An den Hängen des Ätna

Leben auf dem Vulkan

Film von Norbert Nepaschink

Ganzen Text anzeigen
Etwa eine Million Menschen leben am Ätna, Europas größtem und aktivstem Vulkan. Respekt- und liebevoll wird er "Mongibello", "Berg der Berge", genannt: Respektvoll, weil der Vulkan zwar als gutmütig gilt, aber letztlich doch unberechenbar ist, liebevoll, weil das ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Etwa eine Million Menschen leben am Ätna, Europas größtem und aktivstem Vulkan. Respekt- und liebevoll wird er "Mongibello", "Berg der Berge", genannt: Respektvoll, weil der Vulkan zwar als gutmütig gilt, aber letztlich doch unberechenbar ist, liebevoll, weil das Zusammenspiel von Klima, Vulkanböden und Wasserreichtum zu Füßen des Vulkans eine der fruchtbarsten Landschaften Europas entstehen ließ.
Der Film stellt die italienische Region voller Gegensätze und ihre Bewohner vor.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
3:45
Stereo-Ton16:9 Format

Klänge der Welt

Bali

Film von Peter Prestel

Ganzen Text anzeigen
Als 1963 der heilige Vulkan Agung ausbrach, hofften die Balinesen auf die Ankunft der Götter. Stattdessen kamen Tod und Verwüstung. Doch gerade die Lava-Erde und das tropische Klima machen die indonesische Insel Bali zu einem der fruchtbarsten Flecken der Erde. Reis ist ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Als 1963 der heilige Vulkan Agung ausbrach, hofften die Balinesen auf die Ankunft der Götter. Stattdessen kamen Tod und Verwüstung. Doch gerade die Lava-Erde und das tropische Klima machen die indonesische Insel Bali zu einem der fruchtbarsten Flecken der Erde. Reis ist dort das Hauptnahrungsmittel, und für eine reiche Ernte werden den Göttern Opfer gebracht. Die Opferbereitung ist eine wichtige Aufgabe auf Bali, das eine hinduistische Bevölkerungsmehrheit besitzt. Um mit Hindugöttern in Kontakt zu treten, wird in jedem Dorf Gamelan gespielt. Das Gamelanorchester besteht aus über 30 Mitgliedern, die urtümliche Metallschlaginstrumente wie Gongs, Xylophone, Becken und Klangschalen spielen, doch es wird als ein Instrument betrachtet - nur im Zusammenklang bekommt es einen Sinn. Wie beim Gamelan spielt die Gemeinschaft auch in den balinesischen Dörfern eine große Rolle: Zusammen erledigen die Männer die wichtigsten Feldarbeiten, gemeinsam legen sie die Kanäle an und verteilen das Wasser.
Der Film erzählt vom Leben auf der Vulkaninsel Bali.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
4:15
Stereo-Ton16:9 Format

Lombok

Film von Ebbo Demant

(aus der ARD-Reihe "Inseln")

Ganzen Text anzeigen
Die Insel Lombok ist bei Weitem nicht so touristisch wie Bali. Doch an landschaftlicher Schönheit steht Lombok mit seinen 2,5 Millionen Einwohnern der Nachbarinsel in nichts nach: Herrliche Strände, fantastische Reisterrassen und der Vulkan Gunung Rinjani prägen das ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die Insel Lombok ist bei Weitem nicht so touristisch wie Bali. Doch an landschaftlicher Schönheit steht Lombok mit seinen 2,5 Millionen Einwohnern der Nachbarinsel in nichts nach: Herrliche Strände, fantastische Reisterrassen und der Vulkan Gunung Rinjani prägen das Landschaftsbild. Kulturell hat die "Schwester Balis" wenig mit der Nachbarinsel gemeinsam: Bali ist von der balinesisch-hinduistischen Kultur geprägt, Lombok vom Islam. Dabei gibt es mit den "Wetu Telu" eine Glaubensrichtung, die islamische Elemente mit animistischen und hinduistischen Einflüssen vermischt. Die Bevölkerung lebt von der Landwirtschaft, von Fischfang und Kunsthandwerk. Tänze wie der "Gandrung", rituelle Kämpfe wie der "Perisean" und Musik wie die Maultrommel-Musik "Genggong" sind in den Dörfern Lomboks noch immer sehr lebendig und zeugen von einer eigenständigen Inselkultur.
Eine Dokumentation über Lombok, die weithin unbekannte Schwesterinsel Balis.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
5:00
Zweikanal-Ton

Faszination Frankreich

La Réunion

Film von Kilian Werner

Ganzen Text anzeigen
10.000 Kilometer von Paris entfernt, zwischen Madagaskar und Mauritius, ragt ein kleiner Teil Frankreichs aus dem Indischen Ozean: die tropische Vulkaninsel La Réunion, einst Sklavenkolonie, heute ein gleichberechtigtes Überseedepartement mit 700.000 Einwohnern. Trotz ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
10.000 Kilometer von Paris entfernt, zwischen Madagaskar und Mauritius, ragt ein kleiner Teil Frankreichs aus dem Indischen Ozean: die tropische Vulkaninsel La Réunion, einst Sklavenkolonie, heute ein gleichberechtigtes Überseedepartement mit 700.000 Einwohnern. Trotz rasanten Bevölkerungswachstums und hoher Arbeitslosigkeit entwickelte sich die Insel zum Schaufenster Frankreichs im Indischen Ozean - dank Subventionen in Milliardenhöhe aus Paris und Brüssel. Einzigartig ist das Völkergemisch. Kreolen, Weiße und Schwarze, Inder, Chinesen und Madegassen leben auf La Réunion friedlich zusammen. Auch die verschieden Religionen, Christen, Moslems, Hindus und Buddhisten, begegnen sich mit Respekt. Nicht weniger eindrucksvoll ist die Natur: 3.000 Meter hohe Berge und ein Vulkan, der immer noch aktiv ist, tropischer Regenwald, bizarre Felsschluchten und Wasserfälle.
Der Film porträtiert das Leben auf der Insel aus der Perspektive zweier junger Leute. Der 18-jährige Luciano studiert Tourismus und träumt von einer Karriere als Sänger. Er ist stolz auf seine Herkunft, möchte auf der Insel bleiben und mithelfen, sie weiter zu entwickeln. Ganz anders denkt seine Freundin Emmanuelle. Sie ist 16, geht aufs Gymnasium, fühlt sich nach Europa hingezogen, träumt von einem Leben in Deutschland. Ihr ist die Insel zu klein.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
5:30
Stereo-Ton16:9 Format

total phänomenal: Vulkane

Film von Hans-Jürgen von der Burchard

Ganzen Text anzeigen
Die Reihe "total phänomenal" sieht genau hin bei ganz alltäglichen Dingen und beantwortet Alltagsfragen aus der Physik, der Chemie, der Biologie und der Erdkunde. In jeweils 15 Minuten wird ein faszinierendes Phänomen vorgestellt und die Funktionsweise in Modellen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die Reihe "total phänomenal" sieht genau hin bei ganz alltäglichen Dingen und beantwortet Alltagsfragen aus der Physik, der Chemie, der Biologie und der Erdkunde. In jeweils 15 Minuten wird ein faszinierendes Phänomen vorgestellt und die Funktionsweise in Modellen und/oder 3-D-Trickanimationen erklärt.
In dieser Folge geht es um Vulkane.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
5:45
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.


Seitenanfang
5:55
Stereo-Ton

Wenn der Supervulkan erwacht

Film von Mark Hedgecoe

Ganzen Text anzeigen
Der Yellowstone Nationalpark in den USA ruht auf einer Calderakruste über einem unterirdischen Vulkan, dessen Bewegungen von Geologen und Vulkanforschern untersucht werden. Bei einem Ausbruch käme es zu einer kontinentalen bis globalen Katastrophe.
Der Film ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Der Yellowstone Nationalpark in den USA ruht auf einer Calderakruste über einem unterirdischen Vulkan, dessen Bewegungen von Geologen und Vulkanforschern untersucht werden. Bei einem Ausbruch käme es zu einer kontinentalen bis globalen Katastrophe.
Der Film berichtet über den unterirdischen Vulkan und die Gefahren, die von ihm ausgehen.

Vulkane faszinieren seit jeher die Menschheit. Um die gewaltigen Feuerspeier haben sich in zahlreichen Kulturen Mythen und Legenden gebildet, in manchen Regionen werden sie verehrt, sogar als heilig angesehen. Die Wissenschaft hingegen versucht, ihre Geheimnisse zu erforschen, um Ausbrüche vorhersagen und rechtzeitig vor ihnen warnen zu können. Am Thementag "Vorsicht Vulkane" beschäftigt sich 3sat einen ganzen Tag lang in Dokumentationen, Reportagen und Spielfilmen mit dem Phänomen Vulkan.
(ARD/NDR)