Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 2. Januar
Programmwoche 01/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:30

McMärchen

Hinter den Kulissen von Neuschwanstein

Film von Bernd Mosebach

Ganzen Text anzeigen
Neuschwanstein ist romantisches Märchenschloss und straff geführtes Unternehmen zugleich. Als einziges der 43 bayerischen Schlösser wirft es Gewinn ab. Bis zu 10.000 Touristen werden täglich im Minutentakt durch Schlafgemach, Kapelle und Speisesaal Ludwigs II. ...

Text zuklappen
Neuschwanstein ist romantisches Märchenschloss und straff geführtes Unternehmen zugleich. Als einziges der 43 bayerischen Schlösser wirft es Gewinn ab. Bis zu 10.000 Touristen werden täglich im Minutentakt durch Schlafgemach, Kapelle und Speisesaal Ludwigs II. geschleust. Dutzende Mitarbeiter - Fremdenführer und Souvenir-Verkäufer, Kutscher und Gärtner, Putzfrauen und Wachmänner - halten den lukrativen Betrieb am Laufen. Sie vermarkten das Klischee, das die Besucher erwarten: des Märchenkönigs Märchenschloss. Neuschwanstein, das ist Deutschland pur - nicht nur für die Besucher aus Japan oder den USA.
Der Film schaut hinter die Kulissen des Schlosses und wirft einen nicht immer ernst gemeinten Blick auf die Eigenarten des Massentourismus.


6:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Unterwegs im Tiroler Lechtal

Film von Heio Letzel

Ganzen Text anzeigen
Im Tiroler Lechtal kann man sowohl im Sommer als auch im Winter viel unternehmen. Der Reiz des Landstrichs liegt zu allen Jahreszeiten in der Vielfalt und der Ursprünglichkeit einer der großartigsten Flusslandschaften Europas. Im unbesiedelten Schwarzwassertal ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Im Tiroler Lechtal kann man sowohl im Sommer als auch im Winter viel unternehmen. Der Reiz des Landstrichs liegt zu allen Jahreszeiten in der Vielfalt und der Ursprünglichkeit einer der großartigsten Flusslandschaften Europas. Im unbesiedelten Schwarzwassertal beispielsweise trifft man mitunter den ganzen Tag über keine Menschenseele. Dafür kann man imposante Landschaftsbilder genießen, für die man sonst weit reisen müsste. Obwohl die Lechtaler Alpen nicht mit Sensationsgipfeln protzen, bieten sie alpinistisch gesehen alle Schwierigkeitsgrade - von beschaulichen Bergwanderwegen bis hin zu kräftezehrenden Klettertouren. Allein auf dem "Lechtaler Höhenweg" kann man, entsprechend ausgerüstet, neun Tage und Nächte lang von Hütte zu Hütte unterwegs sein.
Eine Reise durch das Tiroler Lechtal.
(ARD/BR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
schwarz-weiss monochrom

Ein Mann muss nicht immer schön sein

Spielfilm, BRD 1956

Darsteller:
Peter MollPeter Alexander
Paul SpäthGeorg Thomalla
Michael SchröderFranz-Otto Krüger
Otti SpringfeldChristiane Maybach
LieselInge Egger
u.a.
Regie: Hans Quest

Ganzen Text anzeigen
Der Sänger und Jazzbandleiter Peter Moll soll seinen Schlager "Ein Mann muss nicht immer schön sein" gestohlen haben. Als er sich vor Gericht zu einer unbedachten Äußerung hinreißen lässt, landet er für einen Tag im Gefängnis. Dort vertraut ihm der "schwere Gustav" ...

Text zuklappen
Der Sänger und Jazzbandleiter Peter Moll soll seinen Schlager "Ein Mann muss nicht immer schön sein" gestohlen haben. Als er sich vor Gericht zu einer unbedachten Äußerung hinreißen lässt, landet er für einen Tag im Gefängnis. Dort vertraut ihm der "schwere Gustav" an, dass er nach einem Einbruch einen wertvollen Brillanten in einen schwarzen Büstenhalter eingenäht und diesen in einem Korsettgeschäft versteckt hat. Peter, der finanzielle Probleme hat, sieht darin eine einmalige Gelegenheit und macht sich gemeinsam mit seinem Freund Paul auf die Suche nach dem kostbaren Wäschestück. Doch inzwischen sind fünf schwarze Büstenhalter verkauft worden, und nicht jede Frau lässt sich gerne in den Ausschnitt greifen. Unglücklicherweise beteiligen sich auch drei Berufsganoven an der Jagd auf den BH-Diamanten.
Mit viel Situationskomik, wunderbar aufgelegten Hauptdarstellern und einer bis in die Nebenrollen prominenten deutschen Besetzung präsentiert sich die musikalische Komödie "Ein Mann muss nicht immer schön sein".


Seitenanfang
10:30
Stereo-Ton

"Prima la musica, dopo le parole"

Diskussion mit Marcel Reich-Ranicki und Joachim Kaiser

unter der Leitung von August Everding

Regie: Helmut Rost

Ganzen Text anzeigen
Im Rahmen der "Richard-Strauss-Tage 1995" fand in Garmisch-Partenkirchen eine hochkarätig besetzte Gesprächsrunde statt: Marcel Reich-Ranicki und Joachim Kaiser diskutierten ihre Standpunkte zu dem strittigen Verhältnis von Text und Musik in der Oper. Seit der ...

Text zuklappen
Im Rahmen der "Richard-Strauss-Tage 1995" fand in Garmisch-Partenkirchen eine hochkarätig besetzte Gesprächsrunde statt: Marcel Reich-Ranicki und Joachim Kaiser diskutierten ihre Standpunkte zu dem strittigen Verhältnis von Text und Musik in der Oper. Seit der aufsehenerregenden Oper von Antonio Salieri "Prima la musica, poi le parole" ("Erst die Musik, dann der Text") aus dem Jahr 1786 blieb dieser Titel ein geflügeltes Wort in der Auseinandersetzung um das Verhältnis zwischen Wort und Musik in der Oper.
3sat zeigt die Diskussion mit Marcel Reich-Ranicki und Joachim Kaiser unter der Leitung von August Everding.


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Hilfe unter gutem Stern

Im Abseits von Südafrika

Film von Gernot Lercher

Ganzen Text anzeigen
Die ganze Welt blickt nach Südafrika, wo im Jahr 2010 die Fußballweltmeisterschaft stattfinden wird. Doch Südafrika ist ein Zuwanderungsland, in dem Rassismus und Ausländerfeindlichkeit alltäglich sind. "Africa Unite", eines der Sternsinger-Hilfsprojekte der ...
(ORF)

Text zuklappen
Die ganze Welt blickt nach Südafrika, wo im Jahr 2010 die Fußballweltmeisterschaft stattfinden wird. Doch Südafrika ist ein Zuwanderungsland, in dem Rassismus und Ausländerfeindlichkeit alltäglich sind. "Africa Unite", eines der Sternsinger-Hilfsprojekte der Dreikönigsaktion (DKA), dem Hilfswerk der katholischen Jungschar Österreichs, versucht Flüchtlingen und deren Familien aus anderen afrikanischen Ländern zu helfen, in Südafrika Fuß zu fassen. In Durban nimmt sich die DKA der in Südafrika besonders stark ausgeprägten Aids-Problematik an. In Betreuungseinrichtungen versucht man, das Leid von HIV-Infizierten zu lindern.
Der Film "Hilfe unter gutem Stern" von Gernot Lercher zeigt anhand der Hilfsprojekte der Dreikönigsaktion die Schattenseiten von Südafrika. Lercher besucht die Townships von Kapstadt und porträtiert Menschen, die durch die DKA Auswege aus ihrem Elend finden. Außerdem stellt er die Zentrale der Dreikönigsaktion in Wien vor, von wo aus die 500 Hilfsprojekte der Dreikönigsaktion in der Dritten Welt koordiniert werden.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Im Herzen Sardiniens

Film von Gino Cadeggianini

Ganzen Text anzeigen
Sardinien, die zweitgrößte Insel im Mittelmeer, ist eine mysteriöse und bezaubernde Insel, deren Einwohner noch heute zwei alte romanische Sprachen sprechen und wo zur Weihnachtszeit Mandelbäume blühen. Dort werden Traditionen gelebt und gepflegt. Der Prototyp eines ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Sardinien, die zweitgrößte Insel im Mittelmeer, ist eine mysteriöse und bezaubernde Insel, deren Einwohner noch heute zwei alte romanische Sprachen sprechen und wo zur Weihnachtszeit Mandelbäume blühen. Dort werden Traditionen gelebt und gepflegt. Der Prototyp eines Sarden ist auch heute noch der Hirte, der seine Herde über karge und unwegsame Weideflächen führt und so seinen Teil zur Produktion des beliebten Pecorino-Käses beiträgt. Hirten waren wohl auch die Erfinder der ersten Musikinstrumente, beispielsweise des "trimpanu", das so hohe Töne erzeugt, dass Tiere scheuen. Von den Tälern des Campidano bis zu den Granitspitzen in Gallura und den Korkeichenwäldern bei Tempio Pausania kann man sogar Spuren der Urkultur finden: 7.000 Nuraghen, wie die kegelförmigen Wohntürme der Bonnanaro-Kultur heißen, erinnern an die sardische Jungstein- und Bronzezeit. Dazu passt auch die archaisch anmutende Musik der "Tenores" von Bonnanaro, die heute noch von einfachen Bauern mit durchdringenden Stimmen a cappella gesungen wird.
Der Film von Gino Cadeggianini stellt Sardinien vor.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Städte der Genüsse (1/13)

Wien

Film von Ruth Deutschmann

Ganzen Text anzeigen
Wien ist nicht nur berühmt für seine Geschichte, seine Architektur, Kultur und Musik, sondern auch für seine Küche. Die Wiener Küche ist - neben der Römischen - die einzige der Welt, die nach der Hauptstadt eines Landes benannt wurde. Und: Sie ist das Küchenerbe der ...
(ORF)

Text zuklappen
Wien ist nicht nur berühmt für seine Geschichte, seine Architektur, Kultur und Musik, sondern auch für seine Küche. Die Wiener Küche ist - neben der Römischen - die einzige der Welt, die nach der Hauptstadt eines Landes benannt wurde. Und: Sie ist das Küchenerbe der k.-u.-k.-Monarchie und Ausdruck der Verschmelzung kulinarischer Einflüsse aus diesen Ländern. Ihr Ruf ist legendär.
Im Mittelpunkt der 13-teiligen Reihe "Städte der Genüsse" stehen die Lebensart der Menschen, die Kultur, die Landschaft in der Umgebung der Städte und vor allem das regionale Essen. In der ersten Folge präsentieren Wiener Meisterköche, darunter Bernie Rieder, Ewald Plachutta und Helmut Österreicher, Beispiele der klassischen und modernen Wiener Küche. Sie verraten Küchengeheimnisse und machen Lust aufs Kochen.

Den zweiten Teil der Reihe "Städte der Genüsse" zeigt 3sat im Anschluss um 14.30 Uhr. Die weiteren Folgen sind von Sonntag, 3. Januar, bis Dienstag, 5. Januar, und am Donnerstag, 7. Januar, jeweils um 14.00 und 14.30 Uhr in 3sat zu sehen. Die letzten drei Teile zeigt 3sat am Freitag, 8. Januar, ab 13.30 Uhr.
(ORF)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 Format

Städte der Genüsse (2/13)

Budapest

Film von Dieter Zeppenfeld

Ganzen Text anzeigen
Die Donau teilt die Stadt Budapest in zwei Hälften. Auf der westlichen Seite liegt das gemütliche Buda, auf der östlichen das geschäftige Pest. Das angeblich älteste Café der Welt ist das Café Ruszwurm. Die Fischerbastei auf dem Budaer Berg ist eine der größten ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Donau teilt die Stadt Budapest in zwei Hälften. Auf der westlichen Seite liegt das gemütliche Buda, auf der östlichen das geschäftige Pest. Das angeblich älteste Café der Welt ist das Café Ruszwurm. Die Fischerbastei auf dem Budaer Berg ist eine der größten Attraktionen von Budapest. Unter der Stadt befinden sich mehr als 100 heiße Quellen: Sie speisen über 40 Thermal- und Schwimmbäder.
Im Mittelpunkt der 13-teiligen Reihe "Städte der Genüsse" stehen die Lebensart der Menschen, die Kultur, die Landschaft in der Umgebung der Städte und vor allem das regionale Essen. Die zweite Folge führt nach Budapest. Spitzenköche wie Aron Grossmann und Kálmán Kalla verraten die kulinarischen Geheimnisse dieser durch die Donau geteilten Stadt.
(ORF)


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 Format

Fest der Pferde 2009

Wiener Stadthalle, 2009

Moderation: Peter Nidetzky

Ganzen Text anzeigen
Bereits zum 24. Mal findet im November 2009 in Wien das traditionelle Reitsportereignis statt, an dem Reiter aus aller Welt teilnehmen. Springen und Dressur stehen auf der Tagesordnung, dazu ein internationales Showprogramm der Superlative.
3sat zeigt die Highlights ...
(ORF)

Text zuklappen
Bereits zum 24. Mal findet im November 2009 in Wien das traditionelle Reitsportereignis statt, an dem Reiter aus aller Welt teilnehmen. Springen und Dressur stehen auf der Tagesordnung, dazu ein internationales Showprogramm der Superlative.
3sat zeigt die Highlights vom Fest der Pferde 2009 aus der Wiener Stadthalle.
(ORF)


Seitenanfang
15:45

La Boum 2 - Die Fete geht weiter

(La Boum 2)

Spielfilm, Frankreich 1982

Darsteller:
FrançoiseBrigitte Fossey
FrançoisClaude Brasseur
VicSophie Marceau
Vics Urgroßmutter PoupetteDenise Grey
PhilippePierre Cosso
Regie: Claude Pinoteau

Ganzen Text anzeigen
Auf der Rückreise aus ihren Sommerferien in Deutschland begegnet die inzwischen 15-jährige Vic dem 17-jährigen Philippe. Eine kleine Panne mit seinem Pass sorgt dafür, dass die beiden sich später kennen lernen. Bei einem Rockkonzert kommen sie sich näher - und ...
(ARD)

Text zuklappen
Auf der Rückreise aus ihren Sommerferien in Deutschland begegnet die inzwischen 15-jährige Vic dem 17-jährigen Philippe. Eine kleine Panne mit seinem Pass sorgt dafür, dass die beiden sich später kennen lernen. Bei einem Rockkonzert kommen sie sich näher - und brauchen für den Heimweg viel zu lange. Vics Eltern verhängen daraufhin ein Ausgehverbot. Das ist für Vic jedoch hinfällig, als die Eltern Urlaub machen: Sie nutzt ihre Freiheit weidlich aus. Das müssen auch die Eltern bei ihrer vorzeitigen Heimkehr entdecken. Und nicht nur Vic ist weg, sondern auch ihr kleiner Bruder. Zwar taucht das Baby wieder auf, doch für Vic gibt es ein kräftiges Donnerwetter. Zum Leidwesen von Vater François, der neuerdings wissenschaftlichen Ehrgeiz entwickelt, sorgt seine Tochter auch weiterhin für Aufregung. Vic hat zu dieser Zeit Probleme mit Philippe. Beinahe kommt sie zu spät zum Bahnhof, als er wieder nach Deutschland abreisen will. Vics geliebte Urgroßmutter verblüfft ihre Familie einmal mehr. Sie entschließt sich, zu heiraten.
Wie der erste Teil der Teenager-Komödie war "La Boum 2 - Die Fete geht weiter" in Frankreich ein überragender Erfolg, vor allem bei Jugendlichen. Regisseur Claude Pinoteau ist mit Sophie Marceau, Brigitte Fossey und Claude Brasseur in den Hauptrollen eine originelle Fortsetzung gelungen.
(ARD)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

Fernweh - In den Alpen (2/7)

Von Norditalien bis zum Maloja

Moderation: Sonja Hasler

Ganzen Text anzeigen
Die siebenteilige Reihe "Fernweh - In den Alpen" unternimmt eine Reise durch das größte und höchste Gebirge Europas und zeigt die faszinierende Kulturlandschaft, wie man sie noch nie gesehen hat. Unterwegs sind sieben Moderatorinnen und Moderatoren.
Im zweiten Teil ...

Text zuklappen
Die siebenteilige Reihe "Fernweh - In den Alpen" unternimmt eine Reise durch das größte und höchste Gebirge Europas und zeigt die faszinierende Kulturlandschaft, wie man sie noch nie gesehen hat. Unterwegs sind sieben Moderatorinnen und Moderatoren.
Im zweiten Teil von "Fernweh" reist Sonja Hasler vom heiligen Berg Sacromonte di Varallo in Norditalien durch die Sonnenstube der Alpen nach Maloja. Sie wandert durch den wilden Naturpark Val Grande, lernt Motorboot fahren, macht Halt in Premana, dem Dorf der Scherenschleifer, wo die Leute ständig singen. Am Schluss lernt sie beim besten Salsiz-Metzger der Schweiz, wie man die Salsiz, eine luftgetrocknete Rohwurst und regionale Spezialität aus dem Kanton Graubünden, richtig herstellt.


Seitenanfang
18:15
Stereo-Ton16:9 Format

Reisen in ferne Welten: Philippinen

Von Luzon nach Palawan

Film von Claas Vorhoff

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die meisten Reisenden erreichen die Philippinen über die Hauptstadt Manila auf der Insel Luzon. 20 Millionen Menschen leben dort auf engstem Raum. Extreme Armut steht protzigem Reichtum gegenüber. Die, die es sich leisten können, verbringen den Sommer in Baguio City, ...
(ARD/SR/3sat)

Text zuklappen
Die meisten Reisenden erreichen die Philippinen über die Hauptstadt Manila auf der Insel Luzon. 20 Millionen Menschen leben dort auf engstem Raum. Extreme Armut steht protzigem Reichtum gegenüber. Die, die es sich leisten können, verbringen den Sommer in Baguio City, dem Tor zu den Stammesgebieten im Norden der Insel. Baguio ist bekannt für seine Geistheiler. Im zentralen Hochland dominieren die Stämme der Bontoc und der Ifugao. Einst gefürchtete Kopfjäger, beweisen die Ifugao rund um die Provinzhauptstadt Banaue, dass sie auch begnadete Baumeister sind. Ihre Reisterassen gehören zu den eindrucksvollsten in Asien.
Die Reise führt von Luzon nach Palawan, wo die Batac noch fast wie in der Steinzeit leben. Intensiverer Kontakt mit der Zivilisation zerstört jedoch langsam aber sicher ihre Kultur. Ein geregelter Besuch von Touristengruppen soll dieses Problem eindämmen und den Batak zusätzliche Einnahmen bescheren. Im Norden der Insel liegt das malerische Bacuit-Archipel. Eine der Haupteinnahmequellen der Einheimischen ist das Sammeln von Vogelnestern für die berühmte chinesische Suppe. Noch ist die Natur weitestgehend intakt. Bereist man das Naturwunder mit seinen 45 imposanten Kalksteininseln mit einem der typischen Auslegerboote, wähnt man sich im Paradies.
(ARD/SR/3sat)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Die schönsten Opern aller Zeiten

"La Bohème" - Die Dokumentation

Film von Andreas Dutschke

Ganzen Text anzeigen
Giacomo Puccinis Oper "La Bohème" ist die Geschichte der tragische Liebe des mittellosen Dichters Rodolfo zu der armen und kranken Näherin Mimi - sie rührte Generationen von Opernliebhabern zu Tränen. Die Stoffvorlage aus dem Pariser Künstlermilieu zeigt Parallelen zu ...

Text zuklappen
Giacomo Puccinis Oper "La Bohème" ist die Geschichte der tragische Liebe des mittellosen Dichters Rodolfo zu der armen und kranken Näherin Mimi - sie rührte Generationen von Opernliebhabern zu Tränen. Die Stoffvorlage aus dem Pariser Künstlermilieu zeigt Parallelen zu Giacomo Puccinis eigener Studienzeit als "Bohèmien" am Mailänder Konservatorium. Die oft arg pittoresk inszenierte Mischung aus Armut, künstlerischer Freiheit, unbeschwertem Müßiggang und amourösen Eskapaden ist Puccini nur zu gut bekannt. Selbst als wohlhabender Künstler wird Puccini von diesem Lebensstil nicht lassen. Vor allem Frauen ist er zeitlebens zugetan, hat zahlreiche Affären und Liebschaften. Es sind selbstbewusste, starke Frauen, die ihn reizen. In der Oper wie im wirklichen Leben - Puccinis Frauen erleben die Liebe und sie scheitern an ihr. Mimis Tod am Ende von "La Bohème" ist eine der ergreifendsten Szenen der Opernwelt.
Dokumentation zur Oper "La Bohème".

Um 20.15 Uhr zeigt 3sat die Oper "La Bohème".



Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

Die schönsten Opern aller Zeiten

La Bohème

Der Opernfilm mit Anna Netrebko und Rolando Villazón

Darsteller:
MimiAnna Netrebko
Rodolfo, DichterRolando Villazón
MusettaNicole Cabell
Marcello, MalerGeorge von Bergen
Schaunard, MusikerAdrian Eröd
Colline, PhilosophVitalij Kowaljow
AlcindoroIoan Holender
u.a.
Komponist: Giacomo Puccini
Orchester: Symphonieorchester des
Orchester: Bayerischen Rundfunks
Musikalische Leitung: Bertrand de Billy
Regie: Robert Dornhelm

Ganzen Text anzeigen
Magie auf der großen Leinwand: Das ist die Verfilmung des Opernklassikers "La Bohème" mit Anna Netrebko und Rolando Villazón, für die zudem der renommierte Filmemacher Robert Dornhelm als Regisseur gewonnen werden konnte. Die Idee für den Film stammt vom Traumpaar der ...

Text zuklappen
Magie auf der großen Leinwand: Das ist die Verfilmung des Opernklassikers "La Bohème" mit Anna Netrebko und Rolando Villazón, für die zudem der renommierte Filmemacher Robert Dornhelm als Regisseur gewonnen werden konnte. Die Idee für den Film stammt vom Traumpaar der Klassik selbst. 2005 hatten sie im St. Petersburger Mariinski-Theater gemeinsam in einer "La Bohème"-Aufführung auf der Bühne gestanden. Als sie sich einen Videofilm anschauten, den eine Freundin aus dem Zuschauerraum heraus gedreht hatte, waren sie begeistert und eine Idee war geboren. "La Bohème" ist der erste Opernfilm des österreichischen Regisseurs Dornhelm, der jedoch durchaus an Großprojekte gewöhnt ist, darunter die vierteilige Tolstoi-Verfilmung "Krieg und Frieden". Den Opernklassiker verfilmte Dornhelm als reine Studioproduktion mit originalgetreuen Kulissen, künstlich verschneiten Pariser Straßenszenen und historischen Kostümen. Der musikalische Teil des Films stammt aus der konzertanten Aufführung der Oper im April 2007 in der Münchner Philharmonie am Gasteig. Die musikalische Leitung hatte Bertrand de Billy.
3sat zeigt die Verfilmung des Puccini-Klassikers in seinem Schwerpunkt "Die schönsten Opern aller Zeiten".

Die Oper "La Bohème" erreichte im Zuschauer-Voting Platz vier der Vorauswahl.


Seitenanfang
22:05
Stereo-TonVideotext Untertitel

Kommissar Beck - Die neuen Fälle (5/8)

Spielfilm, Schweden 1997

Das Monster

Darsteller:
Martin BeckPeter Haber
Gunvald LarssonMikael Persbrandt
Lena KlingströmStina Rautelin
Joakim WersenPer Morberg
NachbarIngvar Hirdwall
OljelundOttfried Fischer
u.a.
Regie: Harald Hamrell

Ganzen Text anzeigen
Der Sprengstoffexperte Sture Andersson bringt nach einer Bombendrohung einen verdächtigen Koffer mit einem nicht identifizierbaren Zeitzünder zur Detonation. Als sich herausstellt, dass in dem Koffer kein Sprengstoff, sondern ein womöglich noch lebendes Baby war, ...
(ARD)

Text zuklappen
Der Sprengstoffexperte Sture Andersson bringt nach einer Bombendrohung einen verdächtigen Koffer mit einem nicht identifizierbaren Zeitzünder zur Detonation. Als sich herausstellt, dass in dem Koffer kein Sprengstoff, sondern ein womöglich noch lebendes Baby war, geraten Andersson und die Polizei in die Schusslinie der aufgebrachten Medien. Kurz darauf wird auch die Mutter des Kindes, die junge Anita Eriksson, tot aufgefunden. Schon bald kommt Kommissar Beck Ove Lundin auf die Spur, dem geschiedenen Ehemann von Anita. Lundin ist arbeitslos, ein Verlierer und Trinker. Für die Tatzeit hat er kein Alibi. Die Presse bekommt Wind von der Sache und veranstaltet eine gnadenlose Hetzkampagne. Als Beck den dringend Tatverdächtigen nach kurzem Verhör wieder laufen lässt, kommt es zu einem heftigen Streit mit Gunvald Larsson, der von Lundins Schuld überzeugt ist. Becks Nerven liegen blank. Ausgerechnet in dieser Situation geht auch in seinem Privatleben alles drunter und drüber. Gegenüber seiner Kollegin Lena Klingström kann er seine Gefühle nicht mehr unterdrücken. In einem Moment der Schwäche gesteht er ihr, in sie verliebt zu sein. Als das Handy der toten Anita Eriksson gefunden wird, führt eine eingespeicherte Telefonnummer Beck zu dem Chauffeur Gert Ahlgren. Der DNA-Test beweist, dass dieser mit Anita Eriksson kurz vor ihrer Ermordung geschlafen hat, doch Ahlgren leugnet die Tat hartnäckig.
Der ästhetisch reizvolle und temporeiche Kriminalfilm basiert auf den Figuren der Kultkrimis von Maj Sjöwall und Per Wahlöö und ist mit Peter Haber und Mikael Persbrandt hervorragend besetzt.
(ARD)


Seitenanfang
23:30
Stereo-Ton16:9 Format

Nachtlinie (1/7)

Film von Özlem Sarikaya

Andreas Bönte unterwegs mit Prinz Leopold von Bayern

Ganzen Text anzeigen
Die Sonne ist untergegangen, ein Tag neigt sich dem Ende zu. Ein Moment zum Innehalten, den Tag Revue passieren zu lassen. In "Nachtlinie" trifft Andreas Bönte Menschen, die während einer Fahrt mit der Trambahn aus ihrem bewegten und bewegenden Leben erzählen.
In ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die Sonne ist untergegangen, ein Tag neigt sich dem Ende zu. Ein Moment zum Innehalten, den Tag Revue passieren zu lassen. In "Nachtlinie" trifft Andreas Bönte Menschen, die während einer Fahrt mit der Trambahn aus ihrem bewegten und bewegenden Leben erzählen.
In der ersten Folge der siebenteiligen Reihe spricht Andreas Bönte mit Prinz Leopold von Bayern. Der ehemalige Rennfahrer sitzt heute noch gerne hinter dem Steuer, und sei es auch nur in einem Traktor. Darüber hinaus engagiert er sich als Sonderbotschafter der Special Olympics und ist Pate bei einer Organisation für Delphin-Therapien. In "Nachtlinie" spricht Prinz Leopold über sein abwechslungsreiches Leben und seine wilde Schwabinger Jugend, aber auch darüber, warum man gerade von Menschen mit Behinderung so viel lernen kann.

Im Anschluss, ab 0.00 Uhr, zeigt 3sat sechs weitere Folgen von "Nachtlinie".

(ARD/BR)


Seitenanfang
0:00
Stereo-Ton16:9 Format

Nachtlinie (2/7)

Film von Özlem Sarikaya

Andreas Bönte unterwegs mit Josef Hader

Ganzen Text anzeigen
Die Sonne ist untergegangen, ein Tag neigt sich dem Ende zu. Ein Moment zum Innehalten, den Tag Revue passieren zu lassen. In "Nachtlinie" trifft Andreas Bönte Menschen, die während einer Fahrt mit der Trambahn aus ihrem bewegten und bewegenden Leben erzählen.
In ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die Sonne ist untergegangen, ein Tag neigt sich dem Ende zu. Ein Moment zum Innehalten, den Tag Revue passieren zu lassen. In "Nachtlinie" trifft Andreas Bönte Menschen, die während einer Fahrt mit der Trambahn aus ihrem bewegten und bewegenden Leben erzählen.
In der zweiten Folge der siebenteiligen Reihe spricht Andreas Bönte mit Josef Hader. Der österreichische Kabarettist bewegt sich in seinen Programmen oft am Rande von gesellschaftlichen Abgründen, er schimpft gern und gut. Die Bühne ist für ihn eine Gegenwelt, die ihn schon als Kind fasziniert hat. "Da gelingen Dinge, die im Leben nicht so gelingen", sagt er. Als Schauspieler hat Josef Hader unter anderem die Rolle des abgehalfterten Ex-Kommissars Simon Brenner in den Filmen "Komm, süßer Tod" und "Silentium" nach den Kriminalromanen von Wolf Haas bekannt gemacht. 2009 kam "Der Knochenmann", die dritte Verfilmung eines Haas-Krimis, in die Kinos. "Mir werden nur Verlierer-Rollen angeboten", sagt Hader augenzwinkernd über seine Filmfiguren.
(ARD/BR)


Seitenanfang
0:30
Stereo-Ton16:9 Format

Nachtlinie (3/7)

Film von Özlem Sarikaya

Andreas Bönte unterwegs mit Christian Stückl und

Maximilian Brückner

Ganzen Text anzeigen
Die Sonne ist untergegangen, ein Tag neigt sich dem Ende zu. Ein Moment zum Innehalten, den Tag Revue passieren zu lassen. In "Nachtlinie" trifft Andreas Bönte Menschen, die während einer Fahrt mit der Trambahn aus ihrem bewegten und bewegenden Leben erzählen.
In ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die Sonne ist untergegangen, ein Tag neigt sich dem Ende zu. Ein Moment zum Innehalten, den Tag Revue passieren zu lassen. In "Nachtlinie" trifft Andreas Bönte Menschen, die während einer Fahrt mit der Trambahn aus ihrem bewegten und bewegenden Leben erzählen.
In der dritten Folge der siebenteiligen Reihe spricht Andreas Bönte mit Christian Stückl und Maximilian Brückner. Die Bühne ist Stückls große Leidenschaft: Schon als Kind zog es den Oberammergauer auf die Bretter, die die Welt bedeuten: "I wollt' Spielleiter der Passionsspiele werden." Sein Traum hat sich erfüllt: 2010 leitet Stückl bereits zum dritten Mal die berühmten Spiele. Außerdem ist er ein erfolgreicher Theaterregisseur und seit 2002 auch Intendant des Münchner Volkstheaters, das er "radikal jung" gestaltet hat. Stückl spricht mit Andreas Bönte über sein Leben, seine Begeisterung für das Theater und darüber, was ihn gerade an der Arbeit mit jungen Künstlern so fasziniert. Einer von ihnen ist der Schauspieler Maximilian Brückner - Böntes zweiter Gast -, der nach einer Aufführung des "Brandner Kaspars" zusammen mit den Jungen Riederinger Musikanten in die "Nachtlinie" zusteigt. Für den Shootingstar 2007 der Berlinale waren Bühne und Film zunächst kein Thema: "I werd' doch bitte ka Schauspieler ned", hat er einmal zu seinen Eltern gesagt. "Des is doch ka Beruf."
(ARD/BR)


Seitenanfang
1:00
Stereo-Ton16:9 Format

Nachtlinie (4/7)

Film von Özlem Sarikaya

Andreas Bönte unterwegs mit Nina Ruge

Ganzen Text anzeigen
Die Sonne ist untergegangen, ein Tag neigt sich dem Ende zu. Ein Moment zum Innehalten, den Tag Revue passieren zu lassen. In "Nachtlinie" trifft Andreas Bönte Menschen, die während einer Fahrt mit der Trambahn aus ihrem bewegten und bewegenden Leben erzählen.
In ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die Sonne ist untergegangen, ein Tag neigt sich dem Ende zu. Ein Moment zum Innehalten, den Tag Revue passieren zu lassen. In "Nachtlinie" trifft Andreas Bönte Menschen, die während einer Fahrt mit der Trambahn aus ihrem bewegten und bewegenden Leben erzählen.
In der vierten Folge der siebenteiligen Reihe spricht Andreas Bönte mit der Fernsehmoderatorin Nina Ruge. "Ich wollte hinter die Kamera, nie vor die Kamera", verrät ausgerechnet jene Frau, deren Leidenschaft eigentlich dem Film galt und die der Zufall schließlich doch vor die Kameras führte. Ihre Fernsehkarriere begann als Sprecherin des "heute-Journals", bevor sie die Moderation des Nachrichtenmagazins "heute Nacht" übernahm. Mit ihrem Boulevardmagazin "Leute heute" begeisterte Ruge ein Millionenpublikum. Dabei hatte alles einmal ganz anders angefangen: Nina Ruge, Studienrätin an einem Wolfsburger Gymnasium, gab vor gut 20 Jahren ihre sichere Beamtenlaufbahn auf, um ohne Geld, aber voller Elan und Visionen in den Journalismus einzusteigen. Mit Andreas Bönte spricht Nina Ruge über ihren Werdegang und ihre verschiedenen Sendungen, die ihr ein - wie sie selbst sagt - "buntes Image" verschafft haben.
(ARD/BR)


Seitenanfang
1:30
Stereo-Ton16:9 Format

Nachtlinie (5/7)

Film von Özlem Sarikaya

Andreas Bönte unterwegs mit Ringsgwandl

Ganzen Text anzeigen
Die Sonne ist untergegangen, ein Tag neigt sich dem Ende zu. Ein Moment zum Innehalten, den Tag Revue passieren zu lassen. In "Nachtlinie" trifft Andreas Bönte Menschen, die während einer Fahrt mit der Trambahn aus ihrem bewegten und bewegenden Leben erzählen.
In ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die Sonne ist untergegangen, ein Tag neigt sich dem Ende zu. Ein Moment zum Innehalten, den Tag Revue passieren zu lassen. In "Nachtlinie" trifft Andreas Bönte Menschen, die während einer Fahrt mit der Trambahn aus ihrem bewegten und bewegenden Leben erzählen.
In der fünften Folge der siebenteiligen Reihe spricht Andreas Bönte mit dem Kabarettisten und Liedermacher Georg Ringswandl, der längst unverzichtbarer Bestandteil der bayerischen Kabarettszene ist. Mittlerweile kann er auf über 30 Jahre Bühnenerfahrung als Kritiker unserer Gesellschaft und Musiker zurückblicken. Berühmt und zugleich berüchtigt ist Georg Ringsgwandl für seine bissigen, nicht selten bitterbösen Kommentare über Politik, Menschen des öffentlichen Lebens und den alltäglichen Wahnsinn. Man darf also gespannt sein, wenn der Kabarettist und Liedermacher in die "Nachtlinie" einsteigt. Bevor Ringswandl allerdings zum Kabarett kam, war er erfolgreicher Oberarzt für Kardiologie, bis er 1993 den Kittel endgültig an die Wand hängte. Die Musik hat ihn sein ganzes Leben hindurch begleitet - schon als Kind spielte er Zither, später auch Posaune und Gitarre. Bis heute tourt Ringsgwandl mit seiner Band noch immer durch die Lande. Im Mai 2009 erschien sein neues Album "Untersendling - Der Klang eines Viertels".
(ARD/BR)


Seitenanfang
2:00
Stereo-Ton16:9 Format

Nachtlinie (6/7)

Film von Özlem Sarikaya

Andreas Bönte unterwegs mit Wolfgang Niedecken

Ganzen Text anzeigen
Die Sonne ist untergegangen, ein Tag neigt sich dem Ende zu. Ein Moment zum Innehalten, den Tag Revue passieren zu lassen. In "Nachtlinie" trifft Andreas Bönte Menschen, die während einer Fahrt mit der Trambahn aus ihrem bewegten und bewegenden Leben erzählen.
In ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die Sonne ist untergegangen, ein Tag neigt sich dem Ende zu. Ein Moment zum Innehalten, den Tag Revue passieren zu lassen. In "Nachtlinie" trifft Andreas Bönte Menschen, die während einer Fahrt mit der Trambahn aus ihrem bewegten und bewegenden Leben erzählen.
In der sechsten Folge der siebenteiligen Reihe spricht Andreas Bönte mit dem Musiker Wolfgang Niedecken. Als Gründer und Frontmann von BAP, der erfolgreichsten deutschen Rockband, und mit Songs wie "Verdamp lang her" hat Wolfgang Niedecken Musikgeschichte geschrieben. "Man musste uns erst einmal überreden, überhaupt aus dem Probenraum rauszukommen", erinnert sich Niedecken an die Anfänge. Bei einer Veranstaltung gegen die Kölner Stadtautobahn traten die Freizeitmusiker schließlich doch auf. In "Nachtlinie" lässt Niedecken alte Zeiten Revue passieren: den "Urknall", den die Musik Bob Dylans bei ihm auslöste, seine Begegnungen mit dem irischen Gitarristen und Songwriter Rory Gallagher, Konzert-Highlights wie die "Rockpalast"-Livesendung von der Loreley 1982 und die China-Tour 1987. Auch die geplatzte DDR-Tournee 1984 lässt er nicht aus. Niedeckens Vorstellung vom Glück: "Lieben zu können und geliebt zu werden." Und weil er persönlich viel Gutes erlebt hat, möchte er anderen etwas davon zurückgeben: Seit Jahren engagiert er sich deshalb auch für und in Afrika. Dabei liegt ihm die Reintegration von ehemaligen Kindersoldaten besonders am Herzen.
(ARD/BR)


Seitenanfang
2:30
Stereo-Ton16:9 Format

Nachtlinie (7/7)

Film von Özlem Sarikaya und Marc Schweitzer

Andreas Bönte unterwegs mit Haindling

Ganzen Text anzeigen
Die Sonne ist untergegangen, ein Tag neigt sich dem Ende zu. Ein Moment zum Innehalten, den Tag Revue passieren zu lassen. In "Nachtlinie" trifft Andreas Bönte Menschen, die während einer Fahrt mit der Trambahn aus ihrem bewegten und bewegenden Leben erzählen.
In ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die Sonne ist untergegangen, ein Tag neigt sich dem Ende zu. Ein Moment zum Innehalten, den Tag Revue passieren zu lassen. In "Nachtlinie" trifft Andreas Bönte Menschen, die während einer Fahrt mit der Trambahn aus ihrem bewegten und bewegenden Leben erzählen.
In der letzten Folge der siebenteiligen Reihe spricht Andreas Bönte mit Hans-Jürgen Buchner, wie der Musiker Haindling wirklich heißt. Der Gründer und Frontmann der Kultband "Haindling" machte sich einen Namen als Filmmusikkomponist. Unzählige Serien- und Filmmusiken stammen aus seiner Feder, unter anderem die Melodie der "Rosenheim Cops", "Café Meineid" und "Der Kaiser von Schexing". Er besitzt eine große Sammlung sowohl ausgefallener als auch traditioneller Instrumente, die bei seinen unterschiedlichen Produktionen immer wieder zum Einsatz kommen. 2009 erschien sein neues Album "Ein Schaf denkt nach". Bekannt geworden ist Haindling - der Name entstammt seinem Heimatort in Niederbayern - Anfang der 1980er Jahre in der Sendung "Live aus dem Alabama". Sein Erfolgsrezept ist eine Mischung aus traditionellen und modernen Klängen. Dabei kombiniert er das Ganze mit zynischen, intelligenten und witzigen Texten - auf Bayerisch, versteht sich. All dies ergibt den charakteristischen Haindling-Sound und klingt erfrischend anders, als der Einheitspop der Musikindustrie. "Musik ist etwas Kreatives, man ist immer damit beschäftigt", sagt Hans-Jürgen Buchner über seinen Beruf.
(ARD/BR)


Seitenanfang
3:00
Stereo-Ton16:9 Format

Coldplay: Live at the BBC

London, Großbritannien, 2008

Regie: Janet Fraser Crook

Ganzen Text anzeigen
Zwei Regeln hat die Band. Erstens: Gewinne werden geteilt. Zweitens: Wer Drogen nimmt, fliegt raus. Die vier Jungs von Coldplay kennen sich bereits aus Londoner Studentenzeiten. "Starfish" heißt die Formation, die Chris Martin, Guy Berryman, Jon Buckland und Will Champion ...

Text zuklappen
Zwei Regeln hat die Band. Erstens: Gewinne werden geteilt. Zweitens: Wer Drogen nimmt, fliegt raus. Die vier Jungs von Coldplay kennen sich bereits aus Londoner Studentenzeiten. "Starfish" heißt die Formation, die Chris Martin, Guy Berryman, Jon Buckland und Will Champion im September 1996 gründen. Erst später "leihen" sich die vier Britpopper den Namen "Coldplay" von einer befreundeten Band. Die Gruppe, die sich um Tim Rice-Oxley scharte, suchte nämlich einen neuen Namen. "Coldplay" schien ihnen zu depressiv, "Keane" hingegen klang erfolgversprechender. Gleich mit ihrem Debütalbum "Parachutes" aus dem Jahr 2000 gewinnen Coldplay einen Brit Award, einen Grammy und jede Menge Fans. Große Melodien, sphärische Klangteppiche und elegischer Gesang werden ihre Markenzeichen. Zwei Alben später sind es schon vier Grammys und sechs Brit Awards, außerdem zwei MTV Music Awards und ein Echo. Mehr als 35 Millionen Platten haben Coldplay seit ihrer Gründung verkauft. Herz und Kopf der Band ist der mit Gwyneth Paltrow verheiratete Frontsänger Chris Martin. Er schreibt die Texte und komponiert die Songs. Coldplays bislang erfolgreichster Hit ist die Single "Speed of Sound". Mit ihr erobern die Musiker erstmals die Top-10 der US-Billboard-Charts. Derzeit sind Coldplay mit ihrem vierten Album "Viva la Vida" (2008) auf Welttournee.
3sat präsentiert die Briten in einem Open-Air-Konzert vom Sommer 2008 vor der Zentrale des britischen Fernsehsenders BBC in London mit alten und neuen Hits des aktuellen Albums "Viva la Vida".


Seitenanfang
3:30
Stereo-Ton16:9 Format

Toto: Falling in between Live

Le Zenith, Paris, Frankreich, 2007

Regie: Blue Leach

Ganzen Text anzeigen
17 Alben und sieben Grammys sind die Bilanz der kalifornischen Rockband Toto, die mit Kompositionen wie "Rosanna", "Africa" und "Hold the Line" weltberühmt wurden. Ihr Musikstil ist eingängiger Mainstream-Rock mit einer Prise Pop und Jazz. Berühmt werden sie für große ...

Text zuklappen
17 Alben und sieben Grammys sind die Bilanz der kalifornischen Rockband Toto, die mit Kompositionen wie "Rosanna", "Africa" und "Hold the Line" weltberühmt wurden. Ihr Musikstil ist eingängiger Mainstream-Rock mit einer Prise Pop und Jazz. Berühmt werden sie für große Melodien, einen keyboardgeprägten Sound und atemberaubende Soli: die Bandmitglieder sind gefragte Studiomusiker und beherrschen ihre Instrumente bis zur Perfektion. 1978, ein Jahr nach Gründung der Band, erscheint das Debütalbum "Toto" mit den Hits "Hold the Line" und "I'll Supply the Love". Toto wird als "Best New Artist" bei den Grammys nominiert. Doch die beiden folgenden Alben erfüllen nicht die hohen Erwartungen and die Band, die erst 1982 mit dem Album "Toto IV" den internationalen Durchbruch schafft: Die Songs "Rosanna", "Africa" und "I Won't Hold You Back" werden zu Top-10-Hits. Toto wird in den USA mit sechs Grammys ausgezeichnet und erhält in mehreren Ländern, darunter auch in Deutschland, Platin-Auszeichnungen. Die folgenden Jahre leidet die Band unter Umbesetzungen und Schicksalsschlägen: Sänger Bobby Kimball verlässt Toto wegen seiner Drogenprobleme, 1992 stirbt Schlagzeuger Jeff Porcaro kurz vor der Veröffentlichung des Albums "Kingdom of Desire". Die Band denkt über die Auflösung nach, doch dann geht sie mit dem neuen Schlagzeuger Simon Phillips auf die geplante Welttournee. 1996 beginnt die Gruppe zusammen mit dem Ex-Sänger Bobby Kimball an den Arbeiten für das Jubiläumsalbum "TotoXX" zum 20-jährigen Bestehen. 2000 wird das Album "Mindfields" für einen Grammy in der Kategorie "Best Engineered Album, Non Classical" nominiert. 2002 gehen die Musiker zum 25-jährigen Jubiläum auf Welttournee. Im Mai 2008 löst sich Toto auf.
3sat präsentiert die Westcoast-Band in ihrem letzten TV-Konzert vom März 2007 in der Pariser Konzertarena Le Zenith mit den großen Hits ihrer Karriere und Songs von ihrem zwölften und letzten Album "Falling in Between", das im Februar 2006 veröffentlicht wurde.


Seitenanfang
4:15
Stereo-Ton16:9 Format

ZZ Top: Live from Texas

Nokia Theater, Grand Prairie, Texas, USA, 2007

Regie: Milton Lage

Ganzen Text anzeigen
ZZ Top halten einen besonderen Weltrekord: Sie sind die am längsten in Urbesetzung zusammenspielende Band. Gitarrist Billy Gibbons wird 1949 in Houston, Texas, geboren. Er macht seine ersten musikalischen Erfahrungen in lokalen Bands und tritt im Vorprogramm von Jimi ...

Text zuklappen
ZZ Top halten einen besonderen Weltrekord: Sie sind die am längsten in Urbesetzung zusammenspielende Band. Gitarrist Billy Gibbons wird 1949 in Houston, Texas, geboren. Er macht seine ersten musikalischen Erfahrungen in lokalen Bands und tritt im Vorprogramm von Jimi Hendrix auf, der dem jungen Nachwuchsgitarristen versichert, er sei der talentierteste amerikanische Gitarrist, den er kenne. 1970 gründet Billy Gibbons zusammen mit dem Bassisten Dusty Hill und dem Schlagzeuger Frank Beard die Gruppe ZZ Top. Im selben Jahr erscheint mit "ZZ Top's First Album" der erste Longplayer des Trios mit dem unverwechselbaren Stilmix aus Country, Rock, Blues und Boogie. Das Debüt verkauft sich nicht besonders. Auch das zweite Album "Rio Grande Mud" (1972) schafft nicht den erhofften Durchbruch. Das ändert sich schlagartig mit "Tres Hombres" (1973): 81 Wochen lang hält sich die Platte in den amerikanischen Billboard-Charts, und die Single "La Grange" erreicht die Top 50. Es folgen die ausverkaufte "Worldwide Texas Tour", zwei weitere Alben und schließlich 1980 der denkwürdige Auftritt im Rahmen des ARD-"Rockpalasts". Danach lassen Gibbons und Hill die Bärte wachsen, und es erscheint 1983 das Album "Eliminator". Mit der Platte ändert sich der Sound: Keyboards und Synthesizer vergraulen manche alten Fans und gewinnen Millionen neue hinzu. Nach "Afterburner" (1985) macht die Band eine kreative Pause. 1990 kommt sie mit "Recycler" zurück, veröffentlicht ein Greatest-Hits-Album und besinnt sich 1994 mit dem "Antenna"-Album auf ihre Blues-Wurzeln. Mega-Bühnenaufbauten und leicht bekleidete Mädchen haben ausgedient. Ihrem neuen alten Stil bleiben sich die drei Musiker treu, gehen weiter auf Tour, feuern 2006 ihren Manager und lassen am 1. November 2007 zur Freude aller Fans in Texas ein Konzert aufzeichnen.
3sat präsentiert die Höhepunkte des Konzerts des legendären Trios ZZ Top vom 1. November 2007 im Nokia Theater im texanischen Grand Prairie mit allen großen Hits im Rahmen ihrer ersten DVD-Produktion.


Seitenanfang
5:00
Stereo-Ton

Deep Purple: Total Abandon

Melbourne Park Arena, Australien, 1999

Regie: Henk Eykman

Ganzen Text anzeigen
"Wir gingen nach Montreux ans Ufer des Genfer Sees ... hatten aber nicht viel Zeit", heißt es in dem bekanntesten Song von Deep Purple. Erst belegt Frank Zappa das Montreux Casino, in dem sie aufnehmen wollen, danach brennt es ab. So nehmen sie das Album "Machinehead" im ...

Text zuklappen
"Wir gingen nach Montreux ans Ufer des Genfer Sees ... hatten aber nicht viel Zeit", heißt es in dem bekanntesten Song von Deep Purple. Erst belegt Frank Zappa das Montreux Casino, in dem sie aufnehmen wollen, danach brennt es ab. So nehmen sie das Album "Machinehead" im Keller ihres Hotels auf. Dabei entsteht die Hardrock-Hymne "Smoke on the Water". Jon Lord, Ritchie Blackmore, Ian Paice, Nick Simper und Rod Evans gründen 1968 Deep Purple. Das Debütalbum "Shades of Deep Purple" erreicht Platz fünf in den US-Single-Charts. Aber erst mit "April" und ihrem dritten Album "Deep Purple" (1969) werden sie bekannt. 1969 ändert sich die Bandbesetzung: Ian Gillan ersetzt Evans, und Roger Glover kommt für Simper. Mit den folgenden drei Studioalben gelingt der weltweite Durchbruch. "Fireball" und "Machine Head" erreichen die Spitze der UK-Charts. 1973 verlassen Glover und Gillan die Band, 1974 steigt Richie Blackmore aus. Deep Purple lösen sich nach dem Album "Come Taste the Band" (1975) auf. 1984 bringen die Mitglieder der zweiten Deep-Purple-Formation das Studioalbum "Perfect Strangers" 1984 heraus, legen 1987 "The House of Blue Light" nach und gehen auf Welttour. Aber das Bündnis zwischen Gillan und Blackmore hält nicht lange: Wieder ist es der Sänger, der geht. Es folgen chaotische Jahre, Blackmore steigt aus, Gillan wieder ein, 1996 wird Steve Morse Gitarrist. Mit dieser Besetzung bringen Deep Purple 1998 "Abandon" heraus, touren dann jahrelang um die Welt und verlieren 2002 den Organisten Jon Lord. Deep Purple machen mit Don Airey weiter, treten 2005 beim Live-Aid-Benefizkonzert im kanadischen Barrie auf und veröffentlichen im Oktober das Studioalbum "Rapture of the Deep". 2006 folgen eine Welttournee und die Veröffentlichung der CD-Box "Live Across Europe 1993". 2008 jährte sich die Gründung der Band zum 40. Mal.
3sat präsentiert ein Konzert vom 20. April 1999 in Melbourne mit den großen Hits der Band mit Ian Gillan, Steve Morse, Roger Glover, Jon Lord und Ian Paice.


Seitenanfang
5:45
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.


Seitenanfang
5:50
Stereo-Ton16:9 Format

ALFONS und GÄSTE (10/10)

mit Heinrich Pachl und Tobias Mann

Ganzen Text anzeigen
Alfons ist Gastgeber und Kabarettist in Personalunion. Mit französischem Blick und Akzent stellt der liebenswürdigste Kulturexport der "Grande Nation" Passanten politisch unkorrekte Fragen wie: "Leben Sie lieber in einer Demokratie oder in einer Diktatur?" oder "Wer ist ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Alfons ist Gastgeber und Kabarettist in Personalunion. Mit französischem Blick und Akzent stellt der liebenswürdigste Kulturexport der "Grande Nation" Passanten politisch unkorrekte Fragen wie: "Leben Sie lieber in einer Demokratie oder in einer Diktatur?" oder "Wer ist fauler - ein Arbeitsloser oder ein Ausländer?" Als Reporter, der mit seinem "Puschelmikrofon", zahlreichen Notizblättern und der deutschen Sprache kämpft, gibt er seinen "Opfern" das Gefühl, ihm überlegen zu sein, und bringt sie so in atemberaubender Offenheit zum Reden - mit meist aberwitzigen Ergebnissen.
In dieser Sendung begrüßt Alfons Heinrich Pachl. Der 1943 in Nordach geborene Künstler ist nicht nur Kölner Kabarettist sondern auch Schriftsteller, Theaterautor und -regisseur, Schauspieler sowie Filmemacher. Mit "Der wahre Anton" begründete er 1970 seinen Ruhm als Kabarettist, danach folgen Duo-Programme mit Richard Rogler, Matthias Beltz und Arnulf Rating. Außerdem war er Aktivist des legendären "Reichspolterabend". Seit 1994 steht er mit Soloprogrammen wie "Nicht zu fassen", "Chaos und Spiele", "Abseitsfalle" und "Vertrauensstörende Maßnahmen" auf der Bühne. Alfons' zweiter Gast Tobias Mann, 1976 in Mainz geboren, begann sein Bühnendasein mit zwölf Jahren. Musik war von Anfang an ein wichtiger Bestandteil seines Lebens: Er beherrscht das Singen ebenso wie verschiedene Instrumente. In seinem ersten Soloprogramm "Man(n) sieht sich! Ein Endzwanziger in Wort und Lied" (2005) gibt er einen Einblick in die Seele seiner Generation und in seine Biografie. Sein zweites Programm "Man(n)tra - Der Sinn des Lebens in zwei Stunden" (2008) ist als Fortsetzung zu verstehen. Neben dem Kabarett ist er nach wie vor musikalischer Leiter der Mainzer A-capella-Formation Aca&Pella, die seit 1998 in ausverkauften Sälen spielt.
(ARD/SR)

Sendeende: 6:20 Uhr