Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 30. Dezember
Programmwoche 53/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Sinatra - Star der Mafia (1/2)

Von Aufstieg und Abgrund

Film von Christopher Olgiati

Ganzen Text anzeigen
Frank Sinatra, der smarte Frauenschwarm, der mit seiner Musik Millionen von Fans auf der ganzen Welt begeisterte, hatte auch eine dunkle Seite: seine Beziehung zur Mafia. Sinatras Mutter Dolly stellte für ihren Sohn Frank den Kontakt zur Unterwelt und dem Mafiaboss Lucky ...

Text zuklappen
Frank Sinatra, der smarte Frauenschwarm, der mit seiner Musik Millionen von Fans auf der ganzen Welt begeisterte, hatte auch eine dunkle Seite: seine Beziehung zur Mafia. Sinatras Mutter Dolly stellte für ihren Sohn Frank den Kontakt zur Unterwelt und dem Mafiaboss Lucky Luciano her, der die Vergnügungslokale von Manhattan kontrollierte. Wenn Frank Sinatra in die Clubs wollte, musste er mit der Mafia zusammenarbeiten. Für die Mafia war der aufstrebende Sänger eine lukrative Einkommensquelle. Und Sinatra konnte durch sie das bekommen, was er am meisten wollte - Erfolg. Die Rechnung ging auf. Doch dabei geriet Sinatra immer tiefer in die Fänge des organisierten Verbrechens. 1947 flog er in Begleitung der berühmt-berüchtigten Fischetti-Brüder, den Cousins von Al Capone, nach Havanna. In seinem Aktenkoffer soll er mehrere Millionen Dollar gehabt haben, die er für Lucky Luciano nach Kuba schmuggeln sollte. Der Mafiaboss hatte sich dorthin abgesetzt, nachdem die Vereinigten Staaten ihn abgeschoben hatten. Doch der Pakt mit dem Bösen hatte seinen Preis. Als Sinatra sich für die Harmonie zwischen Rassen und Religionen einsetzte, zog er den Unmut des erzkonservativen Zeitungstycoons William Randolph Hearst auf sich, dem auch die Verbindungen des Künstlers zur Mafia ein Dorn im Auge waren. Mit einer großen Kampagne brachte er Sinatras Karriere ins Wanken. Als Sinatra pleite war, erinnerte er sich seiner "alten Bekannten". Mithilfe der Mafia gelang ihm der Sprung zurück ins Rampenlicht. Sinatra spielte den schüchternen Soldaten Maggio in "Verdammt in alle Ewigkeit", einem Filmepos über den Zweiten Weltkrieg. 1953 erhielt er dafür den Oscar als bester Nebendarsteller.
Dank intensiver Recherchen in den USA und in Italien, zahlreicher Hintergrundgespräche und Interviews mit bisher ungehörten Zeitzeugen wirft die Dokumentation von Christopher Olgiati ein völlig neues Licht auf das Leben der Ikone des 20. Jahrhundert. Erster Teil des zweiteiligen Films über die dunkle Seite des strahlenden Stars.

Den zweiten Teil von "Sinatra - Star der Mafia" zeigt 3sat im Anschluss, um 6.45 Uhr.


6:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Sinatra - Star der Mafia (2/2)

Von Mythos und Macht

Film von Christopher Olgiati

Ganzen Text anzeigen
Als die Mafiageschäfte in Kuba nach Fidel Castros Machtübernahme immer schlechter liefen, avancierte Las Vegas in den 1950er Jahren zu einem neuen Havanna, einem Mekka für Spieler. Frank Sinatra war der Star. Es war die Zeit des legendären "Rat Packs". Das "Rattenpack" ...

Text zuklappen
Als die Mafiageschäfte in Kuba nach Fidel Castros Machtübernahme immer schlechter liefen, avancierte Las Vegas in den 1950er Jahren zu einem neuen Havanna, einem Mekka für Spieler. Frank Sinatra war der Star. Es war die Zeit des legendären "Rat Packs". Das "Rattenpack" - Frank Sinatra, Dean Martin, Sammy Davis Jr. und Peter Lawford - waren die männlichen Idole ihrer Generation. Die vier drehten Hollywoodstreifen wie "Ocean's Eleven", die zu Klassikern wurden, und feierten ihre legendären Erfolge im Hotelcasino "The Sands", an dem die Mafia und Sinatra Teilhaber waren. Sinatra war wieder ganz oben. Anfang der 1960er Jahre versuchte auch die Politik, Sinatras Ruhm und Ansehen für ihre Zwecke einzusetzen. 1960 kam John F. Kennedy das erste Mal nach Las Vegas. Er wollte Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika werden und suchte die Unterstützung der Stars. Über Sinatras Ruhm wollte Kennedy Verbindung zur Mafia aufnehmen. Denn mit ihrer Hilfe, so glaubte der Präsidentschaftskandidat, konnte er sich den Wahlkreis Chicago für seinen Erfolg sichern. Die Mafia erhoffte sich von dem Deal einen guten Kontakt zum neuen Präsidenten. Doch für sie ging die Rechnung nicht auf: Kennedy machte seinen Bruder Robert zum Generalstaatsanwalt, der dem organisierten Verbrechen den Kampf ansagte. Nach der gewonnenen Wahl ließ Kennedy Sinatra fallen. In Las Vegas übernahmen die Großindustriellen die Macht, die Zeit der großen Mafiabosse ging zu Ende. Und zwischen Rock 'n' Roll und Vietnamkriegs-Generation schien niemand mehr Sinatras Musik hören zu wollen. Seine vierte und letzte Ehefrau Barbara brachte Frank Sinatra schließlich wieder ins Geschäft. Zwischen 1977 und 1990 gab er fast 1.000 Konzerte.
Der zweite Teil von "Sinatra - Star der Mafia" von Christopher Olgiati beschreibt die zweite Hälfte von Frank Sinatras Karriere, schwankend zwischen grandiosem Entertainment und Bühnenangst, einer großen Liebe und unzähligen Affären, seriöser Politik und organisiertem Verbrechen.


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Smoke on the water

Das Montreux Jazz Festival

Film von Ekkehard Wetzel und Frank Zervos

Ganzen Text anzeigen
Das Montreux Jazz Festival ist das Lebenswerk von Claude Nobs. 1967 vom gelernten Koch in seiner Heimatstadt Montreux am Genfer See ins Leben gerufen, ist es heute das berühmteste Jazzfestival der Welt. Jedes Jahr bevölkern etwa eine Viertel Million Musikbegeisterte das ...

Text zuklappen
Das Montreux Jazz Festival ist das Lebenswerk von Claude Nobs. 1967 vom gelernten Koch in seiner Heimatstadt Montreux am Genfer See ins Leben gerufen, ist es heute das berühmteste Jazzfestival der Welt. Jedes Jahr bevölkern etwa eine Viertel Million Musikbegeisterte das sonst verschlafene Schweizer Städtchen. Von Ella Fitzgerald, Miles Davis, Queen über Deep Purple, B.B. King und Herbert Grönemeyer bis hin zu Prince und Frank Santana - fast alle Größen der internationalen Musikszene haben Montreux in den vergangenen 42 Jahren die Ehre erwiesen. Claude Nobs ist mehr als ein Festivalleiter. Er ist Förderer junger Talente und besitzt eines der weltweit umfangreichsten Filmarchive mit tausenden Stunden Konzertmitschnitten. Vom Garten seines Chalets hoch über Montreux aus genießt Nobs den atemberaubenden Blick über den Genfer See. Dort oben empfängt er während des Festivals seine Stars, kocht und plaudert mit Ihnen. Nobs wird in den kommenden Jahren das Festival an einen Nachfolger übergeben. Sein Lebenspartner wird die Marke "Montreux Jazz Festival" weiterführen.
Der Film von Eddehard Wetzel und Frank Zervos stellt Claude Nobs vor und erzählt die Geschichte des Montreux Jazz Festivals.


10:05
Stereo-Ton16:9 Format

Madeleine Peyroux - Live in Los Angeles

USA 2009

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die amerikanische Jazzsängerin Madeleine Peyroux hat ihre Karriere als Straßenmusikerin begonnen. Sie war 15 Jahre alt, als sie nach der Trennung ihrer Eltern mit der Mutter nach Paris zog. Dort sang sie in Straßencafés und auf U-Bahnsteigen, zunächst in Paris, ...

Text zuklappen
Die amerikanische Jazzsängerin Madeleine Peyroux hat ihre Karriere als Straßenmusikerin begonnen. Sie war 15 Jahre alt, als sie nach der Trennung ihrer Eltern mit der Mutter nach Paris zog. Dort sang sie in Straßencafés und auf U-Bahnsteigen, zunächst in Paris, später in ganz Europa. Sie lebte von der Hand in den Mund, schlief im Park oder übernachtete bei Freunden. Heute hat sie mehr als zwei Millionen Tonträger verkauft und wird gern in einem Atemzug mit Billie Holiday und Norah Jones genannt. Die Besonderheit ihrer Stimme ist der verwitterte Charme - samtig, lässig und sinnlich. Bisher hat sie Klassiker interpretiert und dafür viel Applaus geerntet. 2008 legte die Sängerin mit "Bare Bones" ein Album mit eigenen Stücken vor. Darauf singt sie eine Mischung aus Blues, Folk und Jazz.
3sat zeigt den Mitschnitt eines Konzerts in einem kleinen Club in Los Angeles, wo Madeleine Peyroux einige Stücke ihres neuen Albums "Bare Bones" vorstellte.


Seitenanfang
11:00
Stereo-Ton16:9 Format

Mein Gott. Dein Gott. Kein Gott. (5/6)

Asiatische Religionen in der Schweiz

Film von Lekha Sarkar

Ganzen Text anzeigen
Hinduismus und Buddhismus stehen in der Schweiz wegen ihrer Farbenpracht und ihrem exotischen Reiz hoch im Kurs. Tiefer gehende Auseinandersetzungen mit diesen Religionen sind jedoch eher die Ausnahme. Versatzstücke aus Buddhismus und Hinduismus finden sich beispielsweise ...

Text zuklappen
Hinduismus und Buddhismus stehen in der Schweiz wegen ihrer Farbenpracht und ihrem exotischen Reiz hoch im Kurs. Tiefer gehende Auseinandersetzungen mit diesen Religionen sind jedoch eher die Ausnahme. Versatzstücke aus Buddhismus und Hinduismus finden sich beispielsweise in der Meditations- und Yogaszene. Auch Begriffe wie Karma und Wiedergeburt finden Eingang in die Alltagssprache, obwohl nur wenige wissen, was sie wirklich bedeuten. Oft wird vergessen, dass diese Glaubenswelten in den Alltag vieler Migranten aus asiatischen Ländern gehören - darunter eine hinduistische Tamilin, eine Thai-Buddhistin und ein tibetischer Meditationslehrer. Aber auch westliche Mönche und Meditationsschüler nehmen an den eindrücklichen Zeremonien teil.
Die sechsteilige Reihe "Mein Gott. Dein Gott. Kein Gott." dokumentiert den Umbruch der Religionslandschaft Schweiz und rückt neben Menschen aus wachsenden religiösen Gemeinschaften wie Freikirchen, Islam, Judentum, Hinduismus, Buddhismus und Migrationskirchen auch Atheisten in den Mittelpunkt. In der fünften Folge stehen die asiatischen Religionen im Mittelpunkt.


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

Klosterpioniere (4/4)

Der romantische Stahlbaron

Film von Juri Köster

Ganzen Text anzeigen
In keinem anderen deutschen Bundesland existieren so viele Klöster wie in Bayern. Vor 200 Jahren jedoch gab es dort keinen einzigen offiziell zugelassenen Konvent mehr. Die Regierung in München hatte im Zuge der Säkularisation 1803 alle Klöster enteignet und jede Form ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
In keinem anderen deutschen Bundesland existieren so viele Klöster wie in Bayern. Vor 200 Jahren jedoch gab es dort keinen einzigen offiziell zugelassenen Konvent mehr. Die Regierung in München hatte im Zuge der Säkularisation 1803 alle Klöster enteignet und jede Form von Ordensleben verboten - und das nach über 1.000 Jahren blühender Klosterkultur. Idealistische Laien und Geistliche kämpften jahrzehntelang gegen weltliche und kirchliche Hindernisse, um die Klostertradition neu zu beleben. Die Rückgabe der Klöster an die Orden ist eine spannende, aber auch weitgehend unbekannte Geschichte, die in der vierteiligen Reihe erzählt wird.
Die vierte und letzte Folge zeigt den Kampf des Stahlerben Theodor von Cramer-Klett. Der 20-Jährige ist Ende des 19. Jahrhunderts einer der reichsten Männer Deutschlands. Als er das säkularisierte Kloster Ettal kauft, um es zu seinem Landsitz zu machen, kommt er den Mönchen des Klosters Scheyern zuvor, die die Abtei Ettal wieder ihrer eigentlichen Bestimmung zuführen wollen. Der Abt von Scheyern und der junge Protestant Cramer-Klett verstehen sich aber bestens. Cramer-Klett wird zum großen Mäzen der bayerischen Benediktiner, er konvertiert schließlich und wird zu einer führenden Persönlichkeit im katholischen Deutschland. Ohne ihn wären die Klöster Ettal und Plankstetten nicht wieder in Betrieb genommen worden.
(ARD/BR)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

Glaubenswege (5/6)

Christentum - Auf dem Weg nach Damaskus

Film von Jochen Richter

Ganzen Text anzeigen
Sechs Protagonisten, sechs Ziele, sechs Begegnungen mit Religion: In der sechsteiligen Reihe "Glaubenswege" begibt sich in jeder Folge ein Mensch auf eine Reise zu seiner kulturellen Herkunft, seiner spirituellen Identität und zum Ursprung seiner Religion. Ziel ist es ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Sechs Protagonisten, sechs Ziele, sechs Begegnungen mit Religion: In der sechsteiligen Reihe "Glaubenswege" begibt sich in jeder Folge ein Mensch auf eine Reise zu seiner kulturellen Herkunft, seiner spirituellen Identität und zum Ursprung seiner Religion. Ziel ist es dabei, für religiöse Toleranz zu werben.
Die fünfte Folge begleitet Rainer Maria Schießler, einen jungen Münchner Priester, der als Reiseführer immer wieder ins Heilige Land unterwegs ist. Diesmal reist er mit Sarah, einer seiner Schülerinnen, die einen Zugang zum christlichen Glauben sucht, nach Jerusalem und an den See Genezareth. Da Sarah zum ersten Mal in das Land Jesu kommt, wird diese Reise für sie zu einer Neuentdeckung des Christentums. Aus der persönlichen Sicht des Priesters erfährt sie von der Person Jesus als einem "jüdischen Moralisten par excellence", einem religiösen Träumer, der in der Politik ein grausames Erwachen fand.
(ARD/BR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die Bergretter - Unterwegs mit der Air Zermatt (3/3)

Dokumentarserie von Frank Senn

Sturz in die Gletscherspalte

Ganzen Text anzeigen
3sat zeigt den Winter-Alltag der Bergretter der Air Zermatt.
In der dritten Folge soll für den Schweden Kim Lindborg in der Bergwelt rund ums Matterhorn ein Traum in Erfüllung gehen: Auf dem Aeschihorn will er seine Freundin Josefin Eriksson mit einem Heiratsantrag ...

Text zuklappen
3sat zeigt den Winter-Alltag der Bergretter der Air Zermatt.
In der dritten Folge soll für den Schweden Kim Lindborg in der Bergwelt rund ums Matterhorn ein Traum in Erfüllung gehen: Auf dem Aeschihorn will er seine Freundin Josefin Eriksson mit einem Heiratsantrag überraschen. Drei Monate lang hat er im Geheimen diesen Tag geplant. Patrese ist als Flughelfer und Champagner servierender Kellner dabei. Die sechsjährige Evelyne Edmunds ist im Neuschnee gestürzt. Arzt Axel betreut seine kleine Patientin fürsorglich. Pilot Gerold muss Axel und Evelyne am 20 Meter langen Seil ausfliegen. Ein großes Abenteuer für das Mädchen. Markus wird eine US-amerikanische Gruppe im Monte Rosa Gebiet als Bergführer betreuen. Gerold ist heute auch als Taxipilot im Einsatz. In Genf Cointrin wartet der Musiker Chris de Burgh, der am Abend ein Konzert geben soll, auf einen Helitransfer nach Zermatt. Spaltensturz am Bishorn: Ein Tourenfahrer ist in eine Gletscherspalte gestürzt. Niemand weiß, wo er genau verunglückt ist. Seine Kollegen haben ihn bei der Abfahrt auf dem Gletscher aus den Augen verloren und erst im Nachhinein bemerkt, dass er nicht mehr da ist. Pilot Markus rückt aus. Eine große Rettungsaktion mit Bergführern, Rettungssanitätern und Ärzten beginnt.


Seitenanfang
14:10
Stereo-Ton

Die Strauß Dynastie (6/6)

Fernsehfilm, Österreich 1989

Darsteller:
SchaniStephen McGann
LeviAnton Lesser
PepiDuncan Bell
EdiAdrian Lukis
HalmiGeoffrey Whitehead
u.a.
Buch: Zdenek Mahler
Regie: Marvin J. Chomsky

Ganzen Text anzeigen
Schani Strauß heiratet Lili, eine junge Chorsängerin, erkennt aber bald darauf, dass sie mehr an seinem Geld und Erfolg Interesse hat. Als er Beweise für ihre Untreue hat, verlässt er sie. In Budapest trifft Strauß Adele und verliebt sich in die junge Frau, die ihm ...
(ORF)

Text zuklappen
Schani Strauß heiratet Lili, eine junge Chorsängerin, erkennt aber bald darauf, dass sie mehr an seinem Geld und Erfolg Interesse hat. Als er Beweise für ihre Untreue hat, verlässt er sie. In Budapest trifft Strauß Adele und verliebt sich in die junge Frau, die ihm bald unentbehrlich wird. Um sie zu heiraten, wechselt er schließlich zum protestantischen Glauben über und wird Staatsbürger von Sachsen-Coburg. Strauß führt mit Adele ein zurückgezogenes Leben und komponiert in dieser Zeit einige seiner schönsten Walzer. Johann "Schani" Strauß stirbt 1899.
Letzte Folge des sechsteiligen Fernsehfilms "Die Strauß Dynastie".
(ORF)


Seitenanfang
15:55
16:9 Format

Louis und seine verrückten Politessen

(Le Gendarme et les Gendarmettes)

Spielfilm, Frankreich 1982

Darsteller:
Ludovic CruchotLouis de Funès
Jérôme GerberMichel Galabru
BeaupiedMaurice Risch
TricardGuy Grosso
BerlicotMichel Modo
PerlinPatrick Prejean
ChristineCatherine Serre
u.a.
Regie: Tony Abonyantz
Regie: Jean Girault

Ganzen Text anzeigen
In der ansonsten verschlafenen Gendarmerie von Saint-Tropez ist der Teufel los, denn alles soll plötzlich im Zeichen des Fortschritts stehen. Erst hält zur Verwirrung aller die moderne Computertechnik ihren Einzug, dann werden der Dienststelle zu allem Überfluss auch ...

Text zuklappen
In der ansonsten verschlafenen Gendarmerie von Saint-Tropez ist der Teufel los, denn alles soll plötzlich im Zeichen des Fortschritts stehen. Erst hält zur Verwirrung aller die moderne Computertechnik ihren Einzug, dann werden der Dienststelle zu allem Überfluss auch noch vier junge Politessen zugeteilt, die den Gendarmen gehörig den Kopf verdrehen. Allen voran Oberhauptwachtmeister Gerber, der unversehens seinen zweiten Frühling erlebt. Wirklich ins Schwitzen geraten Wachtmeister Cruchot und seine Mannen jedoch, als Unbekannte beginnen, eine ihrer charmanten Kolleginnen nach der anderen zu entführen. Für die Chaos-Truppe von der Côte d'Azur ist es eine Frage der Ehre und, wie sich später herausstellen soll, der nationalen Sicherheit, die Damen aus den Fängen der Verbrecher zu befreien. Denn was sie anfangs noch nicht wissen: Jede Politesse trägt an ihrem Handgelenk einen Geheimcode mit sich herum, den die Gangster benötigen, um Zugang zu einem versteckten Raketendepot zu erlangen.
Chaos-Spezialist Louis de Funès gelingt es unter der Regie von Jean Girault auch in der letzten folge der dreiteiligen Gendarmen-Filmreihe, kein Fettnäpfchen auszulassen. Der Inbegriff männlicher Selbstherrlich- und Tollpatschigkeit zieht alle Register seines Könnens, so dass jenseits aller Geschlechtergrenzen kein Auge trocken bleibt.


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

Der ARD-Jahresrückblick 2009

Moderation: Tom Buhrow


(ARD/NDR)


Seitenanfang
18:15
Stereo-Ton16:9 Format

Reisen in ferne Welten: Im Reich der Dinosaurier

Utahs wilder Süden

Film von Kerstin Woldt

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
2002 konnten Dr. James Kirkland und sein Kollege Don DeBlieux einen sensationellen Fund vermelden: Die Dinosaurier-Forscher aus dem US-Bundesstaat Utah hatten den Schädel eines bis dahin unbekannten gehörnten Sauriers der Kreidezeit entdeckt. Wegen seiner teufelartigen ...
(ARD/SR/3sat)

Text zuklappen
2002 konnten Dr. James Kirkland und sein Kollege Don DeBlieux einen sensationellen Fund vermelden: Die Dinosaurier-Forscher aus dem US-Bundesstaat Utah hatten den Schädel eines bis dahin unbekannten gehörnten Sauriers der Kreidezeit entdeckt. Wegen seiner teufelartigen Hörner nannten sie ihn "Diabloceratops". Der Ausgrabungsort im Süden Utahs erwies sich als wahre Fundgrube: In den folgenden Jahren entdeckten Kirkland, DeBlieux und viele andere Paläontologen dort noch ein halbes Dutzend weitere unbekannte gehörnte Saurier. Außerdem fanden Forscher an mehreren Stellen fossile Überreste von Hadrosauriern und Oviraptoren sowie fossile Überreste von prähistorischen Muscheln, Fischen, Echsen, Schildkröten, Vögeln, Krokodilen und Säugetieren. Bei der Fundgrube handelt es sich um das "Grand Staircase Excalante National Monument", ein Gebiet, das fast so groß ist wie die Insel Kreta. Es ist am Rand sehr schwach besiedelt und ansonsten äußerst schwer zugänglich. Bevor dieses kostbare Stück Wildnis unter staatlichen Schutz gestellt wurde, sorgte es auch für politischen Streit. Denn das Gebiet birgt vermutlich auch Bodenschätze im Wert von rund 300 Milliarden US-Dollar: Kupfer, Silber, Erdöl und vor allem Kohle.
Der Film von Kerstin Woldt skizziert die Geschichte des spektakulären Nationalmonuments in eindrucksvollen Bildern und begleitet die Dino-Forscher bei ihrer Arbeit.
(ARD/SR/3sat)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Die schönsten Opern aller Zeiten

"Aida" - Die Dokumentation

Film von Dag Freyer

Ganzen Text anzeigen
Die "Verbotene Liebe" am Nil: "Aida" gilt immer noch als die große Ägyptensoap der Operngeschichte mit dem Anspruch auf Authentizität und Modernität. Unter der dicken Schicht altägyptischer Schminke verbergen sich zeitlose Schicksale und Verdis Weltanschauung. ...

Text zuklappen
Die "Verbotene Liebe" am Nil: "Aida" gilt immer noch als die große Ägyptensoap der Operngeschichte mit dem Anspruch auf Authentizität und Modernität. Unter der dicken Schicht altägyptischer Schminke verbergen sich zeitlose Schicksale und Verdis Weltanschauung.

Um 20.15 Uhr zeigt 3sat die Oper "Aida".


Seitenanfang
19:50
Stereo-Ton16:9 Format

Kinotipp

Von Maik Platzen

Bright Star

Erstausstrahlung


"Kinotipp" gibt eine qualitative Empfehlung für eine aktuelle Kinoproduktion.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

Die schönsten Opern aller Zeiten

Aida

Oper in vier Akten von Giuseppe Verdi

Bregenzer Festspiele 2009

Darsteller:
Der König von ÄgyptenKevin Short
AmnerisIano Tamar
AidaTatiana Serjan
RadamesRubens Pelizzari
u.a.
Orchester: Wiener Symphoniker
Musikalische Leitung: Carlo Rizzi
Inszenierung: Graham Vick
Fernsehregie: Felix Breisach

Ganzen Text anzeigen
Sie ist die beliebteste aller "Open-Air-Opern": Giuseppe Verdis "Aida". Mit zwei Füßen als Fragment einer Kolossalstatue hat Bühnenarchitekt und Kostümbildner Paul Brown eine vieldeutige Metapher geschaffen. Sie repräsentiert Macht, aber auch deren Zerfall und ...

Text zuklappen
Sie ist die beliebteste aller "Open-Air-Opern": Giuseppe Verdis "Aida". Mit zwei Füßen als Fragment einer Kolossalstatue hat Bühnenarchitekt und Kostümbildner Paul Brown eine vieldeutige Metapher geschaffen. Sie repräsentiert Macht, aber auch deren Zerfall und Vergänglichkeit. Diese Fußfragmente werden während des Triumphmarschs mit der Fackel der amerikanischen Freiheitsstatue kombiniert, und so ist auch optisch eine Brücke zwischen Antike und Neuzeit geschlagen. Regisseur Graham Vick gestaltet die Grenze zwischen den Spielstätten und der Zuschauertribüne fließend. Wasser bildet das zentrale Element des Geschehens: natürlich und künstlich erzeugter Wellengang, Wasserballett, Boote, ein riesiges Fischernetz, Tauchgänge - nichts fehlt in diesem Kaleidoskop, das den Bodensee zum integralen Bestandteil der Inszenierung macht. Mit seiner Interpretation hat Graham Vick Besucher und Kritiker gleichermaßen begeistert. "Man fragt nicht, man staunt und wird von der Wucht der live und gigantoman sich zusammensetzenden Opernbilder bezaubert und überwältigt", so hieß es in der "Welt". Zwischen den prunkvollen Chorszenen und Marschrhythmen agieren Tatiana Serjan als Aida, Rubens Pelizzari als Radames und Iano Tamar in der Rolle der Amneris als überragende Sängerpersönlichkeiten. Dirigent Carlo Rizzi leitet die Wiener Symphoniker.
3sat zeigt eine Aufzeichnung von den Bregenzer Festspielen 2009.

Die Oper "Aida" erreichte im Zuschauer-Voting Platz sechs der Vorauswahl.


Seitenanfang
22:25
Stereo-TonVideotext Untertitel

Kommissar Beck - Die neuen Fälle (3/8)

Krimireihe, Schweden 1997

Auge um Auge

Darsteller:
Martin BeckPeter Haber
Gunvald LarssonMikael Persbrandt
Lena KlingströmStina Rautelin
Joakim WersenPer Morberg
Karin LofjärdLena T. Hansson
OljelundOttfried Fischer
u.a.
Regie: Kjell Sundvall

Ganzen Text anzeigen
Innerhalb von drei Tagen tauchen die Leichen zweier Frauen an weit voneinander entfernten Orten auf. Beide sind etwa 40 Jahre alt, beiden wurden die Augen herausgeschnitten. Kurz darauf erhält Kommissar Beck den Anruf eines Kollegen aus Sundsvall, wo die Predigerin Anita ...
(ARD)

Text zuklappen
Innerhalb von drei Tagen tauchen die Leichen zweier Frauen an weit voneinander entfernten Orten auf. Beide sind etwa 40 Jahre alt, beiden wurden die Augen herausgeschnitten. Kurz darauf erhält Kommissar Beck den Anruf eines Kollegen aus Sundsvall, wo die Predigerin Anita Smid in einer kleinen Kirche ermordet wurde. Auch diesem Opfer fehlen die Augen. Eine erste Spur ergibt sich, als Beck herausfindet, dass alle Opfer gleich alt waren und aus dem Provinznest Östhammar stammten. Martin Beck und Lena Klingström erfahren vor Ort, dass die Ermordeten als Jugendliche in dieselbe Schulklasse gegangen sind. In Östhammar ist schon einige Monate zuvor eine Frau aus dieser Klasse unter mysteriösen Umständen gestorben. Auch dieser Toten hatten damals die Augen gefehlt, was die örtliche Polizei seinerzeit darauf zurückführte, dass die Leiche lange im Wasser lag und von Aalen angefressen wurde. Gunvald Larsson ermittelt indessen die Adressen der letzten beiden weiblichen Überlebenden jener Schulklasse, doch Becks nächtlicher Anruf bei einer von ihnen kommt zu spät: Als Yvonne Svensson den Hörer auflegt, ist der Täter schon in ihrer Wohnung. Die Polizei findet Minuten später auch ihre Leiche - ohne Augen - vor. Als die Zeitungen die blutige Story ausschlachten, meldet sich die letzte Überlebende aus der Klasse, Karin Lofjärd, völlig verängstigt bei Kommissar Beck und erbittet Polizeischutz. Beck teilt ihr Lena Klingström zu und bemerkt fast zu spät, dass er seine Kollegin damit in die Höhle des Löwen geschickt hat.
Dritte Folge einer achtteiligen Krimireihe aus Schweden, basierend auf den Kultkrimis von Maj Sjöwall und Per Wahlöö. Der temporeiche Kriminalfilm ist mit Peter Haber, Ottfried Fischer und Mikael Persbrandt hervorragend besetzt.

Als nächsten Film der erfolgreichen Krimireihe "Kommissar Beck - Die neuen Fälle" zeigt 3sat am Freitag, 1. Januar, um 23.15 Uhr "Kuriere des Todes".
(ARD)


Seitenanfang
23:55
16:9 Format

Balduin, der Schrecken von St. Tropez

Spielfilm, Frankreich/Italien 1970

(Wh.)


Seitenanfang
1:30
16:9 Format

Louis' unheimliche Begegnung mit den Außerirdischen

Spielfilm, Frankreich 1978

(Wh.)


Seitenanfang
3:00
16:9 Format

Louis und seine verrückten Politessen

Spielfilm, Frankreich 1982

(Wh.)


Seitenanfang
4:45
Stereo-Ton16:9 Format

Lenny Kravitz: Unplugged

New York, USA, 2007

Regie: Zach Nial

Ganzen Text anzeigen
Sein künstlerisches Talent ist ihm in die Wiege gelegt worden: Sein Vater ist Fernsehproduzent, seine Mutter Schauspielerin. Geboren wird Lenny Kravitz am 26. Mai 1964 in Brooklyn, New York. 1974 zieht die Familie nach Los Angeles, und Lenny bewirbt sich mit Erfolg beim ...

Text zuklappen
Sein künstlerisches Talent ist ihm in die Wiege gelegt worden: Sein Vater ist Fernsehproduzent, seine Mutter Schauspielerin. Geboren wird Lenny Kravitz am 26. Mai 1964 in Brooklyn, New York. 1974 zieht die Familie nach Los Angeles, und Lenny bewirbt sich mit Erfolg beim California Boys Choir. Er bringt sich selbst das Spielen einer ganzen Reihe von Instrumenten bei und wird in der renommierten Beverly Hills High School aufgenommen. Nach seinem Schulabschluss zieht Lenny zurück nach Brooklyn, sein Ziel klar vor Augen: eine Musikerkarriere. 1989 entsteht das Debütalbum "Let Love Rule", das Lenny komplett selbst einspielt. Die Mischung aus Rock, Soul und Blues wird ein großer Erfolg, während seine Ehe mit Lisa Bonet in die Brüche geht. Grund soll eine Affäre mit Madonna gewesen sein, für die Kravitz den Hit "Justify My Love" produziert. Auf seinem zweiten Album "Mama Said" (1991) verarbeitet Kravitz die Trennung von seiner Frau und wird 1993 mit dem Hit "Are You Gonna Go My Way" weltberühmt. Er wird für zwei Grammys nominiert und gewinnt den MTV Award für das "Beste Video". Doch seine Freude wird getrübt durch die Nachricht, dass bei seiner Mutter Krebs diagnostiziert wurde. Diese Erfahrung fließt in seine Arbeit zur Platte "Circus" (1995) ein. Kurz nach Fertigstellung des Albums stirbt seine Mutter. Kravitz zieht sich mit Tochter und Großmutter auf die Bahamas zurück, produziert sein Album "5" und gewinnt 1998 den ersten von vier aufeinanderfolgenden Grammy Awards. 2003 engagiert sich Lenny Kravitz gegen den Einmarsch von US-Truppen in den Irak: "We Want Peace" erscheint als kostenloser Download im Internet. Sein Album "Baptism" (2004) kann die hohen Erwartungen nicht mehr erfüllen, und erst 2008 schafft Lenny Kravitz mit dem Song "I'll be Waiting" wieder den Sprung in die Hitparaden.
3sat präsentiert den Sänger und Multiinstrumentalisten Lenny Kravitz in einem Studiokonzert aus dem Jahr 2007 mit alten und neuen Hits.

An Silvester zeigt 3sat in seinem Programm zum achten Mal in Folge "Pop around the clock": Mehr als 24 Stunden lang sind Stars nonstop in Konzerten zu sehen. Mit dabei sind unter anderen die Söhne Mannheims in einem Konzert mit Xavier Naidoo, Michael Jackson, George Michael, P!nk, The Killers und Green Day.


Seitenanfang
5:15
Stereo-Ton16:9 Format

Jan Delay: Live

Phoenix-Halle, Mainz, Deutschland 2009

Regie: Volker Weicker

Ganzen Text anzeigen
Geboren 1976 in Hamburg-Eppendorf, gründet Jan-Philipp Eißfeldt 1991 mit anderen Musikern die Absoluten Beginner. Es folgen Schallplatten voll ungestümer Sozialkritik und überbordender Kreativität zwischen Reggae und Hip-Hop. 2001 erscheint das Album "Searching for ...

Text zuklappen
Geboren 1976 in Hamburg-Eppendorf, gründet Jan-Philipp Eißfeldt 1991 mit anderen Musikern die Absoluten Beginner. Es folgen Schallplatten voll ungestümer Sozialkritik und überbordender Kreativität zwischen Reggae und Hip-Hop. 2001 erscheint das Album "Searching for the Jan Soul Rebels", aus Eißfeldt wird Jan Delay, und 2006 erobert sein Funk-Album "Mercedes-Dance" ganz Deutschland. Mit dem Song "Feuer" gewinnt Jan Delay am 9. Februar 2007 für das Bundesland Hamburg den zweiten Platz beim 3. Bundesvision Song Contest, am 7. Juli 2007 tritt er in Hamburg bei "Live Earth" auf. 2009 arbeitet er mit dem Radiosender 1 Live zusammen und gibt für den Gewinner eines Schul-Duells ein Konzert mit 1.500 Schülern, Abiturienten und Lehrern. Nach seiner Zusammenarbeit mit Udo Lindenberg an dessen Comeback-Album "Stark wie Zwei" veröffentlicht Jan Delay im August 2009 sein drittes Album "Wir Kinder vom Bahnhof Soul". Im Stil der Musik der späten 1970er und frühen 1980er Jahre thematisiert Jan Delay Liebe, Moral und das Leben.
3sat präsentiert den dynamischen Sänger Jan Delay in einem Konzert vom November 2009 in der Mainzer Phoenix-Halle aus Anlass des 25. Geburtstags von 3sat.

Sendeende: 6:00 Uhr