Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 27. Dezember
Programmwoche 53/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Te Deum - Himmel auf Erden (3/6)

Der Weg zur Armut - Die Franziskaner

Film von Susanne Aernecke

Ganzen Text anzeigen
Vor über 800 Jahren wurde der Franziskanerorden von Franz von Assisi gegründet. Nach Jahren der Suche entdeckte er für sich und seine ersten Begleiter eine neue Lebensform. Das Evangelium unter die Menschen zu bringen, war sein Anliegen. Nur unter Kämpfen mit der ...

Text zuklappen
Vor über 800 Jahren wurde der Franziskanerorden von Franz von Assisi gegründet. Nach Jahren der Suche entdeckte er für sich und seine ersten Begleiter eine neue Lebensform. Das Evangelium unter die Menschen zu bringen, war sein Anliegen. Nur unter Kämpfen mit der päpstlichen Autorität bekam er den Segen der Kirche. Franziskaner kümmern sich bis heute um die sozialen Randgruppen der Gesellschaft und scheuen sich nicht, vor Ort gegen Verelendung und Vereinsamung anzugehen. Toleranz gegenüber Andersdenkenden gehört zu den wichtigsten Vorstellungen ihrer seelsorgerischen Tätigkeit: Wenn sie durch die Welt ziehen, sollen sie sich "nicht streiten oder über andere aburteilen. Vielmehr sollen sie milde, friedfertig und bescheiden, sanftmütig und demütig sein und mit jedermann in Wohlanständigkeit reden, wie es sich gebührt". Eine gehörige Portion Misstrauen gegenüber jeder Art von Obrigkeit zieht sich durch die Geschichte des Ordens. Ob Roger Bacon, Alexander van Hales und Thomas Murner, wortgewandter Gegner Luthers, - die Franziskaner haben große Geister hervorgebracht, die das Denken und das Wissen über ihre Zeit hinaus geprägt haben.
Die dritte Folge der sechsteiligen Dokumentationsreihe "Te Deum - Himmel auf Erden" verfolgt den Weg dieses Ordens und sein Wirken von seinen Anfängen bis in die Gegenwart. Die Dokumentationsreihe beschreibt die kultur- und religionsgeschichtliche Bedeutung der sechs wichtigsten und größten Orden der christlichen Kirche: Benediktiner, Zisterzienser, Franziskaner, Augustiner, Dominikaner und Jesuiten. Im Vordergrund stehen nicht einzelne Klöster, sondern die Geschichte der Orden, ihre Bedeutung für die Entwicklung der europäischen Kultur und ihre Präsenz in der heutigen Gesellschaft. Die Dokumentationsreihe erklärt die Unterschiede zwischen den einzelnen Orden und versucht, die breite Auffächerung ihrer Traditionen und ihrer Gemeinsamkeiten einzuordnen und zu interpretieren.


6:45
Stereo-Ton16:9 Format

Te Deum - Himmel auf Erden (4/6)

Vom Wort zur Wissenschaft - Die Dominikaner

Film von Susanne Aernecke

Ganzen Text anzeigen
Anfang des 13. Jahrhunderts toben geistige und weltliche Machtkämpfe in Europa. Häresie bedroht die Kirche. Katharer und Waldenser haben großen Zulauf, während die Kirche um Bestandssicherung kämpft. In dieser Zeit werden die Dominikaner gegründet, und die ...

Text zuklappen
Anfang des 13. Jahrhunderts toben geistige und weltliche Machtkämpfe in Europa. Häresie bedroht die Kirche. Katharer und Waldenser haben großen Zulauf, während die Kirche um Bestandssicherung kämpft. In dieser Zeit werden die Dominikaner gegründet, und die Bekämpfung der Häresie machen sie sich zu ihrer Aufgabe. Dort, wo andere versagt haben, sollen sie das Kreuz neu aufrichten: Sie werden zur Speerspitze der Inquisition. Ein zweischneidiges Schwert, dem auch Dominikaner wie Giordano Bruno und der strenge Girolamo Savonarola zum Opfer fielen. Doch das ist nur die eine Seite. Strenger Glauben und Wissenschaft sind die Pole, zwischen denen sich der Orden bewegt. Kunst und Wissenschaft finden sich im Aufbruch - und die Dominikaner haben Teil an dieser Entwicklung. Albertus Magnus, Patron der Naturwissenschaften, und Thomas von Aquin sind wahrscheinlich die bekanntesten Theologen und Wissenschaftler des Ordens. Noch heute sind die Dominikaner politisch engagiert. Sie sind bei den Vereinten Nationen ebenso zu Hause wie in der Wissenschaft und der Seelsorge vor Ort. Gerechtigkeit für die Menschen gehört zu ihren Prioritäten.
Die vierte Folge der sechsteiligen Dokumentationsreihe "Te Deum - Himmel auf Erden" verfolgt den Weg dieses Ordens und sein Wirken von seinen Anfängen bis in die Gegenwart. Die Dokumentationsreihe beschreibt die kultur- und religionsgeschichtliche Bedeutung der sechs wichtigsten und größten Orden der christlichen Kirche: Benediktiner, Zisterzienser, Franziskaner, Augustiner, Dominikaner und Jesuiten. Im Vordergrund stehen nicht einzelne Klöster, sondern die Geschichte der Orden, ihre Bedeutung für die Entwicklung der europäischen Kultur und ihre Präsenz in der heutigen Gesellschaft. Die Dokumentationsreihe erklärt die Unterschiede zwischen den einzelnen Orden und versucht, die breite Auffächerung ihrer Traditionen und ihrer Gemeinsamkeiten einzuordnen und zu interpretieren.


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Lyrik für alle (198)

Die erste gesprochene Literaturgeschichte der Lyrik

im Fernsehen von und mit Lutz Görner

Karin Kiwus


Lutz Görner, pointierter Rezitator, Darsteller und Interpret von Gedichten, präsentiert eine einzigartige Lyrik-Anthologie.


9:15
Stereo-Ton

Abgeschminkt: Johanna Wokalek

beobachtet von Johanna Schickentanz

Ganzen Text anzeigen
Als "Rose Bernd" in Gerhart Hauptmanns gleichnamigem Stück begeisterte Johanna Wokalek 1999 das Publikum beim Theatertreffen in Berlin und erhielt gleich den Alfred Kerr-Darsteller-Preis. 2003 kam sie als "Emilia Galotti" in Andrea Breths Inszenierung vom Burgtheater Wien ...

Text zuklappen
Als "Rose Bernd" in Gerhart Hauptmanns gleichnamigem Stück begeisterte Johanna Wokalek 1999 das Publikum beim Theatertreffen in Berlin und erhielt gleich den Alfred Kerr-Darsteller-Preis. 2003 kam sie als "Emilia Galotti" in Andrea Breths Inszenierung vom Burgtheater Wien zum zweiten Mal zur "Bestenschau" nach Berlin. Johanna Wokalek kämpft weder um Rollen noch um Einfluss am Theater, sondern versucht, wie sie sagt, "ohne Druck zu arbeiten". "Theater ist Teamwork, ständige Auseinandersetzung mit Menschen, das ist ein Grund, warum ich diesen Beruf ergriffen habe", hat sie in einem Interview geäußert. Schon während ihres Schauspiel-Studiums am Max-Reinhardt-Seminar in Wien bekam sie begehrte Rollen wie die Polly in der Dreigroschenoper am Burgtheater in Wien angeboten. Gleich nach dem Studium folgte ein Dreijahresengagement ans Schauspiel Bonn. Von dort führte sie ihr Weg zurück nach Wien, wo sie derzeit fest am Burgtheater engagiert ist.
"Abgeschminkt" stellt die Schauspielerin Johanna Wokalek vor.


9:30
Stereo-Ton16:9 Format

Schüler spielen Sturm und Drang

faust on speed - ein Faust remix

Johann Wolfgang Goethe

Koblenzer Jugendtheater

Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg,
Ludwigsburg
Mit Svenja Bungarten, Niklas Brubach, Nartin Esser,
Isabella Heller, Viktoria Hoyermann, Sebastian Kulp,
Oliver Peiß, Thomas Peters, Teresa Scherhag, Matthias
Schömer und Martin Schwarz

Ausstattung: Maike Krause
Regie: Maike Krause
Fernsehregie: Peter Behle
Erstausstrahlung


Rund 70 Schüler- und Jugendtheatergruppen haben sich am Theaterwettbewerb
"Schüler spielen Sturm und Drang - das ZDF filmt mit" beteiligt.
3sat zeigt die erste von fünf ausgewählten Inszenierungen des Wettbewerbs.


Seitenanfang
11:00
Stereo-Ton16:9 Format

Mein Gott. Dein Gott. Kein Gott. (2/6)

Konfessionslose in der Schweiz

Film von Paul Riniker

Ganzen Text anzeigen
Eine wachsende Zahl von Menschen in der Schweiz ist konfessionslos. Sie negieren die Existenz eines Gottes, sind sogenannte Atheisten, oder sie fragen nicht danach, sind Agnostiker. Der Immunologe Beda Stadler zum Beispiel erklärt die Welt rein wissenschaftlich und hat ...

Text zuklappen
Eine wachsende Zahl von Menschen in der Schweiz ist konfessionslos. Sie negieren die Existenz eines Gottes, sind sogenannte Atheisten, oder sie fragen nicht danach, sind Agnostiker. Der Immunologe Beda Stadler zum Beispiel erklärt die Welt rein wissenschaftlich und hat für Glauben nur Spott übrig. Reta Caspar kämpft als Geschäftsführerin der Schweizer Freidenker-Vereinigung dafür, dass Nichtgläubige genauso akzeptiert werden wie beispielsweise Reformierte und Katholiken. Die Studentin Olga Riniker, die Tochter des Filmautors Paul Riniker, ist konfessionslos aufgewachsen und lässt sich in ihrer Wertehaltung trotzdem vom christlichen Umfeld inspirieren.
Die sechsteilige Reihe "Mein Gott. Dein Gott. Kein Gott." dokumentiert den Umbruch der Religionslandschaft Schweiz und rückt neben Menschen aus wachsenden religiösen Gemeinschaften wie Freikirchen, Islam, Judentum, Hinduismus, Buddhismus und Migrationskirchen auch Atheisten in den Mittelpunkt. Die zweite Folge handelt vom Leben ohne Gott und Glauben.


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Klosterpioniere (1/4)

Der leidenschaftliche König

Film von Juri Köster

Ganzen Text anzeigen
In keinem anderen deutschen Bundesland existieren so viele Klöster wie in Bayern. Vor 200 Jahren jedoch gab es dort keinen einzigen offiziell zugelassenen Konvent mehr. Die Regierung in München hatte im Zuge der Säkularisation 1803 alle Klöster enteignet und jede Form ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
In keinem anderen deutschen Bundesland existieren so viele Klöster wie in Bayern. Vor 200 Jahren jedoch gab es dort keinen einzigen offiziell zugelassenen Konvent mehr. Die Regierung in München hatte im Zuge der Säkularisation 1803 alle Klöster enteignet und jede Form von Ordensleben verboten - und das nach über 1.000 Jahren blühender Klosterkultur. Geistliche und idealistische Gläubige kämpften jahrzehntelang gegen weltliche und kirchliche Hindernisse. Die Rückgabe der Klöster an die Orden ist eine spannende, aber auch weitgehend unbekannte Geschichte.
Die vierteilige Reihe "Glaubenswege" erzählt diese Geschichte. Die erste Folge zeigt, wie 25 Jahre nach der Säkularisation, angeregt vom neuen König Ludwig I., konkrete Pläne zur Wiedereröffnung der Klöster in Bayern entstanden. Doch die Säkularisation konnte nicht einfach durch eine Anordnung des Königs rückgängig gemacht werden: Die Verfassung garantierte den Käufern des vom Staat veräußerten Klosterbesitzes ihr Eigentum. Der König musste persönliche Opfer bringen, um leer stehende Klöster wie Metten, Weltenburg und Scheyern vor dem Verfall zu retten, wieder in Betrieb zu nehmen und mit Vermögen auszustatten. Auch die Suche nach Mönchen, die bereit waren, den Neubeginn zu wagen, gestaltete sich mühevoller als gedacht. Schließlich gründete König Ludwig I. in Augsburg und München neue Abteien mitten in der Stadt. Und das, obwohl damals die jüngere Hälfte der Bevölkerung ganz ohne Klöster aufgewachsen war und seine eigene Regierung allem, was mit Klöstern zu tun hatte, immer noch strikt ablehnend gegenüberstand.

3sat zeigt die weiteren drei Folgen der vierteiligen Reihe "Klosterpioniere" an den kommenden Tagen jeweils um 11.30 Uhr.
(ARD/BR)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

Glaubenswege (2/6)

Hinduismus - Eine Reise nach Vivekananda

Film von Jochen Richter

Ganzen Text anzeigen
Sechs Protagonisten, sechs Ziele, sechs Begegnungen mit Religion: In der sechsteiligen Reihe "Glaubenswege" begibt sich in jeder Folge ein Mensch auf eine Reise zu seiner kulturellen Herkunft, seiner spirituellen Identität und zum Ursprung seiner Religion. Ziel ist es ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Sechs Protagonisten, sechs Ziele, sechs Begegnungen mit Religion: In der sechsteiligen Reihe "Glaubenswege" begibt sich in jeder Folge ein Mensch auf eine Reise zu seiner kulturellen Herkunft, seiner spirituellen Identität und zum Ursprung seiner Religion. Ziel ist es dabei, für religiöse Toleranz zu werben.
Die zweite Folge begleitet Kunja Viharidasa, einen jungen indischen Informatik-Studenten und Priester einer kleinen hinduistischen Gemeinde in München, der mit seiner brasilianischen Verlobten Kalinka nach Indien fliegt, um sie seiner Familie vorzustellen. Dieser Besuch führt das Paar nicht nur zu den Orten von Kunjas Kindheit und Jugend, sondern auch zu den heiligen Stätten, die für Kunja derart bedeutend waren, dass er kurzzeitig in ein Kloster des Vaishnavismus eingetreten war. Stationen des Paars sind die Millionenstadt Chennai, der heilige Berg Arunachala und die berühmten Tempelstädten Tiruvannamalai. Da die christlich geprägte Kalinka nur wenig über Kunjas Religion weiß, wird diese Reise für sie zu einer Pilgerfahrt zu den heiligen Orten des Hinduismus, die ihr ein tieferes Verständnis seiner Götterwelt vermittelt.
(ARD/BR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:05
Stereo-Ton

Schöner reisen: Dubai

Film von Thomas Knoglinger

Dubai

Ganzen Text anzeigen
Die Vereinigten Arabischen Emirate bestanden vor 40 Jahren aus nichts als Wüste, dann wurde dort Öl gefunden. Dubai gehört inzwischen zu den reichsten Ländern der Emirate und hat sich in den letzten Jahren auch zu einem Trend-Reiseziel entwickelt. Dubai liegt auf der ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Vereinigten Arabischen Emirate bestanden vor 40 Jahren aus nichts als Wüste, dann wurde dort Öl gefunden. Dubai gehört inzwischen zu den reichsten Ländern der Emirate und hat sich in den letzten Jahren auch zu einem Trend-Reiseziel entwickelt. Dubai liegt auf der Arabischen Halbinsel am Persischen Golf und ist mit 3.900 Quadratkilometern und geschätzten 1,14 Millionen Einwohnern das zweitgrößte der Arabischen Emirate. Der größte Teil Dubais besteht aus Wüste, das dominierende Zentrum ist die Stadt Dubai. Sie liegt am Nordrand des Emirats und wird durch den Dubai Creek geteilt, eine wenige Kilometer lange Flussmündung. Brücken befinden sich nur etwas abseits vom Ortskern, für Fußgänger bieten die preiswerten und tagsüber unablässig verkehrenden "Abras", kleine Personenfähren, eine preiswerte und schnelle Möglichkeit, auf die andere Seite zu gelangen. Ehrgeizige Hotelprojekte haben Dubai bekannt gemacht, vor allem das Wahrzeichen der Stadt, das 321 Meter hohe "Burj al Arab" in Form eines Segels, eines der luxuriösesten Hotels der Welt. Ebenfalls weithin sichtbar sind die Emirates Towers. Auf einer der Palm Islands soll zudem "Atlantis Dubai" errichtet werden, ein riesiges Luxushotel mit 2.000 Zimmern. Weitgehend unsichtbar bleibt hingegen das Unterwasserhotel "Hydropolis", das 2006 eröffnet wurde. Auf der Nordseite des Creeks, im Stadtteil Deira, liegen die alten Daus und der Gewürzmarkt, auf dem Gewürze aus aller Herren Länder verkauft werden. Die zahlreichen kleinen Schmuckhandlungen im Gold-Souk lassen die ganze Straße in leuchtendem Gold erstrahlen. Auf der Südseite des Flusses befindet sich die renovierte Altstadt von Bur Dubai, der Old Souk. Westlich davon, vor dem neuen Hafen, befindet sich die Rekonstruktion des überraschend prunklosen alten Herrscherpalasts mit einem Museum.
Die Reise führt in prächtige Hotels, traditionelle Souks und mit dem Wassertaxi auf den Dubai Creek.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Paläste der Macht (3/3)

Die Herrscherhäuser von Kuwait und Saudi-Arabien

Film von Gero von Boehm

Ganzen Text anzeigen
Die Al Sabahs aus Kuwait sind nicht nur eine der reichsten Familien der Welt, sie gelten - zusammen mit den Al Makthoums aus Dubai - auch als die modernste Herrscherdynastie Arabiens. Die Familie von Scheich Majed Al Sabah, Neffe des Emirs von Kuwait, gelangte mit Öl und ...

Text zuklappen
Die Al Sabahs aus Kuwait sind nicht nur eine der reichsten Familien der Welt, sie gelten - zusammen mit den Al Makthoums aus Dubai - auch als die modernste Herrscherdynastie Arabiens. Die Familie von Scheich Majed Al Sabah, Neffe des Emirs von Kuwait, gelangte mit Öl und Investitionen zu ihrem sagenhaften Reichtum. Er und einige andere Mitglieder verkörpern das neue Kuwait: modern, offen und luxuriös. Hussah Al Sabah ist eine der bedeutendsten Kunstsammlerinnen der Welt - ihre Sammlung antiken Schmucks lässt alle großen Museen der Welt vor Neid erblassen. So wie der saudische Prinz Al Waleed-bin-Talal, fünftreichster Mann der Welt, mit seinem Lebensstil alles in den Schatten stellt, was man hinter den Mauern arabischer Paläste vermutet. Allein sein Flugzeug ist ausgestattet wie eines jener Luxushotels, die ihm überall auf der Welt gehören. Nicht nur das Vermögen der saudischen Königsfamilie macht dem Prinzen dies alles möglich: Mit Dynamik und Intelligenz hat er sich als Geschäftsmann ganz nach oben katapultiert.
Gero von Boehm ist zu Besuch in den privaten Palästen dieser neuen Generation Kuwaits und Saudi-Arabiens.


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton

Die Strauß-Dynastie (3/6)

Fernsehfilm, Österreich 1989

Darsteller:
Johann Strauß VaterAnthony Higgins
SchaniStephen McGann
MetternichEdward Fox
GribovJohn Rhys-Davies
JettiCherie Lunghi
u.a.
Buch: Zdenek Mahler
Regie: Marvin J. Chomsky

Ganzen Text anzeigen
Johann Strauß versucht, seinen Sohn daran zu hindern, öffentlich aufzutreten. Als es Schani dennoch gelingt, besucht der Vater heimlich das Konzert. Er schlägt die Zusammenlegung der beiden Orchester vor. Doch Schani lehnt dieses Angebot ab. Vater und Sohn werden in den ...
(ORF)

Text zuklappen
Johann Strauß versucht, seinen Sohn daran zu hindern, öffentlich aufzutreten. Als es Schani dennoch gelingt, besucht der Vater heimlich das Konzert. Er schlägt die Zusammenlegung der beiden Orchester vor. Doch Schani lehnt dieses Angebot ab. Vater und Sohn werden in den Strudel politischer Strömungen der Zeit, der Revolution von 1848, hineingezogen. Schani steht auf der Seite der Revolutionäre, sein Vater ist überzeugter Royalist. Nach den Wirren der Revolution und unter der Regentschaft des neuen Kaisers stirbt Schanis Vater. Schani vereint beide Orchester und veranstaltet ein Konzert mit Kompositionen seines Vaters.
Dritte Folge des sechsteiligen Fernsehfilms "Die Strauß-Dynastie".
(ORF)


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

Ein Schloss in den Rocky Mountains

Das legendäre Eisenbahnhotel in Kanada

Film von Susanne Becker

Ganzen Text anzeigen
Vor 130 Jahren schlugen europäische Pioniere die Eisenbahn durch die Felsen der Rocky Mountains, um den noch wilden Westen Kanadas mit dem besiedelten Osten zu verbinden. Als Indianer die Bahnarbeiter zu heißen Quellen nahe dem Schienenstrang führten, begann die ...

Text zuklappen
Vor 130 Jahren schlugen europäische Pioniere die Eisenbahn durch die Felsen der Rocky Mountains, um den noch wilden Westen Kanadas mit dem besiedelten Osten zu verbinden. Als Indianer die Bahnarbeiter zu heißen Quellen nahe dem Schienenstrang führten, begann die Geschichte von Banff Springs: "Wir können diese herrliche, reiche Landschaft nicht exportieren, aber wir können die Menschen hierher einladen", sagte damals William van Horne, der Vizepräsident der Canadian Pacific Railway - und begann den Bau eines Hotels, das 1888 mit 250 Zimmern als weitweit größtes Hotel eröffnet wurde. Seitdem genießen dort auf 1.370 Metern Höhe Wintersportler, Romantiker und Prominente die Grandezza dieses Palasts. Die Liste der Besucher spricht für sich: Einst kamen King George VI., Queen Elizabeth, Winston Churchill und Marilyn Monroe, heute belegen Robbie Williams, George Clooney und andere Stars gern die Suite im Painter Tower. Viele junge Deutsche arbeiten im Banff Springs: Thomas Wild leitet den Service in der Bar für Nachtschwärmer, eine Köchin aus Thüringen erfüllt die kulinarischen Wünsche ihrer Gäste.
Die Dokumentation von Susanne Becker erzählt die Geschichte dieses "Schlosses in den Rockys".


Seitenanfang
16:00

Im Reiche des silbernen Löwen

Spielfilm, BRD 1965

Darsteller:
Kara Ben NemsiLex Barker
Hadschi Halef OmarRalf Wolter
IngdschaMarie Versini
Abu SeifSieghardt Rupp
Ali BeiWolfgang Lukschy
u.a.
Regie: Franz Josef Gottlieb

Ganzen Text anzeigen
Der Machredsch von Mossul, den Kara Ben Nemsi und seine Freunde tot glaubten, lebt. Er hat sich mit Abu Seif verbündet, um den sagenhaften Schatz der Chaldäer zu rauben, den die betagte Mara Durimeh in einem Berg bewacht. Um an ihr Ziel zu gelangen, entführen die beiden ...

Text zuklappen
Der Machredsch von Mossul, den Kara Ben Nemsi und seine Freunde tot glaubten, lebt. Er hat sich mit Abu Seif verbündet, um den sagenhaften Schatz der Chaldäer zu rauben, den die betagte Mara Durimeh in einem Berg bewacht. Um an ihr Ziel zu gelangen, entführen die beiden Maras Enkelin Ingdscha. Kara Ben Nemsi, Hadschi Halef Omar und Ahmed heften sich an die Fersen der Banditen, geraten aber am Salzsee in einen Hinterhalt und werden vom Machredsch gefangen genommen. Trotzdem können sie die Schurken schließlich stellen.
Die Fortsetzung von "Durchs wilde Kurdistan" ist ein weiteres Kinoabenteuer nach Romanmotiven von Karl May, das mit der erprobten Mixtur von Romantik, Action und groteskem Humor sowie bewährter Besetzung gute Unterhaltung bietet.


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

Fernweh - Rund ums Mittelmeer (7/7)

Von Frankreich nach Spanien und zurück nach Gibraltar

Moderation: Mona Vetsch

Ganzen Text anzeigen
Jährlich pilgern 200 Millionen Touristen ans Mittelmeer. Doch das Mittelmeer ist viel mehr als eine Feriendestination: Es ist die Wiege der abendländischen Zivilisation. An seinen Küsten entstanden Christentum, Islam und Judentum. Lange Zeit war das Mittelmeer das ...

Text zuklappen
Jährlich pilgern 200 Millionen Touristen ans Mittelmeer. Doch das Mittelmeer ist viel mehr als eine Feriendestination: Es ist die Wiege der abendländischen Zivilisation. An seinen Küsten entstanden Christentum, Islam und Judentum. Lange Zeit war das Mittelmeer das Zentrum der Welt - "mediterraneo" bedeutet wörtlich "Mitte der Erde". Das Mittelmeer steht seit Tausenden von Jahren für blauen Himmel und klares Wasser, für ein fruchtbares Küstenland voller Trauben, Oliven und Zitronen.
"Fernweh - Rund ums Mittelmeer" nimmt mit auf eine abenteuerliche Tour entlang der Mittelmeerküste. Bikini und Burkas, Terrorismus und Tourismus, Sandburgen und versunkene Städte, Flüchtlingslager und Ferienbungalows: Mona Vetsch und die "Fernweh"-Reporter berichten vom vielfältigen und kontrastreichen Leben entlang der Mittelmeerküste von Gibraltar über Marokko, Israel und Syrien bis Griechenland, durch den Balkan nach Italien, Frankreich und Spanien zurück nach Gibraltar. Die letzte Folge führt von Frankreich über Spanien zurück nach Gibraltar.


Seitenanfang
18:15
Stereo-Ton16:9 Format

Reisen in ferne Welten: Der Santa-Fe-Trail

Vom Missouri in den Wilden Westen

Film von Karl Teuschl

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Tausende von Planwagen zogen einst über den Santa-Fe-Trail. Fast 60 Jahre lang war diese Route im 19. Jahrhundert der wichtigste Handelsweg in den Westen Amerikas. Es war die Zeit des Wilden Westens - die Zeit der Cowboys und der Longhorn-Rinder, der Indianerüberfälle ...
(ARD/SR/3sat)

Text zuklappen
Tausende von Planwagen zogen einst über den Santa-Fe-Trail. Fast 60 Jahre lang war diese Route im 19. Jahrhundert der wichtigste Handelsweg in den Westen Amerikas. Es war die Zeit des Wilden Westens - die Zeit der Cowboys und der Longhorn-Rinder, der Indianerüberfälle und der Forts, in denen die Kavallerie für Recht und Ordnung sorgte. Heute ist der Santa-Fe-Trail ein "U.S. National Historic Trail", der die Route der Planwagenzüge vom Missouri westwärts durch die Prärien von Kansas zu den Rocky Mountains und den einstigen spanisch-mexikanischen Kolonien am Rio Grande markiert. Damals wie heute liegt am Ende des Trails das legendäre Santa Fe, die Hauptstadt des heutigen US-Bundesstaats New Mexico. Eine kunstsinnige Stadt mit viel Charme und einem Mix aus indianischer und kolonialer Architektur - die zudem 2010 den 400. Jahrestag ihrer Gründung feiern kann.
Die Reise folgt dem Trail auf modernen Highways und staubigen Schotterstraßen 1.500 Kilometer weit vom Missouri River nach Westen. Auf dem Programm stehen Besuche in Dodge City, einer Forschungsstation für Tornados und eines Barbeque-Wettbewerbs. Außerdem begleitet der Film einen authentischen Viehtrieb mit Longhorn-Rindern durch ein letztes Stück ursprüngliche Prärie und macht Station im Saloon eines Wildwesthotels, in dem schon Jesse James abstieg. Außerdem stellt der Film Menschen vor, die heute entlang des Trails leben: Farmer, Osage-Indianer, mexikanische Siedler und moderne deutsche Aussteiger, die in den Bergen von New Mexico Bisons züchten.
(ARD/SR/3sat)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10
Stereo-Ton16:9 Format

Überlebensstrategien im Andenhochland

Film von Hans Giffhorn

Ganzen Text anzeigen
In den scheinbar lebensfeindlichen Hochanden existiert ein erstaunlicher Naturreichtum. Überraschend viele Tiere und Pflanzen haben im Lauf von Jahrmillionen gelernt, sich mit erstaunlichen Strategien den extremen Bedingungen anzupassen.
Hans Giffhorn über die Flora ...

Text zuklappen
In den scheinbar lebensfeindlichen Hochanden existiert ein erstaunlicher Naturreichtum. Überraschend viele Tiere und Pflanzen haben im Lauf von Jahrmillionen gelernt, sich mit erstaunlichen Strategien den extremen Bedingungen anzupassen.
Hans Giffhorn über die Flora und Fauna des Andenhochlands.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Die schönsten Opern aller Zeiten

"Der Rosenkavalier" - Die Dokumentation

Film von Matthias Schmidt

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Ein heiter-frivoles Sittengemälde: Eine verheiratete Dame der Gesellschaft, die sich mit einem deutlich jüngeren Geliebten vergnügt. Auch heutzutage ein delikates Thema. Seit 100 Jahren ist "Der Rosenkavalier" die erfolgreichste Musikkomödie der Welt.

Die ...

Text zuklappen
Ein heiter-frivoles Sittengemälde: Eine verheiratete Dame der Gesellschaft, die sich mit einem deutlich jüngeren Geliebten vergnügt. Auch heutzutage ein delikates Thema. Seit 100 Jahren ist "Der Rosenkavalier" die erfolgreichste Musikkomödie der Welt.

Die Oper "Der Rosenkavalier" zeigt 3sat um 20.15 Uhr.


Seitenanfang
19:50
Stereo-Ton16:9 Format

bookmark

Erstausstrahlung


Die unmoderierte Sendung stellt bis zu drei ausgewählte neue Sachbücher vor, spricht mit Autoren und wirft einen kritischen Blick auf die nationalen und internationalen Bestsellerlisten.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

Die schönsten Opern aller Zeiten

Der Rosenkavalier

"Komödie für Musik" - Oper in drei Aufzügen

von Richard Strauss

Darsteller:
Die FeldmarschallinRenée Fleming
Der BaronFranz Hawlata
OktavianSophie Koch
SophieDiana Damrau
u.a.
Festspielhaus Baden-Baden, 2009
Orchester: Münchner Philharmoniker
Musikalische Leitung: Christian Thielemann
Inszenierung: Herbert Wernicke
Fernsehregie: Brian Large

Ganzen Text anzeigen
Wien zur Regierungszeit Kaiserin Maria Theresias: Die Feldmarschallin Fürstin Werdenberg unterhält eine diskrete Liebschaft mit dem viel jüngeren Octavian. Der Besuch des Barons Ochs von Lerchenau stört das zärtliche Beisammensein. Er sucht für seine bevorstehende ...

Text zuklappen
Wien zur Regierungszeit Kaiserin Maria Theresias: Die Feldmarschallin Fürstin Werdenberg unterhält eine diskrete Liebschaft mit dem viel jüngeren Octavian. Der Besuch des Barons Ochs von Lerchenau stört das zärtliche Beisammensein. Er sucht für seine bevorstehende Hochzeit einen Rosenkavalier, der der Braut eine silberne Rose überreicht. Es kommt zu Wirren und Intrigen und ständigen Überraschungen.
Anfang des Jahres 2009 gab es in Baden-Baden Lobeshymnen für eine spektakuläre Inszenierung der Extraklasse: die Wiederaufnahme des "Rosenkavaliers" in der Regiearbeit von Herbert Wernicke. Begleitet von tosendem Beifall ging diese Produktion mit Star-Aufgebot über die Bühne. Nicht nur die Traumbesetzung mit Renée Fleming, Diana Damrau, Sophie Koch und Franz Hawlata, auch die szenische sowie die musikalische Umsetzung unter Christian Thielemann zeigten einen überzeugenden interpretatorischen Ansatz des Werks. "Der Rosenkavalier" von Richard Strauss ist nicht nur eine der bedeutendsten musikalischen Komödien, mit seiner "Komödie für Musik" verlässt Strauss auch das Fahrwasser Richard Wagners und wendet sich seiner "zweiten Zentralsonne" Wolfgang Amadeus Mozart zu. Lebenspralle Figuren, die Welt des Rokoko, Intriganten und Emporkömmlinge, das ist die Welt des "Rosenkavaliers".

Die Oper "Der Rosenkavalier" erreichte im Zuschauer-Voting Platz neun der Vorauswahl.


Seitenanfang
23:50
Stereo-Ton

Charlie Chaplin - Die Schweizer Jahre

Dokumentarfilm von Felice Zenoni und Beat Hirt, Schweiz 2002

Ganzen Text anzeigen
Wie viele andere Künstler vor ihm, wählte auch Charlie Chaplin für seinen Lebensabend die Schweiz als Heimat. Allerdings nicht ganz freiwillig. Nach dem Zweiten Weltkrieg betrieb Senator McCarthy in den USA eine regelrechte Hetzjagd gegen jeden, der angeblich Kontakte ...

Text zuklappen
Wie viele andere Künstler vor ihm, wählte auch Charlie Chaplin für seinen Lebensabend die Schweiz als Heimat. Allerdings nicht ganz freiwillig. Nach dem Zweiten Weltkrieg betrieb Senator McCarthy in den USA eine regelrechte Hetzjagd gegen jeden, der angeblich Kontakte zum Ostblock unterhielt. Auch Chaplin geriet in McCarthys Schusslinie. Die Wiedereinreise in die USA nach der Europapremiere seines Films "Limelight" war infrage gestellt. Der in London geborene Chaplin versuchte erst gar nicht, seine Wahlheimat wieder zu betreten, sondern kehrte Hollywood und den Vereinigten Staaten für immer den Rücken. Im Dezember 1952 reiste er in die Schweiz, siedelte sich am Genfer See an und verbrachte seine letzten 25 Lebensjahre oberhalb von Vevey in der Villa Manoir de Ban. Ein einziges Mal, 1972 zur Entgegennahme eines Ehren-Oscars, reiste er noch einmal in die USA. Charlie Chaplin starb am 25. Dezember 1977 in Corsier-sur-Vevey am Genfer See.
Der Dokumentarfilm von Felice Zenoni und Beat Hirt gibt einen umfassenden Einblick in Charlie Chaplins Spätwerk. Unveröffentlichte Filmaufnahmen und Dokumente aus dem Familienarchiv zeigen eine bislang wenig bekannte Seite Chaplins. Zu Wort kommen Chaplins Kinder Geraldine, Michael und Eugene sowie Künstlerkollegen wie Peter Ustinov, Petula Clark und Liselotte Pulver.


Seitenanfang
0:50
Dolby-Digital Audio

Stormy Monday

Spielfilm, USA/Großbritannien 1988

Darsteller:
BrendanSean Bean
KateMelanie Griffith
FinneySting
CosmoTommy Lee Jones
u.a.
Regie: Mike Figgis

Ganzen Text anzeigen
Anlässlich eines englisch-amerikanischen Freundschaftsfests in der britischen Hafenstadt Newcastle versucht der texanische Geschäftsmann James Cosmo, sich mit der Luxussanierung alter Kaianlagen ein ganzes Stadtviertel unter den Nagel zu reißen. Dass er dabei auch vor ...

Text zuklappen
Anlässlich eines englisch-amerikanischen Freundschaftsfests in der britischen Hafenstadt Newcastle versucht der texanische Geschäftsmann James Cosmo, sich mit der Luxussanierung alter Kaianlagen ein ganzes Stadtviertel unter den Nagel zu reißen. Dass er dabei auch vor Bestechung, Erpressung und Gewalt nicht zurückschreckt, bekommt schon bald der Clubbesitzer Finney zu spüren, der sich weigert, seinen Jazz-Club im Hafenviertel an Cosmo zu verkaufen. Für zusätzliche Komplikationen sorgt die Liebe zwischen dem verträumten Jazz-Enthusiasten Brendan, der gerade einen Putz-Job in Finneys Club angetreten hat, und der schönen Kate - Ex-Geliebte Cosmos und Mitwisserin seiner miesen "Geschäfte". Als Brendan seinen Boss Finney vor Cosmos Plänen warnt, wittert der amerikanische Gangster Verrat und sinnt auf Rache.
"Stormy Monday" ist ein Film über den brutalen Ausverkauf eines einstmals blühenden Wirtschaftszentrums, über Jazz und eine romantische Liebe. Neben Sting, Melanie Griffith ("Cecil B. DeMented", "Celebrity"), Tommy Lee Jones ("Men in Black") und Sean Bean ("Herr der Ringe", "Golden Eye") spielen die Stadt Newcastle und der bemerkenswerte Soundtrack eine Hauptrolle in diesem atmosphärisch dichten Thriller. Die besondere Bedeutung der Musik gehört seit "Stormy Monday" zur Handschrift des Regisseurs Mike Figgis ("Mr. Jones", "One Night Stand"), der unter anderem mit der Filmmusik zu seinem melancholischen Trinker-Epos "Leaving Las Vegas" (1995) international Furore machte.


Seitenanfang
2:20
Stereo-Ton16:9 Format

Namibia Crossings

Dokumentarfilm von Peter Liechti, Schweiz 2004

Ganzen Text anzeigen
Die "Hambana Sound Company", zwölf Musiker und Sängerinnen aus Namibia, Simbabwe, der Schweiz und Russland, geht auf Tournee. In Namibia, dem ehemaligen Deutsch-Südwestafrika, treffen sie auf ein Land, das sich genauso wie das frisch gegründete Ensemble neu erfinden ...

Text zuklappen
Die "Hambana Sound Company", zwölf Musiker und Sängerinnen aus Namibia, Simbabwe, der Schweiz und Russland, geht auf Tournee. In Namibia, dem ehemaligen Deutsch-Südwestafrika, treffen sie auf ein Land, das sich genauso wie das frisch gegründete Ensemble neu erfinden muss. Die gemeinsame Reise führt die Musiker durch die Begegnung mit lokalen Musikgruppen in den abgelegenen Provinzen an ihre Grenzen.
"Namibia Crossings" begleitet die Company auf ihrer Reise durch ein Land von archaischer Schönheit.


Seitenanfang
3:50
Videotext Untertitel

Durchs wilde Kurdistan

Spielfilm, BRD/Spanien 1965

(Wh.)


Seitenanfang
5:30

Im Reiche des silbernen Löwen

Spielfilm, BRD 1965

(Wh.)

Sendeende: 7:00 Uhr