Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 21. Dezember
Programmwoche 52/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Traumhäuser (1/10)

Ein Doppelhaus wie kein Zweites

Film von Sabine Reeh

Ganzen Text anzeigen
Ob mitten in Schwabing oder tief im Bayerischen Wald, ob in Passau, bei Nürnberg, in Eggenfelden oder im Altmühltal: In ganz Bayern waren Kamerateams unterwegs, um die Entstehung ungewöhnlicher neuer Bauprojekte zu dokumentieren. Die ausgewählten Projekte der ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Ob mitten in Schwabing oder tief im Bayerischen Wald, ob in Passau, bei Nürnberg, in Eggenfelden oder im Altmühltal: In ganz Bayern waren Kamerateams unterwegs, um die Entstehung ungewöhnlicher neuer Bauprojekte zu dokumentieren. Die ausgewählten Projekte der zehnteiligen Reihe "Traumhäuser" illustrieren aktuelle baupolitische Themen wie ökologisches Bauen, Bauen im Bestand, Mehrgenerationenhäuser, Bauen in der Stadt und den Umgang mit schwierigen Bauplätzen.
Im ersten Teil geht es um eine Familie aus München, die sich ein Haus bauen will. Es soll ein perfektes Heim werden, das alle Wohnbedürfnisse optimal befriedigen und dabei noch ganz wunderbar aussehen soll. Doch bis der Traum wahr werden konnte, gab es einige Hindernisse. Es fing an mit dem strengen Bebauungsplan, der für das betreffende Wohnviertel eine Doppelhausstruktur vorschreibt, das heißt: Jede neu gebaute Haushälfte muss sich genau an Formen und Maße auch eines kleinen, oft altersschwachen Nachbarn anpassen. Das schränkt die Gestaltungsmöglichkeiten erst einmal stark ein. Mit Hilfe des Architekten Michael Gumpp wurde das Problem gelöst, indem ein Doppelhaus als Doppelhaushälfte gebaut wurde. Womit allerdings niemand gerechnet hatte, waren der Unmut der Nachbarn, die Unzuverlässigkeit einiger Handwerker und die vielen anderen Unwägbarkeiten, die das Abenteuer Bauen oft begleiten.

Zwei weitere Folgen der zehnteiligen Reihe "Traumhäuser" zeigt 3sat im Anschluss, ab 6.30 Uhr.
(ARD/BR)


6:30
Stereo-Ton16:9 Format

Traumhäuser (2/10)

Ein Haus mit Einschnitten

Film von Frieder Käsmann

Ganzen Text anzeigen
Ob mitten in Schwabing oder tief im Bayerischen Wald, ob in Passau, bei Nürnberg, in Eggenfelden oder im Altmühltal: In ganz Bayern waren Kamerateams unterwegs, um die Entstehung ungewöhnlicher neuer Bauprojekte zu dokumentieren. Die ausgewählten Projekte der ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Ob mitten in Schwabing oder tief im Bayerischen Wald, ob in Passau, bei Nürnberg, in Eggenfelden oder im Altmühltal: In ganz Bayern waren Kamerateams unterwegs, um die Entstehung ungewöhnlicher neuer Bauprojekte zu dokumentieren. Die ausgewählten Projekte der zehnteiligen Reihe "Traumhäuser" illustrieren aktuelle baupolitische Themen wie ökologisches Bauen, Bauen im Bestand, Mehrgenerationenhäuser, Bauen in der Stadt und den Umgang mit schwierigen Bauplätzen.
Der zweite Teil begleitet eine Familie aus Passau. Eigentlich hatte diese Familie ihr Traumhaus schon in einem Neubaugebiet im Stadtteil Heining gebaut. Doch im Lauf der Jahre gab es immer mehr, was ihnen nicht mehr gefiel: Die unökonomische und konventionelle Raumaufteilung beispielweise, oder das große platzvergeudende Treppenhaus. Deshalb beschlossen sie, es noch einmal mit dem Projekt "Traumhaus" zu versuchen. Fast direkt gegenüber sollte das Traumhaus Nummer zwei, basierend auf den Erfahrungen mit Traumhaus Nummer eins, gebaut werden. Dabei sollte jeder Quadratmeter sinnvoll genutzt werden. Architekt Stefan Hiendl beschränkte sich auf eine Wohnebene - das machte das Haus weitgehend barrierefrei und rollstuhlgerecht. Der moderne Flachdachbungalow hat weder Keller noch Dachboden, dies sollte auch Ausdruck des Lebensstils der dreiköpfigen Familie sein: Sie wollte alles Überflüssige sofort entsorgen. Nichts sollte die reduzierte Klarheit und Offenheit des neuen Traumhauses stören.
(ARD/BR)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

Traumhäuser (3/10)

Ein kleines Haus für wenig Geld

Film von Birgit Eckelt

Ganzen Text anzeigen
Ob mitten in Schwabing oder tief im Bayerischen Wald, ob in Passau, bei Nürnberg, in Eggenfelden oder im Altmühltal: In ganz Bayern waren Kamerateams unterwegs, um die Entstehung ungewöhnlicher neuer Bauprojekte zu dokumentieren. Die ausgewählten Projekte der ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Ob mitten in Schwabing oder tief im Bayerischen Wald, ob in Passau, bei Nürnberg, in Eggenfelden oder im Altmühltal: In ganz Bayern waren Kamerateams unterwegs, um die Entstehung ungewöhnlicher neuer Bauprojekte zu dokumentieren. Die ausgewählten Projekte der zehnteiligen Reihe "Traumhäuser" illustrieren aktuelle baupolitische Themen wie ökologisches Bauen, Bauen im Bestand, Mehrgenerationenhäuser, Bauen in der Stadt und den Umgang mit schwierigen Bauplätzen.
"Auffallend unauffällig" nennt Architekt Hans Kneidl das kleine Haus, das er am Ortsrand von Seukendorf bei Nürnberg für eine junge Familie gebaut hat. Der Bau und die Planung des Hauses stehen im Mittelpunkt des dritten Teils der Reihe. Das Bauprojekt besticht durch geradezu offensive Bescheidenheit. Auf einem kleinen Grundstück ist ein einfaches Einfamilienhaus mit nur 130 Quadratmetern Wohnfläche entstanden. Die reinen Baukosten blieben deutlich unter 200.000 Euro. Das "kleine Haus für wenig Geld" hat ein Satteldach wie die Nachbarhäuser. Auch bezüglich Höhe und Volumen passt es sich an die vorhandene Bebauung an. Dennoch fällt das Haus in diesem konventionellen Neubaugebiet durch die Einfachheit und Klarheit seiner Form auf, ebenso durch die farbliche Einheit von Dach und Fassade, die große, über Eck geführte Fensterfront nach Südosten, die Platzierung der Fensterbänder in der Dachschräge und durch die Offenheit und Großzügigkeit der Innenraumgestaltung. Um besondere Raumqualitäten zu schaffen, bedarf es nicht zwangsläufig aufwendiger, teurer Ausstattungen. Architekt Hans Kneidl hat dort mit einfachen und kostengünstigen, aber gestalterisch wirkungsvollen Industriebaustoffen wie Fließzementestrich und Sichtbeton gearbeitet.

Am Dienstag, 22. Dezember, ab 6.00 Uhr, zeigt 3sat drei weitere Folgen der zehnteiligen Reihe "Traumhäuser".

(ARD/BR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Paulus in Rom

Film von Juri Köster

Ganzen Text anzeigen
2008, zum 2.000. Geburtstag des Apostels Paulus, hatte Papst Benedikt XVI. ein Paulusjahr ausgerufen, das er am 28. Juni gemeinsam mit Patriarch Bartholomäus I. von Konstantinopel in Rom eröffnete. Paulus, der als römischer Bürger in Kleinasien - der heutigen Türkei - ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
2008, zum 2.000. Geburtstag des Apostels Paulus, hatte Papst Benedikt XVI. ein Paulusjahr ausgerufen, das er am 28. Juni gemeinsam mit Patriarch Bartholomäus I. von Konstantinopel in Rom eröffnete. Paulus, der als römischer Bürger in Kleinasien - der heutigen Türkei - geboren wurde, hat auf seinen Missionsreisen über 30.000 Kilometer zurückgelegt. Erst am Ende seines Lebens gelangte er nach Rom. Doch nirgendwo sonst finden sich mehr Hinweise auf sein Leben und Wirken: Orte, an denen er vermutlich gelebt und gelehrt hat, der Kerker, in dem er zusammen mit Petrus eingesperrt gewesen sein soll, die Stelle, an der er hingerichtet wurde, und schließlich sein Grab, das unter der Basilika St. Paul vor den Mauern wiederentdeckt wurde.
Juri Köster besucht die Orte an denen Paulus in Rom gelebt haben soll und trifft Menschen, die auf unterschiedliche Weise mit Paulus verbunden sind, darunter den Prior des Benediktinerklosters St. Paul vor den Mauern, den obersten Benediktinermönch Notker Wolf sowie den Erzpriester der orthodoxen Gemeinde Ostia.
(ARD/BR)


9:50

Hundertwasser in Uelzen

Film von Norbert Wank


10:00
Stereo-Ton16:9 Format

1-2-3 Istanbul (1/4)

Film von Irina Enders

Ganzen Text anzeigen
Nach der furiosen Wettfahrt "1-2-3 Moskau" fahren die Moderatorin Katrin Bauerfeind und Henning Wehland, Sänger der Band H-BLOCKX, diesmal von Slowenien durch den südlichen Balkan in die Türkei. Gemeinsam unterwegs in einem VW-Bulli-Wohnmobil, versucht jeder bei ...

Text zuklappen
Nach der furiosen Wettfahrt "1-2-3 Moskau" fahren die Moderatorin Katrin Bauerfeind und Henning Wehland, Sänger der Band H-BLOCKX, diesmal von Slowenien durch den südlichen Balkan in die Türkei. Gemeinsam unterwegs in einem VW-Bulli-Wohnmobil, versucht jeder bei verschiedenen Aufgaben möglichst viele "Integrationspunkte" zu sammeln. Denn am Ende der 3.000 Kilometer langen Tour kann nur einer den Pokal und einen "getürkten" türkischen Pass gewinnen. Ohne Navigationsgeräte, nur mit Landkarten und eher bescheidenen Kenntnissen der Landessprachen erfordert dies Kreativität und jede Menge Hilfe von Einheimischen. Scherzend, singend und manchmal nachdenklich durchqueren Katrin Bauerfeind und Henning Wehland die Weiten des südöstlichen Europas, stets beobachtet vom allgegenwärtigen "Reiseleiter" Friedrich Liechtenstein. Sie durchqueren Slowenien, Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Montenegro, Mazedonien, Albanien und Bulgarien und begegnen Bauern, Weltmeistern, Traditionalisten, Heiligen und weniger Heiligen, seltenen Wesen aus dunklen Tiefen, Religionshütern, Ausgräbern, Indianern und Brandlöschern.
In der ersten Folge beginnen Katrin Bauerfeind und Henning Wehland ihre Reise in Slowenien, lernen den kuriosen Reiseleiter Liechtenstein und ihren VW-Bus kennen. Teils getrennter Wege, teils zusammen erkunden sie düstere Höhlen und lebende Fossilien, teilen den feuchtfröhlichen Arbeitstag der Bauern, machen viel Wind und suchen einen Drachen. Viel Zeit bleibt nicht, denn die Reise führt sie noch in der ersten Folge nach Kroatien durch Fluss, Tal und minenverseuchte Berge. Sie treffen auf Ureinwohner, Figaros und mutige Kämpfer gegen Feuer und militärische Altlasten.

Die weiteren Folgen der vierteiligen Reihe "1-2-3 Istanbul" zeigt 3sat im Anschluss, ab 10.45 Uhr.


Seitenanfang
10:45
Stereo-Ton16:9 Format

1-2-3 Istanbul (2/4)

Film von Irina Enders

Ganzen Text anzeigen
Nach der furiosen Wettfahrt "1-2-3 Moskau" fahren die Moderatorin Katrin Bauerfeind und Henning Wehland, Sänger der Band H-BLOCKX, diesmal von Slowenien durch den südlichen Balkan in die Türkei. Gemeinsam unterwegs in einem VW-Bulli-Wohnmobil, versucht jeder bei ...

Text zuklappen
Nach der furiosen Wettfahrt "1-2-3 Moskau" fahren die Moderatorin Katrin Bauerfeind und Henning Wehland, Sänger der Band H-BLOCKX, diesmal von Slowenien durch den südlichen Balkan in die Türkei. Gemeinsam unterwegs in einem VW-Bulli-Wohnmobil, versucht jeder bei verschiedenen Aufgaben möglichst viele "Integrationspunkte" zu sammeln. Denn am Ende der 3.000 Kilometer langen Tour kann nur einer den Pokal und einen "getürkten" türkischen Pass gewinnen. Ohne Navigationsgeräte, nur mit Landkarten und eher bescheidenen Kenntnissen der Landessprachen erfordert dies Kreativität und jede Menge Hilfe von Einheimischen. Scherzend, singend und manchmal nachdenklich durchqueren Katrin Bauerfeind und Henning Wehland die Weiten des südöstlichen Europas, stets beobachtet vom allgegenwärtigen "Reiseleiter" Friedrich Liechtenstein. Sie durchqueren Slowenien, Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Montenegro, Mazedonien, Albanien und Bulgarien und begegnen Bauern, Weltmeistern, Traditionalisten, Heiligen und weniger Heiligen, seltenen Wesen aus dunklen Tiefen, Religionshütern, Ausgräbern, Indianern und Brandlöschern.
Die wundersame Reise geht weiter nach Bosnien-Herzegowina und Montenegro. Katrin schwitzt auf heiligen Bergen, Henning übt sich in sehr nassen Trockenübungen. In Mostar wartet Bruce Lee und in Sarajevo die bewegte Geschichte einer besonderen Stadt. Und die beiden Kontrahenten scheuen keine Mühen, um sich richtig zu integrieren: Katrin jobbt mit Putzlappen und Schürze, und Henning trifft das Los eines Straßenmusikers.


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

1-2-3 Istanbul (3/4)

Film von Irina Enders

Ganzen Text anzeigen
Nach der furiosen Wettfahrt "1-2-3 Moskau" fahren Moderatorin Katrin Bauerfeind und Henning Wehland, Sänger der Band H-BLOCKX, diesmal von Slowenien durch den südlichen Balkan in die Türkei. Gemeinsam unterwegs in einem VW-Bulli-Wohnmobil, versucht jeder bei ...

Text zuklappen
Nach der furiosen Wettfahrt "1-2-3 Moskau" fahren Moderatorin Katrin Bauerfeind und Henning Wehland, Sänger der Band H-BLOCKX, diesmal von Slowenien durch den südlichen Balkan in die Türkei. Gemeinsam unterwegs in einem VW-Bulli-Wohnmobil, versucht jeder bei verschiedenen Aufgaben möglichst viele "Integrationspunkte" zu sammeln. Denn am Ende der 3.000 Kilometer langen Tour kann nur einer den Pokal und einen "getürkten" türkischen Pass gewinnen. Ohne Navigationsgeräte, nur mit Landkarten und eher bescheidenen Kenntnissen der Landessprachen erfordert dies Kreativität und jede Menge Hilfe von Einheimischen. Scherzend, singend und manchmal nachdenklich durchqueren Katrin Bauerfeind und Henning Wehland die Weiten des südöstlichen Europas, stets beobachtet vom allgegenwärtigen "Reiseleiter" Friedrich Liechtenstein. Sie durchqueren Slowenien, Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Montenegro, Mazedonien, Albanien und Bulgarien und begegnen Bauern, Weltmeistern, Traditionalisten, Heiligen und weniger Heiligen, seltenen Wesen aus dunklen Tiefen, Religionshütern, Ausgräbern, Indianern und Brandlöschern.
"Reiseleiter" Liechtenstein führt Katrin und Henning über weite Berge hinein nach Albanien und weiter nach Mazedonien, wo es weitere Integrationspunkte zu gewinnen gilt. Albanien wartet auf mit bunten Trachten, Bergen und lebendigen Städten. In Mazedonien graben Katrin und Henning nach dem Ursprung des Ursprungs, klären was "Üsküp" ist und fühlen sich wie sagenumwobene Helden.


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

1-2-3 Istanbul (4/4)

Film von Irina Enders

Ganzen Text anzeigen
Nach der furiosen Wettfahrt "1-2-3 Moskau" fahren die Moderatorin Katrin Bauerfeind und Henning Wehland, Sänger der Band H-BLOCKX, diesmal von Slowenien durch den südlichen Balkan in die Türkei. Gemeinsam unterwegs in einem VW-Bulli-Wohnmobil, versucht jeder bei ...

Text zuklappen
Nach der furiosen Wettfahrt "1-2-3 Moskau" fahren die Moderatorin Katrin Bauerfeind und Henning Wehland, Sänger der Band H-BLOCKX, diesmal von Slowenien durch den südlichen Balkan in die Türkei. Gemeinsam unterwegs in einem VW-Bulli-Wohnmobil, versucht jeder bei verschiedenen Aufgaben möglichst viele "Integrationspunkte" zu sammeln. Denn am Ende der 3.000 Kilometer langen Tour kann nur einer den Pokal und einen "getürkten" türkischen Pass gewinnen. Ohne Navigationsgeräte, nur mit Landkarten und eher bescheidenen Kenntnissen der Landessprachen erfordert dies Kreativität und jede Menge Hilfe von Einheimischen. Scherzend, singend und manchmal nachdenklich durchqueren Katrin Bauerfeind und Henning Wehland die Weiten des südöstlichen Europas, stets beobachtet vom allgegenwärtigen "Reiseleiter" Friedrich Liechtenstein. Sie durchqueren Slowenien, Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Montenegro, Mazedonien, Albanien und Bulgarien und begegnen Bauern, Weltmeistern, Traditionalisten, Heiligen und weniger Heiligen, seltenen Wesen aus dunklen Tiefen, Religionshütern, Ausgräbern, Indianern und Brandlöschern.
Auf der letzten Etappe kocht Henning in Bulgarien und Katrin betritt die Bretter, die die Welt bedeuten. Kurz vor dem grandiosen Finale der Reise wird Liechtenstein blinder Passagier und verteilt die entscheidenden Punkte. In Istanbul dann der Endspurt: Es wird gebetet, der Bosporus durchquert und das Ende Europas gesucht. Henning erkundet mit einem Imam die religiösen Wurzeln des Islam. Katrin versucht, sich zum asiatischen Teil der Millionenstadt durchzuschlagen. Wer von beiden hat am Ende die meisten Integrationspunke gesammelt und wird türkischer Staatsbürger?


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kochgeschichten (1/3)

Sizilianische Früchte

Film von Alexander Samsonow

Ganzen Text anzeigen
Wenn im Dezember bei uns der Winter seinen Einzug hält, beginnt in Sizilien die Orangen- und Zitronenernte. Berühmt für ihre Zitrusfrüchte ist vor allem die Provinz Catania rund um den schneebedeckten Ätna. Allerdings findet man sie wegen der italienischen EU-Politik ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Wenn im Dezember bei uns der Winter seinen Einzug hält, beginnt in Sizilien die Orangen- und Zitronenernte. Berühmt für ihre Zitrusfrüchte ist vor allem die Provinz Catania rund um den schneebedeckten Ätna. Allerdings findet man sie wegen der italienischen EU-Politik nur selten auf dem deutschen Markt. Die Sizilianer erzählen gerne von ihrer Liebe zu den Orangen und Zitronen und von den Gaumenfreuden, die sie daraus zubereiten. Sie verwenden die Früchte im Salat, zum Fisch und sogar zur Bratwurst, für das Sorbet und kandiert zur traditionellen Cassata. In der sizilianischen Küche spiegeln sich die unterschiedlichen Einflüsse aller Völker des Mittelmeeres, die diese einzigartige Insel einmal beherrscht haben.
Der Film berichtet von den Früchten aus Sizilien und wie die Bewohner der Region sie in ihrer Küche verwenden.

Die beiden weiteren Teile von "Kochgeschichten" zeigt 3sat an den kommenden Tagen um 13.15 Uhr.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
schwarz-weiss monochrom

Wenn Frauen schwindeln

Spielfilm, BRD 1957

Darsteller:
Daisy HellmannBibi Johns
Peter KrügerErik Schumann
Tante FitaFita Benkhoff
Herr HellmannGustav Knuth
KarlBoy Gobert
PaustPeer Schmidt
u.a.
Regie: Paul Martin

Ganzen Text anzeigen
Fabrikantentochter Daisy Hellmann, die für das Frauenmagazin "Damenwelt" schreibt, lässt in ihren Artikeln die Männer nicht gut aussehen. Um Material zu sammeln, schreckt Daisy auch vor gewagten Experimenten nicht zurück. Ihr Vater hofft inbrünstig, dass Daisy bald ...

Text zuklappen
Fabrikantentochter Daisy Hellmann, die für das Frauenmagazin "Damenwelt" schreibt, lässt in ihren Artikeln die Männer nicht gut aussehen. Um Material zu sammeln, schreckt Daisy auch vor gewagten Experimenten nicht zurück. Ihr Vater hofft inbrünstig, dass Daisy bald unter die Haube kommt. Immerhin ist Daisys Serie "Männer, wie sie wirklich sind" ein Erfolg. Und wieder steht ein Versuch an: Helfen Männer nur hübschen Frauen aus prekären Situationen? Daisy will es wissen und mimt eine Schmuckdiebin. Tatsächlich rettet sie der flotte Kapellmeister Peter Krüger vor dem Zugriff des Gesetzes und plant nun, aus der Juwelendiebin etwas "Ordentliches" zu machen. Daisy wittert reichlich Stoff für ihre Kolumne. Sie erzählt Peter wahre Schauermärchen über ihre Vergangenheit und ihre kleptomanische Veranlagung. Doch dann muss sie feststellen, dass sie auf dem besten Weg ist, sich in Peter zu verlieben.
Die Komödie mit Bibi Johns, Gustav Knuth und Erik Schumann lebt von grotesken Verwechslungen und launigen Kabinettstückchen. Die Revueszenerie erlaubt Hauptdarstellerin Bibi Johns neben ihren schauspielerischen auch ihre musikalischen Qualitäten zu zeigen.


Seitenanfang
15:30

Einmal kehr ich wieder

(Dalmatinische Hochzeit/Damatinska Svabda)

Spielfilm, BRD/Jugoslawien 1953

Darsteller:
John RickPaul Dahlke
Tochter GloriaHelene Stanley
Gräfin Stella MontiAdelheid Seeck
Graf Pero Monti, ihr SohnPero Alexander
MarinaElma Karlowa
Bob EmersonHeinz Drache
u.a.
Regie: Géza von Bolváry

Ganzen Text anzeigen
Eine imposante Hochseejacht ankert vor der dalmatinischen Küste. Sie gehört dem amerikanischen Industriellen John Rick. John hat Dubrovnik vor 25 Jahren verlassen - damals hieß er noch Ivo Marritsch, war bettelarm und unglücklich verliebt. Standesdünkel verhinderten ...

Text zuklappen
Eine imposante Hochseejacht ankert vor der dalmatinischen Küste. Sie gehört dem amerikanischen Industriellen John Rick. John hat Dubrovnik vor 25 Jahren verlassen - damals hieß er noch Ivo Marritsch, war bettelarm und unglücklich verliebt. Standesdünkel verhinderten damals, dass er die Frau, die er liebte, heiraten konnte. Nun hat er Geld und möchte die Gräfin Stella Monti, die ihm vor langer Zeit das Herz gebrochen hat, wiedersehen. Diese lebt - mittlerweile geschieden - mit ihrem Sohn Pero im Palast der Stadt. John beschließt, seine wahre Identität zu verheimlichen und geht als "Hilfsmaschinist Marritsch" an Land. Auf der Jacht hat John seine Tochter Gloria zurückgelassen, aber schon bald macht auch sie Dubrovnik unsicher - und verliebt sich ausgerechnet in Pero. Finanziell ist es um dessen Familie gar nicht gut gestellt: Der Gräfin sitzen die Gläubiger im Nacken. Um sie loszuwerden, will die Familie Monti ihnen ein Märchen auftischen, nämlich, dass es einen Kaufinteressenten für das Schloss gäbe - einen US-Industriellen, den ausgerechnet der "Hilfsmaschinist Marritsch" darstellen soll.
"Einmal kehr ich wieder" ist auch unter dem Titel "Dalmatinische Hochzeit" bekannt und wurde 1953 im Kino mit dem Slogan "Ein musikalisches Lustspiel in Agfacolor" beworben. Mit Paul Dahlke und Adelheid Seeck hat der Film ein überaus sympathisches Paar in den Hauptrollen, die Bilder der dalmatinischen Küste und der Hafenstadt Dubrovnik beeindrucken.


Seitenanfang
17:05
Stereo-Ton16:9 Format

Adventzeit in Wien

Moderation: Harry Prünster

Ganzen Text anzeigen
Der Wiener Christkindlmarkt ist der größte Adventsmarkt in Österreich.
Moderator Harry Prünster besucht den Wiener Christkindlmarkt und stellt dessen Attraktionen vor. Er spricht mit einer Bäuerin aus Tirol sowie einer alten Ungarin über Weihnachtserinnerungen ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Wiener Christkindlmarkt ist der größte Adventsmarkt in Österreich.
Moderator Harry Prünster besucht den Wiener Christkindlmarkt und stellt dessen Attraktionen vor. Er spricht mit einer Bäuerin aus Tirol sowie einer alten Ungarin über Weihnachtserinnerungen und traditionelle Bräuche. Für besinnliche Stimmung sorgen die "Kelly Familiy", "Papermoon" und "Trio".
(ORF)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

Fernweh - Rund ums Mittelmeer (1/7)

Von Gibraltar über Marokko und Algerien nach Tunesien

Moderation: Mona Vetsch

Ganzen Text anzeigen
Jährlich pilgern 200 Millionen Touristen ans Mittelmeer. Doch das Mittelmeer ist viel mehr als eine Feriendestination: Es ist die Wiege der abendländischen Zivilisation. An seinen Küsten entstanden Christentum, Islam und Judentum. Lange Zeit war das Mittelmeer das ...

Text zuklappen
Jährlich pilgern 200 Millionen Touristen ans Mittelmeer. Doch das Mittelmeer ist viel mehr als eine Feriendestination: Es ist die Wiege der abendländischen Zivilisation. An seinen Küsten entstanden Christentum, Islam und Judentum. Lange Zeit war das Mittelmeer das Zentrum der Welt - "mediterraneo" bedeutet wörtlich "Mitte der Erde". Das Mittelmeer steht seit Tausenden von Jahren für blauen Himmel und klares Wasser, für ein fruchtbares Küstenland voller Trauben, Oliven und Zitronen.
"Fernweh - Rund ums Mittelmeer" nimmt mit auf eine abenteuerliche Tour entlang der Mittelmeerküste. Bikini und Burkas, Terrorismus und Tourismus, Sandburgen und versunkene Städte, Flüchtlingslager und Ferienbungalows: Mona Vetsch und die "Fernweh"-Reporter berichten vom vielfältigen und kontrastreichen Leben entlang der Mittelmeerküste von Gibraltar über Marokko, Israel und Syrien bis Griechenland, durch den Balkan nach Italien, Frankreich und Spanien zurück nach Gibraltar. Die Reise beginnt auf dem Felsen von Gibraltar, dem britischen Hoheitsgebiet auf der iberischen Halbinsel. 20 Kilometer entfernt - auf der anderen Seite der Meerenge - warf der Legende nach Herkules einen anderen Steinbrocken: den Jebel Musa bei Ceuta, der spanischen Exklave an der marokkanischen Küste. Die beiden markanten Felsen bilden den Flaschenhals des Mittelmeers - mit der Fähre sind sie nur eine halbe Stunde voneinander entfernt. Doch wer auf dem Landweg von Spanien nach Marokko will, auf den wartet eine Küste von rund 50.000 Kilometern Länge.

3sat zeigt die weiteren sechs Folgen von "Fernweh - Rund ums Mittelmeer" an den kommenden Tagen jeweils um 17.30 Uhr.


Seitenanfang
18:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Das Bibelrätsel (1/4)

Erzählt von Maximilian Schell

Mythos Moses

Film von Jens-Peter Behrend

Ganzen Text anzeigen
Moses - ein Findelkind, ausgesetzt auf dem Nil - wächst am Hof des mächtigsten Herrschers seiner Zeit, dem Pharao, auf. Er wird später zum Rebellen und Freiheitskämpfer, führt sein Volk aus der Knechtschaft in Ägypten und schließt einen Bund mit Gott. Die ersten ...

Text zuklappen
Moses - ein Findelkind, ausgesetzt auf dem Nil - wächst am Hof des mächtigsten Herrschers seiner Zeit, dem Pharao, auf. Er wird später zum Rebellen und Freiheitskämpfer, führt sein Volk aus der Knechtschaft in Ägypten und schließt einen Bund mit Gott. Die ersten fünf Bücher der Bibel hat man nach ihm benannt - er soll sogar selbst der Autor sein. Aber hat der große Religionsstifter überhaupt wirklich gelebt? Die Fahndung nach dem historischen Moses führt nach Ägypten. Dort sollen die Israeliten nach der biblischen Überlieferung zu einem mächtigen Volk herangewachsen sein, das Fronarbeit für die Pharaonen leisten musste. Aus der Sicht moderner Forscher wie dem israelischen Archäologen Israel Finkelstein verbirgt sich hinter der biblischen Erzählung ein kleinasiatisches Volk, das tatsächlich um 1700 vor Christus im Nildelta siedelte. Die sogenannten Hyksos hatten sogar vorübergehend die Macht in Ägypten an sich gerissen, bis sie schließlich von den Pharaonen besiegt wurden. Die Erinnerung an ihre Vertreibung hat die Bibel in der Exodus-Erzählung verarbeitet. Aber ist auch in der großen Schlüsselfigur Moses ein historisches Vorbild verarbeitet? Bis heute suchen Archäologen nach seinen Spuren. Der Ägyptologe Rolf Krauss ist fest davon überzeugt: Der biblische Held hieß in Wirklichkeit Amun-masesa und war ein ägyptischer Vizekönig, der im 13. Jahrhundert vor Christus einen Aufstand gegen den Pharao anzettelte. Die Bibel hat die Erinnerung an den Rebellen bewahrt - und umgedichtet. Aus dem Ägypter wurde ein Israelit, aus dem Aufrührer gegen den Pharao wurde der Freiheitskämpfer Moses - und der Mann, der auf einem Berg im Sinai von Gott die Zehn Gebote erhält.
Die erste Folge der vierteiligen Reihe "Das Bibelrätsel" begibt sich auf die Suche nach dem historischen Moses.

Die weiteren drei Folgen der vierteiligen Reihe "Das Bibelrätsel" zeigt 3sat an den kommenden Tagen jeweils um 18.15 Uhr.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kennwort Kino: Die Glorreichen 5

Starke Männer im Deutschen Film

Film von Peter Paul Huth und Maik Platzen

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der Österreicher Christoph Waltz begeisterte auf dem Festival in Cannes und wurde dort für seine Verkörperung eines elegant-boshaften SS-Offiziers in Quentin Tarantinos "Inglourious Basterds" als Bester Darsteller ausgezeichnet. Auch August Diehls Auftritt in diesem ...

Text zuklappen
Der Österreicher Christoph Waltz begeisterte auf dem Festival in Cannes und wurde dort für seine Verkörperung eines elegant-boshaften SS-Offiziers in Quentin Tarantinos "Inglourious Basterds" als Bester Darsteller ausgezeichnet. Auch August Diehls Auftritt in diesem Film hinterließ einen starken Eindruck. Mit seiner Darstellung eines SS-Majors beweist er, dass er zu den vielseitigen deutschen Schauspielern gehört. Rund zehn Jahre ist es her, dass Adam Bousdoukos mit seiner Rolle in Fatih Akins Debüt "Kurz und schmerzlos" frischen Wind ins deutsche Kino brachte. In Akins neuem Film "Soul Kitchen" feiert er nun sein Comeback. Der Hamburger hat auch am Drehbuch mitgeschrieben, das in Venedig mit dem Silbernen Löwen ausgezeichnet wurde und auf seiner eigenen Geschichte basiert. Einen strengen Vater und Pastor spielt Burghart Klaußner in Michael Hanekes psychologischem Thriller "Das weiße Band", der in diesem Jahr die Goldenen Palme als Bester Film gewann. Abseits der Blitzlichtgewitter avancierte ein 33-jähriger zum Shooting Star des Jahres: Steven Scharf spielte an den Münchener Kammerspielen im Jelinek-Stück "Rechnitz", das von Kritikern zur Inszenierung des Jahres gewählt wurde. Und in Hans-Christian Schmids internationaler Produktion "Sturm" lieferte Scharf an der Seite von Anamaria Marinca und Kerry Fox ein souveränes Spielfilmdebüt ab.
"Kennwort Kino: Die Glorreichen 5" zieht eine Bilanz des Filmjahrs 2009 und spricht mit Schauspielern über die Höhepunkte.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

"Stille Nacht an allen Fronten"

Weihnacht' 1944

Film von Friederike Dreykluft und Christian Deick

Ganzen Text anzeigen
Wohl selten war die Sehnsucht nach "Friede auf Erden" berechtigter als an Weihnachten 1944. Das letzte Weihnachtsfest im Zweiten Weltkrieg stand an der Schwelle zum Frieden und war aber erfüllt von Leid, Trauer und Heimweh. Doch mancherorts hielt die Welt an diesem Tag ...

Text zuklappen
Wohl selten war die Sehnsucht nach "Friede auf Erden" berechtigter als an Weihnachten 1944. Das letzte Weihnachtsfest im Zweiten Weltkrieg stand an der Schwelle zum Frieden und war aber erfüllt von Leid, Trauer und Heimweh. Doch mancherorts hielt die Welt an diesem Tag für Momente der Versöhnung und des Trostes inne. Der 18-jährige Joseph Schröder rettete inmitten der Ardennenschlacht gemeinsam mit einem gegnerischen Soldaten ein neugeborenes Baby. Den jüdischen Jungen György Válas bewahrte die Ankunft der Roten Armee in Budapest am 24. Dezember vor der Erschießung durch ungarische Nationalsozialisten. Doch es gab auch schreckliche Momente: Das hessische Bauerndorf Bellersheim wurde an diesem Tag Ziel eines alliierten Luftangriffs. Die Häftlinge des KZ Flossenbürg mussten am Heiligen Abend erleben, wie sechs Mitgefangene im Schein eines Weihnachtsbaums gehenkt wurden.
In einer historischen Momentaufnahme dokumentiert der Film "'Stille Nacht an allen Fronten'" den Weihnachtstag des Jahres 1944 an unterschiedlichen Schauplätzen in ganz Europa. Filmdokumente aus Archiven in aller Welt spiegeln die besondere Atmosphäre jener Tage. Im Interview erinnern sich prominente Zeitzeugen wie Hans-Dietrich Genscher, Rolf Schimpf und Jutta Limbach zurück.


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Film von Josef Becker

Der Kölner Dom

Ganzen Text anzeigen
Unter den großen Kirchen der Welt verkörpert der Kölner Dom den Typus der hochgotischen Kathedrale am reinsten und vollkommensten. Nur wenige große Bauten sind in allen Teilen so einheitlich ausgeführt wie er, und das trotz einer Bauzeit von 632 Jahren. Von 1248 bis ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Unter den großen Kirchen der Welt verkörpert der Kölner Dom den Typus der hochgotischen Kathedrale am reinsten und vollkommensten. Nur wenige große Bauten sind in allen Teilen so einheitlich ausgeführt wie er, und das trotz einer Bauzeit von 632 Jahren. Von 1248 bis 1560 mühten sich die mittelalterlichen Meister um das riesige Werk, das sie schließlich nur zur Hälfte fertigstellen konnten. Doch schon damals prägte der Dom mit seiner eigenwilligen, unvollendeten Gestalt das Bild der Stadt. Anfang des 19. Jahrhunderts sorgte die romantische Begeisterung für das Mittelalter und für den "deutschen Stil" - wofür man die Gotik hielt - für neuen Schwung. 1818 fand man die Originalzeichnungen für die Westfassade des Doms wieder, und 1842 wurde der Bau endlich fortgesetzt. 1880 wurde der Kölner Dom in Gegenwart Kaiser Wilhelms I. geweiht. Mit den 156 Meter hohen Türmen war das Gebäude, das den Schrein mit den Gebeinen der Heiligen Drei Könige beherbergt, nicht nur das damals höchste Bauwerk der Welt, sondern er ist bis heute eine der größten Kirchen der Christenheit - und das geliebte Wahrzeichen der Stadt.
Der Film erzählt die Geschichte des Kölner Doms.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:00
16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Peter Voß fragt Juli Zeh

"Freiheit, Freiheit über alles?"

Eine Bühler Begegnung

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Juli Zeh ist Schriftstellerin, Juristin und eine engagierte Zeitgenossin. Zusammen mit ihrem Schriftstellerkollegen Ilija Trojanow hat sie eine Streitschrift geschrieben: "Angriff auf die Freiheit". Sie attackiert darin den Sicherheitswahn, der seit dem 11. September 2001 ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Juli Zeh ist Schriftstellerin, Juristin und eine engagierte Zeitgenossin. Zusammen mit ihrem Schriftstellerkollegen Ilija Trojanow hat sie eine Streitschrift geschrieben: "Angriff auf die Freiheit". Sie attackiert darin den Sicherheitswahn, der seit dem 11. September 2001 und dem Krieg gegen den Terrorismus Einzug in die Politik gehalten hat. Überwachungsstaat, der Abbau bürgerlicher Rechte und der Verlust der Freiheit des Individuums, das sind die Szenarien, gegen die sie anschreibt. Freiheit ist auch das Thema des neuen Romans von Juli Zeh, "Corpus Delicti". Es ist ein Science-Fiction-Roman, der sehr gegenwärtig ist. In dem Buch geht es um eine Gesundheitsdiktatur, in der alle nur eines sein wollen und sollen: gesund und fit. Auf der Strecke bleiben der Zufall, das Nichtangepasste, das Recht auf Abweichung, kurz: die Freiheit.
Peter Voß fragt die Schriftstellerin: "Freiheit, Freiheit über alles?"
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
23:10
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

Cassandra Steen

Aufzeichnung vom 3satfestival 2009

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Vor elf Jahren wurde die gebürtige Stuttgarterin Cassandra Steen mit dem Freundeskreis-Album "Quadratur des Kreises" bekannt. Später sang sie mit Sabrina Setlur und Xavier Naidoo und war die Frontfrau von Glashaus. Jetzt mischt Cassandra Steen auf ihrem Album "Darum ...

Text zuklappen
Vor elf Jahren wurde die gebürtige Stuttgarterin Cassandra Steen mit dem Freundeskreis-Album "Quadratur des Kreises" bekannt. Später sang sie mit Sabrina Setlur und Xavier Naidoo und war die Frontfrau von Glashaus. Jetzt mischt Cassandra Steen auf ihrem Album "Darum Leben Wir" gängige Klischees und verbindet deutsche Poesie mit wirbelnden Rhythmen.
Beim "3satfestival 2009" bewies Cassandra Steen mit Songs von ihrem Album "Darum Leben Wir", dass hiesiger Soul mindestens so innovativ, frisch und ungewöhnlich klingen kann wie amerikanischer.


Seitenanfang
0:25
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:55
Stereo-Ton16:9 Format

Kennwort Kino: Die Glorreichen 5

(Wh.)


Seitenanfang
1:30

Alte Damen morden gründlich

(Les grands moyens)

Spielfilm, Frankreich 1975

Darsteller:
Kommissar Honoré CompagnaRoger Carel
Tante BasiliaHélène Dieudonne
Camille ConségudeFernand Sardou
AngelinaCatherine Rouvel
AntoniaYvette Maurech
PetrinaAgnes Gattegno
u.a.
Regie: Hubert Cornfield

Ganzen Text anzeigen
In den Bergen oberhalb Nizzas wird die Familie des korsischen Kommissars Compagna Opfer der Blutrache einer Gangsterbande. Nur die alte Tante Basilia und ihre Enkelin überleben den Anschlag. Compagna will die Täter mit den Mitteln des Gesetzes zur Strecke bringen. Doch ...

Text zuklappen
In den Bergen oberhalb Nizzas wird die Familie des korsischen Kommissars Compagna Opfer der Blutrache einer Gangsterbande. Nur die alte Tante Basilia und ihre Enkelin überleben den Anschlag. Compagna will die Täter mit den Mitteln des Gesetzes zur Strecke bringen. Doch seltsamerweise sterben bald vier der Täter - alle Mitglieder des Clans des alten Camille Conségude - unter nicht natürlichen Umständen. Führt der Kommissar etwa ein Doppellleben und übt heimlich Blutrache? Zumindest seine Frau und die Einwohner Nizzas sind davon überzeugt. Doch nicht Compagna, sondern seine Tante Basilia und zwei ihrer Schwestern stecken hinter den Vergeltungsakten. Das Damentrio rächt mit akribischer Ordnung und ohne Spuren zu hinterlassen den Tod seiner Angehörigen. So reduziert sich der Clan der Conségudes, bis nur noch einer der Täter übrig ist. Den haben sich die Killerladys für zuletzt aufbewahrt.
Regisseur Hubert Cornfield hat eine Alte-Damen-Groteske à la "Arsen und Spitzenhäubchen" gekonnt mit einer Vendetta-Geschichte aus dem Mafia-Millieu gekreuzt und nimmt augenzwinkernd die Rachemetzeleien anderer Kinogenres auf die Schippe.


Seitenanfang
2:55
schwarz-weiss monochrom

Wenn Frauen schwindeln

(Wh.)


Seitenanfang
4:25

Einmal kehr ich wieder

(Wh.)

Sendeende: 6:00 Uhr