Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 18. Dezember
Programmwoche 51/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:15
Stereo-Ton16:9 Format

1-2-3 Moskau. ln 7 Tagen durch Osteuropa (4/5)

Tallinn

Film von Irina Enders

Ganzen Text anzeigen
Eine Wettfahrt von Berlin nach Moskau. 3.000 Kilometer. Sieben Tage. Fünf Städte. Zwei 123er Coupés. Katrin Bauerfeind kämpft sich mit verbaler Schlagfertigkeit und vollem Körpereinsatz durch die Weiten des östlichen Europas. Ihr Kontrahent Henning Wehland, Sänger ...

Text zuklappen
Eine Wettfahrt von Berlin nach Moskau. 3.000 Kilometer. Sieben Tage. Fünf Städte. Zwei 123er Coupés. Katrin Bauerfeind kämpft sich mit verbaler Schlagfertigkeit und vollem Körpereinsatz durch die Weiten des östlichen Europas. Ihr Kontrahent Henning Wehland, Sänger der deutschen Rockinstitution H-BLOCKX, geht mit unerschütterlichem Humor ins Rennen.
Tag 5: Im strömenden Regen ist Henning von Vilnius nach Tallinn unterwegs. Der Regen schreckt ihn nicht, solange er im Auto sitzt. Doch in der estnischen Hauptstadt erwartet ihn Toomas und eine besondere Sightseeingtour. Ehe sich Henning versieht, ist er in Regenklamotten und mit Fahrrad unterwegs zu den verschiedenen Sehenswürdigkeiten in Tallinn. Eine Videobotschaft erlöst ihn. Evelyn, eine ehemalige Miss Estonia, lädt den Sänger in ihr Studio ein. Katrin hat inzwischen Riga verlassen und 350 Kilometer bis zur russischen Grenze vor sich. Sie rechnet fest damit, dass sie innerhalb der vorgegebenen sieben Tage in Moskau ankommt. Nachdem Henning überprüft hat, ob man wirklich überall in Estland drahtlos ins Internet kommt, erwartet ihn schon die nächste Überraschung: Miss Estonia nimmt ihn zu einer Spritztour mit - im Schützenpanzer. Unterdessen hat Katrin den ersten Schlagbaum an der russischen Grenze erreicht. Passkontrolle! Alles sieht noch gut aus. Und während sie sich im Vorteil wähnt, genießt ihr Kontrahent das schöne Leben. Evelyn hat ihn eingeladen in ein russisches Lokal mitten in Tallinn. Eine neue Videobotschaft ruft dann auch Henning nach Moskau. Seine nächste Aufgabe: VJ Chuck vom Musikfernsehen A-One TV finden. Wirkliche Probleme hat dagegen Katrin. Alles Bitten und Betteln hat nichts genützt: Ihr Auto darf nicht nach Russland einreisen. Das Team erklärt sich bereit, Katrin bis Novgorod mitzunehmen, dann muss sie selbst sehen, wie sie nach Moskau kommt.


6:45
Stereo-Ton16:9 Format

1-2-3 Moskau. ln 7 Tagen durch Osteuropa (5/5)

Moskau

Film von Irina Enders

Ganzen Text anzeigen
Eine Wettfahrt von Berlin nach Moskau. 3.000 Kilometer. Sieben Tage. Fünf Städte. Zwei 123er Coupés. Katrin Bauerfeind kämpft sich mit verbaler Schlagfertigkeit und vollem Körpereinsatz durch die Weiten des östlichen Europas. Ihr Kontrahent Henning Wehland, Sänger ...

Text zuklappen
Eine Wettfahrt von Berlin nach Moskau. 3.000 Kilometer. Sieben Tage. Fünf Städte. Zwei 123er Coupés. Katrin Bauerfeind kämpft sich mit verbaler Schlagfertigkeit und vollem Körpereinsatz durch die Weiten des östlichen Europas. Ihr Kontrahent Henning Wehland, Sänger der deutschen Rockinstitution H-BLOCKX, geht mit unerschütterlichem Humor ins Rennen.
Tag 6: Henning fährt in den frühen Morgenstunden 300 Kilometer quer durch Estland zur russischen Grenze. Katrin durfte ihren Wagen nicht nach Russland einführen. Um das Rennen doch noch gewinnen zu können, mietet sie ein Taxi von Nowgorod nach Moskau. Das sind 800 Kilometer. Henning verbringt unterdessen viel Zeit vor der Grenze zu Russland. Um Mitternacht wartet er immer noch auf den Stempel, während Katrin Moskau erreicht. Die Fahrt geht endlich auch für Henning weiter. Tag 7: Katrin trifft sich mit der jungen Band PunkTV, die sie zu einem Spaziergang durch ihr altes Moskauer Viertel einlädt. Auf dem Weg wird Katrin per Videobotschaft zu den Designern von Park-Studio eingeladen. Sie verabredet sich mit den Jungs von PunkTV in einem Moskauer Club und findet sogar noch Zeit für einen kleinen Einkaufsbummel, bevor sie die Grafikdesigner von Park-Studio trifft. Henning ist in Moskau und auf dem Weg zu seiner ersten Verabredung. Beim alternativen Musiksender A-One TV wartet VJ Chuck auf ihn. Henning hat inzwischen den Bandleader der Gruppe Invektiva kennengelernt, der sich Chuck und Henning anschließt. Gemeinsam stärken sie sich im Hard Rock Café. Henning lässt sich überreden, noch eine Sache in Moskau zu erledigen: ein Konzert mit Invektiva. Auch Katrin ist inzwischen auf dem Weg zu einem Konzert. Der Club, in dem PunkTV spielt, ist zum Bersten voll. Doch Katrin kann nicht lange bleiben, denn die beiden Kontrahenten erhalten ihre letzte Videobotschaft: Zielpunkt der Reise ist der Rote Platz. Wer wird das Rennen machen?


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Notfall in Davos (5/5)

Der weiße Tod

Film von Alain Godet

Ganzen Text anzeigen
Es hat geschneit in Davos. Die Lawinengefahr ist groß. Früh am Morgen hat Dany Kistler eine besondere Aufgabe: Vom offenen Helikopter aus wirft er Sprengladungen in die gefährlichen Hänge, um Lawinen auszulösen. Das ist ein Job ganz nach seinem Geschmack. Oberarzt ...

Text zuklappen
Es hat geschneit in Davos. Die Lawinengefahr ist groß. Früh am Morgen hat Dany Kistler eine besondere Aufgabe: Vom offenen Helikopter aus wirft er Sprengladungen in die gefährlichen Hänge, um Lawinen auszulösen. Das ist ein Job ganz nach seinem Geschmack. Oberarzt Adrian Bisig hat eine delikate Aufgabe: Elsa Denne, eine 84-jährige österreichische Touristin, hat akute Herzrhythmusstörungen. Bisig muss abklären, ob ihr Leben im schlimmsten Fall mit Maximal-Medizin erhalten werden soll. Chefchirurg Christian Ryf hat das verletzte Bein der Skifahrerin Nicole Stamm erfolgreich operiert. Jetzt darf sie es das erste Mal belasten. Da schreckt eine dramatische Meldung das Notfallteam auf: Ein Skifahrer ist in einer Lawine verschüttet worden. Alles wird für diesen Ernstfall bereit gemacht - einer der Momente, in der alle Routine wie weggeblasen ist. Tiziano, der Eishockeyspieler mit dem gebrochenen Rückenwirbel, bekommt im Spital unerwarteten Besuch. Seine Mannschaftskollegen wünschen ihm alles Gute. Christian Ryf empfängt einen speziellen Patienten: Dany Kistler vom Pistenrettungsdienst hat seit Längerem Schmerzen in seiner rechten Hand.
Fünfte Folge der fünfteiligen Dokumentarserie "Notfall in Davos", die Geschichten über reale Schicksale erzählt, die unter die Haut gehen.


Seitenanfang
11:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Giganten: Einstein

Superstar der Wissenschaft

Film von Gero von Boehm

mit Maximilian Schell als Albert Einstein

Ganzen Text anzeigen
Mit seiner Relativitätstheorie stößt Albert Einstein (1879 - 1955) das Tor zu einem neuen Zeitalter auf. Das naturwissenschaftliche Weltbild von Generationen gerät ins Wanken. Zeit und Raum verlieren ihre Stabilität. Im Berlin der 1920er Jahre ist Einstein eine ...

Text zuklappen
Mit seiner Relativitätstheorie stößt Albert Einstein (1879 - 1955) das Tor zu einem neuen Zeitalter auf. Das naturwissenschaftliche Weltbild von Generationen gerät ins Wanken. Zeit und Raum verlieren ihre Stabilität. Im Berlin der 1920er Jahre ist Einstein eine gesellschaftliche Größe, er liebt Provokationen und hasst Konventionen. Nach Hitlers Machtübernahme kehrt er von einer USA-Reise nicht mehr zurück. In seinem berühmten Brief an Präsident Roosevelt warnt er vor der Gefahr einer deutschen Atombombe und stößt damit die Entwicklung einer amerikanischen Bombe an. Dass der geniale Physiker selbst am "Manhattan Projekt" teilnimmt, verhindert FBI-Chef John Edgar Hoover, der ihn wegen angeblicher pro-kommunistischer Umtriebe Tag und Nacht bespitzeln lässt. Bitter und schwierig ist der private Einstein. "Nur aus Mitleid" habe er seine erste Frau Mileva geheiratet, denn "sie war hässlich, sie hinkte, und keiner wollte etwas mit ihr zu tun haben". Eine schwerstbehindert geborene Tochter will er gar nicht erst sehen, von einem schizophrenen Sohn sagt er sich los.
Der Film aus der Reihe "Giganten" zeigt Maximilian Schell als Albert Einstein in den Jahren des Zweiten Weltkriegs, als er immer einsamer wird und insgeheim eine Mitschuld an jener Katastrophe empfindet, die der Abwurf der ersten Atombombe ausgelöst hat.


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 Format

Wo der Weihnachtsmann wohnt

Eine Winterreise zum Polarkreis

Film von Daniel Manthey

Ganzen Text anzeigen
Erzählungen zufolge schwebt der Weihnachtsmann in der Nacht vom 24. auf den 25. Dezember mit seinem Rentierschlitten von Haus zu Haus und verteilt Geschenke. Den Rest des Jahres soll er am Nordpol leben. Da es dort aber keine Rentiere gibt, reklamieren die Finnen den ...

Text zuklappen
Erzählungen zufolge schwebt der Weihnachtsmann in der Nacht vom 24. auf den 25. Dezember mit seinem Rentierschlitten von Haus zu Haus und verteilt Geschenke. Den Rest des Jahres soll er am Nordpol leben. Da es dort aber keine Rentiere gibt, reklamieren die Finnen den Weihnachtsmann für sich: In Rovaniemi am Polarkreis kann man den Weihnachtsmann seit 20 Jahren täglich besuchen.
Der Film von Daniel Manthey erzählt die Geschichte der Menschen, die von dem Trubel in Rovaniemi leben, und berichtet über die Weihnachtsbräuche der Finnen.


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Wie die Bibel heilig wurde

Josef Hader im Heiligen Land

Film von Renata Schmidtkunz

(aus der ORF-Reihe "Kreuz & Quer")

Ganzen Text anzeigen
"Wenn ich mir auf die berühmte einsame Insel nur ein Buch mitnehmen dürfte, dann würde ich die Bibel wählen. Denn es ist nicht ein Buch, sondern Tausend Bücher." Bereits als Kind interessierte sich der österreichische Kabarettist Josef Hader für das Buch der ...
(ORF)

Text zuklappen
"Wenn ich mir auf die berühmte einsame Insel nur ein Buch mitnehmen dürfte, dann würde ich die Bibel wählen. Denn es ist nicht ein Buch, sondern Tausend Bücher." Bereits als Kind interessierte sich der österreichische Kabarettist Josef Hader für das Buch der Bücher.
Für die Dokumentation "Wie die Bibel heilig wurde" ist Josef Hader zum ersten Mal in seinem Leben nach Israel gereist, um an historisch bedeutsamen Orten wie Qumran, Jerusalem, Tiberias, Sfad und in der judäischen Wüste der Entstehungsgeschichte der Bibel nachzuforschen. Dabei prägt Haders kabarettistisches Talent den Film ebenso wie seine ernsthafte Auseinandersetzung mit dem Stoff.
(ORF)


Seitenanfang
12:50
Stereo-Ton16:9 Format

Bar Mizwa

Film von Verena Kalenda

(aus der ORF-Reihe "Religionen der Welt")

Mit Shmuel Barzilai (Oberkantor, Kultusgemeinde Wien) u.a.


Bar Mizwa heißt der jüdische Übergangsritus.
Der Film von Verena Kalenda stellt die Initiation zweier jüdischer Jungen in die Welt der Erwachsenen vor.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Buenos Aires zwischen Leidenschaft und Melancholie

Das Seelenleben einer extravaganten Stadt

Film von Carsten Thurau

Ganzen Text anzeigen
Buenos Aires ist die zweitgrößte Metropole Südamerikas. In der argentinischen Hauptstadt leben zehn Millionen Menschen, die meisten von ihnen sind Nachfahren von Einwanderern. Ihre Großeltern und Urgroßeltern kamen beispielsweise aus Sizilien, Madrid, Hamburg oder dem ...

Text zuklappen
Buenos Aires ist die zweitgrößte Metropole Südamerikas. In der argentinischen Hauptstadt leben zehn Millionen Menschen, die meisten von ihnen sind Nachfahren von Einwanderern. Ihre Großeltern und Urgroßeltern kamen beispielsweise aus Sizilien, Madrid, Hamburg oder dem Ruhrgebiet. Sie nennen sich Porteños, "die Menschen am Hafen". Buenos Aires wurde für Unzählige zum Hafen, zu einer neuen Heimat, aber sie fühlen und denken wie Europäer. Mitunter kommen sie nicht zurecht mit der schwierigen Suche nach der eigenen Identität. Auch deshalb gibt es in Buenos Aires so viele Psychologen und Therapeuten wie in New York. Ein Stadtviertel heißt in Anlehnung an den Erfinder der Psychoanalyse deshalb auch "Vila Freud".
In der Reportage "Buenos Aires zwischen Leidenschaft und Melancholie" sind Autor Carsten Thurau und sein Team mit dem Taxi unterwegs durch die argentinische Hauptstadt. Taxifahrer Nicolás Hidalgo, 61 Jahre alt, führt durch die Straßen der Metropole. Seit 35 Jahren fährt er über die großen Avenidas und kleinen Straßen, er kennt das Seelenleben und die Eigenarten seiner Fahrgäste, die ihm oft ihr Herz ausschütten. Eine italienische Einwandererfamilie erklärt das vermutlich weltweit einzigartige "Phänomen Maradona", dessen Anhänger sogar eine eigene Religionsgemeinschaft gegründet haben, und im Stadtteil Palermo Viejo haben zahlreiche Designer ihre Boutiquen eröffnet - wie die 27-jährige New Yorkerin Amanda Knauer. Die Reportage zeigt aber auch die Not der Tausenden, die abends in die Stadt strömen und im Müll nach Papier und Verwertbarem suchen, die sogenannten Cartoneros. Wie schmerzhaft die Aufarbeitung der eigenen Geschichte ist, die Zeit der blutigen Militärdiktatur, schildert Enrique Funkman. Er wurde in dem berüchtigten Folterlager von Buenos Aires, der Militärschule ESMA, gefangen gehalten und gefoltert.


Seitenanfang
14:00
schwarz-weiss monochrom

Große Starparade

Spielfilm, BRD 1954

Darsteller:
PeterAdrian Hoven
RenateRenate Holm
HannesGunther Philipp
PaulPeter W. Staub
u.a.
Regie: Paul Martin

Ganzen Text anzeigen
Peter, Paul und Hannes sind zwar reich an Ideen, doch arm an Geld und Beziehungen. Dadurch bleiben ihre Bemühungen um einen Job beim Rundfunk zunächst erfolglos. Doch mit einem alten Sendegerät aus dem Krieg steigen sie abends nach dem Sendeschluss des offiziellen ...
(ZDF/ORF/SRG)

Text zuklappen
Peter, Paul und Hannes sind zwar reich an Ideen, doch arm an Geld und Beziehungen. Dadurch bleiben ihre Bemühungen um einen Job beim Rundfunk zunächst erfolglos. Doch mit einem alten Sendegerät aus dem Krieg steigen sie abends nach dem Sendeschluss des offiziellen Programms selbst ins Geschäft ein. Mit dem "Liebessender X" verfolgt Peter freilich noch ganz private Interessen: Seiner geliebten Renate schickt er per Radio geheime Botschaften, die deren Papa, der Fabrikant Winkelmann, sonst nicht zulassen würde. Winkelmanns Einstellung zu dem frühen Privatrundfunk-Unternehmen, dessen Hintermänner er nicht kennt, ist zudem ganz positiv, da er kostenlose Werbung für seinen "Damenstrumpf des Jahrhunderts" erhält. Immer mehr Stars treten aus Solidarität und Bewunderung für die jungen Radiomacher in deren Programm auf, so dass schließlich sogar der offizielle Rundfunk auf sie aufmerksam wird. Doch die Jagd der Behörden auf den "Piratensender" ist schon in vollem Gange.
Fast alles, was im Musikfilm und auf dem Schlagermarkt der 1950er Jahre Rang und Namen hatte, ist in diesem Film vereint. Renate Holm, Adrian Hoven, Gunther Philipp und Bully Buhlan als Darsteller sowie Cornelia Froboess, Caterina Valente und Peter Alexander mit musikalischen Darbietungen sorgen für nostalgische und schwungvolle Unterhaltung.
(ZDF/ORF/SRG)


Seitenanfang
15:40

Sommer unserer Träume

(Sweet Lorraine)

Spielfilm, USA 1987

Darsteller:
LillianMaureen Stapleton
MollyTrini Alvarado
SamLee Richardson
Phil AllenFreddie Roman
JackJohn Bedford Lloyd
u.a.
Regie: Steve Gomer

Ganzen Text anzeigen
Wieder einmal öffnet Lillian Garber die Türen ihres Ferienhotels "Lorraine" für die Sommersaison, doch es soll die letzte sein, denn die Zeit ist über das liebenswert altmodische Hotel hinweggegangen. Völlig überraschend taucht eines Tages Lillians Enkelin Molly auf. ...
(ZDF/ORF/SF)

Text zuklappen
Wieder einmal öffnet Lillian Garber die Türen ihres Ferienhotels "Lorraine" für die Sommersaison, doch es soll die letzte sein, denn die Zeit ist über das liebenswert altmodische Hotel hinweggegangen. Völlig überraschend taucht eines Tages Lillians Enkelin Molly auf. Sie hat sich mit den Eltern zerstritten und will den Sommer bei ihrer Großmutter verbringen. Mehr und mehr entdeckt sie ihre Liebe für den aufwendigen Hotelbetrieb und möchte am liebsten in Großmutters Fußstapfen treten. Als der Sommer schließlich zu Ende geht, müssen sich Lillian und Molly zwar von ihren rosigen Zukunftsplänen und dem "Lorraine" trennen, aber keine von ihnen möchte die letzten Monate mehr missen.
Mit der charmanten Familienkomödie "Sommer unserer Träume" gab Steve Gomer 1987 sein Regiedebüt. Es ist eine liebenswerte Hommage an altmodische Familienhotels, in denen die herzliche Atmosphäre noch wichtiger ist als das Luxusdesign. Angesiedelt ist diese nostalgische Liebeserklärung in den legendären "Catskill Mountains" im Staat New York, einem klassischen Urlaubsgebiet für die gestressten Großstadtbewohner an der Ostküste.
(ZDF/ORF/SF)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

ZDF-History

mit Guido Knopp

Der Schatz der Tempelritter


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton

In eisiger Höhe - Leben auf der Zugspitze

Film von Christoph Felder


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

- U-Bahn-Diagnose
Muss man immer und überall helfen?
Eine ethische Zwickmühle für Mediziner
- Konferenz am Ende
In Kopenhagen steht die Zukunft des Weltklimas
auf der Kippe
- Das Gesetz der Gans
Die perfekte Weihnachtsgans erfordert Zutaten,
die in keinem Kochbuch stehen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Neues aus der Anstalt

Politsatire mit Priol und Schramm

Ganzen Text anzeigen
Urban Priol und Georg Schramm begeben sich auf ihre satirische Monatsvisite: In ihrer Sendung "Neues aus der Anstalt" betrachten die beiden Kabarettisten die nationale und internationale Politik aus dem Foyer einer psychiatrischen Tagesklinik. Dort wird in einem Zustand ...

Text zuklappen
Urban Priol und Georg Schramm begeben sich auf ihre satirische Monatsvisite: In ihrer Sendung "Neues aus der Anstalt" betrachten die beiden Kabarettisten die nationale und internationale Politik aus dem Foyer einer psychiatrischen Tagesklinik. Dort wird in einem Zustand zwischen politischer und psychischer Verstörtheit über den Zustand des Landes und seiner Mächtigen gewettert, geklagt, gelacht, dort werden die politischen und gesellschaftlichen Ereignisse des Monats satirisch-bissig aufs Korn genommen.
Ein satirisch-therapeutischer Jahresrückblick.


Seitenanfang
21:15
Stereo-Ton16:9 Format

heute-show

Nachrichtensatire mit Oliver Welke

Ganzen Text anzeigen
Die "heute-show" stellt die Welt der TV-Nachrichten auf den Kopf: Satirisch, bissig und weitgehend unbestechlich kommentiert Anchorman Oliver Welke die aktuellen Fernsehbilder aus Politik und Nachrichtensendungen. Passend zum Superwahljahr 2009 bietet die "heute-show" ...

Text zuklappen
Die "heute-show" stellt die Welt der TV-Nachrichten auf den Kopf: Satirisch, bissig und weitgehend unbestechlich kommentiert Anchorman Oliver Welke die aktuellen Fernsehbilder aus Politik und Nachrichtensendungen. Passend zum Superwahljahr 2009 bietet die "heute-show" gutes "Politainment" gegen die im Land grassierende Politikverdrossenheit. Besonders absurde Wahlversprechen und herausragend hohle Politikerphrasen werden fachgerecht und unterhaltsam seziert.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Dolby-Digital Audio16:9 FormatVideotext Untertitel

Weißer Oleander

(White Oleander)

Spielfilm, USA 2002

Darsteller:
Astrid MagnussenAlison Lohman
Ingrid MagnussenMichelle Pfeiffer
Starr ThomasRobin Wright Penn
Claire RichardsRenée Zellweger
Rena CrushenkaSvetlana Efremova
Paul TroutPatrick Fugit
u.a.
Regie: Peter Kosminsky

Ganzen Text anzeigen
Die selbstbewusste, exzentrische Malerin Ingrid ist so betörend schön wie weißer Oleander und ebenso gefährlich: Mit einem Giftcocktail aus ebendieser Pflanze tötet sie ihren Liebhaber, der es gewagt hat, sie zu verlassen. 35 Jahre Gefängnis sind für Ingrid kein zu ...
(ARD)

Text zuklappen
Die selbstbewusste, exzentrische Malerin Ingrid ist so betörend schön wie weißer Oleander und ebenso gefährlich: Mit einem Giftcocktail aus ebendieser Pflanze tötet sie ihren Liebhaber, der es gewagt hat, sie zu verlassen. 35 Jahre Gefängnis sind für Ingrid kein zu hoher Preis für diesen Mord. Dass sie damit aber ihre 15-jährige Tochter Astrid in einen Abgrund stößt, tut Ingrid als erzieherische Rosskur ab. Für das scheue, kunstbegabte Mädchen beginnt nun eine dreijährige Odyssee durch kalifornische Fürsorgeeinrichtungen und durch die Hände neurotischer Pflegemütter. Während dieser brutalen "education sentimentale" entpuppt sich allmählich die leibliche Mutter als ihre schlimmste Widersacherin. Nach traumatischen Erlebnissen bei der bibelfesten Ex-Stripperin Starr und im Jugendheim scheint Astrid bei der liebenswerten, aber labilen Schauspielerin Claire endlich ein dauerhaftes Heim zu finden. Doch Ingrid, die dieses in ihren Augen spießbürgerliche Idyll zutiefst verachtet, zerstört aus dem Gefängnis heraus mit subtilem Psychoterror das kleine Glück ihrer Tochter. Astrid kommt nun zu der ausgeflippten Exil-Russin Rena Crushenka, die ihre Pflegetochter auf Flohmärkten schuften lässt. Doch Astrid hat sich verwandelt, sie hat nun die Kraft, um aus dem Schatten der übermächtigen Mutter zu treten.
Vorlage für den Film ist der gleichnamige Bestseller von Janet Fitch, den Regisseur Peter Kosminsky in farbige Milieuzeichnungen und spannende Charaktere zu übersetzen weiß. Seine Intensität gewinnt das Drama durch seine weiblichen Stars: Neben Robin Wright Penn und Renée Zellweger trumpft vor allem das zentrale Mutter-Tochter-Duo auf. Jungschauspielerin Alison Lohman als zaghafte Astrid, die sich in ihrem Überlebenskampf allmählich von ihrer charismatischen Mutter emanzipiert, hat mit Michelle Pfeiffer, die zum ersten Mal eine Mörderin verkörpert, eine überaus faszinierende Gegnerin.
(ARD)


Seitenanfang
0:10
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.



Seitenanfang
1:05
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
1:45
Stereo-Ton16:9 Format

30. Leverkusener Jazztage 2009 (3/4)

Jan Garbarek Group feat. Trilok Gurtu

Mit Jan Garbarek (Saxofon), Rainer Brüninghaus (Klavier),
Yuri Daniel (Bass) und Trilok Gurtu (Percussion)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Keiner spielt das Saxofon so wie Jan Garbarek. Sein Ton ist zu seinem unverwechselbaren Markenzeichen geworden. Die jahrelange Zusammenarbeit mit Keith Jarrett und sein erfolgreiches Zusammenwirken mit dem britischen Hilliard Ensemble haben Jan Garbarek weit über die ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Keiner spielt das Saxofon so wie Jan Garbarek. Sein Ton ist zu seinem unverwechselbaren Markenzeichen geworden. Die jahrelange Zusammenarbeit mit Keith Jarrett und sein erfolgreiches Zusammenwirken mit dem britischen Hilliard Ensemble haben Jan Garbarek weit über die Genregrenzen populär werden lassen. Bei seinem Konzert in Leverkusen wurde Garbarek unterstützt von seinem langjährigen Wegbegleiter an den Keyboards Rainer Brüninghaus, dem brasilianischen E-Bassisten Yuri Daniel und dem indischen Meistertrommler Trilok Gurtu.
Zum 30. Mal treffen sich im November 2009 namhafte Jazzmusiker zu den Leverkusener Jazztagen. 3sat zeigt vier Konzerte des Festivals. Das dritte Konzert präsentiert den Saxofonisten Jan Garbarek.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
2:45
Stereo-Ton16:9 Format

30. Leverkusener Jazztage 2009 (4/4)

Marcus Miller - Tutu Revisited

The Music of Miles Davis featuring Christian Scott

Mit Marcus Miller (Bass), Christian Scott (Trompete),
Alex Han (Saxofon), Federico Gonzales-Pena (Keyboards)
und Ronald Bruner (Schlagzeug)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Marcus Miller ist ein gefragter Studiomusiker in New York. Er spielte unter anderem für Grover Washington jr., Dave Grusin, Bob James, David Sanborn und Aretha Franklin. Anfang der 1980er Jahre traf er auf Miles Davis. Nach "The Man with the Horn", "We Want Miles" und ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Marcus Miller ist ein gefragter Studiomusiker in New York. Er spielte unter anderem für Grover Washington jr., Dave Grusin, Bob James, David Sanborn und Aretha Franklin. Anfang der 1980er Jahre traf er auf Miles Davis. Nach "The Man with the Horn", "We Want Miles" und "Star People" widmete Miller sich verstärkt seinen eigenen Projekten und brachte seine Alben "Suddenly" und "Marcus Miller" heraus. Miller trat als Multiinstrumentalist, Komponist und Produzent der Miles-Davis-Alben "Tutu", "Music from Siesta" und "Amandia" in Erscheinung. Geprägt vom Rhythm & Blues der 1970er Jahre entwickelte Marcus Miller an der Bassgitarre einen unverwechselbaren Stil und eine eigene Technik des "Thumb & Pluck"-Spiels. Beim Leverkusener Konzert verstand es Miller meisterhaft, harte Funkrhythmen mit lyrisch melodiösen Soulelementen zu kombinieren.
Zum 30. Mal treffen sich im November 2009 namhafte Jazzmusiker zu den Leverkusener Jazztagen. 3sat zeigt vier Konzerte des Festivals. Das vierte Konzert präsentiert den Multiinstrumentalisten, Komponisten und Produzenten Marcus Miller.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
3:45

Requiem für Dominic

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
5:15

Die neue Seidenstraße (1/3)

Mit Claus Richter unterwegs

Oasen der Götter

Ganzen Text anzeigen
Wo die Karawanen des Altertums Seide und andere Kostbarkeiten über Tausende Kilometer von China ins Abendland transportierten, soll eine wirtschaftliche Schlagader entstehen, die China mit Zentralasien sowie dem Mittleren und Nahen Osten verbindet. Der einstige, bis in ...

Text zuklappen
Wo die Karawanen des Altertums Seide und andere Kostbarkeiten über Tausende Kilometer von China ins Abendland transportierten, soll eine wirtschaftliche Schlagader entstehen, die China mit Zentralasien sowie dem Mittleren und Nahen Osten verbindet. Der einstige, bis in die 1970er Jahre ungeteerte Karawanenweg wird in eine moderne Schnellstraße verwandelt. Nach Jahrzehnten der Abschottung ist die sagenumwobene Seidenstraße, der älteste und längste Handelsweg der Erde, nun wieder in ganzer Länge zugänglich. In den Städten entlang der Seidenstraße, den einstigen "Oasen der Götter", trifft man immer wieder auf Menschen, die nur ein Ziel haben: Geld zu verdienen, viel Geld nach Möglichkeit. Der Geschäftsgeist an der Seidenstraße ist wieder auferstanden.
Auf seiner monatelangen Reise ist Claus Richter dem einstigen Glanz, aber auch dem Mythos der neuen Seidenstraße begegnet. Packend zeichnet er in der dreiteiligen Reihe "Die neue Seidenstraße" das lebendige Bild einer Region, für die der Begriff "Seidenstraße" nicht nur Vergangenheit ist, sondern auch Aufbruch in die Zukunft bedeutet, Hoffnung auf Wohlstand und eine neue Rolle zwischen Ost und West.

Die weiteren Teile der Reihe "Die neue Seidenstraße" zeigt 3sat am Samstag, 19. Dezember, um 6.00 und um 6.45 Uhr.

Sendeende: 6:00 Uhr