Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 17. Dezember
Programmwoche 51/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Die Bucklige Welt

Unterwegs im Süden Niederösterreichs

Film von Frieder Käsmann

(aus der ARD-Reihe "Bilder einer Landschaft")

Ganzen Text anzeigen
"Buckeln" nennt man in Österreich sanfte Hügel. Ihnen verdankt die "Bucklige Welt" in Niederösterreich ihren Namen. Wohlhabend war die Gegend nie, das Bauernland war seinen Menschen eine raue Heimat. Die Alten erinnern sich noch an die Zeit, als selbst am Licht gespart ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
"Buckeln" nennt man in Österreich sanfte Hügel. Ihnen verdankt die "Bucklige Welt" in Niederösterreich ihren Namen. Wohlhabend war die Gegend nie, das Bauernland war seinen Menschen eine raue Heimat. Die Alten erinnern sich noch an die Zeit, als selbst am Licht gespart werden musste. Heute zeugen prächtige Einschichthöfe von wachsendem Wohlstand. Uralte, trutzige Wehrkirchen prägen das Bild vieler Dörfer, erinnern an die Zeiten der Bedrohung durch Osmanen und Kuruzzen. Die Passionsspiele in Kirchschlag locken alle fünf Jahre Tausende von Besuchern in die sonst so ruhige Gegend. Hier und da trifft man noch auf die seltenen Schwarzstörche, und in der letzten Mühle der Gegend erinnert nur das Handy des Müllers an die Gegenwart. Im Gasthaus trifft sich bis heute der Sparverein, und der Fassbinder geht wie eh und je seinem Handwerk nach - allerdings mit Unterstützung computergesteuerter Maschinen.
Der Film von Frieder Käsmann zeigt die Menschen der "Buckligen Welt" beim Arbeiten und Feiern, erzählt von kulinarischen Köstlichkeiten wie dem "Schmerstrudl" und von der Auferstehung keltischen Lebens in Schwarzenbach.
(ARD/BR)


6:45
Stereo-Ton16:9 Format

Ljubljana - Leidenschaft und Poesie

Film von Peter Giesecke

Ganzen Text anzeigen
Ljubljana ist nicht nur der geografische, sondern auch der geistige Mittelpunkt Sloweniens. Ljubljanas Wahrzeichen sind die mittelalterliche Burg, der prächtige Barock der alten Gassen, die Plätze und Kirchen in reichem Jugendstil. Kaum eine andere Stadt ist so sehr von ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Ljubljana ist nicht nur der geografische, sondern auch der geistige Mittelpunkt Sloweniens. Ljubljanas Wahrzeichen sind die mittelalterliche Burg, der prächtige Barock der alten Gassen, die Plätze und Kirchen in reichem Jugendstil. Kaum eine andere Stadt ist so sehr von einem bestimmten Architekten geprägt worden wie Ljubljana von Joze Plecnik, der der Stadt nach dem Erdbeben von 1895 mit Säulen und Pyramiden, Arkaden und Brücken ein neues Gesicht gegeben hat. Bis heute ist die Stadt jung - voller Leben und Kreativität, Ideen und Fantasie. Das Lebensgefühl zwischen mediterraner Leichtigkeit und alpenländischer Ursprünglichkeit und die Liebe zur eigenen Sprache prägen die Menschen in Ljubljana. In den Sonetten France Preserens (1800 - 1849), die über die unglückliche Liebe zu seiner slowenischen Julia klagen, finden die Slowenen sich selbst wieder. Sein Gedicht eines friedlich vereinten Europas ist die Hymne des Landes. So wie die Nachbarn Kroatien und Serbien ihre Eigenständigkeit auf militärische Stärke gründen, verteidigen die Menschen in Ljubljana mit Leidenschaft und Poesie ihr ganz besonderes Wesen.
Peter Giesecke stellt Sloweniens Hauptstadt und seine Menschen vor.
(ARD/BR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Notfall in Davos (4/5)

Ein dramatisches Wochenende

Film von Alain Godet

Ganzen Text anzeigen
Der Elitespieler Tiziano ist im Eishockey-Training frontal gegen die Bande geprallt. Der Verdacht auf eine schwere Rückenverletzung verdichtet sich. Hat er sich einen Wirbelbruch zugezogen, kann er womöglich nie mehr spielen? Chefchirurg Christian Ryf wagt sich an das ...

Text zuklappen
Der Elitespieler Tiziano ist im Eishockey-Training frontal gegen die Bande geprallt. Der Verdacht auf eine schwere Rückenverletzung verdichtet sich. Hat er sich einen Wirbelbruch zugezogen, kann er womöglich nie mehr spielen? Chefchirurg Christian Ryf wagt sich an das zertrümmerte Bein der Skifahrerin Nicole Stamm. Die Operation wird rund vier Stunden dauern. Wird sie gelingen? Jörn, der Bruchpilot aus dem Eiskanal, macht in der Physiotherapie Fortschritte und kann langsam ans Heimgehen denken. Gleichzeitig werden zwei Finnen und weitere Opfer aus dem Eiskanal eingeliefert. Die Physiotherapeuten erleben mit Jasmin schwierige Momente. Das Mädchen aus London hat furchtbare Angst, sein gebrochenes Bein zu belasten. Am späten Nachmittag wird das Notfallteam im Spital durch eine dramatische Alarmmeldung aufgeschreckt: Auf der Loipe ist ein älterer Langläufer zusammengebrochen. Sein Herz schlägt nicht mehr. Gelingt es den Ärzten, den Mann wieder ins Leben zurückzuholen?
Vierte Folge der fünfteiligen Dokumentarserie "Notfall in Davos", die Geschichten über reale Schicksale erzählt, die unter die Haut gehen.


Seitenanfang
11:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Giganten: Luther

Kampf mit dem Teufel

Film von Günther Klein

mit Ben Becker als Martin Luther

Ganzen Text anzeigen
Eben noch stand er vor dem Wormser Reichstag und weigerte sich, seine Thesen zu widerrufen - dies konnte nur den kaiserlichen Bannspruch zur Folge haben. Luther ist nun vogelfrei und wird aus der Kirche ausgeschlossen. In einer waghalsigen Entführungsaktion wird der ...

Text zuklappen
Eben noch stand er vor dem Wormser Reichstag und weigerte sich, seine Thesen zu widerrufen - dies konnte nur den kaiserlichen Bannspruch zur Folge haben. Luther ist nun vogelfrei und wird aus der Kirche ausgeschlossen. In einer waghalsigen Entführungsaktion wird der Mönch Martin Luther am 4. Mai 1521 vor seinen Häschern auf die thüringische Wartburg in Sicherheit gebracht. Äußerlich in Sicherheit, droht Luthers innerer Konflikt in der Isolation außer Kontrolle zu geraten. Hin- und hergerissen zwischen Angst und Euphorie, kämpft Luther den Kampf seines Lebens: den Kampf gegen das Böse, den Teufel, der ihn wieder und wieder heimsucht. Die Therapie, die er gegen den drohenden Untergang entdeckt, heißt Schreiben. In nur wenigen Monaten vollendet er sein Hauptwerk - die Übersetzung des Neuen Testaments ins Deutsche. Ein Deutsch, das er den Menschen abschaut und mit dem er erstmals die Heilige Schrift dem einfachen Volk zugänglich macht. Während dieser Arbeit entdeckt der Mann, der einst auszog, "alles Teuflische auf Erden auszurotten", dass die Freiheit eines Christenmenschen darin besteht, sich selbst als demütigen Knecht der Sache Gottes anzunehmen. Indem er Gott vertraut und die eigene Schwäche akzeptiert, überwindet er seine Ängste und Zweifel und wird frei "allein durch den Glauben". Diese Erkenntnis ermöglicht es Luther, die Riegel der Schutzhaftfestung aufzusprengen und die Wartburg zu verlassen. Der Siegeszug der Reformation beginnt mit der Selbstbefreiung Luthers.
Der Film von Autor und Regisseur Günther Klein rekonstruiert Martin Luthers Wartburgjahr. Da die historische Wartburg ihr ursprüngliches Gesicht seit dem 15. Jahrhundert stark verändert hat, fanden die Dreharbeiten in einer im Originalzustand erhaltenen mittelalterlichen Burg in Rumänien statt. Ben Becker spielt den Reformator, der zur Leitfigur einer ganzen Epoche wird und zugleich zum ersten Menschen der Moderne.


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 Format

Kulinarische Spurensuche: Grönland

Film von Ralf Bonsels

Ganzen Text anzeigen
Rohes Robbenfleisch und Walhaut mit Speck gehören zur traditionellen Mahlzeit der Grönländer. Doch die Küche der arktischen Insel ist im Wandel, denn im Süden Grönlands wachsen aufgrund der Erderwärmung Kartoffeln, Gurken und Rhabarber. Zum Trinken gibt es auf ...

Text zuklappen
Rohes Robbenfleisch und Walhaut mit Speck gehören zur traditionellen Mahlzeit der Grönländer. Doch die Küche der arktischen Insel ist im Wandel, denn im Süden Grönlands wachsen aufgrund der Erderwärmung Kartoffeln, Gurken und Rhabarber. Zum Trinken gibt es auf Grönland selbstgebrautes Bier - aus 2.000 Jahre altem Gletscherwasser.
Ralf Bonsels begibt sich auf kulinarische Spurensuche in Grönland.


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Was liest du? (7/8)

Literarische Comedy mit Jürgen von der Lippe

Gast: Jochen Malmsheimer

Ganzen Text anzeigen
Jürgen von der Lippe ist mit acht Folgen von "Was liest du?" zur Stelle und macht zusammen mit seinen Gästen Lust auf Literatur und Vorlesen.
Durch die siebte Folge von "Was liest du?" begleitet den Gastgeber Jürgen von der Lippe der Kabarettist Jochen Malmsheimer, ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Jürgen von der Lippe ist mit acht Folgen von "Was liest du?" zur Stelle und macht zusammen mit seinen Gästen Lust auf Literatur und Vorlesen.
Durch die siebte Folge von "Was liest du?" begleitet den Gastgeber Jürgen von der Lippe der Kabarettist Jochen Malmsheimer, der das Buch "Mit dem Kühlschrank durch Irland" vorstellt: eine wahre Geschichte über den Komiker und Entertainer Tony Hawks, der nach einer verlorenen Wette mit einem Kühlschrank einmal rund um die grüne Insel reisen muss. Jürgen von der Lippe ist es in dieser Ausgabe von "Was liest du?" indes ausgesprochen lyrisch ums Herz, weswegen er aus Michael Schoenens Band "Frohe Kunde" liest. In der Poetry-Slam-Szene ist der ehemalige Steuerfachgehilfe längst ein Star. Kritiker nennen ihn wahlweise den Christian Morgenstern der Punkrock-Generation, die Reinkarnation Heinz Ehrhardts, den Dichterfürsten unter den Comedians oder schlicht den Sprachspieler.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Was liest du? (8/8)

Literarische Comedy mit Jürgen von der Lippe

Gast: Janine Kunze

Ganzen Text anzeigen
Jürgen von der Lippe ist mit acht Folgen von "Was liest du?" zur Stelle und macht zusammen mit seinen Gästen Lust auf Literatur und Vorlesen.
In der achten und letzten Folge ist die Schauspielerin Janine Kunze als Verstärkung eingeladen. 30 Minuten lang stellen die ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Jürgen von der Lippe ist mit acht Folgen von "Was liest du?" zur Stelle und macht zusammen mit seinen Gästen Lust auf Literatur und Vorlesen.
In der achten und letzten Folge ist die Schauspielerin Janine Kunze als Verstärkung eingeladen. 30 Minuten lang stellen die beiden zwei ihrer "komischen" Lieblingsbücher vor und demonstrieren einträchtig, dass Vorlesen viel Freude bereiten kann. Hauptfigur in Janine Kunzes Romantipp "Salto für Anfänger" von Martina Haag ist Isabella, die vom Durchbruch als Schauspielerin, von einem Glamourleben als Filmstar und der ultimativen Begegnung mit dem richtigen Mann träumt. Schade, dass die Realität ein kleines bisschen anders aussieht. Jürgen von der Lippe hat ein Buch für Genießer mitgebracht. Julian Barnes ist ein angesehener englischer Schriftsteller - und am Herd ein Spätberufener. Enorm amüsant, gewürzt mit typisch britischem Humor, erzählt er in "Fein gehackt und grob gewürfelt" von seinen Gefühlen und Abenteuern, seinen Triumphen und Niederlagen zwischen Kochtopf und Schneidebrett.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Neue Weihnachtstrends

Film von Kathrin Welzel

Moderation: Steffi Peltzer-Büssow

Ganzen Text anzeigen
Moderatorin Steffi Peltzer-Büssow will sich aufs Weihnachtsfest einstimmen und macht sich auf die Suche nach den neuen Weihnachtstrends. Zum achten Mal hat sich die Wartburg herausgeputzt: Das UNESCO-Weltkulturerbe hat sich in ein weihnachtliches Gewand gehüllt. Es gibt ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Moderatorin Steffi Peltzer-Büssow will sich aufs Weihnachtsfest einstimmen und macht sich auf die Suche nach den neuen Weihnachtstrends. Zum achten Mal hat sich die Wartburg herausgeputzt: Das UNESCO-Weltkulturerbe hat sich in ein weihnachtliches Gewand gehüllt. Es gibt Glühweinduft an der Zugbrücke, Kerzenschein im Ritterbad, Märchenerzähler im Palais. Auch an anderen Orten ist es bereits weihnachtlich: Im Dorfsaal in Heuthen zum Beispiel hämmert es, liegen Wurzeln herum, werden Stoffe gerafft - eine kleine Krippenausstellung wird organisiert. In Erfurt gibt es die traditionelle Weihnachtsausstellung im Felsenkeller am Domplatz, und in Lausch wird ein Seminar der besonderen Art angeboten. Unter dem Motto "Wie schmücke ich den Weihnachtsbaum richtig" gibt es Tipps für die professionelle Verzierung des Tannenbaums.
Moderatorin Steffi Peltzer-Büssow ist auf der Suche nach den neuen Weihnachtstrends.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
13:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

60 x Deutschland - Die Jahresschau (47/60)

Das Jahr 1995

Film von Christian Klemke

Moderation: Sandra Maischberger


(ARD/RBB/NDR/WDR/MDR/)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

60 x Deutschland - Die Jahresschau (48/60)

Das Jahr 1996

Film von Christian Klemke

Moderation: Sandra Maischberger


(ARD/RBB/NDR/WDR/MDR/)


Seitenanfang
14:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

60 x Deutschland - Die Jahresschau (49/60)

Das Jahr 1997

Film von Lutz Rentner und Frank-Otto Sperlich

Moderation: Sandra Maischberger


(ARD/RBB/NDR/WDR/MDR/)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

60 x Deutschland - Die Jahresschau (50/60)

Das Jahr 1998

Film von Lutz Rentner und Frank-Otto Sperlich

Moderation: Sandra Maischberger


(ARD/RBB/NDR/WDR/MDR/)


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

60 x Deutschland - Die Jahresschau (51/60)

Das Jahr 1999

Film von Lutz Pehnert

Moderation: Sandra Maischberger


(ARD/RBB/NDR/WDR/MDR/)


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

60 x Deutschland - Die Jahresschau (52/60)

Das Jahr 2000

Film von Lutz Pehnert

Moderation: Sandra Maischberger


(ARD/RBB/NDR/WDR/MDR/)


Seitenanfang
15:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

60 x Deutschland - Die Jahresschau (53/60)

Das Jahr 2001

Film von Christian Klemke

Moderation: Sandra Maischberger


(ARD/RBB/NDR/WDR/MDR/)


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

60 x Deutschland - Die Jahresschau (54/60)

Das Jahr 2002

Film von Christian Klemke

Moderation: Sandra Maischberger


(ARD/RBB/NDR/WDR/MDR/)


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

60 x Deutschland - Die Jahresschau (55/60)

Das Jahr 2003

Film von

Moderation: Sandra Maischberger


(ARD/RBB/NDR/WDR/MDR/)


Seitenanfang
16:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

60 x Deutschland - Die Jahresschau (56/60)

Das Jahr 2004

Film von Christoph Hölscher

Moderation: Sandra Maischberger


(ARD/RBB/NDR/WDR/MDR/)


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

60 x Deutschland - Die Jahresschau (57/60)

Das Jahr 2005

Film von Lutz Pehnert

Moderation: Sandra Maischberger


(ARD/RBB/NDR/WDR/MDR/)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

60 x Deutschland - Die Jahresschau (58/60)

Das Jahr 2006

Film von Peter Scholl

Moderation: Sandra Maischberger


(ARD/RBB/NDR/WDR/MDR/)


Seitenanfang
16:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

60 x Deutschland - Die Jahresschau (59/60)

Das Jahr 2007

Film von Lutz Rentner und Frank-Otto Sperlich

Moderation: Sandra Maischberger


(ARD/RBB/NDR/WDR/MDR/)


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

60 x Deutschland - Die Jahresschau (60/60)

Das Jahr 2008

Film von Lutz Rentner und Frank-Otto Sperlich

Moderation: Sandra Maischberger


(ARD/RBB/NDR/WDR/MDR/)


Seitenanfang
17:05
Stereo-Ton16:9 Format

Russische Leidenschaft - Wodka, Tanz und Kaviar



Seitenanfang
17:15
16:9 Format

Ländermagazin

Heute aus Bayern

Moderation: Renate Herzberg

Themen:
- Bethlehem
- Stern des Südens
- Bob besessen
- Georg Brenninger
- Schattenkunst
- Wildtier-Pension
- Uhu
- Pfatterer Ruam

Erstausstrahlung


Das "Ländermagazin" berichtet aktuell aus den 16 deutschen Bundesländern. Die Themen reichen von politischen über kulturelle bis hin zu kuriosen Ereignissen.
(ARD/BR/3sat)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Versunkene Metropolen (3/3)

Tatort Tucumé - Pyramidenstadt in Peru

Film von Aidan Laverty

Ganzen Text anzeigen
Das Volk der Lambayeque gehörte zu den großen Baumeistern des Altertums. Im Norden von Peru ließ die alte Kultur 250 kolossale Pyramiden in den Himmel wachsen. Nirgendwo sonst in Südamerika entstanden mehr Pyramiden als im Tal der Lambayeque. Doch plötzlich verschwand ...

Text zuklappen
Das Volk der Lambayeque gehörte zu den großen Baumeistern des Altertums. Im Norden von Peru ließ die alte Kultur 250 kolossale Pyramiden in den Himmel wachsen. Nirgendwo sonst in Südamerika entstanden mehr Pyramiden als im Tal der Lambayeque. Doch plötzlich verschwand die Hochkultur, die grandiosen Stätten verfielen. Erst Jahrhunderte später sollten sie wieder entdeckt werden: Im September 1875 verschlägt es den Maschinenbau-Ingenieur Hans Heinrich Brüning in den Norden Perus. Durch Zufall beobachtet er dort, wie Einheimische einzigartige antike Kunstgegenstände einschmelzen. Der wissenschaftlich interessierte Deutsche macht sich sofort auf die Suche nach der Herkunft der goldenen Kostbarkeiten. Durch ihn erfährt die Welt erstmals vom Tal der Pyramiden. Dort gelingt einem internationalen Forscherteam im Sommer 2005 ein aufsehenerregender Fund. Die Ausgräber legen unweit eines Tempels 119 menschliche Skelette frei. Die Knochen weisen Anzeichen eines grausamen Opfertods auf: Männer, Frauen und Kinder wurden enthauptet. Den Gang zum Schafott legten sie freiwillig zurück. Eine Droge hatte ihren Körper betäubt, aber ihren Geist bei vollem Bewusstsein gehalten. Das Massaker deuten die Wissenschaftler als verzweifelten Versuch, die Götter zu besänftigen. Das Andenvolk fühlte sich offenbar von einer realen, übermächtigen Gefahr bedroht. Doch die blutigen Rituale konnten das Unheil nicht abwenden. Den Einwohnern blieb nur ein Ausweg: die Flucht. Sie brannten Tucumé nieder und verließen die Stadt. Das Ende einer Hochkultur. Denn mit den Flammen verlosch die jahrtausendealte Tradition des Pyramidenbaus in Peru.
Ein Film über die Pyramidenstadt Tucumé in Peru.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

- Die Rückkehr des Königs
In der Elbe sind Lachse wieder heimisch
- Internationale Umweltpolitik
Wer für den weltweiten Klimaschutz wirbt, darf zu Hause
nicht weitermachen wie bisher
- Kaltes Plasma tötet Keime
Wenn Krankheitserreger gegen Medikamente resistent werden,
kann in Zukunft die Physik helfen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

 Metropolis
Der Jahrhundertfilm im Director s Cut


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Mit Audiodeskription16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Mandantin

Psychothriller, Deutschland 2005

Darsteller:
Ariane LeonhardtBarbara Rudnik
Markus HochstätterAugust Zirner
Christina KönigJasmin Gerat
Stefan SasseAndy Gätjen
Florian SchwarzHans-Jochen Wagner
u.a.
Buch: Silke Zertz
Regie: Marcus O. Rosenmüller
(Zweikanalton: Originalfassung/Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)

Ganzen Text anzeigen
Die prominente Strafverteidigerin Ariane Leonhardt, eine überaus scharfsinnige und kühl kalkulierende Frau, kann den Fall nicht ablehnen: Eine rätselhafte Mandantin will ihren Geliebten töten, und Ariane weiß, dass sie die Einzige ist, die den Mord noch verhindern ...

Text zuklappen
Die prominente Strafverteidigerin Ariane Leonhardt, eine überaus scharfsinnige und kühl kalkulierende Frau, kann den Fall nicht ablehnen: Eine rätselhafte Mandantin will ihren Geliebten töten, und Ariane weiß, dass sie die Einzige ist, die den Mord noch verhindern kann. Allein ihr aufmerksames Zuhören kann hinter dem geschickt gesponnenen Netz aus Tarnung und Täuschung die Wahrheit entdecken. Nur ihre klug gestellten Fragen können ihre Mandantin zu einem Fehler provozieren. Doch je tiefer Ariane in die Geschichte der jungen Frau einsteigt, die zur Mörderin werden will, desto mehr Zutritt verschafft sich gleichzeitig ihre Gegenspielerin zu Arianes Leben. Die Auseinandersetzungen zwischen beiden Frauen werden persönlicher, schließlich intim, bis Ariane erfährt, dass niemand anderes als ihr eigener Ehemann Markus im Visier ihrer Mandantin ist. Es entspinnt sich ein Katz-und-Maus-Spiel zwischen zwei grundverschiedenen, aber einander ebenbürtigen Frauen. Ehefrau und Geliebte steigen miteinander in den Ring, wissend um ihre Rollen und in der festen Absicht, einander nicht zu schonen.
In dieser raffiniert konstruierten, unterhaltsamen Dreiecksgeschichte von Marcus O. Rosenmüller mit Barbara Rudnik verbindet sich die Spannung eines Psychothrillers mit mitreißendem, emotionalem Drama.


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Die Berliner Moderne

Neues Bauen, Deutschland

Film von Andreas Christoph Schmidt

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Wer verstehen will, warum sechs Wohnsiedlungen in Berlin - die älteste entstanden am Ende des Kaiserreichs, die jüngsten am Ende der Weimarer Republik - die Weihe des UNESCO-Weltkulturerbes erlangt haben, darf nicht nur auf die Fassaden schauen. Es geht dabei weniger um ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Wer verstehen will, warum sechs Wohnsiedlungen in Berlin - die älteste entstanden am Ende des Kaiserreichs, die jüngsten am Ende der Weimarer Republik - die Weihe des UNESCO-Weltkulturerbes erlangt haben, darf nicht nur auf die Fassaden schauen. Es geht dabei weniger um die Anerkennung kühner Bauästhetik, als um die Würdigung einer Idee: der Idee des genossenschaftlichen Wohnungsbaus. Nicht Geld zu machen mit Mieteinnahmen, sondern Wohnraum, Lebensraum für die vielen zu schaffen, die sich in den Hinterhöfen drängten, das war der Gedanke. Die älteste der Siedlungen, Bruno Tauts Gartenstadt, ist nicht zufällig aus bunten Häusern erbaut: Licht, Luft, Pflanzen, Farbe - Bedingungen des Glücks. In den Jahren der Weimarer Republik wurden die Siedlungen größer, städtischer und monumentaler. Aber immer hielten sie sich an den Gedanken eines durchgrünten städtischen Raums. Gleichzeitig bestimmten Funktionalität, Reihung und Sachlichkeit die Architektur des Neuen Bauens. So entstanden, vor allem in der "Weißen Stadt" in Berlin Reinickendorf, Gebäudekomplexe von großer Überzeugungskraft und zeitloser Modernität. Gleichzeitig jedoch, spätestens in der "Ring-Siedlung" Siemensstadt, einer modernen Stadtlandschaft, kündigt sich die Entwicklung der Nachkriegsjahre an: An ihrem Ende wird die Trabantenstadt stehen, der soziale Brennpunkt.
Andreas Christoph Schmidt unternimmt eine Zeitreise durch unterschiedliche Berliner Wohnsiedlungen.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton

Emporte-moi - Nimm mich mit

(Emporte-moi)

Spielfilm, Kanada/Frankreich/Schweiz 1999

Darsteller:
HannaKarine Vanasse
Hannas MutterPascale Bussieres
Hannas VaterMiki Manojlovic
PaulAlexandre Merineau
ProstituierteAnne-Marie Cadieux
u.a.
Regie: Léa Pool

Ganzen Text anzeigen
Montreal, 1963: Es ist nicht leicht, erwachsen zu werden. Und ist es überhaupt erstrebenswert? Hanna hat gerade ihre erste Periode bekommen und ist sich nicht so sicher, ob sie sich darüber freuen soll. Denn Erwachsene scheinen mindestens genauso viele Probleme zu haben ...
(ARD)

Text zuklappen
Montreal, 1963: Es ist nicht leicht, erwachsen zu werden. Und ist es überhaupt erstrebenswert? Hanna hat gerade ihre erste Periode bekommen und ist sich nicht so sicher, ob sie sich darüber freuen soll. Denn Erwachsene scheinen mindestens genauso viele Probleme zu haben wie Kinder. So viele, dass sie ständig nur mit sich selbst beschäftigt sind. Man schaue sich nur Hannas Eltern an: Ihr Papa scheitert in jedem Job, und seine Schriftstellerkarriere will auch nicht so recht in Schwung kommen. Er sieht in Kanada nicht seine Heimat, sondern eher Feindesland. Ihre Mama, in Hannas Augen eine große Modedesignerin, ernährt die Familie mit einem anstrengenden Näherinnenjob in einer Fabrik. Ständig liegen sich die Eltern zudem wegen ihrer unterschiedlichen Religionen in den Haaren, denn Hannas Vater ist Jude, ihre Mutter Katholikin. Hanna ist schon am Verzweifeln, als sie mehr zufällig in eine Vorstellung des Jean-Luc-Godard-Films "Die Geschichte der Nana S." geht. Dabei lernt sie viel über das Leben, die Liebe, die Zwänge des Alltags und darüber, wie man sich von ihnen befreit. Die Hauptfigur des Films, Nana S., wird für Hanna zum Wegweiser für den Sprung in die Welt der Erwachsenen. Jetzt muss das 13-jährige Mädchen sein im Kino erworbenes Wissen nur noch in der Realität umsetzen.
Regisseurin Léa Pool zeichnet das Porträt eines Mädchens, das mit den vielfältigen Problemen der Pubertät und des Erwachsenwerdens allein fertig werden muss. Vor dem Hintergrund des Montreals der 1960er Jahre ist der renommierten kanadischen Regisseurin ein sensibler Film gelungen, den die Kritiker zu den schönsten Filmen der Berlinale 1999 zählten.
(ARD)


Seitenanfang
23:55
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.



Seitenanfang
0:55
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
1:30
Stereo-Ton16:9 Format

Percussion Discussion.

Stepptanz und Jazzmusik

JazzBaltica-Festival 2009

Mit Maurice Chestnut (Stepptanz), Joe Locke (Vibrafon),
Martin Wind (Bass), Johnathan Blake (Schlagzeug), Daniel
Sadownick (Percussion) und Nils Wülker (Trompete)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Verbindung von Jazz und Stepptanz ist eine uramerikanische Mischung. Die Wurzeln des Steppens gehen jedoch auf afrikanische Ursprünge zurück. Mit dem Aufstampfen der Füße wird bei den Naturvölkern Afrikas der Gesang verstärkt. Doch während die Vaudeville-Bühnen ...

Text zuklappen
Die Verbindung von Jazz und Stepptanz ist eine uramerikanische Mischung. Die Wurzeln des Steppens gehen jedoch auf afrikanische Ursprünge zurück. Mit dem Aufstampfen der Füße wird bei den Naturvölkern Afrikas der Gesang verstärkt. Doch während die Vaudeville-Bühnen und Broadway-Shows in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts Choreografie und Inszenierung betonten, bewahrten die schwarzen Künstler die Tradition des Rhythm-Jazz-Steppens. Bezeichnenderweise erlebte der American-Tap-Dance sein großes Revival 1962, als acht grandiose Jazz-Stepp-Perkussionisten - die Copasetics - beim Newport Jazz Festival auftraten. Es heißt, bei guten Stepptänzern seien die Füße schneller als die Augen. Maurice Chestnut ist ein brillanter Akteur dieser Kunst. Als JazzBaltica-Leiter Rainer Haarmann den Jungstar der amerikanischen Stepptanz-Szene im Rahmen eines Konzerts mit einem Jazztrio entdeckte, hatte er sofort die Idee zu einem Projekt der Begegnung perkussiver "Instrumente". Chestnut begreift den Tanz als eine perkussive Körperklaviatur, die ein anregendes Pendant braucht. Der Vibrafonist Joe Locke stellte eine Band zusammen, in der Martin Wind am Cello, der Trompeter Nils Wülker, der Schlagzeuger Johnathan Blake sowie das New Yorker Percussion-Talent Daniel Sadownick spielten. Gemeinsam gelang ihnen die harmonische Verbindung von melodischen und rhythmischen Elementen.
3sat zeigt die Aufführung "Percussion Discussion. Stepptanz und Jazzmusik" vom JazzBaltica-Festival 2009.


Seitenanfang
2:30
Stereo-Ton16:9 Format

Bobby Hutcherson Quartet

JazzBaltica-Festival 2007

Mit Bobby Hutcherson (Vibrafon), Joe Gilman (Klavier),
Dwayne Burno (Bass) und Eddie Marshall (Schlagzeug)

Ganzen Text anzeigen
Sein älterer Bruder war ein Schulfreund von Dexter Gordon und seine Schwester eine Zeit lang die Freundin von Eric Dolphy. Inspirierender für die Entwicklung einer Jazzpersönlichkeit hätte das Umfeld des jungen Bobby Hutcherson nicht sein können. Noch als Teenager ...

Text zuklappen
Sein älterer Bruder war ein Schulfreund von Dexter Gordon und seine Schwester eine Zeit lang die Freundin von Eric Dolphy. Inspirierender für die Entwicklung einer Jazzpersönlichkeit hätte das Umfeld des jungen Bobby Hutcherson nicht sein können. Noch als Teenager sorgte er an der Seite von Charles Lloyd und Al Grey für Furore. Ein Umzug nach New York 1960 brachte Hutcherson den Durchbruch. Der frische Sound seines Vibrafons, das damals noch als echte Bühnenrarität galt, begeisterte Jazzleader wie Archie Shepp, Eric Dolphy und Herbie Hancock, mit dem er später ein Duo bildete. Mit 23 Jahren gewann er erstmals einen Down Beat Critics Poll als Ausnahmetalent, es folgten unzählige weitere Erstplatzierungen. Heute gehört Bobby Hutcherson zu den Größen des simultanen Vibrafon- und Marimbaspiels. In bester Post-Bop-Manier improvisiert Hutcherson stets sehr gradlinig und scheut nicht davor zurück, melodische Linien mit harmonischen Brüchen zu versehen und den Rand der Tonalität auszuloten.
3sat zeigt ein Konzert des Bobby Hutcherson Quartets vom JazzBaltica-Festival 2007.


Seitenanfang
3:55
Stereo-Ton16:9 Format

Joe Lovano Quartet feat. Hank Jones

JazzBaltica-Festival 2005

Mit Joe Lovano (Saxofon), Hank Jones (Klavier),
George Mraz (Bass) und Lewis Nash (Schlagzeug)

Ganzen Text anzeigen
Joe Lovano ist einer der wichtigsten und meistbeschäftigten Tenorsaxofonisten unserer Zeit. Er gilt als großer Improvisator mit kultiviertem Klang. Die große Tradition seines Instruments füllt er mit seiner ganz persönlichen Sprache aus. Lovanos stets organisch ...

Text zuklappen
Joe Lovano ist einer der wichtigsten und meistbeschäftigten Tenorsaxofonisten unserer Zeit. Er gilt als großer Improvisator mit kultiviertem Klang. Die große Tradition seines Instruments füllt er mit seiner ganz persönlichen Sprache aus. Lovanos stets organisch anmutendes Spiel wirkt frei, gelöst und zugleich innovativ. Sein Credo ist es, so expressiv wie nur irgend möglich zu spielen. Mit seinem aktuellen Projekt hat sich der sensible Tenorist nun der großen Balladentradition zugewandt. Sein Ballad Songbook "I'm All For You" wurde unter Mithilfe jener herausragenden Protagonisten des Jazz realisiert, die auch bei diesem Konzertmitschnitt im Rahmen des JazzBaltica-Festivals 2005 dabei waren. Zu ihnen gehörte der Pianist Hank Jones, der in den 1950er Jahren ständiger Begleiter von Ella Fitzgerald war. Der heute 86-jährige ältere Bruder des Trompeters Thad Jones und des Schlagzeugers Elvin Jones gehört fraglos zu den großen Piano-Stilisten unserer Zeit. Es gibt kaum einen großen Musiker des amerikanischen Jazz, mit dem er in seiner über 50-jährigen Karriere nicht gespielt hat. Er arbeitete mit Künstlern wie Sarah Vaughan, Coleman Hawkins und Billy Eckstine. Später mochten selbst Popstars wie Barbara Streisand oder Harry Belafonte nicht auf seine Dienste verzichten.
3sat zeigt das Konzert "Joe Lovano Quartet feat. Hank Jones" vom JazzBaltica-Festival 2005, das dem Publikum Stücke bot, die sich durch magische Leichtigkeit auszeichneten.


Seitenanfang
5:30
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Seitenanfang
5:45
Stereo-Ton16:9 Format

1-2-3 Moskau. ln 7 Tagen durch Osteuropa (3/5)

Riga

Film von Irina Enders

Ganzen Text anzeigen
Eine Wettfahrt von Berlin nach Moskau. 3.000 Kilometer. Sieben Tage. Fünf Städte. Zwei 123er Coupés. Katrin Bauerfeind kämpft sich mit verbaler Schlagfertigkeit und vollem Körpereinsatz durch die Weiten des östlichen Europas. Ihr Kontrahent Henning Wehland, Sänger ...

Text zuklappen
Eine Wettfahrt von Berlin nach Moskau. 3.000 Kilometer. Sieben Tage. Fünf Städte. Zwei 123er Coupés. Katrin Bauerfeind kämpft sich mit verbaler Schlagfertigkeit und vollem Körpereinsatz durch die Weiten des östlichen Europas. Ihr Kontrahent Henning Wehland, Sänger der deutschen Rockinstitution H-BLOCKX, geht mit unerschütterlichem Humor ins Rennen.
Tag 4: Katrin ist auf dem Weg von Warschau nach Riga, wo Martins Ritins sie erwartet. Punkt elf Uhr trifft sie den Star- und Fernsehkoch auf dem Zentralmarkt. Martins ist ein Anhänger des sogenannten Slow Foods und Inhaber eines berühmten Restaurants, dem "Vincents". Katrin und Martins kaufen Fisch, denn am Abend soll Katrin im Restaurant mithelfen. Doch mitten im Gedränge erreicht Katrin eine neue Videobotschaft. Eine Einladung des Künstlerpaars Paulis und Liena Postasz. Henning fährt derweil an Riga vorbei. Zeit für ein Treffen mit Katrin hat er nicht, denn noch liegen einige Kilometer vor ihm bis nach Tallinn, seiner nächsten Station. Henning freut sich auf das Meer, und kurz hinter Riga kann er einen Gruß an seine Kontrahentin im Ostseesand hinterlassen. Katrin erkundet unterdessen die abenteuerliche Künstlerwohnung von Liena und Paulis. Das Paar mit zwei Kindern lebt und liebt die Kunst, die schon lange Tradition in ihren Familien hat. Katrin schaut Liena und Paulis bei der Arbeit zu, bis sie sich wieder verabschieden muss. Denn es wartet noch Arbeit auf sie - als Martins Ritins' Küchenhilfe in dessen Restaurant. Henning hat inzwischen die lettisch-estnische Grenze erreicht. Das Hotel ist direkt am Meer, und Henning verschwindet sofort in seinem Zimmer, denn am nächsten Morgen wird er bereits in Tallinn erwartet.

Sendeende: 6:15 Uhr