Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 14. Dezember
Programmwoche 51/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

1-2-3 Moskau. ln 7 Tagen durch Osteuropa (1/5)

Berlin-Warschau

Film von Irina Enders

Ganzen Text anzeigen
Eine Wettfahrt von Berlin nach Moskau. 3.000 Kilometer. Sieben Tage. Fünf Städte. Zwei 123er Coupés. Katrin Bauerfeind kämpft sich mit verbaler Schlagfertigkeit und vollem Körpereinsatz durch die Weiten des östlichen Europas. Ihr Kontrahent Henning Wehland, Sänger ...

Text zuklappen
Eine Wettfahrt von Berlin nach Moskau. 3.000 Kilometer. Sieben Tage. Fünf Städte. Zwei 123er Coupés. Katrin Bauerfeind kämpft sich mit verbaler Schlagfertigkeit und vollem Körpereinsatz durch die Weiten des östlichen Europas. Ihr Kontrahent Henning Wehland, Sänger der deutschen Rockinstitution H-BLOCKX, geht mit unerschütterlichem Humor ins Rennen.
Tag 1: An einer Tankstelle in Berlin treffen sich Katrin Bauerfeind und Henning Wehland das erste Mal. Die Moderatorin und der Sänger sind bereit, sich in einer Woche bis nach Moskau durchzuschlagen. Ihre Autos sind zwei 26 Jahre alte Mercedes Benz W123. Es gibt keine Navigationsgeräte, aber Videobotschaften, die das nächste Ziel vorstellen und Adressen liefern. Erstes Ziel: Modedesigner Dawid Wolinski lädt Katrin nach Warschau ein, und Henning erhält eine geheimnisvolle Nachricht aus Litauen. Sein Weg führt auf der nördlichen Route über die Grenze bei Szczecin geradeaus Richtung Osten. Henning muss so weit wie möglich vorankommen und versucht, wenigstens 700 Kilometer an diesem ersten Tag zu schaffen. Das Ziel ist hoch gesteckt, und Henning kommt es so vor, als seien 700 Kilometer auf polnischen Straßen deutlich weiter als die vergleichbare Strecke in Deutschland. Tag 2: Während Henning am nächsten Morgen seine Reise nach Vilnius fortsetzt, hat Katrin nach einer erholsamen Nacht im Hotel schon den Kulturpalast in Warschau besucht. Mit Dawid Wolinski entdeckt sie die polnische Hauptstadt und probiert typische Spezialitäten. Doch nach einem Besuch in Dawids Atelier und einem langen Abend in einem Warschauer Club erhält Katrin bereits die nächste Videobotschaft. Das Rennen geht weiter ...

Die zweite Folge von "1-2-3 Moskau. ln 7 Tagen durch Osteuropa" zeigt 3sat im Anschluss um 6.30 Uhr. Am Freitag, 18. Dezember, ab 5.45 Uhr, sind in 3sat die weiteren Folgen zu sehen.


6:30
Stereo-Ton16:9 Format

1-2-3 Moskau. ln 7 Tagen durch Osteuropa (2/5)

Vilnius

Film von Irina Enders

Ganzen Text anzeigen
Eine Wettfahrt von Berlin nach Moskau. 3.000 Kilometer. Sieben Tage. Fünf Städte. Zwei 123er Coupés. Katrin Bauerfeind kämpft sich mit verbaler Schlagfertigkeit und vollem Körpereinsatz durch die Weiten des östlichen Europas. Ihr Kontrahent Henning Wehland, Sänger ...

Text zuklappen
Eine Wettfahrt von Berlin nach Moskau. 3.000 Kilometer. Sieben Tage. Fünf Städte. Zwei 123er Coupés. Katrin Bauerfeind kämpft sich mit verbaler Schlagfertigkeit und vollem Körpereinsatz durch die Weiten des östlichen Europas. Ihr Kontrahent Henning Wehland, Sänger der deutschen Rockinstitution H-BLOCKX, geht mit unerschütterlichem Humor ins Rennen.
Tag 3: Per Videobotschaft wurde Henning nach Vilnius eingeladen. Was ihn nach zwei Tagen Autofahrt genau erwarten wird, ahnt er nicht. Am Stadtrand von Vilnius trifft er DJ Paulius, der ihn in ein Sinti- und Roma-Dorf mitnimmt. Dort lebt Bango, ein Musiker, mit dem Paulius seit Jahren ein elektronisches Musikprojekt betreibt. Gemeinsam fahren Bango, Paulius und Henning zum Studio. Unterwegs und im Tonstudio improvisieren die drei Vollblutmusiker a cappella. Katrin hat sich inzwischen auf den Weg nach Lettland gemacht. Aus Riga hat sie die Einladung des Starkochs Martins Ritins erhalten. Sie will die 600 Kilometer bis zur Zwischenstation an einem Tag schaffen. Henning wird durch eine weitere Botschaft aus den Gesangsproben gerissen. Es gilt, Uzupis, den alternativen Stadtteil von Vilnius, zu erkunden und später Dima und Egle zu treffen, die Mitglieder einer Jazz-Lounge-Band sind. Der Club Tamsta, bekannt für außergewöhnlich guten Jazz, ist Treffpunkt und Ausklang des Abends. Eine neue Videobotschaft aus Tallinn erinnert Henning daran, dass er noch viele Kilometer vor sich hat.


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

vivo-Reportage: Der Hund an meiner Seite

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Notfall in Davos (1/5)

Pech auf der Piste

Film von Alain Godet

Ganzen Text anzeigen
In Davos herrscht perfektes Wintersportwetter. Doch der Sonnentag nimmt für die neunjährige Anna einen fatalen Ausgang: Nach einem Skiunfall hat sie kein Gefühl mehr in den Beinen. Die junge Assistenzärztin Barbara Wirth kümmert sich in der Notfallstation um das ...

Text zuklappen
In Davos herrscht perfektes Wintersportwetter. Doch der Sonnentag nimmt für die neunjährige Anna einen fatalen Ausgang: Nach einem Skiunfall hat sie kein Gefühl mehr in den Beinen. Die junge Assistenzärztin Barbara Wirth kümmert sich in der Notfallstation um das Mädchen. Wird Anna für immer an den Rollstuhl gefesselt bleiben? Die Schweizerische Rettungsflugwacht Rega fliegt das Spital an. Christian Ryf, Chefarzt Chirurgie und eine Kapazität auf seinem Gebiet, wird alarmiert: Die zwölfjährige Jasmin aus London hat sich eine Oberschenkelfraktur zugezogen. Ryf entschließt sich zur sofortigen Operation. Oberarzt Martin Gerber bekommt es mit einem offenen Beinbruch zu tun. Jörn, der Sturzpilot aus München, ist auf Schlittschuhen in einem Eiskanal gestürzt. Gerber bereitet ihn auf die schwere Operation vor: Das Schienbein von Jörn kann nur mit einem langen Titanium-Nagel geflickt werden. Dany Kistler vom Pistenrettungsdienst, der seine Patienten wie selbstverständlich duzt, kann sich an diesem Tag über mangelnde Arbeit nicht beklagen. Mit dem Schlitten fährt er einen am Handgelenk verletzten Snowboarder ins Tal, wo dieser mit dem Krankenwagen zum Spital transportiert wird.
Erste Folge der fünfteiligen Dokumentarserie "Notfall in Davos" über das Notfallteam des Spitals Davos, das während der Wintersaison pausenlos im Einsatz ist.

Die weiteren vier Folgen der fünfteiligen Dokumentarserie "Notfall in Davos" zeigt 3sat an den kommenden Tagen jeweils um 10.15 Uhr.


Seitenanfang
11:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Giganten: Beethoven - Genie am Abgrund

Film von Gero von Boehm mit Uwe Ochsenknecht als

Ludwig van Beethoven

Ganzen Text anzeigen
Er war ein Genie, zu großen Gefühlen fähig und ständig im Kampf gegen sein Schicksal begriffen. Als Schöpfer einzigartiger Musik schrieb er Sonaten, Konzerte, Sinfonien und eine Oper. Seine Neunte Sinfonie mit der Hymne "Freude, schöner Götterfunke" ist das wohl ...

Text zuklappen
Er war ein Genie, zu großen Gefühlen fähig und ständig im Kampf gegen sein Schicksal begriffen. Als Schöpfer einzigartiger Musik schrieb er Sonaten, Konzerte, Sinfonien und eine Oper. Seine Neunte Sinfonie mit der Hymne "Freude, schöner Götterfunke" ist das wohl bekannteste Musikstück aller Zeiten. Ludwig van Beethoven wurde damit weltweit zum Mythos. Als mit 28 Jahren der schleichende Prozess des Taubwerdens einsetzt, droht er den Boden unter den Füßen zu verlieren. Er denkt an Selbstmord und verfasst sein berühmtes "Heiligenstädter Testament", ein ergreifender Beweis seiner Verzweiflung. Knapp 20 Jahre später ist er völlig taub, kann nur noch schriftlich kommunizieren. Beethovens dramatisches Leben wird auch durch seine unerfüllte Liebe zu mehreren Frauen geprägt - seine "Briefe an die Unsterbliche Geliebte" gehören zu den ergreifendsten Liebesgeständnissen, die je posthum gefunden wurden. Noch heute rätseln die Experten, welcher großen ungenannten Liebe die Briefe galten. War es Josephine von Brunswick, war es Antonie Brentano? Und sind deren - unehelichen - Söhne und Töchter die Kinder Beethovens? Gegen Ende seines Lebens isoliert sich der von Krankheiten gezeichnete Beethoven immer mehr, wird zusehends gereizter und misstrauischer. Sein Neffe Karl, den er als Sohn sieht, muss die depressiven und euphorischen Phasen seines Onkels ertragen.
Der Film aus der Reihe "Giganten" mit Uwe Ochsenknecht als Ludwig van Beethoven erzählt die Zeit des Komponisten in Wien, das für ihn Himmel und Hölle zugleich symbolisiert. Dort hat er seine größten Triumphe und erlebt seine größten persönlichen Niederlagen. Neben Uwe Ochsenknecht spielen Maria Simon, Anna Clarin und Mirko Lang, im dokumentarischen Teil kommen Isabella Rossellini, Anne-Sophie Mutter, Klaus Maria Brandauer und Kurt Masur zu Wort.

Weitere vier Filme aus der Reihe "Giganten" zeigt 3sat an den kommenden Tagen jeweils um 11.00 Uhr.


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Was liest du? (1/8)

Literarische Comedy mit Jürgen von der Lippe

Gast: Götz Alsmann

Ganzen Text anzeigen
Jürgen von der Lippe ist mit acht Folgen von "Was liest du?" zur Stelle und macht zusammen mit seinen Gästen Lust auf Literatur und Vorlesen.
In der ersten Folge macht Grimme-Preisträger Götz Alsmann, Gastgeber der WDR-Erfolgssendung "Zimmer frei!", seinem Ruf als ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Jürgen von der Lippe ist mit acht Folgen von "Was liest du?" zur Stelle und macht zusammen mit seinen Gästen Lust auf Literatur und Vorlesen.
In der ersten Folge macht Grimme-Preisträger Götz Alsmann, Gastgeber der WDR-Erfolgssendung "Zimmer frei!", seinem Ruf als Experte für Spezialwissenschaften wieder einmal alle Ehre und verleiht dem Begriff "komisch" völlig neue Dimensionen. Tatsächlich widmet er sich einem Thema, das im Rahmen von "Was liest du?" bislang sträflich vernachlässigt wurde: dem Kaukasus in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Götz Alsmann findet an einem von Alexandre Dumas weniger bekannten Werken gefallen: "Gefährliche Reise durch den wilden Kaukasus 1858 bis 1859". Was für Dumas als gesittete Bildungsreise beginnt, wird schnell zum Abenteuer, ritueller Kampf mit einem todesmutigen tschetschenischen Reiter inklusive. Generell erweist sich der Schriftsteller als verblüffend forsch im Umgang mit den wildesten Vertretern diverser Bergstämme und gelangt gewissermaßen im Selbstversuch zu scharfsinnigen Urteilen, die heute noch Bestand haben. Gastgeber Jürgen von der Lippe präsentiert ein Buch des Diplom-Biologen Mark Benecke. Der Forensiker, der trotz oder wegen seiner Arbeit mit Maden und anderen auf Verwesung spezialisiertem Getier ein überdurchschnittliches Humorverständnis hat, erhielt eines Tages vom Komitee des Spaß-Nobel-Preises einen bemerkenswerten Auftrag: Er möge sich doch bitte auf die Suche nach Erklärungen für allerlei höchst merkwürdige Phänomene begeben. Die zum Teil wirklich erstaunlichen Ergebnisse legte er in dem Buch "Lachende Wissenschaft" vor, das ein für allemal klärt, warum Schafe keinen Hundekot riechen können und Studentinnen, die schnarchen, schlechtere Klausuren schreiben als Studentinnen, die nicht schnarchen.

Die zweite Folge von "Was liest du?" zeigt 3sat im Anschluss um 12.30 Uhr. Die weiteren Folgen sind an den kommenden Tagen jeweils um 12.00 und um 12.30 Uhr in 3sat zu sehen.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Was liest du? (2/8)

Literarische Comedy mit Jürgen von der Lippe

Gast: Ina Müller

Ganzen Text anzeigen
Jürgen von der Lippe ist mit acht Folgen von "Was liest du?" zur Stelle und macht zusammen mit seinen Gästen Lust auf Literatur und Vorlesen.
In der zweiten Folge ist mit Ina Müller ist ein echtes Multitalent zu Gast: Kabarettistin, Musikerin, Moderatorin und ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Jürgen von der Lippe ist mit acht Folgen von "Was liest du?" zur Stelle und macht zusammen mit seinen Gästen Lust auf Literatur und Vorlesen.
In der zweiten Folge ist mit Ina Müller ist ein echtes Multitalent zu Gast: Kabarettistin, Musikerin, Moderatorin und Autorin - kaum vorstellbar, dass sie noch Zeit zum Lesen hat. Hat sie aber. Bei Jürgen von der Lippe stellt sie eines ihrer "komischen" Lieblingsbücher vor: Harald Martensteins Kolumnensammlung "Männer sind wie Pfirsiche", veredelt mit einem Vorwort von Alice Schwarzer. Diese lobt die "durchgängige Sensibilität für Pornografisches und Menschenfeindliches" im Werk des Autors. Der Ausgangspunkt von Jonathan Troppers Roman "Mein fast perfektes Leben", vorgestellt von Jürgen von der Lippe, ist ein ausgesprochen trauriger: Bei einem Flugzeugunglück kommt Doug Parkers große Liebe Hailey ums Leben. Auf einmal ist all das nichts mehr wert. Ein Jahr lang verspürt Doug nichts als Trauer und Schmerz, doch der Alltag geht weiter - und das unter verschärften Bedingungen. Haileys pubertierender Sohn aus erster Ehe entwickelt eine verhängnisvolle Vorliebe für illegale Rauschmittel, Dougs Vater verliert langsam den Verstand, außerdem nistet sich seine scharfzüngige Schwester bei ihm ein und entwickelt ein Anti-Lethargie-Programm.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Grzimeks Erbe in Afrika

Film von Christian Herrmann

Ganzen Text anzeigen
Der Schweizer Biologe Markus Borner ist einer der Naturschützer, die mit Bernhard Grzimek (1909 - 1987) noch persönlich gearbeitet haben. Grzimek, bekannt als Frankfurter Zoodirektor und Vorsitzender der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt, hat jahrzehntelang für den ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Der Schweizer Biologe Markus Borner ist einer der Naturschützer, die mit Bernhard Grzimek (1909 - 1987) noch persönlich gearbeitet haben. Grzimek, bekannt als Frankfurter Zoodirektor und Vorsitzender der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt, hat jahrzehntelang für den Aufbau und Erhalt der Tierschutzgebiete in Afrika gekämpft. Zusammen mit seinem Sohn Michael produzierte er den Kinofilm "Serengeti darf nicht sterben". Genau dort, in der Serengeti, arbeitet auch Markus Borner. Einst führte er dort mit Grzimek die Tierzählungen aus der Luft durch - im "Fliegenden Zebra", einem mit Zebrastreifen lackierten einmotorigen Flugzeug. Gemeinsam reisten sie auch in den Kongo zu den Berggorillas und in andere afrikanische Staaten.
Christian Herrmann hat den Schweizer Biologen Markus Borner mit einem Kamerateam auf einer Rundreise begleitet und erlebt, was aus dem Erbe des Tierschützers Grzimek geworden ist.

Am Dienstag, 15. Dezember, um 13.15 Uhr, zeigt 3sat den Film "Grzimeks Erbe in Südamerika".
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

60 x Deutschland - Die Jahresschau (1/60)

Das Jahr 1949

Moderation: Sandra Maischberger


(ARD/RBB/NDR/WDR/MDR/)


Seitenanfang
14:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

60 x Deutschland - Die Jahresschau (2/60)

Das Jahr 1950

Film von Jochen Trauptmann

Moderation: Sandra Maischberger


(ARD/RBB/NDR/WDR/MDR/)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

60 x Deutschland - Die Jahresschau (3/60)

Das Jahr 1951

Film von Christoph Hölscher

Moderation: Sandra Maischberger


(ARD/RBB/NDR/WDR/MDR/)


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

60 x Deutschland - Die Jahresschau (4/60)

Das Jahr 1952

Film von Christoph Hölscher

Moderation: Sandra Maischberger


(ARD/RBB/NDR/WDR/MDR/)


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

60 x Deutschland - Die Jahresschau (5/60)

Das Jahr 1953

Film von Jan Lorenzen

Moderation: Sandra Maischberger


(ARD/RBB/NDR/WDR/MDR/)


Seitenanfang
15:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

60 x Deutschland - Die Jahresschau (6/60)

Das Jahr 1954

Film von Jan Lorenzen

Moderation: Sandra Maischberger


(ARD/RBB/NDR/WDR/MDR/)


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

60 x Deutschland - Die Jahresschau (7/60)

Das Jahr 1955

Film von Christian Klemke

Moderation: Sandra Maischberger


(ARD/RBB/NDR/WDR/MDR/)


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

60 x Deutschland - Die Jahresschau (8/60)

Das Jahr 1956

Film von Christian Klemke

Moderation: Sandra Maischberger


(ARD/RBB/NDR/WDR/MDR/)


Seitenanfang
16:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

60 x Deutschland - Die Jahresschau (9/60)

Das Jahr 1957

Film von Lutz Rentner und Frank-Otto Sperlich

Moderation: Sandra Maischberger


(ARD/RBB/NDR/WDR/MDR/)


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

60 x Deutschland - Die Jahresschau (10/60)

Das Jahr 1958

Film von Lutz Rentner und Frank-Otto Sperlich

Moderation: Sandra Maischberger


(ARD/RBB/NDR/WDR/MDR/)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

60 x Deutschland - Die Jahresschau (11/60)

Das Jahr 1959

Film von Jochen Trauptmann

Moderation: Sandra Maischberger


(ARD/RBB/NDR/WDR/MDR/)


Seitenanfang
16:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

60 x Deutschland - Die Jahresschau (12/60)

Das Jahr 1960

Film von Jochen Trauptmann

Moderation: Sandra Maischberger


(ARD/RBB/NDR/WDR/MDR/)


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

60 x Deutschland - Die Jahresschau (13/60)

Das Jahr 1961

Film von Christoph Hölscher

Moderation: Sandra Maischberger


(ARD/RBB/NDR/WDR/MDR/)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

60 x Deutschland - Die Jahresschau (14/60)

Das Jahr 1962

Film von Christoph Hölscher

Moderation: Sandra Maischberger


(ARD/RBB/NDR/WDR/MDR/)


Seitenanfang
17:25
Stereo-Ton16:9 Format

Adventzeit in Velden

Moderation: Harry Prünster

Ganzen Text anzeigen
In Velden am Wörthersee spielt der Fisch als christliches Symbol in der Adventzeit traditionell eine besondere Rolle. Den Weihnachtsmarkt, der sein Angebot speziell an Kindern ausrichtet, gibt es dort hingegen erst seit drei Jahren. Ein weiterer winterlicher Höhepunkt ...
(ORF)

Text zuklappen
In Velden am Wörthersee spielt der Fisch als christliches Symbol in der Adventzeit traditionell eine besondere Rolle. Den Weihnachtsmarkt, der sein Angebot speziell an Kindern ausrichtet, gibt es dort hingegen erst seit drei Jahren. Ein weiterer winterlicher Höhepunkt für Kinder ist der "Winterzauberwald" am Rauschelesee bei Pörtschach.
Harry Prünster ist im Advent am Wörthersee unterwegs, um alten Bräuchen nachzuspüren und Weihnachtsmärkte zu besuchen.
(ORF)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

60 x Deutschland - Die Jahresschau (15/60)

Das Jahr 1963

Film von Jan Lorenzen

Moderation: Sandra Maischberger


(ARD/RBB/NDR/WDR/MDR/)


Seitenanfang
17:50
Stereo-Ton

Namibia - Jäger, Sammler und Schamanen

Film von Peter M. Kruchten

Ganzen Text anzeigen
Eine Antilope, eingefasst in eine Karte des Kosmos, eine Schlange mit riesigen Ohren, eine weiße Göttin im prähistorischen Südwestafrika: Rätsel, Geheimnisse und Geschichten um mythische Wesen und rituelle Opfer ranken sich um die Felsbilder, die man vielerorts in ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Eine Antilope, eingefasst in eine Karte des Kosmos, eine Schlange mit riesigen Ohren, eine weiße Göttin im prähistorischen Südwestafrika: Rätsel, Geheimnisse und Geschichten um mythische Wesen und rituelle Opfer ranken sich um die Felsbilder, die man vielerorts in Namibia findet. Wissenschaftler interpretieren die frühen steinzeitlichen Kunstwerke zum Teil völlig unterschiedlich. Viele Fragen sind auch nach 100 Jahren Felsbildforschung unbeantwortet. Beispielsweise die nach Alter und Herkunft der Bilder: Waren die Künstler Vorfahren der Buschmänner, der San, die vor Jahrtausenden das südliche Afrika durchstreiften? Was waren die Motive für die Malereien und Gravierungen? Sind es naturalistische Beschreibungen einer (vergangenen) Lebenswelt, oder handelt es sich um Protokolle spiritueller Erfahrungen, Trancebilder und Totems?
Zusammen mit dem Archäologen Tilman Lenssen-Erz und seiner Frau Marie-Theres Erz von der Afrikaforschungsstelle der Universität Köln und dem Historiker Goodman Gwasira von der Universität Windhoek spürt Peter M. Kruchten den Geheimnissen der Bilder vom Brandberg und von Twyfelfontein nach. Außerdem gelingt es Kruchten erstmals, in der unzugänglichen Apollo-11-Grotte im Süden des Landes zu filmen. Dort hatte der Archäologe Wolfgang Erich Wendt 1969 und 1972 sieben bemalte Steintafeln ausgegraben. Ein sensationeller Fund, handelt es sich doch um die ältesten datierten Kunstwerke Afrikas. 27.000 Jahre sind die Bilder alt, die heute in einem Tresor des Nationalmuseums in Windhoek lagern.
(ARD/SR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

- Umweltfreundliche Kohle
Aus landwirtschaftlichen Abfällen lässt sich Biokohle
gewinnen und damit CO2 speichern
- Umstrittene Tierversuche
Neurologische Experimente an Makaken heizen in Bremen die
Tierschutzdiskussion an


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Wut, Apathie, Resignation
Der Soziologe Wilhelm Heitmeyer über das Ende der Gesellschaft


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Vietnams letzte Nashörner

Suche nach einem Phantom

Film von Wolfgang Wegner

Ganzen Text anzeigen
Bis vor kurzem wusste niemand, dass es in Vietnam Java-Nashörner gibt: eines der seltensten Tiere der Erde. 70 Exemplare weltweit gibt es nur noch. Ein paar davon leben im vietnamesischen Cat-Tien-Nationalpark. Kaum ein Mensch hat sie je gesehen. Lediglich Fotos gibt es, ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Bis vor kurzem wusste niemand, dass es in Vietnam Java-Nashörner gibt: eines der seltensten Tiere der Erde. 70 Exemplare weltweit gibt es nur noch. Ein paar davon leben im vietnamesischen Cat-Tien-Nationalpark. Kaum ein Mensch hat sie je gesehen. Lediglich Fotos gibt es, aufgenommen mit automatischen Kameras.
Wolfgang Wegner ist mit der Kamera dabei, wenn im Parkhauptquartier von Cat Tien die Suche nach dem Java-Nashorn generalstabsmäßig geplant wird, wenn internationale Zoologen und einheimische Wildhüter Patrouillen und Suchfahrten durch den Park unternehmen und wenn es endlich Erfolgsmeldungen gibt. Während der Suche nach dem Java-Nashorn eröffnet sich dem Film-Team das Tierleben Vietnams in seiner ganzen Vielfalt.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Vietnams schwimmende Dörfer

Touristenmagnet und Elendsquartier

Film von Petra Schulz

Ganzen Text anzeigen
Die "Bucht des herabsteigenden Drachen", die 1.500 Quadratkilometer große Halong-Bucht im Chinesischen Meer, gehört zu den atemberaubendsten Landschaften der Erde - ein enges Labyrinth aus Wasserwegen, kleinen Inseln, bizarren Kalksteinfelsen und geschützten Grotten. ...

Text zuklappen
Die "Bucht des herabsteigenden Drachen", die 1.500 Quadratkilometer große Halong-Bucht im Chinesischen Meer, gehört zu den atemberaubendsten Landschaften der Erde - ein enges Labyrinth aus Wasserwegen, kleinen Inseln, bizarren Kalksteinfelsen und geschützten Grotten. Mehr als 300 Fischerfamilien leben in der Bucht. Seit die UNESCO die Bucht 1994 zum Weltnaturerbe erklärt hat, ist das Siedeln auf den Inseln verboten. So leben die Familien auf hölzernen Hausbooten. Die Wasserdörfer liegen in geschützten Buchten in der Nähe großer Grotten, in die die Bewohner sich zurückziehen können, wenn ein Taifun aufkommt. Die Boat People in der Halong Bucht waren immer arm, aber sie haben sich arrangiert. Fischfang und Perlenzucht sichern ihnen ein geringes Einkommen ebenso wie die Tagestouristen, die die Region besuchen. Auch in Haiphong leben Menschen in schwimmenden Dörfern, sie aber stehen vor großen Problemen: Im durch den Hafen und Fabriken verschmutzten Wasser des Flusses gibt es immer weniger Fische. Außerdem gehören viele zur Minderheit der Christen und wollen sich als solche nicht der vietnamesischen Zwei-Kind-Politik unterordnen. Doch wer in diesem Land mehr als zwei Kinder hat, muss mit Nachteilen rechnen. Da der Schulbesuch nur für zwei Kinder kostenlos ist, streunen viele durch die Straßen, putzen Schuhe und verdienen ein wenig Geld, anstatt zum Unterricht zu gehen. Um ihnen einen Ausweg aus der Armut und Enge zu bieten, finanziert das Kindermissionswerk "Die Sternsinger", eine Schule für die Kinder der Boat People.
Der Film von Petra Schulz stellt Vietnams schwimmende Dörfer vor.


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Gefährlicher Stern

Die Erforschung der Sonnenstürme

Film von Friedemann Hottenbacher und Marcel Weingärtner

Ganzen Text anzeigen
Sonnenstürme stellen eine enorme Bedrohung dar - sie können Satelliten zum Absturz bringen und Stromnetze zusammenbrechen lassen. 1989 sorgte beispielsweise ein heftiger Magnetsturm in der kanadischen Provinz Quebec für einen neunstündigen großflächigen Stromausfall. ...

Text zuklappen
Sonnenstürme stellen eine enorme Bedrohung dar - sie können Satelliten zum Absturz bringen und Stromnetze zusammenbrechen lassen. 1989 sorgte beispielsweise ein heftiger Magnetsturm in der kanadischen Provinz Quebec für einen neunstündigen großflächigen Stromausfall. Sonnenstürme erzeugen sogar Korrosionen in Pipelines und setzen Gasleitungen unter Strom. Der Supersolarsturm von 1859 erzeugte Polarlichter in Äquatornähe und brachte Telegrafenleitungen zum Glühen. Heute würde ein solcher "Solar-Orkan" zum Zusammenbruch fast aller elektromagnetischen Geräte führen. 2003 musste die Deutsche Flugsicherung aus Sicherheitsgründen die Anzahl der Flüge im deutschen Luftraum begrenzen, weil der Funkverkehr gestört war. Außerdem sind Flugpassagiere und -personal während eines Sonnensturms starken ionisierenden Strahlungen ausgesetzt. Warnungen können erst ausgegeben werden, wenn Wissenschaftler die Sonnenstürme zuverlässig vorhersagen können. Wie stark die Auswirkungen eines Sonnensturms wirklich sind, wissen die Forscher aber auch heute erst dann, wenn die von der Sonne heranrasenden elektrisch geladenen Teilchen bereits auf das irdische Magnetfeld stoßen. Dann bleiben nicht einmal 30 Minuten, bis der Sonnensturm die Erde erreicht. Forscher arbeiten intensiv daran, eine genauere Einschätzung der Sonnenaktivität zu leisten.
Die "hitec"-Dokumentation "Gefährlicher Stern" von Friedemann Hottenbacher und Marcel Weingärtner zeigt, ob es gelingt, mit neuen Techniken die Aktivität der Sonne genauer zu beobachten und Rückschlüsse auf bevorstehende Sonnenstürme zu ziehen. Nur so könnte die Gefahr für uns auf der Erde möglicherweise kalkulierbar werden - die statistische Wahrscheinlichkeit für einen Supersolarsturm ist extrem hoch.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton

O mein Papa

Dokumentarfilm von Felice Zenoni

Michael von der Heide auf den Spuren von Paul Burkhard

Schweiz 2008

Ganzen Text anzeigen
Paul Burkhard (1911 - 1977) hat ein breites Repertoire hinterlassen, das von Gassenhauern über Bühnen- und Filmmusik bis hin zu geistlichen Orchesterwerken reicht. Man kennt die Werke - sehr oft, ohne zu wissen, dass sie vom selben Komponisten stammen: "Die kleine ...

Text zuklappen
Paul Burkhard (1911 - 1977) hat ein breites Repertoire hinterlassen, das von Gassenhauern über Bühnen- und Filmmusik bis hin zu geistlichen Orchesterwerken reicht. Man kennt die Werke - sehr oft, ohne zu wissen, dass sie vom selben Komponisten stammen: "Die kleine Niederdorfoper", "Mutter Courage", "Der schwarze Hecht" und "Il faut aimer ce qu'on a". "O mein Papa" machte den Schweizer Komponisten in den 1950er Jahren weltberühmt.
Ausgehend von diesem Evergreen begibt sich Felice Zenoni mit seinem Dokumentarfilm auf die Suche nach weiteren bekannten Schätzen in Burkhards Nachlass und erzählt so dessen beeindruckende Lebensgeschichte. Tagebucheinträge, Briefe und private Super-8-Aufnahmen säumen die feinsinnige filmische Entdeckungsreise. Sie beginnt in den 1920er Jahren in Zürich, führt über Bern und Berlin nach New York und wieder zurück ins kleinbürgerliche Zürich - und immer wieder nach Zell im Zürcher Oberland, Burkhards Kraftort, wo er zuletzt lebte und komponierte. Weggefährten wie Hugo Loetscher, Werner Düggelin, Maria Becker und Ettore Cella erinnern sich an ihren außergewöhnlichen Kollegen. Für die musikalische Umsetzung der Burkhard-Melodien im Film sorgen Schweizer Bühnenstars wie Michael von der Heide, Dodo Hug, Toni Vescoli, Vera Kaa, Lys Assia, Leonard, Sandra Studer und Erich Hättenschwiler.

Am Dienstag, 15. Dezember, um 23.00 Uhr, zeigt 3sat "Paul Burkhard - Die Zeller Sessions", eine Dokumentation über die Erarbeitung der Neuaufnahmen von Paul Burkhards Liedgut für den Dokumentarfilm "O mein Papa".


Seitenanfang
23:50
Stereo-Ton16:9 Format

Von der Macht des Verdächtigens

Eginald Schlattner und das Securitate-Trauma

Film von Walter Wehmeyer

Ganzen Text anzeigen
Als Zehnjähriger erlebt der Schriftsteller und Gefängnispfarrer Eginald Schlattner, ein Angehöriger der deutschen Minderheit in Siebenbürgen, die Hinwendung vieler Siebenbürger Sachsen zum Nationalsozialismus. Ende der 1950er Jahre wird Schlattner als regimekritischer ...
(ORF)

Text zuklappen
Als Zehnjähriger erlebt der Schriftsteller und Gefängnispfarrer Eginald Schlattner, ein Angehöriger der deutschen Minderheit in Siebenbürgen, die Hinwendung vieler Siebenbürger Sachsen zum Nationalsozialismus. Ende der 1950er Jahre wird Schlattner als regimekritischer Student von der Securitate, dem rumänischen Geheimdienst, festgenommen. Nach Monaten schwerer Verhöre gibt er - damals vom Kommunismus überzeugt - Informationen über andere regimekritische Autoren preis. In seinem kontrovers diskutierten Roman "Rote Handschuhe" (2000) rekapituliert Schlattner minutiös den Psychoterror des rumänischen Geheimdiensts.
In der Dokumentation von Walter Wehmeyer kommen Eginald Schlattner und mehrere seiner Schicksalsgenossen, die die Verbrechen des rumänischen Regimes als politisch Inhaftierte überlebten, zu Wort. Die Recherchen führen unter anderem zu ehemaligen Securitate-Offizieren, in ein früheres Straflager und in das heutige Archiv der ehemaligen Securitate-Akten. Schlattners Erinnerungen sind ein Beitrag zur Aufarbeitung der Geschichte und Zeugnis einer radikalen Selbsterforschung.

Mit "Von der Macht des Verdächtigens" erinnert 3sat an die rumänische Revolution Ende 1989. Aus demselben Anlass zeigt 3sat am Mittwoch, 16. Dezember, um 22.25 Uhr, "Requiem für Dominic".
(ORF)


Seitenanfang
0:35
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.



Seitenanfang
1:35
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:15
Mit Audiodeskription

Auch Betrügen will gelernt sein

(L'apprenti salaud)

Spielfilm, Frankreich 1977

Darsteller:
AntoineRobert Lamoureux
CarolineChristine Dejoux
NotarClaude Piéplu
VerlagsdirektorJean-Pierre Kalfon
u.a.
Regie: Michel Deville
(Zweikanalton: Originalfassung/Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)

Ganzen Text anzeigen
Antoine, Ende 40, ist Verkäufer in einem Eisenwarenladen. Nichts Aufregendes hat sich in seinem Leben ereignet, bis ihm eine kleine Erbschaft in den Schoß fällt und er die attraktive 21-jährige Notargehilfin Caroline kennenlernt. Durch fantastische Lügen und unter ...

Text zuklappen
Antoine, Ende 40, ist Verkäufer in einem Eisenwarenladen. Nichts Aufregendes hat sich in seinem Leben ereignet, bis ihm eine kleine Erbschaft in den Schoß fällt und er die attraktive 21-jährige Notargehilfin Caroline kennenlernt. Durch fantastische Lügen und unter Annahme einer neuen Identität bezieht er die neue Freundin in seinen Plan ein, mithilfe ausgeklügelter Betrügereien sein Geld zu vermehren. Nachdem die beiden dieselbe Ferienwohnung gleichzeitig an 98 Parteien vermietet haben, plant Antoine einen noch größeren Coup: Einem 260-köpfigen Familienclan wird eine Milliardenerbschaft vorgegaukelt, die angeblich in einem kostspieligen Gerichtsprozess erkämpft werden muss. Als Antoine bei seinen "Geschäften" so richtig in Fahrt kommt, fühlt sich Caroline vernachlässigt.
Michel Deville ("Gefahr im Verzug", "Die Vorleserin", "Eine Sommernacht in der Stadt") erzählt in dieser temporeichen Gaunerkomödie die Geschichte eines Underdogs, der sich den Traum erfüllt, für kurze Zeit obenauf zu schwimmen. Deville entwickelt aus dem Stoff von Frank Neville eine intelligente Kriminalsatire, die keine Guten und Bösen kennt, sondern einer nach Geld und Geltung strebenden Gesellschaft humorvoll den Spiegel vorhält.


Seitenanfang
3:50
Stereo-Ton16:9 Format

Mistakes - Tödliche Fehler

(Wh.)



Seitenanfang
5:50
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.