Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 8. Dezember
Programmwoche 50/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:35
Stereo-Ton16:9 Format

service: gesundheit

Unschön aber harmlos?

Warzen und Leberflecke

Moderation: Mathias Münch


Das Magazin "service: gesundheit" berichtet über aktuelle Entwicklungen aus den Bereichen Medizin, Gesundheit und Ernährung und verbindet dabei Patientenalltag mit aktueller wissenschaftlicher Forschung.
(ARD/HR)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

service: familie

Tipps für Familien

Schwerpunktthema: Rosenkrieg in den heimischen Vier Wänden -

So vermeiden Sie die finazielle Krise!

Moderation: Mathias Münch


Das Magazin "service: familie" berät in allen Themen des häuslichen Zusammenlebens. Das Spektrum reicht von Ausbildung, Erziehung, Finanzen und Recht über Freizeittipps bis hin zu Generationenfragen, Gesundheit und Partnerschaft.
(ARD/HR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Stöckl am Samstag

Arbeitslos, obdachlos, hoffnungslos? -

Arm sein in Österreich

Moderation: Barbara Stöckl

Ganzen Text anzeigen
Außergewöhnliche Persönlichkeiten, Menschen mit interessanten Lebensgeschichten, Frauenfragen, Generationskonflikte, Soziales und auch Gesundheitsthemen sind die Schwerpunkte des Talkmagazins "Stöckl am Samstag" mit Barbara Stöckl. Jede Sendung behandelt vier bis ...
(ORF)

Text zuklappen
Außergewöhnliche Persönlichkeiten, Menschen mit interessanten Lebensgeschichten, Frauenfragen, Generationskonflikte, Soziales und auch Gesundheitsthemen sind die Schwerpunkte des Talkmagazins "Stöckl am Samstag" mit Barbara Stöckl. Jede Sendung behandelt vier bis fünf Themen, die sowohl als Magazinbeiträge als auch als sehr persönliche Gespräche mit prominenten und anderen interessanten Gästen präsentiert werden.
(ORF)


Seitenanfang
11:05
Stereo-Ton16:9 Format

Thema

Moderation: Christoph Feurstein

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller Welt runden die Sendung ab.
(ORF)


Seitenanfang
11:50
Stereo-Ton16:9 Format

Heimat, fremde Heimat

Ein mehrsprachiges Programm über in Österreich

lebende Minderheiten


Das Magazin aus Österreich richtet sich an ausländische Mitbürger und Menschen, die an ethnischen Themen interessiert sind. "Heimat, fremde Heimat" bietet Information, Unterhaltung und Service in deutscher Sprache und in der jeweiligen Muttersprache.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Europamagazin



Das "Europamagazin" macht Europa spannend. Mit Reportagen, Hintergrundberichten, aktuellen Beiträgen und auch Glossen informiert das Magazin umfassend und macht schwierige politische Prozesse und komplexe Probleme in der EU und in den Mitgliedsländern der Gemeinschaft verständlich.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Reisewege

Zwischen Afrika und Europa: Die Straße von Gibraltar

Film von Barbara Dickenberger

Ganzen Text anzeigen
Seit der Antike ist die Straße von Gibraltar, der Übergang vom Atlantik zum Mittelmeer, von großer Bedeutung für die Schifffahrt. Auf jeder Seite der Meerenge stehen markante, erhabene Wächter: der Berg Jebel Musa an der afrikanischen Nordküste und der Felsen von ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Seit der Antike ist die Straße von Gibraltar, der Übergang vom Atlantik zum Mittelmeer, von großer Bedeutung für die Schifffahrt. Auf jeder Seite der Meerenge stehen markante, erhabene Wächter: der Berg Jebel Musa an der afrikanischen Nordküste und der Felsen von Gibraltar an der Südspitze Europas - im Altertum "die Säulen des Herkules" genannt. Heute liegt die viel befahrene Seestraße im Brennpunkt zwischen Afrika und Europa. Dort treffen die arabisch-muslimische und die westlich-christliche Kultur aufeinander, leben Völker verschiedener Nationen. Während Gibraltar an der Südspitze des europäischen Kontinents unter britischer Verwaltung steht, wird die Enklave Ceuta an der nordafrikanischen Küste von Spanien aus regiert. In Ceuta scheint seit Jahrzehnten alles erstarrt zu sein. Dort wehrt man die Versuche der Afrikaner, ins gelobte Europa einzuwandern, mit hohen Zäunen ab. Um Tanger wächst ein Gürtel von planlos entstandenen Vierteln, in denen die Menschen auf die Chance warten, ihre Heimat zu verlassen. Doch die Stadt ändert sich, viele Initiativen versuchen, Tanger attraktiver zu machen, und in der Bucht entsteht mit Tanger-Méditerranée ein moderner Containerhafen, der für Arbeitsplätze sorgen soll.
Über mehrere Grenzen hinweg führt die Reiseroute von Barbara Dickenberger von dem Surferparadies Tarifa an der andalusischen Küste bis zum marokkanischen Tanger.
(ARD/SR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Der australische Dachs

Film von Angelika Sigl

Ganzen Text anzeigen
Als die ersten Siedler aus Europa nach Australien kamen, fanden sie dort ein Tier, das ihnen bekannt vorkam: Es ist etwa so groß wie ein Dachs, es verhält sich wie ein Dachs, es baut sich im Boden Burgen und ist wendig und schnell wie ein Dachs. Die Jäger stellten fest, ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Als die ersten Siedler aus Europa nach Australien kamen, fanden sie dort ein Tier, das ihnen bekannt vorkam: Es ist etwa so groß wie ein Dachs, es verhält sich wie ein Dachs, es baut sich im Boden Burgen und ist wendig und schnell wie ein Dachs. Die Jäger stellten fest, dass auch das Fleisch des Tiers wie Dachsfleisch schmeckt - kein Wunder, dass man das Tier den "australischen Dachs" nannte. Doch der Wombat hat nichts mit dem europäischen Dachs zu tun, nicht einmal in seiner Vergangenheit, denn schon zur Zeit der Saurier unterschieden sich ihre Vorfahren grundlegend. Selten bekommt man die putzigen Tiere zu Gesicht. Nur in den wenig besiedelten Regionen Australiens, wie der Insel Tasmanien, kann man sie erleben.
Der Film von Angelika Sigl geht dem Leben, der Geschichte und den Besonderheiten des Wombats nach.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 Format

Australiens süßestes Beuteltier

Film von Angelika Sigl

Ganzen Text anzeigen
Der Wombat ist in Australien wohlbekannt und bei Kindern sehr beliebt. Doch Wombat-Mütter werden häufig Opfer von Autounfällen, wobei die Jungen im Schutz des Beutels meist unverletzt bleiben. Tierschützer ziehen jeden Wombat groß, den sie finden. Die Wombat-Dame ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Der Wombat ist in Australien wohlbekannt und bei Kindern sehr beliebt. Doch Wombat-Mütter werden häufig Opfer von Autounfällen, wobei die Jungen im Schutz des Beutels meist unverletzt bleiben. Tierschützer ziehen jeden Wombat groß, den sie finden. Die Wombat-Dame Polly war so ein Waisenkind und wurde von der Familie Mattingly großgezogen. Normalerweise werden Baby-Wombats zwei Jahre versorgt und dann von den Schützern in die Freiheit entlassen. Polly aber ist nach jeder Freilassung wieder zurückgekehrt und gehört nun zur Familie. Sie liebt Schokoladenkekse über alles.
Der Film über Australiens "süßestes Beuteltier" zeigt das Leben eines Familien-Wombats und das Leben der Wombats in Freiheit.
(ARD/BR)


Seitenanfang
15:00
16:9 Format

Auf der Suche nach einem besseren Leben

Film von Antje Pieper

Ganzen Text anzeigen
Griechenland wird für immer mehr Flüchtlinge das Tor nach Europa, denn nur wenige Kilometer trennen griechische Inseln wie Samos und Chios von der türkischen Küste. Auf meist völlig überfüllten, veralteten Fischkuttern oder Schlauchbooten kommen sie und riskieren ...

Text zuklappen
Griechenland wird für immer mehr Flüchtlinge das Tor nach Europa, denn nur wenige Kilometer trennen griechische Inseln wie Samos und Chios von der türkischen Küste. Auf meist völlig überfüllten, veralteten Fischkuttern oder Schlauchbooten kommen sie und riskieren dabei ihr Leben. Allein 2007 starben nach UN-Angaben mindestens 120 Flüchtlinge in der Ägäis. Die Inseln sind mit dem ständig steigenden Flüchtlingsstrom überfordert, die Lager sind meist völlig überfüllt. Immer wieder klagen Hilfsorganisationen, dass es zu wenig Übersetzer und Anwälte gibt, die die Asylsuchenden über ihre Rechte aufklären. Nach spätestens drei Monaten werden die Flüchtlinge aus den Lagern entlassen, meist nur mit einem Schiffsticket nach Athen in der Tasche und der schriftlichen Aufforderung, innerhalb von 30 Tagen das Land zu verlassen. Viele versuchen dann alles, um in andere europäische Länder zu kommen, vor allem nach Deutschland, Schweden und England. Im Hafen von Patras leben allein über 2.000 Afghanen. Aus Pappe, Holz und Plastikplanen haben sie sich notdürftig Hütten gebaut. Ihr Ziel: die Fähre nach Italien. Jeden Tag stehen sie am Zaun des Hafengeländes. Vor den Augen der Polizei springen sie darüber und versuchen sich auf einem Laster zu verstecken. Es sind lebensgefährliche Verstecke wie der Platz unter der Achse.
Antje Pieper war auf Samos und Chios. Dort hat sie die Küstenwache begleitet, Flüchtlingslager besucht, mit Mitarbeitern von Hilfsorganisationen und Polizisten gesprochen. Außerdem hat sie den Weg der Flüchtlinge weiter nach Athen und schließlich nach Patras verfolgt. Es sind bewegende Geschichten von Menschen auf der Suche nach einem besseren Leben.


Seitenanfang
15:45
VPS 15:44

Die Erben der Maharadschas

Indiens Könige in Ruhestand

Film von Albrecht Heise

(aus der ZDF-Reihe "Indien - Der Elefant erwacht")


Seitenanfang
16:30
16:9 Format

Das Gesetz des Schweigens

Auf den Spuren der Mafia in Italien

Film von Antje Pieper

Ganzen Text anzeigen
Geschätzte 90 Milliarden Euro verdient die Mafia jedes Jahr in Italien: doppelt soviel wie der Autokonzern Fiat. Neben Drogen- und Waffenhandel ist die Haupteinnahmequelle immer noch die Schutzgelderpressung. Von Neapel bis Sizilien: Ein Großteil der Unternehmen zahlt ...

Text zuklappen
Geschätzte 90 Milliarden Euro verdient die Mafia jedes Jahr in Italien: doppelt soviel wie der Autokonzern Fiat. Neben Drogen- und Waffenhandel ist die Haupteinnahmequelle immer noch die Schutzgelderpressung. Von Neapel bis Sizilien: Ein Großteil der Unternehmen zahlt regelmäßig an die Mafia. Wer sich weigert, wird massiv eingeschüchtert und bedroht. So wurde das Geschäft von Silvana Fucito in Neapel einfach abgebrannt, Trattoria-Besitzer Vincenzo Continello in Palermo erhielt Morddrohungen.
Antje Pieper hat Mafia-Opfer und Mafia-Jäger in Italien besucht und die Spur des organisierten Verbrechens von Kampanien bis nach Sizilien verfolgt.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kunst & Krempel

Familienschätze entdecken


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZDF.reportage: Durchgang verboten!

Wenn Eigentümer Wege sperren

Film von Martin Schiffler und Christian Wilk

Ganzen Text anzeigen
Nicht selten führt ein beliebter öffentlicher Weg über ein Privatgrundstück. Mancher Eigentümer, der gern seine Ruhe hätte, glaubt dann das Recht auf seiner Seite und macht den Weg kurzerhand dicht - mit einem Zaun und einem Schild "Durchgang verboten!". Ein Bürger ...

Text zuklappen
Nicht selten führt ein beliebter öffentlicher Weg über ein Privatgrundstück. Mancher Eigentümer, der gern seine Ruhe hätte, glaubt dann das Recht auf seiner Seite und macht den Weg kurzerhand dicht - mit einem Zaun und einem Schild "Durchgang verboten!". Ein Bürger von Gifhorn zum Beispiel kämpft seit Jahren um die Nutzungsrechte des Wegs, der vor den Toren der Stadt über sein Feld führt. Seit über 100 Jahren werde der Weg von der Öffentlichkeit genutzt, daher sieht die Stadt ein allgemeines Nutzungsrecht, sozusagen aus Tradition. Der Streit eskalierte und schwelt immer noch. Im Villenviertel am Griebnitzsee in Potsdam haben Anwohner den vormals öffentlichen Rad- und Gehweg gesperrt. Mehrere Gerichtsurteile bestätigen: Die Allgemeinheit hat kein Recht auf diese Wege. Der Bürgermeister setzt nun auf Verhandlungen. Als Mediator wurde der letzte DDR-Ministerpräsident Lothar de Maizière eingesetzt. Ein Teil der Anrainer hat eine Teilnahme an Gesprächsrunden aber grundsätzlich abgelehnt. Nun droht die Stadtspitze mit Enteignung. Doch selbst die Front der Anrainer ist nicht einheitlich. Schon sieht die Bürgerinitiative "Freier Uferweg" den sozialen Frieden in Gefahr. Auch im Schwarzwald tobt ein Streit ums Wegerecht. Bei einem Bauern in Ballrechten-Dottingen laufen Fremde über sein Grundstück - und zwar über einen Weg, den er gar nicht haben will. Die Gemeinde aber behauptet, den Weg gäbe es schon seit 1882, dort gelte Gewohnheitsrecht. Schließlich hat der Landwirt den Weg gesperrt - Höhepunkt des jahrelangen Streits zwischen ihm und der Kommune. Nun muss ein Gericht entscheiden.
Die Reportage von Martin Schiffler und Christian Wilk stellt Fälle vor, in denen Eigentümer Wege sperren.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Klimagipfel

nano spezial: Klimagipfel in Kopenhagen

Moderation: Ingolf Baur

- Was bringen Klimamodelle?
- Konnten die bisherigen Klimakonferenzen eine Wirkung
entfalten?
- Ist das 2-Grad-Kriterium zielführend?

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der UN-Klimagipfel in Kopenhagen (7. - 18.12.2009) hat eine besondere Bedeutung für globale Handlungsstrategien gegen den Klimawandel: Zum einen, weil die früheren Vereinbarungen von Kyoto neu verhandelt werden. Zum anderen, weil sich die politischen und wirtschaftlichen ...

Text zuklappen
Der UN-Klimagipfel in Kopenhagen (7. - 18.12.2009) hat eine besondere Bedeutung für globale Handlungsstrategien gegen den Klimawandel: Zum einen, weil die früheren Vereinbarungen von Kyoto neu verhandelt werden. Zum anderen, weil sich die politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen geändert haben - dieser Gipfel könnte tatsächlich Signalwirkung entfalten.
Vor diesem Hintergrund beschreibt "nano spezial: Klimagipfel in Kopenhagen" die Geschichte der internationalen Klimaverhandlungen von Rio bis Kopenhagen und fragt, wie sich das Bewusstsein für den Klimawandel in Politik, Medien und im Umfeld jedes Einzelnen seither verändert hat. Außerdem spricht die "nano spezial"-Sendung die bisherigen Klimarechenmodelle an, die schier beliebig komplex und umfangreich sind, und fragt, wie sicher und genau diese Vorausberechnungen sind? Schließlich geht "nano spezial" auf das sogenannte 2-Grad-Kriterium ein, mit dem sich 130 Staaten geeinigt haben, sich zu bemühen, dass die globale Mitteltemperatur nicht mehr als zwei Grad höher liegt als zu vorindustriellen Zeiten. "nano spezial" fragt, was ein solcher Anstieg der Erdtemperatur bedeuten würde, und was man tun müsste, um dieses Ziel zu erreichen.

Als nächsten Beitrag zum Klimagipfel in Kopenhagen zeigt 3sat am Mittwoch, 9. Dezember, um 21.00 einen Film aus der Reihe "Abenteuer Wissen".


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits

Gott behüte - Europa und das Minarettverbot


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Polterabend

Fernsehkrimi, Österreich 2003

Darsteller:
Simon PoltErwin Steinhauer
Karl FürnkranzJosef Bierbichler
Claus ScheidtPaulus Manker
Monika ScheidtBirgit Minichmayr
Bruno BartlOtto Anton Eder
u.a.
nach dem Roman von: Alfred Komarek
Drehbuch: Julian R. Pölsler
Regie: Julian R. Pölsler

Ganzen Text anzeigen
Der Gendarm Simon Polt hilft dem Weinbauern Karl Fürnkranz bei der nächtlichen Eisweinlese. Als es ans Pressen der edlen Trauben geht, machen Polt und sein Freund eine grausige Entdeckung: Der grüne Rebensaft, der aus der alten Weinpresse rinnt, färbt sich plötzlich ...
(ORF/ARTE)

Text zuklappen
Der Gendarm Simon Polt hilft dem Weinbauern Karl Fürnkranz bei der nächtlichen Eisweinlese. Als es ans Pressen der edlen Trauben geht, machen Polt und sein Freund eine grausige Entdeckung: Der grüne Rebensaft, der aus der alten Weinpresse rinnt, färbt sich plötzlich rot. Unter der Maische entdecken sie einen Toten. Polts Nachforschungen führen ihn ins Rotlichtmilieu jenseits der tschechischen Grenze. Letztlich muss er erkennen, dass den moralisch Schuldigen die gerechte Strafe nicht ereilt. Polts Wertesystem gerät ins Wanken.
"Polterabend" ist, ebenso wie die drei zuvor entstandenen "Polt"-Romane Alfred Komareks, kein Krimi im klassischen Sinn, sondern vielmehr eine leise und liebevolle, aber dennoch schonungslose Milieustudie einer Weinbauregion und ihrer Menschen. Für die Rolle des Karl Fürnkranz konnte mit Josef Bierbichler einer der großen Stars des deutschen Theaters gewonnen werden.
(ORF/ARTE)


Seitenanfang
21:55
Stereo-Ton16:9 Format

Zugspitze - Berg der Kontraste

Film von Wolfgang Thaler

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Die Zugspitze, der dominante Gipfel des Wettersteingebirges, fast ein Dreitausender, ist längst vom Massentourismus heimgesucht. Der erste Gipfelbergsteiger, der Österreicher Joseph Naus, schrieb 1820 voller Begeisterung: "Es gibt nur sehr wenige Berge in den Alpen, die ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Zugspitze, der dominante Gipfel des Wettersteingebirges, fast ein Dreitausender, ist längst vom Massentourismus heimgesucht. Der erste Gipfelbergsteiger, der Österreicher Joseph Naus, schrieb 1820 voller Begeisterung: "Es gibt nur sehr wenige Berge in den Alpen, die eine so herrliche Aussicht auf bis zu 200 Kilometer entfernte Gegenden bieten." Diese Faszination der Zugspitze hält auch im 21. Jahrhundert ungebrochen an: Jährlich pilgern bis zu einer Million Menschen auf Deutschlands höchsten Berg - heute allerdings unterstützt von 30 Bergbahnen und Liften.
Wolfgang Thaler war drei Jahre in dieser Region unterwegs. Er drang in abgelegenste Winkel vor und stieß auf Menschen, die nur wenige Gehstunden vom Touristenrummel entfernt in der Stille der Berge zuhause sind, etwa auf den jungen Senner Alfred Ripfl. Außerdem traf er Menschen, die vom Tourismus leben und trotzdem Bergbauern geblieben sind. Im Sommer mähen sie noch mit der Sense die steilen Bergwiesen, im Frühjahr und Winter arbeiten sie an Seilbahnen und Skiliften oder halten die Wanderwege instand. Schließlich zeigt Thalers Film auch spektakuläre Archivaufnahmen aus der Zeit der alpinen Erschließung, etwa vom Bau der Bergbahnen und zweier Hotels in fast 3.000 Metern Höhe und von deren Zerstörung durch Feuer und Lawinen in den 1960er Jahren.
(ORF)


Seitenanfang
22:40
Stereo-Ton16:9 Format

Berg und Geist: Andreas Thiel

Der satirische Wortfechter auf dem Stockhorn

Film von Beat Kuert und Michael Lang

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Andreas Thiel, 38, zählt zur kleinen Garde von Schweizer Satirikern und Kabarettisten, die im gesamten deutschsprachigen Raum anerkannt und populär sind. Der ehemalige Bauzeichner und in London ausgebildete Schauspieler pflegt einen geschliffenen, hintergründigen ...

Text zuklappen
Andreas Thiel, 38, zählt zur kleinen Garde von Schweizer Satirikern und Kabarettisten, die im gesamten deutschsprachigen Raum anerkannt und populär sind. Der ehemalige Bauzeichner und in London ausgebildete Schauspieler pflegt einen geschliffenen, hintergründigen Sprachwitz. Er ist ein gewandter, oft respektlos austeilender, aber doch stilvoller Wortfechter. Auf der Bühne und vor der Kamera räumt er dem ästhetischen Moment viel Raum ein und hat sich als dandyhafter Solokünstler, Moderator und Kolumnist seit den 1990er Jahren einen Namen gemacht. Dafür ist er unter anderem mit dem begehrten "Salzburger Stier" und weiteren Preisen geehrt worden.
Beat Kuert und Michael Lang haben den eloquenten Künstler am Ufer des herbstlichen Thunersees und auf dem windumtosten Gipfel des Stockhorns zum Gespräch getroffen. Thiel erzählt aus seinem alltäglichen Leben und reflektiert seine Passion für das Satirische. Scharfzüngig zeigt er die Unterschiede zwischen Auftritten vor Publikum und in den Medien auf.


Seitenanfang
23:10
Stereo-Ton16:9 Format

Die Ambulanz

(Hitna pomoc)

Spielfilm, Serbien/Deutschland 2009

Darsteller:
VeraVesna Trivalic
GoranNenad Jezdic
Tatjana LoncarNatasa Ninkovic
NadaSonja Kolacaric
Simo LoncarTanasije Uzunovic
MikiMarko Pavlovic
Mikis BruderPetar Sekulic
Sohn von Tatjana LoncarVuk Markicevic
u.a.
Regie: Goran Radovanovic
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Serbien, 2000: Während der letzten Tage der Milosevic-Ära versuchen die Mitarbeiter einer Ambulanzstation in Belgrad die medizinische Versorgung aufrecht zu erhalten. Die bekannte Fernsehmoderatorin Tatjana Loncar erfährt vom Selbstmord ihres 80-jährigen Vaters, eines ...

Text zuklappen
Serbien, 2000: Während der letzten Tage der Milosevic-Ära versuchen die Mitarbeiter einer Ambulanzstation in Belgrad die medizinische Versorgung aufrecht zu erhalten. Die bekannte Fernsehmoderatorin Tatjana Loncar erfährt vom Selbstmord ihres 80-jährigen Vaters, eines ehemaligen Tito-Partisans. Nach dem Sturz von Milosevic wird sie als Repräsentantin des verhassten Systems verfolgt. Drei Jahre später ist dank einer Spende aus Norwegen ein neuer Ambulanzwagen angeschafft worden. Einer der Fahrer engagiert sich in einem Jugendferiencamp für kriegstraumatisierte Kinder. Dort begegnen sich der Sohn von Tatjana Loncar und Miki, ein gläubiger zwölfjähriger Junge aus dem Kosovo. Im Jahr 2007 rüstet ein neuer Manager die Ambulanzstation mit Computern auf. Die Ärztin Vera findet in der Rollstuhlfahrerin Nada eine Freundin, die ihr den Weg ins Internet weist. Nada hofft für ihre Augenkrankheit auf ein Wunder, das vielleicht der kleine Miki bewirken könnte.
In seinem Episoden-Ensemble-Film entwickelt der serbische Regisseur Goran Radovanovic in skurrilen und dramatischen Szenen, die von satirischen Elementen, Ironie und teilweise schwarzem Humor geprägt sind, ein breites gesellschaftliches Panorama, das unterschiedliche Milieus und ethnische Gruppen umfasst. In seinem "zeitgenössischen historischen Film" (Radovanovic) schildert der Regisseur im Spiegel der Einzelschicksale die wirtschaftliche und soziale Entwicklung der serbischen Gesellschaft vom Milosevic-Sturz bis in die Gegenwart. Goran Radovanovic, 1957 in Belgrad geboren, studierte Philosophie und arbeitete als Filmkritiker, bevor er mit dem Drehbuch für den Spielfilm "Oktoberfest" 1987 seine Filmkarriere begann. Ab 1991 drehte Radovanovic zahlreiche Dokumentarfilme. "Die Ambulanz" ist sein erster Spielfilm als Autor und Regisseur.


Seitenanfang
0:30
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.



Seitenanfang
1:30
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:05
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)




Seitenanfang
3:00
Stereo-Ton16:9 Format

c't magazin

Computer & Technik

Moderation: Mathias Münch

Moderation: Georg Schnurer

Themen:
- Vorsicht Kunde! Ärger mit der Handyrechnung -
  Kostenfalle statt Kostenkontrolle
- Probleme mit der Technik? Schnurer hilft!
- Elektronische Erinnerungen - digitale Bilderrahmen
  mit Email-Funktion im Test
- Knipse, Superzoom oder Spiegelreflex - Wer braucht
  welche Kamera?
- Trainingspartner Sportuhren mit GPS-Empfänger und
  PC-Anbindung im Test
- Top oder Flop? Schnurer's Einkaufstour der Woche
- Was ist eigentlich? Das c't magazin computer ABC
- Getrübte Freude - Teure Fallen beim Weihnachtseinkauf
Erstausstrahlung


Die HR-Informationssendung rund um Computer und Technik.
(ARD/HR/3sat)



Seitenanfang
4:40
Stereo-Ton16:9 Format

Polterabend

(Wh.)


(ORF)

Sendeende: 6:20 Uhr