Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 7. Dezember
Programmwoche 50/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

(Wh.)


(ARD/HR)


6:30
Stereo-Ton16:9 Format

Abschied vom ewigen Eis

(Wh.)


7:00
16:9 Format

Die legendäre "Ruta 40"

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

NDR Talk Show

Moderation: Barbara Schöneberger

und Hubertus Meyer-Burckhardt


Zwei Stunden spannende und anregende Unterhaltung mit Prominenten und anderen Menschen, die Schlagzeilen machen. Die Moderatoren Barbara Schöneberger und Hubertus Meyer-Burckhardt stellen Fragen zu persönlichen, beruflichen und aktuellen Themen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

sonntags

TV fürs Leben

mit Gert Scobel

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Film von Christian Romanowski

Castel del Monte, Italien

Die steinerne Krone Apuliens

Ganzen Text anzeigen
Von welcher Seite man sich dem Castel del Monte auch nähert, der mächtige, vollkommen symmetrische, achteckige Bau mit einem Kranz von ebenfalls achteckigen Türmen erscheint immer gleich. Doch variiert der helle Stein im Lauf des Tages seine Farbe vom warmen Goldton bis ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Von welcher Seite man sich dem Castel del Monte auch nähert, der mächtige, vollkommen symmetrische, achteckige Bau mit einem Kranz von ebenfalls achteckigen Türmen erscheint immer gleich. Doch variiert der helle Stein im Lauf des Tages seine Farbe vom warmen Goldton bis zum gleißenden Weiß, und die wandernden Licht- und Schattenzonen geben den schlichten Wandflächen ständig wechselnde Raumtiefe. Das Licht wird zum Teil der Architektur, es formt den Baukörper zur "steinernen Krone Apuliens". Der Bauherr Friedrich II. (1194 - 1250) trug vier goldene Kronen: Er war deutscher König, römischer Kaiser, König von Jerusalem, und schon als Dreijähriger wurde der Stauferkaiser in Palermo zum König über Sizilien gekrönt. Friedrich II. wurde bewundert und gehasst, als Erlöser verehrt, als Antichrist verflucht und von drei Päpsten gebannt. Der Kaiser, das Schwert Gottes und das weltliche Oberhaupt der Christenheit, verfolgte zwar die Ketzer, doch Andersgläubigen gewährte er Religionsfreiheit. Und zwar in einer Zeit, in der die Kirche Wissenschaftlern verbot, Fragen zu stellen und Überliefertes in Frage zu stellen. "Stupor mundi", das Staunen der Welt, wurde Friedrich II. auch genannt. Er gründete eine Universität in Neapel, führte mit Philosophen Gespräche, auch mit islamischen Weisen. Er war an der Magie interessiert und bewandert in den mystischen Lehren. Auf den Gesetzen der Zahlenmystik beruht auch der Grundriss des Castel del Monte, ein Grundriss, wie er sonst nur sakralen Räumen eigen ist. Da das Mittelalter die Sprache der Bilder und Zeichen beherrschte, ist das Castel del Monte Bauwerk und Symbol zugleich - ein Wahrzeichen von Macht und Mystik.
Der Film von Christian Romanowski erzählt die Geschichte des UNESCO-Welterbes und seines Erbauers Friedrich II.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Risiko-Regionen (2/2)

Das Hochgebirge im Winter

Film von Volker Hürdler

Ganzen Text anzeigen
Die fünfköpfige Landwirt-Familie Regauer bewirtschaftet einen Bauernhof am Fuß der Alpen sowie eine 1.700 Meter hohe Alm. Über Generationen meistern sie die Arbeit in dieser Höhe und trotzen den Gefahren des Gebirges wie auch einer neuen Gefahr: dem Klimawandel. Ende ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die fünfköpfige Landwirt-Familie Regauer bewirtschaftet einen Bauernhof am Fuß der Alpen sowie eine 1.700 Meter hohe Alm. Über Generationen meistern sie die Arbeit in dieser Höhe und trotzen den Gefahren des Gebirges wie auch einer neuen Gefahr: dem Klimawandel. Ende August treiben die Regauers die Kühe von der Alm ins Tal, denn dann beginnt in den Bergen bereits der Winter - und der ist gefährlich: Jedes Jahr gehen zahlreiche Schneelawinen ab und zerstören Zäune, Hütten und Wege, reißen Büsche aus und Bäume um. Trotzdem wollen die Regauers ihre Alm weiterhin bewirtschaften. Sie leben davon und geben ihr ganzes Wissen an ihre Kinder weiter.
Die zweite Folge der zweiteiligen Dokumentation "Risiko-Regionen" begleitet die Familie Regauer über die Wintermonate.
(ARD/BR)


Seitenanfang
13:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Dornen im Paradies - Galapagos

Film von Felix Heidinger

(aus der ARD-Reihe "natur exclusiv")

Ganzen Text anzeigen
300 Millionen Jahre hatte Galapagos Zeit, die wenigen Siedler, Pflanzen und Tiere, die auf die Inseln kamen, zu einem einzigartigen Lebensraum heranreifen zu lassen. Vor etwa 400 Jahren veränderte sich dieses Gleichgewicht. Immer mehr Menschen kamen auf die Inseln und ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
300 Millionen Jahre hatte Galapagos Zeit, die wenigen Siedler, Pflanzen und Tiere, die auf die Inseln kamen, zu einem einzigartigen Lebensraum heranreifen zu lassen. Vor etwa 400 Jahren veränderte sich dieses Gleichgewicht. Immer mehr Menschen kamen auf die Inseln und brachten Rinder, Ziegen, Schweine, Hunde und Katzen mit. Manche dieser eingeschleppten Tiere entkamen ihren Besitzern und begründeten wilde Populationen: Heute wühlen Schweine am Strand nach den Gelegen der Schildkröten, Hunde ernähren sich von Leguanen, Ziegen weiden das Hochland ab und fressen den Riesenschildkröten die Nahrung weg. Für die Tierwelt von Galapagos sind die "Fremden aus einer anderen Welt" eine große Gefahr. Die Projekte, mit denen die Naturschutzbehörden gegen die Invasoren vorgehen, kosten Millionen. Einer der Wege, um die Zahl der Eindringlinge zu verringern, ist die Methode der "Judasziegen": Mit Sendern ausgerüstete Ziegen werden in die Freiheit entlassen. Die Tiere streifen so lange umher, bis sie eine Herde Artgenossen gefunden haben. Dem Signal ihres Senders folgen die Jäger, die die Ziegenherde töten und die "Judasziege" erneut auf die Suche schicken.
Der Film von Felix Heidinger zeigt die Tierwelt auf den Galapagos-Inseln und beschreibt die Probleme, die der Mensch durch die Besiedlung verursacht hat.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:15
16:9 Format

Celebes/Sulawesi

Film von Ebbo Demant

(aus der ARD-Reihe "Inseln")

Ganzen Text anzeigen
Celebes ist bis heute eine geheimnisvolle Insel geblieben. Jahrhundertelang war sie eine Drehscheibe für Völkerwanderungen und Handelsbeziehungen innerhalb der südostasiatischen Inselwelt. 13 Millionen Einwohner hat sie heute, unterschiedliche Stammesgruppen mit 50 ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Celebes ist bis heute eine geheimnisvolle Insel geblieben. Jahrhundertelang war sie eine Drehscheibe für Völkerwanderungen und Handelsbeziehungen innerhalb der südostasiatischen Inselwelt. 13 Millionen Einwohner hat sie heute, unterschiedliche Stammesgruppen mit 50 verschiedenen Sprachen, darunter auch die Torajas. Seit 4.000 Jahren auf der Insel beheimatet, haben sie sich bis heute bemüht, ihre kulturelle Identität gegen den Einfluss verschiedener Fremdkulturen und Kolonialherren - Portugiesen, Holländer und Japaner - zu bewahren.
Ebbo Demant reiste unter anderem zu dem Stamm der Toraja im Süden der Insel Celebes. Der Film führt auch zu den Felsengräbern von Leang Leang, deren Wände prähistorische, mehr als 5.000 Jahre alte Malereien schmücken - die wohl ältesten erhaltenen Kunstwerke des indonesischen Archipels.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
15:00
16:9 Format

Bali

Film von Ebbo Demant

(aus der ARD-Reihe "Inseln")

Ganzen Text anzeigen
Für viele ist sie die schönste Insel Südostasiens: Bali. Wie kaum eine andere Insel der Erde hat sie die Fantasie westlicher Reisender angeregt - als ein Ort der Harmonie zwischen Göttern und Menschen, zwischen Mensch und Natur. Obwohl Bali heute das touristische ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Für viele ist sie die schönste Insel Südostasiens: Bali. Wie kaum eine andere Insel der Erde hat sie die Fantasie westlicher Reisender angeregt - als ein Ort der Harmonie zwischen Göttern und Menschen, zwischen Mensch und Natur. Obwohl Bali heute das touristische Zentrum Indonesiens ist, sind die Inselbewohner ihren Traditionen weitgehend treu geblieben. Noch immer wird der Alltag der Menschen durch eine tiefe, unverfälschte Religiosität geprägt. Die Dörfer bilden die Basis des kulturellen Zusammenlebens. Farbenprächtige Feste, Tänze und Rituale sind Ausdruck des Zusammenhalts der Dorfgemeinschaften. Bali ist auch bekannt für den schöpferischen Reichtum seiner Kunst und seines Kunsthandwerks, für seine imposanten Tempelbauten und die einmalige Terrassenkultur seiner Reisfelder.
Abseits der touristischen Pfade zeigt der Film von Ebbo Demant die einzigartige Schönheit der balinesischen Insellandschaft, die Kulturlandschaft der Bauern, religiöse Zeremonien, familiäre Feste und kultische Handlungen.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
15:45

Schatzhäuser am Feuerberg

Vulkankult auf den Kleinen Sunda-Inseln

Film von Heinz von Matthey

Ganzen Text anzeigen
Vulkane bestimmen nicht nur optisch das Bild vieler der 13.000 indonesischen Inseln: Sie spielen auch im Alltag und in den Kulten eine wesentliche Rolle. Auf den Kleinen Sunda-Inseln werden noch heute an rauchenden Vulkanen Opfer dargebracht. Im Bergland vom Lembata ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Vulkane bestimmen nicht nur optisch das Bild vieler der 13.000 indonesischen Inseln: Sie spielen auch im Alltag und in den Kulten eine wesentliche Rolle. Auf den Kleinen Sunda-Inseln werden noch heute an rauchenden Vulkanen Opfer dargebracht. Im Bergland vom Lembata stehen, überwachsen vom Dschungel, 70 heilige Schatzhäuser. Zweimal im Jahr werden die Schätze von Staub und Spinnweben gereinigt: mittelalterliches chinesisches Porzellan, riesige Elfenbeinzähne und Schmuck. Höhepunkt des Kults ist das Ausgraben der großen Bronzekesseltrommeln, der Mokos, mit ihren kunstvoll ziselierten Szenen mythischer Tiere und Jäger. Dann steigt eine Gruppe mit Opfertieren zum Gipfel des Vulkans, tötet die Tiere feierlich und wirft sie in den Krater.
Heinz von Matthey berichtet in seinem Film vom Vulkankult der Völker auf den Kleinen Sunda-Inseln.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

Locarno - Mailand - Venedig: Eine Kahnfahrt

Von den Alpen zur Adria auf der 600 Jahre alten Wasserstraße

Film von Rolf Günter

Ganzen Text anzeigen
Eine schiffbare Wasserstraße, die die Schweiz mit dem Mittelmeer verbindet? Rolf Günter wollte es wissen: Zusammen mit seinem Hund machte er sich auf, um in einem traditionellen Fährboot den legendären Wasserweg von Locarno nach Venedig zu befahren. Die erste Etappe ...

Text zuklappen
Eine schiffbare Wasserstraße, die die Schweiz mit dem Mittelmeer verbindet? Rolf Günter wollte es wissen: Zusammen mit seinem Hund machte er sich auf, um in einem traditionellen Fährboot den legendären Wasserweg von Locarno nach Venedig zu befahren. Die erste Etappe der Fahrt entlang des Pos geht auf dem Naviglio Grande an Villen aus dem 17. und 18. Jahrhundert vorbei bis zur Industriestadt Mailand in den einst bedeutenden italienischen Binnenhafen. Weiter geht die Fahrt den Naviglio Pavese entlang, die Kanalverbindung von Mailand nach Pavia, bei deren Bau schon Leonardo da Vinci durch seine genialen Schleusenkonstruktionen mitgewirkt hat. Das Schiff gleitet durch die Flusslandschaft, die heute noch Maler, Dichter und Regisseure inspiriert. Seit über 70 Jahren findet auf dem Po auch das legendäre Motorbootrennen Pavia-Venezia statt, und Sportfischer locken mit eigenartigen Fangmethoden bis zu 2,5 Meter lange Fische an. Beim Fischerstädtchen Chioggia erreicht der Po das Adriatische Meer und schließlich Venedig.
Rolf Günter lädt zu einer Kahnfahrt entlang des Pos von Locarno nach Venedig ein.


Seitenanfang
17:20
Stereo-Ton16:9 Format

Adventzeit in Gmunden

Apfel, Nuss und Mandelkern

Moderation: Harry Prünster

Ganzen Text anzeigen
Im österreichischen Gmunden findet jedes Jahr ein traditioneller Adventsmarkt in stimmungsvoller Kulisse direkt am Traunsee mit Blick auf das Salzkammergut statt.
Moderator Harry Prünster besucht den Adventsmarkt in Gmunden und findet ein buntes Angebot von ...
(ORF)

Text zuklappen
Im österreichischen Gmunden findet jedes Jahr ein traditioneller Adventsmarkt in stimmungsvoller Kulisse direkt am Traunsee mit Blick auf das Salzkammergut statt.
Moderator Harry Prünster besucht den Adventsmarkt in Gmunden und findet ein buntes Angebot von weihnachtlichen Ständen sowie ein umfangreiches Programm vor. Er erlebt unter anderem das "Aperschnalzen", einen vorchristlichen Brauch des Voralpenlands, der die Winterwende ankündigt. Auf dem Raddampfer "Gisela" spielt die Traunstoana Musi ihre weihnachtliche Weisen, und der Trachtenverein Traunseer bietet als einer der ältesten Vereine im Salzkammergut bäuerliche Handwerkskunst, Naschwerk und kleine Geschenke an.
(ORF)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
16:9 Format

Wenn der Weihnachtsmann den Schlüssel verliert

Film von Reinhard Joksch

Ganzen Text anzeigen
Weihnachten ist das Fest der Ruhe und des innigen Zusammenseins, ganz der Familie gewidmet. Doch was, wenn Pleiten, Pech und Pannen die Feiertage zu verderben drohen: Wenn der Hausschlüssel von innen steckt, die Heizung ausfällt oder der Backofen nicht funktioniert? ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Weihnachten ist das Fest der Ruhe und des innigen Zusammenseins, ganz der Familie gewidmet. Doch was, wenn Pleiten, Pech und Pannen die Feiertage zu verderben drohen: Wenn der Hausschlüssel von innen steckt, die Heizung ausfällt oder der Backofen nicht funktioniert? Während andere feiern, sind Klempner, Installateure und Schlosser unterwegs und helfen Menschen aus der Patsche - und wohl niemals sonst sind Freude und Dankbarkeit für diese helfenden "Engel" so groß.
Die Reportage von Reinhard Joksch begleitet die Handwerker vom Katastrophendienst durch das festlich geschmückte Berlin und das Brandenburger Umland.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Klimagipfel

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Thema:
Wissenschaft im 10er Pack (Teil 6/10)
Mobilität

Ganzen Text anzeigen
Wir fahren viel zu viel Auto, außerdem ist der Kraftstoffverbrauch der Autos zu hoch. Die Autoindustrie setzt einiges daran, um den Verbrauch und CO2-Ausstoß zu verringern. Doch wurden diese Einspar-Chancen in den vergangenen Jahren immer vertan, weil die Autos immer ...

Text zuklappen
Wir fahren viel zu viel Auto, außerdem ist der Kraftstoffverbrauch der Autos zu hoch. Die Autoindustrie setzt einiges daran, um den Verbrauch und CO2-Ausstoß zu verringern. Doch wurden diese Einspar-Chancen in den vergangenen Jahren immer vertan, weil die Autos immer größer und schwerer wurden. Alternative Antriebstechniken stecken noch immer in den Kinderschuhen. Doch was macht Autos auf Dauer umweltfreundlicher, oder gibt es gar Alternativen zur individuellen Mobilität?
Das 3sat-Wissenschaftsmagazin "nano" berichtet in dieser Folge der Reihe "Wissenschaft im 10er Pack" über die Forschung auf dem Gebiet der effizienten Fortbewegung. Außerdem startet "nano" an diesem Tag seine aktuelle Berichterstattung zum Klimagipfel in Kopenhagen, der vom 7. Dezember bis zum 18. Dezember stattfindet und über ein neues Klimaschutzabkommen entscheiden soll.

Während des Klimagipfels in Kopenhagen (7. - 18.12.2009) diskutiert die internationale Gemeinschaft einmal mehr über Maßnahmen gegen den Klimawandel und über die Reduktion des CO2-Ausstoßes. Die Liste mit Forderungen, die im Vorfeld der Klimakonferenz in Kopenhagen vorgetragen werden, ist lang. Was tatsächlich auf die Agenda kommt und welche Tragweite die Entscheidungen des Gipfels haben werden, prüft 3sat in einem Programmschwerpunkt zum Weltklimagipfel vom 7. bis zum 18. Dezember und beschäftigt sich mit den Ursachen und Folgen des Klimawandels. Als nächster Beitrag zum Klimagipfel folgt um 21.30 Uhr "hitec: Energiebilanz".


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Bären und Elche im Vorgarten

Film von Ian Gray und John Brown

Ganzen Text anzeigen
Schaut man in Alaska aus dem Fenster und kann im Vorgarten einen Braunbären mit einer Mülltonne Fußball spielen sehen oder beobachten, wie sich ein Elch in einer Weihnachts-Lichterkette verfängt, dann ist man in Anchorage. Über 200 Schwarz- und mehr als 50 Braunbären ...
(ARD/WDR/NDR)

Text zuklappen
Schaut man in Alaska aus dem Fenster und kann im Vorgarten einen Braunbären mit einer Mülltonne Fußball spielen sehen oder beobachten, wie sich ein Elch in einer Weihnachts-Lichterkette verfängt, dann ist man in Anchorage. Über 200 Schwarz- und mehr als 50 Braunbären leben in der Region rund um die größte Stadt Alaskas. Bis zu 1.000 Elche suchen in Vorgärten, Parks und Straßen Schutz und Nahrung. Anchorage ist umgeben von majestätischen Bergen, glitzernden Seen und weiten Wäldern. Während des 20. Jahrhunderts wuchs die Stadt stetig - mit weitreichenden Folgen für ihre Bewohner. Denn wo heute Häuser stehen, lagen einst die Weidegründe von Elchen und Bären, streiften Wölfe und Kojoten durch das Unterholz. Anscheinend unbeeindruckt von ihren Nachbarn, den Menschen, weigern sich die Tiere, ihren ursprünglichen Lebensraum zu verlassen. In Anchorage kommt es zu Szenen wie in keiner anderen Stadt der Welt: Bären balancieren auf Zäunen, paarungsfreudige Elchbullen verwechseln so manchen Briefkasten mit einer Elchkuh, Dutzende von Weißkopfseeadlern geben sich auf Müllkippen ein Stelldichein, und Hunderte Lachse ziehen die städtischen Gewässer hinauf, um dort zu laichen. Ranger Rick Sinnott und seine Kollegin Jessy Coltrane sind täglich auf den Straßen von Anchorage unterwegs. Ihre Aufgabe ist es, Konflikte zwischen Wildtieren und den Bewohnern der Stadt zu vermeiden. Kein Arbeitstag gleicht dem anderen. Die beiden sind zur Stelle, wenn sich ein Schwarzbär auf dem Schulhof verlaufen hat oder verwirrte Elchkälber in den Straßenschluchten nach ihrer Mutter rufen. Besonders während der Brunft, wenn die Elchbullen extrem gefährlich werden können und sogar Autos angreifen, sind die beherzten Wildbiologen in höchster Alarmbereitschaft.
Der Film von Ian Gray und John Brown ist ein außergewöhnliches Porträt von Anchorage und seinen Bewohnern.
(ARD/WDR/NDR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Kiss

Die Geschichte von einem russischen Luchskind

Film von Ralph-Jürgen Schönheinz und Galina Kirsunova

(aus der ARD-Reihe "Welt der Tiere")

Ganzen Text anzeigen
200 Kilometer nordöstlich von Moskau: Der geländegängige uralte Minibus biegt in eine Staubstraße. Am Steuer sitzt der 52-jährige Biologe Alexej Muraschow. Auf der Rückbank versucht seine Frau Jana, einen drei Monate alten Luchs auf dem Schoß festzuhalten. Kiss ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
200 Kilometer nordöstlich von Moskau: Der geländegängige uralte Minibus biegt in eine Staubstraße. Am Steuer sitzt der 52-jährige Biologe Alexej Muraschow. Auf der Rückbank versucht seine Frau Jana, einen drei Monate alten Luchs auf dem Schoß festzuhalten. Kiss wuchs im reichen Moskauer Villenvorort "Rubljowskoje Chaussee" auf, bis seine Besitzer ihn weggaben. Ein Schicksal, das viele Exoten teilen: Ganz klein war Kiss süß, doch bald war er viel zu wild für die teuren Vorhänge und Möbel der neureichen Russen. Jetzt wird Kiss die luxuriöse Villa gegen ein altes russisches Holzhaus tauschen. Die Muraschows sind gespannt, ob Kiss sich auf ihrer privaten Tierstation einleben kann, wo das Biologenehepaar seit 20 Jahren kranke Wildtiere aufpäppelt. Wird er mit Raubvögeln, Hauskatzen, Hunden und Wölfen zurechtkommen? Kann er lernen, nach Mäusen zu jagen statt fertiges Katzenfutter zu fressen? Langfristig hoffen die Muraschows, mit Kiss die im Gebiet der Wolga selten gewordenen Luchse zu vermehren.
Der Film von Ralph-Jürgen Schönheinz und Galina Kirsunova erzählt die Geschichte von einem russischen Luchskind.
(ARD/BR)


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

Klimagipfel

hitec: Energiebilanz

Defizite und Machbarkeit von regenerativen Energien

Film von Rommy Helm

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Während des Klimagipfels in Kopenhagen (7. - 18.12.2009) diskutiert die internationale Gemeinschaft einmal mehr über Maßnahmen gegen den Klimawandel und über die Reduktion des CO2-Ausstoßes. Deutschland will den Ausstoß des klimaschädlichen Kohlendioxids bis zum ...

Text zuklappen
Während des Klimagipfels in Kopenhagen (7. - 18.12.2009) diskutiert die internationale Gemeinschaft einmal mehr über Maßnahmen gegen den Klimawandel und über die Reduktion des CO2-Ausstoßes. Deutschland will den Ausstoß des klimaschädlichen Kohlendioxids bis zum Jahr 2020 um 40 Prozent gegenüber 1990 reduzieren. Gleichzeitig plant die Bundesregierung, den Anteil der regenerativen Energien am Gesamtenergieverbrauch bis 2020 auf 25 bis 30 Prozent zu erhöhen. 2008 lag der Anteil der regenerativen Energien am Endenergieverbrauch, also bei Strom, Wärme und Kraftstoff, in Deutschland allerdings nur bei 9,5 Prozent. Die restlichen 90,5 Prozent wurden immer noch durch Kohle, Mineralöl, Erdgas und Kernenergie gewonnen. Kritiker bezweifeln die Verlässlichkeit regenerativer Energien: Wie soll Energiesicherheit durch Photovoltaik im bewölkten Deutschland möglich sein - oder durch Windräder, die nur unregelmäßig angetrieben werden? Windräder werden sogar häufig abgeschaltet, weil zu viel Windstrom das Netz überlastet und neue Leitungen fehlen. Die Zwischenspeicherung von Strom aus Windkraft oder Photovoltaik ist noch immer ein großes Problem. Und was kostet den Endverbraucher regenerative Energie wirklich? Denn der Verbraucher zahlt den Ausbau regenerativer Energien mit jeder Kilowattstunde mit.
Die "hitec"-Dokumentation "Energiebilanz" von Rommy Helm wirft einen kritischen Blick auf die regenerativen Energien und ihr Potenzial, Kohle, Öl und Kernenergie abzulösen. Unter den vielen unterschiedlichen regenerativen Energien fokussiert der Film auf die vier wichtigsten: Windenergie, Wasserkraft, Biomasse und Photovoltaik. "hitec" zeigt den Stand der jeweiligen Techniken und arbeitet heraus, wo noch Schwierigkeiten liegen, wie zum Beispiel bei der Finanzierung, beim Stromnetz und der Speicherung.

Als nächsten Beitrag zum Klimagipfel in Kopenhagen zeigt 3sat am Dienstag, 8. Dezember, um 18.30 Uhr eine "nano spezial"-Sendung.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
VPS 22:24

Stereo-Ton16:9 Format

Gero von Boehm begegnet: Peter Maffay

3sat-Gesprächsreihe

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Mit dem Schmusetitel "Du" (1970) verdiente er das erste große Geld und kaufte sich ein Auto, ein Motorrad und Schlangenlederklamotten. "Am liebsten wäre ich ein wilder Rocker" verkündete Peter Maffay bald darauf und betrieb intensiv seinen Imagewechsel. Der "junge ...

Text zuklappen
Mit dem Schmusetitel "Du" (1970) verdiente er das erste große Geld und kaufte sich ein Auto, ein Motorrad und Schlangenlederklamotten. "Am liebsten wäre ich ein wilder Rocker" verkündete Peter Maffay bald darauf und betrieb intensiv seinen Imagewechsel. Der "junge Wilde" und "sexy Easy Rider" der 1970er Jahre entwickelte sich zu einem ernst zu nehmenden Musiker, Komponisten und Arrangeur. 40 Millionen Tonträger verkaufte Peter Maffay im Laufe seiner 40-jährigen Bühnenkarriere, und seine Konzerte sind nach wie vor ausverkauft. Sein Engagement für die Belange von benachteiligten Kindern wurde spätestens 1983 mit der Erfindung des kleinen grünen Drachen Tabaluga bekannt. Mit "Begegnungen - Schutzräume für Kinder" knüpfte er ein internationales Netzwerk, er überzeugte Künstler und Politiker in aller Welt, sich für Kinderhilfswerke einzusetzen. 2000 gründete er dann die Peter-Maffay-Stiftung, die alternative Therapiemöglichkeiten für traumatisierte Kinder schafft, zwei Jahre später eröffnete er auf Mallorca ein Haus für Kinder aus verwahrlosten Verhältnissen. In Planung ist gerade ein ähnliches Projekt in seinem Geburtsort in Rumänien. Peter Maffay lebt er mit seiner vierten Frau und dem gemeinsamen Sohn auf Mallorca und in Tutzing am Starnberger See. Im August 2009 erschien seine erste offizielle Autobiografie "Auf dem Weg zu mir". Im Oktober wurde der Rockmusiker für seinen sozialen Einsatz mit dem Hans-Rosenthal-Ehrenpreis geehrt.
Gero von Boehm besucht den jung gebliebenen Rocker und engagierten Kinderschützer in seinem Haus und Studio am Starnberger See.


Seitenanfang
23:10
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

3satfestival 2009

Kettcar

3sat-Zelt in Mainz, 12. 9.2009

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Ursprünge von Kettcar liegen in der Punkszene der 1990er Jahre. 2001 wurde die Band von Lars Wiebusch und Reimer Bustorff gegründet. Schon ihr Debütalbum "Du und wie viel von deinen Freunden" versetzte Indie-Rock-Liebhaber in Verzückung. Das aktuelle Kettcar-Album ...

Text zuklappen
Die Ursprünge von Kettcar liegen in der Punkszene der 1990er Jahre. 2001 wurde die Band von Lars Wiebusch und Reimer Bustorff gegründet. Schon ihr Debütalbum "Du und wie viel von deinen Freunden" versetzte Indie-Rock-Liebhaber in Verzückung. Das aktuelle Kettcar-Album "Sylt" hat nichts heimelig Wohltuendes, es schlägt Krach, drängt und ist dabei trotzdem mitreißend, tanzbar und leidenschaftlich.
Eine Aufzeichnung vom 3satfestival 2009, bei dem Marcus und Lars Wiebusch, Reimer Bustorff, Erik Langer sowie Frank Tirado Rosales Kettcar-Songs aus ihrem aktuellen Album "Sylt" spielten.


Seitenanfang
0:25
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:55
16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)



Seitenanfang
1:55
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:30
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)





Seitenanfang
4:05
Stereo-Ton16:9 Format

Medizin aus dem All

Film von Ulrike Schmitzer und Mathias Widter


(ORF/3sat)


Seitenanfang
4:50
Stereo-Ton16:9 Format

Der wilde Kaiser

Geschichten aus Österreich


(ORF/3sat)


Seitenanfang
5:35
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.