Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 5. Dezember
Programmwoche 50/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:30
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

Extra en español (3/13)

Sitcom in spanischer Sprache

Sam aprende a ligar

Ganzen Text anzeigen
Ana will durch eine Internet-Annonce einen Freund finden. Lola und Pablo machen sich über sie lustig, und Ana ist ziemlich enttäuscht, als sie nur wenige Antworten bekommt. Pablo behauptet, schon viele Freundinnen gehabt zu haben, und prahlt vor Ana, Lola und Sam, dass ...
(ARD/SWR/WDR)

Text zuklappen
Ana will durch eine Internet-Annonce einen Freund finden. Lola und Pablo machen sich über sie lustig, und Ana ist ziemlich enttäuscht, als sie nur wenige Antworten bekommt. Pablo behauptet, schon viele Freundinnen gehabt zu haben, und prahlt vor Ana, Lola und Sam, dass es für ihn sehr leicht sei, ein Mädchen kennenzulernen. Er setzt eine Anzeige für Sam und sich ins Internet und fügt ein gefälschtes Bild ein, das die beiden mit einem teuren Sportwagen zeigt. Kurz darauf entdecken die Mädchen die Annonce und sehen, dass Pablo und Sam schon über 600 Antworten bekommen haben. Sie beschließen, den beiden einen Streich zu spielen, löschen alle Antworten und schicken selbst eine Nachricht. Als Sam und Pablo zurückkommen, finden sie nur eine einzige E-Mail von Micha und Lulu, zwei Tänzerinnen. Sofort verabreden sie sich mit ihnen und warten gespannt. Als diese dann in Hundekostümen vor der Tür stehen, sind sie schockiert. Ana und Lola freuen sich, der Streich ist geglückt.
Dritte Folge eines 13-teiligen spanischen Sprachkurses in Form einer Sitcom.
(ARD/SWR/WDR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

kulturplatz

Das Magazin für Kultur des Schweizer Fernsehens

Moderation: Eva Wannenmacher

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:40

Die junge Moldau

Wulda - Vltava: Fluss zweier Völker

Film von Klaus Huber


In Form von ein paar kleinen Bächen am Nordrand des Böhmerwalds sprudelt die "junge Moldau" parallel zur oberösterreichischen Grenze dahin, ehe sie zum mächtigen Fluss anwächst.
Die Dokumentation von Klaus Huber zeichnet ein Bild vom Leben am Oberlauf der Moldau.
(ORF)


10:05

Die Abenteuer des braven Soldaten Schwejk (12/13)

Von Eckart Hachfeld nach dem gleichnamigen

Roman von Jaroslav Hasek, Österreich 1975

Darsteller:
SchwejkFritz Muliar
MarekHeinz Marecek
HorschinLudwig Hirsch
KrakorGerhard Steffen
JerochymowJan Groth
u.a.
Regie: Wolfgang Liebeneiner

Ganzen Text anzeigen
In Sibirien bleibt Schwejk nicht lange. Da er der Frau des Lagerkommandanten zu gut gefällt, wird er nach Witebsk geschickt. Dort lässt ihn der gute alte Kaiser Franz Josef im Stich: Er ist sanft entschlafen, und überall wird von Frieden geredet.
Die Fernsehserie ...
(ORF/ZDF)

Text zuklappen
In Sibirien bleibt Schwejk nicht lange. Da er der Frau des Lagerkommandanten zu gut gefällt, wird er nach Witebsk geschickt. Dort lässt ihn der gute alte Kaiser Franz Josef im Stich: Er ist sanft entschlafen, und überall wird von Frieden geredet.
Die Fernsehserie "Die Abenteuer des braven Soldaten Schwejk" von Eckart Hachfeld misst den zeitgeschichtlichen und zeitkritischen Elementen des zugrunde liegenden Romans von Jaroslav Hasek ebenso viel Gewicht bei wie den Abenteuern der Titelfigur.
(ORF/ZDF)


Seitenanfang
11:00

Die Abenteuer des braven Soldaten Schwejk (13/13)

Von Eckart Hachfeld nach dem gleichnamigen

Roman von Jaroslav Hasek, Österreich 1975

Darsteller:
SchwejkFritz Muliar
MarekHeinz Marecek
HorschinLudwig Hirsch
KrakorGerhard Steffen
JerochymowJan Groth
u.a.
Regie: Wolfgang Liebeneiner

Ganzen Text anzeigen
In Russland ist die Revolution ausgebrochen, das Chaos regiert. Schwejk und seine Kameraden haben nichts anderes im Sinn, als schnell nach Hause zu kommen. Nach einer abenteuerlichen Reise trifft der brave Soldat - wie verabredet - pünktlich "um sechs Uhr nach dem Krieg" ...
(ORF/ZDF)

Text zuklappen
In Russland ist die Revolution ausgebrochen, das Chaos regiert. Schwejk und seine Kameraden haben nichts anderes im Sinn, als schnell nach Hause zu kommen. Nach einer abenteuerlichen Reise trifft der brave Soldat - wie verabredet - pünktlich "um sechs Uhr nach dem Krieg" zu seinem Treffen mit Woditschka in Prag ein.
Die Fernsehserie "Die Abenteuer des braven Soldaten Schwejk" von Eckart Hachfeld misst den zeitgeschichtlichen und zeitkritischen Elementen des zugrunde liegenden Romans von Jaroslav Hasek ebenso viel Gewicht bei wie den Abenteuern der Titelfigur.
(ORF/ZDF)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Südtirol



Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Thadeusz

Gesprächssendung mit Jörg Thadeusz

Gast: Esther Schweins

Ganzen Text anzeigen
"Thadeusz" ist eine klassische Gesprächssendung: Moderator Jörg Thadeusz trifft in jeder Sendung einen Gast und unterhält sich mit diesem über Dinge, die ihn bewegen oder ärgern. Der jeweilige Gast spricht über Sachverhalte, zu denen er eine Meinung und auch wirklich ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
"Thadeusz" ist eine klassische Gesprächssendung: Moderator Jörg Thadeusz trifft in jeder Sendung einen Gast und unterhält sich mit diesem über Dinge, die ihn bewegen oder ärgern. Der jeweilige Gast spricht über Sachverhalte, zu denen er eine Meinung und auch wirklich etwas zu sagen hat. Ein meinungsfreudiger Dialog, der dem Zuschauer neue Erkenntnisse auch über prominente Gäste bringt.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:10
Stereo-Ton16:9 Format

Notizen aus dem Ausland

Japan: Kreisch-Sumo


Monothematische, kurze Beiträge über die gesellschaftliche oder politische Situation in einem Land der Welt.


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


Die Magazinsendung mit Christoph Süß - von Querköpfen für Querdenker, die in spannenden Reportagen, Gesprächen und Live-Schaltungen auf besondere Weise den Ereignissen der Woche auf den Grund geht.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Hessenreporter

Film von Rolf Bickel

Ein Fachwerkhaus zieht um


Reportagen aus dem hessischen Alltagsleben.
(ARD/HR)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 Format

Die heilige Radikale - Elisabeth von Thüringen

Film von Ute Gebhardt

Ganzen Text anzeigen
Merkwürdige Dinge geschehen nach dem Tod der Thüringer Landgräfin Elisabeth (1207 - 1231): Ihr Leichnam verströmt noch tagelang einen angenehmen Duft. Wird da eine Heilige zu Grabe getragen? Nägel, Haare, sogar Hautstücke werden ihr abgeschnitten, ihre Kleider in ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Merkwürdige Dinge geschehen nach dem Tod der Thüringer Landgräfin Elisabeth (1207 - 1231): Ihr Leichnam verströmt noch tagelang einen angenehmen Duft. Wird da eine Heilige zu Grabe getragen? Nägel, Haare, sogar Hautstücke werden ihr abgeschnitten, ihre Kleider in Stücke gerissen - jeder will eine winzige Reliquie dieser ungewöhnlichen Frau. Dann beginnen die Wunder: Lahme können wieder gehen, Blinde sehen, Buckel verschwinden. Viele solcher Wunder sind nach ihrem Tod verzeichnet. Sie waren "nötig" für die Heiligsprechung Elisabeths, denn sie war weder als Jungfrau gestorben noch als Märtyrerin - wichtige Voraussetzungen für eine Heiligsprechung in ihrer Zeit. Elisabeth von Thüringen ist eine widersprüchliche, missverständliche Heilige, die in ihrer Radikalität schon von ihren Zeitgenossen nicht verstanden wurde. Magersüchtig, hysterisch, masochistisch für die einen, aufopfernd, hilfreich, wundertätig für die anderen. Die heutige Elisabeth-Verehrung scheint ebenso missverständlich zu sein. Aber der Name der Heiligen Elisabeth hat bis heute eine ungebrochene Strahlkraft, ihre karitative Idee ist noch immer Motivation für viele Menschen.
Der Film von Ute Gebhardt erzählt vom Leben der Heiligen Elisabeth und geht ihrem widersprüchlichen Wesen nach. Er folgt den Spuren der historischen Elisabeth und schlägt dabei eine Brücke über 800 Jahre zu den Menschen, denen sie noch heute ein Leitbild ist.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
15:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Frau-TV

Moderation: Lisa Ortgies

Themen:
- Junge Frauen wollen alles
- Weltaidstag
- Ungewollt kinderlos
- Das hast du dir verdient


Das Frauenmagazin mit spannenden Porträts, viel Service und aktuellen Themen - nicht nur für Frauen interessant.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

Leben im Regenwald

Die Tiere Trinidads


Seitenanfang
15:55
Stereo-TonVideotext Untertitel

Santa Claus

(Santa Claus - The Movie)

Spielfilm, USA 1985

Darsteller:
PatchDudley Moore
B. Z.John Lithgow
Santa ClausDavid Huddleston
ElfeBurgess Meredith
Anya ClausJudy Cornwell
JoeChristian Fitzpatrick
CorneliaCarrie Kei Heim
Regie: Jeannot Szwarc

Ganzen Text anzeigen
Der einfallsreiche Kobold Patch versucht, dem überlasteten Weihnachtsmann als Assistent zur Hand zu gehen. Visionär baut er eine Maschine, die den Spielzeugbau automatisieren soll. Aber Fehler schleichen sich ein, und beim nächsten Weihnachtsfest kommt es zur ...

Text zuklappen
Der einfallsreiche Kobold Patch versucht, dem überlasteten Weihnachtsmann als Assistent zur Hand zu gehen. Visionär baut er eine Maschine, die den Spielzeugbau automatisieren soll. Aber Fehler schleichen sich ein, und beim nächsten Weihnachtsfest kommt es zur Katastrophe: Kindertränen fließen, Eltern reklamieren, und am Nordpol wird die Produktion wieder auf traditionelle Methoden umgestellt. Niedergeschlagen begibt sich Patch nach New York, wo der gutgläubige Kobold dem geldgierigen B. Z. in die Finger gerät. Für den gewissenlosen Großindustriellen entwickelt er mit Hilfe des Zauberstaubs magische Süßigkeiten. B. Z. wittert das große Geld und will den Gewinn mit einem zweiten Weihnachtsfest ins Unermessliche steigern. Doch die begehrten Zuckerstangen entfalten unter Hitzeeinwirkung hochexplosive Eigenschaften, was B. Z. böswillig ignoriert. Mit dem Erlös von "Weihnachten 2" plant er ohnehin, sich nach Brasilien abzusetzen und den ahnungslosen Kobold als Sündenbock zurückzulassen. Aber er hat die Rechnung ohne seine warmherzige Stieftochter Cornelia und den mutigen obdachlosen Jungen Joe gemacht.
Das moderne Kinomärchen mit Dudley Moore in der Hauptrolle besticht mit seiner einfachen, aber ergreifenden Geschichte und begeistert mit zahlreichen visuellen Effekten. Die humorvolle und poetische Kritik an der zunehmenden Kommerzialisierung des Weihnachtsfests wurde liebevoll in eine bunte Geschichte gepackt.


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Das andere Servicemagazin

Thema: Wieder nicht schwanger! Letzte Chance Adoption?

Moderation: Annabelle Mandeng

Ganzen Text anzeigen
Für viele Paare bleibt der Wunsch nach einem leiblichen Kind unerfüllt. Einige haben auch die Tortur einer erfolglosen künstlichen Befruchtung hinter sich, wenn sie sich entscheiden: Wir wollen adoptieren. Doch oft beginnt damit ein neuer Hindernis-Parcours auf dem Weg ...

Text zuklappen
Für viele Paare bleibt der Wunsch nach einem leiblichen Kind unerfüllt. Einige haben auch die Tortur einer erfolglosen künstlichen Befruchtung hinter sich, wenn sie sich entscheiden: Wir wollen adoptieren. Doch oft beginnt damit ein neuer Hindernis-Parcours auf dem Weg zum Familienglück. Adoptiveltern müssen auf ihr Kind besonders behutsam eingehen, es langsam kennenlernen und ihm Zeit geben. Auch mit der Frage nach den leiblichen Eltern müssen sich Adoptivfamilien früher oder später auseinandersetzen. Das Wissen, wer die leiblichen Eltern sind, ist für viele Adoptierte ein wichtiger Wegweiser auf der Suche nach der eigenen Identität.
"vivo" fragt nach Verfahren und Problemen bei einer Adoption. Das Porträt stellt Familie Matitschka aus München vor, die vor zwei Jahren die mittlerweile siebenjährige Nirmaya aus Nepal adoptierte. Außerdem begleitet "vivo" ein Elternpaar in das Adoptionshotel "Ghion" in die äthiopische Hauptstadt Adis Abeba und erzählt die Geschichte einer Adoption aus den unterschiedlichen Perspektiven der Adoptiv- und der leiblichen Mutter.


Seitenanfang
18:00
16:9 Format

Russische Winterreise

Film von Thomas Roth

Ganzen Text anzeigen
Es ist eine abenteuerliche und waghalsige Tour, die Korrespondent Thomas Roth von Wladiwostok im äußersten Osten Russlands bis nach Moskau geführt hat: In zwei Wochen legte er 9.000 Kilometer durch elf Zeit- und sechs Klimazonen zurück. Eine Reise, auf der Thomas Roth ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Es ist eine abenteuerliche und waghalsige Tour, die Korrespondent Thomas Roth von Wladiwostok im äußersten Osten Russlands bis nach Moskau geführt hat: In zwei Wochen legte er 9.000 Kilometer durch elf Zeit- und sechs Klimazonen zurück. Eine Reise, auf der Thomas Roth Menschen trifft, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Es sind mutige Menschen wie die unermüdlichen Umweltschützer, die gegen den Ausverkauf ihrer Wälder nach China kämpfen. Oder die Arbeiter in Novoi Urengoi, die in 4.000 Metern Tiefe nach Gas bohren, das von der Tundra bis ins deutsche Wohnzimmer gelangt. Ihre Geschichten zeigen, in welchem Umbruch sich das gigantische Land noch immer befindet. Russland, das ist das Land der zwei Geschwindigkeiten: Da ist Sotschi im Kaukasus, dass mit explosionsartig steigenden Immobilienpreisen zum russischen Kitzbühel am Schwarzen Meer wird. Aber da ist auch das Zeitlupenrussland, das sich zum Beispiel dann zeigt, wenn auf dem zugefrorenen Baikalsee Eisfischer auf Beute aus sind. Am Ende der Reise steht wieder das politische Machtzentrum Moskau.
Der Film begleitet Thomas Roth auf seiner Reise durch die russische Winterlandschaft und bei seinen Gesprächen mit den Menschen, die dort leben.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Mal Totengräber, mal Rettungsengel

Kurt Stöckli, Liquidator

Reportage von Beat Bieri

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Seit Beginn der aktuellen Wirtschaftskrise herrscht Hochsaison für Liquidatoren. Kurt Stöckli, Rechtsanwalt aus Bern, ist einer der erfahrensten unter diesen. Er hat schon mehrere Hundert Schweizer Unternehmen nach allen Regeln des Konkursrechtes zu Grabe getragen - oder ...

Text zuklappen
Seit Beginn der aktuellen Wirtschaftskrise herrscht Hochsaison für Liquidatoren. Kurt Stöckli, Rechtsanwalt aus Bern, ist einer der erfahrensten unter diesen. Er hat schon mehrere Hundert Schweizer Unternehmen nach allen Regeln des Konkursrechtes zu Grabe getragen - oder gerettet. Kurt Stöckli ist auch im November 2008 gerufen worden, als der traditionsreiche Emmenbrücker Garnproduzent Nexis Konkurs anmeldete. Die Besitzer, branchenfremde Finanzinvestoren aus Paris, hatten das Unternehmen in nur zwei Jahren in den Abgrund gesteuert. Kurt Stöckli musste in den Trümmern aufräumen: Er musste Kosten eindämmen, verkaufen, was verkäuflich war, Mitarbeiter entlassen. Dabei agierte der Liquidator im Fokus gegensätzlicher Interessen: Die geprellten Gläubiger wollten möglichst viel vom verlorenen Geld zurück, die Mitarbeiter ihre Arbeitsplätze behalten. Der Liquidator kann seine Arbeit noch so gut machen: Applaus dafür erhält er kaum.
Beat Bieri begleitet Kurt Stöckli bei seiner Arbeit.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Nikolaus Harnoncourt

Weltstar mit steirischer Note

Film von Günter Schilhan und Erhard Seidl

Ganzen Text anzeigen
Der österreichische Dirigent und Cellist Nikolaus Harnoncourt wurde am 6. Dezember 1929 in Berlin geboren, verbrachte seine Kindheit und Jugend aber in Graz. 1952 wurde er als Cellist bei den Wiener Symphonikern aufgenommen, ein Jahr später gründete er mit seiner ...
(ORF)

Text zuklappen
Der österreichische Dirigent und Cellist Nikolaus Harnoncourt wurde am 6. Dezember 1929 in Berlin geboren, verbrachte seine Kindheit und Jugend aber in Graz. 1952 wurde er als Cellist bei den Wiener Symphonikern aufgenommen, ein Jahr später gründete er mit seiner späteren Frau, der Violinistin Alice Hoffelner, den Concentus Musicus, mit dem er sich international einen Namen als Pionier der historischen Aufführungspraxis von Renaissance- und Barockmusik machte. In den 1970er Jahren feierte er weltweit auch als Dirigent Erfolge. Doch mit der Steiermark blieb er nicht nur aus familiären Gründen eng verbunden: Seit 1985 steht er im Mittelpunkt des ihm gewidmeten Musikfestivals "styriarte", das ihm zahlreiche Sternstunden verdankt. Bei der vielumjubelten Aufführung des "Idomeneo" im Jahr 2008 war er gemeinsam mit seinem Sohn Philipp erstmals als Regisseur tätig. Bei der diesjährigen "styriarte" betrat er mit der Aufführung von George Gershwins Oper "Porgy und Bess" wieder musikalisches Neuland.
Das Porträt von Günter Schilhan und Erhard Seidl zeichnet den Werdegang des Dirigenten Nikolaus Harnoncourt nach. Der Film zeigt Höhepunkte aus dem Schaffen von Nikolaus Harnoncourt, vermittelt einen Einblick in die Arbeits- und Denkweise des Weltstars und begleitet ihn bei den Proben zu seiner aktuellen "styriarte"-Produktion. Im Interview erläutert Harnoncourt außerdem sein musikalisches Credo, seine Beziehung zu seiner Heimatstadt und seine Gedanken über das Alter. Außerdem kommen Weggefährten und Familienmitglieder zu Wort.

3sat zeigt das Porträt von Günter Schilhan und Erhard Seidl zum 80. Geburtstag von Nikolaus Harnoncourt am 6. Dezember. Aus demselben Anlass folgt um 20.15 Uhr die Opernauffühung "Idomeneo KV 366" unter der musikalischen Leitung von Nikolaus Harnoncourt.

(ORF)


Seitenanfang
19:50
Stereo-Ton16:9 Format

bookmark

Erstausstrahlung


Die unmoderierte Sendung stellt bis zu drei ausgewählte neue Sachbücher vor, spricht mit Autoren und wirft einen kritischen Blick auf die nationalen und internationalen Bestsellerlisten.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Idomeneo KV 366

Opera seria in drei Akten von Wolfgang Amadeus Mozart

styriarte 2008, Helmut-List-Halle in Graz

Darsteller:
IdomeneoSaimir Pirgu
IdamanteMarie-Claude Chappuis
IliaJulia Kleiter
ElettraEva Mei
u.a.
Choreographie: Heinz Spoerli
Chor: Arnold Schoenberg Chor
Orchester: Concentus Musicus Wien
Musikalische Leitung: Nikolaus Harnoncourt
Inszenierung: Philipp Harnoncourt
Inszenierung: Nikolaus Harnoncourt
(In italienischer Sprache mit Untertiteln)

Ganzen Text anzeigen
Der kretische König Idomeneo ist nach seiner Heimkehr vom Trojanischen Krieg gezwungen, seinen Sohn Idamante dem Meeresgott zu opfern. Die Kriegsgefangene Trojanerin Ilia ist bereit, statt ihres Geliebten zu sterben, wird jedoch durch einen Orakelspruch gerettet: Wenn ...
(ORF)

Text zuklappen
Der kretische König Idomeneo ist nach seiner Heimkehr vom Trojanischen Krieg gezwungen, seinen Sohn Idamante dem Meeresgott zu opfern. Die Kriegsgefangene Trojanerin Ilia ist bereit, statt ihres Geliebten zu sterben, wird jedoch durch einen Orakelspruch gerettet: Wenn Idomeneo die Krone an Ilia und Idamante abgibt, bleiben beide am Leben.
Wohl kein Dirigent hat sich bislang in seiner Fassung des "Idomeneo" so kompromisslos an der Version der Münchner Uraufführung im Jahr 1781 orientiert wie Nikolaus Harnoncourt. Harnoncourt ist den Quellen treu geblieben und hat die zum Teil herben Einschnitte Wolfgang Amadeus Mozarts in seine eigene Partitur radikal umgesetzt. Auch in klanglicher Hinsicht hat sich Harnoncourt um größtmögliche Treue zu Mozarts Partitur bemüht. Für Ilias' Arie zu Beginn des dritten Akts, "Zeffiretti lusinghieri", ließ er eigens H-Klarinetten bauen. Im Rückgriff auf den Originalklang des Concentus Musicus gewinnt die Grazer Aufführung viele ursprüngliche Klangwirkungen zurück. So enthält die Grazer Fassung des "Idomeneo" zahllose Details, die direkt auf Mozarts Partitur und ihre erste Münchner Aufführung zurückgehen.

3sat zeigt die Opernauffühung "Idomeneo KV 366" zum 80. Geburtstag von Nikolaus Harnoncourt am 6. Dezember.
(ORF)


Seitenanfang
23:05
Stereo-Ton16:9 Format

Julian Rosefeldt - Amerikanische Nacht

Film von Heinz Peter Schwerfel

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Amerikanische Nacht" nennt man ein Verfahren, tagsüber gedrehte Aufnahmen auf der Kinoleinwand wie Nachtaufnahmen wirken zu lassen. "American Night" heißt auch ein auf fünf Leinwänden simultan projiziertes Westernepos des in Berlin lebenden Künstlers Julian ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
"Amerikanische Nacht" nennt man ein Verfahren, tagsüber gedrehte Aufnahmen auf der Kinoleinwand wie Nachtaufnahmen wirken zu lassen. "American Night" heißt auch ein auf fünf Leinwänden simultan projiziertes Westernepos des in Berlin lebenden Künstlers Julian Rosefeldt, das in betörenden Landschaften und authentischen Kulissen die Klischees von Lagerfeuerromantik und Waffenkult, von heroischen Cowboys und gottesfürchtigen Siedlern beschwört. Rosefeldt, 1965 in München geboren, stieg in Rekordzeit in den Olymp der internationalen Medienkunst auf. Innerhalb der Kunstszene wurde er durch seine Werke "News" und "Detonation Deutschland" bekannt - zeitkritische experimentelle Kompilationen von "Found Footage", zufällig gefundenem Filmmaterial. Während "News" und "Detonation Deutschland" noch in Zusammenarbeit mit Piero Steinle entstanden, werden seine seit 2002 im Alleingang gedrehten dialoglosen Filme, die als bildgewaltige Installationen auf bis zu neun Leinwänden laufen, weltweit gezeigt. Wegen ihres hintergründigen Spiels mit Kinoklischees und Kunstgeschichte und ihres lakonischen Humors sind Rosefeldts Arbeiten auch einem breiten Publikum leicht verständlich. Das ist einer der Gründe, weshalb Kinoregisseur Tom Tykwer sie als Kulisse für das Finale seines amerikanischen Thrillers "The International" verwendete, der 2009 die Berliner Filmfestspiele eröffnete. In "American Night", Rosefeldts jüngster Arbeit, geht es um den Dialog von Kino und Malerei, von Politik und Massenkultur, von Vergangenheit und Gegenwart. Unter anderem werden klassische Westernfragmente mit Anspielungen auf aktuelle Waffengesetze und Wahlkampfreden Barack Obamas gewürzt.
Der Film von Heinz Peter Schwerfel verfolgt die Entstehung von Julian Rosefeldts aktuellem Kunstwerk "American Night" - vom Dreh in den legendären Westernkulissen des südspanischen Almeria bis zur Präsentation im Kunstmuseum Bonn anlässlich Rosefeldts erster deutscher Museumsretrospektive.

3sat zeigt den Film von Heinz Peter Schwerfel anlässlich der Ausstellung "Julian Rosefeldt - American Night. Filminstallationen 2004-2009", die vom 12. November 2009 bis zum 17. Januar 2010 im Kunstmuseum Bonn zu sehen ist.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
0:00
Stereo-Ton16:9 Format

Menschen bei Maischberger

Thema: "Sex als Ware: Sollten wir Prostitution verbieten?"

Mit den Gästen: Anke Christiansen (Bordellbesitzerin),
Peter Töpfer (Ex-Zuhälter), Laura K. (Prostituierte),
Sabine Constabel (Prostitutionskritikerin), Rolf Eden
(ehem. Nachtclubbesitzer) und Manfred Paulus
(langjähriger Kriminalkommissar)


Sandra Maischberger diskutiert mit Top-Gästen aus Politik, Gesellschaft, Boulevard und Sport über das Thema der Woche - journalistisch, kontrovers, informativ und unterhaltend.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
1:15
Stereo-Ton16:9 Format

lebens.art

Moderation: Clarissa Stadler

Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
2:15
Stereo-Ton16:9 Format

das aktuelle sportstudio

Moderation: Michael Steinbrecher


Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
3:45
Stereo-TonVideotext Untertitel

Santa Claus

(Wh.)


Seitenanfang
5:15

Hochprozentig! Whisky schottisch

Film von Florian Beck

Ganzen Text anzeigen
Schottischer Whisky ist in den vergangenen Jahren immer mehr zum Kultobjekt geworden. So vielfältig wie die Farbschattierungen schottischer Whiskys sind auch die Regionen, in denen sie produziert werden: Die Destillerien verteilen sich über Schottland und bringen Whiskys ...

Text zuklappen
Schottischer Whisky ist in den vergangenen Jahren immer mehr zum Kultobjekt geworden. So vielfältig wie die Farbschattierungen schottischer Whiskys sind auch die Regionen, in denen sie produziert werden: Die Destillerien verteilen sich über Schottland und bringen Whiskys mit ganz unterschiedlichen Charakteren hervor.
Der Film von Florian Beck zeigt, wie schottischer Whisky hergestellt wird.

Sendeende: 6:00 Uhr