Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 25. November
Programmwoche 48/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Vis-à-vis: Henryk M. Broder

(Wh.)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

Berg und Geist: Christoph Blocher

Der Politiker und Unternehmer auf dem Faulhorn

Film von Beat Kuert und Michael Lang

Ganzen Text anzeigen
Christoph Blocher, 68, ist ein äußerst erfolgreicher, weltweit vernetzter Schweizer Unternehmer und polarisierender Politiker. Nach einer Ausbildung zum Landwirt schaffte der Pfarrerssohn aus dem zürcherischen Laufen auf dem zweiten Bildungsweg das Abitur und schloss ...

Text zuklappen
Christoph Blocher, 68, ist ein äußerst erfolgreicher, weltweit vernetzter Schweizer Unternehmer und polarisierender Politiker. Nach einer Ausbildung zum Landwirt schaffte der Pfarrerssohn aus dem zürcherischen Laufen auf dem zweiten Bildungsweg das Abitur und schloss ein Jurastudium ab. Seit den 1970er Jahren prägt er die Politszene in höchstem Maß. Jahrzehntelang war er Präsident der rechtsbürgerlichen Schweizerische Volkspartei SVP und vertrat sie im Nationalrat. 2003 wurde Blocher in den Bundesrat gewählt, wo er das Eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement leitete. 2007 erfolgte seine spektakuläre Abwahl aus dem Bundesrat.
Beat Kuert und Michael Lang haben den naturverbundenen Zeitgenossen und seine Gattin auf einer Wanderung von der Schynige Platte zum Berghotel Faulhorn und zum First ob Grindelwald begleitet. Mit Blick auf Eiger, Mönch und Jungfrau spricht Blocher über Heimatliebe, sein ungebrochenes Engagement für die Eigenständigkeit der Schweiz und gewährt emotionale Einblicke in seine Wesens- und Denkart.


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Lanz kocht



Markus Lanz begrüßt Spitzenköche, die bei ihm ein leckeres Fünf-Gänge-Menü zubereiten.


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

Badeparadiese

Isländische Hotpots - Freibad im Kraftwerk der Natur

Film von Holger Preuße

Ganzen Text anzeigen
Kochendes Wasser zwängt sich durch kleine Bodenlöcher und Felsspalten, dunkelbrauner Schlamm wölbt das Erdreich. Gasblasen steigen unter der glatten Wasseroberfläche auf und versetzen sie in Schwingung. Mit einem Mal zischt es, und eine Fontäne schießt aus dem Loch ...

Text zuklappen
Kochendes Wasser zwängt sich durch kleine Bodenlöcher und Felsspalten, dunkelbrauner Schlamm wölbt das Erdreich. Gasblasen steigen unter der glatten Wasseroberfläche auf und versetzen sie in Schwingung. Mit einem Mal zischt es, und eine Fontäne schießt aus dem Loch empor - haushoch: Geysire, Wasserfälle und heiße Quellen verwandeln Island am Polarkreis in ein Badeparadies. In den "Hotpots" finden die Menschen zu sich und zueinander, aus dem heißen Wasser steigen sie wie neugeboren hervor. Allein in der isländischen Hauptstadt Reykjavík gibt es sieben Thermalbäder. Fast jedes Dorf kann sich ein Freibad leisten. Ob in öffentlichen Bädern oder inmitten der Natur, in abgeschiedener Landschaft oder gleich neben der Straße: Die Einheimischen nutzen die Pools, Thermalbäder und Hotpots täglich. Sie haben sich als gesellschaftliche Treffpunkte etabliert, und so manches Problem löst sich im angenehm warmen Wasser in Luft auf. Eine umweltfreundlichere Energiequelle, die gleichzeitig auch noch gesund ist, gibt es nicht.
Der Film von Holger Preuße zeigt, wie sehr Island - bedingt durch die natürlichen Umstände - eine einzigartige "Wellness-Oase" ist.


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

Badeparadiese

Die heißen Quellen der Toskana

Film von Kristian Kähler

Ganzen Text anzeigen
Bereits die Römer schätzten die heilende Wirkung der Thermalquellen. Doch seit den alten Bädern in der Toskana langsam die Gäste wegbleiben, sucht man dort nach neuen Wegen. Und während die Alten in Dörfern wie San Casciano wie seit Jahrhunderten mit den heißen ...

Text zuklappen
Bereits die Römer schätzten die heilende Wirkung der Thermalquellen. Doch seit den alten Bädern in der Toskana langsam die Gäste wegbleiben, sucht man dort nach neuen Wegen. Und während die Alten in Dörfern wie San Casciano wie seit Jahrhunderten mit den heißen Quellen leben - sie baden in den alten Bassins, waschen ihre Wäsche im heißen Thermalwasser und bewässern damit ihre Gärten - entstehen moderne Luxustempel für Wellnessfans.
Der Film von Kristian Kähler erzählt von alten und neuen Bädern in der Toskana.


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Gipfelsturm der Frauen

Der Kampf um die Achttausender der Welt

Film von Franz Fuchs

(aus der ORF-Reihe "Menschen & Mächte spezial")

Ganzen Text anzeigen
Die Helden und Legenden der Berge sind Männer. Noch. Denn nun kämpfen drei Frauen darum, wer die Erste auf allen 14 Achttausendern sein wird: Nives Meroi, eine Extrembergsteigerin aus Italien, kann elf bestiegene Achttausender vorweisen, die spanische Extrembergsteigerin ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Helden und Legenden der Berge sind Männer. Noch. Denn nun kämpfen drei Frauen darum, wer die Erste auf allen 14 Achttausendern sein wird: Nives Meroi, eine Extrembergsteigerin aus Italien, kann elf bestiegene Achttausender vorweisen, die spanische Extrembergsteigerin Edurne Pasaban hat bereits zwölf Achttausender auf ihrem Konto. Das Rennen könnte aber auch die Österreicherin Gerlinde Kaltenbrunner machen, die ebenfalls schon zwölf Achttausender bezwungen hat. Zweimal versuchte sie 2009, den 13. Achttausender, den K2 im Karakorum, zu besteigen, doch zweimal musste sie wenige 100 Höhenmeter unter dem Gipfel umkehren: Die Gefahr war zu groß, die Bedingungen ließen eine Besteigung nicht zu. Es erfordert eine besondere Kraft und Stärke, dem Ziel so nahe zu sein und dennoch den Mut zur Umkehr zu haben. Gerlinde Kaltenbrunner muss für 2009 ihr Ziel aufgeben, als erste Frau alle Achttausender der Welt erklommen zu haben.
Die Dokumentation "Gipfelsturm der Frauen" von Franz Fuchs begleitet die Extrembergsteigerin Gerlinde Kaltenbrunner ins Karakorum-Massiv. Dramatische Bilder des Aufstiegs, des Kampfs gegen Schneemassen und Sturm in mehr als 8.000 Metern Höhe dokumentieren die außergewöhnliche Leistung der Bergsteigerin.
(ORF)


Seitenanfang
14:00
VPS 13:59

16:9 Format

Stur, faul, dumm?

Die Wiederentdeckung des Esels

Film von Christiane von Schwind


Seitenanfang
14:45
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

Indien (3/4)

Zwischen Reichtum und Ruin

Film von Neil Docherty und Sarah Spinks

Ganzen Text anzeigen
Das Selbstvertrauen ist riesig in einem Land, dessen Wirtschaft vorwärts prescht, in dem sich eine Mittelklasse mit 300 Millionen Menschen entwickelt und in dem es mehr junge Leute gibt als irgendwo sonst auf der Welt: 500 Millionen Inder sind unter 25 Jahre alt. "Der ...

Text zuklappen
Das Selbstvertrauen ist riesig in einem Land, dessen Wirtschaft vorwärts prescht, in dem sich eine Mittelklasse mit 300 Millionen Menschen entwickelt und in dem es mehr junge Leute gibt als irgendwo sonst auf der Welt: 500 Millionen Inder sind unter 25 Jahre alt. "Der indische Elefant trompetet, und zwar gewaltig", sagt Vinet Agarval, und er meint damit die enorme wirtschaftliche Entwicklung des riesigen Landes. Er weiß, wovon er spricht: Seiner Familie gehört die größte Frachtgesellschaft des Landes, mit einem Wachstum von 25 Prozent pro Jahr. "Bisher standen die USA und Europa im Mittelpunkt des Weltgeschehens, jetzt verlagert sich dieser Mittelpunkt hin zu uns", triumphiert er. Arjun und Sunita leben gut von der Entwicklung des Dienstleistungssektors. Die beiden Ärzte haben in Amerika studiert, sie haben zwei Kinder und eine boomende Firma: Sie bieten Radiologie im Internet an. Ein Zimmer voller indischer Radiologen, die Röntgenaufnahmen aus den Kliniken in Amerika analysieren. In weniger als einer halben Stunde sind die Ergebnisse dort. "So muss Medizin funktionieren, die des Weltraumzeitalters würdig ist", sagt Arjun, der sein Studium an der Universität Yale abgeschlossen hat. Doch Indiens Weg in die Moderne ist noch lang, und die Gegensätze im Land sind riesig. In den Großstädten steigt die Zahl der Wohlhabenden, doch auf dem Land leben die Menschen wie im Mittelalter, in bitterer Not und mit einer alarmierenden Selbstmordrate. Die Korruption ist weit verbreitet, das Bildungssystem eine Katastrophe. Bei allem Fortschritt gibt es einen verzweifelten Bedarf an Jobs. Indien verdankt sein bisheriges Wirtschaftswachstum vor allem dem Dienstleistungsbereich und der Computerbranche, doch es bedarf gewaltiger Anstrengungen, um auch die Armen aus dem Elend heraus in Lohn und Brot zu bringen.
"Zwischen Reichtum und Ruin" ist die dritte Folge der vierteiligen Dokumentation "Indien". Sie beleuchtet die armen und die reichen Seiten der Wirtschaftsmacht Indien.


Seitenanfang
15:30
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

Indien (4/4)

Zwischen Traumfabrik und Wirklichkeit

Film von Jacqueline Corkery

Ganzen Text anzeigen
Indiens Traumfabrik Bollywood ist die größte Filmindustrie der Welt. Filmstars sind die neuen Götter im modernen Indien, ihre Filme liefern neue Maßstäbe und neue Vorstellungen von Liebe, Ehe und Familie, aber auch von der Berufswelt, und bringen traditionelle Werte ...

Text zuklappen
Indiens Traumfabrik Bollywood ist die größte Filmindustrie der Welt. Filmstars sind die neuen Götter im modernen Indien, ihre Filme liefern neue Maßstäbe und neue Vorstellungen von Liebe, Ehe und Familie, aber auch von der Berufswelt, und bringen traditionelle Werte ins Wanken. Die spektakuläre Glitzerwelt der Leinwandhelden ist Vorbild für viele, doch sie ist gleichzeitig auch ein Symbol unüberwindlicher Spaltung. In der Hauptstadt Delhi wird eine verschwenderische Hochzeit vorbereitet, wie selbst Bollywood sie nicht aufwendiger inszenieren könnte. Soeben erst, kurz vor dem großen Fest, hat die Braut Neha Chopra den Mann kennengelernt, den ihr Vater, ein Millionär, für sie ausgewählt hat. 14 Tage lang wird die Hochzeit gefeiert, 8.000 Gäste sind zu dem Spektakel eingeladen. Geeta Samuel, eine Top-Hochzeitsplanerin mit 3.200 Mitarbeitern, sorgt dafür, dass der Traum der Braut von der tollsten Hochzeit in Delhi in Erfüllung geht. Geeta preist den Tag, an dem sie ihre Träume vom Staatsdienst begraben und sich stattdessen für die einträgliche Hochzeitsbranche entschieden hat. Draußen beginnt Pradeep mit seiner Arbeit: Der Nachtwächter steht vor dem Fünf-Sterne-Hotel und bewacht dort die Hochzeitsgesellschaft. Er hat Sorge, dass er selbst eines Tages nicht einmal eine bescheidene Hochzeit für seine jetzt vierjährige Tochter bezahlen kann. Doch noch größer ist seine Angst davor, dass sie vielleicht einmal eine Liebesehe eingehen will und mit der alten Tradition der von den Eltern arrangierten Ehe bricht. Mit den neuen Bollywood-Filmen kann er nichts anfangen, sagt Pradeep: "Ich kann es nicht ausstehen, wenn im Film der Typ von der einen Kaste abstammt und das Mädchen von einer anderen Kaste. Das gehört sich einfach nicht."
"Zwischen Traumfabrik und Wirklichkeit" ist die letzte Folge der vierteiligen Dokumentation "Indien". Sie zeigt, wie Bollywood das moderne Leben Indiens prägt, und dabei auch neue, tiefe Keile in die indische Gesellschaft treibt.


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 Format

Magische Orte: Island - Im Bann der Naturgewalten

Film von Antje Christ

Ganzen Text anzeigen
Im Süden Islands tickt eine Zeitbombe: Unter ewigem Eis lauert Katla - momentan einer der aktivsten Vulkane der Insel. Jederzeit könnte der unruhige Feuerberg ausbrechen und das Gesicht des Landes völlig verändern. Ein kleines Dorf im Süden Islands bereitet sich auf ...

Text zuklappen
Im Süden Islands tickt eine Zeitbombe: Unter ewigem Eis lauert Katla - momentan einer der aktivsten Vulkane der Insel. Jederzeit könnte der unruhige Feuerberg ausbrechen und das Gesicht des Landes völlig verändern. Ein kleines Dorf im Süden Islands bereitet sich auf den Ausbruch vor. Was für die einen bedrohend ist, nutzen andere als Kick: Im unbewohnten Hochland der Insel gehören Off-Road-Fahrten zu den spektakulärsten Abenteuern. In kilometerweiten Lava-Wüsten, dampfender Erde und Eishöhlen können Besucher den Wettstreit der Elemente erleben. Die gewaltige Natur im Landesinneren hat die Menschen in die Buchten der zerklüfteten Küsten gedrängt. Von den rund 280.000 Isländern wohnt knapp die Hälfte in der Hauptstadt Reykjavík. Die Landflucht nimmt stetig zu. Die Einsamkeit in der übermächtigen Natur lässt vor allem die Menschen aus den Fjorden im Norden der Insel in die Städte flüchten. Wo ungezähmte Naturkräfte wirken, ist das Überirdische nicht weit: Elfen und Trolle hatten in der Mythenwelt des Nordens schon immer einen festen Platz.
Der Film von Antje Christ führt zu einem sagenumwobenen Gletscher, den Jules Verne als Einstieg zum Mittelpunkt der Erde wählte, zu einem Künstler, der Steinen seltsame Klänge entlockt, und zu einem Fischer, der aus giftigem Haifischfleisch eine isländische Spezialität produziert.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

Geheimnisvoller Nebelwald

Film von Hans Giffhorn

Ganzen Text anzeigen
Hans Giffhorn beobachtet in den Anden während eines Jahres das Heranwachsen von drei jungen Bären, beschreibt die Besonderheiten von Flora und Fauna der archaischen Wälder und stellt die Tsáchila vor, einer der wenigen kleinen Indianerstämme, die dem Wüten der ...

Text zuklappen
Hans Giffhorn beobachtet in den Anden während eines Jahres das Heranwachsen von drei jungen Bären, beschreibt die Besonderheiten von Flora und Fauna der archaischen Wälder und stellt die Tsáchila vor, einer der wenigen kleinen Indianerstämme, die dem Wüten der spanischen Konquistadoren entkommen konnten.
Ein Film über den "geheimnisvollen Nebelwald".


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Deutschland

Moderation: Inken Klinge

Erstausstrahlung


Das Magazin "Bilder aus Deutschland" bietet Informationen über Deutschland in einer großen Bandbreite: Landschaftsporträts, aktuelle Ereignisse, Kultur, Soziales, Land und Leute.


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Der kleine Unterschied

Film von Christine Grabner

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz")

Ganzen Text anzeigen
"Niemand darf hier wissen, dass ich einmal eine Frau war. Sonst wäre ja alles umsonst gewesen", erzählt Finn. Er ist vor Jahren nach Australien ausgewandert, weil es dort erfahrene Spezialisten für geschlechtsanpassende Operationen gibt. Der Aufbau eines künstlichen ...
(ORF)

Text zuklappen
"Niemand darf hier wissen, dass ich einmal eine Frau war. Sonst wäre ja alles umsonst gewesen", erzählt Finn. Er ist vor Jahren nach Australien ausgewandert, weil es dort erfahrene Spezialisten für geschlechtsanpassende Operationen gibt. Der Aufbau eines künstlichen Penis ist kompliziert, und einmal wäre Finn deswegen fast gestorben. Ein Zurück gab es für ihn trotzdem nie: "Ich habe mich schon immer als Mann gefühlt, endlich passt auch das Äußere dazu, erst jetzt bin ich vollkommen." Monique Justl fühlt sich als Mischwesen zwischen den Geschlechtern. Sie ist als Mann geboren, die Rolle ist ihr aber längst zu eng geworden. Als Moni noch Anton war, hat sie ihrer Meinung nach auf allzu vieles verzichten müssen: auf schöne Kleider und auf "ein weicheres, emotionaleres Verhalten." Aber eine Operation zum anderen Geschlecht käme für sie niemals infrage. "Für mich wäre das nicht nur eine Verstümmelung meines Körpers sondern auch meiner Seele", sagt Moni. Die Gesellschaft müsse eben lernen, dass es mehr gibt als nur Mann und Frau.
Eine Reportage von Christine Grabner über "den kleinen Unterschied".
(ORF)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Der Palmölkrieg

Ölpalmplantagen vertreiben Kolumbiens Kleinbauern

Film von Frank Garbely

Ganzen Text anzeigen
Pater Josef Schönenberger stammt aus dem ostschweizerischen Toggenburg. Doch Kolumbien ist längst seine zweite Heimat geworden. 20 Jahre lang war er im Süden des Landes tätig, seit 2006 steht er in der Provinz Chocó im Einsatz. Die meiste Zeit verbringt er im ...

Text zuklappen
Pater Josef Schönenberger stammt aus dem ostschweizerischen Toggenburg. Doch Kolumbien ist längst seine zweite Heimat geworden. 20 Jahre lang war er im Süden des Landes tätig, seit 2006 steht er in der Provinz Chocó im Einsatz. Die meiste Zeit verbringt er im Regenwald. Dort arbeitet er als lebendiges Schutzschild in Dörfern, die von Paramilitärs oder der Guerilla bedroht werden. Das Einzige, was Paramilitärs und Guerillas abschrecken kann, sind neutrale Zeugen und internationale Publizität. Aber dieser Schutz wirkt nicht immer. Beobachter wie Pater Schönenberger leben gefährlich. In den letzten Jahren wurden im Chocó fünf Missionare ermordet. Denn in dieser Provinz wird der Anbau der Ölpalme besonders radikal und rücksichtslos vorangetrieben. Seit zehn Jahren ist dort ein wahrer Plünderungskrieg im Gange. Von der Armee unterstützte Paramilitärs vertreiben gewaltsam die Bevölkerung, ebnen ihre Dörfer ein und eignen sich ihr Land an, das sie an Palmölproduzenten weiterverkaufen. Dabei gehen sie mit unbeschreiblicher Grausamkeit vor: mit Lynchmorden, Massakern, Folter und Entführungen. Auf den Terror folgen die Bulldozer. Wo früher Urwald stand, breiten sich heute Ölpalmplantagen aus, die zunehmend von internationalen Unternehmen und Finanzgesellschaften aufgekauft werden. Das Palmöl wird nach Europa und in die USA ausgeführt, dort weiterverarbeitet zu Agrosprit, aber auch zu Produkten der Nahrungsmittelindustrie oder zur Herstellung von Seifen, Kosmetika und Farbstoffen. Was sich heute im Chocó abspielt, dürfte sich in absehbarer Zukunft auch andernorts wiederholen: in der Karibik und im Amazonasgebiet, in Nigeria und Kamerun, und auch in Südostasien. Denn je knapper Erdöl wird, umso mehr und radikaler wird die Produktion von Agroenergie vorangetrieben.
Frank Garbely reist mit Pater Josef Schönenberger in den kolumbianischen Regenwald und zeigt die Hintergründe dieser Vertreibungstaktik auf.


Seitenanfang
21:05
Stereo-Ton16:9 Format

Schweizer im Stasi-Knast

Dieter Moor auf Spurensuche an der Berliner Mauer

Film von Helen Stehli Pfister

Ganzen Text anzeigen
Vor 20 Jahren, am 9. November 1989, fiel die Berliner Mauer. Sie war nicht nur für Millionen Deutsche in Ost und West, sondern auch für einige Schweizer prägend: Peter Gross war ein junger Abenteurer, der das Leben hinter dem Eisernen Vorhang kennenlernen wollte. 1973 ...

Text zuklappen
Vor 20 Jahren, am 9. November 1989, fiel die Berliner Mauer. Sie war nicht nur für Millionen Deutsche in Ost und West, sondern auch für einige Schweizer prägend: Peter Gross war ein junger Abenteurer, der das Leben hinter dem Eisernen Vorhang kennenlernen wollte. 1973 fand der 24-jährige Schweizer in der Residenz der Schweizer Botschaft in Ostberlin eine Stelle als Koch. Er genoss erst mal seine Privilegien als Schweizer und Botschaftsangestellter, fuhr mit seinem Mini mit Botschaftskennzeichen locker über den schwer bewachten Checkpoint Charlie nach Westberlin zum Einkaufen. Bald lernte er die junge DDR-Bürgerin Christa kennen. Die beiden beschlossen, dass Peter sie aus dem großen Gefängnis DDR hinausschmuggeln sollte. Die jungen Leute waren jedoch unvorsichtig und unterschätzten den riesigen, allgegenwärtigen Überwachungsapparat der Stasi. Sie flogen auf und wurden zu langen Gefängnisstrafen verurteilt. Erst 1978 durften sie die DDR verlassen. In der Schweiz bauten sie ein neues, gemeinsames Leben auf.
Dieses und andere Schicksale stehen im Schatten der Berliner Mauer. Wie das unmenschliche Bauwerk entstand, wie sich der Alltag in der geteilten Stadt gestaltete, wie die Stasi das Leben der Menschen bestimmte und wie die Mauer schließlich fiel, verfolgt Dieter Moor in dem Film von Helen Stehli Pfister. Seine Spurensuche entlang der Berliner Mauer ist ein höchst lebendiger Einblick in ein Kapitel Zeitgeschichte, das die Welt, und auch die Schweiz, tief veränderte.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Videotext Untertitel

Kottan ermittelt

Fernsehfilm von Helmut Zenker, Österreich 1982

Genie und Zufall

Darsteller:
KottanLukas Resetarits
SchremserWalter Davy
Mutter KottanGusti Wolf
SchrammelC.A. Tichy
Frau KottanBibiana Zeller
PräsidentKurt Weinzierl
u.a.
Regie: Peter Patzak

Ganzen Text anzeigen
Kottan hat es überhaupt nicht leicht: Polizeipräsident Pilch taucht neuerdings gleich in doppelter Ausführung auf, zusätzlich kommt er in Form eines Zwillingsbruders, der ebenfalls bei der Polizei tätig ist. Die zweite Quelle ständigen Unbehagens für Kottan ist ...
(ORF)

Text zuklappen
Kottan hat es überhaupt nicht leicht: Polizeipräsident Pilch taucht neuerdings gleich in doppelter Ausführung auf, zusätzlich kommt er in Form eines Zwillingsbruders, der ebenfalls bei der Polizei tätig ist. Die zweite Quelle ständigen Unbehagens für Kottan ist seine Frau Ilse, die sich zunehmend emanzipiert und wie ihr Mann eine musikalische Karriere anstrebt. Und wie sich zeigt viel erfolgreicher als Kottan selbst. Dann wird der Platzwart eines Tennisvereins ermordet. Es stellt sich heraus, dass der Tote früher einer Bande angehört hatte, die auf Waffenhandel spezialisiert war. Offenbar war das Opfer nach langer Anonymität gezwungen, wieder ins Geschäft einzusteigen. Im Zuge der Ermittlungen taucht der Name Rudolf Wasservogel auf. Ihm, einer mächtigen Figur in der Unterwelt, ist prinzipiell nie etwas nachzuweisen. Doch "Genie und Zufall" helfen auch diesmal Major Kottan auf die Sprünge.
Eine Folge der österreichischen Kultserie "Kottan ermittelt".
(ORF)


Seitenanfang
23:25
Stereo-Ton16:9 Format

Willkommen Österreich mit Stermann & Grissemann

Alternative Late Night Show

Mit Dirk Stermann, Christoph Grissemann u.a.


Die Alternative Late Night Show mit Stermann & Grissemann präsentiert mit dem sprühenden Charme der Abgeklärtheit provokante Themen und schwarzen Humor - fernab von Political Correctness.
(ORF)


Seitenanfang
0:10
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:40
Stereo-Ton16:9 Format

Wir sind Kaiser

Österreich ist wieder Monarchie! - Die Satire-Talkshow

Ganzen Text anzeigen
Österreich ist wieder Monarchie! Zumindest 45 Minuten lang. Seine Majestät Robert Heinrich I. alias Robert Palfrader hält Hof und gewährt in der Satire-Talkshow "Wir sind Kaiser" eine öffentliche Audienz. Denn um sich dem Volk zeitgemäß zu präsentieren, hat seine ...
(ORF)

Text zuklappen
Österreich ist wieder Monarchie! Zumindest 45 Minuten lang. Seine Majestät Robert Heinrich I. alias Robert Palfrader hält Hof und gewährt in der Satire-Talkshow "Wir sind Kaiser" eine öffentliche Audienz. Denn um sich dem Volk zeitgemäß zu präsentieren, hat seine Majestät eine eigene TV-Show ins Leben gerufen. Dort möchte Robert Heinrich I. gemeinsam mit seinem Obersthofmeister alias Rudi Roubinek zeigen, wie wichtig ihm die Anliegen des Volks sind. So empfängt er bei den TV-Audienzen sowohl den "kleinen Mann" als auch Prominente. Pro Audienz werden drei Gäste vorgelassen, um dem Kaiser ihre Anliegen vorzubringen oder vom Kaiser zu verschiedenen Themen befragt, gelobt, aber auch getadelt zu werden.
Eine Folge der Satire-Show.
(ORF)



Seitenanfang
1:55
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:35
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)



Seitenanfang
2:55
Stereo-Ton16:9 Format

JazzBaltica 2009: Andromeda Mega Express Orchestra

Mit Daniel Glatzel (Holzblasinstrumente), Oliver Roth
(Flöte), Laure Mourot (Flöte), Sebastian Hägele (Fagott),
Johannes Schleiermacher (Saxofon), Aki Sebastian Ruhl
(Trompete, Flügelhorn), Magnus Schriefl (Trompete,
Flügelhorn), Gerhard Gschlössl (Posaune, Sousafon),
Karl Ivar Refseth (Vibrafon), Andi Habert (Schlagzeug),
Anna Viechtl (Harfe), Kalle Zeier (Gitarre), Andi Waelti
(Bass), Matthew Lonson (Violine), Josa Gerhard (Violine),
Mokkapan Phongphit (Violine), Magdalena Brune (Bratsche),
Martin Stupka (Bratsche), Charlotte Jacke (Cello) und
Isabelle Klemt (Cello)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Ich will keine Kompromisse machen und der Musik dienen, so gut ich kann", sagt einer, der sich anschickt, mit einem Experiment die Musikszene nachhaltig umzukrempeln. Dabei ist es Daniel Glatzel und seinem 20-köpfigen Kammerorchester aus Berlin völlig egal, in welchem ...

Text zuklappen
"Ich will keine Kompromisse machen und der Musik dienen, so gut ich kann", sagt einer, der sich anschickt, mit einem Experiment die Musikszene nachhaltig umzukrempeln. Dabei ist es Daniel Glatzel und seinem 20-köpfigen Kammerorchester aus Berlin völlig egal, in welchem Kontext dies geschieht: Ob als Gast beim Berliner Jazzfestival oder als Partner von Herbert Grönemeyer und der Avantgarde-Pop-Band The Notwist - der Andromeda-Sound steht für frische, kollektive Energie und für bislang ungehörte neue Klangwelten. Maßgeblichen Anteil am Erfolgsrezept des Andromeda Mega Express Orchestras (AMEO) hat der erst 25-jährige Saxofonist und Arrangeur Daniel Glatzel, dessen originelle Kompositionen viel Mut zur Grenzüberschreitung mit unkonventionellen Instrumentierungen erkennen lassen. Dabei können Einflüsse eines Gil Evans oder Clifford Brown ebenso eine Rolle spielen wie Anklänge an die Musik der koreanischen Heimat seiner Mutter. Aus der multikulturellen Truppe junger Berliner Musiker ist ein eigenständiges Ensemble geworden, dessen Kreativität und Spielfreude auch strukturell komplexe Soundstrukturen auf mitreißende Art zu vermitteln weiß. Energiegeladen und farbenfroh erschaffen sie einen ganz eigenen, vitalen Klangkosmos. Von Drummer Andi Haberl aufmerksam gemacht, hat JazzBaltica-Festivalleiter Rainer Haarmann die Entwicklung der "Orchesterband" von den ersten Proben an beobachtet. Er stimmt mit Markus Acher, einem der Köpfe von The Notwist, überein, der den Reiz der Band auf den Punkt bringt: "Das Andromeda Mega Express Orchestra hat uns extrem fasziniert. Die klingen überhaupt nicht wie diese typischen Pop-Sinfonieorchester, man kann Jazz raushören, zeitgenössische Klassik und Filmmusik."
3sat zeigt ein Konzert des Andromeda Mega Express Orchestras von der JazzBaltica 2009.


Seitenanfang
3:55
Stereo-Ton16:9 Format

Gipfelsturm der Frauen

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
4:40
Stereo-Ton16:9 Format

Der kleine Unterschied

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
5:10
Stereo-Ton16:9 Format

Geschichten aus Schnee und Glas

Film von Jana Herold

(aus der ARD-Reihe "Unterwegs in Thüringen")

Ganzen Text anzeigen
Eigentlich müssten alle Menschen in Lauscha auf Zehenspitzen durch die Stadt gehen - bei all den zerbrechlichen Schönheiten. Seit 400 Jahren wird hier Glas hergestellt, verarbeitet und veredelt. Hier wurde der Christbaumschmuck erfunden und sind die Glasbläser noch ganz ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Eigentlich müssten alle Menschen in Lauscha auf Zehenspitzen durch die Stadt gehen - bei all den zerbrechlichen Schönheiten. Seit 400 Jahren wird hier Glas hergestellt, verarbeitet und veredelt. Hier wurde der Christbaumschmuck erfunden und sind die Glasbläser noch ganz der Tradition verpflichtet. Dennoch werden Trends nicht verschlafen: Welche Farbe gehört wohl in diesem Jahr an den Weihnachtsbaum? Die Vorfreude auf das anstehende Schmücken dürfte nur noch schwer auszuhalten sein. Doch nicht alles in Lauscha dreht sich um Weihnachten: Im Glaswerk Ernstthal wird Glasdesign ganz groß geschrieben. Das Glaskünstler-Ehepaar Susanne und Ulrich Precht sorgt mit ungewöhnlichen Skulpturen für optische Verwöhnmomente - in einer zauberhaften Zwiesprache von Form und Farbe.
Moderatorin Steffi Peltzer-Büssow entführt in die Welt der filigranen Schätze.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
5:40
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.