Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 16. November
Programmwoche 47/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

(Wh.)


(ARD/NDR/3sat)


6:30
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

neues

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)



9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

III nach neun

Die Bremer Talkshow

Moderation: Charlotte Roche

Moderation: Giovanni di Lorenzo

Ganzen Text anzeigen
Prominenz aus Kultur, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft treffen sich seit über 30 Jahren einmal im Monat bei "III nach neun". Die Moderatoren Charlotte Roche und Giovanni di Lorenzo interessieren sich für persönliche Erfahrungen und berufliche Neuigkeiten ihrer ...
(ARD/RB)

Text zuklappen
Prominenz aus Kultur, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft treffen sich seit über 30 Jahren einmal im Monat bei "III nach neun". Die Moderatoren Charlotte Roche und Giovanni di Lorenzo interessieren sich für persönliche Erfahrungen und berufliche Neuigkeiten ihrer Gäste ebenso wie für ihre Meinung zu aktuellen Themen.
(ARD/RB)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
12:30
VPS 12:15

Stereo-Ton16:9 Format

sonntags

TV fürs Leben

mit Alexandra Vacano

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Teneriffa - Der Süden

(Wh.)


(ARD/SR)


Seitenanfang
13:30

Im Reich der Sushi

Film von Gert Anhalt

Ganzen Text anzeigen
Längst erfreut sich das Lieblingsessen der Japaner auch in Deutschland immer größerer Beliebtheit: Sushi, rohe Fischhäppchen und kunstvoll gedrehte Röllchen mit Reis. Doch Sushi zuzubereiten ist eine hohe Kunst. Es fängt schon bei der Auswahl des Fischs an. Das ...

Text zuklappen
Längst erfreut sich das Lieblingsessen der Japaner auch in Deutschland immer größerer Beliebtheit: Sushi, rohe Fischhäppchen und kunstvoll gedrehte Röllchen mit Reis. Doch Sushi zuzubereiten ist eine hohe Kunst. Es fängt schon bei der Auswahl des Fischs an. Das Zerlegen, Filetieren, Entgräten und Anrichten ist eine auf uralter Tradition beruhende Wissenschaft, die eine spezielle Ausbildung erfordert.
Gert Anhalt entführt in das Reich der Sushi.


Seitenanfang
14:15
Stereo-Ton

Mythen und Multis auf Sulawesi

Entdeckungsreisen im Inselreich Indonesien

Film von Jürgen Schneider

Ganzen Text anzeigen
Die indonesische Insel Sulawesi ist die Heimat von ungefähr 20 verschiedenen Völkern und Kulturen. Im Lore Lindu Nationalpark wurden darüber hinaus Überreste einer 4.000 Jahre alten Megalithkultur entdeckt. Doch nicht nur die Kultur, sondern auch die Natur zeichnet ...

Text zuklappen
Die indonesische Insel Sulawesi ist die Heimat von ungefähr 20 verschiedenen Völkern und Kulturen. Im Lore Lindu Nationalpark wurden darüber hinaus Überreste einer 4.000 Jahre alten Megalithkultur entdeckt. Doch nicht nur die Kultur, sondern auch die Natur zeichnet sich durch exotische Vielfalt aus: tropische Dschungelwälder, Seenlandschaften, Vulkangebirge, Strände und Buchten wechseln einander ab.
Im Mittelpunkt des Reiseberichts von Jürgen Schneider stehen die Lebensweisen und die Traditionen der Völker von Sulawesi, wie zum Beispiel der Toraje und Kajang. Noch halten sie an ihren jahrhundertealten Überlieferungen fest, aber ihre Identität ist zunehmend bedroht.


Seitenanfang
15:00

Die Zauberkraft des Ingwer

Leben mit der Magie auf den Trobriand-Inseln

Film von Rainer Schirra

Ganzen Text anzeigen
Tauvema liegt auf der winzigen Insel Kaileuna, die zu den Trobriand-Inseln in Papua-Neuguinea gehört. Die rund 300 Einwohner - ungefähr die Hälfte sind Kinder - leben nach ihren Traditionen, obwohl Produkte der Neuzeit wie Petroleumlampen und Plastiktöpfe bekannt sind. ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Tauvema liegt auf der winzigen Insel Kaileuna, die zu den Trobriand-Inseln in Papua-Neuguinea gehört. Die rund 300 Einwohner - ungefähr die Hälfte sind Kinder - leben nach ihren Traditionen, obwohl Produkte der Neuzeit wie Petroleumlampen und Plastiktöpfe bekannt sind. Leben, Tod und Wiedergeburt vollziehen sich im Einklang mit der Natur - Dschungel und Meer. Nach der Vorstellung der Einwohner sind Umwelt und Menschen nach gleichermaßen beeinflussbar: durch Zauber. Geheime Formeln, die niemand außer dem Zauberer verstehen kann, und die dort sehr seltene Ingwer-Knolle können ihrer Meinung nach auf das Wachstum der Yamsknollen, das Wetter und die Liebesbeziehungen einwirken. Die Zauberer sind selbstverständlicher Bestandteil der Dorfgemeinschaft und notwendig für die Lebensbewältigung der Menschen.
Der Film von Rainer Schirra erzählt vom Leben der Menschen auf den Trobriand-Inseln.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

Flores

Film von Ebbo Demant

(aus der ARD-Reihe "Inseln")

Ganzen Text anzeigen
Am östlichen Ende des Sunda-Archipels liegt die Insel Flores. Sie gilt als die landschaftlich schönste und abwechslungsreichste dieser Inselgruppe. Eine stark zerklüftete Gebirgskette mit mehreren über 2.000 Meter hohen Vulkanen erstreckt sich über die gesamte 360 ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Am östlichen Ende des Sunda-Archipels liegt die Insel Flores. Sie gilt als die landschaftlich schönste und abwechslungsreichste dieser Inselgruppe. Eine stark zerklüftete Gebirgskette mit mehreren über 2.000 Meter hohen Vulkanen erstreckt sich über die gesamte 360 Kilometer lange Insel. Lange vor der Ankunft der ersten Europäer war Flores in ein weites, sich von Nordsumatra bis zu den Molukken spannendes Handelsnetz einbezogen und gehörte zum Herrschaftsbereich des javanischen Majapahit-Imperiums. "Cabo das Flores", Cap der Blumen, tauften 1544 die portugiesischen Eroberer die Insel. Sie prägten bis zum Erscheinen der Holländer Mitte des 19. Jahrhunderts die Kultur des Eilands. An vielen Orten sind noch die Spuren der Portugiesen zu finden. Insbesondere die Nachfahren bedeutender einheimischer Aristokraten tragen portugiesische Familiennamen. Von den zwei Millionen Einwohnern bekennen sich heute 85 Prozent zum Katholizismus. Doch unter dem Mantel der Hochreligion sind trotz der kolonialen Vergangenheit noch viele überlieferte animistische Glaubenselemente lebendig. Verbreitet ist insbesondere der Glaube an Ahnengeister, von denen die Bäume, Flüsse und Berge beseelt sein sollen.
Ein Film über Kultur und Landschaft einer der schönsten Inseln des indonesischen Archipels.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
16:30

Australien (1/3)

Erinnerungen an die Traumzeit

Film von Edy Klein und Karl Schüttler

(aus der ARD-Reihe "Länder-Menschen-Abenteuer")

Ganzen Text anzeigen
Die weitaus meisten der 18 Millionen Australier wohnen in den großen Städten an den Küsten. Und es gibt schätzungsweise nur noch 300.000 Aborigines, wie die Ureinwohner heißen. Sie verteilen sich auf zahlreiche Sippen und Sprachgruppen. Verwandtschaft verbindet die ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die weitaus meisten der 18 Millionen Australier wohnen in den großen Städten an den Küsten. Und es gibt schätzungsweise nur noch 300.000 Aborigines, wie die Ureinwohner heißen. Sie verteilen sich auf zahlreiche Sippen und Sprachgruppen. Verwandtschaft verbindet die Gemeinschaften, nicht nur untereinander, sondern auch mit den Sternen und der Erde, mit den Pflanzen und Tieren, den Felsen, Hügeln und Schluchten, mit der Landschaft ihres natürlichen Lebensraums. Diese Verwandtschaft wird immer wieder umgestaltet von den Schöpferwesen der "Traumzeit", die Urzeit war, aber bis heute fortdauert. Eindrucksvolle Naturdenkmäler, Felsmalereien und Rituale halten die Erinnerung wach. "Träumen" bedeutet den traditionell empfindenden Aborigines nicht Flucht vor der Realität, sondern das Bewusstsein von Wirklichkeit selbst. "Traum" bedeutet für sie auch "Gesetz", das ihr Zusammenleben regelt. Aber viele Ureinwohner sind der alten Lebensweise entfremdet.
Der Film von Edy Klein und Karl Schüttler zeigt das heutige Leben der Aborigines in verschiedenen Regionen Australiens.

Die weiteren Teile der dreiteiligen Dokumentation "Australien" zeigt 3sat montags, um 16.30 Uhr.

(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Natur im Garten

Moderation: Karl Ploberger

Ganzen Text anzeigen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstriert in Privatgärten, wie mit ...
(ORF)

Text zuklappen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstriert in Privatgärten, wie mit möglichst wenig Aufwand ein Garten optimal versorgt werden kann. Prachtvolle Ergebnisse von bewusster Gartenarbeit sind in der "Vorher-nachher"-Rubrik zu bestaunen.
(ORF)


Seitenanfang
17:35
Stereo-Ton16:9 Format

Lebens(t)räume



"Lebens(t)räume" stellt außergewöhnliche Wohnobjekte vor, die oft in jahrelanger Arbeit umgesetzt wurden. Dabei dreht sich alles um qualitätsvolles, komfortables, individuelles und trotzdem bezahlbares Wohnen.
(ORF)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Alleingelassen

Aids-Kinder in der Ukraine

Film von Gabi Probst

Ganzen Text anzeigen
Dr. Zaregorobz blickt auf das Ultraschallbild einer Patientin, die an Aids erkrankt ist. Der Arzt aus dem ukrainischen Donezk hospitiert im Berliner Partner-Krankenhaus, um Einblicke in neue Aids-Therapien zu erhalten. In der Berliner Aids-Tagesklinik arbeitet er zusammen ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Dr. Zaregorobz blickt auf das Ultraschallbild einer Patientin, die an Aids erkrankt ist. Der Arzt aus dem ukrainischen Donezk hospitiert im Berliner Partner-Krankenhaus, um Einblicke in neue Aids-Therapien zu erhalten. In der Berliner Aids-Tagesklinik arbeitet er zusammen mit der Krankenschwester Inge Banczyk. Sie engagiert sich bereits seit einigen Jahren in der Ukraine für HIV-positive und aidskranke Menschen. Sie hilft Sozialarbeitern der Caritas, im Aids-Zentrum in Donezk und gibt Hilfestellung im Umgang mit kranken Familienmitgliedern. Obwohl fast zwei Prozent der ukrainischen Bevölkerung HIV-positiv sind, ist das Thema dort immer noch ein Tabu. Die meisten Aids-Kranken leben zurückgezogen, aus Angst vor Diskriminierung. HIV-positive Kinder werden ausgegrenzt und isoliert.
Gabi Probst begleitet Inge Banczyk bei ihrer Arbeit in der Ukraine und in Deutschland.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann

- König der Fische
Mit eigenen Methoden kämpft ein Züchter für die
Rückkehr der Störe
- Explosion in der Tiefe
Gewaltige Vulkanausbrüche in der Tiefsee und unter
Gletschern
- Kampf mit allen Waffen
Beißen, stechen, bohren - Wie Parasiten die Körper-
abwehr ausschalten


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Aufrüstung im Kinderzimmer - warum Kriegsspielzeug für
Kinder kein Tabu mehr ist


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

3sat-Zuschauerpreis 2009

Flug in die Nacht - Das Unglück von Überlingen

Fernsehfilm, Deutschland/Schweiz 2009

Darsteller:
Johann LendersKen Duken
Yuri BalkajewJevgenij Sitochin
Katharina RohlSophie von Kessel
Marita LendersSabine Timoteo
Albert SteigerPeter Jecklin
u.a.
Buch: Don Bohlinger
Buch: Till Endemann
Regie: Till Endemann

Ganzen Text anzeigen
Fluglotse Johann Lenders hat gerade die Nachtschicht im Tower des Züricher Flughafens übernommen, als er eine Unregelmäßigkeit auf dem Radarschirm bemerkt: Zwei Flugzeuge sind auf Kollisionskurs. Seine Bemühungen, den drohenden Zusammenstoß abzuwenden, scheitern. Ein ...

Text zuklappen
Fluglotse Johann Lenders hat gerade die Nachtschicht im Tower des Züricher Flughafens übernommen, als er eine Unregelmäßigkeit auf dem Radarschirm bemerkt: Zwei Flugzeuge sind auf Kollisionskurs. Seine Bemühungen, den drohenden Zusammenstoß abzuwenden, scheitern. Ein russisches Passagierflugzeug und eine deutsche Frachtmaschine kollidieren, 71 Menschen kommen ums Leben. Währenddessen wartet Yuri Balkajew am Flughafen von Barcelona auf die Ankunft seiner Frau und seiner beiden Kinder - vergebens. Seine Familie gehört zu den Opfern des Unglücks von Überlingen. Unfähig, die Nachricht von seinem Verlust zu begreifen, macht er sich auf die Suche nach den Schuldigen. Auch Johann Lenders ist völlig verstört, er kann das Unglück kaum fassen. Es drängt ihn, sich bei den Angehörigen der Opfer zu entschuldigen, doch Katharina Rohl, Juristin bei der Flugsicherung, untersagt ihm dies im Auftrag des Firmenchefs - eine Entschuldigung könnte als Schuldanerkenntnis gesehen werden und Schadenersatzforderungen hervorrufen. Auf der Suche nach Verantwortung, Schuld und Vergeben kommt es schließlich zur Konfrontation zwischen Yuri Balkajew und Johann Lenders.

Für den Fernsehfilm "Flug in die Nacht - Das Unglück von Überlingen" können Zuschauer vom 16. November, 20.15 Uhr, bis zum 17. November, 12.00 Uhr, unter der Telefonnummer 0137/4141-03 oder im Internet unter www.3sat.de/zuschauerpreis stimmen. Ein Anruf im Festnetz der Deutschen Telekom kostet 0,14 Euro. Mobilfunk kann abweichen. Für Anrufe aus Österreich und der Schweiz gilt die Vorwahl +49. Bei dem Gespräch entstehen die üblichen Kosten für ein Auslandsgespräch.


Seitenanfang
21:45

Schottische Metropolen

Glasgow und Edinburgh

Film von Christiane Hartmann

Ganzen Text anzeigen
Die beiden schottischen Metropolen Glasgow und Edinburgh liegen nur eineinhalb Autostunden voneinander entfernt. Was wäre nahe liegender, als den Besuch der beiden Städte miteinander zu verbinden. Der alte Königssitz Edinburgh mit seiner berühmten, fast 1.000 Jahre ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Die beiden schottischen Metropolen Glasgow und Edinburgh liegen nur eineinhalb Autostunden voneinander entfernt. Was wäre nahe liegender, als den Besuch der beiden Städte miteinander zu verbinden. Der alte Königssitz Edinburgh mit seiner berühmten, fast 1.000 Jahre alten Burg im Zentrum ist die Hauptstadt Schottlands. Es ist eine Stadt der Parks und Baudenkmäler, voller Kunstschätze, aber auch eleganter Restaurants und Geschäfte. Heute ist Edinburgh einer der bedeutenden Finanzplätze Europas. Glasgow hingegen entwickelte sich im 19. Jahrhundert zur Industriemetropole, ähnlich wie damals London und New York. Noch heute prägen die viktorianischen Prachtbauten der reichen Industriebarone das Gesicht der Stadt. Aber auch das Massenelend in den Slums dieser Epoche hat Spuren hinterlassen. Dennoch ist Glasgow inzwischen zum ernstzunehmenden Rivalen der Hauptstadt geworden. Mondän, mit schicken Läden und Lokalen trägt es heute den Titel "Architekturhauptstadt Großbritanniens".
Christiane Hartmann stellt die beiden schottischen Metropolen vor.
(ARD/SR)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

3sat-Zuschauerpreis 2009

Die Drachen besiegen

Fernsehfilm, Deutschland 2008

Darsteller:
Sabine VogtGabriela Maria Schmeide
Anna VogtAmelie Kiefer
Martin VogtMichael Fitz
Andreas VogtMarco Bretscher-Coschignano
Jakob HolzMaximilian Befort
u.a.
Buch: Rodica Döhnert
Regie: Franziska Buch

Ganzen Text anzeigen
Anna Vogt, 17 Jahre, hat einen Rückfall: Die Leukämie ist wieder da. Annas Leben kann nur durch eine Knochenmarkspende gerettet werden. Doch ein geeigneter Spender ist nicht zu finden. Annas Eltern, Sabine und Martin Vogt, die einen Gasthof in einem bayerischen Ort ...
(ARD/BR/NDR)

Text zuklappen
Anna Vogt, 17 Jahre, hat einen Rückfall: Die Leukämie ist wieder da. Annas Leben kann nur durch eine Knochenmarkspende gerettet werden. Doch ein geeigneter Spender ist nicht zu finden. Annas Eltern, Sabine und Martin Vogt, die einen Gasthof in einem bayerischen Ort betreiben, sehen sich vor eine folgenschwere Entscheidung gestellt: Durch künstliche Zeugung und die in Deutschland verbotene Präimplantationsdiagnostik möchte Sabine Vogt schwanger werden und ein Geschwisterkind mit Annas genetischen Merkmalen auf die Welt bringen. Das Ehepaar gerät in einen ethischen Konflikt, der keine rationale Lösung zulässt. Ohne Anna und ihren Geschwistern Andreas und Brigitte Bescheid zu geben, fahren die Eltern in eine Klinik im Ausland, um so ihrer Tochter das Leben zu retten. Dieser ethisch und moralisch grenzgängerische Weg verursacht existenzielle Spannungen zwischen den Eheleuten und beginnt, den Zusammenhalt der gesamten Familie zu bedrohen. Als Sabine tatsächlich schwanger wird, hat das Schicksal bereits einen anderen Weg eingeschlagen.

Für den Fernsehfilm "Die Drachen besiegen" können Zuschauer vom 16. November, 22.25 Uhr, bis zum 17. November, 14.00 Uhr, unter der Telefonnummer 0137/4141-04 oder im Internet unter www.3sat.de/zuschauerpreis stimmen. Ein Anruf im Festnetz der Deutschen Telekom kostet 0,14 Euro. Mobilfunk kann abweichen. Für Anrufe aus Österreich und der Schweiz gilt die Vorwahl +49. Bei dem Gespräch entstehen die üblichen Kosten für ein Auslandsgespräch.
(ARD/BR/NDR)


Seitenanfang
23:55
Stereo-Ton16:9 Format

Ein Fisch für 2 (1/5)

Frank Baumann fischt mit Peter Simonischek im Bergsee

bei Filzmoos

Ganzen Text anzeigen
In der fünfteiligen Reihe "Ein Fisch für 2" lädt der Schweizer Moderator Frank Baumann Prominente zum Angeln. Dabei geht es nicht ums Profifischen, denn Frank Baumann hat vom Angeln keine Ahnung. Mit seinem jeweiligen Gast sucht er skurrile Situationen, das ...
(ZDF/3sat/SF/ORF)

Text zuklappen
In der fünfteiligen Reihe "Ein Fisch für 2" lädt der Schweizer Moderator Frank Baumann Prominente zum Angeln. Dabei geht es nicht ums Profifischen, denn Frank Baumann hat vom Angeln keine Ahnung. Mit seinem jeweiligen Gast sucht er skurrile Situationen, das Unvorhersehbare, Ernst und Komik, Schweigen und Gespräch, mal derb und ironisch, mal als sensibler Frager und geduldiger Zuhörer. Frank Baumann, 1957 geboren, spaltete mit seiner Medienpersiflage "Ventil" beim Schweizer Fernsehen SF DRS 1996 das Eidgenössische Publikum. Bis Ende 2007 moderierte er die Schweizer Version von "Genial daneben".
In der ersten Folge fischt Frank Baumann mit Peter Simonischek im Bergsee bei Filzmoos. 1946 in Graz geboren, studierte Simonischek zunächst Architektur. Auf Drängen seines Vaters begann er gleichzeitig mit einer Zahntechnikerlehre, die er allerdings nie beendete. Während seines Studiums wuchs sein Interesse an der Schauspielerei, und er schrieb sich heimlich in die Akademie für Musik und darstellende Kunst in Graz ein. Engagements führten ihn nach St. Gallen, Bern und an das Schauspielhaus Düsseldorf. 1979 bis 1999 war er bei Peter Stein an der Berliner Schaubühne, seitdem am Wiener Burgtheater. Von 2002 bis 2009 spielte er den "Jedermann" bei den Salzburger Festspielen.

Die zweite Folge der fünfteiligen Reihe "Ein Fisch für 2" zeigt 3sat am Dienstag, 17. November, um 0.15 Uhr.

(ZDF/3sat/SF/ORF)


Seitenanfang
0:25
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:55
Stereo-Ton16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)



Seitenanfang
1:50
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:30
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)



Seitenanfang
2:50
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Ölsand - der dreckige Reichtum Kanadas

Film von Christopher Gerisch

Ganzen Text anzeigen
Die Geschichte erinnert an einen Goldrausch: Noch vor wenigen Jahren war Fort McMurray in Kanada ein verschlafenes Nest, heute ist es die Boomtown schlechthin. Menschen aus aller Welt hausen in Baracken und nehmen endlose Arbeitsschichten in Kauf, um "dabei" zu sein. Das ...

Text zuklappen
Die Geschichte erinnert an einen Goldrausch: Noch vor wenigen Jahren war Fort McMurray in Kanada ein verschlafenes Nest, heute ist es die Boomtown schlechthin. Menschen aus aller Welt hausen in Baracken und nehmen endlose Arbeitsschichten in Kauf, um "dabei" zu sein. Das Zauberwort: Ölsand. Riesige Ölvorkommen, gebunden im sandigen Boden, machten die Region mitten in Kanada fast über Nacht reich, die Löhne explodierten. Es geht um Abbaugebiete von der Größe Floridas und um ein Ölvolumen wie das von Saudi-Arabien. Dass im Sand unter Kanada Unmengen Öl lagern, weiß man schon lange, doch es zu fördern, war uninteressant. Als zur Jahrtausendwende der Ölpreis explodierte, wurde die Unternehmung plötzlich rentabel. Etliche Konzerne stiegen ins Geschäft ein. Mit Wasserdampf und Chemikalien muss das zähe Rohöl abgetrennt werden. Die Naturzerstörungen sind dramatisch. Bis heute gibt es jedoch keine Möglichkeit, die hochtoxischen Abwässer zu reinigen. Der "Syncrude Tailings Dam" wurde so binnen weniger Jahre zum größten Staudamm der Erde, angefüllt mit giftigem Schlamm aus der Ölsand-Produktion. Täglich kommen etwa 250.000 Liter hinzu. Trostlose Mondlandschaften entstehen dort, wo früher endlose Wälder waren.
Die "hitec"-Dokumentation von Christopher Gerisch zeigt, wie Ingenieure der Alberta-Universität in Edmonton an verschiedenen Methoden forschen, mit denen die Ölgewinnung aus Ölsanden ökologisch verträglicher gemacht werden könnten.


Seitenanfang
3:20
Stereo-Ton16:9 Format

Rauch über Amazonien

Überlebenskampf mit globalen Auswirkungen

Film von Charlotte Eichhorn

Ganzen Text anzeigen
An die 13 Millionen Menschen leben im brasilianischen Teil Amazoniens. Sie sind durch ihre traditionelle Brandrodung mitschuldig am großen CO2-Ausstoß in Amazonien. Durch Technologietransfer und Finanzierung - auch aus Europa - müssen die Caboclos, wie sich die ...

Text zuklappen
An die 13 Millionen Menschen leben im brasilianischen Teil Amazoniens. Sie sind durch ihre traditionelle Brandrodung mitschuldig am großen CO2-Ausstoß in Amazonien. Durch Technologietransfer und Finanzierung - auch aus Europa - müssen die Caboclos, wie sich die kleinbäuerlichen Selbstversorger nennen, ihrer Armut entrissen werden, muss ihnen eine Steigerung ihrer Lebensqualität angeboten werden, damit sie die traditionelle Brandrodung einschränken und ihren Wald umweltgerecht nutzen. Seit über 20 Jahren lebt der Schweizer Hans Peter Aeberhard in Brasilien. Unter Einbezug internationaler Privatwirtschaft will er auch in abgelegenen Gemeinden Amazoniens durch lokale Kleinindustrie Arbeitsplätze schaffen und den Caboclos einen gerechten Anteil einer Waldbewirtschaftung garantieren, um sie vom Brandroden abzuhalten.
Der Film von Charlotte Eichhorn dokumentiert einen Überlebenskampf mit globalen Auswirkungen.


Seitenanfang
3:50
Stereo-Ton16:9 Format

Mangroven, indigene Identität und Frauenpower

Die alternative Karriere einer Schweizerin in Brasilien

Film von Charlotte Eichhorn

Ganzen Text anzeigen
Die Bernerin Esther Neuhaus lebt in Brasilia und ist Chefin von 500 brasilianischen Nichtregierungs-Organisationen für Umwelt und Sozialfragen. Wann immer möglich, informiert sie sich vor Ort, zum Beispiel über das Mangrovensterben oder die Auswirkungen des ...

Text zuklappen
Die Bernerin Esther Neuhaus lebt in Brasilia und ist Chefin von 500 brasilianischen Nichtregierungs-Organisationen für Umwelt und Sozialfragen. Wann immer möglich, informiert sie sich vor Ort, zum Beispiel über das Mangrovensterben oder die Auswirkungen des Massentourismus.
Der Film von Charlotte Eichhorn berichtet nicht nur über die Arbeit von Esther Neuhaus, er zeigt auch ein Südamerika im Aufbruch, wo indigene Politiker, Nicht-Regierungsorganisationen und Aktivisten die Kontrolle über Umwelt, Kultur und Sozialprodukt zurückerobern wollen.


Seitenanfang
4:20
Stereo-Ton16:9 Format

Frauen bewegen eine Nation

Im Schatten der langen weißen Wolke

Film von Charlotte Eichhorn

Ganzen Text anzeigen
Patsy Henderson ist eine Pakeha. So nennen die Maoris, die Ureinwohner Neuseelands, weiße Einwanderer. Pauline Tangiora ist eine Maori-Älteste, eine internationale Kämpferin für indigene Rechte. Die beiden Vertreterinnen der "1.000 Friedensfrauen weltweit" zeichnen die ...

Text zuklappen
Patsy Henderson ist eine Pakeha. So nennen die Maoris, die Ureinwohner Neuseelands, weiße Einwanderer. Pauline Tangiora ist eine Maori-Älteste, eine internationale Kämpferin für indigene Rechte. Die beiden Vertreterinnen der "1.000 Friedensfrauen weltweit" zeichnen die sozio-politischen Hintergründe des Zusammenbruchs der Maoris nach. Sie berichten über Armut, gewalttätige Machos und Drogen in Maori-Familien, aber auch von Neuanfängen, Chancen, Bildung und gemeinsamen Umwelt-Aktionen in der globalen Welt. Die Frauen versuchen, Gesinnungsgräben zu überwinden und koloniale Geschichtsschreibung zu korrigieren.
Der Film von Charlotte Eichhorn stellt die beiden engagierten Frauen vor.


Seitenanfang
4:50
Stereo-Ton16:9 Format

Blutgetränkte Erde

Das Land der Xukuru im Nordosten Brasiliens

Film von Charlotte Eichhorn

Ganzen Text anzeigen
Das Volk der Xukuru, der Ureinwohner im Nordosten Brasiliens, kämpft seit Jahren um das ihnen gesetzlich zugesprochene Land. Der Häuptling der 8.000 Xukuru, Kazike Chicão, wurde 1998 im Auftrag der lokalen Großgrundbesitzer ermordet. Doch sein Geist lebt dank der ...

Text zuklappen
Das Volk der Xukuru, der Ureinwohner im Nordosten Brasiliens, kämpft seit Jahren um das ihnen gesetzlich zugesprochene Land. Der Häuptling der 8.000 Xukuru, Kazike Chicão, wurde 1998 im Auftrag der lokalen Großgrundbesitzer ermordet. Doch sein Geist lebt dank der Arbeit seiner Witwe weiter: Dona Zenilda wurde für ihr Engagement als Beraterin und Botschafterin ihres Volks zu einer der "1.000 Friedensfrauen weltweit" ernannt. Dona Zenilda kann das Reservat nur noch unter Schutzbegleitung verlassen. Ihr jüngster Sohn und Nachfolger seines ermordeten Vaters, Kazike Marcos, wurde 2003 ebenfalls überfallen. Er entkam, aber zwei seiner Begleiter wurden getötet.
Der Film von Charlotte Eichhorn dokumentiert den unermüdlichen Kampf der Xukuru um ihr Land.


Seitenanfang
5:20
Stereo-Ton16:9 Format

Quilombolas in Brasilien

Die Nachfahren afrikanischer Sklaven

Film von Charlotte Eichhorn

Ganzen Text anzeigen
Im 17. Jahrhundert wurden afrikanische Sklaven an die Oligarchen der Zuckerrohrplantagen in Brasilien verkauft. Einige konnten ins Hinterland fliehen, wo sie eine Art Wehrdörfer gründeten. Mit ihnen überlebten auch ihre afrikanischen Traditionen. Heute kämpfen ihre ...

Text zuklappen
Im 17. Jahrhundert wurden afrikanische Sklaven an die Oligarchen der Zuckerrohrplantagen in Brasilien verkauft. Einige konnten ins Hinterland fliehen, wo sie eine Art Wehrdörfer gründeten. Mit ihnen überlebten auch ihre afrikanischen Traditionen. Heute kämpfen ihre Nachfahren - die Quilombolas - für ihre Rechte und gegen eine moderne Version der Versklavung durch Globalisierungsmechanismen. Dona Faustina hat die erste Tagung, an der das afro-brasilianische Volk über seine Rechte, aber auch über den Ursprung seiner Riten aufgeklärt wird, mitorganisiert. Auch Dona Givania ist eine Vorreiterin in Sachen Rechte für die Quilombolas: Sie ist die erste gewählte Quilombola-Abgeordnete ihres Landkreises. Doch bereits 1993 bekam sie eine erste schriftliche Todesdrohung, weil sie sich gegen die ungerechte Trinkwasserverteilung engagiert hat.
Charlotte Eichhorn stellt die Nachfahren afrikanischer Sklaven in Brasilien und deren Kampf für mehr Rechte vor.


Seitenanfang
5:50
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.