Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 14. November
Programmwoche 47/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:30
Stereo-Ton16:9 Format

7:00

Portugal - Land, Leute und Sprache (13/13)

Reihe von Werner Tobias

Madeira

Ganzen Text anzeigen
In Porto arbeitet, in Braga betet, in Coimbra studiert und in Lissabon lebt man, heißt es nach einem alten portugiesischen Sprichwort. Algarve, Estremadura, Beira und Madeira sind bei den Touristen bekannt. Von den Regionen Alentejo, Trásos-Montes und der Provinz Minho ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
In Porto arbeitet, in Braga betet, in Coimbra studiert und in Lissabon lebt man, heißt es nach einem alten portugiesischen Sprichwort. Algarve, Estremadura, Beira und Madeira sind bei den Touristen bekannt. Von den Regionen Alentejo, Trásos-Montes und der Provinz Minho dagegen haben die wenigsten etwas gehört.
In 13 Folgen stellt die Reihe "Portugal - Land, Leute und Sprache" das Land und seine Menschen vor.
(ARD/WDR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

kulturplatz

Das Magazin für Kultur des Schweizer Fernsehens

Moderation: Eva Wannenmacher

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:40
Stereo-Ton

Burgen und Schlösser um Weitra

Film von Ernst Exner

Ganzen Text anzeigen
Sie prägen das Bild einer alten europäischen Kulturlandschaft: die Burgen und Schlösser des nördlichen Waldviertels und Südböhmens. Wie steinerne Zeugen erinnern sie an die jahrhundertelange gemeinsame Geschichte, die Österreich und Böhmen verbindet. Die Burgen und ...
(ORF)

Text zuklappen
Sie prägen das Bild einer alten europäischen Kulturlandschaft: die Burgen und Schlösser des nördlichen Waldviertels und Südböhmens. Wie steinerne Zeugen erinnern sie an die jahrhundertelange gemeinsame Geschichte, die Österreich und Böhmen verbindet. Die Burgen und Schlösser auf österreichischer Seite wurden im 12. Jahrhundert von den Kuenringern, einem österreichischen Ministerialengeschlecht, zur Absicherung ihres Hoheitsgebiets errichtet. Schloss Weitra besaß seit seiner Gründung die militärische, administrative, gerichtliche und kirchliche Zentralfunktion im sogenannten "Districtus Witrensis". Die Burgstadt war zentraler Marktort und Zufluchtsstätte in Kriegszeiten. Burg Rappottenstein sicherte den alten steinernen Verbindungsweg von der Donau durch den Nordwald nach Böhmen ab. Nie von Feinden eingenommen, ist die mittelalterliche Wehranlage in ihrer Geschlossenheit erhalten geblieben. Burg Heidenreichstein ist die größte mittelalterliche Wasserburg Niederösterreichs. Sie wurde im 12. Jahrhundert zum Schutz der Fernstraßen nach Böhmen errichtet. An der Straße, die schon vor Jahrhunderten von Weitra nach Böhmen geführt hat, liegt auch Schloss Neuhaus, das heutige Jindrichuv Hradec. Von der mittelalterlichen Wehrburg und dem Renaissance-Schloss aus dem 16. Jahrhundert ist bei einem Großbrand im 18. Jahrhundert nur wenig verschont geblieben. Gotische Gewölbe und Fresken haben allerdings die acht Jahrhunderte überdauert.
Der Film von Ernst Exner stellt die Burgen und Schlösser um Weitra vor, die mit den Großteils noch erhaltenen Möbeln, Wandmalereien und Bildern einen Eindruck vom Leben vergangener Jahrhunderte vermitteln.
(ORF)


10:00

Die Abenteuer des braven Soldaten Schwejk (6/13)

Von Eckart Hachfeld nach dem Roman von Jaroslav Hasek,

Österreich 1972

Darsteller:
Josef SchwejkFritz Muliar
Oberleutnant LukaschHeinz Petters
SagnerErwin Strahl
WanekKurt Jaggberg
General FinkErik Frey
u.a.
Regie: Wolfgang Liebeneiner

Ganzen Text anzeigen
Schwejks Bataillon wird alarmiert und nahe der Front ausgeladen. Zusammen mit Feldwebel Wanek wird er zum Quartiermachen geschickt. Schwejk trennt sich von dem Feldwebel, verirrt sich, findet die Uniform eines russischen Soldaten, probiert sie an und wird prompt von einer ...
(ORF)

Text zuklappen
Schwejks Bataillon wird alarmiert und nahe der Front ausgeladen. Zusammen mit Feldwebel Wanek wird er zum Quartiermachen geschickt. Schwejk trennt sich von dem Feldwebel, verirrt sich, findet die Uniform eines russischen Soldaten, probiert sie an und wird prompt von einer österreichischen Streife gefasst. Vor Gericht gestellt, plädiert General Fink von Finkenstein - ein urteilsfreudiger Mann - für sofortiges Aufhängen des russischen Spions. Aber bevor es dazu kommt, trifft ein Telegramm seines Bataillons ein, das Schwejk als vermisst angibt und ihn anfordert.
Die Fernsehserie "Die Abenteuer des braven Soldaten Schwejk" von Eckart Hachfeld misst den zeitgeschichtlichen und zeitkritischen Elementen des zugrunde liegenden Romans von Jaroslav Hasek ebenso viel Gewicht bei wie den Abenteuern der Titelfigur.
(ORF)


Seitenanfang
11:00

Die Abenteuer des braven Soldaten Schwejk (7/13)

Von Eckart Hachfeld nach dem Roman von Jaroslav Hasek,

Österreich 1975

Darsteller:
Josef SchwejkFritz Muliar
MarekHeinz Marecek
BalounHerbert Prikopa
MarieBrigitte Swoboda
WanekKurt Jaggberg
u.a.
Regie: Wolfgang Liebeneiner

Ganzen Text anzeigen
Bei einem Angriff auf die russischen Linien wird der brave Soldat Schwejk von seinem Kameraden Baloun aus Versehen in den verlängerten Rücken geschossen. Während man Baloun für den Rücktransport des verwundeten Schwejk mit der Tapferkeitsmedaille behängt, trifft ...
(ORF)

Text zuklappen
Bei einem Angriff auf die russischen Linien wird der brave Soldat Schwejk von seinem Kameraden Baloun aus Versehen in den verlängerten Rücken geschossen. Während man Baloun für den Rücktransport des verwundeten Schwejk mit der Tapferkeitsmedaille behängt, trifft Schwejk im Feldlazarett auf den nach wie vor tätigen Geheimagenten Bretschneider, der den Verwundeten wegen Selbstverstümmelung anzeigt. Schwejk soll zum Tode verurteilt werden. Rechtzeitig klärt sich jedoch alles auf, und statt Schwejk zu erschießen, schickt man ihn auf Genesungsurlaub nach Prag.
Die Fernsehserie "Die Abenteuer des braven Soldaten Schwejk" von Eckart Hachfeld misst den zeitgeschichtlichen und zeitkritischen Elementen des zugrunde liegenden Romans von Jaroslav Hasek ebenso viel Gewicht bei wie den Abenteuern der Titelfigur.
(ORF)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Südtirol



Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Thadeusz

Gesprächssendung mit Jörg Thadeusz

Gast: Armin Rohde

Ganzen Text anzeigen
"Thadeusz" ist eine klassische Gesprächssendung: Moderator Jörg Thadeusz trifft in jeder Sendung einen Gast und unterhält sich mit diesem über Dinge, die ihn bewegen oder ärgern. Der jeweilige Gast spricht über Sachverhalte, zu denen er eine Meinung und auch wirklich ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
"Thadeusz" ist eine klassische Gesprächssendung: Moderator Jörg Thadeusz trifft in jeder Sendung einen Gast und unterhält sich mit diesem über Dinge, die ihn bewegen oder ärgern. Der jeweilige Gast spricht über Sachverhalte, zu denen er eine Meinung und auch wirklich etwas zu sagen hat. Ein meinungsfreudiger Dialog, der dem Zuschauer neue Erkenntnisse auch über prominente Gäste bringt.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:10
Stereo-Ton16:9 Format

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


Die Magazinsendung mit Christoph Süß - von Querköpfen für Querdenker, die in spannenden Reportagen, Gesprächen und Live-Schaltungen auf besondere Weise den Ereignissen der Woche auf den Grund geht.
(ARD/BR)


Seitenanfang
13:55
Stereo-Ton16:9 Format

Hessenreporter

Film von Nina Cöster

Ex-Grenze - war da was?


Reportagen aus dem hessischen Alltagsleben.
(ARD/HR)


Seitenanfang
14:25
Stereo-Ton16:9 Format

Epoche der Macht

Geheimnisse der Gotik im Magdeburger Dom

Film von Antje Schneider

(aus der ARD-Reihe "Sachsen-Anhalt spezial - Die Reportage")

Ganzen Text anzeigen
Der Dom zu Magdeburg St. Mauritius und Katharinen ist der älteste gotische Sakralbau auf deutschem Boden. 2009 begeht er ein Jubiläum: Vor 800 Jahren wurde sein Grundstein gelegt. Derzeit herrscht im Dom Stress: Die Sanierungen, Ausgrabungen und Vorbereitungen für die ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Der Dom zu Magdeburg St. Mauritius und Katharinen ist der älteste gotische Sakralbau auf deutschem Boden. 2009 begeht er ein Jubiläum: Vor 800 Jahren wurde sein Grundstein gelegt. Derzeit herrscht im Dom Stress: Die Sanierungen, Ausgrabungen und Vorbereitungen für die Feierlichkeiten laufen auf Hochtouren. Im Januar fiel das Baugerüst am Turm. Eine schwierige Aktion in 104 Metern Höhe. Erstmals seit fast 20 Jahren zeigt sich der großartige gotische Dom ohne störende Hüllen. Innen hingegen klaffen riesige Löcher. Archäologe Rainer Kuhn und sein Grabungsteam suchen fieberhaft nach den ottonischen Vorgängerbauten. Dabei machen sie eine sensationelle Entdeckung: Im Ostchor, hinter dem Altar, liegen vermutlich die seit Jahrhunderten verschollenen Gebeine der Königin Editha. Sie war die erste Frau Kaiser Ottos I., der Magdeburg zu seiner Lieblingspfalz auserkor. Auch unter dem Königinnengrab und in der Mitte der Kirche stoßen die Wissenschaftler auf Gräber, deren Geheimnisse gelüftet werden sollen. Das Ganze ist jetzt schon ein riesiger Erfolg der mittelalterlichen Geschichtsforschung. Doch es gibt auch kritische Stimmen: Vor allem der Magdeburger Domprediger Giselher Quast mahnt, die Ruhe der Toten zu wahren. Eine weitere Baustelle: Die große Alabaster-Kanzel, das Herzstück des Doms, ist derzeit fast verschwunden. Hinter Planen und Gerüstwänden arbeitet fieberhaft ein Restauratorenteam. Die Zeit drängt. Chefrestaurator Thomas Groll untersucht und säubert bis zu 15 Stunden täglich.
Der Film stellt den Magdeburger Dom und die Aktivitäten zum Jubiläum des Bauwerks vor.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
14:55
Stereo-Ton16:9 Format

laVita

Film von Jasmin El Kabbani, Andrea Koeppler,

Susanne Roser und Frederike Kühn

Ich hab erst hier zu leben angefangen - alternative

Wohnmodelle
Moderation: Janina Nottensteiner


Gesellschaftspolitik, Alltagspraxis und Lifestyle sind die Themen von "laVita". Bunt, bewegend, lebensnah berichtet das Gesellschaftsmagazin monothematisch über Menschen und ihr Leben. Moderatoren sind Heike Götz und Tobias Ranzinger.
(ARD/BR)


Seitenanfang
15:40
Stereo-Ton16:9 Format

Krümelchen

(Kruimeltje)

Spielfilm, Niederlande 1999

Darsteller:
KrümelchenRuud Feltkamp
WilkesHugo Haenen
Vera di Borboni / Lize van DienThekla Reuten
Harry VolkerRick Engelkes
KommissarEric van der Donk
u.a.
Regie: Maria Peters

Ganzen Text anzeigen
Rotterdam zu Beginn der 1920er Jahre: Durch die winterlich-verschneiten Gassen streift ein zehnjähriger Junge, den alle nur "Krümelchen" nennen. Seine in Not geratene Mutter hat ihn als Baby der hartherzigen Witwe Koster anvertraut. Da sie arm ist, muss der Junge auf der ...
(ARD)

Text zuklappen
Rotterdam zu Beginn der 1920er Jahre: Durch die winterlich-verschneiten Gassen streift ein zehnjähriger Junge, den alle nur "Krümelchen" nennen. Seine in Not geratene Mutter hat ihn als Baby der hartherzigen Witwe Koster anvertraut. Da sie arm ist, muss der Junge auf der Straße Geld verdienen und darf erst nach Hause kommen, wenn er genug beisammen hat. Das Leben ist schwer, doch Krümelchen ist ein aufgeweckter Kerl, der sich nicht unterkriegen lässt und auch nicht auf den Mund gefallen ist. Der gutmütige Ladenbesitzer Wilkes hat den Jungen ins Herz geschlossen und nimmt ihn nach dem Tod der Witwe bei sich auf. Durch ein Medaillon, das die Sterbende Krümelchen überreichte, finden die beiden heraus, dass Wilkes' alter Freund Harry Volker der Vater des Jungen ist. Vor zehn Jahren ist er nach Amerika ausgewandert, und so steht für Krümelchen der Entschluss fast, in die neue Welt aufzubrechen und seinen Vater zu suchen. Wilkes verspricht, ihm dabei zu helfen. Doch als der Krämerladen über Nacht abbrennt und Wilkes schwer verletzt ins Krankenhaus eingeliefert wird, muss Krümelchen ins Waisenhaus. Zu Unrecht des Diebstahls beschuldigt, reißt Krümelchen aus. Sein inzwischen genesener Freund Wilkes hält sein Versprechen und bricht nach Amerika auf, um Krümelchens Vater zu suchen. Der Junge ist nun wieder ganz auf sich gestellt, macht jedoch per Zufall die Bekanntschaft der liebenswürdigen Konzertpianistin Vera di Borboni. Als sie das Medaillon an seinem Hals entdeckt, weiß sie plötzlich, wer Krümelchen in Wirklichkeit ist.
"Krümelchen" ist ein bewegender Kinder- und Familienfilm. Die mit viel Liebe zum Detail inszenierten Abenteuer eines Lausbuben, der nach etlichen Wirren Vater und Mutter wiederfindet, lockten in den Niederlanden mehr als 1,5 Millionen Besucher in die Kinos.
(ARD)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Das andere Servicemagazin

Thema: Apfel oder Birne - wer trägt schwerer?

Moderation: Annabelle Mandeng

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Übergewicht ist nicht gleich Übergewicht. Das Fettgewebe um den Bauch birgt angeblich ein größeres Gesundheitsrisiko als das an Oberschenkeln und Po. Auch bei der Fettverbrennung gibt es Unterschiede: Während einer problemlos eine Tafel Schokolade pro Tag essen kann, ...

Text zuklappen
Übergewicht ist nicht gleich Übergewicht. Das Fettgewebe um den Bauch birgt angeblich ein größeres Gesundheitsrisiko als das an Oberschenkeln und Po. Auch bei der Fettverbrennung gibt es Unterschiede: Während einer problemlos eine Tafel Schokolade pro Tag essen kann, ohne dass sich auf das Gewicht auswirkt, macht sich beim anderem schon ein Apfel zuviel bemerkbar.
"vivo" nimmt Gewichtsnormen und -formen ins Visier und fragt: Was steckt hinter der sogenannten Apfel- oder Birnenform? Und gibt es physiologische und genetische Unterschiede, die Menschen in puncto Gewicht unterscheiden?


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Ein Freund für alle Fälle

Wenn Kinder einen Paten brauchen

Film von Matthias Zuber

Ganzen Text anzeigen
Der siebenjährige Nick geht in die erste Klasse einer Dresdner Grundschule. Er hat zwei Geschwister, seine Mutter ist alleinerziehend und gerade wieder schwanger. Das Geld ist knapp und der Alltag schwierig. Für eine spannende, anregende Freizeitgestaltung fehlen Ideen ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Der siebenjährige Nick geht in die erste Klasse einer Dresdner Grundschule. Er hat zwei Geschwister, seine Mutter ist alleinerziehend und gerade wieder schwanger. Das Geld ist knapp und der Alltag schwierig. Für eine spannende, anregende Freizeitgestaltung fehlen Ideen und Mittel, und so spielt der Siebenjährige Videospiele oder schaut Fernsehen. Doch vor einigen Monaten hat sich Nicks Leben verändert: Er hat einen Freund vermittelt bekommen. Thomas, 22, ist unter völlig anderen Lebensverhältnissen aufgewachsen, studiert Medieninformatik und hat sich in Dresden bei der Patenschaftsinitiative "Balu und Du" beworben. "Balu und Du" versucht für Kinder wie Nick einen Paten zu finden. Ein Jahr lang soll Thomas nun mit seinem Schützling einmal die Woche etwas unternehmen, ihm als Gesprächspartner und Beschützer zur Seite stehen. Wenn aus diesem Kontakt eine Freundschaft entsteht, dann kann die gemeinsame Zeit auch mehrere Jahre dauern. Wie Nick geht es vielen Kindern, die in einkommensschwachen Haushalten leben. Allein in Deutschland sind knapp sechs Million Jungen und Mädchen betroffen. Doch gerade in den ersten Schuljahren ist es wichtig, dass sie nicht den Anschluss verlieren. "Balu und Du" versucht, in dieser Situation eine Hilfe sein.
Der Film von Matthias Zuber begleitet Nick und Thomas vom Kennenlernen über die ersten Monate ihrer Freundschaft. Was kann Thomas seinem Patenkind geben, was lernt er selbst über sich? Finden die beiden einen Draht zu einander, und wie finden Thomas' Freunde und Nicks Mutter diese ungewöhnliche Beziehung?
(ARD/MDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Isabel und die Indianer

Die Schweizerin mit dem roten Herzen

Reportage von Marc Gieriet

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Vor 20 Jahren verliebte sich die junge Schweizerin Isabel Stadnick in einen Indianer vom Stamm der Lakota. Sie gründete mit ihm eine Familie und einen Kindergarten im Indianerreservat in South Dakota. Doch das Schicksal meinte es nicht gut mit ihr: Isabel Stadnick kehrte ...

Text zuklappen
Vor 20 Jahren verliebte sich die junge Schweizerin Isabel Stadnick in einen Indianer vom Stamm der Lakota. Sie gründete mit ihm eine Familie und einen Kindergarten im Indianerreservat in South Dakota. Doch das Schicksal meinte es nicht gut mit ihr: Isabel Stadnick kehrte als Witwe mit ihren drei Kindern in die Schweiz zurück. Zwölf Jahre nach dem Tod ihres Mannes verließ Isabel Stadnick die Schweiz ein zweites Mal, um mit ihrer Familie wieder dort zu leben, wo sie einst glücklich war.
Reporter Marc Gieriet hat Isabel Stadnick im Pine-Ridge-Reservat in South Dakota besucht und berichtet, wie sie und ihre Kinder sich in ihrer neuen alten Heimat eingelebt haben.


Seitenanfang
19:00
VPS 18:59

Stereo-Ton16:9 Format

Buenos Aires - Gesichter einer Stadt

Film von Carsten Thurau


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kriminalfälle - Schweizer Verbrechen im Visier (6/7)

Der Hammermörder

Film von Michael Hegglin

Ganzen Text anzeigen
Ende Mai 2005 fand die Zuger Polizei einen Mann, der sich selbst das Leben genommen hatte. Die Behörden fanden heraus, dass er aus dem Kanton Aargau stammte. Als die Polizei zusammen mit den Gemeindebehörden der Familie die Nachricht überbringen wollte, stellte sie ...

Text zuklappen
Ende Mai 2005 fand die Zuger Polizei einen Mann, der sich selbst das Leben genommen hatte. Die Behörden fanden heraus, dass er aus dem Kanton Aargau stammte. Als die Polizei zusammen mit den Gemeindebehörden der Familie die Nachricht überbringen wollte, stellte sie fest, dass im Haus drei Leichen lagen, die der 37-jährigen Frau und ihrer viereinhalb- und siebenjährigen Kinder. Sie waren alle mit einem Hammer umgebracht worden. Der Täter, so hieß es, habe einen Abschiedsbrief hinterlassen. Darin sei von beruflichen Problemen und von unerträglichen Lärmbelästigungen die Rede gewesen. Doch später kam heraus, dass das nicht die wirklichen Gründe für die Tat gewesen sein konnten. Aber das wahre Motiv blieb im Dunkeln. Denn wenn ein Täter sich selbst umbringt und eine mögliche Dritteinwirkung ausgeschlossen werden kann, werden die Ermittlungen eingestellt.
In der sechsten Folge der siebenteiligen Reihe "Kriminalfälle - Schweizer Verbrechen im Visier" erzählen die Eltern der ermordeten Ehefrau, wie sie die Familie und insbesondere den Täter erlebt haben: Der Mann war ein junger Informatiker, ein engagierter Familienvater und ein passionierter Fossilien- und Mineraliensucher. Er tat keiner Fliege etwas zuleide. Vom Militärdienst ließ er sich befreien, weil er Angst davor hatte, dass er mit der Waffe in der Hand durchdrehen könnte.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Zum 250. Geburtstag von Friedrich Schiller

Ein Genie hat Geburtstag - Friedrich Schiller

Feier im Thüringer Landestheater Rudolstadt

Moderation: Steffen Mensching

Moderation: Ursula Karusseit

Ganzen Text anzeigen
Das Thüringer Landestheater in Rudolstadt lädt am 10. November 2009 zu einer Feier anlässlich des 250. Geburtstags von Friedrich Schiller (1759 - 1805) ein. Prominente Gäste und Künstler von Bühne, Film und Fernsehen gratulieren dem Dichterfürsten. Unter anderen ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Das Thüringer Landestheater in Rudolstadt lädt am 10. November 2009 zu einer Feier anlässlich des 250. Geburtstags von Friedrich Schiller (1759 - 1805) ein. Prominente Gäste und Künstler von Bühne, Film und Fernsehen gratulieren dem Dichterfürsten. Unter anderen haben sich berühmte Schillerdarsteller wie Dieter Mann und Thomas Thieme sowie der "Tenor der Herzen", Paul Potts, angesagt. Außerdem werden Schillers enge Vertraute wie die für ihn so wichtigen Frauen Charlotte und Caroline von Lengefeld sowie berühmte Dichterkollegen zum Leben erweckt. Episodenhaft und augenzwinkernd wird manch ungewöhnliches Erlebnis aus Schillers Leben erzählt.
Steffen Mensching, der Entertainer, Schauspieler und Intendant des Rudolstädter Theaters, führt zusammen mit der Schauspiellegende Ursula Karusseit durch die Gala.

3sat erinnert mit "Ein Genie hat Geburtstag - Friedrich Schiller" an den Dichter, der am 10. November 250. Geburtstag feiern würde. Im Rahmen des 3sat-Themenschwerpunkts "Sturm und Drang" zeigt 3sat am Sonntag, 15. November, 10.15 Uhr, die Dokumentation "Schiller und seine Brüder".
(ARD/MDR)


Seitenanfang
22:10
VPS 21:45

Stereo-Ton16:9 Format

Über die Schwelle - Die Angst des Künstlers vor dem Auftritt

Film von Beate Thalberg

(aus der ORF-Reihe "art.genossen")

Ganzen Text anzeigen
Angst, Schweißausbrüche, komplette Leere im Kopf: Kurz vor dem Auftritt erleben Künstler die unerträglichsten Situationen in ihrer Karriere. Wenn Musiker oder Schauspieler vor den Vorhang treten, dann durchschreiten sie einen undefinierten Übergang vom Dunkel ins ...
(ORF)

Text zuklappen
Angst, Schweißausbrüche, komplette Leere im Kopf: Kurz vor dem Auftritt erleben Künstler die unerträglichsten Situationen in ihrer Karriere. Wenn Musiker oder Schauspieler vor den Vorhang treten, dann durchschreiten sie einen undefinierten Übergang vom Dunkel ins Licht, von ihrer Privatsphäre in die Öffentlichkeit. Wie erleben sie den Augenblick des Auftritts, wie unterschiedlich gehen sie mit der Situation des Ausgeliefertseins um? Sind Auftritte ein notwendiges Übel oder freudvolle Selbstpräsentation? Was geschieht, wenn beim Schlussapplaus die Masken fallen und nichts als der wahrhaftige Mensch zurückbleibt?
In dem Film "Über die Schwelle - Die Angst des Künstlers vor dem Auftritt" gelingt es Beate Thalberg, Künstlerinnen und Künstlern, darunter die klassischen Sänger Ferruccio Furlanetto und Christine Schäfer sowie Judith Holofernes von der Band "Wir sind Helden" und Geigenvirtuose Julian Rachlin, erstaunliche Geständnisse zu entlocken.
(ORF)


Seitenanfang
22:50
VPS 22:20

Stereo-Ton16:9 Format

Sturm und Drang

Annettes DaschSalon

Mit Thomas Quasthoff, Julia Jentsch, Celina Bostic
und Maybebop

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Sie singt in Salzburg, Wien, New York - und entspannt zwischendurch im "DaschSalon": Die Sopranistin Annette Dasch hat sich mit ihrem kultigen Liedersalon im Berliner Radialsystem eine Veranstaltung geschaffen, in der sie nach Herzenslust mit Gästen und Freunden singen ...

Text zuklappen
Sie singt in Salzburg, Wien, New York - und entspannt zwischendurch im "DaschSalon": Die Sopranistin Annette Dasch hat sich mit ihrem kultigen Liedersalon im Berliner Radialsystem eine Veranstaltung geschaffen, in der sie nach Herzenslust mit Gästen und Freunden singen und plaudern kann. Die Zuschauer stehen Schlange, denn sie wissen: Dort können sie nicht nur zuschauen, sondern auch selber singen.
"Freiheit" und "Sturm und Drang" sind die Themen in "Annettes DaschSalon". Als Gäste begrüßt Annette Dasch den Bassbariton Thomas Quasthoff und die Schauspielerin Julia Jentsch. Natürlich darf auch Daschs Freundin aus gemeinsamen Sturm-und-Drang-Zeiten nicht fehlen, die Popsängerin Celina Bostic: Mit ihr lässt sie alte, gemeinsam verbrachte Pfadfinderzeiten wieder aufleben. Mit einem Überraschungsgast geht Annette Dasch auf die Suche nach der Freiheit in der Natur. Zu hören sind neben Liedern zum Thema Freiheit von Franz Schubert, Ludwig van Beethoven und Gustav Mahler auch ein Song von Celina und eine ganz eigene Version von "Die Gedanken sind frei" mit der Gruppe Maybebop. Dabei sind wie immer am Klavier Annette Daschs Schwester Kathrin und ihr Schwager Ulrich Naudé.

Am Sonntag, 15. November, 10.15 Uhr, setzt 3sat seinen Literaturschwerpunkt "Sturm und Drang" mit der Dokumentation "Schiller und seine Brüder" fort.


Seitenanfang
23:50
VPS 23:20

Stereo-Ton16:9 Format

Menschen bei Maischberger

Thema: Kinder verzogen, Eltern Versager?

Mit den Gästen: Steffen Seibert (ZDF-Moderator und
dreifacher Familienvater), Christa Müller (Ehefrau
von Oskar Lafontaine, Mutter eines Sohnes),
Heinz Buschkowsky (Berliner Bezirksbürgermeister),
Beate Seitz (Alleinerziehende Mutter von 7 Kindern und
Hartz IV-Empfängerin) und Prof. Dr. Wolfgang Bergmann
(Erziehungswissenschaftler)


Sandra Maischberger diskutiert mit Top-Gästen aus Politik, Gesellschaft, Boulevard und Sport über das Thema der Woche - journalistisch, kontrovers, informativ und unterhaltend.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
1:05
VPS 00:34

Stereo-Ton16:9 Format

Claus Gatterer - Im Zweifel auf Seiten der Schwachen

Film von Thomas Hanifle und Kurt Langbein

Ganzen Text anzeigen
Der renommierte und engagierte Journalist Claus Gatterer (1924 - 1984) bemühte sich in seiner Heimat Südtirol, die Vorurteile auf beiden Seiten des Brenners abzubauen und Österreich und Italien einander näherzubringen. Er baute auf Pluralismus, Dialog und ein auf ...
(ORF)

Text zuklappen
Der renommierte und engagierte Journalist Claus Gatterer (1924 - 1984) bemühte sich in seiner Heimat Südtirol, die Vorurteile auf beiden Seiten des Brenners abzubauen und Österreich und Italien einander näherzubringen. Er baute auf Pluralismus, Dialog und ein auf gegenseitiges Verständnis ausgerichtetes Zusammenleben der drei Sprachgruppen in Südtirol. Als unbequemer Anwalt der Schwachen der Gesellschaft kämpfte er außerdem während des sozialdemokratischen Aufbruchs in den 1970er und 1980er Jahren als Leiter des ORF-Magazins "teleobjektiv".
Ein Porträt des Journalisten Claus Gatterer.
(ORF)


Seitenanfang
1:50
VPS 01:20

Stereo-Ton16:9 Format

Mehr als Linzer Torte

Die Europäische Kulturhauptstadt Linz09 im Ausblick

Film von Regina Patsch


(ORF)


Seitenanfang
2:10
VPS 01:35

Stereo-Ton16:9 Format

das aktuelle sportstudio

Moderation: Wolf-Dieter Poschmann


Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
3:25
VPS 02:55

Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Mit vollem Einsatz!

(Wh.)


Seitenanfang
4:55
VPS 04:25

Japan - ein Wintermärchen (1/2)

Film von Gert Anhalt

Von Berggeistern, Schneeaffen und der perfekten Nudel

Ganzen Text anzeigen
"Das Schneeland" nannte Nobelpreisträger und Romancier Yasunari Kawabata die Region am Japanmeer, die im Winter unter meterhohen Schneedecken versinkt. Die Japaner nennen sie heute weniger romantisch "Ura-Nihon", "Japans Rückseite". Die dem Kontinent zugewandte Küste ...

Text zuklappen
"Das Schneeland" nannte Nobelpreisträger und Romancier Yasunari Kawabata die Region am Japanmeer, die im Winter unter meterhohen Schneedecken versinkt. Die Japaner nennen sie heute weniger romantisch "Ura-Nihon", "Japans Rückseite". Die dem Kontinent zugewandte Küste der Hauptinsel Honshu ist im Ausland noch weitgehend Terra incognita - strukturschwach und ohne große Industrie, dafür reich an Sagen und Legenden.
Gert Anhalt und sein Team machen sich in ihrer zweiteiligen Dokumentation auf in das unbekannte, tief verschneite Gebiet. Die Reise beginnt im nördlichen Akita, wo es seit Jahrhunderten Brauch ist, die Kinder zu Jahresbeginn in Angst und Schrecken zu versetzen. Die Namahage, wilde Berggeister in Strohkostümen und mit schauerlichen Masken, treiben dann ihr Unwesen. Ungeheuer ganz anderer Art entstehen jedes Jahr im Ski-Ort Zao in Yamagata. Dort liegt der Schnee so hoch, dass von den Tannen nur noch die Spitzen herausragen - aus den schneebedeckten Wipfeln formt der Wind unglaublich schöne und bizarre Skulpturen. In den Bergen von Nagano macht sich das Team auf die Suche nach den berühmten badenden Affen, besucht eine traditionelle japanische Herberge sowie einen Nudelkoch, der über die alte Kunst der Buchweizennudeln, der "soba", wacht - eine japanische Leibspeise. In Niigata trifft das Team einen deutschen Architekten, der sich um die Pflege und den Erhalt alter japanischer Bauernhäuser kümmert, und begleitet in Gifu einen Medizinmann, der von Haus zu Haus zieht und Kräuter und Tinkturen verkauft.

Den zweiten Teil der Dokumentation "Japan - ein Wintermärchen" zeigt 3sat im Anschluss, um 4.55 Uhr.


Seitenanfang
5:25
VPS 04:55

Japan - ein Wintermärchen (2/2)

Zenmönche, Nackedeis und der perfekte Schneemann

Film von Gert Anhalt

Ganzen Text anzeigen
Nach dem Wecken um 4.30 Uhr und der Andacht vertiefen sich die Mönche des berühmten Zenklosters Eiheiji in der Präfektur Fukui ins Zazen, eine Sitzmeditation. Dem spartanischen Frühstück folgt die gründliche Säuberung des jahrhundertealten Klosters. Barfuß wirbeln ...

Text zuklappen
Nach dem Wecken um 4.30 Uhr und der Andacht vertiefen sich die Mönche des berühmten Zenklosters Eiheiji in der Präfektur Fukui ins Zazen, eine Sitzmeditation. Dem spartanischen Frühstück folgt die gründliche Säuberung des jahrhundertealten Klosters. Barfuß wirbeln die Mönche mit Putzlappen über die eiskalten Holzdielen. Das kleine Dörfchen Shiramine in der Präfektur Ishikawa hat sich etwas Besonderes ausgedacht, um die langen Wintertage zu versüßen und vielleicht ein paar Touristen in die gottverlassene Gegend zu locken: Anfang Februar ist jeder Bürger verpflichtet, einen Schneemann zu bauen. Und in Okayama findet das berühmte Nackt-Fest "Hadaka-Matsuri" statt, ein religiöses Fest, bei dem sich Hunderte nur mit Lendenschurz bekleidete junge Männer im eiskalten Wasser tummeln und versuchen, in den Besitz eines kleinen, heiligen Holzstabs zu kommen.
Zweiter Teil der Reisedokumentation von Gert Anhalt durch das Winterwunderland Japan.

Sendeende: 6:00 Uhr