Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 27. Oktober
Programmwoche 44/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext UntertitelGebärdensprache

Sehen statt Hören

(Wh.)


(ARD/BR/WDR)


6:30
Stereo-Ton16:9 Format

Bilderstreit

(Wh.)


(ARD/SWR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano spezial: Deutscher Umweltpreis 2009

Moderation: Kristina zur Mühlen


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Stöckl am Samstag

Moderation: Barbara Stöckl

Ganzen Text anzeigen
Außergewöhnliche Persönlichkeiten, Menschen mit interessanten Lebensgeschichten, Frauenfragen, Generationskonflikte, Soziales und auch Gesundheitsthemen sind die Schwerpunkte des Talkmagazins "Stöckl am Samstag" mit Barbara Stöckl. Jede Sendung behandelt vier bis ...
(ORF)

Text zuklappen
Außergewöhnliche Persönlichkeiten, Menschen mit interessanten Lebensgeschichten, Frauenfragen, Generationskonflikte, Soziales und auch Gesundheitsthemen sind die Schwerpunkte des Talkmagazins "Stöckl am Samstag" mit Barbara Stöckl. Jede Sendung behandelt vier bis fünf Themen, die sowohl als Magazinbeiträge als auch als sehr persönliche Gespräche mit prominenten und anderen interessanten Gästen präsentiert werden.
(ORF)


Seitenanfang
11:05
Stereo-Ton16:9 Format

Der Klang Hollywoods

Max Steiner und seine Erben

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
11:50
Stereo-Ton16:9 Format

Heimat, fremde Heimat

Ein mehrsprachiges Programm über in Österreich

lebende Minderheiten


Das Magazin aus Österreich richtet sich an ausländische Mitbürger und Menschen, die an ethnischen Themen interessiert sind. "Heimat, fremde Heimat" bietet Information, Unterhaltung und Service in deutscher Sprache und in der jeweiligen Muttersprache.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Europamagazin

Moderation: Ute Brucker


Das "Europamagazin" macht Europa spannend. Mit Reportagen, Hintergrundberichten, aktuellen Beiträgen und auch Glossen informiert das Magazin umfassend und macht schwierige politische Prozesse und komplexe Probleme in der EU und in den Mitgliedsländern der Gemeinschaft verständlich.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15

Wirbel um die Wesen der Wildnis

Bei den Bolon in Westafrika

Film von Ulrike Jung

(aus der ARD-Reihe "Länder - Menschen - Abenteuer")

Ganzen Text anzeigen
Der Lebensraum der Bolon, einer 5.000 Mitglieder kleinen Volksgruppe im Nordwesten von Burkina Faso nahe der Grenze zu Mali ist während der dortigen Regenzeit, immer wieder für längere Zeit von der übrigen Welt abgeschnitten. So verwundert es nicht, dass sie als ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Der Lebensraum der Bolon, einer 5.000 Mitglieder kleinen Volksgruppe im Nordwesten von Burkina Faso nahe der Grenze zu Mali ist während der dortigen Regenzeit, immer wieder für längere Zeit von der übrigen Welt abgeschnitten. So verwundert es nicht, dass sie als ziemlich eigenwillig gelten, und dass es bei ihnen Dinge zu entdecken gibt, die selbst Kenner fremder Kulturen in Staunen versetzen. Wie die meisten Völker in Westafrika haben auch die Bolon viele verschiedene Masken, mit denen sie jeweils zu ganz bestimmten Feierlichkeiten tanzen. So versuchen die Menschen, Verbindung mit jenen Wesen aufzunehmen, die außerhalb des Dorfs in der Wildnis weilen. Diese gilt einerseits als unheimlich, kann zerstören, andererseits gilt sie als Ursprung des Lebens. Die Wesen der Wildnis verfügen nach den Glauben der Bolon über große Macht. Es gilt daher, sie wohlwollend zu stimmen. Normalerweise ist in Westafrika alles, was mit Masken zu tun hat, reine Männersache. Bei den Bolon aber gibt es eine "Mutter der Masken". Sie führt die wenigen anderen Frauen an, die sich den Masken nähern dürfen und die auch in das Geheimnis der Masken eingeweiht sind. Diese Mutter der Masken nimmt im ganzen Jahr eine gewichtige Rolle in der Dorfgemeinschaft ein.
Der Film von Ulrike Jung stellt die kleine Volksgruppe der Bolon und ihre Bräuche vor.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton

Mein Abenteuer Kanada (1/4)

Eine ungewöhnliche Flussreise zum Polarmeer

Film von Robert Krause

Ganzen Text anzeigen
Der Filmemacher Robert Krause und der Weltenbummler Walter Költsch brechen gemeinsam mit zwei weiteren Abenteurern zu einer atemberaubenden Reise auf. Ihr Ziel ist der wilde Norden Kanadas. Ihr Plan: 1.300 Meilen Wildwasser mit Kanus und einem selbstgebauten Floß zu ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Der Filmemacher Robert Krause und der Weltenbummler Walter Költsch brechen gemeinsam mit zwei weiteren Abenteurern zu einer atemberaubenden Reise auf. Ihr Ziel ist der wilde Norden Kanadas. Ihr Plan: 1.300 Meilen Wildwasser mit Kanus und einem selbstgebauten Floß zu bezwingen. Sechs Wochen begeben sie sich in unberührte Wildnis, ohne Handy und irgendeinen Kontakt zur Außenwelt. Ausgerüstet sind sie mit zwei Wildwasserboten, mit Zelt, Schlafsack, Isomatte, Proviant und einer schlecht kartografierten Wildwasserkarte.
Erster Folge der vierteiligen Doku-Reihe, in der Robert Krause und Walter Költsch von ihren spektakulären Reise-Abenteuern erzählen.

Die weiteren Folgen der vierteiligen Dokumentationsreihe zeigt 3sat im Anschluss, ab 14.25 Uhr.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
14:25
Stereo-Ton

Mein Abenteuer Kanada (2/4)

Eine ungewöhnliche Flussreise zum Polarmeer

Film von Robert Krause

Ganzen Text anzeigen
Der Filmemacher Robert Krause und der Weltenbummler Walter Költsch brechen gemeinsam mit zwei weiteren Abenteurern zu einer atemberaubenden Reise auf. Ihr Ziel ist der wilde Norden Kanadas. Ihr Plan: 1.300 Meilen Wildwasser mit Kanus und einem selbstgebauten Floß zu ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Der Filmemacher Robert Krause und der Weltenbummler Walter Költsch brechen gemeinsam mit zwei weiteren Abenteurern zu einer atemberaubenden Reise auf. Ihr Ziel ist der wilde Norden Kanadas. Ihr Plan: 1.300 Meilen Wildwasser mit Kanus und einem selbstgebauten Floß zu bezwingen. Sechs Wochen begeben sie sich in unberührte Wildnis, ohne Handy und irgendeinen Kontakt zur Außenwelt. Ausgerüstet sind sie mit zwei Wildwasserboten, mit Zelt, Schlafsack, Isomatte, Proviant und einer schlecht kartografierten Wildwasserkarte.
Zweite Folge der vierteiligen Doku-Reihe, in der Robert Krause und Walter Költsch von ihren spektakulären Reise-Abenteuern erzählen.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
14:50
Stereo-Ton

Mein Abenteuer Kanada (3/4)

Eine ungewöhnliche Flussreise zum Polarmeer

Film von Robert Krause

Ganzen Text anzeigen
Der Filmemacher Robert Krause und der Weltenbummler Walter Költsch brechen gemeinsam mit zwei weiteren Abenteurern zu einer atemberaubenden Reise auf. Ihr Ziel ist der wilde Norden Kanadas. Ihr Plan: 1.300 Meilen Wildwasser mit Kanus und einem selbstgebauten Floß zu ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Der Filmemacher Robert Krause und der Weltenbummler Walter Költsch brechen gemeinsam mit zwei weiteren Abenteurern zu einer atemberaubenden Reise auf. Ihr Ziel ist der wilde Norden Kanadas. Ihr Plan: 1.300 Meilen Wildwasser mit Kanus und einem selbstgebauten Floß zu bezwingen. Sechs Wochen begeben sie sich in unberührte Wildnis, ohne Handy und irgendeinen Kontakt zur Außenwelt. Ausgerüstet sind sie mit zwei Wildwasserboten, mit Zelt, Schlafsack, Isomatte, Proviant und einer schlecht kartografierten Wildwasserkarte.
Dritte Folge der vierteiligen Doku-Reihe, in der Robert Krause und Walter Költsch von ihren spektakulären Reise-Abenteuern erzählen.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
15:15
Stereo-Ton

Mein Abenteuer Kanada (4/4)

Eine ungewöhnliche Flussreise zum Polarmeer

Film von Robert Krause

Ganzen Text anzeigen
Der Filmemacher Robert Krause und der Weltenbummler Walter Költsch brechen gemeinsam mit zwei weiteren Abenteurern zu einer atemberaubenden Reise auf. Ihr Ziel ist der wilde Norden Kanadas. Ihr Plan: 1.300 Meilen Wildwasser mit Kanus und einem selbstgebauten Floß zu ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Der Filmemacher Robert Krause und der Weltenbummler Walter Költsch brechen gemeinsam mit zwei weiteren Abenteurern zu einer atemberaubenden Reise auf. Ihr Ziel ist der wilde Norden Kanadas. Ihr Plan: 1.300 Meilen Wildwasser mit Kanus und einem selbstgebauten Floß zu bezwingen. Sechs Wochen begeben sie sich in unberührte Wildnis, ohne Handy und irgendeinen Kontakt zur Außenwelt. Ausgerüstet sind sie mit zwei Wildwasserboten, mit Zelt, Schlafsack, Isomatte, Proviant und einer schlecht kartografierten Wildwasserkarte.
Vierte Folge der vierteiligen Doku-Reihe, in der Robert Krause und Walter Költsch von ihren spektakulären Reise-Abenteuern erzählen.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
15:40
Videotext Untertitel

Indianer (2/2)

Die Inuit - Volk in Eis und Fels

Film von Gernot Schley

Ganzen Text anzeigen
Die ersten Indianer wanderten vor etwa 28.000 Jahren über die Beringstraße nach Amerika und Kanada ein und drangen entlang der Rocky Mountains immer weiter in den Süden vor, bis sie den ganzen Kontinent besiedelt hatten. In weiteren Einwanderungswellen kamen die ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die ersten Indianer wanderten vor etwa 28.000 Jahren über die Beringstraße nach Amerika und Kanada ein und drangen entlang der Rocky Mountains immer weiter in den Süden vor, bis sie den ganzen Kontinent besiedelt hatten. In weiteren Einwanderungswellen kamen die Athabaskan-Indianer, die Dene, die Meti, die Yuphik und vor allem die Inuit. Sie drangen nicht in den wärmeren Süden vor, sondern blieben in der Arktis und entwickelten in dieser lebensfeindlichen Region ihre eigene Lebens- und Überlebensweise, ihre eigene Kultur.
Der zweiteilige Film von Gernot Schley stellt das Leben und die Geschichte der Sacambaya und der Inuit vor. Die zweite Folge beschäftigt sich mit den Inuit. Heute gibt es in Kanada etwa 22 000 von ihnen, und die meisten leben immer noch überwiegend von Karibus, von Robbenjagd und Fischfang. Gernot Schley hat einen Jäger begleitet, der noch im Stil seiner Vorfahren mit Schlittenhunden über das Eis hetzt. Er besucht seinen Freund David, der sich mit seiner Familie in einen entlegenen "Outpost" zurückgezogen hat, weil er die Wildnis braucht und es in den Städten nicht aushält, wo sich das Leben in Siedlungen mit Fernsehen, Flughafen und Supermarkt abspielt, in Ortschaften, in denen man alles kaufen kann, was es auch in Großstädten wie Montreal oder Ottawa gibt. Seit die Inuit im April 1999 das von ihnen selbst verwaltete Territorium Nunavut zugesprochen bekamen, gleicht dessen Hauptstadt Iqaluit einem Goldgräbercamp.
(ARD/BR)


Seitenanfang
16:40
Stereo-Ton

Gelobtes Land im Nordatlantik: Nova Scotia

Film von Peter M. Kruchten

Ganzen Text anzeigen
Nova Scotia: Ein Gebiet, so groß wie die Schweiz, mit weniger als einer Million Einwohnern, an der Nordostküste Kanadas gelegen - die Kanadier sagen: "in the Maritimes". Bevor die Atlantikprovinz das Neu-Schottland der Briten wurde, war es französisches Gebiet. Die ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Nova Scotia: Ein Gebiet, so groß wie die Schweiz, mit weniger als einer Million Einwohnern, an der Nordostküste Kanadas gelegen - die Kanadier sagen: "in the Maritimes". Bevor die Atlantikprovinz das Neu-Schottland der Briten wurde, war es französisches Gebiet. Die Franzosen fassten 1605 erstmals Fuß an der Bay of Fundy, gründeten Port Royal - und verloren es acht Jahre später wieder. Engländer und Franzosen stritten lange und erbittert um das Gebiet, schließlich wurden die französischen Siedler mit Gewalt vertrieben. Dafür siedelten sich Deutsche und Schweizer an. Briten, Franzosen, Deutsche, Schweizer und ein paar Tausend Micmac-Indianer machen die größten ethnischen Gruppen der heute multikulturellen Bevölkerung Nova Scotias aus. Die kleine Atlantikprovinz ist - wie ganz Kanada - ein typisches Einwanderungsgebiet. Pier 21 in Halifax, das kanadische Äquivalent zum US-amerikanischen Ellis Island bei New York, erzählt die Geschichte der Einwanderer.
Der Film von Peter M. Kruchten folgt den Spuren der ersten französischen, britischen und deutschen Siedler durch die atemberaubend schöne Herbstlandschaft Nova Scotias und fragt, was von ihren Traditionen, von ihrem Nationalstolz und ihrer Identität geblieben ist.
(ARD/SR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kunst & Krempel

Familienschätze entdecken


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZDF.reportage: Mit Teddy und Terminkalender

Berufstätige Mütter fordern Hilfe

Film von Rita Knobel-Ulrich

Ganzen Text anzeigen
Familienministerin Ursula von der Leyen will bis 2013 für jedes dritte Kind unter drei Jahren einen Betreuungsplatz zur Verfügung stellen. Ihre Kritiker halten diese langfristige Zielvorgabe für wenig ambitioniert. Wie aber sieht die Wirklichkeit 2009 aus? Wie arbeitet ...

Text zuklappen
Familienministerin Ursula von der Leyen will bis 2013 für jedes dritte Kind unter drei Jahren einen Betreuungsplatz zur Verfügung stellen. Ihre Kritiker halten diese langfristige Zielvorgabe für wenig ambitioniert. Wie aber sieht die Wirklichkeit 2009 aus? Wie arbeitet es sich in Deutschland mit Kindern? Nadine K. ist Hausdame in einem Hotel, und eine 40-Stunden-Woche hat sie so gut wie nie. Doch der Hort ihres Sohns schließt pünktlich um 17.00 Uhr. Dann rotiert Nadine K. Hat sie Wochenenddienst, müssen Freunde und Verwandte ran, manchmal sogar der Oma-Notdienst. Nadine K. ist sauer auf Politiker, die mehr Geburten fordern, aber viel zu wenig flexible Betreuung anbieten. Anwältin Astrid A. kennt das: Geht sie auf Geschäftsreise, muss sie in jeder Stadt erneut eine Babysitterin suchen, die ihren Sohn betreut, denn Kitas, die Kinder tage- oder stundenweise aufnehmen, suchen Frauen in Deutschland vergeblich. Dass die Anwältin zu Kongressen fährt, sich weiterbildet, deshalb gut verdient und eine Menge Steuern bezahlt, ist der Politik willkommen. Dass die Kinderbetreuung sie an solchen Tagen aber 250 Euro kostet, wird hingegen als ihre Privatsache betrachtet. Verkäuferin Melanie I. hat drei Kinder. Das ist schön für die deutsche Rentenkasse, aber schwer für die Mutter, denn ihr Arbeitgeber erwartet von ihr Flexibilität und Spätschichten.
Der Film von Rita Knobel-Ulrich stellt drei Mütter vor, die den täglichen Spagat zwischen Beruf und Familie meistern müssen.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

- Von der ersten Zelle zum fertigen Herzen
Ein Schweizer Forscher filmt mit neuer Technik das
Wachstum des Herzens
- Vom Urmenschen zum Milchtrinker
Eine kleine Veränderung in unserem Erbgut machte die
Europäer zu Milchtrinkern
- Vom Produkt im Überfluss zum teuren Gut
Hohe Wasserpreise trotz großer Vorräte


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits

Streetart im Donau-Kanal
Kunst zwischen Galerie und öffentlichem Raum


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Mit Audiodeskription16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Frau vom Checkpoint Charlie (2/2)

Fernsehfilm, Deutschland 2007

Darsteller:
Sara BenderVeronica Ferres
Peter KochPeter Kremer
Richard PanterFilip Peeters
Silvia BenderMaria Ehrich
Sabine BenderElisa Schlott
u.a.
Buch: Annette Hess
Regie: Miguel Alexandre
(Zweikanalton: Originalfassung/Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)

Ganzen Text anzeigen
Fast zwei Jahre sind vergangen. Silvia und Sabine sind noch immer im Heim, Sara im Gefängnis. Da wird sie vom Westen freigekauft. Bevor sie allerdings ausreisen darf, muss sie unterschreiben, dass sie der DDR das Sorgerecht für ihre Kinder überträgt. Sara tut es in dem ...
(ARD/MDR/BR/DEG/RBB)

Text zuklappen
Fast zwei Jahre sind vergangen. Silvia und Sabine sind noch immer im Heim, Sara im Gefängnis. Da wird sie vom Westen freigekauft. Bevor sie allerdings ausreisen darf, muss sie unterschreiben, dass sie der DDR das Sorgerecht für ihre Kinder überträgt. Sara tut es in dem Glauben, die DDR könnte sonst ihre Kinder nicht zu ihr in den Westen ausreisen lassen. In Gießen zieht Sara bei Marlene, der ehemaligen Freundin ihres Vaters, ein. Sie ist voller Hoffnung, ihre Kinder bald wiederzusehen. Doch da wird ihr mitgeteilt, dass die Mädchen in eine Pflegefamilie gekommen sind. Sara geht nach Westberlin und nimmt Kontakt zur Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte auf. Als das keinen Erfolg bringt, stellt sie sich mit einem Plakat an den Checkpoint Charlie: "Gebt mir meine Kinder zurück!". Der Stasi gefällt Saras Aktion gar nicht und bedroht sie - zuerst nur telefonisch, dann findet ein körperlicher Übergriff statt. Aber Sara gibt nicht klein bei. Sie gewinnt den Journalisten Robert Panter, um ihre Sache bundesweit publik zu machen. Obwohl ihre Aktion weltweites Aufsehen erregt hat, lässt Saras Kraft nach. Zeitgleich holt die Stasi zum ultimativen Schlag aus. Sie erzählt den Mädchen, ihre Mutter sei im Westen gestorben. Sara erfährt, dass ihre Töchter sich mit einer Adoption durch die Pflegeeltern Pries einverstanden erklärt haben. Im letzten Moment kann Robert Panter sie davon abhalten, über die Grenze am Checkpoint Charlie zurück in den Osten zu gehen - was einem Selbstmord gleichkäme. Über den Vorfall wird im Fernsehen berichtet. Die DDR-Führung gibt nach. Die Mädchen dürfen ausreisen. Sara, mit Robert versöhnt, kann ihre Kinder nach über drei Jahren am Checkpoint Charlie endlich wieder in die Arme schließen.
Zweite Folge des zweiteiligen Films mit Veronika Ferres, der auf der Geschichte der DDR-Bürgerin Jutta Gallus basiert.
(ARD/MDR/BR/DEG/RBB)


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Die Tulou-Rundhäuser in Fujian, China

In den Herzen der Hakka-Kultur

Film von Horst Brandenburg

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Toulu, die Lehmrundbauten des Volks der Hakka in Südostchina bieten Lebensraum für mehrere Hundert Menschen. Kreisrund, bis zu fünf Stockwerke hoch, mit einem Durchmesser von über 100 Metern, liegt die Gruppen-Wohnanlage um einen runden Innenhof. Es gibt kein Fenster ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Toulu, die Lehmrundbauten des Volks der Hakka in Südostchina bieten Lebensraum für mehrere Hundert Menschen. Kreisrund, bis zu fünf Stockwerke hoch, mit einem Durchmesser von über 100 Metern, liegt die Gruppen-Wohnanlage um einen runden Innenhof. Es gibt kein Fenster nach draußen, meterdicke Lehmarchitektur schützt die Dorfgemeinschaft gegen Angriffe potenzieller Feinde. Die einzige Tür in das Innere des Gebäudes kann hermetisch verschlossen werden. Mehrere Monate können die Bewohner so mit Vorräten und eigenem Brunnen feindliche Belagerungen überstehen. Die Hakka sind ein chinesischer Volksstamm, der ursprünglich aus dem Norden kam. Nach ihrer gewaltsamen Vertreibung hat sich das Volk ab dem 12. Jahrhundert in der südchinesischen Provinz Fujian niedergelassen und im 17. und 18. Jahrhundert seine kulturelle Blüte entwickelt. Es gibt keine vergleichbare Architektur auf der Erde. Ob als monumentale Einzelbauten oder in komponierten Ensembles prägen die defensiven Rundhäuser nach außen selbstbewusst die Landschaft Südchinas. Die Lehmrundbauten Fujians sind das Herz der Hakka-Kultur.
Der Film von Horst Brandenburg erzählt die Geschichte des UNESCO-Welterbes in Fujian und seiner Bewohner.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Neues vom österreichischen Film

Ein aktueller Querschnitt durch das heimische Filmschaffen

Bericht von Gabriele Flossmann

Erstausstrahlung


Berichte über aktuelle Dreharbeiten, Festivals, Filmproduktionen und Interviews mit Schauspielern und Regisseuren geben einen aktuellen Überblick zum österreichischen Filmschaffen.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
23:10
Stereo-Ton16:9 Format

Welcome Home

Spielfilm, Österreich 2004

Darsteller:
RöslerGeorg Friedrich
SamhaberRainer Egger
IsaacAbdul Salis
AltermüllerJohannes Silberschneider
Major AmpofoAbdi Gouhad
KarinNina Blum
IngeJeanette Hain
Konsulin MichaelisBrigitte Karner
u.a.
Regie: Andreas Gruber

Ganzen Text anzeigen
An der österreichischen Grenze wird der junge Afrikaner Isaac von den Gendarmen Rösler und Samhaber aufgegriffen. Nach dem Behördenritual der Asylverweigerung soll er von eben diesen Beamten nach Ghana abgeschoben werden. Von dem Moment an, als das Trio in Accra aus dem ...
(ZDF/ORF)

Text zuklappen
An der österreichischen Grenze wird der junge Afrikaner Isaac von den Gendarmen Rösler und Samhaber aufgegriffen. Nach dem Behördenritual der Asylverweigerung soll er von eben diesen Beamten nach Ghana abgeschoben werden. Von dem Moment an, als das Trio in Accra aus dem Flugzeug steigt, verkehren sich schlagartig die Machtverhältnisse: Die beiden österreichischen Staatsdiener geraten in immer haarsträubendere Situationen, aus denen sie nur ihr Schubhäftling befreien kann.
Die rabenschwarze Komödie "Welcome Home" schickt zwei weiße Polizisten auf eine absurde Irrfahrt durch die Fremde, bei der sie immer wieder ihren eigenen Vorurteilen begegnen, die sich in Umkehrung aller Vorzeichen gegen sie selbst richten. Regie führte Andreas Gruber, die Hauptrollen spielen neben Jungstar Abdul Salis, den das Kinopublikum aus der Hollywood-Komödie "Tatsächlich Liebe" mit Hugh Grant kennt, Georg Friedrich ("Silentium") und Rainer Egger ("Die Gottesanbeterin").
(ZDF/ORF)


Seitenanfang
0:50
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:15
Stereo-Ton16:9 Format

SCHROEDER!

Kabarett-Show mit Florian Schroeder

Ganzen Text anzeigen
Schnell, spontan und respektlos präsentiert Florian Schroeder, Jahrgang 1979, seine Kabarett-Late-Night-Show. Bei "SCHROEDER!", gibt es Promis satt, denn er parodiert sie perfekt. Er zeigt, was Gottschalk so treibt, wenn er gerade kein "Wetten dass?" moderiert. Oder ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Schnell, spontan und respektlos präsentiert Florian Schroeder, Jahrgang 1979, seine Kabarett-Late-Night-Show. Bei "SCHROEDER!", gibt es Promis satt, denn er parodiert sie perfekt. Er zeigt, was Gottschalk so treibt, wenn er gerade kein "Wetten dass?" moderiert. Oder Ottfried Fischer wird geklont und unterhält sich beim "Doppelten Ottchen" mit sich selbst.
Aktuelle Folge der Kabarettshow mit Florian Schroeder.
(ARD/SWR)



Seitenanfang
2:15
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:55
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)




Seitenanfang
3:45
Stereo-Ton16:9 Format

Bilderstreit

(Wh.)


(ARD/SWR)



Seitenanfang
5:45
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.