Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Nationalfeiertag Österreich - Montag, 26. Oktober
Programmwoche 44/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:30
16:9 Format

Ländermagazin

(Wh.)


(ARD/BR)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

neues spezial: "WorldWideWebwunder" -

20 Jahre "www", 40 Jahre Internet

(Wh.)


7:30
16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Die Helmer und Fellner Story

Die vergessenen Stars des europäischen Theaterbaus

Film von Ute Gebhardt

Ganzen Text anzeigen
Die beiden Wiener Architekten Ferdinand Fellner und Hermann Helmer bauten in Europa etwa 60 Theater, unter anderem das Wiener Volkstheater, das Ronacher und das Schauspielhaus Hamburg. Helmer und Fellner sind vergessen, doch ihre Werke, mehr als 40 Schauspielhäuser, von ...
(ORF)

Text zuklappen
Die beiden Wiener Architekten Ferdinand Fellner und Hermann Helmer bauten in Europa etwa 60 Theater, unter anderem das Wiener Volkstheater, das Ronacher und das Schauspielhaus Hamburg. Helmer und Fellner sind vergessen, doch ihre Werke, mehr als 40 Schauspielhäuser, von Hamburg bis Odessa, von Salzburg bis Czernowicz, sind heute noch zu sehen.
Die Dokumentation von Ute Gebhardt erzählt die Geschichte ihres kometenhaften Aufstiegs.

Der 26. Oktober steht bei 3sat ganz im Zeichen des Österreichischen Nationalfeiertags. Das Feiertagsprogramm beginnt um 9.05 Uhr mit der Dokumentation "Die Helmer und Fellner Story". Highlight des Tages ist um 20.15 Uhr der Spielfilm "Die Fälscher" von Stefan Ruzowitzky, der 2008 als "Bester ausländischer Film" mit dem Oscar ausgezeichnet wurde. Im Anschluss geht die Dokumentation "Die echten Fälscher" mit Zeitzeugen auf Spurensuche.
(ORF)


9:55
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Spiel im Morgengrauen

Fernsehfilm, Österreich 2001

Darsteller:
SteffiBirgit Minichmayr
Wilhelm KasdaFritz Karl
Wilhelm Kasda (Kind)Aron Karl
Konsul SchnabelKarlheinz Hackl
Mutter KasdaBrigitte Karner
u.a.
Literarische Vorlage: Arthur Schnitzler
Regie: Götz Spielmann

Ganzen Text anzeigen
Österreich in den letzten Jahren der Monarchie: Wilhelm Kasda, Leutnant der Infanterie, lebt das Leben eines jungen Offiziers seiner Zeit. Dazu gehören kleine, belanglose Affären wie die mit Steffi, einer einfachen jungen Frau. Er bemerkt nicht, dass deren Hingabe ...
(ORF)

Text zuklappen
Österreich in den letzten Jahren der Monarchie: Wilhelm Kasda, Leutnant der Infanterie, lebt das Leben eines jungen Offiziers seiner Zeit. Dazu gehören kleine, belanglose Affären wie die mit Steffi, einer einfachen jungen Frau. Er bemerkt nicht, dass deren Hingabe wirkliche Liebe ist. Nach einer gemeinsamen Nacht im Hotel legt Kasda ihr einen Geldschein hin und verschwindet. Ein paar Jahre später, im Juni 1914, wird Kasda von einem ehemaligen Kameraden, Oberleutnant von Bogner, aufgesucht. Er musste vor Jahren wegen Spielschulden seinen Abschied nehmen, ist nun verheiratet, arbeitete als Kassier in einem Büro und hat Geld veruntreut. Vor der bevorstehenden Geschäftsinventur benötigt er dringend 1.000 Kronen. Kasda scheint seine letzte Rettung zu sein. Dieser aber ist selbst fast ohne Mittel, nimmt sich jedoch vor, am Abend beim Kartenspiel sein Glück zu versuchen. Doch als der Morgen dämmert, hat er 11.000 Kronen Schulden. Kasdas Existenz steht auf dem Spiel. Seine einzige Hoffnung ist sein reicher Onkel Robert. Dieser aber hat sein gesamtes Vermögen seiner jungen Frau überschrieben: Steffi. Sie ist nun die einzige, die Kasda noch retten kann. Doch Steffi nutzt die Chance, sich für Kasdas schmachvolles Verhalten zu rächen.
Götz Spielmann verfilmte mit "Spiel im Morgengrauen" erstmals einen literarischen Stoff mit historischem Rahmen und schrieb selbst das Drehbuch dazu. Die große Fülle spannender Charaktere, die die Arthur Schnitzlers Novelle bietet, ist bis in die Nebenrollen hochkarätig besetzt.
(ORF)


Seitenanfang
11:25
Stereo-Ton16:9 Format

Kinderjahre in der Monarchie

Film von Robert Gokl

(aus der ORF-Reihe "Menschen & Mächte")

Ganzen Text anzeigen
Schwarz-Weiß-Grau sind sie meistens, die Fotos von der vorletzten Jahrhundertwende - von der Zeit, als das heutige Österreich Teil einer Großmacht war und in Wien ein Kaiser regierte. Doch wenn seltene Farbfotografien die Erinnerungen von Zeitzeugen zum Leben erwecken, ...
(ORF)

Text zuklappen
Schwarz-Weiß-Grau sind sie meistens, die Fotos von der vorletzten Jahrhundertwende - von der Zeit, als das heutige Österreich Teil einer Großmacht war und in Wien ein Kaiser regierte. Doch wenn seltene Farbfotografien die Erinnerungen von Zeitzeugen zum Leben erwecken, entsteht ein beeindruckend buntes Bild vom Alltag in der Monarchie. Heute leben nur noch wenige, die erzählen können, wie es war, damals aufzuwachsen.
Robert Gokl sprach mit vier der letzten noch lebenden Zeitzeugen und fand in österreichischen Archiven sensationelle Farbfotografien. Zusammen mit seltenen Filmdokumenten und Tonaufnahmen geben sie einen faszinierenden Einblick in den Alltag der Menschen der Jahrhundertwende und lassen in einer filmischen Collage noch einmal die Stimmung dieser Zeit erstehen.
(ORF)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Wiener Wälder - Grüne Juwele

Film von Georg Riha

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Kaum eine europäische Hauptstadt besitzt pro Einwohner so viel Wald wie Wien. Im Westen und im Norden der Donaumetropole erstreckt sich der Wienerwald, im Osten liegt der Nationalpark Donau-Auen. Unzählige Wäldchen und Grünzüge finden sich direkt im Stadtgebiet. Die ...
(ORF)

Text zuklappen
Kaum eine europäische Hauptstadt besitzt pro Einwohner so viel Wald wie Wien. Im Westen und im Norden der Donaumetropole erstreckt sich der Wienerwald, im Osten liegt der Nationalpark Donau-Auen. Unzählige Wäldchen und Grünzüge finden sich direkt im Stadtgebiet. Die Kernzone des Waldbesitzes liegt jedoch 150 Kilometer von der Stadt entfernt. Die Kalkalpen rund um die Rax, der Schneeberg und das Hochschwab-Massiv stehen in Wiener Gemeindebesitz. Die Wälder stehen unter der Obhut einer beachtlichen Zahl von Förstern, Landwirten, Winzern, Berufsjägern und Holzarbeitern.
Ein filmischer Streifzug durch Wiener Wälder im Wandel der Jahreszeiten.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:10
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Bodensee - Smaragd im Herzen Europas

Film von Alfred Vendl

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Vor der imposanten Kulisse der Alpen erscheint der Bodensee wie ein ruhender Pol. Als gewaltiger Temperaturspeicher erzeugt der drittgrößte europäische See, zwischen der Schweiz, Deutschland und Österreich gelegen, ein beinahe mediterranes Klima, das eine ganz ...
(ORF)

Text zuklappen
Vor der imposanten Kulisse der Alpen erscheint der Bodensee wie ein ruhender Pol. Als gewaltiger Temperaturspeicher erzeugt der drittgrößte europäische See, zwischen der Schweiz, Deutschland und Österreich gelegen, ein beinahe mediterranes Klima, das eine ganz spezielle Flora und Fauna begünstigt hat: ob die berühmte Blumeninsel Mainau, das Naturschutzgebiet des Wollmatinger Rieds, die eindrucksvolle Kulisse am tosenden Rheinfall oder die Kulturlandschaft der Insel Reichenau.
Alfred Vendl stellt Natur und Menschen im Dreiländereck vor.
(ORF)


Seitenanfang
13:55
Stereo-Ton

Elisabeth - Die rätselhafte Kaiserin

Film von Tom Matzek

Ganzen Text anzeigen
Schön, romantisch, tragisch - das Bild von Kaiserin Elisabeth war bereits zu Lebzeiten von mythischen Attributen geprägt. Ihre seltenen öffentlichen Auftritte, ihre geheimnisvolle Aura, ihre Fluchten vom Wiener Hof machten Elisabeth zur idealen Projektionsfläche von ...
(ORF)

Text zuklappen
Schön, romantisch, tragisch - das Bild von Kaiserin Elisabeth war bereits zu Lebzeiten von mythischen Attributen geprägt. Ihre seltenen öffentlichen Auftritte, ihre geheimnisvolle Aura, ihre Fluchten vom Wiener Hof machten Elisabeth zur idealen Projektionsfläche von Fantasien. Heute ist sie längst Kult- und Kunstfigur. Dabei zeigen neueste Forschungen, dass die historische Wirklichkeit spannender ist als alle Klischees und Mythen. Kaiserin wider Willen, Opfer des Wiener Hofs, willensstarke Egoistin, Spitzensportlerin, besessene Poetin, Reisesüchtige, chronisch Kranke - die Geschichte von Kaiserin Elisabeth lässt sich von vielen Seiten betrachten.
Der Film "Elisabeth - Die rätselhafte Kaiserin" von Tom Matzek ist eine Zeitreise in die Lebenswelt der Kaiserin: Fünf Experten begeben sich in die Vergangenheit und helfen mit wissenschaftlichen Methoden und ganz speziellen Kenntnissen, das Bild einer komplexen Persönlichkeit zu entwerfen. Ein Kriminalist, ein Psychotherapeut, eine Historikerin, ein Nachfahre der Kaiserin und ein Nachfahre eines ihrer Vertrauten nähern sich von unterschiedlichen Seiten an und geben neue Einblicke auf die Fakten hinter den Klischees.
(ORF)


Seitenanfang
14:40
Dolby-Digital Audio16:9 FormatVideotext Untertitel

Kronprinz Rudolf (1/2)

Fernsehfilm, Österreich/Deutschland/Italien 2006

Der Rebell

Darsteller:
Kaiser Franz JosephKlaus Maria Brandauer
Kronprinz RudolfMax von Thun
Mary VetseraVittoria Puccini
Kaiserin Elisabeth, "Sisi"Sandra Ceccarelli
Marie LarischJulia Cencig
CanonOmar Sharif
u.a.
Buch: Klaus Lintschinger
Buch: Didier Decoin
Regie: Robert Dornhelm

Ganzen Text anzeigen
1878 plant der österreichische Kronprinz Rudolf ein Studium an der Universität Wien. Seine Affäre mit der verheirateten Baronesse Helene Vetsera passt bestens zu seinem Leben zwischen Kunst, Wissenschaft, Bordellen und Politik. Doch sein Vater Kaiser Franz-Joseph ...
(ORF)

Text zuklappen
1878 plant der österreichische Kronprinz Rudolf ein Studium an der Universität Wien. Seine Affäre mit der verheirateten Baronesse Helene Vetsera passt bestens zu seinem Leben zwischen Kunst, Wissenschaft, Bordellen und Politik. Doch sein Vater Kaiser Franz-Joseph entsendet ihn in den Militärdienst nach Prag. Rudolfs Freund, der Maler und Freigeist Hans Canon, zeigt dem Prinzen dort das Leben der einfachen Leute. Verkleidet als Student mischt Rudolf sich unter sein Volk und verliebt sich in die jüdische Bäckerstochter Sarah. Als Rudolfs Feind und engster Berater des Kaisers Graf Taaffe zum Premierminister ernannt wird, setzen Rudolf und sein Cousin Erzherzog Johann alles daran, den Kronprinzen nach Wien zurückkehren zu lassen, um dem absehbaren politischen Rechtsruck des Reichs entgegenzuwirken. Eine Heirat scheint das probate Mittel zur Erwirkung der kaiserlichen Erlaubnis für eine Rückreise zu sein. Der Preis, den Rudolf dafür zahlen muss, ist die Aufgabe seines Doppellebens und damit das Ende seiner Liebe zu Sarah. Stéphanie von Belgien soll seine Zukünftige sein, für Rudolf eine Fahrkarte zurück an die Macht. Obwohl Taaffe sein Möglichstes tut, um den Kronprinzen vom Kaiser fernzuhalten, erringt Rudolf erste politische Lorbeeren. Fünf Jahre später beschränkt sich Rudolfs politische Tätigkeit jedoch auf das Verfassen regimekritischer Zeitungsartikel, seine Ehe ist zerrüttet, er wird mit Morphium behandelt. Bei einem Hofball begegnet Rudolf der Baronesse Mary Vetsera, Tochter seiner ehemaligen Geliebten Helene. Mary ist unsterblich in Rudolf verliebt. Doch Rudolf hat Zweifel, ob er diese Liebe zulassen soll.
Der zweiteilige Historienfilm "Kronprinz Rudolf" glänzt mit einer hervorragenden Schauspielerriege, darunter Klaus Maria Brandauer und in der Titelrolle Max von Thun.

Den zweiten Teil von "Kronprinz Rudolf" sendet 3sat im Anschluss, um 16.05 Uhr.
(ORF)


Seitenanfang
16:05
Dolby-Digital Audio16:9 FormatVideotext Untertitel

Kronprinz Rudolf (2/2)

Fernsehfilm, Österreich/Deutschland/Italien 2006

Mayerling

Darsteller:
Kaiser Franz JosephKlaus Maria Brandauer
Kronprinz RudolfMax von Thun
Mary VetseraVittoria Puccini
Kaiserin Elisabeth, "Sisi"Sandra Ceccarelli
Marie LarischJulia Cencig
CanonOmar Sharif
u.a.
Buch: Klaus Lintschinger
Buch: Didier Decoin
Regie: Robert Dornhelm

Ganzen Text anzeigen
Im Herbst 1888 steht der österreichische Thronfolger Rudolf am Scheideweg. Unter dem Einfluss von Premierminister Graf Taaffe und der katholischen Kirche führt Kaiser Franz-Joseph das österreichisch-ungarische Kaiserreich immer näher an den Zerfall. Der Kronprinz, der ...
(ORF)

Text zuklappen
Im Herbst 1888 steht der österreichische Thronfolger Rudolf am Scheideweg. Unter dem Einfluss von Premierminister Graf Taaffe und der katholischen Kirche führt Kaiser Franz-Joseph das österreichisch-ungarische Kaiserreich immer näher an den Zerfall. Der Kronprinz, der wiederholte Angebote ungarischer Nationalisten ausschlägt, sich in Budapest krönen zu lassen, sucht vergeblich die Nähe seines Vaters. Noch immer sieht er im geliebten, schlecht beratenen Kaiser das Vorbild für einen guten Monarchen. Sein Cousin Erzherzog Johann drängt ihn zu einer Entscheidung, Partei gegen den Vater zu ergreifen. Rudolfs Ablehnung ist vehement, obwohl auch seine Mutter, Kaiserin Sisi, ihn auffordert, über Ungarn nachzudenken. Die Ehe mit Stéphanie ist längst zu einer Tortur wiederkehrender Konflikte und Vorwürfe verkommen. Rudolfs Gesundheit ist angegriffen. Seine geheime politische Tätigkeit und sein Einsatz für die Armee übersteigen seine körperlichen Kräfte. Rudolfs bevorzugte Arzneien sind Morphium und Alkohol. Rudolfs Cousine Marie Larisch organisiert einen heimlichen Besuch von Mary Vetsera in der Hofburg, und eine Liebesaffäre zwischen dem Kronprinzen und der Baronesse beginnt. Als Helene Vetsera von der Affäre ihrer Tochter mit Rudolf erfährt, bringt sie Mary unverzüglich nach England. Mary stimmt einer Heirat mit dem Prinzen Braganza zu, um zurückkehren zu können. Bei einer Aussprache mit seinem Vater teilt Franz Joseph Rudolf mit, dass er niemals den Thron besteigen werde. Kurz darauf lässt Premierminister Taaffe den Kronprinzen wissen, dass er ausreichend Material für einen Hochverratsprozess gegen ihn in den Händen habe. Rudolf sieht seinen einzigen Ausweg in der Zustimmung zu Erzherzog Johanns umstürzlerischen Plänen. Als der Plan scheitert, gehen Rudolf und Mary gemeinsam in den Tod.
Der zweiteilige Historienfilm "Kronprinz Rudolf" glänzt mit einer hervorragenden Schauspielerriege, darunter Klaus Maria Brandauer und in der Titelrolle Max von Thun.
(ORF)


Seitenanfang
17:40
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Linz lebt!

Film von Erich Pröll

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Linz, zwischen Wien und Salzburg gelegen, wird oft nur im Vorbeifahren und als österreichischer Industriestandort wahrgenommen. Doch die Stadt ist in einer bemerkenswerten Weise lebendig: Innerhalb des Stadtgebiets hat die Tierwelt Biotope, Industriebrachen, Auen, Parks, ...
(ORF)

Text zuklappen
Linz, zwischen Wien und Salzburg gelegen, wird oft nur im Vorbeifahren und als österreichischer Industriestandort wahrgenommen. Doch die Stadt ist in einer bemerkenswerten Weise lebendig: Innerhalb des Stadtgebiets hat die Tierwelt Biotope, Industriebrachen, Auen, Parks, Altstadthäuser, Keller und Dachböden fest im Griff.
Die Dokumentation von Erich Pröll zeigt die Tierwelt von Linz.
(ORF)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano spezial: Deutscher Umweltpreis 2009

Moderation: Kristina zur Mühlen

<u>Die Themen im Einzelnen:</u>
Deutscher Umweltpreis 2009
 Porträts der Preisträger

Umweltschutz, Wirtschaftskrise und Politik
 Warum Politiker die Warnungen und Prognosen
von Umweltforschern ignorieren

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Seit 1993 verleiht die Deutsche Bundesstiftung Umwelt den mit 500.000 Euro höchstdotierten Umweltpreis Europas. Der Preis würdigt Leistungen, die entscheidend und in vorbildhafter Weise zum Schutz und zur Erhaltung unserer Umwelt beigetragen haben oder in Zukunft zu ...

Text zuklappen
Seit 1993 verleiht die Deutsche Bundesstiftung Umwelt den mit 500.000 Euro höchstdotierten Umweltpreis Europas. Der Preis würdigt Leistungen, die entscheidend und in vorbildhafter Weise zum Schutz und zur Erhaltung unserer Umwelt beigetragen haben oder in Zukunft zu einer deutlichen Umweltentlastung beitragen werden.
"nano spezial - Deutscher Umweltpreis 2009" berichtet aus Augsburg, wo der Preis verliehen wird, und stellt die Preisträger vor. Außerdem geht "nano spezial" der Frage nach, inwieweit der Umweltschutz während der Finanzkrise in die zweite Reihe rückt.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits

Hitler besiegen
Warum die Post-Shoa-Gesellschaft umdenken muss


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 Format

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Mit Audiodeskription16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Fälscher

Spielfilm, Österreich/Deutschland 2006

Darsteller:
Salomon SorowitschKarl Markovics
Adolf BurgerAugust Diehl
Friedrich HerzogDevid Striesow
AglaiaMarie Bäumer
u.a.
Regie: Stefan Ruzowitzky
(Zweikanalton: Originalfassung/Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)

Ganzen Text anzeigen
Salomon Sorowitsch ist der König der Fälscher. In seiner Welt der Ganoven, Gigolos und leichten Mädchen ist das Leben ein Spiel, und das dazu notwendige Geld druckt er sich selbst. Doch dann wird Sorowitsch verraten, von Kommissar Herzog verhaftet, eingesperrt. 1944 ...
(ZDF/ORF)

Text zuklappen
Salomon Sorowitsch ist der König der Fälscher. In seiner Welt der Ganoven, Gigolos und leichten Mädchen ist das Leben ein Spiel, und das dazu notwendige Geld druckt er sich selbst. Doch dann wird Sorowitsch verraten, von Kommissar Herzog verhaftet, eingesperrt. 1944 wird er ins KZ Sachsenhausen überstellt - und Leiter einer Geheimaktion, die die Deutschen aus ihrer prekären Lage befreien und den schon seit Monaten so misslichen Kriegsverlauf positiv beeinflussen soll. Die Mission: Die Herstellung von Falschgeld in ganz großem Stil - Millionen von gefälschten Pfund sollen die feindliche Wirtschaft überschwemmen und lahm legen. Um dies zu bewerkstelligen, haben die Deutschen in zwei streng vom Rest des Lagers abgeschotteten Baracken eine erstklassig ausgerüstete Geldfälscherwerkstatt samt Wohntrakt eingerichtet. Dort soll Profifälscher Sorowitsch die Herstellung der Blüten vorantreiben - unterstützt von anderen Gefangenen, allesamt handverlesene professionelle Drucker und Grafiker. Um die Fälscher zu Höchstleistungen zu motivieren, hat Herzog einen goldenen Käfig gebaut: In den beiden Baracken ist es sauber, die Betten sind weich, es gibt ausreichend Essen, richtige Toiletten und gelegentlich soll sogar gefeiert werden. Herzog geht es dabei nicht nur um das Wohl seines Landes, sondern auch um sein ganz eigenes: Mit einem Erfolg will er sich für höhere Kreise empfehlen. Sabotierten die Fälscher die Arbeit, bedeutete dies den sicheren Tod. Doch für die Fälscher geht es nicht mehr nur darum, Leib und Leben zu retten, sondern auch das eigene Gewissen.
Die auf den Erinnerungen eines Holocaust-Überlebenden basierende deutsch-österreichische Koproduktion von Regisseur Stefan Ruzowitzky gewann 2008 den Oscar in der Kategorie "Bester ausländischer Film". Der Film überzeugt mit seiner Besetzung rund um Karl Markovics, Devid Striesow und August Diehl.

Im Anschluss, um 21.50 Uhr, geht 3sat in der Dokumentation "Die echten Fälscher" mit Zeitzeugen auf Spurensuche.
(ZDF/ORF)


Seitenanfang
21:50
VPS 20:15

Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die echten Fälscher

Film von Christian Giesser

(aus der ORF-Reihe "Menschen & Mächte Spezial")

Ganzen Text anzeigen
Der Schein sollte trügen: Adolf Hitler wollte die englische Wirtschaft im Zweiten Weltkrieg durch massenweise in Umlauf gebrachte falsche Pfundnoten schwächen und gleichzeitig mit dem Falschgeld kriegswichtige Rohstoffe bezahlen. Mit der Durchführung der Geheimaktion ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Schein sollte trügen: Adolf Hitler wollte die englische Wirtschaft im Zweiten Weltkrieg durch massenweise in Umlauf gebrachte falsche Pfundnoten schwächen und gleichzeitig mit dem Falschgeld kriegswichtige Rohstoffe bezahlen. Mit der Durchführung der Geheimaktion wurde SS-Sturmbannführer Bernhard Krüger betraut. Das Unternehmen Bernhard stellte unter seinem Kommando in Konzentrationslagern rund 140 Millionen Geldscheine her. Zu Kriegsende wurden 137 Angehörige des Fälscherkommandos von den Amerikanern aus dem KZ Ebensee, wo sie gegen Ende des Krieges gebracht worden waren, befreit.
2008 wurde der österreichische Spielfilm "Die Fälscher" von Stefan Ruzowitzky mit einem Oscar als "Bester fremdsprachiger Film" ausgezeichnet. Nun begibt sich die Dokumentation von Christian Giesser mit den letzten Überlebenden der "Operation Bernhard", auf Spurensuche: Sie erzählt die wahre Geschichte der Fälscher, berichtet von den Schwierigkeiten und dem Leben im Konzentrationslager, beschreibt die Entstehung des Plans sowie seine Umsetzung und zeichnet den Weg, den die gefälschten Banknoten nach 1945 genommen haben, akribisch nach.
(ORF)


Seitenanfang
22:35
Stereo-Ton16:9 Format

Der Klang Hollywoods

Max Steiner und seine Erben

Film von Jacob Groll

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der Wiener Komponist, Dirigent und Arrangeur Max Steiner (1888 - 1971) wird in den USA als der "Vater der Filmmusik" verehrt. Er schuf die Musik zu mehr als 300 Filmen, darunter Klassiker wie "Vom Winde verweht", "King Kong" und "Casablanca". Steiner wurde für seine ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Der Wiener Komponist, Dirigent und Arrangeur Max Steiner (1888 - 1971) wird in den USA als der "Vater der Filmmusik" verehrt. Er schuf die Musik zu mehr als 300 Filmen, darunter Klassiker wie "Vom Winde verweht", "King Kong" und "Casablanca". Steiner wurde für seine Arbeit mit insgesamt drei Oscars ausgezeichnet und beeinflusst auch heute noch Filmkomponisten.
Die Dokumentation erzählt anhand von bisher unveröffentlichtem Material, prominenten Interviewpartnern und Zeitzeugen die erstaunliche Karriere von Max Steiner und zeichnet Steiners Kindheit und Jugend im Wien bis zu seinem Aufstieg als bedeutender Filmkomponist in Hollywood nach.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
23:20
Dolby-Digital Audio16:9 Format

Antares

Fernsehfilm, Österreich 2003

Ganzen Text anzeigen
Eva ist Ende 30, Krankenschwester, verheiratet und Mutter einer pubertierenden Tochter. Als eines Tages Tomasz, ein flüchtiger Bekannter, auftaucht, und Eva ohne Zögern mit ihm in sein Hotelzimmer geht, gerät ihr Leben aus den Fugen. Obwohl Eva ihre Familie nicht ...
(ORF)

Text zuklappen
Eva ist Ende 30, Krankenschwester, verheiratet und Mutter einer pubertierenden Tochter. Als eines Tages Tomasz, ein flüchtiger Bekannter, auftaucht, und Eva ohne Zögern mit ihm in sein Hotelzimmer geht, gerät ihr Leben aus den Fugen. Obwohl Eva ihre Familie nicht verlassen wird, hat sich alles verändert. Sonja ist Mitte 20, arbeitet als Kassiererin in einem Supermarkt und lebt seit zwei Jahren mit dem Plakatierer Marco zusammen. Der Sohn jugoslawischer Gastarbeiter nimmt es mit der Treue nicht so genau und stachelt damit Sonjas Eifersucht an. Erst Sonjas Selbstmordversuch bindet Marco wieder enger an sie - zumindest für einen Augenblick. Marcos Seitensprung Nicole ist geschieden und alleinerziehende Mutter eines kleinen Sohnes. Mit der Scheidung und dem Verlust des Sohnes kann und will sich ihr Exmann Alex nicht abfinden. Er will Nicole umstimmen - und dazu ist ihm jedes Mittel recht.
Der preisgekrönte österreichische Episodenfilm "Antares" von Götz Spielmann ging 2004 als österreichischer Beitrag ins Rennen um die Nominierung zum Auslands-Oscar. "Antares" ist ein Labyrinth aus Lüge, Leidenschaft, flüchtiger Intimität und der Sehnsucht nach der wahren Liebe.
(ORF)


Seitenanfang
1:15
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:45
VPS 23:30

Stereo-Ton16:9 Format

nano spezial: Deutscher Umweltpreis 2009

Moderation: Kristina zur Mühlen

Ganzen Text anzeigen
Seit 1993 verleiht die Deutsche Bundesstiftung Umwelt den mit 500.000 Euro höchstdotierten Umweltpreis Europas. Der Preis würdigt Leistungen, die entscheidend und in vorbildhafter Weise zum Schutz und zur Erhaltung unserer Umwelt beigetragen haben oder in Zukunft zu ...

Text zuklappen
Seit 1993 verleiht die Deutsche Bundesstiftung Umwelt den mit 500.000 Euro höchstdotierten Umweltpreis Europas. Der Preis würdigt Leistungen, die entscheidend und in vorbildhafter Weise zum Schutz und zur Erhaltung unserer Umwelt beigetragen haben oder in Zukunft zu einer deutlichen Umweltentlastung beitragen werden.
"nano extra - Deutscher Umweltpreis 2009" berichtet aus Augsburg, wo der Preis verliehen wird, und stellt die Preisträger vor. Außerdem geht "nano extra" der Frage nach, inwieweit der Umweltschutz während der Finanzkrise in die zweite Reihe rückt.


Seitenanfang
2:15
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:55
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Spiel im Morgengrauen

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
4:25
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Angst über Amerika

(Wh.)