Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 23. Oktober
Programmwoche 43/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:40
Stereo-Ton16:9 Format

Felix und die wilden Tiere

Auf der Känguru-Insel ist was los

Ganzen Text anzeigen
Der Biologe und Tierfilmer Felix Heidinger reist rund um die Welt, berichtet über Tiere in der Wildnis und weist auf besondere Artenschutzaktionen hin. Dieses Mal macht sich Felix auf den Weg nach Australien, um über einige ungewöhnliche Tiere, die auf dem Kontinent ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Der Biologe und Tierfilmer Felix Heidinger reist rund um die Welt, berichtet über Tiere in der Wildnis und weist auf besondere Artenschutzaktionen hin. Dieses Mal macht sich Felix auf den Weg nach Australien, um über einige ungewöhnliche Tiere, die auf dem Kontinent vorkommen, zu berichten.
Einer der merkwürdigsten Bewohner ist der Schnabeligel. Auch wenn er äußerlich viel Ähnlichkeit mit dem heimischen Igel hat, so ist er doch nicht mit ihm verwandt. Schnabeligelweibchen tragen ihr nacktes Baby in einer Bauchfalte mit sich herum. Sobald das Junge behaart und etwas herangewachsen ist, legt die Mutter es in einem Versteck ab. Ab dann kommt sie nur noch ein Mal in der Woche vorbei, um das Kleine zu säugen - so lange, bis auch ihm ein Stachelkleid gewachsen ist und es selbst für sich sorgen kann.
(ARD/BR)


7:05
Stereo-Ton16:9 Format

Sternstunden

Willi wills wissen

Wie sieht die Welt im Weltraum aus?

Ganzen Text anzeigen
Die richtigen Fragen stellen, das ist die Stärke des Journalisten und Pädagogen Helmar Willi Weitzel, genannt Willi. In der Reihe "Willi wills wissen" macht er sich auf den Weg, um zu einem Thema möglichst viel zu erfahren.
Ferne Galaxien, unendliche Weiten, fremde ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die richtigen Fragen stellen, das ist die Stärke des Journalisten und Pädagogen Helmar Willi Weitzel, genannt Willi. In der Reihe "Willi wills wissen" macht er sich auf den Weg, um zu einem Thema möglichst viel zu erfahren.
Ferne Galaxien, unendliche Weiten, fremde Welten - diesmal begibt sich Willi auf eine Reise durch das Weltall. Als erstes besucht er den Raumfahrt-Experten Matthias Raif von der Technischen Universität in Garching bei München. Matthias hat ein Modell der Ariane-5-Rakete mitgebracht und zeigt Willi daran, wie der Start der Rakete vor sich geht. Die Triebwerke der echten Ariane 5 erzeugen beim Start so viel Energie wie mehrere Kraftwerke zusammen. Willis Weltall-Reise führt weiter zur Landessternwarte in Tautenburg bei Jena. Dort trifft er Sternenforscher Eike Günther, einen Experten in Sachen Himmelskörper. Eike steht das größte Spiegelteleskop Deutschlands zur Verfügung. Willi darf bei Mondaufgang einen Blick durch das gigantische Fernrohr werfen. Neil Armstrong war der erste Mensch, der den Mond betrat. Auf den Mars allerdings, den roten Planeten, haben Menschen noch nie einen Fuß gesetzt. Doch das könnte sich ändern, denn Wissenschaftler sind dabei, den Mars zu erforschen. Wie es auf dem Mars ausschaut, erfährt Willi von Jörg Fischer von der europäischen Weltraumagentur ESA. Die beiden treffen sich im Landesmuseum für Technik und Arbeit in Mannheim, wo Jörg dem Reporter einen Mars-Rover zeigt: ein Fahrzeug, das mit einer Spezialkamera Bilder von der Oberfläche macht und per Satellit zur Erde funkt.

Als nächsten Beitrag der Themenwoche "Sternstunden" zeigt 3sat um 22.25 Uhr den Spielfilm "Raumpatrouille Orion - Rücksturz ins Kino". Die Themenwoche endet mit der sechsteiligen Serie "Ijon Tichy: Raumpilot", die 3sat ab 2.00 Uhr ausstrahlt.
(ARD/BR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano spezial: Astronomie

Eine Reise an den Rand des Universums

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Beckmann



Reinhold Beckmann lädt zu einem Gespräch mit hochkarätigen Prominenten aus Gesellschaft, Politik, Kultur und Sport ein. Der Moderator empfängt neben prominenten Gästen auch Menschen, die nicht im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche Lebensgeschichte haben.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext UntertitelGebärdensprache

Sehen statt Hören

Magazin für Hörgeschädigte mit Untertiteln

und Gebärdensprache

Moderation: Susanne Genc

Thema:
Fischers Fritze fischt frische Fische
Vom Fischmarkt ins Aquarium und mit dem "Großen Fisch
Tin Lin" auf Weltreise - Moderatorin Susanne Genc
wieder mit Ricco, Aaliyah, Nicholas und anderen Kids
unterwegs in Hamburg

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin bereitet Informationen aus allen gesellschaftlichen Bereichen, von Arbeitswelt über Kultur bis hin zu politischen und behindertenspezifischen Themen für Hörbehinderte auf. Die Beiträge des Magazins werden durch Gebärdensprache und Untertitel für ...
(ARD/BR/WDR)

Text zuklappen
Das Magazin bereitet Informationen aus allen gesellschaftlichen Bereichen, von Arbeitswelt über Kultur bis hin zu politischen und behindertenspezifischen Themen für Hörbehinderte auf. Die Beiträge des Magazins werden durch Gebärdensprache und Untertitel für Schwerhörige und Ertaubte verständlich gemacht.
(ARD/BR/WDR)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Der Baron und seine Kirche

Film von Ursula Auginski

Ganzen Text anzeigen
Es gibt sie noch, die Patrone, die die Baulast einer Kirche tragen und dafür einige "Ehrenrechte" besitzen und dem Bischof den Pfarrer vorschlagen dürfen. Was so wirkt wie ein Relikt aus längst vergangenen Zeiten, ist mancherorts noch immer Realität. Einige Pfarrer ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Es gibt sie noch, die Patrone, die die Baulast einer Kirche tragen und dafür einige "Ehrenrechte" besitzen und dem Bischof den Pfarrer vorschlagen dürfen. Was so wirkt wie ein Relikt aus längst vergangenen Zeiten, ist mancherorts noch immer Realität. Einige Pfarrer haben damit Schwierigkeiten, andere hingegen sehen zu ihrem Patron auf. Mit einem neuen Gesetz in den 1960er Jahren hatte die bayerische Landessynode die baldige Ablösung der Patronate beschlossen. Bei den verbliebenen Patronaten übt sich die Kirche in Pragmatismus: Sie versucht, die Patrone als besonders engagierte Ehrenamtliche anzusehen und die Ehrenrechte neu zu interpretieren. Ludwig Freiherr von Lerchenfeld, Waldbesitzer, Forstverwalter und Erbe zweier Schlösser, ist Mitglied des Kirchenvorstands in Presseck. Mit diesem Gremium sucht er das Einvernehmen, wenn es um die Besetzung der Pfarrstelle geht. Seine Ehrenrechte nimmt er in Anspruch: Er bekommt das Abendmahl vor den übrigen Gemeindegliedern, und hat das Recht auf Fürbitte sowie das Recht auf den besonderen Patronats-Sitz für sich und seine Familie. Der Dirigent Enoch Reichsfreiherr von und zu Guttenberg ist katholisch und feiert die lateinische Messe in seiner Schlosskapelle, ist aber gleichzeitig Patron des evangelischen Gotteshauses und investiert mehr Geld, als er muss. Anton Wolfgang Graf Faber-Castell in Stein bei Nürnberg saß noch als Kind in der Patronatsloge, in der er heute eher amüsiert ein Interview gibt.
Der Film von Ursula Auginski stellt drei evangelische Patrone in Franken vor. Ursula Auginski hat sich auf die Suche nach dem gemacht, was ein Patronat - und einen guten Patron - ausmacht.
(ARD/BR)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Gottes stille Rebellen

Die Amish in den Rocky Mountains

Film von Wolfgang Wegner

Ganzen Text anzeigen
In Libby, ganz im Westen des amerikanischen Bundesstaats Montana, lebt der Amish Ora Miller mit seiner Frau, seinen Kindern und Enkelkindern sowie einigen Dutzend anderen Glaubensgenossen. Die Amish sind eine christliche Religionsgemeinschaft, die im Umgang mit moderner ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
In Libby, ganz im Westen des amerikanischen Bundesstaats Montana, lebt der Amish Ora Miller mit seiner Frau, seinen Kindern und Enkelkindern sowie einigen Dutzend anderen Glaubensgenossen. Die Amish sind eine christliche Religionsgemeinschaft, die im Umgang mit moderner Technik äußerst zurückhaltend ist. Die Amish von Libby betreiben ein Sägewerk und stellen Blockhäuser her. Traditionelle Werte und fortschrittliche Tendenzen prallen dort offen aufeinander. Die Generation der Enkel ist im Glauben nicht weniger tief verwurzelt als die der Großeltern, aber mehr und mehr machen die jungen Amish Kompromisse, etwa in ihrer Kleidung. Für traditionell Gläubige wie Ora Miller und seine Frau Orpha ist die nicht mehr aufzuhaltende Auflösung der bestehenden Ordnung eine große Herausforderung, aber letztendlich Gottes Wille. Das offene Zutagetreten von Meinungsverschiedenheiten und das Hinterfragen ihrer seit Jahrhunderten überlieferten Werte durch die Enkel ist wohl nur in Montana möglich, weitab von den klassischen Siedlungsgebieten der Amish im amerikanischen Mittleren Westen wie Pennsylvania, Indiana und Ohio.
Der Film von Wolfgang Wegner begleitet den Amish Ora Miller mehrere Wochen in seinem Alltag.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Bilderbuch: Dortmund und der Phoenixsee

Film von Tilman Jens

Ganzen Text anzeigen
Eine Epoche geht im wortwörtlichen Sinn baden, ein Kapitel der Industriegeschichte wird auf Nimmerwiedersehen verschwinden: Die Zeit der Dortmunder Stahlkocher, die Ära der Maloche rund um die Hermannshütte, geht unwiederbringlich zu Ende. Nur noch wenige Jahre, dann ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Eine Epoche geht im wortwörtlichen Sinn baden, ein Kapitel der Industriegeschichte wird auf Nimmerwiedersehen verschwinden: Die Zeit der Dortmunder Stahlkocher, die Ära der Maloche rund um die Hermannshütte, geht unwiederbringlich zu Ende. Nur noch wenige Jahre, dann wird dort der Phoenixsee geflutet, das vielleicht kühnste Projekt des in Nordrhein-Westfalen mit viel Leidenschaft und viel Geld vorangetriebenen Strukturwandels. Die Zukunft soll den Jollen und Jachten gehören, den Flaneuren, die auf einer drei Kilometer langen Promenade lustwandeln und reichlich Kaffee und Kuchen verdrücken werden. Immer den See im Blick, der größer sein wird als die Hamburger Binnenalster.
Der Film von Tilman Jens beschreibt einen traditionsreichen Landstrich zwischen Abschied und Aufbruch.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
14:00
schwarz-weiss monochrom

Der Arzt und die Frauen

(Between Two Women)

Spielfilm, USA 1937

Darsteller:
Allan MeighanFranchot Tone
Claire DonahueMaureen O'Sullivan
Patricia SloanVirginia Bruce
Tony WoolcottLeonard Penn
SnoopyCliff Edwards
u.a.
Regie: George B. Seitz

Ganzen Text anzeigen
Durch eine heldenhafte Notoperation erhält der junge, engagierte Arzt Dr. Allan Meighan eine Festanstellung am "General Hospital". Zur gleichen Zeit wird auch die sensible Krankenschwester Claire in den festen Dienst übernommen. Aber die beiden sind nicht nur durch ihre ...
(ARD)

Text zuklappen
Durch eine heldenhafte Notoperation erhält der junge, engagierte Arzt Dr. Allan Meighan eine Festanstellung am "General Hospital". Zur gleichen Zeit wird auch die sensible Krankenschwester Claire in den festen Dienst übernommen. Aber die beiden sind nicht nur durch ihre Beförderung verbunden: Schon lang ist Claire heimlich in Allan verliebt. Obwohl auch Allan sich zu ihr hingezogen fühlt, können die beiden nicht zueinander kommen - denn Claire ist verheiratet. Zwar ist ihr Mann Tom ein arbeitsloser, verbitterter und gewalttätiger Alkoholiker, doch Claires Pflichtgefühl verbietet es ihr, sich von ihm zu trennen. Eines Tages rettet Tom der schwerkranken Patricia Sloan das Leben. Patricia, eine verwöhnte Frau aus wohlhabendem Haus, weiß was sie will - und nun will sie Allan. Als Allan sich auch in Patricia verliebt, kommt es zur Hochzeit. Aber schon für den Kauf des diamantenen Eherings muss der Bräutigam sich verschulden. Außerdem fühlt sich Patricia bald von ihrem Mann vernachlässigt: Ständig hetzt Allan ins Krankenhaus anstatt mit ihr auf vornehme Empfänge zu gehen. Ausgerechnet als er mit Patricia eine abendliche Feier besucht, wird der schwer verletzte Tom eingeliefert. Durch das unbesonnene Verhalten von Allans Kollegen Dr. Woolcott kommt Tom ums Leben. Als Konsequenz verliert Woolcott, ein Freund Patricias, seine Stellung. Patricia sieht darin eine eifersüchtige Racheaktion ihres Mannes. Es kommt zu einem heftigen Streit, und Allan muss realisieren, dass er seine Frau nicht mehr liebt. Gerade scheint es, als könne er nun doch mit der verständnisvollen Claire glücklich werden, da trifft die Nachricht ein, dass Patricia und Woolcott bei einem Zugunglück schwer verletzt wurden.
Basierend auf einer Geschichte des Meisterregisseurs Erich von Stroheim ("Greed - Gier") erzählt das Melodram "Der Arzt und die Frauen" von Liebe, Loyalität und Leidenschaft.
(ARD)


Seitenanfang
15:25
Stereo-Ton16:9 Format

Tückische Giganten

Eisbergforschung in Kanada

Film von Karl Teuschl

Ganzen Text anzeigen
Mit der Klimaveränderung gewinnt die Nordwestpassage als Schifffahrtsstraße zunehmend an Bedeutung. Damit wird das Wissen über die Eisberge, die eine Gefahr für die Schifffahrt darstellen, immer wichtiger. Das "Institute for Ocean Technology" in St. John's auf ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Mit der Klimaveränderung gewinnt die Nordwestpassage als Schifffahrtsstraße zunehmend an Bedeutung. Damit wird das Wissen über die Eisberge, die eine Gefahr für die Schifffahrt darstellen, immer wichtiger. Das "Institute for Ocean Technology" in St. John's auf Neufundland betreibt Grundlagenforschung über Eis und Eisberge. - Ein Film über den Kampf der Menschen in Ostkanada gegen das Eis.

[lang]
Zwischen 20.000 und 40.000 Eisberge "kalben" jedes Jahr von den Gletschern Grönlands. Rund ein Zehntel davon driftet alljährlich mit dem Labradorstrom nach Süden und wird damit zur Gefahr für die internationale Schifffahrt. Trotz der laufenden Beobachtung der Eisberge im Nordatlantik durch die "International Ice Patrol" weiß man bis heute nur wenig über das Verhalten der kalten Kolosse. Doch dieses Wissen wird immer wichtiger, da die Nordwestpassage als Schifffahrtsstraße zunehmend an Bedeutung gewinnt. Viele Wissenschaftler rechnen damit, dass der Weg durchs Eismeer im hohen Norden Kanadas ab 2030 oder 2050 während der Sommer weitgehend eisfrei und für die Handelsschifffahrt gut zu befahren sein wird. Das Tor zu diesem potenziell sehr lukrativen Seeweg bildet die Iceberg Alley vor Neufundland. Dort herrscht oft Nebel, und dort driften die meisten Eisberge. Das "Institute for Ocean Technology" in St. John's auf Neufundland betreibt Grundlagenforschung über Eis und Eisberge: Im fast 100 Meter langen "Ice Tank" des Instituts werden Modelle von Rettungsbooten wie Containerschiffen unterschiedlichen Wellen- und Eisbedingungen ausgesetzt. Manchmal bringen die Wissenschaftler in der Iceberg Alley sogar große Eisbrecher der kanadischen Küstenwache zum Zusammenstoß mit Eisbergen. Nur unter Realbedingungen können sie feststellen, wie sich Eis tatsächlich bei Kollisionen verhält - dass es sich zum Beispiel unter hohem Druck wie fließender Brei verformt.
In großartigen Landschaftspanoramen und seltenen Unterwasseraufnahmen dokumentiert der Film von Karl Teuschl den Kampf der Menschen in Ostkanada gegen das Eis. Kulissen sind die oft von Packeis eingeschlossenen Inseln und Buchten an der rauen Nordküste Neufundlands und die Fjorde Labradors, in denen die kalten Riesen aus der Arktis oft auf Grund laufen.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

Reisewege

Gartenlust in Sachsen-Anhalt

Historische Parks zwischen Elbe, Saale und Harz

Film von Wolfgang Felk

Ganzen Text anzeigen
Das Bundesland Sachsen-Anhalt ist ein Gartenparadies. Die genaue Anzahl der Gärten und Parks ist nicht bekannt, man schätzt sie aber auf etwa 1.000. Am meisten beeindrucken die Landschaftsgärten nach englischem Muster aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Zu verdanken ist ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Das Bundesland Sachsen-Anhalt ist ein Gartenparadies. Die genaue Anzahl der Gärten und Parks ist nicht bekannt, man schätzt sie aber auf etwa 1.000. Am meisten beeindrucken die Landschaftsgärten nach englischem Muster aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Zu verdanken ist diese in Deutschland damals einzigartige Gartenkunst Fürst Leopold III. Friedrich Franz von Anhalt-Dessau. Den größten und schönsten Garten schenkte er sich selbst: Schloss und Park Wörlitz, mittlerweile UNESVO-Weltkulturerbe. In diesem Umfeld präsentieren sich heute 39 weitere Gärten samt dazugehöriger Klöster, Burgen, Schlösser und Herrenhäuser. Sie wurden in den Jahren nach der Wende renoviert und strahlen nun im Gewand ihrer jeweiligen Entstehungszeit: vom Mittelalter über Renaissance, Barock, Rokoko, Klassizismus und Historismus. Doch auch die postindustriellen Parks, die nach der Wende auf den alten Braunkohlerevieren entstanden sind, haben ihren Reiz.
Wolfgang Felk führt durch eine Auswahl der interessantesten und attraktivsten Anlagen Sachsen-Anhalts und trifft dabei Menschen, die sich für ihren Erhalt engagieren und sie einer breiten Öffentlichkeit, ganz im Sinne ihrer historischen Bestimmung, zugänglich machen.
(ARD/SR)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

ZDF-History

Film von Bettina Renner und Ulrich Stoll

Einmal Freiheit und zurück


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Zapp

Das Medienmagazin

Moderation: Anja Reschke

Themen:
- Warum die Verlage im Netz kein Geld verdienen
- Wie die Koalitionäre Journalisten instrumentalisieren
- Wie eine US-Familie die Medien narrte


Das Magazin "Zapp" beobachtet, hinterfragt, erklärt und bewertet die aktuelle Medienberichterstattung und informiert über die komplexen Zusammenhänge innerhalb der Medienlandschaft. Die Rubrik "Durchgezappt" fasst Medienmeldungen oder Medienereignisse in Kürze zusammen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

ARD-exclusiv

Piraterie-Mafia

Die neuen Schmuggelwege aus Fernost

Film von Sabina Wolf

Ganzen Text anzeigen
Gefälschte Medikamente können tödlich sein, und doch fallen immer mehr Bürger auf die vermeintlich günstigen Preise in dubiosen Pharma-Shops herein. Längst gibt es dort nicht mehr nur Potenzmittel und Lifestyle-Medikamente, sondern auch Schmerzmittel, Blutdrucksenker ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Gefälschte Medikamente können tödlich sein, und doch fallen immer mehr Bürger auf die vermeintlich günstigen Preise in dubiosen Pharma-Shops herein. Längst gibt es dort nicht mehr nur Potenzmittel und Lifestyle-Medikamente, sondern auch Schmerzmittel, Blutdrucksenker und sogar Mittel gegen Krebs. Die Besteller ahnen nicht, dass sie bei der Pharma-Mafia ordern. Denn produziert wird unter schlimmsten Bedingungen in Hinterhöfen in Asien, teilweise mit billigen Ersatzstoffen, über- oder unterdosiert, oder es ist gar kein Wirkstoff enthalten. Die Spur zu den Absendern führt meist in ein Dickicht von Tarnadressen, deshalb schlagen die Ermittler der Weltzollorganisation Alarm: Nur ein konzertiertes Vorgehen gegen die Länder, in denen gefälschte Medikamente hergestellt werden, kann das Problem lösen. Auch Kriminelle in Deutschland wittern mittlerweile ein Geschäft und beziehen en gros gefälschte Medikamente, um sie auf dem Schwarzmarkt zu verkaufen. Gerade erst hat der Zoll eine große Ladung aus China über Bulgarien nach Deutschland abgefangen. Doch bei den vielen kleinen Sendungen können die Behörden wenig tun: Die Pharma-Mafia nutzt geschickt private Kuriere und Postdienste, um die verbotene Ware an den Mann zu bringen. Dass dubiose Pillen in den legalen Vertriebskanal rutschen ist bisher noch die Ausnahme. Doch das jüngste Beispiel eines aus deutschen Apotheken zurückgerufenen HIV-Medikaments offenbart die Einfallstore.
Der Film von Sabina Wolf nimmt die Piraterie-Mafia ins Visier.
(ARD/BR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

- Traumjob
An der FH Dortmund werden Computerspiele nach streng
wissenschaftlichen Vorgaben getestet
- Wie jetzt?! (Reihe 6/6)
Ganze Heerscharen von Wissenschaftlern suchen nach dem
Jungbrunnen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier

Einheit am Balaton
Wo Ost und West sich lieben lernen


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Hitlers Reiseagentur KdF

Die NS-Gemeinschaft "Kraft durch Freude"

Film von Rudolf Sporrer

Ganzen Text anzeigen
Ein Urlaub in den Bayerischen Alpen, in einem Seebad an der Ostsee oder gar auf einem Kreuzfahrtschiff war für die meisten Menschen in der Weimarer Republik ein unerreichbarer Traum. Es fehlten sowohl das Geld als auch die Zeit, denn der bezahlte Jahresurlaub eines ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Ein Urlaub in den Bayerischen Alpen, in einem Seebad an der Ostsee oder gar auf einem Kreuzfahrtschiff war für die meisten Menschen in der Weimarer Republik ein unerreichbarer Traum. Es fehlten sowohl das Geld als auch die Zeit, denn der bezahlte Jahresurlaub eines Arbeiters betrug damals höchstens eine Woche. Dies sollte sich nach dem Willen der Nationalsozialisten ändern. Sie verlängerten den Urlaub auf zwei bis drei Wochen im Jahr und gründeten ein nationales Freizeitwerk, die Gemeinschaft "Kraft durch Freude" (KdF). Diese Organisation sollte jedem Deutschen erschwingliche Ferien in den schönsten Gegenden des Reichs und sogar im Ausland ermöglichen. Der Hintergedanke dabei war nicht etwa Menschenfreundlichkeit: Damit sollte die Gleichschaltung und Überwachung der Deutschen in ihrer Freizeit gewährleistet und Werbung für die NS-Ideologie gemacht werden.
Der Film von Rudolf Sporrer erzählt die Geschichte der Organisation "Kraft durch Freude".
(ARD/BR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

auslandsjournal extra

ZDF-Korrespondenten berichten aus aller Welt

Moderation: Jasmin Hekmati

- Frankreich
Präsident Sarkozy und der Hauch der Monarchie
- Tansania
Afrikanische Albinos in Angst um ihr Leben
- Kroatien
Immobilienabzocke an der Adria-Küste
- Großbritannien
Mit dem Koran gegen die Finanzkrise

Erstausstrahlung


"auslandsjournal extra" zeigt politische Entwicklungen und gesellschaftliche Veränderungen in den Ländern der Welt. Das Magazin blickt hinter die Konflikte, beobachtet Entwicklungen der internationalen Politik und Auslandskorrespondenten liefern Analysen.


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

3satbörse

Thema: Wirtschaftsfaktor Lärm

Moderation: Dorette Segschneider

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Ob Straße, Eisenbahn, Flughafen oder Baustelle: Deutschland ist zu laut. Etwa 13 Millionen Deutsche leiden unter Geräuschpegeln, die Schlafstörungen und Herzinfarkte verursachen können. Das soll sich künftig ändern. Für eine neue Lärmschutzoffensive hat Berlin vier ...

Text zuklappen
Ob Straße, Eisenbahn, Flughafen oder Baustelle: Deutschland ist zu laut. Etwa 13 Millionen Deutsche leiden unter Geräuschpegeln, die Schlafstörungen und Herzinfarkte verursachen können. Das soll sich künftig ändern. Für eine neue Lärmschutzoffensive hat Berlin vier Milliarden Euro locker gemacht. Mittlerweile beschäftigt sich eine ganze Industrie damit, Lärm zu verringern: So wird Asphalt dank schallschluckendem Belag bald nur noch "flüstern". Bahnschienen werden in einem Schotterbett aus Schaumstoff leise schlummern. Baulich stehen auch Schulen und Sportstätten Veränderungen ins Haus, denn in ihren Räumen werden viele Lärmpegel überschritten.
"3satbörse" über den Wirtschaftsfaktor Lärm.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Dolby-Digital Audioschwarz-weiss monochromVideotext Untertitel

Sternstunden

Raumpatrouille Orion - Rücksturz ins Kino

Spielfilm, Deutschland 2003

Darsteller:
Commander Cliff Allister McLaneDietmar Schönherr
Leutnant Tamara JagellovskEva Pflug
Leutnant Mario de MontiWolfgang Völz
Leutnant Hasso SigbjörnsonClaus Holm
Leutnant Atan ShubashiFriedrich Georg Beckhaus
u.a.
Regie: Michael Braun

Ganzen Text anzeigen
Cliff Allister McLane, Commander des schnellen Raumkreuzers "Orion", ist ein gefeierter Kriegsheld, der in den Augen seiner Vorgesetzten jedoch als schwierig gilt. Als der unangepasste Draufgänger wieder einmal einen Befehl missachtet, wird er mit seiner Crew für drei ...
(ARD)

Text zuklappen
Cliff Allister McLane, Commander des schnellen Raumkreuzers "Orion", ist ein gefeierter Kriegsheld, der in den Augen seiner Vorgesetzten jedoch als schwierig gilt. Als der unangepasste Draufgänger wieder einmal einen Befehl missachtet, wird er mit seiner Crew für drei Jahre zur Raumpatrouille strafversetzt. Oberst Villa, Chef des galaktischen Sicherheitsdiensts, stellt dem aufsässigen Commander obendrein Tamara Jagellovsk zur Seite: Die kompromisslose "Aufpasserin" hat nur Paragrafen und Vorschriften im Kopf und soll McLane künftig daran hindern, seine Kompetenzen zu überschreiten. Als er auf seinem ersten Patrouillenflug eigenmächtig einen defekten Funksatelliten abschießen will, erfährt McLane erstmals, wie ungemütlich Tamara werden kann. Noch ungemütlicher wird es, als die "Orion" plötzlich von feindlichen Raumschiffen ohne galaktische Seriennummer angegriffen wird. Nur mit knapper Not können sich McLane und seine Crew, bestehend aus Mario de Monti, Hasso Sigbjörnson, Atan Shubashi und Helga Legrelle, durch einen "Rücksturz zur Erde" in Sicherheit bringen. Doch schon rollt die nächste Angriffswelle der Außerirdischen. Eine gelenkte Supernova fliegt auf die Erde zu und droht, die Menschheit zu vernichten.
"Raumpatrouille Orion" zählt zu den Sternstunden der deutschen Fernsehgeschichte. Die spannend erzählte und - nicht zuletzt dank dem berühmten Bügeleisen im Instrumentenbrett - originell gestaltete "Space Opera" genießt inzwischen Kultstatus. Für die Spielfilmfassung "Raumpatrouille Orion - Rücksturz ins Kino" wurden die Highlights aus sieben einstündigen Originalfolgen zusammengeschnitten und durch fünf Minuten neu gedrehten Materials ergänzt: Elke Heidenreich als Nachrichtenoffizier und Moderatorin der "Sternenschau" unterhält mit augenzwinkernden Breaking News aus dem Orion-Universum.
(ARD)


Seitenanfang
23:50
Stereo-Ton

Our Wonderful Nature

Kurzfilm, Deutschland 2007

Regie: Tomer Eshed

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Nicht nur die Nationalparks der Welt, auch die heimische Natur hat ihre irritierenden Reize und Geheimnisse, die sie dem preisgibt, der genau hinschaut.
In diesem eigenwilligen Naturanimationsfilm von Autor, Animator und Regisseur Tomer Eshed, eine Persiflage auf ...

Text zuklappen
Nicht nur die Nationalparks der Welt, auch die heimische Natur hat ihre irritierenden Reize und Geheimnisse, die sie dem preisgibt, der genau hinschaut.
In diesem eigenwilligen Naturanimationsfilm von Autor, Animator und Regisseur Tomer Eshed, eine Persiflage auf gängige Naturdokumentationen, die Grzimek-Tiersendungen und das moderne Action-Kino, wird genau geschaut: nämlich auf die Wasserspitzmaus, ein heimisches Nagetier, das in seiner natürlichen Umgebung gezeigt und beim Balzverhalten beobachtet wird, das in seiner Dramatik mit jedem Kinodrama konkurrieren kann. "Our Wonderful Nature" gewann unter anderem den Preis für den besten deutschen Animationsfilm bei DOK Leipzig und den Deutschen Kurzfilmpreis.


Seitenanfang
0:00
Stereo-Tonschwarz-weiss monochrom

Detektive oder Die glücklosen Engel der inneren Sicherheit

Kurzfilm, Deutschland 2006

Mit Martin Wuttke, Anna Steffens, Michael Kausch
und Peter Schneider

Regie: Andreas Goldstein

Ganzen Text anzeigen
Ost-Berlin, DDR: Dieter und Volker arbeiten für die Stasi. Im Auftrag ihres Chefs besuchen sie Sabine in deren Wohnung, um sie für einen Auftrag zu rekrutieren. In diesem Moment bekommt Sabine einen Anruf von ihrem Geliebten, der sich nach Hamburg abgesetzt hat - in der ...

Text zuklappen
Ost-Berlin, DDR: Dieter und Volker arbeiten für die Stasi. Im Auftrag ihres Chefs besuchen sie Sabine in deren Wohnung, um sie für einen Auftrag zu rekrutieren. In diesem Moment bekommt Sabine einen Anruf von ihrem Geliebten, der sich nach Hamburg abgesetzt hat - in der Hoffnung, dort einen Verlag für seine Romane zu finden, die in der DDR keine Chance haben. Wenig später findet sich Dieter mit Sabine im Bett wieder. Er möchte, dass sie eine oppositionelle Lesung in der Erlöserkirche ausspioniert ...
Regisseur Andreas Goldstein, geboren 1969 in Ost-Berlin, nennt seinen Film eine "Kurzkomödie zu der Zeit, als in der DDR staatstragende und subversive Aktivitäten nicht mehr auseinanderzuhalten waren". Mit schwarzem Humor und hervorragenden Schauspielern gelingt Goldstein eine intelligente Auseinandersetzung mit der Stasi-Vergangenheit. Sein ausgezeichnet fotografierter Film wurde mit dem Prädikat "Besonders wertvoll" ausgezeichnet und lief 2006 bei den Filmfestspielen in Venedig.


Seitenanfang
0:20
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.



Seitenanfang
1:20
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
1:55
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Sternstunden

Ijon Tichy: Raumpilot (1/6)

Frei nach Stanislaw Lem

Kosmische Kollegen

Darsteller:
Ijon TichyOliver Jahn
Analoge HalluzinelleNora Tschirner
Verschiedene AußerirdischePeter Princz
Regie: Dennis Jacobsen
Regie: Randa Chahoud
Regie: Oliver Jahn

Ganzen Text anzeigen
Einsteigen und anschnallen für die kurzweiligste deutsche Science-Fiction-Serie seit "Raumpatrouille Orion": Sechs Mal 15 Minuten mit den erstaunlichen Abenteuern des ebenso tollkühnen wie einfallsreichen Raumpiloten Ijon Tichy, frei nach dem bekannten polnischen ...

Text zuklappen
Einsteigen und anschnallen für die kurzweiligste deutsche Science-Fiction-Serie seit "Raumpatrouille Orion": Sechs Mal 15 Minuten mit den erstaunlichen Abenteuern des ebenso tollkühnen wie einfallsreichen Raumpiloten Ijon Tichy, frei nach dem bekannten polnischen Science-Fiction-Autor Stanislaw Lem. In seiner wohnlichen Drei-Zimmer-Rakete durchquert der Dickkopf Ijon Tichy die Tiefen des Weltalls und der Vorstellungskraft. Zusammen mit seiner holografischen Assistentin dringt er in Galaxien vor, die noch nie zuvor ein vernünftiger Mensch gesehen hat.
In der ersten Folge hat Tichy gerade erst seine neue Assistentin, die Analoge Halluzinelle, fertiggestellt, als sich diese als widerspenstig erweist. Anstatt ihrem Schöpfer das Leben und die Steuerung der Rakete zu erleichtern, sorgt sie für eine Bruchlandung auf dem unwirtlichen Planeten Torkov. Dort landet der Zündschlüssel der Rakete auch noch im Schlund eines der großen haarigen Monster, die den Planeten bevölkern und Kulupen genannt werden. So bleibt Ijon Tichy nichts anderes übrig, als sich, bewaffnet mit einem Döschen Pilzsoße, etwas Schnittlauch, einem Sturzhelm und einer Bombe, unerschrocken auf Kulupenjagd zu begeben.

Die weiteren Folgen der sechsteiligen Reihe "Ijon Tichy: Raumpilot" zeigt 3sat im Anschluss, ab 2.15 Uhr.


Seitenanfang
2:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Sternstunden

Ijon Tichy: Raumpilot (2/6)

Frei nach Stanislaw Lem

Planet der Reserven

Darsteller:
Ijon TichyOliver Jahn
Analoge HalluzinelleNora Tschirner
Verschiedene AußerirdischePeter Princz
Regie: Dennis Jacobsen
Regie: Randa Chahoud
Regie: Oliver Jahn

Ganzen Text anzeigen
Einsteigen und anschnallen für die kurzweiligste deutsche Science-Fiction-Serie seit "Raumpatrouille Orion": Sechs Mal 15 Minuten mit den erstaunlichen Abenteuern des ebenso tollkühnen wie einfallsreichen Raumpiloten Ijon Tichy, frei nach dem bekannten polnischen ...

Text zuklappen
Einsteigen und anschnallen für die kurzweiligste deutsche Science-Fiction-Serie seit "Raumpatrouille Orion": Sechs Mal 15 Minuten mit den erstaunlichen Abenteuern des ebenso tollkühnen wie einfallsreichen Raumpiloten Ijon Tichy, frei nach dem bekannten polnischen Science-Fiction-Autor Stanislaw Lem. In seiner wohnlichen Drei-Zimmer-Rakete durchquert der Dickkopf Ijon Tichy die Tiefen des Weltalls und der Vorstellungskraft. Zusammen mit seiner holografischen Assistentin dringt er in Galaxien vor, die noch nie zuvor ein vernünftiger Mensch gesehen hat.
Ein Defekt in seiner Kühlschlafkammer lässt Raumpilot Ijon Tichy am Ende einer langen Reise als einen um 30 Jahre gealterten Greis erwachen. Der Analogen Halluzinelle ist Sterblichkeit fremd, weshalb ihr das Problem klein erscheint. Tichy aber macht sich nicht zu Unrecht Sorgen um den Rückflug, denn weitere 30 Jahre - das überlebt er nicht. Er braucht dringend ein Ersatzteil für die Kühlschlafkammer, und so landet er auf dem Planeten Enteropien, der seit tausenden Jahren von einem verheerenden Meteoritensturm heimgesucht wird. Man lebt gefährlich auf Enteropien - wie gefährlich, muss der tapfere Raumpilot schon bald am eigenen Leib erfahren.


Seitenanfang
2:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Sternstunden

Ijon Tichy: Raumpilot (3/6)

Relativistische Effekte

Frei nach Stanislaw Lem

Darsteller:
Ijon TichyOliver Jahn
Analoge HalluzinelleNora Tschirner
Verschiedene AußerirdischePeter Princz
Regie: Dennis Jacobsen
Regie: Randa Chahoud
Regie: Oliver Jahn

Ganzen Text anzeigen
Einsteigen und anschnallen für die kurzweiligste deutsche Science-Fiction-Serie seit "Raumpatrouille Orion": Sechs Mal 15 Minuten mit den erstaunlichen Abenteuern des ebenso tollkühnen wie einfallsreichen Raumpiloten Ijon Tichy, frei nach dem bekannten polnischen ...

Text zuklappen
Einsteigen und anschnallen für die kurzweiligste deutsche Science-Fiction-Serie seit "Raumpatrouille Orion": Sechs Mal 15 Minuten mit den erstaunlichen Abenteuern des ebenso tollkühnen wie einfallsreichen Raumpiloten Ijon Tichy, frei nach dem bekannten polnischen Science-Fiction-Autor Stanislaw Lem. In seiner wohnlichen Drei-Zimmer-Rakete durchquert der Dickkopf Ijon Tichy die Tiefen des Weltalls und der Vorstellungskraft. Zusammen mit seiner holografischen Assistentin dringt er in Galaxien vor, die noch nie zuvor ein vernünftiger Mensch gesehen hat.
Ein relativ kleiner Zwischenfall zeitigt relativ große Folgen, als Tichy und die Analoge Halluzinelle mit ihrer wohnlichen Drei-Zimmer-Rakete in eine Zeitschleife geraten. Der Defekt am Steuermodul ist für eine Person allein nicht zu beseitigen, also trifft es sich eigentlich gut, dass der Tichy vom Montag plötzlich Gesellschaft vom Tichy vom Dienstag und vom Mittwoch hat. Schade nur, dass sie alle dasselbe Temperament haben und sich deshalb nicht einigen können. Auch die vervielfachte Halluzinelle hat Schwierigkeiten mit ihren Doppelgängerinnen.


Seitenanfang
2:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Sternstunden

Ijon Tichy: Raumpilot (4/6)

Der futurologische Kongress

Frei nach Stanislaw Lem

Darsteller:
Ijon TichyOliver Jahn
Analoge HalluzinelleNora Tschirner
Verschiedene AußerirdischePeter Princz
Regie: Dennis Jacobsen
Regie: Randa Chahoud
Regie: Oliver Jahn

Ganzen Text anzeigen
Einsteigen und anschnallen für die kurzweiligste deutsche Science-Fiction-Serie seit "Raumpatrouille Orion": Sechs Mal 15 Minuten mit den erstaunlichen Abenteuern des ebenso tollkühnen wie einfallsreichen Raumpiloten Ijon Tichy, frei nach dem bekannten polnischen ...

Text zuklappen
Einsteigen und anschnallen für die kurzweiligste deutsche Science-Fiction-Serie seit "Raumpatrouille Orion": Sechs Mal 15 Minuten mit den erstaunlichen Abenteuern des ebenso tollkühnen wie einfallsreichen Raumpiloten Ijon Tichy, frei nach dem bekannten polnischen Science-Fiction-Autor Stanislaw Lem. In seiner wohnlichen Drei-Zimmer-Rakete durchquert der Dickkopf Ijon Tichy die Tiefen des Weltalls und der Vorstellungskraft. Zusammen mit seiner holografischen Assistentin dringt er in Galaxien vor, die noch nie zuvor ein vernünftiger Mensch gesehen hat.
Weihnachten im Weltraum - und die Rakete ist voller Dreck und Abfälle. Das geht nicht, findet Raumpilot Ijon Tichy und teilt die Analoge Halluzinelle zum Putzdienst ein. Tichy, der es mit der Mülltrennung nicht so genau nimmt, wirft auf einem abgelegenen Planeten die Abfälle einfach über Bord. Und ist damit nicht der einzige. Im galaktischen Müll findet Tichy ein Gerät, das ihn zu seinem Erstaunen auf einen Kongress der verschiedenen Weltraum-assen teleportiert. Dort soll er ein Plädoyer für die Aufnahme der Menschen halten. Tichy gibt sein Bestes - und fördert im Lauf des Kongresses einige umwerfende Fakten über die Entstehung der Menschheit zutage.


Seitenanfang
3:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Sternstunden

Ijon Tichy: Raumpilot (5/6)

Sabotage

Frei nach Stanislaw Lem

Darsteller:
Ijon TichyOliver Jahn
Analoge HalluzinelleNora Tschirner
Verschiedene AußerirdischePeter Princz
Regie: Dennis Jacobsen
Regie: Randa Chahoud
Regie: Oliver Jahn

Ganzen Text anzeigen
Einsteigen und anschnallen für die kurzweiligste deutsche Science-Fiction-Serie seit "Raumpatrouille Orion": Sechs Mal 15 Minuten mit den erstaunlichen Abenteuern des ebenso tollkühnen wie einfallsreichen Raumpiloten Ijon Tichy, frei nach dem bekannten polnischen ...

Text zuklappen
Einsteigen und anschnallen für die kurzweiligste deutsche Science-Fiction-Serie seit "Raumpatrouille Orion": Sechs Mal 15 Minuten mit den erstaunlichen Abenteuern des ebenso tollkühnen wie einfallsreichen Raumpiloten Ijon Tichy, frei nach dem bekannten polnischen Science-Fiction-Autor Stanislaw Lem. In seiner wohnlichen Drei-Zimmer-Rakete durchquert der Dickkopf Ijon Tichy die Tiefen des Weltalls und der Vorstellungskraft. Zusammen mit seiner holografischen Assistentin dringt er in Galaxien vor, die noch nie zuvor ein vernünftiger Mensch gesehen hat.
Beim Roboter-Wettbewerb auf dem schönen Planeten Prozytien rechnet sich Ijon Tichy mit seiner holografisch projizierten Analogen Halluzinelle allerbeste Chancen aus. Aber er hat die Rechnung ohne seine eigensinnige Assistentin gemacht, die gar nicht einsehen mag, dass sie sich mit irgendwelchen wandelnden Blechdosen messen soll. Während die Jury die von Tichy angekündigte Sensation kaum erwarten kann, sorgt der Einfallsreichtum der Halluzinelle erst bei ihr und dann auch bei Tichy für bedrohlich aussehende Marsmasern.


Seitenanfang
3:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Sternstunden

Ijon Tichy: Raumpilot (6/6)

Die innere Stimme

Frei nach Stanislaw Lem

Darsteller:
Ijon TichyOliver Jahn
Analoge HalluzinelleNora Tschirner
Verschiedene AußerirdischePeter Princz
Regie: Dennis Jacobsen
Regie: Randa Chahoud
Regie: Oliver Jahn

Ganzen Text anzeigen
Einsteigen und anschnallen für die kurzweiligste deutsche Science-Fiction-Serie seit "Raumpatrouille Orion": Sechs Mal 15 Minuten mit den erstaunlichen Abenteuern des ebenso tollkühnen wie einfallsreichen Raumpiloten Ijon Tichy, frei nach dem bekannten polnischen ...

Text zuklappen
Einsteigen und anschnallen für die kurzweiligste deutsche Science-Fiction-Serie seit "Raumpatrouille Orion": Sechs Mal 15 Minuten mit den erstaunlichen Abenteuern des ebenso tollkühnen wie einfallsreichen Raumpiloten Ijon Tichy, frei nach dem bekannten polnischen Science-Fiction-Autor Stanislaw Lem. In seiner wohnlichen Drei-Zimmer-Rakete durchquert der Dickkopf Ijon Tichy die Tiefen des Weltalls und der Vorstellungskraft. Zusammen mit seiner holografischen Assistentin dringt er in Galaxien vor, die noch nie zuvor ein vernünftiger Mensch gesehen hat.
Auch Ijon Tichy, der größte anzunehmende Held des Universums, kennt die kleinen Sorgen des Alltags. Fast könnte man meinen, sie nehmen ihn mehr in Beschlag als die großen. Während Tichy der Halluzinelle einen Vortrag darüber hält, dass an seine geliebten Omeletts unbedingt Pfeffer gehört, stellt sich überraschend heraus, dass der Raketentank leer ist. Die schleunigst eingeleitete Notlandung verschlägt Tichy auf einen Waldplaneten und verschafft ihm die unvorhergesehene Bekanntschaft mit einer alten Dame, die Tichy verdammt ähnlich sieht. Was er von ihr zu hören bekommt, kann Tichy kaum glauben - und lässt es auf ein dramatisches Kräftemessen ankommen.



Seitenanfang
4:00
Stereo-Ton

Der Duft der grünen Papaya

(Wh.)


Seitenanfang
5:40
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.