Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 18. Oktober
Programmwoche 43/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Drakensberge - uKhahlamba, Südafrika

(Wh.)


(ARD/SWR)


6:15
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

(Wh.)


6:45
16:9 Format

Tele-Akademie

Prof. Dr. Hans Zender:

Musik verstehen - was heißt das?

Ganzen Text anzeigen
Musik wird heute meist als Unterhaltung oder als Trost- und Gefühlsspender genutzt - oder als Objekt wissenschaftlicher Analysen. Will man sie aber wirklich verstehen, so wird man von der intellektuellen Betrachtung sehr schnell in einen Dschungel schwer zu ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Musik wird heute meist als Unterhaltung oder als Trost- und Gefühlsspender genutzt - oder als Objekt wissenschaftlicher Analysen. Will man sie aber wirklich verstehen, so wird man von der intellektuellen Betrachtung sehr schnell in einen Dschungel schwer zu durchdringender Verknüpfungen und subjektiver Gefühle geführt. Die Musik scheint in einer Zeit, die sich ganz der Sprache verschrieben hat, eine kompensierende Funktion zu haben, indem sie dem Hörer vor Augen beziehungsweise vor Ohren führt, dass Rationalität auch in den imaginativen Tätigkeiten herrscht, und dass die Künste wie die Mythen und Religionen wesentlich zur voll entfalteten Menschlichkeit gehören.
Professor Dr. Hans Zender wirkte als Dirigent unter anderem in Saarbrücken, Hamburg und Brüssel. Von 1988 bis 2000 lehrte er Komposition an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main.
(ARD/SWR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Lyrik für alle (191)

Die erste gesprochene Literaturgeschichte der Lyrik

im Fernsehen von und mit Lutz Görner

Jewgeni Jewtuschenko (1/2)


Lutz Görner, pointierter Rezitator, Darsteller und Interpret von Gedichten, präsentiert eine einzigartige Lyrik-Anthologie.


9:15
Stereo-Ton16:9 Format

Schweiz - ein Rückblick nach vorn (4/4)

Vom Konflikt zur Konkordanz

(aus der SF-Reihe "Sternstunde Philosophie")

Moderation: Roger de Weck

Gäste: Brigitte Studer, Thomas Maissen und Claude Longchamp

Ganzen Text anzeigen
Die Schweizer Geschichte war eine blutige, bis zum letzten Bürgerkrieg 1847. Von da an herrschte weitgehend Frieden: Die Grundbewegung im modernen Bundesstaat sollte alle maßgeblichen politischen Kräfte am "Projekt Schweiz" beteiligen. Dank Einführung des Referendums ...

Text zuklappen
Die Schweizer Geschichte war eine blutige, bis zum letzten Bürgerkrieg 1847. Von da an herrschte weitgehend Frieden: Die Grundbewegung im modernen Bundesstaat sollte alle maßgeblichen politischen Kräfte am "Projekt Schweiz" beteiligen. Dank Einführung des Referendums 1874 und der Volksinitiative 1891 konnten sich die Katholisch-Konservativen, die im Sonderbundskrieg von den Protestantisch-Freisinnigen besiegt worden waren, besser Gehör verschaffen. Dank Einführung der Proporzwahlen 1919 war die Linke im Parlament angemessen vertreten. Im Zweiten Weltkrieg kam erstmals ein Sozialdemokrat in den Bundesrat. Der Höhepunkt der Konkordanz - ein Beschluss des Bundesrats muss von jedem Mitglied, egal welcher Partei es angehört, in der Öffentlichkeit vertreten werden - war die sogenannte Zauberformel, die fast 45 Jahre, von 1959 bis 2003, unverändert blieb. Sie legte ein festes Verhältnis der Bundesräte fest, egal wie die Bundesversammlung zusammengesetzt war. Doch wie geht es jetzt weiter - zurück von der Konkordanz zum Dauerstreit? Vor allem: Warum schaffte es die heterogene Eidgenossenschaft über so lange Zeit, immer wieder den Ausgleich zu finden, das Gleichgewicht zu wahren? Was sind die Triebfedern und historischen Wurzeln der Konkordanz-Kultur?
Über diese und andere Fragen spricht in der letzten Folge der vierteiligen "Sternstunde Philosophie"-Reihe "Schweiz - ein Rückblick nach vorn" die Historikerin Brigitte Studer mit Thomas Maissen und Claude Longchamp. Es moderiert Roger de Weck.


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Literatur im Foyer extra

Die Frankfurter Buchmesse 2009

Felicitas von Lovenberg unter anderem im Gespräch
mit Amos Oz, Thomas Glavinic, Norbert Scheuer, Peter
Stamm, Denis Scheck und Ijoma Mangold


Die Frankfurter Buchmesse ist mit Abstand die größte Bücherschau weltweit. "Literatur im Foyer" präsentiert einige Messehöhepunkte.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

3satbuchzeit extra

Bücher und Themen am 3sat-Stand

auf der Frankfurter Buchmesse

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Am 3sat-Stand auf der Frankfurter Buchmesse stellen Autorinnen und Autoren vom 14. bis zum 18. Oktober ihre aktuellen Bücher vor.
"3satbuchzeit extra" fasst die Gespräche zusammen und stellt die Neuerscheinungen vor. Zu Gast sind unter anderen Herta Müller, Frank ...

Text zuklappen
Am 3sat-Stand auf der Frankfurter Buchmesse stellen Autorinnen und Autoren vom 14. bis zum 18. Oktober ihre aktuellen Bücher vor.
"3satbuchzeit extra" fasst die Gespräche zusammen und stellt die Neuerscheinungen vor. Zu Gast sind unter anderen Herta Müller, Frank Schätzing, Gerhart Baum, Ulla Hahn, Elke Heidenreich und Ilija Trojanow.


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:05
VPS 13:04

Stereo-Ton16:9 Format

Nestroy 09 - Die Höhepunkte

Circus Roncalli Wien, 12. Oktober 2009

Moderation: Nicolaus Hagg

Moderation: Christoph Wagner-Trenkwitz


(ORF)


Seitenanfang
14:15
VPS 14:14

Stereo-Ton16:9 Format

Die lange Reise der Nofretete

Wege und Umwege

Film von Caroline Hetzer

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Seit dem 16. Oktober 2009 residiert die weltberühmte Gipsbüste der Nofretete im wiedereröffneten Neuen Museum auf der Berliner Museumsinsel, dort wo sie schon vor dem Zweiten Weltkrieg die Besucher faszinierte. Ihr Weg dorthin zurück war lang und abenteuerlich. 1912 ...

Text zuklappen
Seit dem 16. Oktober 2009 residiert die weltberühmte Gipsbüste der Nofretete im wiedereröffneten Neuen Museum auf der Berliner Museumsinsel, dort wo sie schon vor dem Zweiten Weltkrieg die Besucher faszinierte. Ihr Weg dorthin zurück war lang und abenteuerlich. 1912 fand der Archäologe Ludwig Borchardt die Büste in Tell-el-Amarna und brachte sie nach Deutschland. Zunächst blieb sie im Haus des Berliner Kunstmäzens James Simon, dann war sie die Attraktion im Neuen Museum. Noch vor Kriegsbeginn wurde sie nach Thüringen in Sicherheit gebracht. Nach 1945 fand sie sich bei den Amerikanern in Wiesbaden wieder, nur ein Zufall verhinderte ihren Abtransport nach Washington. Erst 1956 kam sie zurück nach Berlin, blieb fast 50 Jahre im Ägyptischen Museum in Charlottenburg, kehrte 2005 auf die Museumsinsel zurück, in ein "Interimsquartier" im Alten Museum und hat jetzt endlich ihren alten Platz im Neuen Museum wieder eingenommen.
Der Film von Film von Carola Wedel und Caroline Hetzer zeigt die Geschichte und Odyssee der Büste vom Nil bis an die Spree.


Seitenanfang
14:30
Stereo-TonVideotext Untertitel

Schlosshotel Orth (20/20)

Fernsehserie, Österreich/Deutschland 1999

Scheiden tut weh

Darsteller:
Wenzel HoferKlaus Wildbolz
Fanny StroblNicole R. Beutler
GeorgSascha Wussow
JacobUlrich Reinthaller
GabySimone Heher
VinzenzHeinz Trixner
u.a.
Regie: Klaus Gendries

Ganzen Text anzeigen
Auf Jacob warten gleich zwei Überraschungen: Gaby eröffnet ihm, dass er Vater wird, und er bekommt ein tolles Angebot für seinen lang ersehnten Job. Wenzel hat einen Ausreißer gefunden: Die Eltern des kleinen Robby wollen sich scheiden lassen. Damit landen Vinzenz und ...
(ORF)

Text zuklappen
Auf Jacob warten gleich zwei Überraschungen: Gaby eröffnet ihm, dass er Vater wird, und er bekommt ein tolles Angebot für seinen lang ersehnten Job. Wenzel hat einen Ausreißer gefunden: Die Eltern des kleinen Robby wollen sich scheiden lassen. Damit landen Vinzenz und Fanny als Anwälte auf gegnerischen Seiten.
Letzte Folge der Fernsehserie "Schlosshotel Orth".
(ORF)


Seitenanfang
15:15
Stereo-Ton

Erich und die Frauen

Film von Christoph Müller

Ganzen Text anzeigen
Seit bald zehn Jahren versucht der Aargauer Erich Ritschard über das Internet eine Frau zu finden. 2001 fuhr er nach Mindanao, wo er eine vermeintliche Braut ausgespäht hatte. Doch als er dort angekommen war, stellte sich heraus, dass die ganze weite Reise für die Katz ...

Text zuklappen
Seit bald zehn Jahren versucht der Aargauer Erich Ritschard über das Internet eine Frau zu finden. 2001 fuhr er nach Mindanao, wo er eine vermeintliche Braut ausgespäht hatte. Doch als er dort angekommen war, stellte sich heraus, dass die ganze weite Reise für die Katz war: Erichs Zukünftige sprach nur sehr wenig Englisch, und auch sonst verstanden sich die beiden nicht wirklich. Nur ein halbes Jahr später glaubte sich der Schweizer Freier am Ziel seiner Träume: Endlich hatte er die Richtige gefunden! Er heiratete Vangie aus den Philippinen und brachte sie in seine Heimat. Doch leider hielt das Ehe-Glück nur drei Jahre und endete in einer Scheidung. Das Hauptproblem: Erich wollte mit den beiden Kindern, die Vangie aus einer früheren Beziehung hatte, nichts zu tun haben. Danach nahm die Geschichte eine geradezu surreale Wendung: Erichs philippinische Frau heiratete einen anderen Mann und ist nicht mehr weit davon entfernt, Schweizerin zu werden, während Erich beschloss, der Schweiz den Rücken zu kehren und auf die Philippinen auszuwandern. Für immer.
"Erich und die Frauen", Prolog der fünfteiligen Reihe "Auf und davon", begleitet Erich bei der Suche nach seiner Traumfrau.

Die fünfteilige Reihe "Auf und davon" ist ab Sonntag, 25. Oktober, wöchentlich jeweils um 15.15 Uhr in 3sat zu sehen.



Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

neues

... aus der digitalen Welt

Themen: Virtuelle Kinderwelten u.a.

Moderation: Lukas Koch

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Im Schatten von ganz großen und teilweise schon wieder vergessenen Onlinewelten wie "Second Life" sind unbemerkt neue virtuelle Welten entstanden - und zwar speziell für Kinder und Jugendliche. Grafisch sind diese Welten meist bonbonbunt und weitaus weniger auf Hochglanz ...

Text zuklappen
Im Schatten von ganz großen und teilweise schon wieder vergessenen Onlinewelten wie "Second Life" sind unbemerkt neue virtuelle Welten entstanden - und zwar speziell für Kinder und Jugendliche. Grafisch sind diese Welten meist bonbonbunt und weitaus weniger auf Hochglanz getrimmt als die Erwachsenenwelten. Doch die Betreiber sorgen dafür, dass immer etwas los ist. So werden bekannte Bands eingeladen, die als virtuelle Figuren im Chat zur Verfügung stehen. Solche Events bietet etwa das "Habbo Hotel" an, eine der ältesten virtuellen Welten für Jugendliche zwischen zwölf und 16 Jahren. Solche Welten sind oft eine Mischung aus Onlinespiel und Onlinetreffpunkt. In aller Regel ist der Zugang kostenlos, aber für kleine Extras werden natürlich Gebühren fällig. So können die Nutzer des "Habbo-Hotels" ihre virtuellen Räume mit Möbeln und anderen Gegenständen einrichten. In jüngster Zeit sind noch weitere virtuelle Welten entstanden, zum Teil für noch jüngere Spieler.
Das 3sat-Magazin "neues" stellt alte und neue digitale Welten für Kinder und Jugendliche vor und erklärt, worauf Eltern achten sollten.


Seitenanfang
17:00
16:9 Format

Im Tal der Königswidder

Film von Peter und Stefan Simank

Ganzen Text anzeigen
Die tiefen Bergwälder des Harzes sind der Lebensraum von Muffelwild und Raufuß-Kauz. Zwei Tierarten, die Anfang des 20. Jahrhunderts in Deutschland noch unbekannt waren. Denn Mufflons, die nächsten Verwandten unserer Hausschafe, wurden vor etwa 100 Jahren aus Korsika ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Die tiefen Bergwälder des Harzes sind der Lebensraum von Muffelwild und Raufuß-Kauz. Zwei Tierarten, die Anfang des 20. Jahrhunderts in Deutschland noch unbekannt waren. Denn Mufflons, die nächsten Verwandten unserer Hausschafe, wurden vor etwa 100 Jahren aus Korsika und Sardinien nach Deutschland eingebürgert - vor allem zur Jagd. Den Raufuß-Kauz entdeckten Forscher erst in den 1940er Jahren des letzten Jahrhunderts.
Die Tierfilmer Peter und Stefan Simank beobachteten beide Tierarten zwei Jahre lang im Selketal im Ostharz. Modernste Technik ermöglichte dabei einzigartige Einblicke in das Leben der Tiere. So filmten sie mit einer Minikamera Raufuß-Käuze in ihrer Bruthöhle. Die Wanderungen der Mufflons wurden per Satellit verfolgt.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

Arche Noah

Thema: Tierwelt exklusiv

Moderation: Anke Neuzerling

Aus dem Zoo Nürnberg, dem Opel-Zoo Kronberg und dem
Institut für Haustierkunde Kiel mit Delfinen, Wölfen
und Lisztaffen

Ganzen Text anzeigen
"Arche Noah"-Moderatorin Anke Neuzerling beobachtet Delfine, Wölfe und Affen. Dabei möchte sie wissen, wie sich die Tiere untereinander verhalten: Wie schaffen sie es zum Beispiel, zusammenzuarbeiten, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen? Bei den Delfinen im Nürnberger ...

Text zuklappen
"Arche Noah"-Moderatorin Anke Neuzerling beobachtet Delfine, Wölfe und Affen. Dabei möchte sie wissen, wie sich die Tiere untereinander verhalten: Wie schaffen sie es zum Beispiel, zusammenzuarbeiten, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen? Bei den Delfinen im Nürnberger Zoo erfährt Anke Neuzerling beispielsweise, wie intelligent die Meeresbewohner in Wirklichkeit sind. Der Verhaltensforscher Lorenzo von Fersen erklärt ihr, warum Delfine bei manchen Intelligenztests schlechter abschneiden als Vögel. Die Krallenaffen im Opelzoo in Kronberg haben es Anke Neuzerling besonders angetan. Die Baumbewohner haben einen kleinen Körper und kommen gut an das Nahrungsangebot in den Baumwipfeln - im Gegensatz zu anderen Primaten.
"Arche Noah" gibt in dieser Ausgabe exklusive Einblicke in unterschiedliche Tierwelten - im Wasser, auf der Erde und - quasi - in der Luft.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Vietnams schwimmende Dörfer

Touristenmagnet und Elendsquartier

Film von Petra Schulz

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die "Bucht des herabsteigenden Drachen", die 1.500 Quadratkilometer große Halong-Bucht im Chinesischen Meer, gehört zu den atemberaubendsten Landschaften der Erde - ein enges Labyrinth aus Wasserwegen, kleinen Inseln, bizarren Kalksteinfelsen und geschützten Grotten. ...

Text zuklappen
Die "Bucht des herabsteigenden Drachen", die 1.500 Quadratkilometer große Halong-Bucht im Chinesischen Meer, gehört zu den atemberaubendsten Landschaften der Erde - ein enges Labyrinth aus Wasserwegen, kleinen Inseln, bizarren Kalksteinfelsen und geschützten Grotten. Mehr als 300 Fischerfamilien leben in der Bucht. Seit die UNESCO die Bucht 1994 zum Weltnaturerbe erklärt hat, ist das Siedeln auf den Inseln verboten. So leben die Familien auf hölzernen Hausbooten. Die Wasserdörfer liegen in geschützten Buchten in der Nähe großer Grotten, in die die Bewohner sich zurückziehen können, wenn ein Taifun aufkommt. Die Boat People in der Halong Bucht waren immer arm, aber sie haben sich arrangiert. Fischfang und Perlenzucht sichern ihnen ein geringes Einkommen - ebenso wie die Tagestouristen, die die Region besuchen. Auch in Haiphong leben Menschen in schwimmenden Dörfern, sie aber stehen vor großen Problemen: Im durch den Hafen und Fabriken verschmutzten Wasser des Flusses gibt es immer weniger Fische. Außerdem gehören viele zur Minderheit der Christen und wollen sich als solche nicht der vietnamesischen Zwei-Kind-Politik unterordnen. Doch wer in diesem Land mehr als zwei Kinder hat, muss mit Nachteilen rechnen. Da der Schulbesuch nur für zwei Kinder kostenlos ist, streunen viele durch die Straßen, putzen Schuhe und verdienen ein wenig Geld, anstatt zum Unterricht zu gehen. Um ihnen einen Ausweg aus der Armut und Enge zu bieten, finanziert das Kindermissionswerk "Die Sternsinger" eine Schule für die Kinder der Boat People.
Der Film von Petra Schulz stellt Vietnams schwimmende Dörfer vor.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Anker in der Ewigkeit

1000 Jahre Mainzer Dom

Film von Horst Schäfer

Ganzen Text anzeigen
Der Mainzer Dom ist als Kathedrale und Bischofskirche der geistliche Mittelpunkt des Bistums Mainz. Er versammelt täglich Menschen zu Gebet und Gottesdienst und ist damit ein Zeichen für die lebendige Weitergabe des christlichen Glaubens. Gleichzeitig ist der Dom Herz ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Der Mainzer Dom ist als Kathedrale und Bischofskirche der geistliche Mittelpunkt des Bistums Mainz. Er versammelt täglich Menschen zu Gebet und Gottesdienst und ist damit ein Zeichen für die lebendige Weitergabe des christlichen Glaubens. Gleichzeitig ist der Dom Herz und Mittelpunkt der Stadt. 2009 wird das tausendjährige Jubiläum der Vollendung des Mainzer Doms gefeiert.
Der Beziehung zwischen den Menschen und ihrem Dom, zwischen Gegenwart und Vergangenheit geht der Film von Horst Schäfer nach. Er beleuchtet die Bau- und Kunstgeschichte, er erinnert an die politische Bedeutung der Mainzer Erzbischöfe, und er lässt Menschen zu Wort kommen, die eine besondere Beziehung zu diesem Martinsdom haben: von der Steinmetzin bis zum Domorganisten. Faszinierende Bilder führen durch den Dom von den Fundamenten bis in den Glockenstuhl.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10
Stereo-Ton16:9 Format

Fitte Kühe, gute Milch - Alpsömmerung

Film von Beat Rauch

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Milchkühe im Sommer auf einer Alp zu halten ist trotz geringerer Milchleistung wirtschaftlich interessant. Bei den Schweizer Bauern hat deshalb die Alp nach Jahren der Geringschätzung wieder einen hohen Stellenwert: Die Kühe werden fit, es bleibt mehr Zeit zum Heuen und ...

Text zuklappen
Milchkühe im Sommer auf einer Alp zu halten ist trotz geringerer Milchleistung wirtschaftlich interessant. Bei den Schweizer Bauern hat deshalb die Alp nach Jahren der Geringschätzung wieder einen hohen Stellenwert: Die Kühe werden fit, es bleibt mehr Zeit zum Heuen und um die Reben zu pflegen, und die Milch erzielt durch den Alpkäse eine höhere Wertschöpfung. Selbst der Elsässer Käsepapst Bernard Antony stellt fest: Alpkäse schmeckt besser als im Tal produzierter Käse.
Der Film von Beat Rauch nimmt die Schweizer Milchwirtschaft ins Visier.


Seitenanfang
19:45
Stereo-Ton16:9 Format

bookmark

Erstausstrahlung


Die unmoderierte Sendung stellt bis zu drei ausgewählte neue Sachbücher vor, spricht mit Autoren und wirft einen kritischen Blick auf die nationalen und internationalen Bestsellerlisten.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 FormatVideotext Untertitel

Das Genie der Natur (3/3)

Energie ist der Schlüssel

Film von Alfred Vendl und Steve Nicholls

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Solarzellen waren gestern, heute experimentieren Forscher mit künstlichen Blättern, die mit Hilfe von Sonnenenergie Wasserstoff herstellen. Oder sie versuchen, ganze Städte nach dem thermischen Vorbild eines Termitenbaus zu klimatisieren. Doch ob Ameisenstaaten, ...
(ORF)

Text zuklappen
Solarzellen waren gestern, heute experimentieren Forscher mit künstlichen Blättern, die mit Hilfe von Sonnenenergie Wasserstoff herstellen. Oder sie versuchen, ganze Städte nach dem thermischen Vorbild eines Termitenbaus zu klimatisieren. Doch ob Ameisenstaaten, Weißschwanzgnu-Herden oder Arbeitsbienen: Es ist niemals nur ihr physikalischer Aufbau, der die Natur so unglaublich effizient macht. Ausschlaggebend ist die Art, wie sie ihre Informationsflüsse organisiert und den Verhältnissen anpasst.
Die dreiteilige Reihe "Das Genie der Natur" zeigt, wie verblüffend intelligent die Konstruktionspläne des Lebens sein können und stellt die Welt der Bionik vor. Die letzte Folge macht deutlich, wie genaue Naturbeobachtungen helfen könnten, die Energieprobleme der Menschheit zu lösen.
(ORF)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Satire Gipfel

von und mit Mathias Richling

Mit den Gästen: Andreas Thiel, Markus Maria Profitlich,
Django Asül und Dave Davis

Ganzen Text anzeigen
Kein Skandal kann dieses Jahr unentdeckt passieren: Das politische Fernsehkabarett "Satire Gipfel" mit Mathias Richling bleibt angriffslustig. Ob Finanzmarktkrise oder Umweltkatastrophe, ob Rekordverschuldung oder Abwrackprämie: Punktgenau wird der Kabarettist mit seinen ...
(ARD/BR/RBB)

Text zuklappen
Kein Skandal kann dieses Jahr unentdeckt passieren: Das politische Fernsehkabarett "Satire Gipfel" mit Mathias Richling bleibt angriffslustig. Ob Finanzmarktkrise oder Umweltkatastrophe, ob Rekordverschuldung oder Abwrackprämie: Punktgenau wird der Kabarettist mit seinen Gästen reagieren. - In dieser Folge begrüßt er Andreas Thiel, Markus Maria Profitlich, Django Asül und Dave Davis.
(ARD/BR/RBB)


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Dokumentarfilmzeit

Leben und Sterben in Castrop-Rauxel

Dokumentarfilm von Bernd Schaarmann, Deutschland 2006

Ganzen Text anzeigen
Wie wird man Bestatter? Wie ist dieser Job überhaupt auszuhalten? Wann kommen selbst einem Bestatter die Tränen? Bernd Schaarmann, Sohn eines Bestatter-Ehepaars, ist Filmemacher geworden. Aber die Geschichten aus dem Bestattungsinstitut seiner Eltern lassen ihn nicht ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Wie wird man Bestatter? Wie ist dieser Job überhaupt auszuhalten? Wann kommen selbst einem Bestatter die Tränen? Bernd Schaarmann, Sohn eines Bestatter-Ehepaars, ist Filmemacher geworden. Aber die Geschichten aus dem Bestattungsinstitut seiner Eltern lassen ihn nicht los: Da gab es zum Beispiel ein junges Ehepaar, bei dem die Frau schwer krank war. Das Paar suchte sich sorgfältig Särge aus und ging dann gemeinsam in den Tod. Und wer kennt schon den wirklichen Unterschied zwischen Eichen- und Kiefersärgen? Und wie ist es, eigene Verwandte zu bestatten?
Der Film ist eine humorvolle Hommage von Bernd Schaarmann an seine Eltern, das Bestatterdasein und an seine Heimatstadt Castrop-Rauxel. Er erzählt in dem Film Geschichten aus einem mitunter skurril anmutenden Berufsalltag, der zwischen der emotional berührenden Trauer der Angehörigen und den Erfordernissen eines ganzen Berufsstands angesiedelt ist. Zu Wort kommen der örtliche Pfarrer, der Konditor und der Florist, die alle mit einem Augenzwinkern über ihre Rolle im Bestattungswesen sprechen.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
23:15
schwarz-weiss monochrom

Der Kommissar

Kriminalserie von Herbert Reinecker

Sommerpension

Darsteller:
Kommissar KellerErik Ode
GrabertGünther Schramm
HeinesReinhard Glemnitz
KleinFritz Wepper
Fräulein RehbeinHelma Seitz
Amalie SchöndorfMarianne Hoppe
Adolf GrummeHans Schweikart
Paula ThalmannBruni Löbel
Margarete HeinrichErika von Thellmann
Barbie SchöndorfGerlinde Döberl
Gottfried SchusterGötz George
Maria KerkeLis Verhoeven
u.a.
Regie: Jürgen Goslar

Ganzen Text anzeigen
Im Wald wird ein Toter gefunden, die Kripo stellt Mord fest. Aber weder der Tathergang noch ein Motiv lassen sich rekonstruieren. Der Kommissar und seine Mitarbeiter befragen die Bevölkerung in der Umgebung und stoßen dabei auf eine heruntergekommene Sommerpension, deren ...

Text zuklappen
Im Wald wird ein Toter gefunden, die Kripo stellt Mord fest. Aber weder der Tathergang noch ein Motiv lassen sich rekonstruieren. Der Kommissar und seine Mitarbeiter befragen die Bevölkerung in der Umgebung und stoßen dabei auf eine heruntergekommene Sommerpension, deren Besitzerin sich durch Vermietung an Rentner über Wasser hält. Da alte Leute Zeit haben und oft genau beobachten, will Keller hier einhaken, stellt aber fest, dass man ihm nur bis zu einem gewissen Grad die Wahrheit sagt, anderes hingegen verschweigt.
Eine Folge der längst zum Kult gewordenen Fernsehkrimiserie "Der Kommissar" mit Erik Ode.


Seitenanfang
0:15
Stereo-Ton

Crimetime - Das Auge des Verbrechens

(Crimetime)

Spielfilm, Großbritannien/Deutschland 1996

Darsteller:
Bobby MahonStephen Baldwin
SidneyPete Postlethwaite
ValSadie Frost
ThelmaGeraldine Chaplin
Millicent HargreaveKaren Black
u.a.
Regie: George Sluizer

Ganzen Text anzeigen
Eine Serie von grausamen Frauenmorden versetzt London in Angst und Schrecken. Davon profitieren die Macher der Reality-TV-Show "Crimetime", in der die Taten effektvoll nachgestellt werden. Der ehrgeizige, aber erfolglose Schauspieler Bobby Mahon versetzt sich intensiv in ...
(ARD)

Text zuklappen
Eine Serie von grausamen Frauenmorden versetzt London in Angst und Schrecken. Davon profitieren die Macher der Reality-TV-Show "Crimetime", in der die Taten effektvoll nachgestellt werden. Der ehrgeizige, aber erfolglose Schauspieler Bobby Mahon versetzt sich intensiv in die Rolle des psychopathischen Killers - so sehr, dass seine Freundin und Filmpartnerin Val eine Gänsehaut bekommt. Im Verlauf der Mordserie wird Bobby durch "Crimetime" unverhofft zum Fernsehstar. Die Produzenten wollen die hohen Einschaltquoten halten und gestalten Bobbys Killerauftritte immer glamouröser. Das fasziniert auch den wirklichen Killer, den melancholischen Fernsehmechaniker Sidney. Er ist bedrückt von der schweren Krankheit seiner ahnungslosen Frau Thelma und wird zu Bobbys verschworenem Partner, indem er ihn mit Details weiterer Morde versorgt. Dadurch kann Bobby seine Rolle zunehmend beklemmender gestalten, bis ihn Val entsetzt verlässt. Sidney entkommt nur knapp einem wehrhaften Opfer, und ihm wird die Grausamkeit seines Handelns klar. Als die Mordserie plötzlich stoppt, spürt Bobby entsetzt, wie sehr er von der mörderischen Obsession erfasst ist.
Regisseur George Sluizer ("Utz") lotet in seinem Film "Crimetime - Das Auge des Verbrechens" die verborgenen Leidenschaften und Obsessionen seiner Figuren aus. Bekannt wurde Sluizer mit dem Thriller "Spurlos verschwunden" (1988) und seinem Remake "Spurlos" (1992).
(ARD)


Seitenanfang
2:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Porsche in Gmünd

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
3:55
Stereo-Ton16:9 Format

Anker in der Ewigkeit

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
4:25
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

(Wh.)


Seitenanfang
5:10
16:9 Format

Tele-Akademie

(Wh.)


(ARD/SWR)

Sendeende: 5:55 Uhr