Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 14. Oktober
Programmwoche 42/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Geburt und Tod - Vom Schmerz überwältigt

Film von Gesa Berg

Ganzen Text anzeigen
Ein Krankenhaus in Hamburg: unten die Geburtsstation, zwei Stockwerke höher die Palliativstation. Die Lebenslagen der Menschen sind extrem unterschiedlich, hier beginnt das Leben, dort endet es. Doch eines eint die Schwangeren und die Schwerkranken: Sie müssen extreme ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Ein Krankenhaus in Hamburg: unten die Geburtsstation, zwei Stockwerke höher die Palliativstation. Die Lebenslagen der Menschen sind extrem unterschiedlich, hier beginnt das Leben, dort endet es. Doch eines eint die Schwangeren und die Schwerkranken: Sie müssen extreme Schmerzen aushalten. Die werdenden Mütter auf der Entbindungsstation gehen sehr unterschiedlich mit den Schmerzen um. Während die eine den Geburtsschmerz bewusst erleben möchte, kann sich die andere eine Geburt ohne die schmerzlindernde Rückenmarksspritze nicht vorstellen. Auf der Palliativstation liegen Krebspatienten, die durch Metastasenbildung unerträgliche Schmerzen haben. Die wenige Zeit, die ihnen zum Leben bleibt, sollen sie möglichst schmerzfrei verleben. Die Patienten werden auf der Palliativstation von den Ärzten mit Medikamenten "eingestellt" und gehen dann entweder nach Hause oder in ein Hospiz. Für die Ärzte und Schwestern auf dieser Station ist die Arbeit oft eine emotionale Belastung, weil sie nicht heilen, sondern nur noch Schmerzen lindern können.
Der Film von Gesa Berg erzählt bewegende Geschichten aus beiden Stationen. Er begleitet die Menschen und zeigt, wie sie in sehr intimen Momenten ihres Lebens mit dem Schmerz umgehen.
(ARD/NDR)


6:45
Stereo-Ton16:9 Format

Scheidung tut weh!

Wenn ein Paar sich trennt

Film von Uta König

Ganzen Text anzeigen
Mehr als 200.000 Paare lassen sich jedes Jahr scheiden. 50 Prozent von ihnen haben Kinder unter 18 Jahren. Bei vielen Paaren geht der Kampf um Geld und um die Kinder erst richtig los, wenn Mann und Frau von Tisch und Bett getrennt sind. Sabine E. und Yvo K. aus einer ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Mehr als 200.000 Paare lassen sich jedes Jahr scheiden. 50 Prozent von ihnen haben Kinder unter 18 Jahren. Bei vielen Paaren geht der Kampf um Geld und um die Kinder erst richtig los, wenn Mann und Frau von Tisch und Bett getrennt sind. Sabine E. und Yvo K. aus einer niedersächsischen Kleinstadt sind seit einem Jahr geschieden. Sie sind Eltern von zwei Kindern im Alter von elf und sieben Jahren und waren zehn Jahre lang verheiratet. Tochter und Sohn leben im Wochenwechsel bei beiden Elternteilen. Aber zwischen den Eltern herrscht nicht nur Funkstille. "Es herrscht Krieg", sagt die Mutter. Der Vater spricht von einem "Machtkampf". Zwischen den Fronten stehen die Kinder, die viel mehr mitbekommen als die Erwachsenen sich vorstellen.
Uta König dokumentiert am Beispiel der Familie, was Scheidung für alle Beteiligten bedeutet, wenn der quälende Streit nicht aufhört. Ihr Film macht klar: Die Erwachsenen sind so sehr mit sich, ihrem Hass, ihrer Angst und ihren verletzten Gefühlen beschäftigt, dass sie ihre Kinder aus dem Blick verlieren.
(ARD/NDR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Lanz kocht



Markus Lanz begrüßt Spitzenköche, die bei ihm ein leckeres Fünf-Gänge-Menü zubereiten.


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

1-2-3 Istanbul (3/4)

Film von Irina Enders

Ganzen Text anzeigen
Nach der furiosen Wettfahrt "1-2-3 Moskau" fahren Moderatorin Katrin Bauerfeind und Henning Wehland, Sänger der Band H-BLOCKX, diesmal von Slowenien durch den südlichen Balkan in die Türkei. Gemeinsam unterwegs in einem VW-Bulli-Wohnmobil, versucht jeder bei ...

Text zuklappen
Nach der furiosen Wettfahrt "1-2-3 Moskau" fahren Moderatorin Katrin Bauerfeind und Henning Wehland, Sänger der Band H-BLOCKX, diesmal von Slowenien durch den südlichen Balkan in die Türkei. Gemeinsam unterwegs in einem VW-Bulli-Wohnmobil, versucht jeder bei verschiedenen Aufgaben möglichst viele "Integrationspunkte" zu sammeln. Denn am Ende der 3.000 Kilometer langen Tour kann nur einer den Pokal und einen "getürkten" türkischen Pass gewinnen. Ohne Navigationsgeräte, nur mit Landkarten und eher bescheidenen Kenntnissen der Landessprachen erfordert dies Kreativität und jede Menge Hilfe von Einheimischen. Scherzend, singend und manchmal nachdenklich durchqueren Katrin Bauerfeind und Henning Wehland die Weiten des südöstlichen Europas, stets beobachtet vom allgegenwärtigen "Reiseleiter" Friedrich Liechtenstein. Sie durchqueren Slowenien, Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Montenegro, Mazedonien, Albanien und Bulgarien und begegnen Bauern, Weltmeistern, Traditionalisten, Heiligen und weniger Heiligen, seltenen Wesen aus dunklen Tiefen, Religionshütern, Ausgräbern, Indianern und Brandlöschern.
"Reiseleiter" Liechtenstein führt Katrin und Henning über weite Berge hinein nach Albanien und weiter nach Mazedonien, wo es weitere Integrationspunkte zu gewinnen gilt. Albanien wartet auf mit bunten Trachten, Bergen und lebendigen Städten. In Mazedonien graben Katrin und Henning nach dem Ursprung des Ursprungs, klären was "Üsküp" ist und fühlen sich wie sagenumwobene Helden.

Den vierten und letzten Teil zeigt 3sat im Anschluss um 12.15 Uhr.


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

1-2-3 Istanbul (4/4)

Film von Irina Enders

Ganzen Text anzeigen
Nach der furiosen Wettfahrt "1-2-3 Moskau" fahren die Moderatorin Katrin Bauerfeind und Henning Wehland, Sänger der Band H-BLOCKX, diesmal von Slowenien durch den südlichen Balkan in die Türkei. Gemeinsam unterwegs in einem VW-Bulli-Wohnmobil, versucht jeder bei ...

Text zuklappen
Nach der furiosen Wettfahrt "1-2-3 Moskau" fahren die Moderatorin Katrin Bauerfeind und Henning Wehland, Sänger der Band H-BLOCKX, diesmal von Slowenien durch den südlichen Balkan in die Türkei. Gemeinsam unterwegs in einem VW-Bulli-Wohnmobil, versucht jeder bei verschiedenen Aufgaben möglichst viele "Integrationspunkte" zu sammeln. Denn am Ende der 3.000 Kilometer langen Tour kann nur einer den Pokal und einen "getürkten" türkischen Pass gewinnen. Ohne Navigationsgeräte, nur mit Landkarten und eher bescheidenen Kenntnissen der Landessprachen erfordert dies Kreativität und jede Menge Hilfe von Einheimischen. Scherzend, singend und manchmal nachdenklich durchqueren Katrin Bauerfeind und Henning Wehland die Weiten des südöstlichen Europas, stets beobachtet vom allgegenwärtigen "Reiseleiter" Friedrich Liechtenstein. Sie durchqueren Slowenien, Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Montenegro, Mazedonien, Albanien und Bulgarien und begegnen Bauern, Weltmeistern, Traditionalisten, Heiligen und weniger Heiligen, seltenen Wesen aus dunklen Tiefen, Religionshütern, Ausgräbern, Indianern und Brandlöschern.
Auf der letzten Etappe kocht Henning in Bulgarien und Katrin betritt die Bretter, die die Welt bedeuten. Kurz vor dem grandiosen Finale der Reise wird Liechtenstein blinder Passagier und verteilt die entscheidenden Punkte. In Istanbul dann der Endspurt: Es wird gebetet, der Bosporus durchquert und das Ende Europas gesucht. Henning erkundet mit einem Imam die religiösen Wurzeln des Islam. Katrin versucht, sich zum asiatischen Teil der Millionenstadt durchzuschlagen. Wer von beiden hat am Ende die meisten Integrationspunke gesammelt und wird türkischer Staatsbürger?


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Der Dachstein

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
14:00
16:9 Format

Kulturzeit extra: Die Rückkehr der Großen Meister

Die Wiedereröffnung der Alten Nationalgalerie

Film von Carola Wedel

Ganzen Text anzeigen
Wie ein Koloss hängt sie über den prachtvollen Gebäuden der Berliner Museumsinsel: die "Casa Bartholdy", eines der bedeutendsten deutschen Kunstwerke des 19. Jahrhunderts. Nach fünf Jahren im "Exil" kommen diese Fresken ebenso in die Alte Nationalgalerie zurück wie ...

Text zuklappen
Wie ein Koloss hängt sie über den prachtvollen Gebäuden der Berliner Museumsinsel: die "Casa Bartholdy", eines der bedeutendsten deutschen Kunstwerke des 19. Jahrhunderts. Nach fünf Jahren im "Exil" kommen diese Fresken ebenso in die Alte Nationalgalerie zurück wie Menzels "Eisenwalzwerk", das noch vor Kurzem in London die Queen beeindruckt hat. Auch wertvolle Werke von Caspar David Friedrich und Karl Friedrich Schinkel bis zu Max Liebermann und den Expressionisten kehren aus Depots und Werkstätten zurück. 125 Jahre nach ihrer Gründung wird die Alte Nationalgalerie am 2. Dezember 2001 wiedereröffnet.
Carola Wedel hat die wichtigsten Phasen dieses Wiederaufbaus begleitet. Sie erzählt die Geschichte der Alten Nationalgalerie von der Kaiserzeit über das Naziregime bis hin zur DDR-Diktatur. Der Film ist Teil einer Langzeitdokumentation über den Wiederaufbau der Berliner Museumsinsel, den das ZDF und 3sat seit 2001 als Medienpartner begleiten.

Anlässlich der Eröffnung des Neuen Museums in Berlin am 16. Oktober zeigt 3sat zehn Teile der Langzeitdokumentation über den Wiederaufbau der Museumsinsel. Um 14.35 präsentiert 3sat "Kulturzeit extra: Die neue Museumsinsel", im Anschluss daran, um 15.15 Uhr, folgt "Kulturzeit extra: In den Katakomben des Pergamonmuseums - das Jahrhundertprojekt Museumsinsel". Um 20.15 Uhr zeigt 3sat die aktuelle Dokumentation in Erstausstrahlung "Eine Ruine wird zum Juwel - Das Neue Museum".


Seitenanfang
14:35
16:9 Format

Kulturzeit extra: Die neue Museumsinsel

Der Mythos - der Plan - die Vision

Film von Carola Wedel

Ganzen Text anzeigen
Sie sind alle noch vorhanden: Tausende überlange Baumstämme, die im morastigen Untergrund die Gebäude der Museumsinsel tragen. Als im September 2001 die Bodenbeschaffenheit für das neue Eingangsgebäude analysiert wurde, stießen Archäologen auf vollständig ...

Text zuklappen
Sie sind alle noch vorhanden: Tausende überlange Baumstämme, die im morastigen Untergrund die Gebäude der Museumsinsel tragen. Als im September 2001 die Bodenbeschaffenheit für das neue Eingangsgebäude analysiert wurde, stießen Archäologen auf vollständig erhaltene, zehn bis 20 Meter lange Eichenpfähle, kräftig genug, um auch der neuen Museumsinsel Fundament zu geben. Neben dem gläsernen "Berlin Cube" als Entreegebäude wird sie von einer archäologischen Promenade, die vier der Museen miteinander verbindet, von neu gestalteten Freiflächen, offenen begehbaren Höfen, den glänzend restaurierten Museen selbst und vielen überraschenden architektonischen Ausblicken geprägt sein.
Die Dokumentation "Kulturzeit extra: Die neue Museumsinsel" erzählt die Entstehungsgeschichte der Insel und ihrer Gebäude, berichtet von den aktuellen Bau- und Umbauarbeiten und stellt das Gesamtkonzept für die Zukunft vor. Der Film ist Teil einer Langzeitdokumentation über den Wiederaufbau der Berliner Museumsinsel, die das ZDF und 3sat seit 2001 als Medienpartner begleiten.


Seitenanfang
15:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit extra: In den Katakomben des Pergamonmuseums -

das Jahrhundertprojekt Museumsinsel

Film von Carola Wedel

Ganzen Text anzeigen
Dunkel und geheimnisvoll ist es in den Katakomben des Pergamonmuseums. Tausende antiker Skulpturen und vorderasiatischer Architektursegmente, ägyptischer Köpfe und islamisch-arabischer Schrifttafeln: ein schier unerschöpfliches Reservoir von Kunstobjekten aus 6.000 ...

Text zuklappen
Dunkel und geheimnisvoll ist es in den Katakomben des Pergamonmuseums. Tausende antiker Skulpturen und vorderasiatischer Architektursegmente, ägyptischer Köpfe und islamisch-arabischer Schrifttafeln: ein schier unerschöpfliches Reservoir von Kunstobjekten aus 6.000 Jahren Menschheitsgeschichte, die ans Tageslicht wollen. Genau 125 Jahre ist es her, dass am 9. September 1878 in Pergamon deutsche Archäologen mit ihren Grabungen begannen, deren sensationelle Funde dem Haus später seinen Namen gaben. In den nächsten Jahren soll dieses Museum restauriert und modernisiert werden.
Der Film von Carola Wedel beleuchtet die Geschichte des weltberühmten Pergamonmuseums. Der Film ist Teil einer Langzeitdokumentation über den Wiederaufbau der Berliner Museumsinsel, die das ZDF und 3sat seit 2001 als Medienpartner begleiten.


Seitenanfang
16:00
VPS 15:59

Stereo-Ton16:9 Format

Mit Herz und Hand

Die Retter des Neuen Museums Berlin

Film von Carola Wedel und Stefanie Hayn


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

mare TV - Das Magazin der Meere



Als Lebensraum, Forschungsfeld für Wissenschaftler, Arbeitsstätte oder Freizeitparadies - das Magazin "mareTV" stellt das Meer in all seinen Facetten vor.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Deutschland

Moderation: Isabelle Tümena

Erstausstrahlung


Das Magazin "Bilder aus Deutschland" bietet Informationen über Deutschland in einer großen Bandbreite: Landschaftsporträts, aktuelle Ereignisse, Kultur, Soziales, Land und Leute.


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Das Geschäft mit dem Glück

Reportage von Christine Grabner und Christian Schüller

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz")

Ganzen Text anzeigen
Das Geschäft mit dem Glück blüht wie nie zuvor. Doch besonders für Jugendliche sind die leicht zugänglichen Automaten oft der Einstieg in die Spielsucht. "Mein Fahrrad ist alles, was mir geblieben ist", sagt Herr Sterling. Durch seine Spielsucht hat der Grazer auch ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Geschäft mit dem Glück blüht wie nie zuvor. Doch besonders für Jugendliche sind die leicht zugänglichen Automaten oft der Einstieg in die Spielsucht. "Mein Fahrrad ist alles, was mir geblieben ist", sagt Herr Sterling. Durch seine Spielsucht hat der Grazer auch seine Familie verloren. Schon mit 15 Jahren hat er das erste Mal Geld in einen Automaten geworfen. Danach folgten 25, wie er sagt, leere Jahre: "Ich habe nur ans Spielen gedacht, ein Doppelleben geführt, dann kam der totale Zusammenbruch". 500.000 Euro will der Grazer jetzt mit Hilfe seines Anwalts vom größten privaten Glücksspielkonzern Österreichs zurückfordern. Unter dem Motto "Glücksspiel bringt Unglück" demonstrierte vor Kurzem eine Bürgerbewegung in Niederösterreich gegen die Errichtung einer Spielhalle. Denn die Anwohner fürchten sich vor den Folgen, die die Spielautomaten nach sich ziehen.
Christine Grabner und Christian Schüller beleuchten das Geschäft mit dem Glück.
(ORF)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

- Bei Anfall: Bellen!
Hunde als Anfallwarnhunde bei Epileptikern
- Keine Nahrung für alle
Der Welthunger-Index 2009 zeigt die Regionen mit den
größten Hungersnöten
- Alles Super! Alles Toll!
Die Werbung sucht neue Wege und setzt auf große Emotionen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn

Mao lässt grüßen: China auf der Frankfurter Buchmesse


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Eine Ruine wird zum Juwel - Das Neue Museum

Jahrhundertprojekt Museumsinsel

Film von Carola Wedel

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Sie galt als die "schönste Ruine Berlins", fragil und von den Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs gezeichnet. So stand das Neue Museum fast 60 Jahre, kaum geschützt vor Wind und Wetter, auf der Museumsinsel. Seit dem Sommer 2003 wurde dieses Juwel behutsam restauriert ...

Text zuklappen
Sie galt als die "schönste Ruine Berlins", fragil und von den Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs gezeichnet. So stand das Neue Museum fast 60 Jahre, kaum geschützt vor Wind und Wetter, auf der Museumsinsel. Seit dem Sommer 2003 wurde dieses Juwel behutsam restauriert und die zerstörten Teile durch moderne Elemente ersetzt. So entstand ein neues Ganzes, das den Geist des ursprünglichen Gebäudes faszinierend in die Gegenwart bringt. Eine einmalige Architekturleistung, die lange umstritten war, aber jetzt umso mehr gefeiert wird. Ein großer Besucherandrang ist nach der Eröffnung am 16. Oktober auf das Neue Museum zu erwarten, werden dort doch die weltbekannte Büste der Nofretete, der in Berlin verbleibende Teil des Schliemann-Schatzes, ein kultischer Goldhut aus der Bronzezeit, der Xantner Knabe, ein überlebensgroßer slawischer Gott und die weltweit einmaligen, begehbaren altägyptischen Opferkammern des Manofer zu sehen sein.
Der Film "Eine Ruine wird zum Juwel - Das Neue Museum" dokumentiert die neun Jahre der spannenden Wiederherstellung dieses Museums. So war die Kamera unter anderem dabei, als gewaltige Architekturteile aus Marmorzement durch das 45 Meter hohe Dach eingeflogen wurden, genauso dokumentiert sie, wie Hunderte von Restauratoren in sorgfältigster Feinarbeit jeden Millimeter des denkmalgeschützten Hauses bearbeitet haben, um ihm den alten Glanz zurückzugeben. Der Film ist Teil einer Langzeitdokumentation über den Wiederaufbau der Museumsinsel, den das ZDF und 3sat seit 2001 als Medienpartner begleiten.

Am Donnerstag, 15. Oktober, zeigt 3sat drei weitere Dokumentationen zum Wiederaufbau der Museumsinsel. Den Auftakt macht um 15.00 Uhr die Sendung "Kulturzeit extra: Jahrhundertprojekt Museumsinsel".


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Fortsetzung folgt (5/7)

Elvira und der Seezigeuner

Film von Christoph Müller

Moderation: Röbi Koller

Ganzen Text anzeigen
Es war eine Lovestory wie aus dem Film: Elvira Züger, Sekretärin im Forstamt in Aarau, heiratete vor acht Jahren den Seezigeuner Pon im thailändischen Ko Lanta. Das Glück hielt ein paar Jahre an, doch als die große Tsunami-Welle die Insel überflutete, suchten sie ...

Text zuklappen
Es war eine Lovestory wie aus dem Film: Elvira Züger, Sekretärin im Forstamt in Aarau, heiratete vor acht Jahren den Seezigeuner Pon im thailändischen Ko Lanta. Das Glück hielt ein paar Jahre an, doch als die große Tsunami-Welle die Insel überflutete, suchten sie Schutz in Europa: Elvira ließ ihren Ehemann Pon und Söhnchen Tobi in die Schweiz evakuieren. Dort folgte der natürlichen die menschliche Katastrophe: Die Ehe zerbrach. Elvira lebt heute noch in der Schweiz. Ihr Exmann und der kleine Tobi kehrten zurück nach Thailand. Jetzt - vier Jahre später - hat sie ihren Sohn zum ersten Mal wieder besucht.
In der siebenteiligen Reihe "Fortsetzung folgt" besucht Röbi Koller ungewöhnliche Menschen nach Jahren erneut und zeigt, wie sich ihr Leben entwickelt hat.

Die sechste Folge der siebenteiligen Reihe zeigt 3sat am Mittwoch, 28. Oktober, um 21.10 Uhr.


Seitenanfang
21:40
Stereo-Ton

Malaysia

Vielvölkerstaat unterm Halbmond

Film von Ute Werner

Ganzen Text anzeigen
Das Staatsgebiet von Malaysia besteht aus zwei Landesteilen, die durch das Südchinesische Meer voneinander getrennt sind: West-Malaysia, südlich von Thailand auf der malaiischen Halbinsel gelegen, und Ost-Malaysia auf der Insel Borneo. Staatsreligion ist der Islam. Doch ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Das Staatsgebiet von Malaysia besteht aus zwei Landesteilen, die durch das Südchinesische Meer voneinander getrennt sind: West-Malaysia, südlich von Thailand auf der malaiischen Halbinsel gelegen, und Ost-Malaysia auf der Insel Borneo. Staatsreligion ist der Islam. Doch es besteht Religionsfreiheit für alle Bürger. Leben doch in Malaysia, das auch als "Asien im Kleinformat" bezeichnet wird, Angehörige von drei großen asiatischen Kulturkreisen: dem malaiischen, dem chinesischen und dem indischen. Dieses bunte Völkergemisch verleiht dem Land seinen multikulturellen Charakter. Entsprechend vielfältig sind die Glaubensrichtungen: Das Leben der Malaien wird von den Geboten des Korans bestimmt, die Malaien indischer Abstammung bekennen sich mehrheitlich zum hinduistischen Glauben, die Angehörigen der chinesischen Volksgruppe fühlen sich den Lebensphilosophien des Konfuzianismus, Daoismus und Buddhismus verbunden.
Der Film von Ute Werner stellt das Land vor, dessen besonderer Reiz in dem multikulturellen Miteinander der Menschen auf den Märkten, in den Tempeln, Kirchen und Moscheen besteht.
(ARD/SR)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Donna Roma (2/4)

Krimireihe, Deutschland 2007

Mord und Sühne

Darsteller:
FriederikeJutta Speidel
MarcelloLuca Barbareschi
SophieAnnika Blendl
KonstantinHuub Stapel
FrancoBruno Maccallini
u.a.
Buch: Leo P. Ard
Buch: Birgit Grosz
Buch: Uli Brée
Regie: Jakob Schäuffelen

Ganzen Text anzeigen
Friederike hält wenig in Berlin, aber viel zieht sie nach Rom. Marcello freut sich über ihren Entschluss, weiter mit ihm zu arbeiten, auch wenn er das nicht so recht zeigen mag. Schon bald gibt es einen neuen Fall: Eine ermordete Drogenabhängige liegt rituell aufgebahrt ...

Text zuklappen
Friederike hält wenig in Berlin, aber viel zieht sie nach Rom. Marcello freut sich über ihren Entschluss, weiter mit ihm zu arbeiten, auch wenn er das nicht so recht zeigen mag. Schon bald gibt es einen neuen Fall: Eine ermordete Drogenabhängige liegt rituell aufgebahrt in einer Kirche. Der deutsche Küster Castello gerät in Verdacht. Seine älteste Tochter starb eines gewaltsamen Todes, der nie aufgeklärt wurde. Auch jetzt deutet vieles auf Castello als Täter hin. Doch es gibt einen zweiten Verdächtigen, den Zuhälter der toten jungen Prostituierten. Marcellos Assistent Giovanni fühlt sich zu Castellos zweiter Tochter, der hübschen Maria, hingezogen. Ein weiterer Mord geschieht. Als Marcello die Wahrheit erfährt, weil Friederike die entscheidenden Erkenntnisse gewonnen hat, gerät er in eine heikle Situation. Friederike fühlt sich inzwischen in Marcellos Gegenwart sehr wohl. Aber dann steht plötzlich Konstantin vor der Tür von Marcellos Wohnung. Er will seine Ehe noch nicht aufgeben.
Jutta Speidel spielt in der Krimireihe "Donna Roma" die Kommissarin Friederike Heise, die sich mit ihren analytischen und kriminal-psychologischen Kenntnissen auf die Aufklärung von besonders schwierigen Mordfällen spezialisiert hat. Zunächst qua Amtshilfe, dann aus privaten Gründen arbeitet sie in Rom. Ihr Partner ist Hauptkommissar Marcello Pascarella, gespielt von dem italienischen Star Luca Barbareschi.


Seitenanfang
23:25
Stereo-Ton16:9 Format

Ein Fisch für 2 (2/4)

Mit Jürgen Tarrach und Frank Baumann

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Anglerlatein und Anekdoten: In der Reihe "Ein Fisch für 2" geht es nicht wirklich um den professionellen Umgang mit Haken und Leine, Blei und Blinker. Sicher: Ab und zu schaut auch mal ein Fisch verwirrt auf den ausgeworfenen Köder, doch meist dümpelt dieser reglos im ...

Text zuklappen
Anglerlatein und Anekdoten: In der Reihe "Ein Fisch für 2" geht es nicht wirklich um den professionellen Umgang mit Haken und Leine, Blei und Blinker. Sicher: Ab und zu schaut auch mal ein Fisch verwirrt auf den ausgeworfenen Köder, doch meist dümpelt dieser reglos im Wasser. Dem Schweizer Moderator Frank Baumann geht es auch nicht um die fette Beute für die Pfanne. Er ist interessiert an den "großen Tieren" am anderen Ende der Leine: Er lädt Prominente zum Angeln ein. Mit seinem jeweiligen Gast sucht er skurrile Situationen, das Unvorhersehbare, Ernst und Komik, Schweigen und Gespräch. Mal geht es derb zu, mal ironisch, mal ist Baumann der sensible Frager und mal der geduldige Zuhörer. "Ein Fisch für 2" bürstet gegen die Schuppen - egal ob fetter Karpfen oder toller Hecht. Es ist wenig überraschend, dass die Protagonisten in Wahrheit vom Angeln keine Ahnung haben. Das zeigt auch die Auswahl der potenziellen Jagdgründe - vom Stadtteich in Bayreuth bis zum bloßen Fantasieren über ein Angelabenteuer in Madagaskar.
Mit Jürgen Tarrach sticht Frank Baumann in der Nähe von San Remo an der italienischen Riviera in die unruhige See. Jürgen Tarrach absolvierte seine Schauspielausbildung am renommierten Max-Reinhardt-Seminar in Wien. Es folgten Engagements an den Theatern in Münster, Nürnberg und Karlsruhe. Auftritte in den TV-Serien "Um die 30" und seine Rolle in "Die Musterknaben" machen ihn zu einem der gefragtesten deutschen Film- und Fernsehschauspieler. Beste Kritiken bekam er für die Rolle seines Lebens in "Wambo", einem intimen Porträt über den bayerischen Volksschauspieler Walter Sedlmayr. Frank Baumann, 1957 in der Schweiz geboren, ist Fernsehproduzent, Moderator, Komiker und Werbefilmer. Seine Medienpersiflage "Ventil" im Schweizer Fernsehen erhitzte die Gemüter der Eidgenossen. Von 2006 bis Ende 2007 moderierte er in SF 1 die Schweizer Version von "Genial daneben".


Seitenanfang
23:55
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:00
16:9 Format

Lammrücken und Seeteufel - Türkische Spezialitäten



Seitenanfang
0:25
Stereo-Ton16:9 Format

Wir sind Kaiser

Österreich ist wieder Monarchie! - Die Satire-Talkshow

Ganzen Text anzeigen
Österreich ist wieder Monarchie! Zumindest 45 Minuten lang. Seine Majestät Robert Heinrich I. alias Robert Palfrader hält Hof und gewährt in der Satire-Talkshow "Wir sind Kaiser" eine öffentliche Audienz. Denn um sich dem Volk zeitgemäß zu präsentieren, hat seine ...
(ORF)

Text zuklappen
Österreich ist wieder Monarchie! Zumindest 45 Minuten lang. Seine Majestät Robert Heinrich I. alias Robert Palfrader hält Hof und gewährt in der Satire-Talkshow "Wir sind Kaiser" eine öffentliche Audienz. Denn um sich dem Volk zeitgemäß zu präsentieren, hat seine Majestät eine eigene TV-Show ins Leben gerufen. Dort möchte Robert Heinrich I. gemeinsam mit seinem Obersthofmeister alias Rudi Roubinek zeigen, wie wichtig ihm die Anliegen des Volks sind. So empfängt er bei den TV-Audienzen sowohl den "kleinen Mann" als auch Prominente. Pro Audienz werden drei Gäste vorgelassen, um dem Kaiser ihre Anliegen vorzubringen oder vom Kaiser zu verschiedenen Themen befragt, gelobt, aber auch getadelt zu werden.
Eine Folge der Satire-Show.
(ORF)



Seitenanfang
1:35
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:15
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)



Seitenanfang
2:35
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Masuren (1/2)

In der fernen Heimat

Eine Reise mit Wolf von Lojewski

Ganzen Text anzeigen
Gemeinsam vor dem wieder aufgebauten Schloss in Galiny sitzen zwei befreundete Familien: Udo Graf zu Eulenburg mit Frau und Sohn und die polnische Familie Powiska. Der eine ist Kosmetikfabrikant und heute der Besitzer des Schlosses, der andere wäre der Besitzer gewesen, ...

Text zuklappen
Gemeinsam vor dem wieder aufgebauten Schloss in Galiny sitzen zwei befreundete Familien: Udo Graf zu Eulenburg mit Frau und Sohn und die polnische Familie Powiska. Der eine ist Kosmetikfabrikant und heute der Besitzer des Schlosses, der andere wäre der Besitzer gewesen, wenn Deutschland seine Nachbarn und die Welt nicht mit Krieg überzogen hätte. Der Pole brachte das Geld, der Deutsche seine Erinnerungen und die Geschichte des Schlosses ein, um das Gebäude zu retten. Im Herzen Masurens, in Nikolaiken, findet die gemeinsame Taufe eines deutschen und eines polnischen Kindes statt. Und in einem Gymnasium, das den Namen Marion Gräfin Dönhoffs trägt, lernen junge Polinnen und Polen Deutsch.
Der Fernsehjournalist Wolf von Lojewski hatte von seinen Eltern einst die Mahnung mit auf den Weg bekommen, nie seine Heimat aus den Augen zu verlieren. Nach vielen Jahren geht er nun auf die Reise in seine Vergangenheit und in die Gegenwart und Zukunft Masurens. Erste Etappe der zweiteiligen Reise.

Den zweiten Teil der Dokumentation "Masuren" zeigt 3sat im Anschluss, um 3.20 Uhr.


Seitenanfang
3:20
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Masuren (2/2)

Im russischen Grenzland

Eine Reise mit Wolf von Lojewski

Ganzen Text anzeigen
Die deutsche Sprache und das Erinnern an die Zeit, als Masuren deutsch gewesen ist, sind heute kein Tabu mehr. Nicht in Polen und nicht einmal nördlich der Grenze im heutigen Russland. Im russischen Verwaltungsgebiet Kaliningrad fahren Touristenführer mit deutschen ...

Text zuklappen
Die deutsche Sprache und das Erinnern an die Zeit, als Masuren deutsch gewesen ist, sind heute kein Tabu mehr. Nicht in Polen und nicht einmal nördlich der Grenze im heutigen Russland. Im russischen Verwaltungsgebiet Kaliningrad fahren Touristenführer mit deutschen Stadtplänen und Messtischblättern durch die Gegend und helfen Besuchern, das ehemalige Haus oder Gehöft ihrer Familien zu finden. Selbst in den staatlichen Hotels mit dem Charme aus sowjetischer Zeit liegen Plakate und Broschüren aus, die zum Heimattreffen der Gumbinner in Bielefeld oder der Kreisgemeinschaft Gerdauen in Rendsburg einladen. Im kleinen Städtchen Mragowo findet ein besonderes Fest statt: In malerischen Trachten ziehen Musik- und Tanzgruppen durch die Straßen. Es ist ein Heimattreffen von Polen, die heute noch verstreut in der Ukraine, in Weißrussland oder in Litauen leben. In Insterburg ist Nadirscha Adamovna zuhause, die gerade aus Kirgisien zugezogen ist. Auf dem Dachboden ihrer kleinen Wohnung fand sie einen Karton voller Feldpostbriefe.
Der Fernsehjournalist Wolf von Lojewski hatte von seinen Eltern einst die Mahnung mit auf den Weg bekommen, nie seine Heimat aus den Augen zu verlieren. Nun geht er auf die Reise in seine Vergangenheit und in die Gegenwart und Zukunft Masurens. Zweite Etappe der Reise.


Seitenanfang
4:05
Stereo-Ton16:9 Format

Der Dachstein

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
4:50
Stereo-Ton16:9 Format

Das Geschäft mit dem Glück

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
5:20
VPS 05:19

Stereo-Ton16:9 Format

Mount McKinley

(Wh.)


(ARD/BR)

Sendeende: 5:50 Uhr