Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 28. September
Programmwoche 40/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

(Wh.)


(ARD/RB)


6:30
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

neues

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:20
Stereo-Ton16:9 Format

10:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


Seitenanfang
10:30
Stereo-Ton16:9 Format

NDR Talk Show

Moderation: Barbara Schöneberger

Moderation: Hubertus Meyer-Burckhardt


Zwei Stunden spannende und anregende Unterhaltung mit Prominenten und anderen Menschen, die Schlagzeilen machen. Die Moderatoren Hubertus Meyer-Burckhardt und Barbara Schöneberger stellen Fragen zu persönlichen, beruflichen und aktuellen Themen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Great Barrier Reef, Australien

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Bodensee - Smaragd im Herzen Europas

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
14:15
Stereo-Ton16:9 Format

Vergessene Inseln

Mit dem Postboot im Südatlantik

Film von Walter Helfer

Ganzen Text anzeigen
Nur viermal im Jahr lädt die RMS St. Helena, das letzte Postboot Ihrer Britannischen Majestät, ihre Fracht im südenglischen Portland zur Auslieferung in die britischen Kronkolonie St. Helena im Südatlantik. Drei Inseln gehören Tausende Meilen vom Mutterland entfernt ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Nur viermal im Jahr lädt die RMS St. Helena, das letzte Postboot Ihrer Britannischen Majestät, ihre Fracht im südenglischen Portland zur Auslieferung in die britischen Kronkolonie St. Helena im Südatlantik. Drei Inseln gehören Tausende Meilen vom Mutterland entfernt zu dem vergessenen Außenposten des alten Empire: Ascension, St. Helena und Tristan da Cunha. Insgesamt beliefert die einzige Langstreckenfähre der Welt 5.000 Einwohner der Kronkolonie. Außer Post und Fracht nimmt die St. Helena auch Passagiere mit. Vor allem Saints, nach St. Helena heimkehrende Insulaner. Andere zivile Transportmittel zwischen den Inseln und dem Mutterland gibt es nicht. Zwölf Tage braucht das Schiff bis Georgetown, dem Hafen und größten Ort auf Ascension. Die Insel erinnert an eine Mondlandschaft. Es gibt dort einen Luftwaffenstützpunkt und geheime Satellitenstationen der USA, aber auch eine Bodenstation für Ariane-Raketen ist auf der Insel zu finden. Die Zeit scheint stehen geblieben: Stadtbild und Lebensrhythmus erinnern an das England der 1950er Jahre. Nach zwei Tagen erreicht die Post St. Helena, die Hauptinsel der Kronkolonie. Die Insel war Verbannungsort für Napoleon, der dort starb. 1.300 Meilen südlich von St. Helena ragt die dritte der Kroninseln, Tristan da Cunha, aus dem Südatlantik: ein gewaltiger Vulkan, der zuletzt 1961 ausbrach. Die 300 Bewohner sind eigentlich ein Clan, bestehend aus den sieben Familien, deren Vorfahren vor 200 Jahren dort hängen geblieben sind - eine kleine Gemeinschaft von Insulanern, die sich mit Trotz und Stolz dem grimmigen Wetter widersetzen.
Walter Helfer fuhr mit der RMS St. Helena in den Südatlantik und machte eine Entdeckungsreise in die Vergangenheit des Britischen Empires.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
15:00

Lamu

Sindbads Welt im Indischen Ozean

Film von Ebbo Demant

Ganzen Text anzeigen
Im Norden Kenias, fast an der Grenze zu Somalia, liegt vor der Küste die Insel Lamu - bis heute ein Geheimtipp vieler Afrikareisender. Wer nach Lamu kommt, fühlt sich in eine vergangene Welt versetzt. Die abgeschiedene Lage der Insel hat bewirkt, dass sich dort eine ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Im Norden Kenias, fast an der Grenze zu Somalia, liegt vor der Küste die Insel Lamu - bis heute ein Geheimtipp vieler Afrikareisender. Wer nach Lamu kommt, fühlt sich in eine vergangene Welt versetzt. Die abgeschiedene Lage der Insel hat bewirkt, dass sich dort eine einzigartige Kultur erhalten konnte, die einst die gesamte Ostküste Afrikas geprägt hat: die Swahili-Kultur. Seit über 1.000 Jahren waren Perser, Inder und Araber über das Meer gekommen und hatten sich dort mit afrikanischen Bantustämmen vermischt. Es entstanden blühende Städte, die einst zu den wirtschaftlichen und kulturellen Zentren der islamischen Welt zählten.
Der Film von Ebbo Demant zeigt die Schönheiten und Sehenswürdigkeiten von Lamu und erzählt die Geschichte der Swahili-Kultur.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

Tasmanien

Film von Friedrich Bohnenkamp

(aus der ARD-Reihe "Inseln")

Ganzen Text anzeigen
Die Australier nennen ihn liebevoll-ironisch ihren "Kühlschrank". Seine Bewohner sprechen zufrieden von der "abgelegenen Insel vor der Küste eines abgelegenen Kontinents": Tasmanien, kleinster australischer Bundesstaat, 2.500 Kilometer vom Südpol entfernt und klimatisch ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die Australier nennen ihn liebevoll-ironisch ihren "Kühlschrank". Seine Bewohner sprechen zufrieden von der "abgelegenen Insel vor der Küste eines abgelegenen Kontinents": Tasmanien, kleinster australischer Bundesstaat, 2.500 Kilometer vom Südpol entfernt und klimatisch an Mitteleuropa erinnernd. Die Tasmanier rühmen die unberührte Natur ihrer Heimat, schwärmen von der saubersten Luft auf dem Globus, exportieren Regenwasser und schwören, dort sei das Paradies. Natürlich hat der Fortschritt vor Tasmanien nicht Halt gemacht - aber kaum einer, der am Wochenende nicht Richtung Natur, in Richtung "Wilderness" verschwindet, was nicht länger als eine knappe Autostunde dauert. "No Worries" - keine Sorgen - ist hier mehr als nur eine Floskel: Trotz der höchsten Arbeitslosenrate in Australien genießen die Menschen ihr Leben. Wie der 73-jährige Jack Farrell. Seit über 40 Jahren zeltet er im Sommer mutterseelenallein auf Cat Island, einer kleinen Insel im Macquarie Harbour. Einmal pro Woche rudert er anderthalb Stunden zum Festland, verkauft die Eier seiner Hühner, kauft Zeitungen und rudert zurück. Die ehemalige Krankenschwester Andrea Cole züchtet Austern für die Luxusrestaurants in Sydney. Die Nachkommen der englischen Sträflinge, die im 19. Jahrhundert an das andere Ende der Welt deportiert wurden, haben einen eigenen Lebensstil entwickelt. Entspannter als "drüben", auf dem Festland Australien, und als in Europa - wenngleich die britischen Wurzeln Tasmaniens unverkennbar sind.
Ein Film über das Leben in Tasmanien.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

einfachluxuriös - zwei Frauen unterwegs

Costa Rica

Mit Monika Schärer und Sandra Studer

Ganzen Text anzeigen
Jeweils zwei Frauen reisen zu Tourismusdestinationen weltweit. Während eine der beiden im Luxus schwelgt, reist die andere auf einfache Weise ohne großen Komfort.
Costa Rica - die "reiche Küste" - ist nicht nur berühmt für seine Natur. Das schmale Land zwischen ...

Text zuklappen
Jeweils zwei Frauen reisen zu Tourismusdestinationen weltweit. Während eine der beiden im Luxus schwelgt, reist die andere auf einfache Weise ohne großen Komfort.
Costa Rica - die "reiche Küste" - ist nicht nur berühmt für seine Natur. Das schmale Land zwischen Karibik und Pazifik ist auch eine Oase der politischen Stabilität in Zentralamerika. Die Haupteinnahmen von Costa Rica stammen aus dem Tourismus und aus dem Export von Kaffee und Bananen. Über 25 Prozent der Bodenfläche stehen unter Naturschutz. Die Costa Ricaner haben aus ihrem kleinen Land ein Traumziel gemacht für Naturfreunde, für Abenteurer und Wasserratten. Monika Schärer ist diesmal als Luxusreisende unterwegs und sieht zum ersten Mal in ihrem Leben farbenprächtige Aras, im Carara Nationalpark. Dort unternimmt sie auch eine Bootsfahrt auf dem Rio Tárcoles, dem krokodilreichsten Fluss weit und breit. Im Zentraltal besucht Monika Schärer Otto Klöti und erfährt, wie aus einem ehemaligen Bauernsohn aus Bubikon einer der einflussreichsten Kaffeeproduzenten wurde. Sandra Studer reist mit dem Rucksack die pazifische Küste entlang. Im Touristenort Jaco lernt sie in einem Surfcamp für Frauen von der jungen Maria Del Mar das Wellenreiten. Im Naturpark auf der Halbinsel Osa schnorchelt sie mit Haien und wird auf dem Rückweg von Delfinen begleitet. Augustin Corrales weiht Sandra Studer in die Wunderwelt der exotischen Zierpflanzen ein und ihre Landlady, Doña Rosa, entpuppt sich als engagierte Mitbegründerin einer ökologischen Frauenkooperative. Gemeinsam besuchen Sandra Studer und Monika Schärer "pequeña helvecia". So nennt Franz Ulrich sein eigenwilliges Projekt am Arenalsee. Er verwirklicht sich seinen letzten Traum in Costa Rica: eine Touristenattraktion mit echtem Schweizer Braunvieh, einer Nachbildung der Kapelle von Hergiswil und einer Bergbahn. Zum Abschluss der Reise hangeln sich die beiden abenteuerlustigen Frauen an Drahtseilen durch den Dschungel - von Baum zu Baum. "Canopy" heißt das Spektakel.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Natur im Garten

Moderation: Karl Ploberger

Ganzen Text anzeigen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstriert in Privatgärten, wie mit ...
(ORF)

Text zuklappen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstriert in Privatgärten, wie mit möglichst wenig Aufwand ein Garten optimal versorgt werden kann. Prachtvolle Ergebnisse von bewusster Gartenarbeit sind in der "Vorher-nachher"-Rubrik zu bestaunen.
(ORF)


Seitenanfang
17:40
Stereo-Ton

Lebens(t)räume

Wohnen mit allen Sinnen

Maximale Privatsphäre

Präsentiert von Robert Reumann

Ganzen Text anzeigen
"Lebens(t)räume" stellt außergewöhnliche Wohnobjekte vor, die oft in jahrelanger Arbeit umgesetzt wurden. Dabei dreht sich alles um qualitätsvolles, komfortables, individuelles und trotzdem bezahlbares Wohnen.
Im Mittelpunkt dieser Folge steht ein Passivhaus aus ...
(ORF)

Text zuklappen
"Lebens(t)räume" stellt außergewöhnliche Wohnobjekte vor, die oft in jahrelanger Arbeit umgesetzt wurden. Dabei dreht sich alles um qualitätsvolles, komfortables, individuelles und trotzdem bezahlbares Wohnen.
Im Mittelpunkt dieser Folge steht ein Passivhaus aus Beton und Holz, in das Feng-Shui-Elemente integriert wurden. Es steht in St. Martin auf dem Land.
(ORF)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Papa ist tot

Film von Patrick Waldmann und Martin Pahl

Ganzen Text anzeigen
Kathrins, 13, und Hannas, 7, Vater Harald ist vor vier Monaten im Alter von 44 Jahren plötzlich und völlig unerwartet gestorben. Ein tiefer Schock für die beiden. Jetzt besuchen sie ein Trauerseminar für Kinder, die einen Elternteil verloren haben. Der Austausch mit ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Kathrins, 13, und Hannas, 7, Vater Harald ist vor vier Monaten im Alter von 44 Jahren plötzlich und völlig unerwartet gestorben. Ein tiefer Schock für die beiden. Jetzt besuchen sie ein Trauerseminar für Kinder, die einen Elternteil verloren haben. Der Austausch mit anderen Jugendlichen mit ähnlichem Schicksal gibt ihnen Kraft und Mut. Erstmals können sie ihre Gefühle in Worte fassen. Ihre Mutter Anke, 41, hat größere Schwierigkeiten, die Situation zu bewältigen, sie findet kaum Raum und Zeit zu trauern. Sie muss den gesamten familiären Zusammenhang und das wirtschaftliche Leben neu organisieren. Ihre größte Sorge gilt den Kindern. Kann sie ihnen den nötigen Halt geben? Trotz allem finden sich auch immer wieder positive Lichtblicke, Kathrin feiert ihre Konfirmation und findet in ihrer Freundin eine Vertraute. Anke kann die wirtschaftliche Situation meistern und beginnt langsam, wieder im Alltag Fuß zu fassen. Eine unerwartete Wendung stellt die Familie vor neue Herausforderungen, die sie jetzt bewältigen muss.
Patrick Waldmann und Martin Pfahl haben die Familie über einen Zeitraum von acht Monaten begleitet.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

- Weltreise
Welche Rolle spielt der Transport bei den Waren aus Fernost?
- Schiffsreise
Welchen Dreck machen die großen Luxusliner?
- Urlaubsreise
"Wie oft" und "wie lange" ist wirklich erholsam?


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn

Postpolitische Party - die Wahl als Kunstwerk


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die großen Kriminalfälle (4/4)

"Dagobert" - Der Kaufhauserpresser

Film von Sven Ihden und Roland May

Ganzen Text anzeigen
Am 25. Mai 1988 explodiert im Berliner KaDeWe eine Bombe. Kurz danach geht ein Erpresserschreiben ein. Der Bombenleger fordert 500.000 DM, sonst würden bei neuen Anschlägen auch Menschen sterben. Das Geld soll auf sein Kommando hin aus einer fahrenden S-Bahn geworfen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Am 25. Mai 1988 explodiert im Berliner KaDeWe eine Bombe. Kurz danach geht ein Erpresserschreiben ein. Der Bombenleger fordert 500.000 DM, sonst würden bei neuen Anschlägen auch Menschen sterben. Das Geld soll auf sein Kommando hin aus einer fahrenden S-Bahn geworfen werden. So beginnt einer der längsten und spektakulärsten Erpressungsfälle in der deutschen Kriminalgeschichte. Sechs Jahre lang werden sich "Dagobert", wie der Täter bald genannt wird, und die Polizei in Berlin und Hamburg ein riskantes Katz-und-Maus-Spiel liefern - beobachtet von einer Öffentlichkeit, deren Sympathie ganz dem gewitzten und intelligenten Verbrecher gehört, der die Polizei so lange an der Nase herumführt. Doch für "Dagobert", der mit richtigem Namen Arno Funke heißt, ist die Erpressung kein Spiel, er will damit einen Teufelskreis durchbrechen, in den er durch seine Krankheit geraten ist. Jahrelang hat er Lösungsmitteldämpfe eingeatmet, das hat bei ihm zu schweren Depressionen geführt. Er denkt an Selbstmord. Die Erpressung ist für ihn ein verzweifelter Versuch, seinem Leben eine Wende zu geben. Der KaDeWe-Coup gelingt. Funke hat gelernt: Verbrechen lohnt sich. Als das Geld ausgegeben ist, versucht er es noch einmal, diesmal in einem Hamburger Kaufhaus. Die Polizei erkennt seine Handschrift und weiß, wenn es ihm auch diesmal gelingt, dann wird er immer wieder zuschlagen. Zwei Sonderkommissionen werden gebildet, in Hamburg und in Berlin. Mit einem Großaufgebot an Beamten versucht die Polizei "Dagobert" bei einer der 30 Geldübergabeversuche zu schnappen - vergeblich. Es ist ein riskantes Spiel, denn keiner weiß, ob der Erpresser das nächste Mal ernst macht und mit seinen Bomben auch Menschen tötet oder verletzt. Am 22. April 1994 bringt die Überwachung der Berliner Telefonzellen schließlich den entscheidenden Erfolg. "Dagobert" wird gefasst.
Der Film von Sven Ihden und Roland May verfolgt die Geschichte der Ermittlungen im Fall "Dagobert".
(ARD/SWR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod (1/3)

Die Bastian Sick-Schau

Mit den Gästen: Jochen Busse, Susanne Pätzold
und Michael Müller

Ganzen Text anzeigen
Nachdem der Journalist und Bestseller-Autor Bastian Sick mit seiner witzigen Mischung aus Lesung, Deutschstunde und Grammatik-Comedy seit Längerem schon die größten Hallen füllt, bekam Deutschlands bekanntester Sprachpfleger auch seine eigene Fernsehshow: "Die Bastian ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Nachdem der Journalist und Bestseller-Autor Bastian Sick mit seiner witzigen Mischung aus Lesung, Deutschstunde und Grammatik-Comedy seit Längerem schon die größten Hallen füllt, bekam Deutschlands bekanntester Sprachpfleger auch seine eigene Fernsehshow: "Die Bastian Sick-Schau" zeigt das Beste aus seinen Bühnenprogrammen, kombiniert mit Sketchen, hochkarätigen Gästen und einem kleinen Deutsch-Quiz. Wer oder was ist eigentlich der "Wemsing-Fall", was versteht man unter einem "Rattenstuhl" oder gibt es tatsächlich "Kalbsbrust von der Schweinelende"? Bastian Sick kennt die Antworten und weiß sie äußerst unterhaltsam zu präsentieren.
3sat zeigt drei Folgen der 2008 entstandenen "Bastian Sick-Schau".

Die weiteren zwei Folgen von "Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod" zeigt 3sat montags, um 21.00 Uhr.

(ARD/WDR)


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Chips auf dem Acker

Die nächste Agrarrevolution

Film von Annika Schipke und Alexander Schlichter

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Ein riesiger Mähdrescher fährt präzise eine schnurgerade Linie bis zum Horizont. Ein Computer lenkt die Maschine, nebenan auf dem Feld huschen kleine Feldroboter durch die Reihen und entfernen das Unkraut auf dem Acker. Am Wegesrand stehen Transportfahrzeuge, die auf ...

Text zuklappen
Ein riesiger Mähdrescher fährt präzise eine schnurgerade Linie bis zum Horizont. Ein Computer lenkt die Maschine, nebenan auf dem Feld huschen kleine Feldroboter durch die Reihen und entfernen das Unkraut auf dem Acker. Am Wegesrand stehen Transportfahrzeuge, die auf ein Signal des Mähdreschers warten und dann vollautomatisch herbeieilen, um den Weizen aufzunehmen und zum Lager zu bringen. Die Fahrzeuge werden mit Wasserstoff angetrieben, der mit Strom aus großen Solarkollektoren auf dem Hof produziert wird. Der Landwirt steuert dies alles vom Rechner im Büro. Eine Vision? Wer weiß, wie lange noch. Denn die Landwirtschaft der Zukunft soll ertragreicher produzieren, schon heute stehen Landwirte im harten Konkurrenzkampf auf einem globalen Markt. Nur der Landwirt, der stetig seinen Profit steigern und hohe Qualität bei geringen Kosten produzieren kann, wird langfristig wirtschaftlich überleben. Die Ertragssteigerung in der Landwirtschaft ist zugleich eine der größten Herausforderungen der gesamten Menschheit. Denn weltweit wird die Nachfrage nach Lebensmitteln rasant steigen. 2050 rechnen Experten mit einer Bevölkerung von neun Milliarden Menschen, das sind drei Milliarden Menschen mehr als heute. Und gleichzeitig werden die landwirtschaftlich nutzbaren Flächen durch die Folgen der Klimaerwärmung schrumpfen. Extremwetterlagen wie Dürren und Stürme bedrohen die Erträge. Dazu werden Ressourcen wie Wasser, Dünger und Treibstoff knapper und somit teurer.
"hitec: Chips auf dem Acker" berichtet über die nächste Agrarrevolution.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Kreuz & Quer: Buddha bevorzugt!

Porträt einer österreichischen Nonne

Film von Gundi Lamprecht

Ganzen Text anzeigen
"Marriage finished!" - das ist der Wortlaut einer E-Mail, die Sabine Arzt-Januschke nur wenige Wochen nach ihrer Hochzeit ihrem Ehemann schickte. Der Grund ihrer Entscheidung ist nicht alltäglich: Die Wienerin hatte sich entschlossen, ihr Leben ganz dem Dharma, der Lehre ...
(ORF)

Text zuklappen
"Marriage finished!" - das ist der Wortlaut einer E-Mail, die Sabine Arzt-Januschke nur wenige Wochen nach ihrer Hochzeit ihrem Ehemann schickte. Der Grund ihrer Entscheidung ist nicht alltäglich: Die Wienerin hatte sich entschlossen, ihr Leben ganz dem Dharma, der Lehre Buddhas, zu widmen, sich dem tibetischen Buddhismus hinzugeben und buddhistische Nonne zu werden. Das liegt nun 13 Jahre zurück. Heute heißt Sabine Arzt-Januschke Gelongma Lama Palmo und ist eine der höchsten weiblichen Würdenträgerinnen des Buddhismus weltweit. Und sie ist die erste und einzige westliche buddhistische Priesterin in Österreich. Abwechselnd lebt die heute 39-jährige ehemalige Journalistin in ihrem indischen Mutterkloster Sherabling und in Österreich. Als "Lama" - also als spirituelle Lehrerin - begleitet sie vor allem Menschen aus Österreich, die ihre religiöse Heimat im tibetischen Buddhismus gefunden haben. Die buddhistische Nonne aus Österreich wurde im Männerkloster Sherabling in Nordindien ausgebildet. Mehr als 750 Mönche aus der ganzen Himalajaregion wohnen und studieren dort. Um in diesem Männerkloster ausgebildet zu werden, brauchte Sabine Arzt-Januschke - wie alle anderen Frauen auch - eine spezielle Erlaubnis. Für Frauen ist es auch im Buddhismus immer noch schwierig, dieselbe Ausbildung wie Männer zu bekommen. Nicht zuletzt deshalb plant Gelongma Lama Palmo, in Österreich ein buddhistisches Frauenkloster zu eröffnen.
Die Reportage begleitet Gelongma Lama Palmo und ihre österreichischen Schülerinnen und Schüler nach Indien und beleuchtet den Werdegang der buddhistischen Nonne.
(ORF)


Seitenanfang
23:00
Stereo-Ton16:9 Format

Kreuz & Quer: Sieben Jahre Shaolin

Film von Niels Folta

Moderation: Doris Appel

Ganzen Text anzeigen
In den letzten 500 Jahren gab es lediglich fünf "Nicht-Chinesen", die Einlass in den inneren Kreis des Shaolin-Ordens fanden. Nur einer von ihnen, der Leipziger Christoph S., hielt es unter den extremen Bedingungen länger als sechs Monate aus. Seit nunmehr sieben Jahren ...
(ORF)

Text zuklappen
In den letzten 500 Jahren gab es lediglich fünf "Nicht-Chinesen", die Einlass in den inneren Kreis des Shaolin-Ordens fanden. Nur einer von ihnen, der Leipziger Christoph S., hielt es unter den extremen Bedingungen länger als sechs Monate aus. Seit nunmehr sieben Jahren lebt er im weltberühmten Shaolin-Kloster in der chinesischen Provinz Henan. Minus 25 Grad im Zimmer, zwölf Stunden Kampf- und Meditationstraining, strenge Regeln und Verzicht bestimmen sein Leben. Shan Li, wie die Chinesen Christoph S. nennen, ist Teil dieses magischen Orts, der sich als Ursprung der chinesischen Heilkunde, Philosophie und Religion versteht.
Der Film stellt Shan Lis Alltag vor.
(ORF)


Seitenanfang
23:55
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:25
16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)



Seitenanfang
1:25
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:05
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)




Seitenanfang
2:55
Stereo-Ton16:9 Format

Kreuz & Quer: Buddha bevorzugt!

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
3:30
Stereo-Ton16:9 Format

Kreuz & Quer: Sieben Jahre Shaolin

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
4:25
Stereo-Ton

Pilgerreise zum Herzen Tibets

Film von Olina Lorencova

Ganzen Text anzeigen
Tibet - das verbotene Königsreich: 1949 proklamiert Mao Tse-tung die kommunistische Volksrepublik China. Noch im selben Jahr marschieren chinesische Truppen in Tibet ein. Die alte Kultur soll systematisch ausgelöscht werden. Nach Angaben der tibetischen Exilregierung ...

Text zuklappen
Tibet - das verbotene Königsreich: 1949 proklamiert Mao Tse-tung die kommunistische Volksrepublik China. Noch im selben Jahr marschieren chinesische Truppen in Tibet ein. Die alte Kultur soll systematisch ausgelöscht werden. Nach Angaben der tibetischen Exilregierung fanden 1,2 Millionen Tibeter den Tod, viele Klöster wurden zerstört. Doch der tibetische Buddhismus überlebte. Der Dalai Lama gründete 1959 in Indien eine Exilregierung. Einige der bekanntesten tibetischen Klöster wurden dort wieder aufgebaut.
Die Dokumentation von Olina Lorencova begleitet eine internationale Pilgergruppe auf ihrer Reise zum Herzen des buddhistischen Tibets. Ausgangspunkt ist der 1.500 Jahre alte Jokhang-Tempel in Lhasa, eine der bedeutendsten Gebetsstätten Asiens, den die Chinesen während der Kulturrevolution als Schweineschlachthaus nutzten. Die Reise endet im Kloster Kopan in Kathmandu, einem Nachbau eines zerstörten tibetischen Klosters.


Seitenanfang
5:10

Franz Marc

Entwurf zu einer neuen Welt

Film von Werner Raeune

Ganzen Text anzeigen
Seine Bilder sind als Postkarten und Poster längst Allgemeingut: Franz Marc (1880 - 1916) zählt nicht nur zu den populärsten deutschen Malern des 20. Jahrhunderts. Der Mitbegründer der legendären Künstlergruppe "Blauer Reiter" gehört auch zu den wichtigsten ...

Text zuklappen
Seine Bilder sind als Postkarten und Poster längst Allgemeingut: Franz Marc (1880 - 1916) zählt nicht nur zu den populärsten deutschen Malern des 20. Jahrhunderts. Der Mitbegründer der legendären Künstlergruppe "Blauer Reiter" gehört auch zu den wichtigsten Wegbereitern der Moderne.
Werner Raeune begibt sich auf Spurensuche. In und um München sucht er die Orte von Franz Marcs Leben und Wirken auf, spürt Marcs Motiven nach. In Verdun, wo der Maler 1916 im Ersten Weltkrieg fiel, endet der Film.


Seitenanfang
5:40
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.