Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 25. September
Programmwoche 39/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:35
Stereo-Ton16:9 Format

Felix und die wilden Tiere

Nala - die Geschichte einer Wal-Mama

Ganzen Text anzeigen
Der Biologe und Tierfilmer Felix Heidinger reist rund um die Welt, berichtet über Tiere in der Wildnis und weist auf besondere Artenschutzaktionen hin.
Felix Heidinger berichtet diesmal vom Eintreffen der Buckelwale in der Hervey Bay an der Ostküste Australiens. Die ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Der Biologe und Tierfilmer Felix Heidinger reist rund um die Welt, berichtet über Tiere in der Wildnis und weist auf besondere Artenschutzaktionen hin.
Felix Heidinger berichtet diesmal vom Eintreffen der Buckelwale in der Hervey Bay an der Ostküste Australiens. Die Wale kommen mit ihren Jungen aus warmen, äquatornahen Gewässern und sind auf dem Weg in die sommerliche Antarktis, wo sie besonders reiche Fischgründe vorfinden. Alljährlich legen die riesigen Meeressäuger auf ihrer langen Reise über die südliche Erdhälfte einige Wochen Rast im ruhigen Wasser der Hervey Bay ein. Am Eingang der Bucht werden die Tiere bereits von Trish und Wally Franklin, einem Walforscher-Ehepaar, erwartet. Seit Jahrzehnten machen sie Fotos von allen eintreffenden Walen und fischen große Hautschuppen der Tiere für genetische Untersuchungen aus dem Wasser. Es geht ihnen darum, den Bestand der Buckelwale aufzuzeichnen, jedes Tier individuell zu bestimmen und durch DNA-Analysen die Verwandtschaft der Wale untereinander zu klären. Der Liebling der Franklins ist eine Wal-Kuh, der sie den Namen Nala gegeben haben. Sie kennen Nala seit 18 Jahren. Sie war ihnen gleich aufgefallen, weil sie ihre Jungen besonders fürsorglich bemuttert. Doch in diesem Jahr lässt Nala auf sich warten.
(ARD/BR)


7:05
Stereo-Ton

Willi wills wissen

Was glaubt man, wenn man jüdisch ist?

Ganzen Text anzeigen
Die richtigen Fragen stellen, das ist die Stärke des Journalisten und Pädagogen Helmar Willi Weitzel, genannt Willi. In der Serie "Willi wills wissen" macht er sich auf den Weg, um zu einem Thema möglichst viel zu erfahren.
In Deutschland leben ungefähr 105.000 ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die richtigen Fragen stellen, das ist die Stärke des Journalisten und Pädagogen Helmar Willi Weitzel, genannt Willi. In der Serie "Willi wills wissen" macht er sich auf den Weg, um zu einem Thema möglichst viel zu erfahren.
In Deutschland leben ungefähr 105.000 Menschen jüdischen Glaubens. Willi will herausfinden, was es bedeutet, jüdisch zu sein. In einer Synagoge zeigt ihm Rabbi Diskin die Tora, das wichtigste Schriftstück der Juden. Die Tora ist aber kein Buch, sondern eine Rolle aus Pergament, die mit zwei Holzstäben bewegt wird. Jeder der 304.805 hebräischen Buchstaben darin ist handgeschrieben. Wer die 613 Ge- und Verbote, die in der Tora enthalten sind, befolgt, hält sich auch an bestimmte Speisegesetze. Gegessen und getrunken werden darf nur, was "koscher" ist. Was das genau bedeutet, erfährt Willi im Supermarkt von Zeef. Auch Schokoriegel tragen ein "Koscher-Siegel". Dann trifft Willi Charlotte Knobloch. Neben ihren vielen Ämtern ist sie seit Juni 2006 auch Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland. Von ihr erfährt der Reporter, wie viele Menschen jüdischen Glaubens während des Dritten Reichs ermordet wurden und wie sie diese Zeit erlebt hat. Einer der wichtigsten Tage im Leben eines jüdischen Jungen ist der Tag seiner Bar Mitzwah. Bar Mitzwah bedeutet so viel wie "Sohn des Gebotes". Ab der Bar Mitzwah, die in der Synagoge gefeiert wird, ist ein Junge im religiösen Sinn volljährig. Für den 13-jährigen Kevin ist es heute soweit, und Willi darf dabei sein.
(ARD/BR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Beckmann



Reinhold Beckmann lädt zu einem Gespräch mit hochkarätigen Prominenten aus Gesellschaft, Politik, Kultur und Sport ein. Der Moderator empfängt neben prominenten Gästen auch Menschen, die nicht im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche Lebensgeschichte haben.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext UntertitelGebärdensprache

Sehen statt Hören

Magazin für Hörgeschädigte mit Untertiteln

und Gebärdensprache

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin bereitet Informationen aus allen gesellschaftlichen Bereichen, von Arbeitswelt über Kultur bis hin zu politischen und behindertenspezifischen Themen für Hörbehinderte auf. Die Beiträge des Magazins werden durch Gebärdensprache und Untertitel für ...
(ARD/BR/WDR)

Text zuklappen
Das Magazin bereitet Informationen aus allen gesellschaftlichen Bereichen, von Arbeitswelt über Kultur bis hin zu politischen und behindertenspezifischen Themen für Hörbehinderte auf. Die Beiträge des Magazins werden durch Gebärdensprache und Untertitel für Schwerhörige und Ertaubte verständlich gemacht.
(ARD/BR/WDR)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Pfarrer auf der Wiesn

Seelsorge zwischen Achterbahn und Zirkuszelt

Film von Angela Graas

Ganzen Text anzeigen
Der eine joggt um sechs Uhr morgens über die Theresienwiese, der andere putzt im Hippodrom-Zelt seine Klarinette, die "Frida" heißt. Beide sind Pfarrer beim Wiesn-Gottesdienst für die Wirte, Schausteller und ihre Familien auf dem Oktoberfest. Es ist eine besondere ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Der eine joggt um sechs Uhr morgens über die Theresienwiese, der andere putzt im Hippodrom-Zelt seine Klarinette, die "Frida" heißt. Beide sind Pfarrer beim Wiesn-Gottesdienst für die Wirte, Schausteller und ihre Familien auf dem Oktoberfest. Es ist eine besondere Gemeinde, die es gewohnt ist, auf der Bühne zu stehen und der Welt ein lachendes Gesicht zu zeigen. Die Seelsorger zwischen Achterbahn und Zirkuszelt wissen das und reagieren entsprechend mit Fantasie, Humor und Toleranz. Der katholische Pfarrer Ernst Heller betreut die "fahrende Gemeinde" in der Schweiz, sein evangelischer Kollege Horst Heinrich Schausteller und Zirkusleute zwischen Garmisch-Partenkirchen und Düsseldorf. Die Geschichten, die sie erleben, sind ungewöhnlich und berührend zugleich. Zum Beispiel die des jungen Artisten, der plötzlich ums Leben kommt, und dessen Freunde und Verwandte nun völlig ratlos sind. Oder die Geschichte des Popcorn-Verkäufers, der die Menschen so gern bekehren würde. Ein kleiner Familienzirkus kämpft ums Überleben - ob der Pfarrer helfen kann? Bei der bunten Gemeinde sind Fingerspitzengefühl und Einfallsreichtum gefragt, wenn es um die Gestaltung der religiösen Familienfeste geht. So taufen die Wiesnpfarrer Kinder auch einmal auf dem Riesenrad und feiern Hochzeit im Zirkuszelt. Beide engagieren sich für neue Ideen innerhalb ihrer Kirche, beide haben mit Kritik zu kämpfen.
Der Film von Angela Graas begleitet die beiden Wiesn-Seelsorger in ihrem Alltag.
(ARD/BR)


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Treffpunkt Prag

Impressionen aus der Moldau-Metropole

Film von Renate Lieberenz

Ganzen Text anzeigen
Die Karlsbrücke in Prag ist eine der ältesten und wohl schönsten Brücken in Europa. Sie ist der Ausgangspunkt für einen Spaziergang durch die tschechische Hauptstadt. Er führt weiter zum Denkmal und Museum von Bedrich Smetana, zum Tschechischen Nationaltheater und ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Die Karlsbrücke in Prag ist eine der ältesten und wohl schönsten Brücken in Europa. Sie ist der Ausgangspunkt für einen Spaziergang durch die tschechische Hauptstadt. Er führt weiter zum Denkmal und Museum von Bedrich Smetana, zum Tschechischen Nationaltheater und dem ehemals deutschen Ständetheater. Dort wurden unter anderem Mozarts "Prager Sinfonie" und seine Oper "Don Giovanni" uraufgeführt. Die älteste Gasse Prags und das Jüdische Viertel sind die nächsten Ziele.
Der Film von Renate Lieberenz stellt die historische Innenstadt des "Goldenen Prags" vor. Auf ihrem Weg trifft Renate Lieberenz Bewohner der tschechischen Hauptstadt, unter anderen die Schriftstellerin Lenka Reinerová, den Galeristen Jiri Vestka, den Direktor des Nationaltheaters und einen Prager Musikstudenten.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Bilderbuch: Usedom und Wollin

Film von Karin Reiss

Ganzen Text anzeigen
Die beiden Inseln Usedom und Wollin an der Ostseeküste sind seit 1945 deutsch-polnisches Grenzland. Der östliche Zipfel Usedoms mit der Stadt Swinemünde und die Insel Wollin gehören zu Polen. Nach der politischen Wende beginnt man auf beiden Seiten der Grenze, sich ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Die beiden Inseln Usedom und Wollin an der Ostseeküste sind seit 1945 deutsch-polnisches Grenzland. Der östliche Zipfel Usedoms mit der Stadt Swinemünde und die Insel Wollin gehören zu Polen. Nach der politischen Wende beginnt man auf beiden Seiten der Grenze, sich aneinander anzunähern. Die unterschiedliche Sprache ist ein großes Hindernis, doch inzwischen gibt es erste Projekte, Kinder zweisprachig zu erziehen. In Swinemünde setzt sich besonders der Journalist Michael Barkas dafür ein. Seit zwei Jahren bringt er seinen Sohn in einen deutschen Kindergarten nach Ahlbeck. Früher war alles, was die Polen an Deutschland erinnerte, tabu. Heute ist man in der Stadt Swinemünde stolz auf die alte Pracht der deutschen Bäderarchitektur. Auch das Seebad Misdroy auf Wollin will wieder die "Badewanne der Berliner" werden. Keine Grenzen kennt der Naturschutz auf Usedom und Wollin. Dirk Weichbrodt vom deutschen Naturpark Usedom spricht polnisch und hat beste Beziehungen zum Nationalpark Wollin. Gemeinsam sorgt man sich um den Erhalt von Seeadlern, Uhus und Wisenten. Mehr als ein Fünftel der Insel Wollin steht unter Naturschutz. Das ist ihr besonderer Reiz: kilometerlange weiße Strände, fast unbebaut und menschenleer, große Wälder mit Seen und Schilfinseln im Swinedelta, die ein Eldorado für Seevögel sind.
"Bilderbuch: Usedom und Wollin" stellt die Inseln und ihre Bewohner vor.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
14:00
schwarz-weiss monochrom

Anastasia, die letzte Zarentocher

Spielfilm, BRD 1956

Darsteller:
Anna AndersonLilli Palmer
Cleb BotkinIvan Desny
Prinzessin KatharinaEllen Schwiers
Mrs. StevensSusanne von Almassy
Frau von Rathleff-KeilmannKäthe Braun
u.a.
Regie: Falk Harnack

Ganzen Text anzeigen
Im Jahr 1920 wird eine unbekannte 24-Jährige nach einem Selbstmordversuch aus dem Berliner Landwehrkanal gefischt. Da sie keine Papiere hat und auf Fragen keine Antwort gibt, weist man sie in die Irrenanstalt Dallendorf ein. Eine Mitpatientin glaubt in der jungen Frau die ...
(ARD)

Text zuklappen
Im Jahr 1920 wird eine unbekannte 24-Jährige nach einem Selbstmordversuch aus dem Berliner Landwehrkanal gefischt. Da sie keine Papiere hat und auf Fragen keine Antwort gibt, weist man sie in die Irrenanstalt Dallendorf ein. Eine Mitpatientin glaubt in der jungen Frau die Zarentochter Anastasia Romanowa zu erkennen - die offenbar als Einzige die Ermordung der Zarenfamilie im Jahr 1918 überlebte. Die russischen Emigranten in Berlin wittern eine Chance, um an 25 Millionen Goldrubel zu kommen, die der Zar auf der Bank von England deponierte, und erkennen Anastasia an. Tatsächlich kann die junge Frau über sehr intime Details des Hoflebens berichten - doch diese standen auch ausführlich in der Klatschpresse. Die in Kopenhagen lebende Zarenmutter Maria Feodorowna und auch die Großfürstin Olga, eine Schwester des Zaren, bezeichnen Anastasia als Schwindlerin. Diese gerät in ein Ränkespiel aus politischen und finanziellen Interessen. Vorübergehende Ruhe findet sie auf dem Sitz des Herzogs von Leuchtenberg, wo sie ihren Jugendfreund Gleb Botkin trifft. Sie folgt seiner Einladung nach New York, von wo aus es ihr gelingt, das Vermögen der Romanows auf der Bank von England zu blockieren. Die Romanow-Erben bieten ihr schließlich viel Geld an, damit sie auf die Anerkennung als Zarentochter verzichtet - doch Anastasia weigert sich.
Im Gegensatz zur zeitgleich entstandenen US-Produktion "Anastasia" mit Ingrid Berman in der Titelrolle basiert Falk Harnacks vielschichtiges Porträt auf zahlreichen Dokumenten, Gerichts- und Polizeiakten sowie eidesstattlichen Erklärungen und hält sich dichter an die Fakten. Lilli Palmer besticht durch ihre zurückhaltende Darstellung der labilen Frau, von der man nicht wusste, ob sie tatsächlich die letzte Zarentochter oder eine begnadete Hochstaplerin war. Erst nach ihrem Tod im Jahr 1984 konnten Biologen mit Hilfe einer genetischen Analyse nachweisen, dass die vermeintliche Anastasia keine Romanow war.
(ARD)


Seitenanfang
15:40
Stereo-Ton16:9 Format

Russlands Nordwesten

Von St. Petersburg auf die Kola-Halbinsel

Film von Ute Werner

Ganzen Text anzeigen
Die Reise von St. Petersburg auf die Kola-Halbinsel ist eine Reise in eine ferne Welt. Sie führt von der wohl europäischsten aller russischen Städte in das über 1.000 Kilometer entfernt liegende Gebiet Murmansk nördlich des Polarkreises, von der Weltstadt in die Taiga ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Die Reise von St. Petersburg auf die Kola-Halbinsel ist eine Reise in eine ferne Welt. Sie führt von der wohl europäischsten aller russischen Städte in das über 1.000 Kilometer entfernt liegende Gebiet Murmansk nördlich des Polarkreises, von der Weltstadt in die Taiga und Tundra. Taucht man ein in den "Bauch" von "Pitter", in den Markt "Apraksin Dwor" oder in die Tiefen der Metro, ist man mitten im Leben - und zugleich in der Geschichte dieser außergewöhnlichen Stadt, diesem gigantischen Komplex historischer Monumentalbauten. Ein gewaltiger Kraftakt war auch die Besiedlung der Kola-Halbinsel, die mit der industriellen Ausbeutung der Bodenschätze seit den 1930er Jahren einherging. In Montschegorsk arbeitet ein Großteil der Bevölkerung noch immer im Nickelwerk, das einerseits für sauren Regen und eine Schneise gespenstisch zerstörter Natur verantwortlich ist, andererseits aber für Wohlstand sorgt. Wenige Kilometer von der Stadt entfernt kann man eine Natur entdecken, in der die Eiszeit erst kürzlich zu Ende gegangen zu sein scheint.
Ute Werner reist quer durch Russland. Auf ihrer Auto- und Eisenbahnreise in den Norden des Landes macht sie auch einen Umweg in Richtung Osten, in das Gebiet Vologda.
(ARD/SR)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

ZDF-History

mit Guido Knopp

Mythos Ufo - Das Geheimnis der "Area 51"


Die Sendung greift zeitgeschichtliche Themen auf - vom "Stammbaum Adolf Hitlers" über den "Mordfall John Lennon" bis zu den "Sieben größten Lügen der Geschichte".


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Zapp

Das Medienmagazin


Das Magazin "Zapp" beobachtet, hinterfragt, erklärt und bewertet die aktuelle Medienberichterstattung und informiert über die komplexen Zusammenhänge innerhalb der Medienlandschaft. Die Rubrik "Durchgezappt" fasst Medienmeldungen oder Medienereignisse in Kürze zusammen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
VPS 17:59

Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit extra: Die Qual der Wahl - Wahlspots

aus 60 Jahren Bundesrepublik

Film von Frank Diederichs

Mit Claus Kleber (Journalist), Friedrich Nowottny (Journalist),
Karl-Rudolf Korte (Politologe), Michael Ballhaus (Kameramann),
Thea Dorn (Schriftstellerin) und Jan Delay (Musiker)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Seit 1954 warben die Parteien im Vorfeld von Bundestagswahlen zuerst im Kino, später auch im Fernsehen um Stimmen: mal polemisch, mal ironisch, oft unfreiwillig komisch, selten sachlich und informativ. Aber immer sind die Spots ein Spiegel ihrer Zeit.
Im Vorfeld der ...

Text zuklappen
Seit 1954 warben die Parteien im Vorfeld von Bundestagswahlen zuerst im Kino, später auch im Fernsehen um Stimmen: mal polemisch, mal ironisch, oft unfreiwillig komisch, selten sachlich und informativ. Aber immer sind die Spots ein Spiegel ihrer Zeit.
Im Vorfeld der diesjährigen Bundestagswahl haben "Kulturzeit" und ZDF.de diesen Fundus bundesrepublikanischer Identität gemeinsam geplündert und von prominenten Stimmen kommentieren lassen. Zu Wort kommen der Journalist Claus Kleber, der Journalist Friedrich Nowottny, der Politologe Karl-Rudolf Korte, der Kameramann Michael Ballhaus, die Schriftstellerin Thea Dorn und der Musiker Jan Delay. "Kulturzeit extra" zeigt einen Zusammenschnitt der sehenswertesten Wahlspots.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Themen: Wie jetzt?! 2. Können Frauen

wirklich besser multitasken?

Moderation: Kristina zur Mühlen

Ganzen Text anzeigen
In der neuen sechsteiligen Rubrik "Wie jetzt?!" lässt sich Andy Losleben jeden Freitag von Experten eine Frage beantworten, mit der sich wahrscheinlich jeder schon einmal beschäftigt hat.
In der zweiten Folge spürt Andy Losleben einer Behauptung nach, der fast ...

Text zuklappen
In der neuen sechsteiligen Rubrik "Wie jetzt?!" lässt sich Andy Losleben jeden Freitag von Experten eine Frage beantworten, mit der sich wahrscheinlich jeder schon einmal beschäftigt hat.
In der zweiten Folge spürt Andy Losleben einer Behauptung nach, der fast jeder schon einmal begegnet ist: Können Frauen wirklich besser multitasken als Männer?


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Hildegards Enkel - Das Erbe der Hildegard von Bingen

Film von Eva-Maria Berger

(aus der ORF-Reihe "Kreuz & Quer")

Ganzen Text anzeigen
Kaum eine mittelalterliche Persönlichkeit kann sich in der Gegenwart einer ähnlich großen Aufmerksamkeit erfreuen wie Hildegard von Bingen (1098 - 1179). Vermutlich war sie acht Jahre alt, als sie in eine Nonnenklause kam, mit 52 Jahren gründete sie ihr erstes ...
(ORF)

Text zuklappen
Kaum eine mittelalterliche Persönlichkeit kann sich in der Gegenwart einer ähnlich großen Aufmerksamkeit erfreuen wie Hildegard von Bingen (1098 - 1179). Vermutlich war sie acht Jahre alt, als sie in eine Nonnenklause kam, mit 52 Jahren gründete sie ihr erstes Frauenkloster. Hildegard von Bingen komponierte 77 Lieder und das Singspiel "Ordo Virtutum". Sie verfaßte drei philosophische Visionsschriften, ein Buch über die Natur- und eines über die Heilkunde. Sie gilt vielen als die erste deutsche Naturwissenschafterin, die erste schreibende Ärztin, als eine bedeutende Politikerin ihrer Zeit und sogar als erste Feministin. Im Zusammenhang mit dem aufkommenden Esoterik- und Gesundheitsboom wurden vor allem die ihr zugeschriebenen naturkundlichen Schriften herangezogen und im Rahmen der so genannten "Hildegard-Medizin" vermarktet. Wer aber war Hildegard von Bingen wirklich? Und weshalb interessiert die Benediktinerin und Visionärin des 12. Jahrhunderts heute wieder so sehr?
Der Film stellt Hildegard von Bingen vor und beleuchtet die Faszination, die noch heute von der Ordensfrau ausgeht.
(ORF)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

auslandsjournal extra

ZDF-Korrespondenten berichten aus aller Welt

Erstausstrahlung


"auslandsjournal extra" zeigt politische Entwicklungen und gesellschaftliche Veränderungen in den Ländern der Welt. Das Magazin blickt hinter die Konflikte, beobachtet Entwicklungen der internationalen Politik und Auslandskorrespondenten liefern Analysen.


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

3satbörse

Thema: Megaprojekte - Großbaustellen für den Weltverkehr

Moderation: Peter Nemec

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die großen Verkehrsbaustellen der Welt kennen keine Krise. Denn internationale Ingenieure konstruieren heute bereits für die Zukunft. Bis 2050 soll sich der internationale Güterverkehr auf 1.200 Milliarden Tonnen-Kilometer verdoppeln. Der Gesamtverkehr könnte sich ...

Text zuklappen
Die großen Verkehrsbaustellen der Welt kennen keine Krise. Denn internationale Ingenieure konstruieren heute bereits für die Zukunft. Bis 2050 soll sich der internationale Güterverkehr auf 1.200 Milliarden Tonnen-Kilometer verdoppeln. Der Gesamtverkehr könnte sich sogar verdreifachen, schätzen Experten. Deshalb wird gebuddelt, gebohrt und gehämmert: In der Schweiz fräsen sich gigantische Bohrer durchs Gotthardmassiv. Mit der neuen Tunnelröhre entsteht nicht nur das "längste Weltwunder": Ab 2017 soll sich die jährliche Transportkapazität durch die Alpenröhre von 20 auf 40 Millionen Tonnen verdoppeln. Im Golf-Emirat Dubai wächst zugleich ein gigantischer Flughafen aus dem Wüstenboden. In Panama wird der enge Kanal zwischen Atlantik und Pazifik für die gigantischen Containerschiffe von morgen verbreitert, und Italien will Sizilien über eine monumentale Straßenbrücke an den Kontinent anschließen.
"3satbörse" berichtet über Megaprojekte für den Verkehr zu Land, zu Wasser und in der Luft.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Dolby-Digital Audio16:9 FormatVideotext Untertitel

Madame le Commissaire

Geheime Staatsaffären

(L'ivresse du pouvoir)

Spielfilm, Frankreich/Deutschland 2006

Darsteller:
Jeanne Charmant-KillmanIsabelle Huppert
Michel HumeauFrançois Berléand
Jacques SibaudPatrick Bruël
PhilippeRobin Renucci
FelixThomas Chabrol
u.a.
Regie: Claude Chabrol

Ganzen Text anzeigen
Untersuchungsrichterin Jeanne Charmant-Killman ist mit einem Korruptionsfall befasst, der sie mit der Elite der französischen Politik und Wirtschaft konfrontiert. Verhöre mit Michel Humeau, Chef eines Industriekonzerns, bestärken den Verdacht, dass Humeaus Firmengruppe ...

Text zuklappen
Untersuchungsrichterin Jeanne Charmant-Killman ist mit einem Korruptionsfall befasst, der sie mit der Elite der französischen Politik und Wirtschaft konfrontiert. Verhöre mit Michel Humeau, Chef eines Industriekonzerns, bestärken den Verdacht, dass Humeaus Firmengruppe fremde Staatschefs und Oppositionsführer bestochen haben könnte. Während Humeaus Nachfolger Sibaud schon für seinen Karrieresprung intrigiert, leidet die Ehe der Untersuchungsrichterin unter der beruflichen Belastung. Als Jeanne Humeau bis zum psychischen Zusammenbruch zusetzt, gerät auch sie in Gefahr: Die Bremsen ihres Wagens versagen plötzlich, sie hat einen Unfall und landet im Krankenhaus. Ständig von Leibwächtern umgeben, entfremden sie und ihr Mann sich bis zur Trennung. Gleichzeitig versucht man an oberster Stelle, die Richterin in eine Position zu loben, an der sie nicht so viel Staub aufwirbeln kann. Doch Jeanne gibt nicht auf.
Auch Eva Joly, Untersuchungsrichterin des französischen Finanzministeriums, wurde während ihrer Ermittlungen im Fall Elf Aquitaine bedroht. Dennoch verkörpert Isabelle Huppert eine fiktionale Figur, der Chabrols Lieblingsschauspielerin unverwechselbare Charakterzüge verleiht. Stets elegant gekleidet und frisiert, steht sie ihre Frau in einer Männerwelt, die nur widerwillig lernt, sie ernst zu nehmen. Zynismus, Gier und die Verführung, die von großer Macht ausgeht, stehen im Zentrum der Handlung, in der alle kämpfen und alle verlieren. Der inzwischen 79-jährige Claude Chabrol arbeitete 2006 zum siebten Mal mit Isabelle Huppert, deren "starke Zerbrechlichkeit" er für die Rolle der Richterin unbedingt brauchte. "Wie fast immer bei Chabrol-Huppert geht es auch um das Verhältnis von Männern und Frauen, um die uralten Regeln ihres Zusammenlebens, also ums Ganze. Und wie so oft in Chabrols Filmen werden Geschlechter- und Klassenkonflikte auch in 'Geheime Staatsaffären' so lange überlagert und verschmolzen, bis sie nicht mehr auseinander zu halten sind." (Die Zeit)

Mit "Geheime Staatsaffären" beschließt 3sat seine vierteilige Spielfilmreihe "Madame le Commissaire".


Seitenanfang
0:10
Stereo-Ton16:9 Format

Der Markt

(Plac)

Kurzfilm, Kroatien 2006

Regie: Ana Husman

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Ein Obst- und Gemüsemarkt in Kroatien: Die Ein- und Verkäufer legen großen Wert darauf, dass die Lebensmittel aus der Umgebung kommen und nicht importiert sind. Für die Wintervorräte sind nur lokale Produkte gut genug. Sie müssen im Moment der perfekten Reife ...

Text zuklappen
Ein Obst- und Gemüsemarkt in Kroatien: Die Ein- und Verkäufer legen großen Wert darauf, dass die Lebensmittel aus der Umgebung kommen und nicht importiert sind. Für die Wintervorräte sind nur lokale Produkte gut genug. Sie müssen im Moment der perfekten Reife geerntet sein, um dann eingekocht, eingelegt oder getrocknet zu werden.
Die Filmemacherin Ana Husman zeigt das Marktplatzgeschehen, das Treiben an den einzelnen Ständen und die Verarbeitung der Produkte in Zeitraffer. Inspiriert vom Marktgeschehen orchestriert und choreografiert sie via Trickmontage ein visuell eindrucksvolles Obst- und Gemüseballett - eine liebevolle, filmkünstlerisch anspruchsvolle Hommage an den Regionalismus in Zeiten der Globalisierung.


Seitenanfang
0:10
Stereo-Ton16:9 Format

10 vor 10 Meteo



Seitenanfang
0:20
Stereo-Ton16:9 Format

Reise zum Wald

Kurzfilm, Deutschland 2008

Regie: Jörn Staeger

Ganzen Text anzeigen
Beginnend mit einzelnen Bäumen in der Großstadt, romantischen Fensterblicken, bizarren Miniaturlandschaften und urbanen Grünflächen folgt der Zuschauer einer Baumspur. Über tunnelgleiche Alleen gleitet er in die Monokulturen der Forstwirtschaft und verfängt sich dann ...

Text zuklappen
Beginnend mit einzelnen Bäumen in der Großstadt, romantischen Fensterblicken, bizarren Miniaturlandschaften und urbanen Grünflächen folgt der Zuschauer einer Baumspur. Über tunnelgleiche Alleen gleitet er in die Monokulturen der Forstwirtschaft und verfängt sich dann in den chaotischen Strukturen der Urwälder. Im Naturreservat rücken alte, brüchige Baumriesen ins Blickfeld. Eingetaucht in die Dunkelkammer des Totholzes, begegnet der Zuschauer den Elementen Wasser, Erde und Luft.
Der Film ist für Regisseur Jörn Staeger "eine Suche nach dem Angesicht von Landschaft und Natur in einem Land, in dem es keine ursprüngliche Bewaldung mehr gibt". "Reise zum Wald" startete nach der Premiere bei den Kurzfilmtagen Oberhausen und der Erstausstrahlung in 3sat eine Festivalkarriere und erhielt mehrere internationale Preise. Der 1965 in Berlin geborene Jörn Staeger studierte an der Hochschule für bildende Künste Hamburger und dreht seit 1986 Kurzfilme. Seit 1990 arbeitet er als Kameramann und Storyboard-Zeichner bei zahlreichen Film- und Fernsehprojekten.


Seitenanfang
0:30

Ferne Intimität

Kurzfilm, Deutschland 2007

Regie: Sylvia Schedelbauer

Ganzen Text anzeigen
Eindrucksvolle, metaphorisch aufgeladene Schwarzweißbilder aus den 1920er bis 1940er Jahren - von Fischerbooten und Marineschiffen, Seevögeln, Waldarbeitern und spielenden Kindern - verbinden sich mit Textfragmenten zu einem assoziativen Gedankenfluss, der um das ...

Text zuklappen
Eindrucksvolle, metaphorisch aufgeladene Schwarzweißbilder aus den 1920er bis 1940er Jahren - von Fischerbooten und Marineschiffen, Seevögeln, Waldarbeitern und spielenden Kindern - verbinden sich mit Textfragmenten zu einem assoziativen Gedankenfluss, der um das Zusammenspiel von Individuum und Kollektiv, von Krieg und Frieden, von Familie und Autobiografie kreist.
Die deutsch-japanische Filmemacherin und Künstlerin Sylvia Schedelbauer, die ein Studium für Bildende Kunst an der Universität der Künste Berlin absolvierte, beschäftigt sich in ihren meist autobiografisch geprägten Arbeiten mit Identitäten außerhalb und zwischen verschiedenen Orten der nationalen Zugehörigkeit. In ihrem Kurzfilm "Ferne Intimität" lässt sie fiktive und gefundene Geschichten, "Found Footage"-Bilder, mit persönlichen und Autorentexten in Dialog treten. Dabei schreibt sie ihre Beschäftigung mit den Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs auf ihre japanische Mutter und ihren deutschen Vater fort, die schon ihrem Film "Erinnerungen" zugrunde lag.


Seitenanfang
0:45
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.



Seitenanfang
1:45
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:20
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:30
Stereo-Ton16:9 Format

Peter Maffay

AVO Session Basel 2008

Mit Peter Maffay (Gesang), Peter Keller (Gitarre),
Bertram Engel (Schlagzeug), Pascal Kravetz (Gitarre),
Jean-Jacques Kravetz (Klavier), Karl Buskohl (Gitarre),
Ken Taylor (Bass), Katharina Loules (Percussion,
Hintergrundgesang) und Aino Laos (Hintergrundgesang)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Er spielte im Vorprogramm der Rolling Stones, und er hat das Bundesverdienstkreuz erhalten. Er mimt den einsamen Wolf und erfindet Kindergeschichten. Er hat keine Angst davor, mit Klischees zu arbeiten, auch wenn es ihm den Ruf einbrachte, ein Kitschbruder zu sein: Peter ...

Text zuklappen
Er spielte im Vorprogramm der Rolling Stones, und er hat das Bundesverdienstkreuz erhalten. Er mimt den einsamen Wolf und erfindet Kindergeschichten. Er hat keine Angst davor, mit Klischees zu arbeiten, auch wenn es ihm den Ruf einbrachte, ein Kitschbruder zu sein: Peter Maffay ist immer seinen Weg gegangen - wenn es sein musste auch "Über sieben Brücken". Inzwischen erkennt man aber, dass die Tiefsinnigkeit seiner Lieder nicht bloß Staffage sind, sondern ernst gemeint. Sogar in seinen legendären schnulzigen 1970er-Jahre-Megahits wie "Du", "So bist Du" und "Und es war Sommer" kann man heute ein Stück ehrlicher Lebenserfahrung erkennen. Doch Peter Maffay ist mehr als ein Rockballadenkönig. Viel mehr: Er ist Poet und Liedermacher, Musicalproduzent und Schauspieler. Darüber hinaus ist er auch ein engagierter Kämpfer für soziale Anliegen und wurde für seine vielen Hilfsprojekte mehrfach mit Preisen ausgezeichnet.
3sat zeigt eine Konzertaufzeichnung von der AVO Session Basel 2008.

Im Anschluss, ab 3.20 Uhr, zeigt 3sat drei weitere Konzerte von der AVO Session Basel 2008.


Seitenanfang
3:20
Stereo-Ton16:9 Format

Hubert von Goisern

AVO Session Basel 2008

Mit Hubert von Goisern (Gesang, verschiedene Instrumente),
Severin Trogbacher (Gitarre), Helmut Schartlmüller (Bass),
Alex Pohn (Schlagzeug), David Lacker (Keyboard),
Marlene Schuen (Gesang, Viola), Elisabeth Schuen (Gesang,
Viola) und Maria Moling (Gesang, Percussion)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Hubert von Goisern, eigentlich Hubert Achleitner, ist ein Alpenländer, der sich mit ureigenem Liedgut eine große Fangemeinde geschaffen hat. Wohl kaum ein anderer Musiker hat die Integration von traditioneller Volksmusik in ausgereifte Rock-Arrangements so witzig, ...

Text zuklappen
Hubert von Goisern, eigentlich Hubert Achleitner, ist ein Alpenländer, der sich mit ureigenem Liedgut eine große Fangemeinde geschaffen hat. Wohl kaum ein anderer Musiker hat die Integration von traditioneller Volksmusik in ausgereifte Rock-Arrangements so witzig, spritzig und musikalisch perfekt hingekriegt wie der österreichische Multiinstrumentalist. Er begründete damit ein eigenes Genre: den Alpenrock. Als Jugendlicher spielte er in der örtlichen Blasmusikkapelle Trompete. Dann lernte er Gitarre, studierte Klarinette und wurde von seinem Großvater auf dem diatonischen Akkordeon geschult. 1986 gründete er mit Wolfgang Staribacher die Band Original Alpinkatzen und nahm den Künstlernamen Hubert von Goisern an. Die musikalische Palette dieser bunten Truppe ist sehr breit und bietet alles - vom stilreinen Naturjodel über die stille Folkballade bis hin zur rockigen Volksmusik-Polka.
3sat zeigt eine Konzertaufzeichnung von der AVO Session Basel 2008.


Seitenanfang
4:15
Stereo-Ton16:9 Format

Till Brönner

AVO Session Basel 2008

Mit Till Brönner (Trompete, Gesang), Wolfgang Haffner
(Schlagzeug), Dieter Ilg (Bass), Johan Leijonhufvud
(Gitarre), Daniel Karlsson (Klavier) und Roland Peil
(Percussion)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Till Brönner schaffte es in nur 37 Lebensjahren als Jazz-Trompeter aus der deutschen Kleinstadt Viersen zu einer Grammy-Nominierung und zum hochangesehenen deutschen Echo-Preis. Brönners Markenzeichen ist seine seidenweiche Trompete. Das Wort "Smoothjazz" findet wohl ...

Text zuklappen
Till Brönner schaffte es in nur 37 Lebensjahren als Jazz-Trompeter aus der deutschen Kleinstadt Viersen zu einer Grammy-Nominierung und zum hochangesehenen deutschen Echo-Preis. Brönners Markenzeichen ist seine seidenweiche Trompete. Das Wort "Smoothjazz" findet wohl keine bessere Anwendung als bei ihm. Brönners Karriere ist geradezu märchenhaft: Er studierte Jazztrompete an der Hochschule für Musik Köln, spielte danach in der Berliner RIAS Big Band. Sein erstes eigenes Album "Generations of Jazz" brachte ihm auf Anhieb den Preis der Deutschen Schallplattenkritik und den Preis der Deutschen Plattenindustrie ein. In Folge spielte er mit internationalen Jazzgrößen wie Dave Brubeck, Tony Bennett, Monty Alexander, Nils Landgren sowie Klaus Doldinger. 1999 produzierte und komponierte er für Hildegard Knef das Album "17 Millimeter" und 2002 mit der Girlie-Band No Angels das Swing-Album "When the Angels Swing".
3sat zeigt eine Konzertaufzeichnung von der AVO Session Basel 2008.


Seitenanfang
5:10
Stereo-Ton16:9 Format

Groovepack

AVO Session Basel 2008

Mit Steff Müller (Gitarre, Gesang), Hen Wirz (Keyboard,
Hintergrundgesang), Beat Riggenbach (Saxofon, Harfe,
Hintergrundgesang), Gaedan Lüscher (Bass, Hintergrundesang)
und Stephan Felber (Schlagzeug, Hintergrundgesang)

Ganzen Text anzeigen
Groovepack, das Basler Quintett um Frontmann Steff Müller, überzeugt bei jedem Auftritt aufs Neue durch seine Spielfreude. Die erfahrenen Bühnenprofis präsentieren seit 2001 ihren gelungenen Cocktail aus packendem Funk, gefühlvollem Blues und mitreißendem Soul. Durch ...

Text zuklappen
Groovepack, das Basler Quintett um Frontmann Steff Müller, überzeugt bei jedem Auftritt aufs Neue durch seine Spielfreude. Die erfahrenen Bühnenprofis präsentieren seit 2001 ihren gelungenen Cocktail aus packendem Funk, gefühlvollem Blues und mitreißendem Soul. Durch ihre Spontaneität und gekonnten Improvisationen lassen die fünf Musiker jeden Gig stets abwechslungsreich und einmalig werden.
3sat zeigt eine Konzertaufzeichnung von der AVO Session Basel 2008.


Seitenanfang
5:40
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.