Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 22. September
Programmwoche 39/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:05
Stereo-Ton16:9 Format

Stolperstein

(Wh.)


(ARD/BR)


6:35
Stereo-Ton16:9 Format

service: gesundheit

Erste Hilfe - so können Sie Leben retten!

Moderation: Anne Brüning


Das Magazin "service: gesundheit" berichtet über aktuelle Entwicklungen aus den Bereichen Medizin, Gesundheit und Ernährung und verbindet dabei Patientenalltag mit aktueller wissenschaftlicher Forschung.
(ARD/HR)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

service: familie

Tipps für Familien

Schwerpunktthema: Benehmen Sie sich schon oder schlürfen

Sie noch?

Moderation: Anne Brüning


Das Magazin "service: familie" berät in allen Themen des häuslichen Zusammenlebens. Das Spektrum reicht von Ausbildung, Erziehung, Finanzen und Recht über Freizeittipps bis hin zu Generationenfragen, Gesundheit und Partnerschaft.
(ARD/HR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Stöckl am Samstag

Moderation: Barbara Stöckl

Ganzen Text anzeigen
Außergewöhnliche Persönlichkeiten, Menschen mit interessanten Lebensgeschichten, Frauenfragen, Generationskonflikte, Soziales und auch Gesundheitsthemen sind die Schwerpunkte des Talkmagazins "Stöckl am Samstag" mit Barbara Stöckl. Jede Sendung behandelt vier bis ...
(ORF)

Text zuklappen
Außergewöhnliche Persönlichkeiten, Menschen mit interessanten Lebensgeschichten, Frauenfragen, Generationskonflikte, Soziales und auch Gesundheitsthemen sind die Schwerpunkte des Talkmagazins "Stöckl am Samstag" mit Barbara Stöckl. Jede Sendung behandelt vier bis fünf Themen, die sowohl als Magazinbeiträge als auch als sehr persönliche Gespräche mit prominenten und anderen interessanten Gästen präsentiert werden.
(ORF)


Seitenanfang
11:05
Stereo-Ton16:9 Format

Thema

Moderation: Christoph Feurstein

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller Welt runden die Sendung ab.
(ORF)


Seitenanfang
11:50
Stereo-Ton16:9 Format

Slowenien Magazin

Erstausstrahlung


In Kooperation mit dem slowenischen Fernsehen berichtet das österreichische Magazin über Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur Sloweniens.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Europamagazin

Moderation: Christine Emmerich


Das "Europamagazin" macht Europa spannend. Mit Reportagen, Hintergrundberichten, aktuellen Beiträgen und auch Glossen informiert das Magazin umfassend und macht schwierige politische Prozesse und komplexe Probleme in der EU und in den Mitgliedsländern der Gemeinschaft verständlich.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Ein Kind um jeden Preis

Das dunkle Geschäft mit Leihmüttern

Film von Egmont R. Koch und Nina Svensson

Ganzen Text anzeigen
Monika und Thomas bekommen Zwillinge. Im Herbst soll es soweit sein. Doch nicht Monika wird die Kinder zur Welt bringen: Die 24-jährige Kalifornierin Pamela trägt als Leihmutter die biologischen Kinder des deutschen Paars aus. Im Reagenzglas war der Nachwuchs gezeugt und ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Monika und Thomas bekommen Zwillinge. Im Herbst soll es soweit sein. Doch nicht Monika wird die Kinder zur Welt bringen: Die 24-jährige Kalifornierin Pamela trägt als Leihmutter die biologischen Kinder des deutschen Paars aus. Im Reagenzglas war der Nachwuchs gezeugt und der jungen Amerikanerin dann eingepflanzt worden. Etwa 100.000 Dollar lassen sich die Deutschen die Erfüllung ihres Kinderwunschs kosten, den Monika nach der Entfernung ihrer Gebärmutter schon längst abgeschrieben hatte. Ein gutes Geschäft für Agenturen, die die medizinische und logistische Abwicklung der fragwürdigen Geschäfte übernehmen. Das Unternehmen Center of Surrogate Parenting (CSP) weist stolz darauf hin, schon mehr als 1.400 Babys auf die Welt verholfen zu haben. Die weltweit größte Agentur für Leihmütter und Eizell-Spenden hat ihren Sitz in Kalifornien. Eine liberale Rechtssprechung macht es dort vergleichsweise leicht, sogar gesunden Paaren den Kinderwunsch ohne die üblichen Mühen einer Schwangerschaft zu erfüllen. Ein Service, bei dem es auch Pannen gibt: So etwa bei Susan Ring, die fünf Mal Kinder für andere Paare ausgetragen hat. Während ihrer ersten Zwillings-Leihmutterschaft trennten sich die biologischen Eltern und hatten kein Interesse mehr an den Kindern. In Deutschland ist Leihmutterschaft zwar strikt verboten. Doch auch hierzulande bieten sich Frauen via Internet als Leihmütter an. So die 27-jährige Melanie. Sie hat schon vier Kinder geboren: zwei mit ihrem Freund, die sie selbst aufzieht, und zwei durch künstliche Befruchtung von anderen Männern, die bei den "Auftraggebern" leben.
Die Dokumentation von Egmont R. Koch und Nina Svensson gibt einen Einblick in die Grauzonen der modernen Fortpflanzungsmedizin.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Es muss nicht immer Fastfood sein

Amerikas Diner-Kultur

Dokumentarfilm von Friedrich Bohnenkamp, Deutschland 2008

Ganzen Text anzeigen
Nein, sagt Michael Stern, 60, Fastfood sei für ihn kein Feind: "Wir finden Fastfood lediglich völlig uninteressant." "Wir", das sind Jane und Michael Stern. Ehemalige Yale-Studenten und gebildete Intellektuelle, die einen absolut unakademischen Beruf haben: Sie sind ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Nein, sagt Michael Stern, 60, Fastfood sei für ihn kein Feind: "Wir finden Fastfood lediglich völlig uninteressant." "Wir", das sind Jane und Michael Stern. Ehemalige Yale-Studenten und gebildete Intellektuelle, die einen absolut unakademischen Beruf haben: Sie sind Profi-Esser, Spezialisten für das, was sie "Roadfood" nennen. Die Sterns testen ausschließlich Familien-Restaurants am Straßenrand, die "Diners". Seit mehr als 30 Jahren fahren sie durch die USA, wachen Auges, mit gespitzter Nase, immer auf der Suche nach einem neuen Lokal und stets hungrig. Ein selbstgemachter Burger, ein hausgemachter Blaubeerkuchen, ein natürliches Chili lässt sie strahlen. Derart traditionelle Hausmannskost suchen und preisen sie in ihren legendären "Roadfood-"Büchern. Über 40 Bücher haben sie bereits geschrieben, gedruckte Erlebnisberichte, Wegweiser zu guter, preiswerter, bodenständiger Nahrung für den ewig hungrigen Autofahrer zwischen Ost- und Westküste. Mittlerweile haben sie auch das Internet für sich entdeckt und eine treue Fangemeinde gewonnen. Die "Roadfoodies" folgen den Tipps ihrer Idole und fahren meilenweit für den besten Burger weit und breit. Zum Beispiel zu "Louis Lunch" nach New Haven, Connecticut. Dort testet Ken Lassen das Fleisch roh, bevor es zu Hamburger oder Cheeseburger wird. Bei "Louis" ist Ketchup streng verboten - und der Burger hat maximal acht Prozent Fett. "20 Prozent unserer Gäste werden von Ärzten zu uns geschickt", behauptet der 90-Jährige.
"Es muss nicht immer Fastfood sein" erzählt die Geschichte der wohl ungewöhnlichsten Restaurant-Kritiker der USA.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 Format

Als Truckerin durch die USA

Film von Christian Bauer

Ganzen Text anzeigen
In den letzten drei Jahren hat Birgit Knott über 800.000 Meilen in ihrem Truck zurückgelegt. So lange arbeitet die 44-jährige Mutter von drei Kindern als Fernfahrerin in den USA. Ihre übliche Tour führt sie durch grandiose Landschaften von Kanada runter bis an die ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
In den letzten drei Jahren hat Birgit Knott über 800.000 Meilen in ihrem Truck zurückgelegt. So lange arbeitet die 44-jährige Mutter von drei Kindern als Fernfahrerin in den USA. Ihre übliche Tour führt sie durch grandiose Landschaften von Kanada runter bis an die Grenze von Mexiko und wieder zurück. Wenn sie ihren riesigen, nagelneuen Truck über die endlosen Highways steuert, empfindet sie das als die "letzte große Freiheit" - und ihren Job keineswegs als Arbeit. Immer, wenn Birgit Knott eine neue Fahrt beginnt, fühlt sie sich wie zu Anfang einer Urlaubsreise und freut sich auf neue Menschen und unvorhergesehene Erlebnisse. Ursprünglich stammt die Truckerin aus einer traditionsreichen bayerischen Bierbrauer-Familie. Doch da ihr die Tradition nicht viel bedeutete, machte sie sich früh aus dem Staub und landete in Kanada. Dort verliebte sie sich in einen Indianer und bekam mit ihm drei Kinder. 15 Jahre später trennte sich Birgit Knott, verließ das Reservat und machte den Führerschein für Trucks.
Christian Bauer begleitete die deutsche Truckerin bei einer mehrwöchigen Tour durch Nordamerika und hat die Erlebnisse in einem Roadmovie festgehalten.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
15:45

Vom Fichtelberg nach Florida

Auswandern nach Amerika

Film von Wolfgang Ettlich

Ganzen Text anzeigen
Eigentlich ist sie rosa, doch als Green Card ist sie Symbol für ein Leben in den Vereinigten Staaten. Wer unbefristet in den USA wohnen und arbeiten möchte, braucht diesen unscheinbaren Ausweis im Scheckkartenformat. Die US-Einwanderungsbehörde verlost jedes Jahr unter ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Eigentlich ist sie rosa, doch als Green Card ist sie Symbol für ein Leben in den Vereinigten Staaten. Wer unbefristet in den USA wohnen und arbeiten möchte, braucht diesen unscheinbaren Ausweis im Scheckkartenformat. Die US-Einwanderungsbehörde verlost jedes Jahr unter bis zu zehn Millionen Bewerbern 50.000 Stück der begehrten Dokumente. Zu den Gewinnern zählen Marc und Sigrid, ein junges Ehepaar aus Bayreuth. Für sie ist er plötzlich greifbar geworden, der Neuanfang in Amerika, dem "Land der unbegrenzten Möglichkeiten". Innerhalb eines halben Jahres nach der Benachrichtigung müssen sie in die USA einreisen, sonst verfällt die Green Card. Bis dahin muss die Wohnung aufgelöst, das Auto verkauft, muss gepackt, gebucht und organisiert werden. Aber bei aller Euphorie gibt es auch gemischte Gefühle: Der Abschied von Familie und Freunden fällt nicht leicht, außerdem wissen Marc und Sigrid nicht, was auf sie zukommt: Erfüllen sich ihre Wünsche und Träume, oder entpuppen sie sich als Illusionen? Wie schwer wird ein neues Leben in einem Land, das die beiden bisher nur von Urlaubsreisen her kennen?
Der Film von Wolfgang Ettlich begleitet das Auswanderer-Paar bei den Vorbereitungen und den ersten Schritten in den USA.
(ARD/BR)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

Der Moralist - Vittorio Hösle entdeckt Amerika

Film von Hans Steinbichler

Ganzen Text anzeigen
Der 1960 geborene Vittorio Hösle verbringt die meiste Zeit mit Denken und schreibt dieses Erdachte nieder. Er besitzt keinen Führerschein, fährt nicht Fahrrad und treibt keinen Sport. Hösle geht zu Fuß. Dies tut er inmitten des Mittleren Westens der USA in einer ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Der 1960 geborene Vittorio Hösle verbringt die meiste Zeit mit Denken und schreibt dieses Erdachte nieder. Er besitzt keinen Führerschein, fährt nicht Fahrrad und treibt keinen Sport. Hösle geht zu Fuß. Dies tut er inmitten des Mittleren Westens der USA in einer kleinen Stadt namens South Bend, die genau zwei Vorzüge hat: Sie beherbergt den Campus der Universität Notre Dame und hat eine ziemlich gerade Straße, die nach Chicago führt. Vittorio Hösle, in Italien geboren und in Regensburg aufgewachsen, ist Professor in Notre Dame, der nach Hösles Ansicht besten katholischen Universität der Welt. Mit seiner Familie wohnt er in einer Straße mit Kopfsteinpflaster und viktorianischen Häusern. Nur drei Straßenzüge weiter beginnt die typische Verelendung vieler amerikanischer Städte: zerstörte Autos, Scherben, Müll und heruntergekommenen Häusern. Gewalt und Aggression liegen dort förmlich in der Luft.
Hans Steinbichler porträtiert Vittorio Hösle und zeigt die manchmal absurde Wirklichkeit des heutigen Amerikas.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kunst & Krempel

Familienschätze entdecken


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
16:9 Format

ZDF.reportage: Lernen wie die Lords

Deutsche Schüler im englischen Internat

Film von Thorsten Eppert

Ganzen Text anzeigen
Uniform, Umhang und verwunschene Gemäuer - das Internat Ellesmere mitten in den saftigen Wiesen Nordenglands erinnert an Harry Potter. Doch auf der Schule herrscht Zucht statt Zauber. Das erleben die beiden deutschen Schüler Andreas und Philip jeden Tag: morgens Appell ...

Text zuklappen
Uniform, Umhang und verwunschene Gemäuer - das Internat Ellesmere mitten in den saftigen Wiesen Nordenglands erinnert an Harry Potter. Doch auf der Schule herrscht Zucht statt Zauber. Das erleben die beiden deutschen Schüler Andreas und Philip jeden Tag: morgens Appell beim Hausmeister, abends Punkt 10.00 Uhr Zapfenstreich - dazwischen pauken, Sport und wieder pauken. Wer nicht spurt, muss gehen. Vor 18 Monaten kamen sie nach England auf das College. Für ihre Eltern klang es wie ein Traum. Beste Betreuung, so hieß es, Ganztagsunterricht, geschliffenes Englisch inklusive - und Gewalt auf dem Schulhof ist kein Thema. Ein Jahr weniger Schule als in Deutschland und der internationale Start in eine globalisierte Zukunft, damit werben die Internate. Doch was sich anhört wie ein Schulparadies, fordert viel von den beiden Deutschen. Rund tausend Jugendliche haben sich bereits Richtung Großbritannien aufgemacht, um dort ihren Schulabschluss zu machen.
Thorsten Eppert hat Andreas und Philip schon bei ihren ersten Schritten im englischen Internat Ellesmere begleitet und schaut jetzt noch einmal nach. Mittlerweile sind beide Teil einer eingeschworenen Internatsgemeinschaft, die Freundschaft, Tradition und Jahrhunderte alte Rituale hoch hält. Für die Deutschen geht es jetzt ums Ganze: Andreas steht vor der letzten großen Prüfung, und Philip muss besser werden, wenn er auf der Schule bleiben will. Glänzender Abschluss oder alles umsonst? Für beide Jugendliche naht die Entscheidung und das Ende ihrer Zeit in Ellesmere.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Themen: Die Qual der Wahl - Wahlspots aus 60 Jahren

Bundesrepublik u. a.

Moderation: Cécile Schortmann

Ganzen Text anzeigen
Seit 1954 werben die Parteien vor Bundestagswahlen zuerst im Kino, später auch im Fernsehen um Wählerstimmen: Mal polemisch, mal ironisch, mal bedrohlich, oft auch unfreiwillig komisch, aber nur selten sachlich und informativ. Immer sind die Spots jedoch ein Spiegel ...

Text zuklappen
Seit 1954 werben die Parteien vor Bundestagswahlen zuerst im Kino, später auch im Fernsehen um Wählerstimmen: Mal polemisch, mal ironisch, mal bedrohlich, oft auch unfreiwillig komisch, aber nur selten sachlich und informativ. Immer sind die Spots jedoch ein Spiegel ihrer Zeit.
Im Vorfeld der Bundestagswahl im September 2009 zeigt "Kulturzeit", bewusst angelehnt an den Stil der Chart-Shows der Privatsender, in sieben Beiträgen die sehenswertesten Wahlspots der Geschichte der Bundesrepublik und lässt diese Fundstücke bundesrepublikanischer Identität von Beteiligten, Zeitzeugen und Experten kommentieren.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Polt muss weinen

Fernsehfilm, Österreich 2001

Darsteller:
Simon PoltErwin Steinhauer
Friedrich KurzbacherHans-Michael Rehberg
Karl BrunnerHans Clarin
Enrst HöllenbauerFritz Egger
Grete HahnMichou Friesz
u.a.
nach dem Roman von: Alfred Komarek
Regie: Julian Pölsler

Ganzen Text anzeigen
Simon Polt, Gendarmerie-Inspektor aus Brunndorf, ist mit Leib und Seele der Landschaft und den Menschen im Weinviertel verbunden, ebenso wie dem Wein selbst. Er ist tief verwurzelt im Alltag des Orts. Ein wenig grüblerischer als die anderen und mit einem hohen Sinn für ...
(ORF)

Text zuklappen
Simon Polt, Gendarmerie-Inspektor aus Brunndorf, ist mit Leib und Seele der Landschaft und den Menschen im Weinviertel verbunden, ebenso wie dem Wein selbst. Er ist tief verwurzelt im Alltag des Orts. Ein wenig grüblerischer als die anderen und mit einem hohen Sinn für Gerechtigkeit ausgestattet, leidet er gelegentlich unter seinem berufsbedingten Außenseitertum. Polt verspürt deutliches Unbehagen, als eines Tages die Leiche des Weinbauern Albert Hahn gefunden wird. Der mysteriöse Gärgas-Tod lässt Polt nicht zur Tagesordnung übergehen. Er weiß, wie verhasst der Tote in der Gemeinde war. Es könnte ein als Unfall getarnter Mord gewesen sein. Viele der Weinbauern hatten Grund genug, den Mann umzubringen. Ausgerechnet Polt muss nun den Mörder unter ihnen finden, was mörderisch ungemütlich für den Landinspektor wird.
"Simon Polt ist ein etwas anderer Polizeibeamter. Er ist ein sehr introvertierter Mensch, der mit seiner Katze zusammenlebt. Er straft nicht gerne, er schießt nicht und verwendet selten Gewalt mit Worten. Aber er ist ein sehr sensibler Typ, der durch viel Feingefühl im Gespräch mit anderen Menschen herauskitzeln kann, was er wissen will", charakterisiert Hauptdarsteller Erwin Steinhauer Gendarmerie-Inspektor Simon Polt.
(ORF)


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Great Barrier Reef, Australien

Das Paradies im Meer

Film von Werner Meyer

Ganzen Text anzeigen
Wie sie sich verabreden, weiß keiner, aber jedes Jahr im Frühsommer, zur gleichen Zeit, in derselben Nacht, entlassen Abermillionen Korallenpolypen Eier und Samen ins Meer. Diese winzigen Polypen sind die Architekten des größten Bauwerks auf Erden, des Great Barrier ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Wie sie sich verabreden, weiß keiner, aber jedes Jahr im Frühsommer, zur gleichen Zeit, in derselben Nacht, entlassen Abermillionen Korallenpolypen Eier und Samen ins Meer. Diese winzigen Polypen sind die Architekten des größten Bauwerks auf Erden, des Great Barrier Riffs. Vor der Ostküste Australiens erstreckt sich die Ansammlung von Korallenriffen über 2.300 Kilometer und bedeckt eine Fläche, die größer ist als Italien. Die Aborigines nennen es "Waga Gaboo" - das Große Riff. Unzählige Polypen erzeugen jeden Tag auf einem Quadratkilometer Riff vier Tonnen Kalksteingerippe. In Tausenden von Jahren haben sie so die Umgebung für das farbigste und vielseitigste Leben geschaffen: Mehr als 5.000 verschiedene Arten von Meerestieren und -pflanzen sind dort zu beobachten.
Der Film von Werner Meyer entführt in das faszinierende Taucherparadies.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Kennwort Kino: Was aber ist Gerechtigkeit?

Hans-Christian Schmid und sein Film "Sturm"

Film von Peter Paul Huth und Maik Platzen

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
In "Sturm" von Hans-Christian Schmid geht es um die Aufarbeitung des Bosnien-Kriegs, um die juristischen Fallstricke und bürokratischen Schwierigkeiten, die sich der Suche nach Wahrheit und Gerechtigkeit entgegenstellen. Im Mittelpunkt des Films steht die englische ...

Text zuklappen
In "Sturm" von Hans-Christian Schmid geht es um die Aufarbeitung des Bosnien-Kriegs, um die juristischen Fallstricke und bürokratischen Schwierigkeiten, die sich der Suche nach Wahrheit und Gerechtigkeit entgegenstellen. Im Mittelpunkt des Films steht die englische Staatsanwältin Hannah Maynard, gespielt von Kerry Fox, deren Anklage gegen einen Befehlshaber der ehemaligen jugoslawischen Volksarmee nach dem Selbstmord eines Zeugen zu scheitern droht. Als Hannah die junge Bosnierin Mira Arendt, die Schwester des Toten, als Zeugin vorladen möchte, stößt sie auf vielfältige Widerstände. Nicht nur fürchtet Mira (Anamaria Marinca) um die Sicherheit ihrer jungen Familie in der neuen Heimat Berlin, sondern vor allem das beschlossene Ende des Den Haager Tribunals macht den Kampf der beiden Frauen um Gerechtigkeit zu einem Rennen gegen die Zeit. Wie in seinen früheren Filmen "23", "Lichter" und "Requiem" beschäftigt sich Hans-Christian Schmid auch in "Sturm" mit dem Spannungsverhältnis von sozialen Zwängen und individueller Selbstbehauptung. "Sturm" ist die erste internationale, englischsprachige Produktion von Schmid. Vor dem Kinostart in Deutschland zeigt der Regisseur seinen ambitionierten Film auch auf dem Festival von Sarajevo. Mit Spannung wird erwartet, wie das bosnische Publikum, das die Schrecken des Kriegs aus eigener Erfahrung kennt, auf den Film eines deutschen Regisseurs reagiert.
"Kennwort Kino" nimmt die Sarajevo-Premiere zum Anlass, um Hans-Christian Schmid, seine Schauspieler und kreativen Mitarbeiter vorzustellen.


Seitenanfang
22:55
Stereo-Ton16:9 Format

Madame le Commissaire

Eine Polizeiromanze

(Un roman policier)

Spielfilm, Frankreich 2008

Darsteller:
Emilie CarangeMarie-Laure Descoureaux
Jamil MessaoudenAbdelhafid Métalsi
LouisThéo Trifard
ViardOliver Marchal
FatiHiam Abbass
u.a.
Regie: Stéphanie Duvivier
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
In einem Pariser Vorort kämpft die 40-jährige Polizistin Emilie Carange mit ihrer Einheit gegen die immer brutaler werdende Jugendkriminalität. Offenbar nutzen Drogendealer die Heranwachsenden als Gehilfen, honorieren ihre Dienste mit Waffen und treiben sie damit noch ...

Text zuklappen
In einem Pariser Vorort kämpft die 40-jährige Polizistin Emilie Carange mit ihrer Einheit gegen die immer brutaler werdende Jugendkriminalität. Offenbar nutzen Drogendealer die Heranwachsenden als Gehilfen, honorieren ihre Dienste mit Waffen und treiben sie damit noch tiefer ins Elend. Als nach dem Tod eines Polizisten der arabischstämmige Jamil Messaouden zu ihrem Team stößt, bröckelt die kühle Fassade, und sie verliebt sich in den neuen Kollegen. Jamil macht sich mit seinen unkonventionellen Methoden in einem rassistisch geprägten Milieu nicht nur Freunde. Doch er bringt frischen Wind in die Ermittlungen und setzt sie auf die richtige Spur. Als er bei einem nächtlichen Einsatz Emilie das Leben rettet, kommt es zwischen der sonst so kontrollierten Frau und Jamil zu einem spontanen Ausbruch der Leidenschaft. Eine "verbotene Romanze", die sich bei den Kollegen bald herumspricht - ausgerechnet, als sich der Kampf gegen die Drogendealer zuspitzt. Und der Einfluss der Bande reicht bis in die Ränge der Polizei.
Der Debütspielfilm von Regisseurin Stéphanie Duvivier ist ein atmosphärisch dichter Polizeifilm in der Tradition des Film noir. Mit Emilie Carange steht eine Ermittlerin im Mittelpunkt, die zwischen Pflicht und Emotionen hin und her gerissen wird. Der Film vermeidet übliche Klischees, setzt auf stimmige Charakter- und Milieuzeichnung, büßt dabei aber zu keinem Zeitpunkt an Spannung ein. Das arabisch geprägte Milieu der Banlieues wird realistisch inszeniert, mit unverstelltem Blick auf die harte Lebenswirklichkeit. Stéphanie Duvivier, geboren in Marokko, gewann bereits 2005 einen César für ihren Kurzfilm "Hymne à la Gazelle". "Eine Polizeiromanze" wurde 2008 beim Filmfest Mannheim-Heidelberg mit dem Rainer-Werner-Fassbinder-Preis ausgezeichnet.

3sat zeigt "Eine Polizeiromanze" zum Start der vierteiligen Spielfilmreihe "Madame le Commissaire" in Erstausstrahlung. Als nächsten Beitrag der Reihe zeigt 3sat am Mittwoch, 23. September, um 22.25 Uhr "Sandrine sieht rot".


Seitenanfang
0:10
Stereo-Ton16:9 Format

10 vor 10 Meteo



Seitenanfang
0:30
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:00
Stereo-Ton16:9 Format

3satfestival 2009

Olaf Schubert & seine Freunde: Querschnitt eines

großen Schaffens

3sat-Zelt in Mainz, 7.9.2009

Fernsehregie: Volker Weicker

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Olaf Schubert, das "Wunder im Pullunder", bezeichnet sich selbst als Weltverbesserer und Humoristen, als Mahner und Erinnerer und auch als freischaffenden Betroffenheitslyriker.
Begleitet von seinen besten Freunden Jochen M. Barkas an der Gitarre und Bert Stephan am ...

Text zuklappen
Olaf Schubert, das "Wunder im Pullunder", bezeichnet sich selbst als Weltverbesserer und Humoristen, als Mahner und Erinnerer und auch als freischaffenden Betroffenheitslyriker.
Begleitet von seinen besten Freunden Jochen M. Barkas an der Gitarre und Bert Stephan am Bass, gewährt Olaf Schubert dem Publikum beim 3satfestival 2009 einen Einblick in sein großes Schaffen. Am Ende der Show entlockt das etwas labil wirkende Gesamtkunstwerk aus Dresden seinen Zuschauern nur noch den kurzen Satz: "Danke, Olaf!"

Mit "Olaf Schubert & seine Freunde: Querschnitt eines großen Schaffens" beendet 3sat sein Programm zum diesjährigen 3satfestival.



Seitenanfang
2:15
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:50
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)



Seitenanfang
3:15
Stereo-Ton16:9 Format

Slowenien Magazin

(Wh.)


(ORF/3sat)


Seitenanfang
3:40
Stereo-Ton16:9 Format

... in der Rolandstadt Belgern

Film von Martina Klemz

(aus der ARD-Reihe "Unterwegs in Sachsen")

Moderation: Beate Werner

Ganzen Text anzeigen
Was für ein Mannsbild, das da auf dem Markt von Belgern steht: sechs Meter aufgetürmter Sandstein - ein Roland, wie es ihn nur einmal in Sachsen gibt. Wie seine Amtskollegen im deutschsprachigen Raum symbolisiert er Gerichtsbarkeit, Markt- und Münzrecht. Doch im ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Was für ein Mannsbild, das da auf dem Markt von Belgern steht: sechs Meter aufgetürmter Sandstein - ein Roland, wie es ihn nur einmal in Sachsen gibt. Wie seine Amtskollegen im deutschsprachigen Raum symbolisiert er Gerichtsbarkeit, Markt- und Münzrecht. Doch im internen Vergleich mit ihnen ist er schon rein äußerlich etwas Besonderes. Nur er steht barfuß, und nur er trägt ein geflammtes Schwert. Kein Wunder, dass der eigenwillige Riese das Wahrzeichen der Stadt ist. Doch der staatlich anerkannte Erholungsort an der Elbe besitzt noch mehr Attraktionen: eine Kirche mit einem sagenhaften Teufelshufeisen, eine Fähre am langen Seil, ganz junge Urzeitmenschen, lichte Momente in Wachs und hausgemachten Gerstensaft. Nicht zuletzt öffnet Belgern ein Tor zur Dahlener Heide.
Beate Werner besucht die Stadt Belgern und die Dahlener Heide. Dort entdeckt sie "Sachsen en miniature". Mit dem Heide-Express fährt sie durch eine zauberhafte Landschaft, in der man nicht nur auf den Pilz-Geschmack kommen kann.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
4:10
Stereo-Ton16:9 Format

c't magazin

Computer & Technik

Moderation: Mathias Münch

Moderation: Georg Schnurer

Themen:
- Vorsicht Kunde! 1600 Euro für eine mißglückte Kündigung
- Probleme mit der Technik? Schnurer hilft!
- Mini-Rechner zum Nini-Preis - aktuelle Netbooks im Test
- Was ist eigentlich? Das c't magazin Computer ABC
- Nichts zu verbergen - Was Bürger unserem Datensammler
  verraten
- Kriminelle Energie Tipps gegen die neuen Abzockermethoden
  im Netz
- Workshop Erste Hilfe bei Notebook-Unfällen
Erstausstrahlung


Die HR-Informationssendung rund um Computer und Technik.
(ARD/HR/3sat)


Seitenanfang
4:55
Stereo-Ton16:9 Format

scobel - Die Kunst des Lebens

Buddhismus in der Fußball-Arena

(Wh.)

Sendeende: 5:55 Uhr