Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 17. September
Programmwoche 38/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Report

Das politische Magazin des ORF

Moderation: Gabi Waldner


Das Wochenmagazin liefert Hintergrundberichte zum aktuellen politischen Geschehen in Österreich und der EU. Studiogespräche mit führenden Politikern und Experten beleuchten Hintergründe von Entscheidungen und Entwicklungen.
(ORF)


6:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schöner Leben

Das Magazin für Lebenslust

Moderation: Barbara van Melle


Das Lifestylemagazin aus Österreich hat für jeden Geschmack etwas zu bieten. Die Themen reichen von Gesundheit und Wellness über Haus und Garten, Rezepte und Dekorationstipps bis hin zu einem Starporträt, in dem Prominente Einblicke in ihr ganz persönliches Umfeld gewähren.
(ORF)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kölner Treff

Moderation: Bettina Böttinger

Mit: Peter Maffay (Musiker), Joachim Fuchsberger
(Schauspieler und Moderator), Roger Cicero (Musiker),
Nursel Köse (Schauspielerin und Kabarettistin),
Brigitte Grothum ( Schauspielerin) und
Waldemar Kobus (Schauspieler)


Prominente Gäste und Menschen, die nicht tagtäglich im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche und bewegende Lebensgeschichte haben, kommen zum Gespräch zu Bettina Böttingers "Kölner Treff".
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:40
Stereo-Ton16:9 Format

Erlebnisreisen-Tipp: Baden-Württemberg

Bio-Urlaub im Kraichgau

Film von Klaus Kuderer


Rund um den Globus, von Friesland bis Neuseeland, stellt die Reihe "Erlebnisreisen-Tipp" interessante Reiseziele vor.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Orientierung

Das Religionsmagazin des ORF

Moderation: Doris Appel


Das Religionsmagazin berichtet über Hintergründe und aktuelle Ereignisse aus den Weltreligionen. Einen Schwerpunkt bildet neben der Berichterstattung aus Österreich die Situation in Afrika und Lateinamerika.
(ORF)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

100% Urlaub

Themen:
- Topziel: Im Hinterland der Ägäisküste
- Städtetrip: Rennes - Eingangstor zur Bretagne
- Schlemmen & Genießen: Im Hotel "Bollant's im Park"
  in Sobernheim
- Ein Hotel zum Verlieben: "Der 11. Himmel" in Berlin


Das Magazin ist ein Reiseführer mit konkreten Tipps und Infos für den Urlaub und gleichzeitig eine Einladung, von den schönsten Urlaubszielen zu träumen.
(ARD/SR)


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Portugals Pracht

Azulejos, Quintas und Paläste

Film von Kerstin Woldt

Ganzen Text anzeigen
Wer durch Portugal reist, entdeckt sie überall: Azulejos, dekorative Fliesen in allen Variationen und Farben. Sie schmücken nicht nur repräsentative Bauwerke wie Kirchen, Klöster und Paläste, sondern auch ganz normale Hausfassaden, Bahnhöfe, Parkbänke, ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Wer durch Portugal reist, entdeckt sie überall: Azulejos, dekorative Fliesen in allen Variationen und Farben. Sie schmücken nicht nur repräsentative Bauwerke wie Kirchen, Klöster und Paläste, sondern auch ganz normale Hausfassaden, Bahnhöfe, Parkbänke, Straßenschilder, Markt- und Sporthallen, Kneipen und Geschäfte. Das ist auf der Welt einzigartig. Die spektakulärsten Azulejo-Kunstwerke in der Hauptstadt sind der Palacio dos Marqueses de Fronteira, der einzigartige Barockgarten Quinta dos Azulejos, der heute als Schulhof genutzt wird, und der Palacio Belmonte in der Lissabonner Altstadt Alfama, in dem Wim Wenders einen Teil von "Lisbon Story" gedreht hat und der heute als exklusives Hotel genutzt wird.
Kerstin Woldt zeigt die schönsten der Azulejos, der prachtvollen Kunstwerke aus Fliesen.
(ARD/SR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Elenas Chance

Eine Schule für alle

Film von Bernard Weber

Ganzen Text anzeigen
Im Stillen findet eine kleine Revolution im Schweizer Schulsystem statt. Die Integration von geistig oder körperlich behinderten Kindern wird jetzt in Schweizer Schulhäusern zur Norm. In vielen Kantonen wird zurzeit auf der Unterstufe das integrative Schulsystem "Schule ...

Text zuklappen
Im Stillen findet eine kleine Revolution im Schweizer Schulsystem statt. Die Integration von geistig oder körperlich behinderten Kindern wird jetzt in Schweizer Schulhäusern zur Norm. In vielen Kantonen wird zurzeit auf der Unterstufe das integrative Schulsystem "Schule für alle" eingeführt. Das pädagogische Modell hat sich zum Ziel gesetzt, allen Kindern, unabhängig von ihrer Herkunft und Intelligenz, gleiche Chancen zu bieten. Bis 2006 wurden 50.000 Schüler mit Lernschwierigkeiten in den Schweizer Volksschulen in Kleinklassen und "Stützunterrichten" aller Art gefördert. Nun wird eine drastische Kehrtwende vollzogen. Man versucht, möglichst viele behinderte und lernschwache Kinder in normale Klassen zu integrieren. Die Anzahl integrativer Klassen steigt in der Schweiz seitdem jährlich. Elena Colicchio konnte bereits zusammen mit allen anderen Kindern den Kindergarten besuchen und wurde dann in eine normale Klasse eingeschult. Sie besucht jetzt die sechste Klasse der Grundschule in Cham im Kanton Zug. Elena und ihre Eltern möchten, dass sie anschließend in die Oberstufe übertreten kann. Für die Chamer Schule bedeutet dies absolutes Neuland und eine große Herausforderung für die Lehrer und die Schulleitung. Elenas Klassenlehrerin Claudia Zumbühl unterrichtet eine ungewöhnliche Kinderschar: Neben Elena besteht die Klasse aus hochintelligenten und teils sehr lernschwachen Schülern aus verschiedensten Kulturen und mit den unterschiedlichsten Religionen. Kann die Lehrerin allen gerecht werden? Wird sie nicht zwangsläufig die einen unterfordern und die anderen überfordern? Ist dieses pädagogische Modell überhaupt praxistauglich?
Bernard Weber hat Elenas Klasse über ein halbes Jahr begleitet und miterlebt, wie turbulent und bereichernd integrativer Unterricht sein kann.


Seitenanfang
14:10
Stereo-Ton16:9 Format

Newton

Wie funktioniert das?

Unbekanntes Abenteuer Tiefsee

Moderation: Carolina Inama


Das österreichische Wissenschaftsmagazin informiert aus Labors, Forschungsstätten und von anderen Schauplätzen der Wissenschaft über das Neueste aus Wissenschaft und Forschung.
(ORF)


Seitenanfang
14:35
Stereo-Ton16:9 Format

Hoffnung hinter Mauern

(Wh.)


Seitenanfang
15:00
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

Indien - Zwischen Reichtum und Ruin (3/4)

Film von Neil Docherty und Sarah Spinks

Ganzen Text anzeigen
Das Selbstvertrauen ist riesig in einem Land, dessen Wirtschaft vorwärts prescht, in dem sich eine Mittelklasse mit 300 Millionen Menschen entwickelt und in dem es mehr junge Leute gibt als irgendwo sonst auf der Welt: 500 Millionen Inder sind unter 25 Jahre alt. "Der ...

Text zuklappen
Das Selbstvertrauen ist riesig in einem Land, dessen Wirtschaft vorwärts prescht, in dem sich eine Mittelklasse mit 300 Millionen Menschen entwickelt und in dem es mehr junge Leute gibt als irgendwo sonst auf der Welt: 500 Millionen Inder sind unter 25 Jahre alt. "Der indische Elefant trompetet, und zwar gewaltig", sagt Vinet Agarval, und er meint damit die enorme wirtschaftliche Entwicklung des riesigen Landes. Er weiß, wovon er spricht: Seiner Familie gehört die größte Frachtgesellschaft des Landes, mit einem Wachstum von 25 Prozent pro Jahr. "Bisher standen die USA und Europa im Mittelpunkt des Weltgeschehens, jetzt verlagert sich dieser Mittelpunkt hin zu uns", triumphiert er. Arjun und Sunita leben gut von der Entwicklung des Dienstleistungssektors. Die beiden Ärzte haben in Amerika studiert, sie haben zwei Kinder und eine boomende Firma: Sie bieten Radiologie im Internet an. Ein Zimmer voller indischer Radiologen, die Röntgenaufnahmen aus den Kliniken in Amerika analysieren. In weniger als einer halben Stunde sind die Ergebnisse dort. "So muss Medizin funktionieren, die des Weltraumzeitalters würdig ist", sagt Arjun, der sein Studium an der Universität Yale abgeschlossen hat. Doch Indiens Weg in die Moderne ist noch lang, und die Gegensätze im Land sind riesig. In den Großstädten steigt die Zahl der Wohlhabenden, doch auf dem Land leben die Menschen wie im Mittelalter, in bitterer Not und mit einer alarmierenden Selbstmordrate. Die Korruption ist weit verbreitet, das Bildungssystem eine Katastrophe. Und bei allem Fortschritt gibt es einen verzweifelten Bedarf an Jobs. Indien verdankt sein bisheriges Wirtschaftswachstum vor allem dem Dienstleistungsbereich und der Computerbranche, doch es bedarf gewaltiger Anstrengungen, um auch die Armen aus dem Elend heraus in Lohn und Brot zu bringen.
Der Film von Neil Docherty und Sarah Spinks beleuchtet die armen und die reichen Seiten der Wirtschaftsmacht Indien.


Seitenanfang
15:45
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

Indien - Zwischen Traumfabrik und Wirklichkeit (4/4)

Film von Jacqueline Corkery

Ganzen Text anzeigen
Indiens Traumfabrik Bollywood ist die größte Filmindustrie der Welt. Filmstars sind die neuen Götter im modernen Indien, ihre Filme liefern neue Maßstäbe und neue Vorstellungen von Liebe, Ehe und Familie, aber auch von der Berufswelt und bringen traditionelle Werte ...

Text zuklappen
Indiens Traumfabrik Bollywood ist die größte Filmindustrie der Welt. Filmstars sind die neuen Götter im modernen Indien, ihre Filme liefern neue Maßstäbe und neue Vorstellungen von Liebe, Ehe und Familie, aber auch von der Berufswelt und bringen traditionelle Werte ins Wanken. Die spektakuläre Glitzerwelt der Leinwandhelden ist Vorbild für viele, doch sie ist gleichzeitig auch ein Symbol unüberwindlicher Spaltung. In der Hauptstadt Delhi wird eine verschwenderische Hochzeit vorbereitet, wie selbst Bollywood sie nicht aufwendiger inszenieren könnte. Soeben erst, kurz vor dem großen Fest, hat die Braut Neha Chopra den Mann kennengelernt, den ihr Vater, ein Millionär, für sie ausgewählt hat. 14 Tage lang wird die Hochzeit gefeiert, 8.000 Gäste sind zu dem Spektakel eingeladen. Geeta Samuel, eine Top-Hochzeitsplanerin mit 3.200 Mitarbeitern, sorgt dafür, dass der Traum der Braut von der tollsten Hochzeit in Delhi in Erfüllung geht. Geeta preist den Tag, an dem sie ihre Träume vom Staatsdienst begraben und sich stattdessen für die einträgliche Hochzeitsbranche entschieden hat. Draußen beginnt Pradeep mit seiner Arbeit: Der Nachtwächter steht vor dem Fünf-Sterne-Hotel und bewacht dort die Hochzeitsgesellschaft. Er hat Sorge, dass er selbst eines Tages nicht einmal eine bescheidene Hochzeit für seine jetzt vierjährige Tochter bezahlen kann. Doch noch größer ist seine Angst davor, dass sie vielleicht einmal eine Liebesehe eingehen will und mit der alten Tradition der von den Eltern arrangierten Ehe bricht. Mit den neuen Bollywood-Filmen kann er nichts anfangen, sagt Pradeep: "Ich kann es nicht ausstehen, wenn im Film der Typ von der einen Kaste abstammt und das Mädchen von einer anderen Kaste. Das gehört sich einfach nicht."
Der Film von Jacqueline Corkery zeigt, wie Bollywood das moderne Leben Indiens prägt, und dabei auch neue, tiefe Keile in die indische Gesellschaft treibt.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

In bester Verfassung

60 Jahre Grundgesetz

Film von Rüdiger Liedtke

Ganzen Text anzeigen
"Wer die Jahre seit 1933 bewusst erlebt hat, der denkt bewegten Herzens daran, dass heute, mit dem Ablauf dieses Tages, das neue Deutschland entsteht." Mit diesen Worten unterzeichnete Konrad Adenauer am 23. Mai 1949 in Bonn als Erster das neue Grundgesetz. Nach Diktatur, ...

Text zuklappen
"Wer die Jahre seit 1933 bewusst erlebt hat, der denkt bewegten Herzens daran, dass heute, mit dem Ablauf dieses Tages, das neue Deutschland entsteht." Mit diesen Worten unterzeichnete Konrad Adenauer am 23. Mai 1949 in Bonn als Erster das neue Grundgesetz. Nach Diktatur, Krieg und Verwüstung war es den "Vätern und Müttern des Grundgesetzes" gelungen, eine freiheitliche und demokratische Verfassung zu formulieren, die den Faschismus und Militarismus des Nazi-Regimes für immer eliminieren und gleichzeitig die Wiederholung der Fehler der Weimarer Verfassung unmöglich machen sollte. Vielen gilt das Grundgesetz auch nach 60 Jahren immer noch als eine der besten Verfassungen der Welt. Eine ganz entscheidende Rolle für die Bewahrung und Fortentwicklung des Grundgesetzes spielt seit fast 60 Jahren das Bundesverfassungsgericht.
Der Film von Rüdiger Liedtke blickt hinter die Kulissen des Bundesverfassungsgerichts. Er beleuchtet die Arbeit der Verfassungshüter in den roten Roben, zeigt Urteile von großer Tragweite, und zeigt auch, welche Zukunft das Grundgesetz in einer veränderten Welt hat. Denn für die Bundesrepublik hat sich seit ihrer Entstehung Entscheidendes verändert: Wiedervereinigung, Globalisierung, soziale Verwerfungen und internationaler Terrorismus sind neue Herausforderungen. Die Bundeswehr soll für Auslandseinsätze bereitstehen, Politiker fordern Online-Durchsuchungen und den Lauschangriff. Abtreibung, gleichgeschlechtliche Ehen, neue Familienbilder - bietet das Grundgesetz noch immer die richtigen Antworten für die Diskussionen und Probleme der Gegenwart? Und wird die nationale Verfassung der Deutschen nicht hinderlich sein auf dem Weg zu einem vereinten Europa?


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

Heute aus Thüringen

Grenzgeschichten

Moderation: Regina Lang

Erstausstrahlung


Das "Ländermagazin" berichtet aktuell aus den 16 deutschen Bundesländern. Die Themen reichen von politischen über kulturelle bis hin zu kuriosen Ereignissen.
(ARD/MDR/3sat)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

37 Grad: Mein Vater ist ein Penner

Kinder von Obdachlosen

Film von Silvia Kaiser

Ganzen Text anzeigen
Viele Obdachlose haben Kinder. Oft leben diese in ganz normalen bürgerlichen Verhältnissen. Dass der eigene Vater oder die Mutter so ein würdeloses Leben führt, stellt ihr Selbstwertgefühl auf eine harte Probe: Wie kann man seine Eltern lieben, wenn man nicht stolz ...

Text zuklappen
Viele Obdachlose haben Kinder. Oft leben diese in ganz normalen bürgerlichen Verhältnissen. Dass der eigene Vater oder die Mutter so ein würdeloses Leben führt, stellt ihr Selbstwertgefühl auf eine harte Probe: Wie kann man seine Eltern lieben, wenn man nicht stolz auf sie sein kann, sondern sich für sie schämt? Die 40-jährige Sandra mag schöne Dinge. Seit zehn Jahren lebt sie in Dänemark und arbeitet in einem Laden für edle Deko-Artikel. Zu Hause stellt sie regelmäßig frische Blumen auf den Tisch, macht es sich schön in ihrem gepflegten, hellen kleinen Haus. Dies bringt ein Stück "heile Welt" in ihr Leben, das sie aus ihrer Jugend nicht kennt, und lässt sie vergessen, dass es da noch einen wunden Punkt in ihrem Leben gibt: ihre Mutter. Wenn das Telefon klingelt, zuckt Sandra stets zusammen. Ist es wieder die Notaufnahme eines Berliner Krankenhauses, in das ihre Mutter, total verwirrt und verdreckt, eingeliefert worden ist? Ein Schamgefühl begleitet Sandra, seit sie denken kann. Sandras Bruder Frank, 42, bewohnt mit seiner Freundin eine schicke Eigentumswohnung in Bad Homburg. Bald wird er zum ersten Mal Vater. Seine Mutter, die ihn ab und zu von irgendeinem geliehenen Handy anruft, will ihn besuchen und auf das Baby aufpassen. Frank gerät in Panik, überlegt, wie er sie fernhalten kann. Irgendwie liebt er seine Mutter, aber gleichzeitig ist sie auch sein Alptraum. Diese widerstrebenden Gefühle zwischen Liebe, Hass und Scham begleiten Frank, seit er denken kann. Der 34-jährige Charles lebt mit seiner Frau und drei Kindern glücklich in Rothenburg ob der Tauber. Ihm ist es sehr wichtig, ein guter Vater zu sein. Nicht wie sein Vater Karl, der ihn sein Leben lang terrorisiert hat und nun als Obdachloser unter einer Brücke in München lebt. Karl hofft auf die Hilfe seines Sohns, dem einzigen Verwandten, zu dem er sich noch traut.
Der Film von Silvia Kaiser stellt drei Kinder von Obdachlosen und ihre Geschichte vor.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano spezial: IAA 2009

Wo das Elektroauto seinen Platz findet

Moderation: Kristina zur Mühlen

Themen:
-Ökobilanz von Elektrofahrzeugen
Weniger Lärm und Luftverschmutzung
-Elektrofahrzeughersteller
Keine Serienproduktion trotz intensiver Forschung

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Konzepte zur Mobilität in der Stadt zeigen, dass Elektrofahrzeuge schon heute lohnen: Insbesondere Lärm und Luftverschmutzung in den Innenstädten können so leicht reduziert werden. Solange Strom jedoch überwiegend mit fossilen Brennstoffen erzeugt wird und sich das ...

Text zuklappen
Konzepte zur Mobilität in der Stadt zeigen, dass Elektrofahrzeuge schon heute lohnen: Insbesondere Lärm und Luftverschmutzung in den Innenstädten können so leicht reduziert werden. Solange Strom jedoch überwiegend mit fossilen Brennstoffen erzeugt wird und sich das Nutzungsverhalten nicht ändert, liegt der Verbrennungsmotor weiterhin vorn.
"nano von der IAA 2009" wirft auf der Internationalen Automobilausstellung (17 - 27.9.) einen Blick auf die neuen Elektroautos und bringt in Erfahrung, wie sich die großen Automobilkonzerne in naher Zukunft den Elektroantrieb vorstellen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits

Thema:
Die Erfindung des Lebens - Hanns-Josef Ortheil im Gespräch


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Letzte Tage im Paradies

Wie Tauchtouristen die Unterwasserwelt zerstören

Film von Johannes Höflich

Ganzen Text anzeigen
Tauchtouristen haben ein neues Paradies entdeckt: Die Korallenriffe im Roten Meer. Vier Millionen Sporttaucher kommen inzwischen Jahr für Jahr dorthin, der Großteil aus Deutschland. Dieser Boom hat seine Kehrseite: Die Massen von Tauchern, darunter unzählige ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Tauchtouristen haben ein neues Paradies entdeckt: Die Korallenriffe im Roten Meer. Vier Millionen Sporttaucher kommen inzwischen Jahr für Jahr dorthin, der Großteil aus Deutschland. Dieser Boom hat seine Kehrseite: Die Massen von Tauchern, darunter unzählige Tauchrowdys, zerstören ein einzigartiges Unterwasserparadies. Auch an Land nimmt die Umweltzerstörung ihren Lauf: Neue Hotelanlagen entstehen, und der Müll wird täglich im Meer entsorgt. Eine regelrechte Decke, vor allem aus Tonnen von Plastikmüll, liegt auf vielen Buchten. Inzwischen wehren sich Bewohner gegen die rücksichtslosen Touristen und Reiseveranstalter. Sie haben sich zur größten Umwelt-Bürgerbewegung Ägyptens zusammengeschlossen und wollen die Zerstörung ihrer einzigartigen Unterwasserwelt aufhalten. Doch kann das überhaupt noch gelingen?
Der Film von Johannes Höflich dokumentiert die letzten Tage in einem bedrohten Paradies: Eindrucksvolle Unterwasseraufnahmen zeigen die Schönheit, aber auch die Zerstörung der Korallenriffe im Roten Meer. Johannes Höflich ist selbst Sporttaucher und hat sich mit Dokumentationen über das Tauchen einen Namen gemacht. Er zeigt den beklemmenden Wettlauf zwischen Umweltschützern und Umweltzerstörern. "Letzte Tage im Paradies" erhielt beim internationalen EKOFILM Festival 2008 den Hauptpreis für die beste journalistische Leistung.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

scobel - Die Kunst des Lebens.

Buddhismus in der Fußball-Arena

Mit dem Dalai Lama, Roshi Bernard Glassman (Zen-Meister)
und Matthieu Ricard (buddhistischer Mönch)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die moderne Gesellschaft braucht Überlebenskünstler - Menschen, die sowohl mit als auch ohne Arbeit schwierige Zeiten überstehen können. Über die Arbeit hinaus haben alle Menschen das Bedürfnis, glücklich zu sein. Doch wie lässt sich beides mit den harten ...

Text zuklappen
Die moderne Gesellschaft braucht Überlebenskünstler - Menschen, die sowohl mit als auch ohne Arbeit schwierige Zeiten überstehen können. Über die Arbeit hinaus haben alle Menschen das Bedürfnis, glücklich zu sein. Doch wie lässt sich beides mit den harten Mechanismen des globalisierten Markts verbinden? Die Finanzkrise hat nicht nur Privatpersonen und Unternehmen in den Ruin getrieben, sondern auch den Glauben an die soziale Marktwirtschaft tief erschüttert. Doch was tritt an seine Stelle? Welchen Rat hat jemand, der als weise gilt, für die Bewältigung der aktuellen Wirtschaftskrise? Vier Tage, vom 30. Juli bis zum 2. August, diskutiert der Dalai Lama, das geistige Oberhaupt der Tibeter und die weltweite Identifikationsfigur aller Buddhisten, in der Frankfurter Commerzbank-Arena mit Wissenschaftlern über Wirtschaftsethik, Neurowissenschaften, den äußeren und inneren Frieden und hält Vorträge über die "Kunst des Lebens".
Gert Scobel moderiert die Podiumsgespräche in Frankfurt und führt ein Interview mit dem Dalai Lama. Zum Krisenmanagement äußern sich neben dem Dalai Lama auch der Zen-Meister Roshi Bernard Glassman und der buddhistische Mönch Matthieu Ricard. Die Sendung erinnert außerdem an den Aufstand, mit dem sich die Tibeter vor 50 Jahren gegen China auflehnten, geht auf die heutigen Spannungen zwischen dem Regime in Peking und dem Dalai Lama ein und fragt nach den Bedingungen für eine Rückkehr des geistigen Oberhaupts in seine Heimat.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Mit Audiodeskription

Die Blechtrommel

Spielfilm, BRD/Frankreich 1979

Darsteller:
OskarDavid Bennent
Agnes MatzerathAngela Winkler
Alfred MatzerathMario Adorf
Jan BronskiDaniel Olbrychski
MariaKatharina Thalbach
Gemüsehändler GreffHeinz Bennent
u.a.
Regie: Volker Schlöndorff
(Zweikanalton: Originalfassung/Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)

Ganzen Text anzeigen
Anna, eine junge Bäuerin aus der Kaschubei, kommt auf ungewöhnliche Weise zu Mann und Tochter. Später heiratet diese Tochter - Agnes - die rheinische Frohnatur Alfred Matzerath und betreibt mit ihm einen Kolonialwarenladen im Danziger Vorort Langfuhr. Doch Alfred ist ...
(ARD)

Text zuklappen
Anna, eine junge Bäuerin aus der Kaschubei, kommt auf ungewöhnliche Weise zu Mann und Tochter. Später heiratet diese Tochter - Agnes - die rheinische Frohnatur Alfred Matzerath und betreibt mit ihm einen Kolonialwarenladen im Danziger Vorort Langfuhr. Doch Alfred ist nicht der einzige Mann in ihrem Leben, sie schenkt ihre Gunst auch ihrem Vetter Jan Bronski. So sind beide Männer für die Vaterschaft in Betracht zu ziehen, als Oskar Matzerath im Spätsommer 1924 geboren wird. Der ungewöhnliche Junge kann es kaum erwarten, drei Jahre alt zu werden, weil seine Mutter ihm für diesen Geburtstag eine Blechtrommel versprochen hat. Andererseits missfällt ihm das Treiben der großen Leute so gründlich, dass er an besagtem Geburtstag beschließt, von Stund an keinen Fingerbreit mehr zu wachsen. Ein arrangierter Sturz von der Kellertreppe liefert die vermeintliche Erklärung dafür. Ganz unerklärlich bleibt dagegen Oskars bald darauf entdeckte Fähigkeit, mit der bloßen Kraft seiner Stimme Glas zum Zerspringen zu bringen. Schreiend und trommelnd betätigt der kleine Oskar sich fortan als Störenfried in der ungeliebten Welt spießig-gefährlicher Erwachsener. Er bringt Nazi-Aufmärsche durcheinander und seine beiden mutmaßlichen Väter ins Grab. Er schwängert seine Stiefmutter Maria und umarmt die entzückende Liliputanerin Roswitha Raguna. In einem Fronttheater am Atlantikwall produziert er sich als Artist, immer aber bleibt er dabei der höhnische Zwerg, der die Welt auf den Kopf stellt.
Anders als der berühmte Roman aus dem Jahre 1959 endet Volker Schlöndorfs Verfilmung mit dem Kriegsende. Neben dem Oscar 1980 für den Besten fremdsprachigen Film erhielt "Die Blechtrommel" in Cannes die Goldene Palme. Die internationale Kritik war vor allem fasziniert vom Spiel des jungen David Bennent, der - selbst kleinwüchsig - den unheimlichen Trommler Oskar verkörpert.
(ARD)


Seitenanfang
0:45
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die Geisterjäger

Reportage von Hanspeter Bäni

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Rentner Willi Schnetzer hat einen guten Draht zum Jenseits. Auf seinem Tonband melden sich Stimmen von Verstorbenen, und auf dem Fernsehbildschirm zeigen sich Geister. Förster Sam Hess kann Gnome und Geister sehen. Zusammen mit Spukexperte Hans Peter Roth erforschen die ...

Text zuklappen
Rentner Willi Schnetzer hat einen guten Draht zum Jenseits. Auf seinem Tonband melden sich Stimmen von Verstorbenen, und auf dem Fernsehbildschirm zeigen sich Geister. Förster Sam Hess kann Gnome und Geister sehen. Zusammen mit Spukexperte Hans Peter Roth erforschen die Geisterjäger unheimliche Orte und Spukhäuser in der Schweiz. Die drei gehen der Frage nach, wer oder was hinter diesen Phänomenen stecken könnte.
Hanspeter Bäni begleitet die Geisterjäger auf der Suche nach der Ursache geheimnisvoller Phänomene.



Seitenanfang
2:10
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:50
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)




Seitenanfang
3:40
Stereo-Ton

Hitparade

Moderation: Uwe Hübner

Mit Kristina Bach, Danny Davis, Nicki, Bernd Clüver,
Marianne Rosenberg, Michael Morgan, Gaby Baginsky,
Brunner & Brunner und Queen Esther Marrow's Harlem
Gospel Singers


Wenn in den 1970er Jahren am Samstagabend die ZDF-"Hitparade" die besten deutschen Schlager präsentierte, saß ganz Fernsehdeutschland vor dem Bildschirm. Später kamen auch Musiker anderer Genres wie Pop, Rock und Neue Deutsche Welle hinzu.


Seitenanfang
4:25
Stereo-Ton16:9 Format

Club 2

Thema: "Zukunft des ORF   Qualität oder Quote?"

Mit Dr. Alexander Wrabetz (ORF-Generaldirektor),
Prof. Markus Schächter (ZDF-Intendant),
Dr. Alexandra Föderl-Schmid (Chefredakteurin  Der Standard ),
Prof. Dr. Helmut Thoma (Aufsichtsrat der Freenet AG
und des Deutschen Anleger Fernsehens, DAF, langjähriger
Alleingeschäftsführer RTL), Prof. Dr. Rudolf Bretschneider
(GfK Austria GmbH) und KR Paul Schauer
(Vorsitzender der GF Omnimedia,
GF Media.at und Media Select, Präsident des
Österreichischen Schwimmverbands)
Gesprächsleitung: Rudolf Nagiller


"Club 2", das Talk-Format des ORF, hinterfragt vorgefertigte und dominierende Meinungen und Klischees. Diskutiert werden gesellschaftspolitische Themen ohne Tabus - mit Open End. Zu jeder Sendung sind circa sechs Gäste geladen, die etwas zu sagen haben.
(ORF)