Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 7. September
Programmwoche 37/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

(Wh.)


(ARD/BR)


6:30
Stereo-Ton16:9 Format


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Riverboat

Die MDR-Talkshow

Moderation: Günter Struve, Mareile Höppner und Jan Hofer


"Riverboat" ist eine schnelle, lockere Unterhaltungs-Talkshow mit prominenten Gästen - eine abwechslungsreiche Mischung aus Biografien, Geschichten und Neuigkeiten, aktuellen Anlässen, brisanten Begebenheiten, spektakulären Ereignissen und viel Humor.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

sonntags

TV fürs Leben

mit Alexandra Vacano

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45
16:9 Format

Erbe der Menschheit

Hiroshima, Japan

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton

Manchester und Leeds - Englands gut betuchte Städte

(Wh.)


(ARD/SR)


Seitenanfang
13:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Irland - Der Südosten

Film von Eva Severini

(aus der ARD-Reihe "Bilder einer Landschaft")

Ganzen Text anzeigen
Viele Gesichter hat die Landschaft im Südosten Irlands: von der "irischen Riviera" zwischen Wexford und Waterford über endlose Sandstrände und schroffe Steilküsten bis hin zu den sanften Hügeln um Kilkenny. Neben der beeindruckenden Landschaft erwarten den Besucher ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Viele Gesichter hat die Landschaft im Südosten Irlands: von der "irischen Riviera" zwischen Wexford und Waterford über endlose Sandstrände und schroffe Steilküsten bis hin zu den sanften Hügeln um Kilkenny. Neben der beeindruckenden Landschaft erwarten den Besucher monumentale Normannenwohntürme, imposante Klosterruinen und wildromantische Friedhöfe.
Eva Severini porträtiert den Südosten Irlands und seine Menschen.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:15
Stereo-Ton

Martinique - Champagnerlaune in der Karibik

Film von Thomas Hies

(aus der ZDF-Reihe "reiselust")

Ganzen Text anzeigen
Christoph Kolumbus empfing ein Pfeilregen, als er 1502 auf Martinique landete. Trotzdem notierte er über die Insel: "Sie ist das süßeste, bezauberndste Land der Welt." Ein Eindruck, den die jährlich rund 800.000 Besucher bestätigen können. Die Antilleninsel erfüllt ...

Text zuklappen
Christoph Kolumbus empfing ein Pfeilregen, als er 1502 auf Martinique landete. Trotzdem notierte er über die Insel: "Sie ist das süßeste, bezauberndste Land der Welt." Ein Eindruck, den die jährlich rund 800.000 Besucher bestätigen können. Die Antilleninsel erfüllt die Sehnsucht der Urlauber nach Sonnenwärme und karibischer Lebenslust, gewürzt mit einem kräftigen Schuss Savoir-vivre. Denn: "Die Französischen Antillen, das ist Frankreich", so formuliert es ein Taxifahrer in Paris, "nur schwarz sind sie dort." Über 90 Prozent der Einwohner Martiniques und seiner Schwesterinsel Guadeloupe sind farbig, ihre Vorfahren wurden als Sklaven aus Westafrika auf die Zuckerrohrfelder der Insel gebracht. Heute sind sie Bürger eines "Überseedepartements", besitzen einen französischen Pass, sprechen Französisch und wählen einen französischen Präsidenten. Die politische Anbindung an Europa, die gute Infrastruktur, Lebensart und Luxus aus Frankreich - das alles macht es Besuchern leicht, am Strand karibischen Träumen nachzuhängen und sich doch wie daheim zu fühlen. Doch Martinique hat mehr zu bieten als französisches Flair und die viel gerühmten Strände.
Der Film stellt die "Blumeninsel", wie sie die Arawak-Ureinwohner nannten, vor. Die Reise startet im Hafenstädtchen Pointe du Bout und führt unter anderem in den Garten von Balata ganz im Süden der Insel, zu Köchin Malou, die die besten Rezepte der kreolischen Küche verrät, und begleitet ein Forscherteam auf den Vulkan Mont Pelée.


Seitenanfang
15:00

Bermudas, die Leichtigkeit des Seins

Film von Thomas Radler

(aus der ZDF-Reihe "reiselust")

Ganzen Text anzeigen
Selten wird der romantische Urlaubstraum vom losgelösten Glück so leicht und entspannt Wirklichkeit wie auf den Bermudas, wo selbst die Straßen "Lovers Lane" heißen. Für frisch vermählte genauso perfekt wie für lang verheiratete Paare. Noch bis heute ein Vorposten ...

Text zuklappen
Selten wird der romantische Urlaubstraum vom losgelösten Glück so leicht und entspannt Wirklichkeit wie auf den Bermudas, wo selbst die Straßen "Lovers Lane" heißen. Für frisch vermählte genauso perfekt wie für lang verheiratete Paare. Noch bis heute ein Vorposten des britischen Empires, liegen die Inseln fernab in der Weite des Atlantiks. Die junge Elisabeth II. machte den Bermudianern schon 1953 ihre Aufwartung, und nicht nur Royalisten erfreuen sich an dem traditionell britischen Inselflair. Die kleine Stadt St. George ist die zweitälteste britische Ansiedlung in der Neuen Welt und heute ein Weltkulturerbe der UNESCO. Gegenüber, im Fort Hamilton, spielt jeden Montag um zwölf Uhr die Bermuda Islands Pipe Band auf ihren Dudelsäcken, und Gentlemen nehmen ihre Angebetete mit auf einen romantischen Nachmittagsausritt hinunter an den Strand. Liebgewonnene Rituale wie ein Sonntagsausflug zu einem Cricket-Match und natürlich der klassische Afternoon-Tea in einem lauschigen Guest House, werden immer noch wie im Mutterland gepflegt. Tradition und Toleranz: Rassismus ist auf den gut betuchten Bermudas ein Fremdwort, und Schwarz und Weiß genießen friedlich in den obligatorischen Shorts ihre Tasse Tee und die ausgelassenen Auftritte der Gombay-Bands. Die akrobatischen Tänzer in ihren bunten Kostümen verbinden westafrikanische mit westindischen Einflüssen, indianische Folklore und britische Militärmusik.
Der Film von Thomas Radler stellt die Bermudas und seine Bewohner vor.


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

Alles easy auf Bermuda

Film von Jens Fintelmann und Thomas Seekamp

Ganzen Text anzeigen
"Hier ist alles viel britischer als in Großbritannien", sagt Charles Reilly, "vom Wetter mal abgesehen". Mit Schwung befördert der 32-Jährige einen bunten Stapel Beinkleider auf den Verkaufstresen: Bermuda-Shorts - in der britischen Kronkolonie weitaus mehr als kurze ...

Text zuklappen
"Hier ist alles viel britischer als in Großbritannien", sagt Charles Reilly, "vom Wetter mal abgesehen". Mit Schwung befördert der 32-Jährige einen bunten Stapel Beinkleider auf den Verkaufstresen: Bermuda-Shorts - in der britischen Kronkolonie weitaus mehr als kurze Hosen, nämlich offizieller Business-Dress. "Ganz korrekt trägt man Bermudas nur mit blauem Blazer", mahnt Reilly. Bermuda - eine Insel wie aus dem Ei gepellt. 320 Tage im Jahr Sonnenschein, keine Arbeitslosen, keine Einkommensteuer: Die Insel im Atlantik rangiert seit Jahrzehnten in den Wohlstands-Top-Ten. Mehr als 8.000 ausländische Firmen haben dort ihren Sitz oder zumindest eine kleine Filiale. Allen voran Banken, Versicherungen und Investment-Häuser. Auf Bermuda vereinen sich Beach, Business und gute Laune. "Herr Ober, ist das auch echte Devonshire-Cream?", erkundigt sich Schauspielerin Elsbeth Gibson. Mit Freundin Jean Hannon nimmt sie den Fünf-Uhr-Tee im Privatclub am Coral Beach. Zu den 300 Mitgliedern zählen neben Mrs. Gibson auch US-Milliardär Ross Perot und der australische Tennisprofi Patrick Rafter. Elsbeth Gibson greift zum dritten Mal nach dem prall gefüllten Silbertablett mit Scones, Lachs-Häppchen und Bagels. Sie hat gerade eine Wohltätigkeitsveranstaltung moderiert. Die kleine Stärkung kommt ihr da gerade recht.
In "Alles easy auf Bermuda" zeigen Jens Fintelmann und Thomas Seekamp den Alltag der Insulaner. Sie sind dabei, wenn der deutsche Caterer Andy Detzer eine Millionärshochzeit vorbereitet und Hochseeangler Bruce aus Amerika vergeblich nach dem Bermudadreieck Ausschau hält.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

einfachluxuriös - zwei Frauen unterwegs

Thailand

Mit Mona Vetsch und Denise Langenegger

Ganzen Text anzeigen
Für die Reisesendung "einfachluxuriös" reisen jeweils zwei Frauen zu beliebten Tourismusdestinationen weltweit. Während eine der beiden im Luxus schwelgt, reist die andere auf einfache Weise ohne großen Komfort.
Ein Besuch Thailands garantiert unvergessliche ...

Text zuklappen
Für die Reisesendung "einfachluxuriös" reisen jeweils zwei Frauen zu beliebten Tourismusdestinationen weltweit. Während eine der beiden im Luxus schwelgt, reist die andere auf einfache Weise ohne großen Komfort.
Ein Besuch Thailands garantiert unvergessliche Eindrücke: Kulturelle Schätze aus längst vergangenen Zeiten, Traumstrände entlang einer 3.000 Kilometer langen Küstenlinie, die pulsierende Atmosphäre der Millionenmetropole Bangkok und kulinarische Genüsse der Thai-Küche, um nur einige zu nennen. Nicht zu vergessen die Freundlichkeit und der Charme der buddhistischen Bevölkerung. Mona Vetsch reist vor allem mit dem Bus durch das Königreich von Siam. Sie besucht einen Elefantendoktor, der sich um verletzte und alte Elefanten kümmert, lernt eine Lehrerin kennen, die ihr Haus Touristen öffnet, damit sie mehr über ferne Länder erfährt, und besucht buddhistische Mönche, für die der Umgang mit Tigern eine Lebensschule ist. Denise Langenegger ist bequem im Zug und Auto unterwegs. Sie lernt die Frau kennen, der alle Passagiertransport-Boote auf dem Chao Phraya in Bangkok gehören, besucht die Eigentümerin des "Rose Gardens", die aus einem kleinen Garten ein blühendes Geschäft gemacht hat, und fährt mit einem vermögenden Geschäftsmann, der als Hobby alte Autos sammelt, im Oldtimer durch Bangkok. Gemeinsam entdecken Mona Vetsch und Denise Langenegger die berühmte Thai-Küche und versuchen sich im dekorativen Schnitzen von Gemüse.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Natur im Garten

Moderation: Karl Ploberger

Ganzen Text anzeigen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstriert in Privatgärten, wie mit ...
(ORF)

Text zuklappen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstriert in Privatgärten, wie mit möglichst wenig Aufwand ein Garten optimal versorgt werden kann. Prachtvolle Ergebnisse von bewusster Gartenarbeit sind in der "Vorher-nachher"-Rubrik zu bestaunen.
(ORF)


Seitenanfang
17:40
Stereo-Ton16:9 Format

Lebens(t)räume

Wohnen mit allen Sinnen

Wohn- Panorama

Präsentiert von Robert Reumann


"Lebens(t)räume" stellt außergewöhnliche Wohnobjekte vor, die oft in jahrelanger Arbeit umgesetzt wurden. Dabei dreht sich alles um qualitätsvolles, komfortables, individuelles und trotzdem bezahlbares Wohnen.
(ORF)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Nie wieder Knast!

Wie junge Straftäter den Neuanfang schaffen

Film von Susanne Fiedler

Ganzen Text anzeigen
Boris war gerade 17 Jahre alt, als er im Jugendgefängnis Neuburg-Herrenwörth ankam. Er war häufig in Schlägereien verwickelt, die Strafanzeigen häuften sich. Dann prügelte er mit seiner Clique einen Mann krankenhausreif. Bereits einen Tag später wurde er verhaftet. ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Boris war gerade 17 Jahre alt, als er im Jugendgefängnis Neuburg-Herrenwörth ankam. Er war häufig in Schlägereien verwickelt, die Strafanzeigen häuften sich. Dann prügelte er mit seiner Clique einen Mann krankenhausreif. Bereits einen Tag später wurde er verhaftet. Rund 700 junge Straftäter zwischen 16 und 24 Jahren sitzen in den bayerischen Jugendgefängnissen ein. Viele der Jugendlichen wie Boris kennen gewalttätiges Verhalten als einziges Mittel, ihren Frust und ihre Aggressionen loszuwerden. In ihrem Leben ist einiges schief gegangen, zu Hause gab es keine verbindlichen Regeln, auch in der Schule häuften sich die Schwierigkeiten, oft wurde die Lehre abgebrochen. Im Jugendknast versucht man nun, diese jungen Männer durch gezielte Erziehung und Ausbildung fit zu machen für ein straffreies Leben.
Die Reportage begleitet drei junge Straftäter während ihrer Haftzeit und besucht sie nochmals nach ihrer Entlassung. Schaffen sie es, ihre im Gefängnis gefassten guten Vorsätze in die Tat umzusetzen und im normalen Leben wieder Fuß zu fassen?
(ARD/BR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

- Hochaufgelöstes Bild
Über die Trends auf der IFA in Sachen HD-Fernsehen
- Dreidimensionales Erleben
Wie uns das Fernsehen künftig in einen virtuellen Raum
versetzt


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier

- Schuld verjährt nicht - John Demjanjuk
und der letzte große NS-Prozess
- Wahllos glücklich - der Schriftsteller
Thomas Brussig über Fernsehduelle und die Tugend
des Nichtwählens

Ganzen Text anzeigen
Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.

Schnell, kompakt und auf den Punkt gebracht ...

Text zuklappen
Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.

Schnell, kompakt und auf den Punkt gebracht - 3sat-"Kulturzeit" fasst die wichtigsten Kulturereignisse des Tages zusammen und zeigt sie in "66sec" komprimiert als tägliche Informationsleiste direkt vor den "heute"-Nachrichten um 19.00 Uhr im 3sat-Programm. "66sec" reißt die Themen an, auf die in "Kulturzeit" ab 19.20 Uhr ausführlicher eingegangen werden kann. Der neue Informationsservice ist auch im Internet unter www.kulturzeit.de abrufbar: ständig aktualisiert und mit weiteren Nachrichten und ausführlichen Hintergrundinformationen versehen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton

Die großen Kriminalfälle (1/4)

Film von Thomas Fischer

Der Kindermörder Jürgen Bartsch

Ganzen Text anzeigen
Am 21. Juni 1966 nimmt die Polizei den 19-jährigen Metzgergesellen Jürgen Bartsch in der Wohnung seiner Adoptiveltern fest. Vier Jungen im Alter zwischen acht und zwölf Jahren hat Bartsch umgebracht. Seinen ersten Mord beging er 1962, gerade 15 Jahre alt. Kein ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Am 21. Juni 1966 nimmt die Polizei den 19-jährigen Metzgergesellen Jürgen Bartsch in der Wohnung seiner Adoptiveltern fest. Vier Jungen im Alter zwischen acht und zwölf Jahren hat Bartsch umgebracht. Seinen ersten Mord beging er 1962, gerade 15 Jahre alt. Kein Serienmörder hat sich so offen zu seinen Taten geäußert, kein Sexualstraftäter wurde von so vielen Gutachtern untersucht wie Jürgen Bartsch - dennoch blieb er ein Rätsel. Der Fall beschäftigt Juristen, Ärzte, Psychologen und die Öffentlichkeit. Im Dezember 1967 wird Bartsch aufgrund umstrittener Gutachten zu lebenslangem Zuchthaus verurteilt. Ein zweiter Prozess endet mit einem wesentlich geringeren Strafmaß. Bartsch wird zu zehn Jahren Jugendstrafe verurteilt und später in einer psychiatrischen Heil- und Pflegeanstalt untergebracht. Schuldgefühle und Mordfantasien quälen ihn täglich, und 1976 stimmt er einer Kastration zu. Während der Operation stirbt Bartsch. Die Obduktion ergibt, dass eine falsche Dosierung des Narkosemittels den Tod verursacht hat - ein Kunstfehler, wie die Ärzte einräumen.
Die erste Folge der vierteiligen Reihe "Die großen Kriminalfälle" verfolgt den Fall des Mörders Jürgen Bartsch.

Die weiteren drei Folgen von "Die großen Kriminalfälle" zeigt 3sat montags um 20.15 Uhr.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Haflinger - Soldaten mit vier Hufen

Film von Eva-Maria Berger

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Haflinger-Pferde sind leise, können bei jedem Wetter und zu jeder Tageszeit eingesetzt werden und sind daher für manche Aufgaben beim österreichischen Bundesheer bestens geeignet. Sie sind im unwegsamen Gelände ein ideales Transportmittel und fast genauso beweglich wie ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Haflinger-Pferde sind leise, können bei jedem Wetter und zu jeder Tageszeit eingesetzt werden und sind daher für manche Aufgaben beim österreichischen Bundesheer bestens geeignet. Sie sind im unwegsamen Gelände ein ideales Transportmittel und fast genauso beweglich wie ein Mensch. Bei alpinen Einsätzen versorgen sie die Basislager der Soldaten. Die Militärpferde sind Teil der 6. Jägerbrigade und im Tiroler Ort Hochfilzen zuhause. Dort, in den Tiroler Bergen, werden sie für den Ernstfall ausgebildet.
Eva-Maria Berger stellt die "Soldaten mit vier Hufen" vor.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Die dritte Dimension

3D-Fernsehen für alle?

Film von Katharina Finger

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der wohl wichtigste Techniktrend des Jahres 2009 im Bereich der Unterhaltungselektronik ist der Vorstoß in die dritte Dimension: Ein 3D-Animationsfilm durfte in diesem Jahr die Filmfestspiele in Cannes eröffnen, erschwingliche Hardware, die Computerspiele dreidimensional ...

Text zuklappen
Der wohl wichtigste Techniktrend des Jahres 2009 im Bereich der Unterhaltungselektronik ist der Vorstoß in die dritte Dimension: Ein 3D-Animationsfilm durfte in diesem Jahr die Filmfestspiele in Cannes eröffnen, erschwingliche Hardware, die Computerspiele dreidimensional wiedergibt, kam auf den Markt, und alle namhaften Fernsehhersteller haben angekündigt, im kommenden Jahr 3D-fähige Fernseh-Geräte zu produzieren. Einige davon werden auf der diesjährigen IFA (4.- 9. 9.2009) zu sehen sein. Der größte britische Pay-TV-Kanal Sky, der das deutsche Pendant Premiere übernommen hat, kündigte sogar an, innerhalb der nächsten Monate 3D-Fernsehen auszustrahlen. Aber wie entsteht überhaupt ein 3D-Bild im Kopf, und warum können herkömmliche Bildschirme 3D nicht darstellen? Und wie lange werden noch besondere Brillen nötig sein, um Bildinhalte dreidimensional wahrzunehmen? Die Frage stellt sich umso mehr, da sich die Industrie derzeit noch über Normen streitet, denn es gibt verschiedene Möglichkeiten, dreidimensionales Sehen umzusetzen. Und die entsprechenden Filme fehlen bislang auch noch.
Katharina Finger zeigt in ihrer "hitec"-Dokumentation "Die dritte Dimension", dass dreidimensionales Fernsehen von heute nichts mehr mit den frühen Versuchen aus den 1980er Jahren zu tun hat: Es ist heute viel brillanter, flimmer- und ruckelfrei. "hitec" begleitet außerdem einen 3D-Enthusiasten bei Dreharbeiten für einen 3D-Film über das Ballonfahren.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Peter Voß fragt Peter T. Sawicki

Eine Bühler Begegnung

Erstausstrahlung


Der Fernsehjournalist Peter Voß diskutiert im Friedrichsbau in Bühl mit einem Gast über ein zeitgeschichtliches Thema. Jenseits des Stakkatos üblicher Talkshows bringt Peter Voß die Gespräche auf den Punkt, ohne dabei wichtige Details beiseite zu lassen.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
23:10
Stereo-Ton16:9 Format

Mein Freund George Weidenfeld

Film von Mathias Döpfner und Stephan Reichenberger

Ganzen Text anzeigen
George Weidenfeld wurde 1919 in Wien geboren. Er konnte 1938 vor den Nazis nach London fliehen, war anschließend als Diplomat an der Gründung des Staates Israel beteiligt. Der einflussreiche Befürworter der deutschen Wiedervereinigung bewegt sich noch heute ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
George Weidenfeld wurde 1919 in Wien geboren. Er konnte 1938 vor den Nazis nach London fliehen, war anschließend als Diplomat an der Gründung des Staates Israel beteiligt. Der einflussreiche Befürworter der deutschen Wiedervereinigung bewegt sich noch heute selbstverständlich zwischen den Welten der Politik, der Kultur, der Wirtschaft und der Stars.
Über ein Jahr lang haben Mathias Döpfner und Stephan Reichenberger Lord George Weidenfeld bei dessen Reisen und Gesprächen begleitet, beobachtet und befragt. Neben vielen anderen Weggefährten kommen in dem Film prominente Persönlichkeiten wie Daniel Barenboim, Helmut Kohl, Gerhard Schröder, Angela Merkel und Shimon Peres zu Wort. An den Drehorten in Berlin, Wien, Salzburg, London, Tel Aviv und New York entstand, wie Mathias Döpfner es nennt, "eine sehr subjektive Annäherung an einen großen Europäer".

Mit "Mein Freund George Weidenfeld" gratuliert 3sat George Weidenfeld zu seinem 90. Geburtstag am 13. September.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
0:10
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:10
Stereo-Ton16:9 Format

10 vor 10 Meteo



Seitenanfang
0:40
16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)



Seitenanfang
1:40
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:15
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)



Seitenanfang
2:40
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Die dritte Dimension

3D-Fernsehen für Jedermann?

(Wh.)



Seitenanfang
3:55
Stereo-Ton

Heavy Metal auf dem Lande

Dokumentarfilm von Andreas Geiger, Deutschland 2006

Ganzen Text anzeigen
Heavy Metal ist für die einen einfach nur ohrenbetäubender Krach von Bands mit satanischen Namen und furchterregendem Aussehen. Für die anderen ist dieser Ende der 1970er Jahre entstandene Hardrock-Stil der Inbegriff ihres Lebensgefühls. Am populärsten ist Heavy Metal ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Heavy Metal ist für die einen einfach nur ohrenbetäubender Krach von Bands mit satanischen Namen und furchterregendem Aussehen. Für die anderen ist dieser Ende der 1970er Jahre entstandene Hardrock-Stil der Inbegriff ihres Lebensgefühls. Am populärsten ist Heavy Metal unter Musikfans auf dem Lande. Das gilt auch für Donzdorf, ein unbedeutender Ort am Rande der Schwäbischen Alb. Inmitten einer ländlichen Umgebung mit Kuhmist, Traktoren und Dorfkneipe, ist Donzdorf zum Mekka des Heavy Metal geworden. Dort befindet sich die größte unabhängige Heavy-Metal-Plattenfirma der Welt: Nuclear Blast Records. Nummer-1-Bands wie "Nightwish" sind dort unter Vertrag, und der Vertrieb beliefert Heavy-Metal-Fans weltweit nicht nur mit den neuesten CDs, sondern auch mit Monster-T-Shirts, Kunststoff-Totenköpfen und Nieten-Halsbändern. Als größter Arbeitgeber in der Region ist die Heavy-Metal-Firma in Donzdorf nicht mehr wegzudenken. Aber die Verwurzelung reicht viel tiefer: Unbemerkt von den städtischen Subkulturen ist Heavy Metal längst ein fester Bestandteil ländlichen Lebensstils geworden. Die meist jugendlichen Fans tragen schwarze Kleidung mit blutrünstigen und blasphemischen Motiven und natürlich lange Haare, die zu harten Gitarren-Riffs bis zur Besinnungslosigkeit durch die Luft gewirbelt werden. "Headbanging" statt Schunkeln bietet die Möglichkeit, "sich die Hörner abzustoßen" und dennoch ins Dorfleben integriert zu bleiben. So bleiben viele Fans ihrer Musik treu, auch wenn sie schon Familienväter oder erfolgreiche Unternehmer geworden sind.
Der Dokumentarfilm zeichnet den Erfolg des Gründers von Nuclear Blast Records, Markus Staiger, nach und beobachtet das skurrile Miteinander von schwäbischen Dorfbewohnern und Mitgliedern der Hard-Rock-Szenerie.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
4:55
Stereo-Ton16:9 Format

Blasmusik trifft Heavy Metal

Das Wacken Open Air Festival

Dokumentarfilm von Suzy Wong, Deutschland 2007

Ganzen Text anzeigen
Einmal im Jahr, am ersten Wochenende im August, ist es in dem kleinen 2.000-Seelen-Dorf Wacken in Schleswig-Holstein mit Ruhe und Beschaulichkeit vorbei. Angefangen hat alles mit ein paar 100 "Headbangern", jetzt ist das Wacken Open Air Festival mit 40.000 Metallern aus ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Einmal im Jahr, am ersten Wochenende im August, ist es in dem kleinen 2.000-Seelen-Dorf Wacken in Schleswig-Holstein mit Ruhe und Beschaulichkeit vorbei. Angefangen hat alles mit ein paar 100 "Headbangern", jetzt ist das Wacken Open Air Festival mit 40.000 Metallern aus aller Welt so etwas wie ein Wallfahrtsort geworden. Bei den Wackenern selbst schwingt so etwas wie Stolz mit, dass ihr Dorf zumindest für diese Szene das spirituelle Zentrum der Welt ist. Der Unterschied zwischen den Bewohnern von Wacken und den aus der ganzen Welt angereisten Heavy-Metal-Fans kann bei oberflächlicher Betrachtung nicht größer sein: Hier Spitzenblusen, goldene Kruzifixe, Minipli-Löckchen und dunkle Einreiher, dort schwarze Lederhosen, Patronengürtel, Nietenhalsbänder, tätowierte Teufel und schulterlange Haare. Da ist Bauer Trede, der sich neben der traditionellen Landwirtschaft mit der Verpachtung der Festival-Wiesen seine "Nebeneinkünfte" sichert und jedes Jahr das Festival koordiniert. Da ist Norbert, vor 17 Jahren Mitbegründer des Festivals und seit ein paar Jahren arbeitslos, der nur noch als Besucher auf das Festival geht - und seinen Ausstieg inzwischen bedauert. Für die 16-jährige Ann-Kathrin ist das Festival nahezu die einzige Möglichkeit, einmal im Jahr aus der Enge des Dorflebens auszubrechen und mit Leuten aus aller Welt zu feiern. Ihre Oma Irma hingegen hält nichts vom Wacken Open Air und der schauerlichen Musik, den Teufelsanbetungen und blutigen Ritualen, von denen man sich erzählt. Auf dem Festival war sie selbst allerdings noch nie.
Der Dokumentarfilm "Blasmusik trifft Heavy Metal" von Suzy Wong setzt sich mit dieser kuriosen und liebenswürdigen Begegnung zweier Kulturen auseinander. Der Film der gebürtigen Koreanerin dokumentiert - über das temporäre Musikereignis hinaus - das Bild einer ländlichen Gemeinde, deren Identität und Zusammenhalt ohne das Heavy-Metal-Festival nicht mehr denkbar scheint.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
5:50
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.