Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 6. September
Programmwoche 37/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Erbe der Menschheit

Auschwitz, Polen

(Wh.)


(ARD/SWR)


6:15
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

(Wh.)


6:45
16:9 Format

Tele-Akademie

Prof. Dr. Michael Zürn: Wer regiert die Welt und mit welchem

Recht?

Ganzen Text anzeigen
Geht die Vorherrschaft der USA mit der internationalen Finanzkrise zu Ende? Wird China bald die mächtigste Nation der Welt sein? Oder regieren in Zukunft nicht mehr Staaten, sondern multinationale Unternehmen und transnationale Nichtregierungsorganisationen die Welt? Ist ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Geht die Vorherrschaft der USA mit der internationalen Finanzkrise zu Ende? Wird China bald die mächtigste Nation der Welt sein? Oder regieren in Zukunft nicht mehr Staaten, sondern multinationale Unternehmen und transnationale Nichtregierungsorganisationen die Welt? Ist mit einem System der "Global Governance", in dem internationale Normen die Hauptrolle spielen, zu rechnen? Wie sind die politikrelevanten Ressourcen zwischen den Schlüsselakteuren des Systems aufgeteilt, und welche Machtpositionen ergeben sich daraus?
Michael Zürn skizziert die gegenwärtigen Entwicklungen der Weltpolitik und zeigt, dass Normen zwar im internationalen System eine größere Rolle spielen als gemeinhin angenommen, dass sie aber in vielerlei Hinsicht auch Ungleichheit festschreiben. Professor Dr. Michael Zürn ist Gründungsdirektor der Hertie School of Governance in Berlin und Direktor der Abteilung "Transnationale Konflikte und Internationale Institutionen" am Wissenschaftszentrum Berlin.
(ARD/SWR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Lyrik für alle (186)



Lutz Görner, pointierter Rezitator, Darsteller und Interpret von Gedichten, präsentiert eine einzigartige Lyrik-Anthologie.


9:15
Zweikanal-Ton16:9 Format

Wenn der Feind ein Freund ist

Der Palästinenser Rami Nasrallah und der Israeli

Shlomo Hasson im Gespräch mit Norbert Bischofberger

(aus der SF-Reihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
Der Konflikt zwischen Israel und Palästina ist verfahren. Weder Kriege noch unzählige Friedensinitiativen haben zu einer Lösung geführt. Die Schreckensmeldungen aus dem Nahen Osten rütteln viele Menschen hierzulande kaum mehr auf. Dem palästinensischen ...

Text zuklappen
Der Konflikt zwischen Israel und Palästina ist verfahren. Weder Kriege noch unzählige Friedensinitiativen haben zu einer Lösung geführt. Die Schreckensmeldungen aus dem Nahen Osten rütteln viele Menschen hierzulande kaum mehr auf. Dem palästinensischen Politikwissenschaftler Rami Nasrallah und dem israelischen Geograph und Konfliktforscher Shlomo Hasson ist die Situation nicht egal: Beide leben in Jerusalem und sind in ihrem Alltag täglich mit dem Konflikt konfrontiert. Sie engagieren sich gemeinsam für die Verständigung zwischen Israeli und Palästinensern und gehen davon aus, dass die Stadt Jerusalem nicht nur Teil des Problems, sondern auch Teil der Lösung im Konflikt zwischen Israel und Palästina ist.
In "Sternstunde Philosophie" erzählen Rami Nasrallah und Shlomo Hasson, worüber sie streiten und wie ihre Friedenslösung aussieht.


10:15
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

1000 Jahre Mainzer Dom - Die Wise Guys Open Air

Mainz, 2009

Mit Edzard Hüneke, Daniel Dickopf, Marc Sahr, Nils Olfert
und Ferenc Husta

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Das Konzerthaus Wien war genauso ausverkauft wie die Columbia Halle in München und die Alte Oper in Frankfurt. Und das ohne große Werbekampagnen: Die Kultband kann sich auf die Mundpropaganda ihrer stets wachsenden Fangemeinde verlassen. Die Wise Guys, übersetzt heißt ...

Text zuklappen
Das Konzerthaus Wien war genauso ausverkauft wie die Columbia Halle in München und die Alte Oper in Frankfurt. Und das ohne große Werbekampagnen: Die Kultband kann sich auf die Mundpropaganda ihrer stets wachsenden Fangemeinde verlassen. Die Wise Guys, übersetzt heißt das "Besserwisser" oder "Klugscheißer", das sind Edzard Hüneke, Daniel Dickopf, Marc Sahr und Nils Olfert, deren Stimmlagen je nach Bedarf zwischen Bariton und Tenor pendeln, sowie der Bassist Ferenc Husta. Ihre Musik bezeichnen die Sänger selbst als melodisch abwechslungsreiche Popmusik, die zufällig a cappella daherkommt. In ihre ausgeklügelten Arrangements fließen Elemente von Reggae, Hip-Hop, Rock und Techno ein, ihre überwiegend deutschen Texte sind mal witzig frech, mal melancholisch.
Der Konzertmitschnitt entstand am 30. August 2009 im Rahmen eines Open-Air-Konzerts, das die Wise Guys anlässlich des 1.000-jährigen Jubiläums des Mainzer Doms gaben.

3sat zeigt "1000 Jahre Mainzer Dom - Die Wise Guys Open Air" anlässlich des 1.000-jährigen Jubiläums des Mainzer Willigis-Doms. Aus demselben Anlass folgen im Anschluss, um 11.25 Uhr, "1000 Jahre Mainzer Dom - Tina Dico Open Air" und um 12.00 Uhr die Reportage "Die Handwerker Gottes. Hinter den alten Mauern im Mainzer Dom".


Seitenanfang
11:25
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

1000 Jahre Mainzer Dom - Tina Dico Open Air

Mainz, 2009

Mit Tina Dico (Gesang, Gitarre), Helgi Jonsson (Klavier,
Gitarre, Posaune, Gesang) und Dennis Ahlgren (Schlagzeug,
Keyboard und Gesang)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Manchmal kann die Kreativität eines Künstlers erst fern der Heimat richtig erblühen. So war es zumindest bei der Sängerin und Songwriterin Tina Dico, die ihr Heimatland Dänemark hinter sich ließ und nach London zog. Bei ihren Streifzügen durch London entstand eine ...

Text zuklappen
Manchmal kann die Kreativität eines Künstlers erst fern der Heimat richtig erblühen. So war es zumindest bei der Sängerin und Songwriterin Tina Dico, die ihr Heimatland Dänemark hinter sich ließ und nach London zog. Bei ihren Streifzügen durch London entstand eine Reihe von Songs. Inzwischen hat sie bereits vier bemerkenswerte Alben eingespielt. Die Unabhängigkeit und Integrität, die ihre Werke ausstrahlen, sind ein fundamentaler Bestandteil ihres Lebens. Dico besitzt die Rechte an ihren Aufnahmen, und wenn sie in einem Jahr mehr als ein Album herausbringen möchte, wie sie es 2008 mit "Count to Ten" und "A Beginning, a Detour, an Open Ending" getan hat, so kann sie niemand davon abhalten. Die kreative Unruhe der dänischen Künstlerin zeichnet nicht nur ihre Alben aus: Auch auf der Bühne überzeugt Tina Dico mit einer charismatischen Performance, bei der sich introvertierte Momente mit expressiver Energie abwechseln.
3sat zeigt einen Konzertmitschnitt vom 30. August 2009 im Rahmen eines Open-Air-Konzerts, das Tina Dico anlässlich des 1.000-jährigen Jubiläums des Mainzer Doms gab.


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Die Handwerker Gottes

Hinter den alten Mauern im Mainzer Dom

Film von Astrid Bierschenk

Ganzen Text anzeigen
Er ist der Hüter des Domschatzes und der stille Wächter im Kirchengebäude - Arnold Riel ist Küster im Mainzer Dom. Er ist für den reibungslosen Ablauf der Gottesdienste im Mainzer Dom verantwortlich. Sein Arbeitstag beginnt morgens um 5.50 Uhr zur ersten Messe. Bei ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Er ist der Hüter des Domschatzes und der stille Wächter im Kirchengebäude - Arnold Riel ist Küster im Mainzer Dom. Er ist für den reibungslosen Ablauf der Gottesdienste im Mainzer Dom verantwortlich. Sein Arbeitstag beginnt morgens um 5.50 Uhr zur ersten Messe. Bei normalen Gottesdiensten kennt er die Vorgänge in- und auswendig. Doch bei außergewöhnlichen Festen, wie an Fronleichnam, werden der Einzug des Kardinals in die Kirche und die feierliche Prozession jedes Jahr neu gestaltet und mit allen Beteiligten vorher abgesprochen: dem Domkapellmeister, dem bischöflichen Zeremonienmeister und den Handwerkern des Dombauamts. Erst durch das Zusammenwirken aller nimmt das Fest Gestalt an. In der Sakristei bereitet er die liturgischen Geräte für den Altar vor und legt die Messgewänder so aus, dass der Kardinal und das Domkapitel nur noch hineinzuschlüpfen brauchen. Wenn der Gottesdienst beginnt, ist der Küster voll konzentriert. Der Alltag fällt von ihm ab, er lässt alle Gedanken hinter sich und verfolgt die heilige Messe auf dem Monitor mit. Bevor er Küster wurde, war er Schriftsetzer und Zeitsoldat, arbeitete im Werkschutz eines Kernkraftwerks und verkaufte Versicherungen. Vor 15 Jahren bewarb er sich auf die Küsterstelle in Mainz und fand seinen Traumberuf.
Die Reportage taucht mit dem Küster in die Welt des Doms ein. Sie zeigt aber auch die Gärtnerin des Domfriedhofs bei ihrer Arbeit, stellt einen Domschweizer vor, der über Sitte und Anstand vor dem Dom wacht, hört der größten und kompliziertesten Orgel Europas zu, ist mit einem Steinmetz in den schwindelerregenden Höhen am Westquerhaus unterwegs und wirft einen Blick auf den Domschatz.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Theaterlandschaften: Maxim Gorki Theater Berlin

Vorgestellt von Esther Schweins

Film von Niels Negendank

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Das Maxim Gorki Theater steht an einem geschichtsträchtigen Ort, in der Mitte Berlins, am Boulevard Unter den Linden. Mittendrin und doch ein wenig versteckt, das ist auch die Programmatik des Hauses. Durch seine Geschichte hindurch positionierte sich das Maxim Gorki ...

Text zuklappen
Das Maxim Gorki Theater steht an einem geschichtsträchtigen Ort, in der Mitte Berlins, am Boulevard Unter den Linden. Mittendrin und doch ein wenig versteckt, das ist auch die Programmatik des Hauses. Durch seine Geschichte hindurch positionierte sich das Maxim Gorki politisch, ob offen kritisch oder eher hintergründig boulevardesk. Heute gilt das kleinste der Berliner Stadttheater als Haus mit dem größten DDR-Bezug. 1946 fungierte das Gebäude, das 1827 als Singakademie erbaut wurde, zunächst als Spielstätte des benachbarten Hauses der Kultur der Sowjetunion. Erst 1952 gründete man das Maxim Gorki Theater mit dem Ziel, ein sozialistisches Menschenbild zu propagieren. Die Ideale des Sozialismus und die gesellschaftliche Realität im Land drifteten später immer weiter auseinander, das Gorki gab sich kritischer, Heiner Müller kam auf den Spielplan. Auch wenn dies den Intendanten Maxim Vallentin den Posten kostete. Die Sonderstellung des Maxim Gorki Theaters hat dazu geführt, dass sich familiäre Strukturen innerhalb des Ensembles gebildet haben. Auch unter Intendant Armin Petras hat sich heute wieder eine Gorki-Familie versammelt. Schauspieler wie Peter Kurth und Regine Zimmermann sind fester Bestandteil des Ensembles. Andere, wie etwa Fritzi Haberlandt, sind regelmäßige Gäste. Der rasende Armin regiert in kreativer Höchstgeschwindigkeit seit 2006 das Haus und hat es geschafft, die geschichtsträchtige Vergangenheit erfolgreich in die Zukunft zu führen. Ein Relikt aus der Vergangenheit aber hat bis heute Bestand: das Lager des Theaters. Requisiten und Bühnenbilder sind in einem ehemaligen Straßenbahntunnel untergebracht, denn im Theater selbst ist kein Platz dafür, es gibt faktisch keine Seiten- oder Hinterbühne. Alles was gebraucht wird, muss aus dem Tunnel befördert und übers Trottoir gefahren werden, bei Wind und Wetter.
Esther Schweins ist der wechselvollen Geschichte des Maxim Gorki Theater in Berlin auf der Spur.


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Wein, Keller, Klöster

Eine Reise in die Südtiroler Weinbaugeschichte

Film von Friedrich Moser

Ganzen Text anzeigen
Girlan hat das größte zusammenhängende Kellerensemble Südtirols. Beeindruckende klassizistische Keller aus der Zeit um 1800 wie jener der Kellerei Weger, prachtvolle Barockkeller wie jener von Peter Brigl und zahlreiche Keller aus der Gotik zeugen von einer langen ...
(ORF)

Text zuklappen
Girlan hat das größte zusammenhängende Kellerensemble Südtirols. Beeindruckende klassizistische Keller aus der Zeit um 1800 wie jener der Kellerei Weger, prachtvolle Barockkeller wie jener von Peter Brigl und zahlreiche Keller aus der Gotik zeugen von einer langen Weinbaugeschichte. Allerdings: Der älteste Keller im Dorf aus der Zeit um 1350 ist kein Weinkeller. Gab es im Mittelalter etwa noch keinen Weinbau in Girlan? Die Archive der Nordtiroler Klöster Stams und St. Georgenberg-Fiecht geben auf diese Frage Antwort: In den Urbaren der beiden Stifte finden sich Aufzeichnungen zu Besitzungen in Girlan und seinem Weiler Schreckbichl - und es geht klar auf den Aufzeichnungen hervor, dass es sich bei den Besitzungen um Weingüter handelte. Verzeichnet sind dabei nicht nur die Lage der Weinberge und deren Erträge, sondern auch, wie der Wein geerntet, gelagert und nach Norden transportiert wurde, wie er haltbar gemacht wurde und wie viel davon getrunken wurde. Als die Klöster während der Napoleonischen Besatzungszeit geschlossen wurden, nahmen lokale Weinproduzenten deren Rolle ein. Die Glanzzeit des Weindorfs Girlan begann. Im 19. Jahrhundert wurde er zum größten Weinausfuhrplatz Südtirols.
Der Film "Wein, Keller, Klöster" unternimmt eine Reise in die Südtiroler Weinbaugeschichte. Sie führt unter anderem in Keller und Klöster, in Archive und zu alten Aufzeichnungen.
(ORF)


Seitenanfang
13:30
Stereo-Ton16:9 Format

Gesichter Europas - Besondere Orte, besondere Menschen

Der Dorfkönig aus der Bucovina

Film von Alexander C. Stenzel

Ganzen Text anzeigen
Cornel Constantin kennt Europa. Als er jünger war, hat er sein Glück in der Ferne gesucht und gefunden - und ist doch in sein rumänisches Roma-Dorf Gulia zurückgekehrt. Dort, am Rande der Karpaten, ist er fast so etwas wie ein kleiner König: Die Leute hören auf ihn, ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Cornel Constantin kennt Europa. Als er jünger war, hat er sein Glück in der Ferne gesucht und gefunden - und ist doch in sein rumänisches Roma-Dorf Gulia zurückgekehrt. Dort, am Rande der Karpaten, ist er fast so etwas wie ein kleiner König: Die Leute hören auf ihn, schließlich hat er etwas erreicht im Leben, und jetzt setzt er sich für die Schwachen ein. Cornel Constantin treibt die Bewohner des Orts an: Die Eltern, ihre Kinder zur Schule zu schicken, damit sie lesen und schreiben lernen, die Jungen, sich ausbilden zu lassen, um sich fit zu machen für Europa. Jedem will er beweisen, wie tüchtig Roma sind, "denn ich weiß ja, wie die Leute in Europa über uns denken", so Cornel Constantin. "In Zukunft sollen sie sehen, dass wir nicht ungebildet sind und weder faulenzen noch stehlen. Jetzt, wo Rumänien in der EU ist, wird das alles noch viel wichtiger."
Der Film von Alexander C. Stenzel stellt den Dorfkönig aus der Bucovina vor.
(ARD/HR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton

Tierspital (5/7)

Das teure Hundeleben

Dokumentarserie von Marianne Pletscher,

Markus Matzner und Regula Tobler

Ganzen Text anzeigen
Von einem Auto angefahren und schwer verletzt, wird ein junger Spaniel als Notfall eingeliefert. Die lebensrettenden Sofortmaßnahmen haben Erfolg, doch die nötige Operation wird sehr teuer. Kann und will die Besitzerfamilie das zahlen? Schaf Melanie wird operiert, und ...

Text zuklappen
Von einem Auto angefahren und schwer verletzt, wird ein junger Spaniel als Notfall eingeliefert. Die lebensrettenden Sofortmaßnahmen haben Erfolg, doch die nötige Operation wird sehr teuer. Kann und will die Besitzerfamilie das zahlen? Schaf Melanie wird operiert, und weil es sich um eine außergewöhnliche Operation handelt, die auch der Ausbildung dient, sind die Kosten sehr niedrig. Tüüfeli, das fauchende kleine Ungeheuer, ist nach seiner Verarztung wieder friedlich. Nach der kleinen Katze werden zwei Löwinnen zur Kastration ins Tierspital eingeliefert.
Fünfte Folge der siebenteiligen Dokumentarserie "Tierspital".


Seitenanfang
14:30
Stereo-TonVideotext Untertitel

Schlosshotel Orth (15/20)

Fernsehserie, Österreich/Deutschland 1999

Der Vorhang fällt

Darsteller:
Wenzel HoferKlaus Wildbolz
Fanny StroblNicole R. Beutler
GeorgSascha Wussow
Dr. Eva TillmannMarianne Nentwich
Loretta LanzAnnemarie Düringer
LanzKarl Schönböck
u.a.
Buch: Gabriele Weth
Regie: Karl Kases

Ganzen Text anzeigen
Evas Urlaub geht zu Ende. Wenzel hat sich deshalb extra frei genommen, er möchte der sympathischen Ärztin in der Umgebung ein paar schöne Plätze seiner Jugend zeigen. Die beiden sind einander in den vergangenen Wochen sehr nahe gekommen. Pepi fasst sich endlich ein ...
(ORF)

Text zuklappen
Evas Urlaub geht zu Ende. Wenzel hat sich deshalb extra frei genommen, er möchte der sympathischen Ärztin in der Umgebung ein paar schöne Plätze seiner Jugend zeigen. Die beiden sind einander in den vergangenen Wochen sehr nahe gekommen. Pepi fasst sich endlich ein Herz - nicht zuletzt bestärkt durch Annas liebevolle Ratschläge - und fragt Markus Ottokar Lehrner, ob er ihr Segelunterricht geben könne. Markus strahlt: Sein Herz schlägt schon lange für Pepi. Andrea nimmt Georgs Angebot, im Wildpark mitzuarbeiten, an. Zumindest vorübergehend, bis jemand anderes für die Geschäftsführung des Wildparks gefunden ist. Was immer zwischen ihr und Georg war oder nicht, spielt dabei keine Rolle. Doktor Lanz und seine Gemahlin Loretta sind seit Jahrzehnten treue Gäste des Schlosshotels. Sie kamen auch schon zu Zeiten, als die gefeierte Schauspielerin noch auf der Bühne stand. Jetzt sind die beiden in die Jahre gekommen, und Loretta leidet unter Altersdemenz. Felix steht ihr bei, so gut es geht, und versucht, ihre Krankheit vor anderen zu verheimlichen. Loretta bemerkt von seinen Sorgen wenig, sie lebt in dem Glauben, sie sei nach Gmunden gekommen, um dort eine Lesung abzuhalten.
15. Folge der Fernsehserie "Schlosshotel Orth".
(ORF)


Seitenanfang
15:15
Stereo-Ton16:9 Format

Unsere Schlösser (1/2)

Sanssouci

Film von Karin Reiss

Ganzen Text anzeigen
Sanssouci ist das berühmteste preußische Schloss und eines der schönsten in Deutschland überhaupt. Hunderttausende Besucher kommen jährlich, um das Weltkulturerbe, das "Preußische Arkadien", zu bewundern, das Friedrich II. und Friedrich Wilhelm IV. geschaffen haben. ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Sanssouci ist das berühmteste preußische Schloss und eines der schönsten in Deutschland überhaupt. Hunderttausende Besucher kommen jährlich, um das Weltkulturerbe, das "Preußische Arkadien", zu bewundern, das Friedrich II. und Friedrich Wilhelm IV. geschaffen haben.
Im Mittelpunkt der Dokumentation von Karin Reiss stehen jene Menschen, die sich heute im Schloss Sanssouci um den Erhalt der alten Pracht kümmern. Ein Jahr blickte die Filmemacherin hinter die prachtvollen Kulissen, beobachtete den Alltag im Schloss und das Treiben der Gärtner und Elektriker, der Restauratoren und Reinigungskräfte. Voller Stolz erzählen sie von "ihrem Schloss", erklären, wie man kostbare Kronleuchter reinigt, historische Fußböden putzt, eine acht Meter hohe Palme umtopft, alte Uhren aufzieht und Springbrunnen wartet.

Den zweiten Teil von "Unsere Schlösser" zeigt 3sat am Sonntag, 13. September, um 15.15 Uhr.
(ARD/RBB)



Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Im Königreich des Kasuars

Ein Riesenvogel kämpft um seinen Wald

Film von Angelika Sigl

Ganzen Text anzeigen
Jeder Australienreisende, der Queensland durchquert, kennt das gelbschwarze Warnschild "Caution Cassowary Crossing". Das Schild warnt davor, dass unvermutet ein Vogel die Straße passieren könnte. Verwandt mit dem Kiwi und dem Strauß hat der Kasuar eine beachtliche ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Jeder Australienreisende, der Queensland durchquert, kennt das gelbschwarze Warnschild "Caution Cassowary Crossing". Das Schild warnt davor, dass unvermutet ein Vogel die Straße passieren könnte. Verwandt mit dem Kiwi und dem Strauß hat der Kasuar eine beachtliche Körpergröße von 1,90 Metern. Außerdem wissen die Bewohner von Misson Beach und der Städte entlang des Daintree-Regenwalds, dass der Kasuar nicht nur riesig, sondern auch gefährlich und klug ist. Der Tritt eines in die Enge getriebenen Kasuars kann lebensgefährlich sei. Wegen seines helmartigen Höckers auf dem Kopf nennen Wissenschaftler den Vogel "Helmkasuar". Zusammen mit der leuchtend blauen Farbe des Halses und den roten Hautlappen macht dieses Kennzeichen den Kasuar zu einer prächtigen Erscheinung. Doch der Vogel ist vom Aussterben bedroht: Während die Aboriginees Jahrtausende mit dem Riesenvogel im Einklang gelebt haben, haben es die weißen Einwanderer in nur 200 Jahren geschafft, das Tier fast auszurotten.
Angelika Sigl beschreibt in ihrem Film das heutige Leben des Kasuars und was Menschen in Australien unternehmen, um seiner Gattung noch eine Überlebenschance zu geben.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

Arche Noah

Thema: Die Affen sind los

Moderation: Anke Neuzerling

Aus dem Zoo Frankfurt, dem Opel-Zoo Kronberg und dem Kölner Zoo
mit Bonobos, Orang-Utans, Rotgesichtsmakaken und
Kleideraffen

Ganzen Text anzeigen
Was muss man beachten, wenn man die Bewohner eines ganzen Affenhauses umsiedeln will? Das weiß Tierpfleger Harald Lauer vom Frankfurter Zoo. Denn dort sind zum ersten Mal in Deutschland alle Tiere ohne Betäubung von ihrem alten Affenhaus in den modernen Bogoriwald ...

Text zuklappen
Was muss man beachten, wenn man die Bewohner eines ganzen Affenhauses umsiedeln will? Das weiß Tierpfleger Harald Lauer vom Frankfurter Zoo. Denn dort sind zum ersten Mal in Deutschland alle Tiere ohne Betäubung von ihrem alten Affenhaus in den modernen Bogoriwald umgezogen. Das Verhalten einiger Affenarten verrät viel über die Evolution. So pflegen im Opel-Zoo Kronberg die aus Japan stammenden Rotgesichtsmakaken Traditionen und schützen so ihre Population vor gefährlichen Einflüssen von außen. Im Kölner Zoo sind die seltenen Kleideraffen zu bewundern. Diese Art, die in Vietnam heimisch ist, erkennt man an ihren aufgedunsenen Bäuchen. Kurator Thomas Ziegler erklärt, dass dies an Gärkammern im Bauch liegt. Kleideraffen ernähren sich nämlich ausschließlich von Grünpflanzen, und diese Kost muss eben vergoren werden, damit sich verdaulich wird.
"Arche Noah"-Moderatorin Anke Neuzerling ist in Affenhäusern unterwegs.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Mädchengeschichten: Fatimas Erwachen

Dokumentarfilm von Natia Arabuli, Deutschland 2009

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die 17-jährige Tschetschenin Fatima lebt seit zehn Jahren mit ihrer Familie in dem Dorf Duisi im Pankissi-Tal, im Nordosten Georgiens. Nachdem ihr Vater im Tschetschenien-Krieg getötet worden war, flüchtete ihre Mutter, eine Journalistin, mit drei Kindern aus Grosny in ...

Text zuklappen
Die 17-jährige Tschetschenin Fatima lebt seit zehn Jahren mit ihrer Familie in dem Dorf Duisi im Pankissi-Tal, im Nordosten Georgiens. Nachdem ihr Vater im Tschetschenien-Krieg getötet worden war, flüchtete ihre Mutter, eine Journalistin, mit drei Kindern aus Grosny in diese abgelegene Berggegend. Nun hat Fatima Abitur gemacht und ein Studium in Tiflis begonnen. Ihren ursprünglichen Plan, nach Tschetschenien zurückzukehren und dort Wirtschaftswissenschaften zu studieren, hat sie nicht umgesetzt. Sie verliebte sich in Arbis, einen jungen Georgier aus der Nachbarschaft, und heiratete ihn - sehr zum Leidwesen ihrer Mutter und ihrer Brüder. Ihrem Wunsch zu studieren stellte sich ihr Mann nicht entgegen, aber nach Tschetschenien zurückzukehren ist für Fatima in weite Ferne gerückt, besonders nachdem sie schwanger wurde.
Natia Arabuli lernt Fatima während der Dreharbeiten zu ihrem Beitrag "Fremde Kinder: Ramsan und seine Brüder" (2006) kennen. Sie entwickelt die Idee zu einem Porträt des Mädchens. Als Natia Arabuli 2008 zu den Dreharbeiten ins Pankissi-Tal kommt, ist Fatima verheiratet und schwanger. Natia Arabuli begleitet Fatima unter schwierigen Drehbedingungen ein Jahr lang mit der Kamera. Ihr Film erzählt eine Entwicklungsgeschichte: von Fatimas Erwachen aus ihren Mädchenträumen, von enttäuschten Erwartungen einer jungen, schwangeren Ehefrau in einem abgelegenen Bergdorf, von ihren Zweifeln und dem Aufbegehren gegen rigide Familienstrukturen, aber auch von dem Wunsch ihr Studium fortzusetzen - bis zur Geburt ihrer Tochter, die ihr Mut gibt, ihr Leben in die Hand zu nehmen. Natia Arabuli wurde 1967 in Tschuba, Georgien, geboren. Nach abgeschlossenem Philologie-Studium und Lehrtätigkeit studierte sie Fernsehregie in Tiflis und realisierte kurze Dokumentarfilme. 2004 kehrte sie nach Tiflis zurück und gründete eine Produktionsfirma, parallel dazu arbeitet sie als Dozentin an der Universität.

"Fatimas Erwachen" ist ein Beitrag der 3sat-Dokumentarfilmreihe "Mädchengeschichten". Die Filme porträtieren 17-jährige Mädchen aus verschiedenen Ländern der Welt. Regie führen ausschließlich Frauen, von denen die meisten aus den Herkunftsländern der Mädchen stammen. So repräsentieren die "Mädchengeschichten" nicht nur verschiedene Lebensentwürfe junger Frauen, sondern auch unterschiedliche dokumentarische Erzählweisen internationaler Regisseurinnen.


Seitenanfang
18:30
VPS 18:29

Stereo-Ton16:9 Format

Paul Potts - höchstpersönlich!

Film von Silvia Palmigiano

Ganzen Text anzeigen
2007 gewann der Handy-Verkäufer Paul Potts die erfolgreiche britische Casting Show "Britain's got Talents" und mit dem Sieg auch Millionen von Herzen auf der ganzen Welt. Seitdem hat er mit seinen Opernliedern allein in Deutschland eine Millionen Alben verkauft. Sein ...
(ARD/RB)

Text zuklappen
2007 gewann der Handy-Verkäufer Paul Potts die erfolgreiche britische Casting Show "Britain's got Talents" und mit dem Sieg auch Millionen von Herzen auf der ganzen Welt. Seitdem hat er mit seinen Opernliedern allein in Deutschland eine Millionen Alben verkauft. Sein Leben hat sich seit dem Show-Sieg über Nacht schlagartig verändert. Vom schüchternden Handy-Verkäufer zum erfolgreichen Millionär. Mittlerweile jettet Paul Potts mit seinem Musikprogramm um die ganze Welt. Doch seiner Heimat Wales und seiner natürlichen, bodenständigen Art ist er treu geblieben - trotz Medienrummel und zahlreichen internationalen Auszeichnungen.
Zum Start seiner Tour 2009 und der Veröffentlichung seines neuen Albums "Passione" hat Silvia Palmigiano Paul Potts in seiner Heimat Wales besucht und zur Verleihung des Radio Regenborgen Awards nach Deutschland begleitet.
(ARD/RB)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10
Stereo-Ton16:9 Format

Das Murtal

Film von Alfred Ninaus

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Mur ist der steirische Fluss schlechthin. Er erzählt entlang seines Laufs die Geschichte des Landes, das er durchfließt: eine Geschichte über den Wandel des Murtales von der Industrie zum Tourismus, von der Ausbeutung hin zum Einklang mit der Natur. Nach dem ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Die Mur ist der steirische Fluss schlechthin. Er erzählt entlang seines Laufs die Geschichte des Landes, das er durchfließt: eine Geschichte über den Wandel des Murtales von der Industrie zum Tourismus, von der Ausbeutung hin zum Einklang mit der Natur. Nach dem Niedergang der Region durch die Krise des Bergbaus, der Stahlindustrie und der Verschmutzung der Mur durch die Papierindustrie ist die Region wieder im Aufwind: Die Mur hat sich von einer verschmutzten Kloake zum artenreichen Lebensraum gewandelt. Der landschaftliche und kulturelle Reichtum des Landes rückt mehr denn je in den Vordergrund: Die Berge der Krakau, der Naturpark Grebenzen und Brauchtumsveranstaltungen wie der Samson-Lauf bilden die Basis für einen sanften Tourismus. Selbst der Adler ist in die Region zurückgekehrt.
Der Film "Das Murtal" von Alfred Ninaus schlägt aus spektakulären Landschaftsaufnahmen, Kultur, Brauchtum und den Menschen, die die Region prägen, einen bunten Bogen, der den aktuellen Zustand des Murtals, aber auch die Perspektiven für die Zukunft zeigt.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

La Réunion - Feuerinsel und Tropenparadies

Film von Ina Knobloch

(aus der ARD-Reihe "natur exclusiv")

Ganzen Text anzeigen
Mitten im Indischen Ozean liegt eine tropische Insel voller Kontraste - auf der einen Seite einer der aktivsten Vulkan der Erde, auf der anderen vielfältige tropische Wälder, bizarre Schluchten und traumhafte Strände: das französische Überseedepartement La Réunion. ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Mitten im Indischen Ozean liegt eine tropische Insel voller Kontraste - auf der einen Seite einer der aktivsten Vulkan der Erde, auf der anderen vielfältige tropische Wälder, bizarre Schluchten und traumhafte Strände: das französische Überseedepartement La Réunion. Zwei Drittel der Insel mit Wäldern, Seen und Vulkan sind jetzt in einem neuen Nationalpark geschützt. Kurz nach Eröffnung des Parks ist der aktive Vulkan der Insel, der Piton de La Fournaise, mit einer Gewalt ausgebrochen, die selbst Experten überraschte.
Ina Knobloch hat mit ihrem Filmteam nicht nur den neuen Nationalpark porträtiert, sondern auch den Verlauf und die Folgen des Ausbruchs dokumentiert. Das Team ist in unterirdische Grotten vorgedrungen, die die Lavamassen gebildet haben, und hat den 2.600 Meter hohen Vulkan mit dem Vulkanforscher Thomas Staudacher bezwungen. Außerdem stellt der Film die Kulturgeschichte der Insel vor, besucht Duftgeranien- und Vanillepflanzer und zieht mit einer Kräuterheilerin in den Tiefen des Dschungels.
(ARD/BR)


Seitenanfang
21:00
VPS 20:59

Stereo-Ton16:9 Format

Die Fremden im Paradies

Warum Gotteskrieger töten

Dokumentarfilm von Dirk Laabs, Deutschland 2005

Ganzen Text anzeigen
Auf den Spuren der Todespiloten vom 11. September 2001 und der London-Attentäter vom 7. Juli 2005 war Filmemacher Dirk Laabs über ein Jahr lang auf der ganzen Welt unterwegs. Das Filmprojekt zeigt die spannende Innenansicht einer rätselhaften Welt und versucht zu ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Auf den Spuren der Todespiloten vom 11. September 2001 und der London-Attentäter vom 7. Juli 2005 war Filmemacher Dirk Laabs über ein Jahr lang auf der ganzen Welt unterwegs. Das Filmprojekt zeigt die spannende Innenansicht einer rätselhaften Welt und versucht zu ergründen, warum islamistische Selbstmordattentäter sich und andere töten. Dabei vollzieht der Filmemacher das Leben der Täter nach, um verstehen zu können, warum sie und andere Islamisten zu Mördern geworden sind. Er drehte unter anderem in England, Italien, Frankreich, im Jemen, in Marokko und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Dabei gelangte er an Videomaterial, das noch nie zuvor in Europa gezeigt worden ist, darunter islamistische Propagandavideos aus der ganzen Welt und die Aufzeichnung einer Hasspredigt, die in einer Hamburger Moschee gehalten worden ist. Der Prediger, Imam Mohammed Fazazi, gilt als einer der gefährlichsten islamistischen Wortführer überhaupt. Auch die Selbstmordpiloten aus Hamburg wurden von ihm beeinflusst. Zu Wort kommen renommierte Experten aus den USA, Ägypten, Saudi Arabien und Israel. Hamoud al-Hitar - Vorsitzender des Versöhnungskomitees im Jemen, das einzige Gremium weltweit, das den Ausgleich mit Islamisten sucht - berichtet von seinen Gesprächen mit inhaftierten Terroristen. Außerdem erzählt ein Aussteiger aus der extremistischen Szene, wie er sich im Netz einer islamistischen Bruderschaft verfing.
Für sein Treatment wurde Dirk Laabs 2004 mit dem Dokumentarfilmpreis des Bayerischen Rundfunks ausgezeichnet. Der 1973 in Hamburg geborene Journalist, Buchautor und Dokumentarfilmer ist ein Spezialist für Fragen, die Al Quaida, den islamistischen Terror und die Arbeit der Geheimdienste in diesem Bereich betreffen.

Im Anschluss, um 22.00 Uhr, zeigt 3sat den Dokumentarfilm "Hamburger Lektionen" von Romuald Karmakar, in dem die Predigten des Imams Mohammed Fazazi, den auch die Attentäter des 11. September 2001 kannten, vorgetragen werden.
(ARD/BR)


Seitenanfang
22:00
16:9 Format

Hamburger Lektionen

Dokumentarfilm von Romuald Karmakar, Deutschland 2006

Sprecher: Manfred Zapatka

Ganzen Text anzeigen
Ende der 1990er Jahre wurde Mohammed Fazazi Imam der Al-Quds-Moschee in Hamburg. Im Januar 2000, in den letzten Tagen des Fastenmonats Ramadan, hielt Fazazi im Gebetsraum der Moschee mehrere "Lektionen", bei denen die Anwesenden Fragen zu verschiedenen Aspekten des Lebens ...

Text zuklappen
Ende der 1990er Jahre wurde Mohammed Fazazi Imam der Al-Quds-Moschee in Hamburg. Im Januar 2000, in den letzten Tagen des Fastenmonats Ramadan, hielt Fazazi im Gebetsraum der Moschee mehrere "Lektionen", bei denen die Anwesenden Fragen zu verschiedenen Aspekten des Lebens stellen konnten. Die Sitzungen wurden von einer unbekannten Person auf Video aufgenommen und in der Buchhandlung der Moschee, aber auch in Buchhandlungen außerhalb vertrieben. Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 wurde bekannt, dass drei der vier Selbstmordpiloten, aber auch andere Personen, die der sogenannten Hamburger Gruppe zugerechnet werden, regelmäßig die Al-Quds-Moschee besucht haben und in engem Kontakt zu Fazazi standen.
Auf der Grundlage des Videos rekonstruieren die "Hamburger Lektionen" den vollständigen Wortlaut zweier Sitzungen vom Januar 2000 und geben damit die Möglichkeit, die Binnenlogik eines Denkers und Predigers kennenzulernen, der die salafistische Variante des Islam lehrt. Ihr zufolge haben allein der Prophet und seine Gefährten sowie die drei folgenden Generationen der Muslime gläubig und rein genug gelebt. Im Juni 2003 wurde Fazazi von einem marokkanischen Gericht zu 30 Jahren Haft verurteilt. Er wurde in Verbindung mit den Anschlägen in Madrid und Casablanca gebracht. Fazazi weist alle Vorwürfe von sich. In Deutschland ist gegen ihn nie ein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden. Filmemacher Romuald Karmakar wurde 1965 in Wiesbaden geboren. 1995 drehte er seinen ersten Spielfilm "Der Totmacher", für den er mit drei Deutschen Filmpreisen in Gold und dem Bayerischen Filmpreis ausgezeichnet wurde. Es folgten unter anderem "Das Frankfurter Kreuz", "Manila" sowie "Das Himmler-Projekt" (Grimme Preis Spezial, 3sat-Dokumentarfilmpreis).


Seitenanfang
0:15
VPS 00:10

schwarz-weiss monochrom

Der Kommissar

Kriminalreihe von Herbert Reinecker

Die Nacht, in der Basseck starb

Darsteller:
Kommissar KellerErik Ode
GrabertGünther Schramm
HeinesReinhard Glemnitz
KleinFritz Wepper
Dinah MartinEvelyn Opela
Herr WagnerJoachim Bissmeier
Willi BasseckJürgen Goslar
Ilse KaubRose-Marie Kirstein
Herr KareisHorst Tappert
u.a.
Gäste: Les Humphries Singers
Regie: Wolfgang Staudte

Ganzen Text anzeigen
Zwischen drei und vier Uhr nachts wird der Barbesitzer Basseck in seiner Wohnung erschossen. An diesem Mord ist für die Kriminalpolizei zunächst nichts ungewöhnlich. Im Zuge der Ermittlungen stellt sich heraus, dass es sich diesmal nicht um einen Racheakt aus ...

Text zuklappen
Zwischen drei und vier Uhr nachts wird der Barbesitzer Basseck in seiner Wohnung erschossen. An diesem Mord ist für die Kriminalpolizei zunächst nichts ungewöhnlich. Im Zuge der Ermittlungen stellt sich heraus, dass es sich diesmal nicht um einen Racheakt aus geschäftlichen Gründen oder um eine Abrechnung unter "Ehrenmännern", sondern um menschliche Probleme ging.
Gäste in dieser Folge der längst zum Kult gewordenen Fernsehkrimiserie "Der Kommissar" sind die Les Humphries Singers.


Seitenanfang
1:10
schwarz-weiss monochrom

Das Mädchen mit den schwarzen Strümpfen

Spielfilm, USA 1957

Darsteller:
David HewsonLex Barker
Beth DixonAnne Bancroft
HarrietMamie van Doren
Edmund ParryRon Randell
Julia ParryMarie Windsor
Sheriff HolmesJohn Dehner
u.a.
Regie: Howard W. Koch

Ganzen Text anzeigen
Der Hotelbesitzer und Frauenhasser Edmund Parry sitzt im Rollstuhl. Seit seine große Liebe ihn im Stich gelassen hat, ist Parry gelähmt und völlig auf die Hilfe seiner Schwester Julia angewiesen. Nun hat Parry sich in die junge, attraktive Beth Dixon verliebt, die seit ...
(ARD)

Text zuklappen
Der Hotelbesitzer und Frauenhasser Edmund Parry sitzt im Rollstuhl. Seit seine große Liebe ihn im Stich gelassen hat, ist Parry gelähmt und völlig auf die Hilfe seiner Schwester Julia angewiesen. Nun hat Parry sich in die junge, attraktive Beth Dixon verliebt, die seit einiger Zeit in seinem Hotel arbeitet, doch er rechnet sich bei ihr keine Chancen aus. Deshalb beneidet Parry den attraktiven Rechtsanwalt David Hewson, der sich ebenfalls in Beth verliebt hat. Als in der Nähe des Hotels eine Schauspielerin tot aufgefunden wird, die zuvor durch ihr anzügliches Verhalten aufgefallen war, entsteht bei Hewson der Verdacht, dass Parry nur ein Simulant ist, der den Rollstuhl als Tarnung benutzt, um seinen Hass gegen freizügige Frauen auszuleben. Kurze Zeit später kommt ein Mann ums Leben: Der Privatdetektiv Joseph Felton ertrinkt auf rätselhafte Weise im Hotelpool. Statt Parry weiter zu verdächtigen, geht Sheriff Holmes einer anderen Spur nach: Kurz vor seinem Tod hat Felton mit dem Ehemann von Beth Dixon gesprochen, der bestätigt, dass Beth eine aus der Nervenklinik ausgebrochene Serienmörderin ist. Doch Hewson glaubt noch an Beths Unschuld.
"Das Mädchen mit den schwarzen Strümpfen" ist ein rabenschwarzer Thriller ohne Happy End mit Lex Barker und Anne Bancroft in den Hauptrollen.
(ARD)


Seitenanfang
2:25
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Wein, Keller, Klöster

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
2:50

Falstaff

Oper in drei Akten von Giuseppe Verdi

Studioaufzeichnung Berlin 1979

Darsteller:
Sir John FalstaffGabriel Baquier
FordRichard Stilwell
FentonMax Rene Cosotto
Mrs. QuicklyMarta Szirmay
PistolaUlrik Cold
Alice FordKaren Armstrong
u.a.
Libretto: Arrigo Boito
Chor: Chor der Deutschen Oper Berlin
Chor: Schöneberger Sängerknaben
Chor: Wiener Sängerknaben
Chor: KV Wiener Staatsopernchor
Orchester: Wiener Philharmoniker
Musikalische Leitung: Sir Georg Solti
Inszenierung: Götz Friedrich
Bildregie: Götz Friedrich

Ganzen Text anzeigen
In einer Schenke hat Falstaff, der Abenteurer, Weintrinker und Frauenheld, zwei Liebesbriefe geschrieben. Doktor Cajus tritt ein und macht ihm wegen seines Leichtsinns Vorwürfe. Falstaffs Diener Bardolph und Pistole weigern sich, die Briefe an Alice Ford und Meg Page zu ...
(ORF)

Text zuklappen
In einer Schenke hat Falstaff, der Abenteurer, Weintrinker und Frauenheld, zwei Liebesbriefe geschrieben. Doktor Cajus tritt ein und macht ihm wegen seines Leichtsinns Vorwürfe. Falstaffs Diener Bardolph und Pistole weigern sich, die Briefe an Alice Ford und Meg Page zu überbringen. Schließlich übernimmt Robin den Auftrag. Falstaff hält währenddessen eine Standrede über die Ehre, von der er eine eigene, sehr skeptische Auffassung hat. Vor Fords Haus lesen sich Alice und Meg die gleichlautenden Liebesbriefe vor. Sie beschließen, Falstaff eine Lehre zu erteilen.
"Falstaff" gilt unter Opernfreunden als besonders kostbare Spätblüte im Schaffen des großen italienischen Komponisten Giuseppe Verdi. Als Krönung seiner vorangegangenen Meisterschöpfungen, meist tragischen Inhalts, steht am Ende seines Schaffens diese "musikalische Komödie". Der damals fast 80-Jährige überraschte die Musikwelt mit einer Theaterpartitur, die mit allen bisherigen Opern des Komponisten nur wenig Gemeinsamkeiten hatte. Die früher große melodische Linie wird nun in viele kleine Details zerlegt, das Orchester ist dem gesungenen Wort an Bedeutung mindestens ebenbürtig, und jede Gefühlsregung der handelnden Personen findet im Orchestereinsatz ihren charakteristischen Ausdruck. "Die lustigen Weiber von Windsor" von William Shakespeare diente dem Librettisten Arrigo Boito als Vorlage.
(ORF)


Seitenanfang
5:00
VPS 04:55

Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

(Wh.)


Seitenanfang
5:40
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.