Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 1. September
Programmwoche 36/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext UntertitelGebärdensprache

Sehen statt Hören

(Wh.)


(ARD/BR/WDR)


6:35
Stereo-Ton16:9 Format

service: gesundheit

Cholesterin - Halten Sie Ihre Blutfette in Schach

Moderation: Mathias Münch


Das Magazin "service: gesundheit" berichtet über aktuelle Entwicklungen aus den Bereichen Medizin, Gesundheit und Ernährung und verbindet dabei Patientenalltag mit aktueller wissenschaftlicher Forschung.
(ARD/HR)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

service: familie

Tipps für Familien

Schwerpunktthema: Mit Liebe aus der Krise

Moderation: Mathias Münch


Das Magazin "service: familie" berät in allen Themen des häuslichen Zusammenlebens. Das Spektrum reicht von Ausbildung, Erziehung, Finanzen und Recht über Freizeittipps bis hin zu Generationenfragen, Gesundheit und Partnerschaft.
(ARD/HR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Grenzen der Zeit

Film von Alfred Vendl und Steve Nicholls

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Zeit ist ein dem Menschen immanentes Phänomen. Ohne präzise getaktete Zeitabläufe in seinem Körper könnte er weder sprechen noch gehen, geschweige denn Raumstationen bauen oder Symphonien komponieren. Allerdings ist die menschliche Zeitwahrnehmung stark ...
(ORF)

Text zuklappen
Zeit ist ein dem Menschen immanentes Phänomen. Ohne präzise getaktete Zeitabläufe in seinem Körper könnte er weder sprechen noch gehen, geschweige denn Raumstationen bauen oder Symphonien komponieren. Allerdings ist die menschliche Zeitwahrnehmung stark eingeschränkt: Viele Ereignisse geschehen so schnell, dass ein Augenblick nicht ausreicht, um sie zu verfolgen. Andere laufen so langsam ab, dass sie unveränderlich erscheinen.
Die Dokumentation "Grenzen der Zeit" von Alfred Vendl und Steve Nicholls macht mithilfe speziell entwickelter Zeitraffer- und Ultra-Hochgeschwindigkeitskameras sowie mit Computeranimationen die schnellsten und die langsamsten Vorgänge in der Natur sichtbar. Neueste digitale Superzeitlupenkameras mit Aufnahmeraten von Tausenden Bildern pro Sekunde zeigen beispielsweise, wie ein Chamäleon seine Zunge schnalzen lässt oder wie ein Fisch ein Insekt mit einen Wasserstrahl abschießt, ausgetüftelte digitale Zeitraffer ermöglichen es, die Verschiebung der Kontinente oder das Entstehen und Vergehen von ganzen Sternensystemen zu beobachten. Eine faszinierende Zeitreise.
(ORF)


Seitenanfang
11:05
Stereo-Ton16:9 Format

Guatemalas verbrannte Erde

Das Massaker an den Mayas

Film von Marion Mayer-Hohdahl

Ganzen Text anzeigen
Mehr als 30 Jahre dauerte der Bürgerkrieg in Guatemala. Mehr als 200.000 Menschen wurden getötet oder verschwanden, eine Million mussten flüchten. Bis heute suchen die Angehörigen nach ihren Familienmitgliedern. Die Nachfahren der Mayas glauben, dass die Verbindung ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Mehr als 30 Jahre dauerte der Bürgerkrieg in Guatemala. Mehr als 200.000 Menschen wurden getötet oder verschwanden, eine Million mussten flüchten. Bis heute suchen die Angehörigen nach ihren Familienmitgliedern. Die Nachfahren der Mayas glauben, dass die Verbindung zwischen Toten und Lebenden erst mit einer würdevollen Bestattung gelöst werden kann. Nun suchen auch Forensiker nach den Massengräbern. Alle Beteiligten hoffen, dass die Verantwortlichen für die Verbrechen gegen die indigene Bevölkerung eines Tages zur Verantwortung gezogen werden.
Der Film von Marion Mayer-Hohdahl beleuchtet die Situation in Guatemala.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
11:35
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Kanton übrig

Selbstständigkeitsbestrebungen in Vorarlberg

Film von Adi Fischer

Ganzen Text anzeigen
Vorarlberg nimmt unter den neun österreichischen Bundesländern eine Sonderstellung ein. Die geografische Lage, der Dialekt und manchmal auch die Mentalität machen es dem übrigen Österreich nicht immer leicht, Zugang zu den Alemannen zu finden. Für die Vorarlberger ...
(ORF)

Text zuklappen
Vorarlberg nimmt unter den neun österreichischen Bundesländern eine Sonderstellung ein. Die geografische Lage, der Dialekt und manchmal auch die Mentalität machen es dem übrigen Österreich nicht immer leicht, Zugang zu den Alemannen zu finden. Für die Vorarlberger hingegen ist es nicht immer einfach, vorbehaltlos zu allem zu stehen, was aus dem Osten kommt. 2009 jähren sich gleich mehrere historische Ereignisse, die daran erinnern, dass Vorarlberg um seine Eigenständigkeit kämpfte, aus welchen Beweggründen und mit welchen Mitteln auch immer: 1809 während der Napoleonischen Kriege im Freiheitskampf gegen Bayern, 1919 nach dem Ersten Weltkrieg als Bewegung für einen Anschluss an die Schweiz, 1979 als - auch im Land selbst höchst umstrittene - "Los von Wien"-Bewegung "Pro Vorarlberg". Heute definiert sich Vorarlberg in der Landesverfassung als "selbstständiges Land des Bundesstaates Österreich".
Die Dokumentation von Adi Fischer begibt sich auf die Spuren dieser Selbstständigkeitsbestrebungen.
(ORF)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Heimat, fremde Heimat

Ein mehrsprachiges Programm über in Österreich

lebende Minderheiten

Moderation: Lakis Jordanopoulos

Ganzen Text anzeigen
Insgesamt 3.745 Migrantinnen und Migranten aus 42 Ländern wurden 2008 in Österreich eingebürgert. Sie alle haben die sogenannte Integrationsvereinbarung als wichtige Voraussetzung für die Verleihung der österreichischen Staatsbürgerschaft erfüllt und wurden bei dem ...
(ORF)

Text zuklappen
Insgesamt 3.745 Migrantinnen und Migranten aus 42 Ländern wurden 2008 in Österreich eingebürgert. Sie alle haben die sogenannte Integrationsvereinbarung als wichtige Voraussetzung für die Verleihung der österreichischen Staatsbürgerschaft erfüllt und wurden bei dem - jährlich stattfindenden - "Fest für neue WienerInnen" von der Stadt Wien Willkommen geheißen.
Das Magazin aus Österreich richtet sich an ausländische Mitbürger und Menschen, die an ethnischen Themen interessiert sind. "Heimat, fremde Heimat" bietet Information, Unterhaltung und Service in deutscher Sprache und in der jeweiligen Muttersprache. Thema dieser Sendung sind neben den 2008 in Österreich eingebürgerten Migranten "20 Jahre Wiener Tschuschenkapelle", "Kreativprojekte für Flüchtlings- und Migrantenkinder" sowie "Ladislaus Zuk - Weg nach Ebensee".
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Europamagazin



Das "Europamagazin" macht Europa spannend. Mit Reportagen, Hintergrundberichten, aktuellen Beiträgen und auch Glossen informiert das Magazin umfassend und macht schwierige politische Prozesse und komplexe Probleme in der EU und in den Mitgliedsländern der Gemeinschaft verständlich.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15

Das letzte Geheimnis von Pompeji

Film von Gero von Boehm und Riccardo de Sanctis

Ganzen Text anzeigen
Pompeji ist ein Wallfahrtsort für Bildungspilger, ein Muss für Tagestouristen und gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO. Einst war Pompeji eine wohlhabende blühende Stadt. Als 79 nach Christus der Vesuv ausbrach und alles Leben unter Lava und Asche begrub, entstand eine ...

Text zuklappen
Pompeji ist ein Wallfahrtsort für Bildungspilger, ein Muss für Tagestouristen und gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO. Einst war Pompeji eine wohlhabende blühende Stadt. Als 79 nach Christus der Vesuv ausbrach und alles Leben unter Lava und Asche begrub, entstand eine einzigartige Momentaufnahme antiken städtischen Lebens - und eine wichtige Quelle für die Wissenschaft. Nach über 250 Jahren Ausgrabungsgeschichte birgt die Erde Pompejis noch immer große Schätze. So hat ein internationales Team von Wissenschaftlern einen Wohnkomplex mit angeschlossener Mühle und Brotfabrik ausgegraben und minutiös analysiert. Erst kürzlich kam ein antikes "Grand Hotel" mit atemberaubend schönen Fresken ans Tageslicht.
Der Film "Das letzte Geheimnis von Pompeji" von Gero von Boehm und Riccardo de Sanctis begleitet die Arbeit der Wissenschaftler.


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Landschaften der Erde (1/3)

Ein Platz auf Erden: Stadtlandschaften

Film von Jochen Richter

Ganzen Text anzeigen
Von den Lehmdörfern der Dogons bis zu den Skylines der Mega-Citys: Über viele Jahrhunderte hinweg haben sich in allen Teilen der Welt Stadtlandschaften entwickelt.
Mit der Beschreibung der unterschiedlichsten Landschaften und ihrer Baumaterialien, den klimatischen ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Von den Lehmdörfern der Dogons bis zu den Skylines der Mega-Citys: Über viele Jahrhunderte hinweg haben sich in allen Teilen der Welt Stadtlandschaften entwickelt.
Mit der Beschreibung der unterschiedlichsten Landschaften und ihrer Baumaterialien, den klimatischen Bedingungen und kulturellen Ausformungen liefert die erste Folge der dreiteiligen Reihe "Landschaften der Erde" eine Skizze der Geschichte der Stadt. Der Piazza und dem Marktplatz kommt darin die gleiche Bedeutung zu wie der Stadtmauer, den ins Land hinauswuchernden Suburbs, den urbanen Ballungszentren oder den Feriensiedlungen. Von der fellbespannten Jurte der Nomaden bis zu den gläsernen Säulenfeldern Hongkongs, von der Inselstadt Venedig bis zur Oasenstadt Las Vegas, von den Steinkuppen der Trullis bis zu den Retortenstädten der Neuzeit zeigt der Film den Landschaftstypus "Urbaner Siedlungsraum".

Die beiden weiteren Folgen der dreiteiligen Reihe "Landschaften der Erde" zeigt 3sat am Dienstag, 8., sowie am Dienstag, 15. September, um 14.00 und um 14.15 Uhr.
(ARD/BR)


Seitenanfang
15:00

Geschichte(n) aus Amerika (1/3)

Erinnert Euch an Alamo

Film von Peter Prestel und Rudolf Sporrer

Ganzen Text anzeigen
Pioniergeist, Wilder Westen, Bürgerkrieg, Sklaverei und Indianerkriege: Das 19. Jahrhundert war das aufregendste in der Geschichte der Vereinigten Staaten.
Peter Prestel und Rudolf Sporrer erzählen in drei Teilen Geschichten aus dieser Zeit, die bis heute das ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Pioniergeist, Wilder Westen, Bürgerkrieg, Sklaverei und Indianerkriege: Das 19. Jahrhundert war das aufregendste in der Geschichte der Vereinigten Staaten.
Peter Prestel und Rudolf Sporrer erzählen in drei Teilen Geschichten aus dieser Zeit, die bis heute das Gesicht der USA prägen. Die erste Folge der dreiteiligen Reihe "Geschichte(n) aus Amerika" berichtet von der Zeit, in der die Texaner ihre Unabhängigkeit von Mexiko blutig erkämpften und von der heutigen "Tex-Mex-Problematik".

Die beiden weiteren Folgen der dreiteiligen Reihe "Geschichte(n) aus Amerika" zeigt 3sat im Anschluss, ab 15.45 Uhr.
(ARD/BR)


Seitenanfang
15:45

Geschichte(n) aus Amerika (2/3)

Als Alaska noch russisch war

Film von Peter Prestel und Rudolf Sporrer

Ganzen Text anzeigen
Pioniergeist, Wilder Westen, Bürgerkrieg, Sklaverei und Indianerkriege: Das 19. Jahrhundert war das aufregendste in der Geschichte der Vereinigten Staaten.
Peter Prestel und Rudolf Sporrer erzählen in drei Teilen Geschichten aus dieser Zeit, die bis heute das ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Pioniergeist, Wilder Westen, Bürgerkrieg, Sklaverei und Indianerkriege: Das 19. Jahrhundert war das aufregendste in der Geschichte der Vereinigten Staaten.
Peter Prestel und Rudolf Sporrer erzählen in drei Teilen Geschichten aus dieser Zeit, die bis heute das Gesicht der USA prägen. Die zweite Folge der dreiteiligen Reihe "Geschichte(n) aus Amerika" handelt von der Kolonisierung Alaskas durch russische Pelzjäger bis zum Verkauf des Territoriums für 7,2 Millionen Dollar an die Vereinigten Staaten.
(ARD/BR)


Seitenanfang
16:30

Geschichte(n) aus Amerika (3/3)

Als der Büffel verschwand

Film von Peter Prestel und Rudolf Sporrer

Ganzen Text anzeigen
Pioniergeist, Wilder Westen, Bürgerkrieg, Sklaverei und Indianerkriege: Das 19. Jahrhundert war das aufregendste in der Geschichte der Vereinigten Staaten.
Peter Prestel und Rudolf Sporrer erzählen in drei Teilen Geschichten aus dieser Zeit, die bis heute das ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Pioniergeist, Wilder Westen, Bürgerkrieg, Sklaverei und Indianerkriege: Das 19. Jahrhundert war das aufregendste in der Geschichte der Vereinigten Staaten.
Peter Prestel und Rudolf Sporrer erzählen in drei Teilen Geschichten aus dieser Zeit, die bis heute das Gesicht der USA prägen. Die letzte Folge der dreiteiligen Reihe "Geschichte(n) aus Amerika" zeigt die verheerenden Auswirkungen der ungezügelten Jagd auf den Prärie-Bison.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kunst & Krempel

Familienschätze entdecken


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
16:9 Format

ZDF.reportage: Du bist, was Du isst!

Zwischen Junkfood und Hausmannskost

Film von Leo Spors

Ganzen Text anzeigen
Nirgendwo auf der Welt werden so billige Lebensmittel in derart teuren Küchen zubereitet wie in Deutschland. Und während Kochshows im Fernsehen boomen, gehen immer mehr Kinder ohne Pausenbrot in die Schule, ernähren sich von Junkfood und Süßigkeiten. Tiefkühlkost und ...

Text zuklappen
Nirgendwo auf der Welt werden so billige Lebensmittel in derart teuren Küchen zubereitet wie in Deutschland. Und während Kochshows im Fernsehen boomen, gehen immer mehr Kinder ohne Pausenbrot in die Schule, ernähren sich von Junkfood und Süßigkeiten. Tiefkühlkost und andere Fertiggerichte haben selbst gemachtes Essen verdrängt. Ernährungsmängel sind die Folgen. Ursula Pfeiffer vom Verein "Lobby für Kinder" hat bei ihrer Arbeit entdecken müssen, wie sehr solche Mängel vor allem Kinder betreffen. Sie finanziert deshalb ein kostenloses Schulfrühstück in einigen Nürnberger Schulen. Doch Essen ist für sie nicht nur Nahrungsaufnahme, es geht ihr auch darum, Kinder "gesellschaftsfähig" zu machen. Deshalb organisiert die resolute Fränkin 3-Gänge-Menüs mit Knigge-Kurs in Nobelhotels - für Kinder aus sozial schwachen Familien. Jürgen Baumann ist Mitarbeiter der Lebensmittelüberwachung in Karlsruhe. Seit Jahren überprüft er Küchen, Märkte und Lebensmittelproduzenten. Er kann beobachten, dass der Trend zum Sparen auch vor dem Essen nicht halt macht: Geschäftemacher versuchen, von der Krise zu profitieren. Den Schaden hat der Verbraucher.
Die Reportage von Leo Spors zeigt an Beispielen, was heute bei wem und warum auf den Tisch kommt.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

- Teure Lektion
Warum Privatschulen nicht immer die gewünschten Ergebnisse
erzielen
- Gerettete Schönheit
Wie auf zerstörten Korallenriffen neues Leben erwacht


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Themen: Die Qual der Wahl - Wahlspots aus 60 Jahren

Bundesrepublik u.a.

Moderation: Tina Mendelsohn
Palim, palim - Didi Hallervorden macht ernsthaft Theater

Ganzen Text anzeigen
Seit 1954 werben die Parteien vor Bundestagswahlen zuerst im Kino, später auch im Fernsehen um Wählerstimmen: Mal polemisch, mal ironisch, mal bedrohlich, oft auch unfreiwillig komisch, aber nur selten sachlich und informativ. Immer sind die Spots jedoch ein Spiegel ...

Text zuklappen
Seit 1954 werben die Parteien vor Bundestagswahlen zuerst im Kino, später auch im Fernsehen um Wählerstimmen: Mal polemisch, mal ironisch, mal bedrohlich, oft auch unfreiwillig komisch, aber nur selten sachlich und informativ. Immer sind die Spots jedoch ein Spiegel ihrer Zeit.
Im Vorfeld der Bundestagswahl im September 2009 zeigt "Kulturzeit", bewusst angelehnt an den Stil der Chart-Shows der Privatsender, in sieben Beiträgen die sehenswertesten Wahlspots der Geschichte der Bundesrepublik und lässt diese Fundstücke bundesrepublikanischer Identität von Beteiligten, Zeitzeugen und Experten kommentieren.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Mit Audiodeskription16:9 FormatVideotext Untertitel

Nie wieder Krieg?

Der Untergang (1/2)

Fernsehfilm, Deutschland 2004

Darsteller:
Adolf HitlerBruno Ganz
Traudl JungeAlexandra Maria Lara
Magda GoebbelsCorinna Harfouch
Joseph GoebbelsUlrich Matthes
Eva BraunJuliane Köhler
Albert SpeerHeino Ferch
Professor SchenckChristian Berkel
Professor Dr. Werner HaaseMatthias Habich
Hermann FegeleinThomas Kretschmann
u.a.
Buch: Bernd Eichinger
Regie: Oliver Hirschbiegel
(Zweikanalton: Originalfassung/Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)

Ganzen Text anzeigen
Im November 1942 ahnt die 22-jährige Traudl Junge nicht, dass sie schon bald das Ende von Adolf Hitler aus nächster Nähe miterleben wird - der Diktator engagiert sie als seine Privatsekretärin. So sieht sie staunend, dass Hitlers Geliebte Eva Braun selbst noch am 20. ...
(ARD/NDR/WDR)

Text zuklappen
Im November 1942 ahnt die 22-jährige Traudl Junge nicht, dass sie schon bald das Ende von Adolf Hitler aus nächster Nähe miterleben wird - der Diktator engagiert sie als seine Privatsekretärin. So sieht sie staunend, dass Hitlers Geliebte Eva Braun selbst noch am 20. April 1945 einen großen Geburtstagsempfang für ihren Adolf organisiert. Dabei beschwört Reichsinnenminister Heinrich Himmler Hitler vergebens, die Hauptstadt Berlin zu verlassen. Doch während die Rote Armee vorrückt und die Stadt in Schutt und Asche legt, weisen Hitler und sein Vertrauter Joseph Goebbels die Generäle vom Führerbunker aus an, bis zum letzten Mann weiterzukämpfen - mit Truppen, die teils nur noch in der Fantasie des größenwahnsinnigen Diktators existieren. Sämtliche Appelle seiner Getreuen, die Stadt zu verlassen, prallen an Hitler ab. Unerwartet trifft Albert Speer ein - der im Bunker zusammengedrängte Führungsstab hofft nun verzweifelt, dass der von Hitler geschätzte Rüstungsminister den Diktator zu einem Sinneswandel bewegen kann.
Erster Teil des zweiteiligen Films über die letzten Tages des Nazi-Regimes mit den Darstellern Bruno Ganz, Alexandra Maria Lara, Corinna Harfouch, Ulrich Matthes und Mathias Habich.

Den zweiten Teil von "Der Untergang" zeigt 3sat am Mittwoch, 2. September, ebenfalls um 20.15 Uhr. Im Rahmen der Themenwoche "Nie wieder Krieg?" folgen um 21.45 Uhr die "Erbe der Menschheit"-Dokumentation "Auschwitz, Polen" und um 23.00 Uhr der Dokumentarfilm "Geschichten vom Essen" von Hans-Dieter Grabe.

(ARD/NDR/WDR)


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Nie wieder Krieg?

Erbe der Menschheit

Auschwitz, Polen

Film von Frank Hertweck

Ganzen Text anzeigen
Auschwitz ist ein Ort in Polen, zwischen Kattowitz und Krakau gelegen, und zugleich ein Synonym für das größte aller Verbrechen: die Ermordung der europäischen Juden. Auschwitz markiert einen Zivilisationsbruch. Es erinnert daran, dass die Deutschen mitten im 20. ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Auschwitz ist ein Ort in Polen, zwischen Kattowitz und Krakau gelegen, und zugleich ein Synonym für das größte aller Verbrechen: die Ermordung der europäischen Juden. Auschwitz markiert einen Zivilisationsbruch. Es erinnert daran, dass die Deutschen mitten im 20. Jahrhundert zu einem singulären Verbrechen fähig waren, dem über fünf Millionen Juden zum Opfer fielen. Heute ist Auschwitz eine vielbesuchte Gedenkstätte, ein Ort der Erinnerung. Er ist ein Museum - mit allen Problemen: Wie lässt sich das Undarstellbare museal repräsentieren? Mit Bergen von Schuhen, mit aufgehäuften Haaren, mit Koffern, auf denen die Namen derer stehen, die in die Gaskammern getrieben wurden?
Der Film von Frank Hertweck beginnt in der Gegenwart, zeigt die museale Wirklichkeit von Auschwitz und endet damit, dass er bekannte Fernsehbilder des Holocausts zitiert, ohne sie vollständig zu zeigen.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

FOYER - Das Theatermagazin

mit Esther Schweins

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Mitten im schönen Berliner Westen liegt das traditionsreiche Schlossparktheater seit 2006 brach. Es war nach dem Zweiten Weltkrieg unter der Intendanz von Boleslaw Barlog eine der führenden Bühnen Berlins. Hier spielten Hildegard Knef und Klaus Kinski, und Samuel ...

Text zuklappen
Mitten im schönen Berliner Westen liegt das traditionsreiche Schlossparktheater seit 2006 brach. Es war nach dem Zweiten Weltkrieg unter der Intendanz von Boleslaw Barlog eine der führenden Bühnen Berlins. Hier spielten Hildegard Knef und Klaus Kinski, und Samuel Beckett inszenierte die deutsche Erstaufführung von "Warten auf Godot" selbst. Jetzt soll dem Schlossparktheater wieder neues Leben eingehaucht werden, mit "anspruchsvollem Sprechtheater" und dem Fokus auf französischer Gegenwartsdramatik. Ideengeber und Intendant ist der Kabarettist und Komiker Dieter Hallervorden. Am 1. September eröffnet das Haus mit einer Gala, am 2. September steht mit "Die Socken Opus 124" die erste Premiere ins Haus. Regie führt Katharina Thalbach, es spielen Ilja Richter und Dieter Hallervorden selbst.
"FOYER - Das Theatermagazin" berichtet über das neue Leben im traditionsreichen Theater und außerdem über folgende Themen: Die Premiere von Rolf Hochhuths Stück "Sommer 14" in der Berliner Urania und die vorausgehenden Querelen zwischen Rolf Hochhuth und Claus Peymann, über Volker Schlöndorffs Inszenierung des Tolstoi-Fragments "Und ein Licht leuchtet in der Finsternis" und den Unterschied zwischen der Arbeit hinter der Kamera und auf dem Regiestuhl im Theater, die theaterpädagogische Organisation "Makhampom", die in den Flüchtlingsdörfern entlang der burmesischen Grenze zu Thailand Theaetrstücke mit Flüchtlingen erarbeiten, sowie den Schauspieler Peter Kurth.


Seitenanfang
23:00
Stereo-Ton

Nie wieder Krieg?

Geschichten vom Essen

Dokumentarfilm von Hans-Dieter Grabe, Deutschland 2008

Ganzen Text anzeigen
"Geschichten vom Essen", erzählt von fünf Menschen in verschiedenen Ländern. Die erste Geschichte zeigt hart arbeitende Frauen in einer Zeit, in der "5 Kartoffeln" - so der Titel - ein großes Geschenk sein können. "Rote Rüben" beschafft sich heimlich ein ...

Text zuklappen
"Geschichten vom Essen", erzählt von fünf Menschen in verschiedenen Ländern. Die erste Geschichte zeigt hart arbeitende Frauen in einer Zeit, in der "5 Kartoffeln" - so der Titel - ein großes Geschenk sein können. "Rote Rüben" beschafft sich heimlich ein zehnjähriges Mädchen für seine zwei kranken Brüder. Wenn sie erwischt wird, wird sie hart bestraft. "Hefeklöße" - die Freude darüber, wie gut sie ihm schmeckten, obwohl wenige Stunden davor sein Elternhaus in Flammen aufgegangen ist, hat der damals acht Jahre alte Dokumentarfilmer bis heute nicht vergessen. "Brot" - um nichts anderes kreist jahrelang das Denken eines Häftlings. "Vom Sattessen" träumt ein Mann, der zwar genug zu essen hat, dessen zerstörter Körper aber auf die geringste Gewichtszunahme mit unerträglichen Schmerzen reagiert.
Hans-Dieter Grabes Film ist aus dem Material für fünf Dokumentarfilme entstanden, die der Filmemacher zwischen 1967 und 1998 drehte: "Essen spielte und spielt in meinem Leben eine große Rolle - weil ich gern esse und weil es Zeiten gab, in denen ich nicht genug zu essen hatte, Zeiten, die ich nicht vergessen habe. Als der Zweite Weltkrieg zu Ende ging, war ich acht Jahre alt. Es folgte die Notzeit der Nachkriegsjahre. Ich begriff am 'eigenen Leibe', was Essenhaben oder -nichthaben aussagt über die Situation, in der Menschen leben. So ist es kein Zufall, dass in vielen meiner Filme über Not- und Kriegserfahrungen Menschen vom Essen erzählen und oft natürlich davon, wie lebensbedrohend wenig sie zu essen hatten. Es war mir wichtig, dass sie das taten - nicht weil ich wollte, dass meinen Zuschauern die Wurst im Halse stecken blieb, sondern weil ich mir wünschte, dass sie ihre Wurst bewusst genießen." Grabe hofft, dass sein Werk dazu beiträgt, "die Flut von Koch- und Ess-Shows im Unterhaltungsfernsehen durch eine etwas andere, nämlich nachdenklichere und bewusstere Sichtweise auf Nahrungsmittel und die Bedeutung des Essens zu ergänzen."

Im Rahmen der Themenwoche "Nie wieder Krieg?" zeigt 3sat am Mittwoch, 2. September, um 20.15 Uhr den zweiten Teil des Fernsehfilms "Der Untergang".


Seitenanfang
0:00
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:30
Stereo-Ton16:9 Format

Rainald Grebe & Die Kapelle der Versöhnung: "1968"

3sat-Zelt, 8. September 2008

Mit Rainald Grebe (Gesang, Flügel), Martin Brauer (Schlagzeug)
und Marcus Baumgart (Gitarren)

Fernsehregie: Volker Weicker

Ganzen Text anzeigen
Der Dadaist unter den Kabarettisten, Rainald Grebe, geboren 1971, hat sich mit der "Kapelle der Versöhnung" - Martin Brauer und Marcus Baumgart - die Achtundsechziger vorgenommen: Schön war die Zeit, als lange Haare noch politisch waren. Die drei Musiker zeigen ...

Text zuklappen
Der Dadaist unter den Kabarettisten, Rainald Grebe, geboren 1971, hat sich mit der "Kapelle der Versöhnung" - Martin Brauer und Marcus Baumgart - die Achtundsechziger vorgenommen: Schön war die Zeit, als lange Haare noch politisch waren. Die drei Musiker zeigen großartiges, zeitkritisches Entertainment. Grebe wurde 2008 mit dem renommierten Kleinkunstpreis "Salzburger Stier" ausgezeichnet.
3sat zeigt eine Aufzeichnung vom 3satfestival 2008.



Seitenanfang
1:45
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:25
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)





Seitenanfang
3:50
Stereo-Ton16:9 Format

c't magazin

Computer & Technik

Moderation: Mathias Münch

Moderation: Georg Schnurer

Themen:
- Vorsicht Kunde! - Die unglaublichen Rechenkünste
  eines Online-Händlers
- Probleme mit der Technik? - Schnurer hilft
- Geld gespart: Günstige Mini-Notebooks ab 400 Euro im Test
- Was ist eigentlich? - Das c't magazin Computer-ABC
  Was ist eine "Mac Adresse"?
- Brillante Seifenopern, scharfe Flanken und klare
  Wettervorhersagen - Das HD-Fernsehen startet durch
- Der Blick in die Zukunft - Wer hat die beste Wettervor-
  hersage?
- Workshop Energiesparen
- Schnurers Einkaufstour
Erstausstrahlung


Die HR-Informationssendung rund um Computer und Technik.
(ARD/HR/3sat)


Seitenanfang
4:35
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

China - Speisen des Himmels

Film von Gert Anhalt und Susan Teskey


Seitenanfang
5:20
Stereo-Ton16:9 Format

Europa süß-sauer

Mit chinesischen Touristen auf Reise-Marathon

Film von Markus Wenniges