Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 28. August
Programmwoche 35/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:40
Stereo-Ton16:9 Format

Felix und die wilden Tiere

Die letzten Delfine des Mittelmeers

Ganzen Text anzeigen
Der Biologe und Tierfilmer Felix Heidinger reist rund um die Welt, berichtet über Tiere in der Wildnis und weist auf besondere Artenschutzaktionen hin.
Noch vor 70 Jahren tummelten sich viele unterschiedliche Delfinarten in der Adria, inzwischen sind sie auf eine ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Der Biologe und Tierfilmer Felix Heidinger reist rund um die Welt, berichtet über Tiere in der Wildnis und weist auf besondere Artenschutzaktionen hin.
Noch vor 70 Jahren tummelten sich viele unterschiedliche Delfinarten in der Adria, inzwischen sind sie auf eine einzige dezimiert: die Großen Tümmler. Gerade mal 220 Tiere gibt es noch, die meisten von ihnen leben in den sauberen Gewässern um die Kornaten-Inseln vor der Küste Kroatiens. Felix Heidinger berichtet über diese letzten Adria-Tümmler und über die Arbeit von Martina und Tomislav Gomercic, einem jungen Forscher-Ehepaar, das häufig mit dem Schlauchboot zu den Tieren unterwegs ist. Die beiden gehören einem Team zur Rettung der Adria-Delfine an und bemühen sich, die kroatische Regierung mithilfe ihrer Forschungsergebnisse davon zu überzeugen, gesetzliche Schutzbestimmungen für die Tiere zu erlassen: Bestimmte Gebiete sollen für Fischzucht und Fischfang gesperrt werden, um so den Lebensraum der Delfine sicherer zu machen, damit sie sich wieder ausreichend vermehren können.
(ARD/BR)


7:05
Stereo-Ton16:9 Format

Willi wills wissen

Wie schlau sind Tiere?

Ganzen Text anzeigen
Die richtigen Fragen stellen, das ist die Stärke des Journalisten und Pädagogen Helmar Willi Weitzel, genannt Willi. In der Serie "Willi wills wissen" macht er sich auf den Weg, um zu einem Thema möglichst viel zu erfahren.
Wie viel Grips haben Tiere? Um das ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die richtigen Fragen stellen, das ist die Stärke des Journalisten und Pädagogen Helmar Willi Weitzel, genannt Willi. In der Serie "Willi wills wissen" macht er sich auf den Weg, um zu einem Thema möglichst viel zu erfahren.
Wie viel Grips haben Tiere? Um das herauszufinden, ist Willi Weitzel unterwegs in Österreichs Hauptstadt Wien. Dort besucht er Wissenschaftler, die sich aufwendige Tests ausdenken, um der Intelligenz von Tieren auf die Spur zu kommen. Einen dieser Tests hat Jungforscher Martin Tiefenthaler ausgearbeitet. Er beschäftigt sich mit Hunden, genauer mit Border Collies. Martin will herausfinden, ob die Hütehunde nicht nur gut auf Schafe aufpassen können, sondern auch im normalen Hundeleben richtig clever sind. Für den Test bauen Martin und Willi eine Wippe auf, in der sie ein Leckerli verstecken. Jetzt soll der Vierbeiner herausfinden, dass er an einer Schnur ziehen muss, um an das begehrte Futter heranzukommen. Je schneller er das schafft, umso schlauer ist er. Ob Tiere nicht nur allein, sondern auch gemeinsam ein kniffliges Problem lösen können, darum geht es bei Professor Ludwig Huber und seinen Keas. Diese cleveren Bergpapageien sind nicht nur äußerst neugierig, sondern auch ganz schön frech. Während die Keas an Willis Hosenbein knabbern, zeigt Ludwig, welche Aufgabe er sich für die pfiffigen Vögel ausgedacht hat. Willi ist beeindruckt - die Tiere arbeiten im Team, um den komplizierten Mechanismus einer Futterbox zu knacken. Auf seiner nächsten Station trifft der Reporter die Tierforscherin Tina Gunhold. Sie beschäftigt sich mit der Frage, ob Weißbüscheläffchen voneinander lernen können - das würde für Affen eine große Denkleistung beweisen. Ähnlich schwierig ist es für Tiere, Dinge voneinander zu unterscheiden. Ob sie auch das meistern, sollen zwei Hunde im "Clever Dog Lab" der Universität Wien unter Beweis stellen: Forscherin Friederike Range leitet die Hunde an, einen kurzerhand zum Hundecomputer umgebauten PC per Schnauze zu bedienen.
(ARD/BR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Beckmann - Best of



(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext UntertitelGebärdensprache

Sehen statt Hören

Moderation: Irene Kvist

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin bereitet Informationen aus allen gesellschaftlichen Bereichen, von Arbeitswelt über Kultur bis hin zu politischen und behindertenspezifischen Themen für Hörbehinderte auf. Die Beiträge des Magazins werden durch Gebärdensprache und Untertitel für ...
(ARD/BR/WDR)

Text zuklappen
Das Magazin bereitet Informationen aus allen gesellschaftlichen Bereichen, von Arbeitswelt über Kultur bis hin zu politischen und behindertenspezifischen Themen für Hörbehinderte auf. Die Beiträge des Magazins werden durch Gebärdensprache und Untertitel für Schwerhörige und Ertaubte verständlich gemacht.
(ARD/BR/WDR)


Seitenanfang
12:00
16:9 Format

Schattenkinder

Dokumentarfilm von Uta König, Deutschland 2008

Ganzen Text anzeigen
Jessica wurde keine acht Jahre alt. Ihre Eltern ließen sie verhungern. Das Martyrium des Kindes in einem Hochhaus im Hamburger Stadtteil Jenfeld schockierte im März 2005 die Menschen überall in Deutschland. Jessicas Name steht für die Not ungezählter Kinder, die in ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Jessica wurde keine acht Jahre alt. Ihre Eltern ließen sie verhungern. Das Martyrium des Kindes in einem Hochhaus im Hamburger Stadtteil Jenfeld schockierte im März 2005 die Menschen überall in Deutschland. Jessicas Name steht für die Not ungezählter Kinder, die in einem Wohlstandsland arm sind, verwahrlost und missachtet. Jenfeld ist ein Brennpunkt-Stadtteil, einer unter vielen in deutschen Großstädten. Jenfeld ist überall. In Deutschland leben zweieinhalb Millionen Kinder in Armut.
Für den Dokumentarfilm "Schattenkinder" hat Uta König von 2006 bis 2007 Kinder in Jenfeld begleitet, die an den Rand gedrängt und vernachlässigt sind. In der Langzeit-Beobachtung sprachen sie über ihre Nöte und Sorgen. Sie leiden, wenn ihre Eltern arbeitslos und deprimiert sind, wenn der Vater ständig betrunken ist, wenn sie nicht beachtet werden. Der Film zeigt, wie die zuständigen Behörden zunächst abwiegeln und beschwichtigen, wenn Kinder in Gefahr sind. Er handelt von dem Überlebenskampf junger Menschen in einer Welt, in der das Zuhause kein Ort der Geborgenheit ist, aber auch von der Hoffnung: Für die Kinder in Jenfeld heißt sie "Arche".
(ARD/NDR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Bilderbuch: Espelkamp - Espelsibirsk

Film von Tilman Jens

Ganzen Text anzeigen
Am nördlichsten Zipfel von Nordrhein-Westfalen, kurz vor der niedersächsischen Grenze, liegt einer der wohl ungewöhnlichsten Flecken der Republik: Espelkamp an der Mühlenstraße, unter den Bewohnern liebevoll Espelsibirsk genannt, denn die Auswanderer aus der einstigen ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Am nördlichsten Zipfel von Nordrhein-Westfalen, kurz vor der niedersächsischen Grenze, liegt einer der wohl ungewöhnlichsten Flecken der Republik: Espelkamp an der Mühlenstraße, unter den Bewohnern liebevoll Espelsibirsk genannt, denn die Auswanderer aus der einstigen Sowjetunion sind in der 25.000 Seelen-Stadt in der Mehrheit. Sie haben ihre Bräuche und Gepflogenheiten, ihre oft strenge Religiosität in die einstige Munitionsanstalt mitgebracht, die erst in den 1950er Jahren zur richtigen Stadt wurde. Für nicht wenige der Russland-Deutschen hat sich der Aufbruch in die Fremde gelohnt. Es gibt florierende Unternehmen am Ort, stattliche Autos zeugen von Wohlstand. Für viele aber ist die Hoffnung auf ein besseres Leben im Westen schon bald dramatisch zerschellt. Die Arbeitslosigkeit ist hoch, die Kriminalitätsrate auch.
Der Film von Tilman Jens erzählt von erfüllten und dramatisch zerplatzten Träumen in Espelkamp.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
14:00

Die fröhliche Wallfahrt

Spielfilm, BRD 1956

Darsteller:
MariaHanna Hutten
FranzlBert Fortell
PfarrerRichard Romanowsky
KlaraMargarete Haagen
HalbscheidBeppo Brem
u.a.
Regie: Ferdinand Dörfler

Ganzen Text anzeigen
Die schöne und tüchtige Sennerin Maria hat alle Tiere heil und gesund von der Alm zurückgebracht. Zum Dank bittet sie ihren Bauern um drei Tage Urlaub, denn die bescheidene junge Frau möchte die Wallfahrt nach Maria Kranz mitmachen. Auf ihrem Weg kommt sie am Haus des ...
(ARD)

Text zuklappen
Die schöne und tüchtige Sennerin Maria hat alle Tiere heil und gesund von der Alm zurückgebracht. Zum Dank bittet sie ihren Bauern um drei Tage Urlaub, denn die bescheidene junge Frau möchte die Wallfahrt nach Maria Kranz mitmachen. Auf ihrem Weg kommt sie am Haus des Dorfpfarrers von Kirchberg vorbei, der das fromme Mädchen sofort zur Fahnenträgerin macht. Mit dieser klugen Wahl will der Gottesmann endlich den alljährlichen Streit um dieses begehrte Ehrenamt in seiner Gemeinde beenden. Besonders der kauzige Viehhändler Halbscheid wollte unbedingt die Fahne tragen, denn er hat ein besonders schlechtes Gewissen. Als Maria in der Scheune des Pfarrers übernachtet, wird sie von dem Großbauernsohn Franzl überrascht. Der charmante Tagedieb verliebt sich auf den ersten Blick in sie. Zur angenehmen Überraschung seiner Mutter, der verwitweten Hagenbrunnbäuerin, nimmt Franzl nun sogar an der Wallfahrt teil - allerdings nur, um in Marias Nähe zu sein. Überall, wo der Pilgerzug mit Maria als Fahnenträgerin an der Spitze vorüberzieht, gibt es staunende Gesichter. Knechte, Hausierer und Landstreicher schließen sich spontan dem immer länger werdenden Wallfahrtszug an. Als ein übermütiger Handwerksbursche Maria die Fahne entreißen will, kommt es zu einer handfesten Keilerei. Bis die Wallfahrer wieder in ihren Heimatort zurückkehren, hat der ordentlich mitmischende Franzl die Frau seines Lebens gefunden.
"Die fröhliche Wallfahrt" basiert auf Peter Roseggers Novelle "Die Fahnenträgerin". Das kurzweilige bayerische Volksstück überzeugt durch liebenswürdig gezeichnete Charaktere und spielt vor reizvoller Bergkulisse.
(ARD)


Seitenanfang
15:30

Burgen, Schlösser und Naturparks

Unterwegs im Osten der Slowakei

Film von Peter M. Kruchten

Ganzen Text anzeigen
Im Südosten der Slowakei, zu Füßen der Hohen Tatra, liegt eine der ältesten Kulturregionen Europas: die Spis oder Zips. Ihr Zentrum ist die Stadt Levoca, im ausgehenden 12. Jahrhundert von deutschen Siedlern auf ungarischem Territorium unter dem Namen Leutschau ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Im Südosten der Slowakei, zu Füßen der Hohen Tatra, liegt eine der ältesten Kulturregionen Europas: die Spis oder Zips. Ihr Zentrum ist die Stadt Levoca, im ausgehenden 12. Jahrhundert von deutschen Siedlern auf ungarischem Territorium unter dem Namen Leutschau gegründet. Rathaus, Kirchen und prächtige Bürgerhäuser zeugen von der Bedeutung Leutschaus und der anderen königlichen Freistädte der Region. Heute ist die denkmalgeschützte Innenstadt Levocas zu einem der interessantesten Touristenziele der Ost-Slowakei geworden.
Die Stadt ist Ausgangspunkt für die Rundreise auf der "Straße der Gotik" zur Zipser Burg, zum Bischofssitz Zipser Kapitel und zum Nationalpark "Slowakisches Paradies". Die Route führt weiter nach Süden in die Region Gemer. Auch dort ist der ungarische Einfluss der vergangenen Jahrhunderte deutlich, wie etwa im Schloss Krasna Horka unweit der Stadt Rosnava, dem früheren Rosenau.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

Auf Winnetous Spuren durch Kroatien

Film von Erwin Rommersheimer

Ganzen Text anzeigen
Zu Beginn der 1960er Jahre wagte sich der junge Berliner Produzent Horst Wendlandt zum ersten Mal an die Verfilmung des Karl-May-Romans "Der Schatz im Silbersee". Als Drehort wählte er das damalige Jugoslawien. Die meteorologischen Bedingungen in Kroatien waren günstig ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Zu Beginn der 1960er Jahre wagte sich der junge Berliner Produzent Horst Wendlandt zum ersten Mal an die Verfilmung des Karl-May-Romans "Der Schatz im Silbersee". Als Drehort wählte er das damalige Jugoslawien. Die meteorologischen Bedingungen in Kroatien waren günstig und die Produktionskosten unschlagbar niedrig. Das Hinterland von Kroatien war noch unberührt und landschaftlich vielseitig, und gerade die vielen Flächen Karstland erinnerten an die amerikanische Prärie. Als Winnetou-Darsteller wählte Wendtland einen damals noch unbekannten französischen Schauspieler: Pierre Brice. Wendlandt hatte den richtigen Instinkt: "Der Schatz im Silbersee" war so erfolgreich, dass in der Folge zehn weitere Karl-May-Filme entstanden. Die verschiedenen Drehorte der "Winnetou"-Filme lesen sich heute wie die Highlights eines Kroatien-Reiseführers.
"Auf Winnetous Spuren durch Kroatien" nimmt die Karl-May-Filme als dramaturgisches Gerüst, um die grandiosen Naturschauplätze, die heute zum großen Teil als Nationalparks geschützt sind, vorzustellen. Gemeinsam mit "Winnetou"-Darsteller Pierre Brice bereist das Filmteam verschiedene Drehorte wie die Plitvicer Seen, das Velebit-Gebirge, die Krka-Wasserfälle und die Paklenica-Schlucht. Neben Pierre Brice kommt auch der Bühnenarchitekt Vladimir Tadej zu Wort, der eine Vielzahl der Drehorte fand und für den Bau der Kulissen verantwortlich war. Ehemalige einheimische Statisten erinnern sich an ihren großen und nicht ganz ungefährlichen Auftritt als "Indianer". Neben den Naturschauplätzen, die heute nicht nur von der "Winnetou"-Fangemeinde besucht werden, stellt der Film auch die beiden Küstenstädte Trogir und Zadar vor und macht Halt im legendären Hotel Alan in Starigrad, in dem damals die Filmstars logierten.
(ARD/SR)


Seitenanfang
16:30
VPS 16:29

Stereo-Ton16:9 Format

Das Leben ist Hartz - Eine Reformbilanz

Film von Annette Hoth


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Zapp

Das Medienmagazin

Moderation: Anja Reschke

Themen:
* Kaum Auskünfte: Sonderzahlungen bei den
Landesbanken
* Keine Hemmungen: Wahlwerbung für
Ministerpräsident Althaus
* Wenig Sachverstand: Der Kampf gegen
Kinderpornographie im Netz


Das Magazin "Zapp" beobachtet, hinterfragt, erklärt und bewertet die aktuelle Medienberichterstattung und informiert über die komplexen Zusammenhänge innerhalb der Medienlandschaft. Die Rubrik "Durchgezappt" fasst Medienmeldungen oder Medienereignisse in Kürze zusammen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton

schweizweit

Blick zurück (10/10)

Liebe in Zeiten des Krieges

Ganzen Text anzeigen
Die Liebe in den Vorkriegsjahren war eine verklemmte und tabuisierte Angelegenheit. Die langen Militärdienste führten zu einem langsamen Sinneswandel: Liebschaften verkürzten die Einsamkeit, und für eine Heirat gab es drei Tage Urlaub. Der Kontakt zu den internierten ...

Text zuklappen
Die Liebe in den Vorkriegsjahren war eine verklemmte und tabuisierte Angelegenheit. Die langen Militärdienste führten zu einem langsamen Sinneswandel: Liebschaften verkürzten die Einsamkeit, und für eine Heirat gab es drei Tage Urlaub. Der Kontakt zu den internierten Polen war zwar verboten, aber als Hilfskraft auf dem Bauernhof kamen sie einsamen Bauersfrauen doch näher. Wutentbrannt protestierten die Bauern, als man ihnen die Polen wegnahm: Lieber eine Frau, die fremdgeht, als ein Krüppel, wenn sie die schwere Arbeit allein machen muss.
Zwischen 1999 und 2001 wurden in der Schweiz 555 Zeitzeugen interviewt. Sie erinnern sich an die dunklen Jahre des Zweiten Weltkriegs. Letzte Folge der Reihe.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

ARD-exclusiv

Zivilcourage - Gaffen oder helfen?

Film von Liz Wieskerstrauch

Ganzen Text anzeigen
Ein türkischer Busfahrer in Berlin wird vor den Augen zahlreicher Fahrgäste erst geschlagen und schließlich brutal niedergestochen. Niemand eilt ihm zur Hilfe. In der Hamburger U-Bahn wird eine Frau von einem Betrunkenen attackiert. Sie und ihre Freundin rufen ebenfalls ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Ein türkischer Busfahrer in Berlin wird vor den Augen zahlreicher Fahrgäste erst geschlagen und schließlich brutal niedergestochen. Niemand eilt ihm zur Hilfe. In der Hamburger U-Bahn wird eine Frau von einem Betrunkenen attackiert. Sie und ihre Freundin rufen ebenfalls vergeblich um Hilfe: Immer wieder machen solche Fälle Schlagzeilen. In aller Öffentlichkeit und am helllichten Tag werden Menschen Opfer von Übergriffen und Attacken. Oft vor den Augen von Passanten, die nicht einschreiten, sondern tatenlos zusehen, wie anderen Gewalt angetan wird. Viele helfen nicht einmal dann, wenn dies für sie ohne Risiko möglich wäre - etwa durch einen Anruf bei der Polizei.
Liz Wieskerstrauch und ihr Team wollten wissen, warum das so ist. Unsicherheit, Angst vor eigener Gefährdung, Gleichgültigkeit: Es gibt viele mögliche Gründe, warum so wenige Menschen sich einmischen, wenn es darum geht, einem anderen in einer Notsituation beizustehen und Zivilcourage zu beweisen. Im Zentrum des Films steht Jens Mollenhauer, 44, Polizist und Trainer für Zivilcourage. Er selbst hat mit dem Phänomen bedrückende Erfahrungen. Während seiner Ausbildung zum Streifenpolizisten geriet er auf der Straße in eine Auseinandersetzung mit Gewalttätern. Dass ihn damals ausgerechnet zwei seiner Kollegen im Stich ließen, ist für ihn bis heute unerklärlich. Was bewegt Menschen, anderen zu helfen oder es eben sein zu lassen? Diese Frage lässt ihn seither nicht mehr los.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton

Hitlers Ordensburgen

Film von Peter Prestel und Rudolf Sporrer

Ganzen Text anzeigen
In den Ordensburgen der NSDAP sollte die zukünftige Führungselite des Tausendjährigen Reichs ausgebildet werden. Es gab im Dritten Reich drei dieser Parteischulungsstätten: die Falkenburg bei Crössinsee in Pommern, Vogelsang in der Nordeifel und Sonthofen im Allgäu. ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
In den Ordensburgen der NSDAP sollte die zukünftige Führungselite des Tausendjährigen Reichs ausgebildet werden. Es gab im Dritten Reich drei dieser Parteischulungsstätten: die Falkenburg bei Crössinsee in Pommern, Vogelsang in der Nordeifel und Sonthofen im Allgäu. Mythisch verbrämtes Vorbild waren die Ordensburgen des Deutschen Ritterordens in Ostpreußen. Ziel von Hitlers Ordensburgen war es, die "Fackelträger der Nation" auszubilden. Sie sollten "Das Licht des Geistes voran im Kampfe für Adolf Hitler" tragen, wie es eine Inschrift in Vogelsang verkündet. Am 1. Mai 1936 begannen die ersten 500 "Junker" ihre Ausbildung in Vogelsang. Reichsarbeitsführer Robert Ley verkündete das Ziel der Ausbildung. "Wir wollen wissen, ob diese Männer den Willen zum Führen in sich tragen, zum Herrsein, mit einem Wort, zum Herrschen." Die vierjährige "Herrscher"-Ausbildung war folgendermaßen gegliedert: Im ersten Jahr wurden die zukünftigen "Führer" in Crössinsee charakterlich ausgebildet, mit viel Sport und Kampf. Danach wurden sie in Vogelsang ideologisch getrimmt und erhielten den militärischen "Schliff". In Sonthofen bekamen sie politischen und diplomatischen Unterricht, der sie für kommende Aufgaben in Staat und Partei vorbereiten sollte. Hitler nahm die Arbeit der Ordensburgen sehr ernst. Mehrmals besuchte er die Ausbildungsstätten persönlich, die gesamte Nazi-Prominenz im Gefolge.
Der Film von Peter Prestel und Rudolf Sporrer besucht die Ordensburgen Hitlers und erzählt die Geschichte der Elite-Ausbildungsstätten.
(ARD/BR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

auslandsjournal extra

ZDF-Korrespondenten berichten aus aller Welt

Erstausstrahlung


"auslandsjournal extra" zeigt politische Entwicklungen und gesellschaftliche Veränderungen in den Ländern der Welt. Das Magazin blickt hinter die Konflikte, beobachtet Entwicklungen der internationalen Politik und Auslandskorrespondenten liefern Analysen.


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

3satbörse

Thema: Mexiko-Dollar & Drogen

Moderation: Dorette Segschneider

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Mexiko ist die zweitreichste Volkswirtschaft Lateinamerikas - hauptsächlich weil das Land in enger Abhängigkeit zu seinem Nachbarn USA lebt. Rund 85 Prozent aller mexikanischen Waren gehen in die Vereinigten Staaten. Der Norden Mexikos ist längst zur verlängerten ...

Text zuklappen
Mexiko ist die zweitreichste Volkswirtschaft Lateinamerikas - hauptsächlich weil das Land in enger Abhängigkeit zu seinem Nachbarn USA lebt. Rund 85 Prozent aller mexikanischen Waren gehen in die Vereinigten Staaten. Der Norden Mexikos ist längst zur verlängerten Werkbank der ungeliebten Amerikaner geworden. Und jeder zehnte Mexikaner lebt mittlerweile in den USA. 25 Milliarden Dollar schicken die Emigranten jedes Jahr heim - eine der wichtigsten Geldquellen des Landes. Und gleichzeitig Ausdruck einer ungesunden Abhängigkeit. Zumal der Geldstrom aus dem Norden im Zuge der Wirtschaftskrise immer weiter abnimmt. Doch die mexikanische Wirtschaft hat auch viele hausgemachte Probleme: Noch immer terrorisiert die mächtige Drogenmafia das Land. Seit Präsident Calderon vor zwei Jahren den Drogenkartellen den Kampf angesagt hat, eskaliert die Gewalt. Die Kartelle bekriegen sich untereinander und den Staat, halten sich dafür hochgerüstete Privatheere. Jedes Jahr erreichen die Mordstatistiken neue Rekorde. Morde und Armeepräsenz schrecken ausländische Besucher ab. Die Tourismus-Industrie ließ Massenentlassungen vornehmen. Auch die Ölquellen fließen nicht mehr so üppig wie früher. Mexiko muss seine Wirtschaft gleichzeitig ankurbeln und umstrukturieren - ausgerechnet während der weltweiten Wirtschaftskrise.
"3satbörse" berichtet über Stärken und Schwächen der mexikanischen Wirtschaft.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25

Mr. & Mrs. Bridge

(Mr. and Mrs. Bridge)

Spielfilm, USA 1990

Darsteller:
Walter BridgePaul Newman
India BridgeJoanne Woodward
Ruth BridgeKyra Sedgwick
Douglas BridgeRobert Sean Leonard
Carolyn BridgeMargaret Welsh
u.a.
Regie: James Ivory

Ganzen Text anzeigen
Kansas City, Vorzeigestadt des amerikanischen Provinzialismus in den 1930er Jahren: Walter Bridge ist erfolgreicher Anwalt, für den die Begriffe Disziplin, Strenge und Moral geradezu erfunden worden zu sein scheinen. Manche würden seine Lebensart allerdings eher mit den ...
(ARD)

Text zuklappen
Kansas City, Vorzeigestadt des amerikanischen Provinzialismus in den 1930er Jahren: Walter Bridge ist erfolgreicher Anwalt, für den die Begriffe Disziplin, Strenge und Moral geradezu erfunden worden zu sein scheinen. Manche würden seine Lebensart allerdings eher mit den Worten Prüderie und Gefühlskälte umschreiben, zum Beispiel seine Frau India, die sich hingebungsvoll um den Haushalt und die schon fast erwachsenen Kinder Carolyn, Ruth und Douglas kümmert. Nach 20 Jahren zeigen sich tiefe Risse in der Ehe. Aber nicht nur India leidet unter Walters emotionaler Kälte, auch die Kinder machen erste Ausbruchsversuche: Die älteste Tochter Carolyn heiratet überstürzt, und Ruth flüchtet nach New York, um Schauspielerin zu werden. Auch Sohn Douglas rebelliert gegen den Patriarchen, kann aber nicht verhindern, dass sich die Gefühlskälte seines Vaters auf ihn selbst überträgt. Schließlich versucht selbst Mutter India einen zaghaften Ausbruch. Walters scheinbar durch nichts zu erschütternde Mittelstandsidylle scheint sich in Nichts aufzulösen.
Regisseur James Ivory, dem schon mit Filmen wie "Maurice" (1987), "Was vom Tage übrig blieb" (1993) und "Wiedersehen in Howard's End" (1992) hervorragende Analysen gesellschaftlicher Mikrokosmen gelangen, blickt auch mit "Mr. & Mrs. Bridge" unter die trügerisch glatte Oberfläche einer scheinbar perfekten Welt. An der Seite von Hollywood-Star Paul Newman brilliert Joanne Woodward, die auch im wirklichen Leben Newmans Ehefrau ist.
(ARD)


Seitenanfang
0:25
Stereo-Ton

Acting - Schade, dass sie eine Hure war

Kurzfilm von Johannes Thielmann, Deutschland 2004

Ganzen Text anzeigen
Der Darsteller des Giovanni in dem altenglischen Theaterstück "Schade, dass sie eine Hure war" ist mit seiner Arbeit nicht zufrieden. Vor allem in der Schlussszene, in der er seine Schwester "Annabella", die zugleich seine Geliebte ist, töten muss, gefällt ihm seine ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Der Darsteller des Giovanni in dem altenglischen Theaterstück "Schade, dass sie eine Hure war" ist mit seiner Arbeit nicht zufrieden. Vor allem in der Schlussszene, in der er seine Schwester "Annabella", die zugleich seine Geliebte ist, töten muss, gefällt ihm seine Darstellung des Giovanni nicht. Von Vorstellung zu Vorstellung sucht er immer neue Wege, seine Figur zu perfektionieren. Dabei steigert er sich so in seine Rolle hinein, dass Realität und Fiktion verwischen. Dies führt ihn zu seiner überzeugendsten, aber auch letzten Vorstellung.
Kurzfilm mit Sebastian Blomberg, Maria Schrader und Christine Schad.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
0:45

Magic Love

Kurzfilm von Ralf Heinke, Deutschland 2005

Ganzen Text anzeigen
Dem selbstherrlichen und erfolgsverwöhnten Rechtsanwalt Dieter hat das Schicksal übel mitgespielt: Er hat seinen Lieblingsspross Georg verloren. So bleibt ihm nur sein müßiger, für ihn nutzloser, zweiter Sohn Lucas, mit dem er immer öfter aneinander gerät. Der ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Dem selbstherrlichen und erfolgsverwöhnten Rechtsanwalt Dieter hat das Schicksal übel mitgespielt: Er hat seinen Lieblingsspross Georg verloren. So bleibt ihm nur sein müßiger, für ihn nutzloser, zweiter Sohn Lucas, mit dem er immer öfter aneinander gerät. Der Schmerz des Verlusts droht die Familie zu zerreißen, denn jeder versucht, das Erlebte anders aufzuarbeiten. Dieter muss erkennen, was es bedeutet, auch den "missratenen" Sohn zu verlieren, und ihm bleibt als Chance nur noch eine Umkehr.
Kurzfilm von Ralf Heinke.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
0:55
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.



Seitenanfang
1:55
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:35
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:40
Stereo-Ton16:9 Format

Maryra Andrade

JazzBaltica-Festival 2009

Mit Mayra Andrade (Gesang), Munir Hossn (Gitarre, Cavaquinho),
Mathias Duplessy (Gitarre), Etienne Mbappe (Bass),
Fabrice Thompson (Schlagzeug) und Zé Luis Nascimento (Percussion)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Mit den Welterfolgen Cesaria Evoras in den frühen 1990er Jahren und dem aufkommenden Interesse am Genre Weltmusik rückten die Kapverdischen Inseln, vor der Küste Westafrikas gelegen, ins Bewusstsein der Öffentlichkeit. Die auf Kuba geborene, aber über die Eltern auf ...

Text zuklappen
Mit den Welterfolgen Cesaria Evoras in den frühen 1990er Jahren und dem aufkommenden Interesse am Genre Weltmusik rückten die Kapverdischen Inseln, vor der Küste Westafrikas gelegen, ins Bewusstsein der Öffentlichkeit. Die auf Kuba geborene, aber über die Eltern auf Cabo Verde verwurzelte Mayra Andrade gehört zu der Generation junger Sängerinnen, die sehr melancholische, dem Fado ähnliche Morna-Tradition ihrer Heimat durch alte schwarzafrikanische beziehungsweise kreolische Tänze und Rhythmen aufgepeppt haben. Gemischt wird die Musik mit afrobrasilianischen Elementen, mit Latin, Bossa, Flamenco und Jazz. In kurzer Zeit ist die 23-jährige, in Paris ansässige Sängerin zum Weltstar gereift. Im Alter von 16 Jahren wurde sie bei den Jeux de la Francophonie in Kanada mit der Goldmedaille als beste Sängerin ausgezeichnet. Kollegen wie Angélique Kidjo, Salif Keita, Chico Buarque, Joe Zawinul und Charles Aznavour erkannten Mayras Potenzial und luden sie zu ihren Projekten ein. Ihre laszive Stimme kommt mit großer Reife und Eindringlichkeit daher. Mal sehnsuchtsvoll, mal zupackend-expressiv besingt sie in kapverdischem Kreol ihre im Wandel begriffene Heimat, die sich immer stärker zu den afrikanischen Wurzeln bekennt. Mayra Andrade entführt den Zuhörer in eine exotische Welt voller Melancholie, bezwingender Rhythmik, brasilianischer Leichtigkeit und karibischer Gelassenheit. Eine echte Entdeckung, insbesondere nachdem sie mit "Navega" ein grandioses Album vorlegte, für das sie den BBC World Music Award als beste Newcomerin erhielt.
3sat zeigt Mayra Andrade in einem Konzert von der JazzBaltica 2009.


Seitenanfang
4:00
Stereo-Ton16:9 Format

Joe Locke Force of Four

JazzBaltica-Festival 2009

Mit Joe Locke (Vibrafon), Robert Rodriguez (Piano),
Ricardo Rodriguez (Bass) und Johnathan Blake (Schlagzeug)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der Vibrafonist Joe Locke ist in den vergangenen Jahren ein großer JazzBaltica-Freund geworden, wollte und konnte er sich dort doch in ganz unterschiedlichen Kontexten präsentieren: 2007 in einem klangmalerisch angelegten Konzert mit Johannes Enders, in einem intuitiven ...

Text zuklappen
Der Vibrafonist Joe Locke ist in den vergangenen Jahren ein großer JazzBaltica-Freund geworden, wollte und konnte er sich dort doch in ganz unterschiedlichen Kontexten präsentieren: 2007 in einem klangmalerisch angelegten Konzert mit Johannes Enders, in einem intuitiven Highspeed-Set mit Geoffrey Keezer und in einer Vibe-Battle mit Joey deFancesco und Bobby Hutcherson. 2008 kam Joe Locke mit seinem "Sticks & Strings"-Projekt nach Salzau. Locke ist ein Garant für unbändige Spielfreude. Seine große Ausdruckspalette kann selbst innerhalb eines Stücks zwischen virtuos-dynamischer Schlegelartistik und lyrischer Schönheit changieren. Das Album "Force of Four" zeigt nun eine weitere Facette im Spiel des 50-Jährigen auf: Die rhythmisch komplex swingende Band mit den Rodriguez Brothers und dem Grammy-nominierten Drummer Johnathan Blake spornt Locke zu furiosen Läufen an. Neben eigenen Stücken spielt die Gruppe auf ihrer CD auch Standards, darunter Johnny Mercers lyrisches "Laura" und als Highlight "No Moe", das Sonny Rollins einst mit Milt Jackson und dem Modern Jazz Quartet aufnahm.
3sat zeigt das "Force of Four"-Konzert von der JazzBaltica 2009 mit Joe Locke.


Seitenanfang
5:15
Stereo-Ton

16. Leverkusener Jazztage

New York Swing Trio

Mit Bucky Pizzarelli (Gitarre), John Bunch (Klavier)
und Jeff Fuller (Bass)

Sendeende: 6:00 Uhr