Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 21. August
Programmwoche 34/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:40
Stereo-Ton16:9 Format

Felix und die wilden Tiere

Die Affen mit den roten Hintern

Ganzen Text anzeigen
Der Biologe und Tierfilmer Felix Heidinger reist rund um die Welt, berichtet über Tiere in der Wildnis und weist auf besondere Artenschutzaktionen hin.
Dieses Mal ist er einer Gruppe von 32 olivgrünen Pavianen auf der Spur. Die Affen leben in einem Nationalpark des ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Der Biologe und Tierfilmer Felix Heidinger reist rund um die Welt, berichtet über Tiere in der Wildnis und weist auf besondere Artenschutzaktionen hin.
Dieses Mal ist er einer Gruppe von 32 olivgrünen Pavianen auf der Spur. Die Affen leben in einem Nationalpark des afrikanischen Staats Nigeria. Als ein großer fremder Pavianmann in ihrem Revier auftaucht, verändert sich das friedliche Leben dieser Affenfamilie dramatisch. Vor allem die Weibchen, die Babys haben, fürchten sich vor dem Eindringling. Guntu, seit Jahren der unbestrittene Anführer der Gruppe, versucht, den Fremden zu vertreiben. Doch der Rivale erweist sich als hartnäckig. Unerbittlich hetzt er die Weibchen durch den Urwald. Sein Plan ist offensichtlich: Der Fremde will die Macht an sich reißen und Guntus Platz einnehmen.
(ARD/BR)


7:05
Stereo-Ton16:9 Format

Willi wills wissen

Was entwickelt die Entwicklungshilfe?

Ganzen Text anzeigen
Die richtigen Fragen stellen, das ist die Stärke des Journalisten und Pädagogen Helmar Willi Weitzel, genannt Willi. In der Reihe "Willi wills wissen" macht er sich auf den Weg, um zu einem Thema möglichst viel zu erfahren.
In sehr vielen Ländern geht es den ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die richtigen Fragen stellen, das ist die Stärke des Journalisten und Pädagogen Helmar Willi Weitzel, genannt Willi. In der Reihe "Willi wills wissen" macht er sich auf den Weg, um zu einem Thema möglichst viel zu erfahren.
In sehr vielen Ländern geht es den Menschen schlecht, vor allem auf dem afrikanischen Kontinent gibt es viele Missstände. Uganda ist so ein Land in Afrika. Welche Gründe es für die Not gibt und wie Entwicklungshelfer versuchen, sie wenigstens ein bisschen zu lindern, dem möchte Reporter Willi dieses Mal auf die Spur kommen. Im Norden Ugandas, in der Nähe der Stadt Gulu, trifft er Julia. Die junge Deutsche arbeitet seit neun Monaten für die "Uganda-Hilfe St. Mauritz" in einer Schule. Gerade ist die große Pause zu Ende, und Willi darf mit in den Mathe-Unterricht: 120 Kinder sind im Klassenzimmer, die meisten hocken am Boden. Die Schülerinnen und Schüler kommen gern, denn sie wissen genau: Nur mit einer Ausbildung haben sie Chancen auf ein besseres Leben. In Uganda war rund 20 Jahre lang Bürgerkrieg. Die Rebellen entführten auch Kinder und zwangen sie, ebenfalls für sie zu kämpfen. Der 18-jährige Charles ist immer noch geschockt von seinen Erlebnissen, kommt schwer damit zurecht. Nach sechs Jahren ist ihm die Flucht nach Hause gelungen, wie er Willi erzählt. Mit Katrin, einer Mitarbeiterin der Caritas, besucht Willi ein Flüchtlingslager. Ungefähr 20.000 Menschen leben dort seit Jahren in einfachsten Hütten. Katrin und ihre Kollegen unterstützen die Menschen, unter anderem bringen sie ihnen Werkzeuge und Baumaterial. Das Ehepaar Charles und Sabina wagen mit ihren Kindern gerade den Umzug zurück zu ihren ehemaligen Feldern. Noch vor Kurzem war der Weg dorthin lebensgefährlich. Jetzt ist bereits eine zweite Hütte in Bau, und Sabina kann Willi Erdnüsse und Mais aus eigenem Anbau anbieten.
(ARD/BR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
VPS 10:14

Stereo-Ton16:9 Format

Beckmann - Best of



(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

Stolperstein

Der lange Weg zurück ins Leben

Film von Gunther Franke

Ganzen Text anzeigen
Der 24-jährige David Steinhübl ist Opfer eines rücksichtslosen Autofahrers, der in einer Kurve eine Gruppe von Radfahrern überfahren hatte. Steinhübl, soeben promoviert in Soziologie an der Universität Augsburg, überlebte, leidet aber seither an den Folgen eines ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Der 24-jährige David Steinhübl ist Opfer eines rücksichtslosen Autofahrers, der in einer Kurve eine Gruppe von Radfahrern überfahren hatte. Steinhübl, soeben promoviert in Soziologie an der Universität Augsburg, überlebte, leidet aber seither an den Folgen eines Schädelhirntraumas und ist schwer behindert. Als er in der Klinik wieder aufwachte, war sein Gedächtnis gelöscht. Er hatte vergessen, wie man geht, spricht, isst und trinkt. "An eine Universitätskarriere ist nicht mehr zu denken. Wenn David Steinhübl das Niveau einer studentischen Hilfskraft erreicht, können wir froh sein", sagte der Chefarzt des Therapiezentrums Burgau Dr. Berthold Lipp. Er hat Steinhübl zusammen mit acht Reha-Ärzten und Therapeuten in den letzten sechs Jahren betreut: im Therapiezentrum Burgau, im Nachsorgezentrum Augsburg und anschließend in Steinhübls Augsburger Wohnung.
Gunther Franke erzählt von David Steinhübls langem und schwierigem Weg zurück ins Leben. Aus der Perspektive des ehemaligen Patienten erleben die Zuschauer sein intensives Bemühen, sich die Vergangenheit zu erschließen.
(ARD/BR)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Zu jung fürs Abstellgleis

Vom neuen Lebensmut im Alter

Film von Christian Gropper

Ganzen Text anzeigen
Im kleinen rheinhessischen Winzerort Bechtheim treffen sich jeden Sonntag ältere Menschen aus der ganzen Umgebung zum Tanzen. Ein paar Stunden Spaß, Bewegung und Ausgelassenheit machen den Alltag für die Senioren lebenswerter. Manche der Tänzer haben ihre Partner ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Im kleinen rheinhessischen Winzerort Bechtheim treffen sich jeden Sonntag ältere Menschen aus der ganzen Umgebung zum Tanzen. Ein paar Stunden Spaß, Bewegung und Ausgelassenheit machen den Alltag für die Senioren lebenswerter. Manche der Tänzer haben ihre Partner verloren und schöpfen dort wieder neuen Lebensmut. Rentner Rigobert Glück hat sich mit 75 Jahren neu verliebt. Wie reagieren die längst erwachsenen Kinder darauf? Und wie lebt es sich überhaupt im letzten Lebensabschnitt - mit dem Gefühl, nicht mehr gebraucht zu werden? Wenn der 80-jährige Pensionär Rudolf Greb zum Fußballspielen geht oder abends den Gemeindechor leitet und Rigobert Glück mit seiner Freundin im Fitnessstudio Gewichte stemmt, um seine überzähligen Pfunde los zu werden, dann spürt man viel von der positiven Lebenseinstellung einer neuen Seniorengeneration.
Der Film "Zu jung fürs Abstellgleis" von Christian Gropper stellt Fragen, die von jüngeren Menschen gern verdrängt werden: Wie schafft man es, sich den zunehmenden Altersbeschwerden, der Angst vor dem Verlust des Partners und vor dem eigenen Tod zu stellen? Helfen der Rückblick auf ein zufriedenes Leben und der Glaube an ein Leben danach? Der Film will Mut machen. Er porträtiert Senioren, die ihren Weg für ein lebenswertes Dasein im Alter gefunden haben.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Bloß nicht ins Heim

Von den Anfängen einer Alten-WG

Film von Susanne Heim

Ganzen Text anzeigen
Vom gemeinsamen Wohnen im Alter träumen viele, und das Interesse an alternativen Wohnformen wird immer größer. Aber viele Projekte scheitern bereits vor der Umsetzung. Brigitte Ponstein, 67, will das Experiment dennoch wagen: "Ich wollte im Alter nie abhängig sein und ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Vom gemeinsamen Wohnen im Alter träumen viele, und das Interesse an alternativen Wohnformen wird immer größer. Aber viele Projekte scheitern bereits vor der Umsetzung. Brigitte Ponstein, 67, will das Experiment dennoch wagen: "Ich wollte im Alter nie abhängig sein und vor allem nicht meinen Kindern zur Last fallen." Mit Freundinnen und Freuden gemeinsam alt werden, so stellt sie sich ihre Zukunft vor. Mit drei Gleichgesinnten, Ilona Scherneck, 59, Bärbel Schüning, ebenfalls 59, und Jürgen Methkow, 62, gründet sie in Berlin eine Senioren-WG. Zunächst für vier Wochen auf Probe, um zu sehen, wie sie miteinander klarkommen. Brigitte hat bereits WG-Erfahrung gesammelt, und auch Ilona, die noch als Teamassistentin arbeitet, hat viele Jahre in WGs verbracht. Nach dem Auszug ihrer Kinder blieb sie allein in ihrer Wohnung zurück. Auch die Bankkauffrau Bärbel wohnte früher in Wohngemeinschaften, später zog sie mit der Familie zusammen. Jürgen, der pensionierte Programmierer, hatte vor Jahren seine große Wohnung untervermietet und auf diese Weise seine ersten WG-Erfahrungen gesammelt. Doch das war eigentlich nur eine Zweckgemeinschaft. Von der Alten-WG erhoffen sich alle Veränderung. Doch gleich am ersten Tag gibt es Streit. Die vier können sich nicht auf ein gemeinsames Frühstück einigen, zu unterschiedlich sind die Gewohnheiten. Für eine funktionierende Wohngemeinschaft braucht es viel Offenheit, Mut und Toleranz. Das fällt nicht leicht.
Die Reportage von Susanne Heim begleitet vier Wochen lang Brigitte Ponstein und ihre neuen Mitbewohner. Werden die Träume der Realität standhalten?
(ARD/RBB)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
VPS 13:14

Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Bilderbuch: Bregenz und das Dreiländereck am Bodensee

Film von Gertraud Dinzinger


(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00

Das blaue Meer und du

Spielfilm, BRD 1959

Darsteller:
Fred BürknerFred Bertelmann
Helga HeidebrinkKarin Dor
Ihre Freundin SuzyRenate Ewert
Direktor HeidebrinkHans Nielsen
Fräulein SpätliebUrsula Herking
Christopher GreenwoodChris Howland
Der BärtigeStanislav Ledinek
Regie: Thomas Engel

Ganzen Text anzeigen
Helga und ihre französische Freundin Suzy möchten während der Semesterferien an die jugoslawische Adria trampen. Das sieht Helgas Vater, Direktor der Heidebrinkschen Chemiewerke, gar nicht gern. Deshalb schickt er den beiden jungen Damen einen Aufpasser hinterher: ...

Text zuklappen
Helga und ihre französische Freundin Suzy möchten während der Semesterferien an die jugoslawische Adria trampen. Das sieht Helgas Vater, Direktor der Heidebrinkschen Chemiewerke, gar nicht gern. Deshalb schickt er den beiden jungen Damen einen Aufpasser hinterher: seinen Chemiker Dr. Fred Bürkner. Er soll die beiden "zufällig" auflesen und sicher an die Adria kutschieren. Der Plan gelingt, und die drei verstehen sich prächtig. Am Ziel wollen sie einen alten Freund aufsuchen, Professor Petrovic. Doch der ist unterwegs und hat den jungen Forscher Greenwood gebeten, sein Haus zu hüten. Greenwood, ein Spaßvogel, gibt sich den jungen Leuten gegenüber als Professor aus. Und Amors Pfeile treffen.
Kurzweilige Unterhaltung vor pittoresker Landschaftskulisse, garniert mit Situationskomik und Evergreens der 1950er Jahre.


Seitenanfang
15:30

GleisEpisoden: Die Bayerische Oberlandbahn und der Integral

Film von Rolf Reißmann

Ganzen Text anzeigen
Als Anfang der 1990er Jahre die Bundesländer die Verantwortung für den Nahverkehr übernahmen, begann die Erfolgsgeschichte der Bayerischen Oberlandbahn. Die modernen Dieseltriebzüge "Integral" wurden im nahen Tiroler Jenbach entwickelt und hergestellt. Neben Komfort ...

Text zuklappen
Als Anfang der 1990er Jahre die Bundesländer die Verantwortung für den Nahverkehr übernahmen, begann die Erfolgsgeschichte der Bayerischen Oberlandbahn. Die modernen Dieseltriebzüge "Integral" wurden im nahen Tiroler Jenbach entwickelt und hergestellt. Neben Komfort und technischer Sicherheit bieten sie mit der Möglichkeit zum Zusammenhängen und schnellen Trennen die inzwischen vielerorts praktizierte Form der Flügelzüge: Von München bis Holzkirchen fahren drei Triebwagen als eine Einheit, danach rollt ein Triebwagen allein weiter nach Bayrischzell. Die beiden verbliebenen fahren bis Schaftlach, um dann auf getrennten Gleisen zu ihren Zielen Tegernsee und Lenggries zu gelangen.
Der Film aus der Reihe "GleisEpisoden" stellt die Bayerische Oberlandbahn vor.


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

Reisewege Österreich

Mit Sisi in Wien

Zwischen Monarchie und Moderne

Film von Birgitta Ashoff

Ganzen Text anzeigen
Kaum eine andere europäische Stadt hatte sich einmal so gemütlich in ihrer Vergangenheit eingerichtet wie Wien. Mit großer Geschäftstüchtigkeit und sentimentalen Gefühlen hing die österreichische Hauptstadt einem 19. Jahrhundert an, das es so niemals gab. Bestes ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Kaum eine andere europäische Stadt hatte sich einmal so gemütlich in ihrer Vergangenheit eingerichtet wie Wien. Mit großer Geschäftstüchtigkeit und sentimentalen Gefühlen hing die österreichische Hauptstadt einem 19. Jahrhundert an, das es so niemals gab. Bestes Beispiel dieser Verklärung war der Kult um Kaiserin Elisabeth von Österreich-Ungarn. Populäre Kitschfilme und Musicals taten das ihre - und hatten mit der wahren Sisi doch gar nichts zu tun. Selbst die Schreibweise ihres Kosenamens mit Doppel-S, wissen eingeweihte Sisi-Verehrer, ist falsch. Wenn sich heute Millionen von Wienbesuchern aus aller Welt auf Spurensuche zur vergötterten Kaiserin machen, so werden sie jedoch von neuen Bildern und spannenden Wirklichkeiten jenseits von Kitsch und Kult überrascht: Sisi war nicht die vermeintliche Märchenkaiserin, sondern eine erstaunlich moderne Frau mit all ihren Widersprüchlichkeiten, und Wien hat sich längst aus einem k.u.k.-Museum in eine lebendige, multikulturelle Metropole verwandelt.
Birgitta Ashoff zeigt Wien zwischen Monarchie und Moderne.
(ARD/SR)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

Hunger und Wut

Warum die Welternährungskrise kein Zufall ist

Film von Petra Schulz

Ganzen Text anzeigen
Der Welthunger ist längst kein lokales und kein temporäres Problem mehr, sondern eine fundamentale, strukturelle Welternährungskrise, die echte Veränderungen im Verhältnis zwischen armen und reichen Ländern notwendig macht. Ein Mitteleuropäer gibt rund 15 Prozent ...

Text zuklappen
Der Welthunger ist längst kein lokales und kein temporäres Problem mehr, sondern eine fundamentale, strukturelle Welternährungskrise, die echte Veränderungen im Verhältnis zwischen armen und reichen Ländern notwendig macht. Ein Mitteleuropäer gibt rund 15 Prozent seines Einkommens für Nahrungsmittel aus. In Afrika, Asien und Lateinamerika müssen die Menschen bis zu 75 Prozent dafür aufwenden. Aber schon seit drei Jahren steigen die Preise für Weizen, Reis und Mais, und zwar drastisch. Die Gründe sind unter anderem in der Börsenspekulation mit Nahrungsmitteln zu sehen und auch in der steigenden Nachfrage wegen der Biotreibstoffe aus Agrarprodukten. Weltweit hungern 840 Millionen Menschen, jährlich kommen 80 Millionen hinzu. Seit Kurzem gehen sie auf die Straße und protestieren, plündern. Bis zum Jahr 2015, so haben es die Vereinten Nationen in ihren Millenniumszielen festgeschrieben, soll die Zahl der Hungernden halbiert werden. Ein noch realistisches Ziel?
Die Dokumentation "Hunger und Wut" von Petra Schulz beschreibt Prozesse und Strukturen der globalen Wirtschaft, vor allem der subventionierten und protegierten westlichen Landwirtschaft, die es armen Ländern Südamerikas, Afrikas und Asiens erschweren, sich zu entwickeln. In teilweise erschütternden Aufnahmen - wie in solchen, in denen Menschen in Manila im Müll der Fast-Food-Ketten nach verkaufbaren Resten suchen - berichtet Petra Schulz über Hunger und Wut der Ärmsten der Armen dieser Welt. Der Film belegt mit Berichten beispielsweise aus Ägypten, Bangladesch, Ecuador, China und Kenia, dass die Probleme in der Regel nicht "hausgemacht" sind. In Interviews kommen unter anderen der ehemalige Direktor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen, Klaus Töpfer, der Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit, Erich Stather, und der Gründer der Verbraucherschutzorganisation "foodwatch", Thilo Bode, zu Wort. Alle Experten kommen zu einem einhelligen Ergebnis: Die gegenwärtige Ernährungskrise hat mit uns zu tun und war vorhersehbar.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Großbaustelle Schönefeld

Film von Wolfgang Albus, Boris Hermel und Andreas Hewel

Ganzen Text anzeigen
Neuerdings starten historische Rosinenbomber in Schönefeld. Der künftige Großflughafen Berlin Brandenburg International (BBI) liegt nur wenige Minuten vom alten 1923 eröffneten Flugplatz Tempelhof entfernt, doch mehr als acht Jahrzehnte an Technik und Logistik liegen ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Neuerdings starten historische Rosinenbomber in Schönefeld. Der künftige Großflughafen Berlin Brandenburg International (BBI) liegt nur wenige Minuten vom alten 1923 eröffneten Flugplatz Tempelhof entfernt, doch mehr als acht Jahrzehnte an Technik und Logistik liegen dazwischen. Während alle von Krise reden, brummt in Schönefeld Berlins aufregendste Baustelle rund um die Uhr in drei Schichten. Tausende Arbeiter stellen dort den künftigen Flughafen in die Landschaft. Von der Aussichtsplattform des Infoturms lässt sich das 2.000 Fußballfelder große Areal überblicken. Rund drei Dutzend Kräne drehen sich, und alle paar Minuten bringen Lkws Material für Bauten, die in atemberaubendem Tempo in die Höhe und Tiefe wachsen: Bahnhöfe, Geschäfte, Abfertigungshallen, Rollfelder, Schnellstraßen, Geh- und Radwege, die entstehen, bevor im Oktober 2011 die ersten Passagiere abheben sollen.
Die Reporter Wolfgang Albus, Boris Hermel und Andreas Hewel schauen sich auf der größten Flughafenbaustelle Europas in Berlin-Schönefeld um, auf der auch in der Nacht die Lichter nicht ausgehen.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton

schweizweit

Blick zurück (5/10)

Die Russen!

Ganzen Text anzeigen
An der Schweizer Grenze arbeiten in Filialen der Schweizer Firmen Maggi, Georg Fischer, Alusuisse und Lonza deutsche Kriegsgefangene aus dem Osten. Sie sehen hinüber in ein glückliches Land. Manche versuchen zu fliehen. Viele bezahlen es mit dem Leben. Jene, denen es ...

Text zuklappen
An der Schweizer Grenze arbeiten in Filialen der Schweizer Firmen Maggi, Georg Fischer, Alusuisse und Lonza deutsche Kriegsgefangene aus dem Osten. Sie sehen hinüber in ein glückliches Land. Manche versuchen zu fliehen. Viele bezahlen es mit dem Leben. Jene, denen es gelingt, treffen in der Schweiz zum Teil auf Angst, erleben aber auch Freundschaft. Sie helfen bei den Feldarbeiten und freuen sich über das reichliche Essen nach ihren harten Entbehrungen.
Zwischen 1999 und 2001 wurden in der Schweiz 555 Zeitzeugen interviewt. Sie erinnern sich an die dunklen Jahre des Zweiten Weltkriegs. Fünfte Folge der zehnteiligen Reihe "Blick zurück".


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

ARD-exclusiv

Immer Ärger mit den Brummis

Film von Rütger Haarhaus

Ganzen Text anzeigen
Sie hat ausschließlich Brummis im Visier, die Lkw-Kontrollgruppe der Frankfurter Polizei. Soeben haben die Kontrolleure einen tschechischen Lastwagen auf den Rastplatz an der A3 gelotst. Die Plane ist verdächtig ausgebeult: Sieht aus, als hätte der Lastwagen ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Sie hat ausschließlich Brummis im Visier, die Lkw-Kontrollgruppe der Frankfurter Polizei. Soeben haben die Kontrolleure einen tschechischen Lastwagen auf den Rastplatz an der A3 gelotst. Die Plane ist verdächtig ausgebeult: Sieht aus, als hätte der Lastwagen Überbreite. Die Polizisten hatten einen guten Blick: Riesige Ballen Kleiderrestposten rutschen völlig ungesichert auf der Ladefläche hin und her. In jeder Kurve, bei jedem Bremsen bedeutet das eine enorme Gefahr. Fahrer und Spedition droht Ärger. Hessen ist mit dem Rhein-Main-Gebiet Transitland Nr. 1 in Deutschland. Tausende Schwertransporter rollen täglich über die Autobahnen. Bei Überprüfungen haben 80 Prozent der Lastwagen zum Teil schwere Mängel: abgefahrene Reifen, schlechte Bremsen, zu viel Ladung, ungesicherte Überlänge - die Liste der Verstöße ist lang. Und die Strafen sind härter geworden.
"ARD exclusiv" begleitet Dieter Naumann und seine Kontrollgruppe.
(ARD/HR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann

- Gefährdete Hopfenernte
Spinnmilben saugen Blätter aus
- Baumaterial Sand
Was die Körner zusammenhält und welche tollen Sandburgen
am Strand entstehen können


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits

Kinder des Feindes
Wie leben Frauen in Ruanda mit den
Folgen der Massenvergewaltigungen?


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Alpendämmerung

Wie Klimawandel und Tourismus die Gletscher vernichten

Film von Marc Wiese

Ganzen Text anzeigen
Soviel Ende war nie. Das weiß auch Fridolin Santer, der jeden Morgen "seine" Berge prüfend ins Visier nimmt. Seit 30 Jahren beobachtet der Bergführer die Gletscher im österreichischen Ötztal und zeigt, wie stark das Eis selbst auf 3.000 Höhenmetern schmilzt. Er zeigt ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Soviel Ende war nie. Das weiß auch Fridolin Santer, der jeden Morgen "seine" Berge prüfend ins Visier nimmt. Seit 30 Jahren beobachtet der Bergführer die Gletscher im österreichischen Ötztal und zeigt, wie stark das Eis selbst auf 3.000 Höhenmetern schmilzt. Er zeigt auf einen 50 Meter hohen Felsen: "Noch Anfang der 1980er Jahre bin ich mit Skiern über den Felsen gefahren, er war komplett mit Eis bedeckt." Santer redet über den Rettenbachgletscher wie über einen kranken Freund. Dem gehe es schlecht, nur noch ein Schatten seiner selbst sei er. Für den Bergführer ist es wie ein Besuch bei einem Schwindsüchtigen - nur ist er inzwischen einer von vielen, die man derzeit in den Alpen antrifft. Wenige Kilometer weiter auf dem Aletschgletscher, dem mächtigsten Gletscher der Alpen, zeigt Martin Nellen vor sich auf den Boden. Vor einigen Monaten hatte er an dieser Stelle noch den Gletscher unter den Füßen. Jetzt klafft ein Höhenunterschied von sechs, sieben Metern zwischen Eis und Stein. Die Veränderungen sind signifikant, die Deutungen nicht immer einheitlich. Für Gletscherexperte Wilfried Haeberli ist die Sache klar: "Der Mensch könnte die Entwicklung bremsen und die Klima- und Gletscherfrage ernst nehmen. Stattdessen treten wir wie verrückt noch aufs Gas." Die Realität scheint ihm recht zu geben: Ralley-Training, Harley-Treffen, riesige Open-Air-Konzerte - alles findet in der sensiblen Region statt. Auf den Pässen der Alpen tummelt sich die Spaßgesellschaft. Erlaubt ist alles, was Geld bringt und Laune macht. "Irgendwann wird sich die Natur rächen, das kann nicht so weiter gehen", meint auch Fridolin Santer.
Der Film von Marc Wiese ist eine Bestandsaufnahme über den Zustand der Alpen.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

auslandsjournal extra

ZDF-Korrespondenten berichten aus aller Welt

Moderation: Jasmin Hekmati

- Afghanistan
Auferstehung der Buddhas von Bamiyan
- Großbritannien
Kampf um die Konfessionsgrenze in Belfast
- Südafrika
Im Urlaub auf Schönheits-Safari
- Türkei
Shakespeares Hamlet erobert die anatolische Provinz

Erstausstrahlung


"auslandsjournal extra" zeigt politische Entwicklungen und gesellschaftliche Veränderungen in den Ländern der Welt. Das Magazin blickt hinter die Konflikte, beobachtet Entwicklungen der internationalen Politik und Auslandskorrespondenten liefern Analysen.


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

3satbörse

Thema: Angriff aufs Auto

Moderation: Eva Schmidt

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
In den Sommermonaten wird es in Deutschland enger auf den Straßen: Die Zweiradfraktion holt ihre Motorräder und Roller aus der Garage. Der Fahrspaß lässt viele von vier auf zwei Räder umsteigen. Aber auch aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten kann das Auto mit dem ...

Text zuklappen
In den Sommermonaten wird es in Deutschland enger auf den Straßen: Die Zweiradfraktion holt ihre Motorräder und Roller aus der Garage. Der Fahrspaß lässt viele von vier auf zwei Räder umsteigen. Aber auch aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten kann das Auto mit dem Zweirad oft nicht mithalten. Mit Benzinpreisen deutlich jenseits der Euro-Marke und zunehmend überfüllten Städten steigen die Zulassungszahlen der schmalen Fortbewegungsmittel. Das hat man auch in China, der neuen Auto-Nation, erkannt. Millionen satteln morgens nun wieder ihr "elektrisches Pferd", wie das motorisierte Zweirad dort genannt wird. Noch umweltfreundlicher und zudem gesünder ist das Fahrrad, wenn es nur mit Muskelkraft angetrieben wird. Nicht nur in Deutschland erlebt der Drahtesel eine Renaissance. Selbst Mega-Metropolen wie New York blasen zum Angriff aufs Auto und machen Großstädtern den Tritt in die Pedale schmackhaft.
New York, Rom, Peking - "3satbörse" untersucht die Mobilitätstrends der Zukunft und schaut dabei besonders darauf, welchen Anteil das Zweirad daran haben könnte.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Intermission - Chaos in Dublin

(Intermission)

Spielfilm, Großbritannien/Irland 2003

Darsteller:
LehiffColin Farrell
JohnCillian Murphy
DeirdreKelly MacDonald
Jerry LynchColm Meaney
SallyShirley Henderson
NoeleenDeirdre O'Kane
Regie: John Crowley

Ganzen Text anzeigen
John ist eigentlich ein friedlicher Typ, der in Dublin ein normales Leben mit seiner Freundin Deirdre führt und einen Job im Supermarkt hat. Als Deirdre ihn verlässt und mit Sam zusammenzieht, dem Manager einer Bankfiliale, muss er etwas unternehmen. Sein Kumpel Lehiff ...

Text zuklappen
John ist eigentlich ein friedlicher Typ, der in Dublin ein normales Leben mit seiner Freundin Deirdre führt und einen Job im Supermarkt hat. Als Deirdre ihn verlässt und mit Sam zusammenzieht, dem Manager einer Bankfiliale, muss er etwas unternehmen. Sein Kumpel Lehiff weiß auch, was: Lehiff, ein Kleinganove aus einem Arbeitervorort Dublins, ist auf der Flucht vor dem langen Arm des Gesetzes in Person von Jerry Lynch, einem Cop, der es sich zur Lebensaufgabe gemacht hat, Lehiff zur Strecke zu bringen. Trotzdem plant Lehiff einen neuen Banküberfall. John ist bereit, ihm zu helfen, als er erfährt, dass es sich um die Bankfiliale handelt, die Deirdres neuer Lover Sam leitet. Der Dritte im Bunde ist Mark, ein Busfahrer, der seinen Job verloren hat, als er wegen eines jugendlichen Steinewerfers einen Unfall verursacht hat. Ihr Plan ist, Deirdre als Geisel zu nehmen und Sam zu erpressen. Als sie ihren Coup landen wollen, überschlagen sich die Ereignisse: Ihre Geisel Deirdre meint, ihre Kidnapper zu kennen. Sams Exfrau Noeleen kommt ihnen in die Quere, da sie sich nicht damit abfinden kann, wegen einer anderen verlassen worden zu sein. Und Jerry Lynch hat wieder Lehiffs Fährte aufgenommen.
"Intermission - Chaos in Dublin" ist ein turbulenter Ensemblefilm, der den vermeintlichen Zufällen des Lebens auf den Grund geht. Die temporeiche, schwarzhumorige Inszenierung besticht durch eine hervorragende Kameraarbeit und überzeugende Charakterdarsteller. Unter anderem ist Hollywoodstar Colin Farrell für den Film auf Stippvisite in seine irische Heimat zurückgekehrt. Regisseur John Crowley legte mit "Intermission" sein Filmdebüt vor. Anders als Quentin Tarantino, mit dem er bereits verglichen wurde, blickt Crowley auf jahrelange Erfahrung als Regisseur am Theater zurück. "Intermission - Chaos in Dublin" wurde 2004 mit dem irischen Filmpreis (IFTA) in vier Kategorien, unter anderem "Bester Film" und "Beste Regie", ausgezeichnet.


Seitenanfang
0:05
Stereo-Ton16:9 Format

Die Klärung eines Sachverhalts

Kurzfilm, Deutschland 2008

Darsteller:
JürgenJosef Heynert
Hauptmann KühnelHorst-Günter Marx
SybilleJulia Brendler
Dr. WetzelJoachim Kappl
Regie: Sören Hüper
Regie: Christian Prettin
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Karl-Marx-Stadt 1985: Im Rahmen einer 24-stündigen Befragung versucht ein Offizier der Staatssicherheit, den jungen Ingenieur Jürgen Schulz von seinem Ausreisewunsch in die BRD abzubringen. Um dieses Ziel zu erreichen, zieht er alle Register. Parallel werden die privaten ...

Text zuklappen
Karl-Marx-Stadt 1985: Im Rahmen einer 24-stündigen Befragung versucht ein Offizier der Staatssicherheit, den jungen Ingenieur Jürgen Schulz von seinem Ausreisewunsch in die BRD abzubringen. Um dieses Ziel zu erreichen, zieht er alle Register. Parallel werden die privaten Hintergründe des Ausreisewunschs erzählt: Schulz' schwangere Frau möchte nach einem Schlaganfall ihres Vaters zu ihren Eltern, die in den Westen gegangen sind.
Der mehrfach preisgekrönte deutsche Kurzfilm erzählt aus der Perspektive eines jungen DDR-Staatsbürgers, der beruflich erfolgreich und privat glücklich ist, also durchaus auf der Gewinnerseite des Systems steht. Allein die Liebe zu seiner Frau und sein Verständnis für ihre Sehnsucht nach ihren Eltern lassen ihn das Wagnis eines Ausreiseantrags eingehen. So gerät er in die Mühlen des Systems, dessen Agenten einen so vielversprechenden, konformen jungen Mann nicht so einfach gehen lassen wollen.


Seitenanfang
0:25
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:55
Stereo-Ton16:9 Format

Jazz Open Stuttgart 2009 (4/6)

Katie Melua mit den Stuttgarter Philharmonikern

unter der Leitung von Mike Batt

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Zum Finale der Jazz Open Stuttgart tritt Katie Melua in einem exklusiv für dieses Festival konzipierten Projekt zusammen mit ihrem Entdecker und Produzenten Mike Batt auf, der aus diesem Anlass erneut die Stuttgarter Philharmoniker dirigiert. Die Zusammenarbeit von Katie ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Zum Finale der Jazz Open Stuttgart tritt Katie Melua in einem exklusiv für dieses Festival konzipierten Projekt zusammen mit ihrem Entdecker und Produzenten Mike Batt auf, der aus diesem Anlass erneut die Stuttgarter Philharmoniker dirigiert. Die Zusammenarbeit von Katie Melua und Mike Batt ist eine der größten Erfolgsgeschichten der zeitgenössischen Popmusik. Seit 2003 trägt diese künstlerische Konstellation Früchte: Nicht weniger als drei komplette Top-Ten-Alben gehen auf ihr gemeinsames Konto. Batt betreute sie dabei musikalisch als Produzent, Arrangeur und Songschreiber, wobei Katie Melua einen Teil ihrer Stücke selbst komponiert. Typisch für die Arrangements von Batt sind unaufdringliche Gitarren- oder Streicherbegleitungen, die Meluas Stimme stets im Vordergrund belassen. Mike Batt gehört zu den vielseitigsten Persönlichkeiten der Popmusik. Als Songwriter ist er für das von Art Garfunkel bekannt gewordene Lied "Bright Eyes" verantwortlich, hat Hits für Cliff Richards, David Essex und Alvin Stardust verfasst und eigene Charterfolge wie "Lady of the Dawn", "The Winds of Change", "The Ride to Agadir" und "Summertime City", aber auch die Titelmelodie von "Wetten, dass ...?" geschrieben. Filmmusiken für Kino- und Fernsehproduktionen stellt einen weiteren großen Teil in Batts künstlerischem Schaffen dar.
Bei den Jazz Open Stuttgart treffen sich alljährlich die Stars der Jazz-, Rock- und Popmusik in der Schwabenmetropole. 2009 präsentierte das Festival vom 16. bis zum 26. Juli über 50 Konzerte. Die sechsteilige Reihe präsentiert Aufzeichnungen von einzelnen Konzerten.

Die beiden letzten Folgen der sechsteiligen Reihe "Jazz Open Stuttgart 2009" zeigt 3sat im Anschluss, ab 2.25 Uhr.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
2:25
Stereo-Ton16:9 Format

Jazz Open Stuttgart 2009 (5/6)

McCoy Tyner Trio & Special Guest Bill Frisell

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Wer die Geschichte des Pianos im Jazz studieren will, kommt um McCoy Tyner nicht herum. In der fruchtbarsten Phase des Quartetts ist er sechs Jahre lang ein so enger Weggefährte von John Coltrane gewesen, dass er weitere sechs Jahre benötigte, um dieses Erbe zu ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Wer die Geschichte des Pianos im Jazz studieren will, kommt um McCoy Tyner nicht herum. In der fruchtbarsten Phase des Quartetts ist er sechs Jahre lang ein so enger Weggefährte von John Coltrane gewesen, dass er weitere sechs Jahre benötigte, um dieses Erbe zu verarbeiten und sublimiert zu einem eigenen Stil der Jazzwelt zu präsentieren. Neben Cecil Taylor ist McCoy Tyner der wohl wichtigste Vertreter der großen Jazz-Errungenschaften der 1960er Jahre. Der zweifache "Grammy"-Gewinner begrüßt bei den Jazz Open 2009 mit Gerald Cannon am Bass und Eric Kamau Gravatt am Schlagzeug einen Special Guest, mit dem er auf seinem aktuellen Album "Guitars" zusammengearbeitet hat: Bill Frisell, einer der derzeit innovativsten Gitarristen. In den 1980er Jahren hielt sich Frisell in New York auf, wo er im Umkreis von John Zorn an etlichen Projekten beteiligt war, unter anderem auch in John Zorns Band Naked City. Zu dieser Zeit war er auch Leader eines eigenen Trios mit dem Bassisten Kermit Driscoll und dem Schlagzeuger Joey Baron. Mitte der 1990er Jahre löste Frisell sein Trio auf. Er begann Bluegrass- und Country-Elemente in seine Musik zu integrieren, seit der Jahrtausendwende bereichert er seine Kompositionen um Einflüsse aus der brasilianischen Musik und Elemente des Funk.
Bei den Jazz Open Stuttgart treffen sich alljährlich die Stars der Jazz-, Rock- und Popmusik in der Schwabenmetropole. 2009 präsentierte das Festival vom 16. bis zum 26. Juli über 50 Konzerte. Die sechsteilige Reihe präsentiert Aufzeichnungen von einzelnen Konzerten.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
3:25
Stereo-Ton16:9 Format

Jazz Open Stuttgart 2009 (6/6)

Hommage an Erwin Lehn mit SWR Bigband feat.

Helen Schneider und Wolfgang Dauner

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Erwin Lehn, der langjährige Leiter der Stuttgarter Rundfunk-Bigband, wird anlässlich seines 90. Geburtstags im Rahmen der Jazz Open Stuttgart 2009 mit einer nur für diesen Abend entwickelten "langen jazznight" geehrt. Im Zentrum steht die SWR Bigband, das von Erwin Lehn ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Erwin Lehn, der langjährige Leiter der Stuttgarter Rundfunk-Bigband, wird anlässlich seines 90. Geburtstags im Rahmen der Jazz Open Stuttgart 2009 mit einer nur für diesen Abend entwickelten "langen jazznight" geehrt. Im Zentrum steht die SWR Bigband, das von Erwin Lehn 1954 als Südfunk-Tanzorchester gegründete Jazz-Orchester des Landessenders. Gleich mehrere Gaststars reihen sich an diesem Abend in die lange Liste der Jazzsolisten, Gastspieler und Gast-Bandleader ein, die mit dieser Formation in den vergangenen fünf Jahrzehnten auf der Bühne und im Studio gestanden haben: darunter Chet Baker, Chick Corea, Albert Mangelsdorff, Toots Thielemans, Gloria Gaynor, Slide Hampton und Sammy Nestico. Ihre stilistische Bandbreite vom Blues und Swing über den Bebop bis hin zum Modern Jazz wird sich in der Zusammenarbeit mit Helen Schneider und Stuttgarts bekanntestem Jazzer Wolfgang Dauner erneut erweisen.
Bei den Jazz Open Stuttgart treffen sich alljährlich die Stars der Jazz-, Rock- und Popmusik in der Schwabenmetropole. 2009 präsentierte das Festival vom 16. bis zum 26. Juli über 50 Konzerte. Die sechsteilige Reihe präsentiert Aufzeichnungen von einzelnen Konzerten.
(ARD/SWR/3sat)



Seitenanfang
4:55
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
5:35
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
5:40
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.


Seitenanfang
5:50
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.