Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 20. August
Programmwoche 34/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Cäsar der Polizeihund, Dienstort Wien

Film von Eva-Maria Berger

Ganzen Text anzeigen
Cäsar ist ein belgischer Schäferhund, fünf Jahre alt und ein erfahrener Polizeihund. Sein Alltag ist spannend: Selbst bei einer Routinestreife wissen weder er noch der Polizist, den er begleitet, mit welcher Situation sie als nächstes konfrontiert werden.
Die ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Cäsar ist ein belgischer Schäferhund, fünf Jahre alt und ein erfahrener Polizeihund. Sein Alltag ist spannend: Selbst bei einer Routinestreife wissen weder er noch der Polizist, den er begleitet, mit welcher Situation sie als nächstes konfrontiert werden.
Die Dokumentation von Eva-Maria Berger begleitet den Polizeihund Cäsar bei seinen Einsätzen in Wien: Er stellt einen Einbrecher, sorgt für Ordnung bei einem Fußballspiel und sucht nach brandbeschleunigenden Substanzen nach einem Feuer in einer Wohnung.
(ORF/3sat)


6:30
Stereo-Ton16:9 Format

Noriker - Maschinen auf vier Beinen

Film von Eva-Maria Berger

Ganzen Text anzeigen
Johann Herzog und seine zwei Norikerpferde sind ein unschlagbares Team. Sie schleppen Holz aus unwegsamem Gelände ins Tal, wo Maschinen längst nicht mehr einsetzbar sind. Meistens arbeiten sie auf steilen Berghängen. Die Pferde sind riesig, und jede ihrer Bewegungen ist ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Johann Herzog und seine zwei Norikerpferde sind ein unschlagbares Team. Sie schleppen Holz aus unwegsamem Gelände ins Tal, wo Maschinen längst nicht mehr einsetzbar sind. Meistens arbeiten sie auf steilen Berghängen. Die Pferde sind riesig, und jede ihrer Bewegungen ist kraftvoll. Dennoch ist die Motorik fein, und sie reagieren zentimetergenau auf die Anweisungen ihres Besitzers.
Die Dokumentation von Eva-Maria Berger begleitet Johann Herzog bei seiner Arbeit mit den beiden Wallachen.
(ORF/3sat)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

Die Bienen

Film von Eva-Maria Berger

Ganzen Text anzeigen
Um ein Kilogramm Honig zu sammeln, fliegen Bienen etwa 150.000 Kilometer - das entspricht fast vier Erdumrundungen - und finden dennoch immer wieder in den heimischen Bienenstock zurück. Dieser einzigartige Orientierungssinn der Bienen ist bislang allerdings noch ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Um ein Kilogramm Honig zu sammeln, fliegen Bienen etwa 150.000 Kilometer - das entspricht fast vier Erdumrundungen - und finden dennoch immer wieder in den heimischen Bienenstock zurück. Dieser einzigartige Orientierungssinn der Bienen ist bislang allerdings noch weitgehend unerforscht. Die Tiere sind aufgrund ihrer Bestäubungstätigkeit ein unentbehrlicher Bestandteil unseres Ökosystems, der von ihnen produzierte Honig ist für den Menschen nur ein süßes Nebenprodukt.
Der Film von Eva Maria Berger begleitet Yasmin Zwinz. Sie unterrichtet das Fach Imkerei an Landwirtschaftsschulen in Niederösterreich. Für sie sind die Bienen Persönlichkeiten mit unterschiedlichsten Charakteren - und dabei hochsensibel.
(ORF/3sat)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kölner Treff

Moderation: Bettina Böttinger

Mit den Gästen: André Stern (Musiker, Journalist),
Gotthilf Fischer (Chorleiter), Janina Hartwig
(Schauspielerin), Doro Pesch (Musikerin), Sigrid
Neudecker (Autorin) und Jan Weiler (Journalist, Buchautor)


Prominente Gäste und Menschen, die nicht tagtäglich im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche und bewegende Lebensgeschichte haben, kommen zum Gespräch zu Bettina Böttingers "Kölner Treff".
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:40

Erlebnisreisen-Tipp: Deutschland und Niederlande

Radtour im Grenzgebiet

Film von Jörg Bilke


Rund um den Globus, von Friesland bis Neuseeland, stellt die Reihe "Erlebnisreisen-Tipp" interessante Reiseziele vor.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Orientierung

Das Religionsmagazin des ORF

Moderation: Doris Appel


Das Religionsmagazin berichtet über Hintergründe und aktuelle Ereignisse aus den Weltreligionen. Einen Schwerpunkt bildet neben der Berichterstattung aus Österreich die Situation in Afrika und Lateinamerika.
(ORF)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

100% Urlaub

Themen: Türkei-spezial

- Topziel: Kappadokien
- Städtetrip: Istanbul
- Ein Hotel zum Verlieben: Lykiaworld
- Schlemmen und Genießen: Türkisch Kochen


Das Magazin ist ein Reiseführer mit konkreten Tipps und Infos für den Urlaub und gleichzeitig eine Einladung, von den schönsten Urlaubszielen zu träumen.
(ARD/SR)


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton

Yorkshire - Land der Geister und Legenden

Film von Peter M. Kruchten

Ganzen Text anzeigen
Englands Norden ist Grenzland, Zankapfel, Schmelztiegel. Kelten, Römer, Wikinger und Normannen haben dort gesiedelt, einander bekämpft und voneinander gelernt - jahrhundertelang. Das gilt auch für die Stadt York, von den Römern Eboracum genannt. Unter den Angel-Sachsen ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Englands Norden ist Grenzland, Zankapfel, Schmelztiegel. Kelten, Römer, Wikinger und Normannen haben dort gesiedelt, einander bekämpft und voneinander gelernt - jahrhundertelang. Das gilt auch für die Stadt York, von den Römern Eboracum genannt. Unter den Angel-Sachsen hieß sie "Eoforwic. Im 9. Jahrhundert eroberten sie die Wikinger und gaben ihr den Namen Jorvik. Daraus wurde dann York. Im Zentrum liegt das Münster, das größte gotische Gotteshaus nördlich der Alpen. Genauso berühmt ist York aber wegen seiner Geister - 504 an der Zahl soll es dort geben. Damit gilt diese nordenglische Stadt als "die verwunschenste der Welt". Castle Howard, ein Herrensitz 25 Kilometer nördlich von York, ist das vollkommenste Barockschloss Englands. Vor 300 Jahren wurde es von John Vanbrugh erbaut. Vanbrugh war eigentlich Dichter und Dramatiker und hatte noch nie in seinem Leben als Architekt gearbeitet. Den Auftrag bekam er, weil er und der Bauherr Charles Howard, der dritte Earl of Carlisle, Mitglieder im selben Club waren. Die Täler und Moore von Yorkshire haben immer schon Dichter inspiriert: Walter Scott etwa, Charles Dickens und Sylvia Plath. Am engsten ist sie jedoch mit den Werken der drei Pfarrerstöchter Charlotte, Emily und Anne Brontë verbunden. Eine von ihnen schwärmte von der Heimat: "In meinem Rücken und zu beiden Seiten breiten sich große Moore, und weit über dem Tal zu meinen Füßen steigen in Wellen die Berge auf, und das Heidekraut wächst tief und wild bis an die Ränder."
Der Film zeigt die schönsten Ecken Yorkshires und erzählt die Geschichte des Countys im Norden Englands.
(ARD/SR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Landfrauenküche (6/7)

Eine kulinarische Reise

Altnau, Thurgau

Ganzen Text anzeigen
Annemarie Eberle kommt aus Altnau, einem kleinen Dorf im Kanton Thurgau. Zusammen mit ihrem Mann und einem ihrer fünf Söhne bewirtschaftet sie den familieneigenen Hof. Die Obstbauern pflanzen neben Äpfeln auch Zwetschgen, Minikiwis und diverse Beeren an. Fast alle ...

Text zuklappen
Annemarie Eberle kommt aus Altnau, einem kleinen Dorf im Kanton Thurgau. Zusammen mit ihrem Mann und einem ihrer fünf Söhne bewirtschaftet sie den familieneigenen Hof. Die Obstbauern pflanzen neben Äpfeln auch Zwetschgen, Minikiwis und diverse Beeren an. Fast alle Zutaten für Annemarie Eberles Essen kommen vom eigenen Hof. auch das Pouletfleisch für die Gourmetröllchen liefert Ehemann Hans, der neben dem Obstbetrieb noch eine Hühnerfarm betreibt. Das Dessert steht ganz im Zeichen des Apfels. Neben einem Apfelparfait und Apfelsorbet wird den Landfrauen noch eine mit einer Süßmostcreme gefüllte Biscuit-Roulade serviert. Anstelle von Zitrone setzt Annemarie Eberle bei allen Speisen "Verjus" ein. Dieser Zitronenersatz gibt den Speisen das gewisse Etwas.
Siebenmal wird um die Wette gekocht: Bäuerinnen aus sieben Regionen der Deutschschweiz lassen die Zuschauer in ihre Töpfe blicken. Die siebenteilige Reihe "Landfrauenküche" porträtiert die jeweilige Gastgeberin, zeigt ihren Alltag und gibt Einblick in die Kulinarik der Region.


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Das Matterhorn von Hamburg

Eine Reise durch das größte Miniaturparadies

Film von Michael Petsch

Ganzen Text anzeigen
Wie bereist man Deutschland, Österreich, die Schweiz, Skandinavien und die USA innerhalb weniger Stunden? Ganz einfach, man besucht das "Miniatur Wunderland" in Hamburgs Speicherstadt - eine gewaltige Anlage im Maßstab 1:87. Dort fahren gleichzeitig über 1.000 Züge mit ...

Text zuklappen
Wie bereist man Deutschland, Österreich, die Schweiz, Skandinavien und die USA innerhalb weniger Stunden? Ganz einfach, man besucht das "Miniatur Wunderland" in Hamburgs Speicherstadt - eine gewaltige Anlage im Maßstab 1:87. Dort fahren gleichzeitig über 1.000 Züge mit rund 11.000 Waggons. Über 200.000 Plastikfiguren bevölkern diese Miniaturwelt. Über 60 Super-Anlagen soll es in Deutschland mittlerweile geben, doch bisher reicht keine an die gigantischen Ausmaße dieser Modellwelt heran: Sie gilt als die größte ihrer Art - und entsprechend ist die Besucherresonanz: Mehr als eine Million Menschen wollten diese Attraktion 2008 in Hamburg sehen.
Der Film von Michael Petsch wirft einen Blick auf die Neuerungen auf der rund 6.000 Quadratmeter großen Ausstellungsfläche und zeigt, wie die 180 Mitarbeiter ihren Kindertraum in Betrieb halten.


Seitenanfang
14:15
Stereo-Ton16:9 Format

Newton

Wie funktiioniert das?

Moderation: Carolina Inama

Ganzen Text anzeigen
Das österreichische Wissenschaftsmagazin informiert aus Labors, Forschungsstätten und von anderen Schauplätzen der Wissenschaft über das Neueste aus Wissenschaft und Forschung.
Diesmal geht es unter anderem um das Thema "Origami - Raumschiff aus Papier". ...
(ORF)

Text zuklappen
Das österreichische Wissenschaftsmagazin informiert aus Labors, Forschungsstätten und von anderen Schauplätzen der Wissenschaft über das Neueste aus Wissenschaft und Forschung.
Diesmal geht es unter anderem um das Thema "Origami - Raumschiff aus Papier". Vorgestellt wird der slowenische Medienkünstler Saso Sedlacek, der sich mit japanischen Wissenschaftlern einen Wettstreit um den Bau eines Raumschiffs aus Papierwerkstoffen liefert. Seit 20 Jahren forschen japanische Weltraumexperten an einem Raumschiff aus Papier, um die Weltraumfahrt ökologischer zu machen. Das Projekt wird von der US-Raumfahrtbehörde NASA und der japanischen Regierung gefördert, nächstes Jahr soll ein Papier-Prototyp von der Internationalen Raumstation aus gestartet werden. Saso Sedlacek hat ein Raumschiff entwickelt, das nur aus Materialien aus dem Baumarkt besteht und per Handy gestartet werden kann. Der Prototyp hat schon seinen Jungfernflug hinter sich. Weitere Themen der Sendung: "Bio-Hacking an blauen Nelken", "Urban Gaming: die Stadt als gigantisches Spielbrett" und "WLAN-Hüte und Zeitungs-T-Shirts: Wie wir uns in Zukunft kleiden".
(ORF)


Seitenanfang
14:40
Stereo-Ton

Zoo Zürich (5/6)

Umzug

Dokumentarserie von Marianne Pletscher, Markus Matzner

und Barbara Krieger

Ganzen Text anzeigen
Im Frühjahr müssen die Königspinguine im Zoo Zürich ihr Freigehege verlassen. Sie ziehen um ins gekühlte Innengehege, weil sie die Sommertemperaturen nicht vertragen. Der kleine Orang-Utan Dahulu bekommt unter Anteilnahme der ganzen Affenfamilie sein erstes ...

Text zuklappen
Im Frühjahr müssen die Königspinguine im Zoo Zürich ihr Freigehege verlassen. Sie ziehen um ins gekühlte Innengehege, weil sie die Sommertemperaturen nicht vertragen. Der kleine Orang-Utan Dahulu bekommt unter Anteilnahme der ganzen Affenfamilie sein erstes Bananenstückchen, die kranke Python muss geröntgt werden, und Nashorn Sabi braucht Wundpflege. Auch der Masoala-Regenwald braucht Pflege, denn der künstliche Dschungel würde ohne menschliche Hilfe nicht funktionieren.
Fünfte Folge der sechsteiligen Dokumentarserie "Zoo Zürich".


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 Format

Buenos Aires zwischen Leidenschaft und Melancholie

Das Seelenleben einer extravaganten Stadt

Film von Carsten Thurau

Ganzen Text anzeigen
Buenos Aires ist die zweitgrößte Metropole Südamerikas. In der argentinischen Hauptstadt leben zehn Millionen Menschen, die meisten von ihnen sind Nachfahren von europäischen Einwanderern. Sie nennen sich Porteños, "die Menschen am Hafen". Buenos Aires wurde für ...

Text zuklappen
Buenos Aires ist die zweitgrößte Metropole Südamerikas. In der argentinischen Hauptstadt leben zehn Millionen Menschen, die meisten von ihnen sind Nachfahren von europäischen Einwanderern. Sie nennen sich Porteños, "die Menschen am Hafen". Buenos Aires wurde für Unzählige von ihnen zu einer neuen Heimat, aber sie fühlen und denken wie Europäer. Mitunter kommen sie nicht zurecht mit der schwierigen Suche nach der eigenen Identität. Wohl auch deshalb gibt es in Buenos Aires so viele Psychologen und Therapeuten wie in New York. Ein Stadtviertel heißt in Anlehnung an den Erfinder der Psychoanalyse sogar "Vila Freud".
In der Reportage "Buenos Aires zwischen Leidenschaft und Melancholie" ist Carsten Thurau mit dem Taxi unterwegs in der argentinischen Hauptstadt. Der 61-jährige Taxifahrer Nicolás Hidalgo, der seit 35 Jahren über die großen Avenidas und kleinen Straßen fährt und das Seelenleben und die Eigenarten seiner Fahrgäste bestens kennt, führt durch die Metropole. Unter anderem macht er im Stadtteil Palermo Viejo Halt, in dem zahlreiche Designer ihre Boutiquen eröffnet haben - darunter auch die 27-jährige New Yorkerin Amanda Knauer. Die Reportage zeigt aber auch die Not der Tausenden, die abends in die Innenstadt strömen und im Müll nach Papier und Verwertbarem suchen, die sogenannten Cartoneros. Wie schmerzhaft die Aufarbeitung der eigenen Geschichte ist, die Zeit der blutigen Militärdiktatur, schildert Enrique Funkman. Er wurde in der berüchtigten Militärschule ESMA inhaftiert und gefoltert.


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Traumstädte: Vancouver

Die "Coole" am Pazifik

Film von Uwe Kröger

Ganzen Text anzeigen
Für Jessica Beach gibt es keine bessere Stadt als Vancouver. Geboren in Toronto, lebt die 30-jährige Sängerin seit Jahren in der hippen Stadt am Pazifik im Westen Kanadas. Dort ist ihr künstlerisches Sprungbrett, und sie mag den direkten Kontakt mit dem Publikum - in ...

Text zuklappen
Für Jessica Beach gibt es keine bessere Stadt als Vancouver. Geboren in Toronto, lebt die 30-jährige Sängerin seit Jahren in der hippen Stadt am Pazifik im Westen Kanadas. Dort ist ihr künstlerisches Sprungbrett, und sie mag den direkten Kontakt mit dem Publikum - in "The Cellar" etwa, einem der zahlreichen Clubs, der eine Live-Plattform bietet. In Vancouver haben sich viele junge Kreative angesiedelt, angelockt von einer multikulturellen Mixtur und einem entspannten Lebensstil. Es ist ein kleines New York, doch weniger enervierend und aufgeregt, ohne den Lärm, die Hetzerei, die Geldbesessenheit. Vancouver ist die Welthauptstadt derer, deren Lebenselixier Urbanität und Naturnähe zugleich ist. Denn das Grandiose an Vancouver ist die Lage: im Rücken das Gebirge mit weißen Gipfeln, zu Füßen der Pazifik. Vancouver ist stark asiatisch geprägt: Vor über 100 Jahren kam der erste Einwandererschub aus China. Billige Arbeitskräfte, die beim Bau der kanadischen Eisenbahnen halfen. Sie haben sich ihre Eigenheiten bewahrt, und viele leben in chinesischen Enklaven der vielgestaltigen und ausufernden Stadt. Im Westen ist Vancouver Island vorgelagert, mit uralten Regenwäldern und dramatischen Küsten, umringt von einer Vielzahl kleiner Inseln. Dort versucht Indianerin Michele, die Traditionen ihrer Kultur mit denen der kanadischen Gegenwart zu versöhnen. Sie betreibt ein kleines Unternehmen, das dem Öko-Tourismus verpflichtet ist. In traditionellen Kanus, die ihr Vater nach uralter indianischer Tradition noch selbst herstellt, bringt sie Naturfans dorthin, wo sich die Wale im Pazifik tummeln.
Uwe Kröger stellt in seiner Reportage die kanadische Stadt Vancouver und ihre Bewohner vor.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton

Die Rückkehr der Seeadler

Film von Michael und Sara Herzog

(aus der ZDF-Reihe "tele zoo")

Ganzen Text anzeigen
Manchmal gibt es vom Naturschutz auch gute Nachrichten. Der Seeadler, Deutschlands Wappenvogel, ist so eine Ausnahme. Noch Ende der 1970er Jahre schien sein Schicksal besiegelt: Schrumpfende Feuchtgebiete und verschmutzte Gewässer hatten den Bestand auf wenige Tiere ...

Text zuklappen
Manchmal gibt es vom Naturschutz auch gute Nachrichten. Der Seeadler, Deutschlands Wappenvogel, ist so eine Ausnahme. Noch Ende der 1970er Jahre schien sein Schicksal besiegelt: Schrumpfende Feuchtgebiete und verschmutzte Gewässer hatten den Bestand auf wenige Tiere abstürzen lassen. Heute gibt es wieder 360 Brutpaare, Tendenz steigend. Ein Erfolg der Schutzbemühungen in West und Ost. Besonders in den weiten Seelandschaften Mecklenburg-Vorpommerns ist der große Greif wieder "im Aufwind", findet dort ideale Jagd- und Brutreviere. Ein kleinerer Bestand lebt in Schleswig-Holstein.
Die vielfach preisgekrönten Tierfilmer Sara und Michael Herzog zeigen norddeutsche Seelandschaften und ihre Seeadler von der schönsten Seite: Mit großen Teleobjektiven waren seltene Nahaufnahmen möglich.


Seitenanfang
17:00

"Fürchte weder Tod noch Teufel"

Hinter den Kulissen der Wartburg

Film von Bernd Mosebach

Ganzen Text anzeigen
Der Film zeigt das Leben und Arbeiten der Menschen auf der Wartburg. Er stellt Putzfrauen, Köche und Hausmeister vor, blickt hinter die Kulissen eines mittelalterlichen Prachtbaus und fragt, was Millionen von Besuchern dazu treibt, den beschwerlichen Aufstieg - mit oder ...

Text zuklappen
Der Film zeigt das Leben und Arbeiten der Menschen auf der Wartburg. Er stellt Putzfrauen, Köche und Hausmeister vor, blickt hinter die Kulissen eines mittelalterlichen Prachtbaus und fragt, was Millionen von Besuchern dazu treibt, den beschwerlichen Aufstieg - mit oder ohne die berühmten Esel - zu wagen.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

Heute aus Baden-Württemberg

Moderation: Gerhard Meier-Röhn

Erstausstrahlung


Das "Ländermagazin" berichtet aktuell aus den 16 deutschen Bundesländern. Die Themen reichen von politischen über kulturelle bis hin zu kuriosen Ereignissen.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton

schweizweit

Blick zurück (4/10)

Kinderhilfe?

Ganzen Text anzeigen
1941 gründet die Kinderhilfe des Schweizerischen Roten Kreuzes Ferienkolonien im nicht besetzten Frankreich und vermittelt für die französischen Kinder Aufenthalte in der Schweiz. Hintergrund der Gastfreundschaft: Für jedes Transit-Visum durch Frankreich, mit dem ein ...

Text zuklappen
1941 gründet die Kinderhilfe des Schweizerischen Roten Kreuzes Ferienkolonien im nicht besetzten Frankreich und vermittelt für die französischen Kinder Aufenthalte in der Schweiz. Hintergrund der Gastfreundschaft: Für jedes Transit-Visum durch Frankreich, mit dem ein Flüchtling nach Amerika entkommen kann, nimmt die Schweiz zwei bis drei französische Kinder auf. Hunderte von unterernährten Kinder kommen zur Erholung in Schweizer Familien. Jüdische Kinder aber bleiben davon strikt ausgeschlossen.
Zwischen 1999 und 2001 wurden in der Schweiz 555 Zeitzeugen interviewt. Sie erinnern sich an die dunklen Jahre des Zweiten Weltkriegs. Vierte Folge der zehnteiligen Reihe "Blick zurück".


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

37 Grad: Mama ist anders

Mütter mit geistiger Behinderung

Film von Alessandro Nasini und Julia Horn

Ganzen Text anzeigen
Heike Kabbat träumt davon, eines Tages mit ihrem Sohn André allein zu leben. Dann bestimmt sie, wann André aufräumt und wann gegessen wird. Eigentlich eine Selbstverständlichkeit. Doch für Heike und ihren Sohn ist ein Betreuer zuständig. Heike ist geistig behindert. ...

Text zuklappen
Heike Kabbat träumt davon, eines Tages mit ihrem Sohn André allein zu leben. Dann bestimmt sie, wann André aufräumt und wann gegessen wird. Eigentlich eine Selbstverständlichkeit. Doch für Heike und ihren Sohn ist ein Betreuer zuständig. Heike ist geistig behindert. Seit zwei Jahren lebt sie mit André in dem betreuten Wohnprojekt "Die Kate e.V." in Bonn. Acht Mütter ziehen dort unter der Aufsicht von Sozialpädagogen ihre Kinder groß. Die Kinder in der Wohngruppe sind im Gegensatz zu ihren Eltern gesund, so auch André. Im Wohnhaus der "Kate" geht es zu wie in einer WG. Die Mütter wohnen in Einzelzimmern, die Kinder teilen sich jeweils ein Doppelzimmer. Heike Kabbat vermisst ihre Familie und ihre Freunde daheim in Lüdenscheid. Doch ausziehen kommt nicht infrage: Wenn sie das Wohnprojekt verlässt, nimmt das Jugendamt ihr den Sohn weg. Auch Michaela Schröder darf ihre Tochter nicht allein versorgen. Seit die inzwischen elfjährige Melanie auf der Welt ist, lebt auch sie in der "Kate". Vier ihrer Kinder sind Michaela Schröder bereits entzogen worden. Bei Meli will sie es richtig machen. Doch es gar nicht so einfach für Michaela, eine gute Mutter zu sein. Meli ist blitzgescheit und bringt stets gute Noten nach Hause. Jetzt, in der vierten Klasse, hat sie sogar eine Gymnasialempfehlung bekommen. Ihre Mutter tut sich hingegen schwer, den Busfahrplan zu lesen oder Geld abzuzählen. Inga Martin kann nachfühlen, wie Meli in solchen Momenten zumute ist. Auch ihre Mutter, Britta Martin, ist geistig behindert. Ingas Oma sorgte liebevoll für ihre geistig behinderte Tochter und ihre gesunde Enkelin. Nachdem die Oma starb, wurden Mutter und Tochter von einer Betreuerin der "Lebenshilfe" unterstützt. Doch dieses Betreuungsmodell hat jetzt ein Ende. Inga zieht aus - ihre Mutter muss nun ohne die Tochter zurechtkommen. "Ich weiß nicht, ob sie das schafft", sagt Inga.
Der Film von Alessandro Nasini und Julia Horn porträtiert drei geistig behinderte Frauen, die alles tun, um mit ihren Kindern zusammenleben zu dürfen.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann

- Simulationscenter für Notfallmedizin
Wo Ärzte auch mal Fehler machen dürfen
- Drahtlose Energieübertragung
Ein Kerngebiet künftiger Technologieentwicklung


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits

Alles koscher?
Ein Projekt in Berlin führt jüdische und muslimische
Schüler zusammen


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die Mariazellerbahn - Entdeckung der Langsamkeit

Film von Helmut Manninger

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Es ist ein kleines Wunder, dass es die Mariazellerbahn noch gibt. Die Fahrt von St. Pölten nach Mariazell dauert mit der Bahn mehr als doppelt so lang wie mit dem Auto. Trotzdem hat sie bereits mehr als 100 Jahre überlebt. Die Bahn ist ein Teil österreichischer Alltags- ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Es ist ein kleines Wunder, dass es die Mariazellerbahn noch gibt. Die Fahrt von St. Pölten nach Mariazell dauert mit der Bahn mehr als doppelt so lang wie mit dem Auto. Trotzdem hat sie bereits mehr als 100 Jahre überlebt. Die Bahn ist ein Teil österreichischer Alltags- und Kulturgeschichte mit drei Hauptdarstellern: den Menschen der Region, einer wunderschönen Landschaft und der 1099er, einer auch bald 100 Jahre alten Lokomotive.
Der Film von Helmut Manninger erzählt von Geschichte und Gegenwart der Mariazellerbahn.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

scobel - Die Therapiegesellschaft

Mit Peter Sloterdijk (Philosoph, Kulturwissenschaftler,
Essayist und Fernsehmoderator), Petra Bahr (Theologin
und Kulturbeauftragte des Rates der Evangelischen Kirche
in Deutschland) und Asmus Finzen (Psychiater und Buchautor)

Ganzen Text anzeigen
Wenn das Leben immer komplizierter und schwieriger wird, wenn die eigenen psychischen Kräfte für eine Krisenbewältigung nicht mehr ausreichen, dann wird es Zeit für eine Therapie. Mit dem Anstieg der individuellen und gesellschaftlichen Ansprüche wächst auch der ...

Text zuklappen
Wenn das Leben immer komplizierter und schwieriger wird, wenn die eigenen psychischen Kräfte für eine Krisenbewältigung nicht mehr ausreichen, dann wird es Zeit für eine Therapie. Mit dem Anstieg der individuellen und gesellschaftlichen Ansprüche wächst auch der Bedarf an Therapeuten und Beratern. Anleitungen zum Glück und zur Lebensführung sind Bestseller auf dem Buchmarkt. Doch was ist der Sinn einer Therapie? Der Philosoph Peter Sloterdijk, dessen Buch "Du musst Dein Leben ändern" bereits seit einigen Wochen auf den Bestsellerlisten verzeichnet ist, argumentiert, dass auch Religionen im Kern Therapie- und Übungssysteme sind. Doch welche Zwecke erfüllen solche Übungen, und welchen Zielen dienen sie? Geht es um die Autonomie der Persönlichkeit oder um Leistungssteigerungen, etwa im Beruf? Und macht die Übung tatsächlich den Meister? Wo liegen die Grenzen der Heilung?
Diesen und anderen Fragen geht Gert Scobel im Gespräch mit seinen Gästen nach.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Populärmusik aus Vittula

(Populärmusik fran Vittula)

Spielfilm, Schweden/Finnland 2004

Darsteller:
Matti mit 15 JahrenMax Enderfors
Niila mit 15 JahrenAndreas Af Enehielm
Matti mit 7 JahrenNiklas Ulfvarson
Niila mit 7 JahrenTommy Vallikari
BirgerGöran Forsmark
u.a.
Regie: Reza Bagher

Ganzen Text anzeigen
Niila und Matti wachsen Anfang der 1960er Jahre in dem öden nordschwedischen Provinznest Vittula auf. Das eintönige Leben wird dominiert von archaischen Bräuchen, strenger Religiosität und einem kulturellen Angebot, das aus Trinkgelagen, Saunawettbewerben und ...
(ARD)

Text zuklappen
Niila und Matti wachsen Anfang der 1960er Jahre in dem öden nordschwedischen Provinznest Vittula auf. Das eintönige Leben wird dominiert von archaischen Bräuchen, strenger Religiosität und einem kulturellen Angebot, das aus Trinkgelagen, Saunawettbewerben und Fingerhakeln besteht. Als den unbedarften Jungs eines Tages die Beatles-Single "Rock 'n' Roll Music" in die Hände fällt, sind sie mit einem Schlag wie elektrisiert. Jahrelang träumen die Heranwachsenden davon, selbst E-Gitarre zu spielen. Doch Musik gilt unter den raubeinigen Provinzlern als unmännlich und wird verpönt. Erst mithilfe ihres neuen Musiklehrers kommt die lange ersehnte Chance: Niila und Matti gründen eine Rockband in Vittula. Bald schon stehen sie vor ihrem ersten großen Auftritt, doch das Interesse für Mädchen stellt die noch junge Band auf eine erste harte Probe.
Schräge Komödie über das Aufwachsen in der schwedischen Provinz, nach dem gleichnamigen Roman von Mikael Niemi.
(ARD)


Seitenanfang
0:05
Stereo-Ton

In memoriam Hugo Loetscher

Berg und Geist: Hugo Loetscher

Am Matterhorn mit einem Schweizer Weltbürger

Film von Beat Kuert und Michael Lang

Ganzen Text anzeigen
Romane wie "Die Kranzflechterin" und "Der Immune" haben den in Zürich geborenen Hugo Loetscher (1929 - 2009) bekannt gemacht. Loetscher studierte Politische Wissenschaften, Wirtschaftsgeschichte, Soziologie und Literatur und war zunächst Literaturkritiker. Zahlreiche ...

Text zuklappen
Romane wie "Die Kranzflechterin" und "Der Immune" haben den in Zürich geborenen Hugo Loetscher (1929 - 2009) bekannt gemacht. Loetscher studierte Politische Wissenschaften, Wirtschaftsgeschichte, Soziologie und Literatur und war zunächst Literaturkritiker. Zahlreiche Aufenthalte in Lateinamerika, den USA und Südostasien machten ihn zum Weltbürger.
Beat Kuert und Michael Lang haben Hugo Loetscher 2004 in Zermatt am Fuß des legendären Matterhorns getroffen. Dort gab Loetscher Auskunft über seine Beziehung zur alpinen Bergwelt, seine Karriere und seine Zukunftspläne.

3sat zeigt "Berg und Geist: Hugo Loetscher" zum Tod des Schriftstellers am 18. August.


Seitenanfang
0:30
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:00
VPS 00:30

Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

(Wh.)


Die "Rundschau" bietet Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das Magazin aus der Schweiz liefert Hintergrundberichte und Recherchen über aktuelle Ereignisse und Brennpunkte im In- und Ausland.


Seitenanfang
1:40
VPS 01:20

Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


Seitenanfang
2:10
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:50
VPS 02:25

16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:55
VPS 02:30

Stereo-Ton

Seitenanfang
3:10
VPS 02:50

Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Orientierung

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
3:40
VPS 03:20

Stereo-Ton

Hitparade

Moderation: Viktor Worms

Mit Juliane Werding, G.G. Anderson, Clowns & Helden,
Erste Allgemeine Verunsicherung, Rainhard Fendrich,
Nicki, Paola und Stephan Remmler


Wenn in den 1970er Jahren am Samstagabend die ZDF-"Hitparade" die besten deutschen Schlager präsentierte, saß ganz Fernsehdeutschland vor dem Bildschirm. Später kamen auch Musiker anderer Genres wie Pop, Rock und Neue Deutsche Welle hinzu.


Seitenanfang
4:25
VPS 04:20

Stereo-Ton16:9 Format

Club 2

Thema: Schwule und Lesben - Noch immer Menschen

zweiter Klasse?

Mit Christopher Wolf (Kardiologe), Johannes Wahala
(Psychotherapeut), Michaela Tulipan (Rechtsanwältin),
Uwe Kröger (Musicalstar), Gernot Steier (Generalsekretär
"Die Christen") und Gregor Jansen (Priester, Jugendseelsorger)
Gesprächsleitung: Renata Schmidtkunz


"Club 2", das Talk-Format des ORF, hinterfragt vorgefertigte und dominierende Meinungen und Klischees. Diskutiert werden gesellschaftspolitische Themen ohne Tabus - mit Open End. Zu jeder Sendung sind circa sechs Gäste geladen, die etwas zu sagen haben.
(ORF)