Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 12. August
Programmwoche 33/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Vis-à-vis: Reinhard Marx

(Wh.)



7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Lanz kocht



Markus Lanz begrüßt Spitzenköche, die bei ihm ein leckeres Fünf-Gänge-Menü zubereiten.


Seitenanfang
11:15
16:9 Format

Tel Aviv - Weiße Stadt am Mittelmeer



Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Musterknaben - 1000 und eine Nacht

Krimikomödie, Deutschland 2002

Darsteller:
DockerJürgen Tarrach
DretzkeOliver Korittke
SelindaFranziska Schlattner
AnneSanna Englund
LinseisenWalter Gontermann
u.a.
Buch: Ralf Huettner
Buch: Dominic Raacke
Regie: Ralf Huettner

Ganzen Text anzeigen
Docker und Dretzke erhalten die Auszeichnung "Polizisten des Jahres". In der Kantine des Innenministeriums in Düsseldorf geht Docker ein Bier holen, um die Wartezeit auf den Minister zu verkürzen, der ihnen die Urkunden feierlich überreichen soll. Aber Dretzke wartet ...

Text zuklappen
Docker und Dretzke erhalten die Auszeichnung "Polizisten des Jahres". In der Kantine des Innenministeriums in Düsseldorf geht Docker ein Bier holen, um die Wartezeit auf den Minister zu verkürzen, der ihnen die Urkunden feierlich überreichen soll. Aber Dretzke wartet vergeblich auf seine Rückkehr, denn Docker bekommt in der Kantine ein Angebot, das man nicht ablehnen kann. Ein Mann vom BKA hat einen Auftrag für Docker: Er soll den indischen Maharadscha Shankar Singh doubeln, der sich in Köln einer lebensrettenden Prostata-Operation unterziehen will. Der Maharadscha gilt als gefährdete Person, und erst vor Kurzem hat es Attentatsdrohungen gegen ihn gegeben. Docker soll statt des kranken Mannes den Platz in der Limousine vom Flughafen zur Klinik übernehmen. Später am Abend macht ihm Dretzke klar, auf was sich Docker da eingelassen hat. Trotzdem sitzt er am nächsten Tag mit Turban in der Limousine - ihm gegenüber der kleine Prinz und dessen bezaubernde Betreuerin Selinda. Von dieser Selinda und ihren Liebreizen kann Docker im Anschluss an die erfolgreiche Aktion gar nicht genug erzählen. Als Held kehrt er ins Revier zurück. Nur Dretzke kann die Bewunderung der Kollegen nicht teilen. Als er sich Dockers Traumfrau dann einmal aus der Nähe ansehen will, lösen die beiden ahnungslos eine Kettenreaktion aus, die sie erst in schlimmsten Erklärungsnotstand stürzt, dann aber tatsächlich ein Attentat verhindert.
Regisseur Ralf Huettner hat auch dieses Mal wieder das Drehbuch zu der launigen Krimikomödie zusammen mit Dominic Raacke geschrieben. Seine geistreich-gesellschaftskritischen Beobachtungen der Absurditäten des Beamtenalltags setzen die beiden Hauptdarsteller Jürgen Tarrach und Oliver Korittke mit kongenialer Spielfreude um.


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Willkommen in Potsdam

Film von Helge Oelert

Ganzen Text anzeigen
Potsdam - Landeshauptstadt von Brandenburg und Residenzstadt Preußens. Ihre sehenswerte Wald- und Seenlandschaft und die Nähe zur Metropole Berlin tragen zur Beliebtheit der Stadt bei. Und das nicht erst seit gestern: Bereits im Jahr 993 wird die slawische Siedlung ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Potsdam - Landeshauptstadt von Brandenburg und Residenzstadt Preußens. Ihre sehenswerte Wald- und Seenlandschaft und die Nähe zur Metropole Berlin tragen zur Beliebtheit der Stadt bei. Und das nicht erst seit gestern: Bereits im Jahr 993 wird die slawische Siedlung erstmals urkundlich erwähnt. Heute ist Potsdam vor allem als Stadt der Schlösser und Gärten bekannt. Ein besonderes Juwel ist das UNESCO-Welterbe Schloss Sanssouci, das der preußische König Friedrich der Große nach eigenen Skizzen im Stil des Rokoko errichten ließ. Potsdam, am Mittellauf der Havel gelegen, ist touristischer Anziehungspunkt, aber auch beliebter Wohnort der Prominenz.
Der Film von Helge Oelert zeigt die Sehenswürdigkeiten der alten Residenzstadt Potsdam.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
13:30
Stereo-Ton16:9 Format

Basislager der Leidenschaften

Film von Elisabeth Heydeck und Heribert Senegacnik

Ganzen Text anzeigen
Auf 2.260 Metern Höhe befindet sich mitten in den Lienzer Dolomiten die Karlsbader Hütte, über der schroffe Felswände emporragen. Wer die Hütte erreicht hat, seinen Rucksack mit der Ausrüstung stundenlang über Almböden und Nadelwälder bis weit über die Baumgrenze ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Auf 2.260 Metern Höhe befindet sich mitten in den Lienzer Dolomiten die Karlsbader Hütte, über der schroffe Felswände emporragen. Wer die Hütte erreicht hat, seinen Rucksack mit der Ausrüstung stundenlang über Almböden und Nadelwälder bis weit über die Baumgrenze getragen hat, der hat etwas geleistet. Für die Wanderer und Kletterer, Bergamateure und Profis ist dieser Ort ein Ort der Sehnsüchte, ein Basislager der Leidenschaften.
Elisabeth Heydeck und Heribert Senegacnik haben verschiedene Menschen auf ihrem Weg zur Hütte begleitet.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
14:15
Stereo-Ton16:9 Format

1989 - Aufbruch ins Ungewisse (1/4)

Unbekanntes Mitteldeutschland

Mai 1989

Ganzen Text anzeigen
Es gibt eine Fülle bislang unerzählter Geschichten zur Wende aus den Städten und Dörfern jenseits von Leipzig und Berlin. Die vierteilige Reihe erzählt diese Geschichten. Sie handelt von Menschen aus Mitteldeutschland, von ihren großen und kleinen Taten, von ihren ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Es gibt eine Fülle bislang unerzählter Geschichten zur Wende aus den Städten und Dörfern jenseits von Leipzig und Berlin. Die vierteilige Reihe erzählt diese Geschichten. Sie handelt von Menschen aus Mitteldeutschland, von ihren großen und kleinen Taten, von ihren Hoffnungen und Ängsten während der Zeit der friedlichen Revolution. Von Menschen, die abseits der großen Zentren Geschichte geschrieben haben und auch zum Sturz der DDR beitrugen.
Die erste Folge berichtet unter anderem von einer Bankangestellten aus Halle, die bei den Kommunalwahlen im Mai 1989 als Wahlhelferin verpflichtet wird. Im Laufe des Tages fällt der Ökonomin plötzlich auf, wie von ihr ausgezählte Stimmlisten wenig später mit gefälschten Zahlen auftauchen. "Also, da waren die Gegenstimmen plötzlich weg", erinnert sie sich. Die bislang völlig unpolitische Angestellte nimmt ihren ganzen Mut zusammen und weigert sich, diese Listen weiterzugeben. Sie möchte nicht mehr Teil dieses Systems aus Lügen und Lethargie sein, kann das mit ihrem Gewissen nicht mehr vereinbaren. So geht es vielen im Land. Mehr und mehr wird begonnen, die Autorität der SED offen infrage zu stellen.

Die drei weiteren Folgen von "1989 - Aufbruch ins Ungewisse" zeigt 3sat im Anschluss, ab 15.00 Uhr.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 Format

1989 - Aufbruch ins Ungewisse (2/4)

Unbekanntes Mitteldeutschland

Oktober 1989

Ganzen Text anzeigen
Es gibt eine Fülle bislang unerzählter Geschichten aus den Städten und Dörfern jenseits von Leipzig und Berlin. Die vierteilige Reihe erzählt diese Geschichten. Sie handeln von Menschen aus Mitteldeutschland, von ihren großen und kleinen Taten, von ihren Hoffnungen ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Es gibt eine Fülle bislang unerzählter Geschichten aus den Städten und Dörfern jenseits von Leipzig und Berlin. Die vierteilige Reihe erzählt diese Geschichten. Sie handeln von Menschen aus Mitteldeutschland, von ihren großen und kleinen Taten, von ihren Hoffnungen und Ängsten während der Zeit der friedlichen Revolution. Von Menschen, die abseits der großen Zentren Geschichte geschrieben haben und auch zum Sturz der DDR beitrugen.
Im Mittelpunkt des zweiten Teils steht der 5. Oktober 1989: An den Bahngleisen von Werdau in Sachsen braut sich etwas zusammen. Die Menschen sind gekommen, um die Durchfahrt eines Sonderzugs zu beobachten. Der Zug kommt aus Prag und muss durchs Vogtland in Richtung Bundesrepublik fahren, voll mit DDR-Flüchtlingen aus der Prager Botschaft, denen Außenminister Hans-Dietrich Genscher sechs Tage zuvor die Genehmigung ihrer Ausreise verkündet hat. Bei Werdau ist eine Stelle, an der alle Züge besonders langsam fahren müssen. Die örtlichen Polizeieinheiten sind nervös. Sie sollen mögliche Ausschreitungen und das Aufspringen auf den Sonderzug verhindern. Die Einsatzkräfte werden an den Gleisen zusammengezogen und versuchen, die Schaulustigen zu vertreiben. Die Situation eskaliert, Hunde und Schlagstöcke kommen zum Einsatz. Eine Brutalität, die den verantwortlichen Major der Volkspolizei zum Nachdenken zwingt: "Du bist dort das erste Mal gegen Teile deines eigenen Volkes vorgegangen."
(ARD/MDR)


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

1989 - Aufbruch ins Ungewisse (3/4)

Unbekanntes Mitteldeutschland

November 1989

Ganzen Text anzeigen
Es gibt eine Fülle bislang unerzählter Geschichten aus den Städten und Dörfern jenseits von Leipzig und Berlin. Die vierteilige Reihe erzählt diese Geschichten. Sie handeln von Menschen aus Mitteldeutschland, von ihren großen und kleinen Taten, von ihren Hoffnungen ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Es gibt eine Fülle bislang unerzählter Geschichten aus den Städten und Dörfern jenseits von Leipzig und Berlin. Die vierteilige Reihe erzählt diese Geschichten. Sie handeln von Menschen aus Mitteldeutschland, von ihren großen und kleinen Taten, von ihren Hoffnungen und Ängsten während der Zeit der friedlichen Revolution. Von Menschen, die abseits der großen Zentren Geschichte geschrieben haben und auch zum Sturz der DDR beitrugen.
Im dritten Teil geht es um den November 1989. In den ersten Novembertagen befindet sich der Staat in Auflösung, überall in den Städten und Dörfern regt sich der Protest. Doch in den Kasernen der NVA wird weiter für den Kampf gegen den Klassenfeind trainiert. Rekruten werden eingezogen, darunter auch zwei junge Männer aus dem Umfeld der Leipziger Bürgerbewegung. Sie selbst waren bei den ersten Montagsdemonstrationen dabei. Jetzt müssen sie einrücken - und schon wenige Tage später kommt ein überraschender Einsatzbefehl. Die Männer haben Angst: Werden sie jetzt gegen die eigene friedlich demonstrierende Bevölkerung eingesetzt? Am 9. November fällt die Berliner Mauer, nach 28 Jahren. Auch andernorts bekommt der Eiserne Vorhang rasch erste Löcher. Der Wetterwart auf dem Brocken traut seinen Ohren nicht, als sein kleiner Sohn mit der Nachricht nach Hause kommt: "Mutti, Papa mitkommen. Der Onkel macht mit dem großen Trecker die Grenze kaputt!"
(ARD/MDR)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

1989 - Aufbruch ins Ungewisse (4/4)

Unbekanntes Mitteldeutschland

Dezember 1989

Ganzen Text anzeigen
Es gibt eine Fülle bislang unerzählter Geschichten aus den Städten und Dörfern jenseits von Leipzig und Berlin. Die vierteilige Reihe erzählt diese Geschichten. Sie handeln von Menschen aus Mitteldeutschland, von ihren großen und kleinen Taten, von ihren Hoffnungen ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Es gibt eine Fülle bislang unerzählter Geschichten aus den Städten und Dörfern jenseits von Leipzig und Berlin. Die vierteilige Reihe erzählt diese Geschichten. Sie handeln von Menschen aus Mitteldeutschland, von ihren großen und kleinen Taten, von ihren Hoffnungen und Ängsten während der Zeit der friedlichen Revolution. Von Menschen, die abseits der großen Zentren Geschichte geschrieben haben und auch zum Sturz der DDR beitrugen.
Im vierten Teil geht es um den Dezember 1989: Anfang des Monats herrscht Hochbetrieb in den Stasi-Dienststellen der untergehenden Republik. Es gilt, möglichst schnell hochbrisantes Aktenmaterial zu vernichten. Die Öfen und Reißwölfe laufen rund um die Uhr. So auch in der örtlichen MfS-Bezirksverwaltung in Halle, wo sich ein Diplom-Geologe der Aktenvernichtung entgegenstellt. "Wir haben die Reißwölfe stillgelegt." In Salzwedel kommt es zu einem dramatischen Gegenüber. Auch dort will ein Lehrer verhindern, dass Akten verbrannt oder vernichtet werden. Als er sich mit Mitstreitern aus dem Bürgerkomitee Zutritt verschaffen will, hält man ihm eine Pistole an den Kopf. Während der Pause in ihrem kleinen Aufenthaltsraum hören Busfahrer im thüringischen Suhl zufällig im Radio, dass jeder das Recht besitzt, Einsicht in seine eigene Stasi-Akte zu nehmen. Spontan fahren sie zur örtlichen Stasibehörde und müssen mit ansehen, wie im Hof Akten auf einen Lkw zum Abtransport geladen werden. Sind das Akten, die vernichtet werden sollen? Die Busfahrer entscheiden blitzschnell, das Gebäude mit ihren Bussen zu umstellen - und riegeln damit die Stasibehörde ab.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Deutschland

Moderation: Katrin Helwich

Erstausstrahlung


Das Magazin "Bilder aus Deutschland" bietet Informationen über Deutschland in einer großen Bandbreite: Landschaftsporträts, aktuelle Ereignisse, Kultur, Soziales, Land und Leute.


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Schauplatz Gericht

Moderation: Peter Resetarits

Ganzen Text anzeigen
"Schauplatz Gericht" dokumentiert Prozesse über Nachbarschaftsstreitigkeiten, Ehescheidungen, Erbrechtsangelegenheiten oder Schadenersatz, ausgetragen vor österreichischen Gerichten. In dem Gerichtsmagazin kommen Kläger und Beklagte sowie deren Rechtsanwälte zu Wort. ...
(ORF)

Text zuklappen
"Schauplatz Gericht" dokumentiert Prozesse über Nachbarschaftsstreitigkeiten, Ehescheidungen, Erbrechtsangelegenheiten oder Schadenersatz, ausgetragen vor österreichischen Gerichten. In dem Gerichtsmagazin kommen Kläger und Beklagte sowie deren Rechtsanwälte zu Wort. Peter Resetarits präsentiert das Magazin.
(ORF)


Seitenanfang
18:30
16:9 Format

nano extra: Der Tod kommt nachts - Kampf gegen Malaria

Film von Meike Srowig

Ganzen Text anzeigen
Jedes Jahr sterben in der Subsahara fast eine Million Menschen an Malaria, einer Krankheit, von der vor allem die ärmsten Länder der Erde betroffen sind. In einer ghanaischen Forschungsstation nahe der Kleinstadt Agogo wird gerade eine klinische Studie für einen viel ...

Text zuklappen
Jedes Jahr sterben in der Subsahara fast eine Million Menschen an Malaria, einer Krankheit, von der vor allem die ärmsten Länder der Erde betroffen sind. In einer ghanaischen Forschungsstation nahe der Kleinstadt Agogo wird gerade eine klinische Studie für einen viel versprechenden Malaria-Impfstoff durchgeführt - er gibt nach 20 Jahren der Forschung endlich Hoffnung, Menschenleben retten zu können. Als Angestellte des Hamburger Bernhard-Nocht-Tropeninstituts leitet die Kinderärztin Jennifer Evans zusammen mit ghanaischen Kollegen die Zulassungsstudie für den möglichen Impfstoff. 270 Kinder unter fünf Jahren werden derzeit mitten im Regenwald geimpft - und das nach internationalem Standard. Das ist vor allem ein organisatorischer Kraftakt.
Die "nano extra"-Dokumentation "Der Tod kommt nachts - Kampf gegen Malaria" von Meike Srowig begleitet Jennifer Evans bei ihrer Arbeit in der ghanaischen Forschungsstation.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Sicherheitswahn - Juli Zeh und
Ilija Trojanow über den Überwachungsstaat


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Alpen ohne Grenzen

Film von Werner Freudenberger

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Alpen sind eine einmalig schöne und zum Teil gewaltige Naturlandschaft mitten in Europa. Sie sind jedoch vielfach bedroht und gefährdet: durch Transitrouten, Kraftwerke und Massentourismus, durch Zersiedelung und Abwanderung. Die Zukunft der Alpen hängt davon ab, ob ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Die Alpen sind eine einmalig schöne und zum Teil gewaltige Naturlandschaft mitten in Europa. Sie sind jedoch vielfach bedroht und gefährdet: durch Transitrouten, Kraftwerke und Massentourismus, durch Zersiedelung und Abwanderung. Die Zukunft der Alpen hängt davon ab, ob es gelingt, diese Probleme zu lösen, und zwar im Verbund aller EU-Länder, die Anteile an den Alpen haben. Zu diesem Zweck werden bilaterale Bemühungen und Projekte unterstützt und gefördert. Eines davon ist "Eco Regio Alpe Adria" (ERA). ERA verbindet den Nationalpark Nockberge, den Triglav-Nationalpark und den Naturpark der Julischen Voralpen miteinander. Die drei großen geschützten Regionen im Alpen-Adria-Raum gehen gemeinsame Wege. Den Verantwortlichen geht es um sanfte touristische Nutzung, um den Austausch von Informationen und Produkten und um gemeinsame Veranstaltungen, die helfen sollen, Barrieren abzubauen, Kontakte zu fördern und die Eigenarten der Regionen zu erhalten.
Die Dokumentation von Werner Freudenberger stellt das Naturschutz-Projekt ERA vor.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Fortsetzung folgt (1/7)

Reine Katharina - Neues von der afrikanischen Königin

aus Moosseedorf

Moderation: Röbi Koller

Ganzen Text anzeigen
Katharina hatte ihren afrikanischen Mann Marcelin über das Internet kennengelernt und wurde Königin in Kamerun. Allerdings lebt sie nicht in einem Palast, sondern in einer unfertigen Hütte, und ihr Königreich ist erst ein paar Hektar groß. Katharina ist glücklich: ...

Text zuklappen
Katharina hatte ihren afrikanischen Mann Marcelin über das Internet kennengelernt und wurde Königin in Kamerun. Allerdings lebt sie nicht in einem Palast, sondern in einer unfertigen Hütte, und ihr Königreich ist erst ein paar Hektar groß. Katharina ist glücklich: Die Schweizerin hat einen Sohn und ist entschlossen, ihr afrikanisches Abenteuer fortzuführen, trotz Armut und einem Leben voller Hindernisse. Sie hat ständig neue Ideen und setzt sie mit viel Elan gleich in die Tat um. Bei ihrem letzten Besuch in der Schweiz organisierte sie zum Beispiel einen Kochkurs, der Interessierten die afrikanische Küche näherbrachte. Ihre Erlebnisse in Kamerun haben in Buchform bis heute über 35.000 Menschen in der Schweiz und in Deutschland fasziniert. Als Fernsehgast weiß sie ihre Sache schnell zu derjenigen eines größeren Zuschauerkreises zu machen. Auch der angefangene Hotelbau mitten in der Savanne von Kamerun deutet darauf hin, dass sich die Schweizerin auf eine längere Zeit in Afrika einzurichten beginnt. Doch Kamerun ist kein Land für zartbesaitete Menschen. Überfälle sind an der Tagesordnung, Katharina und Marcelin wurden in ihrem Eigenheim schon einmal bis aufs letzte Hemd ausgeraubt. Hinzu kommt die Malaria.
In der siebenteiligen Reihe "Fortsetzung folgt", besucht Röbi Koller ungewöhnliche Menschen nach Jahren erneut und zeigt, wie sich ihr Leben entwickelt hat. Die erste Folge gibt neue Einblicke in die Abenteuer der afrikanischen Königin Katharina aus Moosseedorf.

Die zweite Folge der siebenteiligen Reihe zeigt 3sat am Mittwoch, 19. August, um 21.05 Uhr.


Seitenanfang
21:40
Stereo-Ton

Laos - Land am Mekong

Film von Ute Werner

Ganzen Text anzeigen
Die Demokratische Volksrepublik Laos ist das einzige Binnenland Südostasiens. Seine Lebensader ist seit jeher der Mekong, die "Mutter der Flüsse". Der Strom dient als Trinkwasserreservoir, Waschgelegenheit, fischreiche Nahrungsquelle und Transportweg. Die Mehrzahl der ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Die Demokratische Volksrepublik Laos ist das einzige Binnenland Südostasiens. Seine Lebensader ist seit jeher der Mekong, die "Mutter der Flüsse". Der Strom dient als Trinkwasserreservoir, Waschgelegenheit, fischreiche Nahrungsquelle und Transportweg. Die Mehrzahl der Laoten lebt am Mekong. In den Dörfern und Städten entlang des Flusses werden die Veränderungen der letzten Jahre offenbar. Denn nach der kommunistischen Machtübernahme 1975 senkte sich ein "Bambusvorhang" über Laos, der sich mit Perestroika und Wende Ende der 1980er Jahre wieder hob. Seitdem öffnet sich das Land der Marktwirtschaft, hat sich der Alltag der Menschen verändert. Dennoch haben sie ihre freundliche Gelassenheit und ihre Natürlichkeit nicht verloren, ist ihr Lebensrhythmus, vom Buddhismus geprägt, beschaulich geblieben.
Eine Reise den Mekong hinab, vom Norden in den Süden dieses immer noch so fremden und geheimnisvollen Landes.
(ARD/SR)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Ich wollte nicht töten

Thriller, Deutschland 2006

Darsteller:
MeikeJessica Schwarz
RobertHinnerk Schönemann
Martin KehlAlexander Held
JohannesMartin Feifel
Andreas MarndorferAxel Wandtke
u.a.
Buch: Frauke Hunfeld
Regie: Dagmar Hirtz

Ganzen Text anzeigen
Eine junge Frau namens Lena Kehl will die Journalistin Meike Marndorfer sprechen. Bevor es jedoch zu einem Treffen kommt, stirbt Lena vor Meikes Augen bei einem Autounfall. Meike lässt die Sache keine Ruhe - obwohl sie keinerlei Anhaltspunkte hat, will sie herausfinden, ...

Text zuklappen
Eine junge Frau namens Lena Kehl will die Journalistin Meike Marndorfer sprechen. Bevor es jedoch zu einem Treffen kommt, stirbt Lena vor Meikes Augen bei einem Autounfall. Meike lässt die Sache keine Ruhe - obwohl sie keinerlei Anhaltspunkte hat, will sie herausfinden, was Lena ihr erzählen wollte - und ob ihr Tod wirklich ein Unfall war. Ihre Recherchen führen sie in die ostdeutsche Provinz. Lange glaubt sie, einem Spendenskandal auf der Spur zu sein. Doch je mehr sie fragt, desto größer werden die Widerstände. Nicht einmal die Angehörigen der Toten - ihr Lebensgefährte und ihr Vater - wollen Meike helfen. Nur mühsam erkämpft Meike sich das Vertrauen des Lebensgefährten. Doch je mehr sie herausfindet, desto verwirrender werden die Erkenntnisse. Denn die Spuren führen in Meikes eigene Vergangenheit und erschüttern ihr Leben in den Grundfesten. Nichts ist, wie es schien. Am Ende muss Meike selbst entscheiden, ob sie die Wahrheit wirklich wissen will und ob es die eine Wahrheit überhaupt gibt.
In dem Thriller von Dagmar Hirtz spielt Jessica Schwarz die Hauptrolle.


Seitenanfang
23:55
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:20
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Ex - Eine romantische Komödie (1/6)

Fernsehserie, Österreich 2008

Bleiben oder gehen

Ganzen Text anzeigen
Phillip findet in der Handtasche seiner Freundin Gwendolin ein Buch mit dem Titel "Gehen oder bleiben - ist meine Beziehung noch zu retten?" und ist verzweifelt: Was tun, damit Gwen ihn nicht verlässt? Und vor allem: Was will sie eigentlich - sind sie nicht glücklich ...
(ORF)

Text zuklappen
Phillip findet in der Handtasche seiner Freundin Gwendolin ein Buch mit dem Titel "Gehen oder bleiben - ist meine Beziehung noch zu retten?" und ist verzweifelt: Was tun, damit Gwen ihn nicht verlässt? Und vor allem: Was will sie eigentlich - sind sie nicht glücklich miteinander?
Erste Folge der sechsteiligen Serie "Ex - eine romantische Komödie" von und mit Autor, Regisseur und Hauptdarsteller Michael Niavarani, die als österreichische Antwort auf "Sex and the City" aus männlicher Perspektive vom ganz normalen Beziehungsalltag eines Paares erzählt.

Die weiteren fünf Folgen der sechsteiligen Serie "Ex - eine romantische Komödie" zeigt 3sat mittwochs im Nachtprogramm.
(ORF)


Seitenanfang
0:55
Dolby-Digital Audio16:9 Format

Renn, wenn du kannst

(The Pact)

Spielfilm, Australien 2002

Darsteller:
SusanSigrid Thornton
Wilga RobertsRobert Mammone
BrittanyBasia A'Hern
RoyPeter O'Brien
Helen DavisEssie Davis
Regie: Hamilton Strathford

Ganzen Text anzeigen
Nach dem dramatischen Unfalltod ihrer Freundin schließen drei Jugendliche einen Pakt: Sie wollen ihr Leben künftig in den Dienst ihrer Mitmenschen stellen, um so ihre eigene Schuld an dem schrecklichen Unglück zu sühnen. Doch wie das Leben spielt, geraten die guten ...

Text zuklappen
Nach dem dramatischen Unfalltod ihrer Freundin schließen drei Jugendliche einen Pakt: Sie wollen ihr Leben künftig in den Dienst ihrer Mitmenschen stellen, um so ihre eigene Schuld an dem schrecklichen Unglück zu sühnen. Doch wie das Leben spielt, geraten die guten Vorsätze über die Jahre in Vergessenheit. Als 15 Jahre später ein Fremder auf der Türschwelle der alleinerziehenden Susan auftaucht und sich als Bruder der toten Freundin ausgibt, glaubt sie zunächst kein Wort. Kam ihr Jugendfreund Wilga doch auf tragische Weise bei einem Gefängnisbrand ums Leben. Der Fremde reißt jedoch nicht nur die Wunden ihrer Vergangenheit auf, er fordert auch Vergeltung für den nicht eingehaltenen Pakt. Um die Gefährlichkeit seiner Worte zu unterstreichen, bringt er Susans lästigen Verehrer um, und die bestürzte Frau findet sich kurz darauf als Hauptverdächtige in einer Mordermittlung wieder. Als die Polizei Susan aufgrund der eindeutigen Beweise verhaften will, flieht sie kurzerhand mit Töchterchen Brittany. Doch ihr Verfolger hängt wie eine Klette an ihren Fersen. In heruntergekommenen Motels, Supermärkten, selbst auf einer abgelegenen Farm macht der zwielichtige Racheengel sein Opfer ausfindig. "Renn, wenn du kannst" ist ein effektvoller Suspense-Thriller, der seine spannende Rache-Geschichte mit australischem Lokalkolorit und glaubwürdigen Hauptdarstellern präsentiert. Robert Mammone spielt den hartnäckigen Plagegeist mit einer ironischen Mischung aus kaltem Wahnsinn und coolem Terminator-Gestus, ohne jedoch das Geheimnis dieser Figur zu früh preiszugeben.


Seitenanfang
2:35
Stereo-Ton16:9 Format

Der Gaucho von Mecklenburg

Heino Graf Bassewitz

Film von Bettina Witte und Silvia von Bennigsen

Ganzen Text anzeigen
Heino Graf Bassewitz ist ein passionierter Landwirt und Visionär. Nach der Wende kehrten er und seine Frau aus Uruguay auf den ehemaligen Stammsitz seiner Familie, Gut Dalwitz in Mecklenburg, zurück. Doch Graf Bassewitz bekam nicht, wie erhofft, seine ehemals fruchtbaren ...

Text zuklappen
Heino Graf Bassewitz ist ein passionierter Landwirt und Visionär. Nach der Wende kehrten er und seine Frau aus Uruguay auf den ehemaligen Stammsitz seiner Familie, Gut Dalwitz in Mecklenburg, zurück. Doch Graf Bassewitz bekam nicht, wie erhofft, seine ehemals fruchtbaren Böden zurück, sondern nur karge Grünflächen. Da erinnerte er sich an Südamerika, holte sich einen echten Gaucho und führte die offene Weidehaltung ein: Seit über 14 Jahren arbeitet er nun am Wiederaufbau des alten Familiensitzes. Inzwischen stehen über 1.000 Kühe und Schafe sowie rund 100 Criollo-Pferde auf gemeinsamen großflächigen Koppeln. Der ökologische Landbau mit Schwerpunkt auf artgerechter Rinderhaltung hat sogar schon Prinz Charles auf Gut Dalwitz gelockt. Durch den Ausbau von Ferienwohnungen, Reitmöglichkeiten und ein alljährliches Gaucho-Treffen hat Graf Bassewitz die strukturschwache Region belebt.
Bettina Witte und Silvia von Bennigsen stellen Heino Graf Bassewitz und seine Projekte in Mecklenburg vor.


Seitenanfang
3:05
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
3:40
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)



Seitenanfang
4:05
Stereo-Ton16:9 Format

Basislager der Leidenschaften

(Wh.)


(ORF/3sat)


Seitenanfang
4:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schauplatz Gericht

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
5:15
Stereo-Ton16:9 Format

... wo Lessing ein kleiner Junge war

Film von Kerstin Mempel

(aus der ARD-Reihe "Unterwegs in Sachsen")

Moderation: Beate Werner

Ganzen Text anzeigen
Die Stadt ist klein, aber fein. Auf dem Markt ein Rathaus wie in Florenz, davor ein Brunnen wie im antiken Pompeji. Die Kirchen sind reich gesegnet mit filigran geschnitzter spätgotischer Kunst. Eine einmalige Üppigkeit jenseits der Alpen auf solch winzigem Flecken. Die ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Die Stadt ist klein, aber fein. Auf dem Markt ein Rathaus wie in Florenz, davor ein Brunnen wie im antiken Pompeji. Die Kirchen sind reich gesegnet mit filigran geschnitzter spätgotischer Kunst. Eine einmalige Üppigkeit jenseits der Alpen auf solch winzigem Flecken. Die Stadt heißt Kamenz, was kleiner Ort am Stein bedeutet, und liegt im Landkreis Bautzen in Sachsen. Einst hatten in der reichen Gemeinde die Lessings das Sagen: als Bürgermeister, Stadtschreiber und Pfarrer. Auch der kleine Gotthold Ephraim sollte eines Tages dort ein würdiges Amt bekleiden. Doch der Dichter zog in die große Welt. Er ließ sich mit Komödianten ein und kehrte höchst selten heim. Seine Eskapaden sind jedoch bis heute Stadtgespräch: Lessing - eher klein und mit durchdringendem Blick - war ein Spieler und Trinker. Nicht sehr zuverlässig und meist hochverschuldet. Ein "vertrackter Mann" und Weiberfeind, der spät heiratet und früh stirbt. Dennoch schmückt sich das Städtchen in der Lausitz gern mit seinem großen Namen.
Beate Werner stellt die Stadt und ihren berühmten Sohn vor.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
5:45
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.