Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 10. August
Programmwoche 33/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

(Wh.)


(ARD/HR)


6:30
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

neues

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die Tietjen und Dibaba

NDR Talk-Illustrierte aus Hannover


Die NDR-Talk-Illustrierte "Die Tietjen und Dibaba" lädt neben Prominenten aus Politik, Kultur, Sport und Gesellschaft auch unbekannte Gäste ein. Moderatoren und Namensgeber der Sendung sind Bettina Tietjen und Yared Dibaba.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

sonntags

TV fürs Leben

mit Alexandra Vacano

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Air und Ténéré, Niger

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton

Namibia - Arche Noah Afrikas

(Wh.)


(ARD/SR)


Seitenanfang
13:30
Stereo-Ton16:9 Format

Bhutan - Unterwegs zum Volk der Laya

Film von Peter Weinert

Ganzen Text anzeigen
In einem der abgelegensten Täler von Bhutan, hoch im Norden des Himalajas, lebt seit 500 Jahren das kleine Volk der Laya. Damals waren sie aus Tibet dorthin ausgewandert, heute leben die 2.000 Mitglieder dieses Volks in insgesamt sieben Dörfern. Sie unterscheiden sich ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
In einem der abgelegensten Täler von Bhutan, hoch im Norden des Himalajas, lebt seit 500 Jahren das kleine Volk der Laya. Damals waren sie aus Tibet dorthin ausgewandert, heute leben die 2.000 Mitglieder dieses Volks in insgesamt sieben Dörfern. Sie unterscheiden sich sowohl im Aussehen, in ihrer Kultur, Sprache und Kleidung von den Bhutanern. Sie leben in 4.000 Metern Höhe, Straßen dorthin gibt es nicht.
Peter Weinert macht sich, begleitet von dem 18-jährigen buddhistischen Mönch Lhaba, der seit zwei Jahren in der Klosterfestung Phunaka Dzong lebt, auf den anstrengenden Fußmarsch zum Volk der Laya.
(ARD/HR)


Seitenanfang
14:15

Malawi - Berg ohne Wiederkehr (1/2)

Film von Manfred Gabrielli, Lutz Maurer und Bernd Seidel

(aus der ORF-Reihe "Land der Berge")

Ganzen Text anzeigen
Dunkle Wälder, kristallklare Wildbäche unter steilen Felswänden, ein vom Tourismus noch nicht entdecktes Land der Berge im Herzen Ostafrikas: Malawi. Die Zedernwälder auf dem Mulanje-Massiv soll einst König Salomo gepflanzt haben. Für den jungen Linzer Bergsteiger ...
(ORF)

Text zuklappen
Dunkle Wälder, kristallklare Wildbäche unter steilen Felswänden, ein vom Tourismus noch nicht entdecktes Land der Berge im Herzen Ostafrikas: Malawi. Die Zedernwälder auf dem Mulanje-Massiv soll einst König Salomo gepflanzt haben. Für den jungen Linzer Bergsteiger Roland Gringinger ist der Chambe, einer der Gipfel im Mulanje-Massiv, zum Berg ohne Wiederkehr geworden.
"Land der Berge" ist dem ungeklärten Schicksal des jungen Mannes nachgegangen.

Den zweiten Teil von "Malawi - Berg ohne Wiederkehr" sendet 3sat im Anschluss, um 15.00 Uhr.

(ORF)


Seitenanfang
15:00

Malawi - Berg ohne Wiederkehr (2/2)

Film von Lutz Maurer, Manfred Gabrielli und Bernd Seidel

(aus der ORF-Reihe "Land der Berge")

Ganzen Text anzeigen
Das Schicksal des Linzer Bergsteigers Roland Gringinger ist eng mit den Bergen des ostafrikanischen Malawi verbunden. 1989 verschwand der 24-Jährige auf bis heute nicht geklärte Weise. Ist er abgestürzt? Ist er einem Raubtier zum Opfer gefallen oder von ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Schicksal des Linzer Bergsteigers Roland Gringinger ist eng mit den Bergen des ostafrikanischen Malawi verbunden. 1989 verschwand der 24-Jährige auf bis heute nicht geklärte Weise. Ist er abgestürzt? Ist er einem Raubtier zum Opfer gefallen oder von Bürgerkriegskämpfern gefangen genommen worden?
Lutz Maurer, Manfred Gabrielli und Bernd Seidel sind mit den Eltern des Verschollenen, mit dem Führer des Bergrettungstrupps aus Österreich und Einheimischen den Spuren des Bergsteigers Roland Gringinger nachgegangen.
(ORF)


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton

"African Queen" - Von Goisern nach Gombé

Film von Hans-Peter Stauber, Manfred Gabrielli,

Lutz Maurer und Bernd Seidel

(aus der ORF-Reihe "Land der Berge")

Ganzen Text anzeigen
Die weltberühmte Schimpansenforscherin Jane Goodall begann in den 1960er Jahren im Bergland von Gombe in Tansania mit der Verhaltensforschung an Schimpansen. Zu ihren Freunden zählt Goodall den österreichischen Komponisten und Sänger Hubert von Goisern.
Der Film ...
(ORF)

Text zuklappen
Die weltberühmte Schimpansenforscherin Jane Goodall begann in den 1960er Jahren im Bergland von Gombe in Tansania mit der Verhaltensforschung an Schimpansen. Zu ihren Freunden zählt Goodall den österreichischen Komponisten und Sänger Hubert von Goisern.
Der Film von Hans-Peter Stauber, Manfred Gabielli, Lutz Maurer und Bernd Seidel erzählt von dieser Freundschaft und zeigt das Leben der Schimpansen in ihrem Lebensraum im Westen Tansanias.
(ORF)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

einfachluxuriös - zwei Frauen unterwegs

Finnland

Mit Monika Schärer und Esther Gemsch

Ganzen Text anzeigen
Für die Reisesendung "einfachluxuriös" reisen jeweils zwei Frauen zu beliebten Tourismusdestinationen weltweit. Während eine der beiden im Luxus schwelgt, reist die andere auf einfache Weise ohne großen Komfort.
In dieser Folge reist Moderatorin Monika Schärer ...

Text zuklappen
Für die Reisesendung "einfachluxuriös" reisen jeweils zwei Frauen zu beliebten Tourismusdestinationen weltweit. Während eine der beiden im Luxus schwelgt, reist die andere auf einfache Weise ohne großen Komfort.
In dieser Folge reist Moderatorin Monika Schärer als Rucksacktouristin von Helsinki nordwärts bis über den Polarkreis hinaus. Hoch oben im Norden Finnlands landet sie in einem Camp mit 400 Huskys und überwindet dort ihre Angst vor Hunden. In Kuopio trifft sie den umtriebigen und humorvollen Jukka-Pekka Soininen, der seine große Leidenschaft, das Fischen, dank des Tourismus zum Beruf machen konnte. Der Weltrekord im Handyweitwurf liegt bei respektablen 66,72 Metern, geworfen mit einem Nokia 5110. Dolmetscherin Christine Lund, die vor fünf Jahren die erste Handyweitwurf-Weltmeisterschaft in Suomenlinna organisiert hat, führt Monika Schärer in die Geheimnisse der neuen Sportart ein. Auf ihrer Luxusreise erkundet Schauspielerin Esther Gemsch vor allem den Süden des Landes. Mit der Fernsehmoderatorin und Sauna-Fachfrau Liisa Riekki macht sie eine Sightseeing-Tour zu den exklusivsten Saunas in Helsinki und erfährt dabei, weshalb das Schwitzbad die Finnen so glücklich macht. Auf ihrer Reise in der Luxussuite des größten finnischen Passagierfährschiffs macht Esther Gemsch Halt auf Aland. Die rund 6.000 Ostseeinseln gehören zu Finnland, gesprochen wird aber Schwedisch, und ein eigenes Parlament haben sie auch. In der Haupstadt Mariehamn trifft Esther Gemsch Premierminister Roger Nordlund. Kunsthandwerk und Design haben in Finnland Tradition. Der Designer Oiva Toikka führt die Schauspielerin durch die alte Glasfabrik von Nuutajärvi, wo seine weltberühmten Glasvögel geblasen werden.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Natur im Garten

Mahlzeit

Moderation: Karl Ploberger

Ganzen Text anzeigen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstriert in Privatgärten, wie mit ...
(ORF)

Text zuklappen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstriert in Privatgärten, wie mit möglichst wenig Aufwand ein Garten optimal versorgt werden kann. Prachtvolle Ergebnisse von bewusster Gartenarbeit sind in der "Vorher-nachher"-Rubrik zu bestaunen.
(ORF)


Seitenanfang
17:40
Stereo-Ton16:9 Format

Lebens(t)räume

Wohnen mit allen Sinnen

Altstadt-Moderne

Präsentiert von Robert Reumann


"Lebens(t)räume" stellt außergewöhnliche Wohnobjekte vor, die oft in jahrelanger Arbeit umgesetzt wurden. Dabei dreht sich alles um qualitätsvolles, komfortables, individuelles und trotzdem bezahlbares Wohnen.
(ORF)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Aufstand hinter Gittern

Dramatische Wochen im Bautzner Knast

Film von Stephan Bischof

(aus der ARD-Reihe "Sachsenspiegel-Reportage")

Ganzen Text anzeigen
Das Fernschreiben, das den Chef des "Gelben Elends", der berüchtigten Haftanstalt Bautzen I Mitte, im September 1989 erreicht, liest sich wie eine Wetterprognose: Es verkündet weiter trockene Witterung. Die Brandgefahr erhöhe sich daher weiter, der Brandschutz müsse ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Das Fernschreiben, das den Chef des "Gelben Elends", der berüchtigten Haftanstalt Bautzen I Mitte, im September 1989 erreicht, liest sich wie eine Wetterprognose: Es verkündet weiter trockene Witterung. Die Brandgefahr erhöhe sich daher weiter, der Brandschutz müsse verstärkt werden. Doch die Post kommt nicht vom Wetterdienst, sondern vom Dresdner Polizeichef. Alle Beteiligten verstehen sofort, dass sie den Ernstfall vorbereiten müssen. Mit dem Fernschreiben beginnt ein halbes Jahr eines regelrechten Aufstands hinter Gittern, ausgelöst und angetrieben vom Umbruch jenseits der Gefängnismauern. Nach den brutalen Polizeieinsätzen Anfang Oktober 1989 am Dresdner Hauptbahnhof dringt der Geist der friedlichen Revolution auch in die Haftanstalt und löst eine Welle von Aufruhr und Gewalt aus, die erst im Frühjahr 1990 zu Ende geht. Die in Dresden willkürlich Festgenommenen werden in das sowieso schon überbelegte Gefängnis gebracht, in dem sich trotz des Redeverbots die Botschaft vom Aufbruch wie ein Lauffeuer verbreitet. Die Häftlinge beginnen zu streiken, in der Nacht zu trommeln und damit die Stadt um sie herum zu verunsichern. Scharfschützen auf den Dächern helfen nichts, erst ein Pfarrer aus der Umgebung bringt Beruhigung und sorgt für eine Entspannung der Situation.
"Aufstand hinter Gittern" erzählt von den dramatische Wochen in der DDR-Haftanstalt Bautzen I vom Herbst 1989 bis zum Frühjahr 1990.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano extra: Max Planck - Die körnige Welt

Film von Malte Linde

Ganzen Text anzeigen
Wer sich auf die Ideen der "Quantenmechanik" einlässt, dem öffnet sich ein Universum spannender Fragen. Es war Max Planck (1858 - 1947), der mit seiner Annahme, dass Energie nur in diskreten Einheiten abgegeben werden kann, die Tür zu dem neuen Teilgebiet der Physik ...

Text zuklappen
Wer sich auf die Ideen der "Quantenmechanik" einlässt, dem öffnet sich ein Universum spannender Fragen. Es war Max Planck (1858 - 1947), der mit seiner Annahme, dass Energie nur in diskreten Einheiten abgegeben werden kann, die Tür zu dem neuen Teilgebiet der Physik aufgeschlossen hat: Wäre es nicht möglich, dass die Welt nicht in einem gleichmäßigen Fluss funktioniert, sondern in kleinen "Quanten"? Ganz so wie ein Fernsehbild oder Digitalmusik nicht flüssig sind, sondern aus starren Einzeleinheiten zusammengesetzt sind? Doch was wären dann ein kleinstes Körnchen Zeit oder Raum, was ist zwischen den "Sprüngen", und was bedeutet das für unser Dasein? Ist unsere Welt nur eine gigantische Projektion? Leben wir, wie Figuren, in einem Film? Figuren, die nicht wissen, dass sie - in zugegeben sehr hoher Auflösung - auf eine Art galaktische Kinoleinwand geworfen werden? Der Mensch könnte sich vielleicht leichter mit einer Welt aus kleinen Stückchen anfreunden, wenn sich diese Stückchen so verhielten, wie er es von ihnen erwartet. Aber das tun sie nicht. Sie folgen lediglich den Gesetzen der Wahrscheinlichkeit. Was bedeutet: Auch das Unwahrscheinliche ist in der Quantenwelt möglich. Gegenstände könnten verschwinden oder erscheinen, ihre Eigenschaften ohne Grund ändern, vielleicht kann sogar die Zeit rückwärts laufen - alles könnte geschehen, das meiste ist nur sehr unwahrscheinlich. So kommt es auch, dass für manche Physiker Teleportation und Fernwahrnehmung denkbare Phänomene sind.
Die Dokumentation "nano extra: Max Planck - Die körnige Welt" von Malte Linde zeigt, dass die Welt in ihren Grundfesten vielleicht doch ganz anders organisiert ist, als es die klassische Physik lange Zeit dachte.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Besuch in Bamiyan - zurück im Tal der gesprengten Buddhas


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Armin Rohde - Das Geheimnis meiner Familie

Film von Wolfgang Klauser

Ganzen Text anzeigen
Ob als Bösewicht im "Tatort" oder als Proll in "Kleine Haie", ob als Held im "Wunder von Lengede" oder als "Räuber Hotzenplotz" - eines ist Grimme-Preisträger Armin Rohde immer: glaubwürdig.
Zusammen mit Vater Karl und Bruder Uwe macht sich der Schauspieler Armin ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Ob als Bösewicht im "Tatort" oder als Proll in "Kleine Haie", ob als Held im "Wunder von Lengede" oder als "Räuber Hotzenplotz" - eines ist Grimme-Preisträger Armin Rohde immer: glaubwürdig.
Zusammen mit Vater Karl und Bruder Uwe macht sich der Schauspieler Armin Rohde auf die Suche nach seiner Vergangenheit. Sie reisen nach Zipplau bei Danzig, wo mehrere Rohde-Generationen in der Landwirtschaft gearbeitet haben. Dort erfährt Armin Rohde die Geschichte seines Urgroßvaters Heinrich, der als Gemeindediener und staatlich geprüfter Wäger die Schweine des Dorfs wog und des Nachts über Zipplau wachte. Rohde recherchiert in den Kirchenbüchern nach Originalurkunden. Kann er herausfinden, ob seine Vorfahren schon immer in Danzig wohnten? Oder zogen sie aus dem Westen an die Ostsee, gelockt von Zarin Katharina II. auf dem Weg ins neue Russland?

Am Montag, 17. August, um 20.15 Uhr, zeigt 3sat "Christine Neubauer - Das Geheimnis meiner Familie".
(ARD/NDR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Die Bienen

Film von Eva Maria Berger

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Um ein Kilogramm Honig zu sammeln, fliegen Bienen etwa 150.000 Kilometer - das entspricht fast vier Erdumrundungen - und finden dennoch immer wieder in den heimischen Bienenstock zurück. Dieser einzigartige Orientierungssinn der Bienen ist bislang allerdings noch ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Um ein Kilogramm Honig zu sammeln, fliegen Bienen etwa 150.000 Kilometer - das entspricht fast vier Erdumrundungen - und finden dennoch immer wieder in den heimischen Bienenstock zurück. Dieser einzigartige Orientierungssinn der Bienen ist bislang allerdings noch weitgehend unerforscht. Die Tiere sind aufgrund ihrer Bestäubungstätigkeit ein unentbehrlicher Bestandteil unseres Ökosystems, der von ihnen produzierte Honig ist für den Menschen nur ein süßes Nebenprodukt.
Der Film von Eva Maria Berger begleitet Yasmin Zwinz. Sie unterrichtet das Fach Imkerei an Landwirtschaftsschulen in Niederösterreich. Für sie sind die Bienen Persönlichkeiten mit unterschiedlichsten Charakteren - und dabei hochsensibel.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Gefährlicher Stern

Die Erforschung der Sonnenstürme

Film von Friedemann Hottenbacher und Marcel Weingärtner

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Heftige Sonnenstürme stellen eine enorme Bedrohung dar - sie können Satelliten zum Absturz bringen und Stromnetze zusammenbrechen lassen. 1989 sorgte beispielsweise ein heftiger Magnetsturm in der kanadischen Provinz Quebec für einen neunstündigen großflächigen ...

Text zuklappen
Heftige Sonnenstürme stellen eine enorme Bedrohung dar - sie können Satelliten zum Absturz bringen und Stromnetze zusammenbrechen lassen. 1989 sorgte beispielsweise ein heftiger Magnetsturm in der kanadischen Provinz Quebec für einen neunstündigen großflächigen Stromausfall. Sonnenstürme erzeugen sogar Korrosionen in Pipelines und setzen Gasleitungen unter Strom. Der Supersolarsturm von 1859 erzeugte Polarlichter in Äquatornähe und brachte Telegrafenleitungen zum Glühen. Heute würde ein solcher "Solar-Orkan" zum Zusammenbruch fast aller elektromagnetischen Geräte führen. 2003 musste die Deutsche Flugsicherung etwa aus Sicherheitsgründen die Anzahl der Flüge im deutschen Luftraum begrenzen, weil der Funkverkehr gestört war. Außerdem sind Flugpassagiere und -personal während eines Sonnensturms starken ionisierenden Strahlungen ausgesetzt. Warnungen können erst ausgegeben werden, wenn Wissenschaftler die Sonnenstürme zuverlässig vorhersagen können. Wie stark die Auswirkungen eines Sonnensturms wirklich sind, wissen die Forscher aber auch heute erst dann, wenn die von der Sonne heranrasenden elektrisch geladenen Teilchen bereits auf das irdische Magnetfeld stoßen. Dann bleiben nicht einmal 30 Minuten, bis der Sonnensturm die Erde erreicht. Forscher arbeiten intensiv daran, eine genauere Einschätzung der Sonnenaktivität zu leisten.
Die "hitec"-Dokumentation "Gefährlicher Stern" von Friedemann Hottenbacher und Marcel Weingärtner zeigt, ob es gelingt, mit neuen Techniken die Aktivität der Sonne genauer zu beobachten und Rückschlüsse auf bevorstehende Sonnenstürme zu ziehen. Nur so könnte die Gefahr für uns auf der Erde möglicherweise kalkulierbar werden - die statistische Wahrscheinlichkeit für einen Supersolarsturm ist extrem hoch.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Vis-à-vis: Reinhard Marx

Erzbischof von München und Freising

befragt von Frank A. Meyer

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der 56-jährige Reinhard Marx ist Erzbischof von München und Freising - und als solcher der Nachfolger von Joseph Kardinal Ratzinger, dem heutigen Papst Benedikt XVI. Bis zu seiner Ernennung vor knapp zwei Jahren war Reinhard Marx Bischof von Trier sowie Professor für ...

Text zuklappen
Der 56-jährige Reinhard Marx ist Erzbischof von München und Freising - und als solcher der Nachfolger von Joseph Kardinal Ratzinger, dem heutigen Papst Benedikt XVI. Bis zu seiner Ernennung vor knapp zwei Jahren war Reinhard Marx Bischof von Trier sowie Professor für Christliche Gesellschaftslehre an der Universität Paderborn. Er hat verschiedene Ämter inne: Unter anderem ist er Vorsitzender der Kommission für gesellschaftliche und soziale Fragen der Deutschen Bischofskonferenz. Sein Hauptthema ist die Freiheit. Das kommt auch in seinem neuen Buch zum Ausdruck, das er in Anlehnung an seinen Namensvetter Karl Marx "Das Kapital" nennt - und in dem er die marktwirtschaftliche Ordnung auf der christlichen Freiheit basieren lässt.
Frank A. Meyer spricht mit Reinhard Marx über dessen aktuelles Buch "Das Kapital".


Seitenanfang
23:25
VPS 23:24

Stereo-Ton16:9 Format

Doris Koch - Ein Leben mit Toten

Reportage von Christina Pollina und Mani Koller

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Doris Koch, 54, ist Expertin, was den Tod betrifft. Die leidenschaftliche Bestatterin richtet durchschnittlich 20 Toten im Monat so schön wie möglich her, bevor Familie und Freunde von den Verstorbenen Abschied nehmen. Das letzte Bild einer Person sei sehr wichtig für ...

Text zuklappen
Doris Koch, 54, ist Expertin, was den Tod betrifft. Die leidenschaftliche Bestatterin richtet durchschnittlich 20 Toten im Monat so schön wie möglich her, bevor Familie und Freunde von den Verstorbenen Abschied nehmen. Das letzte Bild einer Person sei sehr wichtig für die Angehörigen, um den Verlust besser zu verarbeiten, sagt sie. Ein besonderes Ereignis im Leben der Bestatterin ist es, wenn sie mit dem Leichenwagen auf die Reise geht. Das kommt nur ein bis zwei Mal im Jahr vor.
Christina Pollina hat Doris Koch in ihrem Alltag im aargauischen Wohlen und auf dem langen Weg mit dem Leichenwagen in den tiefen Süden Italiens begleitet.


Seitenanfang
23:50
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:20
16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
0:50

Ein Volk sprengt seine Mauern

mit Robin Lautenbach

Ganzen Text anzeigen
Im November 1989 fiel die Berliner Mauer. Die DDR-Bürger drängten sich an den Grenzen, Ost- und Westdeutsche fielen sich in die Arme. Die Öffnung der Berliner Mauer und die stürmischen Ereignisse an der deutsch-deutschen Grenze bewegten in ihrer Emotionalität ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Im November 1989 fiel die Berliner Mauer. Die DDR-Bürger drängten sich an den Grenzen, Ost- und Westdeutsche fielen sich in die Arme. Die Öffnung der Berliner Mauer und die stürmischen Ereignisse an der deutsch-deutschen Grenze bewegten in ihrer Emotionalität Millionen Menschen in aller Welt.
Mit aktuellem Bildmaterial, Ausschnitten aus dem Benefizkonzert der Berliner Philharmoniker, dem "Konzert für Berlin" mit Joe Cocker, Nina Hagen, Udo Lindenberg und vielen anderen sowie einem historischen Rückblick vermittelt der Film von Robin Lautenbach Eindrücke von den Ereignissen um den 9. November 1989.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
2:00
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:40
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)



Seitenanfang
3:00
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Gefährlicher Stern

Die Erforschung der Sonnenstürme

(Wh.)


Seitenanfang
3:30
Stereo-Ton16:9 Format

Vis-à-vis: Reinhard Marx

(Wh.)



Seitenanfang
4:55
Stereo-Ton16:9 Format

Die Bienen

(Wh.)


(ORF/3sat)


Seitenanfang
5:25

Vor 30 Jahren - Spreeufer in Süd-Ost

Film von Ingeborg Euler

Ganzen Text anzeigen
Aus dem Pressetext von 1979: Das Spreeufer im Südosten Berlins ist eine schmutzige Gegend, die zum Bezirk Kreuzberg gehört: Vergammelnde Häuser, Lagerhallen und Hinterhoffabriken, in denen Rentner und Türken wohnen. Viele Fabrik-Etagen standen leer und wurden nicht ...

Text zuklappen
Aus dem Pressetext von 1979: Das Spreeufer im Südosten Berlins ist eine schmutzige Gegend, die zum Bezirk Kreuzberg gehört: Vergammelnde Häuser, Lagerhallen und Hinterhoffabriken, in denen Rentner und Türken wohnen. Viele Fabrik-Etagen standen leer und wurden nicht mehr genutzt, bis dort junge Leute eingezogen sind, die in Wohngemeinschaften zuhause sind, ein Handwerk oder Kunsthandwerk betreiben, Theater spielen, eine andere Art von Leben und Arbeiten praktizieren. Leider ist zu befürchten, dass sie wegsaniert oder von den enggefassten Bestimmungen über die Nutzung von Fabrik-Etagen herausgekündigt werden. Es ist aber zu hoffen, dass das nicht geschieht. Denn für die große Bau-Ausstellung 1984 soll gerade dies das Planungsthema sein: "Wie bringt man Wohnen und Arbeiten im innerstädtischen Raum wieder zusammen?" Im Südosten Berlins müsste es nicht erst geplant werden, sondern nur geduldet.
Film von Ingeborg Euler über das Wohnen in Kreuzberg.

Sendeende: 6:00 Uhr