Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 8. August
Programmwoche 33/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:30
Stereo-Ton16:9 Format

7:00

Dans la lumière du midi

Balades en Provence

Ganzen Text anzeigen
Die Provence, im Süden Frankreichs gelegen, ist reich an Kultur und Geschichte. Sie lädt immer wieder zu neuen Entdeckungen ein. Das gilt für die berühmten Orte Les Baux, Saint Rémy und Salon-de-Provence ebenso wie für die weniger bekannten Stätten der Kultur- und ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die Provence, im Süden Frankreichs gelegen, ist reich an Kultur und Geschichte. Sie lädt immer wieder zu neuen Entdeckungen ein. Das gilt für die berühmten Orte Les Baux, Saint Rémy und Salon-de-Provence ebenso wie für die weniger bekannten Stätten der Kultur- und Kunstgeschichte im Lubéron.
Der Film lädt ein zu einem Streifzug durch die Provence. Wie es sich im "Licht des Südens" lebt, schildert unter anderen die in Lourmarin lebende Tochter des Literaturnobelpreisträgers Albert Camus.
(ARD/BR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

kulturplatz

Das Magazin für Kultur des Schweizer Fernsehens

Moderation: Nicole Salathé

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:25
Stereo-Ton16:9 Format

DESIGNsuisse: Les Ateliers du Nord

Antoine Cahen, Claude Frossard und Werner Jeker

Film von Stéphane Goël

Ganzen Text anzeigen
Die Arbeitsgemeinschaft "Les Ateliers du Nord" in Lausanne vereinigt drei einflussreiche Gestalter unter einem Dach: Werner Jeker hat mit seinen Kulturplakaten maßgeblich zum internationalen Renommee des Grafikdesigns aus der Schweiz beigetragen. Claude Frossard und ...

Text zuklappen
Die Arbeitsgemeinschaft "Les Ateliers du Nord" in Lausanne vereinigt drei einflussreiche Gestalter unter einem Dach: Werner Jeker hat mit seinen Kulturplakaten maßgeblich zum internationalen Renommee des Grafikdesigns aus der Schweiz beigetragen. Claude Frossard und Antoine Cahen sind Industriedesigner. Letzterer hat sich in den vergangenen Jahren aufs Entwerfen von Kaffeemaschinen spezialisiert. Gemeinsam haben "Les Ateliers du Nord" die Signaletik der Lausanner Métro entwickelt.
Der Film aus der Reihe "DESIGNsuisse" stellt die Arbeitsgemeinschaft "Les Ateliers du Nord" in Lausanne vor.


9:40
Stereo-Ton16:9 Format

Der Baumeister Salzburgs - Fischer von Erlach

Dokumentation von Renate Lachinger

Ganzen Text anzeigen
Kein anderer Künstler hat das Stadtbild von Salzburg so entscheidend geprägt wie der Architekt und Bildhauer Johann Bernhard Fischer von Erlach (1656 - 1723). Seine ersten Aufträge in Salzburg erhielt der begnadete Barockbaumeister etwa um 1690. Den künstlerischen ...
(ORF)

Text zuklappen
Kein anderer Künstler hat das Stadtbild von Salzburg so entscheidend geprägt wie der Architekt und Bildhauer Johann Bernhard Fischer von Erlach (1656 - 1723). Seine ersten Aufträge in Salzburg erhielt der begnadete Barockbaumeister etwa um 1690. Den künstlerischen Höhepunkt erreichte die kirchliche Baukunst Fischer von Erlachs mit der Kollegienkirche, die heute zu den bedeutendsten Sakralbauten Europas zählt.
Der Film von Renate Lachinger stellt den Barockbaumeister Johann Bernhard Fischer von Erlach und seine Werke vor.
(ORF)


10:10
Stereo-Ton16:9 Format

Adresse: Festung Hohensalzburg

Wohnen in einem Wahrzeichen

Film von Hannelore Hopfer

Ganzen Text anzeigen
Die Festung Hohensalzburg, die sich als mächtiges Wahrzeichen über der österreichischen Mozartstadt Salzburg erhebt, zählt mit 7.000 Quadratmetern bebauter Fläche zu den größten Burgen Europas. Sie ist nicht nur ein Touristenmagnet, sondern auch eine höchst ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Festung Hohensalzburg, die sich als mächtiges Wahrzeichen über der österreichischen Mozartstadt Salzburg erhebt, zählt mit 7.000 Quadratmetern bebauter Fläche zu den größten Burgen Europas. Sie ist nicht nur ein Touristenmagnet, sondern auch eine höchst ungewöhnliche Wohnadresse für fünf ständige Mieter. Zudem ist die Festung aber auch Arbeitsplatz und Schauplatz der alljährlichen Sommerakademie für Bildende Künste.
Die Dokumentation von Hannelore Hopfer stellt die außergewöhnlichen Räume der Festung Hohensalzburg und das Leben ihrer Bewohner vor.
(ORF)


Seitenanfang
10:30

Salzburger Geschichten

Komödie nach Erich Kästner, BRD 1956

Darsteller:
KonstanzeMarianne Koch
GeorgPaul Hubschmied
LeopoldRichard Romanowsky
FranyHelmuth Lohner
KarolineAdrienne Gessner
VroniLiesl Karlstadt
u.a.
Regie: Kurt Hoffmann

Ganzen Text anzeigen
In den Nachkriegsjahren herrscht zwischen Österreich und Deutschland eine strikte Geldsperre. Der wohlhabende Wissenschaftler Georg tritt seine regelmäßigen Salzburgbesuche zur Festspielzeit daher mit leerer Börse an. Als er seinen österreichischen Freund verpasst, ...
(ORF)

Text zuklappen
In den Nachkriegsjahren herrscht zwischen Österreich und Deutschland eine strikte Geldsperre. Der wohlhabende Wissenschaftler Georg tritt seine regelmäßigen Salzburgbesuche zur Festspielzeit daher mit leerer Börse an. Als er seinen österreichischen Freund verpasst, bittet er das vermeintliche Stubenmädchen Konstanze, ihm auszuhelfen. Sie verschweigt Georg, dass sie eine Komtesse ist.
Turbulente Komödie nach Erich Kästner.
(ORF)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Südtirol



Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Thadeusz - Best of

Gesprächssendung mit Jörg Thadeusz

Mit den Gästen Dominique Horwitz, Cordula Stratmann,
Jan Josef Liefers, Helge Schneider und Wolfgang Schäuble

Ganzen Text anzeigen
Nach über 100 Sendungen und erfolgreichen Expeditionen nach Österreich und in die Schweiz blickt Jörg Thadeusz zurück auf die bewegendsten, die ehrlichsten und komischsten Momente seiner Sendung.
In dieser "Best of"-Ausgabe präsentiert Jörg Thadeusz ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Nach über 100 Sendungen und erfolgreichen Expeditionen nach Österreich und in die Schweiz blickt Jörg Thadeusz zurück auf die bewegendsten, die ehrlichsten und komischsten Momente seiner Sendung.
In dieser "Best of"-Ausgabe präsentiert Jörg Thadeusz überraschende Bekenntnisse und erstaunliche Leidenschaften seiner Gäste. Es geht ums Äußere, um die Frage nach Schein und sein. Um Gefühle und - um Sport im Studio. Der Schauspieler Dominique Horwitz schwärmt von schönen Männern, deren Komplimente Cordula Stratmann allerdings vor allem selbstverliebt findet. Jan Josef Liefers, der Pathologe aus dem Münsteraner "Tatort" gesteht, warum er sich ungern auszieht, und Helge Schneider präsentiert seinen neuesten selbstgestalteten Herrenanzug und beweist in aller Lässigkeit, dass Strafjazz sehr unterhaltsam sein kann. Schließlich erklärt Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble, warum er vorm Blutabnehmen mehr Angst hat als vor weiteren Anschlägen auf seine Person.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton

Deutsche Spurensuche in der Ukraine (1/2)

Zwischen Odessa und Kiew

Film von Rudolf Sporrer

Ganzen Text anzeigen
1805: Nach den verheerenden Zerstörungen der Napoleonischen Feldzüge in Süddeutschland entscheiden sich viele Bauern, Händler und Handwerker zur Emigration. In einfach gezimmerten Ruderbooten fahren sie Donau abwärts bis zum Schwarzen Meer. Viele lassen sich in der ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
1805: Nach den verheerenden Zerstörungen der Napoleonischen Feldzüge in Süddeutschland entscheiden sich viele Bauern, Händler und Handwerker zur Emigration. In einfach gezimmerten Ruderbooten fahren sie Donau abwärts bis zum Schwarzen Meer. Viele lassen sich in der Gegend des neu gegründeten Hafens Odessa nieder. Es entstehen die Kolonien Großliebenthal, Glückstal, Beresan und Kutschurgan. Jahrzehnte später erleiden die "Schwarzmeer-Deutschen" in der Sowjetzeit und besonders im Zweiten Weltkrieg ein hartes Schicksal. Deportationen dezimieren die Kolonien bis auf wenige Familien. Heute kümmert sich das 1993 gegründete "Bayerische Haus Odessa" um die deutsche Minderheit in der Ukraine. Als Zentrum für Kultur und Begegnung leistet es Sozialarbeit und bietet Sprachkurse, Ausbildungsprogramme und wohltätige Hilfe an. Getragen wird das Haus vom Bayerischen Sozialministerium und der Diakonie der Evangelischen Landeskirche Bayern. In Odessa arbeitet unter anderen Schwester Doris von der deutsch-evangelischen Diakonie. Sie betreut deutsche Siedler. Caspar Hoppe vom Goethe-Institut in Kiew hat einen Wettbewerb für deutschstämmige Jugendgruppen aus verschiedenen Städten der Ukraine ins Leben gerufen. Den Gewinnern winkt eine Reise nach Berlin.
Rudolf Sporrer hat einen zweiteiligen Film über deutsche Spuren in der Ukraine gedreht. Im ersten Teil besucht er die Region zwischen Odessa und Kiew. Dort trifft er neben Schwester Doris und Caspar Hoppe auch die Tänzerin und Choreografin Carola von Herder, die ihren Lebensmittelpunkt von München in die Metropole am Schwarzen Meer verlegt hat. Außerdem skizziert er die Schicksale deutscher jüdischer Künstler, wie beispielsweise des Sängers Josef Schmidt und der Schriftstellerin Rose Ausländer.

Den zweiten Teil von "Deutsche Spurensuche in der Ukraine" zeigt 3sat am Samstag, 15. August, um 13.15 Uhr.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Hessenreporter

Odenwälder Schokolade auf japanisch

Wie Bernd Siefert von Michelstadt nach Tokio aufbricht

Film von Sebastian Kisters

Ganzen Text anzeigen
In Michelstadt im Odenwald ist er ein Star - und jetzt will er es auch im fernen Japan werden: Konditormeister Bernd Siefert. Mit seiner süßen Schokoladenkunst hat er schon den Weltmeistertitel geholt, warum also nicht auch die japanischen Leckermäuler im Sturm erobern? ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
In Michelstadt im Odenwald ist er ein Star - und jetzt will er es auch im fernen Japan werden: Konditormeister Bernd Siefert. Mit seiner süßen Schokoladenkunst hat er schon den Weltmeistertitel geholt, warum also nicht auch die japanischen Leckermäuler im Sturm erobern? Er fährt nach Tokio zur Schokoladenmesse und produziert für den japanischen Markt mit kulinarischen Partnern vor Ort. Doch wie kann er Odenwälder Konditorkunst für japanische Geschmacksnerven verfeinern? Wie passen grüner Tee, gesalzene Kirschblüten und Sahne zusammen? Siefert geht ungewöhnliche Wege, um in der globalisierten Welt mitspielen zu können - und gewinnt neue Anhänger.
Sebastian Kisters ist mit dem umtriebigen Odenwälder Konditor in Tokio unterwegs und schaut ihm in der Michelstädter Backstube über die Schulter.
(ARD/HR)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 Format

Panzer in der goldenen Stadt

Das Ende des Prager Frühlings im August 1968

Film von Peter Heller

Ganzen Text anzeigen
In der Nacht vom 20. auf den 21. August 1968 besetzte eine halbe Million Soldaten aus den sozialistischen Nachbarländern die "brüderliche" Tschechoslowakei. Eben jene Sowjetarmee, die den Tschechen und Slowaken seit 1945 als Befreier vom Hitlerfaschismus galt, kam als ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
In der Nacht vom 20. auf den 21. August 1968 besetzte eine halbe Million Soldaten aus den sozialistischen Nachbarländern die "brüderliche" Tschechoslowakei. Eben jene Sowjetarmee, die den Tschechen und Slowaken seit 1945 als Befreier vom Hitlerfaschismus galt, kam als Besatzer ins Land. 1968, vor dem Panzereinmarsch, wehte dort ein anderer Wind und weckte Hoffnungen in ganz Europa. Mit dem Prager Frühling war ein "Sozialismus mit menschlichem Gesicht" geboren worden, der im Sommer darauf gewaltsam erstickt wurde. Es folgten die Jahre der "Normalisierung" - einer Renaissance der alten Diktatur. Eine Zeit der Verbote: Berufsverbote, Schreibverbote, Studienverbote, Organisationsverbote. Dazu kam mancher ungeklärte Unfalltod. Der Prager Frühling wurde zum Synonym für die Bemühungen der kommunistischen Partei, ein Liberalisierungs- und Demokratisierungsprogramm durchzusetzen. Die Invasion geschah auf Druck der sowjetischen Generalität, angestachelt von DDR-Staatschef Walter Ulbricht.
Die Dokumentation von Peter Heller erinnert an die Ereignisse vor über 40 Jahren.

3sat zeigt die Dokumentation "Panzer in der goldenen Stadt" anlässlich des 41. Jahrestags des Prager Frühlings. Aus dem gleichen Anlass ist am Sonntag, 9. August, um 21.50 Uhr, die Dokumentation "Prager Frühling" zu sehen.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
15:15
Stereo-Ton16:9 Format

Monicas Traum

Die Menschen in den Marollen von Brüssel

Film von Petra Schmitt-Wilting

Ganzen Text anzeigen
Sie singen gern und laut, nicht immer richtig, dafür aus vollem Herzen. Am liebsten gemeinsam und zu jeder Gelegenheit, die Menschen in den Marollen, einem der ältesten Stadtviertel von Brüssel. Künstler leben dort, Handwerker, Händler und viele, die keine Arbeit ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Sie singen gern und laut, nicht immer richtig, dafür aus vollem Herzen. Am liebsten gemeinsam und zu jeder Gelegenheit, die Menschen in den Marollen, einem der ältesten Stadtviertel von Brüssel. Künstler leben dort, Handwerker, Händler und viele, die keine Arbeit haben. Was sie alle verbindet, ist der "Jeu de Ball", der berühmte Brüsseler Flohmarkt - und Monica. Alle kennen die 76-Jährige, die die Musik, ob Gassenhauer oder Mozart, genauso liebt wie die Menschen. In den Marollen lebt sie ihren Traum: "Weihnachten", sagt sie, "ist das ganze Jahr, denn für die Liebe gibt es keine Jahreszeit." Und deshalb ist die Konzertmeisterin im Viertel für alle da, die Hilfe brauchen.
Der Film von Petra Schmitt-Wilting stellt Monica und das Leben in den Marollen vor, dem Viertel, in dem das alte Brüssel erhalten ist.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
15:50
Mit Audiodeskription16:9 FormatVideotext Untertitel

Bibi Blocksberg

Spielfilm, Deutschland 2002

Darsteller:
Bibi BlocksbergSidonie von Krosigk
FlorianMaximilian Befort
Barbara BlocksbergKatja Riemann
RabiaCorinna Harfouch
WalpurgiaMonica Bleibtreu
Bernhard BlocksbergUlrich Noethen
u.a.
Literarische Vorlage: Henriette Piper
Drehbuch: Elfi Donelly
Regie: Hermine Huntgeburth
(Zweikanalton: Originalfassung/Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)

Ganzen Text anzeigen
In Neustadt wird gefeiert, denn Bibi Blocksberg, das pfiffige kleine Hexenmädchen, hat mit einer herbeigehexten Regenwolke ein brennendes Haus löschen können und so zwei Kindern das Leben gerettet. Mutter Barbara, selbst eine waschechte gute Hexe, ist mächtig stolz auf ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
In Neustadt wird gefeiert, denn Bibi Blocksberg, das pfiffige kleine Hexenmädchen, hat mit einer herbeigehexten Regenwolke ein brennendes Haus löschen können und so zwei Kindern das Leben gerettet. Mutter Barbara, selbst eine waschechte gute Hexe, ist mächtig stolz auf ihre Tochter. Der beruflich gestresste Papa Bernhard hält wenig von den übersinnlichen Eskapaden seiner Tochter. Schließlich ist er selbst ein ganz normaler Mensch, und eine Hexe im Haus ist mehr als genug. Da erhält Bibi von der Oberhexe Walpurgia eine tolle Nachricht: Aufgrund besonderer Verdienste soll ihr vorzeitig die "Kristallkugel" verliehen werden, die man normalerweise erst im Alter von 15 Jahren bekommt. Erst diese Kugel, mit der man in Vergangenheit und Zukunft blicken kann, macht ihre Besitzerin zur richtigen Hexe. Die Feier findet natürlich auf dem Blocksberg statt. Voller Vorfreude schwingt sich Bibi auf ihren Besen namens Kartoffelbrei, um in Begleitung ihrer Mutter dorthin zu fliegen. Bei der feierlichen Zeremonie auf dem Versammlungsplatz kommt es allerdings zum Eklat: Rabia von Katzenstein, eifersüchtig und abgrundtief böse, gönnt der Junghexe die hohe Auszeichnung nicht. Sie lässt Bibis kostbare Kugel scheinbar unabsichtlich auf den steinigen Boden fallen. Die Kugel zerspringt.
"Bibi Blocksberg" hat 2002 als erfolgreichster deutscher Film mehr als 2,2 Millionen Zuschauer in die Kinos gelockt. Der Film wurde unter anderem mit dem Bayerischen Filmpreis 2003 und dem Prädikat "Besonders wertvoll" ausgezeichnet.

Am Samstag, 15. August, um 15.45 Uhr, zeigt 3sat mit "Bibi Blocksberg und das Geheimnis der blauen Eulen" Hermine Huntgeburths zweiten Kinofilm über die junge Hexe.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Das andere Servicemagazin

Thema: Demenz

Moderation: Annabelle Mandeng

Ganzen Text anzeigen
Obwohl die Zahl der Erkrankungen steigt, gehört Demenz, und damit auch Alzheimer als häufigste demenzielle Erkrankung, zu den Tabu-Krankheiten. Betroffene und Angehörige wollen sie lange nicht wahrhaben und ziehen sich zurück. Steht die Diagnose fest, brechen oftmals ...

Text zuklappen
Obwohl die Zahl der Erkrankungen steigt, gehört Demenz, und damit auch Alzheimer als häufigste demenzielle Erkrankung, zu den Tabu-Krankheiten. Betroffene und Angehörige wollen sie lange nicht wahrhaben und ziehen sich zurück. Steht die Diagnose fest, brechen oftmals Welten zusammen.
"vivo" berichtet über Menschen, die mit Demenz leben. Im "vivo"-Porträt erzählt ein Demenz-Kranker von seinem Leben. "vivo"-Reporter Gregor Steinbrenner erlebt einen Tag in einer Wohngemeinschaft für Demenzkranke. Außerdem besucht "vivo" den Fotografen Michael Hagedorn, der sich einem ganz besonderen Projekt widmet: Über lange Zeiträume begleitet er an Demenz erkrankte Menschen mit der Kamera.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Sommerspaß am Edersee (1/3)

Zeltstangen und Bratwurst

(aus der ARD-Reihe "Hessenreporter")

Ganzen Text anzeigen
Kaum sind sie nach langer Anreise endlich am hessischen Edersee angekommen, da müssen die Pfadfinder aus Buseck auch schon ihre Zelte aufbauen. Und das auf einem viel zu kleinem Platz. Eigentlich wollten sie auf die große Wiese direkt am See, aber die steht wegen des ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Kaum sind sie nach langer Anreise endlich am hessischen Edersee angekommen, da müssen die Pfadfinder aus Buseck auch schon ihre Zelte aufbauen. Und das auf einem viel zu kleinem Platz. Eigentlich wollten sie auf die große Wiese direkt am See, aber die steht wegen des hohen Wasserstands noch nicht zur Verfügung. Hoffentlich werden sie bald fertig, denn sie haben nur noch eins im Sinn: ab ins Wasser. An anderer Stelle hilft Dieter den ankommenden Feriengästen beim Einparken. Er gehört, genauso wie Beate von der Futterkrippe, zu jenen Menschen in Rehbach, die eigentlich immer da sind - bei gutem wie bei schlechtem Wetter. Am anderen Ende des Sees, in Harbshausen, kommt eine Kasseler Familie auf dem Bauernhof an. Sie wollen Urlaub auf dem Land machen und gleich zu den Kühen in den Stall. Doch beim Melken mitzumachen, das ist ein Unterfangen mit Hindernissen.
Die dreiteilige Serie "Sommerspaß am Edersee" begleitet ausgewählte Protagonisten wie Pfadfinder und zwei hessische Familien in ihren Ferien am Edersee.

Die weiteren zwei Folgen von "Sommerspaß am Edersee" zeigt 3sat jeweils samstags, um 18.00 Uhr.
(ARD/HR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Kein Berg zu hoch

Der tiefe Fall von Steven Mack und sein Weg zurück

Reportage von Monika Waldburger

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Der 20-jährige Steven Mack hatte einen Traum: Der leidenschaftliche Kletterer wollte Bergführer werden. Er liebt das Abenteuer, die Berge und die Natur. Doch im Mai 2006 hat Mack einen schweren Unfall: Bei einem Pendelsprung von einer Brücke reißen die Seile, Mack ...

Text zuklappen
Der 20-jährige Steven Mack hatte einen Traum: Der leidenschaftliche Kletterer wollte Bergführer werden. Er liebt das Abenteuer, die Berge und die Natur. Doch im Mai 2006 hat Mack einen schweren Unfall: Bei einem Pendelsprung von einer Brücke reißen die Seile, Mack stürzt 80 Meter im freien Fall in die Tiefe. Wie durch ein Wunder überlebt er den Sturz. Doch seither ist Mack blind. In den letzten zwei Jahren hat er sich Schritt für Schritt ins Leben zurückgekämpft. Seine größte Leidenschaft, das Klettern, hat er auch nach seinem Unfall nicht aufgegeben.
Reporterin Monika Waldburger berichtet über Steven Macks langen Weg zurück ins Leben - wie er mit seiner Blindheit umgeht und wie er für seine Leidenschaften kämpft.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Das kleine Paradies

Südseealltag auf den Cook Islands

Film von Mario Schmidt

(aus der ARD-Reihe "Weltreisen")

Ganzen Text anzeigen
Auf den Cook Islands in der Südsee leben nur 20.000 Menschen. Eigentlich müsste jeder jeden kennen, doch die Inseln des kleinen Landes liegen bis zu 1.500 Kilometer voneinander entfernt. Auf den Inseln trifft man die unterschiedlichsten Menschen an: Andrea organisiert ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Auf den Cook Islands in der Südsee leben nur 20.000 Menschen. Eigentlich müsste jeder jeden kennen, doch die Inseln des kleinen Landes liegen bis zu 1.500 Kilometer voneinander entfernt. Auf den Inseln trifft man die unterschiedlichsten Menschen an: Andrea organisiert Traumhochzeiten für Touristen an romantischen Stränden. Kapitän Garth und seine Crew haben ein historisches Kanu nachgebaut, mit dem sie wie ihre Vorfahren durch die Südsee oder in wenigen Stunden um die Hauptinsel Rarotonga segeln. Dort haben Polizisten wenig Probleme und daher genug Zeit, um mit Urlaubern den vorgeschriebenen Inselführerschein zu machen. Auf der Insel Atiu leben nur 600 Menschen. Sie sind die Meister der flüssigen Spezialitäten. Auf Atiu wird nicht nur ganz besonderer Kaffee angebaut, sondern auch ungewöhnliches Bier gebraut: das Inselbier aus Orangen. Auf Aitutaki wohnt Queen Manarangi Tutai, eine traditionelle Stammes-Chefin. Die kleine Insel mit ihrer malerischen Lagune war lange Zeit ein Tankstopp für Flugzeuge auf der "Korallenroute" zum Nachbarland Tahiti. Die Inselkönigin kann sich daher noch gut an Tahiti-Fan Marlon Brando erinnern, der bei ihr regelmäßig Station machte.
Mario Schmidt besucht drei Inseln der Cook Islands und begleitet die Insulaner in ihrem Alltag unter Südseepalmen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
19:50
Stereo-Ton16:9 Format

bookmark

Erstausstrahlung


Die unmoderierte Sendung stellt bis zu drei ausgewählte neue Sachbücher vor, spricht mit Autoren und wirft einen kritischen Blick auf die nationalen und internationalen Bestsellerlisten.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Don Carlo

Oper in 4 Akten von Giuseppe Verdi

Mailänder Scala, 2008

Darsteller:
Philipp IIFerruccio Furlanetto
Don CarlosStuart Neill
Rodrigo, Marquis von PosaDalibor Jenis
Der GroßinquisitorAnatoli Kotscherga
Elisabeth di ValoisFiorenza Cedolins
Prinzessin von EboliDolora Zajick
Libretto: Francois-Joseph Mery
Libretto: Camille Du Locle
Chor: Mailänder Scala
Orchester: Mailänder Scala
Musikalische Leitung: Daniele Gatti
Inszenierung: Stéphane Braunschweig

Ganzen Text anzeigen
Don Carlo, Sohn von König Philipp II., und Elisabeth von Valois sind einander versprochen. Doch aus Gründen der Staatsraison heiratet überraschend der Vater die Braut des Sohns, um die lange verfeindeten Länder Frankreich und Spanien miteinander zu verbünden. Carlo ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Don Carlo, Sohn von König Philipp II., und Elisabeth von Valois sind einander versprochen. Doch aus Gründen der Staatsraison heiratet überraschend der Vater die Braut des Sohns, um die lange verfeindeten Länder Frankreich und Spanien miteinander zu verbünden. Carlo kann sich von seinen Empfindungen für Elisabeth nicht freimachen und bittet seinen Freund Rodrigo, Marquis von Posa, Elisabeth zur Flucht zu verleiten. Posa seinerseits hat sich zum Ziel gesetzt, Flandern von der spanischen Unterdrückung zu befreien und bittet wiederum Carlo um Unterstützung. Der stürzt sich in die neue Aufgabe und fordert seinen Vater heraus. Philipp sieht seine Herrschaft und die Zukunft des Landes gefährdet und übergibt den Sohn der Inquisition. Am Ende opfert sich Posa für seinen Freund, doch der Großinquisitor zwingt den König, auch den Sohn preiszugeben. Im letzten Augenblick wird dieser vor dem Tod gerettet, ein Mönch nimmt ihn in ein Kloster auf, und die Hoffnung auf Gerechtigkeit bleibt bestehen.
2008 zeigte die Mailänder Scala bei der festlichen Eröffnung der Spielzeit die Premiere der Oper "Don Carlo" in einer Neuinszenierung von Stéphane Braunschweig unter der musikalischen Leitung von Daniele Gatti. Gatti wurde 1962 in Mailand geboren und studierte Klavier, Violine, Komposition und Dirigieren am Konservatorium seiner Heimatstadt. Mit 27 Jahren dirigierte er erstmals an der Mailänder Scala. Ab der Spielzeit 2009/2010 wird Gatti neuer Chefdirigent des Zürcher Opernhauses. Stéphane Braunschweig wurde 1964 in Paris geboren. Nach einem Philosophiestudium absolvierte er eine Ausbildung als Bühnenbildner und Regisseur. Seit 1988 führt er bei zahlreichen Opern- und Theaterinszenierungen Regie. Im Juli 2000 wurde er Direktor des Straßburger Nationaltheaters. Die Titelrolle singt Stuart Neill.
(ARD/BR)


Seitenanfang
23:30
Stereo-Ton16:9 Format

Die Besten im Westen (7/9)

Mario Adorf

Film von Ulrike Brincker

Ganzen Text anzeigen
Deutsche Mutter, italienischer Vater, französische Ehefrau. 1930 in Zürich geboren, aufgewachsen in der Eifel, Wohnsitze in Rom und Paris. Es versteht sich von selbst, dass Mario Adorf vier Sprachen spricht, mit dem Rheinischen sogar fünf. Trotzdem ist er immer der ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Deutsche Mutter, italienischer Vater, französische Ehefrau. 1930 in Zürich geboren, aufgewachsen in der Eifel, Wohnsitze in Rom und Paris. Es versteht sich von selbst, dass Mario Adorf vier Sprachen spricht, mit dem Rheinischen sogar fünf. Trotzdem ist er immer der "Mayener Jung" geblieben, der natürlich längst auch zum Ehrenbürger seines Heimatorts ernannt wurde. Seit einem halben Jahrhundert einer der größten Stars des deutschen Films, waren die Anfänge denkbar unglamourös. Seinen Vater, Matteo Menniti, traf das uneheliche Kind nur ein einziges Mal im Erwachsenenalter. Die Mutter, Alice Adorf, verdiente ihren Lebensunterhalt als Schneiderin. Weil sie kaum Zeit für ihren Sohn fand, lebte er unter der Woche in einem von Nonnen geleiteten Kinderheim. Nur am Wochenende durfte er die Mutter besuchen. Sie hatte sich immer gewünscht, dass aus ihrem Sohn "ein Herr" würde. So wundert es nicht, dass sie ihn später gar nicht so gern in seiner Rolle als psychopathischen Frauenmörder in "Nachts, wenn der Teufel kam" sah. Dieser Film prägte in den 1950er Jahren Adorfs Image als Schurke. Zahlreiche Filmrollen folgten, unter anderem Oskar Matzeraths Vater in Volker Schlöndorffs Günter-Grass-Verfilmung "Die Blechtrommel" (1979) als und Baulöwe Schuchardt in Rainer Werner Fassbinders "Lola" (1981). Unvergessen ist auch Adorfs "Isch mach disch fertisch"-Ansprache an Klatschreporter Baby Schimmerlos in der Serie "Kir Royal" (1986). Inzwischen lebt der Schauspieler mit Ehefrau Monique in Paris. Noch immer steht er vor der Kamera, spielt Theater, hält Lesungen und schreibt Geschichten. Über sich selbst, über seine Kindheit und vor allem über seine Mutter.
Porträt des Schauspielers Mario Adorf.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:15
Stereo-Ton16:9 Format

lebens.art


Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
1:15
Stereo-Ton16:9 Format

das aktuelle sportstudio

Moderation: Michael Steinbrecher


Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
2:30
16:9 Format

Augenblicke der Zärtlichkeit

(Moments)

Spielfilm Frankreich/Israel 1979

Darsteller:
YolaMichal Bat-Adam
AnneBrigitte Catillon
AviAssaf Dayan
IlanAvi Pnini
u.a.
Regie: Michal Bat-Adam

Ganzen Text anzeigen
Die Pariserin Anne besucht ihre Freundin Yola in Israel. Vor fünf Jahren haben sie sich im Zug von Tel Aviv nach Jerusalem kennengelernt. Beide sind nun verheiratet, Anne hat ein Kind. Damals führte Yola Anne durch die Stadt, und als Yolas Freund Avi in Jerusalem ...

Text zuklappen
Die Pariserin Anne besucht ihre Freundin Yola in Israel. Vor fünf Jahren haben sie sich im Zug von Tel Aviv nach Jerusalem kennengelernt. Beide sind nun verheiratet, Anne hat ein Kind. Damals führte Yola Anne durch die Stadt, und als Yolas Freund Avi in Jerusalem eintraf, wurde aus dem freundschaftlichen Duo eine "Dreierbande", die gemeinsam die Nacht durchbummelte. Doch schon bald meldete sich die Eifersucht, und um ihn nicht zu verlieren, fuhr Yola mit Avi nach Tel Aviv zurück. Fünf Jahre später geraten sie in dieselbe Situation, denn die Gefühle haben sich nicht geändert.
"Augenblicke der Zärtlichkeit", der in den bundesdeutschen Kinos unter dem Titel "Moments" lief, ist der Debütfilm der israelischen Schauspielerin und Regisseurin Michal Bat-Adam, die auch eine der beiden weiblichen Hauptrollen spielt.


Seitenanfang
4:00
Stereo-Ton

Happy Birthday, Mark Knopfler

Gestaltung: Michael K. Constantin

(aus der ORF/3sat-Reihe "clip")

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Mark Knopfler wurde 1949 in Glasgow als erster Sohn eines aus Ungarn stammenden Architekten und einer britischen Lehrerin geboren. Als Teenager spielte er in Schulbands und absolvierte mit 16 Jahren seinen ersten Fernsehauftritt. 1977 gründete er gemeinsam mit seinem ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Mark Knopfler wurde 1949 in Glasgow als erster Sohn eines aus Ungarn stammenden Architekten und einer britischen Lehrerin geboren. Als Teenager spielte er in Schulbands und absolvierte mit 16 Jahren seinen ersten Fernsehauftritt. 1977 gründete er gemeinsam mit seinem jüngeren Bruder David die Dire Straits, frei übersetzt "Notlage" - eine Anspielung auf die triste finanzielle Lage der Musiker. Bereits die Debüt-LP "Dire Straits" entwickelte sich in Europa und den USA zum Bestseller.
Der Film aus der Reihe "clip" zeigt ausgesuchte Musikvideos mit Mark Knopfler.

Mit dem Film aus der Reihe "clip" gratuliert 3sat Mark Knopfler zu seinem 60. Geburtstag am 12. August.

(ORF/3sat)


Seitenanfang
5:00
Stereo-Ton

Rock Giants - Phil Collins

Gestaltung: Michael K. Constantin

(aus der ORF/3sat-Reihe "clip")

Ganzen Text anzeigen
Im Alter von fünf Jahren erhält Phil Collins erstmals eine Trommel, als 23-Jähriger steigt er als Drummer bei Genesis ein. 1981 startet Collins seine Solokarriere und landet gleich mit "In the Air Tonight" einen weltweiten Hit. Der britische Superstar ist "Oscar"- und ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Im Alter von fünf Jahren erhält Phil Collins erstmals eine Trommel, als 23-Jähriger steigt er als Drummer bei Genesis ein. 1981 startet Collins seine Solokarriere und landet gleich mit "In the Air Tonight" einen weltweiten Hit. Der britische Superstar ist "Oscar"- und mehrfacher "Grammy"-Preisträger. 2007 gehen Phil Collins und die Genesis gemeinsam auf ihre "Turn it on Again"-Tour.
"Rock Giants - Phil Collins" aus der Reihe "clip" zeigt die größten Erfolge des Musikers.
(ORF/3sat)

Sendeende: 6:00 Uhr