Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 7. August
Programmwoche 32/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:35
Stereo-Ton16:9 Format

Felix und die wilden Tiere

Was macht der Elefant in der Wüste?

Ganzen Text anzeigen
Der Biologe und Tierfilmer Felix Heidinger reist rund um die Welt, berichtet über Tiere in der Wildnis und weist auf besondere Artenschutzaktionen hin.
In dieser Folge reist Felix Heidinger durch eine der heißesten Regionen der Erde. Unter Wüstenkennern gilt die ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Der Biologe und Tierfilmer Felix Heidinger reist rund um die Welt, berichtet über Tiere in der Wildnis und weist auf besondere Artenschutzaktionen hin.
In dieser Folge reist Felix Heidinger durch eine der heißesten Regionen der Erde. Unter Wüstenkennern gilt die Namib-Wüste im Süden Afrikas als besonders unwirtliche Gegend: Doch genau dort lebt der Wüstenelefant. Anders als seine Vettern, die an Flüssen oder in Wäldern zuhause sind, kommt er mit sehr wenig Wasser aus. Unentwegt streifen die Wüstenelefanten durch die Namib, wobei ihnen die Wadis, die ausgetrocknete Flussbetten, als Wanderwege dienen. Sie finden immer gerade noch genug kleine Wasserstellen zum Trinken und genügend Nahrung, um zu überleben.
(ARD/BR)


7:05
Stereo-Ton16:9 Format

Willi wills wissen

Sicher hin und her im Straßenverkehr!

Ganzen Text anzeigen
Die richtigen Fragen stellen, das ist die Stärke des Journalisten und Pädagogen Helmar Willi Weitzel, genannt Willi. In der Serie "Willi wills wissen" macht er sich auf den Weg, um zu einem Thema möglichst viel zu erfahren.
Diesmal stürzt sich Willi wagemutig in ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die richtigen Fragen stellen, das ist die Stärke des Journalisten und Pädagogen Helmar Willi Weitzel, genannt Willi. In der Serie "Willi wills wissen" macht er sich auf den Weg, um zu einem Thema möglichst viel zu erfahren.
Diesmal stürzt sich Willi wagemutig in den Großstadtdschungel. Was kann man tun, um sicher da anzukommen, wo man hin will? Denn egal ob zu Fuß, mit dem Fahrrad oder dem Auto - Sicherheit geht vor. Verkehrspolizist Martin erklärt dem Reporter, wie wichtig es ist, die Ampelsignale zu beachten. Abgesehen davon, dass es gefährlich ist, die Ampel zu ignorieren, kann das auch teuer werden: Wer trotz Rot fährt, riskiert, in eine Radarfalle zu geraten und muss eine saftige Strafe zahlen. Um mehr über gefährliche Auto-Situationen zu erfahren, darf Willi auf dem ADAC-Übungsgelände in Kempten mit Coach Wolfi ein Fahrsicherheitstraining absolvieren: Slalom, Bremsen und sogar ein richtiger Crashtest. Rainer von der Landesverkehrswacht Bayern hat noch mehr Tipps für den Reporter bereit: Man soll nur mit einem Fahrrad starten, das komplett funktioniert. Außerdem rät er, immer einen Schutzhelm aufzusetzen und, ganz wichtig, auf "Sicherheit durch Sichtbarkeit" achten. Was passieren kann, wenn man von anderen Verkehrsteilnehmern nicht gesehen wird, erfährt Willi am eigenen Leib, als er in den vom Fahrer nicht einsehbaren "Toten Winkel" eines LKWs gerät. Zum Glück findet Willi heraus, wie man dem Toten Winkel ein Schnippchen schlägt.
(ARD/BR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

Von der Dolde zur Pille

(Wh.)


(ARD/BR)


10:15
VPS 10:14

Stereo-Ton16:9 Format

Beckmann - Best of



(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

Aus anderer Sicht

"Zurück zu meinem Kind - Margareta Lembergers

zweiter Weg ins Leben"

Film von Thomas Brucklachner

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Margareta Lemberg und ihr Freund sind glücklich. Ihr erstes Kind ist geboren, und sie genießen das neue Familienleben zu dritt. Aber an einer unscheinbaren Kreuzung einer Autobahnausfahrt passiert es: Auf der Fahrt zum Fußballtraining ihres Freundes rast ein Wagen in ...

Text zuklappen
Margareta Lemberg und ihr Freund sind glücklich. Ihr erstes Kind ist geboren, und sie genießen das neue Familienleben zu dritt. Aber an einer unscheinbaren Kreuzung einer Autobahnausfahrt passiert es: Auf der Fahrt zum Fußballtraining ihres Freundes rast ein Wagen in die Beifahrerseite des Autos und verletzt die junge Mutter lebensgefährlich, dem kleinen Leon passiert wie durch ein Wunder nichts. Doch im Bruchteil einer Sekunde ist nichts mehr so, wie es vorher war. Margareta Lemberg hat ein Schädelhirntrauma mit schwersten Beeinträchtigungen in der Mobilität, beim Sehen und Sprechen, so die niederschmetternde Diagnose. Perspektive ungewiss. Die junge Frau gibt nicht auf. Zu stark sind die Sehnsucht, ihren kleinen Sohn versorgen zu können, und der tiefe Wunsch nach einem gemeinsamen Leben mit Sohn und Freund in den eigenen vier Wänden, außerhalb aller medizinischen Einrichtungen. Unbeirrt und konsequent arbeitet sie auf ihr Ziel hin. Und dann ist der große Tag tatsächlich da, sie kann die Klinik verlassen. Aber was erwartet sie?
Der Film von Thomas Brucklachner begleitet Margareta Lembergers zweiten Weg ins Leben.


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Die Helden von nebenan

Ehrenamtliche im Einsatz

Film von Karsten Wohlrab

Ganzen Text anzeigen
Stockfinstere Nacht, Regen, kein Durchkommen im Dickicht aus Bäumen und Büschen: Petra Wirblat schickt ihre Rettungshunde Belle und Miko trotzdem los - es ist zwar nur eine Übung, aber bei einem echten Einsatz sind die Bedingungen fast immer genau so widrig. Wirblat ist ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Stockfinstere Nacht, Regen, kein Durchkommen im Dickicht aus Bäumen und Büschen: Petra Wirblat schickt ihre Rettungshunde Belle und Miko trotzdem los - es ist zwar nur eine Übung, aber bei einem echten Einsatz sind die Bedingungen fast immer genau so widrig. Wirblat ist Rettungshundeführerin beim Deutschen Roten Kreuz, mit ihren Hunden sucht sie nach vermissten Personen. Jedes Mal geht es um Leben und Tod, wie bei dem verheerenden Erdbeben in der Türkei 1999 - und doch kann sie sich in ihrer Freizeit nichts Erfüllenderes vorstellen. Dirk Kleinschmidt geht für sein Ehrenamt sogar freiwillig in den Knast. Einmal pro Woche öffnet sich das eiserne Gefängnistor der Justizvollzugsanstalt Neumünster, damit Kleinschmidt seine schweren Jungs betreuen kann. Er leitet eine Gesprächsgruppe, die er auf das Leben "draußen" vorbereiten soll. Totschläger sind dabei, Vergewaltiger und Drogenkriminelle. Aber Kleinschmidt interessiert sich nicht für das, was sie getan haben. "Mein Ziel ist, dass der Häftling später in Freiheit wieder Fuß fassen kann und nicht rückfällig wird. Täterhilfe ist die beste Opferhilfe." Auch der Arzt Stanislaw Nawka hat mit Menschen zu tun, die am Rande der Gesellschaft leben. Mit der rollenden Arztpraxis der Caritas fährt er zweimal pro Woche durch Hamburg. Er versorgt eiternde Wunden, nässende Ekzeme, vor allem aber wunde Seelen. Seine Sprechstunde ist Balsam für die Obdachlosen.
Der Film begleitet drei Helfer, die sich für ein Ehrenamt entschieden haben, das ihnen besonderes Engagement abverlangt.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Die Kiezmutter

Film von Margarethe Steinhausen

Ganzen Text anzeigen
15 Jahre lebte sie in Deutschland und wusste dennoch so gut wie nichts von diesem Land. "Ich hatte immer Angst davor, ausgelacht zu werden", sagt sie. So blieb Maja Bassal unter ihresgleichen, unter Flüchtlingen aus dem Libanon. Dann lernte sie das ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
15 Jahre lebte sie in Deutschland und wusste dennoch so gut wie nichts von diesem Land. "Ich hatte immer Angst davor, ausgelacht zu werden", sagt sie. So blieb Maja Bassal unter ihresgleichen, unter Flüchtlingen aus dem Libanon. Dann lernte sie das "Stadtteilmütterprojekt" des Diakonischen Werks in Berlin kennen. Stadtteilmütter sind Migrantinnen mit einer speziellen Ausbildung. So können sie anderen Frauen aus der Nachbarschaft im Problemkiez Neukölln Nachhilfe zum Thema "Leben in Deutschland" geben. Auch Maja paukte sieben Monate lang: Was versteht man in Deutschland unter gewaltfreier Erziehung und was unter gesundem Essen? Warum ist der Kindergartenbesuch so wichtig, und warum gehören PC und Fernseher nicht in ein Kinderzimmer? Die 43-Jährige hat inzwischen nicht nur den ersten bezahlten Job ihres Lebens, sie stellt auch das eigene Familienleben auf den Kopf. Haustiere statt Fernseher, Schwarzbrot statt Cornflakes und andere Veränderungen verunsichern die männlichen Familienmitglieder enorm.
Der Film von Margarethe Steinhausen begleitet Maja Bassal in ihrem Alltag und zeigt, wie sich deren Leben durch das "Stadtteilmütterprojekt" verändert hat.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Bilderbuch: Treppenland NRW

Faszination auf Schritt und Tritt

Film von Antje Baumgarten

Ganzen Text anzeigen
Die Geschichte von faszinierenden Orten, Häusern, Türmen und Kellern ist immer auch die Geschichte seiner Treppen. Manche haben berühmte Väter wie die Architekten Mies van der Rohe oder Balthasar Neumann. Andere begeistern eher durch das, was man durch sie erreicht. ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Die Geschichte von faszinierenden Orten, Häusern, Türmen und Kellern ist immer auch die Geschichte seiner Treppen. Manche haben berühmte Väter wie die Architekten Mies van der Rohe oder Balthasar Neumann. Andere begeistern eher durch das, was man durch sie erreicht. Knarrende Stufen erzählen von Minnesängern und Prinzessinnen, kühle Marmortreppen berichten von großen Empfängen, moosige Stiegen weisen in die Tiefe zu verborgenen Schätzen, und rostige Sprossen hoch hinaus zu atemberaubenden Ausblicken.
Treppauf, treppab sind Antje Baumgarten und ihr Filmteam unterwegs, um die schönsten Orte in Nordrhein-Westfalen vorzustellen. Das Team beschreitet die 4.000 Treppenmeter der Lanxess-Arena in Köln, erkundet mit der Prinzessin von Hohenzollern geheime Gänge und Treppen und wandert über geschichtsträchtige Stufen in Kronenburg.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
14:00
schwarz-weiss monochrom

Ein Lied geht um die Welt

Spielfilm, BRD 1958

Darsteller:
Joseph SchmidtHans Reiser
Brigitte von HildenSabina Sesselmann
HimmelTheo Lingen
Peter SchlangeKarl Lieffen
MalvineRuth Stephan
MizziLotte Ledl
u.a.
Regie: Géza von Balváry

Ganzen Text anzeigen
Joseph Schmidt, aufgewachsen in einem orthodox-jüdischen Elternhaus, singt bereits als Jugendlicher in der Synagoge. Dank seiner brillanten Stimme erobert der Tenor im Berlin der 1930er Jahre zunächst das neue Medium Rundfunk und erreicht mit seinem ersten Film "Ein Lied ...
(ARD)

Text zuklappen
Joseph Schmidt, aufgewachsen in einem orthodox-jüdischen Elternhaus, singt bereits als Jugendlicher in der Synagoge. Dank seiner brillanten Stimme erobert der Tenor im Berlin der 1930er Jahre zunächst das neue Medium Rundfunk und erreicht mit seinem ersten Film "Ein Lied geht um die Welt" den Höhepunkt seiner Karriere. Als der umjubelte Sänger in der Balletttänzerin Brigitte von Hilden seine große Liebe findet, scheint das Glück vollkommen. Doch Brigittes Mutter, eine Generalswitwe, deren einer Sohn hoher NS-Diplomat und der andere Major bei der Reichswehr ist, verhindert die Heirat. Brigitte wird vorübergehend auf das Gut eines pommerschen Verwandten verbannt, während Joseph Erfolge in ganz Europa feiert. Erst als Brigitte, inzwischen erfolgreiche Choreografin, ein Gastspiel in Wien gibt, finden die Liebenden wieder zusammen. Doch Josephs Pläne, sich dort mit Brigitte niederzulassen, werden durch den "Anschluss" Österreichs an das Deutsche Reich zunichte gemacht. Der Sänger muss Brigitte zurücklassen und in die USA emigrieren. Dort reißen sich alle großen Häuser bis hin zur renommierten Carnegie Hall um den gefeierten Sänger. Doch Joseph hat Sehnsucht nach Brigitte und kehrt wider besseres Wissen nach Europa zurück, um an der Staatsoper in Brüssel zu singen. Der Einmarsch deutscher Truppen in Holland zwingt Joseph jedoch zur Flucht ins nicht besetzte Südfrankreich. Um seiner Verhaftung zu entgehen, flüchtet er weiter in die Schweiz, wo er in einem Lager interniert wird. Brigitte kann ihren einflussreichen Bruder Robert dazu bewegen, seine Freilassung zu erwirken - doch zu spät: Im November 1942 stirbt Joseph an Lungenentzündung.
"Ein Lied geht um die Welt" ist eine bewegend inszenierte Biografie, die auf der tragischen Lebensgeschichte des deutsch-österreichischen Kammersängers Joseph Schmidt basiert, dessen Stimme in technisch aufgefrischten Originalaufnahmen zu hören ist.
(ARD)


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

Reisewege

Kataloniens Herzen

Eine Reise nach Barcelona

Film von Barbara Dickenberger

Ganzen Text anzeigen
Barcelona, eine überaus moderne, junge, boomende Stadt mit allein neun als Weltkulturerbe registrierten Gebäuden, ist für Besucher eine der attraktivsten Städte Europas. Seitdem Barcelona Hauptstadt der autonomen Region Katalonien ist, profitieren alle Künste vom ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Barcelona, eine überaus moderne, junge, boomende Stadt mit allein neun als Weltkulturerbe registrierten Gebäuden, ist für Besucher eine der attraktivsten Städte Europas. Seitdem Barcelona Hauptstadt der autonomen Region Katalonien ist, profitieren alle Künste vom wirtschaftlichen Aufschwung und vom wachsenden Bewusstsein der Katalanen, die intensiv ihre Identität und ihr kulturelles Erbe pflegen. Das Hinterland bei Berga ist eine hügelige Region, in der im Winter Trüffelsucher mit ihren Hunden unterwegs sind. Das eher beschauliche Städtchen Berga verwandelt sich alljährlich zu Fronleichnam in einen Hexenkessel, wenn die Prozession "La Patum" unter Einsatz von Feuerwerk durch die Straßen zieht. Das wilde Spektakel, ein Stück lebendiges Mittelalter, wurde ebenfalls als Weltkulturerbe unter Schutz gestellt. Südlich von Berga liegt in einer gewaltigen Felsenkluft das größte Heiligtum der Katalanen, das Kloster von Montserrat. Die imposante Anlage ist nicht nur Pilgerstätte, dort wurde unter der Francodiktatur die katalanische Sprache trotzt Verbots am Leben erhalten. Typisch für Katalonien sind die "Castellers", die sich zu Menschenpyramiden auftürmen. Das Städtchen Vilafranca del Penedes ist Heimat einer der berühmtesten "Castellers"-Vereine. Barcelona lockt mit Gegensätzen: Hier die großzügigen, gradlinig angelegten Straßenzüge der Neustadt, dort die verwinkelten Gassen der Altstadt, in denen sich noch ein paar Bodegas und traditionelle Werkstätten neben schicken Modeboutiquen behaupten können. Ein Besuch beim berühmten Maler Antoni Tàpies zeigt, wie sehr auch er mit seiner Heimat Katalonien verbunden ist. Dasselbe gilt für den Bestsellerautor Ildefonso Falcones, der die Geschichte der Stadt in seinem Roman "Die Kathedrale des Meeres" verarbeitet hat.
Der Film von Barbara Dickenberger stellt die Region Katalonien vor. Sie besucht die Sehenswürdigkeiten und spricht mit berühmten und weniger berühmten Katalanen über ihre Heimat.
(ARD/SR)


Seitenanfang
16:30
VPS 16:29

Stereo-Ton16:9 Format

Der Stoff, aus dem die Bäume sind

Entdeckung Holz

Film von Veronika Hofer


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Fortgeschritten im Talar

Zwei Pfarrer gehen ihren Weg

Film von Tina Murzik-Kaufmann

Ganzen Text anzeigen
Wenn Alexander Sorger seine Haustür öffnet, findet er manchmal ein Geschenk: Frische Eier, Pflaumen, Äpfel oder sogar Handschuhe. Selbst gestrickt und nur für ihn - weil er der Herr Pfarrer ist und im Winter nach dem Gottesdienst immer so kalte Hände hat. Dass auf dem ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Wenn Alexander Sorger seine Haustür öffnet, findet er manchmal ein Geschenk: Frische Eier, Pflaumen, Äpfel oder sogar Handschuhe. Selbst gestrickt und nur für ihn - weil er der Herr Pfarrer ist und im Winter nach dem Gottesdienst immer so kalte Hände hat. Dass auf dem Dorf selten etwas unbemerkt bleibt, daran musste sich der 32-Jährige erst gewöhnen, als er vor dreieinhalb Jahren als damals jüngster Pfarrers Sachsens seine erste Stelle antrat. Und auch daran, dass die Arbeit auf dem Land so gänzlich anders ist, als er sie sich vorgestellt hat. Was dort zählt, ist der persönliche Kontakt. Und den pflegt man in Stangengrün und Umgebung am besten bei Kaffee und Geburtstagskuchen, einem Besuch im Altersheim oder bei der Einweihung eines neuen Stalls. Basisarbeit ist mittlerweile Alexander Sorgers täglich Brot. Seine Ehefrau Cornelia unterstützt ihn bei der Gemeindearbeit. Keine leichte Aufgabe, denn Familie Sorger hat mittlerweile drei kleine Kinder und muss eine Handvoll Katzen versorgen, die eines morgens vor der Haustür standen. Astrid Kühme hat Lust aufs Leben und auf Schokolade. Das zeigt die junge Pfarrerin, indem sie im Gemeindesaal Filme vorführt und anschließend kleine Köstlichkeiten reicht. Doch das Leben der 35-Jährigen ist nicht nur süß. Im Moment gleicht es eher einer Baustelle. Seit ihrer Ordination vor dreieinhalb Jahren hat sich viel bewegt. Die Gemeinde und der Kirchenvorstand sind jünger geworden und die Frauen aktiver. Die Aufregung der ersten Berufsjahre ist einem nicht minder spannenden Alltag gewichen. Ein Alltag, den sich die Pfarrerin bald nicht mehr nur mit ihrer Gemeinde teilt, sondern auch mit einem Mann an ihrer Seite.
Der Film von Tina Murzik-Kaufmann porträtiert zwei Pfarrer, die ihren Weg gehen.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

ARD-exclusiv

Per Casting ins Glück

Sänger für die Erfolgsband "Wise Guys" gesucht

Film von Christina Zühle

Ganzen Text anzeigen
Die Erfolgsband Wise Guys sucht einen neuen Sänger. 350 Anwärter haben sich für das Casting beworben, 14 dürfen am Ende vorsingen. Die Bewerber sind nervös, denn ihr Ziel ist eine Traumkarriere: Als "Wise Guy" singt man vor ausverkauften Hallen. Nur einer von 14 wird ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Die Erfolgsband Wise Guys sucht einen neuen Sänger. 350 Anwärter haben sich für das Casting beworben, 14 dürfen am Ende vorsingen. Die Bewerber sind nervös, denn ihr Ziel ist eine Traumkarriere: Als "Wise Guy" singt man vor ausverkauften Hallen. Nur einer von 14 wird es schaffen. Die Stimmung ist so ganz anders als bei Deutschlands Superstar-Casting-Guru Dieter Bohlen. Die Wise Guys Dän, Eddi, Sari und Ferenc machen es sich nicht einfach. Nach jedem Vorsingen wird diskutiert. Dann muss der Bewerber zum lockeren Gruppengespräch antreten und Sympathiepunkte sammeln. Er soll toll sein, der Neue - die anderen überstrahlen aber darf er nicht. Drei schaffen es zum Recall, dann fällt die Entscheidung. Als der Neue gefunden ist, wird für Clemens, den Alten, plötzlich klar: Das war's. Abschiedskonzert. Weinende Fans. Und die bange Frage: Wird er irgendwann bereuen, dass er freiwillig Band und Bühne verlassen hat? Clemens will seine Kinder aufwachsen sehen und nicht immer auf Tour sein. Er hat sich bewusst, so sagt er, für mehr Spießigkeit in seinem Leben entschieden. Der Neue ist in der Zwischenzeit mit Packen beschäftigt. Seine Frau wird ihren Job aufgeben und mit ihm nach Köln ziehen. Es muss sich lohnen, für beide. Singen ist nicht das Problem, das kann er. Aber bei den Wise Guys wird auf der Bühne auch getanzt. Und das hatte sich der Neuling einfacher vorgestellt. Noch hat er Probezeit. Auf seinem ersten Konzert muss er beweisen, dass er die Erwartungen erfüllt und bei den Fans ankommt.
Der Film von Christina Zühle zeigt, wie die "Wise Guys" in nur zwei Tagen das neue Bandmitglied finden müssen, und wie sich dieses einlebt.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano extra: Das Zahlenspiel

Film von Malte Linde

Ganzen Text anzeigen
Berechnung bedeutet Beherrschung: Die Konstruktion von Brückenpfeilern oder die Flugbahn einer Kanonenkugel - mit Hilfe der Mathematik lassen sich komplizierte Voraussagen treffen. Alle Berechnungen lassen sich zurückführen auf ein einfaches Regelwerk, auf dem die ...

Text zuklappen
Berechnung bedeutet Beherrschung: Die Konstruktion von Brückenpfeilern oder die Flugbahn einer Kanonenkugel - mit Hilfe der Mathematik lassen sich komplizierte Voraussagen treffen. Alle Berechnungen lassen sich zurückführen auf ein einfaches Regelwerk, auf dem die gesamte Mathematik fußt. Die Grundsätze der Mathematik tragen ein beliebig komplexes Gebäude - doch lassen sie sich selbst beweisen? Die mathematischen Beschreibungen scheinen fest in der Welt verankert zu sein: Selbst Naturgesetze lassen sich durch mathematische Formeln beschreiben. Ist das ein Zufall? Physiker und Mathematiker der Neuzeit haben sich immer wieder darüber gewundert. Gibt es einen Zusammenhang zwischen den Grundlagen der Mathematik und den fundamentalen Naturgesetzen?
Die "nano extra"-Dokumentation "Das Zahlenspiel" von Malte Linde beschreibt mithilfe von Spielszenen und Animationen den Bogen von einem vormathematischen Blick auf die Dinge über eine Welt, die sich scheinbar vollständig mathematisch beschreiben lässt, bis zur Frage, wo die Grenzen einer solchen "mathematischen Wirklichkeit" liegen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn

Thema:
Laboratorium Georgien - Die Aussöhnung


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Das Tor zur Freiheit

Der Fall des Eisernen Vorhangs

Film von Monika Wittmann

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Den Anfang machte Ungarn im Mai 1989 - und nur ein halbes Jahr später war der Eiserne Vorhang auch entlang der Grenzen der damaligen Tschechoslowakei und DDR zum Westen Vergangenheit. Als Ungarn am 2. Mai mit dem Abbau des seit Jahrzehnten bestehenden hermetisch ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Den Anfang machte Ungarn im Mai 1989 - und nur ein halbes Jahr später war der Eiserne Vorhang auch entlang der Grenzen der damaligen Tschechoslowakei und DDR zum Westen Vergangenheit. Als Ungarn am 2. Mai mit dem Abbau des seit Jahrzehnten bestehenden hermetisch abgeriegelten Stacheldrahtzauns begann, nutzten tausende DDR-Bürger ihren Sommerurlaub am Plattensee als Schlupfloch in den Westen. Im Juni durchschnitten die damaligen Außenminister Alois Mock aus Österreich und Gyula Horn aus Ungarn symbolisch den Grenzzaun. Die Bilder davon gingen weltweit durch die Medien und ermutigten weitere tausende Menschen zur Flucht. Der Schauplatz verlagerte sich im September in die deutschen Botschaften in Prag und Warschau und verstärkte den Druck auf die Regime in der CSSR und der DDR. In Folge fiel im November die innerdeutsche Grenze, und im Dezember wurde der Eiserne Vorhang auch an der österreichisch-tschechischen Grenze abgerissen. In nur sechs Monaten waren die Systeme des real existierenden Sozialismus implodiert, und die Neuordnung Europas eingeleitet.
Ein Rückblick von Monika Wittmann.

"Das Tor zur Freiheit" ist der erste von sechs Programmbeiträgen, mit denen 3sat an den Mauerfall im Jahr 1989 erinnert. Aus demselben Anlass folgt am Sonntag, 9. August, um 20.15 Uhr die erste Folge des zweiteiligen Fernsehfilms "Marleneken".
(ORF/3sat)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

auslandsjournal extra

ZDF-Korrespondenten berichten aus aller Welt

Moderation: Andrea Gries

Themen:
-Afghanistan
Afghanistan vor der Präsidentschaftswahl
Belgien
Wie die Nordseekrabbe endlich auf dem Teller landet
-Italien
Bürgermeister verschenkt Häuser und Grundstücke
-Brasilien
Rio mauert seine Slums ein

Erstausstrahlung


"auslandsjournal extra" zeigt politische Entwicklungen und gesellschaftliche Veränderungen in den Ländern der Welt. Das Magazin blickt hinter die Konflikte, beobachtet Entwicklungen der internationalen Politik und Auslandskorrespondenten liefern Analysen.


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

3satbörse

Thema: Gebirgsrallye

Moderation: Dorette Segschneider

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Alpen, Kaukasus, Rocky Mountains, Anden und Himalaja - die großen Gebirgsketten spielen eine nicht zu unterschätzende Rolle in der Weltwirtschaft. So erreicht die Wirtschaftskrise auch selbst die höheren Bergregionen unserer Erde. Aber von der Bergbahn in den Alpen ...

Text zuklappen
Alpen, Kaukasus, Rocky Mountains, Anden und Himalaja - die großen Gebirgsketten spielen eine nicht zu unterschätzende Rolle in der Weltwirtschaft. So erreicht die Wirtschaftskrise auch selbst die höheren Bergregionen unserer Erde. Aber von der Bergbahn in den Alpen über die Wasserkraft im Kaukasus bis zur Goldmine in den Anden - überall schlummern unbekannte Gipfelstürmer unterm Aktienhimmel.
"3satbörse" begibt sich auf die Suche nach hoch angesiedelten Geldanlagen.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Dolby-Digital Audio16:9 Format

PsychoWelten

Öffne die Augen

(Abre los ojos)

Spielfilm, Spanien/Frankreich/Italien 1997

Darsteller:
CésarEduardo Noriega
SofiaPenélope Cruz
AntonioChete Lera
PelayoFele Martinez
NuriaNajwa Nimri
Serge DuvernoisGerard Barray
u.a.
Regie: Alejandro Amenábar

Ganzen Text anzeigen
Eigentlich hatte César alles, was man sich nur wünschen kann. Jetzt aber sitzt er in einer Klinik einem Psychiater gegenüber - denn er soll einen Mord verübt haben. Nur kann er sich nicht an die Tat erinnern. Auch trägt er eine Maske, weil er sich für entstellt ...
(ARD)

Text zuklappen
Eigentlich hatte César alles, was man sich nur wünschen kann. Jetzt aber sitzt er in einer Klinik einem Psychiater gegenüber - denn er soll einen Mord verübt haben. Nur kann er sich nicht an die Tat erinnern. Auch trägt er eine Maske, weil er sich für entstellt hält. Mit dem Psychiater versucht er, Klarheit in seine Erinnerungen zu bringen: Auf der Party zu seinem 25. Geburtstag verliebte sich César zum ersten Mal in seinem Leben - in Sofia. Am nächsten Morgen erwartet ihn Nuria, sein letzter One-Night-Stand. Mit César im Auto rast Nuria einen Abhang hinunter. Nur César überlebt, trägt jedoch schwere Entstellungen davon. Von Depressionen geplagt, sucht er Kontakt zu Sofia, die sich jedoch vor seinen aggressiven Launen fürchtet. Umso überraschter ist César, als ihm eines Tages Sofia ihre Liebe offenbart. Am selben Tag eröffnen ihm seine Ärzte, dass sich sein Gesicht wieder herstellen lässt. Aber kurz danach häufen sich bizarre Vorfälle: Im Spiegel erblickt César plötzlich wieder sein entstelltes Gesicht, in einer Bar verstummen wie auf Kommando sämtliche Gäste und starren ihn an, und immer wieder taucht Nuria auf und behauptet, Sofia zu sein. Als César sich eines Firmennamens erinnert, begleitet ihn der Psychiater zum Gebäude dieser Firma. Dort werden die beiden mit der Wahrheit über Césars "Leben" konfrontiert.
Mit "Öffne die Augen" ist Alejandro Amenábar ("The Others", "Das Meer in mir") ein äußerst komplexer Psychothriller gelungen. Amenábar verbindet Motive aus "Das Phantom der Oper" und "Das Bildnis des Dorian Gray" mit Elementen aus Philip-K.-Dick-Romanen wie "Die totale Erinnerung" zu einer fesselnden Studie über Schein und Sein, Liebe und Tod. Eduardo Noriega ("Tesis") liefert als verzweifelnder Playboy eine nuancenreiche Darstellung. Penélope Cruz ("Blow", "Volver") fasziniert als sensible Traumfrau. In den USA drehte Cameron Crowe unter dem Titel "Vanilla Sky" ein Remake des Films mit Tom Cruise und Penélope Cruz in den Hauptrollen.

Als letzten Beitrag der Filmreihe "PsychoWelten" zeigt 3sat am Sonntag, 9. August, um 0.25 Uhr, "Heavenly Creatures".

(ARD)


Seitenanfang
0:15
Stereo-Ton

Nachtmusik

Kurzfilm von Johannes Thielmann, Deutschland 2002

Ganzen Text anzeigen
Es ist Nacht. Ein Auto fährt auf einer Landstraße, die sich durch einen dichten Wald zwängt. Hinter dem Steuer sitzt eine Frau. Sie ist jung und hübsch. Ihr Gesicht verrät eine innere Anspannung, irgendetwas macht sie nervös. Auf einmal taucht am Straßenrand ein ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Es ist Nacht. Ein Auto fährt auf einer Landstraße, die sich durch einen dichten Wald zwängt. Hinter dem Steuer sitzt eine Frau. Sie ist jung und hübsch. Ihr Gesicht verrät eine innere Anspannung, irgendetwas macht sie nervös. Auf einmal taucht am Straßenrand ein junger Mann auf. Zögernd nimmt sie den Anhalter mit. Plötzlich ertönt der Verkehrsfunk. Die Polizei warnt vor drei entflohenen Patienten aus einer Nervenheilanstalt. Sie würden von Wahnvorstellungen getrieben und scheuten nicht vor Gewalt zurück: Man solle keinesfalls Anhalter mitnehmen. Durch das freundliche Äußere und die vertrauensvolle Art des jungen Manns wiegt sich die Frau in Sicherheit. Doch dann macht der Mann eine schockierende Entdeckung.
Kurzfilm von Johannes Thielmann.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
0:35
Stereo-Ton

Bananenkaktus

Kurzfilm von Ralph Westhoff, Deutschland 2004

Ganzen Text anzeigen
Michael freut sich auf einen ruhigen Sonntag zu Hause. Leichtsinnigerweise erzählt er das im Treppenhaus auch der Nachbarin, die sofort ihre Chance wittert, Michael um einen "kleinen Gefallen" zu bitten. Der Winter steht vor der Tür. Höchste Zeit, dass der riesige, ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Michael freut sich auf einen ruhigen Sonntag zu Hause. Leichtsinnigerweise erzählt er das im Treppenhaus auch der Nachbarin, die sofort ihre Chance wittert, Michael um einen "kleinen Gefallen" zu bitten. Der Winter steht vor der Tür. Höchste Zeit, dass der riesige, stachelige Bananenkaktus vom Garten zum Dachboden getragen wird. Für Michael ein Schock. Seit Jahren ist er derjenige, der den Kaktus trägt. Mit Schrecken erinnert er sich an die von Jahr zu Jahr schlimmer werdende Tortur. Michael kann den Kaktus nicht noch einmal tragen. Doch ihm wird klar, dass es noch etwas gibt, das er nicht kann: Er kann nicht "nein" sagen.
Kurzfilm von Ralph Westhoff.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
0:45
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:15
Stereo-Ton16:9 Format

Alles außer Liebe

(Uden for kærligheden)

Spielfilm, Dänemark 2006

Darsteller:
ShmuliDavid Dencik
AminaLouise Hart
TaylorJacob Ottensten
WeinbergerNicolas Bro
RachelKaren-Lise Mynster
u.a.
Regie: Daniel Espinosa

Ganzen Text anzeigen
Shmuli Shapiro lebt nach dem Tod seiner Frau Rachel mit seinem fünfjährigen Sohn Taylor bei seinen Eltern. Sehnlichster Wunsch des Baseball- und Joe DiMaggio-Fans ist es, aus dem schäbigen Vorstadt-Beton-Ghetto am Rand von Kopenhagen nach New York auszuwandern. Dort ...

Text zuklappen
Shmuli Shapiro lebt nach dem Tod seiner Frau Rachel mit seinem fünfjährigen Sohn Taylor bei seinen Eltern. Sehnlichster Wunsch des Baseball- und Joe DiMaggio-Fans ist es, aus dem schäbigen Vorstadt-Beton-Ghetto am Rand von Kopenhagen nach New York auszuwandern. Dort will er in der Nähe des Yankee-Stadions zusammen mit Taylor ein neues Leben beginnen. Für die jüdische Tradition seiner Eltern interessiert sich Shmuli nur wenig, und deren permanente Auseinandersetzung mit dem Zweiten Weltkrieg und der Vernichtung der Juden belastet das Verhältnis zwischen ihnen zusätzlich. Schon länger ist Shmuli mit der pakistanischen Muslimin Amina bekannt, die in der Nachbarschaft einen kleinen Laden betreibt. Sie ist Cricket-Fan, Imrah Khan ihr großer Held. Um sich Geld für die Amerikareise zu verdienen, hilft Shmuli ihr im Laden. Bald werden die beiden ein Liebespaar, was in den jeweiligen Familien zu heftigen Konflikten führt. Als Shmulis Bruder Jonathan sich an einem Überfall auf Aminas Laden beteiligt, zeigt Shmuli ihn an und wird von seiner Mutter vor die Alternative gestellt: Entweder seine Familie oder "dieses arabische Mädchen".
Spielfilm von Daniel Espinosa.


Seitenanfang
2:55
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
3:35
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
3:40
Stereo-Ton16:9 Format

Klaus Doldinger

Konzertaufzeichnung vom 7. September 2001, Mainz

Mit Klaus Doldinger (Saxofon), Curt Cress (Schlagzeug),
Kristian Schultze (Keyboard), Wolfgang Schmid (Bass),
Ernst Ströer (Percussion), Biboul Darouiche (Percussion),
Patric Scales (Bass), Peter O'Mara (Gitarre),
Roberto Di Gioia (Keyboards), Christian Lettner (Schlagzeug)
und Joo Kraus (Trompete)


Seitenanfang
5:05
Stereo-Ton

John Pizzarelli Trio

Mit John Pizzarelli (Gitarre), Martin Pizzarelli (Bass) und
Ray Kennedy (Klavier)
Aufzeichnung von den 16. Leverkusener Jazztagen 1995

Sendeende: 5:55 Uhr