Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 3. August
Programmwoche 32/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

(Wh.)


(ARD/MDR)


6:30
Stereo-Ton16:9 Format


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton

Das Pflaster des Herrn Troplowitz

(Wh.)


(ARD/SWR)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

NDR Talk Show



Zwei Stunden spannende und anregende Unterhaltung mit Prominenten und anderen Menschen, die Schlagzeilen machen. Die Moderatoren Hubertus Meyer-Burckhardt und Barbara Schöneberger stellen Fragen zu persönlichen, beruflichen und aktuellen Themen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

sonntags

TV fürs Leben

mit Doro Wiebe

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Die Brücke von Mostar, Bosnien-Herzegowina

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Lettland

(Wh.)


(ARD/MDR)


Seitenanfang
13:30
Stereo-Ton16:9 Format

Rückkehr der Bären

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:15
Videotext Untertitel

Reise zum Berg des schwarzen Gottes

Film von Michael Albus

Ganzen Text anzeigen
In der trockenen Savanne Nord-Tansanias erhebt sich ein Berg, der im Leben der Menschen, die in seiner Umgebung wohnen, als heiliger Berg eine zentrale Rolle spielt. Die Massai, ein halbnomadisches Hirtenvolk, das nach langer Wanderung aus dem Norden Afrikas in diese ...

Text zuklappen
In der trockenen Savanne Nord-Tansanias erhebt sich ein Berg, der im Leben der Menschen, die in seiner Umgebung wohnen, als heiliger Berg eine zentrale Rolle spielt. Die Massai, ein halbnomadisches Hirtenvolk, das nach langer Wanderung aus dem Norden Afrikas in diese Gegend gekommen ist und im offenen Land um den Berg umherzieht, nennen ihn "Ol Doinyo Lengai", den "Berg Gottes". Er ist knapp 3.000 Meter hoch und der einzige aktive Vulkan Afrikas. Sein letzter Ausbruch war 1967. Der Berg ist von Schluchten durchzogen und mit schlüpfriger, glatter Asche bedeckt. Für die Massai ist er Wohnsitz des Engai, des schwarzen Gottes.
Reinhold Messner, Michael Albus und ein Kamerateam haben sich im Oktober 1997 auf den Weg zum Ol Doinyo Lengai gemacht. Sie haben seinen Gipfel mit einer Gruppe junger Massai-Männer erstiegen, eine Nacht im Krater des Vulkans verbracht und sind am nächsten Tag wieder abgestiegen. Neben dem Berg selbst galt das Interesse dem Leben der Massai, die rund um den Berg in ihren Bomas leben, kleinen Dörfern aus Lehmhütten, und mit ihren Viehherden durch die weite Savanne ziehen.


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton

Der Jäger des schwarzen Goldes (1/2)

Film von Lutz Maurer und Andreas Erhard

(aus der ORF-Reihe "Land der Berge")

Ganzen Text anzeigen
Balthasar Springer fuhr von 1505 bis 1506 auf einem portugiesischen Schiff nach Indien, um Pfeffer einzukaufen. Springer, der auf seiner Reise als erster deutschsprachiger Reisender das Kap der Guten Hoffnung umrundete, zeichnete den Verlauf seiner Reise nach seiner ...
(ORF)

Text zuklappen
Balthasar Springer fuhr von 1505 bis 1506 auf einem portugiesischen Schiff nach Indien, um Pfeffer einzukaufen. Springer, der auf seiner Reise als erster deutschsprachiger Reisender das Kap der Guten Hoffnung umrundete, zeichnete den Verlauf seiner Reise nach seiner Rückkehr in einem Bericht nach, der 1509 unter dem Titel "Die Meerfahrt" erschien.
Der zweiteilige Film folgt Balthasar Springers Spuren.

Den zweiten Teil von "Der Jäger des schwarzen Goldes" sendet 3sat im Anschluss, um 15.45 Uhr.

(ORF)


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton

Der Jäger des schwarzen Goldes (2/2)

Film von Lutz Maurer und Andreas Erhard

(aus der ORF-Reihe "Land der Berge")

Ganzen Text anzeigen
Balthasar Springer fuhr von 1505 bis 1506 auf einem portugiesischen Schiff nach Indien, um Pfeffer einzukaufen. Springer, der auf seiner Reise als erster deutschsprachiger Reisender das Kap der Guten Hoffnung umrundete, zeichnete den Verlauf seiner Reise nach seiner ...
(ORF)

Text zuklappen
Balthasar Springer fuhr von 1505 bis 1506 auf einem portugiesischen Schiff nach Indien, um Pfeffer einzukaufen. Springer, der auf seiner Reise als erster deutschsprachiger Reisender das Kap der Guten Hoffnung umrundete, zeichnete den Verlauf seiner Reise nach seiner Rückkehr in einem Bericht nach, der 1509 unter dem Titel "Die Meerfahrt" erschien.
Der zweiteilige Film folgt Balthasar Springers Spuren.
(ORF)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

einfachluxuriös - zwei Frauen unterwegs

Österreich

Mit Mona Vetsch und Ingrid Grave

Ganzen Text anzeigen
Für die Reisesendung "einfachluxuriös" reisen jeweils zwei Frauen zu beliebten Tourismusdestinationen weltweit. Während eine der beiden im Luxus schwelgt, reist die andere auf einfache Weise ohne großen Komfort.
Es müssen nicht immer Palmen sein. Auch Almen haben ...

Text zuklappen
Für die Reisesendung "einfachluxuriös" reisen jeweils zwei Frauen zu beliebten Tourismusdestinationen weltweit. Während eine der beiden im Luxus schwelgt, reist die andere auf einfache Weise ohne großen Komfort.
Es müssen nicht immer Palmen sein. Auch Almen haben ihren Reiz. Vor allem, wenn Ski-Legende Franz Klammer hinaufführt. Der Weltrekordhalter mit 25 Abfahrtssiegen zeigt Mona Vetsch, wie in seiner Kärntner Heimat eine Alm-Kirmes gefeiert wird. Im Wiener Bestattungsmuseum erfährt Mona Vetsch wahrlich Wunderliches zum Thema Tod. Im "Herzgrüfterl" in der Kapelle der Augustinerkirche erfährt sie, wie die ehemaligen Habsburger Herrscher ihre Herzen herausschneiden und separat in Silberpokalen bestatten ließen. Derweil lässt sich Mona Vetschs Schwester Ingrid Grave im Jagdhaus der legendären Salzburger Fürstin Manni Sayn-Wittgenstein-Sayn ins Leben des zwar abgeschafften, aber umso lebendigeren österreichischen Adels einführen. Weinpfarrer Hans Denk, katholischer Seelsorger und einer der bekanntesten Weinkenner Österreichs, sagt: "Genießen ist Ernstnehmen der Schöpfung." Der Gottesmann lädt Ingrid Grave zu einem einzigartigen Genusserlebnis ein. Verwöhnen lässt sie sich auch beim ehemaligen k.-u-.k.-Zuckerbäcker und Hoflieferanten Zauner in Bad Ischl, wo 350 verschiedene Süßspeisen locken. Gemeinsam sind Mona Vetsch und Ingrid Grave auf einem Oldtimer-Traktor und in einer Luxuslimousine unterwegs durch Wien, befahren mit den einzigen weiblichen Donauschiffskapitänen die Donau und brausen mit Motorradfrauen über die österreichische Route 69.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Natur im Garten

Fabelhaft Garteln

Moderation: Karl Ploberger

Ganzen Text anzeigen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstriert in Privatgärten, wie mit ...
(ORF)

Text zuklappen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstriert in Privatgärten, wie mit möglichst wenig Aufwand ein Garten optimal versorgt werden kann. Prachtvolle Ergebnisse von bewusster Gartenarbeit sind in der "Vorher-nachher"-Rubrik zu bestaunen.
(ORF)


Seitenanfang
17:40
Stereo-Ton16:9 Format

Lebens(t)räume

Wohnen mit allen Sinnen

Über-Blick

Präsentiert von Robert Reumann

Ganzen Text anzeigen
Ein Haus, nicht zu weit von der Stadt entfernt, und doch schon auf dem Land, das zu moderaten Preisen ein Kontrastprogramm mit modernem Komfort bietet: Diesen Traum hat sich ein österreichisches Architekten-Ehepaar erfüllt. Die Eigentümer haben es verstanden, ihr Haus ...
(ORF)

Text zuklappen
Ein Haus, nicht zu weit von der Stadt entfernt, und doch schon auf dem Land, das zu moderaten Preisen ein Kontrastprogramm mit modernem Komfort bietet: Diesen Traum hat sich ein österreichisches Architekten-Ehepaar erfüllt. Die Eigentümer haben es verstanden, ihr Haus der regionalen Formensprache weitgehend anzupassen. Das Wohngebäude und einige verstreut angeordneten Nebengebäude muten wie eine landwirtschaftliche Hofanlage an.
"Lebens(t)räume" stellt außergewöhnliche Wohnobjekte vor, die oft in jahrelanger Arbeit umgesetzt wurden. Dabei dreht sich alles um qualitätsvolles, komfortables, individuelles und trotzdem bezahlbares Wohnen.
(ORF)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
16:9 Format

Von Biarritz bis Biskarzé

Die französischen Basken zwischen Trend und Tradition

Film von Ellen Ehni

Ganzen Text anzeigen
Baske ist, wer baskisch spricht - diese bestechend einfache Regel gilt in Frankreich wie in Spanien. Aber nördlich der Pyrenäen definieren sich die Basken vor allem über ihre kulturellen Wurzeln, denn an Autonomie oder gar Unabhängigkeit ist im zentralistischen ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Baske ist, wer baskisch spricht - diese bestechend einfache Regel gilt in Frankreich wie in Spanien. Aber nördlich der Pyrenäen definieren sich die Basken vor allem über ihre kulturellen Wurzeln, denn an Autonomie oder gar Unabhängigkeit ist im zentralistischen Frankreich nicht zu denken. Umso stolzer ist der französische Baske auf seine traditionellen Erzeugnisse, wie zum Beispiel auf die Edel-Chilischote "le piment d'Espelette", die nicht nur vermarktet wird, sondern sogar zum Souvenir geworden ist. Oder auf das schwarz-weiß gescheckte Schwein, das frei im Wald lebt und so eigensinnig sein soll wie der Baske selbst. Auch der "bertsu", ein Improvisationsgesang in baskischer Sprache, findet immer mehr Anhänger: Regelmäßig treffen sich junge Leute zum Wettbewerb, um die jahrhundertealte Kunst fortzuschreiben. Der mondäne Badeort Biarritz ist das touristische Zugpferd des französischen Baskenlands. Doch je weiter man sich von der Küste ins Landesinnere bewegt, desto ursprünglicher und rauer geht es zu: So versammeln sich rund um den Pic du Bizkarzé in den Pyrenäen zahlreiche Jäger, um jedes Jahr im Herbst mit skurrilsten Methoden auf Ringeltaubenjagd zu gehen.
Der Film von Ellen Ehni stellt das Baskenland und seine Bewohner vor.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

20.000 Meilen übers Meer

Der Traum vom großen Segelabenteuer

Reportage von Daniel Stadelmann

Ganzen Text anzeigen
Tina Wittwer war noch nie auf einem Segelschiff gewesen, als ihr Mann Hansjörg von seinem Traum erzählt, mit dem eigenen Boot um die Welt zu segeln. Jahrelang baut er an seiner "Chenoa" - einer zwölf Meter langen Alujacht. Als Hansjörg sein Schiff fertig gebaut hat, ...

Text zuklappen
Tina Wittwer war noch nie auf einem Segelschiff gewesen, als ihr Mann Hansjörg von seinem Traum erzählt, mit dem eigenen Boot um die Welt zu segeln. Jahrelang baut er an seiner "Chenoa" - einer zwölf Meter langen Alujacht. Als Hansjörg sein Schiff fertig gebaut hat, sind seine Söhne Noah und Marvin ein und zweieinhalb Jahre alt. Die Reise beginnt. Mindestens drei Jahre will die Familie unterwegs sein und hat dafür 60.000 Euro gespart. Von Basel am Rhein führt die Fahrt durch die französischen Kanäle ins Mittelmeer, später über den Atlantik in die Karibik und anschließend durch den Panamakanal und quer durch den Pazifik. Im Südseeparadies Tonga kippt die Stimmung an Bord. Die Wittwers wollen ihre Reise vorzeitig abzubrechen. Die vielen Reparaturen an Bord und die langen Segel-Passagen haben Hansjörg und Tina zermürbt. Was bleibt, ist aber nicht ein geplatzter, sondern ein gelebter Traum.
Der Film von Daniel Stadelmann begleitet das große Segelabenteuer der Familie Wittwer.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn

Sehnsucht nach der Pandemie - unser Umgang mit der Schweinegrippe


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Das Lied der Singschwäne

Film von Ville Suhonen und Kai Soveri

(aus der ARD-Reihe "Abenteuer Wildnis")

Ganzen Text anzeigen
Im hohen Norden Finnlands lebt schon seit Jahren ein Singschwanpärchen in einem kleinen verwilderten See. Wie jedes Jahr erleben die Tiere den Wechsel der Jahreszeiten, die Anstrengungen der Aufzucht ihres Nachwuchses, die schweren Stürme und manchmal auch das Eindringen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Im hohen Norden Finnlands lebt schon seit Jahren ein Singschwanpärchen in einem kleinen verwilderten See. Wie jedes Jahr erleben die Tiere den Wechsel der Jahreszeiten, die Anstrengungen der Aufzucht ihres Nachwuchses, die schweren Stürme und manchmal auch das Eindringen der Menschen.
"Das Lied der Singschwäne" porträtiert neben den weißgefiederten Vögeln auch das an manchen Stellen noch fast unberührte Finnland und seine einzigartige Natur. Ein Film über das Verhältnis von Mensch und Natur und deshalb auch ein Film über die Folgen menschlichen Eindringens in die letzten Urwälder Europas.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Schnee in Australien

Film von Angelika Sigl

Ganzen Text anzeigen
Mancher wird staunen, wenn er hört, dass es in Australien Schnee gibt, sogar viel Schnee. In den Snowy Mountains ist zwischen Juni und August Hochsaison: Snowboarder und Skifahrer tummeln sich auf den Hängen - Wombats und Kängurus dazwischen. Das Gebirge ist ein ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Mancher wird staunen, wenn er hört, dass es in Australien Schnee gibt, sogar viel Schnee. In den Snowy Mountains ist zwischen Juni und August Hochsaison: Snowboarder und Skifahrer tummeln sich auf den Hängen - Wombats und Kängurus dazwischen. Das Gebirge ist ein Nationalpark, der 2001 bei einem Buschfeuer fast vollständig zerstört wurde. Die ersten Tiere, die wieder dorthin zurückkehrten, waren die Kängurus, gefolgt von den Wombats. Auch den Brumbies, den legendären Wildpferden der Snowys, gelang es zu überleben, allerdings hat sich ihr Bestand stark dezimiert.
Der Ranger Ross Morton führt Angelika Sigl durch den australischen Nationalpark Snowy Mountains.
(ARD/BR)


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Ölsand - der dreckige Reichtum Kanadas

Film von Christopher Gerisch

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Geschichte erinnert an einen Goldrausch: Noch vor wenigen Jahren war Fort McMurray in Kanada ein verschlafenes Nest, heute ist es die Boomtown schlechthin. Menschen aus aller Welt hausen in Baracken und nehmen endlose Arbeitsschichten in Kauf, um "dabei" zu sein. Das ...

Text zuklappen
Die Geschichte erinnert an einen Goldrausch: Noch vor wenigen Jahren war Fort McMurray in Kanada ein verschlafenes Nest, heute ist es die Boomtown schlechthin. Menschen aus aller Welt hausen in Baracken und nehmen endlose Arbeitsschichten in Kauf, um "dabei" zu sein. Das Zauberwort: Ölsand. Riesige Ölvorkommen, gebunden im sandigen Boden, machten die Region mitten in Kanada fast über Nacht reich, die Löhne explodierten. Es geht um Abbaugebiete von der Größe Floridas und um ein Ölvolumen wie das von Saudi-Arabien. Dass im Sand unter Kanada Unmengen Öl lagern, weiß man schon lange, doch es zu fördern, war uninteressant. Als zur Jahrtausendwende der Ölpreis explodierte, wurde die Unternehmung plötzlich rentabel. Etliche Konzerne stiegen ins Geschäft ein. Mit Wasserdampf und Chemikalien muss das zähe Rohöl abgetrennt werden. Die Naturzerstörungen sind dramatisch. Bis heute gibt es jedoch keine Möglichkeit, die hochtoxischen Abwässer zu reinigen. Der "Syncrude Tailings Dam" wurde so binnen weniger Jahre zum größten Staudamm der Erde, angefüllt mit giftigem Schlamm aus der Ölsand-Produktion. Täglich kommen etwa 250.000 Liter hinzu. Trostlose Mondlandschaften entstehen dort, wo früher endlose Wälder waren.
Die "hitec"-Dokumentation von Christopher Gerisch zeigt, wie Ingenieure der Alberta-Universität in Edmonton an verschiedenen Methoden forschen, mit denen die Ölgewinnung aus Ölsanden ökologisch verträglicher gemacht werden könnten.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Gero von Boehm begegnet: Christian Berkel

3sat-Gesprächsreihe

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Er arbeitete mit Regisseuren wie Paul Verhoeven und Bertrand Tavernie. Ab 20. August kann man den Schauspieler Christian Berkel neben Brad Pitt, Mike Myers, Christoph Waltz und vielen anderen Stars in Quentin Tarantinos Weltkriegsdrama "Inglourious Basterds" im Kino sehen. ...

Text zuklappen
Er arbeitete mit Regisseuren wie Paul Verhoeven und Bertrand Tavernie. Ab 20. August kann man den Schauspieler Christian Berkel neben Brad Pitt, Mike Myers, Christoph Waltz und vielen anderen Stars in Quentin Tarantinos Weltkriegsdrama "Inglourious Basterds" im Kino sehen. Seit mehr als 30 Jahren ist Berkel mittlerweile im Film- und Fernsehgeschäft. Er gehört zu den erfolgreichsten deutschen Schauspielern und ist einer der wenigen, die auch international einen Namen haben. Seine Karriere begann er am Stadttheater in Augsburg, später spielte er auf Bühnen in Düsseldorf, Bochum, München, Wien und Berlin. Zu Beginn seiner Laufbahn war er häufig auf Schurkenrollen festgelegt. Bis heute spielt Berkel gern ambivalente, geheimnisvolle Typen. Etwas, was er auch seit zwei Jahren als Bruno Schumann in der ZDF-Reihe "Der Kriminalist" verkörpert.
Gero von Boehm trifft Christian Berkel in Paris, wo dieser als Teenager seinen ersten Schauspielunterricht an der Comédie Francaise erhielt. Heute lebt Berkel mit seiner Kollegin Andrea Sawatzki und ihren beiden Söhnen in Berlin.


Seitenanfang
23:10
Stereo-Ton16:9 Format

Sex, Tabus und Kalter Krieg

Wie die Deutschen liebten

Film von Marcus Fischötter

Ganzen Text anzeigen
Playboy, Porno und Peep-Show - was im Westen Deutschlands zum Alltag gehörte, war im Osten tabu. Während in der Bundesrepublik seit der "sexuellen Revolution" Ende der 1960er Jahre die Sexindustrie boomte, blieb die Erotik in der DDR stets im Verborgenen. Stimmt also das ...

Text zuklappen
Playboy, Porno und Peep-Show - was im Westen Deutschlands zum Alltag gehörte, war im Osten tabu. Während in der Bundesrepublik seit der "sexuellen Revolution" Ende der 1960er Jahre die Sexindustrie boomte, blieb die Erotik in der DDR stets im Verborgenen. Stimmt also das Klischee vom grauen, freudlosen Osten? Waren die Ossis prüder als die Wessis? Oder waren die DDR-Bürger sogar offener in Sachen Sex? Fest steht: Sitten und Moral in West und Ost machten seit der Nachkriegszeit eine beidseitig andere Entwicklung durch. Davon betroffen war somit auch der Umgang beider Gesellschaften mit Lust, Liebe und Tabus. Von den 1950er Jahren bis zur Wende entstanden zwei verschiedene "deutsche Intimzonen".
Der Film von Marcus Fischötter geht den aufregenden und überraschenden Unterschieden bei der Liebe und Lust in West und Ost nach. Oswalt Kolle, der "Orpheus des Unterleibs", und sein Kollege aus dem Osten, der Sexualforscher Kurt Starke, kennen die Geschichte der Aufklärung und der Tabubrüche in der Bundesrepublik und der DDR nicht nur aus erster Hand, sondern haben sie sogar mitgeprägt. Als besondere Zeitzeugen kommentieren sie wichtige historische Momente und stellen überraschende gesellschaftliche Vergleiche an.


Seitenanfang
23:55
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:25
16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
0:55
Dolby-Digital Audio16:9 Format

Tropical Malady

(Sud pralad)

Spielfilm, Thailand/Frankreich/Deutschland/Italien 2004

Darsteller:
KengBanlop Lomnoi
TongSakda Kaewbuadee
u.a.
Regie: Apichatpong Weerasethakul

Ganzen Text anzeigen
Am Anfang machen Soldaten auf einer Lichtung im Dschungel mit ihren Digitalkameras Gruppenfotos und lassen sich stolz mit einem leblosen menschlichen Körper fotografieren, den sie gefunden haben. Die Soldaten tragen die Leiche zu einem Haus, wo sie übernachten. Dort ...

Text zuklappen
Am Anfang machen Soldaten auf einer Lichtung im Dschungel mit ihren Digitalkameras Gruppenfotos und lassen sich stolz mit einem leblosen menschlichen Körper fotografieren, den sie gefunden haben. Die Soldaten tragen die Leiche zu einem Haus, wo sie übernachten. Dort begegnen sich der Bauernsohn Tong und der junge Soldat Keng zum ersten Mal an. An einem anderen Tag in der Stadt hat Tong im Bus gerade einen Flirt mit einer jungen Frau begonnen, da klopft ihm Keng auf die Schulter. Von nun an sind ihre Treffen kein Zufall mehr. Sie gehen zusammen ins Kino, berühren sich scheu, reden und träumen zusammen. Dann ist Keng auf einmal wieder allein. Er blättert in einem Fotoalbum, in dem Tong und er selbst zu sehen sind. Unter dem Titel "Der Pfad eines Geistes" beginnt nun eine ganz neue märchenhafte Geschichte, in der Tong und Keng in unterschiedlichen Rollen wieder vorkommen.
Der poetische Spielfilm erzählt nacheinander zwei sehr unterschiedliche Geschichten - eine romantische Lovestory und ein mythisches Märchen -, die aber auf rätselhafte Weise miteinander verbunden sind. Mit der Suche nach dem verlorenen Freund beginnt im zweiten Teil eine kinematografische Reise im Dschungel - ein animistisches Reich, in dem Raum und Zeit aufgehoben sind. Der britische "Guardian" lobte "Tropical Malady" als "brillantes Abenteuer in Struktur und Stil" und bezeichnete ihn als den "mutigsten Film zur Zeit, der es verdient, dass sich um ihn Massen von aufgeschlossenen Kino-Liebhabern scharen, die nach etwas suchen, das nicht einfach das bekannte Reservoire der Kinoklischees neu mischt." "Tropical Malady" beeindruckte 2004 Quentin Tarantino und die anderen Mitglieder der Jury des Filmfestivals in Cannes so sehr, dass sie ihm den Großen Preis verliehen. Auch auf zahlreichen weiteren Festivals und im Kino begeisterte der Film Publikum und Kritiker: Von der berühmten französischen Filmzeitschrift "Cahiers du Cinema" wurde "Tropical Malady" zum besten Film des Jahres gewählt.


Seitenanfang
2:50
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
3:25
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)





Seitenanfang
5:05
Stereo-Ton16:9 Format

20.000 Meilen übers Meer

(Wh.)


Seitenanfang
5:35

GleisEpisoden: Bahnen und Stadtkultur in Graz

Film von Rolf Reißmann

Ganzen Text anzeigen
2003 ist Graz Kulturhauptstadt Europas. Die Grazer Bahnen beteiligen sich daran mit außergewöhnlicher Gestaltung von Anlagen und Fahrzeugen. Unter anderem widmen die Grazer Verkehrsbetriebe dem Kulturstadtjahr sechs Triebwagen, damit rücken sie ihre neuen Züge des Typs ...

Text zuklappen
2003 ist Graz Kulturhauptstadt Europas. Die Grazer Bahnen beteiligen sich daran mit außergewöhnlicher Gestaltung von Anlagen und Fahrzeugen. Unter anderem widmen die Grazer Verkehrsbetriebe dem Kulturstadtjahr sechs Triebwagen, damit rücken sie ihre neuen Züge des Typs "City-Runner" aus dem Wiener Bombardier-Werk noch mehr ins Blickfeld. Dabei bietet das Grazer Straßenbahnnetz ohnehin interessante Abläufe und Ausblicke. Die Standseilbahn auf den Schlossberg zum Beispiel garantiert die besten Aussichten auf die künstliche Murinsel.
Der Film stellt die Bahnen in Graz vor.


Seitenanfang
5:55
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.