Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 31. Juli
Programmwoche 31/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:40
Stereo-Ton16:9 Format

Felix und die wilden Tiere

Drei mal Hai

Ganzen Text anzeigen
Der Biologe und Tierfilmer Felix Heidinger reist rund um die Welt, berichtet über Tiere in der Wildnis und weist auf besondere Artenschutzaktionen hin.
Dieses Mal begibt sich Felix Heidinger auf Tauchstation, um drei Vertreter aus der großen Familie der Haie näher ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Der Biologe und Tierfilmer Felix Heidinger reist rund um die Welt, berichtet über Tiere in der Wildnis und weist auf besondere Artenschutzaktionen hin.
Dieses Mal begibt sich Felix Heidinger auf Tauchstation, um drei Vertreter aus der großen Familie der Haie näher zu erkunden. Nur einige wenige der 300 verschiedenen Haiarten können Menschen, die sich zum Schwimmen und Tauchen ins Wasser begeben, wirklich gefährlich werden. Der Walhai, mit 18 Metern Länge wahrhaft ein Gigant der Meere, ist ein völlig harmloser Geselle. Denn er frisst nur Plankton, Kleinstlebewesen, die er durch seine Kiemen filtert. Meist schwimmt er mit geöffnetem Maul, um satt zu werden. Dabei strömt in nur einer Stunde der Wasserinhalt eines ganzen Schwimmbeckens durch seine Kiemen. Der Bogenstirn-Hammerhai lebt in Gruppen mit etwa 100 Tieren im Roten Meer. Sie haben hervorragende Augen und einen so feinen Geruchssinn, dass sie geringste Spuren von Blut im Wasser über große Entfernungen wahrnehmen können. Einen besonders schlechten Ruf bei den Menschen hat der Weiße Hai. Es ist auch nicht zu leugnen, dass dieser Raubfisch gelegentlich einen Surfer oder Taucher erwischt. Doch das sind vereinzelte Unfälle, denn der Weiße Hai ernährt sich von Robben.
(ARD/BR)


7:05
Stereo-Ton16:9 Format

Willi wills wissen

Wer trickst für den Trickfilm?

Ganzen Text anzeigen
Die richtigen Fragen stellen, das ist die Stärke des Journalisten und Pädagogen Helmar Willi Weitzel, genannt Willi. In der Serie "Willi wills wissen" macht er sich auf den Weg, um zu einem Thema möglichst viel zu erfahren.
Diesmal schaut sich Willi Weitzel hinter ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die richtigen Fragen stellen, das ist die Stärke des Journalisten und Pädagogen Helmar Willi Weitzel, genannt Willi. In der Serie "Willi wills wissen" macht er sich auf den Weg, um zu einem Thema möglichst viel zu erfahren.
Diesmal schaut sich Willi Weitzel hinter den Kulissen von Trickfilm-Studios um. Gemeinsam mit Bernhard bastelt er in der Filmakademie in Ludwigsburg den einfachsten Trickfilm der Welt, ein Daumenkino. Nebenan lassen die Trickfilmstudenten Gottfried und Roland die Puppen tanzen - und zwar Puppen aus Knete. Obwohl Willi mithilft, die Figuren Aufnahme für Aufnahme ein klein bisschen in der Bewegungshaltung zu verbiegen, sind nach stundenlanger Arbeit erst zwei Sekunden Film fertig. Dann trifft Willi in einem Münchner Animationsstudio die Macher der Zeichentrickserie "Die kleine Hexe Lilli". Für eine Folge der Serie müssen über 15.000 Zeichnungen angefertigt werden. Im Tonstudio lernt Willi die Sprecherin Solveig kennen, die der Hexe Lilli ihre Stimme leiht. Zum Schluss schaut sich Willi noch in einem Motion-Capture-Studio in Frankfurt um. Dort dienen echte Menschen als Vorlage für die Bewegungen von Trickfiguren. Willi schlüpft dazu in einen Anzug mit speziellen Sensoren. Jede Bewegung, die er mit Armen, Beinen und Kopf macht, führt jetzt auch der "Superheld" auf dem Computerbildschirm aus. So bekommen Trickfiguren in Filmen oder Computerspielen besonders echt aussehende Bewegungen von Fußballern, Breakdancern oder Karatemeistern.
(ARD/BR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

Der Bierdeckel des Herrn Sputh

(Wh.)


(ARD/SWR)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Lettland

Pferdeträume im Baltikum

Film von Mathias Schaefer

(aus der ARD-Reihe "Auf gute Nachbarschaft")

Ganzen Text anzeigen
Der Tierarzt Maris Zarina ist spät dran und wird schon sehnsüchtig erwartet. Eine Stute wird bald fohlen. Das Gestüt Tervete ist über die Grenzen hinaus bekannt für seine Zucht, die Lettenpferde sind begehrt. Seit dem EU-Beitritt wirft das Geschäft mit den ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Der Tierarzt Maris Zarina ist spät dran und wird schon sehnsüchtig erwartet. Eine Stute wird bald fohlen. Das Gestüt Tervete ist über die Grenzen hinaus bekannt für seine Zucht, die Lettenpferde sind begehrt. Seit dem EU-Beitritt wirft das Geschäft mit den Vierbeinern wieder Gewinn ab. Und daran hat auch Maris Zarina einen Anteil. Unermüdlich ist der Tierarzt unterwegs. Ob bei Pferden, Schafen oder Hasen: Gerade zu Ostern herrscht durch den Nachwuchs Hochbetrieb.
Der Film berichtet über die Pferdezucht im Baltikum und den Alltag des Tierarzts.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
10:30
16:9 Format

Das Abenteuer Hamburg - St. Petersburg

50 Jahre Städtepartnerschaft

Film von Veit Bentlage

Ganzen Text anzeigen
Zwei völlig unterschiedliche Städte, jahrzehntelang durch den eisernen Vorhang getrennt und doch vereint durch eine außergewöhnliche Partnerschaft: Hamburg und St. Petersburg. Sie verbindet eine der ältesten Städtepartnerschaften der deutschen Geschichte, die 1957, ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Zwei völlig unterschiedliche Städte, jahrzehntelang durch den eisernen Vorhang getrennt und doch vereint durch eine außergewöhnliche Partnerschaft: Hamburg und St. Petersburg. Sie verbindet eine der ältesten Städtepartnerschaften der deutschen Geschichte, die 1957, in den Zeiten des Kalten Kriegs, zustande kam. Heute ist St. Petersburg Russlands Fenster zum Westen und Hamburg der wichtigste Wirtschaftspartner der aufstrebenden Handelsmetropole. St. Petersburg ist Anziehungspunkt für viele, auch für den Hotelmanager Nils Kalle. Der 42-jährige Hamburger arbeitet im feinen Grandhotel "Europa" und hat in St. Petersburg seine zweite Heimat gefunden, ebenso wie die Kneipenwirtin Anna-Christin, die auf St. Pauli gelebt und dann echtes Kiezleben in den russischen Nordwesten gebracht hat. Doch hinter der bunten Fassade und den goldenen Kuppeln gibt es auch Armut und Elend. Der Wunsch, sich in der Stadt zu engagieren, und das Interesse an der russischen Sprache waren für Philipp Kühn Grund, seinen Zivildienst in St. Petersburg abzuleisten. Dort steht er nun den Alten und Kranken im harten russischen Alltag bei. Auch der Hamburger Briefkurier Gerd Weber bringt mit Briefen und Spenden den Ärmsten der Armen seit vielen Jahren immer wieder etwas Hoffnung. So widersprüchlich die Eindrücke sind, so faszinierend sind die Beziehungen zwischen den Menschen aus Hamburg und St. Petersburg.
Veit Bentlage hat sich in St. Petersburg umgesehen und gibt Einblicke in das Beziehungsgeflecht dieser einzigartigen Städtepartnerschaft.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:30
Videotext Untertitel

Stolperstein

Mein Traum als Easy Rider

Film von Brigitte Hausner

Moderation: Barbara Dickmann

Ganzen Text anzeigen
Sie haben lange Haare, tragen Lederjacken, Jeanswesten und verspiegelte Sonnenbrillen. Sie sind Mitglieder bei den Knight Riders, den Fantastics und anderen Motorradclubs aus Unterfranken. Einmal im Jahr machen sie auch für eine Gruppe behinderter Menschen den Traum wahr, ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Sie haben lange Haare, tragen Lederjacken, Jeanswesten und verspiegelte Sonnenbrillen. Sie sind Mitglieder bei den Knight Riders, den Fantastics und anderen Motorradclubs aus Unterfranken. Einmal im Jahr machen sie auch für eine Gruppe behinderter Menschen den Traum wahr, als "Easy Rider" auf dicken Motorrädern zu fahren: Gemeinsam geht's auf Tour. Vor 13 Jahren hatten Daniela Steuer-Hafner und Helmut Zeuch von den "Mainfränkischen Werkstätten" die Idee zu dem Projekt. Zuerst fanden sich gerade mal neun Biker, die es wagten, mit behinderten Beifahrern auf die Maschinen zu steigen. Bei der Tour im Jahr 2002 waren bereits 70 schwere Motorräder dabei. Die meisten Fahrer mussten sich für den Ausflug extra einen Urlaubstag nehmen. Ihre Beifahrer wurden mit geliehenen oder eigenen Lederjacken, Nierengürteln, Helmen und Handschuhen ausgestattet. Viele hatten sich für diesen Ausflug beworben, die, die mitfahren durften, haben sich lange darauf gefreut. Mit gemütlichem Tempo und bulligem Sound rollt die Bikerkette über kurvenreiche Landstraßen in den Spessart und durchs Hafenlohrtal. Begleitet werden sie aus Sicherheitsgründen von der Motorradstaffel der Würzburger Polizei. Peter Schädel, ein Harleyfahrer, ist die gestaltende Kraft im Hintergrund. Aus seinen Erfahrungen in den USA kennt er viele Events, bei denen sich behinderte und nichtbehinderte Menschen zu gemeinsamen Aktivitäten treffen. Er hat die nötigen Erfahrungen und Ideen, auch die Finanzierung des Projekts sicherstellen zu können.
"Stolperstein" stellt die Idee vor und begleitet die Gruppe auf ihrer Tour.
(ARD/BR)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Der einzige Ausweg

Scheidung auf katholisch

Film von Michael Cencig

(aus der ORF-Reihe "Kreuz & Quer")

Ganzen Text anzeigen
Auch wenn heutzutage fast jede zweite Ehe geschieden wird, ist die Ehe nach dem Verständnis der meisten Religionen eine lebenslange Institution. Anders als in der orthodoxen oder evangelischen Kirche kann in der römisch-katholischen Kirche eine einmal geschlossene Ehe ...
(ORF)

Text zuklappen
Auch wenn heutzutage fast jede zweite Ehe geschieden wird, ist die Ehe nach dem Verständnis der meisten Religionen eine lebenslange Institution. Anders als in der orthodoxen oder evangelischen Kirche kann in der römisch-katholischen Kirche eine einmal geschlossene Ehe nur durch den Tod eines Ehepartners wieder beendet werden. Kommt die Ehe jedoch nicht ordnungsgemäß zustande, kann auch innerhalb der römisch-katholischen Kirche eine Ehe annulliert werden. Mit der Annullierung anerkennt die Kirche, dass die Ehe aufgrund der fehlenden Voraussetzungen von Anfang an ungültig war. Innerhalb der römisch-katholischen Kirchen streben viele Gläubige, deren Ehe gescheitert ist, dieses Verfahren an - nicht zuletzt deshalb, um weiterhin beispielsweise bei der Kirche beschäftigt bleiben zu können. Dass solche Bindungen nach beispielsweise 20 Ehejahren mit der Begründung, dass zum Zeitpunkt der Eheschließung einer der Partner unzurechnungsfähig war, kirchlich annulliert werden, eröffnet die Frage, ob nicht das Instrument der Annullierung missbraucht wird und die Kirche - indem sie sagt, dass diese Ehen einfach nie stattgefunden haben - damit die Tatsache umgehen will, ein Scheitern von Ehen als solches anzuerkennen.
Der Film stellt Menschen vor, die sich zu einer Annullierung ihrer Ehe entschlossen haben und beleuchtet die Diskussion um die Anwendung dieses Instruments.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton

Das Seine finden

Wohin es Menschen zieht

Film von Christian Rathner

(aus der ORF-Reihe "Kreuz & Quer spezial")

Ganzen Text anzeigen
Andreas Köstenberger hatte Wirtschaft studiert und eine vielversprechende Zukunft als Manager vor sich. Doch irgendwie erschien ihm das alles nur mäßig attraktiv, und auf einer USA-Reise wurde der Suchende schließlich fündig: Er konvertierte zum Baptismus und lebt ...
(ORF)

Text zuklappen
Andreas Köstenberger hatte Wirtschaft studiert und eine vielversprechende Zukunft als Manager vor sich. Doch irgendwie erschien ihm das alles nur mäßig attraktiv, und auf einer USA-Reise wurde der Suchende schließlich fündig: Er konvertierte zum Baptismus und lebt heute ein erfülltes Leben als Professor für biblische Sprachen. Köstenbergers Schwester Dorice findet ihre Erfüllung als erste Geigerin bei den Wiener Symphonikern. Die Biografien der Geschwister könnten kaum unterschiedlicher sein. Und doch haben sie vieles gemeinsam und sind miteinander verbunden. Nicht nur dann, wenn sich - wie zuletzt beim Konzert der Wiener Symphoniker in Washington - ihre Wege kreuzen.
Der Film stellt zwei Lebensentwürfe vor, die für sich die Frage nach dem Sinn des Lebens geklärt haben.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Bilderbuch: Der Spreewald

Film von Maren Niemeyer

Ganzen Text anzeigen
100 Kilometer südöstlich von Berlin erstreckt sich auf etwa 480 Quadratkilometern eine in Mitteleuropa einmalige Kulturlandschaft: Fast 1.000 Kilometer Fließe mit Feldern und Wiesen formen ein harmonisches Binnendelta. Der Spreewald ist das Ergebnis der letzten Eiszeit, ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
100 Kilometer südöstlich von Berlin erstreckt sich auf etwa 480 Quadratkilometern eine in Mitteleuropa einmalige Kulturlandschaft: Fast 1.000 Kilometer Fließe mit Feldern und Wiesen formen ein harmonisches Binnendelta. Der Spreewald ist das Ergebnis der letzten Eiszeit, die die Spree in viele dünne Wasserläufe teilte. Die beliebte Brandenburger Region wird jährlich von 2,5 Millionen Touristen besucht, die sich in Kähnen durch die Kanäle staken lassen, Gurken kosten und sorbische Bräuche bewundern. Doch das "ländliche Venedig" Brandenburgs ist ein zerbrechliches Idyll. Die intensive Landwirtschaft hat ein schwieriges Erbe hinterlassen. Das Wiederauffüllen der Grundwasserreserven der Kohletagebaue droht den Wasserzufluss zum Spreewald zu gefährden. Es herrscht eine hohe Arbeitslosigkeit, die die private Landwirtschaft und der Tourismus nicht auffangen konnten. So kehrten viele junge Leute der Region den Rücken. Doch es gibt auch Menschen, die an die Region glauben und Neues aufbauen.
Der Film erzählt von Familien wie den Grafen zu Lynar, die vor einigen Jahren von Portugal nach Lübbenau umzogen, um das Familienschloss wieder auf Vordermann zu bringen, von Existenzgründern und Ideengebern wie dem Umwelttechniker Frank Hildebrand, der 2004 für die ökologisch behutsame Wiederherstellung traditioneller Holzhäuser den Brandenburgischen Umweltpreis bekam, und von kulturell Engagierten wie Arvid Boellert, Kurator des Kunstfestivals Rohkunstbau.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
14:00

Tarzan, der Affenmensch

(Tarzan, the Ape Man)

Spielfilm, USA 1932

Darsteller:
TarzanJohnny Weissmüller
Harry HoltNeil Hamilton
Jane ParkerMaureen O'Sullivan
James ParkerC. Aubrey Smith
Mrs. CuttenDoris Lloyd
RianoIvory Williams
u.a.
Regie: W.S. van Dyke

Ganzen Text anzeigen
Die junge Jane Parker reist in den afrikanischen Dschungel, um ihren Vater James zu begleiten, der zusammen mit dem Jäger Harry Holt nach Elfenbein sucht. James Parker ist fest davon überzeugt, dass irgendwo tief in der Wildnis ein Elefantenfriedhof existiert, auf dem ...
(ARD)

Text zuklappen
Die junge Jane Parker reist in den afrikanischen Dschungel, um ihren Vater James zu begleiten, der zusammen mit dem Jäger Harry Holt nach Elfenbein sucht. James Parker ist fest davon überzeugt, dass irgendwo tief in der Wildnis ein Elefantenfriedhof existiert, auf dem eine riesige Menge Elfenbein auf die Forscher wartet. Nach monatelanger ergebnisloser Suche gelangt die Expedition an den geheimnisvollen "Berg des Schweigens", der von den Eingeborenen aus abergläubischer Angst gemieden wird. Auf einer urzeitlich anmutenden Hochebene, die offenbar noch kein menschliches Wesen zuvor betreten hat, stößt die Expedition tatsächlich auf eine schier unendliche Anzahl von Elefantenskeletten. Zur Überraschung der Forscher gibt es in dieser entlegenen Wildnis doch eine Form von menschlichem Leben: Jane wird von Tarzan, dem sagenumwobenen Urwaldmenschen, entführt. Zunächst fürchtet sie sich vor dem "Wilden", doch bald schon ist sie dankbar für seinen Schutz in der ungewohnten Umgebung, und schließlich verliebt sie sich sogar in den zärtlichen Affenmenschen. Janes Vater und der Jäger Holt ahnen nichts von der Friedfertigkeit des Urwaldbewohners Tarzan. Sie befreien Jane und schlagen Tarzan mit Waffengewalt in die Flucht. Als die Expedition von blutrünstigen Pygmäen entführt wird, ruft Jane Tarzan zu Hilfe, der die Elfenbeinjäger mit Unterstützung der Elefanten aus den Fängen der Zwergmenschen befreit.
"Tarzan, der Affenmensch" ist die erste Tonverfilmung des 1912 erschienenen, populären Romans von Edgar Rice Burroughs mit dem mehrfachen Schwimm-Olympiasieger Johnny Weissmüller in der Titelrolle.
(ARD)


Seitenanfang
15:35
Stereo-Ton16:9 Format

Impressionen am Mekong

Film von Norbert Wank


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

Navarra

Grünes Spanien zwischen Pyrenäen und Ebro

Film von Karl-Heinz Walter

Ganzen Text anzeigen
Navarra ist wie Spanien in Kleinformat. Abgesehen von blauem Meer und weiten Stränden gibt es auf kleinerem Raum alles, was das große Spanien zu bieten hat. Da sind die Pyrenäen mit ihren schattigen Wäldern, kühlen Seen und Bächen, den Klöstern und dem Tal ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Navarra ist wie Spanien in Kleinformat. Abgesehen von blauem Meer und weiten Stränden gibt es auf kleinerem Raum alles, was das große Spanien zu bieten hat. Da sind die Pyrenäen mit ihren schattigen Wäldern, kühlen Seen und Bächen, den Klöstern und dem Tal Roncesvalles, dem Schlachtfeld, auf dem die Nachhut Karls des Großen unter dem legendären Paladin Roland den Rückzug bis zum Tod verteidigte. Pilger, die auf verschiedenen Zweigen des Jakobswegs unterwegs nach Santiago de Compostela sind, rasten in den stillen Klöstern am Südhang der Berge. Pamplona, die Hauptstadt von Navarra, ist eine moderne Stadt. An den mittelalterlichen Städten wie Artachona, Olite, Puente La Reina scheint die Zeit spurlos vorübergegangen zu sein. Im fruchtbaren Tal des Ebro liegt Tudela, die Gemüsehauptstadt Spaniens, Geburtsort berühmter Weine im Anbaugebiet Navarra. Die Bardenas Reles im Süden sind ein staubtrockenes Wüstengebiet mit Felsformationen wie im Grand Canyon. Nicht selten kreisen Geier im bleigrauen Sommerhitzehimmel.
Ein Film über Navarra, seine Landschaft, seine Sehenswürdigkeiten und seine Bewohner.
(ARD/SR)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton

ZDF-History

mit Guido Knopp

Das Geheimnis der Grabräuber


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Gekrönte Häupter

Weltweit in unbekannten Monarchien

Gruppenreportage

Ganzen Text anzeigen
Ein König, da weiß man, wen man als Oberhaupt hat. Dachte sich Bauer Leonhard und rief im australischen Outback kurzerhand die Monarchie aus. Kein Witz: Der selbsternannte Prinz machte sich erfolgreich zum volksnahen Monarchen mit Zepter, Krone, eigenen Gesetzen und ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Ein König, da weiß man, wen man als Oberhaupt hat. Dachte sich Bauer Leonhard und rief im australischen Outback kurzerhand die Monarchie aus. Kein Witz: Der selbsternannte Prinz machte sich erfolgreich zum volksnahen Monarchen mit Zepter, Krone, eigenen Gesetzen und eigenen Briefmarken. Richtige Monarchen dagegen sind als König geboren oder als Prinzessin. So wie Hoheit Aliya. Die Omani managt mit ihrer Familie das Weihrauchland volksnah. Die Prinzessin sitzt selbst am Steuer und leitet ein Luxushotel. Bhutan dagegen ist ein verschlossenes Königreich: Majestät verordnete dem Volk Demokratie, notwendig in Zeiten der Globalisierung. Der Pfeiler des Landes im fernen Asien aber ist nationale Glückseligkeit, so will es die Krone für alle Untertanen. In Tonga dagegen ist noch alles so, wie es früher war: streng monarchisch.
Verschiedene Reportagen führen zu unbekannten Königshäusern rund um den Globus.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

ARD-exclusiv

Unfallursachen auf der Spur

Film von Gunnar Henrich

Ganzen Text anzeigen
Wieder einmal ist ein Motorradfahrer tödlich verunglückt. Wer war der Schuldige, was ist geschehen? Sobald die Polizei am Unfallort die Spuren nicht eindeutig auswerten kann und Tote oder Schwerverletzte zu beklagen sind, fordern die Polizisten den Unfallgutachter an. ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Wieder einmal ist ein Motorradfahrer tödlich verunglückt. Wer war der Schuldige, was ist geschehen? Sobald die Polizei am Unfallort die Spuren nicht eindeutig auswerten kann und Tote oder Schwerverletzte zu beklagen sind, fordern die Polizisten den Unfallgutachter an. Einer von ihnen ist Volker Pech. Er ist für den Großraum Rhein-Main zuständig und von Montag bis Sonntag, Tag und Nacht erreichbar. Denn wenn es geknallt hat, muss er sofort los. In detektivischer Kleinarbeit sammelt er am Unfallort Beweise und liest Bremsspuren aus. Er untersucht verbeulte und zerstörte Autos, versucht mit Computeranimation, der Wahrheit auf die Spur zu kommen.
Der Film von Gunnar Henrich begleitet Volker Pech bei der Arbeit.
(ARD/HR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton

Das Pflaster des Herrn Troplowitz

Film von Hanspeter Michel

(aus der ARD-Reihe "Patente & Talente")

Ganzen Text anzeigen
Ende des 19. Jahrhunderts kauft der 27-jährige Apotheker Oscar Troplowitz einen altmodischen Betrieb in Hamburg. Er übernimmt den bereits eingeführten Namen der Firma Beiersdorf und entwickelt den von seinem glücklosen Vorgänger erfundenen Klebstoff Guttapercha ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Ende des 19. Jahrhunderts kauft der 27-jährige Apotheker Oscar Troplowitz einen altmodischen Betrieb in Hamburg. Er übernimmt den bereits eingeführten Namen der Firma Beiersdorf und entwickelt den von seinem glücklosen Vorgänger erfundenen Klebstoff Guttapercha weiter. Troplowitz sucht nach einer Kleber-Alternative für die Harze, dabei entwickelt er einen Klebestreifen aus Kautschuk. Der hält jedoch so fest, dass er beim Ablösen die Haut verletzt. Erst 1901 gelingt der Durchbruch: Beim Experimentieren im Labor entdeckt er zufällig einen Stoff, der die hautreizende Wirkung der Harze neutralisiert: Zinkoxyd. Leukoplast ist erfunden und beginnt einen Siegeszug um die Welt. Innerhalb weniger Jahre eröffnet Beiersdorf Produktionsstätten in den USA, Großbritannien und Argentinien. Als der Erste Weltkrieg ausbricht, ist die Firma bereits rund um den Globus präsent. Zur direkten Wundversorgung allerdings ist Leukoplast nicht geeignet, denn es kann kein Blut aufnehmen. Erst 20 Jahre später kommt der erste Schnellverband auf den Markt: Hansaplast. Seit dieser Zeit hat Beiersdorf rund 14,5 Milliarden Pflaster produziert. Neben den klassischen gibt es heute eine ganze Bandbreite an neuartigen Pflastern. Als Unternehmer kümmert sich Oscar Troplowitz aber auch zeitlebens um soziale Fragen. Bereits 1892 verkürzt er als erster Hamburger Unternehmer die Wochenarbeitszeit bei vollem Lohnausgleich von 60 auf 56, später auf 48 Stunden. 1897 gründet er eine Unterstützungskasse für Arbeiter in Not. Bei ihm gibt es Stillstuben für junge Mütter, diese können ihre Säuglinge mit in die Firma bringen, die Kinder werden von Pflegerinnen versorgt.
Der Film erzählt das Leben des rastlosen Erfinders und Unternehmers.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Mainz bleibt Mainz - 1000 Jahre Dom


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
VPS 20:14

Stereo-Ton16:9 Format

Südtirol - Überlebenskampf zwischen Mussolini und Hitler

Film von Birgit Mosser-Schuöcker

(aus der ORF-Reihe "Menschen & Mächte Spezial")

Ganzen Text anzeigen
Im Juni 1939 muss sich die Südtiroler Bevölkerung zwischen dem Weiterleben in ihrer Heimat unter dem Druck des faschistischen Italiens oder einer Umsiedlung "ins Reich" nach Hitler-Deutschland entscheiden. Nach dem Ersten Weltkrieg von Österreich abgetrennt, werden die ...
(ORF)

Text zuklappen
Im Juni 1939 muss sich die Südtiroler Bevölkerung zwischen dem Weiterleben in ihrer Heimat unter dem Druck des faschistischen Italiens oder einer Umsiedlung "ins Reich" nach Hitler-Deutschland entscheiden. Nach dem Ersten Weltkrieg von Österreich abgetrennt, werden die Südtiroler somit 1939 neuerlich zum Opfer politischer Interessen. Die Option zwingt sie, sich zwischen Heimat und kultureller Identität zu entscheiden. Was dem faschistischen Italien nicht gelungen ist, soll jetzt mit Hitlers Hilfe vollendet werden: die ethnische Säuberung Südtirols. Die Option spaltet Familien, Dorfgemeinschaften, eine ganze Gesellschaft. Die Südtiroler zerfleischen sich selbst. Es gibt keinen physischen Zwang, keine Waffengewalt, doch der Leidensdruck der Menschen ist enorm.
70 Jahre danach erinnern Zeitzeugenberichte und jahrzehntelang als verschollen gegoltene Originalaufnahmen der SS-Organisation Ahnenerbe, die zu Propagandazwecken Südtiroler Kulturleben gefilmt hat, an diesen leidvollen Abschnitt der Südtiroler Geschichte.
(ORF)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

auslandsjournal extra

ZDF-Korrespondenten berichten aus aller Welt

Moderation: Jasmin Hekmati

- Gaza
Nach dem Krieg: Ein Sommer in Gaza
- Schweiz
Ungleiche Nachbarn: Das schwierige deutsch-schweizer Verhältnis
- Belgien
Gefährliche Altlasten: Tickende Zeitbomben auf flämischen Feldern
- USA
Krisenprofiteure: Deutsche Autobauer erobern Amerika

Erstausstrahlung


"auslandsjournal extra" zeigt politische Entwicklungen und gesellschaftliche Veränderungen in den Ländern der Welt. Das Magazin blickt hinter die Konflikte, beobachtet Entwicklungen der internationalen Politik und Auslandskorrespondenten liefern Analysen.


Seitenanfang
21:30
VPS 21:29

Stereo-Ton16:9 Format

Live zeitversetzt von den Nibelungen-Festspielen

von der Westseite des Wormser Kaiserdoms

Das Leben des Siegfried

Von John von Düffel

Darsteller:
HagenChristoph Maria Herbst
BrühnhildNina Petri
GuntherGustav Peter Wöhler
SeefreedMathias Schlung
KriemhildSusanne Bormann
FriggaInga Busch
TuborgGennadi Vengerov
SiegfriedAndré Eisermann
RabeMark Weibel/Thorsten Krohn
Bühnenbild: Jens Kilian
Kostüme: Steffi Bruhn
Musik: Gerd Baumann
Inszenierung: Gil Mehmert
Fernsehregie: Hannes Rossacher

Ganzen Text anzeigen
Im achten Jahr präsentieren die Nibelungen-Festspiele zu Worms das Trauerspiel als Posse. John von Düffel hat die mythische Schlacht um Weib und Gold mit feiner Feder und Humor genommen und auf den Kopf gestellt. Er präsentiert das Nibelungen-Treiben am Rhein als ...

Text zuklappen
Im achten Jahr präsentieren die Nibelungen-Festspiele zu Worms das Trauerspiel als Posse. John von Düffel hat die mythische Schlacht um Weib und Gold mit feiner Feder und Humor genommen und auf den Kopf gestellt. Er präsentiert das Nibelungen-Treiben am Rhein als groteskes Spektakel in einem frühen Mittelalter, das deutliche Züge des heutigen Spätkapitalismus trägt. Zum ersten Mal in der Geschichte der Nibelungen-Festspiele wird 2009 auf der Westseite des Wormser Kaiserdoms gespielt. "Die romantische Westseite des Doms ist der ideale Schauplatz für eine Komödie", sagt Festspiel-Intendant Dieter Wedel. Sie eigne sich besser für ein humorvolles Stück als die strengere, düstere Nordseite.
3sat zeigt eine zeitversetzte Live-Übertragung der Uraufführung.


Seitenanfang
23:45
VPS 23:00

Stereo-Ton16:9 Format

Election

Spielfilm, Hongkong 2005

Darsteller:
LokSimon Yam
Big DTony Leung
JimmyLouis Koo
JetNick Cheung
Mr. SoEddie Cheung
u.a.
Regie: Johnnie To
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Wo-Sing-Society ist eine Hongkonger Triade mit rund 50.000 Mitgliedern. Wie es der über 100-jährige Brauch bestimmt, dürfen die ältesten Mitglieder den neuen Chef per Stimmabgabe ermitteln. Der dicke Onkel Teng Wei organisiert die Abstimmung, aus der der besonnene ...

Text zuklappen
Die Wo-Sing-Society ist eine Hongkonger Triade mit rund 50.000 Mitgliedern. Wie es der über 100-jährige Brauch bestimmt, dürfen die ältesten Mitglieder den neuen Chef per Stimmabgabe ermitteln. Der dicke Onkel Teng Wei organisiert die Abstimmung, aus der der besonnene Lok als eindeutiger Sieger hervorgeht. Sein impulsiver Kontrahent Big D will diese Entscheidung nicht hinnehmen und beginnt, Opponenten auszuschalten oder auf eigenwillige Art umzustimmen. Auch die Polizei weiß Bescheid: Während Hauptkommisar Hui die Sektionsführer verhaften lässt, erklären sich diese den Krieg. Es folgt eine spannende und undurchschaubare Jagd nach dem Drachenkopfzepter, einem Artefakt, das dem rechtmäßigen Anführer der Triade gebührt.
Der 2005 im Wettbewerb in Cannes aufgeführte Spielfilm ist nicht nur eine Hommage an einen japanischen Triadenfilm der 1970er Jahre, sondern überrascht durch den Bruch der genretypischen Regeln. Regisseur Johnnie To geht es vor allem um eine realistische Darstellung der Geschichte und der Tradition der Hongkonger Triaden, die an Coppolas "Paten"-Filme erinnert. "Election" ist kein klassisches Gangsterdrama, vielmehr stellt To das organisierte Verbrechen als funktionierendes Geschäft dar, das die Gesellschaft von Hongkong beeinflusst. Der elegant inszenierte Film bietet keine Identifikationsfigur, sondern zeigt die dauernd wechselnden Machtverhältnisse innerhalb der Organisation. Tos Darstellung der chinesischen Mafia ist äußerst genau: Wie er in einem Interview erklärte, halfen ihm ehemalige Triaden-Mitglieder bei den Recherchen zum Film. Der 1955 geborene Regisseur und Produzent Johnnie To ist eine der wichtigsten Persönlichkeiten des Hongkong-Kinos. Seit den 1980er Jahren war er an mehr als 50 Spielfilmen fast aller Filmgenres beteiligt und wurde dabei auch international bekannt. In den letzten Jahren war To auf vielen Festivals vertreten, zuletzt im Mai in Cannes mit seinem neuen Spielfilm "Vengeance" mit Johnny Hallyday.


Seitenanfang
1:20
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:50
VPS 01:05

Ein Tag beim Rennen

(A Day at the Race)

Spielfilm, USA 1937

Darsteller:
Dr. HackenbushGroucho Marx
TonyChico Marx
StuffyHarpo Marx
GilAllan Jones
JudyMaureen O'Sullivan
Mrs. UpjohnMargaret Dumont
u.a.
Regie: Sam Wood

Ganzen Text anzeigen
Dr. Hackenbush ist Tierarzt in Florida, spezialisiert auf Kleintiere und Pferde. Er wundert sich zwar, dass die hübsche Judy ihn als Chefarzt in ihr leider gar nicht florierendes Sanatorium beruft, legt sich dort aber mächtig ins Zeug. Vor allem die spleenige ...
(ARD)

Text zuklappen
Dr. Hackenbush ist Tierarzt in Florida, spezialisiert auf Kleintiere und Pferde. Er wundert sich zwar, dass die hübsche Judy ihn als Chefarzt in ihr leider gar nicht florierendes Sanatorium beruft, legt sich dort aber mächtig ins Zeug. Vor allem die spleenige Millionärin Mrs. Upjohn will unbedingt von ihm behandelt werden. Judys drohender Konkurs scheint dennoch kaum noch abwendbar zu sein, und gewisse Herrschaften spekulieren auch schon darauf. Zum Glück gibt es das Rennpferd Hi Hat, das Judys Verehrer Gil erworben hat. Ein Sieg bei einem hoch dotierten Hindernisrennen könnte Judy finanziell retten, aber bevor Hi Hat dort starten kann, müssen Hackenbush, Judys gerissener Mitarbeiter Tony und der stumme Jockey Stuffy sich einiges einfallen lassen.
Die wahrhaft anarchistische Komik der Marx Brothers lebt von aggressivem Wortwitz und burleskem Spektakel, Zielscheibe ihres beißenden Spotts sind nicht zuletzt die sogenannten Stützen der Gesellschaft. Der sprachliche Witz wurde vor allem zu Grouchos Markenzeichen, seine Pointen präludieren das absurde Theater der 1950er Jahre.
(ARD)


Seitenanfang
3:35
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
4:15
VPS 03:30

16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
4:35
Stereo-Ton16:9 Format

Geir Lysne & Listening Ensemble

JazzBaltica-Festival 2002

Mit Geir Lysne (Leitung),
Gabriel Coburger (Flöte, Piccoloflöte),
Morten Halle (Saxophon, Flöte, Klarinette),
Klaus Graf (Saxophon, Flöte, Klarinette),
Andi Maile (Saxophon, Flöte, Klarinette),
Fredrik Ø. Jensen (Saxophon, Flöte, Klarinette),
Nils Jansen (Saxophon, Flöte, Klarinette),
Frank Brodahl (Trompete, Flügelhorn),
Eckhard Baur (Trompete, Flügelhorn),
Marius Haltli (Trompete, Flügelhorn),
Ole Jørn Myklebust (Trompete, Flügelhorn), Helge Sunde (Posaune),
Christian Jaksjø (Posaune), Jørgen Gjerde (Posaune),
Ketil Hovland (Posaune), Knut Aalefjær (Schlagzeug),
Gunnar Augland (Percussion), Jørn Øien (Keyboards),
Jan Olav Renvåg (Bass) und Hallgrim Bratberg (Gitarre)

Ganzen Text anzeigen
Die derzeit klangvollste Big Band kommt aus Norwegen. Geir Lysne stellte sein "Listening Ensemble" als Gegenentwurf zum traditionellen Big-Band-Klang der amerikanischen Prägung zusammen. Mit seinen vielschichtigen Kompositionen gelang es dem Bandleader und Saxofonisten ...

Text zuklappen
Die derzeit klangvollste Big Band kommt aus Norwegen. Geir Lysne stellte sein "Listening Ensemble" als Gegenentwurf zum traditionellen Big-Band-Klang der amerikanischen Prägung zusammen. Mit seinen vielschichtigen Kompositionen gelang es dem Bandleader und Saxofonisten Lysne einen eigenen, nördlichen Sound zu kreieren. Die dynamische Musik des "Listening Ensembles" lebt dabei von der polyphonen Melodik der norwegischen Volksmusik, von frei tonalen Passagen bis hin zu Rock-Grooves. "Aurora Borealis", auf Deutsch "Nordlicht", heißt die 40-minütige Suite, mit der das "Geir Lysne Listening Ensemble" internationale Beachtung fand. Darin folgte Geir Lysne der norwegischen Tradition, die Weite und Wildheit seines Landes Klang werden zu lassen.
3sat zeigt ein Konzert vom JazzBaltica-Festivals 2002 von Geir Lysne & Listening Ensemble, bei dem "Aurora Borealis" gespielt wurde.


Seitenanfang
5:50
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.