Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 24. Juli
Programmwoche 30/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:35
Stereo-Ton16:9 Format

Felix und die wilden Tiere

Auch große Krokodile waren einmal klein

Ganzen Text anzeigen
Der Biologe und Tierfilmer Felix Heidinger reist rund um die Welt, berichtet über Tiere in der Wildnis und weist auf besondere Artenschutzaktionen hin. Dieses Mal beobachtet Felix Heidinger kleine Krokodile, die gerade aus dem Ei schlüpfen. Die Krokodilmutter, die das ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Der Biologe und Tierfilmer Felix Heidinger reist rund um die Welt, berichtet über Tiere in der Wildnis und weist auf besondere Artenschutzaktionen hin. Dieses Mal beobachtet Felix Heidinger kleine Krokodile, die gerade aus dem Ei schlüpfen. Die Krokodilmutter, die das Nest im Sand seit der Eiablage ständig bewacht hat, nimmt sich sofort ihrer Jungen an. Behutsam sammelt sie die Kleinen in ihrem riesigen Maul ein und trägt sie ins Wasser. Sofort schwimmen sie los, um sich Nahrung zu suchen: Insekten und winzige Wassertierchen. Die Krokodilmutter beschützt ihre Jungen noch lange Zeit und lässt sie auf ihrem breiten Rücken ausruhen, wenn sie vom Schwimmen müde sind. Doch trotz aller Wachsamkeit kann sie nicht verhindern, dass viele ihrer Jungen zur Beute größerer Tiere werden. Ein paar jedoch kommen immer durch und wachsen zu meterlangen Krokodilen heran, die selbst einen ausgewachsenen Büffel unter Wasser ziehen können.
(ARD/BR)


7:05
Stereo-Ton16:9 Format

Willi wills wissen

So sieht's aus in Costa Rica!

Ganzen Text anzeigen
Die richtigen Fragen stellen, das ist die Stärke des Journalisten und Pädagogen Helmar Willi Weitzel, genannt Willi. In der Serie "Willi wills wissen" macht er sich auf den Weg, um zu einem Thema möglichst viel zu erfahren.
Costa Rica liegt in Mittelamerika, ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die richtigen Fragen stellen, das ist die Stärke des Journalisten und Pädagogen Helmar Willi Weitzel, genannt Willi. In der Serie "Willi wills wissen" macht er sich auf den Weg, um zu einem Thema möglichst viel zu erfahren.
Costa Rica liegt in Mittelamerika, zigtausend Kilometer entfernt von Deutschland. Dort möchte Willi seinen Urlaub genießen und einfach mal nichts tun. Zunächst sieht er sich ein bisschen um: Die Hauptstadt von Costa Rica heißt San José und hat ungefähr 300.000 Einwohner. Willi lässt sich treiben, um Land und Leute kennenzulernen. Er bestaunt bunte Märkte mit unbekannten Obst- und Gemüsesorten, fremde Gerüche, und er trifft sich mit den Menschen, die dort leben, zum Bespiel mit Luis. Er nimmt Willi mit auf eine Kaffeeplantage. Der Kaffee aus Costa Rica gilt nämlich als der beste der Welt. Die wichtigste Sportart in Costa Rica ist Fußball. Willi besucht das Fußballprojekt "Futbol por la vida", das von der evangelischen Hilfsorganisation "Brot für die Welt" gegründet wurde. Dort haben Kinder und Jugendliche, die aus armen Verhältnissen kommen, die Möglichkeit, Fußball zu spielen und Freunde zu finden. Auf dem Poás, einem der acht Vulkane, die es in Costa Rica gibt, lernt Willi Vulkanforscher Guillermo kennen.
(ARD/BR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

Die Fertigsuppe des Herrn von Liebig

(Wh.)


(ARD/SWR)


10:15
Stereo-Ton

Litauen: Fähre ins Baltikum

Film von Mathias Schaefer

(aus der ARD-Reihe "Auf gute Nachbarschaft")

Ganzen Text anzeigen
Samstagabend im Bauch der Lisco-Gloria-Fähre: Drei Stunden sind es noch bis zum Hafen Klaipeda in Litauen, Modestas Aritmetschus ist im Stress. Sobald der letzte Ton auf der Bühne verklingt, schreitet das Aufräumkommando zum Putzeinsatz. Zur gleichen Zeit muss ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Samstagabend im Bauch der Lisco-Gloria-Fähre: Drei Stunden sind es noch bis zum Hafen Klaipeda in Litauen, Modestas Aritmetschus ist im Stress. Sobald der letzte Ton auf der Bühne verklingt, schreitet das Aufräumkommando zum Putzeinsatz. Zur gleichen Zeit muss Aritmetschus das Löschen der Fahrzeuge und der Frachtcontainer vorbereiten. Auch um die Passagiere kümmert sich der Schiffsoperator. Die müssen eine Stunde vor dem Anlegemanöver packen, um rechtzeitig von Bord gehen zu können. Aritmetschus hängt mit Leib und Seele an seinem Job. In Klaipeda lebt er mit seiner Familie, und niemals hätte er je daran gedacht, dass sein Heimatland so eng mit dem Westen verbunden sein wird.
Mathias Schaefer reist mit der Fähre ins Baltikum.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
10:30
Stereo-Ton16:9 Format

Hamburg Hafen mit Herz (2/2)

Die Decksfrau und die Drogenjäger

Film von Ulrich Patzwahl

Ganzen Text anzeigen
"Ausschlafen kann ich auf See!" Wenn Kapitän Reinhard Hamm nach Hamburg kommt, wird 36 Stunden lang repariert, Proviant gebunkert, abgerechnet. Außerdem werden Container getauscht, ohne Pause. Das ist nun mal die Bestimmung seines Schiffs "Annaland". Kalli Bülows Schiff ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
"Ausschlafen kann ich auf See!" Wenn Kapitän Reinhard Hamm nach Hamburg kommt, wird 36 Stunden lang repariert, Proviant gebunkert, abgerechnet. Außerdem werden Container getauscht, ohne Pause. Das ist nun mal die Bestimmung seines Schiffs "Annaland". Kalli Bülows Schiff wird gerade erst gebaut, ein bisschen "schicker" soll es werden als die alten Barkassen, mit denen er jeden Tag fährt, ab Hamburg-Kajen. "Große Hafenrundfahrt, mit Speicherstadt" ruft Kallis Ehefrau Erika den Touristen entgegen. Kalli ergänzt: "Toilette an Bord!" Anita will auch Schiffe steuern, am liebsten die Fähre zur Nordseeinsel Spiekeroog, wo sie ihre Kindheit verbracht hat. Aber der Weg zum Traumberuf ist mühsam: Drei Jahre dauert die Ausbildung zum "Hafenschipper", drei Jahre Männerwelt, von halb fünf in der Frühe bis spät nach Feierabend. Zollkommissar Kai Wichmann schließlich darf bei allen großen und kleinen Schiffen, Terminals und Werften den Überblick nicht verlieren: Wo ist Schmuggelware? Wer sieht aus wie ein Drogenkurier? Immerhin hilft ihm, kurz vor seiner Pensionierung, Kollege Samy bei der Arbeit - Hamburgs erfolgreichster Drogenhund.
Der zweiteilige Film von Ulrich Patzwahl erzählt die Geschichte des Hamburger Hafens und der Menschen, die dort leben und arbeiten. Jedem dieser Schicksale, jedem Weg gibt der Hafen seinen Rhythmus, seine Schlagzahl vor, für jeden ist er der über die Maßen beherrschende Alltag. Den Blick zurück überlässt Ulrich Patzwahl einem alten Schauermann und Ewerführer: Harry Braun unterbricht immer wieder den Fluss der Geschichten und sucht im modernen, digitalen Hafen nach dem alten Hafen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

Stolperstein

Die Suche nach den verlorenen Worten

Film von Brigitte Hausner

Ganzen Text anzeigen
Wenn Mara Graf etwas erzählen möchte, dann durchsucht sie ihr Gehirn nach den richtigen Worten "wie ein Computer". Zwar findet die 24-Jährige inzwischen oft die passenden Worte, aber leider eben nicht immer. Mit 14 Jahren hatte Mara einen Verkehrsunfall, seither sind ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Wenn Mara Graf etwas erzählen möchte, dann durchsucht sie ihr Gehirn nach den richtigen Worten "wie ein Computer". Zwar findet die 24-Jährige inzwischen oft die passenden Worte, aber leider eben nicht immer. Mit 14 Jahren hatte Mara einen Verkehrsunfall, seither sind Bereiche ihres Gehirns geschädigt, die für die Sprache zuständig sind. Fachleute bezeichnen das als "Aphasie". Die Berater vom Arbeitsamt bezweifeln, dass Mara in der Lage ist, eine Lehre zu machen. Der Kunstglaser Wolfgang Feige aus Karlstadt und Mara versuchen es trotzdem. Mara hat bis zu diesem Zeitpunkt schon viel erreicht. Als sie vier Wochen nach dem Unfall in die Reha kam, konnte sie gerade einmal zwei Worte sprechen. Mit einfachen Worten und kurzen Sätzen spricht sie heute fast fließend. Hat sie jedoch Stress, kommen ihre Sprachprobleme wieder zurück. Trotzdem hat die junge Frau etwas geschafft, was für viele jugendliche Aphasiker ein Wunschtraum bleibt: Sie hat den Führerschein gemacht. All das gibt Hoffnung, dass sie auch eine Chance hat, die Gesellenprüfung zu bestehen. Bei der praktischen Arbeit sieht ihr Lehrmeister keine Probleme, aber die Berufsschule ist eine große Hürde für die junge Frau.
Brigitte Hausner hat Maria Graf begleitet. Mara, ihre Familie und die Therapeuten beschreiben in der Dokumentation unter anderem den mühsamen Weg aus der Sprachlosigkeit. Nicht nur beim Sprechen, sondern auch beim Verstehen von Sprache, beim Lesen und beim Schreiben haben Aphasiker Probleme.
(ARD/BR)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Himmel, Hölle, Fegefeuer

Dem Teufel auf der Spur

Film von Daniel Sich

Ganzen Text anzeigen
"Seid nüchtern und wachet! Denn euer Widersacher, der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht, wen er verschlinge." Drohungen wie diese aus dem neutestamentlichen Petrusbrief hatten jahrhundertelang ihre Wirkung nicht verfehlt. Besonders die Welt des ...

Text zuklappen
"Seid nüchtern und wachet! Denn euer Widersacher, der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht, wen er verschlinge." Drohungen wie diese aus dem neutestamentlichen Petrusbrief hatten jahrhundertelang ihre Wirkung nicht verfehlt. Besonders die Welt des Mittelalters war erfüllt von den Vorstellungen von Teufeln und Dämonen, die den Menschen schon auf Erden das Leben zur Hölle machten. Doch die größten Ängste richteten sich auf das Jenseits. Beruhigenden Beistand versprach die Kirche, die die Höllenängste zugleich schürten. Von den mittelalterlichen Meistern gemalte Höllenszenarien entsprachen genau dem Denken der Zeit. Bilder des Leibhaftigen, der die verworfenen Seelen in die Tiefe hinabstürzte, wo sie ewige Pein und Qualen zu erleiden hatten. Mittelalterliche Gelehrte suchten nach dem Einschlagkrater, den Luzifer, der Höllenfürst, bei seinem Sturz aus dem Himmel hinterlassen hat. Tief im Innersten der Erde verborgen, unter Feuer speienden Vulkanen, wurde das Territorium des Teufels verortet - und sein Umfang auf den Meter genau berechnet. Bis in die grausigen Details beschrieb man, was die Sünder und Ungläubigen dort nach dem Tod erwarten würde.
Die Dokumentation von Daniel Sich begibt sich auf die Spuren des Teufels und erzählt, wie aus dem düsteren Jenseits der Antike der "feurige Pfuhl" der Christen wurde.


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Denn sie wissen, was sie tun

Ärzte für die Dritte Welt

Film von Jobst Thomas

Ganzen Text anzeigen
"Wir erfüllen uns damit einen lang gehegten Lebenstraum. Dort zu helfen, wo die Armut und das Elend am größten sind." Unentgeltliche medizinische Hilfe in Regionen zu leisten, wo die Ärmsten dieser Welt leben, ist den beiden Ärzten Christine Gaipl und Hansjürgen Welk ...

Text zuklappen
"Wir erfüllen uns damit einen lang gehegten Lebenstraum. Dort zu helfen, wo die Armut und das Elend am größten sind." Unentgeltliche medizinische Hilfe in Regionen zu leisten, wo die Ärmsten dieser Welt leben, ist den beiden Ärzten Christine Gaipl und Hansjürgen Welk ein großes Bedürfnis. Für das Hilfskomitee "Ärzte für die Dritte Welt" waren die beiden schon mehrmals auf den Philippinen, ihr dritter humanitärer Auslandseinsatz führte sie Anfang 2008 für sechs Wochen nach Manila und Mindanao. Welk leitete bis zu seiner Pensionierung eine Reha-Klinik für Tumorpatienten in Hamburg. Seitdem reist der gläubige Christ alle zwei Jahre zu Hilfseinsätzen. Welks persönlicher Antrieb ist es, unter einfachsten örtlichen Bedingungen Menschen in ein Leben ohne schwere Krankheiten zurückzuführen. Für andere da zu sein, ist auch für die Kinderärztin Christine Gaipl selbstverständlich. Sie hilft Kindern, die ihr Leben im Elend verbringen müssen. Jedes Jahr fährt die Ärztin in die abgelegenen Bergdörfer von Mindanao. Dort behandelt sie unentgeltlich Kinder, die an TBC, Lungenentzündung, Unterernährung oder Wurmbefall erkrankt sind.
Der Film von Jobst Thomas begleitet die beiden Ärzte bei ihrem Engagement in der Dritten Welt.


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Bilderbuch: Naturpark Schönbuch

Film von Susanne Bausch

Ganzen Text anzeigen
"Die Hirschbrunft ist das Highlight des Jahres", schwärmt Thomas Bumiller. Der Forstwirtschaftsmeister und Jäger arbeitet im 156 Quadratkilometer großen Naturpark Schönbuch. Im Ballungsraum des Mittleren Neckars ist er das größte zusammenhängende Waldgebiet und ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
"Die Hirschbrunft ist das Highlight des Jahres", schwärmt Thomas Bumiller. Der Forstwirtschaftsmeister und Jäger arbeitet im 156 Quadratkilometer großen Naturpark Schönbuch. Im Ballungsraum des Mittleren Neckars ist er das größte zusammenhängende Waldgebiet und Lebensraum von Rotwild. Deren Brunftgeschrei beeindruckt im Herbst bei einbrechender Nacht nicht nur die Rivalen, sondern auch Menschen, die tagelang in der Hoffnung ausharren, die Duelle der Hirsche in freier Wildbahn zu erleben.
"Bilderbuch: Naturpark Schönbuch" führt unter anderem zu den Menschen, die jeden Hirsch kennen, zu den Jugendlichen der Waldhaus-Jugendhilfe, die im Hochseilgarten wieder Zutrauen fassen, zu kenianischen und anderen Weltklasseläufern, die im Schönbuch regelmäßig trainieren, und zu einer Schulklasse aus der Stadt, die die Erfahrung macht, dass Holz ein guter akustischer Leiter ist.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:00

Sanders und das Schiff des Todes

(Coast of Skeletons)

Spielfilm, Großbritannien 1964

Darsteller:
Janny von KoltzeHeinz Drache
Harry SandersRichard Todd
HelgaMarianne Koch
Elisabeth von KoltzeElga Andersen
A. J. MagnusDale Robertson
Piet van HoutenDietmar Schönherr
u.a.
Regie: Robert Lynn

Ganzen Text anzeigen
Nordafrika in den 1960er Jahren: Nach einem Regimewechsel muss sich Polizeikommissar Harry Sanders einen neuen Job suchen. Schon bald erhält er von einer Versicherungsgesellschaft in London den Auftrag, die Expedition des windigen Diamantenjägers A. J. Magnus nach Afrika ...
(ARD)

Text zuklappen
Nordafrika in den 1960er Jahren: Nach einem Regimewechsel muss sich Polizeikommissar Harry Sanders einen neuen Job suchen. Schon bald erhält er von einer Versicherungsgesellschaft in London den Auftrag, die Expedition des windigen Diamantenjägers A. J. Magnus nach Afrika zu begleiten. Sanders soll sicherstellen, dass dessen hoch versichertes Schiff nicht für einen Versicherungsbetrug missbraucht wird. Unterwegs lernt er die bezaubernde Schwester des Diamantenjägers kennen. Die Sympathie beruht auf Gegenseitigkeit. Weniger Glück in der Liebe hat der Kapitän: Seine Gattin Elisabeth scheint ihn mit A. J. Magnus zu hintergehen. Als sich die Expedition einem sagenhaften Schatz an der "Küste der Skelette" im Süden Afrikas nähert, erweist sich die angeheuerte Mannschaft als ein Haufen übler Verbrecher, und Expeditionsleiter Magnus hat offensichtlich vor, Sanders und den Kapitän als weitere Skelette an der Küste zurückzulassen.
"Sanders und das Schiff des Todes" ist - zu Unrecht - eine der unbekannteren Edgar-Wallace-Verfilmungen. Neben Heinz Drache sind Marianne Koch, Richard Todd, Dale Robertson und Dietmar Schönherr in den Hauptrollen zu sehen.
(ARD)


Seitenanfang
15:25
Stereo-Ton16:9 Format

Im Reich der Garamanten

Libyens Süden

Film von Peter M. Kruchten

Ganzen Text anzeigen
Als das Römische Reich in das kaum bekannte Libyen einmarschierte, erlebten die sieggewohnten Legionen eine Überraschung. Schnelle Reiterverbände mit Pferdefuhrwerken brachten ihnen eine Niederlage nach der anderen bei: Das Volk der Garamanten behauptete seine uralten ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Als das Römische Reich in das kaum bekannte Libyen einmarschierte, erlebten die sieggewohnten Legionen eine Überraschung. Schnelle Reiterverbände mit Pferdefuhrwerken brachten ihnen eine Niederlage nach der anderen bei: Das Volk der Garamanten behauptete seine uralten Gebietsansprüche südlich des Gebirgszugs Jebel Nafusah. Lange Zeit blieb Roms Einfluss auf die Küstenebene Tripolitanien begrenzt. Im unwegsamen Süden, im Fezzan, kontrollierten die kriegerischen Garamanten den Transsaharahandel. Libyens Süden - das Reich der Garamanten - ist heute ein lebensfeindlicher, trockener und weitgehend menschenleerer Landstrich.
Peter M. Kruchten macht mit einem Kamerateam eine Reise durch die Region. Von der Oase Ghadames führt sie zunächst nach Murzuq, dem ehemaligen Sklavenmarkt in der zentralen Sahara. Weiter geht es ins Wadi Mathendous. 10.000 Jahre alte Felsbilder erzählen aus der Frühgeschichte der Menschen in diesem einst fruchtbaren Teil Afrikas. Vom Akakus-Gebirge mit seinen Fels- und Sandlandschaften geht es weiter zu den Mandara-Seen nördlich von Murzuq.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

Wunderwelt der Türkei

Eine Reise durch Kappadokien

Film von Ingeborg Koch-Haag

Ganzen Text anzeigen
Die Region Kappadokien in Zentralanatolien, südwestlich von Ankara, besteht verwaltungstechnisch aus fünf Provinzen. Aus geografischer und kulturhistorischer Sicht ist die Region ein Superlativ: Auf einer Hochebene entstand vor rund drei Millionen Jahren eine der ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Die Region Kappadokien in Zentralanatolien, südwestlich von Ankara, besteht verwaltungstechnisch aus fünf Provinzen. Aus geografischer und kulturhistorischer Sicht ist die Region ein Superlativ: Auf einer Hochebene entstand vor rund drei Millionen Jahren eine der eigentümlichsten Landschaften dieser Erde - mit surrealen Steinformationen, gewaltigen Bergen und tiefen Talschluchten. Die Eruption von drei aktiven Vulkanen bedeckten das Land mit einer dicken Schicht aus Lava und Asche. In den weichen Tuff gruben Wind und Wetter Höhlen, modellierten steinerne Pilze, spitze und kegelförmige Gebilde, durchlöcherten das Gestein und schufen die weltberühmten Feenkamine. Sehr früh siedelten dort Menschen. Die natürlichen Grotten boten ihnen seit prähistorischer Zeit Unterschlupf, wurden erweitert und architektonisch "salonfähig" gemacht. Seit dem zweiten vorchristlichen Jahrtausend besiedelten immer neue Völker das Land und hinterließen Spuren. Schon vor der Zeitenwende entstanden unterirdische Städte, mit Gassen und Häusern. Über 200 Kirchen sind registriert, im Innern sind sie bemalt.
Der Film von Ingrid Koch-Haag stellt die Gegend vor und zeigt die Alltagskultur der Bewohner, ihre Feste und Rituale.
(ARD/SR)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

ZDF-History

mit Guido Knopp

Die großen Romanzen des 20. Jahrhunderts


Seitenanfang
17:15
VPS 17:14

Stereo-Ton16:9 Format

Istanbul - Megacity am Limit

Film von Michael Wech

(aus der 3sat-Reihe Expedition Wissen)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

ARD-exclusiv

Letzte Hoffnung Tierklinik

Film von Carsten Rau und Hauke Wendler

Ganzen Text anzeigen
Hündin Gina kann sich kaum noch auf den Beinen halten, ihr Blick ist matt, das Blut zähflüssig. Gina ist ein Notfall. Stundenlang kämpfen die Veterinäre der Tierklinik Lüneburg mit Hilfe modernster Technik um ihr Leben. Tag für Tag kommen bis zu 120 Patienten in die ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Hündin Gina kann sich kaum noch auf den Beinen halten, ihr Blick ist matt, das Blut zähflüssig. Gina ist ein Notfall. Stundenlang kämpfen die Veterinäre der Tierklinik Lüneburg mit Hilfe modernster Technik um ihr Leben. Tag für Tag kommen bis zu 120 Patienten in die Klinik, auch einfache Fälle: Impfen, Kastrieren, Vorsorge - Routine. Oft aber sind die Tiere schwer krank. Sie reisen mit ihren Besitzern aus ganz Norddeutschland an, wurden überwiesen in der Hoffnung, dass den Patienten in der Hightech-Klinik weitergeholfen werden kann.
Im Mittelpunkt der Reportage von Carsten Rau und Hauke Wendler steht der Alltag eines hoch spezialisierten Tierkrankenhauses, das von Augenheilkunde, Chirurgie, Innerer Medizin, Kardiologie, Onkologie, Gynäkologie bis hin zur Zahnheilkunde alles anbietet. Für die vierbeinigen Patienten stehen teuerste Geräte bereit, wie sie sonst nur in der Humanmedizin eingesetzt werden. Zwei Wochen lang haben Carsten Rau und Hauke Wendler zahlreiche kranke Tiere bei der Therapie begleitet und konnten in den oft auch stressigen Job des Klinikpersonals Einblick nehmen. Die beiden Autoren wollen wissen, wie sich das Verhältnis von Mensch und Tier verändert und welchen Stellenwert der vierbeinige Begleiter heute für seinen Besitzer hat. Sie gehen der Frage nach, die sich jeder Tierhalter stellen muss, wenn Diagnose und Therapie aufwendig sind und hohe Kosten entstehen: "Wie viel kann ich für die Behandlung bezahlen?"
(ARD/NDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Das Perlon des Herrn Schlack

Film von Martina Treuter

(aus der ARD-Reihe "Patente & Talente")

Ganzen Text anzeigen
Am 29. Januar 1938 gelang dem gebürtigen Stuttgarter Paul Schlack ein Wunder: In seinem Berliner Labor erfand er die vollsynthetische Kunstfaser Perlon. Ein Stoff, der fortan die Frauen verzücken und ihre Beine zieren sollte. Fast zur gleichen Zeit hatte ein Chemiker in ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Am 29. Januar 1938 gelang dem gebürtigen Stuttgarter Paul Schlack ein Wunder: In seinem Berliner Labor erfand er die vollsynthetische Kunstfaser Perlon. Ein Stoff, der fortan die Frauen verzücken und ihre Beine zieren sollte. Fast zur gleichen Zeit hatte ein Chemiker in Amerika eine sehr ähnliche Faser gefunden - Nylon. Der deutsch-amerikanische Strumpfkrieg blieb aus - die beiden Chemiekonzerne setzten sich an einen Tisch, tauschten die Formeln aus und teilten den Markt für Kunstfasern friedlich auf. Die amerikanische Firma Dupont sollte alle Länder westlich von Deutschland mit Nylons versorgen, die deutsche IG Farben den Markt östlich von Deutschland mit ihren Perlonstrümpfen bedienen.
Der Film von Martina Treuter erzählt von Erfinder Paul Schlack und von Strumpffetischisten, die der Faszination perlonbestrumpfter Damenbeine erliegen. Aber auch davon, wie sich die textile Kunstfaser Perlon bis heute weiterentwickelt hat.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier

 Der fliegende Holländer
Oper für Kinder in Bayreuth


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton

Manú - Perus verborgener Regenwald

Film von Dominic Weston, Kim Macquarrie und Alex Gregory

Ganzen Text anzeigen
Wie eine Leben spendende Ader schlängelt sich der Manú-River durch das Becken des Amazonas. An seinen Ufern liegt unberührter Regenwald - und in jedem Winkel tobt ein Kampf ums Überleben. Die Tier- und Pflanzenwelt ist so einzigartig, dass man sie 1973 unter Schutz ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Wie eine Leben spendende Ader schlängelt sich der Manú-River durch das Becken des Amazonas. An seinen Ufern liegt unberührter Regenwald - und in jedem Winkel tobt ein Kampf ums Überleben. Die Tier- und Pflanzenwelt ist so einzigartig, dass man sie 1973 unter Schutz stellte - Manú wurde zum Nationalpark. Noch im selben Jahr erklärte die UNESCO das Gebiet zum Biosphärenreservat, 1987 sogar zum Weltnaturerbe. Dort leben die größten Riesenotter der Welt, und der mächtige Harpyien-Adler beherrscht den Luftraum über dem Regenwald. Aber auch unscheinbarere Kreaturen wie Klammeraffen, Faultiere oder die winzigen Blattschneiderameisen sind für das Überleben dieses komplexen Ökosystems von Bedeutung. Manú ist ein sogenannter Hotspot - ein Gebiet extremer Artenvielfalt auf kleinstem Raum.
Der Film "Manú - Perus verborgener Regenwald" zeigt die einzigartige Tier- und Pflanzenwelt am Manú-River.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

auslandsjournal extra

ZDF-Korrespondenten berichten aus aller Welt

Moderation: Jasmin Hekmati

- Indonesien
Gotteskrieger: Kehrt der Terror nach Bali zurück?
- Albanien
Bluträcher: Töten für die Familienehre
- Kanada
Reise ohne Rückkehr: Deutsche Auswanderer und die große Freiheit
- Israel
Sittenwächter: Wie die ultraorthodoxen Juden Jerusalem erobern

Erstausstrahlung


"auslandsjournal extra" zeigt politische Entwicklungen und gesellschaftliche Veränderungen in den Ländern der Welt. Das Magazin blickt hinter die Konflikte, beobachtet Entwicklungen der internationalen Politik und Auslandskorrespondenten liefern Analysen.


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

3satbörse

Thema: Karibik

Moderation: Peter Nemec

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Tabak aus Kuba, Tropenholz aus Costa Rica und Treibstoffe aus Trinidad-Tobago: Die Wirtschaft rund um das Karibische Meer bietet mehr als Sand und Strand. Bald könnten erneuerbare Energien zum Markenzeichen der Karibik werden, denn Sonne und Wind gibt es im Überfluss. ...

Text zuklappen
Tabak aus Kuba, Tropenholz aus Costa Rica und Treibstoffe aus Trinidad-Tobago: Die Wirtschaft rund um das Karibische Meer bietet mehr als Sand und Strand. Bald könnten erneuerbare Energien zum Markenzeichen der Karibik werden, denn Sonne und Wind gibt es im Überfluss. Trotzdem bleiben viele Regionen vom Tourismus abhängig. Von den Einnahmen sehen viele Menschen in Mittelamerika und auf den Antillen allerdings wenig. Der Wohlstand ist ohnehin ungleich verteilt: Während die Zwillingsinseln Trinidad und Tobago durch die Öleinnahmen zu den reichsten Flecken der Karibik gehören, herrschen auf Haiti Hunger und Elend.
"3satbörse" beleuchtet die vielfältige Wirtschaftswelt in der Karibik zwischen Cayman-Kapitalismus und Kuba-Kommunismus.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

Der Gastronaut: Kanada - Überleben auf dem Eis

Von kleinen Kochtöpfen und großer Politik

Film von Stefan Gates

(aus der ORF-Reihe "Weltjournal spezial")

Ganzen Text anzeigen
Im nördlichen Polarkreis bricht schon wieder der Winter an: Die Tage werden kurz, auf dem Meer bildet sich eine dicke Eisschicht und in wenigen Monaten wird sich eine fast vollständige Dunkelheit über die Region legen. An dieser extremen Grenze der menschlichen Existenz ...
(ORF)

Text zuklappen
Im nördlichen Polarkreis bricht schon wieder der Winter an: Die Tage werden kurz, auf dem Meer bildet sich eine dicke Eisschicht und in wenigen Monaten wird sich eine fast vollständige Dunkelheit über die Region legen. An dieser extremen Grenze der menschlichen Existenz leben die Inuit. Die Ureinwohner führen ein karges, gefährliches Leben. Seit Jahrhunderten leben sie von der Jagd auf Robben und Wale. Selbst die internationalen Umweltschutzorganisationen nehmen sie vom Jagdverbot aus. Die erlegte Beute verteilen die Inuit unter sich und verwerten sie bis zum letzten Teilchen als Nahrung, Kleidung und Brennstoff.
Einer der exzentrischsten und populärsten Köche Großbritanniens, Stefan Gates, reist in Länder mit ungewöhnlichen Essgewohnheiten und zeichnet ein manchmal ironisches Bild des jeweiligen sozialen und politischen Umfelds. Im arktischen Norden Kanadas hat Stefan Gates das Inuit-Dorf Igloolik besucht. Während die ältere Generation noch immer von der traditionellen Jagd lebt, wenden sich die Jugendlichen schon mehr den Lebensmitteln der modernen Zivilisation zu: Die Pizza hat in Igloolik ihren Siegeszug angetreten. Gemeinsam mit alterfahrenen Polarjägern geht Gates auf Robbenjagd und erlebt hautnah die Tücken des Eismeers, das durch den Klimawandel fragiler und unberechenbarer geworden ist.
(ORF)


Seitenanfang
22:30
Stereo-Ton

Kaffee, Milch und Zucker

(Boys on the Side)

Spielfilm, USA 1994

Darsteller:
JaneWhoopi Goldberg
RobinMary-Louise Parker
HollyDrew Barrymore
AbeMatthew McConaughey
AlexJames Remar
NickBilly Wirth
u.a.
Regie: Herbert Ross

Ganzen Text anzeigen
Die Musikerin und Sängerin Jane hat genug von ihrem Leben in New York - daher lässt sie sich auf ein Angebot der zunächst etwas spießig wirkenden Karrierefrau Robin ein, die ebenfalls aus ihrem alten Leben ausbrechen möchte und per Annonce eine Mitfahrerin für ihren ...
(ARD)

Text zuklappen
Die Musikerin und Sängerin Jane hat genug von ihrem Leben in New York - daher lässt sie sich auf ein Angebot der zunächst etwas spießig wirkenden Karrierefrau Robin ein, die ebenfalls aus ihrem alten Leben ausbrechen möchte und per Annonce eine Mitfahrerin für ihren Trip von der Ost- an die Westküste sucht. Zu den beiden Frauen, die gegensätzlicher kaum sein könnten, gesellt sich schon bald eine dritte Dame: Beim Zwischenstopp in Pittsburgh machen Jane und Robin einen Abstecher zu Robins alter Freundin, der attraktiven, leicht naiven Blondine Holly. Es stellt sich heraus, dass sie genau im richtigen Moment bei der schwangeren Holly auftauchen, um sie aus den Fängen ihres prügelnden Freundes Nick zu befreien. Als Nick Holly mit Gewalt zurückhalten will, schlägt Holly ihn mit einem Baseballschläger nieder und fesselt ihn an einen Stuhl. Was das Trio nicht ahnt: Beim Versuch sich zu befreien stürzt Nick und erliegt einer schweren Kopfverletzung. Für die Polizei hat Holly ihren Freund vorsätzlich ermordet. Unterdessen entwickelt sich zwischen den drei Frauen eine enge Freundschaft. Als Robin bei einem Stopp in Tuscon, Arizona, zusammenbricht, finden Holly und Jane heraus, dass ihre Freundin an Aids erkrankt ist. Die drei lassen sich gemeinsam in einem Haus in Tuscon niedern. Robins Gesundheitszustand ist stabil, Jane spielt in einer Band in einer örtlichen Gay-Bar und Holly hat in dem sympathischen Polizisten Abe eine neue Liebe gefunden.
Mit "Kaffee, Milch und Zucker" hat Regie-Altmeister Herbert Ross ("Mach's noch einmal, Sam") die Geschichte einer wunderbaren Frauenfreundschaft inszeniert. In einer gelungenen Mischung aus Humor und Tragik erzählt der Film eine anrührende Geschichte von Vertrauen und Mut, Loyalität und Hingabe.
(ARD)


Seitenanfang
0:15
Stereo-Ton

Zur Zeit verstorben

Kurzfilm, Deutschland 2004

Ganzen Text anzeigen
Der alte, leicht verwirrte Bauer Franz nervt seine Tochter, die sich nach dem Tod der Mutter allein um ihren kranken Vater kümmern muss, weil er "alles verkehrt macht, alles". Als es wieder mal zum Streit kommt, sagt er nur seinem Enkel Johann Bescheid und flüchtet zu ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Der alte, leicht verwirrte Bauer Franz nervt seine Tochter, die sich nach dem Tod der Mutter allein um ihren kranken Vater kümmern muss, weil er "alles verkehrt macht, alles". Als es wieder mal zum Streit kommt, sagt er nur seinem Enkel Johann Bescheid und flüchtet zu seinen Kumpels ins Dorf. Da sitzen sie dann auf dem Marktplatz, drei Männer mit Galgenhumor, der sich in irrwitzigen Dialogen Luft macht.
Generationsübergreifende Komödie von Thomas Wendrich.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
0:35
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:05

Wem gehört die Stadt?

(Bullets or Ballots)

Spielfilm, USA 1936

Darsteller:
Johnny BlakeEdward G. Robinson
Nick FennerHumphrey Bogart
Al KrugerBarton MacLane
Dan McLarenJoseph King
Lee MorganJoan Blondell
u.a.
Regie: William Keighley

Ganzen Text anzeigen
New York in den 1930er Jahren: Das organisierte Verbrechen beherrscht die Stadt. Nachdem den Gangstern auch ein prominenter Verleger zum Opfer gefallen ist, wird der couragierte Captain Dan McLaren zum neuen Polizeipräsidenten ernannt. Sein Vertrauter, der erfahrene ...
(ARD)

Text zuklappen
New York in den 1930er Jahren: Das organisierte Verbrechen beherrscht die Stadt. Nachdem den Gangstern auch ein prominenter Verleger zum Opfer gefallen ist, wird der couragierte Captain Dan McLaren zum neuen Polizeipräsidenten ernannt. Sein Vertrauter, der erfahrene Detective Johnny Blake, will sich in das mächtige Syndikat von Al Kruger einschleusen. Als angeblich unehrenhaft aus dem Polizeidienst Entlassener findet Blake bei Kruger rasch einen Job, denn mit ihm verbindet ihn eine alte Bekanntschaft. Kruger misstraut eher seinen eigenen Leuten, wie dem hitzköpfigen Nick "Bugs" Fenner. Dessen Mord an dem Verleger brachte Kruger Ärger mit den ehrenwerten Hintermännern des Syndikats ein, die ihre Geschäfte wegen der rigorosen Ermittlungen der Polizei gefährdet sehen. Kruger möchte, dass Blake in seiner Organisation Inventur macht. Blake findet dadurch eine Menge Belastungsmaterial für neue Razzien, er zieht sich aber auch die erbitterte Feindschaft von Fenner zu. Fenner hält Blake für einen Spitzel und bald auch für einen Rivalen um die Macht im Syndikat. Als sich die Razzien gegen das Kruger-Syndikat häufen und Blake überdies als Erfinder eines lukrativen Glücksspiels zur neuen Nummer eins aufsteigt, bringt Fenner Kruger um. Blake hat sich allerdings schon das Vertrauen von Krugers ehrenwerten Hintermännern aus der Wallstreet erworben. Als er sich gerade aufmacht, um sie durch die Übergabe der Syndikatsgewinne zu überführen, wird er von Fenner in eine Falle gelockt.
William Keighley gelang ein packender Gangsterfilm, der neben seiner atmosphärischen Dichte auch durch die differenzierte Charakterzeichnung der "Bösewichte" überrascht.
(ARD)


Seitenanfang
2:20
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
3:00
Stereo-Ton16:9 Format

Manu Katché "Playground"

JazzBaltica-Festival 2008

Mit Manu Katché (Schlagzeug), Petter Wettre (Saxofon),
Tomasz Stanko (Trompete), Marcin Wasilewski (Klavier)
und Slawomir Kurkiewicz (Bass)

Ganzen Text anzeigen
Kaum einer spielt sein Schlagzeug so geschmeidig und filigran groovend wie Manu Katché. Dem 1958 bei Paris als Nachfahre von Einwanderern aus der Elfenbeinküste geborenen Drummer gelang der Durchbruch Mitte der 1980er Jahre als Sideman von Peter Gabriel. Schnell machte ...

Text zuklappen
Kaum einer spielt sein Schlagzeug so geschmeidig und filigran groovend wie Manu Katché. Dem 1958 bei Paris als Nachfahre von Einwanderern aus der Elfenbeinküste geborenen Drummer gelang der Durchbruch Mitte der 1980er Jahre als Sideman von Peter Gabriel. Schnell machte die Kunde von den agilen Rhythmen und den melodischen Beats des Franzosen die Runde. Ob Sting, die Dire Straits, Joni Mitchell, Tori Amos oder Youssou N'Dour: Die Besten der Pop- und Rockszene wurde bei ihm vorstellig. "Ich versuche immer, Patterns zusammenzufügen und daraus einen Groove zu entwickeln sowie der Musik zusätzliche Farbe zu verleihen", erklärt Manu Katché sein Spiel. Nimmt man sein aktuelles Album "Playground" zum Maßstab, funktioniert das sehr gut. Katché entwirft Songs mit melodischem Akzent und lässt sie im Bandkollektiv wachsen.
Auf der JazzBaltica 2008 präsentierte Manu Katché zusammen mit dem Pianisten Marcin Wasilewski, dem Bassisten Slawomir Kurkiewicz und dem Trompeter Matthias Eick sein Album "Playground".


Seitenanfang
4:05
Stereo-Ton16:9 Format

Wolfgang Haffner & NDR Bigband "Nordic Shapes"

JazzBaltica-Festival 2007

Mit Wolfgang Haffner (Schlagzeug), Jan Bang (Samples),
Lars Danielsson (Bass), Nils Landgren (Posaune),
Nils Petter Molvaer (Trompete) und Wolfgang Muthspiel
(Gitarre)

Orchester: NDR Bigband

Musikalische Leitung: Magnus Lindgren

Ganzen Text anzeigen
Dass Wolfgang Haffner nicht nur als Instrumentalist ein Meister ist, sondern auch das Metier des Arrangierens und Komponierens auf höchstem Niveau beherrscht, davon konnten sich JazzBaltica-Fans in den vergangenen beiden Jahren überzeugen. Haffner hatte dem JazzBaltica ...

Text zuklappen
Dass Wolfgang Haffner nicht nur als Instrumentalist ein Meister ist, sondern auch das Metier des Arrangierens und Komponierens auf höchstem Niveau beherrscht, davon konnten sich JazzBaltica-Fans in den vergangenen beiden Jahren überzeugen. Haffner hatte dem JazzBaltica Ensemble eigens Stücke komponiert und zeichnete damit zweifelsfrei für Höhepunkte der Festivalgeschichte verantwortlich.
Bei der JazzBaltica 2007 spielte er gemeinsam mit der NDR Bigband. Die Originalmusik von "Shapes", komponiert für ein Quintett mit Nils Landgren an der Posaune, bietet luftig entworfene Stücke mit einer großen Vielfalt an Sounds und Rhythmen. Für die Umarrangierung in das Bigband-Format konnten Haffners Wunschkandidaten gewonnen werden: der angesagte Saxofonist Magnus Lindgren und der Bassist Lars Danielsson.


Seitenanfang
5:15
Stereo-Ton

Blythe, Stewart, Thigpen

Leverkusener Jazztage 1995

Mit Arthur Blythe (Saxofon), Bob Stewart (Tuba)
und Ed Thigpen (Schlagzeug)

Ganzen Text anzeigen
Arthur Blythe begann mit einem Altsaxofon aus einem Second-Hand-Laden in Schulbands und lernte bei Kirkland Brandford den Jazz. Sein Zusammenspiel mit Horace Trapscott, Gil Evans, Chico Hamilton und eigenen Bands machte ihn berühmt. Bob Stewart war einer seiner frühen ...

Text zuklappen
Arthur Blythe begann mit einem Altsaxofon aus einem Second-Hand-Laden in Schulbands und lernte bei Kirkland Brandford den Jazz. Sein Zusammenspiel mit Horace Trapscott, Gil Evans, Chico Hamilton und eigenen Bands machte ihn berühmt. Bob Stewart war einer seiner frühen Bandmitglieder. Er spielte unter anderem in den Gruppen von Carla Bley, David Murray, Lester Bowie, Charles Mingus sowie in eigenen Combos Tuba. Ed Thigpen, bekannt durch seine Arbeit mit Billy Taylor und Oscar Peterson, die er kongenial auf seinem Schlagzeug begleitete, hat schon mit allen Größen des Jazz gespielt.
3sat zeigt einen Mitschnitt von den Leverkusener Jazztagen 1995.

Sendeende: 6:00 Uhr