Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 23. Juli
Programmwoche 30/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Report

Das politische Magazin des ORF

Moderation: Gabi Waldner


Das Wochenmagazin liefert Hintergrundberichte zum aktuellen politischen Geschehen in Österreich und der EU. Studiogespräche mit führenden Politikern und Experten beleuchten Hintergründe von Entscheidungen und Entwicklungen.
(ORF)


6:45
Stereo-Ton16:9 Format

Das Lafnitztal

Auwälder im Burgenland

Film von Walter Reiss

Ganzen Text anzeigen
Mit seinen Auwäldern und Feuchtwiesen zählt das Lafnitztal zu den schönsten Flusslandschaften Österreichs. Als Grenzfluss ist die Lafnitz Zeuge bewegter Geschichte, als Tieflandfluss ist sie europaweit beachtetes Modell für naturnahen Hochwasserschutz. In ihrem sich ...
(ORF)

Text zuklappen
Mit seinen Auwäldern und Feuchtwiesen zählt das Lafnitztal zu den schönsten Flusslandschaften Österreichs. Als Grenzfluss ist die Lafnitz Zeuge bewegter Geschichte, als Tieflandfluss ist sie europaweit beachtetes Modell für naturnahen Hochwasserschutz. In ihrem sich ständig ändernden Verlauf prägt die Lafnitz die teils direkt an der Südautobahn A2 liegende Tallandschaft durch unzählige enge Schlingen, sogenannte Mäander. Über weite Strecken hat die Lafnitz zwischen dem Wechselgebiet und dem Raabtal freien Lauf. Dadurch bilden sich Steilufer ebenso wie flache Sandbänke. Das Augebiet ist Lebensraum seltener Tier- und Pflanzenarten.
Die Dokumentation von Walter Reiss bietet faszinierende Einblicke in Natur, Kultur und Geschichte dieses einzigartigen Landstrichs an der burgenländisch-steirischen Grenze.
(ORF)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

Der Reißverschluss des Herrn Winterhalter

(Wh.)


(ARD/SWR)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kölner Treff

Moderation: Bettina Böttinger

Mit den Gästen: Marc Metzger, Margarethe Schreinemakers,
Angela Roy, Herbert Feuerstein, Abi Ofarim und
Heinrich Schafmeister


Prominente Gäste und Menschen, die nicht tagtäglich im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche und bewegende Lebensgeschichte haben, kommen zum Gespräch zu Bettina Böttingers "Kölner Treff".
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:40
16:9 Format

Erlebnisreisen-Tipp: Nordirland

Spaziergang durch Belfast

Film von Karl Waldhecker und Andreas Michels


Rund um den Globus, von Friesland bis Neuseeland, stellt die Reihe "Erlebnisreisen-Tipp" interessante Reiseziele vor.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Orientierung

Das Religionsmagazin des ORF

Moderation: Doris Appel


Das Religionsmagazin berichtet über Hintergründe und aktuelle Ereignisse aus den Weltreligionen. Einen Schwerpunkt bildet neben der Berichterstattung aus Österreich die Situation in Afrika und Lateinamerika.
(ORF)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

100% Urlaub

Themen:
- Topziel: Polens Vorkarpatenland
- Städtetrip: Paris mit dem elektronischen Reiseführer
- Reif für die Insel: Geheimtipps für Sardinien
- Ein Hotel zum Verlieben: Das "Cinci Han" an der
  türkischen Schwarzmeerküste


Das Magazin ist ein Reiseführer mit konkreten Tipps und Infos für den Urlaub und gleichzeitig eine Einladung, von den schönsten Urlaubszielen zu träumen.
(ARD/SR)


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Die Insel Ponza

Geheimtipp vor den Toren Roms

Film von Ute Werner

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Ponza ist die Hauptinsel der Ponzianischen Inseln - fünf kleine Eilande, die zur Provinz Latium gehören. Ponza ist nur neun Kilometer lang und wie eine Sichel geformt. Die Insel ist vulkanischen Ursprungs, ihre Küste daher felsig, das Tuffgestein leuchtet in intensiven ...
(ARD/SR/3sat)

Text zuklappen
Ponza ist die Hauptinsel der Ponzianischen Inseln - fünf kleine Eilande, die zur Provinz Latium gehören. Ponza ist nur neun Kilometer lang und wie eine Sichel geformt. Die Insel ist vulkanischen Ursprungs, ihre Küste daher felsig, das Tuffgestein leuchtet in intensiven Farben. Hauptort ist Ponza Porto mit seinem halbkreisförmigen, typischen Mittelmeerhafen. Dort legen auch die Fischerboote an - die Fischerei ist nach wie vor eine wichtige Einnahmequelle der Ponzesen.
Ute Werner stellt ein Stück Italiens vor, das in Deutschland kaum jemand kennt.
(ARD/SR/3sat)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

NETZ NATUR: Jugend, Talent und wilde Tiere

(Wh.)


Seitenanfang
14:10
Stereo-Ton16:9 Format

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Apollo 11: Die beinahe unmögliche Mission u. a.

Moderation: Carolina Inama


Das österreichische Wissenschaftsmagazin informiert aus Labors, Forschungsstätten und von anderen Schauplätzen der Wissenschaft über das Neueste aus Wissenschaft und Forschung.
(ORF)


Seitenanfang
14:35
Stereo-Ton

Zoo Zürich (1/6)

Staunen und Spielen

Dokumentarserie von Marianne Pletscher, Markus Matzner

und Barbara Krieger

Ganzen Text anzeigen
Die ersten Tage des kleinen Orang-Utang-Babys Dahulu im Zoo Zürich und das Warten auf die Geburt eines Kamels sind aufregend. Im Elefantengehege erfreuen sich die Dickhäuter an den extra für sie gefällten und einbetonierten Kratzbäumen, und die Seehunde zeigen ihre ...

Text zuklappen
Die ersten Tage des kleinen Orang-Utang-Babys Dahulu im Zoo Zürich und das Warten auf die Geburt eines Kamels sind aufregend. Im Elefantengehege erfreuen sich die Dickhäuter an den extra für sie gefällten und einbetonierten Kratzbäumen, und die Seehunde zeigen ihre Kunststücke. Ebenfalls neu ist die Masoala-Regenwaldhalle.
Erste Folge der sechsteiligen Dokumentarserie "Zoo Zürich".

Die weiteren Folgen von "Zoo Zürich" zeigt 3sat an den kommenden Donnerstagen, jeweils um 14.35 Uhr.


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 Format

Der gläserne Deutsche

Wie wir Bürger ausgespäht werden

Film von Ulrike Brödermann und Michael Strompen

Ganzen Text anzeigen
Die Mehrheit der Deutschen sammelt Payback-Punkte und surft im Internet. Sie fährt mit der Bahn, zahlt mit Kreditkarte und bestellt beim Versandhaus. Sie kommuniziert viel und gern und freut sich, dass das digitale Zeitalter das Leben in vielerlei Hinsicht leichter macht. ...

Text zuklappen
Die Mehrheit der Deutschen sammelt Payback-Punkte und surft im Internet. Sie fährt mit der Bahn, zahlt mit Kreditkarte und bestellt beim Versandhaus. Sie kommuniziert viel und gern und freut sich, dass das digitale Zeitalter das Leben in vielerlei Hinsicht leichter macht. Dabei geben die meisten Bürger Informationen über sich preis, ohne eine Ahnung davon zu haben, was mit ihren Daten alles passiert. Doch der Handel mit Daten ist zu einem Riesengeschäft geworden ist. Ganz legal legen große und renommierte Unternehmen Verzeichnisse über nahezu jeden Deutschen an. Wer versucht, gegen dieses Geschäft vorzugehen, stößt auf massiven Widerstand einer mächtigen Lobby. "Die Bürger vertrauen den Datensammlern viel zu stark", sagt der Datenschutzexperte und langjährige Harvard-Professor Viktor Mayer-Schönberger und warnt: "Jedes Stück mehr Information gibt mehr Kontrolle."
Eine Kontrolle, die längst nicht mehr nur im legalen Raum stattfindet, wie Ulrike Brödermann und Michael Strompen herausfanden. Bei ihren Recherchen entdeckten sie gravierende Verstöße gegen den Datenschutz, oft verbunden mit tief greifenden persönlichen Konsequenzen für die Betroffenen.


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

Die geheimen Höhlen der Grafen Bégouën

Film von John A. Kantara

Ganzen Text anzeigen
Tief im Innern der französischen Pyrenäen haben Menschen vor 14.000 Jahren beeindruckende Kunstwerke geschaffen. Weite Teile davon sind bis heute erhalten, doch bislang hatte kaum jemand die Möglichkeit, die einzigartigen Artefakte der französischen Höhlen zu ...

Text zuklappen
Tief im Innern der französischen Pyrenäen haben Menschen vor 14.000 Jahren beeindruckende Kunstwerke geschaffen. Weite Teile davon sind bis heute erhalten, doch bislang hatte kaum jemand die Möglichkeit, die einzigartigen Artefakte der französischen Höhlen zu bestaunen. Denn die Höhlen sind seit Generationen im Besitz der Familie Bégouën. Das Familienoberhaupt Robert Bégouën wehrt sich - wie auch schon sein Vater und Großvater - strikt gegen jegliche touristische Nutzung und jede noch so kleine Veränderung. In Frankreich leben ganze Regionen vom Höhlentourismus. Doch viele Höhlen haben die Besuchermassen nicht verkraftet. Lascaux etwa, die "Sixtinische Kapelle der Steinzeit" mit ihren Stieren, Pferden und Hirschen, musste bereits 1963 wegen Schimmel- und Algenbefall weitgehend geschlossen werden. Auch Forschung kann gelegentlich Zerstörung bedeuten: Wo eine archäologische Ausgrabung stattfindet, werden Informationen gewonnen und gleichzeitig vernichtet. So setzt der Graf von Bégouën alles daran, damit seinen Höhlen dieses Schicksal nicht widerfährt.
3sat konnte trotzdem - erstmalig und exklusiv - Filmaufnahmen in einer Höhle der Familie Bégouën durchführen. Die Dokumentation von John A. Kantara zeigt beeindruckende Bilder aus den Höhlen nahe des Flüsschens Volp und den Grafen Bégouën bei seinem Kampf um die Erhaltung der Höhlen. Die Dokumentation zeigt aber auch andere, zum Teil beschädigte Höhlen - ein Weltkulturerbe, das erkennbar in Gefahr ist.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Index - Die schwarze Liste des Vatikan (1/2)

mit Wolf von Lojewski

Ganzen Text anzeigen
Über Jahrhunderte hinweg beanspruchte die katholische Kirche die Deutungsmacht über die Ordnung der Welt. Sie ließ neues Gedankengut, neue wissenschaftliche Erkenntnisse zu oder ächtete sie. Sie entschied über Richtig und Falsch, erlaubte Fortschritt oder versuchte, ...

Text zuklappen
Über Jahrhunderte hinweg beanspruchte die katholische Kirche die Deutungsmacht über die Ordnung der Welt. Sie ließ neues Gedankengut, neue wissenschaftliche Erkenntnisse zu oder ächtete sie. Sie entschied über Richtig und Falsch, erlaubte Fortschritt oder versuchte, ihn zu verhindern. Doch ihre Überzeugung, die ewige Wahrheit zu besitzen, war nicht unumstritten. Johannes Gutenbergs Druckerpresse ermöglichte es immer mehr Freidenkern, ihre Gegenwelten mit Hilfe des gedruckten Worts in tausendfacher Auflage zu verbreiten und neue Erklärungen der Welt zu wagen, die oft gefährlich im Widerspruch zu den päpstlichen standen. Der Vatikan erfand deswegen den Index, die Liste der verbotenen Bücher. Wer sie trotzdem las, dem drohte die ewige Verdammnis. Von nun an tobte ein Machtkampf um die Seele des Menschen und die Ordnung der Welt.
Die zweiteilige Dokumentation "Index - Die schwarze Liste des Vatikan" rollt die wichtigsten geheimen Prozesse auf, die im Kampf um das Seelenheil der Menschheit geführt wurden. Immer wieder geht es um entscheidende Wendepunkte in der Geschichte, deren Diskussion bis heute nicht an Brisanz verloren hat. Der Journalist Wolf von Lojewski, Protestant, und der renommierte Kirchenhistoriker Hubert Wolf, Katholik, öffnen Pforten, die über Jahrhunderte verschlossen waren, und streiten um die Rolle von Zensur damals und heute. Denn wie schon mit der Erfindung des Buchdrucks erlebt die Gesellschaft heute mit dem Internet eine mediale Revolution. Die Folgen sind gravierend. Wäre Zensur heute vielleicht hilfreich im Kampf gegen Terrorismus, Kinderpornografie und Rassismus? Brauchen wir heute eine Instanz, die uns davor schützt? Benötigen wir einen neuen Index?

Den zweiten Teil von "Index - Die schwarze Liste des Vatikans" zeigt 3sat am Donnerstag, 30. Juli, ebenfalls um 16.30 Uhr.


Seitenanfang
17:15
16:9 Format

Ländermagazin

Heute aus Bayern

Moderation: Renate Herzberg

Themen:
- Gewitter
- Tourentipp Allgäu
- Steinbock
- Kettenschiff
- Hundeweltrekord
- Bauerngarten
- Beerenglück
- Kultursommer
- Mei Maß

Erstausstrahlung


Das "Ländermagazin" berichtet aktuell aus den 16 deutschen Bundesländern. Die Themen reichen von politischen über kulturelle bis hin zu kuriosen Ereignissen.
(ARD/BR/3sat)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

37 Grad: Jung, weiblich, aggressiv

Mädchen schlagen sich durch

Film von Iris Pollatschek

Ganzen Text anzeigen
"Als ich zwölf war, hab' ich mir nix mehr sagen lassen und hab' gedacht, jetzt zeig ich meiner Mutter, wo's langgeht." O. ist immer wieder von zuhause abgehauen, hatte die falschen Freunde, wurde immer aggressiver, schlug zu, bis das Blut kam. Immer wieder verschaffte sie ...

Text zuklappen
"Als ich zwölf war, hab' ich mir nix mehr sagen lassen und hab' gedacht, jetzt zeig ich meiner Mutter, wo's langgeht." O. ist immer wieder von zuhause abgehauen, hatte die falschen Freunde, wurde immer aggressiver, schlug zu, bis das Blut kam. Immer wieder verschaffte sie sich mit Gewalt Respekt. Niemand konnte das Mädchen bändigen. "O. war wie eine Zeitbombe - und ich völlig hilflos", erinnert sich ihre Mutter. Heute wird O. 17 und will ihr Leben ändern. "Ich bin den negativen Weg gegangen", sagt sie. Seit Kurzem lebt sie in einer betreuten Wohngruppe. Dort muss sie Verantwortung übernehmen. Sie lernt, für andere da zu sein - und wie man sich ohne Gewalt durchsetzen kann. Mädchen wie O. gibt es inzwischen viele, die Gewaltbereitschaft von jungen Frauen und Mädchen nimmt zu. So hat sich die Zahl der Täterinnen bei Körperverletzungsdelikten zwischen 1993 und 2007 verdreifacht. Besonders junge Mädchen zwischen zwölf und 16 Jahren werden auffällig.
Der Film von Iris Pollatschek geht Motiven und Ursachen für das Verhalten der Mädchen nach. Sie begleitet die jungen Frauen in ihrem Alltag und bei ihren Bemühungen, aus der Gewaltspirale herauszukommen.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Die Fertigsuppe des Herrn von Liebig

Film von Goetz Goebel

(aus der ARD-Reihe "Patente & Talente")

Ganzen Text anzeigen
Sein Lehrer beschimpfte ihn als Schafskopf und schon mit 15 flog er in Darmstadt vom Gymnasium. Eine Apothekerlehre musste er abbrechen, nachdem er das Haus seines Meisters bei chemischen Experimenten fast in die Luft jagte. Aber auch ohne Abitur war Justus Liebig schon ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Sein Lehrer beschimpfte ihn als Schafskopf und schon mit 15 flog er in Darmstadt vom Gymnasium. Eine Apothekerlehre musste er abbrechen, nachdem er das Haus seines Meisters bei chemischen Experimenten fast in die Luft jagte. Aber auch ohne Abitur war Justus Liebig schon mit 21 Jahren Professor für Chemie in Gießen und wurde der bedeutendste deutsche Chemiker des 19. Jahrhunderts. Bahnbrechende Erfindungen wie den Mineraldünger, das Backpulver, und der Silberspiegel gehen auf ihn zurück. Und 1852 "Liebig's Fleischextrakt", die Mutter aller Fertigsuppen: eine Revolution in der Krankennahrung und für das hungernde Industrieproletariat. "Liebig's Fleischextrakt" gibt es heute noch - als sündhaft teures Luxusprodukt. Längst haben große Hersteller wie Maggi und Knorr mit preisgünstigen Brühwürfeln und Tütensuppen die Marktführerschaft übernommen.
Goetz Goebel wandelte auf den Spuren des später geadelten Justus von Liebig, besucht seine berühmten Labors in Gießen und München sowie Suppenproduzenten in Singen und Heilbronn. Er fand Nachkommen und begeisterte Fans des Erfinders.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Messners Alpen (1/3)

Von Monaco zum Mont Blanc

Film von Herbert Habersack

Ganzen Text anzeigen
Die Alpen sind das höchste Gebirge im Innern Europas. Sie führen durch acht Staaten und bieten eine Fülle beeindruckender Landschaften, Tier- und Pflanzenarten und einen ganz eigenen Menschenschlag. Bergersteiger Reinhold Messner reist in dem dreiteiligen Film durch die ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die Alpen sind das höchste Gebirge im Innern Europas. Sie führen durch acht Staaten und bieten eine Fülle beeindruckender Landschaften, Tier- und Pflanzenarten und einen ganz eigenen Menschenschlag. Bergersteiger Reinhold Messner reist in dem dreiteiligen Film durch die Alpen und hat dort unter anderem eindrucksvolle Begegnungen mit sympathischen Querköpfen und Visionären.
Die erste Folge führt von Monaco in die wilden, menschenleeren Westalpen bis auf den Gipfel des Mont Blanc. Messner besucht im großartigen Sturatal die letzten Bauern und Schafzüchter und erfährt von ihrem Kampf gegen Wildschweine und Wölfe. Im 1.000 Jahre alten Kloster Boscodon trifft Messner Abt Bruder Jean. Weniger ruhig geht es an anderen Orten zu: Das idyllische Bergdorf La Grave setzt auf ein Musikfestival, während in den Gletschergebieten von Les Deux Alpes Snowboardfahrer und Mountainbiker die Alpen als Sportarena und "Mountain of Hell" nutzen.

Die beiden weiteren Folgen von "Messners Alpen" zeigt 3sat an den kommenden Donnerstagen, ebenfalls um 20.15 Uhr.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

scobel

mehr wissen über: Popmusik in Deutschland

Mit Alin Coen, Hesslers, Udo Dahmen (Leiter der Mannheimer
Pop-Akademie) und Prof. Peter Weihe (Musikproduzent)

Ganzen Text anzeigen
"Deutschland sucht den Superstar" wird von Jugendlichen als Sprungbrett zur Pop-Star-Karriere gesehen. Viele Tausend Bewerber möchten dabei sein und erhoffen sich die große musikalische Karriere mit allem, was dazu gehört: Plattenvertrag, Live-Auftritte, kreischende ...

Text zuklappen
"Deutschland sucht den Superstar" wird von Jugendlichen als Sprungbrett zur Pop-Star-Karriere gesehen. Viele Tausend Bewerber möchten dabei sein und erhoffen sich die große musikalische Karriere mit allem, was dazu gehört: Plattenvertrag, Live-Auftritte, kreischende Fans. Tatsächlich gibt es jedoch für talentierte Bands und Musiker andere Wege. Für sie ist das Pop-Camp ins Leben gerufen worden, die Spitzenförderung des Deutschen Musikrats für Ausnahmetalente im Bereich Jazz, Rock und Pop. Das Pop-Camp ist kein Wettbewerb, sondern ein professionelles und modernes Trainingslager für angehende Stars. Dabei werden die Musiker von Profis in einer Vielzahl von Bereichen wie Komposition, Marketing, Produktionsweisen, Performance und Intonation trainiert.
Gert Scobel spricht mit zwei Absolventen und ihren Bands darüber, was sie im Pop-Camp gelernt haben und ob es sie in ihrer persönlichen musikalischen Entwicklung weitergebracht hat. Der Leiter der Mannheimer Pop-Akademie Udo Dahmen und der Musikproduzent Peter Weihe zeigen die Chancen auf, die jungen talentierten Musikern jenseits von Castingshows offenstehen.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)



Seitenanfang
22:25
Dolby-Digital Audio16:9 Format

Happy End

Spielfilm, USA/Frankreich/Deutschland 2003

Darsteller:
ValAudrey Tautou
JackJustin Theroux
EdnaJennifer Tilly
IreneLaila Robins
SparkleJenna Lamia
u.a.
Regie: Amos Kollek

Ganzen Text anzeigen
Die kecke, junge Französin Val will unbedingt Filmstar werden. Sie geht nach New York und schlägt sich mehr schlecht als recht mit mehreren Minijobs durch: Mit dem Hungerlohn zahlt sie den Schauspiel- und Fechtunterricht. Trotzdem scheitert sie bei allen Castings, hat ...
(ARD)

Text zuklappen
Die kecke, junge Französin Val will unbedingt Filmstar werden. Sie geht nach New York und schlägt sich mehr schlecht als recht mit mehreren Minijobs durch: Mit dem Hungerlohn zahlt sie den Schauspiel- und Fechtunterricht. Trotzdem scheitert sie bei allen Castings, hat kein Geld und keine Bleibe. Durch nichts unterzukriegen, quartiert Val sich in einem Vorgarten ein - leider direkt unter dem Fenster des griesgrämigen Drehbuchschreibers Jack, der seit fünf Jahren keine Zeile mehr zu Papier gebracht hat. Seit Val ihm Nacht für Nacht durch das Klingeln ihres Handys und ihre eigenwilligen Stimmübungen den Schlaf raubt, fällt dem schreibblockierten Autor erst recht nichts mehr ein. Doch während Jack der Geduldsfaden allmählich zu reißen droht, beginnt gleichzeitig in ihm eine Idee zu reifen: Diese spindeldürre Frau, die mit französischem Akzent Dylan-Thomas-Texte rezitiert, verkörpert genau die "Geschichte", auf die er seit Langem gewartet hat. Von ihrer lächerlichen, tragikomischen Erscheinung inspiriert, schreibt Jack wie im Rausch ein Drehbuch - für das eine namhafte Filmproduktion sofort eine Million Dollar Vorschuss zahlen will. Zum großen Entsetzen seiner Agentin lehnt Jack ab. Er hat sich in Val verliebt und besteht darauf, dass er bei der Besetzung der Hauptrolle das letzte Wort hat.
Regisseur Amos Kollek hat bislang mit düster-melancholischen Frauenporträts auf sich aufmerksam gemacht, die immer von der Underground-Ikone Anna Thomson ("Sue - Eine Frau in New York") geprägt wurden. Mit dieser leichten Komödie wechselt er das Genre und auch seine Muse. In "Happy End" erzählt Kollek eine märchenhafte Geschichte, die von Audrey Hepburns Figur der Holly Golightly in "Frühstück bei Tiffany" (1961) inspiriert ist. Die Hauptrolle spielt Audrey Tautou, die in "Die fabelhafte Welt der Amélie" (2001) zum Weltstar avancierte.
(ARD)


Seitenanfang
23:50
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:20
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

Politik und Wirtschaft aus Schweizer Sicht


Die "Rundschau" bietet Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das Magazin aus der Schweiz liefert Hintergrundberichte und Recherchen über aktuelle Ereignisse und Brennpunkte im In- und Ausland.


Seitenanfang
1:05
schwarz-weiss monochrom

Orchid, der Gangsterbruder

(Brother Orchid)

Spielfilm, USA 1940

Darsteller:
Little John SartoEdward G. Robinson
Flo AddamsAnn Sothern
Jack BuckHumphrey Bogart
AbtDonald Crisp
Clarence FletcherRalph Bellamy
u.a.
Regie: Lloyd Bacon

Ganzen Text anzeigen
Der alternde Gangsterboss "Little John" Sarto sorgt sich um seinen Ruf als Gentleman, zumal ihm sein skrupelloser Partner Jack Buck durch einen eigenmächtigen Mord großen Ärger bereitet hat. Sarto verlässt seine Bande und seine Geliebte Flo Addams für fünf Jahre, um ...
(ARD)

Text zuklappen
Der alternde Gangsterboss "Little John" Sarto sorgt sich um seinen Ruf als Gentleman, zumal ihm sein skrupelloser Partner Jack Buck durch einen eigenmächtigen Mord großen Ärger bereitet hat. Sarto verlässt seine Bande und seine Geliebte Flo Addams für fünf Jahre, um in Europa auf Bildungsreise zu gehen. Der Trip wird zum Fiasko: Sarto lässt sich von Betrügern falsche Diamanten und Rennpferde andrehen und verliert in Monte Carlo seine letzten Dollar. Mit ungebrochenem Selbstbewusstsein kehrt er nach New York zurück, um wieder in das kriminelle Geschäft einzusteigen. Sein Partner Jack hat jedoch längst die Geschäfte übernommen und wirft ihn hinaus. Auch Sartos Geliebte Flo ist von seiner Rückkehr überrascht. Sie hat sich in der Zwischenzeit den naiven Rancher Clarence Fletcher als Gönner geangelt, liebt Sarto jedoch noch immer. Sie will, dass er sich mit Jack versöhnt, aber Sarto entkommt nur knapp einem von Jack angezettelten Mordanschlag. Er taucht als Bruder Orchidee in einem Kloster unter. Die gutmütigen und selbstlosen Mönche bringen den zynischen Sarto ins Grübeln. Er wird trotz kleiner Mogeleien zu einem geschätzten Novizen und arbeitet fleißig in der Blumenzucht, mit der sich das Kloster finanziert. Eines Tages erfährt er vom Abt, dass diese Einnahmequelle durch Schutzgelderpresser auf dem Blumenmarkt bedroht ist. Sarto weiß, dass sein Rivale Jack dahinter steckt und sinnt auf Rache.
Lloyd Bacon gelang eine höchst unterhaltsame und stilsichere Persiflage auf die harten Gangsterfilme, für welche das Warner-Studio in den 1930er Jahren bekannt war. Edward G. Robinson parodierte sichtlich amüsiert seine Filmkarriere als Unterwelt-Boss ("Der kleine Caesar", 1930, "Der kleine Gangsterkönig", 1933).
(ARD)


Seitenanfang
2:30
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
3:10
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)




Seitenanfang
4:00
Stereo-Ton

Hitparade

Moderation: Uwe Hübner

Mit Carriere, Brunner & Brunner, Ireen Sheer,
G. G. Anderson, Petra Frey, Tom Astor, Andrea Jürgens,
Ibo und Al Bano & Romina Power


Wenn in den 1970er Jahren am Samstagabend die ZDF-"Hitparade" die besten deutschen Schlager präsentierte, saß ganz Fernsehdeutschland vor dem Bildschirm. Später kamen auch Musiker anderer Genres wie Pop, Rock und Neue Deutsche Welle hinzu.


Seitenanfang
4:45
Stereo-Ton16:9 Format

Club 2

Thema: Einwandererkinder - zwischen allen Welten

Mit Jakob M. Erwa (Preisträger der Diagonale 2007),
Duygu Arslan ("Sibel"-Darstellerin in "tschuschen:power"),
Kenan Güngör (Integrationsexperte), Aleksandar Vrglevski
(Student, Journalist "das biber"), Sandra Semilovic
(Schauspielerin, Regie-Assistentin) und Sevgi Atalay
(Integrationssprecher ÖVP Simmering)
Gesprächsleitung: Corinna Milborn

Ganzen Text anzeigen
17 Prozent der österreichischen Bevölkerung haben einen Migrationshintergrund - das heißt, sie selbst oder ihre Eltern sind im Ausland geboren. In Wien sind es sogar 35 Prozent. Durch ihre Herkunft und die größtenteils bescheidene soziale Stellung ihrer Eltern haben ...
(ORF)

Text zuklappen
17 Prozent der österreichischen Bevölkerung haben einen Migrationshintergrund - das heißt, sie selbst oder ihre Eltern sind im Ausland geboren. In Wien sind es sogar 35 Prozent. Durch ihre Herkunft und die größtenteils bescheidene soziale Stellung ihrer Eltern haben Hunderttausende Einwandererkinder schlechtere Startbedingungen in ihrem Leben. In der Schule, der Ausbildung und im Beruf sind die Einwanderinnen und Einwanderer der zweiten und dritten Generation benachteiligt. Zudem werden die für alle Heranwachsenden üblichen Spannungen mit den Eltern durch eine ganz grundsätzliche Barriere zusätzlich verschärft: ihr Hin- und Hergerissen-Sein zwischen zwei Kulturen und Traditionen. Die weitverbreitete Skepsis und Geringschätzung durch die Mehrheitsbevölkerung tun ihr Übriges, um den Einwandererkindern eine gelungene Integration zu erschweren. Wie meistern die Einwandererkinder diese Schwierigkeiten, und was müsste getan werden, um die Integration der neuen, jungen Österreicherinnen und Österreicher zu fördern?
Über diese Frage diskutieren bei Corinna Milborn der Regisseur Jakob M. Erwa, die Schauspielerinnen Duygu Arslan und Sandra Semilovic, der Journalist Aleksandar Vrglevski, der Integrationsexperte Kenan Güngör sowie der Integrationssprecher ÖVP Simmering Sevgi Atalay.
(ORF)

Sendeende: 6:00 Uhr