Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 20. Juli
Programmwoche 30/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

Heute aus Rheinland-Pfalz

(Wh.)


(ARD/SWR)


6:30
Stereo-Ton16:9 Format


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

Expedition Wissen (4/4)

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

NDR Talk Show



Zwei Stunden spannende und anregende Unterhaltung mit Prominenten und anderen Menschen, die Schlagzeilen machen. Die Moderatoren Hubertus Meyer-Burckhardt und Barbara Schöneberger stellen Fragen zu persönlichen, beruflichen und aktuellen Themen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

sonntags

TV fürs Leben

mit Gert Scobel

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Merv, Turkmenistan

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Leben im Regenwald

Die Tiere Trinidads


Seitenanfang
13:25
Stereo-Ton16:9 Format

Soca - Der smaragdene Fluß

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
14:15
Stereo-Ton

Manaslu - Der Wille zum Sieg

Film von Volkmar Voitl, Bernd Seidel, Lutz Maurer,

Manfred Gabrielli und Hans Peter Stauber

(aus der ORF-Reihe "Land der Berge")

Ganzen Text anzeigen
Herbst 1998 im Himalaja. Eine achtköpfige österreichische Expedition ist unterwegs zum 8.163 Meter hohen Berg Manaslu. Zwölf Tage lang durchquert sie vom Gurgkhu-Tal aus die Hochlandschaft Nepals bis zum Manaslu-Gletscher. Vom 4.800 Meter hoch gelegenen Basislager aus ...
(ORF)

Text zuklappen
Herbst 1998 im Himalaja. Eine achtköpfige österreichische Expedition ist unterwegs zum 8.163 Meter hohen Berg Manaslu. Zwölf Tage lang durchquert sie vom Gurgkhu-Tal aus die Hochlandschaft Nepals bis zum Manaslu-Gletscher. Vom 4.800 Meter hoch gelegenen Basislager aus werden die Höhenlager eingerichtet, um den Weg zum Gipfel vorzubereiten.
Der Film begleitet diese abenteuerliche Expedition und dokumentiert die Versuche, den Gipfel zu erreichen.
(ORF)


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton

Die Brücke der singenden Winde

Bei den Lisu in Südchina

Film von Yosiaki Yajima und Shobei Shibata

Ganzen Text anzeigen
Yemosas Familie gehört dem Volk der Lisu an und lebt in 1.600 Metern Höhe in dem Dorf Shidi in Südchina. Yemosa ist ein begabter Kletterer, er erntet die Nüsse von den höchsten Bäumen. Mehrere Kilometer laufen er und seine Frau, um den besten Bambus zu finden, aus ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Yemosas Familie gehört dem Volk der Lisu an und lebt in 1.600 Metern Höhe in dem Dorf Shidi in Südchina. Yemosa ist ein begabter Kletterer, er erntet die Nüsse von den höchsten Bäumen. Mehrere Kilometer laufen er und seine Frau, um den besten Bambus zu finden, aus dem sie Körbe flechten können. Aber wenn sie die Nüsse und Körbe verkaufen wollen, wird es abenteuerlich, denn der nächste Marktort ist nur auf einem außergewöhnlichen Weg zu erreichen. Eine tiefe Schlucht trennt das Dorf von der übrigen Welt. Früher mussten die Dorfbewohner in die Schlucht hinabsteigen, den reißenden Fluss durchwaten und auf der anderen Seite wieder steil bergauf steigen - mit allen Lasten. Vor wenigen Jahren ist nun der Fortschritt in Shidi eingezogen: Zwei Stahlseile überspannen die Schlucht. Wer hinüber will, hängt sich mitsamt Kleinkindern und mehr oder weniger sperrigen Waren an eine Rolle und rast an dem Seil auf die andere Seite, was einen typischen Heulton erzeugt. Sie ist kein Gefährt für ängstliche Gemüter, diese "Brücke der singenden Winde".
Die Dokumentation von Yosiaki Yajima und Shobei Shibata zeigt das Leben der Lisu in Südchina und ihren Umgang mit der "Brücke der singenden Winde".
(ARD/NDR)


Seitenanfang
15:45

Wohnungen der Götter

Reise zum heiligen Berg der Balinesen

Film von Michael Albus

Ganzen Text anzeigen
Der Gunung Agung ist der höchste Berg Balis und im Glauben seiner hinduistischen Bewohner Sitz der höchsten Gottheit. In einem hinduistischen Text heißt es: "Alles Heilige ist hoch wie die Berge oder wird erhöht". Alles Unheilige, Drohende kommt ihrem Glauben nach von ...

Text zuklappen
Der Gunung Agung ist der höchste Berg Balis und im Glauben seiner hinduistischen Bewohner Sitz der höchsten Gottheit. In einem hinduistischen Text heißt es: "Alles Heilige ist hoch wie die Berge oder wird erhöht". Alles Unheilige, Drohende kommt ihrem Glauben nach von den Kräften der Tiefe. Die Legende besagt, dass Shiva den heiligen Hindu-Berg Mahmeru teilte und die Hälften als Agung und Batur - Balis zweithöchster und zweitheiligster Berg - nach Bali brachte. Am Fuß des Agung liegt Besakih, der Muttertempel aller balinesischen Tempel. Während in jedem Tempel Balis ein Schrein der Gottheit des Gunung Agung gewidmet ist, unterhält jedes balinesische Fürstentum in Besakih seinen eigenen Tempel. Innerhalb des Besakih-Komplexes ist das überragende Heiligtum der Pura Panataran Agung, der Haupttempel der Besakih-Anlage.
Reinhold Messner, Michael Albus und sein Kamerateam haben den Berg Gunung Agung bestiegen und die Feste in Besakih beobachtet.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

einfachluxuriös - zwei Frauen unterwegs

Tasmanien

Mit Monika Schärer und Eva Mezger-Haefeli

Ganzen Text anzeigen
Für die Reisesendung "einfachluxuriös" reisen jeweils zwei Frauen zu beliebten Tourismusdestinationen weltweit. Während eine der beiden im Luxus schwelgt, reist die andere auf einfache Weise ohne großen Komfort.
Tasmanien bietet unberührte Natur pur: die ...

Text zuklappen
Für die Reisesendung "einfachluxuriös" reisen jeweils zwei Frauen zu beliebten Tourismusdestinationen weltweit. Während eine der beiden im Luxus schwelgt, reist die andere auf einfache Weise ohne großen Komfort.
Tasmanien bietet unberührte Natur pur: die sauberste Luft der Welt, glasklare Gewässer und unerschlossene Wildnis. Neben den landschaftlichen Schönheiten hat der "Natural State", wie der australische Bundesstaat auch genannt wird, eine außergewöhnliche Tierwelt. Monika Schärer reist auf bescheidene Art mit dem Mietauto durch Tasmanien. Sie besucht einen passionierten Bootsbauern, der uralte Baumriesen in Schiffe verwandelt, lernt eine Künstlerin kennen, die das Kunsthandwerk der Aborigines vor dem Vergessen bewahren will, und beobachtet den scheuen Beutelteufel, auch Tasmanischer Teufel genannt, beim nächtlichen Beutezug. Eva Mezger-Haefeli ist bequem im Auto mit eigener Fahrerin unterwegs. Sie lernt einen vermögenden Bauern kennen, der über 30.000 Schafe besitzt, ist zu Gast bei einer jungen Unternehmerin, die eine ehemalige Mühle zu einem Gourmet-Tempel mit Kunstgalerie umfunktioniert hat, und besucht einen einstigen Schweizer Manager, der in Tasmanien sein Paradies für den Anbau von edlem Wein gefunden hat.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Natur im Garten

Moderation: Karl Ploberger

Ganzen Text anzeigen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstriert in Privatgärten, wie mit ...
(ORF)

Text zuklappen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstriert in Privatgärten, wie mit möglichst wenig Aufwand ein Garten optimal versorgt werden kann. Prachtvolle Ergebnisse von bewusster Gartenarbeit sind in der "Vorher-nachher"-Rubrik zu bestaunen.
(ORF)


Seitenanfang
17:40
Stereo-Ton

Lebens(t)räume

Wohnen mit allen Sinnen

Präsentiert von Robert Reumann

Wohn-Ebenen


"Lebens(t)räume" stellt außergewöhnliche Wohnobjekte vor, die oft in jahrelanger Arbeit umgesetzt wurden. Dabei dreht sich alles um qualitätsvolles, komfortables, individuelles und trotzdem bezahlbares Wohnen.
(ORF)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Kanalfahrt ins Gestern

Mit dem Hausboot nach London

Film von Annette Dittert

(aus der ARD-Reihe "Weltreisen")

Ganzen Text anzeigen
Im nostalgieversessenen Großbritannien feiert das alte Kanalboot in den letzten Jahren ein Riesen-Comeback. Mit Beginn der industriellen Revolution fuhren die schmalen Boote zwischen Manchester und Liverpool, um Waren für die großen Fabriken zu transportieren. Mit der ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Im nostalgieversessenen Großbritannien feiert das alte Kanalboot in den letzten Jahren ein Riesen-Comeback. Mit Beginn der industriellen Revolution fuhren die schmalen Boote zwischen Manchester und Liverpool, um Waren für die großen Fabriken zu transportieren. Mit der zunehmenden Bedeutung der Eisenbahn verloren sie ihre Funktion. Heute aber haben Aussteiger, Pensionäre, Freaks und Exzentriker die bunten Boote als Alternative zum immer stressigeren Leben an Land wieder entdeckt.
Annette Dittert hat einige der Bootsleute begleitet - durch die ehemals industriellen Städte in Englands Norden, den zauberhaften Peak District bis hinein in die Hauptstadt London. Dort gibt es eine ganze Gemeinde von Menschen, die für immer auf ihr Hausboot übergesiedelt sind.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Die Schuhcreme des Herrn Schneider

Film von Götz Goebel

(aus der ARD-Reihe "Patente & Talente")

Ganzen Text anzeigen
Im Jahr 1901 entwickelte der Chemiker Philipp Adam Schneider für die Mainzer Wachswarenfabrik Werner & Mertz die erste moderne Schuhcreme der Welt. Man nannte sie Erdal. Das war die mundartliche Aussprache für Erthal. In der Erthalstraße stand die Fabrik, in der die ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Im Jahr 1901 entwickelte der Chemiker Philipp Adam Schneider für die Mainzer Wachswarenfabrik Werner & Mertz die erste moderne Schuhcreme der Welt. Man nannte sie Erdal. Das war die mundartliche Aussprache für Erthal. In der Erthalstraße stand die Fabrik, in der die neue Pflegecreme produziert wurde. Keine ordinäre "Stiwwelwix" aus Ofenruß und Schwefelsäure, sondern eine Paste aus hochwertigen Wachsen und Ölen, damals eine Revolution auf dem Gebiet der Schuhpflege. Erdal, die Marke mit dem roten Frosch, wurde schnell ein großer Erfolg und ist heute noch die Nummer eins in Europa.
Der Film von Götz Goebel wandelt auf den Spuren der Erfinderfamilie Schneider, besucht eine winzige Manufaktur, in der hochwertige Schuhcreme in Handarbeit hergestellt wird, sowie die Firma EgGü in Sachsen, die als erste die Creme in Tuben abfüllte. Beantwortet werden auch die Fragen, warum sich Turniertänzer Schuhcreme ins Haar schmieren, worauf es dem Spieß beim Stiefelappell der Bundeswehr ankommt und was man bei einem Schuhputzseminar in Deutschlands ältestem Schuhhaus lernen kann.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier

Mondsüchtig
Die kulturellen Nebenwirkungen der Raumfahrt


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die ersten Raumfahrer

Film von Daniel Münter

Ganzen Text anzeigen
Einige Jahre bevor Juri Gagarin, Alan Shepard und John Glenn zu Ikonen der Raumfahrt wurden und die Astronauten mit ihren Raketen den Weltraum eroberten, wagten Joseph Kittinger jr. und David Simons den ersten, lebensgefährlichen Schritt ins All. Ihr Leben hing ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Einige Jahre bevor Juri Gagarin, Alan Shepard und John Glenn zu Ikonen der Raumfahrt wurden und die Astronauten mit ihren Raketen den Weltraum eroberten, wagten Joseph Kittinger jr. und David Simons den ersten, lebensgefährlichen Schritt ins All. Ihr Leben hing buchstäblich an einer dünnen Plastikfolie, aus der riesige Ballons gefertigt waren. Gefüllt mit leichtem Heliumgas, trugen diese Ballons die Männer in einer winzigen Raumkapsel ins All. Ende der 1950er Jahre schwebten Kittinger jr. und sein Kollege Simons für Stunden über der Erdatmosphäre und sahen als erste die Krümmung der Erde. Die beiden Piloten waren Angehörige der US-Luftwaffe und Teil eines Projekts, das von der amerikanischen Militärführung eher geduldet als gefördert wurde. Denn damals galt Raumfahrt noch als Stoff für Science-Fiction-Romane. Nur eine kleine Gruppe von Militärärzten und -piloten war davon überzeugt, dass der Schritt in den Weltraum lediglich eine Frage der Zeit war. Sie beschlossen, auf eigene Faust die technischen, medizinischen und psychologischen Anforderungen der bemannten Raumfahrt zu testen. Auf der Holloman-Airforce-Basis im amerikanischen Bundesstaat New Mexico organisierten sie unter schwierigen Bedingungen ein Forschungsprogramm, das zwischen 1957 und 1960 in sechs Rekordflügen gipfelte. Spektakulärer Höhepunkt war der Fallschirmsprung von Joseph Kittinger jr. aus 30 Kilometern Höhe. Fast fünf Minuten beschleunigte er im freien Fall und erreichte als erster - und bis heute einziger - Mensch über 900 Kilometer pro Stunde ohne maschinellen Antrieb.
Anhand von historisch-einzigartigem Filmmaterial und packenden Erzählungen rekonstruiert Daniel Münters Film detailgenau die damaligen Raumfahrtversuche.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Angélique und die Gorillas

Film von Jens-Uwe Heins und Udo Zimmermann

Ganzen Text anzeigen
Fernab jeglicher Zivilisation, inmitten des Regenwalds im Dzanga-Sangha-Nationalpark in der Zentralafrikanischen Republik, leben sie in einem Camp: Angélique Todd vom Max-Planck-Institut in Leipzig und Cloé Cipoletta von der Umweltstiftung WWF-Deutschland haben sich die ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Fernab jeglicher Zivilisation, inmitten des Regenwalds im Dzanga-Sangha-Nationalpark in der Zentralafrikanischen Republik, leben sie in einem Camp: Angélique Todd vom Max-Planck-Institut in Leipzig und Cloé Cipoletta von der Umweltstiftung WWF-Deutschland haben sich die Erforschung und den Schutz der Gorillas zur Lebensaufgabe gemacht. Makumba, ein riesiges Silberrücken-Männchen, das Angélique besonders in ihr Herz geschlossen hat, ist das Oberhaupt einer 16-köpfigen Gorillagruppe. Es hat Jahre gedauert, bevor er die Anwesenheit der Forscherinnen akzeptierte. Immer wieder wurde ihre Arbeit von Rückschlägen bedroht. Doch ihre Geduld zahlte sich aus.
Jens-Uwe Heins und Udo Zimmermann begleiteten die Forscherinnen bei ihrer Arbeit.
(ARD/BR)


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Was geschah in Tunguska?

Film von Christoph Schuch

Ganzen Text anzeigen
1908 gab es in der sibirischen Region Tunguska einen gewaltigen Knall, eine Explosion. Die Erde bebte so sehr, dass sie bis weit nach Europa zu spüren war. Etwa 60 Millionen Bäume wurden auf einer Fläche, die der des Saarlandes entspricht, angeknickt. Jahrzehntelang ...

Text zuklappen
1908 gab es in der sibirischen Region Tunguska einen gewaltigen Knall, eine Explosion. Die Erde bebte so sehr, dass sie bis weit nach Europa zu spüren war. Etwa 60 Millionen Bäume wurden auf einer Fläche, die der des Saarlandes entspricht, angeknickt. Jahrzehntelang galt als einzig seriöse Erklärung die Theorie, dass ein Himmelskörper wie ein Komet oder ein Meteorit der Auslöser dieser gigantischen Explosion gewesen sein müsse. Da jedoch Dutzende internationale Forscherteams bisher weder einen Krater noch eindeutig definierbares Metall oder Gestein aus dem All finden konnten, blühen weiter wilde Spekulationen über die wahre Ursache. Romane, Filme und sogar eine dem Ereignis gewidmete Oper reichen in ihren Erklärungen zum Teil ins Absurde und tragen dazu bei, dass sich um das Ereignis von Tunguska zahlreiche Legenden ranken. Aber auch innerhalb der seriösen Forschergemeinde gibt es Zweifel am Dogma des Meteoriteneinschlags. Vor allem die in Deutschland vertretene These, eine Gasexplosion sei der Auslöser gewesen, gewinnt zunehmend an Bedeutung für die Tunguska-Forschung. Anlässlich des 100. Jahrestags der Explosion von Tunguska brach der deutsche Geologe und Geograf Christoph Brenneisen zu seiner zweiten Expedition in die sibirische Taiga auf. Auch Brenneisens Kollegen in Russland, Großbritannien, Italien und in den USA verstärkten 2008 noch einmal ihre Bemühungen.
Die "hitec"-Dokumentation von Christoph Schuch begleitet die Tunguska-Forscher bei ihren Bemühungen, eine plausible Erklärung für den Mythos "Tunguska" zu finden, und fragt, was passieren würde, wenn sich ein solches Ereignis in einer dichter besiedelten Gegend wiederholen würde.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Peter Voß fragt Richard Schröder

Eine Bühler Begegnung

Erstausstrahlung


Der Fernsehjournalist Peter Voß diskutiert im Friedrichsbau in Bühl mit einem Gast über ein zeitgeschichtliches Thema. Jenseits des Stakkatos üblicher Talkshows bringt Peter Voß die Gespräche auf den Punkt, ohne dabei wichtige Details beiseite zu lassen.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
23:10
Stereo-Ton

For All Mankind - Ein großer Schritt für die Menschheit

(For All Mankind)

Dokumentarfilm von Al Reinert, USA 1989

Ganzen Text anzeigen
Zwischen Dezember 1968 und November 1972 unternahm die amerikanische Weltraumbehörde NASA neun Mondflüge. 24 Astronauten reisten ins All und brachten die Erfahrungen aus einer anderen Welt zurück. Der Journalist Al Reinert hatte bereits 1979 die Idee, die Gedanken und ...

Text zuklappen
Zwischen Dezember 1968 und November 1972 unternahm die amerikanische Weltraumbehörde NASA neun Mondflüge. 24 Astronauten reisten ins All und brachten die Erfahrungen aus einer anderen Welt zurück. Der Journalist Al Reinert hatte bereits 1979 die Idee, die Gedanken und Berichte von Astronauten in einem Film zu verarbeiten. Doch brauchte er fast zehn Jahre, um sein Projekt zu verwirklichen. Er sammelte 80 Stunden Interviews und bekam Zugang zum Originalfilmmaterial der Apollo-Missionen, das er in einem komplizierten Verfahren kopierte. Das Gleiche gilt für die Tonaufzeichnungen des Funkverkehrs zwischen Raumschiff und Bodenstation, die Reinert an verschiedenen Stellen erst ausfindig machen musste, bevor er sie kopieren und bearbeiten konnte. Das Bild- und Tonmaterial der Flüge und die Erzählungen der Astronauten verknüpfte er in der Montage zu einem "kollektiven" Flug. Die wichtigsten Phasen der Apollo-11-Mission bildeten den Rahmen, in den Situationen der anderen Raumflüge integriert wurden.
Der Dokumentarfilm von Al Reinert verzichtet auf Expertenkommentare und baut ganz auf die persönlichen Schilderungen und Reflexionen der Astronauten. Sie stehen mit den Bildern in so enger Beziehung, dass man immer den Eindruck einer gegenwärtigen Situation und nicht einer Rückschau hat. Die dichte Montage der Originaltöne und deren enge Verbindung mit dem atmosphärischen Soundtrack von Brian Eno unterstützen dieses Erlebnis und bringen dem Zuschauer die Erfahrung eines Raumflugs so nah wie möglich. Das ehrgeizige und faszinierende Unternehmen, in den unendlichen Raum vorzustoßen, wird hier mit seinen dramatischen, gefährlichen, spielerischen und philosophischen Momenten lebendig. "For all Mankind - Ein großer Schritt für die Menschheit" gewann 1989 Hauptpreise auf dem Sundance Film Festival und bei der International Documentary Association und war 1990 für einen Oscar nominiert.

3sat zeigt "For all Mankind - Ein großer Schritt für die Menschheit" anlässlich des 40. Jahrestags der Mondlandung.


Seitenanfang
0:25
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:55
16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
1:25
schwarz-weiss monochrom

Kid Galahad

Spielfilm, USA 1937

Darsteller:
Nick DonatiEdward G. Robinson
Luise "Fluff" PhillipsBette Davis
Turkey MorganHumphrey Bogart
Ward Guisenberry (Kid Galahad)Wayne Morris
u.a.
Regie: Michael Curtiz

Ganzen Text anzeigen
Der Hotelpage Ward Guisenberry hat beim Mixen von Drinks keine glückliche Hand und macht sich auf der Party des Boxmanagers Nick Donati zum Gespött der Gäste. Nicks langjährige Geliebte Luise "Fluff" Phillips ist die Einzige, die den anständigen Ward in Schutz nimmt. ...
(ARD)

Text zuklappen
Der Hotelpage Ward Guisenberry hat beim Mixen von Drinks keine glückliche Hand und macht sich auf der Party des Boxmanagers Nick Donati zum Gespött der Gäste. Nicks langjährige Geliebte Luise "Fluff" Phillips ist die Einzige, die den anständigen Ward in Schutz nimmt. Als sich der betrunkene Boxchampion Chuck McGraw an Fluff vergreift, schlägt Ward beherzt zu, und der amtierende Weltmeister geht zu Boden. Nick ist beeindruckt und engagiert Ward als Boxer. Unter seiner Anleitung gewinnt Ward einen Kampf nach dem anderen. Ward ist Nick treu ergeben und bemerkt nicht, dass Fluff in ihn verliebt ist. Umso härter trifft es Fluff, als Ward sie wegen einer Liebesangelegenheit um Rat fragt. Denn Ward ist in Nicks Schwester Marie verliebt, hat jedoch Skrupel, sich mit ihr zu treffen, weil Nick unter allen Umständen verhindern will, dass sich seine über alles geliebte Schwester mit einem Boxer einlässt. Fluff verbirgt ihre Enttäuschung und rät Ward, sich über Nicks Verbot hinwegzusetzen. Als Nick von der Affäre Wards mit seiner Schwester erfährt, macht er mit dem Manager Turkey Morgan, der den Weltmeister McGraw, Wards nächstem Gegner im Kampf um den Titel, unter Vertrag hat, ein krummes Geschäft: Nick setzt sein ganzes Geld auf den Gegner und gibt dem ihm blind ergebenen Schützling falsche Anweisungen, so dass dieser die Deckung vernachlässigt und gegen den hart zuschlagenden McGraw keine Chance hat. Doch Fluff und Marie schaffen es gemeinsam, Nick zur Besinnung zu bringen - Ward siegt. Morgan fühlt sich hintergangen, seine Rache bringt Nick und Ward in Lebensgefahr.
"Kid Galahad" ist mit dem Trio Edward G. Robinson, Bette Davis und Humphrey Bogart hochkarätig besetzt. "Kid Galahad" war 1937 auf den Filmfestspielen von Venedig als bester ausländischer Film nominiert, Bette Davies erhielt für ihre Rolle der Fluff den Preis als Beste Darstellerin.
(ARD)


Seitenanfang
3:05
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format


Seitenanfang
4:15
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)





Seitenanfang
5:45
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.