Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 18. Juli
Programmwoche 30/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:30
Stereo-Ton16:9 Format

7:00

Le Périgord

Un petit paradis des Français

Film von Franz Baumer und Hannelore Gottschalk

Ganzen Text anzeigen
Französischunterricht der besonderen Art: Franz Baumer und Hannelore Gottschalk führen durch Périgord. Sie zeigen den Wein- und Tabakanbau rund um die Täler von Dordogne und Vézère, führen durch verwinkelte Gassen, über bunte Märkte, zu romanischen Kirchen und in ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Französischunterricht der besonderen Art: Franz Baumer und Hannelore Gottschalk führen durch Périgord. Sie zeigen den Wein- und Tabakanbau rund um die Täler von Dordogne und Vézère, führen durch verwinkelte Gassen, über bunte Märkte, zu romanischen Kirchen und in die berühmte Höhle von Lascaux. Während der ganzen Reise wird ausschließlich Französisch gesprochen.
(ARD/BR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

kulturplatz

Das Magazin für Kultur des Schweizer Fernsehens

Moderation: Eva Wannenmacher

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:25
Stereo-Ton16:9 Format

DESIGNsuisse: Norm

Das Grafiker-Duo Manuel Krebs und Dimitri Bruni

Film von Jürg Egli

Ganzen Text anzeigen
An der Schule für Gestaltung in Biel haben sich Manuel Krebs und Dimitri Bruni kennengelernt, seit 1999 haben sie ein gemeinsames Büro in Zürich. Mit ihren eigenwillig gestalteten Büchern und mit selbst entworfenen Schriften, beispielsweise für den Flughafen ...

Text zuklappen
An der Schule für Gestaltung in Biel haben sich Manuel Krebs und Dimitri Bruni kennengelernt, seit 1999 haben sie ein gemeinsames Büro in Zürich. Mit ihren eigenwillig gestalteten Büchern und mit selbst entworfenen Schriften, beispielsweise für den Flughafen Köln-Bonn oder MTV, hat sich das Grafiker-Duo Norm schnell einen Namen gemacht. 2005 haben sie den Wettbewerb um die Gestaltung der neuen Schweizer Banknoten gewonnen.
Der Film aus der Reihe "DESIGNsuisse" stellt die Norm-Gründer und ihre Arbeit vor.


9:40

Das Salzkammergut

Sommerfrische der Jahrhundertwende

Film von Curt Faudon

(aus der ORF-Reihe "Land der Täler")

Ganzen Text anzeigen
Die Region um Bad Ischl war im 19. Jahrhundert in den Sommermonaten die Metropole der Monarchie, aber auch die Sommerfrische der höfischen Gesellschaft und der Künstler, die sich rund um Ischl und an den Ufern der umgebenden Seen niederließen. Auch heute ist das ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Region um Bad Ischl war im 19. Jahrhundert in den Sommermonaten die Metropole der Monarchie, aber auch die Sommerfrische der höfischen Gesellschaft und der Künstler, die sich rund um Ischl und an den Ufern der umgebenden Seen niederließen. Auch heute ist das Salzkammergut wieder Anziehungspunkt für Tausende Touristen.
Der Film von Curt Faudon stellt das Salzkammergut vor.
(ORF)


Seitenanfang
10:25

Kaiserball

Spielfilm, Österreich 1956

Darsteller:
FranziSonja Ziemann
Reichsgraf auf HoheneggRudolf Prack
Prinzessin ChristineHannelore Bollmann
Oberleutnant Niki Graf BaranyiBully Buhlan
RienösslHans Moser
Fürstin zu Schenkenberg-NürnbergMaria Andergast
u.a.
Regie: Franz Antel

Ganzen Text anzeigen
Österreich, Bad Ischl: Die junge Prinzessin Christine und der Reichsgraf auf Hohenegg sollen sich vor ihrer geplanten Verlobung erst einmal kennenlernen. Doch es kommt alles anders als erwartet: Christine verliebt sich in Graf Baranyi und ihr zukünftiger Gatte in die ...
(ORF)

Text zuklappen
Österreich, Bad Ischl: Die junge Prinzessin Christine und der Reichsgraf auf Hohenegg sollen sich vor ihrer geplanten Verlobung erst einmal kennenlernen. Doch es kommt alles anders als erwartet: Christine verliebt sich in Graf Baranyi und ihr zukünftiger Gatte in die Näherin Franzi, die im falschen Moment mit einer Gräfin verwechselt wird. Obwohl Chefportier Rienössl die Missverständnisse noch steigert, findet alles ein gutes Ende.
Ein Wiedersehen mit Publikumslieblingen wie Rudolf Prack, Sonja Ziemann und Hans Moser gibt es in der Verwechslungskomödie "Kaiserball", ein 1956 entstandenes Lustspiel von Star-Regisseur Franz Antel.
(ORF)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Südtirol



Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton

Thadeusz - Best of

Gesprächssendung mit Jörg Thadeusz

Mit den Gästen Margarethe Schreinemakers, Dieter
Hildebrandt, Ulrich Wickert, Joachim Fuchsberger,
Thomas Brussig, Matthias Platzeck, Michael Degen
und Axel Prahl

Ganzen Text anzeigen
Flirten, Schmusen, Lieben: Im sommerlichen Best-of von "Thadeusz" lässt Jörg Thadeusz seine Gäste zur schönsten Nebensache der Welt reden.
Zu Gast in dieser Folge: Margarethe Schreinemakers, Dieter Hildebrandt, Ulrich Wickert, Joachim Fuchsberger, Thomas Brussig, ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Flirten, Schmusen, Lieben: Im sommerlichen Best-of von "Thadeusz" lässt Jörg Thadeusz seine Gäste zur schönsten Nebensache der Welt reden.
Zu Gast in dieser Folge: Margarethe Schreinemakers, Dieter Hildebrandt, Ulrich Wickert, Joachim Fuchsberger, Thomas Brussig, Matthias Platzeck, Michael Degen und Axel Prahl.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:05
Stereo-Ton16:9 Format

Notizen aus dem Ausland

Chile: Paläontologen in Patagonien


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


Die Magazinsendung mit Christoph Süß - von Querköpfen für Querdenker, die in spannenden Reportagen, Gesprächen und Live-Schaltungen auf besondere Weise den Ereignissen der Woche auf den Grund geht.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Hessenreporter

Airport Frankfurt (3/3)

Hinter den Kulissen des Flughafens

Film von Bernd Isecke und Erika Kimmel

Ganzen Text anzeigen
Sie haben den ganzen Flughafen im Blick - auch in der Nacht: die Mitarbeiter des Ramptowers. Sie bestimmen, wann welches Flugzeug zu welchem Flugsteig rollt, welcher Schlepper und welches "Follow me"-Auto wann in Aktion tritt. Sie sind Teil des gigantischen Netzwerks, das ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Sie haben den ganzen Flughafen im Blick - auch in der Nacht: die Mitarbeiter des Ramptowers. Sie bestimmen, wann welches Flugzeug zu welchem Flugsteig rollt, welcher Schlepper und welches "Follow me"-Auto wann in Aktion tritt. Sie sind Teil des gigantischen Netzwerks, das den Flughafen am Laufen hält. Manchmal sind sie selbst überrascht - wenn zum Beispiel das gelbschwarze Lotsen-Auto plötzlich davonfährt, obwohl das Flugzeug noch gar nicht die endgültige Parkposition erreicht hat. Für den nächsten Tag hat der Flughafen-Wetterdienst Nordostwind vorausgesagt. Das bedeutet Hochspannung im Ramptower und Staus an den Startbahnen, denn die Startbahn West ist bei dieser Windrichtung geschlossen. Auch bei der Gepäckbeförderung gibt es ein Problem: Ein Abschnitt der 41 Kilometer langen Anlage steht plötzlich still. Techniker schwärmen aus und versuchen, die Bänder möglichst schnell wieder zum Laufen zu bringen, damit es keine Verspätungen gibt. Die Passagiere merken davon ebenso wenig wie die Flugbegleiter, die im Rahmen ihrer Ausbildung gerade einen Service vorbereiten, denn ihre Maschine ist nur ein Simulator, und ihre Fluggäste sind Kollegen im Trainingseinsatz. Werden die zukünftigen Stewardessen alles richtig machen? Die Prüfung am Ende entscheidet, wer für Interkontinentalflüge zugelassen wird.
Der Flughafen Frankfurt am Main zählt pro Jahr 57 Millionen Passagiere, 490.000 Flugbewegungen und 1,6 Millionen Tonnen Luftfracht. Mit seinen 68.000 Mitarbeitern ist er gigantisch groß und funktioniert wie eine Kleinstadt. Die dreiteilige Doku-Serie erzählt den spannenden Alltag in dem Unternehmen.
(ARD/HR)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 Format

Die Laubenpieper von Pankow (2/2)

Film von Thomas Balzer und Claus Wischmann

Ganzen Text anzeigen
Die Deutschen sind ein Volk von Kleingärtnern. Jeder Zwölfte hat einen Garten. 26 Milliarden Euro werden dafür pro Jahr ausgegeben. In der Kleingartenkolonie "Rosenthal" in Berlin-Pankow sind das mehr als 100 wahr gewordene Träume vom Garten Eden. Die Gartenbesitzer ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Die Deutschen sind ein Volk von Kleingärtnern. Jeder Zwölfte hat einen Garten. 26 Milliarden Euro werden dafür pro Jahr ausgegeben. In der Kleingartenkolonie "Rosenthal" in Berlin-Pankow sind das mehr als 100 wahr gewordene Träume vom Garten Eden. Die Gartenbesitzer ackern um die Wette, sie debattieren und polemisieren unermüdlich, welche Methoden die besten sind.
Die zweiteilige Doku-Soap von Thomas Balzer und Claus Wischmann porträtiert den Mikrokosmos von "Rosenthal", eines typischen Kleingartenvereins in Berlin-Pankow. Die Doku-Soap begleitet drei Neugärtner, die mit zahlreichen Tücken zu kämpfen haben, vom Start in die erste Gartensaison bis zur ersten Ernte.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
15:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Frau-TV

Moderation: Lisa Ortgies

Themen:
- Zurück zu den starken Kerlen
- Wut und wie man sie bändigen kann
- Die erste Liebe stirbt nie
- Vom Auf und Ab einer Pflegefamilie


Das Frauenmagazin mit spannenden Porträts, viel Service und aktuellen Themen - nicht nur für Frauen interessant.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

Teneriffa - Der Süden

(Wh.)


(ARD/SR)


Seitenanfang
16:05
16:9 Format

Balduin, der Heiratsmuffel

(Le Gendarme se marie/Calma ragazze, oggi mi sposo)

Spielfilm, Frankreich/Italien 1968

Darsteller:
CruchotLouis de Funès
JosephaClaude Gensac
GerberMichel Galabru
NicoleGeneviève Grad
FougasseJean Lefebvre
MerlotMichel Modo
u.a.
Regie: Jean Girault

Ganzen Text anzeigen
Nicht genug, dass dem quirligen Gendarm Balduin Cruchot mit dem Beginn der Sommerferien eine Invasion durch unliebsame Touristen und der Prüfungsmarathon zum Oberhauptwachtmeister ins Haus stehen, zu allem Überfluss verliebt er sich auch noch bis über beide Ohren. Nach ...

Text zuklappen
Nicht genug, dass dem quirligen Gendarm Balduin Cruchot mit dem Beginn der Sommerferien eine Invasion durch unliebsame Touristen und der Prüfungsmarathon zum Oberhauptwachtmeister ins Haus stehen, zu allem Überfluss verliebt er sich auch noch bis über beide Ohren. Nach der Verfolgung einer vermeintlich verrückten Raserin erliegt der überzeugte Junggeselle dem Charme der rasanten Dame. Josepha, eine attraktive Witwe mit Kontakten zu den höchsten Gesellschaftskreisen, hat es ihm angetan. Balduin ist wie elektrisiert und versprüht buchstäblich Funken der Leidenschaft. Fortan geht der Heiratsmuffel auf Freiersfüßen und stolpert bei seinem Versuch, der Witwe vorzugaukeln, dass er wesentlich jünger und seine eigentlich erwachsene Tochter noch ganz klein sei, zielsicher von einem Fettnäpfchen ins andere. Aber nicht nur Cruchot hat ein Auge auf Josepha geworfen, sondern auch sein Vorgesetzter Gerber. Im Wettstreit um die Gunst der Dame, wie auch darum, wer zukünftig die Geschicke der Gendarmerie von Saint-Tropez leiten wird, kann es jedoch nur einen geben. Als Cruchot nach den Prüfungen, an denen auch Gerber teilnimmt, wegen eines Computerfehlers versehentlich zum Oberhauptwachtmeister befördert wird, kostet er seine Macht in vollen Zügen aus und schikaniert seinen ehemaligen Chef, der ihm nun unterstellt ist. Doch sein neu gewonnenes Glück ist nur von kurzer Dauer: Der Fehler wird entdeckt, Cruchot degradiert und seine angebetete Josepha zudem von einem Ganoven entführt, der mit dem Gendarm noch eine Rechnung zu begleichen hat.
Mit einem gelungenen Mix aus Situationskomik, hintergründigen Kabarettstückchen und albernem Klamauk unterhält der Film von Anfang bis Ende. Louis de Funès ist in Topform, Michel Galabru sein hinreißend gutmütiges Pendant für die giftigen Scherze.


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Das andere Servicemagazin

Thema: Annabell, Rosara und Blauer Schwede:

2008 - das Jahr der Kartoffel

Moderation: Annabelle Mandeng

Ganzen Text anzeigen
Annabell, Rosara, Linda und Blauer Schwede sind drei von über 4.000 Kartoffelsorten, die es weltweit gibt. Kartoffeln zählen nach Mais, Weizen und Reis zu den wichtigsten Grundnahrungsmitteln. Sie wachsen schneller als jede andere Kulturpflanze und sind einfach zu ...

Text zuklappen
Annabell, Rosara, Linda und Blauer Schwede sind drei von über 4.000 Kartoffelsorten, die es weltweit gibt. Kartoffeln zählen nach Mais, Weizen und Reis zu den wichtigsten Grundnahrungsmitteln. Sie wachsen schneller als jede andere Kulturpflanze und sind einfach zu kultivieren. Deshalb haben die Vereinten Nationen 2008 das "Internationale Jahr der Kartoffel" ausgerufen. In Deutschland allerdings geht der Kartoffelkonsum zurück: Nur noch etwa 66 Kilo pro Kopf und Jahr verzehren die Bundesbürger heute - weniger als ein Drittel der Kartoffelmenge, die nach dem Krieg üblich war.
Das "vivo"-Porträt berichtet vom Kampf des Kartoffelbauern Ellenberg um Linda, die beliebteste deutsche Kartoffelsorte. "vivo"-Reporter Gregor Steinbrenner lernt bei einem Starkoch, wie man Kartoffeln zubereitet und welche Sorte sich für welches Gericht eignet.


Seitenanfang
18:00
16:9 Format

Eine Ostseeinsel für zwei

Ulla, Conny und ihr Lebenstraum

Film von Rolf Sakulowski

Ganzen Text anzeigen
Conny und Ulla haben ihren Traum wahrgemacht: Sie kehrten dem hektischen Alltag den Rücken und leben seither allein auf einer kleinen Insel. Vor vier Jahren packten sie Möbel und Hausrat zusammen und zogen auf den Ruden - ein Eiland im Nordosten von ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Conny und Ulla haben ihren Traum wahrgemacht: Sie kehrten dem hektischen Alltag den Rücken und leben seither allein auf einer kleinen Insel. Vor vier Jahren packten sie Möbel und Hausrat zusammen und zogen auf den Ruden - ein Eiland im Nordosten von Mecklenburg-Vorpommern, zwischen Usedom und Rügen. Die beiden Mittfünfziger konnten sich in einem alten Lotsenhaus niederlassen. Stromanschluss gibt es dort nicht, geheizt wird im Kamin, gekocht auf einem Propangasherd. Für ein Monatsgehalt von der Gemeinde und dem Naturschutzamt sind die beiden Hafenmeister, Vogelwart und Inselführer in Personalunion. Doch die Inselromantik hat auch ihre Kehrseiten: Die Versorgung mit Trinkwasser und Lebensmitteln ist eine dauernde Herausforderung. Einmal im Monat müssen Conny und Ulla mit ihrem Boot aufs Festland fahren und Nachschub holen. Dann können sie es kaum erwarten, wieder auf ihre Insel zurückzukehren. Während Ulla im Sommer Segler, die im Hafen Station machen, ins Inselmuseum und zum Beobachtungsturm aus der NS-Zeit führt sowie über die DDR-Geschichte der Insel informiert, bewacht ihr Lebensgefährte das Naturschutzgebiet. Dort tummeln sich tagsüber tausende Kormorane. Allein ist das Paar im Sommer auf dem Ruden selten. Aber im Winter bekommen die ehemaligen Wirtsleute oft wochenlang keine Menschenseele zu Gesicht. Dann sind sie endlich allein mit Wind und Wellen, dann machen sie es sich richtig gemütlich.
Rolf Sakulowski erzählt die Geschichte zweier Menschen, die ihren Lebenstraum verwirklichen konnten - allein auf einer Insel.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Eine Schweizerin im Iran

Reportage von Patrick Schellenberg

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Jeanine Ariana wurde in Teheran geboren und kam im Alter von elf Jahren in die Schweiz. Regelmäßig durchstöbert die 39-jährige Teppichhändlerin die Basare im Iran auf der Suche nach den schönsten Orientteppichen.
Patrick Schellenberg begleitet die Schweizerin ...

Text zuklappen
Jeanine Ariana wurde in Teheran geboren und kam im Alter von elf Jahren in die Schweiz. Regelmäßig durchstöbert die 39-jährige Teppichhändlerin die Basare im Iran auf der Suche nach den schönsten Orientteppichen.
Patrick Schellenberg begleitet die Schweizerin auf einer Geschäftsreise durch den Iran. Der schlechte Ruf ihrer ehemaligen Heimat schmerzt Jeanine Ariana. Sie zeigt dem Reporter eine Seite der "Achse des Bösen", die so gar nicht in vorherrschende Klischees passen will: die überwältigende Gastfreundlichkeit der Menschen und einmalige kulturelle Schätze. Diese außergewöhnliche Geschäftsreise gibt Einblicke in einen Iran jenseits der Schlagzeilen und Schreckensmeldungen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
16:9 Format

Unbekannter Mississippi

Mit dem Frachtschiff unterwegs

Film von Ina Ruck

Ganzen Text anzeigen
In endlos langen Ketten sind die großen Flöße aneinandergehängt, sind schwer beladen mit Getreide, Holz und anderen Gütern. Gezogen werden sie von kleinen Schleppkähnen, den Towboats. Von Minneapolis hoch im Norden bis New Orleans im tiefen Süden geht die Reise - ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
In endlos langen Ketten sind die großen Flöße aneinandergehängt, sind schwer beladen mit Getreide, Holz und anderen Gütern. Gezogen werden sie von kleinen Schleppkähnen, den Towboats. Von Minneapolis hoch im Norden bis New Orleans im tiefen Süden geht die Reise - manche Kapitäne sind einen ganzen Monat unterwegs.
Ina Ruck und ihr Kamerateam sind ein paar Wochen auf Schleppkähnen mitgereist, quer durchs amerikanische Herzland - durch Iowa, Missouri, Tennessee, Louisiana. Durch Schleusen, die aussehen, als stammten sie noch aus der Zeit von Huckleberry Finn, vorbei an Städten wie Cairo - einst ein blühender Hafen, heute eine Geisterstadt, in der nur noch jedes fünfte Haus bewohnt ist. Immer begleitet vom Blues, der am Fluss zu Hause ist, und der zum Mississippi gehört wie das Plätschern seiner Wellen.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
19:50
Stereo-Ton16:9 Format

bookmark

Erstausstrahlung


Die unmoderierte Sendung stellt bis zu drei ausgewählte neue Sachbücher vor, spricht mit Autoren und wirft einen kritischen Blick auf die nationalen und internationalen Bestsellerlisten.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Festspielsommer

Sutra

Sadler's Wells Theatre, London 2008

Mit Szymon Brzóska (Klavier), Alies Sluiter, Olga
Wojciechowska (Violine), Laura Anstee (Cello)
und Coordt Linke (Percussion)
Performer:
Sidi Larbi Cherkaoui, Shi Yanbo, Shi Yanchuang, Shi Yanci,
Shi Yandong, Shi Yanhao, Shi Yanjiao, Shi Yanjie, Shi Yanli,
Shi Yanmo, Shi Yannan, Shi Yanpeng, Shi Yanqun, Shi Yantao,
Shi Yanting, Shi Yanxing, Shi Yanyong, Shi Yanyuan
und Shi Yanzhu

Bühnenbild: Antony Gormley

Choreographie: Sidi Larbi Cherkaoui
Musik: Szymon Brzóska
Fernsehregie: Deborah May
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die neue Arbeit des flämisch-marokkanischen Choreografen Sidi Larbi Cherkaoui ist von der Kraft, Schönheit und Präzision der Shaolin-Kampfkunst inspiriert. Zusammen mit 17 buddhistischen Mönchen des Shaolin-Tempels in der chinesischen Provinz Henan - dem Ursprungsort ...

Text zuklappen
Die neue Arbeit des flämisch-marokkanischen Choreografen Sidi Larbi Cherkaoui ist von der Kraft, Schönheit und Präzision der Shaolin-Kampfkunst inspiriert. Zusammen mit 17 buddhistischen Mönchen des Shaolin-Tempels in der chinesischen Provinz Henan - dem Ursprungsort des Shaolin Kung-Fu - entwickelt Cherkaoui ein Tanzstück, das zum spirituellen Kern dieser Kampfkunst vordringt. Durch die Einbeziehung großer Holzkisten, die ständig umgebaut werden, wird eine beeindruckende Bühnenlandschaft inszeniert. Für diese visuelle Umsetzung und Gestaltung des Bühnenbilds konnte Antony Gormley gewonnen werden. Der junge polnische Komponist Szymon Brzóska überträgt die sowohl anmutigen als auch akrobatischen Bewegungen der Mönche in eine Partitur für Klavier, Streicher und Schlagzeug. Das Ergebnis ist eine höchst anspruchsvolle, außergewöhnliche und faszinierende Produktion.
3sat zeigt eine Aufzeichnung des Tanzstücks aus dem Sadler's Wells Theatre in London 2008 im Rahmen seines Festspielsommers.


Seitenanfang
21:25
Stereo-Ton16:9 Format

Festspielsommer

Schwetzinger Festspiele 2009

Haydn-Kontraste

Klaviertrios von Haydn - Beethoven - Tschaikowsky

Schwetzinger Schloss, Schwetzingen, 3.6.2009
Programm:
- Joseph Haydn: Klaviertrio G-dur, Hob. XV Nr. 25
- Ludwig van Beethoven: Klaviertrio D-dur, op. 70 Nr. 1
  ("Geistertrio")
- Peter Tschaikowsky: Klaviertrio a-moll, op. 50
Mit Sol Gabetta (Violoncello), Patricia
Kopatchinskaja (Violine) und Henri Sigfridsson
(Klavier)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Gäbe es in der klassischen Musikszene eine Superstar-Suche wie im Popbereich, so wären sie gewiss längst als Top-Shots entdeckt. Im Reich von Mozart, Brahms und Schönberg verbieten sich solche Etikettierungen, nicht aber die Wahrnehmung von Ausnahmetalenten", schrieb ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
"Gäbe es in der klassischen Musikszene eine Superstar-Suche wie im Popbereich, so wären sie gewiss längst als Top-Shots entdeckt. Im Reich von Mozart, Brahms und Schönberg verbieten sich solche Etikettierungen, nicht aber die Wahrnehmung von Ausnahmetalenten", schrieb die "Basler Zeitung" 2005, als drei junge Musiker ihr Debüt als Klaviertrio gaben. Die argentinische Cellistin Sol Gabetta, die aus Moldawien stammende Violinistin Patricia Kopatchinskaja und der finnische Pianist Henri Sigfridsson zählen zur Elite der jüngeren Musikergeneration. Alle drei haben Bilderbuchkarrieren gemacht, sind begehrte Solisten bei internationalen Orchestern und bereits in jungen Jahren bei führenden CD-Labels als Interpreten gefragt. Bei den Schwetzinger Festspielen 2009 begeisterten sie das Publikum mit Werken von Peter Tschaikowsky und Ludwig van Beethoven.
3sat zeigt eine Aufzeichnung von den Schwetzinger Festspielen 2009.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
22:55
Stereo-Ton16:9 Format

Die Besten im Westen (5/9)

Jürgen von der Lippe

Film von Winni Gahlen und Rüdiger Daniel

Ganzen Text anzeigen
"Ich mache, was mir Spaß macht." Mit diesem Grundsatz im Hinterkopf ist Hans-Jürgen Dohrenkamp - bekannt als Jürgen von der Lippe - seit 30 Jahren im Dienst der guten Unterhaltung unterwegs. Und Spaß macht ihm so einiges: Fernsehshows moderieren, in Filmen und Serien ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
"Ich mache, was mir Spaß macht." Mit diesem Grundsatz im Hinterkopf ist Hans-Jürgen Dohrenkamp - bekannt als Jürgen von der Lippe - seit 30 Jahren im Dienst der guten Unterhaltung unterwegs. Und Spaß macht ihm so einiges: Fernsehshows moderieren, in Filmen und Serien die Hauptrolle spielen, mit Bühnenprogrammen durch Deutschland ziehen, Bücher schreiben und vorstellen, Gedichte rezitieren, Hörspiele aufnehmen, singen und Hemden tragen, die Menschen mit Vorliebe für dezente Muster immer wieder um Fassung ringen lassen. Wo alles begann, das verrät sein Künstlername: in Bad Salzuflen im Lipperland. Kurz nach seiner Geburt im Jahr 1948 verschlug es seine Familie nach Aachen. Nach Abitur und Bundeswehr studierte Jürgen von der Lippe Germanistik, Linguistik und Philosophie zunächst in Aachen, dann in Berlin, wo er 1976 die "Gebrüder Blattschuß" gründete. Damit war er für die akademische Laufbahn verloren. Die Zukunft gehörte Jürgen von der Lippe - erst mit, dann ohne "Gebrüder Blattschuß", mit unzähligen Club-Auftritten und 1980 mit dem "WWF Club" im WDR. In dieser Regionalsendung legte er als komischer Hausmeister den Grundstein für seine Fernsehkarriere. Es folgte bis 1989 die WDR-Kultsendung "So isses!", nebenbei brachte von der Lippe mit "Donnerlippchen" frischen Wind in die ARD-Abendunterhaltung. Im Herbst 1989 feierte er mit "Geld oder Liebe" Premiere. Die mit dem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichnete 90-Minuten-Show war ein voller Erfolg und lief bis 2001 im Ersten. Es folgten viele weitere Fernseh-Highlights wie "Was liest Du?" und "Der Heiland auf dem Eiland", aber auch Rückschläge ("Blind Dinner") - und natürlich neue Bühnenprogramme, mit denen von der Lippe regelmäßig für ausverkaufte Häuser sorgt.
Winni Gahlen und Rüdiger Daniel porträtieren den umtriebigen Entertainer.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
23:40
Stereo-Ton16:9 Format

lebens.art


Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
0:40
Stereo-Ton16:9 Format

Hugh Masekela featuring The Mahotella Queens

AVO Session Basel 2008

Mit Hugh Masekela (Leitung, Flügelhorn), Themba Elliot
Mokoena (Gitarre), Abednigo Zulu (Bass), Arthur
Tshabala (Keyboard), Ngenekhaya Mahlangu (Saxofon),
Sello Vincent Montwedi (Schlagzeug), Oakantse Moilwa
(Keyboard), Francis Manneh Fuster (Percussion),
Shadrack Mshiwa Rameya (Keyboard), Tebogo Saogatsi
(Schlagzeug), Semola Hilda Tloubatla (Gesang),
Ephraim Madoda Nsthingil (Bass), Nontsomi Mildred
Mangxola (Gesang), Nobesuthu Gertrude Mbadu (Gesang)
und Sandile Mkize (Erste Gitarre)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Popmusik aus Afrika ist gespiegelte Musik: Ihre Tradition ist westlich, denn der Afropop ist seit jeher voller Jazz und Blues und Gospel. Und diese Klänge wiederum kommen aus Afrika, sie sind das Destillat dessen, was Sklaven in die Neue Welt mitbrachten. Afropop hat also ...

Text zuklappen
Popmusik aus Afrika ist gespiegelte Musik: Ihre Tradition ist westlich, denn der Afropop ist seit jeher voller Jazz und Blues und Gospel. Und diese Klänge wiederum kommen aus Afrika, sie sind das Destillat dessen, was Sklaven in die Neue Welt mitbrachten. Afropop hat also eine lange Reise hinter sich, vom Schwarzen Erdteil nach Europa und Amerika und wieder zurück nach Afrika, und im günstigsten Fall trägt er von allen musikalischen Welten das Beste in sich. Beim Trompeter und Sänger Hugh Masekela ist das der Fall. Masekela wuchs während des sich etablierenden Apartheid-Regimes in Südafrika auf, aber seine Liebe zur Trompete erweckte der Jazzer Bix Beiderbecke. Harry Belafonte ermöglichte ihm, im Westen zu studieren. Er schaffte es in die amerikanische Hitparade, aber sein bekanntester Song hatte mit seiner Heimat zu tun: "Bring Back Home Nelson Mandela". In Masekelas Klängen steckt immer dieser "Cry of Freedom", der Lebensfreude und Melancholie zu einer wunderbaren Botschaft verbindet. Zur selben Generation gehören die Mahotella Queens. Die drei explosiven Ladies in ihren afrikanischen Gewändern, die in Hugh Masekelas Konzert einen Gastauftritt haben, zelebrieren Township-Musik vom Besten - urban, aufregend und von einer ansteckenden Lebensfreude.
3sat zeigt einen Konzertmitschnitt von der AVO Session Basel 2008.


Seitenanfang
1:40
Stereo-Ton16:9 Format

das aktuelle sportstudio

Moderation: Wolf-Dieter Poschmann


Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
2:45
VPS 03:00

Stereo-Ton16:9 Format

Miriam Makeba

AVO Session Basel 2006

Mit Miriam Makeba (Gesang), Innocent Modibe
(Hintergrundgesang), Zamo Mbutho (Hintergrundgesang),
Faith Kekana (Hintergrundgesang), Zenzile Lee
(Hintergrundgesang), Nelson Lee (Keyboard),
Breno Brown (Saxofon), Raymond Doumbe (Bass),
Alain Agbo (Gitarre), Afrika Mkhize (Klavier),
Papa Kouyate (Percussion) und Sam Mataure (Schlagzeug)

Ganzen Text anzeigen
Miriam Makeba (1932 - 2008), die legendäre "Mama Africa", bestritt 2006 mit 74 Jahren ihre fast ein Jahr dauernde Abschiedstournee. Mit dem berühmten "Pata Pata" war Makeba in den Jahren der Apartheid weltweit zur Botschafterin des "anderen", schwarzen Südafrikas ...

Text zuklappen
Miriam Makeba (1932 - 2008), die legendäre "Mama Africa", bestritt 2006 mit 74 Jahren ihre fast ein Jahr dauernde Abschiedstournee. Mit dem berühmten "Pata Pata" war Makeba in den Jahren der Apartheid weltweit zur Botschafterin des "anderen", schwarzen Südafrikas geworden. Ihre Songs umfassen über 50 Jahre südafrikanisches Songschaffen. "Pata Pata" ist wohl der berühmteste afrikanische Song. 1956 ursprünglich ein Riesenhit für die außerhalb von Südafrika praktisch unbekannte Dorothy Masuka, wurde er dann in den 1960er Jahren ein weltweiter Schlager für die kämpferische Miriam Makeba. Im amerikanischen Exil sang sie für Präsident John F. Kennedy, sie machte ihren damaligen Ehemann, den Trompeter Hugh Masekela, in der Jazz-Szene bekannt - aber die spätere Heirat mit Black Power-Leader Stokely Carmichael ließ Makeba in den USA in Ungnade fallen. 1990 rief Nelson Mandela sie in die befreite Heimat zurück, seither ist ihr Status als "Grand Old Lady" der südafrikanischen Popmusik unbestritten. Aber auch international ist Makebas Prestige gewachsen: 2002 gewann sie den "Polar Prize".
3sat zeigt eine Konzertaufzeichnung von der AVO Session Basel 2006.


Seitenanfang
3:35
VPS 03:50

Stereo-Ton16:9 Format

Freshlyground

AVO Session Basel 2008

Mit Zolani Mahola (Gesang), Aron Turest-Swartz
(Keyboard), Kyla-Rose Smith (Violine), Peter Cohen
(Schlagzeug), Seredeal Scheepers (Keyboard), Lucas
Khumalo (Bass), Julio Navela Sigauque (Gitarre) und
Simon Attwell (Flöte, Saxofon)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Township-Musik vom Besten - urban, aufregend und von einer ansteckenden Lebensfreude - bieten die Sängerin Zolani Mahola und ihre Band Freshlyground, in der sich Musikerinnen und Musiker aus Mozambique, Zimbabwe und Südafrika zusammenfinden. Der Afropop von Freshlyground ...

Text zuklappen
Township-Musik vom Besten - urban, aufregend und von einer ansteckenden Lebensfreude - bieten die Sängerin Zolani Mahola und ihre Band Freshlyground, in der sich Musikerinnen und Musiker aus Mozambique, Zimbabwe und Südafrika zusammenfinden. Der Afropop von Freshlyground ist nicht nur internationaler als derjenige ihrer älteren Kollegen, sondern wohl auch geglätteter: Die südafrikanische Kwelamusik ist nur noch in Spurenelementen vorhanden. Aber ihre Hitsingle "Doo Be Doo" ist ein Ohrwurm, der mitreißt, weiße und schwarze südafrikanische Jugendliche gleichermaßen, und selbst ältere Zuschauer ertappen sich dabei, wie sie nicht mehr stillstehen können.
3sat zeigt ein Konzert der südafrikanischen Gruppe Freshlyground von der AVO Session Basel 2008.


Seitenanfang
4:05
VPS 04:20

Stereo-Ton16:9 Format

Youssou N'Dour & Friends

United against Malaria

Arena Genf, 2005

Mit Youssou N'Dour, Gilberto Gil, Peter Gabriel, Rokia Traore,
Tiken Jah Fakoly, Amadou & Mariam, Neneh Cherry, Stephan Eicher,
Anggun und Patty Austin

Ganzen Text anzeigen
"Dieses Konzert ist ein Aufruf an alle Völker der Erde und soll sie daran erinnern, dass täglich über 3.000 Kinder der Malaria zum Opfer fallen und jährlich mindestens eine Million Menschen daran sterben, aber dass wir zusammen dagegen kämpfen können", sagt Youssou ...

Text zuklappen
"Dieses Konzert ist ein Aufruf an alle Völker der Erde und soll sie daran erinnern, dass täglich über 3.000 Kinder der Malaria zum Opfer fallen und jährlich mindestens eine Million Menschen daran sterben, aber dass wir zusammen dagegen kämpfen können", sagt Youssou N'Dour. Der senegalesische Sänger ist für sein Engagement für Kinder bekannt. Er ist ehrenamtlicher UNICEF-Botschafter und außerordentlicher Abgeordneter des Programms "Roll Back Malaria".
Unter dem Titel "Youssou N'Dour & Friends" traten im Herbst 2005 in Genf Künstler aus fünf Kontinenten gemeinsam gegen Malaria auf: Darunter waren Rokia Traore, Tiken Jah Fakoly und Amadou & Mariam aus Afrika, Peter Gabriel, Neneh Cherry und Stephan Eicher aus Europa, der damalige brasilianische Kulturminister und Musiker Gilberto Gil aus Südamerika, Anggun aus Asien sowie Patty Austin aus Nordamerika. Anlässlich des 60. Geburtstags der Vereinten Nationen organisierte die Genfer UN-Vertretung dieses musikalisch-politische Event, um eine breite Öffentlichkeit für den Kampf gegen die Seuche zu sensibilisieren.


Seitenanfang
5:45
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision