Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 16. Juli
Programmwoche 29/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Wasser ist Leben - Die Kärntner Seen

Film von Ernst A. Grandits

Ganzen Text anzeigen
Die Region Villach/Faaker See/Ossiacher See im Herzen Kärntens ist jährlich Ziel von Urlaubern, die eine Vielfalt an Möglichkeiten für Erholung und Sommervergnügen suchen. Das Seengebiet ist ein wahres Paradies für Wasserfreunde. Wer die Berge liebt, kann auf der ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Die Region Villach/Faaker See/Ossiacher See im Herzen Kärntens ist jährlich Ziel von Urlaubern, die eine Vielfalt an Möglichkeiten für Erholung und Sommervergnügen suchen. Das Seengebiet ist ein wahres Paradies für Wasserfreunde. Wer die Berge liebt, kann auf der Gerlitzen Alpe, dem Dobratsch, dem Verditz und dem Dreiländereck die Aussicht über die gesamte Region genießen. Villach bietet dafür mediterranes Flair und ein vielfältiges Kultur- und Kurangebot. In den Thermen von Villach und Bad Bleiberg sprudelt seit der Römerzeit Heilwasser aus dem Boden. Für kulturellen Genuss sorgen der Carinthische Sommer, das Villacher Straßentheaterfestival und die Burgarena Finkenstein mit internationalem Programm.
Der Film von Ernst A. Grandits stellt die Ferienregion rund um den Wörthersee vor.
(ORF/3sat)


6:45
Stereo-Ton16:9 Format

Der Wörthersee

Film von Ernst A. Grandits

Ganzen Text anzeigen
Velden, Pörtschach und Maria Wörth gehören zu den beliebtesten Urlaubsorten am Wörthersee in Kärnten. Prachtvolle Villen entlang der Ufer des Sees zeugen von einer mondänen Geschichte als Ort der Sommerfrische, und die romantische Kapelle von Maria Wörth ist Ziel ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Velden, Pörtschach und Maria Wörth gehören zu den beliebtesten Urlaubsorten am Wörthersee in Kärnten. Prachtvolle Villen entlang der Ufer des Sees zeugen von einer mondänen Geschichte als Ort der Sommerfrische, und die romantische Kapelle von Maria Wörth ist Ziel Heiratswilliger aus aller Welt.
Der Film von Ernst A. Grandits zeigt die Entwicklung der Wörthersee-Region zum Dorado schicker Sommergäste. Zu Wort kommen neben dem Sänger Udo Jürgens und dem Regisseur Otto Retzer zahlreiche Einheimische, die die Entwicklung des Tourismus in den letzten Jahrzehnten miterlebt und -gestaltet haben.
(ORF/3sat)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

Expedition Wissen (2/4)

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kölner Treff

Moderation: Bettina Böttinger

Mit den Gästen: Christopher Barker, Markus Lanz,
Wolfgang Stumph, Nicki, Mona Seefried und Sabine Schmitz


Prominente Gäste und Menschen, die nicht tagtäglich im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche und bewegende Lebensgeschichte haben, kommen zum Gespräch zu Bettina Böttingers "Kölner Treff".
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:40
Stereo-Ton16:9 Format

Erlebnisreisen-Tipp: Spanien - Radurlaub auf Gran Canaria

Film von Ralf Gierkes


Rund um den Globus, von Friesland bis Neuseeland, stellt die Reihe "Erlebnisreisen-Tipp" interessante Reiseziele vor.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Orientierung

Das Religionsmagazin des ORF

Moderation: Doris Appel


Das Religionsmagazin berichtet über Hintergründe und aktuelle Ereignisse aus den Weltreligionen. Einen Schwerpunkt bildet neben der Berichterstattung aus Österreich die Situation in Afrika und Lateinamerika.
(ORF)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

100% Urlaub

Themen:
- Topziel: Java
- Städtetrip: Tübingen
- Feste & Events: Karneval auf der Karibikinsel Grenada
- Schon gewusst? Call a bike - die flexible Fahrradmiete


Das Magazin ist ein Reiseführer mit konkreten Tipps und Infos für den Urlaub und gleichzeitig eine Einladung, von den schönsten Urlaubszielen zu träumen.
(ARD/SR)


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Teneriffa - Der Süden

Film von Karl-Heinz Walter

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Klimatisch ist die Ferieninsel Teneriffa in zwei Zonen geteilt: in den Süden mit jeder Menge Sonne und heißen Temperaturen und in den Norden mit gemäßigtem feuchten Klima und milden Temperaturen. Die Insel ist im Lauf der Jahre zur "Badewanne Europas" geworden. Heute ...
(ARD/SR/3sat)

Text zuklappen
Klimatisch ist die Ferieninsel Teneriffa in zwei Zonen geteilt: in den Süden mit jeder Menge Sonne und heißen Temperaturen und in den Norden mit gemäßigtem feuchten Klima und milden Temperaturen. Die Insel ist im Lauf der Jahre zur "Badewanne Europas" geworden. Heute kommen pro Woche 100.000 sonnenhungrige Gäste. Sechs Millionen sind es im Jahr. Der Südteil der Insel um Playa de las America und Los Cristianos ist von den Touristenmassen besonders betroffen.
Der Film von Karl-Heinz Walter stellt den Süden Teneriffas vor.
(ARD/SR/3sat)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Meine, deine, unsere Kinder

Experiment Patchworkfamilie

Film von Annina Furrer

Ganzen Text anzeigen
Barbara und ihr Lebenspartner André aus Hilterfingen am Thunersee pendeln zwischen Krabbelgruppen und Schülerkonzerten hin und her. Ihre vier pubertierenden Teenager aus erster Ehe brauchen ebenso viel Aufmerksamkeit wie der gemeinsame Sohn Tobias, der noch in den ...

Text zuklappen
Barbara und ihr Lebenspartner André aus Hilterfingen am Thunersee pendeln zwischen Krabbelgruppen und Schülerkonzerten hin und her. Ihre vier pubertierenden Teenager aus erster Ehe brauchen ebenso viel Aufmerksamkeit wie der gemeinsame Sohn Tobias, der noch in den Windeln steckt. Barbaras älteste Tochter ist nach einer Auseinandersetzung von Zuhause weggelaufen und meldet sich nur noch sporadisch. Mit dem neuen Partner ihrer Mutter kommt sie nicht klar. Mit Idealismus und Erfindergeist versuchen Barbara und André, die sich erst seit drei Jahren kennen, die Fäden zusammenzuhalten. Auf dem Weg zur Traumfamilie gilt es, die "Bruchstücke" verschiedener Familien zu einer neuen Lebensgemeinschaft zusammenzufügen. Dabei prallen gegensätzliche Charaktere, Vorstellungen und Gewohnheiten auf engstem Raum aufeinander. Immer wieder müssen neue Regeln des Zusammenlebens ausgehandelt werden. An einem etwas anderen Punkt steht Familie Helfer aus Murten. Julia und Stephan haben sich vor acht Jahren kennengelernt. Inzwischen haben sie erreicht, wovon sie träumten: Sie haben eine lebendige, große Familie, in der man sich offen und respektvoll begegnet. Dass es dabei relativ harmonisch zugeht, ist auch das Resultat unzähliger Gespräche. Doch das Beziehungsgeflecht - inklusive Expartnern und deren "neuen" Familien - im Gleichgewicht zu halten, benötigt Zeit und Energie. Besonders Wochenenden, Schulferien, Weihnachten und Kindergeburtstage können noch Anlass zu Diskussionen geben. Dass Stephan in Erziehungsfragen mit seiner früheren Partnerin auch nach Jahren manchmal uneinig ist, macht die Sache nicht leichter.
Der Film von Annina Furrer erzählt die Geschichte zweier Patchworkfamilien, die den Traum von der harmonischen Familie auf ganz unterschiedliche Art verwirklichen wollen.


Seitenanfang
14:05
Stereo-Ton16:9 Format

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Moderation: Carolina Inama

Ganzen Text anzeigen
Das österreichische Wissenschaftsmagazin informiert aus Labors, Forschungsstätten und von anderen Schauplätzen der Wissenschaft über das Neueste aus Wissenschaft und Forschung.
Diesmal geht es um das Thema "Forschungsobjekt Katastropheneinsatz: Wer rettet die ...
(ORF)

Text zuklappen
Das österreichische Wissenschaftsmagazin informiert aus Labors, Forschungsstätten und von anderen Schauplätzen der Wissenschaft über das Neueste aus Wissenschaft und Forschung.
Diesmal geht es um das Thema "Forschungsobjekt Katastropheneinsatz: Wer rettet die Retter?". Vorgestellt werden neue computerunterstützte Orientierungshilfen für Einsatzkräfte der Feuerwehr, ein Forscherteam der TU Graz entwickelt haben, sowie Minihubschrauber, die künftig den Katastropheneinsatz erleichtern sollen Ein weiteres Thema der Sendung ist die mentale Belastung von Rettungskräften.
(ORF)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 Format

Die Affenbande vom Amazonas

Film von Hans Giffhorn

Ganzen Text anzeigen
Im Westen des Amazonasgebiets ist die Natur noch intakt - besonders in den Wipfeln der Urwaldriesen. Die mächtigen Baumkronen werden von einer Vielzahl unterschiedlicher Affen bewohnt. Da gibt es die verspielten Totenkopfäffchen, die streitsüchtigen, aber erstaunlich ...

Text zuklappen
Im Westen des Amazonasgebiets ist die Natur noch intakt - besonders in den Wipfeln der Urwaldriesen. Die mächtigen Baumkronen werden von einer Vielzahl unterschiedlicher Affen bewohnt. Da gibt es die verspielten Totenkopfäffchen, die streitsüchtigen, aber erstaunlich intelligenten Kapuzineraffen und die Tamarine, die in einer eigenen Sprache zu kommunizieren scheinen. Mächtige Wollaffen und Brüllaffen zeigen ihre Kletterkunst, neugierige Klammeraffen erweisen sich als meisterhafte, elegante Akrobaten. Die winzigen Zwergseidenäffchen sind die kleinsten Affen der Welt - sie gelten als die Stammväter aller Affen Südamerikas.
Der Film von Hans Giffhorn stellt die Affenbande vom Amazonas vor.


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 Format

Der Petersdom

Dokumentation von Axel Radler und Ingo Langner

Ganzen Text anzeigen
1506 traf Papst Julius II. die folgenschwere Entscheidung, die mehr als tausendjährige konstantinische Basilika, die 319 auf dem Grab des Apostels Petrus errichtet wurde, durch einen Neubau zu ersetzen. Aber erst 1626, nach überaus turbulenten Baujahren, konnte Neu-St. ...

Text zuklappen
1506 traf Papst Julius II. die folgenschwere Entscheidung, die mehr als tausendjährige konstantinische Basilika, die 319 auf dem Grab des Apostels Petrus errichtet wurde, durch einen Neubau zu ersetzen. Aber erst 1626, nach überaus turbulenten Baujahren, konnte Neu-St. Peter vollendet werden. Von Donato Bramante über Michelangelo Buonarroti, Giuliano da Sangallo, Raffaelo Santi, Carlo Maderno bis Giovanni Lorenzo Bernini - die berühmtesten Architekten und Künstler jener Zeit waren an dem Bau beteiligt. Obwohl es keinen Gesamtplan gegeben hat, ist die neue Basilika von St. Peter nach 120 Jahren wechselvoller Planungen, unterschiedlicher Interessen und oft versiegender Geldquellen zu einem einheitlichen, harmonischen Gesamtkunstwerk geraten. Doch der Neubau wurde für Martin Luther und seine Mitstreiter zum verhassten Symbol und war einer der Auslöser der Reformation: Wohl kein Tribut an Rom hat die Reformatoren stärker erregt, als der Ablass für Neu-St. Peter. In der Gegenreformation kehrte sich dieses negative Vorzeichen um: Jetzt demonstrierte die Fertigstellung der Basilika die Kraft und den Erneuerungswillen der katholischen Kirche.
Die Dokumentation "Der Petersdom" von Axel Radler und Ingo Langner erzählt die Geschichte dieser Kirche und spürt der Faszination nach, die von der Basilika ausgeht.


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

Von Jesus zu Benedikt - 2000 Jahre Juden und Christen

mit Guido Knopp

(aus der Reihe "ZDF-History")

Ganzen Text anzeigen
Vom "Hosianna" zum "Kreuzige ihn!" - der Bibel nach trennten sich die Wege von Christen und Juden nach dem Palmsonntag: Die Jerusalemer Juden, die Jesus von Nazareth bei seinem Einzug in die heilige Stadt noch bejubelten, forderten eine Woche später seine Hinrichtung. ...

Text zuklappen
Vom "Hosianna" zum "Kreuzige ihn!" - der Bibel nach trennten sich die Wege von Christen und Juden nach dem Palmsonntag: Die Jerusalemer Juden, die Jesus von Nazareth bei seinem Einzug in die heilige Stadt noch bejubelten, forderten eine Woche später seine Hinrichtung. Seitdem entwickelte sich die Beziehung von Juden und Christen wechselhaft - zwischen brüderlicher Verbundenheit und unheilvoller Rivalität. "Christusmörder", "Ritualmörder", "Brunnenvergifter" - die Liste der Anfeindungen gegen Juden ist lang. Über Jahrhunderte hinweg wurden sie im christlichen Europa ausgegrenzt, diskriminiert und verfolgt. Welche Schuld trifft dabei die Kirche? Die Kirchenväter Petrus und Paulus konkurrierten in ihrer Zeit mit den wichtigsten Rabbinern und spalteten zahlreiche jüdische Gemeinden. Mit der Erhebung zur Staatsreligion besaß das Christentum dann plötzlich eine Machtgrundlage, die dem Judentum fehlte. Es folgten Zwangstaufen, Kreuzzüge und Pogrome. Die Entstehung der protestantischen Kirche änderte kaum etwas am leidvollen Gegeneinander der beiden Religionen. Erst das 20. Jahrhundert brachte die Wende. Nach dem heftig kritisierten Schweigen des Vatikans zum Holocaust setzten die Päpste Johannes XXIII. und Paul VI. während des Zweiten Vatikanischen Konzils ein deutliches Zeichen zur Versöhnung zwischen Juden und Christen. Johannes Paul II. setzte diesen Kurs konsequent fort. Die aktuelle Diskussion um die Rehabilitation der Piusbruderschaft wirft die Frage auf, wie die katholische Kirche unter Papst Benedikt XVI. ihr Verhältnis zu den Juden weiter definieren will.
Der Film untersucht das 2.000-jährige Verhältnis der beiden Weltreligionen - von Jesus Christus bis zum deutschen Papst Benedikt XVI.


Seitenanfang
16:30

Das letzte Geheimnis von Pompeji

Film von Gero von Boehm und Riccardo de Sanctis

Ganzen Text anzeigen
Pompeji ist ein Wallfahrtsort für Bildungspilger, ein Muss für Tagestouristen und gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO. Einst war Pompeji eine wohlhabende blühende Stadt. Als 79 nach Christus der Vesuv ausbrach und alles Leben unter Lava und Asche begrub, entstand eine ...

Text zuklappen
Pompeji ist ein Wallfahrtsort für Bildungspilger, ein Muss für Tagestouristen und gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO. Einst war Pompeji eine wohlhabende blühende Stadt. Als 79 nach Christus der Vesuv ausbrach und alles Leben unter Lava und Asche begrub, entstand eine einzigartige Momentaufnahme antiken städtischen Lebens - und eine wichtige Quelle für die Wissenschaft. Nach über 250 Jahren Ausgrabungsgeschichte birgt die Erde Pompejis noch immer große Schätze. So hat ein internationales Team von Wissenschaftlern einen Wohnkomplex mit angeschlossener Mühle und Brotfabrik ausgegraben und minutiös analysiert. Erst kürzlich kam ein antikes "Grand Hotel" mit atemberaubend schönen Fresken ans Tageslicht.
Der Film "Das letzte Geheimnis von Pompeji" von Gero von Boehm und Riccardo de Sanctis begleitet die Arbeit der Wissenschaftler.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

Heute aus Rheinland-Pfalz

Moderation: Gerhard Meier-Röhn

Erstausstrahlung


Das "Ländermagazin" berichtet aktuell aus den 16 deutschen Bundesländern. Die Themen reichen von politischen über kulturelle bis hin zu kuriosen Ereignissen.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

37 Grad: Halbgötter in Not

Wenn Ärzte Hilfe brauchen

Film von Victor Grandits

Ganzen Text anzeigen
Der Internist Horst P. bekämpft seine Überbelastung mit Valium, das er sich selbst spritzt. Als seine Ehe zerbricht, kommt massiver Alkoholkonsum hinzu. Bald weigern sich Kollegen, Patienten an ihn zu überweisen. Auch Michael F., ebenfalls Internist, leidet unter ...

Text zuklappen
Der Internist Horst P. bekämpft seine Überbelastung mit Valium, das er sich selbst spritzt. Als seine Ehe zerbricht, kommt massiver Alkoholkonsum hinzu. Bald weigern sich Kollegen, Patienten an ihn zu überweisen. Auch Michael F., ebenfalls Internist, leidet unter Überbelastung. Auf dem Höhepunkt seiner Sucht trinkt er täglich zwei Flaschen Wodka, behandelt mit drei Promille Alkohol im Blut seine Patienten. Seine Frau hilft ihm aus dieser Krise. Soviel Glück hat Franz S. nicht. Sein Berufsalltag als Leiter einer Klinik macht ihn zum Alkoholiker, er steht nachts auf, um Wein zu trinken. Seine Frau verlässt ihn, er verfällt in Depressionen. Nach Schätzungen der deutschen Ärztekammern sind über 20.000 Ärzte in der Bundesrepublik suchtmittelabhängig - durchschnittlich doppelt so viele wie in der Restbevölkerung. Diese Statistik ist kein Zufall, der Arztberuf birgt überdurchschnittlich hohe Risiken für Suchtkrankheiten. "Eine enorme körperliche und psychische Belastung ist ein Charakteristikum dieser Branche", erklärt Professor Götz Mundle, Leiter der Oberbergkliniken Deutschland, die sich auf Mediziner mit Suchtproblemen spezialisiert haben. Ärzte genießen in der Regel großes Ansehen, haben ein hohes Einkommen. Der Preis dafür ist jedoch oft Dauerstress: Wochenend- und Bereitschaftsdienst, Nachtarbeit, 20-Stunden-Schichten. Dazu kommt die mentale Belastung: "Wenn sie einen Patienten sterben lassen müssen oder den Eltern erklären, dass ihr Kind es nicht schaffen wird, nehmen sie diese Gedanken mit nach Hause", sagt der ehemalige Klinikleiter Dr. S. Wo eigentlich lange Regenerationsphasen nötig wären, ist das Gegenteil der Fall. Je weniger Zeit zum Abschalten zur Verfügung steht, desto schneller muss es gelingen - die Hauptursache dafür, dass Ärzte zur Flasche oder zu Medikamenten greifen. Der nahezu uneingeschränkte Zugriff auf Arzneimittel verstärkt diesen Effekt.
Der Film von Victor Grandits greift das Tabuthema suchterkrankter Ärzte auf.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Expedition Wissen (3/4)

Deutsches Museum backstage - Forschung zum Anfassen

Film von John A. Kantara

Ganzen Text anzeigen
Das Deutsche Museum in München ist mit rund 1,4 Millionen Besuchern pro Jahr nicht nur das meistbesuchte Museum Deutschlands, sondern auch eines der größten Technikmuseen der Welt. Doch trotz des großen Besucherandrangs ist weitgehend unbekannt, was hinter den Kulissen ...

Text zuklappen
Das Deutsche Museum in München ist mit rund 1,4 Millionen Besuchern pro Jahr nicht nur das meistbesuchte Museum Deutschlands, sondern auch eines der größten Technikmuseen der Welt. Doch trotz des großen Besucherandrangs ist weitgehend unbekannt, was hinter den Kulissen des berühmten Hauses vor sich geht: Einerseits kämpft das in die Jahre gekommene Museum gegen den Zerfall, andererseits stellt sich der Betrieb dem rasanten technischen Fortschritt und geht erstaunlich moderne Wege. Schon längst beschränkt sich das Museum nicht mehr nur auf das Sammeln und Ausstellen von Exponaten, sondern gehört auch zu den international führenden Standorten für Wissenschaft und Technik. Von Innovationsforschung über Nanotechnologie bis zu neuen Kniffs der Wissensvermittlung reicht der Bogen dieses "Tempels der Naturwissenschaft". Denn den Besuchern soll auf immer neue Art Einblick in vergangene und aktuelle Kulturen sowie in die moderne Wissenschaft vermittelt werden.
John A. Kantara blickt in "Expedition Wissen" hinter die Kulissen des aufregenden Museumsbetriebs, in dem an wegweisenden Forschungsprojekten gearbeitet wird.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Die GEMA-Falle
Künstler wehren sich gegen den Gebührenzwang


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Versunkene Welten

Tauchfahrt in die Antike

Film von Kamil Taylan

Ganzen Text anzeigen
Auf dem Grund der Ägäis liegen die geheimnisvollen Zeugen einer fernen Vergangenheit: die Überreste uralter Schiffe, die einst im gefährlichen Meer zwischen den Küsten Griechenlands und der heutigen Türkei kreuzten. Sie zerschellten an Klippen, kenterten im Sturm, ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Auf dem Grund der Ägäis liegen die geheimnisvollen Zeugen einer fernen Vergangenheit: die Überreste uralter Schiffe, die einst im gefährlichen Meer zwischen den Küsten Griechenlands und der heutigen Türkei kreuzten. Sie zerschellten an Klippen, kenterten im Sturm, wurden in Kriegen versenkt. Jedes einzelne Schiff erzählt eine Geschichte, die kundige Forscher lesen können.
Die Dokumentation von Kamil Taylan folgt den Unterwasserarchäologen bei ihren spannenden und bisweilen riskanten Tauchgängen in die Antike, zeigt ihre Methoden und die langwierige Arbeit nach der Hebung: die Rekonstruktion eines Schiffs und seiner letzten Fahrt. Woher kam es? Wohin fuhr es? Was hatte es geladen? Wo stand die Werft, in der es gebaut wurde, und wer waren die Menschen, die mit ihm untergingen? Der Film von Kamil Taylan ist eine spannende Entdeckungsreise, die den Zuschauern die Vergangenheit auf ungewöhnliche Weise näherbringt - und zugleich ein Bericht über eine Wissenschaft, die mit ihren abenteuerlichen Tauchgängen den Alltag ferner Zeiten in die Gegenwart rückt.

Mit "Tauchfahrt in die Antike" endet die achtteilige 3sat-Themenwoche "Versunkene Welten".
(ARD/HR)


Seitenanfang
21:00
VPS 20:59

Stereo-Ton16:9 Format

3sat extra: Atomkraft - Fluch oder Segen?

Moderation: Ingolf Baur

Mit den Gästen: Prof. Dr. Claudia Kemfert, Hermann Scheer,
Matthias Machnig, Dr. Karl A. Theis

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Panne im Trafohaus des Kernkraftwerks Krümmel und die Frage nach der Sicherheit des Atommülllagers Asse hat Schwung in eine seit über 30 Jahren währende Diskussion über das Pro und Contra der Atomkraft gebracht. Sah man 2002 mit dem beschlossenen Ausstieg aus der ...

Text zuklappen
Die Panne im Trafohaus des Kernkraftwerks Krümmel und die Frage nach der Sicherheit des Atommülllagers Asse hat Schwung in eine seit über 30 Jahren währende Diskussion über das Pro und Contra der Atomkraft gebracht. Sah man 2002 mit dem beschlossenen Ausstieg aus der Atomenergie, dem sogenannten Atomkonsens, das Ende der Kernkraftwerke in Deutschland schon beschlossen, ist die Debatte heute so lebendig wie nie. Doch welche Rolle wird Atomkraft für die Energieversorgung der Zukunft spielen? Klimawandel und Strompreis lassen offenbar bei vielen Menschen die großen Bedenken gegen Atomstrom in den Hintergrund treten.
"3sat extra: Atomkraft - Fluch oder Segen?" erörtert in Beiträgen und in Studiodiskussionen die aktuellen Argumente: Abgeschriebene Atomkraftwerke produzierten billig Strom, argumentieren beispielsweise die Einen. Aber macht das den Strom für die Endverbraucher auch billiger? Oder ist es nur eine lukrative Einnahmequelle für die Kraftwerksbetreiber? Moderne Kraftwerke seien außerdem wesentlich sicherer als alte Meiler, sagen Kraftwerksbetreiber und plädieren für einen Ausstieg aus dem Ausstieg. Doch Reaktorsicherheitsexperten bleiben trotz verbesserter Technik skeptisch und zählen selbst neueste Kraftwerke zur sogenannten Hochrisikotechnik. Nach wie vor ungelöst ist das Problem der Endlagerung für den atomaren Müll. Risikoentwarnung? Aussteigen oder weiterlaufen lassen, eine wieder aktuelle Frage.

Im Anschluss, um 21.30 Uhr, sendet 3sat die "hitec"-Dokumentation "Was kostet die Sonne?" zum Stand der Solarenergieforschung.


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Was kostet die Sonne?

Film von Jörg Moll

Ganzen Text anzeigen
Deutschland zählt im Bereich der Solartechnik zur Weltspitze, es sind Tausende neue Jobs entstanden und deutsche Wissenschaftler machen mit ständig neuen Weltrekorden bei den Wirkungsgraden von sich reden. Aber es gibt auch kritische Töne: Die deutschen Stromkunden ...

Text zuklappen
Deutschland zählt im Bereich der Solartechnik zur Weltspitze, es sind Tausende neue Jobs entstanden und deutsche Wissenschaftler machen mit ständig neuen Weltrekorden bei den Wirkungsgraden von sich reden. Aber es gibt auch kritische Töne: Die deutschen Stromkunden haben die Solarzellenhersteller bis Sommer 2008 mit mehr als 20 Milliarden Euro subventioniert. Es gibt Berechnungen des Rheinisch-Westfälischen-Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI), in denen davon ausgegangen wird, dass die Summe bis 2010 auf 60 Milliarden Euro steigen könnte. Im Jahr 2006 wurde - laut dieser Studie - jeder Arbeitsplatz der Solarbranche mit 153.000 Euro subventioniert. Das überträfe sogar die jährlichen Kosten für die Förderung von Steinkohle. Deutschland ist zwar Weltspitze in Forschung und Entwicklung, die meisten Photovoltaikmodule kommen aber immer noch aus Asien. Werden also mit dem Geld deutscher Stromkunden Fabriken in Japan und China finanziert? Durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz ist Deutschland zum weltweit größten Solarenergiemarkt geworden, aber sind die Voraussetzungen nicht anderswo viel besser? Oder ist diese Förderung vielleicht doch die sinnvollste Investition in unsere Zukunft und die Zukunft unseres Planeten? Photovoltaikexperten gehen davon aus, dass im Jahr 2015 auf Grund technischer Fortschritte der Solarstrom weniger kostet als konventionell produzierter Strom. Das heißt, in irgendeinem Labor, einem Institut oder einer Fabrik werden gerade die Entdeckungen und Entwicklungen gemacht, die unsere Energieversorgung völlig verändern könnten.
"hitec"-Autor Jörg Moll besucht für seine Dokumentation die wichtigsten Labore der Solarenergieforschung in Deutschland, Spanien und Norwegen und geht der Frage nach, ob wir wirkliche kurz vor dem Durchbruch in eine solare Zukunft stehen.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Bridget

Spielfilm, Frankreich/Japan 2002

Darsteller:
BridgetAnna Thomson
PeteDavid Wike
BlackLance Reddick
JulieJulie Hagerty
HawkArthur Storch
u.a.
Regie: Amos Kollek

Ganzen Text anzeigen
Nachdem ihr Mann ermordet wurde, wird der alkoholabhängigen Bridget auch noch das Sorgerecht für ihren Sohn Clarence entzogen. Innerlich gebrochen, treibt sie sich in Bars und auf Partys herum. Da die Pflegeeltern von Clarence ihr den Jungen für eine halbe Million ...
(ARD)

Text zuklappen
Nachdem ihr Mann ermordet wurde, wird der alkoholabhängigen Bridget auch noch das Sorgerecht für ihren Sohn Clarence entzogen. Innerlich gebrochen, treibt sie sich in Bars und auf Partys herum. Da die Pflegeeltern von Clarence ihr den Jungen für eine halbe Million Dollar überlassen würden, kennt Bridget nur noch ein Ziel: Sie will ihren Sohn "zurückkaufen". Doch mit ihren Jobs als Supermarkt-Kassiererin und in Peepshows kann sie so viel Geld nicht aufbringen. Bei einem Drogenhandel, der sie mit einem Koffer voll Falschgeld nach Beirut führt, hat sie zwar Glück und kommt mit heiler Haut davon. Doch vielversprechender ist der Deal, den ihr der todkranke Bestseller-Autor Hawk anbietet: Falls sie seinen Sohn Pete heiratet, einen netten, aber geistig zurückgebliebenen jungen Mann, wird Hawk ihr eine Million Dollar vermachen, die nach fünf Ehejahren auf einem Treuhandkonto auf sie warten. Bridget sagt zu und bringt durch die mütterlich-fürsorgliche Art, mit der sie sich um Pete kümmert, erstmals Ordnung in ihr Leben. Doch kurz vor Ablauf der Fünf-Jahres-Frist wird Bridget von ihrer Vergangenheit eingeholt.
Nach "Sue - Eine Frau in New York" und "Fiona" bildet die bizarre Tragikomödie "Bridget" den Abschluss von Amos Kolleks Trilogie über das Schicksal von New Yorker Frauen, die sich nach Normalität und Geborgenheit sehnen, es aber nie schaffen, sich in die Gesellschaft zu integrieren. Mit seinen schmerzhaft-melancholischen Frauenporträts knüpft der aus Israel stammende Regisseur an das Direct Cinema von John Cassavetes an, der erstmals psychisch kranke und alkoholabhängige Frauen als Heldinnen zeigte. Kolleks Filme leben vor allem vom Charisma Anna Thomsons ("Fast Food Fast Women"), die durch ihre schauspielerische Präsenz zur Independent-Ikone avancierte. Als Bridget setzt sie sich gegen ihr Schicksal zur Wehr.
(ARD)


Seitenanfang
23:55
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:25
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

Politik und Wirtschaft aus Schweizer Sicht


Die "Rundschau" bietet Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das Magazin aus der Schweiz liefert Hintergrundberichte und Recherchen über aktuelle Ereignisse und Brennpunkte im In- und Ausland.


Seitenanfang
1:05
VPS 01:04

Stereo-Ton16:9 Format

3sat extra: Atomkraft - Fluch oder Segen?

(Wh.)




Seitenanfang
2:45
VPS 02:15

16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:50
VPS 02:20

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
3:05
VPS 02:35

Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Orientierung

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
3:35
VPS 03:05

Vorsicht Musik

Mit Stefan Waggershausen, Kiss, Kim Wilde, Wonderdog,
Gianna Nannini, Orion, Spider Murphy Gang, Shakin' Stevens
und Boney M.


"Vorsicht Musik", die Nachfolgesendung von "Disco", lief von 1982 bis 1984 im ZDF. Die Musiksendung wurde von Frank Zander und Herrn Feldmann moderiert, einem frechen und vorlauten Hund, dem Hugo Egon Balder seine Stimme lieh, moderiert.


Seitenanfang
4:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulinarische Spurensuche: Japan

Film von Gert Anhalt

Erstausstrahlung


Seitenanfang
4:35
Stereo-Ton16:9 Format

Club 2

Thema: In Würde sterben?

Gesprächsleitung: Rudolf Nagiller

Mit den Gästen Hans-Georg Kress (Anästhesist und Schmerz-
therapeut, Med. Univ. Wien/AKH Wien), Peter Kampits
(Philosoph), Edith Fux (Witwe von Herbert Fux), Helen
Neubacher (Palliativschwester, mobiles Caritas Hospitz),
Gerrit Kimsma (Sterbehilfe-Arzt Holland) und Andreas
Heller (Vorstand d. Inst. f. Palliativ Care und
Organisationsethik)


(ORF)

Sendeende: 6:00 Uhr