Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 8. Juli
Programmwoche 28/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:45
Stereo-Ton16:9 Format

Ägypten - Mit den Beduinen durch die Westwüste

Film von Renate Beyer

(aus der ZDF-Reihe "reiselust")

Ganzen Text anzeigen
Zur Zeit der Pharaonen galt die Westwüste Ägyptens als "Land des Todes", das keiner freiwillig betrat. Dort herrschte Seth, der kriegerische Gott des Chaos und der Zerstörung, der keinen Sterblichen auf seinem Terrain duldete. Dass es inmitten dieses lebensfeindlichen ...

Text zuklappen
Zur Zeit der Pharaonen galt die Westwüste Ägyptens als "Land des Todes", das keiner freiwillig betrat. Dort herrschte Seth, der kriegerische Gott des Chaos und der Zerstörung, der keinen Sterblichen auf seinem Terrain duldete. Dass es inmitten dieses lebensfeindlichen Gebiets fruchtbare Inseln gab, ignorierten die Niltalbewohner - zu gewaltig und viel zu bedrohlich schien ihnen die Wüste, als dass sie den grünen Oasen darin Beachtung geschenkt hätten. So ist es bis in die Neuzeit geblieben. Die Westwüste, die Heimat der Beduinen, bestand aus weißen Flecken auf der Landkarte, und noch vor 20 Jahren führten nur Kamelrouten und unbefestigte Pisten dorthin. Jetzt kommen archäologische Kostbarkeiten aus dem Wüstensand, die auf weltweites Interesse stoßen und die riesige Trockenzone in ein völlig neues Licht rücken. Die Oase Bahariya rückte 1999 in den Blickpunkt der Weltöffentlichkeit, als der Archäologe Zahi Hawass dort die größte Nekropole entdeckt, die je in Ägypten gefunden wurde - mit Tausenden gut erhaltener Mumien aus griechisch-römischer Zeit. Gleich hinter Bahariya beginnt ein Wüstenabschnitt, der auf engstem Raum unterschiedlichste Naturschönheiten zu bieten hat. Als Höhepunkt gilt die Sahara el-Beida, die Weiße Wüste. Ein Naturpark, dessen hell leuchtende Kalkmassive aus der Kreidezeit an surreale Mondlandschaften erinnern. Die Oase Dahkla, etwa 850 Kilometer südwestlich von Kairo, ist seit prähistorischer Zeit besiedelt und hat unerwartete archäologische Schätze zu bieten.
Renate Beyer zieht mit einer Beduinenfamilie auf uralten Schmugglerpfaden, wo einst am Pharao vorbei teure Gewürze, kostbare Felle und nubisches Gold verhökert wurden.


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Lanz kocht



Markus Lanz begrüßt Spitzenköche, die bei ihm ein leckeres Fünf-Gänge-Menü zubereiten.


Seitenanfang
11:30

Der Nationalpark Pirin in Bulgarien

Film von Bernd Niestroj und Jürgen Rehberg

(aus der ARD-Reihe "Europas wilder Osten")

Ganzen Text anzeigen
Wild und urwüchsig ist das Piringebirge im Südwesten Bulgariens mit seinen rund 40 über 2.500 Meter hohen Gipfeln. Sein nördlicher Teil wurde 1962 zum Nationalpark erklärt und 1983 in die UNESCO-Liste des Weltnaturerbes aufgenommen. Im April beginnt in einem kleinen ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Wild und urwüchsig ist das Piringebirge im Südwesten Bulgariens mit seinen rund 40 über 2.500 Meter hohen Gipfeln. Sein nördlicher Teil wurde 1962 zum Nationalpark erklärt und 1983 in die UNESCO-Liste des Weltnaturerbes aufgenommen. Im April beginnt in einem kleinen Dorf am Fuße des Pirin der Auftrieb der Karakachan-Herde. Der Name erinnert an die Karakachani, die nomadisierenden Hirten der Region, die einst mit ihren Schafen, Pferden und Hunden über das Gebirge im Südwesten Bulgariens nahe der Grenze zu Griechenland zogen. Seit einigen Jahren werden die besonders zähen Haustiere im Pirin wieder gezüchtet. Die kräftigen, furchtlosen Karakachanhunde sollen Viehherden aus den umliegenden Dörfern vor Wölfen schützen, denn mehrere kleinere Rudel und einige Einzelgänger streifen durch die dichten Wälder des Nationalparks, in dessen östlichem Teil auch ein paar Bären mit ihren Jungen unterwegs sind. An den Karstfelsen in den unteren Lagen des Pirin brüten Adlerbussarde, auf den Plateaus in der alpinen Zone haben die Gämse ihr Revier, und im mediterranen Klima des südlichen Teils des Gebirges fühlen sich auf trockenem, steinigem Boden die Äskulapnattern wohl, die auf der Balkanhalbinsel noch größer als in Mitteleuropa werden. Drei Nationalparks gibt es in Bulgarien. Der mit 400 Quadratkilometern kleinste von ihnen bietet nicht nur für viele Tiere und Pflanzen unterschiedlichste Lebensräume, er ist auch ein Paradies für Naturliebhaber, die mühsame Aufstiege nicht scheuen und die Einsamkeit lieben.
Bernd Niestroj und Jürgen Rehberg stellen in ihrem Film den Pirin-Nationalpark in Bulgarien vor.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
12:15
Videotext Untertitel

Apulien

In finibus terrae

Film von Gino Cadeggianini

(aus der ARD-Reihe "Bilder einer Landschaft")

Ganzen Text anzeigen
Erst vor wenigen Jahren wurde bei Otranto unter einer Turmruine aus dem 19. Jahrhundert eine riesige Nekropole entdeckt. Der Ort mit den mysteriösen Grüften im Tuffgestein, die sich über mehrere Stockwerke erstrecken, ist Ausgangspunkt einer Reise durch Apulien, durch ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Erst vor wenigen Jahren wurde bei Otranto unter einer Turmruine aus dem 19. Jahrhundert eine riesige Nekropole entdeckt. Der Ort mit den mysteriösen Grüften im Tuffgestein, die sich über mehrere Stockwerke erstrecken, ist Ausgangspunkt einer Reise durch Apulien, durch die Gegend der Trulli von Alberobello und das Land des Staufers Friedrich II. Vom Bergmassiv des Gargano bis Santa Maria di Leuca und vom Stiefelsporn bis zum Golf von Taranto verweist eine Vielzahl normannischer Schlösser, romanischer Kathedralen und archäologischer Funde, Jahrhunderte alter Olivenbäume und natürlicher Höhlen auf die reiche Vergangenheit dieser italienischen Region.
Der Film von Gino Cadeggianini stellt Apulien und seine reiche Geschichte vor.
(ARD/BR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Im Reich des Steinadlers

Gipfelsieg des Lebens

Film von Michael Schlamberger

Ganzen Text anzeigen
Das Hochgebirge stellt extreme Anforderungen an alle Lebewesen. Mit einer Vielzahl biologischer Tricks schaffen es Tiere und Pflanzen, im Schatten der großen Gipfel, auf steilen Hängen oder in tief verschneiten Wäldern, zu überleben. Ob Schneemäuse, Steinböcke, ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Hochgebirge stellt extreme Anforderungen an alle Lebewesen. Mit einer Vielzahl biologischer Tricks schaffen es Tiere und Pflanzen, im Schatten der großen Gipfel, auf steilen Hängen oder in tief verschneiten Wäldern, zu überleben. Ob Schneemäuse, Steinböcke, Murmeltiere oder die zarten Blüten des Gletscherhahnenfußes: Sie alle trotzen niedrigen Temperaturen, kurzen Sommern und einem kargen Nahrungsangebot.
Zweiter Teil der aufwendig gedrehten Alpen-Trilogie "Im Reich des Steinadlers - Eine Naturgeschichte der Alpen".
(ORF)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Troja ist überall - Der Siegeszug der Archäologie

Das Rätsel von Machu Picchu

Film von Marc Brasse und Saskia Weisheit

Ganzen Text anzeigen
Am 24. Juli 1911 entdeckte der amerikanische Forscher Hiram Bingham im peruanischen Regenwald die Ruinenstadt Machu Picchu. Auf einer künstlich angelegten Plattform in 2.360 Meter Höhe, nur über beschwerliche Dschungelpfade zu erreichen, errichteten die Inkas aus ...

Text zuklappen
Am 24. Juli 1911 entdeckte der amerikanische Forscher Hiram Bingham im peruanischen Regenwald die Ruinenstadt Machu Picchu. Auf einer künstlich angelegten Plattform in 2.360 Meter Höhe, nur über beschwerliche Dschungelpfade zu erreichen, errichteten die Inkas aus schweren Granitsteinen eine Vielzahl von Gebäuden. Hiram Binghams Expedition war überaus erfolgreich: Seinem Team gelangen zahlreiche Funde, und die Mitglieder der Yale Peruvian Expedition konnten wertvolle wissenschaftliche Arbeiten veröffentlichen. Sie lieferten der Welt mit ihrer ausführlichen Fotodokumentation ein konkretes Bild von der untergegangenen Kultur der Inka. Doch eine schlüssige Erklärung für die mysteriöse Stadt in den Wolken konnten sie nicht liefern, obwohl sie beharrlich nach dem Sinn der verborgenen Festung in den Anden suchten. Bingham hinterließ ein wissenschaftliches Erbe, das die Forscher noch immer beschäftigt. Mosaikartig tragen Wissenschaftler aus aller Welt jedes Jahr neue Erkenntnisse zusammen, die das Rätsel von Machu Picchu allmählich lüften. Doch fast 100 Jahre nach der Entdeckung ist der ursprüngliche Zweck Machu Picchus noch immer nicht geklärt.
Der Film von Marc Brasse und Saskia Weisheit erzählt von der Entdeckung des Machu Picchus im Jahr 1911 und stellt neue Ergebnisse der Forschung vor.


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Trolle, Fjorde und ein Postschiff (1/2)

Auf zu den Lofoten

Film von Ulli Rothaus und Bodo Witzke

Ganzen Text anzeigen
Die Schiffe sind eine Legende. Sie fahren bis ans Ende der Welt, unermüdlich. Jeden Tag sind sie unterwegs und verbinden die kleinen und großen Orte an der nicht enden wollenden Küste Norwegens bis weit jenseits des Polarkreises. Der Küstenstreifen wurde durch sie zu ...

Text zuklappen
Die Schiffe sind eine Legende. Sie fahren bis ans Ende der Welt, unermüdlich. Jeden Tag sind sie unterwegs und verbinden die kleinen und großen Orte an der nicht enden wollenden Küste Norwegens bis weit jenseits des Polarkreises. Der Küstenstreifen wurde durch sie zu allen Jahreszeiten erreichbar - sowohl im polaren Winter wie zur Zeit der Mitternachtssonne. Früher war das eine Sensation, heute ist es immer noch eine seefahrerische Leistung: Die Rede ist von den Hurtigrutenschiffen, die seit 1893 den hohen Norden befahren, zunächst vorrangig beladen mit Postsäcken, heute mit Touristen, die der raue Zauber des Landes in seinen Bann gezogen hat. Mehr als 2.000 Kilometer legen die Schiffe zurück, wenn sie von Bergen in den Norden starten, vorbei am weltberühmten Geirangerfjord, der alten Königsstadt Trondheim, den wildromantischen Lofoten und dem kargen Nordkap bis hin zum einsamen Kirkenes dicht an der russischen Grenze.
Ulli Rothaus und Bodo Witzke sind zu Wasser und zu Land unterwegs. So gelingt es ihnen, die spektakuläre Seereise mit ihren Höhepunkten zu dokumentieren und außerhalb des Schiffs bei Begegnungen mit Fischern, Extremsportlern, Ölarbeitern, Künstlern und deutschen Auswanderern nah an das Lebensgefühl des Nordens zu kommen. Startpunkt der ersten Etappe ist Bergen, die Hafenstadt mit den romantischen alten Handelshäusern aus der Hansezeit. Von dort bricht die "MS Finnmarken" von der Hurtigruten-Reederei dorthin auf, wo frühere Generationen das Ende der Welt vermuteten.

Die zweite Folge von "Trolle, Fjorde und ein Postschiff" sendet 3sat im Anschluss, um 15.30 Uhr.


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Trolle, Fjorde und ein Postschiff (2/2)

Jenseits des Nordkaps

Film von Ulli Rothaus und Bodo Witzke

Ganzen Text anzeigen
Die Inselgruppe der Lofoten und ihre malerischen Orte mit bunten Holzhäusern sind das Sehnsuchtsziel von Künstlern, Walbeobachtern und anderen Natursüchtigen. Überall stehen Holzgerüste, an denen Tausende Fische ohne Kopf baumeln, paarweise am Schwanz aufgehängt - ...

Text zuklappen
Die Inselgruppe der Lofoten und ihre malerischen Orte mit bunten Holzhäusern sind das Sehnsuchtsziel von Künstlern, Walbeobachtern und anderen Natursüchtigen. Überall stehen Holzgerüste, an denen Tausende Fische ohne Kopf baumeln, paarweise am Schwanz aufgehängt - vor allem Stockfische. Insgesamt 18 verschiedene Arten und Güteklassen gibt es. In Svolvær, der wichtigsten Stadt auf den Lofoten, ist der Aufenthalt nur kurz. Dann geht die Fahrt weiter, vorbei an der vor Hammerfest gelegenen Insel Melkøya, auf der für viele Milliarden eine Gasverflüssigungsanlage gebaut wird. Die nächste Station ist das Nordkap, jener spektakuläre Felsen, der in früheren Epochen das Ende der Welt symbolisierte. Kirkenes, kurz vor der russischen Grenze gelegen, ist der Wendepunkt der Reise. Hinter Kirkenes, im hintersten Winkel von Norwegen, lebt Lars Petter Øie. Direkt vor seinem Anwesen, in 20 bis 40 Metern Tiefe, krabbeln sie zu Tausenden auf dem Meeresgrund: die sagenhaften Kamtschatka-Krabben, auch "Stalins Monsterkrabben" genannt. Sie gelten mittlerweile als Delikatesse und bringen leichtes Geld. Nach einem Abendessen, bei dem die Königskrabben frisch auf den Tisch kommen, geht es zurück an Bord - und zurück zu den Lofoten. Und dann kommt der Trollfjord: Die Felsen links und rechts gehen 1.000 Meter in die Höhe - für viele der Höhepunkt der Reise.
Ulli Rothaus und Bodo Witzke sind zu Wasser und zu Land unterwegs. So gelingt es ihnen, die spektakuläre Seereise mit ihren Höhepunkten zu dokumentieren und außerhalb des Schiffs bei Begegnungen mit Fischern, Extremsportlern, Ölarbeitern, Künstlern und deutschen Auswanderern nah an das Lebensgefühl des Nordens zu kommen. Wendepunkt der Reise ist Kirkenes.


Seitenanfang
16:15

Alligator-Alarm in Florida

Mit Krokodiljägern unterwegs

Film von Jens Monath

Ganzen Text anzeigen
Bobby Collins ist einer von 37 staatlichen Alligatorjägern in Florida. Der 60-Jährige übt seinen Job schon seit über 30 Jahren aus. Er bekommt zwar kein Gehalt von den Behörden und keine Fangprämie von den Bewohnern, hat aber die staatliche Erlaubnis, Haut und ...

Text zuklappen
Bobby Collins ist einer von 37 staatlichen Alligatorjägern in Florida. Der 60-Jährige übt seinen Job schon seit über 30 Jahren aus. Er bekommt zwar kein Gehalt von den Behörden und keine Fangprämie von den Bewohnern, hat aber die staatliche Erlaubnis, Haut und Fleisch der Tiere zu verkaufen. Deshalb tötet Bobby die gefangenen Alligatoren. Von dem Geld lebt Bobby nicht schlecht: Pro Tier verdient er durchschnittlich 3.000 bis 4.000 Dollar. Dennoch fällt ihm das Töten nicht leicht: Bereits ein Dutzend kleiner Alligatoren hat Bobby aus Mitleid wieder ausgesetzt.
Der Film begleitet den Alligatorjäger bei seiner Arbeit.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

mare TV - Das Magazin der Meere



Als Lebensraum, Forschungsfeld für Wissenschaftler, Arbeitsstätte oder Freizeitparadies - das Magazin "mareTV" stellt das Meer in all seinen Facetten vor.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Deutschland

Erstausstrahlung


Das Magazin "Bilder aus Deutschland" bietet Informationen über Deutschland in einer großen Bandbreite: Landschaftsporträts, aktuelle Ereignisse, Kultur, Soziales, Land und Leute.


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
VPS 17:59

Stereo-Ton16:9 Format

Schauplatz Gericht

Kampf um die reichen Alten

Moderation: Peter Resetarits

Ganzen Text anzeigen
Frau B. wohnt allein in ihrem Haus mit riesigem Grundstück in bester Villenlage des Wienerwalds. 1984 hatte sie ihre Tochter enterbt. Seit Frau B. dement geworden ist, wohnt die Tochter plötzlich wieder bei ihr, lässt sie, wie der Sachwalter von Frau B. sagt, ...
(ORF)

Text zuklappen
Frau B. wohnt allein in ihrem Haus mit riesigem Grundstück in bester Villenlage des Wienerwalds. 1984 hatte sie ihre Tochter enterbt. Seit Frau B. dement geworden ist, wohnt die Tochter plötzlich wieder bei ihr, lässt sie, wie der Sachwalter von Frau B. sagt, verwahrlosen und isoliert sie von ihrem Umfeld. Ein Geschäftsmann um ihn kümmern solle, wenn er nicht mehr bei Sinnen ist. Dies hat der Freund, ein Rechtsanwalt, auch getan, als es tatsächlich so weit war. Allerdings ausschließlich um sich selbst die Taschen zu füllen, behauptet die Witwe des mittlerweile verstorbenen Herrn H. Eine alte Wienerin schläft derzeit in einer kleinen Kammer ihrer großen Innenstadtwohnung. Die schönen Zimmer bewohnen ihre Ex-Schwiegertochter und deren Sohn. Das findet der Sachwalter der alten Dame skandalös.
Der Betrug an wohlhabende Menschen, die im Alter verwirrt und hilflos geworden sind, steht im Mittelpunkt von "Schauplatz Gericht".
(ORF)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

DOKU Sommer 09

Katastrophen der Raumfahrt

mit Guido Knopp

(aus der Reihe "ZDF-History")


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

DOKU Sommer 09

Die Bergführer

Drei Seilschaften, drei Gipfel, drei Abenteuer

Film von Kurt Frischknecht und Frank Senn

Ganzen Text anzeigen
Sie sichern ihre Gäste in senkrechten Felswänden und führen sie über verborgene Gletscherspalten: Bergführer sind Garanten der Sicherheit, sie dürfen kein Risiko eingehen und müssen trotzdem Abenteuer und einzigartige Naturerlebnisse bieten. Das ist häufig eine ...

Text zuklappen
Sie sichern ihre Gäste in senkrechten Felswänden und führen sie über verborgene Gletscherspalten: Bergführer sind Garanten der Sicherheit, sie dürfen kein Risiko eingehen und müssen trotzdem Abenteuer und einzigartige Naturerlebnisse bieten. Das ist häufig eine Gratwanderung. Sie verlangt von den Bergführern nicht nur eine absolut sichere Technik und umfassendes Fachwissen, sondern auch viel psychologisches Geschick. Marianne Ebneter ist eine der wenigen Bergführerinnen der Schweiz: Unter den mehr als 1.500 Schweizer Bergführern gibt es nur 25 Frauen. Marianne Ebneter ist das ganze Jahr mit Gästen und Seilschaften im Tiefschnee und auf den höchsten Alpengipfel unterwegs. Nun will sie mit einem Gast den Gipfel der Jungfrau besteigen. Stephan Siegrist ist einer der erfolgreichsten Extrembergsteiger aus dem Berner Oberland. Er hat schon weltweit schwierigste Kletterrouten durchstiegen. In der Eiger-Nordwand hat er unzählige Tage und Nächte verbracht, neue Routen eingerichtet und die Wand schon rund 20 Mal bezwungen. Aber mit einem Gast die Nordwand bis auf den Eigergipfel zu besteigen, das ist auch für Stephan Siegrist ein Abenteuer - nicht ohne Risiko. Edi Bohren gehört zu den erfahrensten Bergführern der Schweiz. Er war 1978 der erste Grindelwalder, der die Eiger-Nordwand bezwang. Zuvor war die gefährliche Wand für die Einheimischen Tabu. Seit 35 Jahren führt Edi Bohren nun seine Gäste sicher auf Gipfel. Als Ausbilder hat er den Bergführerberuf den modernen Bedürfnissen angepasst. Diesmal nimmt Edi Bohren einen Gast mit zum Schreckhorn - eine klassische, anspruchsvolle Tour.
Kurt Frischknecht und Frank Senn haben drei Bergführer und ihre Gäste auf Traumrouten in den Schweizer Alpen begleitet. Entstanden sind spektakuläre Bilder in Fels, Eis und Schnee.


Seitenanfang
21:50
Stereo-Ton16:9 Format

Notizen aus dem Ausland

Ghana: Die Hexen von Gambaga


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-TonVideotext Untertitel

Berlin - Ecke Bundesplatz (2/5)

Langzeitdokumentation von Detlef Gumm und Hans-Georg Ullrich

Der Yilmaz-Clan

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Eltern von Erol und Erdogan Yilmaz wurden noch in Zelten geboren, denn die Großeltern lebten als kurdische Nomaden in den türkischen Bergen. Aber weil es Erol und Erdogan einmal besser gehen sollte, zogen ihre Eltern in den 1960er Jahren nach Deutschland, stellten ...
(ARD/WDR/RBB/3sat)

Text zuklappen
Die Eltern von Erol und Erdogan Yilmaz wurden noch in Zelten geboren, denn die Großeltern lebten als kurdische Nomaden in den türkischen Bergen. Aber weil es Erol und Erdogan einmal besser gehen sollte, zogen ihre Eltern in den 1960er Jahren nach Deutschland, stellten sich ans Fließband zum Geldverdienen und ließen ihre zwei Söhne bei den Großeltern in der Türkei. Erst als Jugendliche wurden die beiden nachgeholt. Heute leben 25 Mitglieder des Yilmaz-Clans in Berlin. Die Eltern leisten sich nach ihrer Rente eine Wohnung in Berlin und eine in Malatya und pendeln zwischen den Welten. Erol Yilmaz wollte ursprünglich Archäologe werden und ist heute wie sein Bruder Erdogan erfolgreicher Betreiber eines Reinigungsunternehmens. Seine Kinder sind in Deutschland geboren und fühlen sich mehr deutsch als türkisch. Eine typisch-untypische Familie mit Migrationshintergrund.
Seit Mitte der 1980er Jahre beobachten die Filmemacher Detlef Gumm und Hans-Georg Ulrich das Leben der Bewohner am Bundesplatz im Berliner Stadtteil Wilmersdorf. Nach 1999, 2001 und 2004 zeigt 3sat nun die vierte Staffel der einmaligen Langzeitbeobachtung.
(ARD/WDR/RBB/3sat)


Seitenanfang
23:55
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:25
Stereo-Ton

Echt fett

Comedy mit Max Schmiedl, Alex Scheurer und Robert Palfrader


In der österreichischen Comedy-Show spielen die Protagonisten in verschiedenen Rollen und Verkleidungen ihren Mitbürgern Streiche. Das "typisch Österreichische" steht dabei im Vordergrund.
(ORF)



Seitenanfang
1:20
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
1:55
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)



Seitenanfang
2:20
Stereo-Ton16:9 Format

Marty Grosz And His Hot Puppies

Jazz-Festival Ascona 2005

Ganzen Text anzeigen
1933 verließ der Künstler George Grosz mit seiner Familie und dem damals dreijährigen Sohn Marty Berlin und zog nach New York. 15 Jahre später war aus dem Exilanten-Baby ein gesuchter Gitarrist und Sänger geworden, der mit 18 Jahren bereits zu den Stars der ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
1933 verließ der Künstler George Grosz mit seiner Familie und dem damals dreijährigen Sohn Marty Berlin und zog nach New York. 15 Jahre später war aus dem Exilanten-Baby ein gesuchter Gitarrist und Sänger geworden, der mit 18 Jahren bereits zu den Stars der Chicago-Szene gehörte und von dort seine Karriere als Bandleader startete. In Europa war er nur selten zu hören. Beim Jazz-Festival Ascona genießt Marty Grosz seit vielen Jahren Kultstatus. Kaum eine Band swingt heißer als die Hot Puppies und reißt das Publikum immer wieder zu Begeisterungsstürmen hin. Tenorsaxofonist Frank Roberscheuten und Kornettist Randy Reinhard arbeiten seit Jahren mit Grosz zusammen und sind musikalisches Rückgrat einer Band, die mit unübertrefflichem Charme und hinreißender Eleganz noch einmal die großen Zeiten des Swing auferstehen lässt.
3sat zeigt eine Aufzeichnung vom Jazz-Festival Ascona 2005.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
3:20
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Im Reich des Steinadlers

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
4:05
VPS 04:04

Stereo-Ton16:9 Format

Schauplatz Gericht

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
4:35
Stereo-Ton16:9 Format

Die Chiemgau-Saga (1/2)

Film von Jürgen Martin

(aus der ARD-Reihe "Geschichten")

Ganzen Text anzeigen
Als Friedensmahnmal leuchtet es jede Nacht ein paar Stunden: das Gipfelkreuz auf der Kampenwand in den Chiemgauer Alpen. Nachdem das 1923 angefertigte Gipfelkreuz von einem Blitzschlag zerstört worden war, sorgten Bürger der Gemeinde Höslwang 1951 für ein neues Kreuz - ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Als Friedensmahnmal leuchtet es jede Nacht ein paar Stunden: das Gipfelkreuz auf der Kampenwand in den Chiemgauer Alpen. Nachdem das 1923 angefertigte Gipfelkreuz von einem Blitzschlag zerstört worden war, sorgten Bürger der Gemeinde Höslwang 1951 für ein neues Kreuz - mit Beleuchtung. Voraussetzung für die Beleuchtung war, dass man das Stromaggregat mit Benzin versorgte. Die Schlepperei der Benzinkanister hatte 2003 ein Ende: Das Kreuz wurde mit Solarzellen ausgerüstet, eine Privatinitiative hatte Sponsoren in der Region dafür gewonnen. Jetzt strahlt das Gipfelkreuz auf der Kampenwand nachts als Wahrzeichen für Frieden und Energiebewusstsein über den ganzen Chiemgau.
Der Film von Jürgen Martin erzählt in zwei Teilen die Geschichte der Errichtung des Gipfelkreuzes auf der Kampenwand. Über mehrere Generationen wurde daran gearbeitet. Es ist eine Geschichte von Gemeinschaftssinn, Ausdauer und Pioniergeist.

Den zweiten Teil von "Die Chiemgau-Saga" zeigt 3sat im Anschluss, ab 4.55 Uhr.

(ARD/BR)


Seitenanfang
5:00
Stereo-Ton16:9 Format

Die Chiemgau-Saga (2/2)

Film von Jürgen Martin

(aus der ARD-Reihe "Geschichten")

Ganzen Text anzeigen
Als Friedensmahnmal leuchtet es jede Nacht ein paar Stunden: das Gipfelkreuz auf der Kampenwand in den Chiemgauer Alpen. Nachdem das 1923 angefertigte Gipfelkreuz von einem Blitzschlag zerstört worden war, sorgten Bürger der Gemeinde Höslwang 1951 für ein neues Kreuz - ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Als Friedensmahnmal leuchtet es jede Nacht ein paar Stunden: das Gipfelkreuz auf der Kampenwand in den Chiemgauer Alpen. Nachdem das 1923 angefertigte Gipfelkreuz von einem Blitzschlag zerstört worden war, sorgten Bürger der Gemeinde Höslwang 1951 für ein neues Kreuz - mit Beleuchtung. Voraussetzung für die Beleuchtung war, dass man das Stromaggregat mit Benzin versorgte. Die Schlepperei der Benzinkanister hatte 2003 ein Ende: Das Kreuz wurde mit Solarzellen ausgerüstet, eine Privatinitiative hatte Sponsoren in der Region dafür gewonnen. Jetzt strahlt das Gipfelkreuz auf der Kampenwand nachts als Wahrzeichen für Frieden und Energiebewusstsein über den ganzen Chiemgau.
Der Film von Jürgen Martin erzählt in zwei Teilen die Geschichte der Errichtung des Gipfelkreuzes auf der Kampenwand. Über mehrere Generationen wurde daran gearbeitet. Es ist eine Geschichte von Gemeinschaftssinn, Ausdauer und Pioniergeist.
(ARD/BR)


Seitenanfang
5:30
Stereo-Ton

Unterwegs im Land der Trolle

Eine Reise durch Norwegen

Film von Christiane Hartmann

Ganzen Text anzeigen
Norwegen ist ein Land der Kontraste und der Extreme: sanfte Mittelgebirge, menschenleere Wälder, wilde Hochgebirge mit ihren Gletschern wechseln ab mit weiten baumlosen Tundra-Landschaften. Und wohin das Auge reicht, gibt es Wasser.
Die Fahrt zu den berühmtesten ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Norwegen ist ein Land der Kontraste und der Extreme: sanfte Mittelgebirge, menschenleere Wälder, wilde Hochgebirge mit ihren Gletschern wechseln ab mit weiten baumlosen Tundra-Landschaften. Und wohin das Auge reicht, gibt es Wasser.
Die Fahrt zu den berühmtesten Fjorden des Landes beginnt in der Hauptstadt Oslo. Von dort geht es durch die dichten Wälder des Hallingdal nach Nordwesten. Dann wird die gewaltige Hochebene der Hardangervidda, ein Vorposten der arktischen Tundra, überquert und der Hardangerfjord erreicht, "der Garten Norwegens". Dort ist es im Sommer mitunter so warm wie am Mittelmeer. Spektakulär ist der Sognefjord, die nächste Station. Mit seinen Wasserlabyrinthen zwischen schroffen Hochgebirgen ist er der längste Fjord des Landes. Auch dort verschmelzen Natur und uralte Kultur zu einzigartiger Schönheit. Zu den Attraktionen zählen eine von Wikingern erbaute Stabkirche, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde, und malerische Freilichtmuseen, die zeigen, wie die Menschen früher an den unzugänglichen Fjordufern lebten. Auch der Tourismus des 19. Jahrhunderts hinterließ Spuren: Viele der alten Holzhotels haben den Glanz der herrschaftlichen Reisenden, die mit dem Schiff aus ganz Europa in die Fjorde kamen, bewahrt.
(ARD/SR)


Seitenanfang
5:50
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.