Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 6. Juli
Programmwoche 28/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

(Wh.)


(ARD/RBB)


6:30
Stereo-Ton16:9 Format


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

NDR Talk Show



Zwei Stunden spannende und anregende Unterhaltung mit Prominenten und anderen Menschen, die Schlagzeilen machen. Die Moderatoren Hubertus Meyer-Burckhardt und Barbara Schöneberger stellen Fragen zu persönlichen, beruflichen und aktuellen Themen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

sonntags

TV fürs Leben

mit Alexandra Vacano

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Das Wouda-Schöpfwerk, Niederlande

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Im Reich des Steinadlers

Das Vermächtnis der Eiszeit

Film von Michael Schlamberger

Ganzen Text anzeigen
1.200 Kilometer lang, von Nizza bis südlich von Wien, erstrecken sich die Alpen. Zwischen Côte d'Azur und Kahlenberg liegt eine faszinierende Bergwelt. Vor 75 Millionen Jahren gingen Afrika und Europa auf Kollisionskurs, warfen die Erdkruste in Falten und hoben sie ...
(ORF)

Text zuklappen
1.200 Kilometer lang, von Nizza bis südlich von Wien, erstrecken sich die Alpen. Zwischen Côte d'Azur und Kahlenberg liegt eine faszinierende Bergwelt. Vor 75 Millionen Jahren gingen Afrika und Europa auf Kollisionskurs, warfen die Erdkruste in Falten und hoben sie himmelwärts. Mehrere Eiszeiten hinterließen eine radikal umgeformte Gebirgswelt. Heute drängt sich eine Vielzahl von Klimazonen und Lebensräumen zwischen kargen Gipfeln und bunt blühenden Tälern. Viele dieser biologischen Nischen entziehen sich dem Zugriff des Menschen. Genau das hat in den Alpen die letzten großflächig intakten Naturräume Europas bewahrt - eine Wildnis inmitten des am dichtest besiedelten Kontinents der Erde.
Der Naturfilmer Michael Schlamberger zeigt in dem aufwendig gedrehten Film "Im Reich des Steinadlers - Eine Naturgeschichte der Alpen", dass das Leben aller Alpenbewohner - ob Steinbock, Edelweiß oder Steinadler - eng mit den Kräften verknüpft ist, die das Gebirge seit Jahrmillionen formen.
(ORF)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Himalaya - Leben auf dem Dach der Welt

Film von Alan D'Arcy Erson

Ganzen Text anzeigen
Ladakh, eine Landschaft im äußersten Norden Indiens, ist von Eis und Schnee beherrscht. In 5.000 Metern Höhe ist die Luft extrem dünn. Sie enthält nur halb so viel Sauerstoff wie auf Meereshöhe. Senkrecht fallen die Steilwände des Himalayas in die Tiefe - eine ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Ladakh, eine Landschaft im äußersten Norden Indiens, ist von Eis und Schnee beherrscht. In 5.000 Metern Höhe ist die Luft extrem dünn. Sie enthält nur halb so viel Sauerstoff wie auf Meereshöhe. Senkrecht fallen die Steilwände des Himalayas in die Tiefe - eine spektakuläre Kulisse für die halsbrecherischen Rivalenkämpfe der Blauschafe. In den kargen Geröllfeldern wartet schon der Schneeleopard auf die angeschlagenen Opfer der Auseinandersetzungen. Schneeleoparden sind durch Wilderer vom Aussterben bedroht, denn ein einziges Fell bringt ihnen den Lohn mehrerer Jahre harter Arbeit. Für die Tibetanischen Wölfe ist es nicht immer leicht, ihre Welpen zu versorgen, denn Beute ist in den eisigen Höhen des Himalayas rar. Überraschend ist die Überlebensstrategie der Bartgeier: Sie fressen das, was andere Räuber übrig lassen - die Knochen. Die Steinadler haben es dagegen vor allem auf Murmeltiere abgesehen, denn die Greifvögel haben Küken zu versorgen. Nur Wachsamkeit kann die Nager retten. Erst im harten Hochgebirgswinter sind sie wieder sicher vor den mächtigen Fängen der Greife - denn den verschlafen die Murmeltiere in ihren Höhlen.
Der Film von Alan D'Arcy Erson zeigt das Leben der Tiere in den Höhen des Himalayas.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 Format

Unterwegs im Himalaja

Der magische Berg

Film von Geoff Dunlop

Ganzen Text anzeigen
Markant ist er, geheimnisvoll und ein Anziehungspunkt für Angehörige verschiedener Religionen: der Kailasch, ein schneebedeckter Berg im Südwesten Tibets. Immer wieder suchen Pilger dort den Segen der Götter.
Geoff Dunlop begleitet mit seinem Team den 80-jährigen ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Markant ist er, geheimnisvoll und ein Anziehungspunkt für Angehörige verschiedener Religionen: der Kailasch, ein schneebedeckter Berg im Südwesten Tibets. Immer wieder suchen Pilger dort den Segen der Götter.
Geoff Dunlop begleitet mit seinem Team den 80-jährigen Agu Lama, der zusammen mit anderen Pilgern von seinem Dorf aus den mühseligen zweiwöchigen Weg zum Kailasch auf sich nimmt. Zum letzten Mal in seinem Leben möchte er den heiligen Berg sehen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
15:30
Stereo-TonVideotext Untertitel

Der Herr der eisigen Höhen

Film von Gisela Graichen und Dietrich von Ruffer

(aus der ZDF-Reihe "Schliemanns Erben")

Ganzen Text anzeigen
Im südlichen Teil der Provinz Mustang, kurz vor der chinesisch-nepalesischen Grenze, liegt das Kali-Gandaki-Tal. Über Jahrhunderte hinweg war diese Region von enormer wirtschaftlicher, militärischer und kultureller Bedeutung. Dort verlief die alte Salzstraße, die Tibet ...

Text zuklappen
Im südlichen Teil der Provinz Mustang, kurz vor der chinesisch-nepalesischen Grenze, liegt das Kali-Gandaki-Tal. Über Jahrhunderte hinweg war diese Region von enormer wirtschaftlicher, militärischer und kultureller Bedeutung. Dort verlief die alte Salzstraße, die Tibet mit dem indischen Tiefland verband. Händler, Militärs und Mönche zogen auf denselben Wegen. Das Kali-Gandaki-Tal und wichtige Nebentäler waren durch Burgen und Befestigungen strategisch gesichert. Nach einer Legende stand im Muktinah-Tal einst die Burg des sagenhaften "Herrn der hundert Pferde", dessen Geschichte bis ins 1. Jahrhundert vor Christus zurückreicht. Die Gegend, die einst waldreich gewesen sein muss, wie Knochenreste von Waldtieren bezeugen, ist heute Wüste. Es muss demnach einen dramatischen Klima- und Vegetationswechsel gegeben haben, verursacht durch die unkontrollierte Abholzung der Wälder. Doch die Menschen haben sich immer wieder - bis heute - den neuen, extremer werdenden Bedingungen angepasst.
Vor der majestätischen Kulisse der Achttausender-Kette von Dhaulagiri und Anapurna sucht der Film von Gisela Graichen und Dietrich von Ruffer nach Spuren alter Siedlungs- und Lebensformen. Eine aufregende Zeitreise durch zwei Jahrtausende, am Rande von Hochwüsten, Schnee und Eis.


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 Format

einfachluxuriös - zwei Frauen unterwegs

Australien

Mit Cornelia Boesch und Nicole Westenfelder

Ganzen Text anzeigen
Für die Reisesendung "einfachluxuriös" reisen jeweils zwei Frauen zu beliebten Tourismusdestinationen weltweit. Während eine der beiden im Luxus schwelgt, reist die andere auf einfache Weise ohne großen Komfort.
Nicole Westenfelder ist "einfach" mit Bus und ...

Text zuklappen
Für die Reisesendung "einfachluxuriös" reisen jeweils zwei Frauen zu beliebten Tourismusdestinationen weltweit. Während eine der beiden im Luxus schwelgt, reist die andere auf einfache Weise ohne großen Komfort.
Nicole Westenfelder ist "einfach" mit Bus und Mietauto quer durch den australischen Kontinent unterwegs. Vom mystischen Zentrum am Ayers Rock reist sie weiter in die Wüstenstadt Alice Springs und besucht dort Lehrer und Schüler der einzigartigen School of the Air. Via Satellit und Internet werden von dort aus Kinder auf abgelegenen Höfen unterrichtet, die bis zu 1.600 Kilometer weit entfernt sind. Auf ihrer Reise macht Nicole Westenfelder Halt beim berühmtesten Hund Australiens, bei Dinky the Singing Dingo. Im staubigen Glückssucherstädtchen Coober Pedy lässt sie sich von Opalsuchern die Magie dieses Steins erklären. Auf Kangaroo Island begegnet sie schließlich der wilden Tierwelt Australiens: Koalabären und Kängurus sind auf diesem Inselparadies so selbstverständlich wie Wallabys und Ameisenigel. Cornelia Boesch reist bequem mit eigenem Fahrer und im Flugzeug. In Sydney trifft sie sich mit einem Dotcom-Millionär, der ihr auf seiner Segeljacht die Wahrzeichen der Hafenstadt - Oper und Harbour Bridge - und das Lebensgefühl der "Sydneysider" näherbringt. Cornelia Boesch reist weiter nördlich, nach Queensland, um am Great Barrier Reef einsame Inseln zu entdecken und im Daintree-Regenwald den Luxus der Natur kennenzulernen. Begleitet wird sie von einem bekannten lokalen Politiker und Radiomoderatoren. Zusammen machen sie sich auf die Suche nach den gefährlichsten Tieren der Region, den Krokodilen. Mitten im Dschungel besucht die Moderatorin dann die Exfrau von "James Bond": Schauspielerin Diane Cilento war elf Jahre lang mit Sean Connery verheiratet und einst selbst für einen Oscar nominiert. Heute lebt die charismatische Frau weitab von allem Glamour in einem wahren Naturparadies mit eigenem Freilichttheater.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

Hongkong - Götter, Glitzer, Geldpaläste

Film von Carsten Heider

Ganzen Text anzeigen
Zwischen Kronkolonie und Kommunismus, ländlicher Tradition, gläsernen Palästen und sozialem Wohnungsbau verlieren Einheimische und Urlauber in Hongkong gleichermaßen leicht die Orientierung. Hongkong ist etwas größer als Berlin, aber mit einer Bevölkerung von über ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Zwischen Kronkolonie und Kommunismus, ländlicher Tradition, gläsernen Palästen und sozialem Wohnungsbau verlieren Einheimische und Urlauber in Hongkong gleichermaßen leicht die Orientierung. Hongkong ist etwas größer als Berlin, aber mit einer Bevölkerung von über sieben Millionen Menschen fast so einwohnerstark wie die gesamte Schweiz. Die chinesische Sonderverwaltungszone gehört zu den am dichtesten besiedelten Gebieten der Welt. Für Freizeitaktivitäten weicht man in Hongkong deshalb gerne auf die zahlreichen Wasserflächen aus.
Die Reise durch die chinesische Sonderverwaltungszone führt zu den bekannten und weniger bekannten Sehenswürdigkeiten der Stadt.
(ARD/SR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Natur im Garten

Moderation: Karl Ploberger

Ganzen Text anzeigen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstriert in Privatgärten, wie mit ...
(ORF)

Text zuklappen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstriert in Privatgärten, wie mit möglichst wenig Aufwand ein Garten optimal versorgt werden kann. Prachtvolle Ergebnisse von bewusster Gartenarbeit sind in der "Vorher-nachher"-Rubrik zu bestaunen.
(ORF)


Seitenanfang
17:40
Stereo-Ton

Lebens(t)räume

Wohnen mit allen Sinnen

Zusammenspiel

Präsentiert von Robert Reumann


"Lebens(t)räume" stellt außergewöhnliche Wohnobjekte vor, die oft in jahrelanger Arbeit umgesetzt wurden. Dabei dreht sich alles um qualitätsvolles, komfortables, individuelles und trotzdem bezahlbares Wohnen.
(ORF)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Die Retter aus der Luft

Unterwegs mit dem Notarzt-Hubschrauber

Film von Volker Hürdler und Julia Schlegel

(aus der ARD-Reihe "Vor Ort - Die Reportage")

Ganzen Text anzeigen
Die Rettungsflieger der fliegenden Intensivstation "Christoph München" sind an 365 Tagen pro Jahr rund um die Uhr im Einsatz. Zwei Piloten mit Notarzt und Rettungsassistent transportieren schwerkranke Patienten von kleineren Krankenhäusern in die großen Fachkliniken und ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die Rettungsflieger der fliegenden Intensivstation "Christoph München" sind an 365 Tagen pro Jahr rund um die Uhr im Einsatz. Zwei Piloten mit Notarzt und Rettungsassistent transportieren schwerkranke Patienten von kleineren Krankenhäusern in die großen Fachkliniken und retten Schwerverletzte nach Unfällen.
Julia Schlegel und Volker Hürdler haben die Retter bei ihren Einsätzen begleitet. Sie sind dabei, als ein Neugeborenes einen Tag nach der Geburt wegen eines schweren Herzfehlers von Passau nach München-Großhadern geflogen wird. Dann rückt das Rettungsteam zu einem Verkehrsunfall aus. Der Anblick des Unfallwagens lässt das Schlimmste vermuten - schwer zu glauben, dass der Fahrer lebend geborgen werden kann. Zwischen den Einsätzen überprüfen die Piloten den Hubschrauber, klären die Wettersituation, um zu wissen, ob sie im Ernstfall überhaupt wieder starten können. Unterdessen bringen die Notärzte den geretteten Patienten in den Schockraum der Klinik. Sein Schicksal liegt jetzt in den Händen des Ärzteteams. Wenn für die Luftretter mal Pause ist, versuchen sie, das Erlebte zu verarbeiten. Über 1.000 Rettungsflüge zählt die Besatzung des Rettungshubschraubers "Christoph München" pro Jahr. Fast 40 Prozent der Flüge finden nachts statt.
(ARD/BR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann

- Mobil ohne Lappen
Wer in Aachen den Führerschein abgibt, fährt kostenlos Bus
- Tropen ohne Gewitter
Die Biosphäre Potsdam bietet ein Stück Tropen zum Anfassen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits

Verraten und verkauft - Der G8-Gipfel
und die Menschen von L'Aquila


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

DOKU Sommer 09

Im Reich des Steinadlers

Die Rückkehr der großen Jäger

Film von Michael Schlamberger

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Der Mensch hat die großen Jäger der Alpen jahrhundertelang verkannt, verleumdet und verfolgt: Wolf, Luchs, Bär, Steinadler und Bartgeier wurden rücksichtslos gejagt.
"Im Reich des Steinadlers" spürt den Ursachen der uralten Feindschaft zwischen Mensch und Natur ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Mensch hat die großen Jäger der Alpen jahrhundertelang verkannt, verleumdet und verfolgt: Wolf, Luchs, Bär, Steinadler und Bartgeier wurden rücksichtslos gejagt.
"Im Reich des Steinadlers" spürt den Ursachen der uralten Feindschaft zwischen Mensch und Natur nach und zeigt die Rückkehr der einstmals verfemten Jäger.
(ORF)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Wale oder Lachse

Chile zwischen Naturschutz und Profitgier

Film von Michael Stocks

(aus der ARD-Reihe "Auslandsreporter")

Ganzen Text anzeigen
Es war eine Sensation für die Wissenschaft, als Walforscher vor etwa fünf Jahren entdeckten, dass sich im Gebiet der südchilenischen Insel Chiloe von Dezember bis April relativ viele Blauwale aufhalten. Schließlich ist das größte Tier der Erde vom Aussterben bedroht. ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Es war eine Sensation für die Wissenschaft, als Walforscher vor etwa fünf Jahren entdeckten, dass sich im Gebiet der südchilenischen Insel Chiloe von Dezember bis April relativ viele Blauwale aufhalten. Schließlich ist das größte Tier der Erde vom Aussterben bedroht. Nun machen Walforscher dort ihre Studien, um ein Konzept zu erarbeiten, wie die Giganten der Meere gerettet werden können. Sie fordern ein riesiges Meeresschutzgebiet an Chiles Pazifikküste und wollen dieses auch bei der nächsten Internationalen Walfangkonferenz in Chiles Hauptstadt Santiago Ende Juni 2008 durchsetzen. Die Küste Chiles ist vom zweitgrößten Wirtschaftszweig des Landes bedroht: der Lachszucht. Kein Fjord, keine Bucht mehr ohne Aquakulturen und Lachsfarmen. Sie haben sich "wie ein Geschwür an der Küste ausgebreitet und zerstören eine einmalige Ökologie". Das sagt der 1943 geborene amerikanische Naturschützer Douglas Tompkins. Der erfolgreiche Geschäftsmann gründete erst das Outdoor-Ausrüstungs-Unternehmen "The North Face" und später den Modekonzern "Esprit". 1990 verkaufte er seine Anteile an den Unternehmen für circa 250 Millionen Dollar. Seitdem kauft er Ländereien in Argentinien und Chile und schafft Naturparks. Dabei kollidiert er immer wieder mit den Interessen verschiedener Wirtschaftszweige wie der Lachsindustrie. Denn diese beutet seiner Meinung nach die südchilenische Küste knallhart aus. Einheimische Fische und Pflanzen gehen zugrunde, und letztlich wird auch der Mensch geschädigt. Denn bei dieser extremen Lachszucht werden große Mengen an Chemie und Medikamenten, vor allem Antibiotika, eingesetzt.
Der Film von Michael Stocks zeigt den Kampf zwischen Naturschutz und wirtschaftlichen Interessen an der Küste Chiles. Das Fernsehteam hat unter anderem zwei Walforscherinnen auf der Suche nach den Blauwalen begleitet und dabei erfahren, dass es bei der Arbeit der Naturschützer nicht nur um Wale geht, sondern um die Forderung, Umweltschädigungen in einer einmalig schönen Natur einzustellen.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

DOKU Sommer 09

hitec: Auf der Jagd nach deutschem Erdöl

Film von Michael Fräntzel

Ganzen Text anzeigen
Dauerkrise im Irak, Terrorangst in Saudi-Arabien, steigende Ölpreise - die Furcht vor einer großen Energiekrise ist allgegenwärtig. Manche Wissenschaftler sprechen davon, dass die weltweiten Ölreserven in 100 Jahren aufgebraucht sein werden, andere gehen von nur 40 ...

Text zuklappen
Dauerkrise im Irak, Terrorangst in Saudi-Arabien, steigende Ölpreise - die Furcht vor einer großen Energiekrise ist allgegenwärtig. Manche Wissenschaftler sprechen davon, dass die weltweiten Ölreserven in 100 Jahren aufgebraucht sein werden, andere gehen von nur 40 Jahren aus. Umso ehrgeiziger suchen deutsche Geologen und Ingenieure nach neuen Ölquellen und nach Methoden, bestehende Lagerstätten besser auszunutzen. Allen ist klar: In Zukunft wird das technologische Know-how der Experten darüber entscheiden, wie viel Öl tatsächlich noch gefördert werden kann. Experimentierfelder tun sich auf, die bislang stiefmütterlich behandelt wurden: deutsche Ölquellen. Die deutsche Bohrinsel Mittelplate ist die einzige Offshore-Plattform auf deutschem Gebiet. Unter ihr schlummern zwei Drittel aller förderbaren deutschen Ölvorkommen. Doch seit Jahren wird es immer schwieriger, an die letzten Reserven heranzukommen, zumal die Bohrinsel in ökologisch hochsensiblem Gebiet, im Wattenmeer, liegt. Die Bohrexperten lassen sich daher permanent neue, technisch aufwendige Methoden einfallen, um an den begehrten Rohstoff zu kommen. Diese sind extrem teuer, doch die Ölnachfrage ist so groß, dass sich neue Fördertechniken lohnen. Um Lagerstätten zu finden und optimal auszuschöpfen, ist die Grundlagenforschung der firmeneigenen Laboratorien von höchster Bedeutung. In einem Labor in Wietze versucht man anhand von Gesteinsproben, die Lagerstätten genau zu lokalisieren. Millionen Jahre alte versteinerte Einzeller geben Auskunft über Gesteinsschichten und Hinweise auf Ölvorräte.
"hitec"-Autor Michael Fräntzel begleitet Ölbohrungen auf der deutschen Bohrinsel Mittelplate und zeigt die Arbeit der heimischen Energiesucher.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Gero von Boehm begegnet: Herlinde Koelbl

3sat-Gesprächsreihe

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Aus dem Auftrag, Frauen in Deutschland zu fotografieren, entwickelte Herlinde Koelbl 1980 ein eigenes Projekt: "Das deutsche Wohnzimmer". Diese vielschichtige Gesellschaftsstudie wurde als Buch wie auch als Ausstellung ein großer Erfolg. 1984 widmete die Fotografin sich ...

Text zuklappen
Aus dem Auftrag, Frauen in Deutschland zu fotografieren, entwickelte Herlinde Koelbl 1980 ein eigenes Projekt: "Das deutsche Wohnzimmer". Diese vielschichtige Gesellschaftsstudie wurde als Buch wie auch als Ausstellung ein großer Erfolg. 1984 widmete die Fotografin sich erotischen Porträts von Männern, und für "Starke Frauen" zeigte sie weibliche Akte in Rubensformat. Vier Jahre lang reiste sie um die Welt, um für ihre Reihe jüdischer Porträts Überlebende des Holocaust zu treffen. Acht Jahre dauerte ihre Untersuchung in den Topetagen von Wirtschaft, Medien und Politik für "Spuren der Macht". Sie drehte ihre Interviews auf Video und erhielt für diese Fernsehfilme eine Goldene Kamera. Sechs Jahre lang war sie auf vier Kontinenten unterwegs, um Menschen mit besonderen Haaren zu suchen und zu fotografieren. "Meinen Horizont zu erweitern und darüber hinaus mit jedem Thema sozusagen ein geistiges Abenteuer zu beginnen - mit offenem Ende", dafür sei sie sehr dankbar sagt die Künstlerin, die schon lange als "Fotografin mit der scharfen Linse" zur Elite ihres Berufsstandes gehört.
Gero von Boehm trifft die Fotografin Herlinde Koelbl in München, um unter anderem über ihre erste Werkschau zu sprechen, die mehr als 250 Fotografien aus drei Jahrzehnten zeigt, darunter Ikonen der Porträtfotografie und viel Experimentelles. Am 16. Juli 2009 wird die Ausstellung im Martin-Gropius-Bau in Berlin eröffnet.


Seitenanfang
23:10
Stereo-Ton16:9 Format

Josephson Bildhauer

Einblicke in den Schaffensprozess des Schweizer

Künstlers Hans Josephsohn

Film von Laurin Merz und Matthias Kälin

Ganzen Text anzeigen
Seit über 60 Jahren arbeitet der Schweizer Künstler Hans Josephsohn, Jahrgang 1920, mit äußerster Konsequenz an seiner eigenen plastischen Sprache. Jede Arbeit ist Teil eines übergeordneten Bauplans.
Laurin Merz und Matthias Kälin begleiten Hans Josephsohn über ...

Text zuklappen
Seit über 60 Jahren arbeitet der Schweizer Künstler Hans Josephsohn, Jahrgang 1920, mit äußerster Konsequenz an seiner eigenen plastischen Sprache. Jede Arbeit ist Teil eines übergeordneten Bauplans.
Laurin Merz und Matthias Kälin begleiten Hans Josephsohn über ein Jahr bei seiner Arbeit. In dieser Zeit beobachten sie, wie von der Skizze bis zur endgültigen Bronze verschiedene Skulpturen und Reliefs entstehen. Dabei versuchen die Filmemacher, den inneren Antrieb der lebenslangen Suche von Hans Josephsohn zu verstehen und das Spezifische seiner Arbeit zu erkunden.


Seitenanfang
0:05
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:30
16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)



Seitenanfang
1:30
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:10
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)





Seitenanfang
3:45

GleisEpisoden: Erlebnis Appenzellerbahnen

Film von Rolf Reißmann

Ganzen Text anzeigen
Ein dichtes Netz meterspuriger Gleise führt zu den interessantesten Orten der Ostschweiz: Ob von St. Gallen aus durch die berühmte Rückhaldenkurve nach Appenzell oder vom Rheintal aus über Zahnradgleise gut 600 Höhenmeter bergwärts - die Bahnfahrten sind ein ...

Text zuklappen
Ein dichtes Netz meterspuriger Gleise führt zu den interessantesten Orten der Ostschweiz: Ob von St. Gallen aus durch die berühmte Rückhaldenkurve nach Appenzell oder vom Rheintal aus über Zahnradgleise gut 600 Höhenmeter bergwärts - die Bahnfahrten sind ein besonderes Erlebnis. Sowohl Dampfloks als auch der einzige dieselelektrische Triebwagen für Schmalspurbahnen in Europa begeistern immer wieder Touristen und Einheimische.
Eine Fahrt mit den Appenzeller Bahnen.

Im Anschluss, ab 4.15 Uhr, zeigt 3sat drei weitere Filme der Reihe "GleisEpisoden".


Seitenanfang
4:15

GleisEpisoden: Bahnbrücken in der Schweiz

Film von Rolf Reißmann

Ganzen Text anzeigen
In der Schweiz führen viele Eisenbahnbrücken über enge Schluchten und weite Täler. Viele dieser Strecken sind wegen ihrer komplizierten Verläufe bekannt. Zu den berühmten Schweizer Talüberquerungen gehören die Maienreussbrücken und der Pianotondoviadukt an der ...

Text zuklappen
In der Schweiz führen viele Eisenbahnbrücken über enge Schluchten und weite Täler. Viele dieser Strecken sind wegen ihrer komplizierten Verläufe bekannt. Zu den berühmten Schweizer Talüberquerungen gehören die Maienreussbrücken und der Pianotondoviadukt an der Gotthardstrecke. Doch die längsten und höchsten Brücken sind dort zu finden, wo die Täler weiter sind: im Mittelland und in der Ostschweiz.
Der Film von Rolf Reißmann zeigt unter anderem die höchste Bahnbrücke der Schweiz bei St. Gallen, den Stahlbetonbogen der Berner Aareüberquerung und die älteste heute noch befahrene Brücke bei Rümmlingen.


Seitenanfang
4:30

GleisEpisoden: Unterwegs im Montafon

Film von Rolf Reißmann

Ganzen Text anzeigen
Das Montafon, der Süden Vorarlbergs, ist eins der beliebtesten Urlaubsgebiete der Alpen. Erschlossen wird die Region von Bludenz aus durch eine Schmalspurbahn, die direkt an der berühmten Arlbergbahn beginnt. Zwar nimmt die Talstrecke keinen spektakulären Verlauf, doch ...

Text zuklappen
Das Montafon, der Süden Vorarlbergs, ist eins der beliebtesten Urlaubsgebiete der Alpen. Erschlossen wird die Region von Bludenz aus durch eine Schmalspurbahn, die direkt an der berühmten Arlbergbahn beginnt. Zwar nimmt die Talstrecke keinen spektakulären Verlauf, doch die im Halbstundentakt verkehrenden gelb-roten Triebwagen sind ein Blickfang. Für den Bahnfreund ist besonders die Vielzahl der in den vergangenen Jahrzehnten eingesetzten Baureihen interessant: Einmalig auf österreichischen Gleisen sind die beiden letzten Elektroloks der Baureihe 1045, die im Bestzustand erhalten sind.
Der Film stellt die Region und ihre Züge vor.


Seitenanfang
5:00

GleisEpisoden: Mit der Bahn durch Südtirol

Film von Rolf Reißmann

Ganzen Text anzeigen
Lohnenswert ist ein Besuch der italienischen Provinz Alto Adige nicht nur wegen der Burgen und Berge, auch Bahnfreunde kommen auf ihre Kosten. Die Strecken vom Brennerpass durchs Eisacktal nach Mittelitalien gehören zu den europäischen Hauptverbindungen sowohl des Reise- ...

Text zuklappen
Lohnenswert ist ein Besuch der italienischen Provinz Alto Adige nicht nur wegen der Burgen und Berge, auch Bahnfreunde kommen auf ihre Kosten. Die Strecken vom Brennerpass durchs Eisacktal nach Mittelitalien gehören zu den europäischen Hauptverbindungen sowohl des Reise- als auch des Güterverkehrs. Ganz im Gegensatz zum engen Eisacktal verläuft die Strecke von Bozen nach Meran im weitläufigen Etschtal. Die letzte altösterreichische Lokalbahn fährt heute noch auf dem Ritten, dem Hausberg von Bozen.
Der Film von Rolf Reißmann nimmt mit auf eine Bahnreise durch Südtirol.



Seitenanfang
5:55
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.