Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 30. Juni
Programmwoche 27/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:05
Stereo-Ton16:9 Format

Pufferknutscher - oder wie eine Dampflok gebaut wird

Film von Anke Deleiter

Ganzen Text anzeigen
"Pufferknutscher" sind die heißesten Bahnfans, sie kleben an jeder Lok, kennen jede Spurbreite und auch die kleinste Baureihe: Sie wissen einfach alles über Eisenbahnen. Dass im Ausbesserungswerk der Deutschen Bahn Meinigen der Molli neu gebaut werden sollte, sorgte ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
"Pufferknutscher" sind die heißesten Bahnfans, sie kleben an jeder Lok, kennen jede Spurbreite und auch die kleinste Baureihe: Sie wissen einfach alles über Eisenbahnen. Dass im Ausbesserungswerk der Deutschen Bahn Meinigen der Molli neu gebaut werden sollte, sorgte unter ihnen für große Begeisterung. Die Schmalspur-Lokomotive ist immerhin ein Verkehrsdenkmal aus wilhelminischen Kaiserzeiten. Ein halbes Jahrhundert ist es her, dass in Deutschland eine Dampflok gebaut wurde. Nach anderthalb Jahren Bauzeit - Lieferschwierigkeiten und Terminverzögerungen inklusive - ist der Molli fertig. Fast komplett in Handarbeit hergestellt, wie sie die Meiniger Spezialisten noch beherrschen und darauf zu Recht stolz sind. Ungeduldig zischend steht der Molli im Februar 2009 im Bahnhof Bad Doberan, tonnenschwerer Stahl schimmert in schwarz und in knalligem Rot. Stefan Lerke, der Lokführer, träumt davon, der Erste zu sein, der sie fährt. Robert Dröse, der Fan, muss unbedingt mit dabei sein.
Anke Deleiter hat für diesen Film Molli, Projektierer und die Lokbauer seit Oktober 2007 begleitet.
(ARD/MDR)


6:35
Stereo-Ton16:9 Format

service: gesundheit

So warm und doch verkühlt - Hilfe für Blase und Nieren!

Moderation: Anne Brüning


Das Magazin "service: gesundheit" berichtet über aktuelle Entwicklungen aus den Bereichen Medizin, Gesundheit und Ernährung und verbindet dabei Patientenalltag mit aktueller wissenschaftlicher Forschung.
(ARD/HR)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

service: familie

Tipps für Familien

Schwerpunktthema: Lottobetrüger

Moderation: Anne Brüning


Das Magazin "service: familie" berät in allen Themen des häuslichen Zusammenlebens. Das Spektrum reicht von Ausbildung, Erziehung, Finanzen und Recht über Freizeittipps bis hin zu Generationenfragen, Gesundheit und Partnerschaft.
(ARD/HR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die Geheimnisse der Lagune

Dokumentation von Christian Riehs und Wolfgang Peschl

Ganzen Text anzeigen
Im 15. Jahrhundert erreichte die Republik von San Marco die Höhe ihrer Macht und ihres Reichtums: Venedig verfügte über die höchsten Staatseinkünfte der Welt. In den Magazinen am Rialto stapelte sich das Handelsgut, Waren aus dem Orient und Okzident: Seidenstoffe, ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Im 15. Jahrhundert erreichte die Republik von San Marco die Höhe ihrer Macht und ihres Reichtums: Venedig verfügte über die höchsten Staatseinkünfte der Welt. In den Magazinen am Rialto stapelte sich das Handelsgut, Waren aus dem Orient und Okzident: Seidenstoffe, Goldbrokat, Getreide und Gewürze, Duftstoffe, Perlen und Schmuckwerk. Den Transport besorgte eine Handelsflotte von 3.300 Schiffen mit 30.000 Seeleuten. Annähernd 200.000 Menschen wohnten damals in Venedig, der größten Stadt Italiens und der viertgrößten Europas, heute sind es nur noch knapp 70.000. Der Transport von Kapital in Form von Edelmetall stellte im Seehandel lange Zeit ein Gewichts- und Sicherheitsproblem dar. Bis sich der Wechsel, die Urform des Papiergelds, schließlich als Zahlungsmittel durchsetzte. Der heutige Begriff "Bank" geht auf die venezianische "banca" zurück, auch viele andere Begriffe des Bankwesens, wie beispielsweise "Konto", "Kredit" und "Obligo", sind venezianischen Ursprungs. Die Handelsgesellschaften verzichteten oft auf die Versicherung der verschifften Ladung, aber in den Geschäftsbüchern wurde das Konto des "Messer Domeneddio" geführt: Gott war mit fünf Prozent an allen Seetransaktionen beteiligt. Am Jahresende wurde die eventuell entstandene Gutschrift den venezianischen Kirchenvertretern ausgezahlt - einer der Hauptgründe für die immense Anzahl von Kirchen in Venedig. Auch das Sozialsystem Venedigs war höher entwickelt als im übrigen Europa: Spezielle Versicherungen und Vereinigungen boten den mittelalterlichen Arbeitern und deren Familien ein enges soziales Netz, wie es sich im Rest der Welt erst im Lauf des 20. Jahrhunderts durchzusetzen begann. Witwenpension und Kindergärten waren schon im Spätmittelalter Usus, und die Krankenversorgung war - gemessen an den damaligen Standards in Europa - vorbildlich.
Der Film "Die Geheimnisse der Lagune" von Christian Riehs und Wolfgang Peschl lüftet ebenso spannende wie amüsante Geheimnisse Venedigs.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
11:00
Stereo-Ton16:9 Format

Thema

Moderation: Christoph Feurstein

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller Welt runden die Sendung ab.
(ORF)


Seitenanfang
11:40
Stereo-Ton

Slowenien Magazin



In Kooperation mit dem slowenischen Fernsehen berichtet das österreichische Magazin über Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur Sloweniens.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
12:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Paradiese hinterm Gartenzaun

Die Oberösterreichische Landesgartenschau 2009

Film von Manfred Hoschek

Ganzen Text anzeigen
Die Sehnsucht nach der Natur vor der eigenen Haustür hat Gärten eine wahre Renaissance beschert. Als Erholungsraum, Kraftquelle, Spielplatz und zum Anpflanzen von Gemüse und Obst steht der Garten im Mittelpunkt der Oberösterreichischen Landesgartenschau 2009. ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Sehnsucht nach der Natur vor der eigenen Haustür hat Gärten eine wahre Renaissance beschert. Als Erholungsraum, Kraftquelle, Spielplatz und zum Anpflanzen von Gemüse und Obst steht der Garten im Mittelpunkt der Oberösterreichischen Landesgartenschau 2009.
Manfred Hoschek berichtet von der Oberösterreichischen Landesgartenschau 2009.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Europamagazin



Das "Europamagazin" macht Europa spannend. Mit Reportagen, Hintergrundberichten, aktuellen Beiträgen und auch Glossen informiert das Magazin umfassend und macht schwierige politische Prozesse und komplexe Probleme in der EU und in den Mitgliedsländern der Gemeinschaft verständlich.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton

Als die Gastarbeiter ins Fernsehen kamen

Film von Monika Siegfried-Hagenow

Ganzen Text anzeigen
"Keine Spur von Krummdolch und Burnus", wundert sich der Reporter, als er Anfang der 1960er Jahre türkische Arbeiter an den Drehbänken und Fließbändern einer Metallfabrik besucht. Erleichtert bescheinigt sein Kollege den "Mannen aus dem Morgenland" ein weniger hitziges ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
"Keine Spur von Krummdolch und Burnus", wundert sich der Reporter, als er Anfang der 1960er Jahre türkische Arbeiter an den Drehbänken und Fließbändern einer Metallfabrik besucht. Erleichtert bescheinigt sein Kollege den "Mannen aus dem Morgenland" ein weniger hitziges Temperament als den Italienern. Befremdet spürt man fremdländische Lebensmittel in den Wohnbaracken der Italiener auf, während ein anderer Reporter ins ferne Sizilien reist und mit den weinenden "Bambini" schluchzt, deren Väter in Köln für ihre Barbiepuppen schuften.
Es ist ein skurriles Bild, das die Fernsehbeiträge in den frühen Jahren von den Gastarbeitern zeichnen, mal voller Vorurteile, mal von unfreiwilliger Komik. Die Fernsehkameras sind dabei, als der millionste Gastarbeiter völlig verwirrt und ratlos ein Moped als Begrüßungsgeschenk in Empfang nimmt. Aber auch, als im "Wirtschaftswunderland" die Begeisterung über die billigen Arbeitskräfte umschlägt, als es 1973 zur Wirtschaftskrise und schließlich zum Anwerbestopp kommt.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Bhagwan, Beatles, Bollywood

Indien ist anders

Film von Ulrike Bremer

Ganzen Text anzeigen
"Welcome to India!": Der oft gehörte Willkommensgruß für Europäer in Indien ist manchmal freundlich, manchmal auch ironisch gemeint. Denn bis heute ist der westliche Blick auf den indischen Kontinent von literarischen und philosophischen Vorstellungen verstellt, aus ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
"Welcome to India!": Der oft gehörte Willkommensgruß für Europäer in Indien ist manchmal freundlich, manchmal auch ironisch gemeint. Denn bis heute ist der westliche Blick auf den indischen Kontinent von literarischen und philosophischen Vorstellungen verstellt, aus denen sich die europäische Kultur seit fast 200 Jahren bedient. Bhagwan, Beatles, Bollywood sind die populären Klischees, die bis heute oft einem realistischen Blick auf das Land entgegenstehen.
Ulrike Bremer hat sich auf eine Reise durch Europa und Indien gemacht, auf der Suche nach den westlichen Projektionen von Indien einerseits und der indischen Realität und Kultur andererseits. Die Reise beginnt auf einer deutschen Bollywood-Party. Ulrike Bremer trifft Hippies, die in Indien in den 1960er Jahren die Stadt Auroville gegründet hatten und bis heute an ihrer Vision von einer besseren Welt festhalten. Zu Wort kommen auch die indischen Schriftsteller Vikram Seth, Mahasweta Devi und Shobhaa De. Außerdem begegnet die Autorin Malern, Tänzern und Musikern, die sich gegen die westlichen Projektionen wehren und in ihren Künsten eine neue selbstbewusste Identität ausdrücken. Ein lebendiges, aber auch widersprüchliches Mosaik einer reichen, eigenständigen Kulturnation, die sich nun global behaupten will.
(ARD/HR)


Seitenanfang
14:45

Panzernashörner - Indiens wilde Kolosse

Film von Jens-Uwe Heins und Uwe Anders

Ganzen Text anzeigen
Die Panzernashörner, die wilden Kolosse Indiens, gerieten durch die erbarmungslose Jagd, die zunehmende Zerstörung ihres Lebensraumes und die Wilderei, die bis heute andauert, an den Rand der Ausrottung. Die Rettung durch Naturschutzprojekte kam buchstäblich in letzter ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Die Panzernashörner, die wilden Kolosse Indiens, gerieten durch die erbarmungslose Jagd, die zunehmende Zerstörung ihres Lebensraumes und die Wilderei, die bis heute andauert, an den Rand der Ausrottung. Die Rettung durch Naturschutzprojekte kam buchstäblich in letzter Sekunde: 1970 gab es in Nepal und Indien nur noch 100 Exemplare. Heute streifen wieder rund 1.000 Panzernashörner durch den Kaziranga-Nationalpark, der zu den schönsten Asiens gehört. Ranghohe Nashornbullen erweisen sich als raue Kämpfer, Weibchen mit Nachwuchs als fürsorgliche Mütter, die ihre Jungen energisch verteidigen. Dabei setzen sie nicht nur ihr Horn, sondern auch ihre Schneidezähne als gefährliche Waffe ein. Alles, was ihnen im Wege steht, wird rücksichtslos angegriffen.
Jens-Uwe Heins und Uwe Anders waren im Kaziranga-Nationalpark unterwegs, um die urzeitlich anmutenden Tiere im dichten Dschungel zu entdecken. Faszinierende Aufnahmen sind entstanden - nicht nur von den Panzernashörnern, sondern auch von Elefanten, Fischottern und Pelikanen, die alle in der Wildnis am Brahmaputra eine Zuflucht gefunden haben.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
15:30

Von Bombay nach Srinagar

Die Reisen der Brüder Schlagintweit durch Indien

Bericht von Henning Stegmüller und Marie-José van de Loo

Ganzen Text anzeigen
Von 1854 bis 1857 unternahmen die deutschen Forschungsreisenden Hermann, Robert und Adolph von Schlagintweit im Auftrag der East Indian Company eine Forschungsreise durch Indien und Zentralasien. Ihr Weg führte sie unter anderem in die Millionenstadt Bombay und in die ...
(ARD/WDR/SWR)

Text zuklappen
Von 1854 bis 1857 unternahmen die deutschen Forschungsreisenden Hermann, Robert und Adolph von Schlagintweit im Auftrag der East Indian Company eine Forschungsreise durch Indien und Zentralasien. Ihr Weg führte sie unter anderem in die Millionenstadt Bombay und in die Bergeinsamkeit des Hochlands von Ladakh. Sie dokumentierten ihre Reisen in Aquarellen, Aufzeichnungen und Büchern.
130 Jahre später folgen die Filmemacher Henning Stegmüller und Marie-José van de Loo ihren Spuren.
(ARD/WDR/SWR)


Seitenanfang
16:15

Mit Volldampf durch Dschungel und Gebirge

Die Welt der Eisenbahnen

Film von Peter Stiegele

Ganzen Text anzeigen
Mit einem Streckennetz von über 60.000 Kilometer Länge verbindet die indische Eisenbahn als nach wie vor wichtigstes Verkehrsmittel alle Provinzen und größeren Städte des Subkontinents miteinander. Schätzungsweise 20 Millionen Inder fahren täglich mit der Bahn. Ende ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Mit einem Streckennetz von über 60.000 Kilometer Länge verbindet die indische Eisenbahn als nach wie vor wichtigstes Verkehrsmittel alle Provinzen und größeren Städte des Subkontinents miteinander. Schätzungsweise 20 Millionen Inder fahren täglich mit der Bahn. Ende der 1980er Jahre waren in Indien noch über 4.000 Dampflokomotiven im Regelbetrieb eingesetzt. Die Nilagiri-Bahn ist tief im Süden Indiens zu finden. Diese ebenfalls mit Dampflokomotiven betriebene Strecke führt durch eine herrliche Gebirgslandschaft bis in über 2.000 Meter über dem Meeresspiegel.
Die Reportage zeigt gewaltige Breitspur-Lokomotiven sowie kleine und kleinste Vertreter der zahlreichen Schmalspurbahnen. Es sind oft hochbetagte Maschinen, die häufig auf maroden Schienenwegen unterwegs sind.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
16:45

Mit dem Tee-Express nach Darjeeling

Die Welt der Eisenbahnen

Film von Peter Stiegele

Ganzen Text anzeigen
Mit dem "Tee-Express" geht es von der Nordbengalischen Ebene bis zur hochgelegenen Endstation Darjeeling, wo sich die berühmten Teeplantagen befinden. Die Strecke wurde 1881 von englischen Kolonialherren erbaut und ist ein Meisterwerk der Trassierungskunst. Bei einer ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Mit dem "Tee-Express" geht es von der Nordbengalischen Ebene bis zur hochgelegenen Endstation Darjeeling, wo sich die berühmten Teeplantagen befinden. Die Strecke wurde 1881 von englischen Kolonialherren erbaut und ist ein Meisterwerk der Trassierungskunst. Bei einer Entfernung von etwa 60 Kilometern werden 2.100 Meter Höhenunterschied mit über 100 Jahre alten Dampflokomotiven überwunden.
Der Film stellt den "Tee-Express" und seine Route vor.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kunst & Krempel

Familienschätze entdecken


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZDF.reportage: Die Hoteltesterin

Wohlfühloasen unter der Lupe

Film von Andreas Ewels

Ganzen Text anzeigen
Wellness ist seit Jahren im Trend: Das Bedürfnis der Menschen nach Wohlbefinden ist so groß wie nie. Allein die Deutschen geben jährlich zweistellige Milliardenbeträge für Produkte, Dienstleistungen und Reisen aus, die ihnen Schönheit, Gesundheit, und inneres ...

Text zuklappen
Wellness ist seit Jahren im Trend: Das Bedürfnis der Menschen nach Wohlbefinden ist so groß wie nie. Allein die Deutschen geben jährlich zweistellige Milliardenbeträge für Produkte, Dienstleistungen und Reisen aus, die ihnen Schönheit, Gesundheit, und inneres Gleichgewicht versprechen. Vor allem die Hotelbranche hat Wellness als Verkaufsschlager für sich entdeckt. Immer mehr Häuser locken mit Wohlfühl-Arrangements, werben mit traumhaften Oasen - und viele halten, was sie versprechen. Doch wie in jeder Branche gibt es auch bei den Wellness-Hotels schwarze Schafe: Eine verdreckte Sauna und eine verrostete Erlebnisdusche sind eben noch lange kein Wellness-Tempel. Solche Erfahrungen müssen jedes Jahr Tausende Urlauber machen. Ihre Enttäuschungen äußern sie dann häufig im Internet: "HolidayCheck" nennt sich die wohl beliebteste Online-Seite zu diesem Thema. Täglich gehen dort Tausende Mails von Usern ein, auch die negativen Hotelbewertungen sammeln sich dort. "HolidayCheck" nimmt Hotels genauer unter die Lupe. Einsatz für Nina Vanessa Heinemann - sie ist Hoteltesterin. Sie hat Tourismus studiert und war sogar selbst Hotelmanagerin. Nina Vanessa Heinemann reist gelegentlich unter anderem Namen - die Branche fürchtet sie, achtet aber auch das Urteil der erfahrenen Testerin. Zunächst testet sie heimlich, bewertet dann die Ergebnisse und präsentiert sie zum Schluss den Hotelmanagern. Meistens sind die Hotelchefs begeistert, freuen sich, dass jemand ihnen die "Betriebsblindheit" nimmt. Aber es gibt auch ärgerliche Zeitgenossen - und manchmal muss Nina Vanessa Heinemann das Hotel ganz schnell verlassen.
Die Reportage von Andreas Ewels begleitet Wellness-Testerin Nina Vanessa Heinemann bei ihrer Arbeit nach Bayern und Österreich sowie nach Mallorca und gibt Tipps, wie man ein vernünftiges Wellness-Hotel finden kann.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

- Güter auf die Schiene
Leider fehlen Kapazitäten für zusätzliche Container
- Der Vorleser
Ein neuartiges Gerät verrät Blinden, was in einer
Konservendose ist
- Bienen im CT
Computertomograph zeigt, wie gesund ein Bienenvolk ist


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits

Thema:
Die Revolution und die neuen Medien -
brauchen wir noch den klassischen Journalismus?


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

DOKU Sommer 09

Krieg der Wetterfrösche

Das Geschäft mit dem Wetter

Film von Uta Heinke und Peter Höllrigl

Ganzen Text anzeigen
Thomas Bucheli von SF Meteo ist der Wetterstar der Schweiz. Ein Millionenpublikum schaut sich täglich seine Sendung an. Sein Konkurrent Peter Wick ist das Wettergesicht vieler Schweizer Lokalfernsehstationen. Sein Geschäftspartner Jörg Kachelmann ist bekannt für seine ...

Text zuklappen
Thomas Bucheli von SF Meteo ist der Wetterstar der Schweiz. Ein Millionenpublikum schaut sich täglich seine Sendung an. Sein Konkurrent Peter Wick ist das Wettergesicht vieler Schweizer Lokalfernsehstationen. Sein Geschäftspartner Jörg Kachelmann ist bekannt für seine provokativen Attacken gegen seine Konkurrenten. Denn das Geschäft mit Sonnenschein und Regen boomt zwar, aber der Markt in der Schweiz ist beschränkt. Bucheli und sein Team sind auf Erträge aus kommerziellen Aufträgen auf dem Wettermarkt angewiesen, denn nur ein Teil der Sendekosten wird durch Fernsehgebühren bezahlt. Wick besitzt ein privates Wetterbüro in Zürich, eine Filiale in Lausanne und eine in Paris. In seinem Wetterstudio MeteoNews zeichnet er täglich das Wetter für lokale Fernsehstationen und Internetseiten auf. Daneben beliefert er auch zahlreiche Zeitungen mit Wetterprognosen. Kachelmann und Wick kämpfen vereint gegen Bucheli und den staatlichen Wetterdienst MeteoSchweiz, mit 300 Mitarbeitern die Nummer 1 auf dem Markt. Neben der Datenerfassung und Forschung ist MeteoSchweiz auch für die Unwetterwarnung an die Behörden verantwortlich und mischt ebenfalls im Wettermarkt mit. Rund die Hälfte ihres Budgets holt sie mit kommerziellen Aufträgen wieder herein. MeteoSchweiz liefert die kostenpflichtigen Wetterdaten, mit denen die anderen Schweizer Wetterdienste ihre Prognosen machen. Dabei wird jede Prognoseleistung genutzt, um sich Renommee zu verschaffen und das eigene Warnsystem anzupreisen. Wer den besten Wetterdienst hat, ist derzeit nicht bekannt. Der Bund hat 2008 zum ersten Mal einen Prognosewettbewerb ausgeschrieben. Für eine Fortsetzung im Krieg der Wetterfrösche ist damit gesorgt.
Der Film von Uta Heinke und Peter Höllrigl zeigt, wie Thomas Bucheli und Peter Wick auf dem Wettermarkt die Klingen kreuzen.


Seitenanfang
21:05
Stereo-Ton16:9 Format

DOKU Sommer 09

Der Tiger und der Mönch

Film von Harald Pokieser

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Jeden Tag führen die Mönche des Klosters Wat Pa Luangta Bua, 200 Kilometer westlich von Bangkok gelegen, ihre zehn drei bis fünf Jahre alten Tiger an der Leine spazieren. Während die Mönche die erwachsenen Tiere mit Ehrfurcht und Respekt behandeln, ist bei den ...
(ORF)

Text zuklappen
Jeden Tag führen die Mönche des Klosters Wat Pa Luangta Bua, 200 Kilometer westlich von Bangkok gelegen, ihre zehn drei bis fünf Jahre alten Tiger an der Leine spazieren. Während die Mönche die erwachsenen Tiere mit Ehrfurcht und Respekt behandeln, ist bei den Kleinsten noch Kuscheln und Spielen angesagt. Die Geschichte der wilden Haustiere begann 1999. Damals wurde der erste kleine Tiger von Dorfbewohnern in den Tempel gebracht. Er war nur wenige Wochen alt, seine Mutter war im nahen Regenwald von Wilderern erschossen worden. Das Baby hätte ausgestopft werden sollen, die Rettung erfolgte im letzten Augenblick. In Thailand sind Tiger wie überall in Asien vom Aussterben bedroht. Nicht nur durch den Verlust ihres Lebensraums, sondern auch durch die intensive Wilderei, die man in Thailand nicht in den Griff bekommt. Rund 6.000 Dollar zahlt ein Händler für einen erlegten wilden Tiger - mehr als so mancher Bauer in seinem Leben verdient. Vor allem die Tigerknochen, die in der chinesischen Medizin für allerlei Wundermittel eingesetzt werden, sind auf dem Schwarzmarkt ein Vermögen wert. "Wir glauben fest an die Reinkarnation", sagt der Abt, "Diese Tiger waren vielleicht in meinem früheren Leben meine Familie, meine Kinder oder Enkel. Sie sind zu uns gekommen, um Schutz zu suchen, nun müssen wir für sie sorgen." So übernahm der Abt den ersten Tiger, bald waren es zwei und ein Jahr später bereits acht. Mittlerweile betreut das Kloster 16 Tiger, die insgesamt rund 80 Kilogramm Hühnerfleisch verspeisen, und daneben auch gepflegt, gereinigt und geimpft werden müssen. Die Tiger sind nicht die einzigen Schützlinge. Auf dem weitläufigen Gelände haust eine Menagerie verwaister Tiere: 20 Pferde, mehr als 1.000 Wildschweine, Büffel, Pfaue, Rehe und Hirsche.
Der Film stellt das Klosters Wat Pa Luangta Bua und seine Bewohner vor.
(ORF)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
VPS 22:24

Stereo-Ton16:9 Format

3sat extra: Das Dilemma der 4. Gewalt

Die aktuelle Berichterstattung über den Iran

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der Protest im Iran findet zurzeit auf der Straße statt. Aber die ausländischen Korrespondenten kommen entweder nicht ans Geschehen heran oder werden ausgewiesen. Dennoch wird das Bedürfnis nach aktuellen Bildern befriedigt - mit Amateuraufnahmen aus dem Internet. ...

Text zuklappen
Der Protest im Iran findet zurzeit auf der Straße statt. Aber die ausländischen Korrespondenten kommen entweder nicht ans Geschehen heran oder werden ausgewiesen. Dennoch wird das Bedürfnis nach aktuellen Bildern befriedigt - mit Amateuraufnahmen aus dem Internet. Twitter, YouTube, Facebook und andere Internetseiten verbreiten täglich die neusten Video- und Handyaufnahmen im Netz. Sind die Abbildungen authentisch oder inszeniert? Schaffen Online-Unternehmen neue Realitäten? Verlieren professionelle Journalisten die Souveränität über Information und Wahrheit? Werden Hobbyfilmer in Krisenzeiten, was eigentlich die Journalisten sein sollten: die 4. Gewalt im Staat?
"3sat extra" untersucht in "Das Dilemma der 4. Gewalt" die Plattformen und Wege, wie Bilder ins Internet gelangen oder auch blockiert werden. Wenn eine Berichterstattung nach klassischen Kriterien - die Überprüfung der Quellen und des Wahrheitsgehaltes - seit der Wahl im Iran nicht mehr möglich ist, stellt sich die Frage nach der Glaubwürdigkeit und Beurteilung dieser weltweit verbreiteten Informationen. Wer hat die Kontrolle über die Nachrichtenselektion? Verändert die visuelle Wiedergabe der Demonstrationen im Iran die islamische Welt? Gibt es möglicherweise einen Paradigmenwandel in der Mediengesellschaft und ein neues Verständnis gelebter Demokratie?


Seitenanfang
22:55
VPS 22:25

Zweikanal-Ton16:9 Format

Verwandelte Wirklichkeit

Das Kino des Matteo Garrone

Film von Geremia Carrara

(aus der ARD-Reihe "Kinomagazin")

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Einer der herausragenden Filme des Vorjahres war "Gomorra" nach der dokumentarischen Romanvorlage von Roberto Saviano. Der Film beschreibt am Beispiel zweier rivalisierender Mafia-Clans ungeschminkt die alltägliche Realität im Einflussbereich der neapolitanischen ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Einer der herausragenden Filme des Vorjahres war "Gomorra" nach der dokumentarischen Romanvorlage von Roberto Saviano. Der Film beschreibt am Beispiel zweier rivalisierender Mafia-Clans ungeschminkt die alltägliche Realität im Einflussbereich der neapolitanischen Camorra, enthält aber trotz aller Authentizität und Wirklichkeitsnähe auch groteske und fantastische Elemente. Der Film, der nach der Kinoauswertung jetzt auf DVD erschienen ist, wurde im Dezember 2008 als bester Film mit dem Europäischen Filmpreis ausgezeichnet.
"Kinomagazin" hat Matteo Garrone in Rom besucht und mit ihm nicht nur über "Gomorra", sondern auch über zwei seiner früheren Filme gesprochen. Sowohl "Primo Amore", der unter dem deutschen Titel "Körper der Liebe" in 3sat lief, als auch "L'imbalsamatore" erzählen doppelbödige, psychologisch nuancierte Liebesgeschichten, die am Ende zur Zerstörung führen. Ausgehend von tatsächlichen Begebenheiten, die in Italien durch die Presse gingen, verwandeln sich die seltsamen Ereignisse in Garrones Erzählung zu einer bildhaft-abstrakten, fast surrealen Filmwirklichkeit. Die merkwürdige Spannung zwischen den Figuren rührt in Garrones Filmen auch daher, dass professionelle Schauspieler mit Laiendarstellern interagieren, was im Falle der mitwirkenden Mafiosi in "Gomorra" in der Öffentlichkeit zu zwiespältigen Reaktionen führte.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
23:40
VPS 23:10

Stereo-Ton16:9 Format

Keller

(Teenage Wasteland)

Spielfilm, Österreich/Deutschland/Italien 2006

Darsteller:
PaulLudwig Trepte
SebastianSergej Moya
SonjaElisabetta Rocchetti
ChrisGeorg Friedrich
MutterBirgit Doll
u.a.
Regie: Eva Urthaler

Ganzen Text anzeigen
Sebastian und Paul sind gelangweilte Jugendliche, die in ihrer Freizeit trinken, klauen und Pornos schauen. Als ihnen auch das zu langweilig wird, verschleppen sie die Kassiererin Sonja, Anfang 30, und sperren sie in einem Bootsschuppen ein. Was sollen sie mit ihr tun? ...
(ORF)

Text zuklappen
Sebastian und Paul sind gelangweilte Jugendliche, die in ihrer Freizeit trinken, klauen und Pornos schauen. Als ihnen auch das zu langweilig wird, verschleppen sie die Kassiererin Sonja, Anfang 30, und sperren sie in einem Bootsschuppen ein. Was sollen sie mit ihr tun? Unsicherheit, Angst, Lust und auch Liebe verwandeln sich in brutale Aggressivität. Sie foltern die selbst masochistisch veranlagte junge Frau. Das Auftreten ihres Freundes löst schließlich eine fatale Kettenreaktion aus, die in einer Katastrophe endet.
Österreichischer Spielfilm von Eva Urthaler.
(ORF)


Seitenanfang
1:10
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:40
VPS 01:10

Stereo-Ton16:9 Format

Vince Ebert: "Denken lohnt sich"

3sat-Zelt, 6.9.2008

Fernsehregie: Volker Weicker

Ganzen Text anzeigen
Der Diplom-Physiker und Kabarettist mit hessischem Zungenschlag Vince Ebert behauptet in seinem neuen Programm: "Denken lohnt sich" und sorgt mit alltagstauglichen physikalischen Experimenten und Denkanstößen für ausgelassene Heiterkeit: Was hat die Heisenbergsche ...

Text zuklappen
Der Diplom-Physiker und Kabarettist mit hessischem Zungenschlag Vince Ebert behauptet in seinem neuen Programm: "Denken lohnt sich" und sorgt mit alltagstauglichen physikalischen Experimenten und Denkanstößen für ausgelassene Heiterkeit: Was hat die Heisenbergsche Unschärferelation mit der Großen Koalition zu tun? Welchen Einfluss haben relativistische Effekte in Fernbeziehungen? Fragen, auf die Ebert unterhaltsame Antworten sucht.
3sat zeigt eine Aufzeichnung vom 6. September aus dem 3sat-Zelt.


Seitenanfang
2:25
VPS 01:55

Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


Seitenanfang
2:55
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
3:35
VPS 03:05

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
3:40
VPS 03:10

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
3:55
VPS 03:25

Stereo-Ton

Slowenien Magazin

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
4:20
VPS 03:50

Stereo-Ton16:9 Format

c't magazin

Computer & Technik

Moderation: Mathias Münch

Moderation: Georg Schnurer

Themen:
- Vorsicht Kunde! Einfach mal abgeklemmt - als Mieter
  zwischen allen Stühlen
- Probleme mit der Technik? Schnurer hilft!
- Sicher sichern - Wie man Digitalfotos archivieren sollte
- Was ist eigentlich? Das c't magazin Computer ABC
- Der Blick in die Zukunft - Wer hat die beste Wettervorhersage?
- Workshop: Filmen im Urlaub mit SLR, Camcorder oder Handy
- Twitter: Öffentliches Geplapper oder tolle Kommunikations-
  plattform - Was steckt hinter "Twitter"
- Schnurers Einkaufstour
Erstausstrahlung


Die HR-Informationssendung rund um Computer und Technik.
(ARD/HR/3sat)


Seitenanfang
5:05
Stereo-Ton16:9 Format

3sat extra: Das Dilemma der 4. Gewalt

(Wh.)


Seitenanfang
5:35
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.