Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 25. Juni
Programmwoche 26/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Report

Das politische Magazin des ORF

Moderation: Gabi Waldner


Das Wochenmagazin liefert Hintergrundberichte zum aktuellen politischen Geschehen in Österreich und der EU. Studiogespräche mit führenden Politikern und Experten beleuchten Hintergründe von Entscheidungen und Entwicklungen.
(ORF)


6:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schöner Leben

Das Magazin für Lebenslust

Moderation: Barbara van Melle


Das Lifestylemagazin aus Österreich hat für jeden Geschmack etwas zu bieten. Die Themen reichen von Gesundheit und Wellness über Haus und Garten, Rezepte und Dekorationstipps bis hin zu einem Starporträt, in dem Prominente Einblicke in ihr ganz persönliches Umfeld gewähren.
(ORF)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton

Camembert, Cidre & Calvados

Das Schlaraffenland der Normandie

Film von Kerstin Woldt

Ganzen Text anzeigen
Das Departement Calvados im Westen der Normandie und dort speziell das Pays d'Auge gelten als Schlemmerland. Überall trifft man auf Märkte mit überquellenden Käse-, Wurst- und Obstständen, der berühmte Camembert wurde angeblich dort erfunden. Mehr als ein Dutzend ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Das Departement Calvados im Westen der Normandie und dort speziell das Pays d'Auge gelten als Schlemmerland. Überall trifft man auf Märkte mit überquellenden Käse-, Wurst- und Obstständen, der berühmte Camembert wurde angeblich dort erfunden. Mehr als ein Dutzend Calvados-Brennereien und Cidre-Hersteller erstrecken sich entlang der Route du Cidre. Mit dem Kalorienzählen sollte man erst zu Hause wieder anfangen. Schlemmen und Genießen gehört in der Normandie einfach dazu. Die nordfranzösische Region ist auch ein Land der Schlösser: Schlossurlaub ist dort eine Variante, die preislich keineswegs so nobel ist, wie das Ambiente vermuten lässt.
Kerstin Woldt lädt zu einer filmischen Schlemmerreise durch die Normandie ein. Sie macht unter anderem Station an der eleganten Blumenküste im Seebad Cabourg, das schon der Schriftsteller Marcel Proust zu seiner Lieblingssommerfrische erkoren hat.
(ARD/SR)


10:00
Stereo-Ton16:9 Format

Live aus Klagenfurt:

33. Tage der deutschsprachigen Literatur

Ingeborg Bachmann-Preis 2009

Lesungen und Diskussionen

Moderation: Clarissa Stadler

Juroren: Burkhard Spinnen, Paul Jandl, Karin Fleischanderl,
Hildegard Elisabeth Keller, Alain Claude Sulzer, Ijoma
Mangold und Meike Feßmann
dazwischen:
gegen 13.00 Uhr
Kulturzeit extra: Der Aufstand der Schreiber
Aktuelle Gespräche zum Urheberrecht
Moderation: Eva Wannenmacher und Andreas Isenschmid

Ganzen Text anzeigen
Lesen live vor der Kamera: 14 Autorinnen und Autoren stellen bei den 33. Tagen der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt ihre noch nicht veröffentlichten Texte vor. Sie treffen sich im Sendesaal des ORF-Studios in Klagenfurt zum Wettlesen um den ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Lesen live vor der Kamera: 14 Autorinnen und Autoren stellen bei den 33. Tagen der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt ihre noch nicht veröffentlichten Texte vor. Sie treffen sich im Sendesaal des ORF-Studios in Klagenfurt zum Wettlesen um den Ingeborg-Bachmann-Preis. Vor Publikum diskutieren im Anschluss an die jeweils gelesenen Stücke die Mitglieder einer siebenköpfigen Jury über deren Qualität und Wirkung. Ein hartes Auswahlverfahren um die zu vergebenden Auszeichnungen, denn die Literaturrichter - Ijoma Mangold, Alain Claude Sulzer, Meike Feßmann, Karin Fleischanderl, Hildegard Elisabeth Keller und Paul Jandl unter dem Vorsitz von Burkhard Spinnen - nehmen kein Blatt vor den Mund. Clarissa Stadler moderiert den Wettbewerb um die begehrten Preise. 3sat vergibt in Klagenfurt den mit 7.500 Euro dotierten 3sat-Preis, der an ein vielversprechendes Talent aus dem Kreis der Eingeladenen geht.
3sat überträgt die Lesungen und Diskussionen in seinem Programm. Eva Wannenmacher und Literaturkritiker Andreas Isenschmid kommentieren den Wettbewerb.

Die Lesungen und Diskussionen um den Ingeborg-Bachmann-Preis überträgt 3sat jeweils live am Donnerstag, 25. Juni, und Freitag, 26. Juni, von 10.00 bis 15.00 Uhr, und am Samstag, 27. Juni, von 10.00 bis 14.00 Uhr. Die Preisverleihung zeigt 3sat am Sonntag, 28. Juni, um 11.00 Uhr, in seinem Programm. Mehr über das Leben der Schriftstellerin zeigt die Dokumentation "Ingeborg Bachmann in Italien" am Samstag, 27. Juni, um 9.40 Uhr.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
15:00
16:9 Format

Der Gendarm von St. Tropez

(Le Gendarme de St. Tropez/Una Ragazza a Saint Tropez)

Spielfilm, Frankreich/Italien 1964

Darsteller:
Ludovic CruchotLouis de Funès
Nicole CruchotGeneviève Grad
Jérôme GerberMichel Galabru
Lucien FougasseJean Lefebvre
MerlotChristian Marin
u.a.
Regie: Jean Girault

Ganzen Text anzeigen
Der ordnungsversessene Polizist Ludovic Cruchot wird vom Gemeindegendarm zum Reviervorsteher befördert und von einem verschlafenen Bergdorf ins turbulente St. Tropez versetzt. Ausgerechnet an der Côte d'Azur soll der überkorrekte Beamte nun Dienst tun, dort, wo die ...

Text zuklappen
Der ordnungsversessene Polizist Ludovic Cruchot wird vom Gemeindegendarm zum Reviervorsteher befördert und von einem verschlafenen Bergdorf ins turbulente St. Tropez versetzt. Ausgerechnet an der Côte d'Azur soll der überkorrekte Beamte nun Dienst tun, dort, wo die Tourismusbranche boomt und Zügellosigkeit statt gepflegter Langeweile an der Tagesordnung ist. Doch mit dem bunten Treiben soll es ein Ende haben, Zucht und Ordnung wieder einkehren. Entsprechend rigoros zieht Cruchot zu Felde: gegen kleine Ganoven, Falschparker und vor allem gegen Nudisten, die sich an den Stränden tummeln und für Empörung beim Kirchenoberhaupt sorgen. Zu allem Überfluss ist der ohnehin schon überforderte Cruchot auch noch alleinerziehender Vater, dessen attraktive wie naive Tochter Nicole überall herumerzählt, dass ihr Daddy Milliardär ist und eine Luxusjacht besitzt, um bei ihren neuen Freunden anzugeben. Auch pflegt sich das Töchterlein seit dem Umzug nach St. Tropez freizügig zu kleiden und heimlich mit Männern auszugehen, was den prüden Cruchot an den Rand des Wahnsinns treibt. Als eine nächtliche Spritztour mit einem gestohlenen Mustang für Nicole und ihren leichtsinnigen Freund im Straßengraben endet, muss Vater Cruchot für die Tochter und um der eigenen Karriere willen in die Bresche springen. Die entwendete Luxuskarosse muss ohne viel Aufsehen zum Besitzer zurück, beschließt Cruchot. Doch leichter gesagt als getan, denn im Kofferraum befindet sich ein gestohlener Rembrandt. Seine Kollegen haben rund um St. Tropez Straßensperren errichtet und machen Jagd auf den roten Mustang machen.
Solide inszenierte Familienunterhaltung von Jean Girault, der auch bei den übrigen Gendarmen-Filmen Regie führte, die allesamt auf den quirligen Louis de Funès hin zugeschnitten sind. "Der Gendarm von St. Tropez" ist der erste von insgesamt sechs Filmen, die zwischen 1964 und 1982 entstanden sind, in denen Louis de Funès auf seine unnachahmliche Art und Weise den Gendarm Ludovic Cruchot mimt - und die Lachmuskeln des Publikums einer harten Belastungsprobe unterzieht.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

Happy Birthday Tel Aviv

Liebeserklärung an eine hundertjährige Stadt

Film von Gerd Helbig

Ganzen Text anzeigen
Welche Stadt kann schon ihre Geburtsstunde auf den Tag genau angeben? Tel Aviv! Die israelische Stadt wurde am 12. April 1909 gegründet. Belegt durch Urkunden und ein altes Foto, das Vertreter der 60 jüdischen Familien zeigt, die aus der Enge und Unbequemlichkeit der ...

Text zuklappen
Welche Stadt kann schon ihre Geburtsstunde auf den Tag genau angeben? Tel Aviv! Die israelische Stadt wurde am 12. April 1909 gegründet. Belegt durch Urkunden und ein altes Foto, das Vertreter der 60 jüdischen Familien zeigt, die aus der Enge und Unbequemlichkeit der uralten Hafenstadt Jaffa ausbrachen, um Grundstücke am Meer zu erwerben. Noch heute versammeln sich die Nachkommen regelmäßig an einem Gedenkstein. Aus den Hütten am Strand wurden Hochhäuser, es begann der atemberaubende Aufstieg Tel Avivs. Heute ist die "weiße Stadt am Mittelmeer" eine lebendige, bunte, lebenslustige, kulturbeflissene, innovative, unterhaltsame Metropole. Es ist die erste rein zionistische Stadtgründung. Tel Aviv ist das Gegenstück zu Jerusalem. Prunkstück ist der fünf Kilometer lange Sandstrand mit seiner Promenade, die für die Jahrhundertfeier herausgeputzt wurde. Überhaupt haben die Stadtväter tief in die Tasche gegriffen, um Tel Aviv noch anziehender zu machen. Immer neue Glaspaläste schießen in die Höhe und bilden einen aufregenden Kontrast zu den "alten" Vierteln - wie dem fast dörflichen Neve Zedek - und zur Bauhaus-Kultur. Die 4.000 Bauhaus-Gebäude aus den 1930er Jahren sind jetzt Tel Avivs größter Schatz und UN-Weltkulturerbe. Erbaut wurden sie von Architekten, die von den Nazis vertrieben wurde. Liebevoll restauriert ist auch die alte Bahnstation Jaffa, von der vor 100 Jahren die Züge nach Jerusalem und Kairo abfuhren. Auch das 4.000 Jahre alte Jaffa ist zu neuem Leben erwacht. Es wurde von Tel Aviv eingemeindet. Deshalb heißt es jetzt auf allen Verkehrsschildern Tel Aviv-Yafo. Jaffa - so sagen die Araber - hat aber seine Distanz und seinen eigenen Charakter bewahrt. Heute ist die Altstadt auf dem Weg zu einem attraktiven Touristenzentrum - allerdings auf Kosten der Araber, die es einst bewohnten.
In Gerd Helbigs Film sprechen Einwohner Tel Avivs über ihre Stadt.


Seitenanfang
17:00

Pferde - der Schatz der Mongolen

Film von Bettina Witte

Ganzen Text anzeigen
Ohne die kleinen, zähen Mongolenpferde geht gar nichts in der Mongolei. Drei Viertel der zwei Millionen Einwohner leben in der Steppe. Zum Überleben brauchen sie die Tiere. Jede Familie besitzt eine kleine Herde, benutzt die Pferde als Reit- und Transporttiere, trinkt ...

Text zuklappen
Ohne die kleinen, zähen Mongolenpferde geht gar nichts in der Mongolei. Drei Viertel der zwei Millionen Einwohner leben in der Steppe. Zum Überleben brauchen sie die Tiere. Jede Familie besitzt eine kleine Herde, benutzt die Pferde als Reit- und Transporttiere, trinkt die Stutenmilch Ayrak, isst das Fleisch und flicht Seile aus den Haaren der Mähne. Auch in der mongolischen Malerei, in der Poesie und in den Liedern steht das Pferd im Mittelpunkt.
Der Film von Bettina Witte stellt die Pferde der Mongolen vor.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die Not der dicken Kinder

Neue Strategien gegen das Rückfall-Risiko

Film von Kerstin Palzer

(aus der ARD-Reihe "Sachsen-Anhalt spezial: Die Reportage")

Ganzen Text anzeigen
Lukas ist zwölf und wiegt fast 100 Kilo. Er weiß selbst, dass er zu oft Pizza und Pommes isst und sich viel zu wenig bewegt. Aber irgendwie schafft er es nicht abzunehmen. Zumindest nicht ohne Hilfe. In der Schule wird er "Fett-Sau" genannt, und bei den Mädchen hat er ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Lukas ist zwölf und wiegt fast 100 Kilo. Er weiß selbst, dass er zu oft Pizza und Pommes isst und sich viel zu wenig bewegt. Aber irgendwie schafft er es nicht abzunehmen. Zumindest nicht ohne Hilfe. In der Schule wird er "Fett-Sau" genannt, und bei den Mädchen hat er auch keine Chance. Die Kinder-Reha-Klinik in Bad Kösen hilft Kindern wie Lukas. Dort lernen sie, dass auch gesundes Essen schmecken kann, dass Sport Spaß macht und dass es ein verdammt gutes Gefühl ist, wenn die überflüssigen Pfunde endlich purzeln. Andreas van Egmond-Fröhlich behandelt dicke Kinder seit Jahren, und er hat große Erfolge. Alle Jugendlichen nehmen während ihrer Zeit in Bad Kösen enorm ab, einige schaffen es bis zum Normalgewicht. Das Problem ist jedoch die deutliche Rückfallquote: Sobald die Kinder wieder zu Hause sind, fallen sie in ihre alten Verhaltensmuster zurück und nehmen wieder zu. Die Ärzte in Bad Kösen haben jetzt ein deutschlandweit einmaliges Projekt initiiert: Sie setzen Jugendliche, die nach der Therapie langfristig und erfolgreich ihr Normalgewicht halten konnten, als sogenannte Peer-Coaches ein. Sie stehen betroffenen Kindern in der Reha mit Rat und Tat zur Seite.
Kerstin Palzers Film zeigt übergewichtige Jugendliche bei ihren Abnehmversuchen und stellt neue Strategien gegen das Rückfall-Risiko vor.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
VPS 17:59

Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

37 Grad: Kuckuckskinder

Auf der Suche nach dem richtigen Vater

Film von Iris Pollatschek und Jörg Telemann

Ganzen Text anzeigen
Als Jörg S. sieben Jahre alt ist, stirbt sein Vater bei einem Autounfall. Für den kleinen Jungen bricht eine Welt zusammen. Acht Jahre später offenbart ihm seine Mutter, dass der Verstorbene nicht sein leiblicher Vater war. Ein zweites Mal bricht für Jörg alles ...

Text zuklappen
Als Jörg S. sieben Jahre alt ist, stirbt sein Vater bei einem Autounfall. Für den kleinen Jungen bricht eine Welt zusammen. Acht Jahre später offenbart ihm seine Mutter, dass der Verstorbene nicht sein leiblicher Vater war. Ein zweites Mal bricht für Jörg alles zusammen. Seine Mutter beschwört ihn, nicht weiter zu fragen. Und Jörg ist ein braver Junge - fast drei Jahrzehnte lang. Erst mit 44 Jahren bittet er seine Mutter, ihm endlich den Namen seines Vaters zu sagen. Sie nennt Jörg den Namen in einem Brief. Doch sie schreibt weiter: "Weißt Du eigentlich, wie es mir dabei geht? Das ist ein Kapitel, das ich gern vergessen habe." Monatelang spricht sie nicht mit ihrem Sohn. Jörg fühlt sich alleingelassen. Er macht sich auf die Suche. "Ich will meinen Vater finden, auch wenn das schwer wird." Alles, was er hat, sind Name und Geburtsdatum seines leiblichen Vaters. Katrin hat als Erwachsene erfahren, dass der Mann, bei dem sie aufwuchs, nicht ihr leiblicher Vater ist. Es war ein Schock für sie und auch eine Erleichterung. "Ich hatte als Kind immer das Gefühl, etwas stimmt nicht, ich bin anders als die Familie um mich herum. Ich habe mich nie richtig zu Hause gefühlt." Heute hat sie selbst erwachsene Kinder, steht mitten im Leben. Dennoch lässt sie die Geschichte um ihre Herkunft nicht los. Immer stärker wächst in ihr der Wunsch, ihre Wurzeln auszugraben, bevor es zu spät ist. "Mittlerweile habe ich auch Angst, dass mein Erzeuger sterben könnte, bevor ich mit ihm sprechen kann." Denn das ist ihr sehnlichster Wunsch, "einmal mit ihm in Ruhe reden."
Der Film von Iris Pollatschek und Jörg Telemann begleitet Menschen, die dem größten Familiengeheimnis auf die Spur gekommen sind: ihrer eigenen Herkunft. Experten schätzen, dass in Deutschland jährlich rund 70.000 "Kuckuckskinder" geboren werden - etwa zehn Prozent aller Neugeborenen. Bei ihrer Suche nach ihren leiblichen Vätern stoßen sie auf ein Dickicht aus Schweigen und Abweisung.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

- Chemische Spürnase
Wie durch die Weltwirtschaftskrise ein Stoff für die
Analyse von Substanzen zur Mangelware wird
- Künstliche Intelligenz
Was die Avatare von morgen alles drauf haben müssen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits

Islamkonferenz: Bilanz und Ausblick


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

DOKU Sommer 09

Black Box Gehirn

Eine Reise zu unseren Entscheidungen

Film von Alexander Schlichter

Ganzen Text anzeigen
Ein Konsument, der begeistert alle Neuerungen kauft und ausprobiert, ist der Traum eines jeden Werbenden. Doch die Realität ist anders: In den Regalen eines Supermarkts kämpfen etwa 7.500 Produkte um die Aufmerksamkeit der Verbraucher. Von dieser Markenvielfalt kauft ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Ein Konsument, der begeistert alle Neuerungen kauft und ausprobiert, ist der Traum eines jeden Werbenden. Doch die Realität ist anders: In den Regalen eines Supermarkts kämpfen etwa 7.500 Produkte um die Aufmerksamkeit der Verbraucher. Von dieser Markenvielfalt kauft jeder Haushalt nur etwa 466 Artikel im Jahr. Die meisten Verbraucher sind Gewohnheitsmenschen und lassen sich nur zögernd auf neue Produkte ein. 70 Prozent aller Neuheiten verschwinden nach einiger Zeit wieder aus dem Supermarkt. Nur wenn man genau weiß, wie die menschlichen Sinne funktionieren und bei der Markengestaltung mit Psychologen, Biologen, Gehirnforschern, Akustikern und Chemikern zusammenarbeiten, kann der Weg zur "sinnlichen" Marke funktionieren. Zur Erfolgskontrolle solcher Strategien ist ein neuer Zweig der Konsumforschung entstanden: Neuromarketing. Mit Hilfe neuester Erkenntnisse der Gehirnforschung zur Entscheidungsfindung, Emotionalität und Signalverarbeitung werden Werbestrategien untersucht. In einigen Fällen versuchen Wissenschaftler mit Kernspintomografen auch direkt, dem Verbraucher bei seiner Entscheidung zuzuschauen. Rückt der Traum vom gläsernen Konsumenten näher?
Der Film von Alexander Schlichter geht dieser Frage nach und beleuchtet die Psychologie hinter den Kaufentscheidungen.
(ARD/HR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

scobel - Die Therapiegesellschaft

Mit Peter Sloterdijk (Philosoph, Kulturwissenschaftler,
Essayist und Fernsehmoderator), Petra Bahr (Theologin
und Kulturbeauftragte des Rates der Evangelischen Kirche
in Deutschland) und Asmus Finzen (Psychiater und Buchautor)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Wenn das Leben immer komplizierter und schwieriger wird, wenn die eigenen psychischen Kräfte für eine Krisenbewältigung nicht mehr ausreichen, dann wird es Zeit für eine Therapie. Mit dem Anstieg der individuellen und gesellschaftlichen Ansprüche wächst auch der ...

Text zuklappen
Wenn das Leben immer komplizierter und schwieriger wird, wenn die eigenen psychischen Kräfte für eine Krisenbewältigung nicht mehr ausreichen, dann wird es Zeit für eine Therapie. Mit dem Anstieg der individuellen und gesellschaftlichen Ansprüche wächst auch der Bedarf an Therapeuten und Beratern. Anleitungen zum Glück und zur Lebensführung sind Bestseller auf dem Buchmarkt. Doch was ist der Sinn der Therapie? Der Philosoph Peter Sloterdijk, dessen Buch "Du musst Dein Leben ändern" bereits seit einigen Wochen auf den Bestsellerlisten verzeichnet ist, argumentiert, dass auch Religionen im Kern Therapie- und Übungssysteme sind. Doch welche Zwecke erfüllen solche Übungen, und welchen Zielen dienen sie? Geht es um die Autonomie der Persönlichkeit oder um Leistungssteigerungen, etwa im Beruf? Und macht die Übung tatsächlich den Meister? Wo liegen die Grenzen der Heilung?
Diesen und anderen Fragen geht Gert Scobel mit seinen Gästen nach.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton

Nacht über Manhattan

(Night Falls on Manhattan)

Spielfilm, USA 1997

Darsteller:
Sean CaseyAndy Garcia
Sam VigodaRichard Dreyfuss
Peggy LindstromLena Olin
Liam CaseyIan Holm
Bezirksstaatsanwalt MorgensternRon Leibman
u.a.
Regie: Sidney Lumet

Ganzen Text anzeigen
Jahrelang arbeitete Sean Casey als Cop, stets das Vorbild seines Vaters Liam vor Augen, der seit 38 Jahren bei der New Yorker Polizei tätig ist. Seit kurzer Zeit aber versucht Sean als Pflichtverteidiger seine Vorstellungen von Gesetz, Moral und Gerechtigkeit umzusetzen. ...
(ARD)

Text zuklappen
Jahrelang arbeitete Sean Casey als Cop, stets das Vorbild seines Vaters Liam vor Augen, der seit 38 Jahren bei der New Yorker Polizei tätig ist. Seit kurzer Zeit aber versucht Sean als Pflichtverteidiger seine Vorstellungen von Gesetz, Moral und Gerechtigkeit umzusetzen. Eine brutale Schießerei in Harlem verändert sein ganzes Leben: Beim Versuch, den berüchtigten Drogendealer Washington zu verhaften, wird Liam Casey schwer verletzt, zwei weitere Polizisten werden von Washington kaltblütig erschossen. Bezirksstaatsanwalt Morgenstern beauftragt den unerfahrenen Sean mit der Anklagevertretung gegen den "Cop-Killer". Im Verlauf des Aufsehen erregenden Prozesses erheben Washington und sein Anwalt Vigoda schwere Vorwürfe gegen die Polizei: Eine Gruppe korrupter Cops habe Washington ermorden wollen, weil er sich geweigert habe, höhere Schmiergelder zu zahlen. Trotz dieser Behauptungen wird Washington zu lebenslanger Haft verurteilt, und Sean avanciert zum gefeierten Starankläger. Als die Leiche eines Komplizen Washingtons auftaucht, erhärten sich allerdings Vigodas und Washingtons Vorwürfe gegen die Polizei. Standen auch Seans Vater und dessen Partner Joey auf der Gehaltsliste des Dealers? Gehörten die beiden womöglich zu jenen Cops, die Washington ermorden wollten?
Mit "Nacht über Manhattan" hat Altmeister Sidney Lumet einen ebenso fesselnden wie intelligenten Justizthriller inszeniert. In der Hauptrolle beeindruckt Andy Garcia als idealistischer Staatsanwalt.
(ARD)


Seitenanfang
0:10
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:40
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

Politik und Wirtschaft aus Schweizer Sicht


Die "Rundschau" bietet Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das Magazin aus der Schweiz liefert Hintergrundberichte und Recherchen über aktuelle Ereignisse und Brennpunkte im In- und Ausland.



Seitenanfang
1:55
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:35
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)



Seitenanfang
2:55
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Orientierung

Das Religionsmagazin des ORF

Moderation: Doris Appel


Das Religionsmagazin berichtet über Hintergründe und aktuelle Ereignisse aus den Weltreligionen. Einen Schwerpunkt bildet neben der Berichterstattung aus Österreich die Situation in Afrika und Lateinamerika.
(ORF)


Seitenanfang
3:25
Stereo-Ton

Hitparade

Moderation: Uwe Hübner

Mit Nicole, Relax, Die Paldauer, Tom Astor, Matthias Reim,
Uta Bresan, Carriere, Fernando Express und Kathrina &
The Waves


Wenn in den 1970er Jahren am Samstagabend die ZDF-"Hitparade" die besten deutschen Schlager präsentierte, saß ganz Fernsehdeutschland vor dem Bildschirm. Später kamen auch Musiker anderer Genres wie Pop, Rock und Neue Deutsche Welle hinzu.


Seitenanfang
4:10

Pferde - der Schatz der Mongolen

(Wh.)


Seitenanfang
4:25
Stereo-Ton16:9 Format

Club 2

Thema: Iran - Demokratische Reform oder Blutbad?

Mit Walter Posch (Iran-Spezialist Landesverteidigungsakademie),
Gudrun Harrer ("Der Standard"), Barbara Ladinser (war als
Reporterin bei den Protesten im Iran), Babak Vafei
(iranischer Student) und Behrooz Bayat (Komitee zur Verteidigung
der Menschenrechte im Iran)
Leitung: Franz Kössler


"Club 2", das Talk-Format des ORF, hinterfragt vorgefertigte und dominierende Meinungen und Klischees. Diskutiert werden gesellschaftspolitische Themen ohne Tabus - mit Open End. Zu jeder Sendung sind circa sechs Gäste geladen, die etwas zu sagen haben.
(ORF)