Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 22. Juni
Programmwoche 26/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

(Wh.)


(ARD/WDR/3sat)


6:30
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

neues

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

NDR Talk Show



Zwei Stunden spannende und anregende Unterhaltung mit Prominenten und anderen Menschen, die Schlagzeilen machen. Die Moderatoren Hubertus Meyer-Burckhardt und Barbara Schöneberger stellen Fragen zu persönlichen, beruflichen und aktuellen Themen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

sonntags

TV fürs Leben

mit Gert Scobel

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.



Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Täler der Waldenser im Piemont

Film von Peter Sander

(aus der ARD-Reihe "Bilder einer Landschaft")

Ganzen Text anzeigen
Westlich von Turin, zwischen Pinerolo und der auf dem Alpenkamm in über 3.000 Metern Höhe verlaufenden französischen Grenze, liegen die Täler Val Pellice, Val Angrogna, Val Germanasca und Valle del Chisone. Sie werden seit mehr als 700 Jahren von Waldensern bewohnt. ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Westlich von Turin, zwischen Pinerolo und der auf dem Alpenkamm in über 3.000 Metern Höhe verlaufenden französischen Grenze, liegen die Täler Val Pellice, Val Angrogna, Val Germanasca und Valle del Chisone. Sie werden seit mehr als 700 Jahren von Waldensern bewohnt. Seit alters her werden die Täler landwirtschaftlich genutzt. Im Val Germanasca wurde bis in die 1960er Jahre Eisenerz zu Tage gebracht, talabwärts verhüttet und weiterverarbeitet, heute wird dort in einer Mine Talkum gefördert. Ein Museum informiert anschaulich über das damalige Bergmannsleben. Heute kommt als zweite Verdienstmöglichkeit der Tourismus hinzu.
Der Film von Peter Sander zeigt die Schönheit der Täler und stellt die Waldenser vor.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

In den Karnischen Alpen

Einsame Berge zwischen Kärnten und Friaul

Film von Jürgen Eichinger

(aus der ARD-Reihe "Bilder einer Landschaft")

Ganzen Text anzeigen
Der Karnische Kamm zieht sich von Toblach über 100 Kilometer fast gradlinig ostwärts bis nach Thörl-Maglern. Das Dreiländereck Österreich-Italien-Slowenien markiert das östliche Ende der Karnischen Alpen. Dieses Gebirge besteht aus einer Kette von Kalkbergen und ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Der Karnische Kamm zieht sich von Toblach über 100 Kilometer fast gradlinig ostwärts bis nach Thörl-Maglern. Das Dreiländereck Österreich-Italien-Slowenien markiert das östliche Ende der Karnischen Alpen. Dieses Gebirge besteht aus einer Kette von Kalkbergen und -massiven, genau auf dem Hauptkamm verläuft die Staatsgrenze zwischen Österreich und Italien. Im Ersten Weltkrieg hatten die Karnischen Alpen eine traurige Bedeutung: Davon, dass dort die Frontlinie zwischen Italien und Österreich verlief, zeugen noch viele Spuren. Als geologische Besonderheit hingegen sind die Karnischen Alpen weltberühmt, man nennt sie auch "Bilderbuch des Erdaltertums". Dem Erhalt dieser speziellen Geologie ist es zu verdanken, dass das Gebiet heute als ein wahres Blumenparadies mit seltenen Gräsern und Pflanzen gilt.
In Jürgen Eichingers Film erzählen Menschen aus der Region über ihr Leben und über die Besonderheiten dieses Gebirgsstocks.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 Format

In den Tälern und Schluchten des Epirus

Film von Frieder Käsmann

(aus der ARD-Reihe "Bilder einer Landschaft")

Ganzen Text anzeigen
Kaum eine Region Griechenlands ist so wenig bekannt wie Epirus. Im Norden von Albanien, im Westen vom Ionischen Meer begrenzt, hat die touristisch noch kaum erschlossene Gebirgslandschaft viel von ihrer Ursprünglichkeit bewahrt. Die Wälder, Seen und Sümpfe sind ein ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Kaum eine Region Griechenlands ist so wenig bekannt wie Epirus. Im Norden von Albanien, im Westen vom Ionischen Meer begrenzt, hat die touristisch noch kaum erschlossene Gebirgslandschaft viel von ihrer Ursprünglichkeit bewahrt. Die Wälder, Seen und Sümpfe sind ein Refugium für Wölfe und Bären, Schlangen und Schildkröten. In dieser entlegenen Region vermutete man im Altertum den Eingang zur Unterwelt. Auch die älteste Orakelstätte und eines der größten antiken Theater Griechenlands sind dort zu finden.
Frieder Käsmann erzählt in seinem Film vom harten Leben in den entlegenen Bergdörfern und von den Bräuchen der slawischstämmigen Vlachen in Metsovo. Von Ioannina, der türkisch geprägten Hauptstadt des Epirus', geht es hinab zu den Pelikanen und Flamingos der Lagunen am ambrakischen Golf.
(ARD/BR)


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tränen der Götter

Mit Dietmar Schumann entlang der Bernsteinküste


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 Format

einfachluxuriös - zwei Frauen unterwegs

Goa

Mit Cornelia Boesch und Mona Vetsch

Ganzen Text anzeigen
Für die Reisesendung "einfachluxuriös" reisen jeweils zwei Frauen zu beliebten Tourismusdestinationen weltweit. Während eine der beiden im Luxus schwelgt, reist die andere auf einfache Weise ohne großen Komfort.
In den indischen Bundesstaat Goa reist Cornelia ...

Text zuklappen
Für die Reisesendung "einfachluxuriös" reisen jeweils zwei Frauen zu beliebten Tourismusdestinationen weltweit. Während eine der beiden im Luxus schwelgt, reist die andere auf einfache Weise ohne großen Komfort.
In den indischen Bundesstaat Goa reist Cornelia Boesch luxuriös. In Panaij, der Hauptstadt Goas, trifft sie den Designer Wendell Rodricks, der seine außergewöhnliche Mode bald in Paris präsentieren wird. Im Süden logiert sie im Beach Hotel "The Leela" und erkundet die schönsten Strände Goas. Im legendären "Club Tito's" am Baga Beach plaudert sie mit dem Besitzer David d'Souza über Goas Partyszene. Mona Vetsch ist mit dem Töfftaxi unterwegs in den Norden. Sie wohnt in einem einfachen Bungalow direkt am Mandrem Beach. Der indische Popstar Remo Fernandes lädt sie zum Privatkonzert in seinem Garten. Von einer Fischerfrau bekommt sie Zubereitungstipps für ein Fischcurry, das Nationalgericht Goas. An einem der traumhaften Strände trifft sie auf eine muntere Kindergruppe der "Children Walking Tall"-Stiftung, die Kindern hilft, die in Slums oder auf der Straße leben.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

Saigon - Vietnams Metropole zwischen gestern und heute

Film von Ute Werner

Ganzen Text anzeigen
Saigon, so heißt heute eigentlich nur noch das älteste Viertel in Vietnams größter Metropole, die inzwischen den Namen Ho-Chi-Minh-Stadt trägt. Sie ist die größte und modernste Stadt Vietnams und die heimliche Hauptstadt. Im Zentrum strahlen frisch herausgeputzt die ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Saigon, so heißt heute eigentlich nur noch das älteste Viertel in Vietnams größter Metropole, die inzwischen den Namen Ho-Chi-Minh-Stadt trägt. Sie ist die größte und modernste Stadt Vietnams und die heimliche Hauptstadt. Im Zentrum strahlen frisch herausgeputzt die prunkvollen Fassaden der französischen Kolonialbauten. Sie prägten einst das Gesicht der Stadt, nehmen sich heute aber eher klein aus inmitten der neuen Skyline aus Banken, Einkaufsmeilen und Hotels. Ganz anders die Atmosphäre in Cholon, der geschäftigen Chinatown von Saigon. Dort kann man eintauchen in den Alltag der Nachfahren eingewanderter Chinesen mit ihren Apotheken, Tempeln und Märkten.
Der Film von Ute Werner stellt Vietnams Metropole zwischen gestern und heute vor.
(ARD/SR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Natur im Garten

Moderation: Karl Ploberger

Ganzen Text anzeigen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstriert in Privatgärten, wie mit ...
(ORF)

Text zuklappen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstriert in Privatgärten, wie mit möglichst wenig Aufwand ein Garten optimal versorgt werden kann. Prachtvolle Ergebnisse von bewusster Gartenarbeit sind in der "Vorher-nachher"-Rubrik zu bestaunen.
(ORF)


Seitenanfang
17:40
Stereo-Ton

Lebens(t)räume

Wohnen mit allen Sinnen

Gartenblicke

Präsentiert von Robert Reumann


"Lebens(t)räume" stellt außergewöhnliche Wohnobjekte vor, die oft in jahrelanger Arbeit umgesetzt wurden. Dabei dreht sich alles um qualitätsvolles, komfortables, individuelles und trotzdem bezahlbares Wohnen.
(ORF)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Fiesta im Geisterdorf

Spanien flieht aufs Land

Film von Thomas Schneider

(aus der ARD-Reihe "Auslandsreporter")

Ganzen Text anzeigen
Einmal im Jahr erwacht das Geisterdorf Escó zum Leben: Dann wird in den Ruinen des kleinen Orts im Norden Spaniens gekocht, getrunken und gesungen. Die früheren Bewohner kommen zurück, bringen ihre Kinder und Enkel mit und zeigen ihnen, was von den Gemäuern ihrer ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Einmal im Jahr erwacht das Geisterdorf Escó zum Leben: Dann wird in den Ruinen des kleinen Orts im Norden Spaniens gekocht, getrunken und gesungen. Die früheren Bewohner kommen zurück, bringen ihre Kinder und Enkel mit und zeigen ihnen, was von den Gemäuern ihrer einstigen Familiensitze noch übrig geblieben ist. Es ist ein Dorffest mit viel Wehmut, denn die Bewohner Escós wurden vor 50 Jahren gezwungen, ihr Dorf zu verlassen. Ihre Äcker mussten einem Stausee weichen, die Menschen zogen in die Städte, aus Bauern wurden Fabrikarbeiter. Kein seltenes Schicksal in Spanien. Allein in der Region Aragón wurden in der Franco-Zeit mehrere Hundert Dörfer aufgegeben, teils auf Druck der Regierung wie in Escó, teils wegen der Armut. Seit einigen Jahren werden eine ganze Reihe dieser Geisterdörfer, von denen nur noch Ruinen geblieben sind, wieder besiedelt. Junge Abenteurer, vor allem aber die alten Bewohner zieht es zurück aufs Land. So ist etwa das Dorf Lanuza in den Pyrenäen wieder aufgebaut worden. Der zurückgekehrte Schafhirte nimmt seinen Absacker jetzt in einer loungeartigen Bar, seit Kurzem gibt es auch ein Hotel. Und weil Lanuza ein Erfolgsmodell ist, werden dort Ferienwohnungen gebaut. Auch die Bewohner von Escó träumen jetzt von einer Rückkehr in die alte Heimat und planen den Wiederaufbau.
Der Film von Thomas Schneider erzählt die Geschichten dieser Dörfer und ihrer Bewohner.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Themen:
- Forsche Jugend
nano CAMP ist in Saarbrücken zu Gast
- Umstrittene Impfung
Wie Pharmaindustrie eine teure Impfung unter die Leute bringt


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits

Thema:
Stadtpiraten - Spekulanten erobern die Künstlerviertel


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

DOKU Sommer 09

Unsere Schlösser

Bellevue

Film von Grit Lederer

Ganzen Text anzeigen
Schloss Bellevue gilt als Deutschlands erste Adresse: Es ist der Amtssitz des Bundespräsidenten und damit international bekannt. Das 2004 renovierte Schloss strahlt heute in herrschaftlichem Glanz und verfügt über ein Dutzend elegant eingerichteter Säle.
Grit ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Schloss Bellevue gilt als Deutschlands erste Adresse: Es ist der Amtssitz des Bundespräsidenten und damit international bekannt. Das 2004 renovierte Schloss strahlt heute in herrschaftlichem Glanz und verfügt über ein Dutzend elegant eingerichteter Säle.
Grit Lederer zeigt, wie ein Staatsbankett vorbereitet wird, welche Bio-Kräuter sich der junge Koch des Hauses aus dem Garten holt, wer die berühmte Standarte hisst und welche Vorkehrungen getroffen werden müssen, wenn der spanische König oder ein alter Freund des Bundespräsidenten vorbeischauen.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

DOKU Sommer 09

Geraubtes Leben

Der Krieg gegen die Frauen im Kongo

Film von Susanne Babila

(aus der ARD-Reihe "Auslandsreporter")

Ganzen Text anzeigen
2006 sandte die EU Soldaten in die Demokratische Republik Kongo, um die Durchführung halbwegs sauberer Wahlen zu garantieren. Auch ein Kontingent der Bundeswehr beteiligte sich an dieser Aktion. Die Wahlen fanden statt, wurden als Erfolg gewertet und die Soldaten wieder ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
2006 sandte die EU Soldaten in die Demokratische Republik Kongo, um die Durchführung halbwegs sauberer Wahlen zu garantieren. Auch ein Kontingent der Bundeswehr beteiligte sich an dieser Aktion. Die Wahlen fanden statt, wurden als Erfolg gewertet und die Soldaten wieder abgezogen. Für die Menschen in den östlichen Provinzen des riesigen Landes haben sie aber nichts gebracht. Rivalisierende Milizen marodieren nach wie vor im Nordosten des Kongos. Die Leidtragenden sind vor allem Dorfbewohner, die in den unzugänglichen Waldgebieten den Banden schutzlos ausgeliefert sind. Die Banden töten, plündern, brandschatzen. Frauen und Kinder werden systematisch vergewaltigt und misshandelt. Das Ziel: Terror und die Unterwerfung der Menschen durch Erniedrigung, Demütigung und Zerstörung. Vergewaltigung wird dabei systematisch als Kriegswaffe eingesetzt. Es sind vor allem Hutu-Rebellen aus Ruanda, die 1994 nach dem Völkermord im Nachbarland Kongo Zuflucht suchten. Sie finanzieren ihre Waffen mit der Ausbeutung von Rohstoffen. Denn die Provinz ist reich an Gold und auch an Coltan, das für die Herstellung von Laptops und Handys unersetzlich ist. Die UNO-Soldaten, die in der Provinz stationiert wurden, um den Frieden zu sichern und die Menschenrechte durchzusetzen, sind zu wenige und damit machtlos. Das Morden und die Gewalt können so ungestraft weitergehen.
Susanne Babila ist in den Nordosten des Kongos gereist und stellt die Lage vor Ort vor.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

DOKU Sommer 09

hitec: Dubai - Übermorgenland in der Klemme

Film von Michael Wech

Ganzen Text anzeigen
Dubai ist die "Stadt der Superlative": Dort gibt es den höchsten Wolkenkratzer, das großartigste Einkaufszentrum, das nobelste Hotel, die Fluglinie mit der jüngsten Flotte und den meisten doppelstöckigen Superjets vom Typ Airbus A 380 sowie die größten von ...

Text zuklappen
Dubai ist die "Stadt der Superlative": Dort gibt es den höchsten Wolkenkratzer, das großartigste Einkaufszentrum, das nobelste Hotel, die Fluglinie mit der jüngsten Flotte und den meisten doppelstöckigen Superjets vom Typ Airbus A 380 sowie die größten von Menschenhand geschaffenen Inseln der Welt: Im Moment ist Dubai die am schnellsten wachsende Stadt der Erde - seit 1970 hat sich die Einwohnerzahl verfünfzehnfacht. Und Dubai will die führende Metropole des 21. Jahrhunderts werden. Dabei ist die Stadt binnen weniger Jahre aus dem Nichts gewachsen. Erst 1968 wurde dort die erste Straße asphaltiert. So ist eine Stadt entstanden, die wenige Reize hat, in die aber dennoch sechs Millionen Touristen jährlich reisen. Die Herrscherfamilie des Al-Maktoum-Clans hat sich das Ziel gesetzt, für die Zeit nach dem Öl gerüstet zu sein. Dubai ist es binnen weniger Jahre gelungen, sich als eigene Marke auf der Weltkarte zu platzieren. Und in Zukunft sollen nicht nur Touristen, sondern auch globale Warenströme und Personenverkehr in die Stadt gelotst werden. Die Vision: Dubai soll zur weltweiten Logistikdrehscheibe Nr. 1 werden.
Die "hitec"-Dokumentation "Dubai - Übermorgenland in der Klemme" von Michael Wech schaut hinter die Kulissen Dubais. Eine Schlüsselrolle bei der Wachstumsstrategie spielt der Flughafen der Stadt - und zwar der bestehende, der einen dritten Terminal bekommt, sowie der neue, der gerade mitten in der Wüste entsteht. "hitec" schaut auch auf die Schattenseiten, die immer stärker in den Vordergrund rücken: Im Zuge der internationalen Finanzkrise muss Dubai beweisen, ob das Modell des rapiden Wachstums auf Dauer bezahlbar, ökologisch und sozial vertretbar bleibt.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Kreuz & Quer: Vier Frauen und ein Ehemann

Eine Polygamistenfamilie im Iran

Film von Nahid Persson

Moderation: Doris Appel

Ganzen Text anzeigen
Vor drei Jahrzehnten ist Ajatollah Khomeini aus dem Exil in den Iran zurückgekehrt und hat der dortigen Revolution eine dramatische Wende gegeben. Eine der Veränderungen: Die unter dem Schah per Gesetz praktisch verbotene Polygamie lebte wieder auf, mit der Berufung auf ...
(ORF)

Text zuklappen
Vor drei Jahrzehnten ist Ajatollah Khomeini aus dem Exil in den Iran zurückgekehrt und hat der dortigen Revolution eine dramatische Wende gegeben. Eine der Veränderungen: Die unter dem Schah per Gesetz praktisch verbotene Polygamie lebte wieder auf, mit der Berufung auf den Koran. Dort heißt es: "Heirate zwei, drei oder vier Frauen, wenn du es dir leisten kannst". Doch ein Mann darf nur dann bis zu insgesamt vier Ehefrauen heiraten, wenn es die erste Ehefrau ausdrücklich erlaubt. Außerdem muss jede Frau einen eigenen Haushalt erhalten und mit eigenem Vermögen ausgestattet werden. Erst im Herbst 2008 wurde durch den Rechtsausschuss des iranischen Parlaments eine Gesetzesinitiative abgewiesen, die die Polygamie vereinfacht hätte.
Die aus dem Iran stammende schwedische Filmemacherin Nahid Persson hat im Iran einen Mann und seine vier Ehefrauen drei Jahre lang mit der Kamera begleitet. Dabei entstand ein sehr intimes Porträt einer Großfamilie - auch mit all ihren Problemen.
(ORF)


Seitenanfang
23:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kreuz & Quer: Wahre Liebe wartet

Film von Michael Hudecek

Ganzen Text anzeigen
Immer mehr junge Menschen entscheiden sich, vor der Ehe keine sexuelle Beziehung einzugehen. Zu ihnen gehören auch Lisi und Alex, die verlobt sind und eine Beziehung ohne Sex leben, zumindest bis zur Hochzeit im August. Auch Johnny, der Sänger der Band Jetzt Anders!, hat ...
(ORF)

Text zuklappen
Immer mehr junge Menschen entscheiden sich, vor der Ehe keine sexuelle Beziehung einzugehen. Zu ihnen gehören auch Lisi und Alex, die verlobt sind und eine Beziehung ohne Sex leben, zumindest bis zur Hochzeit im August. Auch Johnny, der Sänger der Band Jetzt Anders!, hat sich öffentlich zu dieser Lebenseinstellung bekannt. Der Bewegung "Wahre Liebe wartet", die 1993 von evangelikalen Protestanten in den USA gegründet wurde, gehören mittlerweile rund 2,5 Millionen Menschen in 100 Ländern der Erde an. Sexuelle Enthaltsamkeit vor der Ehe könnte nicht nur in den USA zum Trend werden.
Der Film von Michael Hudecek widmet sich der vorehelichen sexuellen Enthaltsamkeit.
(ORF)


Seitenanfang
23:55
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:25
Stereo-Ton16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)



Seitenanfang
1:25
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:05
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)




Seitenanfang
2:55
Stereo-Ton16:9 Format

Kreuz & Quer: Vier Frauen und ein Ehemann

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
3:50
Stereo-Ton16:9 Format

Kreuz & Quer: Wahre Liebe wartet

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
4:25
Stereo-Ton16:9 Format

Beruf: Domina

Das Geschäft mit Lust und Peitsche

Film von Markus Matzner

Ganzen Text anzeigen
Sie knebeln, fesseln und quälen. Sie pieksen, quetschen und foltern. Sie heißen "Lady Annett" und "Domenique von Sternenberg" und sind professionelle Dominas. Doch sie betreiben ihr Geschäft nicht aus purem Sadismus, sondern sehen sich als "Erfüllungsfachfrauen", die ...

Text zuklappen
Sie knebeln, fesseln und quälen. Sie pieksen, quetschen und foltern. Sie heißen "Lady Annett" und "Domenique von Sternenberg" und sind professionelle Dominas. Doch sie betreiben ihr Geschäft nicht aus purem Sadismus, sondern sehen sich als "Erfüllungsfachfrauen", die ihren Gästen genau den Kick geben, den sie brauchen. Eine Stunde bei einer Domina kostet schnell 300 Euro, doch "normalen" Sex gibt es nicht. Nicht selten dürfen die Kunden ihre "Herrin" nicht einmal berühren. Stattdessen werden sie gedemütigt, gemaßregelt und dürfen sich allenfalls selbst "erleichtern". Über Besuchermangel können sich die einschlägigen Etablissements dennoch nicht beklagen. Gerade in einer Zeit, da die Menschen in der Arbeitswelt wie auch im familiären Umfeld häufig unter großem Druck stehen, scheinen Institutionen nötig zu sein, in denen gezielt Druck abgebaut werden kann.
Markus Matzner porträtiert zwei Dominas und ihr Umfeld zwischen Beruf und Berufung. Außerdem geht der Basler Psychologieprofessor Udo Rauchfleisch den Fragen nach, wo die vermeintliche Normalität ins Abnormale und Kranke kippt und ob sadomasochistische Neigungen die Antwort auf eine traumatische Kindheit oder Jugend sind.


Seitenanfang
5:15
Stereo-Ton

Lizas kleines Freudenhaus

Erkundung in einem Landbordell

Reportage von Pino Aschwanden

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Ein idyllisches Bauerndorf in der Ostschweiz mit Kirche, Krämerladen, Käsereien - und einem Bordell. Es ist nur tagsüber offen, versteckt in einem Wohnhaus. Die Adresse wird diskret übers Telefon bekannt gegeben. Kunden sind Anwälte, Ärzte und andere, die sagen ...

Text zuklappen
Ein idyllisches Bauerndorf in der Ostschweiz mit Kirche, Krämerladen, Käsereien - und einem Bordell. Es ist nur tagsüber offen, versteckt in einem Wohnhaus. Die Adresse wird diskret übers Telefon bekannt gegeben. Kunden sind Anwälte, Ärzte und andere, die sagen können, "ich muss noch schnell zu einem Termin". Geführt wird das etwas andere Freudenhaus von Liza. Die 40-jährige Appenzellerin ist streng und ziemlich erfolgreich. Wer ist Liza? Was für Frauen schaffen dort an? Wie sieht ihr Alltag aus? Was sagt das Dorf zum Puff?
Die Reportage von Pino Aschwanden gibt Einblicke in "Lizas kleines Freudenhaus".


Seitenanfang
5:45
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.